1882 / 193 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

36503 Oeffentliche Zustellung. l Die | befrau des Arbeiters Preuß Ernestine, geb. Sulz, zu Stettin, lzerstraße Nr. 13, vertreten dur den Justizrath Bohm in Stettin, _ Je ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri Wilhelm Preuß, früher zu Stettin wohnhaft, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, weaen

bösl[ier Verlassung und wegen Mangels an

Unterhalt mit dem Antrage, :

das zwischen den Parteien bestehende Band der

Ghe zu trennen und den Beklagten für den

allein \hurgen Theil zu erklären und ladet den agten zur mündlichen Verhand- lung des Retsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 27,

auf deu 21. November 1882, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema<t.

Stettin, den 10. August 1882.

Hoffmann, : Gerichtsschreiber des Aieliden Landgerichts, i. V.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[34888] Bekanntmachung.

Die beiden im Kreise Mogilno belegenen, zu einer Pachtung vereinigten Domänen-VorwerkeJägern- dorf und Gadow sollen

am 4. September cr., Vormittags 10 Uhr, im Sitzungésaale des hiesigen Regierungsgebäudes vor dem Domänen-Departementsrath Herrn Re- gierungsrath Die>mann auf 18 Jahre von Johannis 1883 bis Johannis 1901 dffentli< und meistbietend veryachtet werden.

Qualifizirte Pachtbewerber werden zu diesem Ter- min unter nachfolgenden Bemerkungen geladen :

1) Die Domänen - Vorwerke Jägerndorf und Gadow liegen von der Kreisstadt Mogilno, welche gleichzeitig Station der Bromberg - Jnowrazlaw- Grnesener Eisenbahn ist, 11,5, von der Stadt Strelno 7,5 und von der Station Amsee der vor- bergenannten Eisenbahn 7,5 km entfernt und sind mit den erwähnten Ortschaften nur durh Landwege verbunden. j A

Das Hauptvorwerk Jägerndorf enthält an : Hof- und Baustellen . . E

ärt s ¿ Gärten : 309697

A a 98'381 abs 11767 ;

ütun j le 3,833

Unland, Wege 2c. .

Summa 358,001 ha Das Nebenvorwerk Gadow enthält an:

Per und Baustellen . . 0,483 ha ärten a S 0,779 Ader 168,531 y Da Le e 4,125 Unland, Wege 2. . 3,967

Summa 177,885 ha

ha

Dazu kommt: N | Der Antheil des Denen L atus am Krzy- zanna’er See nebst den denselben umgebenden Wiesenrändern, enthaltend . 11,513 ha der Antheil am Bronislawer See, enthaltend . . . der Antheil am Strzelcer See, Ant GLEE D io eie le io Beide Vorwerke enthalten dem- nach einschließlich der Seeflächen zusammen ..... . , 638715,

2) Das geringste Pachtgeld beträgt S für beide Vorwerke 14 000 H, die Pachtkaution 5000 H, das von den Pachtbewerbern nachzuweisende dis- ponible Vermögen 90 000 4 : |

3) Zur Uebernahme der Pachtung ist persönliche Qualifikation erforderlich, diese, sowie das Vermögen und cine Bescheinigung über die für das laufende Rechnungsjahr ertoiale Einschäßung zur Staats- Einkommensteuer sind unserem Kommisfiarius vor der Zulassung zum Bieten nachzuweisen.

4) Lizitations- und Pachtbedingungen können in unserer Domänen-Registratur eingesehen, die speziellen Pachtbedingungen au< gegen Einziehung der Ko- pialien dur< Postnachnahme mitgetheilt werden.

Bromberg, den 29. Juli 1882.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte ern, Domüäuen und orsten. Die>mann,

Am 1. Oktober cr. werden in der Strafanstalt Folge and bei Treysa, Regierungsbezirk Caffel, in

362

E O

67,954 ,

olge anderweiter Belegung der Anstalt die Arbeits- Träfte männlider Zuchthausgefangenen mit einer Strafdauer von 1 bis 5 Jahren disponibel. Zu diesem Zeitpunkte können ca. 50 und zum 1. Ja- nuar 1883 weitere 50 Zuchtbausgefangene, welche erstere theils mit Leinen- und BaunmawoUen- Weberei, theils mit Tubschuh-Fabrikation und Schneiderei, leßtere mit Spielwaaren-Fabrikation beschäftigt waren, vergeben werden. Es wird beabsichtigt, die Arbeitsleistungen dieser Gefangenen zu den vor- nannten Zeitpunkten anderweit zu verdingen. Alle rbeiten, welbe \si< für eine Strafanstalt eignen, namentli<: Leinen-, Baumwollen-, Tuch- und nftascen-Weberei, Tucb-, Filz- und Lederschuh- abrikation, S(þreinerei, Koffer-Fabrikation, Korb- macherei, Bürsten- und Besen-Fabrikation, Kork- neiderei, Kartonage- und üten-Fabrikation, erschlägerei, Knopf-Fabrikation, Neyestri>kerei,

d-, Gurten- und Borten-Wirkerei 2c., sowie vom 1. Januar ab auch Spielwaaren-Fabrikation TFönnen zugelafsen werden. Arbeits-Unternehmer, welche auf die qu. Arbeitskräfte reflektiren und im Stande sind, eine Kaution vvn 20 K pro Kopf zu deponiren, wollen ihre versiegelten und mit der Aufschrift: „Submission von G ngenen- Arbeitskräften“ versehenen Offerten bis Mittwoth, den 6. tember er., Vormittags 11 Uhr, zu welcher t die Eröffnung der CRgegan enen Offerten Bureau des Annial9-Borttt rs statt- findet, einreihen. Die allgemeinen dingungen, unter welchen die rbeitsfräfte abgegeben werden, fönnen bier eingesehen, au< gegen portofreie Ein- sendung von 50 4 in Abschrift übersandt werden. nenen den- 16, August 1882, Königliche

Am Mittwoch, den 23. ust er., Vormit- tags 9 , sollen bei dem medizinis{h-<irurgis{<hen FoSrid- ilhelms-Institut hierselbst 33 eichen ge- <ene und no<h erhaltene Bücher-Repositorien, die sih zu Laden Urn eignen, 4 eichen ge- ftrihene Bücber-Regale, größere Stehpulte, 1 Spind mit Fächern, 4 Rohrftühle, 4 Tische und 7 Stufenleitern im Înstitutsgebäude, Friedrichstraße ' 139—141, öffentli meistbietend gegen gleich. baare Bezahlung verkauft werden. Die Bedingungen wer- den ‘im Termin bekannt gemacht werden, au ift die Besichtigung der zum Verkauf gestellten Gegenstände am 19., 21. und 22. d. M., Vormittags von 9 bis 12 Uhr, gestattet. Berlin, den 16. August 1882.

bedrudte und be Paviertibfülle) fungen liegen

zogen werden. zum

Die Eröffnung 29. Angust,

Makulatur-Verkanf. Die in unserm Geshäfts- lokale lagernden Mukulaturbestände (ca. 11 000 kg

ombof Nr. 48, zur Einsicht aus, können von der- jelben au gegen Frankoeinsendung von Æ 0,20 be-

ender Aufschrift versehene ies 28. August Ee Abends an uns einzusenden.

statt. Cóln, den 12. August 1882. Königliche Eisenbahn-Direktion (re<tsrheinis<he).

\{riebene Formulare und ca. 43 000 kg sollen verkauft werden. Die Bedins in unserer Dru>sachen-Verwaltung,

rankirte, vershlofsene und mit ent- fferten sind. bis

der eingegangenen Offerten findet am Vormittags 11 Uhr, Domhof 48,

Wochen-Answeise der deutschen Zettelbanken. Wochen-Uebersitht er

d Neichs-Bank vom 15. August 1882. Activa.

1) Metallbestand (der Bestand - an coursfähigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländishen Münzen, das Pfund ein zu 1392 Mark berechnet). .

estand an Reichskafsenscheinen . an Noten anderer Banken an Wechseln... an Lombardforderungen . an Effecten. . . an sonstigen Activen . .

Passiva. H Das Srundkapital

[36497]

E

554,981,000 31,513,000 17,758,000

343,950,000 44,885,000 20,763,000 29,302,000

120,000,000 17,724,000

724,323,000

9) Der Reservefonds. . . . . 10) Der Betrag der umlaufenden 11) Die sonstigen täglich fälligen Ver- a Die fee, p f C e sonstigen Passiva . Berlin den 18. August 1882. Reichsbank-Direktorium. ; v. Dechend. Boese. Herrmann. Ko. v. Koenen.

Vebersicht

der

Hannoverschen Bank

vom 15. August 18892.

Activa.

Metallbestand . . Mh Reichskassenscheine . C Noten anderer Banken . Mee S Lombardforderungen . . Cd O Sonstige Activa

P assiva. Grundecapital R EE C0 A8 Reservefonds . . . . Umlaufende Noten... . Sonstige täglich füllige Verbind- Vehkeltet 6 e e e 9 An Kwündignngsfrist gebundene Verbindlichkeiten . Sd Sonustige Passiva .

482,000

[36458]

1,958,112, 67,045. 386,800, 12,991,393. 613,830. 523,928. 8,279,756.

12,000,000. 1,019,699. 4,664,300. 4,432,393.

1,349,960. 1,354,512,

‘u R E E E)

Event. Verbindlichkeiten aus wei- ter begebenen im Inlande zahl- baren Wechseln ....,

Die Direction.

[36487] Stand der Badischen Bank

am 15. August 1882. Activa.

1,225,644.

—— 4

4 814 135/95 5 640|—

148 900|— 17 667 122/86 893 480 49 303/61

1 373 869/11

S4 952 401 53 —————

Metallbestand . .. Reichskassenscheine Noten anderer Banken Wechselbestand . . Lombard-Forderunge A e ee Sonstige Activa .

Grundcapital . , Reservefonds . . Umlanfende Noten . . . ., Täglich fällige Verbindlichkeiten An TESYEUE (s gebundene

Verbindlichkeiten . . . . Sonstige Passiva

9 000 000|— 1 421 922/97 13 295 000|— 603 319/74

33 196/12 6 124 952 401/53

Die zum Incas80 ebenen, Roch nicht fülligen deutschen Wechsel betragen X 1 836 047. 87,

[36489] Wothen-Ueberficht

Württembergischen Noteubank

vom 15. August 1882,

Activa.

e T Bestand an Reichskassenscheinen . , «„ an Noten anderer Banken ; an We<seln . . .

an Lombardforderungen . ,

cid

70,200 1 943/200|— 17,999/808 28

674/600|— 511/026/02 977,302/34

an Effekten. . . . an sonstigen Aktiven .

Passiva. Das Grundkapital c ¿ea Der Reservefonds . . . . . * E „Vetróg der umlaufenden en . . . . . . . . . . Die son älligen Ver- Eis oli ' i 2 v Sdo

Die an eine ndigun frist gee bundenen iris g Tig 106400— 1 615,352/25

9,000,000|— 4188:789 55

21,033,400/—

172,211,000 j

36495] etallbestand

Grundkapital Reservefonds

[36488]

Sonstige beständ

Weihsel Effekten

ind

[36493]

Effecten . . Effecten des

Sonstigs täg lichkeiten

Weiter b zahlbare

(

Braunschweigisgche Bank. Stand vom 15. August 1882.

Reichskasgenscheine . . « . y Noten anderer Banken . Wechsel-Bestand . . Lombard-Forderungen Effecten-Bestand . .

Sonstige Activa

Umlaufende Noten .. . Sonstige täglich fällige Ver- bindlichkeiten S ea An eine Kündigungsfrist ge-

bundene Verbindlichkeiten . } Sonstige Passiva . . . . «

Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im In- lande zahlbaren Wechseln . Braunschweig, 15, Angnst 1882."

Bewig.

Status der Chemnißer Stadtbank

Cafa etallbestand 4 212,201, 19. Reichskafsen- feine Noten anderer Banken . .

Lombardforderungen Sonstige Activen .

Grundkapital . Reservefonds .. . . . Beirag der umlaufenden Noten „. Sönistige täglich fälligé Ber- bindlichkeiten . E

An eine Kündigungs ge-

Ce R o 2,346,500. S Sonstige Passiven . . . . » Weiter begebene und zum Jncafso

Snlande zahlbare Wechsel A 793,150, —.

Commerz-Bankin Lübeck, Status am 15. August 1882.

Metallbestand . Reichskassenscheine .. . v Noten anderer Banken. , Sonstige Kassenbestände . Weéhselbestand . . B Lombardforderungen .

Täglich fällige Guthaben . Sonstige Activa .

Grundecapital . Reservefonds . . . Banknoten im Umlauf .

An eine Kündignngsfrist gebun- dene Verbindlichkeiten. . . Sonstige Passiva .

36413] Bank für Süddeutschland.

Stand am 15. August 1889.

Activa. L e: 638,418. 17,810. 323,800. 9,336,145.

1,682,890. 5,377,447.

&. 10,500,000. 351,805. 2,018,100. 2,759,592.

1,490,600. 158,901.

* Passiva.

. .

256,465.

Die Direktion. StübeL

in Chemniß

am 15. August 1882, Activa.

0985, 64,000. —. Kafsen-

e. . , 17,640. 20.

& 300,826. 39. . , 2,816,474. 34. n 180/078, =, e 7 - 127,000, —,

7 936,250. 60. 510,000. —. 127/500. —. 498,800. —.

98,742. 24.

Passiva. h

30,187. 09. esandte, im

Activa. e K A3 18,825. 477,200. 8,020,

5,238,922. 145,140. 512,898. 63,500. 484,111. 607,229,

2,400,000.

63,547, 796,400. -

1,216,350,

3,322,124, 52,618.

Reservefonds

Passíva.

lich fällige Verbind-

ebene im Inlande echóel. . .. .

11,493,

I,} Casse:

4<<En

und Nicht

24 4a Ha

Gua e Berbindliteite aus weiterbegebenen, im Inlande zahlbaren eln M 1,334,720, 40,

1) Metallbestand 2) Reichscassenscheine ... 3) Noten anderer Banken. Gesammter Cassenbestand Bestand an Wechseln Lombardforderungen Eigene Effecten Immobilien

Sonstigs Activa ....... «1 32,725,328

Actiencapital Reservefonds Immobilien -Amortisationsfonds Mark-Noten in Umlauf e.

W Täglich Diverse Pass va

g Inland zahlbaren Wechseln

Activa.

521,587

SIS2S I E TE d

Pasalva,. d . 115,672,300 | 1,647,822

101,819 14,515, 100/—

97,954/27 13,508/18 676,824/73

Reserve fir Unkosten entirte Noten in alter

Bremer Bank. [36496] Uebersicht vom 15. August 1882.

Activa: Metallbestand . . . . . K 1,692,217, Reichskafsenscheine. . . . - 1,000. s Noten anderer Banken . . 50,400. , Gesammt-Kafsenbestand. . H 1,743,617. 88S Giro-Gonto b. d. Reichsbank 100,094. 91 E 6-4 26,949,757, 60 Lombardforderungen . . . 8,405,889. 50 E S C d 434,597. 31 Debitoren ¿-. 370,922. 85 Immobilien & Mobilien 300,000. ,

Passiva: Grundkapital . 6 16,607,000. S Reservefonds . ._.“. . x é

805,370, 80

Notenumlauf . ._. . . » 4,156,900. Sonstige, täglich fällige Ver- bindlichkeiten... . » 249,498. 54 , An Kündigungsfrist gebun-

dene Verbindlichkeiten . . 15,662,900. 53 Creditoren . ...., 57,000. 84 Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, na< dem 15. Auguft fälligen Wechscln . Für den Director:

Bischoff,

Proc.

88 4

969,136. 07

Dreier, Proc.

Verloosung, Amortisation, Giuétadinae E w. von öffentlichen Papieren.

[36490] Bei der am heutigen Tage erfolgten Verloosung der zur Tilgung kommenden ; Adeluauer Kreis-Obligationen II. Emission sind folgende Nummern dieser Obligationen gezogen

worden :

Lit. A. zu 1000 Thlr. = 3900 Nr. 44 und 100.

Litt. C. zu 100 Thlr. = 300 M Nr. 176 207 208 und 221. Dies wird hierdurd mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß die Zahlung der Valuta für die ge- zogenen Obligationen bei der hiesigen Kreis-Kom- munal-Kasse vom 2. Januar 1883 ab erfolgt. Ostrowo, den 12. August 1882,

Der Landrath.

[36494] Bekanntmahung.

Gemäß den Beftimmungen der 88. 8 und 9 des Allerhöchsten Privilegiums vom 1. März 1876 wird bierdur zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß die pro 1882 zu amortisirenden Rheydter Stadt- Obligationen der I. Anleihe, zum Gesammtbetrage von 8000 4, am Freitag, den 8. September cr., Nachmittags 4 Ühr, im neuen Rathhaussaale hièrselbst öfentli<h ausgeloost werden sollen. Rheydt, den 17. August 1882. Namens der Schuldentilgungs-Commission Der Bürgermeister : Pahlke.

Verschiedene Bekanntmachungen. [34622] ref

R I wq Tie E R ee) r S

Alt-Damm-Colberger Eisenbahn.

Die Aktionäre der Alt-Damm-Colberger Eisenbahn- Gesellschaft werden hiermit eingeladen zur diesjähri- gen ordentlichen Geueralversammlung am

Sonnabend, deu 26. August d. J., Mittágs 12 Uhr,

im Saale des Hôtel de Prosse, Youisenstrafe 10/11, zu Stettin, si< einzufinden, Die Einlaßkarten zur Versammlung werden gegen Devonenng, der Aktien auf der Gesellschaftskasse, Lindenstraße 29 zu Stettin, am 25. August d. J., Vormittags 9 bis 1 Ubr, und Nachmittags 3 bis 7 Uhr, ausgegeben. An Stelle der Aktien können au< amtliche Beschei- nigungen von Staats- und Kommunalbehörden und Kassen über die bei denselben als Depositum befind- lihen Aktien deponirt werden. Den Aktien oder den an Stelle derselben überreihten Bescheinigungen ist von jedem Aktionär ein von ihm unterschriebenes, na< Art der Aktien und Nummern geordnetes Berzeiniß der Aktien in je zwei Exemplaren bei- zufügen.

Vollmatten und sonstige Legitimationen zur Ver- tretung von Aktionären müssen mindestens drei Tage vor der Versammlung an die Direktion eingereiht

werden. Tagesordnung : 1) Bericht des Aufsichtsraths und der Direktion über die Lage des Unternehmens ; 2) Wabl von drei Mitgliedern des Aufsichtsraths. Kniephof, den 20, Juli 1882. Der BVorsißende des Aufsichtsraths der Alt - Damm - Colberger Eisenbahn-Gesellschaft, von Bismark.

[36491] MWallescher Bank-Verein von Kulisch, Kaempf & Co. Status ultimo Juli 18892. Activa. Kassenbestand mit Einschlnss des Giro-Guthabens bei der Reichsbank Guthaben bei Banquiers . . . „9 Lombard-Conto . . . . . . . Wechsel-Bestände „«. .. 3,427,206 Effekt en . . * * . * 246,472 Sorten & Coupons ... 56,070 Debitoren in laufender Rechnung . 8,165,108 Diverse Debitoren “fié 1,705,505

P a 88 i v a, Aktienkapital... M 5,400,000 Depositen mit Einschluss des Check-

Í 1,843,325

verkehrs , . , 64 3,133,048

2,721,893 784,268

101,956 125,171 895,756

Diverse Creditoren .

e ie ote L hatt S Creditoren in laufender Rechnnng . y Reserve- & Delcredere-Fonds i F S

M 193.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au< die im

Zweite Beilage : | zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 18. August

des Gesetzes über den Markens

1882.

, vom 30. November 1874, sowie die in dem Gesetz, betreffend das Urheberre<t an Mustern und Modellen

ila . 6 <hu vom 11. November 1876, und die im Patentgesehß, vom 25. Mai 1877, vorgeschriebenen Beka mkitita veröffentliht werden, erscheint au< in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handel3-Register für das Deutsche Reich. «:. 19,

Das Central - Hens - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reih kann durch alle Berlin au< dur die Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

"o

ost - Anstalten, für reußischen Staats-

Abonnement beträgt

i eträgt 1 G 50 S$ für das Vierteljahr. Insertionspreis sür den Raum einer Druckzeile 30 S.

Einzelne Nummern kosten 20 4.

Ueber das Geschäft in Sprit berichtet der Be- riht der Handelskammer für Posen Folgen- des: Das umfangreiche Erportgeshäft, welches fich im lebten Quartal des Jahres 1880 entwi>elt hatte, dauerte au< no< in den Monaten Januar und Februar des Berichtsjahres an und die Fabriken vermochten ihre Produktionsfähigkeit voll zu ver- werthen. Vom März ab gerieth aber der Absatz nach dem Auslande ins Sto>en. Der an si gering gewordene Bedarf des Auslandes an deutschem Sprit wurde zum größten Theil von Berliner und Bres- Tauer Fabrikanten gede>t. Mit Beginn des Herbstes trat eine Wendung zum Bessern ein, welche den Posener Fabriken die Ausnußung ihrer Leistungskraft ermöglichte, soweit sie nicht ‘Unzulänglichkeit des Rohmaterials im Oktober daran verhinderte. Jn Spanien und Frankreich zeigte si<, wie gewöhnlich im Herbst, großer Spritbedarf, der seine Befriedigung dies Mal fast aus\{ließli< in Deutsch- land su<hen mußte. Die Schweiz suchte ebenfalls zeitweise stark kaufend den deutschen Markt auf. Die überaus reiche Kartoffelernte Deutschlands hatte eine großartige Produktion an Rohspiritus zur Folge; vom November ab bis zum Jahres\{<luß entwi>elten die Fabriken emsigste Thätigkeit, und zwar haupt- sä<hli< für den Bedarf des Auslandes. Für das Destillations8ges<{<äft war das Berichtsjahr kein ungünstiges. Die Preise für Spiritus und Zu>ker hielten si< meist auf mäßiger Höhe; so konnte der Einkauf dieser Hauptbestandtheile der Destillationsartikel in einer den Geschäftsgewinn nicht s{<mälernden Weise bewerkstelligt werden. Der Erport in Liqueuren von der Provinz aus machte Fortschritte. Cs wurden im Etatsjahr 1881/82 32 147,02 1 ausgeführt. Es betrug der Empfang und Versandt Posens an Bier (exkl. Durcygangs- verkehr) auf der Oberschlesischen und Märkisch-Posener Bahn in 1881: Empfang 1499010 kg Versandt 1187 720 kg; 1880: Empfang 1 662 110 kg, Ver- fandt 1197 799 kg; 1878: Empfang 779 740 kg; Versandt 1176780 kg. Im Etatsjahr 1881/8 waren in der Provinz Posen in Betrieb 163 Brauereien, davon bereiteten vorwiegend obergähriges Bier 114, untergähriges 49 Brauereien; die Menge des gewonnenen obergährigen Bieres betrug 197 996 11, des untergährigen 147 527 hl. Im Hauptamtsbezirk Posen waren 29 Brauereien in Betrieb, von -denen 18 obergähriges, 11 untergähriges Bier vorwiegend bereiteten. Die Menge des gewonnenen obergährigen Bieres betrug 45 789 h], des untergährigen 60 344 hl. An Materialien find verbraucht worden 5 433 668 kg geschrotetes Gerftenmalz, 643 921 kg geschrotetes Weizenmalz, 7489 kg Zu>er aller Art, 13 587 kg Syrup, 11447 kg fonstige Malzsurrogate, wofür an Steuer 250 171 #4 aufgekommen sind. Außerdem find an Eingangszoll von Bier 2100 und an Uebergangs8abgabe für aus Bayern eingeführtes Bier 7031 Æ zur Vereinnahmung gelangt. Ueber das Geschäft in Mehl wird u. A. berichtet: Die feinen Sorten von Weizenmehl fanden zu Preisen Auf- nahme, welche nur geringen Nußen gewährten; die Beschaffenheit des Produktes der 1880er Ernte ließ viel zu wünschen übrig. Die Qualität des Mehls der neuen Ernte war eine bedeutend bessere, für die Bä>er leichter zu handhabende. Für das Müllerei- gewerbe Posens war das Berichtsjahr ein Verlust bringendes. Das Kolonialwaarengeschäft hielt sich in engen Senn, Die Preise für Kaffee erreichten bei anhaltend flauer Tendenz den niedrigsten Stand des letzten Dezenniums. Posen empfing erkl. Durch- fuhr an Kaffee 361 970 kg (1880 183810 kg), an Reis 1 255 470 kg (1880 953 310 kg). Das Geschäft Posens in Zu>er hebt \sih mit der wasenden Produktion in der Provinz, wenn au< nicht in gleibem Verhältniß. Die Zucterfabriken bringen einen großen Theil ihres Erzeugnisses zum Erport und zwe>8s dessen vorwiegend in Danzig an den Markt. Die Rübenzu>erindustrie gewinnt in der Provinz Posen erhebli<h an Ausdehnung. In der Campagne 1881/82 waren act Fabriken im Betriebe, die zu- sammen 167 474 000 kg Rüben verarbeiteten und 2 679 584 Æ Steuer zu entriten hatten. An Boni- fikfationen für ausgeführten Rübenzu>ker wurden in dem bezeichneten Etatsjahr 170 916 A gewährt. Der Ertrag der Rübenernte blieb 1881 hinter dem des Vorjahrs zurü>. Die Qualität der Rübe war Anfangs befriedigend, litt jedo< bei der widrigen Witterung im Dezember derart, daß ein Theil der Frucht für die Zu>erfabrikation unverwendbar wurde. Das Geschäft in Heringen war zu Anfang des Jahres in Folge des guten Fanges und star- ken Angebots ein sehr zufriedenstellendes. Das Geschäft in Manufakturwaaren ge- staltete si< in der ersten Hälfte der Be- rihtsperiode ungünstig, in der zweiten Hälfte war es befriedigend. Das Geschäft in Möbeln hat si< im Berichtsjahre etwas gehoben. Nicht zu verkennen ist, daß die Ausstellungen dazu beigetragen haben, der Fabrikation ges{mad>voller Möbel ein weiteres Absatzgebiet zu verschaffen. Jn der Kurzwaarenbran<he war eine Besserung der þ i ah were ey e niht zu bemerken. Der Absatz Posens beschränkt fich im Allgemeinen auf die Pro- vinz, aber au< dort ma<t \si< die Konkurrenz der Städte Berlin, Breslau, Leipzig sehr fühlbar. Der Versandt nah Rußland war unbedeutend. Die Detailgeschäfte haben an Zahl in Posen zugenom- men. An Papier und Pappe empfing Posen ver Bahn 1881 372 430 kg, 1880 282 210 kg, 1879 276 480 kg; versandt wurden 1881 119 330 kg, 1880 76320 kg, 1879 115170 kg. Der Empfang an Knochen betrug 1881 758830 kg, 1880 168060 kg, 1879 48660 kg; der Versand au Knochen 1881 124 230 kg, 1880 282 700 kg, 1879 410 000 kg. Der Empfang

A

an Lumpen betrug 1881 124380 kg, 1880 88 430 kg, 1879 209150 kg, der Versandt an Lumpen 1881 676 620 kg, 1880 816 090 kg, 1879 871 960 kg. Vom Buchhandel wird berichtet : Das Verlagsges<äft wies im Berichtsjahr nur wenige, auf provinzielle Geschichte und Kartographie L Unternehmungen auf. Im Sortiments- buchhandel scheint \sih eine Steigerung des Umsatzes in literarischen und belletristis<hen Journalen geltend zu machen. Ein Aufs<hwung war nicht bemerkbar. Die große Mehrzahl der Arbeiter war bei der Her- stellung der im Bezirke erscheinenden Tageszeitungen und sonstigen periodischen Zeitschriften beschäftigt. In der Stadt Posen erschienen 1881 23 Zei- tungen und Zeitschriften, davon 5 täglich ein- bis dreimal. Von der Gesammtzahl erschienen 9 in deutscher, 14 in polnischer Sprache. Das Bankgeschäft war im Berichtsjahr ein reges, die Stimmung blieb mit kaum nennenswerther Unterbrechung dem Verkehr günstig. Der Gesammt- umsay der Posener Rustikalbank , Aktiengesell- {aft unter der Firma „Bank wtkoéciaúski'“, be» ziffferte sih na<h dem für das Geschäftsjahr 1881 aufgestellten Bericht auf 17086 860 F (gegen 13 266 022 #4. im Jahre 1880). Der Reingewinn betrug nah Abzug der üblichen Abschreibungen und Zurückstelung einer Spezialreserve für Aktivposten zweifelhaften Werthes 39 625 H (gegen 38 164 M. im Vorjahre). Davon gelangten 5/3 0/9 Dividende an die Aktionäre zur Vertheilung. Bei der \tädti- hen Sparkasse betrug die Gesammteinlage am 31. März 1881 2149410 M, 1882 2523209 M; die Zahl der Sparkassenbücher 1881 8554, 1882 10 354 Stück. Bei der städtischen Pfandleih-Anstalt betrugen die gewährten Darlehen im Rechnungsjahr 1881/82 298 807 mit 30330 Pfandnummern. Die Verdichtung des Netes der Post- und Telegraphenanstalten im Ober-Postdirektions- bezirk Posen ist während des Berichtsjahres wiederum vorgeschritten. 24 Postagenturen, 10 Telegraphen- Betriebsstellen und 26 Posthülfstellen wurden neu errihtet und dadur verschiedene Theile des platten Landes dem Verkehre erschlossen. Ende 1881 be- saßen von den 1750 598 ha des Bezirks im Durch- nitt je 7088 ha eine Postanstalt und 12 000 ha eine Telegraphenanstalt. Vom 1. Januar bis Gnde Dezember 1881 - sind beim : Königlichen Amtzsgeriht in Posen im Firmenregister neu eingetragen 46, gelösht 52 Firmen; im Gesell- schaftsregister neu eingetragen 18, gelöst 6 Firmen; im Prokurenregister eingetragen und ge- [ösht je 12 Prokuren; im Genossenschaftsregister neu eingetragen 1, gelös{<t 2 Genofsenschafter. Im Jahre 1881 sind bei dem Königl. Landgerichte in Posen 198 Handelsprozesse und 236 ale prozesse, beim Königl. Amtsgeriht 433 Wehsel- prozesse anhängig gema<t worden. Bei leßterem wurden im Berichtsjahre 31 Konkurse eingeleitet.

Der Jahresberiht der Handelskammer zu Abi für 1881 sagt über den neuen Zoll- arif:

„Nach den Beobachtungen, welche wir im laufen- den Jahre in unserm Bezirke machen konnten, hat der neue Zolltarif auf viele Branchen günstig ein- gewirkt und die Ueberzeugung gefestigt, daß ein Zoll- schuß für eine ganze Anzahl Artikel nicht zu ent- behren ist. Der gewährte Schuß hat der Land- wirthschaft wesentlihe Dienste geleistet, einzelne Zweige der Industrie in ihrer Existenz erhalten und zur Hebung des Vertrauens beigetragen. Wenn einestheils bessere Ernte-Erträgnisse anderntheils fortschreitendes Wachsthum des Erportes uns unterstüßen, fo dürfen wir hoffen, nah und na zu einer gesunderen, dem Arbeiter wie dem Ka- pitale zu ihrem Rechte verhelfenden Position zu kommen. Nach diesem Ziele ausshauend, begrüßen wir die Bestrebungen unjerer Handelspolitik, welche darauf hinsteuern, unsern Markt und unser Ansehen im Auslande zu erweitern und uns im Wettbewerb zu unterstüßen, mit voller Sympathie und sehen in verschiedenen Anordnungen dankbarst die Hülfe, welche die Regierung gerne unserm arbeitbedürftigen Volke und Lande leisten möhte. Wenn Deutschland no< immer mehr Waaren empfängt und bezahlt, als es verkauft und versendet, so liegt darin wohl Beweis genug, daß seine Handelsbilanz eine ungünstigereals die- jenige der meisten, dabei vielfach besser situirten Länder ist und daßwir uns noch immer sehr abhängig vom Auslande halten lassen. Nicht die Umsätze an der Börse und das entartete Börsenspiel, nicht die dorten vorkommenden s{windelhaften Zahlen und theils ephemeren Ver- mögen zeigen und bestimmen den Wohlstand eines Volkes, sondern in der Hauptsahe wohl nur die Summe der produktiven Arbeit.“ Ueber die all- gemeine Lage des Handels und der Industrie be- merkt der Bericht, daß im Allgemeinen die Gesun- dung der Industrie weitere, wenn au< nur lang- same Fortschritte gemacht habe, und daß die meisten Etablissements in dem dortigen Bezirke voll be- \{äftigt gewesen seien. Ausreichende Arbeit und eine egen das Vorjahr günstigere Ernte in Getreide und Kartoffeln hätten dazu beigetragen, die Verbrauchsfähig- keit der großen Masse der Bevölkerung wieder zu heben. Der Jana von Arbeitern na< der Stadt Coblenz habe S die Kräfte hätten leider nicht ge- nügende erwerthung finden können. Die Lage der Landwirthe, und namentlih der im dortigen Han- delskammerbezirke so zahlrei< vorhandenen kleinen Besiger, wird als eine im Allgemeinen noch fort- während Ee bezeihnet, Einestheils sei der kleine Grundbesiß nur zu oft verschuldet, in welchem Falle der Besiter überlastet bleibe, andern- theils seien die Löhne und alle Lebensbedürfnisse, die Lieferungen der Handwerker gestiegen, während die

Erträge der Landwirthschaft si< ni<ht gehoben hätten. Den höheren Getreidepreisen der beiden legten Jahre ständen geringe Ernten an Halmfrucht und Futterkräutern gegenüber, und nur zu viele Besißer seien dur< den Ausfall an Heu und Stroh gezwungen worden, ihren Viehstand in Folge des massenhaften Angebots zu sehr gedrü>ten Preisen zu reduziren. Es lasse sih aber nicht ver- kennen daß die besseren Fruchtpreise der beiden leßten Jahre den Landwirthen neues Vertrauen ein- flößten, wenigstens seien die Preise bei Käufen und Pachtungen von kleinern Parzellen gestiegen. Die 1881er Weinernte hätte na< einer Reihe von Miß- jahren endli< einmal wieder eine gesegnete zu werden verheißen, da der Winter von 1880/81 der Rebe keinen Schaden zugefügt hatte, au<h die Blüthe im Ganzen re<t günstig verlaufen war. Auch die ersten Sommermonate hatten die so erregten \{<önen Hoffnungen unterhalten und ihre Erfüllung sei beinahe {on als Gewißheit erschienen, als mit Beginn des August kühles und regnerishes Wetter eingetreten sei, das beinahe ohne Unterbrehung bis zum Oktober angehalten habe. Sei auch der quantitative Ausfall des Herbstes hier- dur< weniger beeinträchtigt worden, so daß in dieser Beziehung die Winzer im Ganzen zufrieden sein könnten, fo habe dafür die Qualität um \o größere Einbuße erlitten. Der Weinhandel habe dur< den fühlbaren Mangel an brauchbaren, dabei aber billigen Weinen si< au< im verflossenen Jahre nit erholen können. Der deutsche Konsum verlange im Allgemeinen billigere Weine; so lange diese aber in entspre<hend guter Qualität fehlten, sei ein Auf- \{<wung des Handels ni<t zu erwarten. Dazu kommt das große, häufig ungerehtfertigte Mißtrauen, welches im Publikum durch die so nöthig gewordene Verfolgung von Weinfabrikanten hervorgerufen werde und leider stets neue Nahrung erhalte. Dieser Mißstand, dessen Einfluß dur die große Verbrei- tung, welche die Presse den bezüglihen Gerichts- verhandlungen gebe, si< au< im Ausland geltend mache, sei aber von einer energischen Bekämpfung des Uebels nicht zu trennen gewesen. Der erhöhte Ein- gangazoll auf Schaumweine habe zwar in erster inie nur die Einfuhr billiger Sorten gehemmt, während der Konsum der theueren Marken Cham- paguer kaum davon berührt. worden sei. Immerhin abe der dur ‘den Zoll, fowie no< mehr. dur< un- ergiebige Jahrgänge erhöhte Preis französischer Schaumweine zu Vergleichen mit heimishem Pro- dukt veranlaßt, die oft zu der Ueberzeugung geführt hätten, daß man das Gute ni<t in der Ferne zu suchen brauhe. Leider versage jedo< der deutsche Konsument der heimischen Jnduftrie au< nur an- nähernd gleiche Preise, wie er solbe für das fremde Gewächs im Auslande zahlen müsse und fordere in erster Linie billigere Waare, während die deutschen Schaumweine sih im Auslande gerade dur< nicht süß gehaltene, aus guten Gewächsen hergestellte Weine ihren Ruf erobert hätten. Deutschland sei Hauptabnehmer der mittelst bedeutender Ligueur- zusäße meist übersüß gehaltenen französishen Weine geringerer leichter Jahrgänge. oagedes kfonkurrirten die deutshe Schaumweinindustrie im Auslande und besonders in England mit den französischen Weinen bester Jahrgänge, die dort verwandt werden müßten, weil sie ohne nennenswerthe Liqueurzusätze gefordert würden, Hierbei komme die bessere Qualität, Art und das Bougquet guter rheinisher Gewächse viel- mehr zur Geltung und habe der weit rictigere ge- sundere Ges<ma> für „dry“ (ni<t süße) Weine den Bedarf mit unseren besten Qualitäten zu entsprehend höheren Preisen gefördert und einen Absay erzielt, der au im verflossenen Jahre auf früherer Höhe geblieben \sei.— DerSchiffahrtsverkehr im Werftgebiete der Stadt Coblenz betrug 1) an Zufuhr 2926 Fahrzeuge mit 672743 Ctr. (100 Fahrzeuge weniger, 21 781 Ctr. mehr als 1880); 2) an Abfuhr 2140 Sciffen mit 286 974 Ctr. (73 Schiffe mehr und 2 725 Ctr. eee als 1880). Die Zu- und Abfuhr zusammen belief sih_ 1) rheinwärts mit 3842 Fahrzeugen auf 708 107 Ctr. (5 Schiffe und 25 751 Ctr. mehr als 1880), 2) mosfelwärts mit 1224 Schiffen auf 251 710 Ctr. (32 Schiffe und 29 695 Ctr. weniger als 1880). Der Gesammtverkehr umfaßte also 5066 Fahrzeuge und 959817 Ctr. (27 Fahrzeuge und 3944 Ctr. weniger als 1880). Während der leßten 5 Jahre erreihte der Wasser- verkehr im dortigen Werftgebiete an Zufuhr an Abfuhr 1877 675521 406 637 1878 791 766 464 664 1879 693902 323117 ü 1880 651062 312 699 963761 , 1881 672843 286 974 959817

Chemifer-Zeitung. Nr. 46. Inhalt: Rükbli> auf die Fortschritte der <emischen Industrie im zweiten Quartal 1882, Apparat zur Gewin- nung von Bleiweiß, D. R. P. (mit Abbildung). Neuerungen in der Darstellung der Cyanide der Alkali- und Erdalkalimetalle, D. R. P. Schmier- apparat für pulverförmige Schmiermittel, D. R. P. (mit Abbildung). unttenot-APPara, D. R. (mi Abbildung). Galvanisches Element, D. R. mit Abbildung). Neuerungen in der Gewinnung von Speisefett aus animalischen Abfällen der Schlacht- häuser 2c., D. R. E Darstellung von Ozon, D. R. P. (mit Ab ildung), Neuerungen in der Darstellung blauer und violetter Farbstoffe, D. R.

Arenkorrektion an analytishen Wagen, D. R. P. (mit Abbildung). Herstellung von Sprengstoffen,

. R. P. Neuerungen in der Fabrikation der Soda mittelst Ammoniak, D. N. P. (mit Abbil- dung). Herstellung tro>ener Stärkeblö>e, D. R. P.

Zusammen 1 082 158 Ctr. 1256430 , 1017 019

(mit Abbildung). Neuerungen in der Darstellung sti>stoffhaltigen Düngmehls, D. R. P. Tages- geshihte: Berlin. Geisenheim. Karlsruhe i. B. Bern. Zürich. Paris. Bordeaux. Turin. Per- sonalien. Literatur: Lit. Angaben. Patentliste : Deutschland. Frankrei<h. England. Canada. Amerika. Briefwechsel. Handelsblatt: Amtl. Verordnungen. Marktberihte: Hamburg. London. Genua. Handelsnotizen.

Allgemeiae Brauer- und Hopfen-Zei- tung. Nr. 66. Inhalt: Das Braugewerbe und die Schanksteuer. TI1. Beobachtungen über die Kultur des Hopfens im Jahre 1881. IV. Ham- mers Luft- und Gährspunde. Zur Sicherung des Cementes und Kalkverpußes gegen die Witterung. Berichte über Hopfen. Literatur. Kleinere Mittheilungen: Das Bier als Kulturkämpfer. Hopfenverkehr am Bahnhofe Nürnberg. Mascine zum Stempeln und Zählen von Korken. Errichtung von Muster-Hopfengärten in Elsaß-Lothringen. Bier- Extrazug. Tarifnachrichten. Getränkesteuer-Erträgniß in Oesterreich pro I. Semester 1882. Malzdarre von E. Witschel in Breslau. Die Stellung der Gerste in der Fructfolge. Eine belgishe Brauerei in Cey- lon. Aus dem Gerichtssaale. Die Biereinfuhr in Neusüdwales. Der französische s Schweizer R Verwendung von Malzsurrogaten in

ngland.

Drgel-undPianobau-Zeitung. Nr. 38, Inhalt: Zeitung: Die Orgel-Windladen (Fort- seßung). Orgelbau-Nachrichten. Nachtrag zu der Disposition von 120 Stimmen. Von Th. Adam. Verschiedenes. Mord des Organisten Seiler in Bühl. VLechnishes. Holzhobel- und Kehlmaschine. Von He>ner u. Co. Holz- und (Slasfournire. Ausstellungsnachrichten. Brief- kasten. Exportfirmen. Anzeigen. Feuilleton : Ein Stü>k Pianofortebaugeschihte (Fortseßung). Auszeichnungen.

Handels-Regifter. Die len, dem Königreis aus dem Ksnigreihß

Sachsen, dem Königreich Württemberg und dem Großherzogthum Del sen werden Dienftags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröfentliht, die beiden ersteren wö<hentlih, die leßteren monatli. [36416] Aachen. Zu Nr. 1446 des Gesellschaftsregisters, woselbst eingetragen ist die zu Stolberg bombitidte Aktiengesells<aft unter der Firma Stolberger Volksbank, wurde vermerkt, daß die Direktoren Vorstandsmitglieder Winand Bü>en, Apotheker zu Stolberg, und Philomen Prayon, Ingenieur zu Eschweiler, ausgetreten, und daß an ihre Stelle ranz Bogener, Hutfabrikant, und Mathias Houben, Lehrer, Beide zu Stolberg wohnhaft, zu Direktoren gewählt worden sind. Aachen, den 16. August 1882. Königliches Amtsgericht. V.

: [36362] Barmen. Jn das hiesige Handelsregister ist heute eingetraaen worden :

a. unter Nr. 1226 des Firmen- und Nr. 645 des Prokurenregisters zu der Firma „Discontobank E. Tannunenberger“ in Barmen, daß die Firma in Liquidation getreten ist. Die Liquidation wird be- sorgt dur den bisherigen Inhaber Ewald Tannen- berger als alleinigen Liquidator und dessen seitherigen POENE Den August Haarhaus hierselb als Pro-

uraträger. i

Zur Zeichnung ist jeder allein bere<tigt.

b. Unter Nr. 1150 des Gesellschaftsregisters die Aktien - Commanditgesellshaft unter der Firma „Discontobaunk Tannenberger & Co.“ mit dem Sitze in Barmen.

Persönlich haftender Gesellschafter mit der Be- fugniß, die Firma zu zei<hnen und die Gesellschaft u vertreten, ist der Banquier Ewald Tannenberger n Barmen. S ;

Der Gesellschaftsvertrag ist errihtet vor Notar Güldner in Barmen am 18, Juli 1882.

Zwe>k der Gesellshaft ist der Betrieb aller Branchen des Bankgeschäfts. Ausgeslofsen ist der An- und Verkauf von Effekten zum Zwe> der Spe- fulation. Das Aktien-Commanditkapital der - \ellshaft beträgt 3 Millionen Mark, eingetheilt in 6000 Aktien à 500 X, welhe auf den Namen lauten. Von diesem Kapital soll vorläufig 4 Million Mark = 1000 Aktien emittirt werden. Die Di- rektion bestimmt mit Genehmigung des Aufsichts- raths den Zeitpunkt der Emission der übrigen 24 Millionen Mark.

Die von der Gesellshaft ausgehenden Bekannt- machungen werden von einem Mitgliede der Di- rektion unterzeichnet, sowie vom Vorsitzenden des Auffichtsraths oder dessen Stellvertreter und erfolgen dur< die Barmer Zeitung, die Elberfelder Z den Berliner Börsen-Courier, die Feautiuente tung und die Kölnische Zeitung, b oder mehrerer dieser Z Un d Anzahl anderer von der Direktion mit Geneh des Auffichtsraths zu bestimmender Zeitungen.

/ ge esells haft endigt mit dem 31. ber

c. Unter Nr. 816 des Prokuren die tens der Tcétien-Comntit eLibast „-Digeouto- in Barmen

bank Tannenberger & U