1882 / 184 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

arate v0 - fd at S R Aron ai 4 É anpi es

Bremen, 5. À (is Ender

», pr. vember 7,25, pr. Dezember T7,

Hamburg, 5. August, s

GSTRIEERZr us Ler apf E t rubig. B8eggen unve ermine .

Wi pr. September-Oktober 199,00 Br., 198,00 Gd,

Oktober-November 198,00 Br., 197,00 Gd. ber - Oktober 142,00 Br., 140,90 Gd., pr. 139,00 Br., 138,00 Gd.. Hafer und- Gerste unveränd. Rüböl fest, loco 60,00, pr. Oktober 59.00. Spiritus fest, pr. Angust 44 Br., pr. September - Oktober 44 Br., pr. Oktober -November 44 Br., pr. Nov.-Dezember 44 Br. Kaffee fest aber rubig. Umsatz 3000 Sack. Petroleum fest, Standard white: loco 6,95 Br., 6,85 Gd., pr. August 6.95 Gd., pr. September-Dezember 7,39 Gd. Wetter: Veränderlich,

Wien, 5. August. (W. T, B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 10,40 Gd., 19,42 Br., pr. Frühjahr 10,62 Gd., 10,65 8r. E pr. Herbst 7,95 Gd., 8,00 Br. Hafer pr. Herbst 6,75 Gd., 6,80 Br. Mais pr. August- September.8,20 Gd., 8,25 Br.

Pest, 5. August. (W. T. B.) :

Produktenmarkt. Weizen loco unveränd., auf Termine ruhig, pr. Frühjabr 9,92 Gd, 9,995 Br, pr. Herbet 9,87 G4d.,

9,90 Br. Hafer pr. Frübjabr 5,87 Gd., 5,90 Br. Mais pr. Angust-

September 6,25 Gd., 6,28 Br. Kohlraps pr. August-September 14}. Wetter: Schön.

Amsterdam, 5. August. (W. T. B.)

Bancazinn 633,

Amsterdam, 5. August. (W. T.-B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Weizen pr. März- 292, Roggen pr. Oktober 181, pr. März 180.

Antwerpen, 5. August. (W. T. B.)

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weiss, loco 173 bez., 174 Br., pr. September 17} Br., pr. Oktober 18 Br., pvr. September-Dezember 18k Br. Weichend.

Antwerpen, 5. August. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen stilL Roggen ruhig. Hafer vernachlässigt. Gerste unverändert. :

London, 5. Augast. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 1 Weizenladung. Wetter: Schön. Havannazucker Nr, 12. 234. Ruhig.

Paris, 5. August. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen ruhig, per Auguat 28,50, per September 27,40, per September-Dezember 27,25, per November- Februar 27,19. Mebl 9 Marques, rubig, per August 62,30, per September 59,80, per September-Dezember 58,75, per November- Februar 57,30, Rüböl rubig, per August 73,25, per September 74 00, per September-Dezembter 75,25, per Januar-April 76,00. Spiritus behanptet, per August 61,75, per September 57,75, pr. Septémber-Dezember 56,00, per Januar-April 1883 55,00.

New-York, 5. August. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 131/16, do. in New-Orleans 128. Petroleum in New - York 7 Gd, do. in Philadelphia 67 Gd., rohes Petroleum 6%, do. Pipe line Certificates D. 60 C. Mehl 4 D. 90 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 16x C., do. pr. August 1 D. 15% C., do. pr. Septbr. 1 D. 153 C. do. pr. Oktober 1 D. 164 C. Mais (old mixed) 877 C. Zucker (fair refining Muscovados) 73/16 Kaffee (Rio-) 93, Schmalz (Marke Wilcox) 13, dó. Fairbanks 124, do, Rohe & Brothers 121/16, Speck (short clear) —. Getreidefracht 55.

Berlin, 3. August, (Waarenbörse für die Textil-Industrie.) In Baumwollengarnen war das Geschäft in dieser Wochs wohl in Folge der hoken Preises weniger lebhaft; ebenso war in

wollenen Garnen geringere Nachfrage vorhanden, s0 dass grössere Abschliisse nicht viel zu Stande kamen. FEnglische W ollen- waarenfabrikate. In Presidents wnrden grössere Abscrlüsse im Laufe der Woche gemacht und der Bedarf scheint in dicsen Artikeln sich zu steigern; in Diagona!-President ist mehr Nach- frage, als momentan geliefert werden kann; Floconnés werden von allen Seiten stark beordert und- die Fabriken sind für die nüehsten Monate darin vollständig besetzt. Einige Nouveautés, die in dieser Branche gebracht worden sind, fanden grossen An- klang. Die grösseren Fabriken der Lausitz, in Cottbus, Forst, Peitz und Spremberg sind mit Winterordres noch sehr besetzt und genden jetzt schon ihre neuen Sommerkollektioneu heraus.

Eisenbahn-Einnahrmen. Böhmische Westbabn. Im Juli 1882 281 320 FI. (+4 1413 FL), bis ultimo Juli 1882 1 943 412 Fl. (— 52 074 Fl.). Schweizerlsohe Nordostbahn. Im Juni 1882 1210048 Fres. (— 43 734 Fres.).

Wetterbericht vom 6. August 1882, 8 Uhr Morgens.

Temperatur Wetter. in 9 Celsias 59 C,=49R.

Mullaghmore W bedeckt 14 Aberdeen .. WNW heiter 17 Christiansgund ill [wolkig 13 Kopenhagen. WNW Regen 13 Stockholm. 080 bedeckt 16 Haparanda . 0 wolkig 18 St.Petersburg NNO bedeckt 15 Moskau... 8 bedeckt 18

Cork, Queens- town... N Brest „7. 0 Helder. . .. NW Sylt NW Hamburg .. W Swinemiindoe, 755 NW Neufahrwass. T4 Memel. ... 753

Pola s 767 Münster . .. 761 RKarlsruhs .. 763 Wiesbaden . 762 Minchen .. T4 Leipzig ... 760 Berlin .... 757 Me a 760 Breslau ... 757 NW Ile d’Aix ., 765 ONO

Nizza 758 NNO Trieb. ¿i 760. |NO

Stationsn. G Wind. ator.

heiter 16 wolkenlos 16 wolkig 15 bedéckt 13 bedeckt!1) 13 bedeck12) 15 bedeckt3) 14 halb bed. 16

bedeckt 17 Regen 13 Regen 15 Regent) 16 Regen 12 bedeckt 13 wolkig®) 14 heiter 14 Regent) 12 wolkenlos 16 halb bed. 23 heiter 20

1) Gestern Regen. 2?) See ruhig. 3) Nachts Regen, 4) Nachts Regen. *) Seit gestern häufig Regen. §) Nachm., Nachts Regen. Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet: 1) Nordeuropa, 2) Kiüstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten. Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, = stiüirmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan. :

DO DD Ot C Fi i H Fl O Hs Fl DO i i H H C CO Ft

: Uesbersicht der Witterung.

Die schon seït mehreren Tagen fiber der südöstlichen Oztsaa oder deren S mERE lagernde Depression scheint sich dazselbzt auszufüllen. Durch die Aenderungen im Luftdruck über Centra]. europa während der letzten 12 Stunden sind - die Gradienten geringer geworden, in Folge dessen auch die Windstärke allent. halben abgenommen hat. Mit Ausnahme des Südwestlichen Deutschlands, wo unter dem Einfluss einer sekundären Depression, deren Centrum über Kassel liegt, Regen fällt, ist das Wetter heute meist trocken, doch vorwiegend wolkig oder trübe. Dis Temperatur ist fast überall gestiegen, doch liegt dieselbe noch allgemein unter der normalen.

Deutsche Seewarte,

Wetterbericht vom 7. August 1882, E 8 Uhr Morgens. 0 Gr. my reotÎ Stationen. ie Wind. spiegel E in

Tempera Wetter. in 9 Celxitt

Mullaghmore 768 Aberdeen .. 766 Kopenhagen. 758 Stockholm. . 754 Haparanda . 758 Moskau ... 739

Cork, Queens-

town... 769 Bret s 767 Helder. ..…. 763 Sylt 760 Hamburg . . 760 Swinemünde 757 Neufahrwass. T54 Memel. ... 753

Münster . . . 763 Karlsruhe . . 763 Wiesbaden . 762 München .. 764 Leipzig ... 760 Berlin En 757

ee

pte fs ps

bedeckt wolkig halb bed. Regen wolkenlos bedeckt

do dO D I

wolkig!) Daunst2) bedeckt wolkig bedeckt wolkig) wolkig wolkig

halb bed. bedeckt bedeckt bedeckt bedeckt#) heiter®) 759 bedeckt Breslan .…. 756 bedeckt6)

Triest P 759 | still [heiter

1) See ruhig. 2) See ruhig. 3) Gestern regnerisch, 4) Abends Regen, früh Regen und Nebel. 5) Abends Regen, 6) Nachts Regen, Anmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen georduet: 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel. európa südlich dieser Zone, 4) Südenropa. Innerhalb jed Grüppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten. Skala für die Windstäürke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witternng.

Die Depression welche gestern in der Nähe von Wisby lag, ist mit etwas zunehmender Tiefe südostwärts nach Westrusslaud fortgeschritten, und es ist jetzt die nordwestliche Luftströmung über Britannien und dem Nordseegebiete viel schwücher geworden, Bei langsam steigender Temperatur und schrwachen nordwestlichen bis westlichen Winden ist über Centraleuropa das Wetter noch vorwiegend trübe, jedoch haben die Niederschläze überall ab- genommen, Ueber der mittleren Oztsee dagegen sind starke nörd- liche und nordwestliche Winde mit Regenwetter eingetreten.

Deutsche Seewarte.

Ot bad jn j C0 pi DO DO| DO bd C7 i O D pt DO

M E S D E U A T E I I T E T

Theater. Friedrich - Wilhelmstädt,

Operette in 3 Akten. Mußk von J. Strau Concert. Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

des Hrn. Dr. Krauß. Das Nachtlager in Gra- uada. Oper in 3 Akten von Kreußèr. (Ein Jäger: um Zwette Lt. Dr. Krauß.) Dazu: Großes Dopypel-Concert, 3

en

tens, ausgefMhrt von der Kapelle des priv und des Musik-Corps des I1. Garde-Ulanen-Regiments. Anfang 5, der Vorstellung 6} Uhr.

[35226] Natienal-Theater. SWeinbergs8weg 6 und 7.

durch mehr als leuhteten Sommergarten :

wegen- der quf den Grundstücken Bornsdor

i Theater, | und Bornsdorfer Landungen Nr. 9 Abtheilung Ill. Dienstag: Zum 194. Male: Der ange Krieg. | Nr. 4 resp. 5 eingetragenen Forderung von 147 M | sandt werden. Bromberg, den 3. August 1882. . Vorher | und Zinsen, sowie 2 /6 40 4 Kosten mit dem Ans-

trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 149 ÆM 40 S nebst 4% Zinsen von 147 M vom 1. April 1880, und ladet den Beklagten zur | kohlen (Coupeekohlen). Termin am 30. August

tonftage mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Krolls Theater. Dienstag: Erstes Gastspiel Königliche Amtsgericht u Luckau aut

den 15. November 1882, Vormittags 10 Uhr.

Luckau, den 3. August 1882,

ds bei brillanter Beleuchtung des Sommergar- dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L Wruuck, Gerichtëschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Verwalter der J. E. Elstaedtshen Konkurs- Decken für d Dienstag: Im neu und prachtvoll dekorirten, | masse, Kaufmann Friße von hier, vertreten durch | Ptlen für den 20 000 Flammen feenhaft er- | den Justizrath Bauk bier, klagt gegen die verehe- roßes Doppel-Concert. | lihte Einwohner Charlotte

von 0,5 A von dem [35228]

Pommeranz, geb. | chend aus:

Tyroler-Gesellshaft. Schwäbis e Singvöge . Drei | Buhrkin- unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung t feinen Deckenbezügen,

Geschwister Rommer. Im Theater: 1 Lz Gastspiel des Operetten - Ensembles des hie- | zur 3 figen Victoria - Theaters. Morilla, oder: Der Nr.

Erleuchtung

Theater 50 „§.

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Zum

62. Male: Drei Staatsverbreher. (Gäste: Hr. Ernst Niedt vom Wallner-Theater und Hr. Julius Wisbeck.) Im prachtvollen Sommergarten Doppel-

| einer Hypothek, mit dem Antrage auf Verurtheilung esammt jung bes auf dem G : undftüde Lauenburg 140 Bettlaken, eilung 1II. Nr. 6 für die Beklagte ein- . -

auberring. Nach der Vorstellung: Brillante | getragenen Alimentationsquantums von 40 Thlr. = N ordinären blaubunfen Deckenbezügen, S. Baierfalls. Klänge aus den Alpen. | 120 # und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- 4977 Andreas Hofer (Sterbescene). Alpenglühen. An- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche 10 958

; L 4 . | Amtsgericht zu Lauenburg i. Pommern auf 2 fang 6 Uhr, der Vorstellung 74 Uhr. Entrée inkl. | (en 80. Nevember 1882, Vormittags 10 lhr. 1 588 Leibstrohsäen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lauenburg i.

U t Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

290 Handtücern, Bettlaken, p Handtüchern,

1 049 Kopsfpolstersäcken, 183 Leib |

Po den 3, August 1882.

136 Halstüern,

Concert (Kapellen Lebede und Loeser). Auftreten der 3 Sänger-Gesellshaften. Brillante Jllumination durch 20 000 Gasflammen. Anfang des Concerts 6 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. [35209]

Mittwoch: Großes Volksfest. Auf allgemeines

Familien-Nachrichten.

Otto Goernandt (Berlin—Plaue a. H.) Frl. | rindscälig, 7

(Bromberg). Verehelicht: Frl. Anna v. Rommel (Coblenz). Geboren: Ein Sohn: Hrn. astor N. Strauß Peuckte bei Sibyllenort). Eine Tochter: rn. Eberhard v. Quer (Barlomin). Gestorben: Hr. Oberst-Lieutenant a. D. Ludolf v, stn C mcEraas d: Geh. Regierungs- RatŸ ustäo v. Stephany (Görlitz).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. d L

35224] Oeffentliche Zustellung. liegen b E Der Miether nte Bul u Dollencben ver- E hi gen treten dur den Zsotauwalt ordan zu Ludau, dieser Zeitung klagt gegen den Büdner Gotthelf Adolph Schumann | berg,

Verkäufe, Verpachtungen, Subm{ssioncen 2c. 54

Am Donnerstag, den 17. d. M., Vormittags Verlangen: Steffen Langer ans Glogau. Aus- | von 8{ Uhr ab, sollen im Pfuhl’s{en Gasthofe zu nahmsweise:; Halbe Kafsenpreise: T. Parquet 1 2c. | Königs-Wusterhau bekannt zu machenden Bedingungen öffentlich meist- E Ri werpen B iSen Stbeit i on den agen: 65 m. eichen eit, Verlobt: Frl. Bertha Garagnon mit Hrn. Pastor | 1153 Rm. kiefern Scheit, 354 Rm. kiefern Scheit uk t Rm. kiefern Spaltknüppel, 79 Rm. | Verden. Ella Herrmann mit Hrn. Lieutenant Heydemann fiefern Rundknüppel, 200 Rm., kiefern Stubben.

) Im Reviere: 175 Rm. eichen Stubben, 838

Der Oberförster.

Am Montag, den 21. Argas c., Vormittags 11 Uhr, werden in unserem

54 Krankenröcken Nr. 1 (un- gefütterte) Nr. 2 (un- gefütterte) 693 Krankenhosen

1 646 baumwollenen Socken,

sen unter den im Termine näher 1033 Unterhosen,

3 995 wollenen Decken,

Hartig.

(haretaged

n üreau Elisabeth- | Gegenstände des Garnison

ateric,sien be

orsteher Ohme und halt des 4, Armee-Corps“

tationskasse, sowie in der ELzédition | werden bi und in den Stationsbürear,s Brom- a A irshau, Danzig, Graudenz und Thorn zur

Vormittags 11

Königliches Eiscnbahn-Betriebsamt. Submission auf Lieferung von 269 000 kg Prefß- | drücklih bingewiesen wird.

Bekanutmathung.

Der Bedarf Mb eN Een und wollenen ison- und Lazarethaushalt des | [34364]

4, Armee-Corps, für das Etatsjahr 1883/84, be-

« Kopfpolsterbezügen,

Kopfpolsterbezügen,

44 SERN für Lazarethgehülfen, soll im Wege der öffentlihen Submission vergeben | der Aufschrift „Offerte auf

Die Stferungebenih ungen können in den Ge- \{äftslokalen der hiesigen Garnisonverwaltung und | 4. August 1882. Kaisexlithe r. Lieutenant Henry Sauer mit | Rm. kiefern Stubben. des hiesigen Garnison-Lazarcths Cngesehen werden. | Abtheil

: : Die Normalproben von den zur Lie Königs-Wusterhausen, den 5. August 1882, den Gegenständen des Lazareth-Nefsorts, und zwar von Krankenröcken, Krankenhosen, Lei

at ert, baumwollenen Socke

rift: Submission av Lieferung des Wäsche- | au darfs für den Garnison- und Lazarethhaus« 1 bis zum

1, August dieses Aghres, Abtheilung.

hr,

früher zu Bornsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, Einsicht aus, auch werden dieselben auf portofreie | von uns angenommen und in Gegenwart der ctwa

Nr. 25-| Requisition und gegen Zahlung von 50 H von der | persönlich erschienenen Submittenten oder deren Cisenbahn-Stationskasse Bromberg unfrankirt über- | legitimirten Vertreter geöffnet werden.

Es werden, abweichend von dem bisherigen Modus, Offerten nur für den Bedarf des 4. Armee-Corps angenommen; worauf hier aus

In den Offerten muß ausdrücklich angegeben wer-

1882, Vormittags 11 Uhr, im Materialien- | den, daß Submittenten von den Bedingungen und Bureau. Die Offerten {ind versiegelt und portofrei, | den maßgebenden Proben Kenntniß genommen haben. . ( \spätens zum oben ‘angegebenen Termine an das | Abschriften von den Bedingungen und der Beschrei- der öffentlihen Zustellung wird Materialien-Bureau, Trankgasse 49, einzu- | bung der Wäschestücke können gegen Erstattung der reichen. Die Bedingungen können gegen Erstattung | Kopialienkosten von der Garnison-Verwaltung, bezw,

: Materialien-Bureau bezogen | dem Garnison-Lazareth hierselb bezogen werden.

werden, Cöln, den 1. August 1882. Königliche | Dagegen werden Probestücke, oder Stoffproben, nicht Eisenbahn - Direktion (linksrheinuisthe).

verabfolgt. Magdeburg, den 2. August 1882. Jutendautur 4, Armec-Corps.

Bekanntmachung. Von dem unterzeichneten Artillerie-Depot sollen: 23014 kg irregulaires Blei, entstanden dur das Zerlegen von 2875 15 ecm Gra- naten, lagernd in Königsberg, und 44000 kg irregulaires Blei aus 5500 15 em Granaten, lagernd in Pillau, auf dem öffentlichen Submissionswege “an den Meist bietenden verkauft werden.

Kauflustige wollen ihre Offerten bis zum Donnerstag, den 17. August cr., Vormittags 10 Uhr, versiegelt und mit der Aufschrift: „Offerte auf An-

matratzenhülsen, eintheilige zu Bett- a illerie- tellen mit Drabtucatrahe, fauf cinje Dia versehen, dem Artillerie-Depot porto:

80 ö Peeiibeltige, zu Bettstellen ohne i Drahtmatrate, E

ezüglihen Bedingungen liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht cu, Königsberg, den 28. Juli 1882,

nach der unterm Artillerie-Depot.

3, Mai 1878 ge- gebenen Probe, jedo von blau- Die Lieferung von messingenen SW{lössern soll in und weißgestreif- S vergeben werden. Offerten hierauf, tem Drillih, | welche den im Geschäftszimmer der unterzeichneten Verwaltungs-Abtheilung ausliegenden und gegen vorherige Einsendung von 0,50 A in haar zl empfangenden Lieferungsbedingungen durchaus ent sprechen müssen, sind posimäßi vers{lossen und mit dlösser“ versehen, bis um 15, August cr., Mittags ‘1 Uhr, an dit erwaltungs-Äbtheilung Eutusenden, Dauzig, den erft, Verwaltung

ung. erung kommen- Die Lieferung ‘zon ca. 12 cbm Granitsteinen zun atraßenhülfen, | Bau des Maste‘akrahns soll in Sioinion vergeben

m Ge

n, Unterhosen und | werden. Offercen hierauf, welche den | 0 lfens{ürzen, liegen beim hiesigen Gar- | zimmer der unterzeichneten Verwaltungs-Abtheilung on-Lazareth, diejenigen der sämmtlichen übrigen | ausliegender, und gegen vorherige Einsendung ven markt 1 die auf dem Bahnhof Bromberg ange- { Garnison-Verwaltung zu uealis e 8 Sei Ledi _. m baar ent émpfangenben o p fis , n- An aus. rsiege u; samvelten alten Schienen und. Metallabgänc,e | Offerten mit der Auf M rgen vaus en Ut

entlih verkauft werden, Die Bedingungen ne'oft ergl. ahweisung der zum Verkauf pestellien Ma of i unserem Büreau-!

en massen, sind po mia vershlossen und mit der Aufschrift „Offerit Liefernng von Granuitsteinen“ versehen, 6, August er, Mittags, an die Vel Vou AeDeEung einzusenden. Dandig, 5. August 1882, Kaiserliche Werft, Verwaltung!

geist-Hospital und den Pans ten,

Deutscher Reichs-Anzeiger *

und

/ Dos Abonnemeat beträgt 4 Æ# 50 „4 | j für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Draczeile 30 S.

M 184.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Appellationsgerihts-Rath z. D., Geheimen Justiz- Rath Bossier zu Köln den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Amtsgerihts-Rath a. D. Dr. George zu Landeck im Kreise Habelschwerdt, bisher zu Breslau, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Oberst- Lieutenant Weinberger, Commandeur des 2. Pommerschen N Nr. 17, und dem Steuer-Rath a. D. Meder _zu Erfurt, bisher zu Duisburg, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem jüdischen Religionslehrer und Kantor Hosch zu Neisse den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern ; sowie dem Privat- förster Neugebauer zu Redel im Kreise Belgard, dem seit- herigen Gefangenen-Aufseher Hau ck zu Hermeskeil im Land- kreise Trier, dem pensionirten Chaussee-Aufseher Birk zu anien im Dberlahnkreise und dem Schäfer Ludwig ‘Nünke zu Egsow im Kreise Schlawe das Allgemeine Ehren- zeichen zu verleihen.

Königreich Preufßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Oberförster Weyland zu Gladenbach zum Forst- meister mit dem Range der Regierungs-Räthe zu ernennen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Bekauntmachung.

Die Aufnahme von Studirenden in die Königliche Tech- nishe Hochschule zu- Berlin für das Studienjahr 1882/83 erfolgt in der Zeit vom 1. bis einschließlich 28. Oktober d. J. Für solhe Vorträge und Uebungen, welche niht an einen

ahresfursus gebunden sind, kann die Aufnahme auch in der

eit vom 1. bis einschließlich 21. April k. J, stattfinden.

ie Annahme von Vorträgen und Uebungen, sowie die An- meldung bei den Herren Dozenten erfolgt für das Winter- semester 1882/83 in der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 5, November d. J. und sür das Sommersemester 1883 in der Zeit vom 1. bis einshließlich 28. April k. J.

Das Programm für das Studienjahr 1882/83 is}st im Sekretariat der Technischen Hohshule Schinkelplay 6 egen 50 „3 käuflih zu haben, auch kann dasselbe gegen Ein- endung von 60 FZ (in deutschen Briefmarken) von daher bezogen werden.

Berlin, den 5. August 1882.

Der z. Rektor der E Technischen Hochschule.

Großmann.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Dem Forstmeister Weyland ist die durch Pensionirung des Forstmeisters Jsrael erledigte Forstmeisterstelle Cassel- Söhre verliehen worden.

Der Oberföster-Kandidat Hebel is zum Oberförster er- nannt und es ist demselben die Oberförsterstelle E Gladenbach im Regierungsbezink Wiesbaden übertragen worden.

Abgereist: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Präsident der Hauptverwaltung der Staatsschulden Dr. Sydow nah Bad Gastein.

_ Angekommen: Se. Excellenz der Staats-Minister und Minister für Landwirthschast, Domänen und Forsten Dr. Lucius aus der Rheinprovinz ;

der Unter-Staatssekretär im Ministerium für Landwirth- hast, Domänen und Forsten Marcard aus o git

__ der geistlihe Vize-Präsident des Evangelishen Ober- Kirchenraths, Wirkliche Ober-Konsistorial-Rath D. Brückner aus Misdroy.

Niqhtamtliches.

Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 8. August. Jhre Ee die Kaiserin und Königin war gestern in Frankfurt a. M. anwesend und besuchte von der Günthersburg, dem mit Kunst- werken ausgestatteten Landsiy des Baron von Rothschild, aus das von der Baronin gegründete Teer Mairit der Ka pital.

guf dem Rückwege besichtigte Jhre Majestät das Heiligen-

orgen reist Jhre Majestät die- Kaiserin nach Babels-

g ab

Berlin, Dienstag,

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Lemtttemberg, Stuttgart, 7. August. (W. T. B.) Dem taatsanzeiger für Württemberg“ zufolge beabsichtig der Staats-Minister des Auswärtigen die Frage besonderer württembergischer Dolmer ten zum Gegenstand der Besprehung im Beirath der Verkehrsanstalten zu machen, bevor die Eingabe der Frankfurter Händelskammer in den Bundesrathsaus\schüssen zur Behandlung kömmt. Als der Standpunkt des Ressort-Ministeriums wird dem „Staats: anzeiger“ bezeihnet die Unterstüßung jeden Versuchs, den bis zu einem gewissen Grad vorhandenen Un- zuträglichfeiten abzuhelfen, als deren erheblihste die Nichtbeförderung von mit Werthzeihen anderer deut- {her Postverwaltungen versehenen“ Postkarten erscheine und wozu vielleiht auch die Ershwerung der Einlösung der Postwerthzeichen gehöre, jedo- unter Beibehaltung der beson- deren württembergishen Werthzeichen, "deren Beseitigung mit dem Bestand einer finanziell und administrativ selbständigen Postverwaltung für unvereinbar erachtet werde. Selbstver- ständlih könne ohne Einvernehmen mit den Landständen eine wesentlihe Aenderung der Grundlagen der Etatsposition „Posten“ nicht stattfinden. Die Behauptung, daß die württem- bergishe Postverwaltung ein Defizit habe, sei unrichtig, viel- mehr liefere dieselbe jährlih einen Ertrag von 1 300 000 M

Oesterreich-Ungarn. Wien, 7. August. Nah dem von der „Wiener Abendpost“ veröffentlichten Ausweis er- aben die direkten Steuern und die indirekten bgaben im ersten Halbjahr 1882 einen Reinertrag von 127 419 392 Fl. gegen die gleihe Periode des Jahres 1881 um 5 843 908 Fl, mehr. direkten Steuern lieferten

ein Gefämmterträgniß von 44422746. 574.065 Fl; | i la Pa A

mehr, als im ersten Halbjahr des vorigen

Gebäudesteuer ergab ein Plus von 460032 Fl., die Er- werbsteuer ein solhes von 359153 Fl. Die indirekten Abgaben lieferten insgesammt 82996646 Fl., also 5 269 843 Fl. mehr. Jm Besonderen ergab die Branntwein- steuer 196 688 Fl., die Biersteuer 662 327 Fl., die Salzsteuer 955 173 Fl., das Tabackmonopol 2 514 329 Fl., die Gebühren von Rechtsgeschäften 1530 583 Fl., die Stempelsteuer 1 091 640 Fl., die besondere Abgabe vom Ausschank geistiger Getränke 776 393 Fl. mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Aus den Zolleinnahmen ergiebt si ein Netto- übershuß von 9 396 840 Fl.

J\chl, 8, August. (W. T. B.) Se. Majestät der Kaiser Franz Joseph wird Sr. Majestät dem Deut- \hen Kaiser, welcher heute in Salzburg eintrifft und im Hotel de l’Europe absteigen wird, morgen früh bis Ebensee entgegenfahren, wo gegen 1/212 Uhr die erste Begrüßung statt- findet und von wo alsdann die gemeinsame Weiterreise nah Js{l erfolgt. Um 3 Uhr Nachmittags findet zu Ehren Sr. Majestät des Kaisers Wilhelm ein Galadiner bei dem Kaiser von Oesterreih und Avends eine Festvorstellung im hiesigen Theater statt. . Abends 9 Uhr wird Se. Majestät der Kaiser Wilhelm den Thee in der Villa des Kaisers Franz Joseph einnehmen. j L ;

Nächsten Scnntag wird der König von Serbien hier erwartet.

Niederlande. Luxemburg, 4. August. (Lux. Ztg.) Die Kammer hat nunmehr ihr? Arbeiten beendet. Nachdem in der gestrigen Sizung die Justizgeseße erledigt und über verschiedene Petitionen und Naturalisationen entschieden wor- den, {loß der Staats-Minister die Session, die niht weniger als neun Monate gedauert hat.

GroßFbritannien und Jrland. London, 5. August. (Allg. Corr.) Dem Vernehmen nah bes{chloß dcs Kabinet in seiner Donnerstagssißung, dem Unterhause die Vèrwerfung der beiden Amendements des Marquis von Sey zur Pachtrückstandsvorlage, wonach das Gesuch eines Pächters um Hülfe nur mit Genehmigung des Grundbesitzers geschehen darf, und beim späteren Verkauf einer Pachtung der dem Gesehz- entwurfe gemäß nicht bezahlte Pachtzins dem Grundbesißer aus dem Erlös des Verkaufs bezahlt werden soll, anzuempfehlen. Es ist indeß wahrscheinli, daß, obwohl die Amendements des Ober- hauses niht angenommen werden können, Seitens der Re-

ierung ein neuer Vorschlag gemadt werden wird. Jn par- amentarishen Kreisen wird die Aussicht auf eine Beilegurig der zwischen den beiden Häusern entstandenen Differenzen jeßt als fast hoffnungslos angesehen. Die Regierung wird das erste Amendement des Marquis von Salisbury unter keinen Umständen annehmen, und der Führer der Opposition beab- sihtigt, bei demselben zu verharren. Sollte demnach die DaNe rückstandsvorlage scheitern, so wird das Parlament unverzüglich prorogirt werden und bereits am 19. August eine neue Session Muna, deren Programm aus\chließlich die Pacht- rüdckstands-Vorlage umfassen würde. Der „Daily News“ zu- folge bemüht sih Lord Cairns, der frühere Ens, cin Kompromiß A g hen den wei Faktoren der Gesehgebung an- zubahnen. Ein Kompromiß ist indeß nur möglich, wenn seine eigene Partei Zugeständnisse mat. Seitens der Minister ist eine Nachgiebigkeit nicht zu erwarten.

| Alle Post-Anstalten unehmen Kestellung an; | füx Berlin außer den Post - Anftalten auch die Expe-

B pa L 1 E Tr ER 42 00ck) E K S BU K

E / 00 dei 8. August, Abends.

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32.

1882.

Die Zeit des Terrorismus in Jrland scheint endlih vorüber zu sein, denn au in dieser Woche sind keine erheb- lichen Ausschreitungen vorgekommen. Theilweise mögen die in einigen Distrikten {hon begonnenen Ernte-Arbeiten, von denen man si einen sehr günstigen Ertrag verspricht, diesen Umstand erklären; anderntheils aber hält auch wohl das neue Zwangsgeseß die Mondscheinler etwas im Zaum. YJeden- falls kann man sich zu der Pazifikation des Landes Glück wünschen und hoffen, daß dieselbe von Dauer sein möge. Jn Du blin ist man eifrig mit den Vorbereitungen zu der dem- nächst zu eröffnenden National-Äusstellung beschäftigt, die dem Anschein nach sehr erfolgreich zu werden verspricht.

Die Rüstungen werden mit großem Eifer fortgeseßt, und fast täglih gehen größere oder kleinere Truppentheile nah Egypten ab. Der Transportdampfer „Catalonia“, auf welhem fih General-Lieutenant S. E. B. Hamley nebst dem Stabe der zweiten Division, sowie General Six Evelyn Wood und das erste königliche West-Kent-Regiment nah Alexandrien ein- geschift haben, wurde auf der Höhe der Jnsel Wight von der Königin in Begleitung der Prinzession Beatrice und der Herzogin von Connaught inspicirt. Heute gehen fünf Transportdampfer mit 3000 Mann Truppen nah dem L A Im Laufe nächster Woche wird so ziemlih das ganze editions- corps nah Egypten unterwegs sein. s i

7. August. (W. T. B.) Jn der heutigen Unter - haussißung fragte Gourley an, ob es die Absicht der Re-

ierung sei, wegen Ankaufs der dem Sultan gehörenden Ananziellen Rechte auf den Suezkanal in Unterhandlung zu treten, im Hinblick auf ein eventuelles Arrangement mit den europäishen Mächten, demzufolge die Schiffahrt auf dem Kanal als die auf ciner internationalen Weltmeerstraße in riedens- wie in Kriegszeiten gelten solle. Der ier Gladstone bemerkte in feiner Erwiderung C: Lesseps habe nur ‘als Priváäkmann gegen ie Landung englisher Truppen protestirt, die Regie- rung halte es daher niht für nöthig, Schritte wegen solcher Proteste zu thun. Die einzige Erwägung, welche mit Erfolg betreffs des Suezkanals angestellt werden könne, sei die, daß er offen bleibe. Der Kanal aber werde offen bleiben, und die Regierung sei daher niht geneigt, die von Gourley angeregten R iden auch 1hrerseits aufzuwerfen. Der Unter- Staatssekretär Dilke erwiderte auf eine Anfrage Arnolds: der Firman vom Jahre 1879, durch welhen Tewfik Pascha mit der Jnvestitur bekleidet wurde, sei ein internationales Engagement, und es sei ihm nicht bekannt, daß die Konferenz Schritte gethan hätte, um festzustellen, ob der Sultan an diesem Engagement festhalte. Die englishe Regierung habe oft dar- auf als auf eines der Engagements hingewiesen, welche sie auf- recht zu halten wünshe. Dilke antwortete Bourke: die Unterhandlungen über die militärishe Jntervention der Türkei seien noch nit bei dem Punkte angekommen, wo eine Mittheilung darüber thunlih sei. Es liege kein Grund vor, zu glauben, die Konferenz würde die militärische Aktion Englands fkontroliren oder \sich in dieselbe mischen. ie englishe Regierung betrahte die Flagge des Khedive als die in Egypten zu ent- faltende Flagge, wenn die britishen Truppen das Land beseßen und die bürgerliche Autorität im Namen des Khedive An werde. Bezüglich eines Protektorats über den S uezkanal sei kein Abkommen getroffen; der einzige Vor- schlag sei der gewesen, die Sicherheit des Suezkanals durch Abmachungen festzustellen, an denen zu partizipiren alle Mächte eingeladen werden sollten. Der Botschafter Lord Dufferin sei angewiesen zu erklären, daß jedes Abkommen für diesen Prves auf zeitweilige Arrangements mit Bezug auf die be- ehenden Umstände beschränkt sein müsse. Dilke er- klärte ferner gegenüber dem Deputirten Worms: es seien noch keine türkishen Truppen nach Alexandrien gesandt, und die Pforte habe die englishe Regierung benachrichtigt, die bereits eingeschifften Truppen seien nah Kandia bestimmt. Dilke theilt weiter mit: dem Sultan sei weder ein Ultimatum überreiht worden, noch sei die Zeitungsnachricht korrekt, daß mit ¿er Abberufung des englischen Botschafters, Lord Dufferin, gedroht worden.

Frankreih. Paris, 7. August, (W. T, B.) amtliher Mittheilung ist das n«cue Kabinet wie fol zusammengeseßt: Duclerc, Conseils:Präsident und Minister dèr Auswärtigen Angelegenheiten, Fallières Jnneres, Devès

stiz, Tirard Finanzen, Billot Krieg, s arine, Cochery Posten ahy Ackerbau, Pierre an ndel und interimistish auc öffentliche Arbeiten Duvaux nterriht. Develle übernahm das Unter-Staatssekretariat im Ministerium des Jnnern. y

Das neue Ministerium wird gutem Vernehmen nah morgen in dem Senat und in der Kammer eine Erklärung zur Verletüng bringen, worin in Bezug auf die auswär- tige Politik gesagt wird, daß das neue Kabinet niht auf die Vergangenheit zurücfkommen wolle und das Votum der Kammer acceptire. Das neue Kabinet wolle den ean werde aber, wenn irgend ein Zwischenfall eintreten sollte, der die Würde Frankreihs berühren könnte, sofort die parlamen- tarischen Körperschaften einberufen, um denselben die erforderck