1925 / 291 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bad Ems. Auf Antra

bold von As

mögen die

E der ledigen An Ems ¿ft über bevón

ft8aufsicht worde L Yufsubtäperson fr Mate nvalt DE Hedwig von Bad A testellt worden.

Bad Ems, den 8, Dezember 1925. Amts3geriht.

Barmen. [100631] [R Ueber das Vermögen des Kaufmanns Walter Odendahl, des A ALEREE der mee Walter ‘Odendabl, Papiergroß- andlung in Barmen, Neustadtstr. 11/13, wird zur Abwendung des Konku Fursver- fahrens die Geschäftsaufsicht angeerdnet.

rr Hermann Reßling in rmen,

ünstr. 13, wird mät der Führung der Geschäftsaufsicht betraut.

Barmen, den 5. Dezember 1925.

Amtsgericht,

Be erli, [100632]

Die Geshäftsauffit über das Ver- mögen der Frau Gertrud Hahndorff, geb. Neumann, haberin der na arion= nagenfabrif Lu at bndorff in Berlin S. 14 Stallschreiberitraße 23 a, ist durch rech tôträftigen wangsverglei beendet

Amtsgeri rige rlin- M, Abt. Nn, 52 R den 7. 12, os

N, Auf j der Firma MNudol Homann Nacbflg. Inhaber: | he Fausinute [F

obert Langmann und he mann, Ba trolle Wo und T pie M ect

eine Bee “Weschäftafthrung ans

Ca: 19 S 11/1 auf sichtigung ihr ibrer ord net Konkursverwalter Paul SE S R 1: dre Ber traße 85, als Ausicbtsper]on beste ded mia ee S fee Abt. 53 es Amts-eri rlin bi Nu, 739. 9%, den 7 R O % [100634]

tri: Beizeccüteld, Nahe.

Veber die Firma B: rkenselder Holz} industrie, Aftiengesellschasi zu Birkenfeld- Reut rüde, wird die Ge rlggdnas, zur Abwendung des Konkurfes angeordnet. Als Aufsichtsperfon wird Dr. Hans Worres{ke in Idar bestellt,

Birkenfeld, den 5. Dezember 1925. Amtsgericht. Braunschwei [100635] Die Geschäftsau idt zur Abwendung cs Konkurses ist angeordnet über das L aan der Firma Frevdank & Witte, Galanterie-, Porzellan- und Mita warenhandlung, hier, Marstall 16 Alleininhaber aufmann Paul Freydank, hier, Gaußstroße 1 Zur Auf\ichts- person wird der Bankdirektor Walter ahr, bier, Löwenwall 2, bestellt. Braun- \{weig, den 8. Dezember 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. 2,

[100636] zur Abwendung

Wr Em CrvÖr e.

Die Geschäftsaufsicht de S Konkurses über das Vermögen des Kaufmanns Wilhelm Unmlandt in Bremervörde, Neue Straße 18, Juhaber eines Tabak-, Zigaretten- und Zigarren- geschäfts, wird angeordnet. Zur Auf- sichtsperfon wird der Bücherrevisor Felir He ber in Beromervörde bestellt. Amtsgeriht Bremervörde, 5. 12. 1925.

Br eslau, [100637]

Jn der Geschäftsaufsichtssache des L Ou manns Johannes Warzecha, Inhaber der F: rma Schles. Elektromotorenrocrk in Breslau, Hundsfelder Chaussce 82, ist das Geschäftsaufsichtsverfahren beendet, da der Zwangövergleih vom 31. Oktober 1925 E geworden ist.

Breslau, den 4. Dezember 1925. Amtsgericht, (42. Nn. 85/25.) 33 reslau, [100639]

Die Geshäfts8aufsicht über das Ver- mögen des Kaufmanns Kurt Adler als Inhaber der Firma Adler u. Co. in Breslau, Carlstraße 12, ist nach ein- getretener Rechtskraft des den Vergleich bestätigenden Beschlusses vom $6. No- vember 1925 beendigt. (41. Nn. 241/25.)

Breslau, den 4, Dezember 1925.

Das Amtsgericht.

E

Er eslau, 100638] Die ‘durch den Beschluß vom 14, Nos- vember 1925 über das Vermögen der

“frage Breslauer Großdestillation und

¿e ruchtsaftpressereci inrich Hannach in 3reélau, -Fnhaber die Kausleute Heinrich

Hanna ünd Dr. Leonhard Hannach in Jreëlau, eor, Geschäftsoufsicht ers

nent fis si auch auf die Zweigniederlassung ieser Firma in Frankfurt a. M,

(41. Na, 362/25) Breslau, den 5, Dezember 1925.

Das Amistericht,

Darmstadt, [100640] Uebex das Vermögen der pie lade» fab Albert Weiter u. Co. G. m. b, : n Arheilgen wird die Geshäftsgufsicht angeordnet. Der Fat ns Ludwig Raab, Darmstadt, Wilhelminenstraße, wird zur Aufsichtsperson bestellt. Darmstadt, den 8. Dezember 1925. Hess. Amtsgericht IT. Elberfeld, [100641] Neber das Vermö ge he des Kaufmanns Rudolf Köllmann Elberfeld, Wil- gestalt 35, a am 2, Dezember 1925, ormittags 9 Uhr, die Geschäftsau ihí angeordnet worden, Aufsichtsperson: Sekretär Peter de la Have in Elberfeld,

Hofaue

Cllever das Beo Becmógu L î f in L

‘VDetember 1925, Amtsgericht.

Emden, [100643] Die Geschäfi8aufsicht über die Firma Fisher & & Ferman in Borkum ift, nachdem der in Bs E n vom 12, November 1925 angenomme Vergleich durch rechtfräfti en Bejcblub vom E November 1925 bestätigt ist, be- ende

êa Ellrich, den 7

Emden, den 28. November 1925. Das Amtsgericht.

Erfurt. [100644] Auf Grund dex Verordnungen vom 14, Dezember 1916 (R.-G.-Bl, S, Zl und 8. Februar 1924 (R.-G.-Bl. S. wird über 1. das Vermögen der Firma | IC Otto Teiwes, Metallwerke, Erfurt, und 2, ihres Alleininhabers Kaufmanns Oito Teiwes, Erfurt, die Geschäftsauf- siht zux Abwendung des None ans eordnet. Als Aufiichtsperson wird der aufmann SIEURL 0 in Erfurt, Wil helmstraße 883, E

Erfurt, den 7. zember 1925. Pr. Amtsgericht. A Abt, 16.

Flatow, Weotwr. [100645] Die Gelhästéauffichi zux Abwendung des Konkurses über das Vermögen der | das Firma R E Grenzmark, Jn- | 0 haber Reinhold Hasse in Flatow, wird auf Antrag des Schuldners gemäß 8 66 der Verordnung aufgehoben. Flatow, den 7. Dezember 1925. Preußisches mtSgeriht,

Franke L Main. [98809] NaSdem der Beschluß vom 13. No- Œinber 1925, durch den der Ziwangsver- glei vom gleichen Tage bestätigt wurde, red'tsfträftig geworden ist, ist die Ge- ichätteautsicht über das Vermögen der Fitma A. M. Thyssen in Frankfurt a. M., Neue Mainzer Straße 20. beendigt. Franffurt a. M., den 30 November !925, Amtsgericht. Abt. 18,

Franzburg. [100646] | L Auf Antrag des NCrgg S Raspe, Dolgen, Kreis Franzburg, wird die Geschäftsaufsicht über sein Ver- mögen angeordnet. Zur Au aven wird der ufmann & . Brandenburg in Stralsund ernanut. Amkt2gericht Franzburg, 7. Dez. 1925. Freiburg, Me ISgRu, [100647] Vebex die Firma Walter Momber, Universitätsbuchha hardlung in Freiburg i. Br., ist auf deren Antrag heute, am 5, Dezember 1925, Vormittags 11 Uhr, die Geschöftsaufsicht zur Abwendung des Konkurses verhängt. Kaufmann Arthur Baumann in Freiburg t. Br, ist zur Aufsichtsperson ernannt. Freiburg, den 5. Dezember 1925, Bad. Amtsgericht. 4.

Freiburg, Breisgau. [100648]

Ueber das Vérmögen der Firma W. Axmann, offene Handelsges sellschaft in Freiburg, wurde heute, Nachmitt x 5 Uhr, die Geshäftsaufsiht zur wendung des Konkurses angeorduet. Herr Kaufmann Arthur Baumann in Freiburg ist als Geschäft8aufsichts8person bestellt.

Freiburg, den 7. Dezember 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. 3.

[100649]

Freiburg, Breisgau. irma

Ueber das Vermögen der her & Leonhardt in Freiburg |. Br., eie 20, ist heuie vormiitag 9 Uhr die Geschäfisgaufsiht zur Ab- wendung des Konkurses angeordnet worden. Herr Bücherrevisor Eisenlohr in Freiburg is als Aufsiht2person bestellt. Freib; irg, den 7. Dezember 1925. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. 83.

Freital. [100650] Veber die Geschäftsführung des Möbelfabrikanten Emil Merkel in Frei- tal-Deuben, Bahnhofstraße 31, alleinigen Fnhabers der eingetragenen irma Emtl Merkel in Freital-Deuben, ist Ge- schäftsaufsiht zur Abwendung des Kon- kurses angeordnet worden. Aufsichts- person Bücherrevisor Johannes Ludewig in Dresden, Dürerstr. 13. Amtsgericht 7 Freital, f Dezember 1925

Hersfeld. [100851]

Ueber die Firma Masthinenfabrik Kup ermene G. m. b. H. Hersfeld wird die Geschästsaufsiht zur Abwendung des Konkurses angeordnet. Zu Aufsihts- personen werden Rechtsanivalt Dr. Max Bceckc1 und der Dr. Alphoas Neuß, beide in Hersfeld, bestellt.

Hersfeld, den 7. Dezember 1925.

Amtsgericht.

Herzberg, Elster. [1006521 Ueber den Tischlermeister Johannes Shumather in Herzberg (Elster) wird heute, am T. Dee E 1925, Mittags 12 Uhr, die Geshäftsaufsicht angeordnet, da begründete Aussicht besteht, da absehbarer Zeit die infolae der auë em Kriege erwalhsenen wirtschaftlihen Ver- hältnisse eingetretene ahlungsunfähig- keit behoben oder der Konkurs durch ein Ee nkommen mit den Gläubtgern ewendet werden wird. Zum Auf- ihtsführer wird der Rechtsanwalt lter Bergmann in Herzberg (Elster)

Öurgan X, e R E

t m ena, Lu Jena, den 7. *ezenrbee 1925

des Thür. Am

Ee

erichts.

e | Königsbe 00655 Ueber das r l des A RLISA Ernst Radszun, hier, Baan aurg ertor- | b

li du 46 (Gattlorwarengro lun (9 ie Geschäft3aufsicht L gur “i nzuna Konkurses angeordnet. Aiievaren ist tsantvalt hie hier, ' Malsersty, d, De A i P [mtêger nigsberg, Pr., den 7, 12. 1925. igsbor . Per, [100654] e 1 das d n des Kaufmanns aul 0, hiex, Vordece Vor- | H adt ö die Gelschäftsaufsich zue N bwendu s Konkurses angeordnet. Als HuffiHtperson ist der Kaufmann |ÿ FR ier, Hohenzollernstraße 10, este Amtbgerit Kiniglherg, Px. den 8. 12.

Kolberg, 100636] M Mare Abwendung des O es über | De

ene Dernda en der Ua F in 1 o ders Mell after Venno Paul und G ul, beide in Kolbergz wie, E

cäftsaufsicht Wtordnet, Zur Li ton iwoird der Kaufmann Zatav In Kolberg, Wallstraße estellt. Amtsgericht Kolberg, 3. Dezember 1925.

Läühn, [100659] Hur Abivendung des Add über das Vermögen des Kaufmanns Kurt Steiner in Lähn wird heute, Vormittags 11,30 Vbr, die Geschäftsaufsiht an- aesrdnet, Zur Aufsichtsperîon wird Kaufmann Wesoly in Lähn elten. i Amtsgerict Lähn i, Scbl,, 5, 12, 1925.

fes über E Abivendung des Konkurses über das Vermögen der „Libonia“ L esi- chen Betonbau-Gesellschaft m, L Lähn, wird heute, Nachmittags iss Uhr, die Geschäftsaufsicht angeordnet. Zur Aufsichtsperson wird der Recbt3anwalt Bretishneider in Lähn Beet Amtsgericht hn i, Sl. 12. 1925. [100657]

Ta ahr, Ba Die WeatSauf iht über die Firma S. Weil G. m. b. 8 in Lahr C weigniederla g Feuerbach und München wird gemäß $ 66 Sil er 3 der Bekanntmachun über die Geshäftsauf- sicht bis eins ieglih 5. verlängert. Das Vergleihsverfahren wird eingeleitet und Termin zur Prüfung der Forderungen und Ver- aer wv und Abstimmung über den Veraglei ch8vorschlag bestimmt auf Mon- g ben 91. Dezember 1925, Vormittags 10 Uhr, in Stuttgart, Hotel Viktoria. Lahr, den 7. Dezember 1925. Bad. Amtsgericht.

lih

Landau, Isar. [100560]

Dezember 1925 über das Ver- j B

chefrau Else

bôdina die Geschäftsaufsi

Aufbtmwerion: Recbtsamvalt

i aua J ;

Loren E sruiberei 2 Amisgericts Landau a. Ziar.

Lüdinghausen, Auf Antvag des

mana Motoren A. G. i: wird über das Vermögen der genannten

t nargranet.

etn E ch on rir r Dr. "Sébenib in Lüdinghausen bestellt.

suna zur Stellunanahme. auf den 11. Ja- nuar 1926, Vorm. untenzeicneten Gericht,

beraumt. i; Lidinahausen, den 5. Dezember 1925

Das Amtsgericht.

Messkirch, Veber das Vermögen

Zimmer 1,

[100662]

Geschäftsaufsiht hiermit angeordnet. Kaufmann Cornelius Gorenflo in Mek fird ist als Aufsihtsperson bestellt.

Meßfir, den 7. Dezember 1929, Bad. Amtsgericht.

——-

*eubrandenburg, Mecklb.

Veber das Vermögen machermeisters - Hermann Neubrandenbura wird heute, am ¿ember 1925, Nachmittags 5 Ube, Gescbäftsaufsidt aur Konkurses angeordnet. Der inspektor Kaodina, hier, wird zur Au sihigerson bestellt.

Neubrandenbura, 8. Dezember 1925

Amtsgericht.

Neustadt, Haardt.

vom 6 d M. wurde die Ges. sit über das Vermöaen der Handelsaesellsaft Es

Weizenmühle in Hdt., deren

Karl Knöôel,

nôdel, Mühl RBORE, und Q

Kaufmann, in

41. Antogeene. Elberfeld. Abt.

Perzberg (A ter), 7. Dtgarnbor 1925. reuß.

mtsgerict.

eorg d

anuar 1926

E Amtsgeriht Landau a. I. Hat

ôacn der Bäkercibesikerin und Bâäckers- mêcen Sicbachnrübt in Ober-

Hubert

[100661] Vorstands der Der: zu Lüdinghausen | wi

die Gescäftsaufsicht zur Ab- E ‘Konkurses anaeorduet. Als Necbisanmwait | Hs. Nr. 3,

Gleizeitia wird eine Gläubigerversamm-

1014 Ubr, vor dem ans

der Firma Ernt Hiller, Möbelfabrik in Mekßkir, wird

[100663]

des SHuh- Geistler in | geordnet.

Tes die

Abwendung des Fustize f. | Steitin.

[100664] Mit Beschluß des Amtsgerichts, bier, chäft8auf- offenen Knôel, und

aft rsönlich haftenden ‘Gesellf tai Tilsit,

Neuztadt a. Hdt., wegen none U ($ 66 AHf. 111

.

00653) | Kist. 5 aab Z 70 B.D. D U. 6, 2]

T 28 „Huiember 1095.

orn das h, Main. der Firmen: 1 W. Ermold, Baugeschäft zu Dffenoach A „V lion Ae Ñ N rmg max Erimol e s G, über 1 fragfur s

ain. jevt in a) Willi Ermold,

Lliona: e emel old zu Offenbach onfurdverfab E Der

r angeordn

ganwalt e at Olsenbacb am gn, wird als M 18aufsichtöpersen Forderu meldungen find bei Seibt irken,

des

met au Of tendas ar 1925, Hessisches es Ambtaerit

elikgcone | KrepiSmar agaener gls brer roise abe

“ant a der ms erwaren rit S

haven. vertreten du “4 ufmann fder ! Wes p :

hagen, wird Beute, mittaas L Ubr 40 Min., über das

| [biitafs [t Anden Firma die woge Bs

VUOoS es ton: r os e Junker in Olpe wird zur (S5: auffidlever rson bestelck- Bay

1925,

‘ive, den Ss j t8gerit,

ors en des S machers ürgens in Plön wird

t angeordnet. Der loßmann in Plôn wird iWiperson asien. pla D den 5. Dezember 1

Das E

T das VermöÖ

Bastatí.

ÜVeber die . Firma ¿Fe Kar Nöltner G. m.

i batt wurde am 8. Dezember 1 die L anes a ee eausicdtsperson ist Rechts: ur Ge j cson U ets anwalt Kastner in Mastatt be! H i den 8, BYtme r 1925, Gerichtsschreiber des Amtsgevicbts.

Remacheid, 100669] Ueber das Vermögen der Millejan- Werke, Aktiengeselllchaft in Rems Reid ten, wird zux ndung des Konkurs- ver ahrens die Geshäftöauftckt angeordnet und der Treuhänder In Cantcw «n Lennep als Ae: on bestellt. Nemsischeid, 7. Dezember 1925. D Amtsgericht.

Remscheid. Ueber das Vermögen des ubmacher- meisters Boleslaw 9 arficy f in Remscheid, S 10 und Kirchofstr. 6, wird Bene arreront L Mae | e angeordnet un , anwalt Markus in Remscheid als fe sihtsperson bestellt, Remscheid den 7. Dezember 1825. Das Amtsgericht. Rendsburg. | LRGeN) Veber die Firia F. Heineking G, E , in Rendsburg wird die Geschäfts: it angeordnet. Zur Ber mia der Ingenieur Zwanck in Rendsburg bestellt. Nendsburg, den 8. Dezember 1925,

s Amtsgericht.

Rodach, Coburg. [100672] Ueber das Vermögen des Kaufmanns und Fabrikanten Feli Mas in! Frhaber der Sia Fe E Maack Christ- ans mudfabrik in bei Coburg“ châft8aufsiht G E raa ‘des Konkur ses angecrdnet. Als Aufsichtsperson wird bestellt: Enger, Alfred, beeidigter Bücherrevisor in Codurg, Viktoriastraße

Rodach bei Coburg, den 7. 1925. Amtsgericht Rodach.

Schwelm N [100673] Die Geschäftsaufsicht über das Ver- mögen des uhwarenhändlers Wilhelm Tetenberg in qu A St en t heute angeordne rr vader la Slderse m da 42, ift zur ichtsperson ernann Ar ett Schwelm, 8, Dezember 1925.

egen [100674] , Sie Geshäftsaufsicht zur Abwendung des Konkursverfahrens gemäß der Bes kanntmachung des Bundesrats vom 14. De- zember 1916, in der Fassung der Fer: ordnung vom 8. Februar und 14. 1924, wird hierdurch über das Gétaibgen der Firma N Naros Sm rae Kling-

& Co. G. por & Co. D m B iibeuffic êperson

Io

100670]

Dezember

wird bestellt der Münstermann ¿n Dass,

Amtsgericht Siegen, Dezember 1925.

r vas Vermö

einri chtun Sti Gr. 7. Dezember 1925 --die

r Abwendung des B angeordnet. Auf sichtsperson; essin 9 r 16 in Btetha, Lef Decbmfor 195

MeS lettin, ven

Das E E bt 6

Üeber da

Gemtiseversand in

Le wi

Berg in

kuvtes G E

E

Amtsgericht, Abieilung 4

T aSsungenn,

Vi orbis.

n, ans

ecbiganwalt Dr.

O ögen des Tischlers Gmil ean E für Wohnaungs- Innenausbau, in

tr. 16, ist heuie, am Dante ¿i hätiéaufsicht

Moriß

éd bed stauipanns

i BE E: offene a rd + verl die Schuld nfolge

Nimmt a . Dae

Fi D irma Her- Obst S s eger ÎUu* r: Gâra=e Hermann Wbeck in die Geschäftsaufsicht an-

Lépe con wird der u R on E Verden he- icht N 7. Dezember 1985,

[100679]

Vermögen Witwe

Ueber das Mathias Bera, Wilhelmine Æ T,

ias

aberi x ir vi 5. De

ersen, wird beuts, de mas I, 2,30 Ubr. die ÑKon-

Zur "Auffdtepe olt ber Rechtsanwalt Püllen in Viersen

den 5, Dezember

alleinigen r 1925 s

bestellt

Viersea 925, ü Nn. 7/5.) [100600] Aer H a Vermé mgen des Kaufman asungen Sn E E Konku es die (Battänf E Ee A [s Geschä ersen wird der Rechtsanwalt . rat Dr. Shumann in Meiningen beite À Ma, ungen, den 7, Dezember 1925. Thüringisches Amtsgericht. [100681} Antrag wird über das Vermögen

ide ilhaufes, A. G. in Leinefeids, zur Uvendung d des Marie

A R E ee alt Dr B

Hohmann in Worbis A Worbis, den 6. Dezember 1925 Das Amtsgericht.

8. Tarif- und Fahrplanbekaunt- machungen der

Eisenbahnen.

{1007114 Denutsch-däuischer Gütertarif, Teil I. Am 14 Dezember 1925 tritt ein Au?- nahmetarif 15 tür in Hamburg überseeind eingeführtes Erdöl (Petroleum), roh, un- bearbeitet, zur unmittelbaren Durchfubx durch Deutichland nach däninchen Stattonen bei Vertrahtung von mindestens 500 & jährli in Kratt. Auskunft durch die Abfertigungen. Altona, den 8. Dezeinber 192d. Deutsche Retchsbabn-Gelellichaft. Meichäbahndireftion Aitona, namens der Verbandéverwaltungen-

100712!

Mit Wükung vom 1. März 1926 tritt

eine Aenterung im Tarif über den Wehel-

verkehr zwilchen der Rinteln-Stadthagener

Gijenbabn und der Bad Eilsener Klein-

bahn ein Näbére Auskunft eiteilen die

Dienststellen

Berlin, den 8. Dezember 1925. Rinteln-Stadthagener Eisenbaßn-

Gefellichaft.

Im Auttrage : Allgemeine Deutsche Eienbahnbetriebs- Gejellichatt m. b. H.

[99504] Bekanntmachu "g. Mit Gültigkeit vom ebruar 1926 ericheint eine Neuautgabe ‘v Tarifes. Im derzeitigen Tarif sind mit fotortiger Gültigkeit geit vim A Aenderungen und Ergänzungen durchzuführen a) In der Entternungstafel T (Seite 11): Neu aufzunehmen Station Eblhent mit 40 km Anstcß an Anebach b) In der Entfernungstatel 11: M det ubrik „Kontrollbezirk oder Bahn“ is bei den Stationen Ebschied, alsenbach, Höollmih. Leiniugen G unsiück). Lingerhahn und Ptalzteld der Vordruck „Fit“ zu ändern in „Köl“. Folgende Stationsnamen find zu ändern: Go Reicheb. Di in Go, Go Nordbr D Losheim in Losheim (Kr. Malmedy), ten Metdod: ta Man ten Rei n Xanten, Xanten Es D in Zinn. West: PDéünchen, den 2 zember 192! Deutsche R E am bet der Gruppenverwaltung Bayern,

n Me D rit t Wulst Wasserstr, 6

C E R Er

Deutscher

Reichsanzeiger

Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatli 3,— Reichsmark. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Ie für Selbstabholer auch die 48, Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Nummern kosten 0,30 Reichsmark.

Gejichäftsstelle SW. Fernsprecher: Zentrnem 1573.

Anzeigenpreis für den Raum

einer 9 gejpaltenen Einheitszeile 1,05 Reichsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile L 75D Reichsmark,

Anzeigen nimm! an

die Gez1chäftsstelle 2 Reichs - und Staatsanzeigers Berlin SW. 48

Wilhelmstraße Nr. 32.

Ir. 291. Reichsbankgirokonto. Berlin, Sonnabend, den 12. Dezember, Abends Poftscheckkonto: Berlin 41821. 1925

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder Gdekarias Einsendung des Betrages

einschließlich des Portos abgegeben.

Inhalt des amtlichen Teiles; Deutsches Reich, Ernennungen 2c.

Exequaturerteilungen. Preußen.

Ernennungen und sonstige Leriona!verändernnaen.

Bekanntmachung, betreffend die Zinsen der preußischen Kali: und Roggenwertanleihen von 1923.

Bekanntmachung, betreffend die Erteilung einer * Morkicheider- konzession.

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 38 der Preußischen (Seseßsammlung.

Bekanntmachung der nach Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 in den Regierungsamtsblättern veröffentlichten Er- lasse, Urkunden usw.

Amtliches. Deutsches Reich,

Die Ministerialräte, Geheimer Kriegsrat Töppen und Geheimer Regierungsrat. Pieszczek, sind zu Avteilungschefs im Reichswehrministerium ernannt worden.

Dem Konsukt - von Guatemala in Wiesbaden Heinrich Boppel und dem Vizetoniul der Vereinigten Staaten von Amerika in Dresden Durward Grinjtead ist namens des Neichs das Exequatur erteilt worden.

Preußen.

für Landwirtschaft, und Forsten. Der außerordentlihe Professor Dr. Göße in Leipzig ist

um ordentlichen Professor für Geburts| jilfe und Bujatrik an er erärztlichen Hochschule in Hannover ernannt worden.

Ministerium Domänen

Preußische Staatsshuldenverwaltung.

Für die am 2. Januar 1926 fälligen halbjährigen Zin}en der preußischen 5zinsigen Kali- und Noggen- wertanleihen von 1923 ist der amilie Durchschnittspreis für Kali und Roggen in der Zeit vom E November d. J. maßgebend. Dieser Durchschnittspreis eträgt : 6,67 Neicbêmark für 100 kg Kali und 7,36 Reichsmark für den Zentner Noggen.

Demgemäß werden eingelöst die Zinsscheine über den Geldweit von 290 kg Kali mit 16,675 Reichsmark A _ n 1,6675 I 7083375 E x 0,16675 ä S De Agen mit s Reichsmark o L +4 0 s e . 0/92 ö } 0: TB& D

Die Einlösung der Zinsscheine erfolgt vom 2. Januar 1926 an unter Abzug von 10 vH Steuer (Abzug vom Kapitalertrage) kost enfrei durch die Preußische Staats|chulden- fasse, die preußischen RNegierungshauptfkassen, die Preußische Staatsbank (Sechandlung), die Preußische Zentralgenosßsenschafts-

Tasse und die Reichsbankanstalten.

Der einem Einlieferer von Zinsscheinen auszuzahlende Gefamtbetrag wird nah Abzug der Steuer vom Kapitalertrage auf einen Reichspfennig nah unten abgerundet.

Berlin, den 9. Dezember 1925.

Preußische Staatsschuldenverwaltung.

OV'ELa E Na Wun n

Dem Markscheider Bernhard Eiling is von uns unterm

1. Vftober 1924 die Berechtigung zur selbsländigen Ausführung

von Markscheideiarbeilen innerhalb des preußischen Staats-

gebiets erteilt worden. Derselbe hat seinen Wohnsiy in Cassel genommen.

Dortmund, den 7. Dezember 1925,

Preußisches Oberbergamtkt.

1. Oftober bis

Bekanntmachung

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 38 der Preußischen Geseßsammlung enthält unter

Nr 13032 das Geteß zur Aenderung des Gesetzes über die Presse, vom 28. November 1925, unter

Nr. 13 033 die Erste Berordnung über die Aufwertung der An- sprüche aus Pfandbrieien und Schuldver|chreibungen landichattlicher (ritterichatitliher) Kreditanstalten, von Stadtichatten, Pfandbrief- ämtern und gleichartigen öffentlib-rechtlihen Kreditanstalten für den städtishen Grundfredit und von Landeéfulturrentenbanken, vom 10. Dezember 1925 und unter

Nr. 13034 die Bekanntmachung des Justizwinisters über die Beendigung der Grundbuchanlegung in Preußen, vom 2. Dezember 1925.

Umfang 1 Bogen. WVerkaufépreis 10 Reichspfennig. Berlin, den 11. Dezember 1925.

Geseßsammlungsamt. Krause,

BekanntmaGung.

Nach Vorschrift des Gesezes vom 10. April 1872 (Geseßsamml. S. 357) sind befanntgemacht:

l. der Erlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 19. Fes bruar 1925 über die Genehmigung zur Herabl}ezung des Aktienkapitals der Dahme-Ucroer Eisenbahngesellshaft und zur Verlegung ihres

Geschättsjahrs durch die Amtsblätter der Negierung in Potsdam und der Stadt Berlin Nr. 34 S. 355, außgegeben am 22. August 1925, und der Regierung in Franfturt a D Nr. 47 S. 213, ausgegeben am 21. Novembér 1925; der Exlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 16. Juli 1995 über die Ausdehnung des dem Großtra}twerk Hannover, Afktien- getell)!chaft in Hannover, durch Erlaß vom 17 Juni 1925 verltehenen Euteignungérechts zum Bau einer 60 000 Voltlertung von Misburg nach Sehndé aut das im Landkreise Hannover gelegene Grundeigentum durch das Amtsblatt der Yegierung in Hannover Nr. 32 S. 160, aus- gegeben am 8. August 1925;

3. der Erlaß des Preußi\chen Staatéministeriuums vom 9. Ok- tober 1925 über die Verleibung des Enteignungasrehts an den Eigen- \hulverband Osloß, Kreis Githorn. für die Anlage eines Spiel- und Turnplages für die Schule in Oéloy durh das Amtsblatt der Ne- gierung in Lüneburg Nr 44 S. 213, ausgegeben am 31 Oktober 1925;

4. der Erlaß des Preußitchen Staatemmisteriums vom 21. Oktober 1925 über die Uebertragung des der Lyker Kleinbabn-Aktiengetellfchaft in Lyck (Ostpreußen) du1ch Königlichen Erlaß vom 22. Januar 1913 verliehenen Enteignungsrechts für den Bau und Betrieb einer Klein- bahn von Lyck über Brodowen nah Thurowen mit Abzweigung von Brodowen nach Sawadden auf die Ostvreußi!he Kleinbahnen-Aktien- gesellschaft in Königsberg durch das Amtsblatt der Negierung in Allenstein Nr 46 S. 176, avégegeben am 14 November 1925;

H: ‘der Grlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 28. Ok- tober 1925 über die Verleibung des Enteignungerechts an die Stadt ecranfkenberg (Eder), Negierungsöbezink Cassel, tür die Hersteliung einer offentlichen Badeanstalt, verbunden mit Luit: und Sonnenbad, durch das Amtsblatt der Regierung in Cassel Nr. 46 S 267, auztgegeben am 14. November 1925;

6. der Erlaß des Preußi1en Staatéministeriuums vom 11. No- vember 1929 über die Verleihung des Enteignungsrehts an die Firma Gg. Fr. NReinbold Kunststein- und Zementwaren'abrik in Genungen für die Herstellung und den Betrieb einer Schmal)pur- bahn vom Bahnhofe Genfungen nah den Steinbruchbetrieben in Nhünda durch das Amtsblatt der Negierung in Cassel Nr. 47 S. 271, ausgegeben am 21. November 1925

Kichtamtliches. Deutsches Meich.

Der österreichische Gesandte Dr. Frank hat Berlin ver- lassen. Während seiner Abwesenheit führt Leaationsrat Pacher die Geschäfte der Gesandtschaft.

Preußen. Preußifches Staatshandbuch 1926. Der Schlußtermin zur Abgabe der amtlichen Vor- bestéllungen aur das „Preupishe Staatshandbuch für 1926“ bei -der Schriftleitung des Staatshandbuchs 1m Büro des Preußiichen Staatsminineriums, Berlin W. 8, Wilhelm- straße 63, der zunächst auf den 15. Dezember d. J. an- geießzt worden war, is auf vielfachen Wünsch von Behörden, deren Sammelbestellisten sich noch im Umlauf befinden, aus- nahmsweise dis zum L -. Januar 1926 verlängert worden, Bis zu. diesem Zeitpunkt werden Subskriptions- beftellungen auf das „Staatshandbuh 1926“ noch zu dem ermäßigten Vorzugspreise von etwa 30 RM für das Stück von der Schriftleitung entgegengenommen. Nach diesem Zeit- punkt ist das. Staatshandbuch nur durch den Buchhandel oder

durch R. v. Deckér's Verlag, G. Schenck, Berlin SW. 19, zu

dem nicht unwesentlih erhöhten Ladenpreise zu beziehen. Die vorgesehene Auslieferung des Staatshandbuchs für 1926 im Laufe des Monats Januar 1926 wird durh die Ver- längerung des Schlußtermins der amtlichen Subskription nicht berührt.

Deutscher Reichstag.

133. Sißung vom 11. Dezember 1925, Nachmittags 3 Uhr. (Bericht des Nachrichtenbüros des Vereins deutscher Zeitungsverleger.)

Ain Regierungstische: Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft Graf Kan it.

Präsident Lv b e eröffnet die Sizung um 3 Uhr 20 Mi- nuten.

Vor Eintritt in die Tagesordnung legt Abgeordneter Neubauer (Komm.) einen Geseßentwurf vor, wonach alle Rechts streitigkeiten wegen der Abfindungder Fürsten=- häuser bis zur reichsgeseßlihen Regelung ausgeseßt und neue Verfahren nicht mehr eingeleitet werden sollen. Der Redner bittet, den Entwurf- sofort dem Rechtsausschuß zu überweisen.

Abg. Sch ul - Bromberg (D. Nat.) erhebt zunächst Einspruch dagegen, - zieht den Widerspruch ber zurück, als Abg. $ ahl

(D. Vp.,) darauf hinweist, daß es sich ja heute niht um eine Stellungnahme zu dem Gesezentiwwurf handele. Dex Gesetentwurf wird darauf dem Rechisausshuß ühber- wien. Die dritte Lesung des Haushaltsplans beim Reich s8ministerium für Ernährung Landwirtschaft sortgeseßt.

Abg. Rön nebur g (Dem.) hebt hervor, daß es auch in guten Zeiten |chwer sei, einen Landwirt zu finden, der geneigt sei, zuzu- geben, daß es ïhm gut gehe. (Heiterkeit.) Daher würden auch be- rechtigte le sagen der Landwirtschaft oft mit Mißtrauen auf- genommen, Man ollie aber objeftiv genug sein, zuzugeben, daß die Lage der deutschen Landwirtschaft seit geraumer Beit fich von Monat zu Monat gefahrdrohender gestaltet a Es gehe der Landwirtschaft wie den anderen Wirtschaft stsgruppen berz s shlecht. Die Demokraten erkennten die Notlage der Landwirtschaft an. Der Abgeordnete Thomsen habe bei seiner Kritik an den Re- gierungsmaßnahmen vergessen, daß die Maßnahmen von Leuten getroffen würden, die den Deutschnationalen nahe stünden, oder zum mindesten, wie der Ernährungsminister, dem Landbund nahe stehe. Seine (des Redners) Partei habe immer darauf hingewi esen, daß es viel wichtiger und nötigex sei, die Produktionsmittel der Landwirtschaft nicht zu verzollen. Auth industrielle Kretse hätten anerkannt, daß ihre Lage durch den Proto ftionismus in der Agrar- politik keineswegs gebessert werde. Der Reichsbankpräsident Dr. Schacht habe in einem Gutachten aus geführt, die jan awerilGalge Produktion könne um 30 v$H gesteigert werden. Die intensiven Be- triebe seien bei ihrem Kveditbedarf in einer schivierigen Lage. Die

Parole „Bauer in Not“ sei nicht so ohne Veiteres hinzunehmen.

Der Zusammenbruch einzelner Organisationen des Reichsland- batnkas habe bewiesen, daß diese Organisation fa [sche Wege ge- gangen sei. Er frage "die Î Regierung, ob durch den Zusammenbruh es Landbundes öffentliche Gelder in Verlust geraten seien. Der Landbund habe auch versucht, die Genossenschaften politisch zu be- herrschen | und diese als Milchkuh für machtpolitishe Zwecke zu bes nußen. Die Not der Landwirtschaft gliedere sih in 1. Preisnot, 2 Kreditnot und 3. Steuernot. Die Preisfpanne der landwirt= schaftlichen Produkte sei viel zu groß; wir hätten besonders untee einer Absaßkrise zu leiden. Auch den Pächtern müsse geholfen werden, und seine Partei habe bereits einen dahingehenden Antrag eingebracht. Sie habe schwere Bedenken dagegen, daß die Reichs- getveidestelle cine Besserung der Lage bringen solle. Es sei ein eigenartiges Bild, daß der Reichslandbund und die thm verwandten

Organe jeßt für die Reichsgetreidestelle einträten, und er frage die se Leute, ob sie für die freie Wirtschaft nur von Fall zu Fall cin- treten wollten. Aber auch das Reich laufe mit der Einschaltun g der Reichsgetreidestelle ein großes Risiko. Die große Kreditnot sei die zweite Ursache der besonderen Not der Landwirtschaft. Es sei dabet aberx nicht zu vergessen, daß die Großgrundbesißer östlich der Elbe jederzeit eine offene Hand gegenüber Drganis: ationen gehabt hätten, die gegen den heutigen Staat kämpften. Die Warnung seiner Partei vorx zu großen Hoffnuugen auf Kredite dex Rentenbank sei durch die Erfahrung bestätigt worden. Viele Bauernverbände hätten auch die Rentenbankkredite viel zu teuer weitergegeben. Es müsse darauf gedrungen werden, daß die Bedingungen dex Rentenbank eingehalten würden. Grundlegend für die Landwirtschaft sei der Realkredit. Der Redner wendet sih auch gegen eine Doppel- besteuerung der landwirtschaftlichen Betriebe. Besonders wichtig sei aber die Düngerbeschaffung für das nächste Fahr, und der Minister habe sich mit Recht gegen die Pläne gewandt, vorerst auf die Düngerverwendund zit verzichten. Diesex Plan wäre geradezu ver. brecherish. Der Stickstoffverbrauch betrüge 1925 nur den fünften Teil des Verbrauchs von 1924. Der Antrag seiner Fraktion, der Landwirtschaft durch Hilfe der Reichsbank Düngemittel zu ver- schaffen, solle hier helfen. Seine Freunde seien ein wenig überrascht über die Siedlerfreundlichkeit durch die Dentsenazionalen. im An- fang dieses «yahres hätten sie die Anträge für die Sedler abgeleynt. Besonders im Osten Deutschlands müsse das Siedlung8wesen mehr gefördert werden. Abor die Siedlungs ¿fragen gehörten zum Reichs»

; wird daun und

arbeitsministerium und müßten dort mit der Wohnungsfrage zu-