1925 / 285 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

C R R: B R Ea E R T E E R

lbtee r: e andel

PP Er ame s brt: pop ie: Ade

Mn.-Gladbach. : [97989]

Das Konkursverfahreu über das Ver- mögeu der Firma Johann Gerhard Philippen G. m. b. H. în M.-Gladbach wivd mangels Masse eingestellt und Schlußtermin anf den 830. 12. 1925, Vorm. 12 Uhr, Zimmer T7, des hiesigen Gerichts bestimmt.

M.-Gladbach, den 27. November 1925.

Amtsgericht.

(97990)

Neubrandenburg, MeckIb.

Fn dem Schuhwarenhändler Otto Warning'shen Koukursverfahren, hier, ist besonderer Prüfungstermin auf den 8 Dezember 1925, Vorm. 9:4 Uhr, vor dem Amtsgeriht Neubrandenburg an- beraumt. :

Neubrandenbura, den 830. November 1925. Amisgericht. Oppeln, [97991]

Fu dem Konkursverfahren über das Vermögen der Geschäftsinhaberin Marie Tellex in Oppeln wird die Vornahme der Schlußverteilung enchmigat. Termin zur Abnahme der Schlußrech- nung des Verwalters und Erhebung von Einwendungen aegen das Shluß- verzeihnis wird auf den 16. Dezember 1925, Vorm. 104 Uhr, -bestimmt. Amtsgericht Oppeln, 28. November 1925.

Skaisgirren. [97992] Fn dem Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Karl Schan- fat in Skaisgirren (2. N. 2/25) ist auf Antrag des Gemeinschuldners ein neuer Vergleichstermin vor dem Amtsgericht în Sfaisgirren auf den 28. Dezember 1925, Vormittags 9 Uhr, anberaumt worden. Der Veraleichsvorschlag und die Erklärung des Gläubigerausschusses sind auf der Gerichtsschreiberei zur Einficht für die: Beteiligten niedergelegt. Sfaisagirren, den 1. Dezember 1925 Das Amtsgericht. Stuttgart. [97993] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Wiedmann & Wolf, G. m. b. H. Textilwarengroßhand!ung in Stuttgart, Wörthstr. 15, wurde nach Abnahme der Schlvßrechnung des Ver- walters und Vollzug der Schlußver- teilung durch Gerichtsbeshluß vom 36. November 1925 aufgehoben. Amtsgeribi¿ Stuttgart T. Sülze, Mecklb. E Das Konkuréverfahren über das Ver- mögen des Maurermeisters Karl Wundec- mann in Sülze wird, nabdem der in dem Berale:hsiermine vom 3. Juli 1925 «#-

Ahlen, Westf. Die Seicbättsaufsiht über das Vei mögen der Firma E Sthulbaus, Inhaberin Ébe- irau Emmi Kettermann in Heeuen, ift, nabLïem der in dem Veragleihéetermin vem 4 November 1925 anaecnommene Zwanat- veraleid durch rebiéfräftraen Beichluß vom gleichen Tage bestätigt ist, autgehoben blen, den 26 November 1925, Das Amtegericht.

Bad Homburg v. d. Höhe. [97827 Im Anihluß aa den Beschluß biesiger Stelle vom !V November 1925, wonach die Fuma Aafob Hirich Sohn. ofene Hantelfgetellicha0t 40 Bad Homkbturg v d. H, unter Gefchättsautsicht gestellt ift wid die Geschä!téauisicht au über das Privatvermögen der Inbaber die?et Firma Kaufmann JIvlius Hir!ch und Kaufmann Sally Hirsch beide in Bad Homburg v d H wohnhat1t, angeordnet und Nechteanwalt Dr Schwarz în Bad Homburg v. d H. auch hierzu als Auf- sichtéperion beftellt.

Bad Homburg v. d H., den 27. No- vember 1925. Amtsgericht.

.

Barmen. [97828] Neber das Vermögen des Bauunter- nebmers Adam Born!cheuer, in Unter Barmen, Elberfelder Str 40, wird zut Abwendung des Konkursvertahrens die Geicbäfteaufsicht angeordnet. Vetr Yechts- anwalt Dr. Thressen 1n Barmen wird mit der Führung der GSeschäfteau!sicht betraut. Barmen, den 30. November 19292. Amtégericht.

Bergen, Rügen. [97829]

Das Geschä!teaufsichtéverfahren Frau Laura Wo!ff tin Bergen a Mg. wird nah Nechtskrant des Zwangeverglethsbestät1- gungébeichlusses vom 25 Sevtember 1929 aufgeboben. Bergen a Ra, den 10. Ne- veinber 1925. Das Amtsgericht.

Berlin. {97830} Aut Antrag des Dr. Richard Lehmann in Berlin - Zehlendort, Puinz-Dandjery- Straße 93, ist zur Abwendung des Kon- fursvertabrens cine Beaufsichtigung feiner Geichäftsfübrung angeordnet und Herr Kautmann Otto Schmidt in Berlin, Melanchihonstr. 15, als Aufsichteperson bestellt

Berlin, den 30 November 1925.

Amtégericht Berlin-Mitte, Abt. 84,

Na. 9560, 29.

Berlin. [97831]

Aur Antrag der Kommanditgeieli|chaft E. E. Mezner in Berlin WVêarkgraten- stroße 33, ist zur Abwendung des Kon-

aenommena Zwanagévergleih durch rechté- | fureverfahrens eine Beau!sichtigung ihrer

Fräftigen Beschluß vom 3. Juli 1925 be- stätiat ist, hierdurch aufcehoben.

Sülze, den 28. November 1925. Me&lenbueg - Sckbwerinshes Amtsœœrieht. Syke. [97995]

Der in dem Konkursverfahren über das Vermögen des Landwirts Heinrich Schulte und seiner Ehéfrau Anna Katharine geb. Thielbar, in Okel- auf den 16. Dezember 1925 Vormitt. 10% Ubr, anbecaumte Termin zur nobmaliaen ersten Gläubiger- versammlung und Prüfunosverhandlung ist

e’ heitia zur Beschlußfassung über die i Antrags auf fre1* bändigne Veräußerung des Gcundbesines bestimmt. Amißgericht Syke, 30. 11. 1925

‘Torgau. [97996] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Drecbslermeisters H. C. Löbner in Torgau wird nach rechtskräftigem Zwangsvergleich hiermit aufgehoben. Torgau, den 28. November 1925.

Das Amtsgericht. Uetersen. [97997 In. dem Konkursverfahren über das Vermöaen der Firma Dampfhaacwäscbere! Tornesh G. m. b. H. vorm. F. Bauth in Hambura, deren gewerbliche Niedeclassung fich in Uetersen befindet, ist zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forderunaen Termin auf den 18. Dezember 1925, Vor- mittaas 11: Uhr, vor dem Amisgericht in Uetersen anberaumt.

Vetersen, den 26. November 1925. ] Das Amtsgericht,

4‘

Q... Genebmiouna des

Wanusen. [97998]

In dem Konkursverfahren über das Vermögen des Mitteroutspäcbters Paul

ramer in Kansclwik, Kre's Ohlau, wird der auf den 14. Dezember 1925 anberaumte Prüfungstermin von 9 Uhr guf 1214 Uhr verlegt.

ansen, den 28. 11. 1925.

Pr. Amtsgerichi.

Werdau. (97999]

In dem Konkursverfahrey über das Vermögen des Wäschefabrikmien Otto Meier in Steinpleis bei Werdau ist zur Prüfung der nachträglich angemeldeten Forderunaen Termin auf den 15, De- rer 1925, Vormitiags 9 Uhr, vor dem

mtsgericht Werdau, Zimmer 45, an- beraumt.

Werdau, den 1. Dezember 1925.

Amtsgericht.

Wertheim. [98000]

Konkursverfahren übec das Vermögen der Firma Geora Hörner, G. m. b. H. in Kembach, betr.: Der Termin zur Prüfung der angemeldefen Forderunnen vom 17 Dezewber 1925 wird aufgehoben und mit dem Termin für die erste Gläubiaer- versammsunma vom Montag, den 14. De- mber 192%, Vormittaas 9 Nhr, ver- unden. Wertheim, 27. 11. 1925. Bad. Amtsgericht

Geschäftstührung angeordnet und Herr Kautmann Otto Schmidt in Berlin, P mtS 15, als Auksichieperson eitellt.

Berlin den 30. November 1925 Amt8aeriht Berlin-Mitte, Abt. 84, Nan 509 25, Beriin-Lichtenberg. [97832] Die Getichät1s8autfsiht über das Vers mögen der Uttiengesellshatt tür Automobil- bau „Aga* zu Berlin-Lichtenberg, Herz- berastraße 82/56, wind heute, am 23 No- vember, Vormittags 11 Uhr 2 Minuten, | au!gehoben, da die Schuldnerin den Antrag au! Getchättéaufsicht zuruckgenommen hat Berlin - Lichtenberg, den 23. November

1920. (2 Bn... 6:29) Das Amtegeriht. Abt. 2, BraunsCchWeig. {97833} Ueber das unter der Firma Nobert Okbler & Co. dur den Kau'mann Nobert Obler an der Bahnho!ftraße 195 hier- lelbst betriebene Handelégeschäft. wird die (Seichälteautiht zur Abwendung deb Konfurtew angeordnet uud der Banfkbterr Fahr,. in Finma Th Ebeling, htierjelbst

als Aufsichteper]on bestellt. Braun})chweig den 1. Dezember 1925. Das Amtsgericht. 4.

Crailsheim. [97835] Ueber das Vermögen der Firma Brüder Landauer in Crailsheim, Inhaber Leopold Loeb in Berlin, wunte am 30. November 1925. Vormittags 104 Uhr, die Geichätts- au!fiht zur Ubwendung des Konfur}es an- geordnet. Nufsichtèperion ist Kaufmann Stock in Crailsheim Amtsgericht Grailsheim./

Dieburg. [97836] Die Geichäftéau!sicht über die Firma SFfaaf Morgenstenn, Schuhwaren in Die- bura, wird gemäß den Bestimmungen der | Bekanntmachung über die Geichätteautficht zur Abwendung des Konfurses vom 14 12 1916 bey. 8 2 und 14 6, 1924 ange- ordnet manu Moótes Bär, dabier, bestellt. Dieburg, den 30. Novemter 1925. Hess. Amtégericht.

Erfart. (97837 | In der Geschäftsauisichtésahe über das Vermögen l der Fiuma D. Hartmann 2. dea Inhabers derielben, Kautmanrs- frau Marie Spitiel in Erfurt. Ma1stall- straße l, wird nah Nechtsfiart des Zwangsvergleihé vom sl. Ofiober 1925 das Vertahren aufgehoben. Er?turt, den 21. November 1925. Pr. Amtsgericht. Abt. 16. Flatow, Weslpr. [97833] In dem Vertah1en. betreffend die Ge- schäftäaufsiht zur Ubwendung des Kop- furies ber das Vermögen der Firma | Friedrih Iwanéski Weike“, Flatow (Jn- haber. Friedrih Zwansefi), wird- an Stelle ber: vóstmeisteré- ODel!ch!äger in Flatow, ie Anaahme des Postens ‘áls Auje-

des O S: D

918 Aufsichteperson wird Kau!-

97825) ] Tiisverson aBgelehnt Bat, als 2 Auf-

zicbteperten der Kau?!mann Isidor Kahne-

nann ten. in Flatow be ellt

Flatow. ten 26 November 1929. Pzreuszinches Amtsgericht.

Frankfurt, Main. [97871]

Die Geichätteautsicht über tas Ver- mögen der Firma Scboene & Co tn Franftunt a. M, Kronvrinenstraße 21 Y ileininbaber Kaufmann Karl Friederichs bier, ift, nachdem der Beichluß vcm 13 November 1925, duch den der Zwangevergleih bestätigt wurde, rehts- frä!tig geworden ist, beendet.

Franfturt a. M, ten 28. November 1929

Amtsgericht. Abt. 18.

Frankfurt, Main. 97839)

Aur Antrag des Vorstands der Aftien- aelellsba!t Schaffner & Albert, Bau- geiärt bier, Ntedarstraße 9, wird heute um 11 Ubr 25 Minuten Vormittags über deren Vermögen die Ge!chätteauflicht zut Abnendung des Konkurles angeordnet verr Rechtéanwalt Dr. Richard Selig- nann hier, Katterftraße Va, wird zur Aufsichtsperson bestellt

Franffurt a M, ren 30. November 19259.

Amtegeriht Abt. 18.

Frankfurt, Main. [978409]

uf Antrag d®s Heinri Hemming, alleinigen Inhabers der Firma Hemming & Weilmünster in Franfkturt a. M.- Viederrad, Keliterbacher Strat.e 42, wird heute, Voimittaas [l Uhr 35 Minuten, über dessen Bermögen die Geschältsauts sicht zur Abwendung tes Konfurses an- geordnet. Heir Rechtsanwalt Ebenau, bier, Schweizer Straße 1, wird zur Auf- sihtsverson beitellt.

ranffurt a. D, den 30 November 1929.

Amtiégericht. Abt. 18.

Grevesmühlen, MecktIb. (97841) Die Getchäfteguisicht über das Vermögen der Firma August Scheere, Jnhaver August Scheere & W. Wittfoth in Dassow, ist duich Be!chluß vom 28. November 1929 ausgehoben Amtsgericht Greveësmüblen.

Hameln, [97812]

Ueber die Firma Karl Hapke in Hameln, Jnhaber der Kaunnann Bernhard Hapke dajelbst, wird au? einen Antrag vom 19 November 1925 tie Gelcbäftsaufsicht zur Abwendung des Konkurses angeordnet Zur Ge1chärtsau1lichteper!on wird der beeidigte Bücberrevi)or Wilhelm Dahl- arún îin Hameln bestellt.

Das Amtegeriht Hameln 1. Dezember 1929.

Heidelberg. 97843]

Für die irma Vereinigte Fabriken C, Waquet UAftiengefellshaft in Heidel- berg, Eppelhenner Straße 17/19, wurde unterm 28. November 1925 die Geschätté- au!sicht angeordnet. Auffichteverson ift Yechtéanwalt Ferdinand Wolff L[. in Heidelberg.

Heidelterg, den 28 November 1925:

Badi!ches Amtsgericht. 111.

Heidelberg. [97844] Für die Firma --Schnellpressenfabrik Aktiengeiell!hait in Heidelberg, Épvel- beimer Straße 1/3, rourde unterm 28. No- vember 1925 die Geichäfteaufsiht ange- ordnet. Au!sichtéperfon ist Rechtsanwalt Ferdinand Wolff 1 in Heidelberg. Heidelberg, den 28. November 1925, Badt)ches Amtêgericht. It],

Heidelberg. [97845] Für die Fiuma , Mag“ Maschinenfabrik Aftienaelell|chait Geislingen in Heidel- bera, Éppetheimer Strafe 17419, wurde unterm 28 November 1925 die Ge!chästs- au!siht angeordnet -Aufsichtéper)on ist Rechteanwalt Ferdinand Wolf L in Haeirelbe1ng. - Heidelberg, den 28. November 1929. Badi1des Amtügéricht. LEL.

Hielmsicdt. [97846]

Die Ge1chättsau!sicht über das Vermögen des Maichinenbändlets Hermann Kuhnert, biertelbit, Stobenstraße, ist am 1. De- zember 1925, Vormitiags 9 Uhr. an- geordnet. Autsichtevexson ift der Gaíst- wirt Michard Clewert:- hiertelbst, Korn-

traße : Helmstedt, den. l. Dezember 1925, Das Amtégericht.

Ingoistadt, i: [97847] Das Amtegericht Ingolstadt hat auf den Antrag der Pußgeichäfteinhaberin Katha- rina Secchser in Ingolitadt. Harderstr., bezüglih deren Vermögen Geschäiteauificht zue Abwendung. des Konkurses angeordnet Auisichteperion it Kautmann Louis mann in Ingolstadt, Ludwigstraße Ingolstadt den 30. November 1925. Gerichtsschreiberei des Amtégerichts.

Köln, {98001} Neber das Vermögen der N. Pelzer Wre. Akftiengeiell!chakt. Eifengroßhand- lung tn Köln, ist am 27. November 1925 die Gefschäftsautsiht angeordnet worden. Au!sichtsperton ist Nechtéanwalt Dr.Yojen- berg in Köin i Amtsgericht Köln. Abt. 65. Köln. (97872) Ueber das Vermögen der Firma Papler Geteilidait mit betchränfter Haftung. Karoßer1e: und Wagen?abrif in Köln, tft am 28. November 1925 die Ge1ichä!ts- autsicht angeordnet worden. Anufsichts- perton ist der Kautmann Josef Bruder in Köln, Buragmauer 18. Amtsgericht in Köln. Abt. 69. {97848}

Köin.

Ueber das Vermögen des Kautmañtis Haas Zweiffel in Köln-Lindeathal, Kinkel-

ey

siraße 12, als versönsi% BGaftender Gesel ica‘ter der un!er Ge!chäiteau!siht fiehen- den offenen Handelegeieliihait unter der Fuma Kalfer Trieurrabrifk und Fabrit aclochter Blede Mayer &“Cie. in Köin- Kalf, ist am 30. November 1925 die Ge- scätteau!fiht angeordnet worden Auf- sichteverson ist Rebteanwalt Dr. Weiler in Köln, Ma! silffein 11/13.

Amtsgericht in Köln Abt. 65.

Köln. 97849]

Üeber das Vermögen des Kaufmanns Willi Zwerffel in Köln, Deufticber Ring 26 als pverfônlih ha!tender Gesellschafter der umter Setchättéautsiht ftebenden offenen Handelégetell!chatt nntêr der Fiuma Kalfer Trieurtabr:f und Fabrik gelochter Bleche Maver & Cie. in Köln-Kaif, ist am 30. Novemover 1925 die Ge1cbäftsaufsicht angeordnet worden. Aussichtsperson 1st Rechtéanwalt Dr. Weiler in Köln, Marsil- stein 11/13

Amtsgericht in Köla. Abt. 65.

Kk 6ln-Mülheim. [97850

Neter das Vermögen der Firma Neitel- bef &- Cie, Kommanditgesellshaft zu @&ôln-Müirlbeim, Düsseldorfer Straße 181, wird die Geichäftsautsicht angeordnet und der Kautmann Wilbelm Lehder in Köln, Wuremburger Straße 285, zum Geschä!ts- autsitfübrenten betiellt

Köln-Mülbeim, den 30 November 1925.

Amtegeriht Abt. 6.

Königsberg, Pr. [97851] Ueber tas Vermögen des Kaufmanns Kurt Neuter; in Firma Gottiieb Reuter, bier, Steindamm 139 (Handel und Fabti- fation von Wöôbeln), ift die Ge!chäfts- autsicht zur Abwendung des Konkuries angeordnet. ‘As Aufsicbtsperson it der Nechtzanwalt ‘Dr. Kori1tki, bier, Börte, bestelit. Amttgericht Königéberg, Pr. d. 1. 12, 29. Linz, Rhein. [97852] Fn der Getchättsaufsichtéfache über das Vermöaen des Severin Kröll in Kaétbach wird die Gelichättsaunsicht aufäboben, da der Schuldner nicht ivnerbalb der auf feinen Antrag bis zum 3. November 1925 verlängerten Frist einen den Ert?orter- nissen des $ 41 Abs. 1 der Ges -Auf1 - N „O. genügenden Antrag aut Eröffnung des Vergleichêvertahrens eingereiht bat. (8 66 Abf 2 Ziff. 2 Gesch -Autf :V.-O.) “Linz a. Nb, den 18. November 1925. Amtsgericht.

Loburg, [97853]

Neber das Vermögen .des Landwirts Eric Bruchmüller - in Lüttgenziaz wird die Ge}cästéautsiht angeordnet und als Aufsichtäperson der Bücherreviior Marx Schönfuß in Magdeburg, Shrotdorfer Straße 13, befiellt.

Loburg, den 30 November 1925.

Das Amtsêgericht.

Nenbrandenburg. (97894)

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Otto Rébberg tin Neubrärdenburg wird beute, am 28. November. 1925, Nach- mittags 6 Uhr, die Geschäftéauisit zur Abwendung des Konkurses angeordnet. Der Kautmann Georg Tautcber in Neu- brandenburg wird zur Aufsichtéperfon be- stelit

Neubrandenburg, 28. November 192d.

Amtsgericht.

Nürnberg.

r

[97 Of !

30. November 1-25 die Ge1chäftsauisicht über die Geshäftätührung des Textilwaren- geshärtäinbabers Leib Numstein in Nürns- beig Miitlère. Kanalstraße 9, ‘als durch rechtéfräitigen Zwangsverglei®h beendet auf- gehoben.

Gerichtéschreiberei des Amtsgerichis.

Nürnberg. [97856] Das Amt8geriht Nürnberg bat unterm 1. Dezember 1925 die Getchäftéaufficht über die Geschäjstsführung des Fabrikanten Josef Sponeil in Nürnberg, Geiéberg 4, lleininbabens der Firma Lendner & Sponteil Saturn-Fabrrad-Fabrif in Nürn- berg, Schoppershof\traße 56 a, auf An- trag des Schuldners aufgehoben. Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Oberhausen, Rheinl, [97857]

Die Get}chätttautsicht über das Ver- mögen der Firma Richard Deer, Jn- baber Kaumann Richard Deder in Ober- bauten, Rheinland, it, nahdem der im Vergle!chstermin vom 31. Oftober 1925 anzenommene Zwangsvergleih durch rechtsfrä!tigen Beichluß vom 31. Oftober 1925 betitäâtigt ist, beendet

Oberhausen, den 20. Ntovemkter 1925,

Das Amtsgericht.

Oppein. [97858] In Sachen betreffend die Geschäfts- autfiht über das Vermögen der verw Frau Helene Richter in Ovpeln, wird auf Antrag der Au!sichteverfon eine Gläu- bigerversammlung aut den 8 Januar 1926, Vormittags 10 Ubr. vor das unter- zeichnete Gericht. Zimmer Nr. 16, ein- berufen. Amtsgericht Oppeln, den 28.November 1925.

PasSaU. [97859]

Veber Otto Gerauer. Fahbrradbandlung in Passau. wurde die Geichätteaufsicht zur Abwendung des Konkurtes durh Be1chiuß des Amtsgerichts Passau vom 30. No- vember - 1925 angéortnet, nachdem die ge!etziidhen Voraué!egungen biertür vor- liegen. Als Au!sichteversen wurde Gerichts- oëersetretä: a D. Jolef Wagner in Pássau Schrottgasse 8 aufgestellt

Passau, 30 November 1925. Gerithtsschreiberei des Anitsäerichts,

Das Amtégericht Nürnberg hat unterm |

» 97860] Üeter tas Vermögen der offenen Handelegetelt!ckatt Carl Borg in Natbencw, Jägerstraße 9/10, wmd au? Antrag der Gereflichafter die Ge!chäftéauisicht zur Abwentung des Konkurses heute um 1 Ubr Nachniittags. angeordnet. e Au!sichtêper!on wird der Bükerreviior Nobert Stüwe in Rathenow, Molikes ftrafie 3, bestellt. Rathenow, den 1. Derember 1929, Amtsgeuicht.

Rhein, Ostpr. (97861]

Ueber das Vermögen tes Klempvuer- meisters Ernft Hartmann in Nbein, Nifko- laifer Str 28. wirò heute, Nachmittags 6 Übr die Geschäftsaufsiht «ur Abwentung des Konfuries angeordnet. Als Aufsichts-

verson wird der Rechtéanwalt Dr. Kuls -

in Rhein bestellt.

Rhein, den 39. November 1925.

Amteger!cht.

Ronsäorf. 97862]

Dur Beschluß vom 27. November 1925 ist über das Vermögen der Firmä Wagner & Co. in Ronédor? und dtutch Beschluß vom 30. November 1925 bec das Vermögen des Inhabers der Fuma Wagner & Co. in Ronédorf, des Kaufs manns Karl Waaner in NRonèdort. die (SGesbästeau!siht zur Abwendung des Kou- furses angeordnet worden. Zur Ge- schâfteau'sibteverion ist der Kausmann Dr. jur. Erich Bernéau in Ronédorf bestellt

Amiégeriht Nonédorf.

Ronsdorf. [97863]

Durch Beichlvß des unterzeichneten Ges ri&ts vom 30. November 1925 ist über das Vermögen des Kaufmanns Otto Waaner in Yonédorf Ge)chäftsau!siht zur Abwendung des Konkurses angeordnet worten Zur Geschäftsaufsichtéverton ist der Kaufmann Dr. jur. Erich Bernfaa ‘in Ronsdorf bestellt. :

Amtsgericht NRonédorf.

Steinau, Oder. [97864]

Durch Beschluß vom 20. November 1925 is ¿zur Abwendung des Konkurses die Geshä!täau!siht über das Vermögen des Mittergutébesizers Friedrich Terch- mann in Brodelwitz ängeordnet. Zur Aufs sihtäpersen ist der Rechtsanwalt und Notar Lehnert in Steinau ‘a O. bestellt. Amtsgericht Steinau a O., 20. 1. 1925, Thiersheim. {97865]

Durch Beschluß des Amtégerichts Thiers beim vom 39. November 1925 wurde Ges idärtäaufsidt über das Vermögen des Zimmermeisters Johann Karl Thoma ti Höchsiädt bei Thbiersheim angeordnet, Nufsichtsperion: Bücherrevisor Heinrich Zabn in Selb.

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts Thierébeim.

Tutúilingen. [97866]

Ueber das Vermögen und den Getchätts« betrieb der Firma Gebrüder Zimmermari, Wätchetabrik in Tuttlingen. würde am 27. November 1925 die Geschäitéautsicht zur Abwendung des Konkurses angeordnet. Autsichteperion ift Bezirkênotar Stroßÿ in Tuttlingen.

Amtsgericht Tuttlingen.

Waidenburg. Sachsen. [97867] In dem Verfahren, betreffend. die Ge- shätteau!si6t des Kaufmanns. Conrad Martin Steinert in Neithenbach bei Hohen- stein-Grnfttbal, alieiniger Inhaber der bandel8gerihtlid eingetragenen Firma Ernft Steivert, Mechani'che Strumpf Fabriken in Reichenbach bei Hobenfiein- Ernstthal, ist die Beauftraqung des Fa brifbesiners Alfred Zwingenberger in Hobenitein-Ernsttbal mit der Beaufsicbti- gung der Ge]chäftéführung autseboven worden. Herr Alnied Zwingenberger 1| seines Amtes entlasien weden. Mit der Beaufsichtigung der Geicbätte'ührung des Schuldners ift der Fabrifbesiger Heinrich Iwingenberger, Mitinhaber der Firma F. Osfar Zwingenberger in Hohensicin« Ernstibal, Parfweg 2, beauttragt woidew Säbsisbes Amtsgericht Waldenburg, am 39. November 1929. Walsrode. [97863] Ueber das Vermögen des Kalksandftein- fabrifbesizers Wilbe!m Peters in Falling- bostel wmd aur feinen Antrag die Ges \chättäausidt ¿ur Abwendung des Kous- füries angeordnet Zur Aursichteperfon wird der Syparfassenbeamte Bomßhardt fn Fallingboste! bestelit. ° Amtsgerit Walsrode, den 28. November 1929. - [97869] Wittenberge, Bez. Potsdam. Veber das Vermögen des Kautmanns Hermann Knabe, hier, Auguststraße 33 (Konteftionägeichäft), wind erneut die Ges 1chättéautsicht zur Abwendung des Kon- furies angeordnet. Zur Aufsichtsperfon wind der Bücherrevitor Pilot, hier, Bisamarckstraße 24, bestellt. Wittenberge, den 28 November 1926, Das Amtsgericht.

Zittau, [97870 Ueber den Kolonialwarenbändler Kur Lehmann in Zittau, Uferstraßze 17. Ins haber ter Firma Paul Behnert Nachf. Inh. Kurt Lehmann, ebenda, wird beute, am 27. November 1925 Nachmittags 6 Ubr, die Ge?chäfteautfiht zur Abs wendung des Konturtes angeordnet. Aufs sih16per]on: Kaufmann Ulfred Geißler, bier i Amtsgerict Zittau, 27. November 1925,

Deutscher Reichsanzeiger Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Reichsmark, Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Die au die

, 82, Einzelne Nummern kosten 0,80 Reichsmark.

Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstraße Fernspreher: Zentrum 1573,

Tr. 285. Neichsbankgirokonto. —— L us gu

Berlin, Eonnabend, den 5. Dezember, Abends. Poftschecktonto: Berlin 41821,

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gejpaltenen Einheitszeile 1,05 Reichsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Reichsmark.

Anzeigen nimmt an

die Gejichäftsstelle des Reich-- und Staatsanzeigers Berlin SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32,

dib

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Jnhalt des amtlichen Teiles:

Deutsches Reich,

Siebente Verordnung zur Durchführung des Geseßes über die Industriebelastung.

Betanntmachunag, betreffend Preisänderungen für die Brennstoffe des Nheinisch-Westfälishen Kohlensyndikats,

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 51 des Reichss geseßblatts Teil T.

Preußen. Bescheide über die Zulassung von Zünd- bezw. Sprengmitteln.

S

Deutsches Reich, Siebente Verordnung zur Durhführung des Gesezes über die Jndustrie- belastung (Jndustriebelastungsgeseß) vom 30. August 1924. (Vom 5. Dezember 1925.)

Auf Grund der 88 49 Abs. 2 und 71 Abs. 1 des Jndustrie- besastungsgeseges vom 30. August 1924 (RGBl, 11 S. 257 wird hiermit nah Zustimmung des Reichsrats zu $ 5 verordnet:

4,

Der Antrag der Bank für deutsche Industrieobligationen, auf Grund dessen die sofortige Zwangtvollstreckung in das beweglihe und unbeweglide Vermögen des belasteten Unternebme1s stattfindet (S 46 des Industriebelaslungsgeseues) bedarf keiner Vollftreckungsfl ausel.

Soweit gegen den Antrag der Bank Einwendungen erhoben werden, die die in dem Belaftungébescheide ($ 12 der Ersten Dur(h- fübrungébestimmungen zum Industriebelastungegeleze vom 28 Oktober

1924 NGBl 11 S 421) festaestellten Grundlagen der Belaftung oder die Belastung selbst betreffen, find die Gerichte an die Fest- stellungen der Finanzbehörden gebunden. S 2. Der Bank haben unverzüglih anzuzeigen:

a) der bieherige Unternehmer eines belasteten Betriebs den We@{el in der Perfon des Unternebhmeis, wenn das Be- triebevermögen im ganzen oder zu einem Vrudbteil auf einen anderen übergeht oder die zum Betriebsveimögen ge- bôrigen Gegenstände zum Zwecke der Veräußerung des Unternehmens übertragen werden; J

) der belastete Unternehmer die Einstellung des Vetriebs; ferner jeden bis zur nädsten Umlegung erfolgenden Woh- nungewechsel, wenn sein Betrieb liquidiert, freiwillig auts gegeben oder aufgelöst wnd, ohne daß das Betriebévermögen als Ganzes oder die zu ihm gebörigen Gegerstände zum Zwecte der Veräußerung des Unternehmens auf einen Dritten übergeben ;

) Unternehmer. die in der Zeit zwischen zwei Umlegungen der Belaffung einen belastungepflihtigen Betrieb eröffnen oder das dem belasteten Betriebe gewidmete Vermözen dutch Erweiterung ibres Kapitals vergrößern, die Eröffnung des Betriebs oder die Vergrößerung des Betriebévermögens.

S _ Wer es voräylih unterläßt, die im“ $ 2 vorgeiriebenen An- ¿eigen zu erstatten oder sie wisientlih unrichtig erstattet, wird mit Gelditrafe bestraft. __ Die Stratverfolgung tritt auf Antrag des Vorstands der Bank für deutihe Fndustrieobligationen ein.

S 54 Die ihr obliegenden Bescheinigungen. Erklärungen, Anzeigen oder Anträge kann die Bank auf Grund der eingereichten, schriftlich beants worteten Fragebogen, der von Behörden gemachten Angaben oder folcer Erklärungen auéstellen, deren unrichtige Abgabe mit Stra!e bedrobt ist. Zu einer Nachprütung derartiger Angaben und (Sr- Härunagen ist die Bank nicht vervflichtet.

S 5.

Die Bank für deutsche Induftrieobligationen ist im Verkehr mit den (Srundbuhämtern und den Negisterbehörden von allen Gebühren, Reick83bgaben und jonstigen Ko'ten befreit

6

Hat ein Unternehmer auf das aemäß $ 14 Abs. 2 des Gefeßes gestelite Verlangen des Treubände1ns tür die deut!en JIndustrie- obligationen zunäcst eine veräußerlibe Gefamtobligation in einem Stück auégestellit, 10 ift er, solange dies Stück mt veräußert ift, au? Verlangen des Treubänders ieterzeit zum Umtausch des (Sesamt- stücks gegen auf 500, 1000 oder ein Vielfaches von 1000 Goidmarf lautende Stûüde verpflichtet. Die Einzelheiten des Umtauschverfabrens reaelt die Banf für deute Industrieobligationen im (Finvernebmen mit dem Treubänder - Die Vorichri!t des $ 20 des Geleyes fintet entiprechende Anwendung Vas Bertahren vor den Finan-behörden des Neis bei Durchtührung des Umtauschs bleibt unberührt.

Berlin, den 5. Dezember 1925.

Der Reichswirtschaftsminister. In Leitretung- Dr. Trendelenburg. Der Reichsminister der Justiz. In Vertretung: Dr. Joe l. Der Reichsminister der Finanzen, In Vertreiung: Popiß.

einschließlich des Portos abgegeben.

YEetarxntmecrrs Gegenüber der im Deutschen Reichsanzeiger Nr. 243 vom 16. Oktober 1925 veröffentlichten Bekanntmachung gelten für die Brennstoffe des Rheinish-Westfälischen Kohlensyndifats ab 1. Dezember 1925 folgende P r e is- änderungen:

GHocbotenkote 2

e 7 T O e eo o. « M d: _—_/ Gießereifoks . « « « S e

Die Preise der anderen ten bleiben, wie bisher, be- stehen. Berlin, den 4. Dezember 1925. Aktiengesellshaft Reichskohlenverband. Keil. Löffler.

BétanntmacGung.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer ö1 des Reichsgesezblatts Teil T enthält:

das Geseg zur Abänderung des Gefeßes über die Errichtung der Deutschen Rentenbank- Kreditanstalt, vom 28. November 1929, __ die Verordnung zur Aenderung der Verordnung über die Ein- rihtung und das Verfabren der Aufwertungsstellen, vom 27, No- vember 1929, :

die Durchführungëverordnung zum 29. November 1929, und Y

die Verordnung zur Aenderung der Nusführunasbestimmungen zum Weingesete, vom 1. Dezember 1925.

Umtang 22 Bogen. Verfkfauf8preis 30 Neicbspfennig. Berlin, den 5. Dezember 1925. : Gesezsammlungsamt. J. V.: Alleckna.

Aufwertungsgeseze, vom

Preußen,

Bescheid über die Zulassung von Zündmitteln.

Den Zündschnurwerken Kosmos, Krannichfeldt, Schürmann u. Co., Kommandit-Gesellschaft, Berlin- Zehlendorf, werden hiermit

. die doppelt geteerte Zündschnur,

2. die dreifach geteerte Zündschnur,

. die dreifach geleimte Zündschnur,

. die blanke Guttapercha- Zündschnur,

5. die Guttapercha - Zündschnur mit weißem Garnschuß, hergestellt in der Fabrik zu Meißen i, Sa., unter folgenden Bedingungen zugelassen :

a) Be'chaffenheit. Sämtliche Zündschnüre befißzn einen aus 10 dicken Zutegarnfäden bestehenden Pulverschlauh und einen aus einem wetßen und einem grünen Baummwolltaden hergestellten See!enftaden.

Bei L besteht die Umspinnung des Pulvershlauchs aus 7, die Ueberfvinnung aus 10 Fäden Jutegarn. Um)pinuung und Vebersv!nnung sind mit Teer imprägntert.

Bet 2 besteht die Umspinnung aus 7, die erste Ueber- \spinnung aus 8 die zweite Üeber}pinnung aus 6 Fäden Jute- garn Die Um)pinnung und die beiden Ueberfpinnungen find mit Teer imprägniert.

Bet 3 besteht die Umspinnung aus 7 Jutefäden, die erste und zweite Um}ivinnung aus je 10 Baumwolliäden. Die Um- \spinnung ist mit Leim und Kreide, die zweite Ueberspinnung mit Leim impräagnieit

Bei 4 besteht die Umspinnung aus 7 Jutetäden, die Ueber- fpinnung aus 8 Baumwoll'äden. Umpinnung und Ueber-, {pmnnung sind mit Teer imprägntèrt. Die Zünd'chnur ist mit einer dünnen Lage Guttayerchainasse überzogen.

Bet 5 besteht die erste Umipinnung aus 7 Fäden JIute- gara, die zweite Umspinnung (der Garnschug) aus 10 Fäden Baumwollgarn. Die erste Umspyinnung ist zweimal mit Teer imprägniert und mit einem dreimaligen Guttaperhaüberzug versehen, der Gamnschug is mit einem Kreideleimgemish rmprägntert

b) Besondere Bedingungen. Zum Schießen mit flüssiger Luft sind lâämtlihe vorgenannte Zündschnüre nicht geeignet Zur Beiwendung in Zchlagwettergruben it die doppelt geteerte Zünd\chnur ungeeignet Die drertah geleimte Zündichnur be-

darf zur Vermeidung von Ver'agern einer ttockenen Lagerung. js

Clausthal, den 26. November 1925. Preußisches Oberbergamt.

Bescheid über die Zulassung von Sprengmitteln. a) Bezeichnung der Zündmittel: l. Kupterkapsel Nr. 7, 2. Briefa- Fupte:kapsel Nr. 6, 3 Briefa-Kuyteifap!el Nr. 8

sieht aus r und

( o Tetry]l. Briéfa: Kupterfapsel N

LiViA

Sprengkapselhülse be- us 0,4 g Knallquedsilber

steht aus Kupfer. und 0,4 g Teirvl. Briska-Kuvferkapsel Nr. 8. ht aus Kuvfer. die Ladung aus und 0,85 g Tetryl. Die Zulassung gilt für den gesamten zeichneten Oberbergamts.

Halle (Saale), den 2. Dezember 1925. Preußisches Oberbergamt. Cleff.

Sprengkapselbülse be- 0,5 g Knallquetiilber

Bergbau des unter-

Ü L E E C E S E E A S E E R R I R S S C R! E E BERPEN E CERRERIOS

Nichtamtliches.

Varlamentarische Nachrichten,

T DEL Rechtsaus\schuß des preußishen Landtags beschäftigte sih in seiner leßten Sihung mit einer Reihe vou

S "“ É

Anträgen auf Abänderung der Emmingerschen Justizreform. Zux Aenderung des Zivilprozesses wurde, wie das Nachrichtenbüro des Vereins deutscher Zeitungsverleger mitteilt, beschlossen, von einer agrundsäblichen Erörterung abzusehen und die Staatsregierung ¿u ersuchen, bei der Gesamtreform des Zivilprozesses auf die Reichs- regierung dahin einzuwirken, daß die Vor)hristen, die sih mit der Uebertveisung an den Einzelrichter beschäftigen, jo gefaßt werden, daß ‘eine Beschleunigung des Verfahrens dur die Ueberweisung nach Möglichkeit sichergestellt wird. Ferner soll das Staats- ministerium ersucht werden, bei der Reform des Zivilprozesses den S 74 des Gerichtsfkostengeseßes einer Nachprüfung dahin zu unter- ziehen, ob nicht durch die Forderung eines Gebührenvorschusses die Rechtsverfolgung unnötig ershwert wird. Ferner wurde ver- langt, daß die Bestimmung der FS 519 f. Z.P.O. unter den Gesichtspunkt einer Beschleunigung der Terminsfestsezung einer Nachprüfung unterzogen werden. Die Anträge bezüglih dex Rvijion in Ehesachen wurden durch die dem Reichstag vorliegende Vorlage über die Entlastung des Reichsgerichts für erledigt erflärt. Jn bezug auf den Erlaß von Teilurteilen wurde gewünscht, daß das Justizministerium die Gerichte unbeschadet ihrer Unabhängig- keit auf die aus der gegenwärtigen Wirtschaftslage sih ergebende besondere Wichtigkeit des Erlasses vou Teilurteilen hinweisen solle. Ferner wurde ein Anirag angenommen, wonach die Einzelrichter zur Entscheidung nur in geringeren Tatfachen berufen werden sollen und die Zuziehung von Schöffen auch in Privatklagesachen ermöglicht wird.

_— Der Ostausshuß des preußischen Landtags beshäftigte sich am Freitag mit der Notlage von Handel und Gewerbe und mit den Verkehrsverhältnissen in Ostpreußen. Der Forderung eines jährlih erhöhten Zuschusses an die Handelshoch- shule in Königsberg wurde, nach dem Bericht des Nachrichtenbüros8 des Vereins deutscher Zeitungsverleger, allgemein- zugestimnu, ebenso der Forderung, bei Staats- und Reichsaufträgen Handel und Gewerbe in der Provinz Ostpreußen zu berücsichtigen. Jm einzelnen besprochen wurde die Notlage des Müblengewerbes, des Getreidehandels, des Holzhandels und des Handwerks. Mit staatlichen Krediten soll geholfen werden, ebenso dur Einwirkung auf Privatkreditanstalten durch die Reichsbank. Zur Lage dex BVernsteinindustcie wurde hervorgehoben, daß die Nachteile des bürofratishen Betriebes durh vermehrte Aktivität und durch Ein- führung kaufmännischer Grundsäße, insbesondere dur erhöhte Reklame, ausgeglichen werden sollen. Die Formulievung der einzelnen Anträge und die Abstimmung darltber wurde auf nächste Woche vertagt.

Zm Unterrihtsausschuß des Landtags wurde gestern die Frage der Errichtung einer simultanen pädagogischen Akademie in Frankfurt am Main verhandelt. Abgeordneter Shwarzhaupt (D. Vp.) wies als Berichterstatter darauf hin, daß es sih hier nicht um die grundsäßliche Auseinanderseßung fonfessionelle oder simultane Akademie handle, sondern darum, ob der Versuch mit der pädagogishen Akademie in beiden Formen angestellt werden soll. Die Stellung des Ministeriums sei nit immer einheitlich gewesen. Der Minister habe die simultane Akademie im Hauptaus|[chuß als grundsäßlihen Fehler erklärt, dann aber im Landtag doch der Errichtung einer solchen Anstalt ugestimmt. Abgeordneter Schwarzhaupt hob dann noch einmal die hon des öfteren erxörterten Gründe für eine simultane Akademie (Notwendigkeit der Erziehung zur Gesinnüngseinheit auf dem Boden deutshen Volkstums) hervor, wies aber auh auf die Schwierig- keiten hin, die durch die Erklärung des Epi1skopats dadurch ent- stehen, daß nur den auf konfessionellen“ Akademien vorgebildeten Lehrern die Genehmigung zur Erteilung des Religionsunterr!chts erteilt werde. Die Deutsche Volkspartei sei bereit, der katholischen ivie der evangelishen Kirche jede Sicherheit zu bieten, daß au auf den. Simultanakademien die Lehrer die zum Unterricht in christlichen Schulen geeignete Vorbildung erhalien. Der Minister für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung Dr. Be cker brachte noch einmal seine grundsäßlichen Bedenken gegen die Simultan«- akademien vor, erklärte aber troßdem seine Zustimmung zu dem

b) Nawen und Sig der Firma: Rheinish-Westfälishe Spreng- stoff A4. G. zu Köln,

Antrag. Die Sozialdemokraten wollten zugleih festgelegt haben, daß auch für Lehrer der weltlichen Sammelklasseu gesorgt werde.