1882 / 188 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

19. 1882, 9 , vor d Pie Mun Berni 2 ute, Cottbus, Zimmer Nr. 17, zur Hauptverhandlung den. unentschuldigtem Ausbleiben wird der- elbe auf Grund der na< $. 472 der Strafprozeß- des Reserve-Landwehr-Reziments (Berlin) I tee r- en Berlin über die der Anklage zu Grunde Ieeuten Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. - Cottbus, den 19. Juli 1882. Königliche Staats- anwaltschaft. :

(A, De Ladung. Der Swreiber Johann Friedri< Wilhelm Fer- dinand Hoffert, am 19. Januar 1854 zu Cüstrin eboren, zuleßt wohnhaft zu Neu-Künkendorf, wird

es<uldigt, als Wehrmann der Landwehr, ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein. Uebertretung gegen S. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbu<s. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts hier- felbst äuf deu 29. September 1882, Vormittags 11 Uhr, vor das Königlihe Schöffengericht zu Angermünde zur Hauptverhandlung geladen. Bei unents<uldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung von tem Königlichen Bezirks-Commando zu Prenzlau aus8ge- stellten Erklärung verurtheilt werden. Anger- münde, den 19. Juli 1882, Brix, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

„Oeffentliche Zustellung. önigl. Amtsgeriht Münthen LA., Abtheilung A. für Civilsacben.

In Sachen des Kaufmanns Daniel Ochs in Stutt- gart, vertreten dur< Rechtsanwalt Siegel hier, kla- gend im Wechselprozesse gegen den Buchhändler Jakob Krayer, früher hier, nun unbekannten Auf- enthaltes, als Acceptanten eines vom Kläger auf ihn gezogenen Prima-Wecsels zu 219 M, de dato Stuttgart, den 12, April 1882, fällig 12, Juni l. Ss wird Leßterer zur mündliben Verhandlung über den Tlägerishen Antrag auf köstenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung obiger Wechselsumme, 6/9 Zinsen hieraus vom 12. Juni l. J. an und 1 4

. 10 S Auslagen und geseblihe Provision, in die öffentlihe Sißzung des oben genannten Gerichts, vom Mittwoch, den 4, Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, Sizungszimmer Nr. 16 nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung geladen.

München, den 9. August 1882.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\chreiber :

Hagenauer.

35794] y K

[35775] Oeffentliche Ladung. Nothwendige Subhástätion.

Das der Wittwe Victoria Redner ‘gehörige, in Marienburg belegene, im Hypothekenbuche Blatt 322 verzeichnete Grundstück foll j

am 81. Ofïtober 1882, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtéstelle im Wege der Zwangsvoll- \tre>ung versteigert und das Urtheil über die Er- theilung des Zuschlages

am 3. November 1882, Vormittags 11 Uhr, ebendaselbst verkündet werden

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung an den Bernhard Redner in Philadelphia, für welden im Grundbuch dieses Grundstü>s Rubr. III. Nr. 11 ad d,, 150 & als Muttererbtheil eingetragen stehen, wird dieser Auszug bekannt gemacht.

. Marienburg, den 3. Augusl 1882,

v. Kren>i, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[35789] Oeffentliche Sustelntg,

Der Kutscher Carl Pelny zu Ubli> per Arys, vertreten dur< den Rechtsanwalt Reinbacber zu Ly>, klagt gegen die Kutscherfrau Auguste Pelny, geb. Daun, früher zu Kessin bei Treptow, jeßt unbe- annten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlaffung und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ghe, Verurtheilung der Beklagten für den allein huldigen Theil und zur Tragung der Kosten, und Tadet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites „vor die T1. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Ly> auf den 18. November 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ly, den 2. August 1882,

__ Günther, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Vetrkaufs-Anzeige nebs Edictalladun

In Sachen des Rentiers Albert 0ER in Oberndorf, vertreten durh den Mandatar Wisch in Neuhaus a. d. O., Klägers,

gegen die Vormundschaft der minderjährigen Kinder des weiland Mandatars und Postspediteurs Scult in Oberndorf, vertreten dur< die Vormünderin Wittwe Schult daselbst, und den Segenvormund, Maurer Jungclaus in Cadenberge, Beklagte,

oll die der Beklagten gehörige, sub Nr. 139 zu Oberndorf belegene Wohnstelle, bestehend aus Wohn- haus Nr. 139, eune Nr. 85 und den unter Art. 64 d. G. Stc. Mt. R. von Oberndorf auf K. Bl. 3 verzeichneten Parzellen Nr. 223, 224, 228

und J95e von insgesammt 7 a 88 qm Größe,

zwangsweise in dem dazu a Dienstag, den 10. Oktober d, J., Nathmittags 34 Uhr, \ in der Die>kmannschen Gastwirthschaft zu Oberndorf anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- re<tlihe, fideikommissarische, F land- und sonstige pinglide Rechte, insbesondere ituten und Real- bereht sungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die

rüber lau tenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen , daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grunds\tü>s

[35884]

Der Ausf\{lußbes&cid soll nur dur Ans{luß an die Gerichtstafel bekannt gemaht werden. \&luß Neuhaus a. d. O., den 20. Juli 1882. Königliches Amtsgericht. (gez.) Hölle. Beglaubigt :

Bruns, Gerichtsschreibergehülfe Königl. Amtsgerichts.

[35769]

Verkaufs-Anzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen der Firma G. W. v. Dadelsen in

Stade, Gläubigerin, gegen

den Eigenwohner uud Schuhmacher J. Diedrich Hagenah aus Sietwende, jeßiger Aufenthaltsort un- bekannt, Schuldner, S

foll die dem Schuldner gehörige, in Sietwende, Gemeinde Steinkirchen, unter Hausnummer 139 be- legene Eigenwohnerstelle nebst Zubehör ¿wangsweise in dem dazu auf

Sonnabeud, den 14. Oktober 1882, 0 Uhr Morgens,

antec anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

„Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnre<t-

liche, fideikommissarische, Pfand- und! sonstige ding- liche Rechte, insbesondere Servituten und Real- bere<tigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, Felbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Recht im Verhältniß zum neuen Er- werber des Erundftü>ks verloren gehe.

Jork, den 3. August 1882.

Königliches Amtsgericht, Abth. IT. gez. Erxleben.

Beglaubigt und veröffentlicht :

Kopp, Justizanw., Gerichtsschreiber Königlihen Amtsgerichts. Besthhreibung É der zu verkaufenden Eigenwohnerstelle.

Die vorgenannte Eigenwohnerstelle wird begrenzt : im. Norden von der Stader Francoper Chaufjee, im Süden von Peter Kruse’'s, im Westen von Diedr. Schacht's, im Osten von Jacob Knüppel’s Grund- stü>ken, und besteht aus:

1) dem unter Hausnummer 139 der Gemeinde Steinkirchen verzeichneten, in Fachwerk erbauten und mit Stroh gede>ten, 10 m langen, 8,3 m breiten Wohnhause, enthaltend: 2 Stuben, 3 Karnmern, 2 Alkoven, 2 Küchen, 1 Unterkeller, Dielenraum und 2 über das ganze Haus sih erstre>enden Boden- räume, das Haus ist versichert in der Bremen-Ver- denshen Brandkasse zu 3500 4,

2) cinem aus Brettern erbauten Schweinestalle und Abortshause,

3) dem in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Steinkirhen unter Art. Nr. 127, Kartenblatt Nr. 1 Parzellen Nr. 15, 16, 17 verzei{- neten Garten- und Hofraum, groß 7 a 96 qm ein- s{ließli< der Flähe, auf welher die vorgenannten Gebäude stehen,

4). cinem Begräbnißplatze auf dem néuen Kir{Hofe zu Steinkirchen.

N Aufgebot.

In Sachen, betreffend den Konkurs der Gläubiger des Mühlenbesißers H. C. Findorff in Lüneburg, soll auf den vom Konkursverwalter, Rechtsanwalt Justizrath Egersdorff zu Lüneburg, in Uebereinstim- mung mit dem Gläubigeraus\cuß gestellten Antrag die dem Gemeinschuldner gehörige \. g. Rathsmühle zu Lüneburg mit allem Zubehör an Grundstücken, Gebäuden und Junventar zwangsweise in dem dazu auf g Donnerstag, den 5. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, e anberaumten Termine öffentlih versteigert werden. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- re<tlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- bere<tigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Re<t im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren gehe. Lüneburg, den 1. August 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. Jochmus. Für richtige Abschrift : Noltemeier, Diätar, als Gerichts\hreiber.

[35773] Aufgebot. Z Auf den Antrag der Zieglerfrau Wilhelmine Meyger, geb. Janke, aus Leibitsb, wird deren Vater der Einwohner Jacob Janke, welcher bis zum 7. Juli 1872 in Gremboczyn gewohnt, en Wohnsiß am genannten Tage verlassen hat, ohne daß seitdem je- mals wieder von seinem Leben oder anderweitigen Aufenthaltsort Nachricht eingegangen ist, aufge- fordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 25. Mai 1883, Pecittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, erminszimmer Nr. 4, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Thorn, den 28, Juli 1882,

Königliches Amtsgericht. V.

[35800] Bekauntmachung. Nr. 9289, uns

Großherz. Amtsgericht dahier hat heute verfügt :

Na<dem Franz Müller von Sul;ba< auf die diesseitige Aufforderung vom 27, Juli v, Is. Nr. 7314 si nicht gemeldet hat, wird derselbe für verschollen erklärt, und sein Vermögen seinen nä<sten Verwandten: * 1) Johann Müller von Mud>enthal,

2) Rosina, geb. Müller, Ehefrau des Wilhelm

üßler von Sulzbach,

3) Franz Müller, Landwirth von da, in fürsorglihen gegeben.

Mosbath, den 6, ugust 1882,

Der Gerichtsschreiber: Heber.

verlo ren gehe.

[35797] Verkündet Rotenburg, 4. August 1882. Refdr. Wöhler, als Gerichtsschreiber. Ju Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des - Lehmann Rosenbaum in Baumbach und des Ehrhardt Noeding zu Ober- ellenba< wegen Mun von Ds erkennt das Königliche Amtsgericht für Ret, daß die Be- hauptung der Antragsteller, daß die auf ihrem Grundbesiß pfandrechtli< eingetragenen Beträge:

a, 126 Lklr. 26 Albus Adjudikationspreis laut

Bescbeid vom 16. Oktober 1827,

b. 28 Thlr. 17 Sgr. Kaufgeld laut Vertrag vom 6. April 1836 für Johannes Gleim und Frau aus Oberellenbach,

c. 381 Thlr. 25 Sgr. laut Vertrag vom 22./7., 1852 für Adam Heinrich - Noeding aus Ober- ellenbah

bezablt seien, für zugestanden zu erachten, demgemäß die Pfandrechte für erloschen zu erkennen und die Löschung des Pfandrechts zu bewirken sei. Rotenburg, den 4. August 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung T. gez. Klemme. Wird hiermit veröffentlicht : Dilschneider, Gerichtsschreiber.

[35804] Oeffentliche Bekauntmachung.

- Die Chefrau des zu Reifs-Mühle bei Maven wohnenden Müllers und“ A>erers Mathias Blaefer, Maria Anna, geb. Bell, ohne Gewerbe daselbst woh- nend, vertreten dur< Rechtsanwalt Graeff, hat gegen ihren genannten Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben und is zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Il. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Coblenz Termin auf den 23. November 1882, Vormittags 9 Uhr, an- beraumt.

Coblenz, den 9. August 1882,

Stroh, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35799] Auszug.

Durch Auss\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- geri{ts vom 2. d. M, sind die Geschwister Ma- thilde, Wilhelmine, Amalie, Johanne, Alwine und Wilhelm Thielmann, sowie deren unbekannte Rechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- bu von Bauershaft Schwelm Blatt 54 in Ab- theilung III. unter Nr. 6 eingetragene Kautions- hypothek von unbestimmter Höhe ausges{lofsen. Schwelm, den 5. August 1882.

Königliches Amtsgericht.

[35798] Das Königl. Amtsgeriht München L, Abtheilung A. für Civilsachen,

hat unterm 8. August 1882 folgendes Ausschlußurtheil erlassen und verkündet : I. Es wird für kraftlos erklärt ein Versiherungs- {bein der Bayer. Hypotheken- u. Wechselbank in München, d. d, 7. November 1853 Nr. 3866, ver- möge dessen diese Bank das Leben des Herrn Jo- hann Hißler, Kanzleiboten im K. Staats-Ministerium der Justiz in München, auf Lebensdauer für die Summie von 500 Fl. versichert hat. II, Die erwacsenen Kosten des Aufgebotsverfah- rens fallen der Wittwe Josefa Hißler zur Last. München, den 8. August 1882,

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\chreiber :

Hagenauer.

[35796] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom

14, Juli d. J. sind:

I, a. die aus der Urkunde vom 6. März 1819 für die Winklersche Kuratelmasse in Höhe von ursprüngli< 400 Thalern auf Blatt 54 Järischau Abtheilung I1II. Nr. 7 eingetragene, nah. mehreren Zwischenabtretungen zufolge Verfügung vom 20. Oktober 1846 für die verwittwete Bäckermeister Thomas, geborenen Schmidt, zu Striegau, umgeschriebene 5 pro- zentige Hypothekenforderung von 100 Thalern,

. die auf Blatt 145 Oelse Abtheilung TII. Nr. 1 aus der Urkunde vom 28. November 1837 für den Domänen-Kammerrath Schmidt zu Berlin eingetragene, zufolge Cession vom 7. Juli 1840 auf den Kaufmann Theodor Döring in Charlottenbrunn umgeschriebene 9 prozentige Darlchnsforderung von 100 Thalern,

. die auf Blatt 6 Lederose Abtheilung Il. Nr. 2 auf Grund des Rezesses vom 8,/13., Juni 1832 und des Attestes vom 30, August 1838 für den Johann Gottlieb Albre<t in Lederose haftende Antheilspost von 24 Thalern 28 Sgr. 5 Pf. an der dort für die minderjährigen 3 Geswister Albrecht eingetragenen, am 17. März 1881 auf Blatt 5 Lederose übertragenen 5 prozentigen Vatererb- forderung von 88 chern 14 Sgr. 11 Pf.,

. der Antheil der verstorbenen Wittwe Maria Johanna Ruffert, geborenen Blaschke, zu Be>ern, an der auf Blatt 45 Be>kern Ab- theilung 11. Nr. 2 aus der Urkunde vom 21. April 1847 für Bernhard Blaschke in Be>ern eingetragene 4#prozentige Darlehns- forderung von 200 Thalern,

. die auf Blatt 21 Sasterhausen Abtheilung Il], Nr. 3 aus der Urkunde vom 18. Dezem- ber 1856 für den Leierspieler Johann Gral- [ert in Sasterhausen eingetragene d prozentige Darlehnsforderung von 49 Thalern,

. die auf Blatt 2 Nieder-Stanowitz Abthei- lung IIIL. Nr. 4 aus der Urkunde vom 16. Fe- bruar 1837 für Gottfried Rauer eingetragene 5 prozentige Kaufgeldforderung von 118 Tha- [lern 17 Sgr,

. die auf Blatt 10 Mets{kau, Abtheilung Il. Nr. 6 aus der Urkunde vom 6. April 1837 für den Kammerherrn Freiherrn von Buddens bro> auf Pläswihß eingetragene 5 prozentige Rentenforderung von 37 Thalern,

. die auf Blatt 17 Ober-Stanowit Abtbei- lung I1II, Nr. 3 aus der Urkunde vom 17. De- zember 1825 s das Generaldepositum von Ober-Stanowiß eingetragene 5 prozentige For- „derung von 14 Thalern,

Br lôöshungsfähig erklärt und alle an die genannten

osten etwa Berechtigten mit ihren Ansprüchen aus«

IT. i. das Hypotkekeninstrument über bie auf Blatt 61 Stadt Striegau Abtheilung IIL, Nr. 9 aus der Urkunde vom 11. Januar 1854 für den ne mrige Zeri Jaeger zu E einge- ragene, zufolge gung vom 1682 guf rund der Gefion vom 6, Febeuar

auf de 8besiber, jeßigen Rentier Heinrich ai p vid f Julins Shhaefer u Strie- gau umgeschriebene 5 prozentige Kaufgeld- forderung von 2300 Thalern, q es . das Hypothekeninftrument über die auf Blatt 102 Oelse und 77 Ullersdorf, Abtheilung 111 Nr. 5 bez. 3 aus der Urkunde vom 4. Ja- nuar 1866 für den Inwohner Gottlob Bartsch zu Polsnitz eingetragene Ÿ prozentige

: Darlehnsforderung von 156 Thalern

für kraftlos erklärt;

IIL 1. alle unbekannten Interefsenten an die Spezial- masse, welhe aus den bei der Zwangsverstei- gerung des vormals Karl Zehnelshen Wind- mühlengrundstü>s Blatt 75 Häslicht zur Hebung gekommenen Betrag von 45 A, der ursprüngli<h auf Blatt 35 Häslicht Abthei- lung TI. Nr. 3 für die Ortsarmenkasse zu Häélicht aus der Urkunde vom 9. April 1834 eingetragenen, auf Blatt 75 übertragenen For- derung von 15 Thalern gebildet worden ist,

mit ihren Ansprlichen an dieselbe ausges<lossen.

Striegau, den 24, Juli 1889.

Königliches Amtsgericht.

ebeuar

[35776] Bekanntmachung. -

Der auf Antrag der Hüttener Spar- und Leih- kasse am 24. Juli d: J. angeordnete Zwangsverkauf des Arte des Insten Friy Rosa>er in Wolfskrug wird, nachdem der Antrag zurü>genom- men ift, hierdur< aufgehoben.

Auch das gleichzeitig erlassene Aufgebot dinglicher Ansprüche an den zu verkaufenden Grundbesiß findet nicht ftatt. C Eckernförde, 8. August 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IT. gez. - Thölk e. ' Veröffentlicht: -

: Eggers, Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth. Ix.

[35778] In dem Verfahren, betreffend die Zwangsverstei- gerung der dem Carl Paepke gehörig gewesenen Büdnerei Nr. 4- zu Zapel, ‘ist zur Abnahme der Recbnung des Sequesters, - zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Freitag, den 25. August 1882, Vormittags 10 ‘Uhr, im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer 5, anberaumt und werden die bei- der Zwangsversteigerung betheiligten Gläubiger dazu geladen mit dem Bemerken, daß der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters auf der Gerichtsschreiberei - zu ihrer Einsicht nieder- gelegt sind. Crivigz, den - 7. August 1882. Großberzoalihes Amtsgericht. Zur Deglaubigungz

uhde, Amtsgerichtsdiätar. -

[35788] Durch Urtheil der 2. Civilkammer des K. Land- geri<hts zu Düsseldorf vom 13, Juli 1882 ist zwi- schen den Ebeleuten Peter Töller, Wirth und At>erer, und Anna Margaretha, geb. Köller, zu Hachausen bei Dormagen die Gütertrennung mit Wirkung vour 4. Mai 1882 ausgespro<en worden. Düsseldorf, den 10. August 1882,

Holz, Gerichts\hreiber des K. Landgerichts.

[35795] Nr. 4979. Michael Wi>ersheimer von Mempre<ts- hofen, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Günze burger, klagt Namens seiner minderjährigen Tochter Elisabetha Wicersheimer gegen Joseph Knab, ledigen Landwirth in Unzhurst, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, welcher ein Vermögen von 4000 X besiße, auf Zahlung eines jährlihen Ernährungs- und Erziehungsbeitrags von 80 4, eventuell eines vom Gerichte festzuseßenden Betrages, für das von der Elisabetha Wi>ersheimer am 11. Juni 1881 geborene, von dem Beklagten beim Standesamte Memprechtshofen anerkannte, natürlibe Kind des- selben, Karl Friedri Knab, und ladet den Beklagten zur mündchen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Civilkammer Ib. des Gr. Landgerichts zu Offenburg auf Samstag, den 25. November 1882, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gee rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Offeuburg, den 7. August 1882. Die Me pes Gr. Bad. Landgerichts. oma.

[35802] Das Aufgebot der Naclaßaläubiger der zu Greffen verstorbenen Eheleute Schuster und Krämer Joseph Kuhlmann und Catharina, geb. Abe>, ist dur das am 13. Juli cr. verkündete Aus\{Glußurtheil beendet. Warendorf, den 3. August 1882.

Königliches Amtsgericht. [35801] Das Aufgebot der Nawblaßgläubiger der zu Oft- bevern verstorbenen Eheleute Wirth und Brannt- weinbrenner Anton zur Verth und Rosalia, geb. Große Lohmann, ist dur< das am 13. Juli c. vers kündete Aus\c{lußurtheil beendet. Warendorf, den 3. August 1882.

Königliches Amtsgerèiht.

[35765] Beschluß. g den Antrag der Kaise-lichen Staatsanwalt- a

wird das Vermögen d 3 flüchtigen Musketiers Jakob Buthheit des 4, Thüringischen Infan- terie-Regiments Nr. 72 aus Finstingen im Kreise Saarburg bis auf die Höhe von drei De Mark für den Fiskus mit Beschlag

beleg Zabern, den 22. Juli 1882, Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. (gez.) Cremer. Emminghaus, Marheine>e.

ges{lof}sen, \cwie

‘Auszug der Klage bekannt gemacht.

‘Protestkosten, und ladet den Beklagten zur münd- .Königlicbbe Amtsgericht I. zu Otterndorf auf

‘Auszug der Klage bekannt gemacht.

35892 Oeffentliche Zuste i [ Der I ándélömann Abraham Jacoby zu Ei>fier Flagt gegen den Eigenthümer Andreas Wollshlaeger, früher in Ei>fier, jeßt in Amerika, wegen einer Wechselforderung von 23 #4, mit dem Antrage auf Zahlung von 23 Æ nebst se<s Prozent Zinseu seit dem Tage der Zustellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Balden- u burg f 9, Oktober 1882, Mittags 12 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

891 Oeffentliche Zustellung. C: T Jacob Kaempfer zu Posen, Alten Markt 4, klagt gegen die Johann Krause’shen Ehe- leute, unbekannten Aufenthalts, wegen 70 M 50 ‘nebst 6% Zinsen seit dem 1. März 1882 Rest- Forderung für am 29. Januar 1882 gekaufte und

empfangene Waaren mit dem Antrage: die Beklagten unter Auferlegung der Kosten zur ahlung von 70 M. 50 9 nebst se<s Prozent Brian seit dem 1. März 1882 zu verurtheilen, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

kÉlären, L

und ladet die Beklagten zur m?ndlihen Verhand- Tung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- «gerichts zu Posen, Wilhelmsstr. 32, Zimmer 35, auf den 30. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Posen, den 5. August 1882, Huvert, Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts,

5790 Oeffentliche Zustellung. P Bie | erebel, Pauline R geb. Hender, zu ‘Leuteuberg, vertreten dur< Rechtsanwalt Mohr hier, ‘lagt gegen ihren Ebemann, den Glaser Emil ‘MWülffrodt, früher in Leutenberg, jeßt unbekannten ‘Aufenthalts, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihr und dem Beklagten bestehenden Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des ‘Landgerichts zu Rudolstadt

auf den 6. E 1882, Vormittags

r

- mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- -rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser “Auszug der Klage bekannt gemacht. Rudolstadt, den 7. August 1882, Wohlfarth, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[35768] Oeffentliche Zustellung. / Die Firma I. A. van Kregten Zonen zu Win- oten, vertreten dur< den Mandatar Lehfeld zu Otterndorf, lagt gegen den Kaufmann August :Campen aus Otterndorf aus einem am 5. Juli 1882 fällig gewesenen Wechsel vom 23. Mai 1882 im Wechselpyrozeß, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 147 60 S nebst 69/9 Zinsen seit. 5. Juli 1882 und 1 M. 25 $4 liben Verhandlung des Rechtsstreits vor das Dienstag, den 17. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr. 8 Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Otterudorf, den E Ens 1882, ppel, Gerichté\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[35791] Oeffeutliche Zustellung. [ Die Ghefrau des Ziegeldeckers Friedri Schrader, “Marie, geb. Werny zu Halberstadt, vertreten durch ‘den Rechtsanwalt Krüger hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Ziegelde>ker Friedri<h Schrader, früher zu Halberstadt, L in unbekannter Abwesen- heit, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage ‘auf Trennung der Ehe und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11], Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf ‘den 20, November 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ¿

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ri esel, Assistent, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[34681] Nothwendiger Verkauf.

Im Wege der nothwendigen Subhastation sollen die dem Müller Friedrich August Graefe zu Dahlen- berg gehörigen, im Grundbuche von Dakhlenberg Band I. Blatt 15 Acbn. eingetragenen Grundstüe : A. la, Wohnhaus mit Mablmühle, Hof und Haus-

garten: 210 A N.-W.,

. Schneidemühle: 68 „4 N.-W,,

. Pferde-, Kuh- und Schweinestall,

. Holzstall,

. Backhaus und S{weinestall,

. Scheune mit Brettshuppen und Wagz:n- remise,

. Kellerhaus: 40 A N.-W.,,

. Ktbl, 2 Parz. 61/33, 62/34, Abth. 49, A>er mit“1 ha 25 a 40 qm Größe und 5,74 Thlr. R.-Ertr.,

i, Ktbl, 2 Parz. 63/38, Wiese am Ple>teiche m s a 67 qm Größe und 4,47 Thlr.

„(Frtr.,

. Ktbl. 2 Parz. 64/37, 65/42, 66/36, 67/22,

68/22, 69/22, Hofraum und Garten mit 4 a 35 qm Größe und 4,56 Thlr. R.-Ertr.,

am 23. September cr., Nahm. 4 Uhr, an Ort und Stelle in der sog. Ple>mühle bei

Dakhlenberg versteigert und

am 26, September cr., Vorm. 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 3 das Urtheil ber den Zuschlag verkündet werden.

Die Auszüge aus der Gebäude- und Grundsteuer- Mutterrolle sowie beglaubigte Abschrift des Grund- budblattes können in unserer Gerichts|hreiberei ein- gesehen werden.

Alle Diejenigen, wel<e Eigenthumss oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene

ordert, dieselben spätestens im Versteigerungstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten ausges{lossen werden. Schmiedeberg, den 26. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht.

[35772]

Das Königl. Amtsgeri<ht München L., Abtheilung A. für Civilsachen,

hat am 7. August 1882 folgendes

Ausgebot erlassen.

Es sind zu Verluft gegangen :

Eine Police der Lebensversicherungs-Aktiengesell- haft „Germania“ zu Stettin, d. d. 1. März 1865 Nr. 108 448, wodurch dieselbe dem Schlossermeister Gottfried Luß zu München die Summe von 1000 Gulden, zahlbar nah seinem Tode an dessen Ghegattin Maria Luß, geb. Kettner (8. 14 der allge- meinen Pol.-Bedingungen) versichert hat; ferner eine Police derselben Gesellschaft, d. d. 1. März 1865 Nr. 108 447, wodur sie der Cron Maria E geb. Kettner, in München, die Summe von 1 Gulden, zahlbar nah deren Tod an ihren Ehe- mann, Schlossermeister Gottfried Luß allda (8. 14 der allgemeinen Pol.-Bedingungen) versichert hat, auf Antrag des k. Advokaten Weigl dahier als bevollmächtigten Vertreters des Hafnermeisters Josef Braeu in München, welbem diese 2 Policen von Seite der Luß’schen Eheleute zur Sicherheit für eine Forderung desselben verpfändet worden, nach- mals aber zu Verlust gegangen sind, ergeht daher an den Inhaber die Aufforderung, \pätestens im Aufgebotstermin :

26. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, seine Necbte bei hiesigem Gerichte im Geschäfts- zimmer Nr. 19/1 anzumelden und die 2 Policen vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde. :

München, den 8. August 1882.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\<hreiber: Hagenauecr.

O Aufgebot.

Auf Antrag der Kaufleute Joh. Callsen und Erich Ad. Lorenzen in Flensburg, als gerihtlih bestellte Verwalter des Nachlasses des am 3. Juli d. J. hieselbst verstorbenen Kaufmanns Heinrich Krüger werden mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger alle Diejenigen, welche an den bezeichneten Nachlaß, insbesondere an das dazu gehöri e, in Flensburg unter Nr. 9 Rathhausstraße {früher Nr. 576) belegene Wohnhaus Ansprüche und For- derungen zu haben vermeinen, hiedur< aufgefordert, dieselben bei Vermeidung der Ausf\{ließung von der Masse bis spätestens zu dem hiedurh auf

Mittwoch, den 19. Oktober d. J., Vormittags 11 Uhr, angeseßten Aufgebotstermin hieselbst anzumelden.

Flensburg, den 21. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht. 2. Abth. Brinkmann.

(337771 Subhastationspatent

und

Ausgebot.

In Sachen, betreffend den Konkurs über das Ver- mögen des Gastwirths Heinrih Hormann Nr. 28 aus Müßleringen, f\oll auf Antrag des Konkurs- verwalters die zu der Konkursmasse gehörende in Müßleringen unter der Hausnummer 28 belegene Brinksizerstelle, bestehend aus:

1) den unter Artikel 28 der Grundsteuermutter- rolle von Müßleringen beschriebenen Grundstüen :

a. Karte 1 Parzelle 158, ‘Die Kibitzheide, Aer

= 29,07 a, b. Karte 1 Parzelle 159, Die Kibitzheide, Weide Im Felde, Aker =

= 33/77 a, Im Felde, Aer

c. Karte 3 Parzelle 32. 92,91 a,

d, Karte 3 Parzelle 42.

, B,

S S 3 Parzelle 136. Im Schierteiße, Aer = 31,74 a,

f. Karte 4 Parzelle 332. Die Dornkämpe, Aer = 31,73 à; ;

g. Karte 4 Parzelle 333, Die Dornkämpe, Weide = 6,29 a,

Ï 5 Parzelle 1. Die Geest, Hausgarten = 10,18 a, ; á i, Karte 5 Parzelle 2. Die Geest, Hofraum = ,T4 a,

L HATE 5 Parzelle 159, Das Bruch, Wiese = 25,46 a,

E Karte 5 Parzelle 212, Das Bruch, Wiese 18,95 a,

m. Karte 6 Parzelle 56. Im Dorfe, A>er = 33,31 a,

n. arie 6 Parzelle 132. In der Geest, Ader = 37,70 a,

0. Karte 6 Parzelle 133. Jn der Geest, Aer = 78,98 a,

P. jp 6 Parzelle 134, Jn der Geest, A>er = 41,62 a;

2) einem in Fa<hwerk erbauten mit Stroh gede>- ten Wohnhause, 18 m 94 cm lang, vorn 11 m 30 ecm und hinten 9 m 90 em breit, mit 3 heizba- ren Zimmern, 3 Kammern, Küche, Keller und Stal- lung, versichert zu 3000 X; Í

3) einem daneben liegenden Stallgebäude , 6 m 88 ecm lang und 5 m 59 em breit, versichert zu

300 M; 4) einem Sigethause nebst Kegelbahn

un i ; es Torfstihsbere<tigung im Moore bei örsen,

in dem auf Mena, 26. September 1882, orgeus 10 Uhr, x

an hiesiger Geritsstele anberaumten Termine öffentli meistbietend verkauft werden, wozu Kauf- liebhaber \i< einfinden wollen. J Alle, welche an den vorstehend näher beschriebenen Immobilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, erommissartiGa, Pfand- und andere dingliche ete, insbesondere au<h Servituten und Real- pere<Larmgen zu baben vermeinen, werden aufgefor- dert, diese Rechte bis zu dem anberaumten Termine anzumelden und zwar bei Vermeidung des Rechts-

4 biger, hierdur< bei Vermeidung der Ausfchlie-

@ Das Tritte Landgericht zu Aachen hat dur

bältnisse

kannt we

Königliches Amtsgericht. T. gez. Meiners. Beglaubigt: E. Wiened>e, Sekretär, j Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

(35889)

Special-Konkurs-Proclam.

Nachdem über das dem Friedri< Wilhelm Classen gehörige, in Altona an der kleinen Elbsftraße bele- gene und im Altonai’s<en Stadtbucbe Süder Theil Vol. C. Fol. 15b., 20 und C. III. 347—349, 358b,, 360 beschriebene Erbe auf Grund ‘des vollstre>ba- ren Urtheils des Königliben Landgerichts, Civilkam- mer Il. hier, rom 19. Juni 1882 und oige Antrags des klägerischen Sahwalters, Justizraths Adolph Schmidt hier, die Zwangsvollstre>ung im Wege des Special - Konkurses erkannt worden ift, so werden Alle und Jede, welhe an dieses Erbe aus irgend einem re<tli<hen Grunde An- sprüche und Forderungen zu haben vecmeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollitten Gläu-

fung von dieser Masse aufgefordert, solche innen 6 Wochen na< der leßten Bekanntmachung dieses Proclams und spätestens

als dem peremtoris<hen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter E Prokuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

_Zum öffentliGßen Verkaufe des beregten Erbes

ist Termin auf den 16. Oktober 1882 |

anberaumt worden, an wel<em Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sih im hiesigen Amts- gerichte, Zimmer Nr. 24, einfinden wollen. Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden. Altona, den 9. August 1882. :

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

Aufgebot.

Auf Antrag des Wirthschastsbesißers Paul Laake zu Patschkau, als Vormund der minorennen Marie Dombrofski ebendaselbst, wird das für Leßtere von der städtischen Sparkasse zu Patschkau über die Summe von 175 # 54 .Z ausgestellte und angeb- lid verloren gegangene Sparkassenbu<ß Nr. 2729 aufgeboten. Der unbekannte Inhaber desselben wird aufgefor- dert, seine Rechte spätestens in dem auf den 8. März 1883, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine vor dem unterzeichneten Amts- ericht anzumelden und das Sparkassenbuch vorzu- egen, widrigenfalls dasselbe zum Zwe>ke der Neu- ausfertigung für kraftlos erklärt werden wird. Patschkau, den 31. Juli 1882.

Königliches Amtsgerickt.

35888]

[ Zum Zwangsverkauf des Wohnhauses der Ehe- frau Schachtmeister Pieper hierselb\t, B. Nr. 60 (10) nebst Werkstatt, zum Brandkataster abgesbäßt zu 15 800 M, sowie zur Anmeldung und Begründung von Realre<ten daran und Ansprüchen an die Kaufgelder ist Termin auf den 21. Oktober 1882, Morgens 11 Uhr, im Zimmer Nr. 7 des Landgerichtsgebäudes angesetzt.

Detmold, 5. August 1882, : Sürstlih Lippisches Amtsgericht. IT. Heldman.

26607] [ Auf Antrag des Maurermeisters Heinrih Hemme in Bündheim ist die Einleitung des Aufgebotsver- fahrens hinsihtliÞ des loco obligationis am 24. Januar 1848 vom vormaligen Amte hierselbst in beglaubigter Abschrift ausgefertigten Kaufkontrakts vom 15, März 1847 und 14. Januar 1848 beslossen, Inhalts dessen no< 300 Thlr. auf dem Hemme'schen R D Nro. ass. 50 in Bündheim eingetragen ind.

Die unbekannten Inhaber der Urkunde und Alle, welche auf die Hypothek Anspru<ß machen, werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebots-

termine am 20. Dezember d. J., Vormittags 8{ Uhr, anzumelden, widrigenfalls die Hypothekenurkunde dem Stgen dane gegenüber für fraftlos erklärt, die Hy- pothek aber gelöscht werden foll.

Harzburg, den 7. Juni 1882. i

Herzoglibes Amtsgericht. Thielemann. [35782]

Die zum Armenre<{t belassene gewerblose Elise, geb. Schwarz, zu Aachen, vertreten dur<h Rechts- anwalt Junker, klagt gegen ihren Ehemann Johann Mühlenbruh, Pferdebahn-Conducteur daselbst, mit dem Antrage auf Auflösung der geseßlichen ehelichen Gütergemeinschaft, Aussprehung der Gütertrennung, Verweisung der Parteien vor Notar und Verur- theilung des Beklagten zu den Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf

den 16. Oktober 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Aachen, den 8. August 1882,

Bewer, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [35783]

Urtheil der Civilkammer vom 10. Juli dieses Jahres die zwishen der Constanze Kratz zu Aachen, zum Armenrechte belassen, und ihrem daselbst woh- nenden CEhemanne Peter Iosef Schmiß, Kartc- nagenarbeiter, bestandene ebelihe Gütergemeinschaft Br aufgelöst erklärt, Güt ¿extrennung ausgesprochen,

arteien vor den Könglihen Notar degger dahier verwiesen und dem 2. Schmiy die Ko zur at gelegt.

A , den 8, August 1882.

Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge-

nachtheils, daß fie andernfalls derselben im Ver-

¿um Armenrecte belassenen Anna María zu Aachen und ihrem daselbst wohnenden Ehemanne Hubert Breuer, Schmied, bestehende ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelö [ auêgesprohen, Parteien vor den Königlihen Notar o erath in Burtscheid verwiesen und dem 2c. Breuer ie

der von Beruard Vogelrose, : maun, aus Hagen, welche ihren Wohnsiß zu Oege bei Hohenlimburg nehmen wollen, haben für ihre bevorstehende Che die Gemeinschaft der Güter ausgeschlossen.

[35803]

In Sa betreffend das Aufgebot verschiedener Hypotheken- urkunden und Hypothekenposten, hat das Königliche Amtsgeriht zu Loburg am 11. Juli 1882 durch den Amtsrichter Popperoth für Recht erkannt:

Bewer, Gerichtsshre?ber des Königlichen Landgerichts.

45 dem neuen Erwerber für verlustig er- } [35784]

Stolzenau, 29. Juli 1882. I. C

Das Königliche Landgericht hat dur Urtheil der ivilk, 5. Juli 1882 die en der ivilkammer vom 5. Jul Wil

st erklärt, Gütertrennung

often zur Last gelegt. Aachen, den 8. August 1882.

Bewer, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[35786]

Das Königliche Landgericht zu Aachen hat dur<

Urtheil der I. Civilkammer die zwischen der zunr Armenre<hte belassenen gewerblosen Maria Scblöfser E und ihrem daselbst wohnenden gewerb- osen

Ehemanne Wilhelm Kotthof bestehende,

geseßliche eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung ausgesprochen, Parteien vor den Königlichen Notar Endepols dahier verwiesen und dem Beklagten die Kosten zur Last gelegt.

Aachen, den 8. Auaust 1882. Bewer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35787]

Das Königlicbe Landgericht zu Aachen hat dur<

am 9. Oktober 1882, Mittags 12 Uhr, Urtheil der I. Civilkammer vom 5. Juli 1882 die zwischen der gewerblosen Maria Therese Lynen zu ' Morsbach und ihrem Ehemanne, den Nadler Gott- fried Ba>kes aus zu ‘Aachen detinirt, bestehende eheliche Gütergemein- schaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung aus- gesprochen, Parteien zur Auseinanderseßung vor deur Königlichen Notar Diesen zu Aachen verwiesen und den 2c. Bakes in die Kosten verurtheilt.

Morsbah, jeßt im Gefangenhause

Aachen, den 8. August 1882. Der Gerichts\chreiber : Bewer.

[35752]

Die Brautleute Wiegemeister Nichard Schroe- hier und Wittwe Fabrikarbeiter Marie, geb. Hammel-

Hohenlimburg, den 3. August 1882, Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! I en,

T. Folgende Hypothekenurkunden:

1) die Ausfertigung der gerichtlichen Scbuldurkunde vom 26. Januar 1853 mit Eintragungsvermerk vom 15. Februar 1853 und Hypothekenschein von demselben Tage über die im Grundbuche von Leißkau Band VI. Blatt Nr. 267 in der III. Abtheilung Nr. 2 für den Häusler Heinrich Krüseler zu Ladeburg eingetragenen 400 Thaler,

2) die Ausfertigung des gerichtlichen Crb- und Uebergabe-Recesses vom 13. Juni 1842 mit Jn-

grossationsvermerk und Hypothekenschein von

demselben Tage über das im Grundbuche von Klitshe Band I. Blatt Nr. 21 in der 111. Ab- tbeilung Ne. 37 für Friedri<h Ludwig Gottlieb Eichelmann eingetragene väterliche Erbtheil von 14 Tklr. 8 Sgr. 7 Pf. nebst freiem Unterhalte bis zur Konfirmation und Einkleidung,

3) die Ausfertigung des notariellen Kaufvertrages vom 18. Februar 1844 nebst gerichtlicher Nach- tragsverhandlung vom 2. September 1844 mit Inagrofssationsvermerk vom 6. September 1844 über die im Grundbuche von Wüstenjerichow Band I. Blatt Nr. 8 in der 111. Abtheilung Nr. 3 für den Mühlenbesitzer Theodor Bertrand in Wüstenjerichow eingetragenen Kaufgelder von 100 Thaler, die Ausfertigung des gerichtlichen Uebergabe- Kontrakts vom 29. September 1826 nebst Hypothekenscheine von demselben Tage über die im Grundbuhe von Dalchau Band I. Blatt Nr. 27 in der II1. Abtheilung Nr. 1 für die Andreas Ebelingshen Eheleute eingetragenen Kaufgelder von 35 Thaler

werden für kraftlos erklärt.

I). Die etwaigen Berechtigten folgender Hypo-

thekenposten: : i /

1) der für Dorothee Elisabeth und Marie Elisa- beth Wörmer laut gerichtlichen Vergleibs vom 21, Juni 1776 im Grundbuche von Dalchau Band I. Blatt Nr. 16 in der 111. Abtheilung Nr. 1 eingetragenen Naturalien, nämli : je ein Ober- und ein Unterbett, ein Pfühl, zwei Kissen, cin Laken in und ein Laken aus dem Sette, ein Tishtuch, ein Handtu<h und ein Ro

2) der im Grundbuße von Möt>ern Band Il. Blatt Nr. 76 in der 111. Abtheilung Nr. 13 und 14 auf Grund des Necesses vom 1. April 1844 ex deer. de 18. ejnsd. eingetragenen: a. 31 Thlr. 7 Sgr. nebst 4 Prozent Zinsen für

Sophie Elisabeth Himburg, b. 49 Thlr. 28 Sgr. für die Wittwe Himburg, Marie Sophie, geb. Grabo,

3) der im Grundbuche von Leißkau Band VIIk, Blatt Nr. 338 in der 111. Abtheilung Nr. 1b. aus dem Uebergabe-Konkrakte vom 2. März 1819 ex decr. vom 12. Juni 1819 für die Wittwe Töpfer, Dorothee Elisabeth, geb. Rädeke, eingetragenen 20 Thaler Uebergabe-

gelder,

des im Grundbu<ße von Mö>ern Band T. Blatt Nr. 11 in der IIl, Abtheilung Nr. 9 aus der Eheftiftung vom 15. April 1799 zufolge Verfügung vom 15. April 1799 eingetragenen, aus 200 Thalern und verschiedenen Natura- lien bestehendem Eingebrahten der verehe- lihten A>erbürger Simon Kühne, geb. Grüts

T M chren Ansprüchen auf die bezeichneten Posten ausge en.

1II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Üntragiiciiern nah Verbältniß der aufzebotenen Suwmen gufer"egt.

Königliches Amtsgericht,