1882 / 222 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1401231 O

Der Materialwaarenhändler Friedrih Kob zu | 5; Rotileberóde klagt gegen die Erben des verliorbe aus seit dem 24. Juni 1881, Handarbeiters Ernst Neuhaus in Rottl

a, die Wittwe Neuhaus in Rottleberode

b, den in unbefannter Abwesenheit

Bergmann Friedri Neuhaus,

c. die Ebefrau Christian Apel, Louise. haus, in Rottleberode,

d. die minorenne Minna Neuha»8, vertreten

ihren Vormund, den

dur

rich Meyer, da

wegen 39 M

mit dem Antrage, d

Handarbeiters Ernst N

das Urt

Zum Zwecke riedrich 9 annt gemadht.

Stolberg a. Da ten 16. Septomber 1882. Gerichtsschreiber des Kniglichen Amtsgerichts.

[40122]. Oeff

Der Ernst Marquarb Schönfeld zu Hananz, ver- treten durch den RehWanwalt Manns daselbst, hat in seiner Prozefssache ‘aegen den in unbekannter Ab- wesenheit lebenden Schreinermeister Ernft Mar- Hanau 0. Nr. 351/82 den weiteren Vatray gestellt, don Beklagten aub zu verurtheilen, einzuwiRigen, daß die von dem Kläger durch dessen obengenannten Sachwalter in der Arrest- akte des Amtsgerich#3 Hanau 6. 67/81 am 18. Ok- tober 1881 gerichtli hinterlegte Kaution von 290 M an diefen zuräckbezahlt werde, und ladet den Beklag- Ten zur gleizeitigon mündlichen Verhandlung über d Antrag zu dom bereits zur münd- Tichen Verhandlung des Recbtsftreits vor die Civil- Tammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf

den 1. Dezouberx 1882, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termin, mit der Aufforderung, einen gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

Zum Zwecke dor öffentlichen Zustellung wird dieser

den Klageauszug vom

26. Auaust d. Js. bekannt gemachbt. Hanau, den 18. September 1882.

quard Gerhard aus

diesen weitoven

bei dem bestellen.

Auszug im Anf&§luß

Gerichtsschreiber ves Köni 44011 Oeffentlihe Zustellung. Nachftehender en 9 sie g des egleiveriuns Ch

gen die Wit rnftadt,

J wegen ih

Verhandlung vor

erklären,

wird der mit unbekauntem Aufenthaltsorte abwesen-

Den Beklagten unter de

lich zugestellt, vaß Verhandlungstermin auf

Donnocorfiag, den bestimmt ist.

44019] Oeffentliche Zustellung.

Der ehemalige Gerichtsvollzieher Joseph Nicolaus bne Gewerbe, frühe, Let n e

oyne Gewerbe, früher zu Mey, jett o bekannt Wohn- und Aufenthaltsort, fia ühren, Aus- Tagen und Laar geiechenes Geld mit dem

Mouin zu Metz

auf

Verurtheilung des

170,91 4 nebst 5% Zinsen vom 6, N an und ladet den 4 s ovember 1882

Handlung des Rechtsflreits var das Kaiserliche Amts-

gericht zu Metz auf

Den 22. Noveaber 4882,

Zum Zwee dex öffeatlichen Zustell Auszug der Klage bekaxnt E e ung wird dieser

z ; Volf, Gerichtsschreiber des Kaiserlien Amtsgerichts.

[40121] Oeffentli Der Kolonialwaaren Wetter, vertreten durch zu Hagen, klagt gegen früher zu Wetter, jetzt a, aus dem Accept des 1881 über 12

über 160 A und wacsenen Kosten,

nebst 69/9 Zinsen und von 1 v -

Beklagten zur

agen auf 4. November 188

um Zwecke der dieser Auszug der Klage

Hagen, 16. September 1882, : Jansen Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgerichts,

———

e Zustellung.

päter J. Reck zu Lütten-

‘127) Oeffentlich Der S{ulze und Er Klein klagt gegen die elow, früber ebendout, halts, wegen Forderung

eil für vorläufig

Bormittags 9} Uhr

Arustadt, ‘dea 16. September 1882. Der M eet Fürstlichen Amtsgerichts. 4 ;

in unbekanrteær Abwesenheit,

o und b, aus dem Accept desselben vom L April 1881 ¿war eins{chli&lich der er-

mit dem Antrage auf Zahlung von 297 A 55 4 von 125 seit 3. April 1881

scit dem 1, Juli 1881, o theilung des Beklagten in die Zuli Verur

Vollstreckbarkeits-Erklärung des Urtheils und ladet

n mündlichen Ver Rechtsstreits vor das Königliche A it zu

öffentlihen Zustellung wird

e Zustellung.

selbft,

72 F Waarenforderung,

ie Beklagtew als Erben des Neuhaus zur Zablung von 39 M 72 F nebst fünf Prozeak. Verzugszinsen seit dem Tage der Klagezustellung Pa verurtheilen, auch streckbar zu crfklären, und ladet die Beklagten zur wändlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Arntsgericht zu Stolberg a. Harz af den 13, November 1882, Vormíttags der öfentlihen Zustellung an euhaus wicd dicfer Auszag der Klage bGe-

icolay

e Zuftellung.

an

stner, :

agschrift

Forderung;

h Tade die Beklaçte zu dem von dem Herrn Amts- richter E e L aa zur mündlichen as Für e t8geriht - ftadt, 11. Kbtheilung und werde beant rie Bag die Beklagte zur peblung von 156 A6 37 A

nebst 64/0 Zinfen vom 20. April d. J. ab und zu den Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu

ntragen:

m Bemerken hiermit öffent-

9, November 1882, er.

den Alfred Maugny, P abren, u,

ntrage Bellagten zur Zahlung von

lagten zur müadlihen Ver-

Vormittags 9 Uhr.

Zusilellung.

ändler G. Rottmann zu Rechtsanmalt W. Gerstein den Comad Schmîttutz,

Veeklagten wom 3. Jaauar

Kosten und vorläufige des

2, Vormittags 9 Uhr. bekannt gemacht.

unverebelihte Charlotte jeßt unbekannten Aufent-

eberode, als: ebenden

, geb. Neus-

Ber gmann Fried-

9 Ußr.

glihen Landgerichts, i. V.

rist. Mierling zu Gräfenroda we Minna Thiel, geb. Nagel, zu

Antrage auf Verur*heilung der Beklagten ah- lung von 150 #. nebst Binson zu 5 % S Bas m 24 und ladet die Beklagte zur mündlihea Det eing des Rechtsstreits vor das Großher„oglide Amtsgericht, Abtheilung A. für Civilsachen, zu Rostock au den 13. "Kovember 1882, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rofiock, den 16. September 1882.- Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amts- geriGts: Aug. Hillmann, Gerichts-Aktuar.

Landgericht Hamburg. [40128] Oeffentliche Zustellung. Die Kommanditgesellshaft E. & A. Wer in Liquidation zu Hamburg, vertreten durch Redts- anwalt Dr. Wer, lagt gegen den Lederhändler Os- wald Fuchs, unbekannten Aufenthalts, wegen einer Mietheforderung mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Be- zahlung von 400 X nebst Zinsen und Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Recbtsftreits vor die Erste Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 28. November 1882, La D 95 dec de mil der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu béstellén. E Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : Hamburg, den 19. September 1882. i Wischmann, Gerichtss{reiber des Landgerichts, Civilkammer I.

[40132] Landgericht Hamburg. , _ Oeffentliche Zustellung. Friederike Maria Sophia Doris Garms, geborne Mundt, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Wex, klagt gegen ihren Ehemann Hinri Garms, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicer Verlassung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, die Klägerin innerhalb „einer angemessenen Frift zur Fortseßung des ehelichen Lebens aufzunehmen, widrigenfalls den Beklagten für einen böslichen Ver- laser zu erklären und die Ehe der Parteien voin Bande zu scheiden und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste L utter des Landgerichts zu Hamburg (Nath- aus) au : den 5. Dezember 1882, Vormittags 9: U V, mit der Milometna, einen bei dem Meile Ge, ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 19. September 1882,

Wischmann, Gerichtsscreiber des Landgerichts, Civilfammer I.

[40133] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche ustellung. August Traugott Reinhold Sensh zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Boecktelmann, klagt gegen seine Chefrau Marie Elise Wilhelmine Fensch, geborene Neumann, ‘Aufenthalt unbekannt, wegen Ghebrus, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe vom Bande, unter Erklärung der Beklagten für den \{uldigen Theil und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor die erste Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg

(Rathhaus) auf

deu 5. Dezember 1882, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachteu Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 19. Bemer 1882,

: ; ischmann, Gerichts\{reiber des Landgerichts, Civilkammer I.

[00124] Oeffentlich Zustellung.

Der Kirchenvorstand der katholischen Pfarrgemetind zu Lendzin, vertreten durch den Sustiz-Rart Mee zu Pleß O./S., als Prozeßbevollmättigten, klagt außer gegen andere Mitbeklagte au gegen die ver- wittwete Maschinenwärter Wilhelmine Wroczlawik, rotens Lebietzki, zu Gleiwitz, deren gegenwärtiger

ufenthaltsort unbekannt ist, wegen 45,00 A rüd- ständige Zinsen für das Jahr vom 1. Januar bis 51. Dezember 1881 von dem für die Klägerin auf Nr. 69 b, Nicolai in Abtheilung 111. Nr. 2 einge- tragenen Hypothekenkapital, mit dem Antrage:

die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin 45,00 4 bei Vermeidung der Nicola exsteigerung e Grundftüdo Nr. 69 b. at zu zahlen, das Urtbeil ä vollstreckbar zu erklären Pn E ESPNCIA und ladet die Beklagte Wilhelmine Wroczlawik, seist E v) FUOiSen Verhandlung des reits vor das Königli M reit gliche Amtsgericht 11. zu den 21. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, immer Nr. 9.

Zum Zweck? der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Nicalai, den 16. September chramm,

1882, S Gerichtsschreiber des Königlien Amtsgerichts.

[10107] Oeffentliche Ladung.

Der Handelsmann Simon Schiff in S [üt hat bei Königlichem Amtögeridte Sclüctern, riv Klage gegen den ledigen Johannes Glâser, Michaels Sohn von der Steinzaühble bei Vollmerz, wegen 84 M 50 F nebst 5 %/9 versprochene Zinsen seit 11. Juni 1882 für im Jahre 1882 geliefert erhaltene Waaren angebracht und in derselben den Antrag ge- stellt, den Beklagten zur Zahlung des genannten Betrages zu verurtheilen. E Verhandlung über diese Klage i Termin en 14, November 1882, Vormittags 9 bei genanntem Gerichte bestimmt wit der bbtae Johannes Gläser, Michaels Sohn von der Stein-

rung ihres So in Ostritz

dert, bci dem u dem auf

am

Gl S

[40113]

Gläubigers,

dazu auf

werden.

berecbtigungen

unter dem Ver)

Grundstücks ver

Beglaubigt u

Beschreibung steht aus

bahn.

werden.

[40104]

Von dem unterzeichneten Königlichen Amtsgerichte ist auf Antrag der Frau geb. Sommer in Böhmisch-Aicha, behufs Todeserklä- hnes Isidor August Mittrich, geboren 2 am 2. August 1826, welcher im Jahre 1852 nach Amerika ausgewandert und von dessen Leben seit dem Jahre 1855 durch das A

einen And

V

bestimmten Aufg ene T (N voumächUgte zu erscheinen und ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt und dessen Vermögen den sich legi- Aunrenden Empfangsberectigten zuerkannt werden

ird.

Ostritz, den 12, September 1882.

Das

[40106]

Der katholisde Kirchenv E Pleschen, bat bas q cenvorstand zu Czermin, Kreis

der katholischen Kircengemeinde daselbst im Juni 1880 abhanden gekommener Posener Rentenbrien

eantragt:

9519, 11 5 Litt., D, zu 25

594, Der Inhaber

Königliches

[40103]

Fn Sachen des ubigers, wider

mühle bei Vollmerz, dessen Aufent ist, biermit vorgeladen M fenthaltéort unbekannt

Schlüchtern, den 14, September 1882. j

aus Darlehn, mit dem

Der Geric{téschreiber gee E Amtsgerichts. n6.

56, 57, 58, 160, ‘161, 167

nebst Ediktalladung.

n Sa@ben des Organisten a. D. J. H. Arfken in Mittelnkirhen,

Sonnabend den 4. November 1882,

allhier anberaumten Termine s

gefordert, selbige im obigen Termine und die darüber lautenden

das Recht im Verhältni

Jork, den 15, September 1882, Königliches Amtsgericht, Abtheilung IT.

ud, Gerichtsschreiber Königlichen Amt3gerichts. Das zu verkaufcnde vorgenannte

1) einem mit Obstbäumen bepflanzten Garten, groß 23 a 43 qm,

2) einem Hofraum, groß 3 a 19 qm, 3) cinem Hausgarten, groß 4 a 16 gm, 4) cinem Hofraum, groß 0,9 qm,

5) einem Schweinekoven,

6) einer zur Hälfte durch Feuer zerstörten Kegel-

[40115] Oeffentlicher Verkauf.

betreffend Zwan befindlihen Kauf Fallersleben

jedenfalls l

gSversteigerung der dem im Konkurse usmann und Gastwirth gehörigen Grundstücke ist zweiter und eßter Verkaufstermin auf Montag, deu 23. Oktober d. J, Morgens 115 Uhr, angeseßt, wozu zahlungsfähige Kaufliebhaber geladen

Fallersleben, den 15. September 1882. Königliches Amtsgericht.

ufgebotsverfahren zu eröffnen beschlossen worden. Es werden daher der Verschollene oder dessen Erben geladen, spätestens in dem deu 4. Mai 1883,

Litt. A, zu 1000 Thlr. oder 3000 ( Nr. 10 938, __ 10939 und 11 122; Litt. B. zu 500 Thlr. oder 1500 und 3425;

Litt. C. zu 100 Thlr, oder 300 A Nr. 7728, 12724, 12 725 und 12 726; 7274, 8629, 8630, 8631, 8632 9594 ani

dieser Rentenbriefe wird aufgefor- nterzeihneten Gerichte spätestens in

den 16, Oktober 1883, Vormitta

im Geschäftszimmer Nr. 5 des Amtégeri dachte Sapiehaplatz seine Rechte anzumelden und die Rentenbriefe vor- zulegen, widrigenfalls die leßteren und die Ausfertigung neuer Rentenbriefe

an deren Stelle für die Verliereri Posen, den 15. rerin erfolgen wird,

uldners, wegen Sun fee Sha mmobilien des uldners, : Art, 38 Krtbl. 6 e, E

und 54, Krtbl, 10

Verkaufsanzeige

gegen

den Gigenwohner und Schiffer Peter Wahlen am Kuhwege zu Grünendeich, z. haft im Gerichtsgefängniß zu Stade, Schuldner, soll der dem Schuldner gehörige, zu Grünendeich am Kuhwege im Norden von Johann Brunkhorst und Hinrich Budde, im Süden von Heinrich Rehder, im Westen von dem sog. Kuhwege, im Often von dem sog. Minnerwege begrenzte, in der Grundsteuer- mutterrolle des Gemeindebezirks Grünendeib unter Artikel Nr. 69 Kartenblatt 2 Parzellen Nr. 54, 55, 96, 57 eingetragene Grundbesiß zwangsweise in dem

10 Uhr Morgens,

zu haben vermeinen, werden auf-

anzumelden Urkunden vorzulegen, varnen, daß im Nichtanmeldungsfalle

zum neuen Erwerber des loren gehe.

gez. Erxleben. nd veröffentlicht :

des zu verkaufenden Grundstücks : Grundstü be-

In Sachen

Boës8 in

,

gez. Niehaus. Beglaubigt: Krage, Justizanwärter.

Aufgebot.

Johanna, verw. Mittrich,

weder dur ihn, noch eren Nachribt erlangt worden ist,

auf

ormittags 10 Uhr, ebotstermine an hiesiger Gerichts- oder durch gehörig legitimirte Be-

Königliche Amtsgericht. Schubert.

Aufgebot. Aufgebot nachstehender, angeblich

# Nr. 2850

26, 11 527, 11 528, 11 529, 12 723,

Thlr. oder 75 M Nr. 4622, 7273, 8968 und

chtsgebäudes anberaumten Aufgebotstermine

Kraftloserklärung der

September 1882, Amtösgericht, Abtheilung 1V.

ofes G ofbesizers G, S@l Lulle, en S iatubager Kleine D ee Forderung, werden Alle welche m Flurbezirk Ueffeln belegenen

P. 15 . 54, 55, P. 128,

arz. 35, Krtbl. 9 . 71, Krtbl. 11 64, 73, 147, Kribl., 1

Z. in Untersucbungs-

entlich versteigert

Kaufliebhaber werden damit geladen. L e de ane rechtliche, ecikommiffarische, and- dingliche Rechte,

Näher-, lehn- ! 1 1d- und sonstige insbesondere Servituten und Real-

Im Ganzen 11 Hekt. 51 Ar 42 Eigentihums-, Näher-, lehnrechtlice, rische, Pfand- und andere dinglide Rechte, insbe- sondere auch Servituten und Realbere{tigungen zuw haben vermeinen, aufgefordert, sol%e in dem auf Montag, den 6. November d. Z,, Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirths Bahlmann zu Ueffeln zur Zwangsversteigerung anstehenden Termine

[Mtr. groß,

fideikommifsa-

zum neuen Erwerber verloren gehen. Fürstenau, den 11. September 1882. Königliches Amtsgericht. Hoogklimmer.9

EEE Aufgebot.

Auf Antrag der verwittweten Frau Major von Koe, Sophie Henriette, geb. Werner zu Magde- burg, wird deren Sohn, der Seemann Hans Hein- rich Rudolph Wolf von Kote, geboren am 18, Ja- nuar 1832 zu Magdeburg und seit dem Jahre 1362; verscollen, auf4efordert, spätestens in dem auf

den 10. Zuli 1883, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplatz Nr. 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine si. zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung ere: folgen wird.

Magdeburg, den 11. September 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Ia.

N Ausgebot.

Die Frau Bertha Rieck, geb. Carl, zu Berlin hat: das Aufgebot der 5 vom Berliner Pfandbriefamt: ausgestellten , 42 prozentigen Pfandbriefe Litt. A. Nr. 4712, 5724, 5938, 12522 und 12 867 über je 100 Thaler, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Juli 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstraße 58, Saal 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- e die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

ird. Berlin, den 14. September 1882. i

Königliches Amtsgericht I, Abtheilung 55.

[4285] Ss

In der Schnelle’ schen Aufgebots\ahe hat das

Königliche Amtsgericht zu Lübbecte am 2 R

1882 durch den Amtsrihter Düter für Recht

D ; ie etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 11 Thlr. 18 Sgr. 3 Pf. Kaufgelderrest M der Adjudikatoria vom 16. März 1835, auf Grund der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 25. Juni 1845 eingetragen für den Kaufmann. Christian Friedrihß Sielermann in Alswede in Bd. I1., Blatt 123, Abth. IIL., Nr. 2 des Grundbuchs von Alswede, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausge\ch{lossen. Die Koften des Aufgebotsverfahrens werden dem Besißer Wilhelm Schnelle zu Alswede auf-

erlegt. Dücker.

ges.

[40138]

In der Aufgebotssache Kirchenkasse Geblenbeck hat 0 é ae a A zu Lübbece am . Augu 2 dur en Amtêricht ü U Recht erkannt: R Die Hypothekenurkunde über 11 Thaler Dar- lehn, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 11. April 1772 für die Kirche zu Gehblen- beck auf der Stette Nr. 73 des Schneiders Conrad Heinrich e zu Gehblenbeck in Band I. Blatt 176 Abthl. 111. Nr. 3 des Grundbuchs. von Gehlenbeck, wird für kraftlos erklärt.

gez. Dücker.

[40117]

Die Chefrau des Kaufmannes geb. Braß, ohne Geschäft zu Nheydt, hat 1) gegen thren genannten daselbst wohnenden Ehemann, 2) den Rechtsanwalt E. Bus zu M. Gladbach als Verwalter des Konkurses über das Vermögen des genannken Carl Pelger, bei der 2, Civilkammér des K. Landgerichts zu Düsseldorf Klage auf Güter- trennung erhoben; hierzu ist Verhandlungstermin am 14. Dezember 1882, Morgens 9 Uhr.

Düsseldorf, den 18. September 1882.

: O, Gerihts\{reiber des Kgl, Landgerichts,

[40137] R s

In der Steinbergscen Aufgebotssache hat das Königliche Amtsgericht zu Lübbecke am 17, August Es durch den Amtsrichter Dücker für Recht er- annt : Die Hypowbekenurkunde über 3009 Thaler, ein- getragen auf Grund der Urkunde vom 31. De- zember 1864 für den Salomon Steinberg zu Leipzig in Bd. 13 Seite 183 Abth, 111. Nr. 4 wird für kraftlos erklärt. gez: Dücker.

[40140] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache der Post Ottorowo Nr. 2 Abtheilung 111. Nr. 4 erkennt das Königliche Amisgeriht zu Samter für Net :

Der Handelsmann Facob Munter in Pinne,

resp. dessen unbekannte Rechtsnachfolger werden

mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die obige

[ol von e Sen geen M insen und

aler 12 Silbergroschen ausge\{lo}en,

Samter, den 18. September 1882. Y

Königliches Amtsgericht.

Verkündet

am 12. September 1882, Boodstein, Gerichtsschreiber.

m Namen des Königs! Auf den Antrag des R ümers Carl. Herr- mann Hinz aus Blumenthal erkennt das Königliche Pre Soubin durch den Amtsrichter Conrad

r Recht:

der Leibgedinger Valentin Kurdelski aus Blu- menthal, sowie dessen etwaige Nectsna folger werden mit ihren Been an das im Grund- buche Blumenthal Nr. 10 Abthl, 11, Nr. 5 für Valentin Kurdelski cingetragene Leib edinge ausgeschlossen und die Kosten des Versahre2s dem Antrcagsteller zur Last gelegt.

Karl Pelzer, Elise,

[40142]

Von Rehts Wegen.

anzumelden, widrigenfalls dieselben im Verhältniß:

[40130] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmacherfrau Catharina Kaminska«, ge- borene Wefsolowska, zu Turzno, vertreten durch den Rechtsanwalt Gimkiev.icz hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Schubmacher Andreas Kaminski, un- bekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung auf Trennung der Ebe, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Z. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf

den 1. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. S

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 16. September 1882,

Krause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40125] Kaiserliches Landgericht Straßburg.

Oeffentlihze Zustellung.

Armand Hittler, Metzger, in Straßburg wohnend,

vertreten durch Rechtsanwalt Ott, klagt gegen

1) Iohann Georg Schladenhaufen, Vater, Ackerer,

2) dessen Ehefrau Dorothea, geborene Maechling,

3) Johann Georg Schladenhaufen, Sohn, Ackerer und Metzger,

4) Dorothea Swladenhaufen, obne Gewerbe, ledig,

5) Wilhelm Schladenhaufen, Sattler, sämmtlich in Hönheim wohnend,

6) Benjamin Schladenhaufen, Metger, früher zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

wegen Forderung mit dem Antrage :

Geruhe das Kaiserliche Landgericht: den am 8. März 1881 zwischen den Eltern Schladen- haufen und deren Tochter Dorothea Scchladen- haufen abges{lofsenen Kaufvertrag, wornach erstere an die leytere nacverzeihnete Liegen- schaften, nämli: Bann von Hönheim, 1) Sektion B, Nr. 412, ungefähr 19,25 Aren Feld im Gewand auf dem Bäumelweg, zwischen Verkäufern und Georg Klein, 2) Sektion A. Nr. 38 und 39, ungefähr 19,29 Aren Feld im Gewand Fuchsloch, zwishen Georg Schneider und einem Cigenthümer von Schiltigheim zum Preise von 1600 Mark verkauft haben, als fimulirt , jedenfalls in fraudem creditorem ab- geschlossen, zu vernichten, ferner die am gleichen Tage von den Eltern Schladenhaufen zwischen ihren Kindern vorgenommene Theilung ebenfalls als in freudem creditorem erribtet, zu ver- nichten. Sodann beide Rechtêgeschäfte bis zum Betrage der dem Kläger ges{uldeten Summe von 3613 Mark 50 Pf. nebs Zinsen aus 2800 Mark vom 10. Mai 1882 ab und aus 813,50 Mark vom Klagetage ab und den Kosten dem Kläger gegenüber für unwirksam zu er- Élären, die Beklagten solidarisch zu verurtheilen, an Kläger für Kosten der vorgenommenen fruhtlosen Pfändung vom 20. Mai 1882 den Betrag von 2,50 Mark und für Kosten des -Auszugs aus dem Transscriptionsregister den Betrag von 10 Mark, zusammen 12,50 Mark zu bezahlen mit Zinsen vom Klagetage.

Sodann zu Necbt zu erkennen, daß sämmt- liche veräußerten Güter der Zwangsvollstreckung Seitens dcs Glävbigers Hittler bis zum Belaufe obiger Summen unterliegen und den Beklagten die Kosten des Verfahrens solidarisch zur Last zu legen, E

und ladet die Bekiagten zur mündlichen Verhand- lung des MRechtéstreits vor die I. Civilkammer des

Kaiserglichen Landgerichts zu Straßburg auf den 28. November 1882, Morgens 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den

Beklagten ad 6 wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht.

Mrakburg, 12, September 1882, er Landgerichts-Sekretär: (Unterscbrift.)

[40126] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur J. Riedel hier, Elifabeth- Ufer 54, vertreten durch den Rectsanwalt Dr. Pen klagt gegen den Tisler (Möbelhändler)

ugust Böhm, früher Ritterstraße 66 hier, jeßt un- bekannt verzogen, wegen der beiden vom Kläger auf den Beklagten gezogenen und von Letterem ange- nommenen Wechsel vom 29. September 1881 und 18. November 1881 über je 300 F, zahlbar am 28. Dezember 1881 refp. 18. Februar 1882, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, sofort bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung an den Kläger 609 M nebst 6 9/6 Verzugszinsen von 300 M seit 31, Dezember 1881 und von 300 ÆÁ seit 20. Februar 1882, 7 f Protestkosten, 1,67 A4 fremde Provision und 1,67 # eigene Provision zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 7. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts L. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 75, auf den 3. November 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. September 1882.

L ort Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L,

140119) Oeffentlihe Zustellung.

Auf Klage des Bauern Johann 0 in Abornis und. des. Wirtbes Johann Jakob er in Försten- reuth vom 4. August l. J., welbe zum Kgl. Amts- geri6te Müncbberg gegen ven vormaligen Gendarm, später Lottokolleklteur Franz Kleinert aus naittah, auf Löschung eines für denselben auf den klägeriswen Gruudbesißzungen im Hypothekenbuche für Povpenreuth Baud 1. Seite 55 und 400 eingetragenen und, wie beßauptet, dur Zablung erloschenen Einstandskapitals zu 150 Fl, gleich 257 M 14 „5, zu fünf Prozent verzinsli, mit dem Antrage gerichtet ist, daß Beklagter Klei- nert \{uldig erkannt werde, die für fraglihes Ein-

potkek löschen zu lassen und die Streitkosten zu tragen, daf auch die Kläger ermächtigt werden, ae- gebenen Falls die Lösung selbst auf Kosten des Be- klagten vornehmen zu lassen, und daß das Urtheil für vorläufig vollstreckbar erklärt werde, ergeht hier-

Maschen, Gläubiger, wider den Gärtner Lange zu Canzlershof, z. Y: in Amerika, Scbuldner, ift die dem Leßteren gehörige Abbaustelle Nr. 17 zu Gut Moor nebst Zubebör, eingetragen in die Gründ- steuermutterrolle für Gut Moor unter Art. 10, Kartenblatt 1 Parzelle 75 und 76, 74 der Grund- steuer-Gemarkungskarte, zwangsweise zu verkaufen. Der Verkaufstermin wird auf Freitag, den 17. November d. J., Morgens 11 Uhr, im hiesigen Gerichtslotale anbe- raumt, und können die Bedingungen vor dem Termine auf der Gerichtsschreiberei eingesehen werden. ' Das Immobile besteht im Wesentlichen aus dem zu vier Wohnungen eingerichteten Wohnhause, dem Hausgarten und einem 73 qm großen Antheile an der in der Feldmark Gut Moor am Sewedeiche be- legenen Holzung. 5 Zugleich werden gesezliher Vorschrift gemäß alle die, welche an die zu verkaufende Stelle Cigen- thume-, Näher-, lehnrecbtliche, fideikommissarische, Pfand- oder andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten oder Mealbercchtigungen zu besitzen glauben, zu deren Anmeldung spätestens im anbe- raumten Verkaufstermine unter dem Verwarnen ge: laden, daß die sich nicht Meldenden mit thren Rech- ten dem neuen Erwerber der Stelle gegenüber aus- ges{blofsen werden. Harburg, den 14, September 1882, Königliches Amtsgericht. 1I[. gez. Bo rnemann. Rehbfkuh, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

mit au den Angeklagteu Franz Kleinert, dessen Aufenthalt unbekannt ift, die Ladung, an dem vom Kgl. Amtsgerichte Münchberg bestimmten Termine vom Frottan, den 17. November 1882, ormittags 10 Uhr, daselbst zum Zwecke der mündlichen Verhandlung des Recbtsftreites zu erscheinen. Münchberg, 29. August 1882, Gerichts\reiberei des Kal. Amts8gericts. Der geschäftsleitende Kgl. Sekretär: Hubmann.

(40131) Oeffentlihe Zustellung.

Die Einwohbnerfrau Auguste Preuß, geborne Schrocter, zu Modter, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. v. Hulewicz, klagt geaen ihren Ehemann, den Brauereiarbeiter Johann Preuß in Amerika, wegen böswilliger Verlaffung auf Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 117. Civilkammer des Königlichen Landgerichts ¡u Thorn auf

den 1. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 16. September 1882.

Krause, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40114]

Verkaufs-Anzeige und Aufgebot. In Sachen I d f ee A U e

x e . der Firma Horstmann Vahrenhorst zu [40154] Oeffentlihe Zustellung. Sögel, Die Crescentia Hauser und Leopold Hauser, | Il. der Schuhmacher, Pfleger des unehelichen Kindes der Sögel, : 4 a Ersteren, zu Ettlingen, klagen gegen den Schmied der Firma Desting & Rohjans zu Lorup, Friedri Reinhardt zu Gerabronn, wegen unehe- | 1V a. des Kaufmannes Joh. Hinrichs zu Sögel, liber Vaterschaft, mit dem Antrage auf Ver- b. des Beerbten Reinhard Hempen zu Wahn, urtheilung des Beklagten zur Bezahlung eines Bei: c. der Firma I. Horstmann zu Sögel, trags zu den Ernährungskosten des unehelichen Gläubiger, Kindes der 2. Hauser von wöcentlih 2 4, halb- jährli vorauszahlbar, auf die Zeit vom 30. August 1881 bis zum 14. Lebensjahr des Kindes, und laden den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Langenburg auf

Freitag, den 15. Dezember 1882,

Vormittags 9 Uhr. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Langenburg, den 18. September 1882. Zugmaier,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40111] Subhastations-Patent und Ausgebot.

In Sachen des Briefträgers Hr. Nikolaus Fried- rih Schröder zu Eem, Klägers, gegen den Abbauer Martin Friedri Angermeyer in Cchem, zur Zeit im Bezirksgefängnisse zu Hameln, Beklagten, wegen orderung, soll die auf den Antrag des Klägers in So Gerichtsbeshlusses vom 12. August 1882 ge- pfändete, in Echem belegene Abbauerstelle Nr. 38, bestehend aus den unter Artikel 32 der Grundsfteuer- Mutterrolie des Gemeindebezirkes Ehem verzeich- neten Grundgütern Kartenblatt 6 Parzelle Nr. 49 auf dem Osterberge, Hausgarten, groß 3 a 38 qm und Kartenblatt 6 Parzellen Nr. 113/50 Ofterberg, Hof- raum, groß 3 a 19 qm und dem darauf stehenden Wohnhause mit Stallung Nr. 38 der Gebäudesteuer- Rolle öffentlich meistbietend verkauft werden und ist zu dem Ende allhier Termin anberaumt auf Freitag, den 10. November 1882, Morgens 10 Uhr, Zugleich werden alle Diejenigen, die an dem Ver- faufsobjekte Cigenthums-, Näher-, lehnretliche, fideicommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberech- tigungen zu haben vermeinen möchten, hierdurch auf- gefordert, solche in dem gedachten Verkaufstermine anzumelden, und zwar unter dem Rechtsnachtheile, daß für den sich niht Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber der Stelle das Recht verloren eht. y Der demnäcbstige Aus\{lußbescheid wird nur dur Anschlag an hiesiger Gerichtstafel bekannt gemacht werden. Lüneburg, den 14, September 1882. Königliches Amtsgericht 111, A. Keuffel.

irma Horstmann & Vahrenkborst zu

gegen den Bäcker H. Hempen zu Börger, chuldner, i wegen Forderung, jeßt wegen Zwangsvollstreckung, soll die dem Schuldner gehörige, zu Börger unter P A 68 an der Waldstraße belegene Eigeners- telle zwangsweise in dem hierzu auf Mittwoch, den 8. November d. J., Morgens 10 Uhr, im Hause des Gastwirths H. Knipper, am Markt hier, anstehenden Termine öffentlich meistbietend ver- steigert werden.

Alle, welche an dem vorbezeichneten unbeweglichen Gegenstande Eigenthums-, Näher-, lehnrectliche, fideikommissarishe, Pfand- und andcre dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, solche Nechte im obigen Termine anzumelden und die darüber lautende Urkunde vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstückes verloren geht. Sögel, den 17. September 1882. Königliches Amtsgericht. (gez.) Beer. Beglaubigt: ; H. Webering, Justiz-Anwärter, als Gerichtsschreiber.

[40112]

Verkaufsproclam und Ausfgeboît.

Auf den Antrag des Carl Heinrich Lehmann in Hamburg und der Erben des weil. Schiffsrheders A. Wegener zu Harburg, Gläubiger, wider den

dem Letzteren gehörigen, in hiesiger Stadt belegenen Bürgerwesen: e 1) das Bürgerwesen Nr. 4 an der biesigen Seilerstraße A E T 1192 ÁAr-

tikel 910 Parcelle 168/47 der Grundsteucr- Mutterrolle für Harburg —, :

2) und das Bürgerwesen 5l A. an der hiesigen Neuenstraße Hypotheken-Nr. 259 Ar-

tifel 1096 Parcelle 172/48 derselben Grund- steuer-Mutterrolle —, s j

im Wege der Zwangsvollstreckung öffentlich zu ver-

termin auf Freitag, den 10. November d. J., Morgen 11 Uhr,

[40109] im hiesigen Gerichtslokale hiermit anberaumt.

Verkaufsproklam und Aufgebot.

In Sachen des Magistrats zu Harburg, als Ver- treters der dortigen Kämmereikasse, Gläubigers, wider den Dr. phil. Ernst Carl Eddelbüttel zu Hamm in Westfalen, Schuldner, ist das dem Letzteren gehörige, an der Gartenstraße allhier unter Nr. 12 belegene, mit der Hypotheken-Nr. 692 versehene Vürgerwesen zwangsweise zu verkaufen. :

Zu diesem Verkaufe wird Termin auf Freitag, den 10. November d. Wee Morgens 11 Uhr, im hiesigen Gerichtslokale anbe- raumt, und können die Bedingungen vor dem Ter- mine auf der Gerichts\chreiberei allhier eingesehen werden.

Zuglei werden geseßliher Vorschrift gemäß alle Die, welche an das zu verkaufende Bürgerwesen Eigenthums-, Näber-, lehnrechtliche fideikommissarische, Pfand- oder andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten oder Realbercchtigungen zu besitzen

auben, zu deren Anmeldung spätestens im obigen

aufstermine unter dem Verwarnen geladen, daß die niht sich Meldenden mit ihren Rechten, dem { neuen Erwerber des Bürgerwesens gegenüber, aus- ges{lossen werden. urg, den 14, September 1882. Königliches Amtsgericht. 111. ornemann.

ez. B Rehkuh, GeriGtéschreiber des Königl. Amtsgerichts, [40116]

Verkaufsproklam und Aufgebot.

In Sachen der Vormünder des minderjährigen

der Gerichtsschreiberei näher einzusehen; Bürgerwesen sind erft vor

erbáuect.

die, l Eigenthums-, Näher-, lehnsrectlicbe, l missarische, Pfand- oder andere dinglibe Nechte, ins

warnen geladen, daß die niht sich Meldenden mi

gegenüber ausges{lossen werden. Harburg, 12. September 1882. Königliches Amtsgericht. 11]. gez. Bornemann.

Rehkuh, Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(40193)

Special-Konkurs-Proclam.

Nachdem über das dem Ludwig Busch gebörig in Altona an der Eimsbüttelerstraße unter Ne.

lien Amtsgerichts, Abtheilun 13, Mai 1 s in

flägerishen Sachwalters, J i m

Gastwirth Bucke zu Harburg, Schuldner, sind die

faufen und wird zu solchem Zwecke der Verkaufs

Die Kaufbedingungen und die nähere Beschreibung der beiden Bürgerwesen sind vor dem S i eide cinigen Jahren neu

Zuglei werden geseßliher Vorschrift gemäß alle welhe an die zu verkaufenden Es ideifom-

besondere auch Servituten oder Realbere{tigungen u besißen glauben, zu beren Anmeldung spätestens m anberaumten Verkaufêtermine unter dem Ver-

ihren Rechten dem neuen Erwerber der Bürgerwesen

e, 36 belegene und im Altonaishen Stadtbuch Vol, U. 337, 368, 380, 392b., 397b., 403 und 404 und U. IX, Fol. 314, 315 und 316 beschriebene Erbe auf Grund des vollftreckbaren Zablungsbefehls des König- g hier E

olge Antrages de afetve Ad. Meyer, Wege des

werden Alle und Jede, welhe an dieses Erbe aus irgend cinem rechtlicen Grunde An- sprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der protokollirten Gläu- biger, hierdurch bei Vermeidung der Aus\chlie- ßung von dieser Masse aufgefordert, solche binnen 6 Wochen nah der leßten Bekanntmachung dieses Proclams und spätestens

am 20. November 1882, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorischen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gehöriger Profkuraturbestellung, anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen. -

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes ist Termin

auf den 27. November 1882 anberaumt worden, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber sch im hiesigen Amts- geribte, Zimmer Nr. 24, cinfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Tage vor dem Termine in der Gerichtsschreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 25, eingesehen werden.

Altona, den 209, September 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

[32946] Aufgebot j E Der Gastwirth Friedrih Broistedt in Meinersand hat .das Aufgebot des ihm abhanden gekommenen gerichtiliden Recesses vom 21. November 1844 nebst Cession vom 30. September 1845 über ein der Herzoglichen Leihhausanstalt zu Braunschweig gegen Verpfändung des zu Neubrück sub No. ass. 14 be- legenen Grundstückes geshuldetes Ablösungskapital von 13 Thlr. 6 Gg. nebst Zinsen und Kosten beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 16. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Vechelde, den 12, Juli 1882, Herzoglicbes Amtsgerict. gez. W, Weigel. Beglaubigt: Rabsilber, Gerichtsschreiber.

[40141] N In der Chryfostomus Kubis'schen Aufgebotssache F. 1/82

kat das Königliche Amtsgeribt zu Wronke am 16.

September 1882 durch den Amtsrichter Dr. Greß-

mann erkannt: i;

1) die ihrem Aufenthalte nah unbekannte Eigen- thümerin der auf dem Grundstücke Chojno Nr. 85 Abtheilung 111. Nr. 3 eingetragenen Post von 13 Thlr. 16 Sgr. 105 Pf. unver- ehelihte Beate Firschau aus Chojno bezw. die Rechtsnachfolger derselben werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypo- thekenpost ausgeschlossen,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Wirth Chrysostomus Kubis auferlegt.

gez. Dr. Großmann.

Wronke, den 16. September 1882.

Blo, L: Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

40139

[ In der Siebe’\{hen Aufgebotssabe hat das König-

liche Amtsgericht zu Lübbecke am 17. August 1882

durch den Amtsrichter Dücker für Recbt erkannt :

1) die ‘etwaigen Berechtigten der Hyvothekenpost, welche für die Geschwister Wilhelmine Doro- thea und Marie Sophie Charlotte Köllmann auf der Stette Nr. 35 Stockhausen Bd. I. Blatt 56 Abth. TI1. Nr. 1 über je 40 Thlr. Baarabfindungen und für Wilhelmine Doro- thea über eine Kuh, einen Koffer, eine Bett- stelle, einen eisernen Topf und einen Tisch und für Marie Sophie Charlotte über eine Kuh, einen Koffer, eine Bettstelle, einen eisernen Topf, einen Kleidershrank und eine Hebel ein- getragen ist, werden mit ihren Ansprüchen aus- ges{lofsen ; :

2) die Kosten des Aufgebotsverfahren8 werden decn Besitzern : :

a, dem Kolonen Chr. H. G. Sicbe, Nr. 57 Stockhausen, A b. dem Kolonen Siebe, Nr. 35 daf, _ c. dem Neubauer E. G. Lindemann, Nr. 70 das, auferlegt. z gez. Düûdker.

[40134] H Durch Aus\{lußurthcil vom heutigen Tage ist ers kannt: S A der Gerber und Handelsmann Johann Jacob Schmidt wird für todt erklärt. Mühlhausen i. Thür., den 16. Sevtember 1882, Königliches Amtsgericht. I1V.

40136 i In Ver Piewitt's{en Aufgebotésate hat das * | Königliche Amtsgericht zu Lübbecke am 17. August 1882 durch den Amtsrichter Dücker für Recht er- kannt:

Die über die Bd. 4 Fol. 25 Abthl, 111. Nr. 1 t auf dem Gute Grappenstein des Grundbuchs von Gehlenbeck auf Grund des Kaufvertrags vom 12. Oktober 1855 für den Major a. D. Badckmeister eingetragene Kaufgelderrestforderung von 8009 Thlr. nebst Zinsen si verhaltende Hypothekenurkunde wird für kraftlos erklärt.

gez. der.

49143 Bekanntmachung. [ Auf den Antrag des Bäckermeisters (Send Sqhuster hierselbst resp. des Kaufmanns Schwalme als Verwalter des Konkurses über das Vermögen des El 1A Urtel vom 1s. September 1882 der Wechsel: d. d. Cottbus, den 22. September 1880, über 900 M von Hermann Schuster ausgestellt, von Martin Naack angenommen, zahlbar am 22. De-

ber 1880, für feaftlos erklärt. Cottbus, den 16. September 18832, Königliches Amtsc eriht.

standskapital im Hypothekenbuche eingetragene Hy-

Special - Konkurses erkannt worden

hiersel f, die Os Sohns des weil, Vollhöfners J, P. Scchmanns zu / nt

ist, so