1882 / 227 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E m Se M I I LOESE R R R E E I I T I I E E T E N E E S S E E S. mt E ee er n " m

ate Aruvan- Ativees: 00 itgeS pit nd ‘ibar “e wem mm r E As 4 e Tf ei tien O A d gr t eeceat ahrifl A rer iri l M R

192.75bz G 102,106 Kl. f. 102.10bz G 102.00G 102 00bz G 102,00B 101,75G 100,10bz 102,90bzkl. f 20 B 100.20bz 103 10bz & 100,75bz G 101 606 Kl. f, conv.99,90bz 99 80bz G 100,10bz G 103 306 101,706

iger.

&

Hana aaa iaiaAAAaAE Aa A e “Las C H BH H H H t ti i É ti ati 00 S t ti i L H O t H H H U A i i 2 N U i E E P j 2 8A S8

Az SSA e

gar nv,

Gold,

Dux-Bodenbacher . . do, do.

8

Lit. B rge gar

garant do. 68-69

-Posener conv

ILE

. Zwghb

ITI. E targard-Posen) II, u, I. E Oels-Gnesen . .....

1875 1876 I.u.II. 1878

Lit. C. . (Oberlans. gische . n gar. ¿7

I. n.TI.

do Berlin-Anhalt. A. u do,

Lit, C. gar c

-Büchen v. 1873.

Magdeb.-Leipz.Pr.Lit.A.

v. 1865 ..

Barcs

P

I].

do. Jo. Berg.-M. Nordb. Fr do. Elisab.-Westb. 1873 Fünfkirchen-

Düss.-Elbfeld -G. v.St.gar.A.B

do.

Lübeck (Brie Nieders

(8

do do.

Berl.-Hamb. I. n. IL F Oblig. I. n. 11.8 8

do, do. Rhein-Nahev.S, g.I.

Saalbahn

Schleswi

do. Oberschlesische Li

do,

Magdebrg.-Wittenbe

do, do

do. do. II. Ser. à 62}T

do. II. Em. y.

do. do do. do

Magdeb.-Halberst. 1861 Ostprenss. Südb. A.B.C

Posen-Creuzburg . .. Rechte Oa bid s 0

11475eb»B |Rheinische. ..…..,.,

68 80 à69bz G

do

do Münst.-Ensch,, v. St. ga: Niederschl.-Märk. I. Se Nordhausen-Erfurt I

Berl.-St. IL.III.n. VI.gar.

de.Ruhr.-C.-K. GLII.S Braunschwei

do. Berlin-Ánh. Berlin-Dresd. v. St. Berlin-Görlitzer co Märkisch

do. Mainz-Ludw

N.

g- Aachen-Mastrichter Albrechtsbah Donau-Dam Dux-Prag ..

de Gal. Carl-Lndwigshb. ömörer Eisonb.- do. do,

00bz G 97,00bz & 10.1101, 10.1/10./100,50bz 1.1/10 Vversch. versch.

1/4 1/ 1 U 1/

50bz G 00G 2,.00vz G

30bz &

00bz G

98,70G 0G

,00bz G „OO0ebz G „10bz & ,20B

D

, ,

100,40bz & 104,00bz G 107,25 G 100,90bz G 100,60bz 00bz 142 7oebz & 7|/90,90bz 3,20bz G

4 [1/1. n. /17.1100 152 80bz G

15.20bz 186 30bz G

7110 125.75ebz G

925 Thbz G 61,60ebz G .10bz G ,25bx @

50bz G 50bs G

29 10bz & 18,75bz

9 20bz& 4'00bzG

102,40 106,40 G 98,50B 100,75 102,50bz G 98,00bz G 366.50 G 105 20bz 61,50bz 135,90bz 180 40bz 11.10bz 28,90 n. 7/256 50bz 1.u. 7|196 00bz 92 00bz G 23106 1/1. 195.70bz G 251.00bz

1/1 V 1/1.0

100,10 G 99,60bz G 101,40G 51 75G 18 90bz 71204,50 G u. 7/102 25bz B 24.10G 2 22 80bz 49,10bz 3,50 B

136,00G Bisonbahn-Prioritäts-Aotien nnd Obligationen.

Aachen-Jlilicher . . . . 5

105 101 115 75bz G

7134 50G 71145 00G 7182,40bz & /1.u.7/137,20bz 88,00ebz B 12,00bz 2 00bz 71369 50bz 413 00bz 66 O00ebz & 61 40bz 7160 90bz 5u 11|—,— 171 00ebz G 1/1 _— 1/4, 136 50bz G 1/1. [71 00bs 1/1, 187.25bz G 1/1 58.30bz 10 87 75bz G 183 75bz & 1/1. |—,— ÚL |

[104 e

{[7. [7. (1

7/63 7171

7 7

41/5 |1/1.0.7 7

26 67, 79,

7 7 0.1/11

Vversch,

deuten Banzinsen). 1

Zins-T 1/1 /1 1/1. 148256 1/1. 126 40G

1.u 1 1

1/4

1/1

1

1/1 1/1.u 1/1 1/1

1/4

E 1/1

In

1/1

1/1

| 1/1 £/24| 1/1 1.n

/1

4/1,

1/1

1/1 /1.u.7|/50.75 B

1/1

5 [1/1.n 5 1/1

1

1 /l.u 1/1.n 1/1 1/1

/ /1.n.7/133 40ba

u. 1/7 u. 1/7 u. 1/7 10.1/ u. 1/7 u. 1/7 u. 1/ u. 1/ 1/1.0 /1.n. 779 6Obz 1/1.u 4 11

1/1.u /1.u. 1/

{1. n. 1/7./110,10G | 4 [1/1.n.7/60

versch. Versch

/4 1 1 1 1

/6

4 4 4 4 4 4 4 4 4 3 3 4 4 4 4 4 4 4

11/1. n. 1/7 1. n.1 1. u. 1. n.

5 4 1 / /1. /

3 3 11 7&5 1

D U U U U U U U U O e _— _—_- R mOANMNmIONO iri oO

/43/20/5 |1/1.n 1 1 1

|

/ j 0 0 0 0 5 2 0 4 5 4 4 4{1/ 3434| 1 5 15 [1/1.n 5 15 11

/s/113/ 33/4 13 74 1444

4 44 4 4 0 0 0 9 4 0 4 2 0

5 11 .Ctrb.Pfdb.unk. rz.110|5 7,

4 3

6 |61/10/4 |1 0 14 tgar.' do.13

0 14}| 1734 3

88 10 4

/s| 13/

1} 2 4 11 6 4 5 5 262 (6) (6 | 4 4

0 0

Posen-Creuzburg| 0 6 | 61/5

4

-Insterburg| 0 41/5

5

4

Weim, Gera(gar.)

43 2{ 0 3 14

43

15

0

9

4

i

s 7

0 Tuj,

I 5

Gal.(CarILB.)gar.| 7,7

Gotthardb, 95% .

4 3 7 4

(gar.) 5

- und Stamm-Prloritäts-Aotien 5 5

rz. 120/5 rz. 100/5 ktindb. merten Dividenden be 1880/1881 3h ,34| 7

(6) gar| 4}| 4X5

Lüttich-Limbur Oest.-Fr. St,

A r

dbr. .

-Hyp.-A'5 [1/4.n.

:|

E: J Amst.-Rotterdam

an

doe. rz. 110/4 g

do. rz. 110 Südd. NOG L -Plandbe, 5 |1 0

„-Hyp.-Kr.-Ges. do. rz. 110 g. 0 2%

rz.115 ard

do II. rz.100 de. fl [2

-Br.I IL u.IV. rz. 110/5 gar.)/104 ar.) gar.) er ,

Pf; do. 1872 1879

gar.| 7 . gar. grosse

Schweiz.Centralb| 3

» » » ”» » A

Dvx-Bodenb,

VP-. Nürnb. Vereinsb

do. Pomm. Hyp

1880, 81 rz. 100 1882 (Int.) .…. 2} cony. Nordost. Unionsb. Westh. .

Sitdöst.(L)p.8.i.M

n. Hypoth.-Pfandbr. Turnan-

L80110

IH. rz. 100

Pr. B.-Kredit-B. unkdb. do.

Schles.Bodenkr.-Pfndbr.

„Ser. v.Staat 3 Iát, B,

NAawb do.B. Elbeth Reichenb.-P.

do.

YP.

« » V.VI.rz.1001886/5

do do.

(Die eingekliam: Aach.-Mastrich. „Märk. I. n. II,

do. do

do. Ser. III. rz. 100 1882/5

do. ITI. V. n. VI Hyp.-Br. rz. 110... do. (Lit.B.

Oels-Gnesen . .. do. do.

do do. do

do, C0 R Citene Werra-Bahn . ..

do. do do. do. do do do. Eisoubahn-Stamm

War.-W.p.S.i.M.| 1 Ang.-Schw. St.Pr.

R.-Oder-U. -Bahn| 7 Berl. Dresd.

Ludwh.-Bexb.gar = |Mainz-Ludwigsh. 5 |Marienb.-Mlawka

Meckl. Frdr.Franz.| 7

Naval. dae

. Erf. gar.

Ob#ê#ech].A.C. D E.|104

Ostpr. Südbahn .

Starg.-Posen gar.

Tilsit

BuschtiehraderB.

Dux-Bodenbach .

Vorarlberg (gar.)

BresL-Warsch.

Hal.-Sor.-Gub.

Marienb.-Mlaw.

Münst. -Ensch,

Nordh.-Erfart,

Oberlansitzer

Oels-Gnesen

Posen-Creuzb,

R. Oderufer

Saalbahn

Tilsit-Insterb,

Russ.Staatsb. Ung.-Galiz. .,, Ostpr. Südb.

Russ. Südwhb

Kasch.-Oderb. , . Rumänier ...,

Aussig-Teplitz . Kpr.Rudolfsb

Norâd. Grund-K. Nordd. H Berlin-Anhalt . Berlin-Dresden Berin -Hambur « | Bres1.-Schw.-Frb Dortm. -Gron.- E Halle-Sor.-Guben Baltische (

D o

Stett.Nat Altona-Kieler . Franz Jos. Oest.

do

do.

W'

æ |Albrechtsbahn .

S

S 406 * 1r f |Böh.West.(

d Königlich Preußischen Staats-Anze

Berlin, Mittwoch, den 27. September

Badische Pr.-Anl.deJ867/4 |1

i100 50G Pr. H

„80G ,00B /7./113/00bz G 06G .00bz G

133.75 B - 40à50 bz S|Elis.Westb. S m

g 88.30 G Töbz G 75bz ,40bz B 00bz G

95,40bz

110,00bz B

EEGG 1101

30bz „20 B 84 40bz B 10bz 2 25bz „60bsz

148,25B

orbens Eisonbahnen,

|5 '4

, 1

128,75€b B 100,10bz G {T.\abg 117.75ebg 120,40eb & 7.\ab

abg 162.60bz

abg 212.25B [Rhei 101 80bz & 62,40à50bz

54,6032 &

108,40bz G 102 80bz (& 102.80bz G

96.10bz 83 25ebz G n.1/10.183.00 B

u. 1/7

84 90bz B 84.90bz B 84,90bz B 85,00 B 135,75bz 96 70bz B 82,006 101.106 00,80G

85 00 & 90B

183.40B 180,75 G ck 127,5 125 50bz 35,10bz 36.806 abg 65 65.70B 79 75bz 66,10bz G 66 00ebz G 96,40bz B u.1/12.198,80bz B 75 60bz 95 00 B 101 9Ibz 99 00bsz 104 906 100 25B

81 2.174 40bz &

—| pr. Stüc

H 0) 7

7 [7 7

u. 1/ u.1/10

1/4. pr. Stück |-—,—

„Anl. 1860/5 |1

{7 12 /7 12 u.1/12

O e p mi i A

17.189

1/7

1/7

[7 102 .00bz G versch. [102 75bz

0 /10

1/1 L 1 4; 1 / 1 1 1 / / 1/1

2 2. n.1 0.1/11 u. 1/9 / u.1/11 u,.1/ 0.1/7

/ u.1

o Se N i S G SA;S S

1/4. . U, 1/7; 116

1/6. r. Stück 198.80 B . n.1

Pr T4

1 N

Pfdbr. I./5 1

u

1 Ì 1 1 u u

S Z N S È Q

= m S o Qud D S 0 V a S o qumeck = ck— Lad S =junand a Q S as D

. Stück 1210 .0.1/10.1126,75G 1. n. 1/7.1 127

7 |11/5.u.1/11.]— u. 1/9 1/10 1/10 3,1,1/12 1/12 1/10,

0.1/10

l. u. 1/7.|— /5.15/1 1/1 u. 1/8

4 6 11

Î

/1

4 [1/6 /

;

1/6

/2. u. 1/8./132,25 B 1

/1. u. 1/7./103 00B

versch.

/5.u.1/11./121,006z2

—| pr. Stück |—

44/1/5 1/1. u. 1/7.1106.10G

1/3 Su pr. / /

n.1 n. n.1 n.

4:0.1/

/

1/1. n. 1/7 1/1. n. 1/7 1/7

/1.n.1 4 1/1. u.

/ 1s A 1/4 1

1

1

1

1

1

1

1 13 B

1/1. n.1 /1 /

4411/1. 4 5

Magdeb.-Halb. B. St.-Pr,

f

rückz. 110/44

.\—| pr. Stück [48 50G

./9 1/1. u. 1

6 |1/ 4 [1/4.0.1/10./96 50G

D.Gr.-Kr.B.Pfdbr.rz.110|5

do. do.

4 |1/ 3 11/ 3 2 11/4 5 11/3 ./5 |[1/4.u. 5 [1/6.0.1/1

Kleine|/5 [1/4 1873/5 [1/6 5 11/1

de 1866|: 1/6 1/4 5 [1/3

5 11/1

Dontsohs Hypothekon-Oertifikate,

Anhalt-Dess, Pfandbr,

Brannuschw. do

4411/2 45/1 j § 5 11 fr. 1g. fr. te „16, | 5 11 Sh [5 [1 -Han.Hypbr./4} do 44/1/4 4 1/1 4

|

kleine'5 |1

(34 g 11 p.S8t. 3 -L.p.St./34

.-Loose .

9 4 4

250FI.-Loose1854 4

| |

Münster-Hamm. St.-A ct, 4 Niedersckhl.-Märk.

Rheinische N

| | j | | Î j

rz. 110 ab /

„PfL.I.rz.1 do. Hyp.-

Srdar 15 1871/5 |1/: Anl. .|5 |1/1 Allg.Bodkr.-Pfdbr . 1441/4 „Len

1870/5 [1/2 Kleine'5 |1/: 1872

1864

do. do.Bodenkred.-Pf.-Br.

Pester Stadt-Anleihe. .

gl, do.

Boden-Kredit .

kleine'4 [1/4

de 1822/5 |1 de 1859 Pr.-Anleihe de 1864

do. de 1862

do

kleine'6 |1

Ansländlsoho Fonds, do.

New-Yorker Stadt-Anl.|6 |1 rz. 100 br

-Antheil ./34 C. St.-Pr. Obligat.

do. do,

Gold-Invest.-Anl

Ungarische Goldren do Papierrente . do do do, do

Prior...

R atzoblig. rückz. 100/4 11

D.Hyp.B Pfdbr.IV.Ÿ.VI. 5 do. yyoth,

mit Talon do. nene 79 do. v. 1878

do.

do.

do do.Städte-Hyp.-Pfdbr.|

„Pfandbr.'5 1 é do th.-Pfandbr

-Präm.-Pfdbr.|4

-Pr.-Anl. . Thlr.-L. p. St.|3

. Gold-Pfdbr.!

Wiener Communal-Anl

do.

35 F1.-Loose

Bayerische Präm.-Anl. ./4 Braunschw. 20Thl-Loose|—

Cöln-Mind. Pr.

Dessauer S8t.

mittel u. kleine

Tabaks-Obli Papier-Rente Bum, &ros88e 0. Rumän, Staats - do. do do do, do. 5, Anleihe Stie do.

6,

do.

Lott,

Kredit-Loose 1858|—

Vom Staat erw

Bergisch-Märk. St.-A..

Berlin-Görlitzer do. mit neuen Zinscp

Bodenkredit . .

B. üringer Lit. A,

. Hyp.-Pfandbr. 74

do do. do

Centr. Bodenkr.-Pf.

do. egische Anl del eyrx. Gold-Rente . consol, Anl do do. Nicolai-Obli Poln. Sch IV. V 0

do. Berl.-Stettiner St.-Act.

do. Liquidationsbr.

do. do do, do

do. Vorw Oest

Finnländische Loose .

do.

do, Poln. Pfandbriefe. ...

do. do. II. Abtheilun

Hamb.50Thl.-Loose

Lübecker 50Thlr

Meininger 7 Fl do. Eyp.

Oldonb_40

Türkische Anleihe 1865 do. 400 Fr.-Loose vo

Russ.-Engl. Aul. Schwedische St.-Anl. 75

Goth. Gr. Präm Märkisch-Posener St.- Thür. (Lit. B.) Italienische Rente ..

Th do de do do

do,

do Hamb.

do.

do Krn U

do. U

do,

9

101.106 100.90 99,00bz 99,00bz 99,009z 102 00bz 100 20bz 95 50bz 100 60G 100 25bz G 90,508 100 8Ibz G 102,006 100.50bz 101,006 „0B

8,/88'80 B

/1. u. 1/7101 10G

«1100 70B

/4.0.1/10 /1. u. 1/7

/

00,80 B 100,70B 1/101 00bz G As 147,00bz pr. Sttick 1302,25bz

/7.1101.25b3G

200 40bz | 6 |202.60bz 1/3. n. 1/9./161.606 n. 1/8./100,75 B 1 / I

f

4 /10

{[m7. E

(7

.1/10,/100 70bz

0.1/10./101,40G /10./i

.0.1/10./103.,90bz

1,01

n0.1/10./100 50B

4 |—,

|6 201,90bz -Papioro. n.1/10 1,1/10 5 15

u

9,01.1/11 1.u. 1/7 verach, 181

4 1/1.u.1 2

i n An 1/2, n.1

Staats - Anl.'4 11 St.-Rente . ./3

1/1. n.1

I y/, u

4 4 11 3 1/4.n.1

[1/4 1/4

14!

St.-Eisenb.-A.|4

erische Anl, de 1875

1 1/4 4 |1/ 411 3711 1/4 [1/4 es 1

|

L

7 Gulden eüdd. Währ. = 123 Mark

= 170 Mark. 1 Mark Banco == 1,.0 Mark 100 Bubel == 820 Mark. 1 Lävre Sterling = 20 Mark,

14 hr V 10

1341/1

e/4 11/4 +11/1. n.1

i

à 40 Thlr.|—

4 11/1. n.1

4)

35|1/ gl. Hess. ObL'4 11

4 11

4

43

4 „Pfandbr./4 1/1. n.1

3 14 e Staats-Rente!'3 . Landw

4

do. Staats - Anl.'4

_

100 Francs = 860 Mark. 1 Galden

per 100 Rubel 203 20vu

| ;)

Woo ./100 Fl. do. do,

de 1880

gulden per 100 Fl

./100 Fil. do.

-Oblig. . do

Umrechnungs-Sätzre.

1 Dollar ==: 4,25 Mark. Geïd-Sorten und Banknot

Dukaten pr. Stück . Ponds- und Staats 52 53, 62 er Stadt-Anl 4 g-Holstein eihe de 1874

do, do.

pr. 500 Gramm fein

Kngl. Bankn, pr. 1 Lv. Sterl.

. Pr.-Anl, 1855, 3 Sch.

Silber do.

che St-Anl. 1869

do E S Landschaft]. Central.

-Schuldscheine .

do. 1850 ommersche . „,

do.

Amtlich festgestellte Course.

Kur- nand Nenmärk.|34| Schlesische altland.

Schlesische . ,,

Posensche , .., Prenssische . ,, Rhein. n. Westf, Süchsische . .., Schleswi

Lauenburger e

Posensche, neue . Süchsische . ..,. P

reuss. Prov.

do. do. do.

Berliner Börse vom 27. Septbr. 1889.

rauz. Bankn. pr. 100 Fres. .

S8storr. Währung == 2 Mark. Amsterdam . do do do. [) remer Ánl Ürttemb. Pr . Pr.

Brüiss. u. Ant æ./100 Fr.

2 s

100 Gulden holl. Währ.

4

bus. Denn die verehelihte S. habe den Strafantrag erst am 22. November, also verspätet, gestellt; durch den von ihrem Vater alsbald (am 23. August) gestellten Antrag sei aber die geseßliche Frist niht gewahrt, weil niht behauptet, geschweige denn nachgewiesen worden, daß er im Auftrage der Tochter gehandelt habe.

Die gegen diese Einstellung des Verfahrens si ribtende Revision der Staatsanwaltschaft hält den §. 61 des Strafgeseßbuchs und den 8. 119 Tit. 13 Theil T. des Preußischen Allgemeinen Landrechts für verleßt. Sie konnte jedoch nicht von Erfolg sein.

Der §. 156 Absay 1 der Strafprozeßordnung bestimmt nur über die Form der Anbringung des Strafantrags. Die Befugniß zur Antragstellung is nah dem Strafgeseßbuch zu beurtheilen. Dasselbe enthält in den 88. 61 ff. allgemeine und bei einzelnen Antragsdelikten noch besondere Vorschriften. Eine solche besondere Bestimmung is} der vom Instanzgeriht bezogene §. 195, nah welchem, wenn Ehe- frauen oder unter väterlicher Gewalt stehende Kinder beleidigt wor- den, sowohl die Beleidigten als deren Ehemänner und Väter das Recht haben, auf Bestrafung anzutragen. Sie steht dem hier vor- liegenden Antrage des Vaters niht zur Seite. Denn nah §. 228 Titel 2 Theil 11. des Preußischen Allgemeinen Landrechts hört die väterlihe Gewalt über eine Tochter mit deren Verheirathung auf, und e SForauosezung des §. 229, wonach dem Vater während der Minderjährigkeit er verheiratheten Tochter die Rechte und Pflichten eines Vormunds bleiben, fehlt hier, da die S. bei dem Vorfalle be- reits volljährig war.

Es kommt daher darauf an, ob das Gericht den §. 61 des Straf- geseßbuchs verleßt hat. Er verordnet, daß Antragédelikte nicht zu verfolgen sind, wenn der zum Antrage Berechtigte denselben binnen drei Monaten nit stellt. Die angeblich verletßzte, verehelichte S. hat selbst den Antrag ecst nach Ablauf der Frist ‘angebraht. Sie konnte ihn allerdings auch durch einen Beauftragten stellen. Das Instanzgericht geht aber und nah der Sa(lage mit Recht da- von aus, daß eine solbe Beauftragung des Vaters Seitens der verehe- lihten S. in keiner Weise erhelle. Die Anzeige des Vaters binnen der dreimonatlichen Frist betraf nit blos die Beleidigung der Tochter, fondern einen Vorfall, welcher zur Eröffnung der Untersuchung auch wegen Nöthigung führte. Die von der verehelihten S. zum Pro- tokoll vom 22. November vorigen Jahres abgegebene Erklärung: „Ih stelle gegen die Eheleute F. wegen des Vorgangs Strafan- trag“ bietet keinen Anhalt, daß der Vater ihr bevollmächtigter Ver- treter war, daß sie einen mündli ertheilten Auftrag dadur be- funden wollte. Hierdurch erledigt sih die Bezugnahme auf die in der Beschwerde angeführten Entscheidungen des Reichsgerihts, da dieselben von der wirklichen Ertheilung eines Auftrages ausgehen.

Zu prüfen bleibt demnach die weitere Behauptung der Be- \{chwerde, daß der Antrag des Vaters jedenfalls deshalb hätte beachtet werden müssen, weil nach §. 119 Titel 13 Theil T. des Preußischen teen Landrechts dem Vater vermuthete Vollmacht zur

Seite stehe.

Nach diesem §. 119 im Titeb von Vollmachtsaufträgen müssen Anverwandte in auf- und absteigender Linie, Eheleute in

ällen, die keinen Aufs{chub leiden zur Besorgung der

es solher Personen, mit welchen sie in derartiger persönliher Verbindung stehen, auch ohne ausdrücklihe Voll- maht als vermuthete Bevollmächtigte zugelassen werden. Jn den §8. 120 bis 122 is vermuthete Vollmaht noch anderen Personen beigelegt. Sobald dem Vertretenen die Nachricht über den vorgenommenen Akt auf eine oder die andere Art (§8. 124, Lo) zugekommen ift, muß er sih über die Billigung oder Miß- billigung innerhalb der im 5, Titel §8. 90 ff. (über die Annahme bei erträgen) bestimmten Fristen erklären, widrigenfalls er „ohne fernere Widerrede für einwilligend angenommen“ wird, §8. 126, 127. Erklärt er aber seine Mißbilligung zur rechten Zeit, so kann der Dritte, wegen des aus dem Zurückgehen des Geschäfts ihm erwach- senden wirklichen Schadens, nur an den vermutheten Bevollmächtigten i halten, §. 128 a. a. O.

Diese Vorschriften §8. 119 bis 128 a. a. O. stammen aus tem emeinen Rechte, welches die vermuthete Vollmacht aber nur in rozessen kennt. Das preußische Landrecht hat dies Rechtsverhältniß

auf alle Geschäfte erweitert, zu welhem niht eine Spezialvollmacht orderlih ist, §8. 123, 99 ff, a. a. O.; Holz;shuher, gemeines C vilrect, d Aufl. Band 3 Seile 617, 620; Koch, Das Recht der orderung, 2. Ausg. Ban eite 542 ff., Gruchot, Beiträge, nd 14 Seite 408, 409. Se Es

Das vormalige Preußische Ober-Tribunal hat angenommen, daß zur Stellung des Antrags auf Strafverfolgung nah §. 65 des Straf- geseßbuchs vermuthete Vollmacht im Sinne der 88. 119 ff. Titel 13 a, a. O. genüge, wenn der Verleßte den Antrag, sei es au erst nach Ablauf der Frist, genehmige, Oppenhoff, Rehtsprehung, Band 14 Seite 106, Band 16 Seite 651, Band 19 Seite 41, In der leßten Qus in Goltdammers Archiv, Band 26 Seite 325 mitgetheilten) Entscheidung, vom 30. Januar 1878, betreffend eine Mißhandlung, ist ausgesprochen: daß die Stellung eines Strafantrags stets zu den keinen Aufschub leidenden Angelegenheiten gehöre, ferner: M es einer ausdrücklihen Genehmigung Seitens des Vertretenen nicht bedürfe.

ür die Auffassung des vormaligen Ober-Tribunals, daß die fragl hen §S. 119 ff. nicht auf Rechtsgeshäfte zu beschränken, ist go end zu machen: zunächst die Entstehungsgeschichte; dann, daß der 3. 119 von „Angelegenheiten“ überhaupt spriht ; ferner die Fassung im §. 119 „müssen zugelassen werden“, was besonders auf einseitige Akte hinweist; und daß nah § 120 vermuthete Vollmacht auch den

Mitgenossen eines Prozesses beigelegt ist. Demgemäß bestimmte

Zinsfuss der Reichsbank: Wechsel 50/6, Lomb. 69%

Oesterr. Banknoten per 100 FI Russische Banknoten

Deutsch. Reichs-Anleihe!|4 Consolid.Preuss.Anleihe/|4

Berlin. Stadt-Obl.76 u.78 44/%"/ u. !

Kurmärkische Schuldy. Oder-Deichb.-Ob1. I. Ser.

Staats-Anleihe 1868 .. Neumärkische

Dollars pr. Stück . . Imperials pr. Stück

Sovereigns pr. Stück 20-Francs-Stück ..

Petersburg .. do. O Warschau . .

Staats

die frühere preußishe Gerichtsordnung im §. 25 Titel 3 Theil L, daß die Personen, welche nah 88. .119 f. Titel 13 a. a. O. die Ver- muthung einer Vollmacht für sich haben, im Prozesse als Bevoll- mächtigte zuzulassen seien (vergl. §. 85 der Deutschen Civilprozeßord- nung). Anlangend die Erstreckung des fraglichen §. 119 auf Straf- verfelgungsanträge, so läßt sich erwägen, daß folhe Anträge zwar im Allgemeinen einen öffentli rechtlißen Charakter haben, daß aber das Erforderniß eines Antrags zur Strafverfolgung gerade bei Beleidigungen und leihten vorsäß- lihen oder fahrlässigen Körperverleßzungen darauf beruht, daß sie vorwiegend Verleßung des betroffenen Privaten sind, daß ferner bei denselben wegen der Zulässigkeit des Antrags auf Zusprechung einer Buße sogar cin vermögensrechtliches Interesse hinzutritt, §8. 188, 194, 231, 232 des Strafgeseßbuchs. Außerdem is nicht in Abrede zu nehmen, daß, wenn auc die Antragsfrist erst mit dem Tage be- ginnt, an welem der zum Antrage Berechtigte von der Handlung und von der Perfon des Thâters Kenntniß gehabt hat, der Verleßte doch möglicherweise in seinen Rechten gefährdet werden kann, falls niht ein s{leuniger Antrag in seiner Vertretung erfolgt. Zwar würde dem vormaligen Ober-Tribunal keinenfalls “darin beizutreten sein, daß die Stellung eines Strafantrags stets keinen Aufschub leide ; aber eine Verzögerung könnte namentlih dadurch von Nachtheil sein, daß bei Behinderung an der Antragstellung durch Abwesenheit oder Krankheit wichtige Beweismittel verloren gingen. Hierbei iff noch zu bemerken, daß der Erstreckung der vermutheten Vollmacht auf Strafanträge weder der §8. 19 Titel 13 Theil 1. des Allgemeinen Landrechts, noch bei Beleidigungen und Körperverleßungen der §. 418 der Strafprozeßordnung entgegenstehen würde. Denn die erstere Vorschrift, welche hinsihtlih der Zulässig- keit der Vertretung durch Bevollmäthtigte in Civilprozessen auf die Kriminalordnung verweist, betrifft den Angeklagten (vergl. §. 262 der preußischen Kriminalordnung von 1805); die letztere Vorschrift aber bestimmt über die Vertretung des Klägers im Privatklage- verfahren, hat also keinen Bezug auf den bei der Staatsanwaltschaft zu stellenden Strafantrag.

Demungeachtet lassen sih die Grundsäße von der vermutheten S auf die Stellung des Strafantrags (88. 61, 65) nicht an- wenden.

Die vermuthete Vollmaht na §8. 119 ff. Titel 13 a. a. O. beruht niht auf der Annahme, daß eine Vollmacht ertheilt sei, \son- dern das ao berechtigt in dringenden Fällen zu einer stellvertreten- den Geschäftsbesorgung ohne Vollmacht; es dispensirt einstweilen von dieser und läßt sie durh nachträglihe Genehmigung erseßen. Förster, Theorie 2c. IT. §. 141, Koch a. a. O. Diese singulären Vorschriften können nach ihrem Inhalte und ihrer Stellung nur auf privatrechtliche Verhältnisse bezogen werden. Die Befugniß zur Stel- lung des Strafantrags läßt sih daraus nicht herleiten. Dieselbe, sttrafprozessualisher Natur, ist ihrem Wesen nah ein öffentliches Recht. Das Strafgeseßbuch trifft allgemeine Bestimmungen über die Antragsberechtigungen und über die Vertretung der Berech- tigten im Willen, §8. 61, 65. Zwar erscheinen die gege- benen Vorschriften in leßterer Beziehung nicht als ershöôpfend, vergl. Entscheidungen des Reichsgerihts, Band 2 Seite 148. Die Auslegung, beziehungsweise Ergänzung kann aber nur aus allgemeinen Grundsägen, nicht aus singulären landesrechtliGen estimmungen erfolgen. welche mit dem Wesen des Antragsrehts, das immer eine Kund- gebung des Willens Seitens des Verleßten erfordert, im Widerspruch stehen. Waltet Gefahr im Verzuge ob, so ist bei dem konkurriren- den, beziehungsweise eventuellen öffentlihen Interesse die Staats- anwaltschaft zur Veranlassung von Untersuhungshandlungen, nament- lich Beweis8erhebungen, ebenso berechtigt als verpflichtet, vergl. §8. 127 Absatz 3, 130 der Strafprozeßordnung.

Uebrigens würde im vorliegenden Falle, auchß wenn man die landrechtlichen Grundsäße von der vertautheten Vollmadt für an- wendbar erachtete, doch der Beschwerde nicht beizutreten gewesen sein. Denn abgesehen davon, daß kein Anhalt für die Annahme vorliegt, es sei der Fall ein dringlicher insofern gewesen, als es der Verletzten niht möglich gewesen, selbst den Strafantrag zu stellen oder ihrem Vater Vollmacht zu ertheilen, hat der Letztere den Strafantrag nicht Namens der Tochter gestellt und eine genehmigende Erklärung ist von dieser nit abgegeben worden.

Die Revision war daher zu verwerfen.

Mangelhaftes Parteivorbringen. Riqhterliche Fragepflicht und Schadensarbitrirung. Civilprozeßordnung §8. 130, 260.

Jn Sachen der Handelsgesellshaft in Liquidation W. L. zu B., Beklagten und O Gean,

wider

den Rentier W. L. in B., Kläger und Revisionsbeklagten,

hat das Reichsgericht, Erster Civilsenat, am 1. Juli 1882

für Recht erkannt : die gegen das Urtheil des Neunten Civilsenats des K. pr. Kammergerichts in B. vom 3. März 1882 eingelegte Revision wird zurückgewiesen; die Kosten der Revisionsinstanz werden der Revisionsklägerin auferlegt. Thatbestand.

Das Sachverhältniß is in der mündlichen Verhandlung auf Grund des Thatbestandes der Urtheile erster und zweiter Instanz vorgetragen. Durch das Urtheil erster Instanz ist die Beklagte zur Zahlung der eingeklagten Kapitalforderung von 12000 Æ

Schuldv. d. Berl. Kaufm

Breslaner Stadt-Anleih Westprenuss. Prov. - Anl.

Casgeler Stadt-Anleihe

Cölner Stadt-Anleihe . Elberfelder Stadt-Oblig

Essen. Stadt-ObL. IV.Ser

Königsberg tpreuss. Rheinprovinz

do do do do Ostpreussische do G |Pommerache do do

i V Da 2 I F e

nebs Zinsen vom 1. Januar 1880 verurtheilt; die weitere Verurtheilung zur Zahlung“ von 150 Zinsen pro IV. Quartal 1879 ist von einem dem Kläger über eine Zahlungseinrede deferirten Eide abhängig gemaht. Das Berufungsgericht hat auf Zurückweisung der von der Beklagten ein- gelegten Berufung erkannt. Die Beklagte hat Revision eingelegt und beantragt: das Berufungsurtheil aufzuheben und das erste Urtheil dahin zu ändern, daß Kläger in Bezug auf Kapital und Zinsen ab- gewiesen und zur Rückzahlung der Judikatsumme, welche sie auf Grund des für vorläufig vollstreckbar erklärten Urtheils erster Instanz dem Kläger bezablt, sowie zur Tragung der Kosten verurtheilt werde. Der Kläger hat die Zurückweisung der Revision beantragt. Entscheidun gsgründe.

Bedenklicher ist der dritte Angriff, welber gegen die Ausführung zu 6) des Berufungsurtheils am Schlusse der Entscheidungsgründe gerichtet ist. Der Beklagte hat nämlich excipirt, daß Kläger seiner Bertragspfliht, gemäß 8. 5 des Vertrags das verkaufte Geschäft zu befördern und Konkurrenz abzuwehren, dadurch zuwider gehandelt habe, daß er den Theilhaber M. zum Nachtheile der Handelsgesellscaft in näher angegebener Weise begünstigt bâbe, daß deshalb die Gesellschaft sich nicht habe halten fönnen und sich mit einem Verlust von 18000 f, welchen Kläger erseßen müsse, habe auflösen müssen. Der Berufungsriter sieht nun von einer Prüfung der Frage, ob der Kläger si die ge- rügten Vertragswidrigkeiten habe zu Schulden kommen lassen, ab, und verwirft die Einrede lediglih deshalb, weil, wenn auch die be- hauptcten Vertragéwidrigkeiten erwiesen würden, es doch an jedem Anhalt für die Höhe des der Beklagten dadur erwachsenen Schadens gebräche, und namentlich that- \sälich in keiner Weise substantiirt sei, daß der sib angebli aus den Büchern ergebende Verlust der beklagten Gesellschaft von mebr als 18 000 Æ eine Folge des kontraftwidrigen Ver- haltens des Klägers sei. 2 Dagegen ist nun Seitens der Beklagten der Angriff erhoben, daß der Berufungsrichter die Vorschriften in §8. 130, 260 der C. P. O. nicht genügend beachtet habe, indem es ihm obgelegen babe, na §. 130 durch Aus- übung des ihm zustehenden Fragere{chts die Lücken der Substantiirung der Einrede auszufüllen und nah §. 260 trotz der Mängel der Substan- tiirung nah seiner Ueberzeugung über den bestrittenen Kausalnerus zu entscheiden und unter Würdigung aller Umstände ein entsprecen- des SchadenéLquantum zu arbitriren. Es ift nit zu leugnen, daß bei diesem Punkte eine eingehendere Begründung Scitens des Berufungs- gerichts indizirt gewesen wäre, damit zu erkennen wäre, daß er si der ihm nah §8. 130 und 260 obliegenden Pflichten vollständig be- wußt geworden, und daß und warum er dur Beachtung jener geseßz- lichen Vorschriften niht zu einem anderen Ergebnisse habe gelangen können. Allein die Gründe find doch für ausreichend erachtet worden, um zu erkennen, daß das Berufungsgeriht \ich mit jenen Bestim- mungen nicht in Widerspru geseßt hat. Der §. 130 enthebt nit die Partei der Pfliht zur Aufstellung substantiirter Behauptungen ; er soll nicht diese Pflicht der Partei dem Richter aufbürden, welcher nur dahin wirken joll, daß unklare Anträge erläutert, ungenügende thatsählihe Angaben ergänzt und unter Beweis gestellt, sowie alle für die Feststellung des Sachverhältnisses erheblichen Erklärungen abge- geben, und daß Bedenken bezüglih der von Amtswegen zu berücksich- tigenden Punkte gehoben werden. Die Fragepflibt tritt also dann nicht ein, wenn das Vorbringen derartig mangelhaft ist, daß der Richter gar keinen Anhaltspunkt zu einer Erfolg versprehen- den Ausübung des Fragerechts findet. Solcher Art ist aber na der Annahme des Berufungsrichters das Vorbringen der Beklagten im vorliegenden Falle gewesen. Er hat auc gar keinen Anhalts- punkt für die Prüfung eines Kausalnerus zwishen dem dem Kläger vorgeworfenen vertragëswidrigen Verhalten und dem angebli der Beklagten erwabsenen Schaden, namentlich dem angegebenen Schadens- betrage gefunden; er hat also nicht die Ueberzeugung gewinnen können, daß jener Kausalnexus bestehe und daß dur das angebliche Ver- halten des Klägers irgend welcher Schaden der Beklagten er- wachsen sei. Er hat ih daher auch zu einer Schadensarbitrirung emäß §8. 260 außer Stand gesehen, welhe in Ermangelung aller Anhaltspunkte nicht thunlich ist. Hiernach steht die Entscheidung des Berufungsgerihts auch nicht mit der in Bezug genommenen Ent- scheidung des Zweiten Civilsenats des Reichsgerichts, welcher cin anderes Sachverhältniß zum Grunde lag, im Widerspruch und es liegt au keine Veranlassung zur Verweisung der vorliegenden Sache an die vereinigten Civilsenate des Reich8gerihts vor. Rechtsmittel des Nebenklägers gegen die Abwei- sung seines Antrags auf Buße bei rechtskräftiger Verurtheilung des Angeklagten. Strafprozeßordnung §. 443. : Jn der Strafsache wider den Maurer Kn., den Fabrik- arbeiter B., den Schneiderlehrling M. und den Scneider- [lehrling N., sämmtlih aus H., wegen Körperverleßung, ; hat das Reichsgericht, Dritter Strafsenat, am 1. Fuli 1882 für Recht erkannt: daß die Revision der Staatsanwaltschaft gegen das Ur- theil des Landgerihts zu M. vom 10. Februar 1882 zu ver- werfen und der preußishen Staatskasse die Kosten des Rechts- mittels aufzulegen, auf die Revision des Nebenklägers das

erzo do Meckl. Eis. Schuldversch

Badische Bay B do, Grossh Ham Süchs Sächs do. | an Boas

gedachte Erkenntniß insoweit aufzuheben, als derselbe mit dem

Antrage auf Zuerkennung einer Buße kostenpflichtig abgewie-

sen ist, und die Sache insoweit zur anderweiten Verhandlung

und Entscheidung an das Landgericht zurückzuverweisen. Gründe.

Der Nebenkläger F. legt die Revision ein, weil er mit dem An- trage auf Zuerkennung einer Buße von 2500 K kostenpflichtig abge- wiesen worden. Als verleßt sind besonders die §8. 29, 30, 32, 34, 51, 56 und 58 Titel 7 (soll beißen: Titel 6) Theil T. des Preußischen Allgemeinen Landrechts bezeichnet. i Ä

Nach §8. 231 des Strafgescßbus kann in allen Fällen der Körperverleßzung auf Verlangen des Verleßten neben der Strafe auf eine an denselben zu erlegende Buße bis zum Betrage von 6000 erkannt werden, Für diese Buße haften die zu derselben Verurtheilten als Gesammtsc{uldner. E

Das hiernah wie im §. 188 bei Beleidigungen dem Strafrichter bei erhobener Nebenklage gegebene Ermessen hat dic Bes deutung: daß er nit unbedingt verpflitet ist, darüber zu cnt- scheiden, daß er den Anspruch auf Buße überhaupt, beziehungsweise in der geltend gemabten Höbe, für begründet bält, sondern daß ihm na den Umständen des Falles freisteht, sih der Entscheidung darüber zu enthalten, also dem Verleßten die Verfolgung des Entschadigungs- ansprus bei dem Civilrichter zu überlassen. j

Von präjudiziellem Gewicht ist die Frage: ob in dem Falle, wenn der Angeklagte zu ciner Strafe verurtheilt, der Antrag des Neben- flägers auf Zuerkennung einer Buße aber abgewiesen ist, dem Neben- kfläger bei rechtsfräftiger Entscheidung Über die Strafe na der Strafprozeßordnung die Befugniß zusteht, gegen diesen Theil des Urtbeils alleia die Revision einzulegen? : i /

Wäre ‘die Frage zu verneinen, so würde hier auf eine Beurthei- lung der Beschwerde des Nebenklägers nit einzugehen sein, da die Revision der Staatsanwaltschaft in Betreff der Strafe verworfen ist. Sie muß aber bejaht werden. ) E

Nach §. 443 der Strafprozeßordrung steht die Befugniß, fi einer öffentlihen Klage na den Bestimmungen der §8. 435 bis 442 als Nebenkläger anzuscbließen, au demjenigen zu, welcher berechtigt ist, die Zuerkennung einer Buße zu verlangen. Von den bezogenen Vorschriften lautet der §. 441: Ï

Der Nechtsmittel kann sich der Nebenkläger unabhängig von der Staatsanwaltschaft be- dienen.

Wird auf cin nur von dem Nebenkläger eingelegtes Rehts- mittel die angefohtene Entscheidung aufgehoben, so licgt der Betrieb der Sache wiederum der Staatsanwaltscaft ob.

Zwar betrifft diese Bestimmung zunächst nur die Klage auf Be- ftrafung, in Folge der im §. 443 ausgesprochenen Bezugnahme aber muß der Grundfa , daß der in scinem Rechtsinteresse verleßte Neben- fläger Rechtsmittel selbständig einlegen kann, auch dann Anwendung finden, wenn es \ich nur um die Buße handelt.

Dies wird durch die Geschichte der Entstehung des Gesetzes be- stätigt. j

Der Entwurf ciner deutshen Strafprozeßordnung von 1873 ent- hielt allerdings im 4. Abschnitte: „von dem Anschluß des Verleßzten als Civilkläger“, die Bestimmung, daß gegen eine isung des Civilflägers mit seinem Anspruche an das Civilgeriht cin Rechts- mittel nicht stattfinde, §. 326. Und in den Motiven istzur Rechtfertigung angeführt : Dem Kläger erwahse aus ciner solhen Verweisung kein materieller Nachtbeil ; auch würde ein Rechtsmittel meist ohne prak- tishen Erfolg bleiben, da, wenn der Strafrichter in derselben Sipung, in wel{er er den Anspruchþ an den Civilrichter verweise, in der Strafsache erkenne, das Verfahren vor ihm sein Ende erreibc und es unzulässig ersbeine, demnäst eine Erneuerung der mündlichen Ver- handlung blos zu dem Zwecke eintreten zu lassen, damit der Straf- rihter über den Civilanspruch entsheide Jn diesem Entwurf war aber von dem Prinzip ausgegangen, daß jeder dur eine strafbare That Verletzte die ibm daraus erwasenen vermögentretliden An- sprühe gegen den Angeklagten im Anshluß vor dem Strafrichter geltend machen könne (Adhbäsionésverfahren). Der Grundsaß der Ad- häsion ist im Entwurf von 1874 verlassen und deshalb der Abschnitt von dem Anschlusse des Verletten als Civilklägers nit aufgenommen ; Hahn, Materialien zur Strafprozeßordnung Seite 283 flg. Na der Strafprozeßordnung (§8. 443 flg.) ist dem Verleßzten nur für die F-Ue, in welchen na den En auf Buße erkannt werden kann, die Befugniß ertheilt, den An\pruch auf Buße durch Anschluß an die öffentliche Klage als Nebenkläger zu verfolgen, und eine dem §. 326 des älteren Entwurfs eatsprehende Bestimmung fehlt im Entwurf von 1874 und im Geseß. i H i

Bei der Berathung dur die Kommission des Reichstages in erster Lesung beantragte der Abgeordnete Dr. von Schwarze, nah 8, 367 des Entwurfs D den Anshluß des Bußberechtigten) mehrere Paragraphen einzuschalten, namentli §. e.: /

Gegen die Abweisung des Anspruchs durch das Strafgericht hat der Antragsteller nur insoweit das Rechtsmittel der Re- vision, als er behauptet, daß die Ab:ocisung auf ciner falschen Anwendung einer Rehtênorm des materiellen Rechts beruhe.

Direktor oon Amsberg bielt den Saß für unklar; er lasse si dahin verstehen, daß der zur Buße Berechtigte ein freis prehendes Urtheil aus Recbtsgründen anfechten könne. Schwarze bemerkte er- läuternd: der Saß beziehe sih nur auf den Fall, daß der E verurtheilt, der Anspruch auf Buße aber abgewiesen werde. y