1882 / 218 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

debots zum Zwe> der Todcserklärung der Ver-

enen.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen:

I. daß die obgenannten Eheleute Johann Peter

Hinrih Schmidt und Catharina Dorothea

Amalie, geb. Paasche, hiermit aufgefordert werden, \fi< spätestens in dem auf

A : u c Ae 1883,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzei{- neten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, immer Nr. 1, zu melden, und von dem eben ihres am 15. Mai 1878 an Bord des Schiffes „Elise“ geborenen Sohnes Mitthei- lung zu machen, unter dem Recbtsnacbtheil, daß e und ihr gedacter Sohn für todt und ihre Che werde für aufgehoben erklärt werden; . daß alle unbekannten Erben und Gläubiger der genannten Verschollenen hiermit aufge- fordert werden, ihre Ansprüche spätestens in dem obbezeihneten Aufgebotstermin im unterzeihneien Amtsgeriht anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäbtigten unter dem Rechtsnachtheil des Ausschlusses und ewigen Stillsbweigens. Den 12. Juli 1882. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VLI. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr, Gerichts-Sekretär.

[39550] Amt3gericht Hamburg. : Frau Elise Hennings, geb. Rada>k, des Hinrich Hennings Ehefrau, vertreten dur<h die Rechts- anwälte Dres. Seebohm und Scharlach, hat, nachdem die obbezeichneten Eheleute Hennings dur Urtheil des hiesigen Landgerichts vom 8. Juli 1882 von Tisch und Bett geschieden worden und der Ehe- mann sih auêweise des vor dem unterzeichneten Amtsgericht am 10. Juli d. Js. geschlossenen Ver- gleihs mit dem von der Ehefrau zu stellenden An- trag auf Erlaß eines Aufgebots einverstanden er- klärt hat, den Erlaß eines Aufgebots beantragt. Das beantragte Aufgebot wird dahin erlassen: daß Alle, wel<he der Aufhebung der zwischen den dur< Urtheil des hiesigen Landgerichts vom 8. Juli 1882 von Tisch und Bett gescbiedenen Eheleuten Hinrih Hennings und Elise Hen- nings, geb. Nada>, bestandenen chelichen Güter- gemeinschaft, wie au<h den Bestimmungen des zwischen den obgenannten Eheleuten atn 10. Juli 1882 vor dem unterzeichneten Amtsgericht ge \{lossenen Vergleibs widerspre<en wollen, in- aleiden Alle, welche an die Antragstellerin Ansprüche und Forderungen, deren Befriedi- digung sie aus dem früheren chelichen Sammt- gut sichern wollen, zu haben vermeinen, biemit aufgefordert werden, solche An- und Wider- sprüche und Forderungen spätestens in dem auf Freitag, 3. November 1882, 1 Uhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr.14, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lusses und unter dem Hinweis darauf, daß Dicjenigen, welche künftig mit einem oder dem andern der obgenannten Cheleute Hennings kontrahiren, \i< hinsictli< der aus sol<en Kontrakten ergebenden Forde- eda lediglih an ihre Kontrakenten zu halten aben. Hamburg, den 14. Juli 1882. Das Amtgeriht Hamburg, Civil-Abtheilung Ux. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr-., Gerichts-Scekretär.

[39551] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Christian Carlos Fra\<{, als Testamentsvollstre>er von Christian Bernhard Sohr- mann und Caroline Christine Magdalene Sohr- mann, geb, Harder, vertreten dur<h den Recbtsanwalt Dr. Stade, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, wel<he an den Nachlaß der Eheleute Christian Bernhard Sohrmann (verstorben hier- selbst am 16. Oktober 1878) und Caroline Christine Magdalene Sohrmann, geb. Horder, (verstorben hierselbst am 3. Juli 1882) Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den genannten Eheleuten am 16, August

! 1873 errichteten, am 31. Oktober 1878 hierselbst

publizirten wechselseitigen Testaments, insbeson- dere der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>er und den demselben als solchem ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werd; a, solche An- und Widersprü<he und Forderungen spätestens in dem auf Sonnabend, 4. November 1882, Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzei{h- neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zim- mer Nr. 1, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- feaungbevollmächtigten bei Strafe des Aus- <lufses.

Hamburg, den 14. Juli 1882.

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abthecilung VI. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

R Amtgericht Hamburg.

Auf Antrag von Pr, C. Amsin> als Curator ab- sentis Johann Friedri Riesenberg, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Geyer, wird ein Aufgebot da- hin erlassen:

I. daß Johann Friedrich Riesenbcrg (geboren in Bremen 31. Juli 1803), wel<her im Jahre 1850 nab New-York auêgewandert und seit 1851 ver- [dolleu, if, hiermit aufgefordert wird, sich spä- estens in dem auf Montag, 16. April 1883, 10 Uhr V. M,, anberaumten Aufgebotêtermin im unterzeichneten Antsgericht , ammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14 zu melden, unter dem Nechtsnachtheil, daß er für todt werde erklärt werden,

II, daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiermit aufgefordert

werden, ihre Ansprüche \pätestens in dem obbe- zeichneten Aufgebotëtermin im unterzeichneten mt8geri<t anzumelden, "md zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zuftellungsbevoll- mächtigten, unter ldemsNecbtspachtheil des Aus- \{lufses und ewigen Stillschweigens. Hamburg, 14. Juli 1882. f Das Amts3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung Txx. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr. Gerichts-Sekretär.

[39698] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Löb Nußbaum von «Ulmba<h kflagt gegen den Schmied Dionvsius Jobst von da, dermalen in Amerika, aus S{uldurkunde vom 15. September 1879 mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Leßteren zur Zahlung von 72 4. für Dar- lehn, versprochene Zinsen und Provision, nebst 5 9/ Zinsen davon seit dem 15. September 1879 und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recbtsstreits vor das Königliche Amtegericht zu Salmürster auf -

den'19. Oftober 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zut Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszuq der Klage bekannt acmacht.

Salmünster, am 15. September 1882.

Pfaff, Gericisschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Verkäufe, Verpachtrngen, Submissionen 2c.

Pferde-BVerkauf. Vom unterzeibneten Regiment werden am Donnerstag, den 21. September 1882, Vormittags 10 Uhr, in Wandsbe> auf dem Marktplaße circa 15 Pferde, am Montag, den 20. September 1882, Vormittags 10 Uhr, in Jyehoe an der Reitbahn circa“ 12 Pferde gegen glei baare Zabluna öffentli versteiaert. Hanno- versches Husaren-Regiment Nr. 15.

Es soll den Z, Oktober cr., Vorm. 10 Uhr, im HenkelsWen Gasthause bier, nachstehendes Holz: 1) Begang Thecrofen Jag. 8, 4, 7, 8, 10, 11, 12, , 18, 19, 21, 22, 26: 20 rm Eichen Knüppelholz, 132 rm Kiefern Scheitholz, 34 rm Kiefern Knüppel, 276 rm Kiefern Stocholz, 62 rm Kiefern Reiserholz 11. in Stangen; 2) Begang Chacobsee Jag. 38, 66, 20 Stück Eichen Lang- nußholz IV. Kl: m. 12,70 fm, 177 rm Kiefern Sceitholz, 150 rxm Kiefern Knüppelholz; 3) Be- gang Dammendorf Jag. 83/4, 87, 88, 95: 229 rm Eichen Stocholz, 3 rm Kiefern Rceisig I, 54 Stück Cichen Langnußzholz V.—IV. m.- 24,70 fm, 14 rm Eichen Scichtnußholz 1T Kl. im Wege der Lizitation öffentli an den Meistbietenden gegen gleid baare Bezahlung verkauft werden. Dammen- dorf, den 14. September 1882. Der Oberförster. Beermann.

Der Bedarf hiesiger Anstalt an Dru>-Formularen für die Zeit vom 1. Januar 1883 bis ultimo März 1884 soll im Wege der Submission besthafft wer- den. Versiegelte und frankirte Offerten mit der Aufschrift: „Submission auf Drucfformulavre“ werden bis 25. September cr., Vormittags 102 Uhr, zu welcher Zeit dieselben in Gegenwart der etwa anwesenden Submittenten eröffnet werden sollen, im Geschäftszimmer der Arstalt angenommen werden. Die Lieferungs-Bedinaungen liegen im hie- sigen Sekretariat während der Dienststunden zur Ein- siht aus. Berlin, den 11. September 1882, &F6ö- nigliche Direktion der Strafanstalt Moabit (Lehrter Straße 3).

Eisenbahn-Direktions-Bezirk Bromberg. [39564] Bekanntmachung.

Am 10. Oftober cr., Vormittags 9 Uhr, sollen in dem Gepä>ausgaberaum des früheren Bahnhofes der Ostbahn die in der Zeit vom 1. Ja- nuar bis ultimo Juni 1882 gefundenen herrenlosen Gegenstände öffentlich gegen baare Bezahlung verkauft werden. Die unbekannten Eigenthümer fordern wir auf, vermeintlide Ansprüche vor dem Termin bei uns geltend zu machen, widrigenfalls sie nicht weiter berü>sictigt werden können.

Gin Verzeihniß der Fundsachen liegt von Vor- mittags 9 bis Nachmittags 2 Uhr im Verkehrs- Controleur-Bureau zur Einsicht aus.

Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt Berlin-Schucidemühl,

Königliche Eisenbahn-Dircktion Berlin. Neubaustre>e Stralsund-Bergen.

Die Errichtung der hölzernen Anlegestellen im Stralsunder Hafen und am Grahlhofer Ufer auf Rügen für die Traject-Anstalt zwischen Stralsund und Rügen umfassend circa 510 ebm Holz soll in öffentliher Submission im Ganzen oder in 2 Loosen vergeben werden wozu ein Termin auf

Montag, den 25. September cr., Vormittags 10 Uhr, im Rügenbahn-Bureau, Badenstraße 13, IL., anberaumt ist, bei welcbem die bis dahin eingegangenen Offerten, wel(e mit der Aufschrift :

„Submission auf Anulegestellen im Stralsunder

Hafen und bei Grahlhof“ zu versehen find, eröffnet werden. Zeichnungen, Be- dingungen und Massenberehnungen liegen im vorge- nannten Bureau während der Dienststunden zur Einsicht aus. Die Bedingungen und Mafsenberech- nungen nebs Submissioné-Formular können au< von ebenda gegen Erstattung von 1 A bezogen werden,

Stralsund, den 13. September 1882,

Königliches Eisenbahu-Betricbsamt.

[39481] Bekanntmachung.

Die Leferung tes Bedarfs der Kaiserliden Ma- rine an Sal;fleish für das Etatsjahr 1883/84, und zwar:

A. sür die Osis:e-Station: 17 950 kg Salzrindfleiscb, 15 700 kg Salzs{bweinefleis{ ; B. für die Nordsec-Station: 10 350 kg Salzrindfleisb, 11 150 kg Sal;shwcineflei\{; ferner

des laufenden Bedarfs an fris em Rind- und Schtveinefleisy sür die in der Zeit vom 1. April

1883 bis ultimo März 1884 im Kieler Hafen aus-

zurüstenden oder denselben anlaufenden Schiffe und

Fahrzeuge der Kaiserlihen Marine soll im Wege

öffentliher Submission am

2. Oktober, Mittags 12 Uhr,

veraeben werden, :

o erten find portofrei, vershlossen mit der Auf- rift:

Suhmisbous - Offérte auf Lieferung von

Salzfleisch resp. frischem Fleis<h für die

Kaiserliche Marine pro Etats3jahr 1883/84

Termin 2, Ofïtover cr.,, Mittags

Uhr

uns einzureien. i :

Die für Sal;fleish resv. frisches Fleish getrennt aufgestellten Lieferungs-Bedingungen liegen in der diesseitigen Registratur, in der Registratur der Kai- serlihen Intendantur der Marine-Station der Nord- see in Wilhelmshaven und in den Expeditionen des Deutschen Submissions-Anzeigers resp. der Sub- missions- Zeitung „Cyclop“ in Berlin, Ritterstr. 55 resp. Friedrichstr. 1, zur Ansiht aus und werden

äuf portofreies Verlangen gegen Baarerstat von je M 1,50 Kopialien eriaabt, : s Mel den Saiscetitke Fatecdanin erlihe JZuten r der Marinestation der Ostsee.

Köuigliche Eisenbahu-Direktiou Elberfeld.

Die in unseren Hauptmagazinen lagernden alten ausrangirten Dberbau-Materialien sollen öffentlich verkauft werden. Bedingungen und Massenverzeich- nisse liegen in unserem Central-Bureau bier, Zim- mer 106, zur Einsichtnahme auf; Abdrücke können gegen Zahlung oder Franko-Einjendung von 1 pro Hest von dem Kanzlei-Vorsteher Peltz hier be- zogen werden. Offerten sind uns versiegelt mit der Aufschrift: „Abtheilung LTx. e. Offerte auf An- kauf ausrangirter Oberbau-Materialien“ bis Montag, den 25. September er., einzureichen. Die Eröffnung derselben findet am folgenden Tage, Vormittags 11 Uhr, in Gegenwart der etwa erschie- unen Anbieter statt. Elberfeld, den 13. September 1882.

[39174]

Die Ausführung -dèr Erdarbeiten getheilt, in öffentliher Submission vergeben werden.

133 000 cbm Erdbewegung. ist oder genügend nachgewiesen wird.

Vormittags 11 Uhr, bei uns einzureichen. Breslau, den 11. September 1882.

Rechte-Oder-Ufer-Eisenbahn.

für die Neubaustre>e Rosenbecg— Lubliniß \oll, in 4 Loofe

Loos V. enthält 189 000 cbm, Loos VI. 109000 cbm, Loos VII. 100 000 cbm und Loos VIITI. Die Pläne, Erdbere<nungen und Massendispositionen liegen in unserem te<nishen Bureau, Berlinerstraße 76 hier, zur Einsicht aus. form! ebendaselbst zu erhalten, werden jedo< nur an sol<e Unternehmer abgegeben, deren Qualifikation bekanut Offerten sind bis

Bedingungen nebst Offertenformularen sind Donnerstag, den 28. September 1882, Direktion.

[38321]

Sleudermaschinen (bydro-extracteurs). Kalt- und Warmwasserbehälter u. \. w.

Alle diese Geräthe in bestem Zustande. Außerdem eine, ausgedehnte Kundschaft.

des Hrn. Notars Krafft zu Ober-Sulz.

Sn Folge Konkurses

unter günstigen Bedingungen zu verkaufen eine in Sulz, Ober-Elsaß, Kreis Gebweiler, zwiscwen zwei Bächen gelegene Seidenfsäürhbereli, bestchend in Wohnhaus, Färberei mit Dampfbetrieb nah neuester und bester Einrichtung für 50 bis 60 Arbeiter, Trotensäle, Magazinen u. #. w

Kupferleitung für Dampf und Wasser, 1 Waschmaschine,

2 Klopfmaschinen, 4 Centrifugal-

Dampfkessel mit Vorwärmer, verschiedene Kupferkessel, Küfen, Holz- und Kupfer-Barken, große

Anschlagspreis 30 000 Mark.

Verkauftstermin am 27. September nä<hsthin, um 2 Uhr Nachmittags, in ter Amtsftube

[39661] bereits von heute ab täglich

eingelöst. : Berlin, den 14. September 1882.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren. Königsberger Pferde-Eisenbahn-Gesellscharst. j Die am 1. Oktober cr. fällig werdenden Zinscoupons der 5 %/ Obligations- Anleihe werden

in Berkin an der Kasse der Vereinsbank, in Königsberg an der Gesellschaftskasse

Die Direktion.

Die Inhaber von Reutcubricfen der Provinz Sachsen, zu denen der leyte der au®tgegebenen Coupons am 1. Oktober d. Is, fällig wird, werden hierdur< aufgefordert, vom 2. Oktober d. 2s. ab, dic Abhebung der Zinseoupons Ser. V. Nr. 1 bis 16 nèbst Talou auf Grund der mit den Zinscoupons Ser. IV. ausgegebenen Talons zu bewirkeu und dabei Folgendes zu beacbten: 1) Zu den ‘bis cins<ließli}h zum 1. Oktober 1882 ausgeloosten Reuteubri:fen sind neue Coupons ni<ht zu verabreichen, vielmehr die bezüglichen Talons bei der Realisirung der ausgeloosten Renten- briefe, nah Maßgabe unserer Bekanntmachung vom 16. Mai d. Is,, an die Rentenbank-Kasse mit ab- zuliefern, 2) Die Einliescrung der Talons Be- hufs Empfangnahme neuer Conpons und Talons ist zu bewirken: a. in Magdeburg selbst in unserm Geschäftslokal, Domplatz Nr. 4 part. rets, und zwar an den Wochentagen Vormittags von 9 bis 12 Uhr, b, von auswärts mit der Vost frei unter der Adresse der unterzeichneten Rentenbank- Direktion. 3) Den Talons ist bei der Eiureihung eine Nene Nadhweisuug in Eiuem Exemplar beizufügen. Jn derselben find die Talons na< Klassen die höhere der niederen vorangehend sowie innerhalb jeder Klasse nah der laufenden Nummerfolge zu ordnen, und es muß am Schlusse der Nachweisung, gleiviel ob die Einreichung in Magdeburg selbst oder von auswärts mit der Post erfolgt, die vom Einulicfcrnden ausgefertigte und vollzogene Quittung über den Empfang der nenen Coupons und Talous gleich mit enthalten sein. Die sorgfältige und richtige Auf- stellung der begleitenden Nachweisung wird zur Ver- meidung von Weiterungen, event. bei wesentlichen Mängeln Rückgabe der Talons ohne neue Coupons, dringend empfohlen. Formulare zu decn Nach- weisungen werden von der Rentenbank-Kasse in Magdeburg, sowie von sämmtlichen Kreiskassen der Provinz Sacsen auf Ersuchen unentgeltli< verab- reiht. 4) Werden die Talons im Geschüfts- loïale der Rentenbank Direktion abgegeben (ad 2a.), fo _erhâlt der Cinliefernde entweder sofort die neuen Coupons und Talons oder eine Gegen- bescheinigung, worin ein bcstimmter Tag angegeben wird, an wel<em dann die Empfangnahme der neuen Coupons und Talons gegen Rückgabe der Gegen- besceinigung zu bewirken ist, 5) Werden die Talons mit der Post eingereiht (ad 2b.) so erfolgt innerhalb 14 Tagen na< der Absendung entweder die Zusendung der neuen Coupons und Talons oder cine Benachrichtigung an den Einsender über die obwaltenden Hindernisse. Sollte weder das Cine no< das Andere geschehen, so ist der unterzeichneten Nentenbank-Dircktion davon gleich na< Ablauf der 14 Tage mittelst eingeschriebenen Briefes Anzcige zu erstatten, 6) Sind Talons abhanden gckommen, so müssen behufs Verab- reibung der neuen Coupons und Talons die be- treffenden Rentenbriefe der unterzeichneten Renten- bank-Direktion mittelst besonderer Eingabe einge- reiht werden, und es E in solhem Falle den În- habern der fraglihea Rentenbriefe anzurathen, diese Einreichung bis zum 1. Oktober 1882 zu bewirken, damit nit etwa vorher die Autreicbung der neuen Coupons und Talons an cinen Anderen auf Grund der in seinen Händen befindli gewesenen und von ihm präsentirten Talons erfolgt. Magdebura, den 11. September 1882, Königliche Direktion

der Rentenbauk für dic Provinzen Satscn und Haunover, Wenning.

XBVochen-Æusweise der deutschen Zettelbanken.

[39660] Wocthen-Ucebersicht der Städtischen Bank zu Bres3lau am 15. September 1882.

Activa. Metallbestand: 970822 A 29 . Bestand an Reichskassenscheinen: 11 345 6 Bestand an Noten anderer Banken: 129400 4 Wechsel : 5040340 M 43 S. Lombard: 4098500 M Effekten: Æ H. Sonstige Aktiva: 49 525 M 40 „S.

Passiva. Grundkapital: 3000000 6 Re- serve-Fonds: 600000 4 Banknoten im Umlauf: 2 389 000 A Tägliche Verbindlichkeiten: Depositen- Kapitalien 4072010 «4 An Kündigungsfrist ge- bundene Verbindlichkeiten: 4 Sonstige Passiva: vacat. Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im Inlande zahlbaren Wewseln: 199 841 A 01 s.

Verschiedene Bekanntmachungen,

Die Kreiswundarztstclle des Kreises Schroda mit einem jährlichen Gehalte von 600 M ist er- ledigt. Qualifizirte Bewerber wollen \i< unter Einreichung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs innerhalb 6 Wochen bei uns melden. Posen, den 14. September 1882. Königliche Negierung, Abtheilung des Junern. Liman.

Die Kreiswundarzt-Stelle des Kreises Kroe- ben mit einem jährlihen Gehalte von 600 ift erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen \i<h unter Einreichung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs innerhalb 6 Wodthen bei uns mclden. Posen, den 14. September 1882. Königliche Regierung, Abtheilung des Juuern. Liman.

Die Kreiswundarzt-Stelle des Kreiscs Sam- ter mit einem jährlihen Gehalte von 600 M ist erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen \i< unter Einreichung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs innerhalb 6 Wohen bei uns melden. Posen, den 14. September 1882, Königliche Negierung, Abtheilung des Junern. Liman.

Die Kreiswundarzt-Stelle des Kreises Buk mit einem jährlichen Gehalte von 600 Æ ist er- ledigt. Qualifizirte Bewerber wollen \i< unter Einreichung ihrer Zeugnisse und ihres Lebenslaufs innerhalb 6 Wochen bei uns melden. Posen, den 14, September 1882, Königliche Regierung, Abtheilung des Junern. Liman.

Die Kreiswunudarzt-Stelle des Krciscs Ple- [hen mit cinem jährliben Gehalte von 600 st erledigt. Qualifizirte Bewerber wollen si unter Einreichung ihrer éuantie und ihres Lebenélaufs innerhalb 6 Wochen bei uns melden. Posen, den 14. September 1882. Köuigliche Regierung, Abtheilung des Juncrn. Liman.

39731

l Die T der Sechülerarbeiten für das Schuljahr 1881/82 findet vom 18. bis 20. Sep- tember statt,

Kunstgewerbe-Museum zu Berlin.

zum Deulschen Reich

%

Preußishen Staats-Anzeigers: i: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nu. 82, K

Inferate für den Deutshen Reihs- und König!

Preuß. Staats-Anzciger und das Central-Handels-

register nimmt an: bie Königliche Exveditien des Qentshen Reizs-Anzzigers uud Königlich

8tsckbriefs und Untersuctunga-Sachen. Su bhastationen : Anfgekota, B. dergi.

Verivosung, Âmortisatiosz, Zinezabliuug

% R. s. v, von üffentlichen Papieren,

7 _Deffentlicher Anzeiger. 7

Vorisdnr gen

É, 2, L Verkänfe, Verpachtungen, Snbaiasionen ete.| 7. Literariscke ÁAnzeignn.

Zweite Beilage

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 16. September

1882.

5, Industriolle Etabliszemerta, Fabrikan nd Grosshandeì. 8, Verschiedene Bekenntwaachcngan.

8. Theater-Anzeigen, | In der Böveog- 9, Familien-Nachrichten j beïlage. [d

M

Interate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Fuvalidendvauk“, Rudolf Mosse, Huasenstein & Bogler, G. L. Daunbe & Co., E. S#lotte Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Aunoncen-Burcaux.

Smubbaftatiozreu, Aufgebote, Wor» laëèungen u. dergl.

[39575] Oeffentliche Zustellung.

Der frühere Restaurateur Gustav Seidel zu Bre- dow, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Brunnemann zu Stettin, klagt gegen den früheren Holzhändler und Eigenthümer Hermann Ritter, früher in Bre- dow wohnhaft, dessen gegenwärtiger Aufenthalt un- bekannt ist, wegen Herausgabe eines zur Sicherheit der dem Beklagten aus dem Miethsvertrage vom Januar 1880 festgeseßten Konventionalstrafe gegebe- nen Wechselblanketts über 3000 ( mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Herausgabe des Wechselblanketts oder- Hinterlegung von 3000 nebst 6 “/a Zinsen seit 1. Oktober 1881 und für den Fall, daß Kläger auf Grund dieses Wechsels ver- lagt wird, darin zu willigen, daß diese hinterlegte Summe an den betreffenden Kläger ausgezahlt wird, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Il). Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin auf

den 26. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht mit dem Bemer- ken, daß die Einlafsungsfrist auf drei Monate be- stimmt ist.

Stettin, den 12. September 1882.

Moldenhauer,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [39574] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Plätterin Hulda Antonie Albrecht in Friedrichsberg und der Schlächtermeister Oskar Gerst daselbst, als Vormund des von der Ersteren am 11. November 1881 geborenen Sohnes „Bruno Mar Georg Albre<{<t“, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Bonk zu Berlin, Spandauer- straße 31, klagen gegen den, seinem Aufenthalte nah unbekannten, zuletzt in Lichtenberg bei Berlin wohn- haft gewesenen Schlosser August Witte, wegen An- sprücbe aus ciner außerehelihen Schwängerung mit dem Antrage, auf Verurtheilung zur Anerkennung der Vaterschaft des gedachten Kindes, Zahlung von 60 M Tauf-, Entbindungs- und- Wochenbettskosten, sowie 13,50 A monatlicher, vierteljährli< im Vor- aus für den Bruno Max Georg Albrecht bis zu dessen zurü>gelegtem 14. Lebensjahre evtl. dem späteren Zeitpunkte seiner Selbstständigkeit zu ent- richtender Alimente, ferner auf Vorbehalt des gesetz- lichen Erbretes für das Kind in den dereinstigen Nachlaß dcs August Witte, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 17, Abtheilung 8, zu Berlin, Zimmerstr. 25 T, Zimmer 19, auf den 8. November 1882, Vormittags 104 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gädke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 11, Abtheilung 8,

[36626] Oeffentliche Zustellung.

Der Spar- und Vorschußverein zu Nüsselsheim, eingetragene Genossenschaft, vertreten durch Herrn Rechtéanwalt Grünewald zu Darmstadt, klagt gegen den Christof Alt aus Rüsselsheim, der Zeit mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, aus geleisteten Borschüssen laut Rechnungsabs{luß 31. Dezember 1881 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von M 469,30. nebst 6% Zinsen seit 1. Januar 1882 und alle Kosten des Rectsstreites, unter dem weiteren Antrage, das zu erlassende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handels\ahen des Großherzoglichen Land- gerihts zu Darmstadt auf

Baus, den 2. Dezember 1882, ¿ ormittags 9 Uhr. mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 6. August 1882,

i DURMWESWAaNn, Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [39526] WLER mit Vorladung.

In dem Zwangsvollftre>ungsverfahren des Herrn Carl Alexander Rahblenbe>, Schriftsteller, wohnend zu Brüssel, Rue Ber>manns 83, der den zu Die- denhofen wohnenden Notariats-Konzipienten und ver- eideten Uebersetzer, Herrn Michel Schaa, zu scinem Zustellnngsbevollmächtigten benannt hat,

gegen 1) Wilbelm Groß, Ingenieur zu Stuttgart, 2) den Hermann Groß, Bierbrauer zu Nürtingen, Schuldner, und den Michel Hoffmann, Bierbrauer zu Kedingen, und Georg Hoffmann, Bierbrauer, früber zu Kedingen, jetzt ohne bekannten Aufenthalts- ort, Drittbesißer, hat das Kaiserliche Amtégeriht Diedenhofen am 19. Juli 1882 die Zwangsvollstre>ung ins unbewegliche Vermögen der Schuldner, bezrequngowetle die Ver- steigerung der zu Kedingen gelegenen Bierbrauerei mit An- und Zubehör, bekannt unter dem Namen Brasserie des Roches“, verordnet und den Kai-

In Vollführung des S. 7 des Gesetzes vom 3. April 1889 sind die vorbenannten Wilhelm Groß, Hermann Groß- und Michel Hoffmann auf den 30. August leßthin von dem Versteigerungs- beamten in seine Amtsstube zur Verhandlung über die bei diesem Zwangsverstriche in Betracht kommenden Thatsachen, insbesondere die Besitz- und Gigenthumsverhältnisse des zu subhastirenden An- wesens, sowie über die Angebote, die Versteigerungs- bedingungen, die Zeit, den Ort und die Art der Versteigerung berufen worden. Da Georg Hoffmann dieser Verhandlung nicht beigewohnt, vielmehr der an ihn geri<tete Einschreibebrief unter der Adresse: »Monsieur Georges Hoffmann, Employé la Brasserie Hofer à Lyon“ als unbestellbar ‘zurüd>- gekommen, lade i< denselben hiermit zur gleichen Verhandlung auf mein Amtszimmer auf Montag, den 23. Oktober 1882, 9. Uhr des Morgens, mit der Erklärung, daß sowohl in seiner Ab- wie in seiner Anwesenheit zu der fraglichen Verhandlung g?shritten werden wird.

Died: nhofen. den 9. September 1882.

Der Versteigerungsbeamte: gez. Lorette, Notar.

Auf Anordnung des Kaiserlißen Amtsgerichts Diedenbofen vom 10. September 1882 wird vor- stehende Ladung zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung hiermit bekannt gemacht.

Diedenhofen, den 11. September 1882,

Humbert, Gerichtsschreiber beim K. Amtsgericht.

595 / 7 (39%) Oeffentliche Zustellung. Auf Antrag der Landeskreditkasse zu Cassel ist der zwangêweise Verkauf folgender auf dèn Namen der Wittwe des Johannes Hassenpflug, Katharina, geb. Delamann und deren Kinder: 1) Carl Conrad, 2) August, 3) Martha Elise, 4) Joh. Heinrich, 5) Martin Hassenpflug zu Altmarschen katastrirten und in der Altmarschener Gemarkung gelegenen Immobilien, als: : Haus Nr. 283:

1) Kbl. VIIT. Parz. 142 a. Wohnhaus mit Stall

2) Kbl. VIIT. Parz 144 Hofraum

Ds x «„ 142b. Anbau zur Scheuer

erkannt und hierzu Verkaufstermine : ster auf den 24. Oktober 1882, eveutuell 2ter , 21. November ,„

Á 3ter , 19, Dezember ,„ jedesmal Vormittags von 11 bis 12 Uhr, vor dem unterzeicbneten Amtsgericht anberaumt wor- den, wozu Parteien und Kaufliebhaber geladen

werden,

Spangenberg, am 5. September 1882,

Königliches Amtsgericht. S, gez. v. Linsingen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an 1) Carl Conrad und 2) August Hassenpflug, früher zu Alt- marschen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird dies bekannt gemacht und bemerkt, daß weitere in dieser Sache ergehende Verfügungen nur dur< Anschlag am Gerichtsbrett werden veröffentlidt werden.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Rour, i. V,

[39568] Oeffentliche Zustellung. Die Wittwe Hovemann, Emilie, geb. Hille, hier- selbst, Steglitzerstraße 87, vertreten dur< den Rechtsanwalt Wegner hier, Probststraße 6, L Hagt gegen den Töpfermeister Rudolf Baat, bisher hierselbst, Stegliterstraße 87 wohnhaft, jeßt seinem Aufenthalt nah unbekannt, wegen 170 K rücstän- diger Miethe wie Nebenabgaben pro Mai, Juni, Juli und August 1882 für die laut \{riftlicen Vertrages vom 15. Juli 1881 im Hause Steglitzer- straße 87 auf die Zeit vom 1. Oktober 1881 bis dahîn 1883 gegen einen jährlichen, in monatlichen Pränumerando-Raten einsc{ließlih 3,75 4 Neben- abgaben mit 42,50 K zahlbaren Zins von 465 M4 gemiethete Wohnung mit dem Antrage : den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 170 M nebst 5% Zinsen von je 42,50 M seit dem 1, Mai, 1. Juni, 1. Juli und 1, August 1882 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliwen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerichts I., Abtheilung 2, zu Berlin, auf den, 5. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstr. 60, 1, Treppe, Zimmer 82 B,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Dana 1882,

; <uster, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 2. [39583] Oeffentliche Zustellung.

Dr. Ludwig Neuenhagen, praktischer Art, in Gimbsheim wohnhaft, vertreten dur die Rechts- anwälte Dr. Geer und Dr. Lucius zu Mainz, Lag gegen Jakob Jugenheimer, Schuhmacher, früber in lsheim wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Aufent- halt, aus dem Kaufs- und Verkaufsakte vor Notar Keller in Worms vom 11. März 1880 mit dem Antrage, das Gericht wolle diesen Akt zu Gunsten des Klägers für aufgelöst erklären, den Beklagten

Iw

erlihen Notar Eugen Lorette aus Diedenhofen zum Versteigerungsbeamten êrnannt.

verurtheilen, die in der Gemeinde Alsheim gelegenen Grundstü>e: Flur 1 Nr, 410, 219 Meter Hof-

la 15 qm|

raithe im Ort und Flur 1 Nr. 411, 338 Meter Garten daselbst, zu räumen und dem Kläger als Eigenthum zu überlassen, frei von allen Privilegien, Hypotheken und sonstigen Lasten, au verfügen, daß zur Feststellung des Werthes die*Grundstücke durch einen zu beauftragenden Notar öffentlich ver- steigert werden sollen, und dcn Beklagten in die Kosten des Rechtsftreites verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Groß- herzogl. Landgerichts zu Mainz auf den 25. November 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage e gemacht,

l : oyat,

Gerihts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

I Oeffentlihe Zustellung.

Die Lebens-Pensions- und Leibrenten-Versicherungs- Gesellschaft „Iduna“ zu Halle a. d. S, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Nath Petiscus zu Breslau, flagt gegen 1) den Gutsbesißer Eugen Gernoth,

früher zu Falkenhain, Kreis Schild- berg, jeßt unbekannten Aufenthaltes,

2) dessen Ehefrau Minna Gernoth, geb, Graenß, zu Falkenhain, Kreis Schildberg,

wegen 5% Zinsen von 30000 4 und 7500 M

Hypothekenforderung für die Zeit vom 1. Januar

bis 1. April 1882 mit 468 46 75 F sowie

7500 M Hypothekenkapital eingetragen in Ab-

theilung 1II. Nr. 4 auf dem Grundstücke Nr. 1b.

Niedergafse zu Breslau,

mit dem Antrage:

die beiden Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtheilen, an die Klägerin zur Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in das den beiden Beklagten gehörige, zu Breslau in der Niedergasse unter Nr. 1b. belegene, im Grund- buche von Breslau und zwar von der Oder- vorstadt Band RXIX. Vlatt 421 verzeichnete "Grundstü die Summé von 7968 M 75 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären,

und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhand-

lung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer

des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf

den 28, November 1882, Vormittags 94 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

rite zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

E Einlassungsfrist is auf 14 Tage ab-

gekürzt.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

R Seipelt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [39570] Ausfertigung.

Aufgebot.

Betreff. Amortisation von Hypothek-

: forderungen.

Auf Antrag der Besitzer der hypothecirten

Sachen werden, da die Nahforshungen nach den

re<tmäßigen Inhabern nacbezeichneter Hypothek-

forderungen, nämlich:

a, Boden Bd. I. S. 238 auf dem Anwesen der Gütler8eheleute Johann und Anna Hauser, Hs. Nr. 11 in Boden, 41 Fl. für Michael Laber, und zwar 25 Fl. Ansit, 15 Fl. Aus- fertigung, 1 Fl. Ausgang mit einem Meten Korn, ferner Ünterschluf- und Aufenthaltsre(te der \âmmtlihen Geschwister d:8 Anwesens- besißers laut Kaufbriefs vom 28. Juli 1826, seit 29. August 1826;

. Schwarzhojen Bd. 1. S. 558 auf dem An- wesen der Taglöhnerseheleute Michael und Ka- tharina Zah, Hs. Nr. 106 in Schwarzhofen, 125 Fl. Kaufscillingsrest der Magdalena Es von Schwarzhofen mit Herberge und Emolu-

menten oder hiefür 6 Fl., dann Unterschlufs-

re<t der Geschwister der Mitbesitzerin ohne

Anscblag, feit 12. Februar 1828, dann ebenda

30 Fl. mütterlider Voraus des erstebelichen

Kindes des Lars Margaretha Urbanis,

seit 17. November 1831, ferner 70 Fl.

Muttergut der beiden zweitehelihen Kinder des

Besißers Johann und. Tia Urbanisch

geen Res Untershluf ohne Anschlag seit

. Juli :

. Neunburg v./W. Bd. 111. S. 96 auf dem An- wesen der Taglöhnerseheleute Franz und Barbara Oberndorfer Hs. Nr. 37/182 in Neunburg v./W. 8300 Fl. nit quittirter Kaufschillingsrest r den außerehelihen Sobn der cbfäuferin nton Hermann na Kauf- Jes vom 28. September 1828, seit 2, Oktober

. Fuhrn Bd, I. S. 197 u. S. 221 auf dem An- wesen des Bauern Wolfgang Ploeßl Hs. Nr. 1 in Hofenstetten :

32 Fl. 40 Kr. nit quittirter Kaufschillings- rest ohne Angabe des Berechtigten und

300 Fl. Anschlag einer Leibrente der Barbara

lôößl, gebornen Mayr,

eit 23. November 1826, ferner ebenda

41 Fl. 61/7 Kr. L No srest, wovon

3 Fl. 181/7 Kr. Nawfristen der Bar-

bara Seht u, 14 Fl. 45 Kr. Anfrist dem

Wirthe Georg Schießl von Fuhrn zuge-

R sind, seit 29. September 1832, ann

205 Fl. Kaufsciüingsrest der Michael Zehl- hen Kreditoren, feit 30. November 1829 ;

e. Unterauerba<h Bd. I. S. 233 auf dem Anwesen der Bauerseheleute Georg und Maria Aumeier Hs. Nr. 25 in Unterauerbach: E

50 Fl. für Hopfenhändler Reif in Hersbru>,

59 Fl. für Hopfenhändler Pichler aus Böhmen,

10 Fl. für Wolfgang Messerer von Zitzenbach,

scit 15, Mai 1827; i

f. Altenshwand Bd. I. S. 234 ff. auf dem An- wesen der Bauers8eheleute Josef und Barbara Seebauer Hs. Nr. 21 in Altenshwand:

200 Fl. Kaufschillingsrest für den Bauers- sohn Thomas Seebauer aus Altenshwand, seit 1. Februar 1837;

g. Grzhäufer Bd. I. S. 175 auf dem Anwesen der Bauerseheleute Georg und Barbara Ober- meier Hs. Nr. 2 in Windmais :

3090 Fl. Muttergut für die Kinder des da- maligen Anwesensbesißers Namen3 Bar- bara und Simon Obermeier von Wind- mais, seit 22. September 1825,

fruchtlos geblieben und vom Tage der letzten auf diese Forderungen sih beziehenden Handlungen an gerecbnet 30 Jahre verstrichen sind, Diejenigen, welche auf obige Forderungen ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung ihrer Forderungen und Ansprüche, und zwar spätestens in dem auf 27. April 1883, Vormittags 9 Uhr,

im diesgerihtlichen Sitzungssaale hiermit anbe- raumten Aufgebotstermine unter dem Rechtsnach- theile öffentlih aufgefordert, daß im Falle der Un- terlassung der Anmeldung der Forderungen für er- loschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden.

Neunburg v./W., den 14. Juli 1882.

Königliches Amtsgericht. (L. S8) Lindner, Königlicher Amtsrichter. Zur Beglaubigung: Zenner, Königlicher Sekretär.

[39576] * Jm Namen des Königs!

In der Rhodeschen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lichtenau dur< den Ge- richtéassessor Niesert

für Recht :

1) der Wittwe Heimich Rhode zu Höxter, sowie den Kindern der Eheleute Aloys Schmidt und Maria, geb. Rhode, zu Etteln, Namens Ger- trud, Therese, Meinolph und Anton Schmidt, werden ihre Ansprüche an die im Grundbuche von Etteln Band 13b. Blatt 367 in Abth. TIT. Nr. 1 und 2 eingetragenen Posten vorbehalten. Alle übrigen unbekannten Rechtsnachfolger der Geschwister Josef, Maria, Heinrih und Fer- dinand Rhode zu Etteln werden mit ihren An- sprüchen auf diese Posten ausge\{lo\}sen,

Die Kosten des Verfahrens fallen dem A>er- wirth osef Rhode zu Haus Rhoden bei Etteln zur Last. Königlicbes Amtsgericht. NteserL Verkündet am 2s. August 1882, Ebevling, Gerichtsschreiber.

[39578] Jm Namen des Königs!

In der Buschmeyers&ecn Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lichtenau dur den Gerichts-Affsessor Niesert

für Recht :

1) der Justizkommissar Neukirch junior in Pader- born, oder dessen unbekannte Re<htsnacfolger werden mit ihren Ansprüchen an die auf den Grundbesiß der Eheleute A>erwirth Ferdinand Buschmever und Caroline, geb. Ebbers, in Holt- heim im Grundbu von Lichtenau-Holtheim Band Il. Blatt 46 Abthl. IIl. Nr. 3 einge- tragene Poft ausgesc{lofsen und ift diese Post im Grundbuche zu löschen, die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern, Eheleuten Ferdinand Buschmeyer in Holtheim zur Last.

Königliches Amtsgericht. Niesert. Verkündet am 26. August 1882, Eberling, Gerichtsschreiber.

[39577] m Namen des Königs!

In der Schäfers'shen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lihtenau dur den Ge- rihtsassessor Niefert

für Recht:

1) der Abraham Hesse zu Niederntudorf oder dessen unbekannte Rehtsnacfolger werden mit ihren Ansprücben an die auf den Grundbesitz der Ge- \{wister Conrad, Johanna und Josef Sihäsers Atteln im Grundbu von Atteln Band 12h. Blatt 171 Abth. 111, Nr. 1 eingetragene Post aus- pellofsen und ist diese Post im Grundbuche zu

e

lösen.

2) Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller Tagelöhner Josef "noce, als Vormund bee Geschwister Schäfers in Att-In, zur Last.

Königliches Amtsgericht. iesert. Verkündet am 26.

1882, Eberling, Gerichts ber.