1925 / 293 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

| ' 4 n |

fn

I d r A zu A L S Ï Sa t gie wi E E E R TEIRTI

E

S:

S S

S A:

[95800]

De Pentherit Aktiengesellschaft in Braunjhweig ist laut Beichluß der außeror dentlihen Generalversammiung vom 13. November 1929 in Ligmdation getreten. Der unkerzeihnete Liguidator eisuht die Gläubiger gemäß S& 297 H-G-B. ihre Forderungen anzumelden

Braunschweig, den 26 November 1925. Der Liquidator: Helmut Meyer.

[89104

Flachglas-Großvertrieb&- Atktiengesellshaft, Leipzig.

Mir fordem hiemit untere Aftionäre auf, die Papierma1fattien ¿zum Umtau!ch In Reichemarfaftien bei der Commerz- und Piivat-Bank A -G., Filiale Leipzig. in Leipzig Tröndlinring 3, einzureicen Nut nom. 4 12000 Papiermark enttällt eine Aktie zu 20 Neichemark

Bis spätestens 15. Februar 1926 nicht eingereichte Aktien werden f Iraftios erflärt.

Leipzig, den 16 Oftober 1925.

Der Vorftand. Unbehauen.

[102590 SiegersborferWerke vorm. Fried, Hoffmann, Aktiengesellschaft.

Einladung zux ordentlichen General- versammlung aut! Mittwoch, den 6. Januar 1926, Vormittags 113 Uhr, nah Siegerèdorf in das Kontor- gebäude der (Gesellichaft.

Tagesordnung :

1, Vorlegung des Geschäftsberihts für das Geschäftsjahr 1924/29 sowie der Jahresbilanz nebs Gewinn- und Verl ustrehnung

. Beichlußfassung über die Genehmigung der Jahreëbilanz soroie über die Ver- wendung des Reingewinns.

. Erteilung der Entlastung an Vorstand und Aufsichtsrat.

. Beschluß!'assung betreffend Ermächti- gung des Vorstands zum Rückkauf der mehrstimmigen Vorzugéaktien.

5 Nufsichtsratêwahl.

Soweit geteulich erforderli, findet außer der gemeinsamen Abstimmung aller Aktionäre auch getonderte Abstimmung der Stamm- und Vorzugzaktionäre statt.

Die Hinterlegung der Aktien, und zwar bis Sonnabend, den 2. Januar 1926, Nbends 6 Uhr, kann außer bei den im Geteyz vorgesehenen Stellen in den üblichen Kassenftunden auch bei der

Commerz- und Privat-Bank, Magde- burg und Berlin,

Darmstädter und Nationalbank Kom- manditgetell)daft auf Aftien, Breélau und Veilin,

Direction der Disconto - Gesellschaft, Liegniß und Berlin,

und bei un)erer Kasse in Siegerödorf erfoigen.

Siegersdorf, den 14. Dezember 1925. Der UAussichtsrat der Siegerödorfer Werke vorm. Fried. Hoffmann, Aktiengesellschaft. N. Keßler, Negierungérat a. D.,

[1024161 Bekanntmachung.

In der a o Generalversammlung unserer Gefellichaît vom 10, De-ember 1929 find die Herren NRech!sanwalt Dr Guítav Probst, München, Fabrifant Karl BVokt, München, aus dem Kuisich!srai ausgeschieden

Lant einstimmigem Besch wurden alé Mitglieder deé Auffichts... umerer Getellichatt neu hinzugewählt die Herren Geheimer Instizrat Dr. Kar! Eitenberger, Den, Kunfthistoriker Willy Model,

un J. C. Develey A.-G., München. Der Vorstand. EduardDedsloges

[99041] „-Tovag‘“ Torfverwertungs Aktien-Ges., Hamburg,

ladet biermit zur anßerordentlichen Generalversammlung au! Freitag, den 8. Januar 1926, Nachmittags 5 Uhr, in Lloyds Restaurant in Ham- burg ein.

Tagesordnung : Beschlußfassung über Liquidation oder Konkurs. Zur Teilnahme an der Generalverf. ift jeder Afktionâr berechtigt, der 'pâtestens am 3. Werktage vor der Gen -Ver}. seine UAftien bei einem Notar oder bei der Ge-

[102440 Gebrüder Nauch A.-G., Heilbrottn.

Mun Wirkung vom 26 November 1925 sind die Herren Komm -Nat Ludwig Vok in Heilbronn, Geh. Just1:rat Ph Gr1mm in München aus dem Auffichtörat unserer Gesellichaft auëge1cieden

Der Vorstand.

[102406] Bri der am 5. Oktober d. I in Gegen- wart eines Notars e1itolgtien Auslojung unterer Teilschuldverschreibungen wurden folgende Nummern gezogen :

Nr. 21 26 30 38 47 48 50 60 73 75 81 104 105 106 110 113 125 131 145 155 178 201 208 213 241 257 259 260 261 262 265 278 279 283 295 317 ö320 326 337 372.

Die Rückzahlung findet aemäß §8 37 ff. bzw. § 43 Abi. 3 des Aufweitungsge)etzes mit RM 125 pro Stück am 2. Ja- nuar 19 5 gegen Einlieferung der Teil- iuldver)chreibungen bei unjerer Geseli- schaftsfasse ftatt Mit dem genannten Zeitvunïft bört au die Verzinzung der ausgelosten Teilschuld- verschreibungen auf.

Für die nah dem 13 Februar 1924 mit 4 75 eingelöflen Teilichu!dverihreibungen

wird das Genußrecht mit RNM 90 pro Stück nachbezahlt. Uelzen, den 14. Dezember 1925.

Aktien-Zucerfabrik Uelzen. Hagelberg. Meyer.

lellichaft hinterlegt. Der Hinter!egu"gs-

schein ist vor Beginn der Generalvers.

vorzulegen

Hamburg, den 15. Dezember 1925. Der Vorftand. Hoffmann.

[101981] Prospekt. 1 737400 RM Vorzugsakticn 44 (2482 Stüeck über je 7090 NM, Nr. 5001—"7482) der

Liegniz-Rawitscher Eisenbahn - Gesellschaft zu Liegniz. Gleichzeitig Bekanntmachung auf Veranlassung der Bör!enzulassungestellen zu Berlin und Breélau gemäß der 6. Durh!übrungsverordnung zur Golidbilan-verordnung über die Umstellung au? RNeichémark der bereits an der Berliner und Breélauer Bör)e zum Handel und zur Notiz zugelassenen 9 000 000 .4 Vorzugéaftien A (5000 Stüdck über je 1009 4, Nr. 1— 5000) und 1 018 000 4 Stammaftien B (1018 Stüdck über je 1000 4, Nummern zwichen 1 und 3500).

_____ Die Aftiengesell\chatt in Firma Liegnitz-Rawitscher Eisenbahn-Gesellschaft ist im Jahre 1897 mit dem Size in Rawitsch er:ihtet worden Auf Grund des Beschlusses der Generaiversammlung vom 6. August 1919 ift der Sig der Gesellichaft nach Liegnis verlegt worden.

Der Zwe der Ge!ellschaft besteht in dem Betrieb einer Nebeneisenbahn von Liegniy nah Wehztfe-Landesgrenze und dem Grenzübergangsverkehr nah Rawitsch. Die Babn ift eingleisig mit NormaUpur hergestellt.

Die Konzeision zum Vau und Vetrieb der Bahn wurde der Gesellschaft am 12. Ap11) 1897 erteilt. Die Konzession is auf eine beitimmte Zeit nit beichränft ; fie enthält feine ungewöhnlichen Bestimmungen, welche die Gesellihaft besonders belasten, namentlih auch feine Vor)chriften über das Ankaufszrecht des Staats. Für das legtere greifen alto ledigli die ge)eßlihen Vorschriiten Platz

_ Das Grundkapital der Gesell\haft ist in der Konzession und in dem Ge- sellshafts8vertrag auf 8500000 #4 festge!ezt und bestand bisher aus 5 000 000 4 Borzuazaktien A (5000 Aktien über je 1000 4 Nr. 1—5000) und 3 500 090 .4 Stammalitien B (3500 Aktien über je 1000 4, Nr. 1—3500),

In der Generalversammlung vom 17. Sevtember 1924 ift beschlofsen worden diejenigen Stammaktien B, welche von ihren Inhabein in der Zeit vom 1. Oftober bis zum 30. November 1924 ein1chließlih bei der Gesellshaft oder den von thr be- zeichneten Stellen eingereiht worden find und auf welche innerbalb der gleiwen Frsi eine Zuzahlung von 80 Reichemark für jede Aktie geleistet worden ift in Vorzugs- aftien A umzuwandeln und dies dur ent)prehenden Stempelautdruck auf den Aftien zu ve1merken. Auf Grund der ordnungsmäßig e1lassenen Befanntmachung haben von diefem Angebot bis zu dem festgeseßten Termin die Inhaber von 2 432 000 4 bize-

Borsißender.

193926} Wynen-Tabak- u. Figaretten- fabrif, U. G., Köln.

Die Generalversammlung vom 17. 9. 1925 hat beschlossen, von dem durch die Goldmarkeröffnungsbilanz per 1. 1, 1924 ausgewiesenen Vermögen von 216 000 RM mit Rücksicht darauf, daß eine Umsftellung auf der Grundlage dieses Betrags undurdiführbar geworden ist, einen Betrag von 163000 RM in Reserve zu stellen und den Rest von 53 000 NM für die Umstellung zu bes nuten, und zwar mit 51 000 RM für die niht bevorrehtigten Aktien eins {chließlih der in Fnhaveraktiien umge- wandelten Namensaktien (d. h. also für insgesamt 102 000 000 Papiermark nicht bevorrechtigte Aktien) und mit 2000 RM für die Vorzugsaktien. Auf leßtere sind von deren Inhabern zwecks Erreichung des gesetzlichen Mindestbetrags 3000 Reichsmark zuzuzahlen.

Das Grundkapital wird demnach er- mäßigt auf 56 000 RM. Die niht he- vorrehtigien Aktien werden auf je 20 RM umgestellt und in der Weise zu- jammengelegt, daß auf ie 40 Aktien über je 1000 M eine nene Aktie zu 20 RM entbfälit. Aus den auf die Vorzugsaktien entfallenden 2000 RM und derx von deren Fnhabern zu leistenden Zuzah- fung werden 125 neue Vorzugsaktien zu je 40 RM gebildet und die bisherigen 60 Aktien von je 100 000 # eingezogen.

Unsere Aktionäre fordern wir hiermit auf, thre Aktien zum Zweck der Ermäßi- gung des Gruredkapitals bzw. der Ums stellung mit Gewinnanteil- und Er- neuerungsscheinen, bis {spätestens am 31. Januar 1926 bei un3 eingehend, ein- zureichen. Nicht eingereihte Aktien so- wie Aktien, welche die zum Ersaß durch neue Aktien erforderlihe Zal nicht er- reichen und uns nit zur Verwertung ir Rechnung der Beteiligten zur Ver-

ügung gestellt werden, werden jür rale Tos erflôrt. Die an Stelle der für krafît- los ertlärten Aktien auszugebenden neuen Aktien werden für Rechnung der Beteiligten zum Börsenpreise und in Ermangelung eines jolchen durch öffent- liche Versteigerung verkauft und der Erlôs den Beteiligten ausgezahlt bzw. hinterlegt.

Soweit nach dem Gesagten Zahlungen an Aktionäre zu erfolgen haben, werden denselben auf Antrag auf den Fnhaber lautende Genußscheine in Höhe ihres Zabkungsanspruches ausgehändiat.

Köln, den 16. November 1925.

Der Vorftand. Carl Wynen.

berigen Stammaften B Gebrauch gemacht Von den geleisteten Zuzablungen in Höhe von 198 580 Neichsmark sind 188018 80 NM dem getießlihen Neterve?onds zugelührt worden, während der verbleibende Nest zur Deckung der Kapitalverkeh1s: steuer zurüdckgestellt ift. Das Grundkapital von 8500060 4 seßte sich nunmehr zusammen aus 7 482 000 Æ Vorzugeafktien A (7482 Stück über je 1000 4, Nr. 1 bis 7482) und ! g ÆÁÆ Stammattien B (1018 Stü über je 1000 #, Nummern zwischen 1 und 3900), Die Generalversammlung der Gesellschaft vom 29. August 1925 beschloß die Umsiellung des Grundkapitals im Verhältnis von 10. #7 auf 5950 000 NM, eingeteilt in 5 G E Vorzugéaktien A (7482 Stück über je 700 RM, Nr. 1 is 21, 712 600 N M Stammaktien B (1018 Stück über je 700 NM, Nummern zwischen 1 und 3500). _Säâmiliche Aktien, welche auf den Jubaber lauten, find mit den vervieltältigten Untershr1ften des Vorstands und des Versitzenden des Auisihtörats oder dessen Stell- vertreter fowie mit der eigenhändigen Unter!rift eines Kontrolibeamten ausgefertigt und tragen den Stempelaufdruck „Umaestelt auf RM 700 Siebenbundert Reichs: mark“. Die Vorzugeattien A Nr. 5001 bis 7482 find außerdem mit einem die Umwandlung aus Stammaktien B in Vorzugsaktien A fennzeihnenden Stempelaut- druck ver sehen. Die Vorzugéaktien À gewähren den Anspruch auf eine vorzugêweise Be: teiligung an dem Ge'ell1cha!tsgewinn bis zur Höhe von %% des Nennweits der Aftien obne Nachzahlungspfliht und bei eîwaiger Autlötung der Gesellschaft den ünipruh auf Aus«abluny ib1es vollen Nennbetrags von 7v0 NM, bevor eine Aus- zahlung auf die Stammaftien B geleiflet werden fann. ; Die Bekanntmachungen der Gefellichant erfolaen durch den Deutschen Neichsanzeiger. Die Gejellichast verpflichtet fih, ihre Bêkanntmachungen außerdem in einer Berliner Börsenzeitung und in einer Breslauer Tageezeitung zn veröffentlichen Der Vorftaud, welcher aus mindestens zwei Perionen bestchen muß, sett sich zurzeit zusammen aus den Herren: Landrat a. D. William von Günther, Liegniy, Voisitzender, Eitenbahndirektor Paul Mittelstaedt, Charlottenburg, Geheimer Baurat und Gebeimer Kommeizienrat Friedrich Lenz, Meser1zer Vühle bei Semerow, Kreis Schivelbein i. Pommern, und Direktor Paul Lenz, Berlin. Der von der Generalver!ammlung zu wählende Auffichtsrat besteht aus mindestens 7 und b8chstens 14 Mitaliedern. aurzeit aus den Herren: Dr. Curt von Gngelmann, Landrat a. D und Nittergutsbesiger, Waldbeim, Kreis Steinau. Vor- fißender. Dr Kurt von Navenstein, Landrat a. D, Geheimer Regierungsrat, Kra)chen, Kreis Gub1au, stellvertretender Vo! sizender, Ahton Andree, Direktor der Zuckertabiik Görchen, Görchen (Polen), Hans Charbonnier, Oberbürgermeister Uegnit, Friedrich Fix, Mitinhaber der Firma Peter Fir Söhne, Duisbutg, Ernst Kriyler, Mitinhaber der Firma S. Bleichröder. Berlin. Dr. Erich Lübbert, Direktor der Overseas Trust Corporation, Ltd. in Kavstadt, Sommerbwa!lde, Dr. jur Dietrih Pundt. Geschätts- übrer der Lenz & Co G m. b H, Berlin, Dr. Willi Rauch. Rechteanwalt, Breslan, Kar! Selle Direktor der Direction der Diéconto-Sefellichaft Filiale Liegnis, Liegnitz, Bernhard von Svpniewsfi, Nitterautébesizer, Skoracewice (Polen), Kail Wandelt, Bürgermeister, Parhwinz Die Mitglieder des Au!sichtèrats erhalten eine betondere Vergütung, welhe von der Generalveriammlung festgelegt wird. Die Mitglieder des Auftichtérats der Getellihant müssen Angehörige des Deutschen Reiches sein und ibren Webnsit im Deut)chen Neichegebiete haben. Der zuständige Minifter fann Ausnahmen zulassen. Die Generalversammlungen werden in Liegniy oder an einem anderen vom Au'sichterat zu bestimmenden O1te abgehalten Jede Aftie gewährt eine Stimme Das Geschäftsjahr läuft vom 1. April bis 31. März des folgenden Kalenderjahres Non dem Reingewinn erhalten: a) vorweg die Inhaber der Vorzugsaktien A bis zu 43 % des Nennwerts ihrer Aktien, b) Sth Inkaber der Stammaktien B bis zu 3} % des Nennwerts rer Aktien, 6) dex Ueberrest wird unter die Vorzugéaktien A und die Stammaktien B gleid mäßig verteilt. Nach den Bestimmungen eines der Genebmigung der Aussichtébehörde unter-

Der Auffichtêrat. Ferd. Rinkel.

liegenden, in destimmien Zeiträumen zu prkfenden Yegulativs wird ein Erneuertung®-

Erneuerungtfond®- Spezialreservefondê-

Weitpaviere D 14 Kassenbestand . . . 13

*2*) N ufgenommen im Jahre 191k,

Teilstrecke ift 1 970 000 RM eingestellt worden.

fonds gebildet. Der ErneuerungEfonds dient mäßig wieterfeßrenden Erneuerung Tes Oberba

In den Erneuerungéfonds fließen

1. ter E1ulôs aus den entiprehenden abaängigen Materialien 2. eine den Betriebéeinnabmen all ähnlich zu entnebhmende 2 / Höbe dur das Regulativ teftgesegt wird, C Mai 3. die Zimen des Erneuerungsfonds Auf Antrag deë Vorstands ist die Au!sichtêbebörde ermächtigt, von der Zu- führung weiterer Rüdlagen zum Erneuerungsfonds zeitweilig abzutehen, wenn dieter

eine nach

ibrem Ermessen ausreichende Höhe - erreit bat.

zur Besireitung der Kosten der regel; ues und der Betriebêmittel.

Neben dem griepliiden RNetervefonds, in weichen von dem jährliden Nein-

gewinn mindeftene der

) Teil 10 TIange einzustellen ift, .a!8 dieser Reiervetonds den

10 Teil des Gesam!fapitals mcht übershreitet, wird ein Spezialreservefonds ge-

bildet. Der Spezialreiervefonds dient zur Bestreitung von 1olchen. durch aufer, aewöbnliche Elementarereignisse und größere Unfälle hervorge Magmg riet anne H erforderli werden damit die Be'örderung mit Si -

des Unternehmens ent'prechzn?en Weise ertolgen fann. In F Ges ARLEMEESSEDE ießen 5 : eb

a) der Betrag der innerbalb v Jahren n dem auf ibre Fälligkeit folgenden 31. Dezember nit abgehobenen und 1azungsgemäß rik d

der Getellihaît vertallenen Dividenden und

Zinsen;

cherheit und in der der Bestimmung

b) eine im Regulativ teftzuteßende, alljährlich den Betriebéinnahmen 4

ertnebmende Nüdlage ;

c) die Zinten des Spezialreservefonds

Erreicht Ter Spezialrese1ve?onds die Summe vou 170 000 NM, so können

mit Genebmigung der Aufsichtsbehörde die Rülagen to lange unterbleiben, als der Fonds nit um eine volle Jahres: ücklage wieder vermindert 1st. j Die Weitpaviere, welhe zur zinstragenden Anlage der vereinnahmten un) nit forort zur Verwendung gelangenden Beträge zu beschaffen sind, werden dur

das Regulativ bestimmt

Reicht der Üeberschuß eines Jahres zur Dotierung der obenerwähnten Fonds nit aus, 1o ift das Feblende aus den Uebershüsjen des nächsten oder der ftolgenden

Betriebsjabre zu entnehmen.

Die Auszahlung der Gewinnanteile, die Aushändigung neuer Gewinnanteil l sceinbogen. den etroaigen Bezug neuer UAftien und die Hinterlegung von Aftien bebufs

Teilnahme an den Generalverniammlungen jowie alle tonstiaen die Aftienurfunden betreffenden Maßnahmen welche von der Generalversammlung beschlossen worden find, verpflichtet sib die Geiellshaît außer an der Getellscha1tefasse in Berlin bei der Berliner Handels-Gesellschaft, : bei dem Bankhause S. Bleichröder,

in Breslan bei dem Bankhause E, Heimann

kostenfrei erfolgen zu laffen.

Für 1420/21 wurde ein Verlust von 483 490,12 4 auêegewiefen. Für 1921/29

wurde nah Deekung des Verklustvortrags eine Dividende von 4 %% auf die Vorzugs aften A. und pon 32 9/9 aut die Stammaktien B, tür 1922/23 eine solhe von 50 % au! die Vorzugsaftien A und von 49 %/s auf die Stammaktien B verteilt. F

ür

1923/24 ist eine Dividende nit ausge|chüttet worden. Für 1924/25 wurde auf die Vorzugsaktien A eine Dividende von 4 % verteilt.

Die Reichsmarkeröffnungsbiianz zum Lk. April 1924 stellt

wie folgt : Beffände.

N S4 7 504 000

22 982 67 197 3 607

Gisenbahnaulage . Betriebsiîtoffe und Werkitattêvorräte anlage

anlage

7 597 814821

*) 43 9/6 byvotbetariide Anleibe in Höbe von 6000004]

jegt noch im Umlauf 443 000

Verbindlichkeiten.

Aktienkavital: 5000 Stü Vorzugsaktien Lit. A

pro UAffftie M 700 = 3500 Stück Stammaftien Ut. B pro Aflie RM 700 =.

-

**) 44 9% bvvothef Anleihe tn Höbe von 1000000 .4;

jeßt noch im Umlaut 630000 4

zwischen gefündigt und zurüdckgezahlt.

+25) i

TeilsGuldver|chreibungêanleihe von

Is Teilschu!dversGrei 1 Hypothefendarleben Sefeglicher Retervejonds Erneuerungéfonds . Spezialre}ervetonds

bungs8anleibe von

. * e.

m Iabre 1923 zur Rück=-

zahlunz

E getündigt verzinsliß zu 4% p. a., in-

fich

RM |9

| 3 500 000!

2 450 000

5 950 U

69 600

97 500 22 500

1 387 409 67 197

3 607

99 69 15

7597 814

nach der

82

aufgewettet

3. Steuers

notveT- ordnung.

Der Berechnung des Wertes der Eisenbabnanlage im reibédeutshen Gebiete

ist ihr Reichsmarfbuhwert vom 1 Avril 1914 zugrunde gelegt woiden unter Hinzu- :echnung der seither erfolgten Erweiterungsbauten und Anichaffungen an Betric bs mitteln, die vorfihtig bewertet sind, fowie nah Ab1chreibung auf Brüden, Bahnhöfe, Haltestellen und Signale

Der Wert der Bahnanlage und der Betriebsmittel der in Polen gelegenen

ebenfalla

in der vorstehend erwähnten Weise errechnet und mit

Die Getell)haft bat sih tür berechtigt gehalten, auf Grund der im Propeft

aufgeführten Sagungsbeslimmungen den E1neuerungstonds und den Spezialreserve- fonds au in die Reichsmarferöffnungsbilanz einzuitellen und beide Fonds als nicht den Beschränkungen des ge)etlihen Reservefonds unterliegend zu behandeln.

Die Vilanz und Gewinn- und Verlustrechnnng vom 31, März

1925 stellen sich wie folgt :

Bilanz vom 31. März

1925.

Bestände,

Gifenbabnanlade «4 Effeften des Crneuerunasfonds . Effekten des Spezialrefervefonds Effeften R Kassenbestand Betriebématerialien . « « « E... Forderungen:

d-W: i

a) E

b) noch nicht fällige Forderung für den potnischenTeil

Verbindlichkeiten.

Aktien Lit. 4 7482 Stück à 7Vv0 NM = Aftien Lit. B 1018 Stück à 700 RYi = Schuldverschreibungen von 1903 . S Schuldverscueibungen von 1911, „" ODUDIDEIENDATICN a e 0.900 Erneuerungsfonds :

o ver 14 M co Zinten 1924/25 «0.0. 6 S s Rüdlagen 1924/25 ...

Spezialreservefonds:

So Ver 1: 2. 1A ¿»4 Zinsen 1924/22 „ooo. Gtüdlagen 1924/25 . o...

Gejeßzlicher Ne!ervetonds:

Saldo aus der Umstellung -. .

Zuwendung aus der Zuzahlung auf Aktien it. B

Arbeiterbil!êtonds . . « « + 5 H e atr ogetc ang A i “H ilgungsetonds der Anleihen A a oe

Reingewinn . « - A Gewinnverteilung :

44 9% Divitende a. Æ 5237 400 Aftien À

Besondere Vergütung an den Aujsichtsrat

Geminnyortrag 1920/26 . «ee...

s . " * *

RNM

524 141 2 000 000

Ls

5 999 09ck 4

65

14

3792

23 496

9 000

2 524 141

x6]

15

25% 683 19 7754

262 901

95

Mi

n 7

RM [9

97 10 15 70

8159572 2:

5 950 000 68 761 96 300 19 000

72 539/21

e 9) |

D

|—

-

f

9 8009!

1 575 42ck 78

6 2 (K)

N

E

H 040— 262 937/28

| j | j

8 169 572/22 (Fortsehung auf der folgenden Seite.)

Sol.

} Betriebérechnung:

i Betriebeeinnahmen Betriebéausgaben Betrieb#über\huß Zintien tür volniche Strecke für die Zei! vom 1. 2, bis 31, 3. 1925 D Q D. 0.9

RNückiagen in den Erneuerungs?tonde Etnnabmen (in der Betriebsrech- nung enthalten) .

Ausgaben (in der Betriebsrechnung enthalten) e

Rüâdlagen in den Spezialreserve- jonds e 6 i ¿ wendung an den Besoldungs- ausgleidstck - . uwendung an den Jubiläuméêfondë ôdstellung für Schuldverschrei- bungézin!en 0“ chck P

Tilgung der Anleihen « s s - -

Reingewinn . .

1 003935 *) 724 3425 279 993

Me: W-M cck M

20 000

262 937128

2349 5931211 *) darunter laufende Steuern 34 003.93 RM. as i Die Legnit-Rawiticher Eisenbabn führt als normalipurige Ie n, au babneigenem Pianum l1egend, von Liegnitz über Steinau (Oder), Herrnstadt. Rawit\ch nach Kobvlin towie von Görchen nah Gosttowo und von Görchen nah Pakoewalde Die Gesamtlänge der Babn beträgt 129,08 km. Von der ehemals ganz auf deutihem Gebiet belegenen Strecke ist infolge der durch den Friedenevertrag von Versailles erfolaten Grenzfestiezung die St1eckte Liegniy— Wehrse— Grenze mit 74 46 km in Deutiland verblieben, während vom 17. Januar 1920 ab die Strecke Webrse— Grenze—Kobylin mit den beiden Teilstrecken Görben—(Gostkowo und Görchen Pafoëwalde zusammen mit 94,62 km au] polnijches Gebiet zu liegen

gekommen find. : Es ihließt die Meanit-NevitiFex Eisenbahn jetzt an: a) auf deutiícem Gebiet : : | x in Liegni, Steinau (Oder) und Herrnftadt an die deutiïche Reichsbahn, ferner in Kreblau an die Lissa-Guhrau-Steinauer Kleinbahn ; b) auf polniihem Gebiet in Rawitich und Kobylin an die polnische Staatsbahn, Gostfkowo an die Goftyner Kreiébabn. / Gemeinattebabnhöôfe sind die Babnhöte Steinau (Oder) und Herrnstadt mit der deuttihen Reibébabn, der Babnbof Kreblau mit der Usfsa-Guhrau-Steinauer Kieinbahn. die Bahnbôte Nawitnih und Kobylin mit der polnischen Staatébahn.

Außer den Gemeinschaftebahnböfen find vorhanden:

a) 12 Babnböte, und zwar:

Liegniy Poblschildern, Parhwiß, Bielwiese, Winzig und Wehrse in Deutsh!and,

Rawitsch (Ost), Sarne, Görchen, Sobialkowo, Dlenie und Jutroschin in Polen:

þ) 13 Haltestellen, und zwar: ; Panten Bienowitß, Porihwit, Ibsdorf, Piskorfine, Gr. Tscuder, Ticheschkowitz-Bienowiy und Woidnig in Deuticbland,

Smoliy. Gostfowo No!chkowko. Choino und Pakoëzlaw in Polen :

c) die Um)clagstelle Steinau Oderhafen mit Lager!huppen, Ladekränen und Rut}ichvorrichtungen; - y : j

a) 3 Privatladestellen, und zwar: Pfaffendorf und Gurfau in Deutschland jowie Ot!chfowiy in Polen :

€) 25 Privatan!chlußgleite. davon 17 in Deutschland, 8 in Polen;

f) 2 Werkstätten tür Lofomotiv- und Wagenreparaturen. und zwar in Steinau (Oder) auf deut!schem Gebiet und in Rawitsch (Oft) auf polnisdem Gebiet; : : i

g) 4 Lofomotivichuppen. und zwar auf deutschem Gebiet in Liegniy und Steinau (Orter), ferner auf volnishem Gebiet in Rawitsch (Oft) und Kobylin.

An BVetriebsmitteln find vorhanden : auf dem deutsGen auf dem polnischen Stz1eckenteil Streckenteil Polomoliuen - ».« - E T 18 Personenwagen . . 12 / 19 Post- und Gepäckwagen 5 9 Güterwagen a) bedeckte 9% 102

e ck E De

299 593/21

ferner in

z¿ufammen

Textil - Union A. - G., Köln, Durch Be)cbluß der a-o. Generalver- sammlung vom 16 10. 1925 ift die Liqui- dation der Gesellicbatt beiblossen worden Ja Vertolg der geseglihen Bettimmungen werden die Gläubiger der Getellscha't auf- gefordert, ihre Anjprüche bei der Gesell- \cha!t anzumelden.

95290

Ostdeutsche Bau -Aktien- gesellschaft, Bresiau.

Bekanutmachung.

Durch Beschluß der Generalversamm- lungen vom 27. Norember 1924 und 29. Juni 1925 ist das Grundkapital der Getellichait auf 90 000 Goldmark um- gefleut Die Umstellung erfolgt dur Verminderung der Zabl der Aftten in der Weise, daß an Stelle von je 2 Aktien über je 1000 Æ Nennvetrag eine neue Aktie uber 20 Golidmaif tutt. Nachdem der Umstellungebeichluß in das Handeléregister eingetragen ift. werden die Aftionätre der Getellicatt hiermit aufgetordert, ihre Aftien nebst Zins- und Erneuerungs- cheinen zum Zwecke der Umstempelung bs späteftens 1. März 1926 be! dem Bankhau!'e v. Wallenberg-Pachaly & Co in Breslau. 1 E man g H. oder der Gelellihaitäfasse, Breslau. Kaijer-Wil- belm-Straße 29, einzureichen Aftionäre. die nit imstande sind nominal 2009 4 (Paviermark) einzureichen, erhalten tür je 1000 4 alte Aftien einen Unteilichein übor je 10 Goldmarf. Innerhalb der ges stellten Frist nicht eingereidte Aftien werden tür fraftlos erklärt werden. _

Breslau, den 23. November 1925.

Der Vorftand. Kogzuilla.

[99339

Rheinische Blechwarenwerke A.-G.,

Karlsruhe i. Baden. Bilanz ver 31. Dezember 1924,

RM |43 2E) 621003 18 15494 TA 61174 14 (02/73

336 340/49

Aktiva. Anlagekonten S a6 Lau'ente Betriebsmittel . E L S O ea aw

Paffiva. Laufende Geichäftssculden Akiienfavital A Metervefonds

j 303 714/15 30 0v0|— ° 626/34 336 340/49 Gewinu- und Verlustkonto. NM | 92 561152 N

92 564152

Soll, An Fabrik.-Kto, Saldo

Haben. Per Fabrifat.-Kto., Invent. Verlust

78 561/74 1400278 : 92 564/92 Der Verluft von 1924 wird durch trei-

b) vffene 119 128

Von den Güterwagen laufen 86 Stü auf eigener Strecke und 197 Stück im Wagenpaik der deutihen Reichsbahn.

Ferner find inegefamt ò Bahnmeisterwagen vorhanden.

Es werden gegenwärtig 106 Angestellte und 137 Arbeiter beschäftigt.

Die Betrietsfübrung wurde der Lenz & Co. G m. b. H., Berlin von der Netriebteröffnung an au?! einen Zeitraum von 20 Iabren übertragen. Der Betriebs- vertrag if vorläufig bis zum 31. März 1928 verlängert worden

Die Betiriebseinnabmen betrugen im leßten Geschäftsiahre 1924/25 1 003 935.76 Reichemark. Im lautenden Geichäftejahre bis einchließlich Oftober 1925 ftellen fi die Betriebéeinnabmen auf rund 497 000 NM gegenüber 997 000 V2 in dem gleichben Zeitraum des Vorjahres. ; Í

Laut notariellen Vertrags vom 12. 2. 1925 ifi die polnishe Strecke Rawicz

Kobylin mit deren Abzweigungen zum Kau'preis von Zloty 2700 000 (= 2 160 000 RM) an die Polski Przedsiebjorstwo Koleiowe Spolka z ograniczona poreka in Rawicz ve:fautt worden. Von der Kautsumme find 200 000 Z3loty im voraus gezahit worden, wäbrend der Restbetrag von 2500000 Zloty nah Maßgabe des in dem Vertrage festgelegten Plans in Raten zu entrihten und bis zur völligen Bes leihung mit 6 vom Hundert zu verzinsen ist. Entwrehende Sicherheiten sind eitens der Käuferin gestellt worden Der vereinbarte Kaufpreis basiert auf einem Kurs von 5,18 Zioty pro Dollar Notierung London Steht der Zloty am Zahlungs- tage niedriger, fo erhöht sih die Zablung entiprechend :

Dadurch, daß die Firma Lenz & Co die Oberleitung des Betriebs auf der polnischen Strede weiter bebält, ift uns die Möglichkeit gegeben, über die Betriebs ergebnisse des polnischen Teils lau!enck unteriihtet zu bleibén. :

Wir rechnen mit Nücsicht auf die günstige Nübenernte mit mindeslens dem aleihen JIahreëbetriebzergebnis wie im Vorjahre.

Liegnitz, im Dezember 1925

Liegnitz-Rawitscher Eisenbahn-Gesellschaft.

Auf Grund vorstehenden Proivekts sind i 1 737 400 RM Vorzugsaktien 4 (2482 Stück über je 700 NM, Ir. 01—7482) der Liegniz-Rawitscher Eisenbahn-Gesellschaft Í zu Liegnitz zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen worden. Berlin, im Dezember 1925 Berliner Handels-Gesellschaft. S. Bleichröder.

[102369] Auf Grund des im Deutschen Neibéanzeiger vom 25. Mai 1925, Nr. 120, Hweite Beilage veröffentlichten Pro1pefkts über

RM 1 006 000 Aktien der Kieler Bank in Kiel

Stück 50 000 über je NM 20 Nr. 1—50 60600

(davon die Aftien Nr. 15 001—30 090 in Urfunden über je RM 100

und die Aftien Nr 30 001—50 009 in Urkunden über je RM 200 L zu)ammengefaßt),

der bierdur dabin ergänzt wird, daß

die Papiermarfaftien auch bereits an der Hamburger Börse zugelassen

waren,

die Getellsbaft sihzverpflitet. ihre Bekanntmachungen auch in einer Ham-

burger Tageêzeiturig zu veröffentlihen, und ferner auch in Hamburg

eine Stelie zu unterhalien und jeweils befanntzumachen, wo fkosten!re1

fällige Dividenten!cheine ausbezahlt, neue Dividenden!cheinbogen erhoben,

Bezugtrechte auegeuübt, Aftien zur Teilnahme an den Generalver)amms-

lungen binterlegt und alle sonstigen die Aktien betreffenden, von den

Generalversammlungen beschlossenen Maßnahmen getroffen werden

Fönnen, nb vorbezeichnete Aftien zum Handel und zur Notierung an der Hamburger örse ugelafsen worden. Harnburg, im Dezember 1925.

Deutsche Bank Filiale Hamburg.

willige Zuzahlung seitens der Aktionäre

auegegliben :

Karlsruhe, den- 2. Dezember 1925.

Rheinische P A AREIEE A.-G, rieg

[99618]

Heidelberger Federhalter-Fabrik

Koch, Weber & Co., N.-G., Heidelberg.

Bilanz am 31. März 1925,

UAtftiva, | Grundstüde . A 68 830 (Gebäude: j Bettand .

Zugang .

Abgang 2 367,98 Abtch1. 5 545,— 7 912 98 j

Maschinen u. Emnnichtungen : | Bestand . . . 138 984 76 | Zugang . - 39 333 57 |

178 318,33

, 277 295,— | 2 372.28 | | 274 667 25 |

271 764/30

Abgang 30 440,09 |

Abichr. 15 321 47 45 761,56 132 556!77 Kassen- u. Pojtscheckbeitände 6 752 Pee a6 105

E : 96 498|1: SBUILnex ch a # ; 413 269 Banfen L i 2776. Bürg)\chafts\{uldn è 19 500 Boriâte 318 000 Patente F Ver! ust 31 3896

1 291 4425:

0 a-0..€6 9 . s L. P E

0... S

Paffiva, Aktienkapital ._. Neservetonds Ae, «s Gläubiger Banieln Bürg|chaft8g

500 000 131 760 12 115 184 046/ 443 9606: 19 500

1291 432/97 Gewinn- und Verluftrechnung.

Handlungsunkosten, Steuern, Zin)en usw. . L 2% E RBA R 689 46789

658 078129

31 389/60 689 467|59 Wir haben vorstehende Bilanz und Ge- winn- und Verlustrebnung geprüft und bestätigen deren Nebereinstimmung mit den

ortnungégemäß ge!ührten Büchern der Getellichaft Mannheim, den 13. November 1929. Süddeutsche Nevifions: und Treuhaud-:Aftien-Gefellschaft.

Bruttoerträgnis « « s o - Verlust

[99571 i Fesisielung des Ausgabeiages von

fübrungèverordnung geleze vom 29 November 1925 machen wir bierdurch befannt, daß als Auegadetag unterer 9 % Teilihuldver!chreibungen von

M 2000000 im Umlauf befinden, der

ge!amte Gegenwert ter Schuldver'{hrei-

Schutdverichreibungen. Ruf Grund von Art 31 der Durb- zum Autwertunge-

1924, von denen sich umzeit nom 15 Januar 1921 festgeitellt worden ift.

Dieter Tag ift der Tag, an dem uns der

bungen von dem tür eigene Rechnung übernehmenden Bankenkonfortium zur Verrügung geftellt worden ist. Hainsberg, Bez. Dresden, den 12. Dezember 1929 [102366 Thode'’sche Papierfabrik A. G. zu Hainsberg, Vez. Dresden. D1. von Ol1to. Hartung.

'Gogtländische Maschinenfabrik (vorm. F. C. & H. Dietrich)

Aktiengesellschaft.

Die Afktionâre unerer Gesellschast

werden bierdurch zur #0, ordentlichen

Generalversammlung eingeladen, die

am Montag, den 4. Jauuar_ 1926,

Vormittags 11 Uhr, im Sitzungs-

¿immer unieres Verwaitungsgebäudes in

Plauen i. V abgehalten werden soll.

TageSordunung: :

1. Vorlegung des Geichäftsberihts für das Jahr 1924/25 fowie der Bilanz nebst Gewinn- und Verluitrechnung

2 Genebmigung der Bilanz und der Gerinn- und Verlustrehnung.

3. Betchlußfafsung über die Verwendung des Reingewinns.

4. Gntlafsiung von Vorstand und Auf- fichtsrat. ; 5, Anpassung der Sagungen, ins- besondere des § 4, an die be}chloffene

Goldma1 fumstellung.

6. Satnmgsänderung, betr, die Ver- 1004 des Aut!sichtêrats.

A titonàre, die an der Generalversamm-

lung teitnebmen wollen, haben ihre Aftien

bis spätestens Donnerstag, den 31. De- zember 1925, vor Geschäfte1hluß

in Plauen bei der Ge)ell}ha1tsfkafse oder

der Vogtl. Bank,

in Berlin bei der Direction der Disconto-

Ge)ell)chaft, bei der Dresdner Bank oder F. Dreyfus & Co, in Leipzig bei der Allgemeinen Deut- \{en Creditanstalt, in Franfturt a. M. bei der Deutschen Vereinébank oder F. Dreyfus & Co., in Dresden bei der Sächsischen Staats-

banf, in Köln a. Rh. bei der Dresdner Bank und deren Filialen, - zu hinterlegen. Den Aftien stehen Hinter- legungs1cheine der Reichsbank oder dei Bank des Berliner Kassenvereins gleich Die ge)euliche Ermächtigung der Aktionäre zur Hinterlegung der Aftien bei einem Notar wird bierdurch nicht berührt. Plauen i. V., den 14. Dezember 1925. Vogtländische Mafchinenfabrik (vorm. F. C. & H. Dietrich) Aktiengesellschaft.

[1024295 Deutiche Wollenwaren Manufaktux Aftiengesellichatt, Grünbergi. Schles. Die Ausgabe der neuen Gewinn- an‘eilsheinbogen ?u den Stamm- aftien Nr. 2501—50060 erfolgt von heute ab in Berlin bei der Darmstädter und Nationaibank Kommandit- geiellschaft auf Aftien, bei der Commerz- und Privat- Bank Akftiengejellschaft, bei der Direction der Disconto- Gejellschaft fowie in Bresiau uud Grünberg i. Schles» bei den dort befinolichen Niederlafsungen genannter Institute Da gleichzeitig an Stelle der alten Aktienurkunden mit den Nummern 2501 bis 500 neue mit den übrigen Aktien übereinflimmende Stücke audgegeben werden, jo find unter Beifügung von doppelten Numwmmernverzeichnissen nicht nur die Er- nenerungatscheine, jondern auch die Atlien- mäntel bei den obenbezeibneten Stellen miteinzureihen. In der YLieferbarkeil der Aktien tritt infolge des Umtau1ches keine Unterbrechbung ein. Unter Bezugnahme auf die im „Neis anzeiger“ vom 26. Jannar 1925 erschienene Umftellungebefanntmacung wird darauf bingewieten, taß die Enaßflückde mit den ummern 25091 —- 5000 glei den übuigen im Umlauf befindlichen Aftien von einem Fentrollbeamten hand)chriftiÞh gegens gezeichnet sind Grünberg i. Schles., im Dezembex 1925 Der Vorftand.

[102591 Mindener Wandplaiten-Werke Aktiengesellschaft in Minden( Wesif.),

Hiermit laden wir die Aktionäre un)erer Getellichaft zu einer am 13. Januar 1926, Nachmittags 4 Uhr, in Minden/ Wesir. im Babnhotshotel, Friedrich» Wilhelm-Straße, statifindenden ordent- lichen Generalversammlung ein.

Tagesordnung

1. Vorlage des Berichts des Vorslands

über das Geichäitsjahr 1924 owie der Bilanz zum 31. Dezember 1924 nebsi Gewinn- und Verlustrechnung.

. Genehmigung des Ge\chäftäbe1its,

der Bilanz, der Sewinn- und Veilust- rechnung fowie der Verwendung des Reingewinns. : . Beichlußtassung über Entlastung des Vorstands i . Be\chlußtassung über Entlastung des Auisichtsörats. . Aussichteratéwahlen. ), Sayungsänderungen : a) Aenderung des Fuma. b) Teilweise Aenderung des Zweds.

7. Verpachtung des Betriebs.

8. Verscbiedenes, i

Zur Ausübung des Stimmrechts ift jeder Afkiionär berechtigt, welcher spätestens drei Tage vor der Veriammlung tene Aitien bei unterer Kasse oder bei einem deut\cchen Notar hintelegt. Der Zutritt zu der Generalverjammlung erfolgt auf Grund einer Eintrittskarte, welhe bei Hinters legung der Aktien ausgehändigt wird

Minden, Westf., 14 Dezember 1925,

Der Aufsichtêrat. Der Vorftand.

Namens dex

Bauer. Köhler. Rabdenstein.

[101338]

Vermögens&werte i Gs S E M 1 1 242 000\-

Eisenbahnanlage Mitbenutzungsrecht Bahnho!r Mattier- E 10 000 Br Beteiligung am Sachfenwerk ._. 60 | Effefien N ) Spezialreservefonds- GIANE ; « 1/65 Materialien : Beftand an Ober- baumaterialien Befiand an Be- bi triebêmaterialien a Forderungen . « . Bankguthaben : y a) lautende Be Nechnung « 5 b) Sonderkonto . Kassenbestand . . : De ü Betri Be Nüú

1 363 492/11

Unkosten L A 1118/79 Erneuerungsfondsrücklage . 25 000! - Betriebserhaltungs}onds- | rüdlage A E 2 000!— Gesetzliche Reservefonds- | Ae 4e Spezialreservefondôrücklage RNeinaewinn : j Ret | Bortrag auf neue Nech- | 2 N 12 586/-6

E ea an S 41 636/40 Merseburg, den 13. Oktober 192

155/17

j

Der Vorftand.

Niecbelmann in Velthe1m a F,

Kappes. pps, Dr. Sauerbedck.

Amtsvorsteher Karl Strebe in Zily.

Aktienkapital A. . 065 000, Aktienkapital B . . Hypothek L

Erlassene Verfehrs-

6/58} Erlös matettal

Zutayrüdlage einchl. Sine e

Materialien . . « Spezlalre)e1rve|onds :

Geseuylicher Neservefonds : 1080

Scbulden . Reingewinn . « « «e

Soll. Gewinn- und Verinftrechnung am 31. März 1925.

Magdeburg. MReichébahnrat Ehlers in Magdeburg, a. S, Landes1at Dr. brecht in Merseburg, Landrat Dr, Wegener in Halberstadt,

W. Klarhort. Wedeking

Kleinbahn-Uktiengesellschast Heudeber-Mattierzoll.

Abichluß am 31. März 1925. Verbindlichkeiten.

T |S

1218 000 48 15612

653 000,—

stand am 1. 4. 24 42 172,75 4 821,35

v O dcklage 1t Negulativ 21 000,—

4 000,— 73 169,dU

teuern A ü aus Alt-

sür verwendete ; 24 581,83

ntand Éo I Mae « ch4 15 17

E c 775,88

San q « ch

ebserhaltungsfonio : ftand am 1. 4. 24 4337,21 CIagen , « « 2 000,

3 905/83

6 337 25 733 12 x6

1 363 492 Saben.

Ee 4 089

Zinsen Betrieb : Betriebéeinnahmen 170 020,98 Betriebs-

auégaben 132644 08 |

Umfayzbonifikation vom ¿SaecneE 4 1701

37 376

41 636

»

Kleinbahn-Aktiengesellschaft Heudeber-Mattierzoll,

Sell. Strebe.

Fn der Generalveriammlung am 24. November d. J wurde an Stelle des bisherigen Gesellichaf1&veitrags ein neuer Gesellica1tevertrag angenommen.

Die bisberigen Mitglieder des Aufsichtsrats sind sagungegemäß ausgeschieden. Es wurden jolgende Herren in den Autsichtsrat neugewählt: NMitterguteobesiger Negierungstat Freiberr Dr. von Dobeneck in

Landesbaurat Zier in Halle