1882 / 188 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

a À e tamen vai ns Farsonen (eins{l. 2716 Be- Kun, Wissenschaft und Literatur. Das Germanishe Museum zu Nürnberg hat sih zur E r é B é i [ a g

amte und mte der deutshen Reibs-Telegraphenverwaltung) Die Landgüterordnung it bei ü : : 994 Pers Sól. D C g für die Provinz Westfalen | Zeit bei dem Fremdenzufluß aus Anla der Nürnber : t 7 (s Deanien beting 27 681, der Unterbeamten 38 999 ver 0A lter | und die Kreise Rees, Essen (Land), Essen (Stadt), Duisburg und | Ausftellung eines besonders jablreidhen Besuchs zu erfreuen. Ja be zun fil enl él 9-7 n él ér Un omn li Tell i eil Slaats-An él ér : (ausl. 353 Posthalter, welche zuglei Vorsteber L of er Mülbeim a. d. Ruhr vom 30. April 1882. Herausgegeben und er- | der Bedeutung feiner höchst sehenswerthen, reiben Sammlun en, übt : . waren) 132, der Postillone 5629 g eher von Postanstalten | läutert von M. Hartmann, Landgerits-Rath in Paderborn, zur Zeit | das Museum neben jener gegenwärtig die Hauptanz ehungs- f ; E Poftbaltereien waren vorhanden 1774 mit 1679 Postbaltern Here bäiter A F Königlichen (Oro BaicdesteriGte zu Hamm. tas e de Fern us bäwliden feänkisiben Reiöstadt (4 A, Berlin Ô Sonnabend, den 12. Angust : : 1882, E e s ningh. menströmenden To : i Dn E N raf Dee Beflaui, ae pacidbitig bezgelteber gr Enn r. 1,20 4 Nachdem durch die neue Landgüterordnung die Be- | Chronik des Museumsorgans , des „Anzeigers ‘für Ku nte E Bestand an Postwagen unt Sli. e x En N aus 73 207, der | strebungen zum vorläufigen Abschlusse „gelangt sind, welche | der deutschen Vorzeit“ zu melden“ hat, sind im vergangenen Deutsches Neie. Statisci Na6hriehten. Die Gesammt-Postcouréslänge innerhalb Deut slands betrug Graubbes Seiten, det bi E S Pi Ernns e R S g S Perm M Ou gewesen, darunter Na<weisfsung E L eNnBi eraus erwabsenden Gefahr der Vernichtun e, wee an niGtsreien Tagen das Eintritts l G ; s ; ; e s ; G Lt e 18 i in i U E E G iE Tetrourle E e are et'din eines tü<tigen Bauernstandes zu begegnen, wird die oetlcicide Die Gipsabgußsammlung hat eine Berlin be e E e ¿der Einnahme an Wehselstempelsteuer im Deutschen Reiche für die Zeit vom 1. April 1882 bis zum Schlusse des Monats Juli 1882. 1 E neen eht Gee non eie N 0a 2318 km entfallen. rayen | Publikation des Gesetzes, welche „aud sämmtliche hierhergehörigen | rende Vermehrung erfahren; es ist nämli< eine Nachbildung des E] E TA 3 P IESS A SENEEE E E ETE Ie E y T 1880 liefert das erfreuliche Ergebniß, daß die Zahl der Blinden in Behufs Beförderung der Postsendungen innerhalb Deuts<lands anderweitigen Bestimmungen berü>sibtigt, den betheiligten Kreisen | bei den Nachgrabungen in der Gruft des alten Domes im vorigen : E : 5 Einnahme in d : Preußen seit der Volkszählung von 1871 fleiner geworden ist. Es wurden 166554 400 km gegen 164 400 336 Kay im Vorjahre wUlrommen, sein. In 4 Anhängen sind das Gesetz vom 4, Iuni 1856, | Sommer aufgefundenen Brustüks eines Grabsteines aufgestellt Einnahme Hierzu Einnahme selbén tirte In 1882 wurden Blinde gezählt: j babnen 108 789 400 Lw. de Polier zuf nta C T0 | fllberedmung Wg dee "Provin "Weselen ufo! jo M | Wdengider dem 1601 periorbenen Dferslen von Bud gende nar Ober-Posl-Direktions-Begieke. | n Fil ®® si den Vormonaten Bulammen. "hes Borichres | + mehr | im gusre , Merbinpt usammen | unfer fe 10000 Eini. i 5 r , era ° ; ännli>e weibli ä i ît e E E Wassecttadn Denen Zul Landstraßen 62745 100 km, s g a cheliche Gliterre<t vom L E. Ap 1060, Kultus-Minister gn Soster S Velen? der Verwaltung De pie : M BE M | M (Spa h 9 s u E s 1871 11066 1912 22 978 Pia 9, p 5 : l ) . ; der Landgüterordnung im engsten Zusammenhange gen Koniglichen Muscen überwiesen worden. Der Silb j j : vate R En und Ertraposten wurden 8351 gegen stehen, beigefügt und ebenso die Vorschriften der deutschen | des Germanischen Museums hat dur< das Geschenk eines MpaB I. Im Reichs-Postgebiete. “Obgleich ‘die Bevölkerung i 1871 bis 1880 Ta 106 s/o 11. Verkehrsergebnifse. Die Gesammtzahl der beförderten Post- Civilprozeßordnung über das \ciedsrihterlide Verfahren, und die { silbernen vergoldeten Pokales aus dem 16. bis 17. Jahrhundert eine Königsb - G A E z S zugenommen hat, ersbeint denno die Zahl der Blinden um sendungen (innerhalb Deutschlands, nad dem Auslande aus dem r t Lie aenalttercclen E i "baf ¿E Foreriwe B Sau ng ge E stammt gur eer Oewäligen 3 Bumnbianen E E E 779 90 S 338 90 q 008 fl 150 A 1,3 °%/o verringert. So auffallend diese Thatsahe au< aus- usland), fowie im Durchgang dur Deutschland) beläuft si im fleine B in berei ll 1, egeben, so daß da E mm'ung und ist dem Museum von dem Ober-Baurath 3) Dänzig S 12280 | 70 39 801 | 40 52 082 49 928 9 153 sieht, so läßt fi do< eine Erklärung dafür finden. Die Fahre 1880 auf 1550 110 970 Stü. Gegen das Vorjahr bere<net | Bit np, 10, „ein bereites Hülfsmittel bietet, um alle etwaigen | Solger überlassen worden. Dur Ankauf erhielten die Sammlungen Drs 65772 | 40 | 174339 | 20 | 240111 227 763 12 348 porndheit ist ein Gebre<en, das glülicherweise selten ange- sich die Zunahme der beförderten Postse-dunoen auf 115 790 333 N enten bei Anwendung der Vorschriften des Gesetzes zu beseitigen. | Zuwas an interessanten Waffen, Glasgemälden des 12. und 13. 5 E L es 2 970 | 30 9 043 9 11 813 “900 boren vorkommt. Nach den Erhebungen bei der lezten Volk3- Stü oder 8,1 9/0. unäcst ist dasselbe besonders für die ländlichen Besitzer und die die | Jahrhunderts und einem Elfenbeinkamm aus der Zeit der Karolinger. ; a A 80 12014 c äblung ist. di lindheit bei 918 männli< d 716 weib- Von D N tstützahl entfallen: auf die Briefe 648 963 500 Rolle führenden Amtsrichter des Dber-Landesgerichtsbezirks Hamm ]} Der Fonds zur Erwerbung Nürnbergischer Kunstdenkmale ist au t E N R a 222 90 18 334 s 23 917 2 E t Mdees S Rg i “Seelen: 0080: ‘männliche E oder 41,9 %, auf die Postkarten 149 808 900 oder 9,7 9%, auf die Seite t Abriß der Entstehungsgeschihte der Auch das Bande N T4 “e ae Sett Dee" Hésllegen. 5) Cöslin E 1920 2 f 2 2A A 2e 27 e 6875 weiblihe Personen sind erst später blind geworden. Dru>saben und Geschäftspapiere 138 432 400 oder 8,9 o, auf die D i Ï O E un E O4 4194 | 20 12 685 16 879 17 525 646 Petr er fe Qu für 3456 männlihe und 3673 weibliche Waa ben 11970800 o R ; 0e M Das Augustheft (16. Jahrgangs) von „Kunst und Ge- | Unterstüßung erfahren. E at e a a 2 2/009 c 929 ersonen eine Angabe in dieser Bei idt t ist, fo i 434 D 00 bas 98 0800 oder 0,7%, auf die Zeitungsnummern werbe“, Zeitschrift zur Förderung deutscher Kunstindustrie, heraus- Die August-Nummer des „Anzeigers“ bringt einen illustrirten 19 e a 4 Sd S 20080 9 455 12234 12 199 1 2 Lol Cette Zahl nid t Boe i Uo See Rente ae

“/e, auf die außergewöhnlichen Zeitungsbeilagen b b f tat 1 7 ; ; 11) Breslau 13 807 | 80 41 742 95 550 57 319 21 613 600 oder 140 : : gegeben vom bayerischen Gewerbemuseum zu Nürnberg, redigirt von | Beitrag über Bauleute und Bauführungen im Mittelalter v S 0EA0 S j e 22A ucungsresultat über die Entst der Blindheit wesentli be- age S dle Set Ren Be | 16, Dg’ d tei) ee feu f? Ben he | Din, Essen, Lande? dlgrsant drt d Veri c n R S O S 1 8 | S pamad e S E n der Mina bee ale v mit Werthangabe 9 985 100 oder 0,6 9/6, auf die ‘Pakete ohne Werth- Sha ] rg.) ) :__Dat L J b ang des 16. Jahrhunderts, wel<he Mönche bei Oa 14 593 | 50 35 576 50 170 58 926 8756 | 7 indheit später erworben wird. Hierzu tritt die ärztliche Erfa rung, angabe 71 502 800 1 40, h / n Spanien. Eine historische Studie von F. Jänni>ke. Eine | einem Kirchenbau beschäftigt zeigt und wegen der außerorbentli : f e e E A 2 E daß viele Fälle von angeborener Blindheit (rund 25% aller Blinden R aale L oder 6 9%, f: Pad t Weltindustrie, (Baumwoll-Industrie.) Von Paul Dehn. Museen, } klaren und deutlichen Darstellung aller einzelnen Verrichtungen fultue: 20 La. u E S n a5 a : 2 L ( 5E 2% 2 in den Blindenanstalten) auf eine Naneneifat zurü>zuführen 3 813 600 oder 0,3%, u Sul Autstellungen 2c. Nürnberg: Die bayrische Landes- | geschihtlih sehr werthvoll ist. Ferner finden wir in dieser Nummer 47 Kiel E 5 657 | 90 20017 95 674 99 870 2 804 sind, die die Neugeborenen erst bei der Geburt befällt. Diese Ophthal-

Gegen 1879 ist eine Vermehrung eli bd den Ba ausfi elung. II. Berlin : Einladung zur Preisbewerbung für kunst- einen urkundlichen Beitrag zur Geschichte der Veberlassung des 18 S 5156 | 80 13 957 9 21 108 1994 mia neonatorum, welche in Folge von Vernahhlässigung oder falscher um 30 805 700 Stü> oder 5%, bet den Postkarten um 19 581 500 gewerbliche Arbeiten 1882, Berlin: Die Spezialausstellung der Dürerschen Dreifaltigkeitsbildes an Kaiser Nudolf I1. von Hans E L s L e E t 19 114 a Behaadlung oft genug zur Erblindung führt, wird in der neuesten Stü oder 15/0, bei den Dru >fachen und Geschäftspapieren um o Porzellanmanufaktur im Kunstgewerbemuseum. (Scluß.) | Bösch; den Urfehdebrief eines getauften Juden vom Jahre 1511, aus D e E 4163 70 À 5 2 a 91 628 ¿18 Zeit, Dank den Fortschritten der Augen-Heilkunde, mit großem Er- 7292 300 Stü oder 5,6%, bei den Maarelproben um L300 | A elpzig : Kunstgewerbemuseum. Hamburg: Norddeutscher dem Archiv der Stadt Radolfzell, leßt im Großherzoglichen General- S SeneBer E E 16 997 70 46 010 62 238 59 506 9 73: folge bekämpft. Auch tritt die Po>enkrankheit als Ursache der Er- Stü> oder 5,89%, bei ben Zäilingsnuiitmern um. 43 265 500 Dn Für die Werkstatt. Gefahrlosigkeit der elektrischen Landesarchiv zu Karlsruhe, „mitgetheilt von Dr. e. von Wee; 22) Caffel A 3 493 30 11046 14 25 13 647 2 blindung der Kinder gegen früher immer mehr in den Hintergrund. Stü> oder 11,1%, bei eleu<tung, ortrag von Dr. von Beet. Einfache Verfahrungs- | einen Beitrag zur Tagewählerei (wahrhaftige Prognostica aus : : C es S Ferner ist darauf hinzuweisen, daß das epobemacende Auftreten des

den außergewöhnlihen Zeitungsbei- weisen, um Wasser : ; : 23) F t a./M 30 123 74 157 0 ; 107 235

00 Stü i ; ten, zu untersuben. Falzziegelpresse von Chr. | Egypten 2c.) von C. M. Blaas in St österrei 24 tant a/M a 294/90 A 104 28 8

lagen um 2 326 900 Stü oder 12,1 %/0o, Fei den Postanweisungen Gilden. Aus dem Buchhandel. Die ge der Renaissance | und endlich ‘cinen \ensationellen Beitrag von Sus ae e, 2 Can S 4 E % 58 Sn e 2 99 318 - * * . S de

um 3 672116 Stü> oder 8,5 %, bei den Postauftragsbriefen um nah den Ko ; r : : :

1 d e : Konstruktionen von Albre<t Dürer von Camillo Sitte, | Lebensgeshihte des Conrad Celtes, bestehend În wei Bri i E

365 500 Stü E 3.8 Wo, bei ben Pet ohne Werilandane n ua “Dose na A Ole S Les 0 ad der | si Y 2 e na 6 Pren Werke des Pi s a Welte 25) Düssclborf ; E 2 N de al 5 28 p 1 a

6 936 000 Stü oder 10,7 0/,, bei den Pa>eten mit Werthangabe E - und Staatsdru>erei, . Der des Fretherrn | von Lobkowiß (Prag 1563) finden, und die dem Biographen des ‘98 : E 1 948 10 G 988 8 936 7 582 783 000 Sti 90 ; g : arl von Rothschild von F. Luthmer. Sranfkfurt a. M. Verlag von | Leßteren, J. Cornova, Anlaß gaben, den ersten deut frö A O a fe S 74 10 Me

Vrlefe Vi S a an 73900 ‘Citd e Lo Menge Heinri Keller 1882, Das Innungsgesetz, mit Einlcitung, Anmer- Dichtee und eifrigen Perbreiter. des Diana Gie Vlagiats en A a e ai rena, É R i n 40909 0 029

jaVe vèrurindert: d °/o geg kungen und Sachregister von Carl Rasp. Nördlingen. Verlag der | dem böhmischen Dichter zu bes{uldigen 3 E 35 020 | 80 109 629 144 650 135 901

; ; : L “s ; E / D) Rae C S 17141 | 90 49 142 66 284 61 975 Der durch die deutsche Postverwaltung vermittelte G t- G. H. Belschen Buchhandlung ; BDrnamentale Malereien vou ; : E d J Gutdyerfehr belief fu au 15 378 112900 a gegen 14 946 130 3074 | L: GHlo8 Trautnis boi Vandöhut in Baneen von Rudolf Gehring | Die Ausstellung, die der Verband deuts Her tele, Da ot R A2 A180 28

im Vorjahre. Landshut. Dru> und Verlag der Jos. Thomanschen Buchhandlung | diger Buchbinder und Facgenossen morgen aus Anlaß des t 9 5 5 Non dem Gesammtbetrage entfallen: auf die Postanweisungen (I. B. v. Zabuesvig). Kleine Nachrichten, Zeitschriften. J I. hier abzuhaltenden Verbandstages im Etablissement Buggenhagen i Sven (M oa 4 C05 50 t E A 2s 7 E 2 703 738 700 Æ oder 17,39%, auf die Postauftragsbriefe Erklärung der Beilagen. Illustrationen. Gartenpartie mit eröffnen wird, bietet einen trefflichen Beweis für die Thatsache, daß das 20 e E 4.293 10 19 237 16 531 16 970 368 452 600 M oder 2,4 9%, auf die Briefe mit Werthangabe G E, Bierlal E A etelwiglen af en O der O a E a AE E e Fortschritte im Kunst- 37) Bulwelg M a s R AL 1E ai Dg 79714 8 205 461 100 M oder 52,7 %/%, auf die Pa>ete mit Werth- | Kulmbacher Bie : it Den Ha npero —— } gewerbe au< fördernd auf die Buchbinderkunst eingewirkt haben. Die 38 O 67 243 | 80 193 679 260 923 263 291 angabe 4231 134 400 M oder 27,2 0 ; Südliche Einfriedigung des Ausstellungsplaßes mit den Haupteingän- Ausstellung hat eine rege Betheiligung gefunden: der Katalo ührt a e E E C 7 55 67 986 100 Æ oder 0,4%. Auf jet qui Geldoeetete Sen naen en tw von C S M Os e Ol E i ae allesammt von U aen Streben beserlt 40) Mgr M l Sa (E u Be 2 2 e L N e i endung entfällt dur<\<hnittli< ei ° e G . Qusges. U nddhut. f werden, ihr elles zu zeigen. u< äußerli räsenti : C aa j Das e 1 Dc O bor 100,78 Via Kopfleiste, entw. von C. Schick. Laternenträger aus Schmiedeeisen | {i die Ausstellung in einem ebenso {mu>en wie Ben Dit Summe 1. 498 419 | 1448 997 1947 416 1 909 883 309 761 000 kg gegen 302 370 000 kg im V orjahre. Es belief si und Zinkguß, entw. von A. Gottschaldt. Scmiedeeisernes Ober- Was die beiden oberen, mit zahlreichen Innungsinsignien ausge- I A A 40924 | 10 117 983 158 907 | 60 156 576_ das Gewicht der Pakete ohne Werthangabe auf 281 606 100 L: lictgitter, gez. von R. Düll. Kunstbeilagen. Alter Scmu>, | s{mü>ten Säle bergen, zeugt von einer Hohen Vervollkommnung. ALIL, Württembergs... 20564 | 60 54 033 74 597 7 60 69 3535; 2 : i e U der Paete mit Werthangabe auf 28 154 900 k. A uf jede Pa>tet, | Le. von E. Freiherrn v. Löffelholz. Ueilgge 22. Handleuter aus | In erster Reihe sind hier die genugsam bekannten Berliner Firmen Neberhaupt . 559 907 | 70 1 621 014 | 2180921 80 2135814 | 05 45 107 | 75 | für beide Gebre<en vollständig verschieden find. Umsomehr sendung entfällt ein Dur(\chnittsgewicht von 38 kg dem 17. Jahrhundert, aufgenommen von . Gottschaldt. Beilage 23, | W. Collin, Alex. Demuth, Vogt u. Sohn und F. W. Hoppenworth e 5 muß es auffallen, daß die Religionsgemeinschaften si gegen Im Jahre 1880 wurden 3 583 562 Personen oder 00, ber 4c 4 22 Cartoue, gez. von Prof. (L, Mell. Beilage 24. Die Zeit- | zu nennen. Leßterer hat u. A. eine Nähtoilette ausgestellt, die durh- Berlin, im August 1882. [terei des Rei ¿int die Blindheit in ähnlicher Weise verhalten, wie gegen die Taub- ammten Einwohnerzahl Deutsclands mit den deutschen Posten chrift „Kunst und Gewerbe“ erscheint in Monatsheften von 4 Bogen | weg freie Handarbeit, wohl zu dem Kunstvollsten gehört, was die : Haupt-Buchhalterei des Reichsschaß-Amts. stummheit. Auf - 10000 berechnet, befanden fi< unter Evan- ae Be Fen on uny, Dunsbellagen. E Beiblatt eute S a Papparbeiters de zu Stande gebraht. Glei vor- gerte 8,2, Es L 8,4, E P ée E s filter Gesammt-Briefverkebr. ; ; ilur erts<hen Gewerbemuseums em 1. und | züglih i er aus derselben Werkstatt herrühren i 4 x: den Bekennern anderer Religionen 15, inde. iese auffallende Postkarten, Druésawen, Gesälep eet ted erredr (Briefe, 15. jeden Monats. Der Abonnementspreis beträgt für den ganzen f der das Berliner Urkundenbu umscließt, Mitte n: : ; Ï „Nachweisung i y S Grscheinung fordert zu genauen Untersuchungen der Ursaben der äifferte fi auf 949 175 600 Stü> oder 58 333 800 Stü> (6,5 o/g) | Jahrgang 15 4 i Thätigkeit der Firma hinein verseßt uns die im Erdgeschoß errichtete der in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Juli 1882 innerhalb des deutschen Zollgebiets mit dem Anspru auf Zoll- Blindheit auf. Mit Hülfe der Zählkarten, welhe das Königliche gegen das Vorjahr mehr. 8 Land- und Forstwirthschaft. Werkstatt, wo Hoppenworth die Fabrikation von Atrappen zur Dar- oder Steuervergütung abgefertigten Zuckermengen. 1) Statistische Bureau bereitwilligst zur Verfügung ftellen würde, könn- Von der Gesammtzahl der Briefsendungen entfallen auf den in- Stralsund, 10. August. Auf den in diesem Jahre im diesseiti- stellung bringt. Die Leipziger Werkstätten haben si der Ausstellung L E T T ten die Blinden an allen Orten mit Leichtigkeit ärztlih unter ut ternen Verkehr 782 252 600 Stü oder 82,4 %, auf den Verkehr na< | Fn Verwaltungsbezirke abgehaltenen Remonte-Märkten sind f gegenüber etwas zurü>haltend gezeigt. Den breiten Korridor \owie Menge des abgefertigten Zu>ers. werden, Dadur<h würde gleichzeitig Gelegenheit geboten, die Heils dem Auslande 61 304 400 Stü> oder 6,5 0/,, auf den Verkehr aus | 170 Pferde zum Verkauf gestellt, von wel<en 42 Pferde angekauft | die Glashallen im Erdgeshoß füllen Maschinen und Bedarfsartikel barkeit gewiß vieler Unglülichen festzustellen und ihre Heilung, auch E Ui 00 GE S4 gee Ga, auf den Durdgangt: | P n Bod eve. 8. Angst, (gar. 319) Die ee, | fee Ait Le fri jene gute: Len le veigtee S Did 0A 8 E verlehr 0 Stü oder 4,7 9/6. L A bs Es ult. (Karlêr. Ztg. lte Ernte H : owie alle weißen, tro>enen p E, ugenarzt in verschiedenen ng . x Interner Briefverkehr. Die Grsammhzabl der internen Brief- ist in den Amtsbezirken Konstanz, Ueberlingen und Stofa großen- Hamburg, 11. August. (W. T. B.) Drittes Deuts<es __ Kandiszu>er und Zu>ker E in E, Krümel- Rohzuer von mindestens In den 15 Blindenanstalten wunden 803 = 33,4 % von den im sendungen belief si auf 782 252 600 Stück oder 42 845 509 Stück | tbeils beendigt; in den Bezirken Engen, Meßkir<h und Pfullendorf | Sängerbundfest, Nachdem die Sänger tagsüber die Schens- : in weißen, vollen, harten Broden, | „S Mehlform von mindestens 88 ‘/o Polarisation Alter von 5 bis 20 Jahren lebenden Blinden am Volkszählungstage (5,8 9/9) gegen das Vorjahr mehr. 2 ist dieselbe nunmehr in vollem Gange. In leßterer Gegend, wie au< | würdigkeiten der Stadt in Augenschein genommen hatten, begann um Staaten, (Nr. 470 des statistisben 98 9/0 Polarisation (Nr. 472 des statistischen 1880 unterridtet. Die Aufgabe dieser Anstalten geht bekanntlich Von dieser Gesammt-Stükzahl entfallen : auf die portopflihtigen | În, den angrenzenden hohenzollernschen und württembergischen Distrikten, | 6 Uhr Nachmittags das erste große Festconcert mit dem Liede: Die bezw Waarenverzeichnisses) (Nr. 471 des statistischen Waarenverzeichnisses) weiter als die der Taubstummenanftalten, da die Blinden außer in frankirten Briefe 479 206 300 oder 61,3%, unfrankirten Briefe | wird einem reihen Crträgnisse der Cerealien entgegengesehen. Himmel rühmen 2c.“, welches unter Leitung des Professors Bernuth i Waarenverzeichnisses) den Schulkenntnissen au< für einen Erwerbs8zweig ausgebildet wer- 17 275 400 oder 2,2 %/o, Postkarten 136 284 50Ó oder 17,4 %, Dru, Gewerbe und Hande, in vollendeter Weise zur Ausführung kam. Nachdem sich der Beifalls- Verwaltungs- : den; sie lernen dort Korbfle{terei, Seilerei, Musik. Da den Pro- sahen 104 477 600 oder 13,4%, Waarenproben 6 547 000 oder Das neueste Heft der „Statistischen Mittheilungen über den | urm gelegt, hielt der Präfident Dr. Hamann eine längere An- Bexsptrle. in Sf in in in in vinzialverbänden die SaeIurge für die Gebrehlichen obliegt, so ist es 0,8 9/0, auf die portofreien Briefsendungen 38 461 800 oder 4,9% Waarenverkehr Ungarns“ enthält über den Gesammtverkehr | sprache und brachte am Schlusse derselben ein Hoh auf den Kaiser der Zeit | der Zeit | der Zeit | der Zeit | der Zeit | der Zeit von Interesse, dic Zahk der leßteren, und im: vorkiegenden Falle der: Von den portopflichtigen Briefsendungen waren 11 491 800 Stü | im leßten Jahre folgende Ziffern: Die Einfuhr betrug 11799256 } aus mit den Worten: „Des Deutschen Kaisers Majestät, Sie vom vom vom vom vom vom ' Blinden, in den einzelnen Provinzen kennen, zu lernen. Es betrug, oder 1,5 9/6 eingeschrieben. Metercentner im Werthe von 276 441 511 Fl, darunter aus Oester- } strahle für alle Zeiten ! Se. Majestät der Kaifer Wilhelm lebe ho !“ 1. Januar bis! 16, big [zusammen |j Sanuar bis| 16. bis ¡zusammen |z Januar bis| 16. big [zusammen ] die Zahl der Blinden: O Briefsendungen na< dem Auslande. Die Gesammtzahl der in | rei 7 392 940 Metercentner im Werthe von 214 219 152 Fl, Die | Die Versammlung stimmte stehend mit größter Begeisterung ein, ‘F Juli | 31 ‘Juli | ‘75 Juli | 31 2 Juli D, Juli 31. Juli j in den über- auf in den übere auf Ua jegegebenen, 40 dem Auslande bestimmten Brief- Suofae pi a A r L F an Meridovon 335 241 987 F[., Mee die Dye era ions legne Gott“ zum Vortrag gelangte. L i | j 2 Dien haupt M Le Bitte E e Os endungen bezifferte si< auf 61 304 400 Stü> oder 4 954 300 Sti arunter na esterrei ) 2: 7 Metercentner im Werthe von u< die nun folgenden Gesänge wurden in exakter Weise vor etragen c c | [B d 2e A ' N E “i Be (8,8 0/0) gegen das Vorjahr mehr. Stück 228 942 745 Fl. Der Gesammtverkehr repräsentirt einen Bicthe von [ und bewirkten zum Theil den überraschendsten Effekt. Mut béi Fest: kg E kg kg : kg kg kg Z Westpreußen . 1315 94 Shéleswig:Holstein 891

2617 | 2 genialen, für die leidende Menschheit zu früh verstorbenen A. von 1967 | N Graefe die Errichtung von besonderen Lehrstühlen für Augen-Heils 1078 funde an den Universitäten bewirkt hat. Damit hängt die große 7 388 E Pud ets Leistungsfähigkeit des jeßigen ärztlichen Personals

E zusammen. 12 ; Nach dem Ausgeführten liegt es nahe, daß die oben nachaewiesene Abnahme der Blinden in erster Linie für das -Kindesalter zu Tage

8 749 ; es 4 tritt. Es betrug die Zahl der Blinden 4 309 E 1871 1880 w m

653 im Alter

m. ; l w.

8 von unter 10 Jahren... 664 598 52 48 1 006 « über 10—20 Jahren . . . 1013 845 992 823 439 S e 20—50 7 2 LOODTS 3366 3565 2989 ; " @ 00 Save DTDI 7100 6148 6957 unbetannE C E 65 43 66 T7 Aus dem Auftreten der Blindheit im späteren Lebensalter erklärt fi < übrigens au< die Thatsacbe, daß viele Blinde verhei- rathet sind; es waren 1880 von 1C0 Blinden männlichen Ge- s<le<>ts 55, weiblichen Gescle<hts 53 verheirathet , verwittwet oder geschieden. Dieses N em weiht von dem für die Taub- stummen bedeutend ab, weil die Ursachen und die Altersverhältnise:

E

Berlin . 406 6, Hannover . . , 2618 Z

P Ofipreuf Brandenburg . 1787 L gee A ss 2 n f:

ote: 1,4%, Postkarten 5 271 800 odec 8,6 6, Drutsaen 12 756 100 Ausland gegenüber. Der Import aus Oesterreich stellt si auf | begaben fih na dem gegenüberliegenden Zoologischen Garten, wo ein rovinz Dflpreußen ag Ç essen-Nassaa . . 1 1 oder 20,8 %/o, Geschäftépapiere 107 400 e (2 “A Waarenproben | 77,93%, der Export dahin auf 68,28%. | Monstre-Konzert gegeben wurde. ; L S liel eda ¿Tut T Tad n ‘v6 t S4 2202 e Posen 4: 1419 8,3. Aidetnland Cs 3202 56 1 427 700 oder 2,3 o, portofreie Briefsendungen 173 700 odec 0 30/0. 7 lesen, Dgs S 101 803 =_ #4 101 803 47 187 11 733 ‘58 920 fs | é lesien „3 ' Hohenzellera . , T8 0 en etopslibtigen Briefsendungen waren 1 695 000 Stü oder Us Der amtliche stenographis<e UnterrihtimHause der Sh cinsblic6li@ ‘der h / | n Quenburs Eee eo B Blinde, jo vas auf : j l : i Berlin, 12. August 1882. Abgeordneten beginnt am Donnerstag, den 17. August, ver- 2 [ : 670751, 4555445] 1873964 210255| 2084219/ 9845068) 878 79910 723 867 | ungefähr 1220 Einwohner eiw Blinden koment. Tagegen zählt man It wnti bis doe du aus dem Felde, Die. Gesammtzahl der im E B \<icdenen Anfängerkursen, die vorzügli für Sbüiler bobe ge Shlcarih, Buterherrschaft 3 233 614 197 349| 3 430 963 1504497] 139 869/ 1644 366) 23718 851| 2138 952 25 857 803 | in E Brandenburg erft auf 2178 Meun#then hin Siiaden. Seit usgegevenen, nah Deuts&zland bestimmten Briefsendungen Preußische Klassenlotterie. anstalten beftimmt sind, finden au praktische Uebungen für Die- annover . A 11 639 | 11639 1350546 14798! 1365 344/ 28843019| 407 758 29 250 777 | dem Jahre 1864 besteht die. Me>lenburgishe Euziebungs- und

das Vorjahr dele E Le oder, 6998 G00 Sth (8,5%) gegen (Ohne Gewähr.) Ingen statt, welhe fih zu Fastenographen ausbilden wollen; Die « Rheinland . . . . . |__5529 360| 376 569| 5 905 929 2127 509) 2636/3 152460/_ 635 056/ 3 787516 | Unterrihtsanfalt für: Blinde zu NeukLafter. E Md Von dieser Gesammt-Stückzahl w iti ; Bei d i Tae sd unentgelt li, Anmeldungen werden von Montag, den x 16 486 956) 1662015 18 118 971 5026596 8985121 5411717 77 869468 4420093 82 289 561 | lingen ward das In stitut eoöffnet, Jeßt befinden sü: in deuseiben É n diejer Sesammt-Stückzahl wurden befördert: portopflichtige ei der heute fortgeseßten Hrehung der 4, Klasse | 14. d. M. ab, Vormittags von 11 bis 1 Uhr, im stenographischen Sa, Preußen | E | 40 Alumnen und 34. wurden im Laufe Jahrg als: ausgebilzet ent-

ag Dies R E elo unfrankirte Briefe 699 400 oder | 166. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen : Bureau des Hauses der Abgeordneten angenommen. graph E M 919 55 96 753! 2 546 307 5 448 989! 6 437 514 428 80 995 595 423 | laffen. Auf 13 845 Cinwahner ist ein, Blindananstalts-Zögling

15,5 0), Po Ges äfts Eo 705 060 /o, Drutsachen 11 928 000 oder 3 Gewinne von 15 000 6 auf Nr. 25 898, 32 896. 38 014, Stei Bayern. e s +4 3 8 701 66 962 E L ads A E A O | vecbnen. Jm. Deutschen Reich kommt: exst auf je: 28 589-Einwahner ein

2 076 500 oder 34 %e, portofreie Briefsenbunc en 128 700 a0renpro on 36 inn von 6000 6 auf Nr. 26 596. Als ungewöhnlihes Bühnenereigniß darf die 200 Württemberg . S A E s Pa E 41046) 15000) - 86246 f e Sielle aus der Pause taz CrlLiEi Hiekitea, iber RRRE

A4 T ,D o. i nenereigniß dc 2 ü . F E C S Sis T E E 5 e ned - c m7 5 þ der Zöglimeo au e t , Von den P Briefsendungen waren 1 817 300 Stü obe ddes, (STE O DOOO e uf Nr. 2792. 4468. 5528. | Straußschen Operette „Dex lustige a B e Fa eten U s Dura e P 118100 14776) 127975) 76070) 2598) 101677 49487| 56075) 47512 | E A auf Bestellung an. Auch kfd ton Seit: ker Baan ins s

Von dieser Gesammt-Stüzahl wurden befördert: portopflitige 611 683 478 Fl. Das Plus der Ausfuhr beträgt 58 800 456 Fl, | plaße waren mehrere tausend Personen anwesend. Nach Beendigung

| frankirte Briefe 40718 500 oder 66,4 °/,, unfankirte Briefe 849 200 | Der Verkehr Ungarns ift somit aktiv, sowohl Oesterrei als dem | des Konzerts vertheilten si die einzelnen Vereine in die Zelte oder P yenben. A | --- 48 000 | 48000 Pommern . , 1375 |

39% einge|{rieben. 7. 10345. 16 427. 18 689. 21 393. Montag im Friedrih-Wilhelmstädtischen Theater statt- Medlenburg . . 1 653 653 15.000! 1191598 Blindenaastalt, deren Liter, derz; Inspektor Wulf, erst neuerdiags

vâla 1 _— | | endungen im Durchgang dur Deutscland. Die Gesammt- 22 094. 23 578. 256535. 26 352, 29 430, 29 623. 35 764. Buden wird. Direktor Friß\he hatte den Komponisten zu dieser U Me: » s oe el 2744015] 246 654/ 2990 669 518496] 155941! 674437| 1176598 B | “663 152 [ von der „internationalen Gesellshaft zur Verbesserung dest Weren

Brie | E n A I 39 793! _— } 39 798 571 252

ahl der im Durchgang dur Deutschland, vom Auslande na d 38 086, 39848. 40179. 40672, 42 027. 43187. 44617. ubel-Aufführung cingeladen, doc i c i * di Idene Medaille und das Diplom als uslande, beförderten Briefsendungen belief sich auf 44 641 100 Sun 50153. 58278. 67291. 67806. 74 401. 82 864. 83 719, | position a neaA Werkes verbindect L E s C ee J s D 193 219 umi |__193 219 De verb Aue f zur Unterstützung für nothleidenda oder Von dieser Gesancmt-S( o en das Borjahr AeTE, sau 90124. 92862, 94104. 94405. a erGester persönli einzunehmen. Gleichwohl wird das Theater festli Ueberhaupt im deuts{en Zollgebiet | 21 623 638| 2258 899 23 8825371 5 666412 567 619| 6 234061 80408 7148| 4 628 063.85 036 SII ausgebildete Blinde. ein Fonds, von 30 000 4 gejammeêt worden. ' 8 uden befördert ; li i i ; Gia Ew Ebi u j portopflihtige 42 Gewinne von 1500 „Me auf Nr. 2018. 3090. 13 308 e[mudt lein und der zweite Akt eine besondere Huldigung bieten. 1) Die Nachweisung bezieht si< auf diejenigen Zu>kermengen, wel<he zum Export oder zu einer öffentlihen Niederlage argcianligt

frankirte Briefe 29 659 400 oder 66,4 9/6, unfrankirte Briefe 913 500 c i einen Benefizantheil, di älft i i il oder 2 %/q Postkarten 3 029 800 ober 6,8 %/, Drudsahen und Ge- | 12 ao 28 eE a E N 2 C ors 2 162: |- 200. Vorstellung, hat der Komponist für Lea Qi E O rtbesteer und. dadur dem inländischen Markte entzogen worden sind, nit also auf die wirkli zur Ausfuhr über die Zollgrenze gelangten Mengen. r E

{äftspapiere 9 060 300 oder 20,3 °/%, Waarenproben 1919 600 oder mitglieder bestimmt i a S - p ——— - uma D

4,3 °/o, portofreie Briefsendungen 67 800 oder 0,2 9/6, 43 241. 43612. 44940. 47433. 52 460. 53 507, 54 285, l ; n, den 8. August 1882. Der erste Staatsanwalt | beshriebegen Weinhändler Carl Heinri, Anspathe } gewöhnlich, Zähne eiwas defekt, Kinn oval, Gesicht

portopflicbtigen Briefsen E n ca 1 314 300 Stü oder 29 L 52256. 59340. 59638. 60362. 62911. 63 341. 63 546, „TelS"und bes<ließt Veit ria dies var, Éa E as A An ci 41 bei dem Köni lien Landgericht 11. Beschreibung: geb. am 21. Mai 1848 zu Gottesgaden, Átreis Mah, | ing, Sesdtosarke gesnud, SpraHe bietider A E

eingeschrieben. i 65 439. 66715. 66951. 70176. 73186, 73454 73 671. } fehr erfolgreibes Gastspiel. Die Dispositionen des Wachtelschen M Alter 53 Jahre, Sale 172 em, Statur kräftig, | rungen, zuleßt hier, Friedrichstr. 18 und Gharlotten- SEE an E L ahmt gu Auf einen Einwohner in Deutschland entfielen im Jahre 1880 | 75448. 77777, 91211. 93536. Gastspiels haben insofern eine Aenderung erfahren, als der Sänger Haare blondzrau, Oberschädel kahl, Stirn gewölbt, | b1 h Sdlüterstr. 70, wohnhaft gewesen, welcher | fallend auf dem en Huß.

von den in Deutsland aufgegebenen Briefsendungen nterne und 70 Sewinne von 550 & auf Nr. 1708, 2154. 5146. 6723, | bereits am Montag, den 14. August, zum zwelten Malo cls P n0e: Ete@briefe und Untersuchungs - Sachen, | Bart Vollbart grau, Augenbrauen blond, Augen | flüchlg ist, ist die Untersuchungsbaît wegen betrüg- T E

tr ü nad dem Auslande, auss{ließli< der Zeitungsnummern und der | 7511. i | auftritt. 8357 >brief. braun, Nase na links gebogen, Mund gewöhnlich, | lih-n Bankerutts verhängt. Es wird ersucht, den: | [33225] j De nd ai Pini 197 S ven | 12 680, 14 287 4ST 14 (1 "10 GIe L OW 12407. | auf g Bu Fg "g ddtblerey Arbeiter Carl | Sni amalltindia, „Mam behgari, Gt lan, elben qu vatsasiac nb in d Unie ba: | P Eiminal - Peluci: Coamisatitd Gedet eu nd eingegangenen en i L L 7 0 . s L, S oval, es arbe gesund , rache de E , s l . 14, s n Auslande) gleichfalls 187 tüd. Unter "Ding (interne und vom | 21 019. 25 228. 26226. 27 854, 29 079, 30 567. 31 853, Bert Anede M leage S wohnhaft gewe eù, Vcsondere F;runzeichen: Brust behaort, am re<- | Üefern. Berlin, den 27. Iv 1882. Königliche | Prot, geor den 10, Februar 1848 P ae e

nzure<nung der auf- 32913. 34705 Berlin, : Krei stettin, Regi bezi egebenen bz. eingegangenen Zeitungsnummerr wh wöbnlie i 05. 36236. 36 754, 40 287. 40 345, 40 650. h : verbo , ift die Unt ngshaft | ten Handgel-znk äußere Seite eine Narbe. Staatsanwalt\oft beim Landgericht I. Beglaubigt : | burg, Kreis Neustettin, Regierungsbez e Seltungbeilagen entfallen bur<s>nittlib auf einen Cinwohner 283 | 12 332, 42 507. 43598. 44433. 46 060, 419 240 49 600 Berlin: _edacteur: J. V.: Siemenroth. Wee Been E taCeT, gie Untersuchu E L S \ Reinfeldt, Beschreibang: Alter 34 Jahre, \ lest wobnbaft zu_Cottbus, wird besbuldigt, im

tü> aufgegebene und 28,1 Stück eingegangene Briefsend ; 49 401, 51 599. 53406, 53772. 55814. 57 840. 59 316, i ; ängt, Es wi t, denselben | [35779 Ste>brief, Größe 1,75 m, Statur Slank, aare blond, è egang efsendungen 60 206. 60 318. 61 741. 62059. 62545 62 560. 62 561 Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner. n “Vetalten A das Biesige Untersultanes: y n Untersuhungésache gegen Anspa< und Gce- | frei, Bari blonder elo er Saulen, AndGr wandect zu sein, gehen arden $. 140 Abs, 1,

(Fortseßung folgt.) 63 594. 63 673, 63991. 67 531. 70600. 76 361, 78194. Drei Beilagen defängniß zu Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Ber- | noffen 9. 1a, 246, 80 is gegen den ‘unten | brauen blond, Augen blau, Nase gewöhnli, Mund | Nr. 2, Str. G. B, Derselbe wird auf

ai e 82 327. 82585, 85533, 89 259, 89 900, 91 350. (ein {ließli< Börsen-Beilage).

j j