1882 / 205 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bei der in Folge unserer Bekanntmahung vom 22, v. Mts. heute ges{ehenen öffentlichen Verloo- sung von Rentenbriefen der Provinz Branden- Weg lind folgende Apoints gezogen worden: Litt. A. zu 1 Thlr. = 3000 Æ 97 Stück, und zwar die Nummern: 222 889 1276 1302 1843 2055 2076 2198 2385 2473 2506 2516 2547 2670 2858 3213 3340 3351 3422 3619 3733 3874 4181 4509 4890 9272 5279 5331 5529 5645 6098 6263 6567 7678 7966 8205 8476 8625 8791 9089 9105 9259 9296 9618 9635 9827 9940 10212 10486 10700 10896 11537 11588 11800 11959 12080 12180 12213 12242 12441 12892 13068 13268 13452 13475 13486 14192 14316 14324 14582 15009 15061 15404 15640 15651 15739 15948 16212 16217 16708 16733 16737 16748 16750 16762 16781 16800 16819 16867 16916 16939 16956 16972 17012 17014 17021 17060. Litt. B. zu 500 Thlr. = 1500 46 33 Stück, und zwar die Nummern: 206 250 270 612 726 834 1112 1168 1368 1491 1932 2115 2353 2675 2836 3137 3206 3579 3623 3666 3668 3686 3866 3973 4051 4342 4591 4843 4845 5203 5592 5776 5825. Litt, C. zu 100 Thlr. = 300 Æ 120 Stück, und zwar die Nummern: 128 780 876 1496 1586 1704 1758 1921 2124 2235 2376 2382 2420 2699 3372 3523 3688 4028 4039 4090 4202 5006 5423 5945 5734 5800 6115 6392 6449 6522 6604 6771 6886 6891 6978 7003 7395 7435 7637 7706 T7847 7932 8125 8261 8300 8581 8912 8937 9312 9740 9746 9748 9808 9816 9817 9847 9871 9972 10416 10515 10784 11004 11077 11189 11253 11470 11501 12469 12710 12759 12999 13282 13303 13346 13839 14090 14147 14223 14292 14308 14652 14823 15035 15178 15404 15488 15656 15722 15921 16074 16225 16463 16537 16780 16831 17488 17647 17712 17805 18289 18314 18379 18513 18565 18649 18658 18704 18831 18974 19015 19563 19649 19761 20578 20709 920735 920750 20798 20940 20962. Litt. D. zu 25 Thlr. = 75 A 84 Stück, und zwar die Nummern: 674 1145 1155 1219 1321 1576 1642 1877 2446 2941 3026 3421 3752 3778 4415 4602 4732 4835 4845 4931 4950 4967 5046 5172 5505 5829 5925 7575 7706 7990 7993 8005 8163 8361 8545 8619 8939 8997 9035 9036 9226 9261 9368 9974 9982 10064 10241 10336 10667 11106 11234 11739 12278 12382 ‘12617 12828 12836 13035 13560 14039 14106 14159 14189 14459 14633 14645 14661 14785 14876 14902 14935 15132 15568 15600 15617 15642 15692 15755 15887 15899 15942 16063 16115 17023. Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufgefor- dert, dieselben in coursfähigem Pei mit den dazu gehörigen Talons bei der hiesigen Rentenbank- Kasse, Unterwasserstraße Nr. 5, voin 2, Oktober d. I. ab an den Wocentagen von 9 bis 1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu neh- men. Vom 1. Oktober d. J. ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf. Von den früher verlooseten Rentenbriefen der Provinz Brandenburg sind nachstehend genannte Apoints noch nit zur Einlösung bei der Rentenbank-Kasse präsentirt worden, obwohl seit deren N! 2 Jahre und darüber verflossen sind. Zum 1. April 1875: Litt. D. Nr. 1055 4562. Zum 1. Oktober 1875: Litt. A. Nr. 842 4989, Litt, C. Nr. 329 917 1430 4617 4656 7238, Litt. D, Nr. 5824 6245 6811. Zum 1. Ayril 1876: Läitt. C. Nr. 1432 4465 8657, Litt. D. Nr. 604 671 5537 6217. Zum 1. Okto- ber 1876: Litt. A. Nr. 6339, Litt. B. Nr. 3134, Litt. C. Nr. 999 5935 8865, Litt. D. Nr. 118, 485 5789. Zum 1. April 1877; Litt. C. Nr. 519 3975, Litt. D. Nr. 5939 8644. Zum 1. Oktober 1877: Litt. B. Nr. 1565, Litt. C. Nr. 387 914 1328 2273 4581 6139 6155 6794 7052 8420, Litt. D. Nr. 4408 5241 6095. Zum 1. April 1878: Litt. B. Nr. 257, Litt. C. Nr. 2118 3767 6629 6844 8273 8284 8758, Litt. D. Nr. 55 1109 27838 6688 7446. Zum 1. Oktober 1878: Litt. A Nr, 9022, Litt. C. Nr. 2048 4697 6911 8986 9872 13559, Litt. D. Nr. 1256 3147 3488 4599 5063 6525 6683, Zum 1. April 1879: Läitt. C. N E S. Sl 20002 41602 4337 7420 7659 8374 10726 10833, Litt. D. Nr. 320 2502 4343 6868 Zum 1. Oktober 1879: Läitt, A. Nr. 1724 5311 13644, Litt, C. Nr. 326 376 4972 5981 6028 6418, Litt. D. Nr. 1212 1460 4992 7245 8634. Zum 1. April 1880: Litt. A. Nr. 8244, Litt. B. Nr. 258 976 3563, Litt. C. Nr. 939 4126 5092 6044 7577 9265 12169 12517 12563 13867 13947 14229, Läitt. D. Nr. 1456 6107 6537 6682 7312 8808 11186 12461 14217. Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden wiederholt aufgefordert, den Nennwerth derselben nah Abzug des Betrages der von den mit abzuliefernden Cou- vons etwa fehlenden Stücke bei unserer Kasse in Empfang zu nehmen. Wegen der Verjährung der ausgelooseten Rentenbriefe ist die Bestimmung des Gefeßes über die Errichtung der Rentenbanken vom 2. März 1850 §. 44 zu beachten. Die Einlieferung ausgeloofter Rentenbriefe an die Rentenbank-Kasse kann au dur die Post, porto frei, und mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes ge- {icht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis ‘zu 400 K durch Post- anweisung. Sofern es \sich um Summen über 400 M handelt, ist cinem solchen Antrage eine ordnungs- mäßige Quittung beizufügen. Berlin, den 13. Mai 1882, Königliche Direktion der Rentenbank für dic Provinz Brandenburg. Rintelen.

_Bei der heute nah Maßgabe der §8. 39, 41 und 47 des Gesehes vom 2. Marz 1850 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beisein der Abgeordneteu der Provinzial-Vertretung und eines Notars \tatt- (betten vierzehnten öffentlichen Verloosung

chleswig-Holsteinsher Rentenbriefe sind die in nafolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern ezogen worden. Sie werden den Besitzern mit der

ufforderung gekündigt, dea Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgeloosten Renten- briefe im coursfähigen Zustande mit den dazu ge- hörigen Zinscoupons Serie 11. Nr. 2/16 und Talons vom 19, September 1882 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kessenlokale, Louisenstraße Nr. 13, in Empfang zu nehmen. Vom 3, Oktober 1882 an hört die fernere Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber von auêgeloosten und gekündigten Nentenbriefen können die zu realisirenden Rentenbriefe unter Beifügun einer vorshriftsmäßigen Quittung durch die of an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen

auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. In dem Verzeichnisse b. sind die Nummern der bereits früber ausgeloosten Rentenbriefe, welche noch nit zur Zahlung vorgelegt sind, abgedruckt. Die Inhaber derselben werden zur Vermeidung ferneren Zins-Verlustes an die Erhebung ihrer Kapitalien erinnert. Uebrigens werden die Nummern aller gekündigten noch rückständigen Rentenbriefe durch die Seitens der Expedition des „Deutschen Reich8s- und Königlichen Preußischen Staats- Anzeigers“ herausgegebene Allgemeine Verloosungs- Tabelle sowobl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffentliht und ist das betreffende Stück dieser Tabelle von der gedachten Expedition zum Preise von 25 Pfennigen zu beziehen. 1) Renten- briefe der Provinz Schleswig-Holstein. Ver- loosung am 16. Mai 1882, Auszahlung vom 19. September 1882 ab bei der Königlichen Renten- bankkasse zu Stettin. Litt. A. zu 3000 A Nr. 170 679 728 864 1241 1535 1980 2119 2257 2316 2473 2753 2990 3438 3985 4070 4525 4864 4881 4965 5583 5939 6108 6256 6518 6524 7442 7453 7507 8016 8282 8803 8859 9022, Läitt. B. zu 1500 M Nr. 390 533, Litt. C. zu 300 M Nr. 237 261 567 619 815 1050 1967 2436 2739 2793 3209, Litt. D. zu 75 A. Nr. 436 644 809 .867 988 1159 1358 1375 1846 2454 2762 3002 3250 3335 3395 3466 3519 3566 3726 3833 3996 4134, Litt. E. zu 30 M Nr. 2905 bis inkl. 3187. b. Rückständig find: Für 1. Oktober 1878: Litt. C. Nr. 683, Litt. E. Nr. 85 358 566 602 1216. Für 1. April 1879: Litt. D. Nr. 337, Litt. E Nr. 86 87 120 203 517 1266 1379. Für 1. Oktober 1879: Litt. E. Nr. 604 646 725 766 999 1011 1378 1483 1492 1753 1857. Für 1. April 1880: Litt. E. Nr. 231 304 823 1232 1481 1659 1736 1894. Für 1. Of- tober 1880: Litt. D. Nr. 1610, Litt. E. Nr. 244 560 595 597 697 1117 1118 1604 1689 1707 1783 1793 2047 2089, Für 1. April 1881: Litt. C. Nr. 1265, Litt. D. Nr. 1777, Litt. E. Nr. 135 183 202 295 433 476 598 608 621 682 723 742 887 940 1002 1160 1201 1209 1250 1303 1309 1367 1390 1413 1440 1455 1505 1607 1764 1822 1896 1923 1925 2035 2036 2054 2066 2073 2106 2169 2174 2184 2204 2219 2222 2260. Für 1. Of- tober 1881: Litt. C. Nr. 1982, Litt. V. Nr. 738 1076 1177 2120, Litt. E. Nr. 213 536 607 612 648 1384 1394 1412 1449 1600 1625 1639 1867 2003 2026 2033 2044 2093 2105 2126 2153 2161 2175 2181 2191 2197 2259 2274 2341 2347 2359 2360 2363 2364 2375 2376 2387 2436 2458 2459 2460 2461 2464 2568 2585 2587 2614 2621 2622 2623. Für 1. April 1882: Litt. C. Nr. 228 455 2708 2876, Litt. D. Nr. 828, Litt. E. Nr. 45 1705 1988 2031 2125 2158 2203 2244 2261 2262 2263 2332 2338 2343 2346 2365 2384 2385 2389 2392 2394 2400 2408 2409 2414 2437 2449 2455 2470 2474 2479 2485 2492 2493 2496 2499 2500 2524 2526 2528 2537 2538 2540 2552 2567 2569 2570 2584 2612 2613 2634 2643 2651 2652 2653 2654 2660 2673 2674 2678 2701 2704 2705 2709 2710 2711 2712 2713 2714 2746 2747 2748 2757 2758 2806 2807 2808 2809 2810 2824. 2835 2836 2852 2853 2854 2855 2857 2880 2889 2893 2895. Stettin, den 16. Mai 1882. Königliche Direktion der Nenten- bank für die E Pommern und Schles- wig-Holstcin. Triest. :

Auflündigung vou Rentenbriefen der Pro- vinz L In der heute öffentlich bewirkten Ausloosung der zum 1. Oktober 1882 zu tilgenden Rentenbriefe der Provinz Posen sind die in dem nachstehenden Verzeichnisse a. aufgeführten Littern und Nummern gezogen worden, welche den Besitzern unter Hinweisung auf die Vorschriften des Renten- bank-Geseßes vom 2, März 1850, §. 41 u. ff. zum 1. Oktober 1882 mit der Aufforderung gekündigt werden, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rük- gabe der Rentenbriefe in coursfähigem Zustande, mit den dazu gehörigen Talons, von dem gedahten Kün- digungétage an auf uuserer Kasse in Empfang zu nehmen. Die gekündigten Rentenbriefe können unserer Kasse auch mit der Post, aber frankirt und unter Beifügung einer nah folgendem Formulare: e. . . « Mark, buchstäblich Mark Va- luta für d. . zum 1 18 , . gekündigten Posener Rentenbrief . . . Litt. .. , Nr. . . , habe ih aus der Königlichen Rentenbank-Kasse in Posen erhalten, worüber diese Quittung. (Ort, Datum und Unterschrift.)“ ausgestellten Quittung eingesendet und die Uebersendung der Valuta kann auf gleichem Wege, jedoch nur auf Gefahr und Kosten des

‘Empfängers, beantragt werden. Zugleich werden die

bereits früher ausgeloosten, aber seit länger als den Ren 2 Jahren noch rückständigen, in dem nach- folgenden Verzeichnisse b. aufgeführten Rentenbriefe der Provinz Posen hierdurch wiederholt aufgerufen und deren Besißer aufgefordert, den Kapitalbetrag dieser Nentenbriefe zur Vermeidung weitern Zins- verlustes und künftiger Verjährung, unverweilt in Empfang zu nehmen. Ebenjo werden die im Ver- zeichnisse c. aufgeführten Rentenbricfe, deren Ver- jährung am Schlusse des verflossenen Jahres einge- treten ift, hierdurch öffentlich bekannt gemat. Auch machen wir noch darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten resp. noch rückständigen Rentenbricfe durch die Seitens der Redaktion des Königlich Preußischen Staats - Anzeigers heraus- gegebene allgemeine Verloosungs-Tabelle sowohl im Mai als auch im November jeden Jahres veröffent- liht werden und daß das betreffende Stück dieser Tabelle bei der gedachten Redaktion zum Preise von 25 S bezogen werden kann. Posen, am 11. Mai 1882. Königliche Direktion der Rentenbank für dic Provinz Posen.

a. Berge ume der am 11, Mai 1882 ausgeloosten und am 1. Oktober 1882 fälligen Posener Renten- briefe: Litt. A. zu 1000 Thlr. (3000 M) 84 Stüd: Nr. 73 247 424 529 722 738 880 1342 1371 1392 2134 2215 2224 2253 2282 2459 2472 2482 2552 2657 2855 2976 3062 3329 3421 3528 3565 3600 3646 3674 3677 3887 4241 4709 4715 4924 4992 5047 5099 5694 5733 5877 5903 5965 6149 6598 6713 6721 6803 6885 6913 7099 7120 7122 7162 7319 7345 7365 7580 7616 7676 7718 7853 7953 7982 8036 8044 8118 8119 8246 8276 8291 8494 8556 8587 8883 8965 9093 9135 9272 9273 9350 9955 9989, Litt. B. zu 500 Thlr. ‘(1500 M 26 Stü: Nr. 140 257 259 304 464 478 481 5 531 644 712 793 1028 1207 1234 1320 1633 1861 2033 2090 2240 2615 3030 3110 3185 3192, Litt. C, zu 100 Thlr. (300 4) 92 Stü: Nr. 112 266 376 425 500 584 716 726 774 1004 1036

die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege

1064 1122 1395 1401 1432 1499 1504 1527 1549

1677 2175 2286 2559 2795 2873 2976 2983 3027 3091 3282 3499 3504 3598 3765 3833 4001 4007 4151 4166 4302 4441 4675 4714 4773 4860 5104

5112 5377 5395 5421 5431 5448 5449 5451 5492 5585 5689 5695 5719 5787 6111 6141

5468 6206

6466 6518 6536 6750 6821 6854 6985 6986 7007

7050 7055 7100 7110 7224 7272 7483 7565

7689

7725 7786 7914 7940 8106 8600 8724 9364 9780, Litt, D, zu 25 Thlr. (75 A) 73 Stück: Nr. 51 91

339 433 1047 1163 1190 1251 1291 1314 1408 1466 1521 1576 1622 1740 1954 2167 2327 2344 2706 2744 2817 2883 2918 3081 3124 3177 3375 3418 3487 3510 3664 3684 4077 4081 4245 4247 4311 4480 4544 4549 4784 4966 5008 5053 5078 5079 5114 5168 9379 5696 6109 6142 6186 6529 6631 6863

1349 2267 3120 3789 4612 5332 6864

6932 6940 6984 8833 8933 8945 8961 9427. b. Verzeichniß der bereits früher ausgeloosten, aber seit länger als den leßten 2 Jahren noch rückstän- digen Posener Rentenbriefe und zwar aus den Fällig- keitsterminen: Vom 1. April 1872: Läitt. D. Nr. 3370. Vom 1. Oktober 1874: Litt. D. Nr. 1838. Vom 1. April 1875: Litt. C. Nr. 2287 5178, Litt. D. Nr, 939. Vom 1. Okto- ber 1875: Litt. C. Nr. 1670 6496 7584 9002, Litt. D. Nr. 3597 3851, Vom 1. April 1876: Litt: A. Nr. 4813 6203, Litt. B. Nr. 237 786 871,

Litt. C. Nr. 107 1035 4049, Litt. D. Nr.

2154

4036 4348 5593. Vom 1. Oktober 1876: Litt. C. Nr. 64 2978 8995, Litt. D. Nr. 1 261 514 549 1006 2302 3107 3908 3974 4498 4655 4778 5416. Vom 1. April 1877: L[itt. A. Nr. 1401, Litt. B. Nr. 2528 2555, Litt. C. Nr. 93 506 3005 8987 8990 9031, Litt. D. Nr. 2629 2745 2935 3002 4012 6450, Vom 1. Oktober 1877: Litt. B. Nr. 2117, Litt. C. Nr. 369 650 3355

9960, Litt. D. Nr. 1217 1388 1833 2528

2646

2660 2759 2799 3330 3722 5328 6174. Vom 1. April 1878: Litt. A. Nr. 9742, Litt. B.

Nr. 1043, Litt. C. Nr. 5755 5866 6884

8989

9130 9301 9303 9365 9444 9452, Litt. D. Nr. 62 115 591 1899 2771 3928 4205 4632 6273 7283. Vom 1. Oktober 1878: Litt. A. Nr. 12 9833 8398, Litt. C. Nr. 682 823 1616 3349 3500 4408 5550 7277 9131 9886, Litt. D. Nr. 29 508 595 616 744 1074 1682 2577 3469 4568 4693 5314 6593 7562. Vom 1. April 1879: Litt. A. Nr. 4046 5298, Litt. B. Nr. 858, Litt. C, Nr. 1234 3628 5284 9127, Litt. D. Nr. 344 349

TOT 767 835 3876 4122 4244 5847 7099

7231

7398 8173. Vom 1, Oktober 1879: Litt. A. Nr. 2517 9079 9808 11264, Litt. C. Nr. 100 2347 4198 5726 6449 6621 8809 9411 9558 9720, Litt. D, Nr. 358 1053 1627 1753 1896 2471 2846 2973 2985 3135 3208 3359 4381 5627 5700 5838 6446 6829 6867 6873 7203 8094, Vom 1. April 1880 : Litt. A. Nr. 3225, Litt. B. Nr. 35 1042 2739, Lit. C. Nr. 68 242 562 846 876 1028 1049 2091 2102 2879 2999 3748 5045 6611 6913 7148, Litt. D, Nr. 221 333 589 693 787 790 1909 2312 2612 3449 4414 6821, Als abhanden gekommen an- gemeldete Reutenbriefe: Lüitt. A. à 1000 Thlr. = 3000 A Nr. 10938 10939 11122, Litt. B. à 500 Thlr. = 1500 \( Nr. 2850 3425, Litt. C. à 100 Thlr. = 300 4 Nr. 7060 7079 7728 9519 11526 11527 11528 11529 12723 12724 12725

und 12726, Lítt. D. à 25 Thlr. = 75 4

4189 4622 5642 7273 7274 8629 8630 8631

Nr. 8632

8968 9594. C. Verzeichniß der ausgeloosten und im Jahre 1871 fällig gewesenen Rentenbriefe, welche bis zum Schlusse des Jahres 1881 zur Zahlung nicht präsentirt und deshalb nach §. 44 des Renten- bank-Geseßes vom 2, März 1850 verjährt sind:

Keine.

Bei der heute nach Mafgabe der 8. 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen Errich- tung der Rentenbanken im Beiscin der Abgeordneten der Provinzialvertretung und eines Notars ftatt- gehabten 62. öffentlihen Verloosung Pommerscher Rentenbriefe sind die in nacfolgendem Verzeich-

nisse aufgeführten Nummern gezogen worden,

Sie

werden den Besißern mit der Aufforderung gekün- digt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rük- gabe der. ausgeloosten Rentenbriefe im coursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen Talons vom 19. September 1882 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokale Louisen-

ftraße Nr. 13 in Empfang zu nehmen.

Vom

1, Oktober 1882 ab hört die fernere Verzinsung der Rentenbriefe auf. Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen ist gestattet, die zu

realisirenden Rentenbriefe unter Beifügung

einer

vorschriftsmäßigen Quittung durch die Post an unsere Kasse einzusenden, worauf auf Verlangen die Uebersendung der Valuta auf gleichem Wege

auf Gefahr und Kosten des ers ind die

folgen wird. Jn dem Verzeichnisse b.

er-

Nummern der bereits früher ausgeloosten Renten- briefe, welche noch nit zur Zahlung präsentirt sind, bezichungêweise die Nummern derjenigen Renten- briefe, welche als verloren angemeldet sind, abge- druckt. Die Inhaber der betreffenden Rentenbriefe werden zur Vermeidung ferneren Zinsverlustes an

die Erhebung ihrer Kapitalien erinnert. Uebrigens .

werden die Nummern aller gekündigten, noch rüdck- ständigen Rentenbriefe durch die Seitens der Expe- dition des Deutschen Reihs- und Königlich Preußi- chen Staats - Anzeigers herausgegebene Allgemeine

erloosungstabelle e im Mai, als auch im

November jeden Ja

)res veröffentlicht, und ift das

betreffende Stück dieser Tabelle bei der gedachten Expedition zum Preise von 25 Pfennigen zu beziehen. Rentenbriefe der Provinz Pommern. Ver- loosung am 12. Mai 1882. Auszablung vom 19, September 1882 ab bei der Königlichen Rentenbank- kasse zu Stettin. Litt. A. zu 3000 X Nr. 250 411 429 604 738 905 1169 1238 1371 1609 1620 1744 1875 2167 3026 3058 3185 3395 3510 3882 4272 4334 4559 4706 4827 4891 5119 5125 5494 5791 5842 6082 6654 6753 6785 6800 7106 7176 7258 7295 7316 7654 7760 7917 7956 8176 8216 8297 8497 8801 9367, Litt. B. zu 1500 M Nr. 112 185 232 219 572 959 1203 1676 1768 2086 2169 2247 2258 2264 2641 2660. Litt. C. zu 300 A Nr. 90 341 419 496 708 746 857 910 912 1171 1363 1547 1742 2243 2334 2338 2454 2460 2560 2741 2881 2927 3072 3087 3642 4098 4564 4839 5093 5220 5277 5328 5643 5730 5740 6516 6566 6570 7104 7422 7665 7899 7989 8718 8928 9005 9113 9697 9973 10412 10491 10496 10511 10713 10727 10787 10997 11164 11216 11354 11544 11593 11641 11682 11890 11893 11919 11938 12002 12247 12348 12667 12755 13173 13338. Litt. D, zu 75 A Nr. 167 299 341 389 720 745

923 1004 1192 1300 1317 1846 2060 2744 2983 3004 3247 3460 3859 3923 4018 4034 4174 4233 4277 4391 4527 4798 4981 4990 5076 5192 5326 5525 5821 5953 6016 6107 6215 6546 6581 6588 6869 6925 6932 7074 7181 7430 7569 7813 8031 8122 8572 8711 8864 8879 9043 9287 9375 9413 9425 9487 9523 9541 9555 9801 9621 9666 9984 10012 10175 10395 10473 10503 10587 10610. b. Rüd- ständig sind: Für 1. April 1875: Litt. D. Nr. 1901. Für 1, Oktober 1875: Litt. D. Nr. 2485. Für 1. April 1876: Litt. D. Nr. 3369 3706. Für 1. Oktober 1876: Litt. B. Nr. 398. Für 1. April 1877: Litt. C. Nr. 1940 2405, Litt. D. Nr. 1570 3528. Für 1. Oktober 1877: Litt. A. Nr. 977, Litt. D. Nr. 1979 2282. Für 1, April 1878: Litt. A. Nr. 5063, Litt. C.

r. 4333, Litt. D. Nr. 317 1863 7525. Für 1. Oktober 1878: Litt. A. Nr. 2702 8164, Litt. C. Nr. 1256, Litt. D. Nr. 1036 1688 2569 4632 7698. Für 1. April 1879: Litt. C. Nr. 4737, Litt. D, Nr. 434 3726. Für 1. Oktober 1879: Litt. C. Nr. 830 4763 6744 12080, Litt. D. Nr. 2196 2719 2757 3873 4446 5597. Für 1. April 1880: Litt. C. Nr. 3393 5357 7746 9785 9788, Litt. D. Nr. 619 684 2959 3690 4062 4567 9731. Für 1. Oftober 1880: Litt. A. Nr. 5981, Litt. B. tr. 875, Litt. C. Nr. 1085 2294 3080 3143 4087, Litt. D. Nr. 3732 4965 7480 8355 9269. Für 1. April 1881: Litt. A. Nr. 5468, Litt. C. Nr. 487 3111, Litt. D. Nr. 374 1216 1964 2004 2916 3047 3982 4631 6364 6628 8995, Für 1. Oktober 1881: Litt. A. Nr. 3748 4774, Litt. B. Nr. 75.1078 2517, Litt. C. Nr. 1324 1860 1965 2495 3177 4556 4618 5418 7155 10354 10386 10985 12134 12380 12603, Litt. D. Nr. 25 653 1145 1331 1770 2204 2960 3093 3635 4063 4813 5122 6219 8076 9031 9972 10117. Für 1. April 1882: Litt. A. Nr. 245 6979 7812 8251, Litt. B. Nr. 899 2116 2155, Litt. C. Nr. 1105 1785 2229 2808 2868 3234 3946 4025 6193 6824 8713 8899 9110 9378 9658 10084 10923 10942 12825, Litt. D. Nr. 94 551 780 810 885 1087 1541 1720 2008 2059 2152 2249 2408 2915 3086 3373 3671 3763 3772 3829 4206 4993 5063 5204- 5217 5903 6303 6731 6883 7241 8101 8412 8996 9466 10056. Stettin, den 12. Mai 1882, König- liche Direktion der Rentcnbank für die Pro- Lingen Pommern und Schleswig - Holstein.

r1es.

[14208] Bekanntmachung.

Bei der nah Maßgabe des genehmigten Tilgungs3- planes für das Etatsjahr 1881/82 bewirkten Aus- loosung von Myslowigzer Anleihescheinen aus dem Allerhöchsten Privilegium vom 14. Februar 1881 find folgende Stücke durchs Loos gezogen worden :

Litt. A, à 1000 A 36 und 60, ¿B00 10 148 Q H 200, 2892

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden auf- gefordert, die Nominalbeträge gegen Rückgabe der Anleihescheine und der zugehörigen Zinsscheine bis spätestens den 1. Oktober d. J. bei der hiesigen Kämmereikasse im Empfang zu nehmen.

‘Mit diesem Tage hört die Zahlung der Zinsen auf.

Für fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Kavitale gekürzt.

Myslowiß, den 24, März 1882.

Der Magistrat. Stklarzift.

[25782] Breslau-Oder-Vorstädtischer

: ____ Deidhverband.

Bei der dieëjährigen Ausloosung von Obliga- tionen des Breslau-Oder-Vorstädtischen-Deich- verbandes sind gezogen:

à 500 Thlr. Nr. 22 24,

à 100 Tklr. Nr. 10 55 56 64 234 246 266

291 312 335 337 347,

à 50 Thlr. Nr. 16 83 121 161 174 183 197, welche vom 1. Januar 1883 ab beim Sthlesi- schen Bankvercin zu Breslau mittelst Baarzahlung eingelöst werden. Die Verzinsung hört mit Ende 1882 auf.

Breslau, den 6. Juni 1882. Der Deichhauptmann : Priesemuth.

[16442] Bekanntmachung.

Kündigung der ausgeloosten Anleihescheine des Er Eiee Tost-Gleiwit.

Bei der am 24. März 1882 in Gemäßheit der Bestimmungen des Allerhöchsten Privilegii vom 10. Juli 1881 im Beisein der Mitglieder des Kreis3- Ausschusses stattgehabten Verloosung der nach Maß- gabe des Tilgungsplans pro 1882/83 einzulösenden Anleibesceine des Tost-Gleiwitzer Kreises sind nah- stehende Nummern aus

der ITIT. Entission im Werthe von 17000 4A gezogen worden und

zwar : 13 Stück Litt. A. à 1000 M

Nr. 89 274 337 450 556 607 672 1001 1091 1103 1179 1182 und 1222.

6 Stück Litt. B. à 500 M

Nr. 50 114 120 536 547 und 651,

5 Stück Litt. C, à 200 A

Nr. 40 101 196 202 und 243.

Indem vorstehend bezeihnete Anleihescheine - hier- mit zum 1. Oktober 1882 gekündigt werden, fordere ih die Inhaber derselben auf, den Nennwerth gegen Mag der qu. Anleihescheine nebst den zu denselben gehörenden, nah dem 1. Oktober 1882 fälligen Zinscoupons nebst Talons und gegen Quit- tung vom 1. Oktober 1882 ab in der hiesigen Kreiskommunalkasse in Empfang zu nehmen.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden unentgeltlich mit abzuliefernden Zinscoupons wird von dem zurück« zuzahlenden Kapitale eventl, zurücktbehalten werden.

Die Erhebunç, der Nennwerthe der aufgekündigten Anleihescheine kann auch vor dem 1, Oktober 1882 erfolgen, do werden die Zinsen von den vor dem 1, Oktober E CMORENN nleihescheinen für das

Ju Quartal “September 1882 niht mehr gezablt.

Gleiwiy, den 7. 1882,

Der Königliche Landrath ; Graf v. Strachwih..

¿ 205.

n [Ins erate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels8- regifter nimmt an: die Königliche Expedition des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. Æ

Zweite Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 1. September

1882.

Oeffentlicher Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshande!l. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. Familien-Nachrichten.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2. Su!-hastationen, Aufgebote, Vorladungen

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation , Zinszahlung u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

In der Börsen-

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalideudauk“, Rudolf Mosse, Haaseustein & Bogler, G. L. Daube & Co., E. Shhlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen-Bureaux.

[37873] Oeffentliche Zustellung.

ir Gas-, Wasser- und Kanalisationsanlagen hier- Cb, Niederwallstraße 31, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Guhrauer hier, Kommandanten- straße 85, klagt gegen den Hotelbesißer R. Anton,

e O 69, wohnhaft, On E M R R wegen [37891] Oeffentliche Zusiellung.

jeßt seinem Der Schuhmachermeister August Johann Lange zu

153,05 4. für in der Zeit vom Dezember 1880 bis O I E O aae 18 A Adlershorst, vertreten durch den Rechtsanwalt Halbe

Un ch - ! abzüglich gezahlter 10 4, mit dem Antrage auf nach unbekann kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur | eh Hirschfeld, Zahlung von 153 M 5 S nebst 6°/9 Zinsen seit | nirage, das zwi dem 15. Juni 1881 unter vorläufiger Vollstreckbar- der Eh L qu trennes; Feitserfsätung des Urtels und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das zur mündlichen Königliche Amtsgericht T., Abtheilung 2, zu Berlin T Civilkammer

A 5. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 60, 1 Treppe, Zimmer 82 B.

Tage bewilligten öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

[37875] Oeffentlithe Zustellung. A weinehändler August Barß aus Bischofs- k, R dur den Recbtsanwalt Westhues borene Saschek, 3 zu Dt. Eylau, klagt gegen den früheren Besißcr Zimmermann Carl jeßt Us A lassung, mit dem Antrag Conradswalde, wegen 150 4 Darlehn nebst 5/0 d, ia des Beklagten ; gen Theil und ladet den Bekla 1880, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung Verhandlung 1881 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig S LIRGE ; den 16. Dezember 1882, Vormittag * mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das mit der Aufforderung, einen bei dem ‘geda ‘Königliche Amtsgericht zu Dt. Eylau auf

. Gerichtsschreiber des; Königlichen Amtsgerichts. T1.

Brandenburgerstr. 51, vertreten dur den Justizrath

Xor- berbü eisterei Crefeld im Zimmer Nr. 8 des Gubbastationen, NRgeate, A Sve rg m E zu erscheinen, um die \{chließ-

lie Ehescheidung aus|\prechen zu hören. i üsselvorf, den 30. August 1882. E Receanua Le Ehescheidungsklägerin :

Veröffentlicht: Steinhäufer, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

ladungen n. dergl.

Die Frau Clara Goodson, Inhaberin einer Fabrik

Zum Zwecke der durch esdluß vom heutigen

Berlin, den 16. ent 1882.

i iber des Königlichen Amtsgerichts I., E Abtheilung 2.

t Stroppe, zur Zeit in Amerika, früher in Q oaldo und dessen Ehefrau E. Stroppe in

Zinsen aus einem Schuldschein vom 10. Oktober von 150 M nebst 59/0 Zinsen seit dem 10. Dktober vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur

den 4. Dezember 1882, Vormittags 105 Uhr, i Nr. 8. N Bn Sived der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dt. Eylau, den M 1882, eyer,

[37874] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung I. Bernhardt zu Potsdam,

toepel zu Potsdam, klagt gegen den Maurer Seri A zuleßt in Berlin, Mühlendamm M 14 wohnhaft, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt is, wegen 39 M 38 - Zinsen für die Zeit vom 1. Oktober 1880 bis 1, Juli 1882 aus dem Vertrage vom 7. März 1874, mit dem Antrage, „den Beklagten zu verurtheilen 39,38 4 an die Klägerin zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Potsdam auf den 31. Oktober 1882, Vormittags 114 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacbt. Potsdam, den 28, August 1882. Walter, : Gerichts\s{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[37893] Oeffentliche Zustellung.

In der Gütertrennungssache der Agnes Beys, obne Gewerbe zu Langweiler bei Aldenhoven, Kläge- rin, vertreten durch Rechtsanwalt Junker,

gegen _ Î ihren Ehemann Heinri Josef Vest, früher Faß- binder zu Lohn, Bürgermeisteret O L zt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, ohne Anwalt,

hat der Königliche Notar Holter zu Aldenhoven Termin zur Auseinandersezung der zwischen Par- teien bestandenen , dur rechtskräftiges Urtheil der 1I, Civi'kammer Fresigen Königlichen Landgerichts vom 16. Juni d. I. für aufgelöst erklärten Güter- gemeinscha}t auf

Montag, den 6. November d. J., Morgens 9 Uhr,

in seiner Amtsftube zu Aldenhoven anberaumt.

Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termine. Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird

Gegenwärtiges bekannt gemact. Aathen, den 26. August 1882. Thomas, Assistent, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

(37822 * Oeffentliche Zustellung.

Auf Anstehen der zum Armenrechte jugelassenen

borene Zölzer, zu Crefeld, Ehescheidungsklägerin, Sietrdes A Rechtéanwalt Dolleschall, wird der

Scuhmacher Gerhard Kreutz, gener Harl Areteh

baltsort, Ehbescheidungsbeklagter, hierdurd vorge-

Ebefrau des Schuhmachers Gerhard Kreußy,

wohnhaft, jetzt ohne bekannten

Mittwoch, den 25. Oktober d. Js.

12 Uhr, m C ni allhier Bitt Mi A lich versteigert | tragen werden kann, weil die Erbbescheinigung nah

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, fideikommissarishe, Pfand- stige dingliche Rechte, f und Realberetigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, selbige i und die darüber laut

flagt gegen seine dem Aufenthalte te Ebefrau Caroline Henriette Lange, wegen böslihen Verlassens mit dem schen den Parteien bestehende Band die Beklagte für den allein l zu erklären, und ladet die Beklagte Verhandlung des Rechtsstreits vor die des Königlichen Landgerichts zu

Vormittags 12 Uhr, dem gedachten Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

28. August 1882. | eh uan I., des Königlichen

zu Bromberg, t, Abtheilung III.

Verkaufs-Anzeige nebsi Edictalladung.

In Sachen L der Ehefrau Wohlerf, Doris, geb. Meyer in Altona, | Termine anzumelden.

Gläubigerin,

die Wittwe des Bürgers und Arbeiters Fr N eins, in Soltau, S

huldigen Thei

Bromberg auf den 18. Dezember 1882, l mit der Aufforderung, einen bei Gerichte zugelassenen

uet feld, Minna, geb.

soll die zum Nachlasse 1 Bürgerstelle in Soltau, zu welcher gehören: das an der i in R R S E Ling achwerk mit Ziegelstein- un ehm-FÜ - Hes mit Dacziegeln gedeckte Wohnhaus [37883] Aufgebot. Nr. 200, 10,60 m lang, 6,80 m breit, e Die Königliche Klosterkammer hat von dem dem ; d Bodenraum nebfi allgemeinen Klosterfonds gehörigen Grauhöfer ais Dreschdiele, O is uñd Gans arten, in8- | 9rte Wartehei, und zwar von dem Gor! Me S i a E De E mit I Nutungs- Nr. 45 der Forstkarte eine Fle von 0, a werthe von 75 Æ jährli, ferner die unter von seinem Halbspännerhofe in Hahndorf eine gleich I e e, Ave Wiese and Garten, große Grundfläche an den allgemeinen Klosterfonds groß 9 Zu 48 qm, mit einem Reinertrage Auf Antrag werden Diejenigen, welche an den be- von 9 zwangsweise in dem daz Mittwoch, den

Bromberg, chuster, ichts\chreiberei, Abtheilung O Landgerichts.

(37889) Oeffentliche Zustellung. mannsfrau Regine Borkowski, ge- u Troszigsberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Reinbacher in Lyck, klagt gegen den Borkowski, früher zu Carwen, alts, wegen böslicher Ver- e auf Chescheidung und für den allein \{huldi- gten zur mündlichen

Landgerichts 8 11 Uhr,

Die Zimmer tend 1 Stube, 2 Kammern,

Rechtsstreits f Konignchen 25. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr,

„allhier anbergumten Termine öffentlich versteigert folhe Recbte in dem an hiesiger Gerichtsstelle aux -

Anwalt zu bestellen." ; der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lyck, den 26. August 1882.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

richte zugelassenen

li den damit geladen. Zum Zwede Kaufliebhaber werden g

Bei irgend einem annehmbaren Gebote wird der Der Rectsnactheil besteht darin, daß für den

ofort i ans A is C E si niht Meldenden im Verhältniß zu den neuen

A Etauttbums». Näher- lebn- Erwerbern das Recht verloren geht.

rechtliche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige

dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- Leonhard t.

berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge-

fordert, selbige a Een S ane, G N

autenden Urkunden vorzulegen | [378

unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle [ Bekanntma ung.

das Recht im Verhältniß zum neuen

des M R vertan

Soltau, den 17. August i Königliches Amtsgericht, Abtheilung T.

Verkaufsanzeige Aufgebot.

K. Nr. 9/82. In Sachen der Spar- und Leihkasse des Amts Achim, Gläubigerin,

gegen : die Ehefrau des Anbauers und Tischlers Heinrich Meyer, Marie, geb. Sonne, zu Achim

soll die der Le

Schuldnerin, zteren rh nauer ee Haus- Nr, 205 zu Achim nebst Zubehör, bezw. Artikel 183, Kartenblatt 7, Parzelle 639, 640, 641 der Grundsteuermutterrolle d emeir Achim eingetragenen Grundgüter mit einem Ge- E von 8 a 90 qm zwangsweise in dem dazu au Donnerstag, den 26. Oktober 1882,

Vormittags 10 Uhr, : allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert

Í en unterm 6. Dez des Gemeindebezirks

sich in Folge 15, April 18 98 4 erhöht hat, das * Snhaber der Urkunde wird aufgefordert M Mitiwo@h, den 4. April 1883, Ten bi rselbst anberaumten erle ( Aufgebotstermine seine echte anzumelden und Be Viel ee anlichèaden Termine anzumelden und genfalls die Kraftlos- | fsar zu machen, erha ihr etwaiges Interesse bei

Die Verkaufsbedingungen sind auf hiesiger Gerichts- {reiberei einzusehen. : Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, Me TIE Sgentdue, Näher-, rechtlice, fideikommissarische, ] e lliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Berwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundf\tücks verloren geht. Achim, den 27. August 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. gez. Ku cks. Ausgefertigt: Dykhoff, Sekretär, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

In Sachen des Kaufmanns Albert Neuberg in Hannover, Gläubigers,

gegen den Weber Ernst Büermann in Garstedt, Schuld- ner, soll die dem Schuldner gehörige, unter Haus Nr. 46 A, belegene Anbauerstelle, der Gebäudesteuerrolle, Artikel Nr. 44 der G euermutterrolle des Gemeindebezirks Garstedt, be- tehend aus Parzelle 38 des Kartenblatts 11 Gemar- obnhaus mit kleinem

Aufgebotstermine seine Re vort eien folgen wird

ä r Urkunde erfolgen E erun e 92, August 1882.

Pfand- und sonstige : er QUE PEOENOIO, Amtsgericts: | Kusbleibens ihre Berechtigungen nur na Angabe

Waldshut, den Der Gerichts\chreib

werden auf-

Aufgebot. n L 2 des Grundstücks Schrimm ierstellnng und Berücksichtigung unterbleibt. Nr. 81, früher Nr. 139 A. is der Schneider Abel Sicberf g

Roth und dessen mit ihm in Gütergemeinschaft Die verordnete Theilungs-Kommission: lebende Ehefrau Taube eingetragen. Abel Roth is am 3. März 1860 gestorben und Lueder. de 4 Kinder:

Roth, Scneider hierselbft, atis Emilie Roth, verehelihte Philipp Woyde | [37886] Fei ‘daifibletenben: Din Wein

Als Eigenthümer

soll nacstehen

zu seinen alle Nachdem die zu Ansprüche an das Vertrag vom erben Moses Roth abgetreten, Taube Roth, welche am 3 und e Sie Al tung, e zeihnete Grundstü nuar 1866 dem Leinweber towsfi verkauft und übergeben. 28. April 1877 Wittwe Elisabeth,

Zrales bimr E das be- | unter dem Nachtheil des Zugeständnisses geladen wird.

rtrag vom Hagenow, den 28, Au Aa s ariar euge É oda dite l et Groß erzogl Letzterer is am

in Garstedt

estorben und von f

ofraum und jeßt verehelichten

kung Garfstedt, von 1 Ar,

, den 13. Oktober d. ZJ., Vor- mia S Vor dem Standesbeamten der

mittags neun-U

einem Hintergebäude, zur Gesammtgröße

zwangsweise în dem dazu auf Bäckermeister Stanislaus Wión

erbt worden, welche als Eigenthümerin des oben be- zeichneten Grundstücks im Grundbuche nit einge-

Abel Roth und die Beitrittserklärung der Röschen Roth zu dem Vertrage vom 29. Januar 1866 nicht

lehn- | zu beschaffen \ind, da die Geburt der Miterbin e U e Mai in das Geburtsregister der Juden nicht insbesondere auch Servituten | eingetragen worden, der Aufenthaltsort der Röschen werden | Roth unbekannt ist. / i e m obigen Termine anzumelden Auf den Antrag der verehelichten Elisabeth Wis- enden Urkunden vorzulegen, | niewska, verwittwet gewesenen Ciastowsfa u s unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle | Ehemann, Bäermeister Stanislaus rig i das Re(t im Verhältniß zum neuen Erwerber des hierselb, werden alle Diejenigen, _welhe Eigen-

Grundstücks verloren gehe.

Hildesheim, den 24. August 1882.

Königliches És o

thums-Ansprüche an das Grundstück Schrimm Nr. 81, früher 139 A., erheben wollen, namentlich aber

die Röshen Roth, Tochter der in Schrimm verstorbenen Abel und Taube Roth’ schen Che- leute, 3 i hierbtrd aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in d

auf ‘vex 5, März 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, im Zimmer Nr. 3, vor dem Herrn Amtsgerichts - Rath Temme anstehenden

Die Ausbleibenden werden mit ihren etwaigen Realansprühen an das Grundstück ausgeschlofsen

Draus- | und wird ihnen deshalb ein ewiges Stillweigen auf-

ldnerin, | erlegt werden. der Schuldnerin gehörige | Schrimm, den 24. August 1882.

Königliches Amtsgericht.

den Halbspänner Wittig zu Hahndorf und Letzterer

eigenthümlich abgetreten.

eichneten Tauschobjekten Eigenthums-, Näher-, [ehn- Sie fideifkommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert,

26. Oktober dieses Jahres, Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine anzumelden.

oslar, den 24. August 1882. bi Königliches Amtsgericht. I.

Erwerber In Sachen, betreffend das hung. der Nachlaß-

läubiger und Vermächtnißnehmer des am 5. Januar 1882 n ena verstorbenen Polizei-Raths a. D. Julius Niederstetter, ist das Verfahren durch Erlaß des Ausschlußurtheils vom 2. August 1882 beendet. Heiligenbeil, den 25. August 1882.

Königliches Amtsgericht. II.

. 12280. Der Nikolaus Schmidt von Görwihl 37878 tal idee Glaubhaftmahung des Verlustes einer [37878] Obligation der Waisen- und Sparkasse

ausgestellt auf denselben u ub Me. 4937 über eine Einlage von 2

In Sachen, betreffend die Theilung der Gemein-

E beiten vor Delventhal, Gemeindebezirk Schwitschen, 13 Fl., welche | nehmer, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche weiterer Einlagen und mit ge Ne an die Theilungsgegenstände zu machen haben, 82 E T big M | namentli aub die Grundherrn, Gutsherrn, Zehnt- ufgeb ( 190 , lpâtestens sonstigen Servitut-Berechtigten hierdurch öffentlich

Amts Rotenburg, werden alle unbekannten Theil-

Der herrn, Pfandgläubiger, Hütungs-, Fischerei- oder aufgefordert, ihre Rechte, Ansprüche oder Wider-

sprüche in dem aus tag, den 9. Oktober d. Z., E “hr, im Schmidtschen Spause zu

dem Geschäfte, so weit sie es für nöthig halten, zu em ee unter der Verwarnung, daß im Falle des

der übrigen Betheiligten berücksichtigt und sie in sonstigen Beziehungen als zustimmend angese werden sollen, auch daß jeder, welcher seine Rechte nit anmeldet, es sih beizumessen hat, wenn deren Rotenburg & Verden, den 26. Juli 1882.

| Oekonomie-Commissär Kreishauptmann E. A, Hemmelmann.

Zum ö

beschlagnahmten, ider in Mosin, Zwecke der Zwangsversteigerung , Tus 4 unbekannten Aufenthaltzortes, pem Lelpuem D: Sn) frlter n I E k er inigen Erben hinterlassen haben, ekan , ) Anme use t ben ihre | Nr. 9 zu Picher, ist ein Termin zur Anmeldung, a üt Viana Ne O dinaliden Ansprüche an das zu verkaufende Grund-

i it- | ffück au An ptopen L : die Wittwe i y den 10. November 1882,

1874 gestorben, Vormittags 104 Uhr

ehaup- | angeseßt, zu welchem der Oekonom Dtto hierdurch

st 1882

Amtsgericht.

gu es l

t aubigung: e

ur W. Twest, einer See A. G. Dtr

hierselbst be-