1882 / 180 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[34648 Oeffentliche Zustellung. Die ) erebelidte _Arbeiter Schulz, Marie, geb. Urtel, zu Angermünde, jeßt zu Kraatz, vertreten durch den Juftizrath Taureck zu Prenzlau, Ilagt en ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Friedrich chulz, früher in Angermünde, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen grober Mißhandlung mit dem Antrage auf Ehescheidung : die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 23. November 1882, i Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Juin Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Prenzlau, den 24, Juli 1882.

Meyer, i: Gerictsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34644] Oeffentliche Zustellung.

Gottfried Hecht von Linzgis, Gemeinde Eglofs, Oberamts Wangen, vertreten durch Rechtsanwalt Mezler dahier, klagt gegen den ledigen und volljäh- rigen Josef Moll von Mühlhalden in derselben Ge- meinde, dessen Aufenthaltsort zur Zeit unbekannt ift, wegen Anfechtung eines engee nises und einer Unterpfandsbestellung mit dem Antrage : 1) das von der Wittwe Moll in Mühlhalden über eine Darlehens\{chuld von 1500 # dem Beklagten, ihrem Sohne gegenüber am 9. November 1881 ab- gelegte Schuldbekenntniß, 2) die Seitens der Unter- pfandsbehörde Eglofs an demselben Tage erfolgte Unterpfandsbestellung zu Gunsten vorstehender For- derung des Beklagten dem Kläger gegenüber für unwirksam zu erklären. a

Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ravensburg - auf

Dienstag, den 5. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ravensburg, den 27. Juli 1882.

Vogt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[346461 Oeffentliche Zustellung. :

Die Arbeiterfrau Emma Romann, geb. Chonowski, genannt Gerlach, zu Czarnowken, vertreten durch den Rechtsanwalt Kleinschmidt zu Insterburg, klagt gegen den Arbeiter Ludwig Romann, ohne bekannten Auf- enthalt, wegen böswilliger Verlassung, mit dem An- trage: die Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mändlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Insterburg auf den 22. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Yum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

j Kluge, pro Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34641] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Lothar Wendriner zu Breslau, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Berkowitz ebenda, flagt gegen die Inhaber der früheren Han- delsfirma C. Krajowsky's Nachfolger hier, nämlich:

1) den Kaufmann Carl Koritsch, 2) den Kaufmann E. Buchmann, Aufenthalt unbekannt, wegen 1312 4 52 -& Kaufgelderforderung nebst Zinsen mit dem Antrage: G die Beklagten solidarisch zu verurtheilen, an Kläger 1312 4 52 H nebst 6% Zinsen seit dem 1. April 1882 zu zahlen, die Beklagten ferner zu verurtheilen, darein zu willigen, daß die von Kläger in der Arrestsache Wen- driner ec./a. C. Krajowsky's Nachfolger X. G. 14/82 des Königlichen Amtsgerichts bei der Verwahrungsstelle des Amtsgerichts hinter- legten 300 und 200 K an Kläger heraus8ge- zahlt werden, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand- lung tes Rechtsftreits vor die zweite Kammer für Handelssachen des E eg Landgerichts zu Bres- lau, Ritterplaßt 15, I. Etage, Sitzungssaal 2, auf den 16. November 1882, Vormittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 29, Juli 1882,

A GMiy, i. V., Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34643] Oeffentliche Zustellung.

Laut Beschluß des kgl. Amtsgerichts Dürkheim, als Vollstreckungsgeriht, vom 11. Juli 1882, in dem auf Anstehen von Simon Löb, Handelsmann, in Dürkheim wohnhaft, als Gläubiger, aegen :

I. Mibael Dabig, Winzér, und dessen gewerblose Ehefrau Louise Leckron, Beide früher in Dürkheim wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, solidarishe Schuldner;

II,. folgende Drittbesiter, nämli:

1) Jacob Salomon Weil, Geschäftsmann, in Dürk-

eim wohnhaft,

2) Griedric Bernhardt, Baumeister daselbs wohn-

ast,

3) Mcrzaretha Haas, ohne Gewerbe in Seebach wohnhaft, Wittwe von Wilhelm Habig,

4) Jsaac Mayer, Weinhändler in der Äusterlig-

Personen befindli6 zum versteigerung bes{lossen, der kgl. Notar p in Dürkheim als Versteigerungskommissär ernannt und die öffentlibe Zustellung an die genannten Eheleute Habig bewilligt. 5 Gegenwärtige Zustellung gesbieht nun an die Leßteren zur Wahrung ihrer Interessen. Dürkheim, den 28. Juli 1882. Kgl. Amtsgerichts\{reiberei: Frey, St.-V.

wee der Zwangs8-

[34642] Oeffentliche SRReRRRG,

Der Gutsbesißer Johann Heinrich Adolph Herr- mann Pohl in Niedersedlit, vertreten durch den Rechtsanwalt Ernft Krause in Dresden, klagt gegen die Mühlenbesißerin Johanne Caroline, * verehl. Haschke, geb. Müßte, zuleßt in Mügeln bei Pirna, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Feststellung der Rechtmäßigkeit der von dem Königlichen Amts- gerichte zu Pirna am 15. Juli 1882 erlassenen einst- weiligen Verfügung betreffs der Zwangsverwaltung der der Beklagten in Mügeln bei Pirna gehörigen Grundstücke Folium 1, 69, 70 und 71 des Grund- und Hypothekenbuchs für Mügeln, mit dem Antrage die verfügte Zwangsverwaltung der obenerwähnten Grundstücke der Beklagten für zu Recht bestehend zu erklären und die Beklagte dazu, daß sie die Recbtmäßigkeit dieser Verfügung anzuerkennen, auch die Prozeßkosten zu tragen habe, zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 24. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit * der e einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 29. Juli 1882.

E Jobst, | Gerichtsschreiber des Königlichén Landgerichts.

[34504] Oeffentliche Zustellung.

Die Kolonistentochter Anna Tobolska aus Abbau Vandsburg im Beistande ihres Vaters, des Kolo- nisten Albert Tobolski daselbst klagt gegen den Besißersohn Peter Morek im Beistande seines Vaters, des Besißers Albert Morek zu Abbau Su- choronczek wegen Ansprüche aus der außerehelichen Schwängerung mit dem Antrage, den Beklagten als Vater des von der Klägerin am 2. März 1882 außerehelich geborenen Kindes Marianna Hedwig zu erflären und ihn für s{uldig zu erachten:

a. an die Klägerin an Tauf-, Entbindungs- und

Secbswochenkosten 20 M, b, an Alimenten für das Kind monatlich 6 K und zwar die rückständigen sofort und die lau- ' fenden in vierteljährlichen Pränumerationsraten zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihße Amts- gericht zu Vandsburg auf den 17. November 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht und ift die öffent- lihe Zustellung durch Beschluß des Königlichen Amtsgerichts hierselbst von heute bewilligt.

Vandsburg, den 19. Juli 1882,

Hundertmark, X

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34610] Verkaufs-Anzeige. und Aufgebot.

In Sachen des Ziegeleibesißers Heinrih Behrens in Fredeléloh, Gläubigers, vertreten durch den Rechts- anwalt Schrader in Göttingen, gegen den Sägen- {neider Heinrih Küster von Fredelsloh, Schuldner, sollen die dem Leßteren gehörigen Immobilien :

1) die Halbköthnerstelle Nr. 13 in Fredelsloh, |be- stehend aus einem zweistöckigen Wohnhause nebst Scheuer und Stallung mit dem dahinter befind- lichen Obst- und Gemüsegarten und Hofraum, nebst allen Berechtigungen

2) die nach dem Vertheilungsregister der Feldmark Fredelsloh in Folge Verkoppelung erworbenen Grundstücke:

a. Nr. 433 der Karte, 47,09 Ar Ackerland und Angerboden, gelegen vor dem Sande,

b. Nr. 539 der Karte, 53,65 Ar Ackerland und Angerboden, gelegen auf dem neuen Lande,

3) folgende in der Feldmark von Lauenberg ge- legene Grundstücke:

a, Kartenblatt 29 Parzelle 10a. am Streitrott, Wiese 2 Ar 86 Qu.-Meter groß, b. Kartenblatt 28 Parzelle 50/43 Platten, Wiese 35 Ar 47 Qu.-Meter groß, zwangsweise in dem dazu auf Samstag, den 30. September d. J., Nathmittags zue, in Fredelsloh im Kortry'shen Gasthause anberaum- ten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideikfommissarise, Pfand- und sonstige ding- lide Recbte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufs gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Moringen, den 31. Juli 1882,

Königliches Amtsgericht. gez. Sintermann. Beglaubigt: _ Meyer, Amtsg.-Sekret., Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[34658

reußisben Staatsfiskus, vertreten dur die Königl.

teuerfasse 11. hierselbst, zwangsweise in dem dazu

auf Sonnabend, den 23. September d. J.,

® Morgens 10 Uhr,

im Justizgebäude, 11. Etage, Zimmer Nr. 126 Ein- gang Volgersweg —, anberaumten Termine öffentlich versteigert werden. :

Kaufliebhaber werden damit geladen. _

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideiklommissarishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im a rge zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Hannover, den 25. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I1IT. gez. Schramm.

Vorstehende Verkau!sanzeige nebst Aufgebot wird dem Schuldner, p. Dühlmeyer, da dessen gegenwär- tiger Aufenthaltsort unbekannt ist, auf Anordnung des Königl. Amtsgerichts, Abtheilung 1Il. hier, da- mit öffentli zugestellt.

Hannover, den 31. Juli 1882

Buhrofe, Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts. .TIL.

Nathlaßausgebot und Verkaufs-Anzeige.

Für nachfolgende, unter gerihtliche Behandlung genommene Nachlaßmassen, als:

1) den Nachlaß des am 25. April 1882 in Altona verstorbenen Aktuars Johann Mumm Buchwald Claufsen,

2) den Nachlaß des am 26. Dezember 1881 in Altona verstorbenen Postschaffners Franz August Fricdrih Kretschmer, i;

3) den Nachlaß des am 7. Mai 1882 in Hamburg verstorbenen, in Altona wohnhaft gewesenen Brothändlers Johann Ernst August Kretschmer,

4) den Nachlaß des am 21. November 1881 in Ottensen verstorbenen Grundbesißers Hans Christian Prahl,

5) den überschuldeten Nachlaß des am 19. Novem- ber 1881 in Aitona verstorbenen Tischlers Georg Theodor Ludwig Schmidt,

ist die Erlassung eines Nachlaßaufgebots erforderlich geworden. Mit Ausnahme der bekannten Erben, sowie der protokollirten Kreditoren des zur Prahl- \chen Masse gehörigen Grundstücks und ferner der protokollirten Kreditoren des dem Tischler G. Th. L. Schmidt in Altona gehörig gewesenen, bereits im Spezialkonkurse verkauften Erbes, müssen sich Alle und Jede, welche sons Forderungen und Ansprüche an die vorbemerkten Nachlaßmassen zu haben ver- meinen, mit solchen Ansprüchen und Forderungen innerhalb 6 Wochen von der leßten Bekanntmachung U Proklams an gerechnet und spätestens in dem auf den 2. Oktober 1882, Mittags 12 Uhr,

anberaumten peremtorischen Angabetermine bei Ver- meidung der Ausschließung und des Verlustes ihrer Ansprüche rechtsbehörig melden.

Zum öffentlichen Verkauf des zur Prahlschen Masse gehörigen, anno gus n Namen des Johann Michel Friedrich “Prahl stehenden, an der Bahren- felderstraße in Ottensen belegenen Erbes nebst dem dazu gehörigen Weidegrundstücke wird Termin auf

den 16. Oktober 1882, Vormittags 11 Uhr,

im Zimmer Nr. 24 des Amtsgerichts anberaumt, zu welchem v! Parana sich einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen find 14 Tage vor dem Termine im Amtsgerichtszimmer Nr. 25 einzusehen.

Altona, den 28. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V. Veröffentlicht : Over, Erster Gerichts\creiber.

[34673] Anfgebot. Nah Beschluß des k. Amtsgerihts Schein-

[34638]

tigten der landesabwesenden Spezereihändlerskinder Johann Andreas August und Maria Friederika Göß von Einersheim, Ersterer im Jahre 1820, E tere im Jahre 1822 geboren, welche vor mehr als 25 Jahren nah Amerika ausgewandert sind und seit länger als 10 Jahren nichts mehr von \ich haben hören lassen und für welche bei hiesigem Ge- richte cin Vermögen von 8623,36 4, angelegt bei der Kasse Castell, verwaltet wird, hiermit die Auf- forderung;

1) an die Verschollenen, \pätestens im Aufgebots- termine, nämlich am

Dienstag, den 14. Juni 1883, s Vormittags 9 Uhr, persönlich oder \{riftlid bei Gericht sich anzu- melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden ;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotstermine wahrzunehmen ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu maden.

Sétheinfeld, am 31, Juli 1882,

Der geschäftsleitende DOs am k. Amtsgerichte allda : Otto.

[34654) In Saen, den Antrag der Erben der hieselbst genocienen I. Ebefrau des verstorbenen Kornmaklers rl August Julius Pampe, Johanne Georgine, geb. Germann, wegen Erlaß von Ediktalien, ift in der Gerichtssißung vom 24. Juli c. erkannt worden, daß die Antragsteller, als: die 4 Kinder des Kornmaklers Carl August Julius Hampe, Wilhelm und Emil Hampe, die Ehefrauen Emma Scubarth und Auguste Müller, als die wahren Erben der Ehefrau des ge- orbenen Kornmaklers Carl August Julius Hampe,

feld vom Heutigen ergeht auf Antrag der Erbberech-- | è

[34672] Erbvorladung.

Gebhardt, Franz Xaver und Josef Würth von Stühlingen, Söhne des am 4. Dezember 1844 {on verstortenen Bürgers und Taglöhners Konrad Würth

von Stühblingen, sind zur Erbschaft ihres genannten

Vaters mitberufen, es ift aber von deren derzeitigen Aufenthaltsort dabier nichts bekannt, und ift über- haupt deren, oder ihrer etwaigen Nachkommen Exi- stenz ungewiß. Dieselben oder deren Nahkommen werden hiermit aufgefordert, sih innerhalb

drei Monaten zur Empfangnahme der Erbschaft dahier anzumelden, ansonst nach Umfluß obiger Frist die Erbschaft denen zugetheilt würde, welchen sie zukäme, wenn die Vor«- geladenen zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wären.

Stühlingen, den 27. Juli 1882, Gr. Notar : Bär.

[34676] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Elisabeth, geborene Tittmann, ohne Geskhäft, Ghefrau des Uhrmachers Johann Heinrih Mock zu Kirn, vertreten durch Rechtsanwalt Maur, hat gegen ihren genannten Ehemann die Gütertrennungsflage erhoben und ist. zur mündlihen Verhandlung des: Rechtsstreits vor der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz Termin auf den 17. No- vember 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 29. Juli 1882.

| . Stroh, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34645] Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Rechtsanwalt Wilhelm Thon zu Cassel die Eintragung des auf den Namen des Oeko- nom Iohann Carl Philipp Thon zu Sontra belege- nen Grundeigenthums, als:

1) Blatt 47 Nr. 1 Garten in der Stadt 11 a 18 qm, N G ECN2 nach neuer Bezeichnung i K. 191 7/16 Acker 3 Rth. in das Grundbuch von Sontra beantragt hat, so hat: das Königlihe Amtsgeribt Termin auf

den 27. September 1882, Morgens 9 Uhr, bestimmt, in welchem entgegenstehende Rechte bei Meidung der Rechtsnachtheile des §. 32 Geseß vom 29, Mai 1873 anzumelden sind.

Sontra, den 26. Juli 1882.

Der Ne Gen Amtsgerichts.

ih, k. A,

[34655] Bekanntmachung.

Das Dokument über die auf dem Grundstücke der verehelihten Restaurateur Kirchhoff, Anna, geborenen Schittke, zu Spremberg Häuser Band XIL. Blatt 345 Nr. 820 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für den Tuchmachermeister Louis Rudolf Julius Schittke aus Spremberg eingetragenen 3496 A 98 H ift dur das am 13. Juli 1882 verkündete Urtheil für kraftlos erklärt.

Spremberg, 28. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht.

[34675] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die Amalie, geborene Nachtsheim, ohne Ge\ch{äft, Ehefrau des Kaufmanns Theodor Weber zu Ander- na, vertreten durch Rechtsanwalt Maur, hat gegen ihren genannten Ehemann die Gütertren- nungsklage erhoben und if zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz Termin auf den 17. November 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Coblenz, den 29. U 1882.

troh, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34637 Im Verfahren, betreffend die Zwangsversteigerung des zum Konkurse des Schmieds und Krügers Bunge u Kirh-Mummendorf gehörigen Büdnereigehöfts, ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters (Kon- kursverwalters) zur Erklärung über den Theilungs- plan, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Ter- min angeseßt auf den Zwanzigsten September 1882, Nachmittags 3 Uhr. Grevesmühlen, den 31. Juli 1882, Broppertou des Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : C, Lieseberg, Ger. Dtr.

[34639]

In Sacen des Arbcitsmanns Hennig Probst hierselb, Klägers, wider den Maurer Heinrich Probst in Peine, Beklagten, wegen iren, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gehörigen, in eins gezogenen Grundstücke, als:

1) der von dem vor dem Wilbelmithore beim Kruge und an der Frankfurterstraße belegenen, aus 4 Parzellen zusammengezogenen Lieber- gesell pen Grundstücke abgetrennten, auf dem

ituation8plane wit Nr. 7 (L. U, de 1875 Nr. 530) bezeineten Parzelle zu ursprünglich 5 a 32 qm, jeßt noch 5 a 7 qm,

2) des von dem neben dem wvorbeschriebenen Grundstücke belegenen, auf dem Situations- Tae mit Nr. 6 bezeichneten, 4 a 48 qm altenden Kruse’shen Theilgrundstücke ab-

dem Situationsplane mit

getrennten, qui bezeihneten Terrainstreifens zu

a. b. c.

25 qm, sait darauf befindlihem Wohnhause Nr. 4399 und übrigem Zubehör, Beschluß

34677 Oeffentliche Juftennug- [ T7] Oribe Malzacer, Holzhändler iy Säckingen, (Baden), klagt gègen den Hypolith Zannengieser, ier zu Neuweg-Löchle, Gemeinde Kembs, wohn- R gewesen, nunmehr ohne beka*1nten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen dem 2. Kannengieser am 3. Juni 1882 geliefertes Holz, mit dem Antrage 1) auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 135,93 nebst Zinsen vom 3. Juni 1882, 2) das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Amtsgeribt zu Sierenz auf den 17. November 1882, Vormittags 82ck Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszag der Klage bekannt gemacht.

Thiele, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

679] Oeffentliche Zustellung. Vie Firma Orth und Schulz in lean. ver- treten dur Rechtsanwalt Dr. Rosenfeld hier, klagt gegen den Butterhändler Christof Hellinger von hier, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Kauf von Gerste und Kleie in der Zeit vom März bis Mai 1882 mit dem Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 39 #6 60 &Z nebst 6 9/6 Zinsen vom Klagetage an und ladet den Beklagten zur mündlithea Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amisgericht L. zu Mannheim aaf Mittwoch, ven 11. Oktober 1882, Vormittags 9. Uh.

Zum Zwecke der ffentlichen Zuftellung wird dieser j der Leßteren ergeht an den Inhaber die Aufforderung,

Auszug der Klage bekannt gemacht. Mrennheim, den 29. Juli 1882. \ Der Serichtsschveiber L Großhaczogl. Amtbügerichts. eier.

34678] Oeffentliche Zuseellung. s Joseph Malciut, Holzhändler, n Bartan- heim wohnhaft, lagt gegen ‘den Hypolith Kannen- giefer, zu Löcble, Gemeinde Keenbs, früher wohnhaft gewesen, jeßt whne bekannten Wohn- und Aufent- haltsóort, wegen ‘bem 2c. Kannxgieser am 23. Dog.m- ber 1881 gelitferte Dachlatten, mit dam Antrage, 1) «cuf Verurtheilung des Brklagten zur Bezählung von 18 M. nébst Zinsen vor Klagetage an, 2) das ergéhende Urtheil für vottäufig vollstzeckbar zu er- Tlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen ‘Ver- hardlung des Rechtsstreits wor das Kaiserliche Amts- gericht zu Sierenz auf dori 17. November 1882, Vormittags 83 Uhr. Zum. Zwecke der öffentl&hen Zustellung wird dieser: Auszug. der Klage bekannt gemacht.

Thiele, : Ger ichts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerithts.

[8465‘2] Oeffentlithe Zustellung.

De! : Weber Christof Vogtman von ‘Löhmer und Geno' sen Tagen gegen ‘die Relikten des Hólzhauers Joha1 mnes Kauper von Löhmer, nämlich: “den Tag- löhne r Andreas Kauper, z. Z. in Bernstein, und Genosen, «wegen einer Hypothékforderung, mit dem Antrage, zu ecxkennen, daß die ‘Beklagten f{&uld ig setea, den Klägern 102 MÆ. 86.8 Haupt- fache, 59/6 Hinsen hieraus vom 11. Septenber 1877 an zu bezahlen und dix Kosten des “Rechtsftreites zu tzageit, und laden den Mitbeklagten Lorenz Kauper, dessen Aufenthalt unbekannt ist, zur mündlichen Lerhcindlung des Rechtsfircits vor das ‘Kgl. Amts- gerih t Naila auf

Freètag, den 18. ‘November l. J3., Vormittggz3 9 Uhr.

Zu:n Zwelke der öffentlichen Zustellung ‘wird dieser Tauszug der «Klage bekannt gemacht.

Naila, den 28. Juli 1882.

(Bericht3shreiberei ‘des Kgl. Anri8gericht8. Der Kgl. Sekretär : : Braun. s

Kaife:lihes Landgericht Strasßburg. [34674 Aeg,

Zn Sachen der Emilie Werner, Ehefrau :vs3 che- maligen Malefabrikanten Victor Bayax, mit ‘diesem in Schittigheim wohnend, Klägerin, vertreten durch Re{htsanwalt Dr. Spaltenstéin,

gegen ihrea gedachten Ehemann, Victor Bayex, Beklagten, wegen Gütertrennung, hat ‘das Kaiserlibe Landgeriét, N ieine in Strßburg, durch Beschluß wom 31. Juli 1882 die jrisven den Parteion bestandene Güter- gemeinschaft für aufgelsft erklärt, die Parteien zur Auseinandersezung ihwer Vermögensrechte

genannten Kindern \sih becefen hat und seit derg]

25.. November 1854 von dera Leben dieser Persoucen

keine Nachricbt mehr ia deren Heimath gelanat, ift,

gemäß Art. 103, 103 ff. des Ausf. Ges. zur R. C

P. O. und K. Ocdg. und 88. 824—836 dex R. C.

P: D. das Aufgebotsverfahren beschlossen, Aufgebots- nin

auf den 15. Juui 1883, Vormittags 8 Uhr,

bestimmt und die Aufforderung erlassen:

1) an Georg Adam Röcola, Wilhelm Röcola und Magdalena Barbara Röcola im vorbe- zeihneten Termine persönlih oder \hriftlih bei "mtexfertintem Gericht s chmzumeslden, widcigenfalls sie für todt erklärt werden;

2) an. di Erbbetkeiligten, ihre Interessen im uorbezeibneten Termine wahr? unehmen ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Vorgenannten Kunde gcoen können, Mit- tkeilung hierüber bei dem unterfertigten Ge- ribt zu machen.

Volkach, den 29. Juli 1882.

Könialiches Amtsaericht. on i Seele 7s R. Zur aubigung: Der K. Sekretär.

Ad. Star ck.

[14944]

Die Aktie der Znekerfabrik Körbisdorf Nr. 3995 Q. d. Berlin, 1. April 1872, i} nebst Talon und Dis videndenschein Nr. 10 der Handlung Franz Gädicke zu Berlin angeblich verloren gegangen. Auf Antrag

spätestens in dem vor dem unterzeicbneten Gerichte Zimmer Nr. 3 anberaumten Termine den 27. April 1883, Mittaas 12 Uhr, seine Rechbte anzumelden und die Aktie vorzulegen, s Letere für kraftlos erklärt werden wird. Meorfeburg, 27. März 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T.

In der Strafsache gegen den Musketier Johann Bernhard Hägerbaum des 5. Westfälischen In- fanterie-Regiments Nr. 53, geboren zu Aachen am 2, Februar 1855, wegen Fahnenflu{t, wird, da der Angeschuldigte Hägerbrum des Vergehens gegen S. 140 Absay 1 Nr. L des Strafgesezbuchs be- chuldigt ift, auf Grund der 8. 480, 325, 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der dem Ange- \{uldigten #ænöglicherweise treffenden höchsten Geld- strafe und der Koften des Verfahrens bis zur Hbhe von Drei Taufend dreißig Mark das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des An- géshuldigten mit Beschlag belegt. Aarhen, den 27. Juli 1882, KBnigliches Landgericht, Straf- O yez. Emundts. A. Schmidt. Breidt- ard.

en:serer Retht8anwaktsliste gelöf{ht worden, nachdem er die Zulassung aufgegeben hat. “Bieléfck{5, 31. Juki 1882, Könidglithes Landgericht.

#61600] Bekanntmathung.

zugelassenen Rechtsanwälte ift P. Vogt, ¿u Oppeln wohnhaft, eingetragon. Dppeln, den 26. Juli 1882.

Königli&zes Landgericht.

[34661] gerichte Regensburg aufgegeben.

mit zur öffentlihen Kenntniß gebracht. BMegensbuug, den 34. Juli 1882. Der #&. Lendger.-Präsident beurl. Der K. Direktor : Gleîichauf.

VerLäufe, Verpachtungen, Submssionen 2c.

Pferde-Auktion.

ènfabrikation beschäftigt, follen vom L. tos P anberweilig aure en E. M erige Beschäftigung erwünscht, jedo auc jeder s 1 , andere mit den Ginrihtungen der Anstalt zu ver- | nehmern überlassen blieb, in den qu. Offerten sib einbarende Industriezweig zulässig mit Ausnahme | auch zu Lieferungen für andere Armee- von Satitler-, Täschner- und Bucbbinderarbeiten. Die | zu erklären, ist aufgehoben, und siad die betreffenden D bei jeder Corps-Intendantur direkt cinzu- reiben.

"Der Rechtsanwcilt Rempe zu Lübbecke ist in

‘In die Liste der ‘bei dem Landgerichte zn Oppeln der Necchtsanwallt

Der K. Advokat Blocken zu Regensburg Hat die Zulafsung zur Rechtsanwaltschaft bei demn K. Land-

Dies wirb auf Grund des 8. 24 Abs. 2 ter Rehtsanwalts-Ordnung für das deutsche Reich Hie-

zu stellende Kaution wird die Höhe der zu vereinba- renden dreimonatlichen Arbeitélöhne betragen. Hier- auf reflektirende Arbeitgeber wollen die allgemeinen Bedingungen, welche dem abzuschließenden Vertrage zu Grunde gelegt werden sollen, von und demnächst ihre Offerten \{riftlich (nicht per Telegramm) und versiegelt mit der Aufschrift : Sub- | mission auf Arbeitskräfte bis spätestens den | und Lazarethe des 5. Armee-Corps, bestehend in 6. September d. J., an welchem Tage, Nachmittags 3 Uhr, die Eröffnung erfolgen soll, hierher gelangen zu lassen. dem Termine beizuwohnen. 1882. Die Direktion dec Königl. Strafanstalt.

hier erfordern

Den Submittenten wird anheimgegeben, Brieg, den 31. Juli

Eisenbahn - Dircktionsbezirk Bromberg. Die

im Bereiche des unterzeichneten Betriebsamtes an-

gesammelten alten Schienen und sonstigen Materia- lien-Abgänge follen im Wege öffentlicher Submis- sion verkauft werden. Submissionstermin am Frei- tag, den 1. September d. J., Vorm. 11 Uhr, in unserem Bureau, Lindenstraße Nr. 19 hierselbst, bis zu welhem Offerten mit der Aufschrift: „Of- ferte auf Ankauf von Materialien-Abgängen“ portofrei und versiegelt an uns einzureichen sind. Bedingungen nebft spezieller Nachweisung der Ma- terialien werden auf portofreien Antrag unentgelt- lich von uns verabfolgt, auch können dieselben in den Stationsbureaur zu Berlin Stettiner Bahn- hof —, zu Stettin Personenbahnhof —, zu Star- aard i. Pomm., Schivelbein, Coeslin, Stolp und Danzig hohe Thor, sowie. in den Bureaux des deutschen Submissions- Anzeigers und der Redaktion der Allgemeinen Deutschen Elsenbahn-Submissions- Berichte zu Berlin eingesehen werden. Stettin, den 24. Juli 1882. Königliches Eisenbahn. Be- tricbs-Amt.

Eisenbahn - Direktions- bezirk Berlin. Die im Be- reide des unterzeichneten Königlichen Eisenbahn-Be-

ck44 triebsamtes lagernden, für 2 äen Gisenbahnzwecke nicht mehr verwendbaren, alten Oberbau- und Baumaterialien als: Schienen, Schmelzeisen, Schmiedeeisen, Guß- eisen, Eisenblech, Wellblech und diverse andere Ma- terialien, sollen im Wege der Lizitation verkauft werden. Versiegelte Offerten sind mit der Aufschrift: „Offerte auf den Ankauf alter Materialien“ bis zum 4, September cr., Vormittags 11 Uhr, an uns einzureichen. Die Verkaufsbedingungen nebst Eee Uebersicht der zum Verkauf kommenden atevialien sind auf portofreie Anfrage gegen Er- stattung der Copiolien mit 1 4 von dem Bureau- Vorsteher Kersten in Stettin, Carlstraße Nr. 1, zu erhalten. Je ein Exemplar derselben liegt in der Redaktion des dextshen Submissions-Anzeigers und der Submissionszeitung Cyclop, im Büreau des Berliner Baumarkts, in der Börsen-Registratur in Berlin und in unserer Kalkuklatur in Stettin, Carl- straße Nr. 1 zur unentgeltli&en Einsichtnahme aus. Stettin, den 25. Juli 1882, Königlithes Eisen- bahn-Betriebsamt Berlin-Stettin.

Submission. Für die Werft sollen 14251 kg eiserne Schiffsnieten beschafft werden. Geschlossene Offerten mit der Aufschrift: „Submission auf Sthiffs8uieten“ sind zu dem am 14. August 1882, Mittags 12 Uhr, im diefseitigen Bureau anftchenden rmine einzureihen. Bedingungen liegen in der Registratur der Verwaltungs-Abthei- lung aus und sind für # 1,50 zu beziehen, au bei dem „AlUgemeinen Se, in Stuttgart einzusehen. Kie, den 31. Juli 1882, Kaiserliche Werft. Verwaltunugs-Abtheilung.

[34523] Bekanntmachung.

Der Bedarf an Wäsche für die Garnison- und Lazareth - Anstalten im Bereiche des 10. Armee- Corps pro 1. April 1883 bis ulto. März 1884, be- stehe int i

A. für die Garnison-Anstalten :

Sounabeud , den 19. NEGu d. ZJ3., Vor- mittags von 11 Uhr ab, ‘sollen zu Breslau Tauenzienstraße Ne. 9 circa 6 zum Landgestüt- dienft nit mehr verwendbare Hengste des König-

bietend unter den îm Termine selbst bekannt zu

vor den Kaiserlihen Notar Holtzayfel ün Straßburg vxerwiesen und den Beklagtea in die Kosten des Verfahrens verurtheilt.

In Gemäßheit des §, 6 des Ausführungsgesetz vom 8, Juli 1879 wird dieser Auszug hiermit be- kannt gemacht.

GEERAT den 31. Juli 1882,

er Er 1-Setvebae : eue.

(2820) Aufgebot.

Die Sparkalls der Aemter Erwitte und Anröcte zu Erwitte hat das Aufgebot des Hypotheken- dokuments über die Band 1 Blatt 13 des Grund- buchs von Hoinkhausen, Band 1 Blatt 40 und Band 3 Blatt 17 des Grundbuchs von Menzel aus der notariellen Obligation vom 18. März 1845 auf den Grundstücken des Wilh. Schlüter, gen. Schulte, zu Weikede, eingetragene Darlehnsforderung von 1000 Thaler nebst 59%/ Zinsen beantragt. Der JIn- gaber “7 Urkunde wird aufgefordert, spätestens in em au

den 5, Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten B gebotstermine Ide Rechte anzumelden und die

rkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- 4rkflärung der Urkunde erfolgen wird.

machenden Bedingungen verkauft werden und können dieselben vom 18. August c. von Nacmittags 3 Uhr ab in Galisch Hotel Breslau besichtigt werden. Leubus, den 22, Juli 1882. Der Nea gae aadfiallmeisier. Gra, Stillfried.

S»1bmisfion auf Lieferung von 4 Normal-Personen- uL TomeRpn, 10 orma SIRTg-Lolqmotiven,

dre ifah gekuppelten Tender-Lokomotiven nebst Reserve theilen Montag, den 14. August d. J., BVormi.‘tags 11 Uhr, in unserem Sitzungssaale hierselbst,. Leipziger Plaß Nr. 17. Offerten müssen frankirt, versiegelt und mit der Aufschrift: Sub- mission tuf Lieferung von Lokomotiven, an uns einger*icht werden. Bedingungen und Zei nungen können in unserem mas inentechnischen Büreau, Köôt hener-Straße 24, während der Geshäfts- stunden einges.*hen werden und werden von demselben gegen Baar-(E'nsendung von 7,50 Æ verabfolgt. Berlin, den 31.. Juli 1882, Königliche Eiscn- bahn- Direktion.

Königliche Eisenbahn-Direktion Berlin. Submission auf Li. ferung von 16 000 lfd. Me'er eiserae Feuerrohre für Lokomotiven am I ersiag,

cr., Vormittags 10 Uhr, ia

lichen Niedershlesischen Landgestüts öffentli meift- |

dert, init dec Aufschrift „Submission auf die Liefe- rung der Kaserneu- und Lazareth-Wäschegegen- stände“ versehen, unter besonderem Couvert porto-

18 feine Decktenbezüge, 26 feine Kopfpolsterbezüge, 78 feine Bettlaken, 255 feine Handtücher, 2559 ordinäre bunte leïnene oder baumwollene Deenbezüge, 3469 ordinäre bunte leînene oder baumwollene Kopfpolsterbezüge, 4469 ordinäre Bettlaken, 6616 ordinäre Handtücher, 15483 Leibftrol\äde, 239 gewöhnliche Leibmatratzenbülsen, 993 „gewöhnliche Kopfpolstersädcke, B. für die Lazareth- Anstalten : 117 cintheilige Leibmatratzenhülsen zu Bett- stellen mit Drahtmatratzen, 51 teeitheilige Leibmatratzenhülsen zu Bett- stellen ohne Drahtmatrazen, 69 Kæfmatratzenbülsen, 37 Krankenröcke Nr. 1, 37 Krankenröcke Nr. 2, 689 Paar ge Krankenhosen, 1000 Paar Unterbosen, 478 baumwollene Halstücher, 1376 Paar baumwollene Sodcken, 12 Schürzen für Lazarethgehülfen,

soll im Wege der Submission verdungen werden.

Li, ferwnasunteruehmer werden hierdurch aufgefor- ihre Offerten versiegelt und auf der Außenseite

[34665]

Februar | dérartigen Vermerk nit enthalten, können ohne Die bis- | Weiteres zurückgewiesen werden. j

Das bisherige Verfahren, nach welchem den Unter- Corps bereit

Hannover, den 28. Juli 1882. Königliche Jutendantur 10, Armee-Corps.

Bekanntmachung. s Der Bedarf an Wäschestücken für die Kasernen

2200 wollenen Decken,

164 feinen Deckenbezügen,

189 dto. Bettlaken,

104 dto. Kifsenbezügen,

321 dto. Handtüchern,

4228 ordinären blaubunten Deckenbezügen, 3100 dto. Bettlaken,

. 5028 dto. blaubunten Kissenbezügen, 9500 dto. Handtüchern,

500 Leibstrohsäcken,

333 Leibmatratenhülsen,

250 Kopfmatratzensöcken,

150 Nr. I. pen Krankettröcken von

150 Nr. T]I. / blau u. weiß gestreiftem Drillich,

600 ungefütterten Krankenhosen desgl.

1150 Unterhosen von LCallicot,

1810 Paar baumwollenen Socken,

‘200 baumwollenen Halstüchern,

500 m Matratenleinewand zu 1 m Breite,

250 0,83 m Breite,

50 Schürzen für Lazarethgehülfen, soll im Wege der Submission sicher gestellt werden. Zu diesem Zweck wird zum 21. August d. E Vormittags 11 Uhr, ein Termin in unserem Geschäftslokal anberaumt. Unternehmer, welche sich bei der Lieferung be- theiligen wollen und sich über ihre Leistungs- und- Lieferungsfähigkeit event. durch Vorlage ortspolizei-- liher Atteste auszuweisen vermögen, haben ihre- Offerten in Ziffern und Buchstaben versiegelt mit der Auffchrift : Î „Submission auf die Lieferung des Wäsche- - bedarfs für den Garnison- und Lazareth-- Haushalt“ ; bis zum Beginn des Termins franko einzusenden... Nachgebote, sowie Offerten, welhe mit einem in den Bedingungen nit begründeten Vorbehalt ab- gegeben werden, bleiben durchaus unberücksichtigt.

Ebenso werden Offerten anf Lieferung von Wüästhegegenständen für andere Armee-Corps - nicht angenommen. Unternehmer, welche für andere Armee-Corps licfern wollen, haben ihre Offerten direkt an die betreffenden Ju--- tendauturen einzusenden.

Die Preise sind franko Magazin Posen, wo- selbst aus\shließlich die Abnahme stattfindet, . abzugeben, da andere von den Unternehmern in den Offerten angegebene Abuahmeorte nitht acceptirt werden können.

Die Proben und Bedingungen, nach welchen die Lieferung zu erfolgen hat, sind in dem Bureau der hiesigen Garnisonverwaltung (St. Adalberts-Kaserne) und in dem Bureau der Garnisonverwaltung in Glogau ausgelegt.

Abschrift der Submissionsbedingungen wird auf Verlangen gegen portofreie Zusendung von 1 #._ von hier aus übermittelt, dagegen können Normal«- und Stoffproben nicht abgegeben werden.

Posen, den 29. Juli 1882.

Königliche Juntendantur 5. Armee-Corps.

[34664] Bekanntmachung.

Der für die diesjährigen Herbstübungen der - Truppen der 13, Division inkl. Cavallerie-Divi- Ms in der Gegend von Paderborn, Beckum,

ippstadt, Soest, Werl und Hamm erforderliche Bedarf an Viktualien (Rindfleisch, Reis, Kartoffeln, Kaffee und Salz), an Fourage (Hafer, Heu und Strob), an Brennholz und Lagerstroh, desgleichen der Transport, die Aufbewahrung und Veraus- gabung von Brod, sowie endlich der Bedarf an Fuhrwerken zur Fortschaffung der Lebensmittel, Fourage und Lagerbedürfnisse von den Magazinen zu: den Bivouakspläten, soll

den 11. August 1882,

i Vormittags 10 Uhr, hierselbst in dem diesseitigen Büreau im öffentlichen Submissionsverfahren verdungen werden.

Die Lieferungsbedingungen liegen in den Geschäfts- lokalen der Magistrate zu Paderborn, Lippstadt und Soest sowie im Büreau der Intendantur der 13. Division zur öffentliben Einsicht auf, au können dieselben gegen Erstattung der Kosten von. hier bezogen werden.

Der den Ruldlaa erhaltende Offerent hat eine Kaution in Höhe des 10. Theiles des Geldwerthes- des Lieferungsobjekts baar oder in preußischen Staats- resp. in deutschen Reichspapieren bei dem hiesigen Proviantamte sofort zu hinterlegen.

Versiegelte \ch{riftlihe Offerten sind bis zu dem- obengedadten Termine mit der Aufschrift :

„Submifsionsofferte auf die Lieferung der Manöverbedürfnisse für die Truppen der 13, Di- vifion pro 1882"

franko hierher einzusenden. Münster, den 31. Juli 1882, Königliche Jutendantur der 13. Division.

Verlo Amortisation, Siudzetbena C w. von öffentlichen Papieren.

[34623]

Für das Jahr 1882 sind von den auf Grund der Allerhö{sten Privilegien vom 12. Oktober 1868 und 8, Februar 1873 von den Ständen des Preus ßis{hen Markgrafthums Oberlau emittirten. 1 500 000 Thlr. Ee S 4 Obligationen

] Verkaufs-Anzeige nebst Aufgebot. K. 49./82,

zum Zwecke der ZFvangbperfeigerung dur L intragun In Saten, betreffend die Zwangsversteigerung

vom 18, Plum 2 verfügt, auch die dieses Beschlusses im Grundbuche am 21. Juli 188 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf

den 14. November c.,

Morgens 10 Uhr, : s uer Herzoglichem e Raab imer Ne: L an- was von der } gesetzt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypo- otenbriefe zu überreichen M Braunschweig, den 27. Juli 1882, erzoglibes Amtsgericht. VI. Nhamm.

frei bis ‘zxuun 21. Angust d. Js., Vormittags 11 Uhr, an die unteczeicnete Xetendantur einzu- senden. Zu* dieser Stunde findet die Eröffnung und Vorlesung d.*r eingegangenen Offerten in Geaenwart der etwa er\chienenen Submittenten im Zimmer Nr. 54 statt. Die Bedingurgen liegen in unserer Registratur, immer Nr. 23 zur Einsicht aus und rverden auf R E RTL uns gegen Ersiattung der Koplaltrugesern ab- ßteren, Wilhelm Röcola, geboren am 17. Sep- | [34621] egeben resp, unfrankirt versandt, Jn ferten tember 1845 und Magdalena Barbara Röcola, ge- Vergebung von Arbeitskräftem der Gefange- | if anzugeben, daß Submëittent von den Bel ingungen boren am 18. por 1847, nahdem Georg Adam | nen der Königlichen Strafanstalt zu Brieg. exntnif genommen und dieselben als für si rechts- Röcola im Jahre 1847 na Nordamerika m seinen | Circa 220 männliche Gefangene, bisher mit Cigar- | verbindlich anerkannt hat. Offerten, welhe einen

n 17. Uq j ( unserm Gesäftslokal hierselbst, Köthenerstraße Nr, 8/9. fferten müss,*n frankirt, versiegelt und mit der Aufschrift : „S1 bmission auf Feuer- rohre“ versehen, an uns ¿Zugeredt werden, Be- ngen können bei uns eingesehen oder geaen

Rüthen, den 16. Juni 1882, Königliches Amtsgericht.

[34653] Anu

ebot. Auf Antrag des Aus suebs Wilhelm Röcola von din Einsendung von 80 Z empfan,1en werden. Berlin, Gee M A +4 vR a n E den 28. Juli 1882, Material ien-Burcan,

heim, geboren am 21. Oktober 1813 und die Kinder des Le

ohanne Georgine gn Bergmann, damit angenom- men werden, der si nah dem Aus\{lusse Meldende

und Legitimirende alle bis dahin über den Nachla des dem abwesenden Steuerenipfänger Karl getroffenen Verfügungen I \{uldig, D m:ver, zuleßt in Verden, gehörenden ungetheilten | weder Rechnungsablage noch Ersaß der erhobenen Drittels an dem im Hypothekenbube von Kir- | Nutzungen zu fordern berechtigt if sondern seine wende Fol, 81 angeschriebenen, an der Dietrihsstraße | An 4 e auf das zu beschränken habe, Nr. 24 hier BaGanE, in der Grundsteuermutter- | Erbschaft noch vorhanden. rolle Hannover 11. Artifel 240, Kartenblatt 14, | Brauns weig, den 28. Juli 1882, Parzelle 207 zur Größe von 13 a 78 qm einge- R Fmibgericht, IX,

ni,

durd Ankauf getilgt worden und zwar felgende Stüde:

91 Skück Ser. 1. Litt, A. à 300 M Nr. 49 63 92 228 229 263 287 311 416—20 429 430 440 540 693 704 746 834—37 839 899 934 951 991 997 1015 1033 1069 1142 1162 118a 1224 1225 1243 1291 1302 1323 1353 1398 1402 Laas Leo Cy Zas T “g 1557 1558 1571 25: 1672—76 1698—1706 17 1760 177284. - S 115 Stück Ser. 11. Lit. B, à 150 4 Nr. 1707—9 1711 1712 1979 1999 2397—99

traße in Neustadt a./H. wohnhaft, 5) Martin Baum I., a in Gr ebach wohn-

6) P erbt Meinhardt , Winzer, in Wachenheim wohnhaft,

eingeleiteten Subhastationsverfahren, wurde die Be- lagnahme von 64 a 80 qm Fläche, bestehend in

ohnhauë, Wingert, A&er und Wald, in den Steuergemeinden Dürkheim, Wachenheim und See- bab, Rentamts- und Ämtogeritöbezick Dürkheim gelegen und “im Drittbesite der sub 11, genannten

tragenen Bürgerwesens soll dieses Drittheil des rubricirten Bürgerwesens auf Antrag des Königl,