1925 / 298 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ieilbronn, Neckar. [103864]

Beichluy vom 14. Dezember 1929. Uebex das Vernögen der Firma Emil Wagner & Co Schubfabrif G m b H. in Heilbronn a N. wird die Ge'chä!ts- au!siht angeordnet Als Aufsichtspei|on wird Herr Gerichtsnotar Séhneider, hier, ernannt

Amtsgericht Heilbronn.

Heilbrenn, Neckar. [103863]

Beichluß vom 16. Dezember 1925. Ueber das Geschäftévermögen der Firma E F Stähle 1owie über das Privatver- möôgen der Inbaber, Frau Helene Stähle, geb. Lechler Ebetbard S täble, Kautmann, und Otto Stähle Kautmann, hier, wird die Geldäiteauisiht angeordnet Als Nufsichtéver!on wird Herr Bezirksnotar Geyer hier ernannt

Amtsgericht Heilbronn.

EHersbruck. 103805 |

Das Amtegericht Hersbruck beschließt aut! Antrag des Fabrif- und Solrtier- anstaltebesizera Matthäus Döt1ch in Hers- bruck nah Anhörung der Handelskamme1 in Nürnberg obne mündliche Verhand- Jung: Ueber das Vermögen der Firma Peattbäus Döt'h, Kunstwolle, Kunst- baumwolle & Polsterwollentabrif &Sortiers analt in Herèbruck wird am 16. De- zember 1925 Vormittags 10 Uhr, die Ges\chäfteaufsicht zur Abwendung des Kon- Turtes au! die Dauer von drei Vonaten angeordnet, da die Vorausseßungen der Bundesrat&äverordnungen v. 14. 12 1916 und 8. 2. 1924 und 14. 6. 1924 vor- liegen. Als Aufsichtéperfon wird Herr MNechisanwalt Justizrat Pierner in Hers- bru bestellt.

Hersbruck, den 16 Dezember 1925.

Amtsgericht. Nath.

Förde, [103866]

Veber das Vermögen des Kautmanns Reinhard Raéëky in Hörde, Schuhwaren- geichärt, wird beute, Nachm. 12,10 Uhr die Ge)schäfteau!sicht zur Abwendung des Konkurses angeordnet Als Aufsichts- peison is der Rechtsanwalt Dr. Stahn in Hörde bestellt \

Hörde, den 195 Dezember 1925.

Das Amtsgericht.

Kamenz, Sachsen, [103868 Veber das Bermögen des Tuchwaren- fabrifanten Emil Richard Atthur Linke in Kamenz, alleinigen Inhabers der Firma Arthur Unke in Kamenz, Jahnstraße Nr 15 (Spittelmühle), wird heute. Vor- mittags 10 Uhr, die Ge\chättsau!sicht an- geordnet. Der Textilwarenvertreter und Kautmann Karl Chartreitag in Kamenz ift zur Aufüichtspe1)1on bestellt. Amtsgericht Kamenz, am 15. Dezember 1925,

Eileve. [103842]

Fn der Geschättsauffichtssache über das Nermögen des Johann Siemiontfkowski, SFnhaber einer Lederbandlung in Kleve wird dem Untrag des Schuldners auf (Lin- leitung des 2Zwangsvergleich8vertahrens nach Maßgabe der §8 33 ff. der Ge]chätts- au!sichtsverordnung stattgegeben Ber- gleichetermin wird auf den 7. Januar 1926 Vormittaas 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 37, an- beraumt

Kleve, den 11. Dezember 1925.

Amtsgericht.

F oblenz. {103867 | Die Geschätts8autsiht über das Ver-

mögen der Firma Gottshalk & Co,

offene Handelsgesellshant in Koblenz,

Löhistraße 125, i} durch rechtsfrästig be-

\tätigten Zwangsvergleich beendigt. Koblenz, den 12. Dezember 192d,

Preuß Amtsgericht.

oblenz. [103869] Ueber daa Vermögen der Firma Schuhhaus Nheingold Paul Fabian in Koblenz wird die Ge)chäfteasiht angeordnet und der Bankdirektor a D Küster in Koblenz, Bs als Ge}chä}tsaufsichtsper}on eiteut

Koblenz, den 15. Dezember 1925.

Preuß. Amtsgericht.

Koblenz. (103870) leber das Vermögen des Kaufmanns Em! Veit in Koblenz, Passage mird die Ge'chäftsaufsicht angeordnei und der Nechts- anwalt Dr. Peters in Koblenz zur Ge- \chä!teaufsichtsperson bestellt. Koblenz, den 15. Dezember 1925. Preuß. Amtsgericht. Krakow, Mecklb. [103871] Das Wertahren, betr. Geschättsaufsicht über das Bermögen des Kavftinanns Ernft Janssen zu Krafow, wird auf Autrag des Schuldners, nachdem derselbe einen Zwangs- vergleichevor!chlag innerhalb der gelegz- lichen Frist von einem Monat nicht ge- macht hat, aufgehoben Krakow, den 14. Dezember 192d. Das Amtsgericht.

Lage, Lippe. [103872]

Zur Ubwenoung des Konkurses ist über die Firma Julius Nuthe Söhne in Lage die Ge!chäfteaufficht angeordnet. Als Auf- fichteper!on ist Baumeister Ad. Hanke in Lage bestellt.

Lage, den 14. Dezember 1925

Das Amtsgericht.

Laupheim. [103873]

In dem (He!hättsau!sichtsverfahren über das Bermögen des Hermann Thomas, Inhabers eines Puß- und Modewaren- ge'chäits in Lauvheim, ist an Stelle des MNechtéanwalts Kefeisen als Aufsichteper1on Kautmann Paul Schenk in Laupheim

bestellt. Amtsgericht Laupheim.

Letpzig. [103874] Veber den Kaufmann Curt Angelmi in Leipzig. Czermafsgarten 6, alleiniger Jn- haber einer Kunftwolle- und Wattefabrik unter der bantelsgeritlih eingetragenen Firma „Angelmi-We!1k Curt Angelmi“ in Leipzig Facobstr. 2, und Zöbugker bei Letpzig, ist zwecks Abwendung des Konk ur}es am 16. Dezember 1925, Vormittags 92 Uhr. die Geichättsaufsicht angeordnet worden Mit der Beaufsichtigung der (Hetchäfteführung des Schuldners ift der Rechtsanwalt Dr. Breymann in Letpzig Plauen|che St1aße 13, beauftragt. Amtsgericht Leipzig, Abt. [1 A1, den 16. Dezember 1925.

Leipzig. (103875)

Ueber den Mühlenpächter Richard Klemm in Leipzig - Dölig, Vollhardtstraße 16, Pächter der von ihm unter der handele- gerichtiih eingetragenen Firma „Richard Klemm“ betriebenen Kunstmüble Dölig ist zwecks Abwendung des Konfuries am 17. Dezember 1925, Mittags 12 Uhr. die Geschäftéautsiht angeordnet worden Mit der Beaufsichtigung der (Ge1chäftefükrung des Schuldners ist der Rechteanwalt Dr. Teichmann in Leipzig, Barfußgäßchen 19, beauftragt

Amtégericht Leipzig, Abt. ILA 1, den 17. Dezember 1929.

Leonberg. 103876} Durch Beschluß vom 14 Dezewber 1929 ist der Schlossermeister Franz Kaiser in Leonberg unter Geichäfteaufsiht gestellt worden. Aufsichtsverson ist Bezirksnotar Herrmann in Leonberg. Amtsgericht Leonberg.

Lübben, Lausiîtz. [103877]

Veber das Bermögen des alleinigen Jn- habers der Firma Arthur Trüichel, Nieder- lausizer Tabaf- und Cigarren-Jndustrie F. A. TrüÙchel in Lübben, N L., des Fa- brikbesiyzers Arthur Trüschel n Lübben, ist am 15. Dezember 1925, Nachmittags °4 Ubr, die Geschäftéautsiht zur Ab- wendung des Konkurses angeordnet Auf- sichteper]on : Kautmann Wilhelm Wolff in Lübben

Das Amtsgericht Lübben (Lausitz).

Liidenscheid. [103878] Ueber das Vermögen der Firma Alberts & Klingelhöfer in Lüden]cheid, alleiniger Fnhaber Rudolf Alberts in Lüdenscheid, ist heute die Geschäftsauf- siht angeordnet. Aufsihtsperson ist der Bücherrevisor Louis Ruüaggeberg in Lüdenscheid, Paulinenstraße 3. Lüdenscheid, den 16. Dezember 1925. Das Amtsgericht. Rialchin, [103879] Neber die Firma Paul Schiller in Malchin wird heute, am 16. Dezember 1925, Mittags 12 Uhr, die Geschäftsauf- sicht zur Abwendung des Konkurses an- geordnet. Zur Aufsichtsperson wird der dr age Paul Gütschow in Malchin estellt. Malchin i. M., d. 16. Dezember 1925. Meckl. Schwer. Amtsgericht.

Mannheim. [103880]

Die Firma Gebr. Ullmann, Akt.-Ges. in Mannheim, Friesenheimer Str. 18 b, wird unter Geschäftsaufsicht gestellt. Zur Aufsichtsperson wird Herr Otto Henne, Geschäftsführer der Allgem. Finanz- & Handel3gesellshaft in Mannheim O 2. 7a bestelltz. Mannheim, den 16. Dezember 1925. Amtsgericht. B.-G. 6.

Meinerzhagen. 103881]

Ueber das Vermögen des Tuchwaren- händlers Karl Keßler zu Neuenbrücke bei Kierspe Bahnhof ist auf seinen Antrag heute abend um 7 Uhr die Geschäftsauf- sicht zur Abwendung des Konkurses an- geordnet worden. Der Rechtsanwalt Dr, Kurz zu Meinerzhagen ist zur Geschästs- aufsichts&person bestellt.

Meinerzhagen, den 12. Dezember 1925.

Das AmŸtsgericht.

Mülheim, Ruhr. [103883]

Ueber das Vermögen der offenen Handelsgesellschaft Vormfelde & Hentschel, Bankgeschäft, hierselbst, wird die Ge- shäftsaufsiht angeordnet. Als Aufsichkts- person wird Rechtsanwalt Dr. jur. Kolk- mann, hierselbst, bestellt.

Mülheim, Ruhr, den 14. Juli 1925.

Amtsgericht.

Mülheim, Ruhr, [103882] Ueber das Vermögen des Kaufmanns Friß Bleiweiß, hierselbst, Alleininhaber 1. der Firma Bleiweiß & Co. Schuh- haus, hierselbst, 2. der Firma sef Wolter, hier, 3. der Firma Schuhhaus Hansa in Essen, Grabenstr. 54, wird die Geschäftsaufsicht eröffnet. Als Aufsichts- person wird der Kaufmann iz

Hempelmann, hierselbst, bestellt.

Amtsgeriht Mülheim-Ruhr, den 15. Dezember 1925.

München, [103885]

Am 15. Dezember 1925, Nahm. 4 Uhr, wurde über das Vermögen der Firma Bankhaus Wilhelm Pauli, Aktiengesell- schaft in München, Geschäftsräume Ludwigstr. 4, Geschäftsaufsicht zur Ab- wendung des Konkurses angeordnet.

Aufsichisperson Rechtsanwalt Dr. Fried-'

rich Schmitt in München, Theatiner- straße 16.

Amktsgeriht München. Münehen. [103884]

Am 16. Dezember 1925, Vorm. 9 Uhr, wurde über das Vermögen der Textilwarengeshäftsinhaberin Monika Kammerer, in ünchen, Dachauer Straße 78, Geschäftsarfsicht zur Ab-

bes Konkurses angeordnet. Aufsichtsperson Rehtsanwalt Dr. Bär in München, chauer Straße T. Amtsgericht Mür en.

wendung

Neckarbischofsheim. [103886]

Ueber das Vermögen des Schreiners Jafob Moser in Flinsbach wurde heute die Geschuftsaufsiht angeordnet. Auf- sihtsperson ist Kaufmann Oskar Leicht- maun in Heidelberg, Fnhaber der Firma Heidelberger Landmaschinen G. m. b. H, Römerstr. 74.

Necfarbischofsheim, 10. Dezember 1925.

Badisches Amtsgericht.

Nürnberg. [10387]

Das Amtsgericht Nürnberg hat unterm 16. Dezember 1925 die Geschäftsaufs t über die Ges ung des Mobel- fabrikanten Johann rlein in Nürn- berg-Nöthenbah, Hs. Ne. 125, angeordnet. Aufsichtsperson: Kaufmann Franz Thoenissen in Nürnberg Weidenkeller- straße 4.

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

Nürnberg. Í [103918] Das Ambtsgericht Nürnberg E unterm 16. Dezember 1925 die » shäftsaufsicht über die Geshäftsführung des Kaufmanns Friy Tanhauser in Nürnberg, Guntherstraße 47, Allein- inhabers der Firma Friy Tanhauser, Tuchgroßhandlung in Nürnberg, Hefner8play 9, angeordnet. Aufsichts- erson: Kaufmann FJulius t in Nürnberg, Moltkestr. 11. Gerichts\hreiberei des Amtsgerichts.

Oberkirch, Baden. 103888]

Kaufmann Anton Huber, Inhaber eines Gemishtwarengeshäfts in Griesbach, be- findet sih seit 12. Dezember 1925 untec Geschäftsaufsiht. Zur Aufsichtsperson wurde bestellt: Friß Maoish, Büher- revisor in Ettlingen.

Oberkirch, den 12. Dezember 1925.

Bad. Amtsgericht.

Offenbach, Main. [103889]

Die Geschäftsaufsicht über dag Ver- mögen der Firma enbachec fortefabrik Alois Knauer & E Offenbach a. Main wird, nahdem der in dem Vergleichsbermin vom 21, November 1925 bestätigte Zwangsvergleich rets- kräftig geworden ift, bierdur aufgehoben.

Offenbach a. Main, 7. Dezembec 1925.

Hessisches Amtsgericht.

Offenbach, Main. [103891]

Ueber das Vermögen der Firma Ludwi Schmahl, Schuhfabrik zu Offenba a. Main, wird beute, am 14. Dezember 1925, die Geschäftsaufsicht zwecks Ab- wendung des Konkursverfahcens an” geordnet. Der Rechtsanwalt Dr. Culau zu Offenbah a, Main wird als Ge- \chäftsaufsichtsperson bestellt. Forderungs- R sind bei Gericht nicht zu be- wirken.

Offenbach a. Main, 14. Dezember 1925,

Hessisches Amtsgericht.

Offenbach, Main. [103892]

Veber das Vermögen der Firma Schuh- fabrik Otto Habicht A. G. zu Mühlheim a. Main wird heute, am 14. Dezember 1925, die Geschäftsaufsicht ck38 Ab- wendung des Konkursverfabrens an- geordnet. Der Rechtsanwalt Dr. Kraus- rill zu Offenbah a. Main wird als Ge- F bäftéaufficht&person bestellt. Forderungs- anmel!dungen sind bei Gericht nit zu be- wirken.

Offenbach a. Main, 14. Dezember 1925.

Hessishes Amtsgericht.

Offenbach, Main. [103893]

Veber das Vermögen der Firma Offen- bacher Stritk- & Hackelnadelfabrik J. A. Schimmel zu fenbah a4. Main, Bieberer Straße 127, wivd heute, am 14. Dezember 1925, die Geschäftsaufsich: wecks Abwendung des Konkursverfahrens angeordnet. Der Rechtsamvalt Dr. Culau zu Offenbach a. Main wird als Geschäfts- aufsihtsperson bestellt. Forderungs- E sind bei Gericht nicht zu be- wirken.

Offenbach a. Main, 14. Dezember 1925.

Hessisches Amtsgericht.

Offenbach, Main. [103890]

Die Geschäftsaufsicht über das Ver- mögen der Firma Loß & Co. Fabrikation feiner Lederwaren zu Offenbah a. Main, wird aufgehoben, da die Vorausseßungen für die Anordnung der Geschäftsaufsuht nachträglich weggefallen sind, ein Zwangs- vergleich ist nit zustande zu Senne auch feine Aussicht besteht, daß in absehbarer Zeit die Zahlungsunfähigkeit Hehoben werden Tann.

Offenbach a. Main, 15. Dezember 192.

Hessishes Amtsgericht.

Offenbach, Main. [103894]

Die Geschäf tsaufsicht (iber das Ver- mögen der Firma August Landvogt, Leder- warenfabrik zu Offenbah g. Main, wird, nacdem der in dem Vergaleihstermin vom 25. November 1925 bestätigte Zrwangsver- allei rechtsfräftig geworden if bierdurch aufaechoben.

Offenbach a. Main, 15. Dezember 1925.

Hessisches Amtsgericht.

PeiskKretscham. [103895] Veber das Vermögen des Domänen- pächters Hans Fischer in Zawada wicd beute, Nachm. 5 Uhr, die Geschäftsaufsicht angeordnet. Zur Aufsichtsperson wird der Nitterqutpächter Kunze in & owih be Meiskretscham. den 15. Dezember 19% Peisfre , den 15, r , Das Amtsgericht,

10:10 |

Plau, MeeckIb [103396 Ueber das Vermögen des A

der Firma Wilhelm Dankert in Plau, wird die Geschaftsaufsicht angeordnet. Zur Aufsichtsperson wird der tsamvalt Reisner in Plau bestellt. Zu Mit- liedern des Gläubigerbeirats werden be- tellt: 1. der Kaufmann Friedcih Böttger, 2, der Hotelbesißer Julius Goerlt, 3. der Bankvertreter Wilbelm Stüdemann, sämt-

n Plau. sau, den 17, Dezember 1925. Medckl.-Schw. Amtsgericht.

PI&n. [10389

Veber das Vermögen der Firma Adol Gerds, Dampfziegelei und Baumatecialien- handlung in Stolpe, wird die Geschäfts- aufsiht angeordnet. Der Bücherrevisor B. J. Künnemann in Kiel, Kirchhof- allee 80, wird zur Geschäftsaufsichts- person bestellt,

Plón, den 14. Dezember 1925.

Das Amtsgericht.

Ranis, Kr. Ziegenriiek. [103898] Die Geschäftsaufsicht über die Firma

Kröôlpaec ebsshübßenfabrik Heturis

Ei in Krölpa, Jnhaber Mar Genze

in Krölpa, ist aufgehoben.

Amtsgericht Nanis, 17. Dezember 1925.

Sateuburn Ostpr. [103899 _ Durch Beschluß vom 16. 12. 19% i über das Vermogen des Bauingenieurs Martin Behr in Pülz die Geschäfisaufsicht zur Abwendung des Konkurses an-

rdnet. Zur Aufsichtsperson ist der

echtésanwalt Dr. Pfau in enburg bestellt. Amtsgeriht Rastenburg.

ERentiingen. [103900]

Ueber ‘das Vermögen der Firma G. Letsche und Sohn, Sportarbi rif in Reutlingen, wurde am 15. Dezember 192%, Nachmittags 6 Uhr, die châfts- aufsiht zur Abwendung des Konkurses an- geordnet. Als Ges a ie mlemang “d ie wurde bestellt: stellv Bezirksnotar Neb in Reutlingen.

Den 15. Dezember 1925.

Amtsgericht Reutlingen.

Reutlingen. [103901]

Veber das Vermögen bes Georg Letsche, Inhaber eines Schuhhauses in Reut-

lingen, wurde am 19. ember 1925 6 Uhr, die Tébäfigau sucht

Nachmi

ur Abavendung des Konkurses angeordnet. 18 Geschäftsaufsihtsperson wurde be-

stellt: Bezirksnotar Rieber in Reutlingen. Den 15. Dezember 1925.

Amtsgericht Reutlingen.

Rottweil. __ [103902]

Veber das Vermögen des Elias Benging, Alteisen- und Metallhändlers inm Schwen- ningen a. N., wurde am 15. Dezomber i REA Aae. 6 Uhr 45 Zur Gesa Ge-

äft8auffiht angeordnet Zwm aft3- aufsicht&fübrenden wurde bestellt Bie mann J. W. Conradt in Schwenningen. Termin zur Gläubigerversammlung: Matt- woch, 30. Dezember 1925, Nachm. 314 Uhr.

Den 16. Dezember 1925.

Württ. Aantsgericht Nottiweil,

Sangerhausen. s [103903]

In der Geschäftsaufsichissache des Nitterguts- und Bergwerksbesißers, Ma- jors a. D. Maximilian Müller in Kloster- rode, Kr. Sangerhausen, wird als weitere Aufsicht8person der Sparkassendirektor Richter in Sangerhausen neben dom Rechtsaravalt Grimm unld dem Kaufmann Gouard Leißner, beide ebenfalls in Sanger- hausen, tellt.

Sangerhausen, den 17. Dezember 1925. Des Amtsgericht. Schwaan, i [103904] Ueber das Vermögen der Fivma Karl Seer in Schwaan, Inhaber Karl Schröder, wird heute, am 15. Dezember 1925, Vormittags 12% Uhr, eine Ge-

schâftsaufsicht zur M des Kon- furses angeordnet, Dem ücherrevisor os vmeister in Nostock, Paul- traße 6, wird die Geschäftsaufsicht über-

tragen. Meklenbuvgisches Amtsgericht in Schwaan.

Sehwerte, Ruhr. 103905] Jn Sachen, detroffend die chäfts» icht über das Vermögen der Firma Aschermann, Aktien-GeseUls in werte, wird auf Antrag der ldnerin die Frist zur Einreichung aen auf Eröfsmmg des Ber- ì rens bis zuen 6. Februar 1926 ängert.

12. Dezember 19%. Das Amtsgericht.

Sinsheim, Elsenz. [103906]

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Ludwig Kiefer in Bruchsal, als Inhaber der Bü: Slsenzwerk, Verwertung land- wirtshaftl. Erzeugnisse in Sheim, Ey E Ret Ane die 4 \chäftsawfsi ordnet, ufidts ras rourde ‘Direktor Dorn in Vel,

(Akcidemiestraße 4) bestellt. SinSheim den is Send 1925 Bad. Amtsgericht.

Stargard, Mecklb, [103908]

Ueber das Vermögen des Restaurateurs (Grbpächters) Georg Martin in Tollen- echerm bei Gro emerow i. M, wird eute, am 16. Dezember 1925, Mitbags 1 Uhr, die Geschäftsaufsiht zur Ab-

des Konkurses angeordnet. Der Justizob ersefretär Paul "9 ner, hier, wird zur Aufsichtsperson Ee

L Stargard i M, den 16. 1925, Melaabarg-Siéeliblches Aeubericht,

Fciedrih Stüdemann, alleinigen Jnhabers !

leber die Stoewer-Werke Akkiengesell E - fff vormals Gebrüder Stoewer in tettin ist beute, am 15 Dezember 1925 die hâftsaufsubt pur Abwendung des Konku angeorvdne Aufsichtspersonz Rechtsanwalt und Notar Max Busch in Stettin, Am Königstor 9 11. Stettin, den 15. Dezember 1925. Das ‘An: tsgeriht. Abt 6.

Striegau, [103909f Dur Beschluß des Amtdgenichts n riegau vom 11. Dezember ist die Geschaftsaufsiht über das Vermögen des igarrenfaufmanms Eugen fer in triegau auf Antrag des Schuldners auf- gehoben worden. Striegau, den 11. Dezember 1925. Amtsgericht.

Stuttgart. [103910] Ueber das Vermögen der Firma Friedr. Pfälzer & Söhne, offene Han- lsgesell|chaft zum Betrieb eines Bijouteriegeschäfts Juwelen, Gold- warenfabrik und Großhandlung in Stuttgart, Rotebühlstr. 51, und deren persönlih haftenden Gesellschafter Karl Kommerell, Kaufmann, und Karl Rei, Aa, beide tin Stuttgart, wurde am - Dezember 1925, Nachmittags 5 Uhr 30 Minuten, die Geschäfts3aufsiht zur Abwendung des Konkurses angeordnet. Als Geschaftsaufsichtsperson wurde bes E Herr Gustav Schwarz, beeidigter ücherrevisor in Stuttgart, A plaß 7. Amtsgericht Stuttgart T.

Suhl, [103911] Auf Grund der Verordnung Uber die Geschäftsaufsiht zur Abwendung des Konkurses vom 14. Dezember 1916 NGBl. S. 1363 in der Fassung der Verordnungen vom 8. Februar 1924 NRGBVl. S. 51 und 14. Juni 1924 RGBl, S. 641 wird beute, Nachmittags 1 Uhr, über das Vermögen des Dampfsäge- werks- und Kistenfabrikbesißers Selmar Leyh in Wichtshausen die Geschäftsauf- sicht angeordnet. Als Aufsichtsperson wird der Rechtsanwalt Warnke in Suhl bestellt. Amtsgericht Suhl, 11. Dezember 1925.

Tostedt. [103912] Veber das Vermögen der Firma riedrih Ploog in Steinbeck wird Ge-

châftsaufsiht angeordnet. Als Auf-

sihtsperson wird der Rehtsanwalt Dr.

Müller in Tostedt bestellt.

Amtsgericht Tostedt, 15. Dezember 1925.

Uelzen, Bz. Hann, [103913] Die am 8. Dezember 1925 über das Vermögen des Ziegeleibefißers Erdmann Rosenhain in Kirhweyhe angeordnete Geschäftsaufsiht wird gemäß è Abs. 1 S. 1 der Verorduung vom 8. und 14. Februar 1924 aufgehoben, nachdem der Schuldner die Aufhebung der Ge- \chäftsaufsiht selbst beantragt hat. Amtsgericht Uelzen, 15. 12. 1925.

Waldshut. [103914]

Gemäß der Bekanntmachuug Uber die Geschäftsaufsiht zur Abwendung des Konkurses vom 14. Dezember 198 in der Fassung vom 8. 2. 1924 RGBl. S 641. wurde heute Vormittags 11 Uhr auf Antrag der es Wassmer & Rothenbäusler in aldshut über diese die Geschäftsaufsiht angeordnet. Als Geschäftsaufsihtsperson wurde Kaufmann Friy Zöllin in Waldshut bestellt.

Waldshut, den 14. Dezember 1925. Der Gerichtsschreiber des Bad. Amts-

gerichts.

[103916] Vermögen der s Wilh. Häffele, Lederfabrik in Weida, alleiniger Fnhaber Karl Wilhelm Häffele Weida, ist die Geschäftsaufsicht zur Abwendung des Konkurses anges ordnet. Aufsichtsperson: Bücherrevijor Paul Waldin în Gera, Schülerstr. 4. Weida, den 16. Dezember 1925. Thüringisches Amtsgericht.

Wolgast. [103915] ote das Vermögen des S machermeisters Robert Poetsch iu - gast wird die G0 Gamnn zur Abs wendung des Konkurses angeordnet. Als Geschäftsaufsichtsperson wird der dera Kaufmann Paul Blohm in olgast bestellt. Wolgast, den 18. Dezember 1925. Amtsgericht.

Weida. Ueber das

Zöblitz, Erzgeb. [103917] Der Beschluß über Anordnung der Geschäftsaufsiht über den Kaufmann Raul Schönherr in Ansprung ist tuf- ehoben worden. ) Amtsgericht Zöbltb, 15. Dezember 1925.

8. Tarif- und Fahrplanbekannt- machungen der

Eisenbahnen.

(103919 Deutsch-dänischer Verbands8- gütertarif, Teil Il, i Am 1. Januar 1926 tritt Nachtrag ITC zum Tarit in Kraft. Auskunft durch die Ybfertigungen.

Altona, den 16. Dezember 1925 Deutsche Neichébahn-(Hesellichaft. Meichsbahndirektion Altona, namens der Berbandsverwaltungen.

[103907]

Deutscher Reichsanzeiger

Preußisher

Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt monatlich 3,— Reichsmark. Alle Postanstalten nehmen Bestellung an, für Berlin außer den Postanstalten und Zeitungsvertrieben für Selbstabholer auch die

Gejchäfte stelle SW. 48, Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 0,30 Reichsmark.

Fernsprecher: Zentrum 15783.

Ir. 29G, Reichsbanktgirokonto. Berlin, Montag, den 21.

Anzeigenpreis für den Raum

einer 5 gejpaltenen Einheitszeile 1,05 Reichsmark, einer 3 gespaltenen Einheitszeile 1,75 Reichsmark.

Anzeigen nimmt an

die Geschäftsstelle des Reichs- und Staatsanzeigers Berlin

W. 48, Wilhelmstraße Nr. 832,

Dezember, Ahends Poftschectkonto: Berlin 41821, 1925

Einzelnummern oder einzelne Beilagen werden nur gegen Barbezahlung oder vorherige Einsendung des Betrages

Juhalt des amtlichen Teilesz

Deutsches Neich, Ernennungen 2c. Exequaturerteilungen. Bekanntmachung über die Essigsäuresteuer,

Preußzen. Ernennungen und tonstige PLeriona!veränderungen. Bekanntmachung, betreffend die Erteilung einer Mark\scheider- lonzession. Beicheid über die Zulassung von Zündmitteln. Bekanntmachung, betreffend Genehmigung der Saßungs8- änderung der Preußischen Hypotheken-Aktien-Bank.

Amtliches.

Deutsches Reich,

Der Herr Reichspräsident hat auf Vorschlag des Reichs- tags an Stelle des ausgeschiedenen Parteisekretärs Koenig den kaufmännischen Angestellten Torgler in Berlin-Karls- horst zum Mitglied des Verwaltungsrats der Deutschen Reichs- post und den Redakteur Höllein in Jena zum Stellvertreter ernannt,

t Erm

Dem Königlich siamefischen Generalkonsul in Berlin, Hans Albers, dem Königlich siamesischen Konsul in Hannover Louis Gröpke und dem Konsul von Peru in Dresden Louis Glück ist namens des Neichs das Erequatur erteilt worden.

Bekanntmachung über die Essigsäuresteuer. Die Essigsäuresteuer beträgt vom 1. Januar 1926 ab: L. für in Anrehnung au? das Betriebsrecht oder Hilfsbetriebs3- recht abgefertigte Efsigläure 49,40 RM 2. rür andere Cisigläure towie tür Essigsäure und _ Essig, die aus dem Ausland eingeführt werden . für den Doppelzentner wasserrreier Säure. Berlin, den 19. Dezember 1925. Neichsmonopolverwaltung für Branntwein. Reichsmonopolamtkt. t. Dr. wetter,

74,10 RM

Preufen.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen UnD ote Die Oberförsterstelle Johannisburg im Regierungs- bezirk Allenstein is zum 1. März 1926 zu beseyen. Bewer- bungen müssen bis 15. Januar 1926 eingehen,

Preußischer Landtag. Es sind ernannt worden: : i der Landtagsarchivar Kienast zum Oberregierungsrat und der Hilfsstenograph Wunderlich zum Landtagssteno- graphen. *

Veranntmachung.

Den Markscheidern Paul Hilbig in Königszelt i. Schles. und Paul Lahmer in Weißstein, Kreis Waldenburg i. Schles, ist von heute ab die Befugnis zur selbständigen Verrichtung von Markscheiderarbeiten für den Umfang des Preußischen Staates erteilt worden.

Breslau, den 16, Dezember 1925. Oberbergamt. Fischer.

Bescheid über die Zulassung von Zündmitteln. Die nachstehend bezeichneten Zündmittel werden hiermit für den Bezirk des Oberbergamts Bonn zum Gebrauch in den der Aufsicht der Bergbehörde unterstellten Betrieben zugelassen. Nähere Merkmale der Zündmittel: 1. a) Bezeichnung des Zündmittels: Elektrischer Momentzünder mit Happhlille und Pappröhrchen.

b) Name und Siy der Firma: Gesellschaft für Sprengftoff- und (leftrizitäts-Zndustrie Carl Knoche & Go, Mülheim-Nuhr- Saa1n

6) Ort der Herstellung: Mllheim-Nuhr-Saaru.

einschließlich des Portos abgegeben.

d) Beschreibung der Beschaffenheit: N

Die Zünder sind Brückenglühzünder mit festem Zündkopf. SFhrer Form nach sind es Autsteckzünder, d. h. folche, die mit ihrer Hülse auf die Sprengkapsel aufgesteckt werden.

Die Zünderhülse besteht aus Pappe, die gegen die Gefahr des Brennens impvrägniert ist. Sie hat eine Länge von 40 mm und eine lihte Weite von 7 mm.

Im Aufbau der inneren Zünderteile, bestehend aus dem aa dem Preßipanscheibchen mit beiderseitigem Metall- olienbelag und den angelöteten Enden der Zünderdrähte, ents- sprechen die Zünder den bisher von der Gesellschaft für Sprengstoff- und Elektrizitäts-Industrie Carl Knoche & Co. gelieferten gewöhnlichen eleftriihen Zündern. Die inneren R sind aber nicht mehr mit Schwefelmasse in die

ünderhülte eingegossen. Zu ihrer Befestigung in der Hülse

dient vielmehr ein etenfalls imyrägniertes Pappröhrchen von % mm Länge. Von diesem Röhrchen werden die Zünder- teile jo um)\ch{lossen, daß nur der Zündkopt herausragt. Am anderen Ende ist die Zünderhülse derartig um das Papp- röhrchen gepreßt, daß dieses sowie das Hülsenende felbst breit- gedrüdckt sind. Eine hier um die Hülte gelegte und mit ihr zusammengepreßte eiterne Klammer (Eisenband von 2,8 mm Breite) hält Hülse und Pappröhrchen fest zusamnien und verhindert zuglei eine Versch1nebung der inneren Zünderteile in der Hülse

Eine besondere JFsolierung und ein besonderer Feuchtig- keits\huß der inneren Zünderteile find nicht vorhanden.

Die Zünderdräßte bestehen aus verzinktem Eisen. Sie sind mit einem 11 mm breiten Papieistreifen fest umwickelt. Zur JIfolierung und zum Schuße gegen Feuchtigkeit ist die Papicrumwickelung der Drähte mit einer dunklen Masse über- zogen, welchbe die Firma mit „Saarnit" bezeihnet und deren Zutammenteßzung auf der Versuchsftrecke binterlegt ‘ist. Bezeichnung des Zündmittels: Elcktri)her Momentziinder mit Papphülse und Vergußmasse.

) Name und Siß der Firma: Gesellschaft für Sprengstofff- und Elektrizitäts-Industrie Carl Knoche & Co.,, Mülheim-Nuhr- Saarn.

0) O1t der Herstellung: Mülßheim-RNuhr-Saarn,

) Beichreibung der Beschaffenheit :

Die Z2linder sind Brückenglühzünder mit festem Zündkopf. íSFhrer Form nach sind es Au!steckzünder, d. h. solche, die mit ihrer Hülse auf die Sprengkap]}el aufgesteckt werden.

Um die Zünder feuersicherer zu machen, ist an Stelle des bisher als Vergußmasse benußten Schwesels eine andere Bergußmasse, die nicht brennbar sein soll und welche die Firma mit „Karlit“ bezeichnet, zur Verwendung gelangt. Ferner is die Papyhülse mit einem Feuershuzmittel im- prägniert Die Zünderdrähte bestehen aus ve1zinktem Eisen und sind mit einem 11 mm breiten Papierstreiten fest um- wickelt. Der Papierstreifen ist ebenfalls mit einem Feuer- \{hußmittel imprägniert. Zur Ifolierung und zum Schuß gegen Feuchtigkeit und Wasser ist die Papierumwicklung der Drähte mit einer von der Firma mit „Saarnit“ benannten Masse getränkt

Die Zutammensezung des „Karlits" und des „Saarnits“ sind von der Firma bei der Versuchsstrecke hinterlegt.

Bei beiden Zündmitteln ist die Gefahr, daß bei ihrer Ver-

ck

wendung Schlagwetter durch brennend abfliegende Teilchen ge- zündet werden, lehr viel geringer als bei den bisher verwendeten Zündern mit brennbarer Papphülse und Schwefelvergußmasse. Bonn, den 16, Dezember 1925,

Preußisches Oberbergamt. Fn ch8,

Varanntma hun 0

Der Reichsrat hat in seiner Sizung am 26. November 1925 die in der außerordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Preußischen Hypotheken-Aktien-Bank zu Berlin am 3. Oktober 1925 beschlossene Aenderung des § 9 des Bankstatuts, wonach das Grundkapital jegt 6 Millionen Reichsmark beträgt, genehmigt.

Berlin-Schöneberg, den 15, Dezember 1925. Der Polizeipräsident zu Berlin. Abteilung. 1. J A: Statmmler.

a O r E e E E A

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Auf der Tagesordnung der öffentlichen Vollsizung des Reichsrats vom Sounabend . stand der Entwurf des Reichshaushaltsplans für das Rechnungs- jahr 1926. Ministerialdirektor S a ch s führte, dem Nach- richtenbüro des Vereins deutscher Zeitungsverleger zufolge, als Berichterstatter aus:

Der Entwurf des Reichshaushaltsplans für das Rechnungs jahr 1926 erscheint äußerlih în veränderter Form. Die Reichs- regierung hat versucht, dem Haushaltsplan dadur über-

S E E E E E R E R R E R

2

sihtlichere Gestalt zu einem einheitlihen Muster aufge 6 sind in drei Gruppen zerlegi: Die Personalausgaben, die jächlihen Verwaltungsausgaben der in Betracht kommenden Dienststellen und die sonstigen Ausgaben der Behörde. Gleich- artige Einnahmen und Ausgaben neo durchweg in den Einzelhaushalten unter P Bezeichnung und gleicher Titel- nummer. Jnfolge des Umstandes, daß der Reichstag auch in diesem Jahre die verfassungsmäßige Pflicht, den Reichs- haushaltsplan vor Beginn des Rechnungsjahres zu verabschieden, nicht erfüllt hat, vielmehr der Haushaltsplan für 1925 auch jeßt im Dezember 1925 noch nicht geseßlih festgelegt ist, wird die Finanzgebarung immer verworrener. So fehlen auch dicsmal zuverlässige N für die vorjährigen Ansäße. Die Reichsfinonzverwaltung hat vielmehr die Ziffern eingeseßt, die sih bei der zweiten Lesung des Haushaltsplans für 1925 im Reichstage ergeben haben, von denen aber noch nicht fesisteht, ob sie bei der dritten Lesuug unverändert bleiben und ob ste, soweit es sich um Erhöhungen von Anusgabeansäßzen oder unt Einseßung neuer Ausgaben handelt, die Zustimmung des Reichs- rats finden werden. Ju dieser Hinsicht ist in Betracht zu ziehen, daß die Ausgabebewilligungen des Reichstags zum Leil ohne Rücksicht auf die verfügbaren Deckungsmittel vorgenommen sind. Dem Reichsrat erwächst daher unter Umständen die verant-

geben, daß sämtliche Einzelpläne nas tellt sind. Die Ausgabetite

| ivortungsvolle Aufgabe Ausgaben und Einnahmen in Einklang

zu bringen, um gemäß der in den Londoner Abmachungen über- nommenen Verpflichtung den Haushaltsplan für 1925 ohne Fe- betrag abzuschließen. Bei den sächlihen Ausgaben fällt noch ins Gewicht, daß die in die Vergleichsspalte aufgenommenen Ansäße 1925 tatsählih nicht verausgabt werden dürfen, sondern gemäß dem in den Haushalt der allgemeinen Finanzverwaltung neu eingestellten Einnahmeansaß von 73,5 Millionen Ne'chsmark aus Ersparnissen an den sählichen Ausgaben um 20 vom Hundert zu mindern sind. Endlich hat die Reichsregierung in der vor wenigen Tagen im Haushaltsauss{chuß des Reichstags verteilten Denkschrift über die Finanzlage des Reiches gang neue Ziffern über die voraussihtlihe Gestaltung des Haushaltsentwurfs für 1925 gegeben, die von den in dem vorliegenden Entwurf ein- gestellten Vergleichszahlen, namentlich bei den Einnahmen, in wesentlichen Punkten abweichen. Jch werde mich an diese neuesten Ziffern halten. Eine Vermehrung von Planstellen sowie einer Höherstufung von solchen ist in dem vorliegenden Entwurf grundsaßlih nicht vorgenommen worden. Eine Ausnahme ist nur für das Auswärtige Amt und für das Reich8versicherungsamt gemacht worden. Beim Auswärtigen Amt ergibt sih die Not- wendigkeit hierzu aus der allmählichen Wiederausbreitung unserer diplomatischen und konsularishen Beziehungen. Für das Reichsversicherungs8amt is in einer besonderen Denkschrift dar- gelegt, daß die Vermehrung der Geschäfstslast dieser Behörde und die Erweiterung ihres Aufgabenkreises ihre Ausstattung mit ciner begrenzten Zahl neuer Stellen unerläßlich gemachi hat. Das Be- streben, Planstellen da fortfallen zu lassen, wo fie entbehrlich erscheinen, ist in dem Entwurfe erkennbar und namentlih an den Stellen zur Geltung gekommen, wo die Verhältnisse zur Zeit des Pexrsonalabbaues die Stellen noch nicht entbehrlih machten, obwohl schon damals exrsichtlih ivar, daß eine Verringerung mit der Zeit eintreten müsse. Die Ausgaben für Besoldungen erscheinen da- durch überall höher, daß die Erhöhungen der Besoldungen und des Wohnungsgeldzuschusses im Rechnungsjahre 1925 aus einen Pauschbetrage im Haushalt der allgemeinen Finanzverwaltung zu entnehmen waren, während sie nunmehx bei den einzelnen Besoldungstiteln eingerechnet sind.

Der Haushali8plau halt in Ctnunahme Und Au8gahe Mit 77 Milliardon Net OSMmart 9a Gleichgewicht und wird voraussichtlich den Gesamtausgabe- bedarf fur 1925 nicht überschreiten, wiewohl sich die aus dem Haushaltsplan zu bestreitenden Reparationslasten für das Rech- nungsjahr 1926 um dreihundert Millionen Reichsmark gesteigert haben. Die Reichsregierung vertritt in einer dem Haushaltsplan beigegebenen vortrefflihen Uebersiht mit Recht die Auffassung, daß die Unterbringung einer Anleihe auch im Rechnungsjahre 1926 noch nicht möglich sein würde. Sie hat daher darauf Bedacht genommen, die Ausgaben des außerordentlichen Haushalts, jo weit sie nicht durch eigene Einnahmen gedeckt sind, durch einen Neberschuß des ordentlichen Haushalts, aljo aus laufenden Mitteln, zu bestreiten.

An Einnahmen sind eingestellt aus Besiß- und Verkehrs» steuern 4,8 Milliarden Reichsmark (hundert Millionen weniger als im Vorjahre). Die Einnahmen aus Einkommen- und KFörper- schaftssteuer sind mit 2350 Millionen Reichsutark gleih hoh veranschlagt wie im Vorjahre. Die Umsatsteuer ist mit 1350 Wil» lionen Reichsmark um 80 Millionen niedriger veranschlagt als im Vorjahre, was ja in der vorgenommenen Senkung dieser Steuer ohne weiteres seine Begründung findet. Die Ueberweisungen für Länder und Gemeinden bleiben mit 2337 Millionen Reich8mar unt 149 Millionen Reichsmark gegenüber den voraussichtlichen J st-Ueberweisungen für 1925 zurück. Der Einnahmeansag für Zolle und Verbrauchssteuer übersteigt mit 2 Milliarden Reichs mark den vorjährigen Ansaß um 141 Millionen. Man wird anerkennen können, daß die Veranschlagungen im allgemeinen o A erfolgt sind. Gleichwohl ist nicht abzufehen, inwieweit sie der Entwicklung unseres Wirtschaftslebens standhalten werden. Uls Zuschuß der De uten Reichs8post zu den allgemeinen Reichsausgaben ist ein Betrag von 20 Millionen Reichsmark in den Entwurf eingestellt. Einen derartigen Betrag hat die eue Reichs8post bis jeyt nicht geleistet, weil die Vorschriften des Postfinanzgeseßes über die Bildung der Rücklage für die Reichspost noch nicht erfüllt waren. Es ist indessen eine Aende- rung dieses Geseßes dahin beabsihtigi, daß die Gesamthöhe derx