1925 / 283 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zünde1öfilie ift mit dônnem Schella überzogen; die Glü, kauf von Robstoffen ( brücke 1ft dur einen Pyrovaprerftreiten itollert, Ilängert und An Ry E E Si 2 opa talien ausgeführt, als allein die italienishe Seideneinfuühr betrug. Es solgti die zweite Beratung des Entiourfs eines 1 bayeriscn Ministecpräsidenten und Kriegsministers auf, : die vers B. Verwendèungtberei : 2. der Zinsfuß tür dieie 140 Millionen Gulden tvird ab 1. Ja- Volllay | s war höchste Zeit, daß wir einen neuen Zolltarif betamen und Geseyes über das Uevereinfkommen zwischen dem | langen, der Kayer 10 jchneu as mogig gurüu..eten jou.

für F daß wi: mit Jialien ein anderes Abkommen trafen. Freudigen j : 4E) 4 ; Vei ehr w.Muge Qleiguille seen auf enen einzigen 2aa, den . ! D e ch undder Republik Oesterreich ay M e ! en Einig 2, 3 % euts ch nReichu P | 20, Dor 1915: der eel des Udmirais chcheer zum us æœusen

¿entner F deutshe Weinbau war bedroht, die Einfuhr italieni cher Weine : ; ; : der Woqyer¡loile, weil ec noch in den œzxen funf Weinuien jchnellf

NMY war erleichtert, R E auf pen Gebieten Een Ie in zweiter und dritter Beratung Ga Engiand venegen wolle, die A Nee E, N. Des

/ rhalten. i den rhandlungen mit anen darf uns die Me- P D-E%s z s M , z [el 50€ zu teilen, UnO die Zuzage Wiiheuns 11, daß er d.e vom

O nicht wieder mit cis fait Citi Lacceti Wenn Es folgt die erste Beratung des von den Demokraten ein- VeuyStag bejchiojjenen Werfajungseanderuygen arzepieren woue,

Y s M = Z Ses K 7 - Um 4 u opemoer f P ite Qt UTUug d fio U Hollandz

fie Einfuhr italienisher Südfrüchte von 105 auf 175 Millionen rv Gesegentwurjs über die vermögensrecht Um 9, Kovemoer irat der Kaiser dann zurück und fioy nah Hollandz

und von rishem Gemüse und. dergleichen von 62 auf 165 Mil- iche Ausein ande rfe gung m it den früher die Hpuolit wucde etadttert ais Linaige Veitungsmoglichreit Jur Tas

J V.: Weise, Toblen vom 11. Mai 1920 ändern sih ent)prechend den vor- Baummwollsamenöl E lionen gestiegen ise so licat hier eine Unvernun t des Konsums regierenden Fürxrstenhäusern. Danach werden die A ns e Zezfall. Am 13. Mer hai oie preuß che E

sehenden Vereinbarungen ; Anderes im Zolltarif nit besonders ae- j j vor, die die era leßung unserer autonomen Zo {abe keineswegs Länder ermächtigt, diese Auseinanderjeßung, soweit sie noch A. ie Delragnague des E teN « ronfiDeitomm.vermogen

Ü O S E T E N T T 6. abgeteben von den durch die vorflebenden Vereinba: ungen Banne A f 5 E rechtfertigt. Man mag hinbliden, wo man will: was erreicht ist in nicht stattgefunden hat, durch Landesgesez unier Ausschluß des | Wselproczen und ne am 39, Novemwer erweilert. Zch verjtehe n.cht

bedingten Aenderungen bleiben die Bestimmungen des Ver- | aus 207A |} Gehärtete tette Oele M6 E diejem Vertrag, wenn man überhaupt von Erreichen sprechen kann, Rechtsweges zu regeln. Ein kommunistischer Gesezentwurf VE LeT d Weise des Vor cedrers, 1 veritehe es nuht, w.e man un

Nicht tlicheé trages vom 11. Mai 1920 in Kratt, 208 | Milch. emgedickt (Sirupmilh), au mit Zusaß | l ifft unzulänglich. Wenn meine Freunde auch dem Vertrage zu- fordert die entshäd.gungslose Enteignung der Fürstenhäuser. | Fe, L, o M JE EUNEN FNC SRE DOIT 6 11 DiE VEINED

amilides. F von Zucker . E E) stimmen, so möchte ih doch nahdrüdcklich| betonen, daß wir damit Abg. Die t r i ch - Baden (Dem.) begründet den demokratishen | Beneres zu tun non as eine Vehrbeit schaf¡en wil, mch1s

Deutsches Reich ; Ee aus 2 } lese nd: Zei. a 6 pn. i M uur die Ma om sige forte D eerions ren: Entwurf. Es handelt sich um eine Frage, die merkwürdigerweise Erie vie für eke V T E f E E

L . \ C A : -- . Wi d 7 ou M ix , Í 74 a) S ° ; F L s S & ISL4 L JUL Vie LCEUTIE DVraumt, ) e SOoziarffnN

i e ; A Dieser Vertrag unterliegt der Natifikation. Die Ratifikations- i F die materielle Beran:wortung liegt und bleibt bei den Stellen, die | 77 der Verfassung in keiner Weise geregelt worden ist. Aufmerksam | fraien und die Lemokraien. (Larm und Zurnse boi dex Kommu

Zusaßvertrag zum deutsh-niederländischen Handels- | urkunden sollen fobald als möghch in Berlin auègetau!ckt werden. A toe s = die Verhandlungen geführt haben. Für die Handelsverträge der geworden D wir auf diese Dinge dur die Vorgänge anlcßlich A i Mag E Larm Oa f, R E

und Schiffahrtsvertrag vom 31. Dezember 1851. | Der Vertrag tritt eine Woche nah Austausch der Natififations- __Der griechische Gesandte Canellopoulos hai Berlin nächsten Zeit N Me AUMeAEng, eines [ydematisHen e not» | der Abfindung der thüringischen Fürstenhäuser. Jun Gotha handelt E E A UE: De m, uns das Depe 1 «fe

Der Deutsche Reichspräsident und Jhre Majestät die | Z'gen n Kraft mt Auévabme tes Artikel 1, der rükwirkend vom | verlassen. Während seiner Abwesenheit führt Legationssekretär Were: Mee beth L A E dinmal ans der heutigen | 28 si nit uur uni das privatrectliche Vermdgen, fondern um | ghschreckeres Beispiel (im nd Zurufe bei den Kommunisten.)

Königin der Niederlande haben in der Erwägung, daß es an- | Die Pestimmnrarn C E Paltaserra Mt Seschäite dr Siandishaft | shwierigen Lage herauskommen und das Gesey des Handelns | das gesamte E a D ee A fgerzog | Lun, der Abgeordnete Dr. Rosenóerg hat einmal eine Resolution

E. . ® S é e t F, B e 4 P S S , A é - ) "2 E 2 p F nt 0 1 M Ï 0 p he T Uy "i dr. c AADt * Tos P ny +74 E {45 Da {o É, S E, S Cal u

gemessen ist, im Hinblick auf die meistbegünstigte Behandlung. | rtifel 2 bleiben bis 00 VE Ede TIOS e Gase vie Be: selber wieder in die Hand bekommen. scheint mir der harntoseste zu sein: Dem ehemaligen Großzerzog | porgeschiagen: „Die Kommuistisce Dariei hat praftish überhauv g * Bj , £3

welche der deutichen Wareneinfuhr in den Niederlanden fraft | (tmmuvgen tes Arie und feiner Anlage können jedo deuts@er- Tren, N its Kt C TAR M IIIE A-G): I weile ie O e U Joe Meitingen find 480000 Maik | sih auf meh

das Zündmittel daif auch für ichwac gelatene und belegte von Deutschiand abgedeckt : J

Spviengscbüsse mit geringer Vozgave verwendet werden, bei f ¿ renen Ms SUWend ins gewöbrliher Zünder eine Entzündung L ite S S E Ee! Me Mbdecun Bio In: o S H a . . d B , e FELES agwetter mögli lein würde. 9. der Zinésaß und die Fälligkeit der Neib&\chatzscheine gemäß Vucheckernöl, Erènnßs1, Mohnöl, Niger- ortmund, den 27. November 1995. Absay 4 Anlage A des Vertrages zwi1ben der Deutschen öl, Sefamöl und Sonnenblumens! Preußisches Oberbergamt. und der Niederländihen Megierung über Kredit und Stein- bom 1. August 196 b...

Gesamt ß nuar 1927 auf 4 vH berabgeiegi; 2 L m Z peamter Bergbau des Oberdbergamtsbezirks Dortmund; 3. ipäteliens am 31 Cari T werden 70 Millionen Gulden Benennung der Gegenstände | | Doppel F Herzens können wir diesen Vertrag freilich nt begrüßen. Der zur Regelung einzelner Zolljragen. Ter Gesezeniwurf wird

* «“ * - * * * : |

ist eine Rente von 100 900 Mark bewilligt worden. Dagegen nicht gegen die herrschende Partei der Kapitaksten gefampft, sondern

L E hi , S i f at e E Natts Ht : L M L U ( i f r oder weniger geshickie Zänlereien mt der Sozialdemos

Ee ee e E vom 31, Dezember 1851 | seits bereits na Ablaut von 23 Jahren nah Inkrafitreten des Ver- Am 29. November 199 ist der Wirkliche Geheime Ober- Es Vlunvels werben Srruvs ac c Ch geoYen M willigt worden. Die Lage des preußischen Staates gegenüber | kpatischen Partei Deut bl S8 beschräanti.” Das baben Sie (zu al

r rd, i S1: u . j ; j j j í ; 7 D 0 ; _ E Y N M E o G - E : 5 non ay if ; ati til 1 4 »eraleide Hier O 5 G E EH E s O L ¿s p L A tas gh

2 Gewerbefleikea ia S er Art des Bodens und ae R mit einer Frist von sed:8 Monaten gekündigt werten. | regierungsrat a. D. Dr. Eduard Maub ah im 87. Lebensjahre fulturwidrige Aft in Bozen, daß das Denkmal von Walther von | en Hozenzollern L B MIIAY M lt a L E Dis | Kommunisten) Tat getan, anstatt mit uns die Reaktion zu

EGWWE T (hes Der 2tedercande, welche in Deutschland ein- | Bevor p eutsche Regierung jedoch wegen der Gestaltung eiwaiger | verstorben. Maubach wurde am 9. Dezember 1838 in Königs=- der Vogelweide beseitigt wird. Wir lehnen den Vertrag ab, weil Zaudelt 2 u) iere a ms O Bilibes Eine tum petampjen, (Lärmende Zurufe t S L Vers

gezührt MERDEN, aleichfalls meistbegünstigte Behandlung zu ge- L d fi ne verzeihneter Zolipositionen Zur Kündigung "reitet, winter geboren. Fm Jahre 1863 trat er als Auskultator bei wir uns von ihm keinerlei Nutven versprechen. Wenn "wir. alles Lrennung in privatrechtliches und staatsrechtlihes Eigen unt Neubauer, wann haben Sie zum lekten Viale Kaisers (Hveburtstag

währen, zu ihren Bevollmächtigten ernannt: lungen einfrefen, um die Jolly suiene len Regieruna M erbapd- dem Landgerichte zu Bonn in den Staatsdienst, 1865 wurde ee # unbeschen annehmen, was uns das Ausland bietet, wird uns

r PEUE 7 P x p, Unger } 4 N S z S E , : E 6 2 Lt Mae L. D a S h dvd Ô L A SN ] M S E D 5

x E Deutsche Reichspräsident: Kündigung geben würde, durch andere Zosttartivergüinktimenaen - L T Regierungsreferendar in die allgemeine Verwaltung über- E Se n e ge p vorgeschrieben werden. : rechtliche, sondern lediglich um staatsrehtlihe Fragen. Der Redner

den Wirklichen Legationsrat und Vortragenden Ra! im Aus- | !epen Kommt es zu keiner Einigung hierüber und muß die Deutiche | 10Mmmen und 1873 zum Regierungsassessor befördert. Jm Jahre (D Nat.) weist gleiGfalls auf Le unwürdige Behandlung, der | dicht zum Vergleich den vom König N M SOLeL ee NUYen

wärtigen Amt Regierung iwolgedessen die Kündigung aus1prechen, jo fann die | 1874 wurde er zum Landrat des Kreises Johannisburg, 1888 zum Deutschen in Tirol hin. Der Reih8außenminister verläßt ih | WgeiMolenen Vertrag heran. E E Ne M

Dr. Hans Gerald Marckwald Niederländische Regierung die Ertüllung ter Bestimmungen der Oberregierungsrai, 1890 zum Oberpräsidialrat. ernannt. Als darauf, daß im Völkerbund für die nationalen Minderheiten ge- | Lause erklärt, König Georg e N PONREILER Vol Ride t 1H!

Z und Ziffer i des Metifel 3 über die Verlängerung des Kredits au! die | solcher war er bei dem Oberpräsidium in Königsberg tätig, bis er 1m sorgt iverden wird. Es wäre uns eine Auskunft erwünsht, in S E z A E, derte e C aen utschland, der en

( : A E 2 s 6 i art » ; ; ahr é MLRE A 1 T Gu x c T e N: : c A . E E : t Loe, A man vem Kong Vert ils g ¡LU, G cauftragten cle mirtlid) Jhre Majestät die Königin der Nieberlaude: N “ar ias in der die Tari'abreden des Artikel 1 in Kratt | Jahre 1898 ins Preußische Ministerium des Innern berufen welcher Weise das gesehen soll. Der Völkerbund hat ja einen Tbe Wit lediglich aus Billiakeit8aründen eiwas zuarbilliat, Wix | L ragien, Mee Mi

den Ministerialdirektor, Leiter der Di ia Us ad Sas / e Deiummungea der Ziffern 3 u d 4 s{ließen sih an die | und zum Vortragenden Rat ernannt wurde. Diesem Ministeriunt 7 Beschluß gefaßt, der die deutsche Vertretung von der Beratung der häben es tebt mit ganz ähnlichen Verhältnissen zu tun. Es ist ja

: ric 07, Teller der Virettion für wirtishaftlihe | biernaß bemessene Geltungédauer der Kreditverlängerung ent- t Va “a ft | L : # Minderheitsfrage ausschaltet. Auch Graf Bernstorff dgs D jaben es jeßt mit ganz ähnlichen Verhältnissen zu tun. Es ist je

L GETUM! hat er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst am E t Min gele ilel, „Au Graf Vernstorff hat in einem ganz gleichgültig, ob es sich dabei um Krieg oder Revolution

Angelegenheiten des Auswärtigen Amts iprehend an Arti i ies (1E S nag Mend an. E ce Z : S Le s E Artike ‘A gewiesen: der Auße ttiop t Leo Kas A 4 L ; e ¿6 x Dr. Johan UAlerander Nederbr = : i L, i : 1. April 1919 als Referent für die staatlichen Volizeizs S fekten Lebe Me ea Miniier ist n eem be- handelt, (Lebhafter Widerspruch rechts.) Unser Antrag ist durch- e i L, E Ura, L Ee geschehen in doppelter Ausfertigung in deutscher und verwaltungen und zugleich als Mitglied der Prüungz- muß si der Reichstag der Minderheiten E, lm so mehr | aus begründet, da niemals festzustellen ist, was für eine rechtlihe Bt | Frijuind ihrer in guter vnd gehöriger Form befundenen niederländischer Sprache zu Verlin am 26. November ein- fommission für die höheren Verwaltungsbeamten angehört, Abg. Dr. Hilferding (Soz): Es ist umb der Re- | Struktur dieses Fürstenvermögen gehabt hat. Das Staats- olimachten folgendes vereinbart haben : tausendneunhundertfünfundzwanzig. Während seiner langen“ Beamtenlaufbahn hat er sich stes E gierung eine gebundene Marschroute für die weiteren Handel8- E „ist rag aag oh Vieh Fs as dete Bose Y i 4 v ( 5 ein Bo ov ‘oßer yrafttidhor Gyrfahr g 5 »rtraasverhan! uhr tbe is a s is B, ucht noc) ¿anger die Nußung diejer Ländereien usw. entziehen, Es Tie l (gez.) H. G. Mar ckwald, (gez.) Nederbragt. als ein Beamter von großer praktischer Erfahrung, unermüd- F vertragsverhandlungen vorzushreiben. Wix erkennen die Notlage | besteht hier die Möglichkeit, den Rechtsweg auszuschließen, sowohl G

Artikel 28 des deutsh-niederländishen Handele- und Schiffahrt s- E

in der

pes sich die Fürsten früher sicherlich entschieden verbeten. Es | pefeiert? (Greßer Lärm bei den Kamnnmnisten. Piinutenlana an- andelt fih nah uiserer Meinung überhaupt niht um privat- de t ironiscer f rechts: Proletarier aller Länder

{TUje,

lihem Fleiß und hervorragender Leistungsfähigkeit be- unseres Winzerstandes dur jaus an, aber es vürfen ihm nicht Ver- bezüalia A LLTU Ee rad i l t L ) f ? s N j a E JSLULUNASTAYI( E ea 2 E E, ¡u 6 Es ezugich) der grundjäbßlihen Frage als auch bezüglih der Höh co op ' t arenzen[le m aerat O eet 31. Dezember 1851 wird dahin abgeändert, daß die tür Anlage zu Artike 1 | währt. Während seiner Tätigkeit im Minisierium wurden F D E U M arerden, ne M nicht U l Tie der Enicbädioung, aa badiiche Herrsherhaus war lug (enua, | Forberitnara aufneftelt werden Vis melder NA ie Produkte des niederländischen Fiichfanas Le Es S Gli Elm E P ; : Ialteol J k Not Unzer t eine neue Erscheinung, die Anbaufläche des i eutéhoi L va a ls as S A0 Aut d teleteSs S E P “ra ade pte. an M ber nb Pein Se und E de Âalle bei ber Clutube lu bas beiiia, G uita c R E Ei E ReA E E H ibr tig ist ständig zurückgegangen, sie ist von 79900 Hektar PaSageoben betten Ton, lanvern das ny O E E die Gntsche.dungen sind zw aen wenn erst von 4 “ej g "9 ? e : : car uT G8 ) of P ì Pt j "8 OQrtosap& 9 = p O ca a D t * “edi Le E E E s s POXTn IL8 D LAann D C LLE IVSEL DE F Ser] av aba a ! vor dem rtege auf 68 000 Hektax während des Artie Und danach muß, Dem unnötigen Prozesfieren wollen wir ein Ende bereiten. : ; v ht Co

handlung unter den nämlichen Noraukäte ; 78 lv i 4 E hd L l 17D gcs Utanas ae taa ag e ere L Gran i O E Sas a E u Lage oe Gemeinden zu den staatlichen Polizeia noch weiter zurückoegangen. Der Weinbau ot nter einem Abg. Neubauer (Komm.) begründet den kommunistichen De N S Srzeugnife jeder A1 ; : ojten dur das Polizeikos 3. Juni 15 : d den Verhängn?s, und des ist den Winzern mit der Zoll- | gr, 79 Feu dauer (Komm.) begründet den kommunistische

| Zolisatz } ch das Po izeitostengesey vom 3. Juni 1908 neu ge- dauernden Berhangnis, und deshalb ist den Winzern mit der Zoll- | Antrag. Weder in Moskau noch zur Zeit der großen französischen

. x o 5

=

des Bodens und des Gewerbefleißes der Nied de, welde i B : : e : L as i DelsGländ. elnactübrt u fleißes der Niederlande, welche in Tarif- / | tr regelt, Die meisten staatlichen Polizeiverwaltungen danten } politik nicht zu helfen, das kann nur im Rahmen einer ver- NRevoluti in Suentceid ätte eins lde Gurt A D: E Benueunung der Gegenstände |1Doppel- | seiner uner ¡dli Tatkr i 2 i ¿ude } nünftigen Wirtschaftspolitik geschehen. Wir sind auch daurwaus | evolution in Frankreich hätte eine solhe Entschädigung der ehe- Artikel 2. E i nermüdlihen atfraft ihre neuen Dienstgebäude. y BERIi Ma rljQaSpolit? ge}hehen. Wir sind auch daurhaus maligen Fürsten gesordert werden dürfen. Das deutshe Volk t j

E F 950 009

Lf i

p e A S Cs

zeniner Tausende von Votizeibe l L Ma T Et lay bereit, die Winzer aus öffentlichen Mitteln zu unterstüßen. Die Fahre seinen Fürsten wie kei nderes V 3 bisher

Ct L S. E / Ri L 2 - zeibeamten haben die väterlihe Für drge i Se E Ae e e n e CLLEIN ZU NNerstUßen. VUE | verfahre mit seinen ürsten, wie kein anderes Volk das bisher

j Soweit in deim deutsch-niederländischen Handels8- und Schiffabßrts- | NM dieses bib vorbildlichen preußischen Ses G rlarge Ziffern Uber den Betrag des Weinbaues auf den Pettar, die ch tau Bat Dabei AUEE ahes gerade Bismarck die Enteignung der

es M t Gen Bez “r e S O Dur Veiben- | / Sie werden bei der Nachriht von seinem Hinscheiden voll S en Eg R habe, halte ih au gegeu die | Stuarts in England als Vorbild hingestellt. Bismarck habe diese r Ten Beztebungen au? der Grundlage der Meist- Ä / Ae L a ; ae A B Hu geilUigen irrtümlihen Berechnungen des Abgeordneten Ker ville 1 Sve ber Quan ber Nils tor olA pin rot Va,

begünstigung vorgetehen ist, findet dieter Grundsag Lies Vtiveribi ist- aus 23 | Kartoffeln, frisch, vor dem t. Dezember des Dankbarkeit seiner gedenken und mit den Beamten des Mini- 4 ret. Alle Aniräge, die die fünftige Haudeks olitit L B Yrage der Entschädigung der ¿51 Tjten immer als eine rein politische,

j Va R t | i D LnC Anwendung : Vorjahres geerntet steriums ih d : ein treues Gedenfte See A Mei Eh 2 Bra E g, LLYe PaNndeiSpolitif festiegen wollen, | gls eine Staatsfrage betratet. Ruppre{cht von Bayern könne

auf die L egünstigungen, welche angrenzenden Staaten zur Er- / j feritims ihm auch ferner ein tireues Gedenten bewahren. S beantrage ih, zunächst dem Ausschuß zu überweisen. jeßt einen monarcistishen Putsch vorbereiten, und der Reichs8- leichterung des ö1tliden Verkehrs innerbatb der beiderseitigen Wir verlangen eine | wehrmintf [i + V y i

in der Zeit vom 15. Februar big 15. Apri ; ; j ( : cl ? A ( i po j j j 9 erk 3 : d ß äg 2 olf s Abg, Dr. Lejeune-Jung (D. Nat.): ¡iter Dr. Geßler erklärt, er könne den Bayern thren Könic (Brenzbezirke, bis zur Anédehnungq v 8 t 15 Anmerkung: Um den ermäßigten Zollsaß zu ge- Deutichrift der Regier » 8 A /: S L IN : 2 a: E T LK: s E R beive S ite de S E g bon »öchstens 1: km nah uniegen, müssen die Einbringer für jede Sendung A SWLUj( if der Reglerung über die BVumptng-Politik des Aus8- nicht vorenthatten. Die Gejamtentschädigung an die ¿Fur]ten,

9 t E B fr fiau der a ab E gewährt werden ; S R e E Ea S bei- dee fe Pas nad‘eilig für die deute Wirtschaft ist. Engs- fährt Redner fort, wird sich auf 214 bis 3 Milliarden belaufen. «G LE Déglinsftgungen, welche von einem der beiden vertrag- ringen, aus dem erhellt, daß die Kartoffeln in ( e L and treibt beivußt Dump*g geaen Deutschland. Wix worde i | Dagegen erhält ein Kriegsrerlebter, dex im Krieg ein Bein ver ihließenden Teile einem vritfén Steae 5 G Ver ag den Niederlanden vor dem 1. Dezember des Vor- Deutscher Reichstag. Î der Bespred ¡ E Ey e Hegen s UGtand. ir Werden bei Lagegen erhält ein kriegsrerleBter, der im Krieg ein Bein U

itehende v 4A fti N Se Al Stund elner bes jahres geerntet worden sind. Die Regierungen i : x Deipreung der e:gbuukrise weiter darüber sprechen, und | loren hat, mit &rau und Kind monatlih nur 2450 M. Die ( as Retegerid

fel enden oder künftig vereinbarten ZolUverernigung zugestanden der vertragschließenden Teile werden fh über die 129. Sißung vom 2 Dezember 1925, Nachmittags 1 Uhr. vir fordern von der Regierung einen Geseßentwurf, der die Ge- | gemeine Not und die Erwerbslosigkeit nehmen täglich zu. t timer wieder 4, B. f

werden ; : A : E Sa e E der Nan sds e E H 7 L Z E E fahren des VUnping beseitigt. Wir wünschen au Auskunft von Hohenzollern will man 290 000 Hektar Grundbesitz zusprechen, ( von 80 000 Morgen Land Alösser u e

itieg Ben T egünstigungen, die einer der beiden vertrag- Unsfertigung zu beachtende Verfahren perpaudigen. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.) der Regierung über ihre Absichten beim spanischen Handelsvertrag, | statt dieses Land den uotleidenden Kleinbauern zur Verfügung | Grundstücke auch das Landesmuseun und de C

Ee E “pan agu en Beet e Lde tes e T mbit mea nes Bebörven Z Präsident Löbe eröffnet die Sibung um 1 Uhr ibädiat E Vertrag unjeren Wein- und Obstbau schwer ge- u E n, Aue G L C UEN den g erzog von A ingen wollte eine N ang van z : li E e Q ng von Et nd Nectês- Ra u e E t s ha 20 Minuten. S t k: ca A E il inen Ausfuhrungen ncht die HesuUzie eines Letles des baben, das M gericht enticied, daß diese Papiermartsumme

Ble 8 Steueriahen oder Steuerstrafsahen einem anderen L Drecnider den Beuthen Tz Woibes Dek L a L N S : „, „Ninisterialdirekior Dr. Ritt ex : Ueber die spanischen Ver- | Hauses zu verleßen, Widerspru bei den Kommunisten.) Bei Prozent aufzuwerten sei. (Hört, hört) Jährlid d chtaate zugeitebt ; j j Küchenaewächie fri: tine V E Sre, in „die agesordnung kommt Abg. Denning Jyandiungen laßt sich zurzeit noch nihts Bestimmtes sagen. Es der Ansammlung des Grundbesißes haben die Fürsten nicht einmal Herzog 480 000 Goldmark gezahlt werden. n : )

. auf die Begünstigungen, die von Deutschland mittelbar oder | M tobt ): ( Olk) in Bee rklärung „auf einen gestrigen Zusammenstoß mt ivurde h nicht empfehlen, die Verhandlungen über die Zölle für | das Mittel des Bauernlklegens verschmäht. Während die Sparev erbält der frübere Großherzog durh Schiedsgericht 300 000 Papier- unmittelbar auf Grund der den Weltfrieg . beendigenden EES d Wi S dem Ubg. r, Wirth zuruck. Dr. Wirth hat sh, so ertlärt der Wein und Obst [hon jeßt festzulegen, es fönnte sonft so fommen ihre Guthaben so gut wie verloren haben, werden die Fürsten in cl die auf 100000 Geldmark aufgewertet sind, außerdem tie &rtedenéverträge zugestanden worden find, es fei denn, daß die gie Zeit L: bis 31. Mai : Jedner, erdrei]tet, mix zUgurufen, an meinen Händen tlebe noch das daß auch andere Interesjentenktreise ebensolhe Forderungen stellen, Weimar und Meiningen mit 3314 Prozent bzw. 100 und 140 Pro- Großherzogin Witwo ei Neibe von Ritterqgütern. Wenn dem

Begünfti ungen auch einem Staate eingeräumt weiden, der sie il T 3 ENE N 7 al Blut vom “rathenau-Morde. (Zurufe links: Sehr richtig)) Er L Der Vextra g und das Abkommen mit Ftalien zent aufgewertet. Eine große Steuerlast is die Folge solcher inde Thüringen derartige Verpflihtunaen nit abgenomnien werden,

weder mittelbar noch unmittelbar auf Grund dieter Friedens- 4 vember R e e S og N t ea ee _— A e (Aba, eere zur Vermeidung der Doppelhbe steuerun q und | Len Entschädigungen. Wir verteten den auch von Bismar | muß es retiungslos zugrunde gel eutschvölkisen:

verträge in An)pru rimmt. / : : : 4 E Wochen vor dem Kathenau-Morde, geschrieben habe. (Abg. Müller- S E e M E l D gewandten Grundsaß: Alles, was Thron- und Fürstengut war Rie Tteht hrer Pension? Heiterkoit!) Ich will Ihnen eiwas s s Nrtife] à Tomaien: a an Franken [Soz.]: Der if geradezu shamlos! Der Präsident rügt u r R Ln lu ng anderer Fragen a uf dem Ges- | gehört dem Volke. Die Revolution schafft aber neues Recht. Die Saohon Tontt Cs C via a a E R i ¿i I ê ; D 5 41% Ç 4 : G (ck î o Cc o e H d " y r rin ry u p o 0 ck ck T I AVNAY : 4 A as in s 2 e c cis G N R 4 a T Is G UTA 2 N Á L ori As U IeH E Ds S SL L Tor V \oll s M Æ C L S A L S4 n in Der Zeit vom 1. Mai bis 30. Ds diese Ausdruc eile) Es ift nit ersichtlich, aus welchen Gründen 5 Es E D Xe ften A Die ue Ln werde n in ZiVetier Bolkêbeauftraaten haben 1918 aus Angst ntcht nah dem ruii ( 5 »+ f ; ; { ch \ ; Dieser Berirag oll ratifiziert werden und die Natifikation8- ember f Gal n F : Vr. Wirth diese Bemerkungen jeßt wieder vorgebracht hat. Man S Lesung angenominen, ebenso in der si sofort anschließenden | Vorbild die Fürsten enteignet, sondern das Sondervermöge: Ur nnden tollen obald Ie mögli in Berlin auègetautcht werden. 1 der Zeit voin 1, Oktober bis 30. April j U tann nur glauben, daß ibm 1eBti gerade wieder an einer üblen Morde | dritten Lesung die einzelnen Teile dex Vorlagen. Vor dex | verührt gelassen. Die sozialdemokratishen Finanzmin L C Er luîtt mit dem Austausch der Natifikationeurkunden in Kraft. (Fx E | hebe celegen ift. (G i S udet Berg orschlag sogar } L L ( (4

Ea G R D E E 2 C E R E E m A

P AB Ei - 64 oe pur

Euer

L R

de:

cem l tisitationéu; l | ] Sroßer anhaltender Lärm links.) Ich stelle fest: i Schlußabstinunung über dez Handelsvertr it 120 fim und Lüdemann haben bei threm ( kamn nur aleichzeiing mit dem deutsch-niederländi1chen Handelä- und 1- Nosenkohl: i F Alle damals von Wirth und den ihm nabestehenden Kreisen E: E, beziveifelt M vertetee von G x e a E A8 Lie Staatseigentum als Eigentum der Hoh lern betrachtet, auch Schiffahrt3ve1trag vom ol. Dezember 1851, wie er dun den in der Zeit vom 1. Dezember bis | breiteten Behauptungen, als ob ih irgendwie mit. dem Morde an a Beschlußfähigkeit des Hanses: Sas 2 Flôrt ach ferzow | der jeßige Vorschlag des preußishen Fin izministers ist völlig Abänderungsvertrag vom 3. Juni 1923 abgeändert worden ist, und l L. Mârz E E Rathenau oder den Kreisen, die ihn veraulaßt baben, in Beziehun Wartezeit E d s E fe Ae art nach turzev unhaltbar. Als Reichsminister des Fnnern hat dex Demokrat V jit den dort vorgelehenen Fristen gekündigt werden. in der Zeit vom 1. April bis 30. No- stände, haben sih als Unwahrheit herausgestellt. (Zustimmung bet belt Ee Een Ei s F Y VEL Saal ¡ullt, daß das Haus Koch die Enteignung zwar für formell zulässig, aber dent Rechts Saeden Glellliia D ver A So geschehen in doppelter Ansfertigung in deutscher und E S den Völkischen, anhaltender großer Lärm links.) In den Ger:chts- [E ux O n Zntrag der Deutschnationalen auf | empfinden widersprechend bezeihnet, und jeßk beantragen die | ministers von Richter, niederländischer Sprache zu Berlin am 96. November eintausend- Guten: 2 : E akten i mein Name uberhaupt nicht genannt worden. Bei der : amenilie 2 timmung findet nicht genügende Unterstüßung. Demokraten selbst dieses Geseß. Damals unterstußte auch der faßt { neunhundertfünfundzwanzig. in der Zeit bom 16, Apeil bis 15. L Ia : L e L Q 1. O Sti R e aae L : S E L E E N zrundstüde und 80 Schlösfer: seit Januar y A 2 i E a nationalen Bolkgpartei eingeseßter Untersuchungsauss{uß fich mt E Stimmen der Veutschvölkischen, der Kommunisten und eines | Gotha ist durh den demokratischen Minister Liebetraut entschädigt | werden den Hohenzollern monatli 50000 M gegeben, abgesehen (gez.) H. G. Marckwald. (gez.) Nederbragt. | U n der Angelegenheit etge, e vie S war mcht etwa vor- Teils der Deutschnationalen angenommen. : E Ane e CORATUReR Richter in Preußen begehen die | pon der Herrschaft Oels mit 40000 Morgen Land, die dem Kron- ; A e e j j E e 4 a eingenommen für mich, da damals die Zeit der Spannung war, in s riot Ent At L s E E E immsten Rechtsbeugungen, um den Fürsten den Besiß zuzu- prinzen {on vorber zugesprochen t. Auf die Denkschrift des Hecrw Deutsch-niederländisher Zoll- und Kreditverirag. A. » - » der die drei völfischen Abceordneten aus der Deutsämationalen Volks- E Zwei Entschließungen des Ausschusses: 1. die Regierung [hanzen. Die einzige Möglichkeit ist jeßt, die Angelegenheit zu E Richter i der Gen ralvertreter de c Hohenzollern

Der Deutsche Reichspräsident und Jhre Majestät die Königin aus 388 | Bâume, Neben, Stauden, Sträucher, Schößlinge partei aus\chieden, Er hat damals entschieden, »

A

: Morniiaa Sop _ G M. I! - - m I s N % So 4 Ca: O r C1! c . 9 N p « “ae Zeik „H chXTINONen WETL Sey- j damals von s r. Wirth veranlaßten Hebe hat ein bon der deutsch» e Beide Vorlagen werden int der Schlußabstimmung gegen die Reichskanzler Muller den Standpunkt Kos, V Derz00 von 103 J ! C

2

LHD L

Ub

C : E zu exsuchen, dem Reichstag eine Denkschrift vorzuleae l L Or A Do ris o HA : A i i Inn om daß die von Wirth k 3 ; E e S CIILE SEU[QUsI vorzulegen, aus | einer politishen zu machen, Der demokratische Antrag richtet Gh | von Bera mit der Forderuna die er bescheiden nanute: 100 Mils der Niederlande haben in der Erwä daß es wüns : ¡zum Verpflanzen und donstige lebende Ge- zitierten Worte ein ganz anderes Angesicht bekämen, wenn sie nichi E welcher ersichtlich ist, durch welche Maßnahmen andere Staaten | nur gegen Auswüchse, er plädiert geradezu für die Cntschädioung | lionen Goldmark Abfinduna, außerdem eine jährlihe Rente von (1EDETIaNde haben in der Erwagung, daß es wünschenswert : : : i i L o R L E i ' sih gegen D: d gc el A : HEHE : l Ui / ° i a lone »ldmart [induna, er . Ì: ist, Deutschland und den Niederlanden gec enseiti wisse wirt- j wäse, ohne oder mit Erdballen auch in aus dem Zusammenhang herausgerissen würden. (In dem Artikel N c) gegen Vumpinggefahren, besonders Valutadumping, zu | der Fürsten, indem ex die Abfindung der Landesgeseßzgebung über- 1% Millionen Goldmark, Einverständnis mit einem Schiedsgericht,

4 Sv E E ¿CTIN geg 1g gemi) Witi- j Tövfen oder Kübely: Pfropfreiter: war gesagt worden, man habe die Ehre und Würde des deutschen sichern luchen, 2. die Regierung zu ersuchen unverzüglich eine | tragen will. Der demokratishe Antrag verschiebt die Sache wieder wenn vorher en Landbesth von 400 099 More ran werde chaftliche Vorleile zuzufichern und dadurch die wirtschaftlichen Pflanzen in Töpien: Vaterlandes diesem Manne (Rathenau) anvertraut, und da sei auch Vebersicht vorzulegen, die gegenüber der Ausfuhrentwicklung auf den formellen Rechtsboden. Wix meinen, daß die zusammen- der mit 5,7 Millionen Goldmark Reinertrag anzu eziehungen zwischen diesen beiden Ländern zu fördern, zu : Pelagonien, Fucfien, Cinerarias, _____| shon Deutschlands Chre und Würde vertraten gewesen.) Jh würde die Einfuhx unter derx Wirkung des Valutadumpings der | geraubten Güter der Fürften dem Volke zurückgegeben werden | bin Betrag, den 34000 Erwerbsunfäbioe im hren Bevollmächtigten ernannt: Resedas «ego ooo] 60,00 | diesen Artikel genau so wieder schreiben. (Großer Lärm links und anderen Länder zahlenmäßig erkennen läßt, werden an- | müssen. Hier gibt es nur eins: die völlige entshädiqunaslofe | Siaate verbleiben als Cigentan!

Der Deutsche Neichspräsident: Pflanzen ohne Grdballen . S 40,09 Pfuirufe.) Ich würde allerdings den Zusaß machen, daß die Ghre genommen Ein Qusaßantrac der Deuts S ait Enteignung. Wir beantragen aber zugleich die Verwendung der Grundstücken darunter eine ganze R P Y Q S A E J Ändere: des deutschezn Volkes in deu Händen des Nichtjuden Wirth ebenso Z z V 9 ckeutsQualionalen, zu dev enteigneten Güter und Werte für die armen Bauern, für die man eiaentlich überhaupt nit verhandeln sollte, n C œægatlonzrat und Vortragenden Nat im Augs- Magnolien und Kirsc(klorbeex mit | {chlecht aufgehoben war, wie in denen des Juden NRatbenau. (Zu- | / : wärtigen Anit S t de ' ] |

ersigenaunten Entschließung auch einen Geseßentiourf vorzu- Kriegsbeshädigten, die Verwendung der Schlösser für Genesungs des Scbloslses

j F ; ; "TE: i c: : G2 i ge : 3 1 Tit ri f+ z/ Dumyninagofnhro »i nto inderhoime 115 tos U Le ata eus Sv 141{do C E

R | 15,00 | stemmung bei den Völkischen. Stürmische Pfuirufe links und in [F cel der die deutsche Wirtschaft gegen LVumpinggefsahren heime, Kinderheime usiv., diese Frage ist eine Frage dex politischen dem Abg. S

Jlex. Aucuba, Rhododendron und | der Mitte. Cinige soz:aldemokratishe Abgeordnete werden zur H ¡chüßt, wird gegen die Stimnen der jamtlichen Rechtsparteien | Macht; die demokratische Regierung hat noh nichts getan zur Ub innerung.) l Azaleen mit Erdballen 20.00 | Ordnung cerufen) Dr. Wirth hat wohl am wenigsten Grund, ih abgelehnt. wehr der fürstlicben Schmaroßer und Parasiten. L as Volk in | dem preußischen

seinem Elend will niht, daß den Fürsten Hunderte von Millionen ih weaen b

L T4 7 L R gegeben werden, die die zu Staatösftreihzwecken verwenden L e T

0 SUR um OMOube des Dbst- utd | unten Wie Shelliéren ai bis Visei: benn nur ber Druck | 2 N » D Ä c. / “O a N E L J r S A L L VSE ae Z S A. L el i etnbaues bei fünftigen Vexrtragsverhandlungen werden | der Massen kann hier ein Unrecht beseitigen. (Beifall und Hände- | (Ruf bei

Dr. Hans Gerald Marckwald Und „Jhre Majestät die Königin der Niederlan de: En Ministerialdirektor, Leiter der Direktion für wirtschaftliche. ngelegenheiten des Auswärtigen Amts aus 40 j ; C H Qs: | J 0 More at) Q a V N E Celes Tra Hi orkal auf Antrag Hilferdi: x Aus2aähl it 5 geae atschen bei den Kommunisten.) ; Tpo Dr. Johan Alexander Nederbragt, aus & | Weintrauben, trisch (Taleitrauben) in Post- und Widerspruch Links.) „Die von Wirth entfesselte Hebe hat herbei a reit Vilserding unter Auszählung mit L119 gegen fatschen bei den Kommunisten) Feit.) Ueber dera , die ganz zweifel die nach Nr A Me O » { sendungen von einem Gewicht: cherl:h mitgewirkt. Ich könnte dem Dr. Wirth also mit demselben 9) ZUmmen dem Handelspolitishen Ausshuß überwiesen. Damit schließt die erste Beratung. sind, kann mon doch überhaupt nit verhandeln. I C nau) 4 tüufung ihrer in qutier und gehöriger ¿rorin befundenen x E n R E 4 15.00 Necht zurufen: An hren Händen klebt Blut! ( ustimmung be; ben 0 Es fol Bis oto Most ° (G d Ls 5 A P e P V d N N o L v E Se Zztontähortr on m bon Hoher M lind, nale R104 Daerfihart 4A bis 5 Kilogran.m eins{chließlid eingehend „V Ten Eder E li 8) Ver gest fik, E af L E [0 gt die zweite Beratung des Entwurfs eines Gesetzes ; (Fn dexr zweiten Deratung erhalt das Wori dex | weiler den chtaatbpertrag ! Een Doe! A Gt achte g V JUVE, von medr als ò Fiiogramm bis 19 Kilo- 90 00 s Ÿ 0 4 g - A T GGE S E A L E Uber das vorläu fige Zollabkommen zwischen Abg. Scheidemann 0), der von den Kommu \chändlich, überhaupt derartige Botschiciao gu macht Äetitel L s ; gramm ein\chlteßlid eingehend 20 0 r. S i} gp Ier ere E R “Wirths so tief baf u B 50 de m Deut { ch en Ret ch L UND DE S ch we iz vom nisten E mit iromschen Zurufen empfangen wird. Er : ¡Uhr! il? berItandiid, daß I U She L w rel A É ine D oalii Von den in der Anlage bezeichneten niederländisGen Boden- und aus 4! | Anderes Obst, tri: | E Dit Abripen eyt de BUlsaßung Dr, ZBrelys #0 Hes, daß i mio 6, November 1925 qus: Es ist keine Uebertreibung, wenn ih sage, daß iebt | die Herrschaften aanz anders abzuführen. iner, J : er Aniage eze! Inge en ntederiandi chen chOOen- und Ki ch 6,00 weiler nicht damit beschäftigen will. Fch babe für das Boroehben Y V de Ui 0) E N L V RS T e S G Cd A die Ansprüche der Hohenzollern eintritt Bewerbeerzeugnissen 1ollen bei ihrer Einfuhr in das deute Zolls Klir}chen D S , g ( 2 Millionen unserer Volksgenossen hungern, daß Hunderttausendc äanpruche der Vohenzolle n! gebiel keine anderen oter böberen als die in der Anlage bettimmten aus 115 |

(Frdbeeren C R -A D um ein halb Fahrtansend, auf das j P ] ; 7-441 P A ¿hp ck» 115 n Do E Frid Singang8zölle erhoben werden. Die Anlage bildet einen wetentlihen | Bude, ebende und nit lebende, fris, auth Bestandteil dieses Vertrages

Tarus und Buxus mit Erdballen 1 25,00 über Mordhebe zu beklagen, da er das Wort gesprocben hat: Der Di C: - 2 : Ä « charué U ! n. S T a E e h, L R S | Wle von verschiedenen Variteie ck)eantragte Ente Blautanne und Chanaccypanis mit | Feind fleht rehis! In der nachfolgenden Zeit sind daher Dutende | e erien Kanten Exc Gdbballen ; | 930,00 } von vaterländischen, rechtsstehenden Männern in gemeinster Oele H d Hvacintben-, Tulpen- und Narzissen-Zwiebekn . | 20,00 | überfallen und ermerdet worden. (Zustimmung reGts, tobender Lärm

sohi

ai au Fill R mt. n BA S OE

T des

A750:

(i if Un!

F Dr. Wirths nur die eine Erklärung, daß [s vollständig Kranker À Abg. Kräbßig (Soz if ‘auf hi für eine Reihe ; "T4 c F Lf h : Dr. Bredt. Er acht zurü 15,00 e E E Me Ce E A E L bört E aas : g G A 9 O aan hin, daß Ne L L keine rihtige Wohnung, Kleidung und Schuhwerk haben; es (1. E E MEY INTUG E La 0 O E ME Bube XmmuUngqelog 1. Dlurmii Me APOLUNASTUTY IniS, An ä f JV 1 d: ck, [Ur L ECLt Len, ¿0 itaBe eingeleßl Morden nd, Le ift eine T atfache, daß die Zahl der (Srrwoerbslosen innechalb [1 unL© fuhrt an, Cs se ring, day vor L Did L /

1

|

j

ie Scbi orte: Glender Kerl! Lump! Die sozialdemokratischen / in einem Widerspruch zu den in der ersten L ( benen Ver- : ea g ) : feinen Grundbesiß in der Mark gehabt haben. Aber da habe d!e | die Scbimpfworte: Glender Kerl! Lump! Die sozialdemokratischen einem Widerspruch zu den in der ersten Lesung gegebenen Ver eines Monats um fünfzia Prözent zugenommen hat. Von den besten | keinen Grundbesiß in der Mark gehabt haben. Aber d „hade

|

getroren : Schleie

c G T S j 4 o 1 S s 9 5 l - Fp 4 ree ne ho D o@¿ 6 oy . ; Ny j j a C A A N N e lus 7 d p ; E A { ttrefimben und war dir BVerträae mt ? "t Mrtitel 9 L ; i l 20,00 j Abag. Dr. Breitscheid, Sollmann und Müller - Franken prehungen stehen. Da es sih aber nur um ein Provisorium Kennern des Arbeitsmarktes wird die Zahl der Erwerbélosen bereits | Landerwerb statt-efun! ind zwar dur Verträge m “Arrilel L. aus 119 Seemu'cbein, lebend oder bloß abgekocht oder

Ps R L Ci ikolh Lin TEL, K, R A R Os Der Ta*ferliche Grundbehß, das Erbe dex Väi fei dama

_—

werden zur Ordnung gerufen. Zuruf rechts: Das sind die sozial- i Yandele, werde die Sozialdemotratishe Fraktion ihre Bedenken auf eine Million gesdäbßt und die Zahl, der Kurzarbeitec auf (Cio hotks as N L d: v: p é vis 4 rote fo Vntoll:nenaen ! ¿Uri dckitolso I Do Ñ f +11; 1 N O y s t ( a] x 92 T m T7 G word Tot Pt Vie beiden vertrag\chließenden Zeile werden binsihtlich der Ein- | eingelalzen, auch von der Schale bejreit: S demofratisc B 0! telligengen!) e U E e S L R N AEIONT! P seiner Parteifreunde | Pehrere Millionen. Die Zahl der Bankrotte nimmt ständig Qi, SEHIREDES E Ct Kolk ut Eten G fuhr von Kohle aler Art keine Ver!\chlehterung des bestehenden Zu- 8 E C ¡rh.250,00 Die zweite Beratung des Handelsvertrag 25 Mit weesl 0 Nes 19 Vat.) tr Er, A ei usr Mortoypeunde Immer mehr Personen wandern aus. Auch die Zahl der Selbstmorde genua, um diesen Srundbests zu kaufen. ee Mehner FUEFE E Ee ftandcs eintreten lassen. Die Deut\che Megierung wird die Einfuhr | aus 135 | Kgse: | talien wird fortgeseßt. Hieczu liegen Anträge der Gia [Ur üs "ertrag jUmmen, während der andere Teil dagegen mehrt sich; sie betrug nach den leßten Angaben 30 auf Hunderttausend. die Bredische Denkschrift, der zufoloe id ie _GOUen E E "Derlandi!Mer Cte hle p hs Al Ï - . A Lw s “18ck B E L S [4s ie. Ie i M O O Rave lis Ka D (OT Nor HOobenzoll _Dartamfett dtete nte ari niederländi!her Steinkohlen aller Art wohlwollend bebandeln | Anderer: | Deutschuationalen, der Deutschen Volkspartei, des Zentrums E E B E P __} Geben wir uns keinen Täuschungen darüber hin, daß das Elend leider obengol tel E Die Deutiche Yegierung wird die Ausruhr entto ¿0 G: E fo 20,00 Í 2 T MTEA : ! 2 S Ubg. von Graefe (völk.) betont die Oberflächlichkeit der der U! len Des ODEN nah den Niederlanden wedér vetbièten od) besbeknfey fis LReN D A E es i; uud der Bayerischen Volkspartei vor, die besseren Schu des | Beratung des Entwurfs und erhebt Einspruch gegen diese Methode \ehb Zeit Arbeit aufne!l 1 können, im Gegenteil sie | zollernhauses hervorceboben. Allerdinas, so fährt Aba, Scheidentanmn G) €i 20 andten VeLerT Vero noch veichränfken; fie sichert | Anmerkungen: T qa) A - Wi R E a D V J “b 2 Ta e e P) q A eyDarer 2 euî neue rveir aumeodmen zu Tonnen, m Cegeniell J A L L ILL 1 E T Ns B E PS 2 E 5 De Kae Q der Anstuhr niht entfetteter Knochen nach den Ni Í L E E, s i balten: Lalids fue ider Weins-, Obst- und Gartenbaues fordern. s i N Wir haben uns noch genügend persönliche Würde gewahrt, um uns ; 8 Mangel an Krediten fortoeseßt neue Entlassunoen vot. fort, sind nicht alle Historiker der ale: den Meinung Ein der Rechten v l Ô ach den Vitederlanden wohls- Faus Deutschland einem dritten Lande f irgend G D A. L L » were Belastun die L o ¿ Mm s e : nimmt aus PVeangel an Krediten fc l N 4 aag A, C henzollern verberrlidenden eine andere besondere Sorte von Hartkäse einen i Ubg. Grfkele nz (2 em.) bedauert ne [were T al ung, 12 Î etn derartiges Verhalten der Regierung gefallen Zu lassen, wie es Dieses notleidende bunoernde Volk soll nun für weniae Menschen sehr nabestehender Historiker bat den die Hobenzol n Det E I CEENT Artikel 3 niedrigeren 3ofl zugestehen soute als für die ge die deutsde Werkfzeuo- und gg wier s wang; t dur Q erag j die Demokraten tun. Sie (nah links) werden noch ihre schwere abllolo S{lösser und Häuker, aroßen Grundbesik. viele M: Uonen GeschiBtsunterricbt in der Scbule {arf kriftstert: e O s : ph erfahre. Die Behandlung des de Sigentums in Jtalien habe | l n infs der schweren F Ver S Mr die L E S L E wissenlose Prasser und Versbwender ocewésen. Das bat der lang- erfahre. Die Behandlung des deutschen Cigentums in Jtalien h j Not haben infslge der schweren Folgen des Vertrages für die hingeben an einioe wenige, von denen man mit Recht sacen kann aewissenlose Prasser und Verschwender oewé} e Max: Maiitbis

Hohenzollern daaceen hatten E F wetter

v) aité der Li U L

G 1E O 2OT ; T L Q 2E E aa E M n Norzitac im Steiosen ist; denn die Industrie ist- nit in der Lage, in ab- | Ferner werden die sittliwen Vorzüge

wollende Behandlung zu. nannten niederiändischen Käsesorten, so wird auf ? 91» r Ca r tv di Als Marte N Lola on Kal T ars vier Taiias iabriae Chefredatteur der Deutschen zZoitung, E Fi ck doi A, A 2 1c U | . Vei der Zollnahchau soll für die Feststellung der 1 G h N : S, Y / Uid deimellen rann, deß fie an unierem tahrige Chefredatteur der L 5

Megierung ber Kredit und Steinkohlen vom 11. Mai 1920 wid im | isesorten Form und äußere3 Ansehen der Ware Abg. Ra u ch - München (Bayer. Vp.) stimmt notgedrungen an die Regierung, sich diese Methode der Behandlung abzu- Elend mit am me!sten die S&uld E (Quiltiruruna int): Noch breder, aescrieben. Nd a na!olgenden D andert: ¿in Sat : | ch! allein matigebveud fein, dem Vertrage zu. Der Redner führt statistiihe Ziffern über den gewöhnen. dem Nuppreckcht Lat Bavern dex erste gewe"en war, der die Vecr- verständ'oen ist der Herrscher bald ein Könio, bald ein L vate, : 1e A Jenes Be J nannte & ung etnes 3 p i ¡i . \ch-italien ide MRagrenverker i Q de vel er « : : T ttov y S “ap \ R E E a j z e Med edor ei ini 5 ar r 4, Lie in der Anlage A jenes Vertrags genannte Eröffnung eine aus 166 | Fette Oele in Fäsern: deutsh-italienischen Warenverkezr au. Fn den drei ersten | Der Entwurf wird sodaun in zweitex und dritter Be- mutung auêsprab, daß die Hobenzollern sid n‘ckt würden balten | und bald ist der Privatmann wieder ein König. Noch aroteste

Gor No n ho C a ho 1 Ne Vi od ov] 2 No di i e 33 angen n, | B Li , de, f i e ; ; : : Der Vertrag zwishen der Deutschen und der Nieterländischen __ diese der gleiche Zolisay angewendet werden | leider keine Lösung gefunden. hinter Jhnen ftehenden Kreise. Wir richten die dringende Bitte soweit man Menschen die Sul! E, R V S t E e T S (Heiterke:t links) Nach den UÜrteilen der Sach. M, Kiedits von 140 Millionen Gulden an Dent}chtand zum An- DLAREO UNO VURDOT eo ai ey 2 Quartalen 1925 habea wir an JFndustrieartikeln nur so viel nah | xaiung angenommen fönnen, fielen unter den zahlreihen Kundgebungen besonders die des * freilich ist das Spiel mit den vershiedenen Eigentumöbezeihnungen: