1882 / 224 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zusammen M 37 935,60.

Abscbluß. Es ist ind f die

verzihtet baben.

und dabei Folgendes zu beahten. 1) Zu den bis | kommen, so müssen bebufs Verabreichun

bis jeßt immer noch nit definitiv besezt. Quali- fizirte Bewerber, welche die Physikatsprüfune ent-- weder bestanden haben, oder si verpflichten, dieselbe binnen Jahresfrist abzulegen, können \si{ch unter Ein- reibung ihrer Approbation, der Doktor-Dissertation fowie hres Lebenslaufs binnen 6 Wochen bei mir elden. ein, den 14. September 1882. Regierungs-Präsident. = Ie

Eiseubahn - Direktions-

irk Magdeburg. Die einshließlih zum 1. Oktober 1882 ausgeloosten | Coupons und Talons die b der neuen | Die mit je Sechéhundert Mark etatsmäßigem eiser gund Aufstellung eines | Rentenbriefen sind neue Coupons nit zu verab: | der unterzeichneten Rente bare en entenbriefe | Jahresgehalt dotirten Krei8wundarztstellen des Slern nostenkrahnes an der | reichen, vielmehr die bezügliGen Talons ‘bei der vere Cte eel beten es ist in | bis jeg rernund, des Tarnowizer Kreises sind elte bebet an De ad E rUng der ausgeloosten Rentenbriefe, nach | solhem fa e den Inhabern der fraglichen

ßgabe unserer Bekanntmabung vom 17 Mai | Rentenbriefe anzurathen diese Einreichun E d. I. an die Rentenbank-Kasse mit abzuliefern. | in der Zeit vom 1. bis 18 x Guse, jovie ber Äbbrud" ur U Beitiéins | Emde ug Ep eferung - dex Talons "behufs | 1992 u bewifen, damit nibt civa vacter tee der gegenwärtia vorhandenen drei hölzernen Krähne | lous ist bewirken : i ünf f { Auderin auf Gerade E biians- ant Se soll auf dem Wege der öffentlien Submission ver- | im Lokale Tae Rentenbank- Kasse C A | pen unnd ber in ftc C M i : 7 y , an den - | gewesenen und ‘von ib D Parden und wird hierzu ein Termin auf tagen Vormittags von 9 bis 12 Uhr, b. S Men, den 20. Sa Jedlenlirten T inte: 11 Us R. M 2. Oktober cr., Bormittags wärts mit der Post, franko unter der Adresse der | Direktion der Rentenbank für die Provinz M4 ir, n dem Bureau des unterzeichneten Be- unterzeibneten Rentenbank-Direktion. 3) Den | Westfalen, die Rheinprovinz und die Provin E 8-Amtes, Empfangsgebäute der Lehrter Bahn, | Talons ist bei der Einreichung eine spezielle | Hessen-Nassau. G beraumt. Offerten mit entsprechender Aufschrift | Nahweisung genau nah dem untenstehenden Schema. Qu portofrei und versiegelt bis \pätestens zu dem Schema in nur Einem Exemplare beizu- Nachweisung Termine bei uns einzureien. Zeichnungen und Be- | fügen. Jn derselben sind die Talons nah Klassen | über 7 Stück Talons Serie IV. zu 8475 46. Renten- E unen ebendafelbst jeder Zeit einaeseben | die böbere der niederen vorangehend, sowie | briefen der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz e en. Berlin, den 16. September 1882. König- innerhalb jeder Klasse nah der laufenden | behufs Abhebung neuer Zinécoupons Serie 9 Nr. 1 hes Eisenbahn-Betriebsamt Berlin-Lehrte. | Nummerfolge zu ordnen, und es muß anm Schlusse | bis 16 nebft Talons. 4A Wusereicht von: (Name und Stand). o

der Nachwcisung, gleichviel, ob die Einreichung in nort: (in Städten mit Angabe der Haus- nummer).

Münster selbst oder von auswärts mit de die vom Einliefernden andgéfertiate L At, Nächste Poststation : (auf dem Lande). ; Talons zu Rentenbriefen

brüde bei lottenburg im Zuge der Berlin-Lebrter

[40550]

Carl Heymanns Verlag in Berlin W.

Manuerstrasse 63, 64, 65. Rechts- und Staatswissenschaftliche Verlags- und Sortiments-Buchhandlung.

Das Allgemeine Landrecht

| für die Preussischen Staaten In gSelner jetzigen Gestalt.

Ausgabe mit Anmerkungen von

Paul Landé,

: , Preis elegant gebunden Mark 10. Fine billige, handliche Ansgabe des Allgemeinen Landrechts, enthaltend den Text und die daneben: geltenden Gesetzbestimmungen. Alle Buchhand-- lungen halten das Werk vorräthig.

Verloosung, Amortisation, Sinszablung u. f. w. von öffentlichen Papieren.

[20078] Bekanntmachung.

Bei der am 8. Mai cr. ‘vorgenommenen Ans- Toosung von Anleihesceinen der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 6. Juli 1881 von der Stadt Mülheim a. d. Ruhr entrirten Anleihe sind pro 1882 die Nummern 171, 447, 451, 587, 891, 929, 997, 1031, 1148, 1182, 1190, 1191, 1192, 1194, 1294, 1361, 1496, 1497 gezogen worden.

Die Einlösung der Anleihesheine und die Aus- ¿ahlung der Beträge à 500 M erfolgt vom 2, Jas- nuar 1883 an auf der hiesigen Stadtkasse.

Mülheim a. d. Ruhr, den 19, September 1882.

Der Bürgermeister: von Bock.

zogene Quittung über den Empfang der neue

Coupons und Talous gleich mit enthalten sein. Die sorgfältige und ridtige Aufstellung der beglei- tenden Nachweisung wird zur Vermeidung von Wei- |- terungen, event. bei wesentlichen Mängeln Rückgabe der Talons ohne neue Coupons, dringend empfohlen. Formulare zu den Nalhweisungen werden von der Rentenbank-Kasse in Münster, fowie von sämmt- liben Steuer-Kassen der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz auf Ersuchen unentgeldli verabreicht, 4) Werden die Talous im Lokale der Renten- bank-Kasse abgegeben (ad 2a,), so erhält der Ein- liefernde entweder sofort die neuen Coupons und Talons oder eine Gegenbescheinigung, worin ein bestimmter Tag angegeben wird, an welchem dann die Empfangnahme der neuen Coupons und Talons gegen Rückgabe der Gegenbeschei- nigung zu bewirken ist. 5) Werden die Talons

Summa für jede Klasse

b M.

3000 3000 1500 Früher erschienen : :

300 CREA, Examinatoriom des preunssi-

300 Schen Landrechts. 2 Thej / D E Zeh LGIA eile à M. 4,

75 75 VON KRÄWEL, Anleitung für die Suda S775 A ATION zur Anfertigung der die n s ¿N eingereiht (ad 2b), fo Gegen Ablieferung der vorstehend verzeichneten 7 ehe Ea E, AENTSE A. Boe n g E a Tagen nach der Absendung ent- Stück Talons zu 8475 M4 Rentenbriefen der Pro- ROTH, Frageschatz Me er die Zusendung der neuen Coupons und Talons | vinz Westfalen und der Rheinprovinz habe ih die Wiasenschaît A L E E S er algvaltebe Sn Se dder ur E Serie V. Nr. 1 bis 16 und Talons | Repetitorium des Rai Patvar : e weder das | richtig erhalten, was hi i i « Eine noch das Andere gef ehen, so ift der unterzeih- | Des oben | R E e, Le rechts, des HWandelsrechts, des.

Betrag

Nummer | Litt.

10 6416

415

1491 1492 1493

910

6000

“A NIA O em | Laufende Nr

DaARA H ckck

Die Inhaber von Reutenbriefen der rovin Westfalen und der Rhéinprouite, zu A 6 leßte der ausgegebenen Coupons am 1, Oktober d. F. fällig wird, * werden bierdur aufgefordert, vom 20. Oktober d. J. ab die Abhebung der nenen Sn icd V. A 1 B 16 nebst

u run er mit deu Zinscoupons Serie IV. ausgegebenen Talons zu beieken

neten Rentenbank Direktion davon gleich nach Ablau enannten è Na D cusSsischem Privatrechts, des der 14 Tage mittelst eingeschriebenen Briefes Anzeige Éfnliefernden Stand RaOA S-Civilprozesses, des Kirchen- zu erstatten. 6) Sind Talons abhanden ge- Ges deutschen Strarpro-

. SUbsCriptions-Einladung. - Casseler Sdtrassenbahn-Gesellschaft.

Von den Actien obiger Gesells(aft, deren Capital in8gesammt M 850,000 beträgt, werden

SUCK 1200 à Mark 500

zum Course von 103 plus 4 % Stückzinsen vom 1. Juli [. J. zur Zeichnung aufgelegt und Anmeldungen hierauf von

Montag,

entgegengenommen

[40607]

= Mark 600,000

den 25, September bis spâtestens Mittwoch, den 27. September, Abends 6 Übr,

in Bexlin vou der Vereiusbauk, Es bleibt vorbehalten a Eafsel bon der Casse ver Gesellschaft.

i 1, die el ä reduciren ; es wird das Resultat baldthunlihft mitgetheilt werden s Ver Zube i Ae oder in börsen den Werthpapieren beizufügen, welche bei der Abnahme 20; Roveuee t I und hat die Abnahme der zugetheilten Stücke nah Beliebe

Berlin, 21. Septemker 1882.

verrednet resp. zurückgegeben werden. n der Anmeldenden in der Zeit vom 1. Oktober bis

a Vereinsbank.

Tahres-Bericht der Casseler Straßeubahn-Gesellschaft Die Casseler Straßenbahn wurde am 9, October 1876 für das Geschäftsjahr 1881/82,

concessionint und zw j s s _ b von der Königlichen Regierung zu Cassel auf 80 Jahre, vom T Ö t 197 tamen teln ducbmeg 240 Sre Een wirt es Ports ertb] s fine musersonesplid dns eule erten: fa’ fes dde ens der Baby, welde am 1, Juli 1877 ito: damit den Bestand der Gesellschaft in Frage stellten. Die nicht befriedigten Unternehmer traten blichlich iey gnangelhaften Unterbau vermehrt wurden und

Regierung wurde dann ein Betriebsleiter eingeset: »â i { ck r Betrieb der 2 e obigen auss (ließlihen Locomotivbetriek A der später auch Seitens des Gerichts als Sequester der Bahn anerkannt wurde. Die Bahn wurde zu Anfañg mit Dfeeoen Dfulte c A N O, der

Einige Zeit nah der Eröffnung des letzteren zeigte i: ns fer wurde zu dem in ; L zeigte sih aber, daß der Betrieb mit Locomotiven einen ganz a d Da Bessemer Gußstabl, batten in den erst gewählten leichten tannenen Schwellen keine hinreichende Unterlage und mußte sofort mit Repara sp Ader Mt Pferde Untere Ta von p er dg Pera li E n.

Troß der sich stets \teigernden Ei in F g innahme konnten i j elche die noch nit bezahlten G äubiger Deckung erhielten; der größte Theil der Be-

triebseinnahmen wurde vielmehr dazu verwendet, den Curator etwa M 30000 baar abgeführt und das Umle elben nahezu L E An legten Zabre (wyrhai PNYAO 00 UIE -cAdids BeselisGaft. resp. deren

ng die Bahn und b i i N ; et E

Die finanzielle Situation uses Ge l erfolgte dn 27, März 1882, efiß unserer Gesellschaft über, die Constituirung der Gesellshaft fand am 1. Oktober statt, die förmliche Ueber-- H a erer ele t :

Das Actien-Capital beträgt K 850,000; die Gesellschaft besigt Lende 1

motiven, wovon 6 aus der Fabrik von ertyweatber & Son in London utd 2 e Fabris aéncancéssion, E pen Babhnkörper resp. Schienengeleise vom Markte in Cafsel bis nach Wilhelmshöhe, 8 Loco-

rke cibene Schwe

auf Wilhelmshöhe geleg j i mae f i —_ we cffatt mi höhe anes Se vf anes „A nh fangsgebäude, p r “Bergen “esnvlicves Me Cageblude mit Ret ‘für ‘die Locomotiven, 4a redet Wagen; ferner au S C Ran ein ett Í e ind h hekenfrei ; Obligations-Schald brs Taxis e onf\o eraer an baarer Casse und Banquier-Gutbaben zusammen M 16 7, Die ie Bahn gebt dur tie hat Gaffel Lu S O ge Passiven e istiren überhaupt ni t. Die financielle Situation darf daker als eine überaus stige bezei 4AM, is afeude @ Ì 1 Kontgsplaß aus durch die obere Königstra e, Neue Wilhelmshöher Allee, i dhe in dex Part fut edel Ens ffe e 1 aggrerüngen und Reparaturen der Strecke vorgenommen und das Umlegen des aus Gußstahl gefertigten Gelcie au e ea bis Süwellen vollendet worden l (ee Pin lebten Jahre 4 Der Betrieb wird in der Weise geführt, daß an den W i : L ; ind; am Mi j , day an den ocentagen von Morgens bis Abeuds ständig vier irculi Î S fi E Caffel ttwoch N an Laage ceanntli das Seingen der Wilkbelmshöher Wasser einen großen Berech nah Wilbelmöhbbe berbeituhn rent an Sonntagen Pt aser rowen at Züge e Sicculation 2 g s g erteta Ce x l a Qa den n Tbeilstrecken 10 O 20 „$, an den Sonntagen 30 S 49e Ziige. Det Fahrpreis (0e Me Strene E E n, ) l zu Zahr zugenommen hat. Es liegt hi ; L ; h gaan beitre g A d Babe meer mli zu fle Tage I eft denn 0 In ERCERRCETE und wéeliere g Ferarißerun der Stadt Cassel {a bex lest Se mvaris die @ nah der Miludabp derartige Anla "e (bs 0005.90 verwandt. (68 wurden ferner ers en dem Babn?öcper-Amortisationdfondì 4 E F eg 2 a, Linen der uns zur Disposition steht, beträgt Æ 54 359,80, zur Abschreibung werden hiervon Miintiio betitelt T E everweilung von }%/o des Betrages, mit welhem das Bahnkörper-Conto zu Buche steht, dazu führen wird i Mar abes ends arbildet, welchem r R zugeidriegeebender Vilanz heute zu Buch steht. Des Weiteren waren dem Reservefonds na den Statuten zu Le 28 60, ferne wee A Bu ate E per Actie werden zur Auszahlung d i e j Ñlndsate voi G p. a eber bießende 4 2100 2g u A zah ung Medi ate vuewandt, Es entspricht dies auf die Zeit von Begründung ter jetzigen Actien-Gesellschaft bis zum 30. Juni gerechnet, einem Ï un reits verflossenen zwei Betriebsmonate des neu begonnenen Rechuungsjahres erweisen die Ständigkeit der Zunahme des Verkehrs ; dieselben betragen für Juli und August 8 erübrigt nur noch, der Verhazidlungen Erwäh t Todtenbot, die et j 0 nung zu thun, welche von uns mit der Königl. Regierung betreffs C dus refte ini chung ajgjeeccE dosen, da ÿ eine neERi e Gestat tung dés Pap eren Dan ori Vetrieb mur auf Pferdeb er qveiteren Bahn ollte {e var die. Uefechiaelay A T indlucben Bares O olen, selbs gate ckotomoltvbetriebes auf dieser Strecke eintreten wird; zum eventuellen Bau t i a wie ta Bi a S rüstet Le Lvl ia, É er s a in Folge der Ab chnung der Goncession in der angebotenen Form diefe Strecke durch ei Wy SeseL chast me eli der N gart Ne S ) hieraus eine Erhöhung des Verkehrs auf unserer Bahn eintreten, mit wel 1 *Richtune vere iea[vaft gebaut wetden, jo Tann u) ads Cassel dürfen gœnäß der bestehenden Verträge überhaupt nur insoweit von Dritten debant meBE 74 wie eventuel E S ibtung verfnipft wären der Concessionirung erlitt, 7, Se»tember 1882, Aufsi chts th d 9 f ti : u D n der Casseler Straßenbahu-Gesellschaft.

zum Deutschen Reihs-An

M 224.

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend

Sd

u

Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das SFentral-Handel3- register nimmt an: die Königliche Exveditiou

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin 89,, Wilhelm-Straße Nr. 82,

Steckbriefe und Unterszchungs-Sachen.

n. dergl.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc.| 7. Literarizsche Anzeigen.

4. Verlsosung, Ámortisatioa, Zinszablung

M u. s. 7. von öffentlichen Papieren.

L 3. Subbastationen, Aufgebote, Vorladnpgen 3.

den 23. September

a

zeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

Deffentlicher Anzeiger. 1.

Interate nehmer an: die Annoncen-Expeditionen des |

5, Industrielle FEtabliavwements, Fabriken und Grosakandel

6, Verachiedene Bekanntmachungen.

8, Theater-Anzeigen. |} In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten, beilage. K

„Invalivendauk“, Findolf Mosse, Haasenstein & Bogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annouecen-Burz«uarx. Ba

Subhaftationstn, Aufgebote, Wor- ladungen u. dergl.

{40441] Oeffentliche Zustellung.

Der Ausgedinger Valentin Waligorsti zu Jankowo, vertreten durch den Rechtsanwalt Priwe zu Schroda, Élagt gegen die verehelichte Josepha Wozniak, “im Beistande ihres Ehemannes, früher zu Klein-Siekierki, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung der auf Jankowo Nr. 9, Abtheilung 111. Nr. 5 ein- getragenen Post von 193 Mark 22 Pfennigen, mit ‘dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung der Post Jankowo Nr. 9 Abtheilung III. Nr. 3 von 193 Mark 22 Pfennigen zu willigen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu -erkären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- [lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Pudewitz auf den 13. November 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Griese, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40446] Oeffentliche Zustellung.

In der Théilungssache Cahen gegen Schmitt hat ‘der gerichtlih ernannte Notar Corhumel zu St. Aoold zur Lizitation Termin auf

den 26. Oktober 1882 zu Barst in der Wohnung des Eigenthümers Maire, Vorm. 12 Uhr, und zur Liquidation Termin auf

den 18. Dezember 1882, | in seiner Amtsstube zu St. Avold, Vormittags 11 Uhr, fixirt. Der Mitbeklagte Peter Egloff, Tagner, früher in Bensdorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wird zu diesem Termine Hiermit vorgeladen.

Saargemünd, den 19. September 1882. Der Ober-Sekretär: Grren.

[40422] Oeffentliche Zustellung.

In EChesachen der Marie Louise Jänig, geb. Dietold, in Probstheida, Klägerin, gegen den Schlosser Garl Friedrich Reinhold Jänig, zuleßt in Probst- heida, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ist zur Eideéleistung und Fortseßung der mündlichen Verhandlung Termin auf

den 18, November 1882, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Civilkammér des Königlichen Land- gerichts hierselbst bestimmt worden, - wozu Beklagter geladen wird. : O

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Leipzig, den 21. September 1882. . Der Gorlhtösschreiber des Königlichen Landgerichts. Dölling.

{40424] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Joschel Alpert zu Timber klagt

egen die Wittwe Anna Gennat in Amerika wegen

aufpreis für gelieferte Waaren und aus einem baaren Darlehn mit dem Antrage auf Zahlung von 63,90 6 und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mehlauken auf

den 20. Dezember 1882, Mittags 12 Uhr,

Jn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mehlauken, den 15, September 1882,

Skrebba, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[40453] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Iu C. Bunge zu Lübeck, vertreten dur den Recbtsanwalt Kindler in Schönberg, klagt egen den Büdner und Bäker J. Krellenberg, früher n Carlow, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, wegen orderung von 224 4 35 „Z für aus scinem Ge- hâfte gelieferte und empfangene Waaren, mit dem ntrage, den Beklagten kostenpflichtig zur PerUno von 224 M 35 J Z nebst Zinsen zu 5/9 seit dem 23. August 1882 laufend, auch mit den bisherigen Kosten von 2,40 K und den ferneren Kosten zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- berzoglide Amtsgeriht zu Schönberg auf PECHAE: den 14, November 1882, ormittags 114 Uhr, e

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schönberg, den 19, September 1882,

H. Diederich, Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [40448] Oeffentliche Zustellung.

Die Vorstcher der George Carl, Eleonore Wil- belmine Auguste Zs{bockscen Stiftung, August Preuß Adolf Fast und August Honig bier, vertreten dur den Justizrath Hagen hier, klagen gegen

1) den Partikulier Hermann Borchert,

2) de Lran Partikulier Laura Borchert, geb. von

rotthus

zuleßt in Königkäberg, jett unbekannten Aufenthalts, wegen 750 M mit dem Antrage, die Beklagten unter Auferlegung der Kosten zu verurtheilen, bei Ver- meidung der Zwangsvollstreckung in das Grundstück Tragheim, ertrage Nr. 32 (früher Nr. 13), 750 M an Kläger zu zahlen und das Urtheil gegen

rag r uy Vi vorläufig vollstreckbar zu er- Tlären und laden die Beklagte zur mündlichen Ver-

handlung des Rcch{sstreits vor die III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i./Pr., Theaterplaß Nr. 3/4, Zimmer Nr. 79, auf den 27. November 1582, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j Zum Zwedckte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg, den 16. September 1882.

Hensel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40457] Oeffentliche Zufiellung. E

Die Ehefrau des Stellmachermeisters Griedrich an Zirzow, Marie, geborene Homann, zu Königs- utter,

vertreten durch den Rechtsanwalt, Justizrath Dr Peters hieselbst, : E

klagt gegen ihren genannten Ehemann, dessen jebiger Aufenthalt unbekannt ist, j

wegen böslicher Verlassung und ehelicher Untreue, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande nach und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Recbtsstreits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf

den 19. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr,

init der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. )

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 16. September 1882.

. Rühland, : Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[40452] Oeffeutliche Zustellung.

Die Handlungsfirma Archeret & Fürst zu Rup- rebt8au tlagt gegen den Bauführer Diet, früher zu Straßburg, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, für im Jahre 1882 gelieferten Kalk mit dem Antrage auf folidarishe Verurtheilung des Beklagten mit den Bauunternehmern Stengel & Spran zu Straßburg zur Zahlung von 235,20 M nebst 6 9% Zinsen seit dein Klagetage und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straßburg, Guttenbergplaß 1a, auf den 30. November 1882, ¡Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

eber, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[40447] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6040, Der Judas Auerbacber als Rects- nachfolger der Marx Auerbacher, Wittwe zu Kippen- heim, vertreten durch Anwalt Dr. Daniel Mayer, klagt gegen den Gemeinderechner Stephan Bumann von Nust, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Darlehn auf Sculdurkunde vom 17. Dezember 1865 und vom 2. Februar 1873, mit dem Antrage auf Verurtheilung des. Beklagten zur Zahlung der Darlebnsbeträge von 116 Æ 57 A und 281 M 15 4, nebst 5% Zinsen seit 17, Dezember 1865 bezw. 2, Februar 1873, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 1I1I. Civilkfammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf den 6. Dezember 1882, Vormittags 8: Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg. den 18. September 1882. : Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts :

Dr, Harden.

[40432] Oeffentliche Ladung.

In Sachen betreffend die Abstellung von Berec- tigungen in den fiskalischben Forsten der Oberförste- reien Schoningen, jeßt Uslar, und Knobben, Amts Uslar, namentlich j

1) die Abstellung der den Realgemeinden Allershausen, Bollensen, Delliehausen, Dinkelhausen, Giers- walde, Offensen, Schoningen, Verliehausen und Volpriehausen in den fiskalishen Forsten der Oberförsterei Schoningen, jeßt Uslar, zustehen- den Berecbtigungen zum Bezuge von Brennholz cins{ließlich des Fall-, Lager- und Leseholzes, zum Roden von Stucken, zum Bezuge von Bauholz, zum Bezuge von Nutholz zu Aer- geräthshaften für die Spannkaltenden, zur Ent- nahme von Streulaub, zur Mast, zum Einsam- meln von Buch und zur Hud und Weide,

2) die Abstellung der D der Realgemeinde Adelebsen in denselben Forsten, Lobeloudere in den Forstorten „Großer und Kleiner Weinberg“ und

3) die Abstellung der Weideberechtigungen der Real- gemeinde Dinkelhausen in den sogenannten Klein-Lauenberger Interessentenforsten der Ober- försterei Knobben :

steht zur Sus der Betheiligten und ihrer Recbte Termin an au Montag, den 6. November dieses Jahres, Morgens 9 Uhr, auf Königlicher Amtsstube Fee.

Es werden hierdurch alle unbekannten Theil- nehmer, welche aus irgend einem Grunde Ausyedde an die Theilungsgegenstände zu machen haben, zur Anmeldung und Klarmahunag ihrer Ansprüche oder Widersprüche in diesem Termine unter der An- drohung aufgefordert, daß im Falle des Ausbleibens

‘| theiligten dritten Personen, insbefondere den Zehnt-

ihre Berechtigungen nur nach Angabe der übrigen Betheiligten berücksichtigt und sie in fonstigen Beziehungen als zustimmend angésehen werden follen.

Zugleih wird den aus irgend einem Grunde be-

herren, , Gutsherren, Pfandgläubigern, Hütungs-, Fischerei- oder sonstigen Servitut-Berechtigten nachs- gelassen, ihr etwaiges Interefse bei dem Geschäfte, soweit sie es für nöthig halten, zu beachten und werden dieselben zur Angabe ihrer Rechte unter der Verwarnung aufgefordert, daß Jeder, welcher seine Rechte nit anmeldet, es sih beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt. Us3lar, den 18. September 1882. Die Theilungs-Commission. J. H. v. Halem. Lauenstein.

[4008] Verkaufs-Anzeige nebst Ediktalladung.

In Sachen des Maurers G. W. Dammkholz in Velzen, Gläubigers,

gegen den Abbauer und Abdecker Grahn zu Wittingen, Schuldner,

soll die dem Lettern gehörige, sub Nr. 217 zu Wittingen belegene Abbauerstele nebst Zubehör, namentlih den dazu gehörenden Grundstücken, wie folhe in der Grundsteuermutterrolle Art. Nr. 113 mit 1 a 40 [Jm Hofraum in den Meierstücken Kartenblatt 7 Parzelle Nr. 205/12, 10 a 31 [m Hausgarten in den Meierstücken Kartenblatt 7 Parzelle Nr. 206/12 aufgeführt sind, zwangsweise in dem dazu auf

den 14. November 1882, Morgens 10 Uhr, e anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Die Verkaufsbedingungen können in hiefiger Ge- ribts\chreiberei eingesehen werden.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnrech{t- liche, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberecti- gungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die dar- Über lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Ver- warnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Rechbt im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Jsenhagen, den 15. September 1882.

Königliches Amtsgericht, Abth. Il. chlemm.

[40439] Aufgebot. :

Auf den Antrag der Käthnerfrau Helene Kram- piß, geb. Repke, aus Schirpitz wird deren Ehemann, der Käthner Heinrich Krampißz, welcher bis zum 17. Juni 1871 in Schirpitz gewohnt hat und seit dieser Zeit verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, den 18. September 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 4, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklä- rung erfolgen wird.

Thorn, den 20. September 1882,

Königliches Amtsgericht. V.

[40440] Aufgebot.

Nachdem Seitens der Benefizial-Erben des in Hagendorf am 20. Juni 1882 todt E SeRA, in Welkersdorf wohnhaft gewesenen Auszüglers, Haushälters Johann Heinrih Schwertaer das Auf- gebot der Nachlaßgläubiger beantragt worden ift, werden alle Diejenigen, welbe gegen den Nachlaß desselben Ansprüche als Gläubiger oder Vermächtniß- nehmer erheben wollen, aufgefordert, solche bei dem unterzeichneten Gericht, und zwar spätestens in dem

am Sonnabend, den 25. November 1882, Mittags 12 Uhr, im Sitzungssaal (Nr. 1) des Gericht8gebäudes anstehenden Aufgebotstermine anzumelden, mit dem Bemerken, daß auf ferneren Antrag gegen diejenigen, welce die Anmeldung unterlassen haben, dur Aus- [GtuBurtheil der Rechtsnachtheil festgeseßt werden wird: daß sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch Pfamelt geltend machen kêunen, als der Cos mit Ausschluß aller sci4 dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ershôpft wird. Löwenberg i. Schl., den 19. September 1882. öniglihes Amts8gerihU [40438 Aufgebot. _

Nachdem die verehelichte Eigenthämerin Ernestine Kurth, verwittwet gewesene Behlke alias Belicke, ge- borene Wolk aus Neybruh, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Poeppel hierselbst, als Besizerin des zu Driesen belegenen, im Grundbuche me T PEIeR nd VI E E. 58 a D. Ven fünf

orgen großen DEougrys s, als dessen Eigru- thûômerin im Grundbue die verehelichte Biedlke, geborne Wiers eingetragen steht, das öffentliche Auf- gebot des vorbezeihneten Grundstücks beantra gt hat, ergeht an die unbekannten Eigenthums-Prät endenten die Aufforderung, ihre Rechte spätestens in, dem auf

Freitag, den 1. De cr., ittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumte Termine an-

rechtzeitiger Anmeldung sie mit ihren Rechten werder ausgeschlossen und die Antragstellerin als Eigen- thümerin des Grundstücks wird eingetragen werden... Driesen, den 19. Septeuxzber 1882.

Königliches Amtsgericht. II.

[40426] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Dr. Ferdinand Gobert und Dr. Heinrich Ludwig Wilhelm Asher als Teftaments- vollftrecker von Joel Behrend, wird ein Aufgebot dahin erlaffen : daß Alle, welche an den Nahlaß dcs am 9, Mai 1882 hiecfekbst verstorbenen Joel Beh- rend Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 27. September 1881 errichteten, am 25. Mai 1882 hieselbst publicirten Testarnents, insbesondere der Bes stellung der Antragsteller zu Tefskaments- vollstreckŒern undIden denselben als solcben er- theilten Befugnissen widerspreben wollen, biemit. aufgefordert werden, folche An- und Wider- sprücbe spätestens in dem auf Mittwoch, 8. November 1882, 10 Nhr V.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeih- neten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Ble mer Nr. 23, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Beftellung eines hiesigen Zu- \tellungêbevollmächtigten bei Strafe des- Auss\{luf}ses. Hamburg, den 19. September 1882. Das Amt3gericht Hamburg. Civil-Abtheilung X. Zur "Beglaubigung: mter Dr. Gerichts - Sekretär.

[40433] Nach heute erlaffenem, seinem ganzen Inhalte nab durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Ab-— druck in den Mecklenburgifcen Anzeigen bekannt ge- machtem Proklam finden zur- Zwangsverfteigerung des dem Maurezgesellen W. Beer gehövigen Grund- ftüdcks Nr. 1425 G, an der Friß-Reuterftraße zw Schwerin mit Zubehör Termine: 1) zum Verkaufe na zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 29. November 1882, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch deu 20. Dezember t882, Vormittags 11 x im Zimmer Nr |16,]Schöffengerichtssaal, des hiesigen: Amtsgericytsgebäudes ftatt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 14. November: 1882 an auf der Gerictsschreiberei und bei dem zun: Sequester beftellten Referendar Drechsler hierselbst, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung; die Besichtigung des Srundstück# mit Zubehör ge- statten wird. Schwerin, den 19. September 1882 Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht. I. F. © zur Nedden. Zur Beglaubigung: Der Serichts\chreiber :: Aktuar F. Meyer.

[40434] In der Zwangsreollstreckungssache der Herzoglichen: Leihhaus-Administuation m Helmstedt, Klägezin, wider

den Ingenieur und Maszdinenfabrikanten August Quensell zu Helmstedt, Beflagten,}

wegen 5 pothekkapitalBzinsen, werden die Gläudiger ausgefordeut, ihre Forderungen unter Angabe des Betvages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nsbenforderungen bümnen zwei en. bei Vermeidung des Ausschluffes hier augumeldan. Zar Erklärung- über den Vevbtheilungsplan, fowie: zur Vertheilung der Kaufgelder wird Vermin auf den 7. Novemüäer 1882, Bormittag3 9 Uhr, vor dem witerzeihneten Aumtsgerichte- anderaumt, wozu die Betheiligteu und der Ersteher hieruêt vors N Dia B. » ber 2000 elmßiedt, den 28. Seytem ; Herzoglibes Amtsgericht. Haffel.

(4037) Jm RNamau des a! ;

Auf den Antrag des Bürgers Joseph Giersicwdez zu (n Dire Sine ver RAe E u rowo, enn n m Adeluau in der Sißung vom 16, September 1882 dunh den } ren tte

r :

Die unbekanntes Eigenthæwnsprätendenten werden mit ihren Ansprüchen an - das von dem Bürger Peleph Giersiewicz ju Sulmierzyce seit 22 Jahren

sessene, in der Sulmäierzycer Feldmark und Se von der Stadt Sulmiczzyce aus an der linken der Uciebower Strazte zwisben den Grundstücken der Marianna Tramänska, des as fi und des Bonaven‘ura Zieletinski belegene 2 ar 50 qm große Gr. mdstück, welches in dem Königs lichen Kataster wter Gemarkung Nr. 123 Kartenblatt 6, Parzelle 269 von Sulmierzvce verzeichnet ist, aus- geschlossen; d‘æ Kosten des Verfahrens werden dem Axtragsteller, zur Last geleat

zumelden mit der Verwarnung, daß im Falle nicht

gez. Vette.