1925 / 303 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- - StockhoTm, 28. Dezember. {W. T. B.) Devisenkurse. London 18,08, Berlin 0,88 85 Paris 1370 Brüssel 17.00 Schweiz. Pläve 72,15, Amiterdam 149,99 Kopenbagen 9255 Oslo 795,85 Waibinaton 3,723 - Helsingfors 9,42 Rom 15,15, Praga 11,15 Wien 0,592,8»

Os1o0 28 Dezember :W. T. B.) Vevifenturte. London 23,85, Hamburg 117,50, Partie 18,00 New Bork 492,590 Amsterdam 198,00, lfingfors 12,45, Antwerven 20.45, Stockbolm 132,25, ,50, Rom 20,00, Prag 14,65. Wien 0,69,75.

London, 28. Dezember. (W. T. B.) Silber 31ù/,„ Silber. auf Lieterung 31!!/,. ;

S Erste Beilage S zum Deutschen Reich8Sanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger Irr. 303. Berlin, Dienstag, den 29. Dezember 1925

tr Öffentlicher Anzeiger. | (fee

Brafkens{malz fn Tierces 89,00 bis 9200 #, Bratkens{malz in Kübeln 90,00 bis 93,00 #. Purelard in Tierces 88,00 bis 92,50 4, Purelard in Kisten 89.00 bis 93.00 4 Speitetalg gevackt 75,00 bie 85 00 4, Margarine, Handelêware 1 69,00 46 11 63,01 bie 66.00, Margarine. Spezialwate 1 52,00 bie 58400 # [1 69,00 bis 71,00 Molfereibutter la in Fässern 169,00 bis 177,00 Æ, an Molfereibutter 1a in Packungen 182,00 bis 186,00 .4, PVolferei- gar 95.25, butter 11 a in Fässern 160,00 bis 175,00 Meolkereibutter l] a in openhagen 1 Packungen 165,00 bis 180,00 4, Auslandêbutter in Fässern 188,0C vis 196.00 4, Auslandébutter in Packungen 195 00 bis 202,00 , Corneed beef 12/6 lbs. per Kiste 47,00 bis 48 00 4 ausl. Sped geräuchert, 8/10—12/14 —,— bis —,— Æ. Allgäuer NRomatourx

Berlin, 28. Dezember. (W. T. B.) Preisnotierungen für Nahrungsomittel. (Durchihnittseinkaufspreife des Lebensmitteleinzelhandels für je 50 kg frei Haut Berlin.) In Reichsmark: Gerstengraupen, lose 19,00 bis 22,90 #, Gerstengrüke, lose 17.75 bis 18,25 6 Haterflockten, loie 21.00 bié 21,50 M, ODatergrüge lose 22,50 bis 22,75 f Noggenmeb! 0/1 13,75 bis 14,25 M, Weizenguieß 22,75 bis 24,90 A, Hartgrieß 26,00 bis 29,00 4, 70 % Weizenmehl 18,25 bis 22,00 4, Weizenautzug- mebl 23,50 bis 28,00 4, Speiseerbsen Viktoria 19,00 bis 22,50 #, Speiseerb)en fleine —.— bis —.— # Bohnen weiße Perl 16,00 bis 17,25 M, Langbohnen, handverlefen 26,00 bis 29,00 f. Linsen, kleine —,— bis —,— Æ, Linsen, mittel 26,50 bis 34,00 e, Linien,

jaen. 6. Er 2. Auf E e e, Fundsachen, Zustellungen u. dergl. L Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

â i Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c, 8. Unfall und 3

von W

roße 35,00 bis 51,00 bis 28,00 Æ,

reis 21,00 bis 32,00 (4, Tafelreis,

Ningäptel

60,00 bis 64,00 Æ Korinthen choice 45,00 bis 51,00 A,

(Ka!sia) 100,00 bis 105,00 4 Kümmel

schwarzer Pfeffer Singavore 220,00 bis 234,00 M, A Ti Pfeffer

Nohkaffee Nobfkaffee Zentralamerika 220,00 bis 300,00 #, 240,00 bis 300,00 Nöstgetreide.

Singapore 244,00 bis 260,00 bis 230,00 Nöstkaffee Brasil amerifa 300,00 bis 400,00 é, 19,00 / Kakao "!ettarm 92,00 bis

entölt 90,00 bis 120,00 & Tee,

A Würfel 33,25 bis 38,00 M

mus in Eimern 37,50 bis 49,90 A. 4,80 Säen 6.00 bis 6,20 M

1. Untersuchungs}achen.

2. Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien, Aftiengesellshaften

und Deutsche Kolonialgesellschaften. e

76 bie 60 19 46 Mebischnittnudeln 26,00 affaroni Hartgrießware 47,75 bis 60,75 4 Vehlschnittnudeln 26, L “Eidriutiein 46,00 bis 68,00 M, ( bis 15,75 e, MNRangoon Reis 17,75 bis 18,25 #4, glasierter Tafel- Rava 31,00 bis 48,590 amerikan 76,00 bis 95,00 F, getr. Pflaumen 90/100 in Originalkisten 46,00 bis 47,00 4, getr. Pflaumen 90/100 in Säden 40,00 bis 41,00 4, entsteinte Pflaumen 90/100 in Original- fisten und Packungen 63,00 bis 65,00 4 Kal. Pflaumen 40/50 in Originalkisten 62,00 bis 65,00 4, Rosinen Caraburnu Sultaninen Caraburnu 80,00 bis 103,00 Æ, Mandeln, lüße Bari 228,00 bis 245,00 6. Mandeln. bittere Bar! 260,00 bis 275,00 4, Zimt

Souchon, 405,00 4, Tee, indisch. gepackt 413,00 bis 500,00 46, Julandszucker Melis 29,25 bis 30,50 M4, Inlandszucker Raffinade 30,25 bis 33,00 4, Kunsthonig 32,00 bis 34,00 M,

udersirup, hell. in Eimern 26,25 bis 37,90 Æ Speisesirup. dunkel, in Eimern —,— bis —,— #4 Marmelade, Erdbeer, Einfrucht 90,00 bis 107,00 A Marmelade Viertrucht 38,00 bis 40,00 (4 Pflaumen- Steintalz in Säckten 4,40 bis Steinjalz in Packungen 5,40 bis 7,590 A Siedesalz in Siede)alz in Packungen 7,10 bis 8,00 Æ,

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit)

15,75 bis 19,75 M, Bruchreis 15,50

Kisten

holl. 35 00 bis 36,00 Æ, zentrale: Brafil 195,00 Nöstkaffee Zentral- lo)e 16,00 bis Kakao. leicht

365,00 bis

90,00 Æ gepackt

19,58, 18,90, 108 60

Wien, 28. Dezember. Amsterdam

Zürich 28. Dezember.

New York 4,047 Zürih 78,25,

78,00 bis 88,00 46. Allgäuer Stangen 60,00 bis 63,00 , Tilsiter Käse, volltett 95,00 bis 115,00 Æ. echter Edamer 40 9% 128,00 bis 132,00 Æ, echter Emmentaler 173,00 bis 178,00 4 auéêl. ungez. Kondensmilch 48/16 23,00 bis 2625 4 ausl. gez. Konden8milch 26,00 bis 30,50 Æ, Speisesl, auëgewogen 67,00 bis 74,00 Æ.

Berichte von auswärtigen Devisen- und

Wertpapiermärkten. Devisen.

284,30 Berlin 168,65

Holland 207,95 Stockholm 138,95

1,05 Neichsmark.

(W. T. B.) Notierungen der Devisen Budapest 99,10 Kopenhagen 175,30 London 34,32 New York 7,07,95, Paris 25,76 Zürich 136,87, Marknoten 168,40 Lirenoten 28,39, Figollamiie Noten 12,44, Ticheho - Slowakische Noten 20,95 Polni 82,00, Dollar 709.00, Ungarische Noten 99,10 Schwedische Noten (W. 2. B.) Depvijentur1c. SATE, Zen 25,083, Paris 18,82, Brüssel 2345 Mailand 20,85, Madrid 73, Kopenhagen 128,50 Prag 15,324 Berlin 1,23,10, Wien 73,10, Buda? pest 0,00,72,90, Belgrad 9,174, Sofia 3,774 Bufkarest 2,40, Warschau 57,50, Helsingfors 13,07} Konstantinopel 2,75, Athen 6,75, Buenos Aires 215,00 ; Kopenhagen, 28 Dezember. (W.T.B.) Deviienkurse. London Berlin-96,30 Paris 14,95 tom 16,50 Amsterdam 162,75, Stockbolm Oslo 82 15. Helsingfors 10,19 Prag 11,99 Wien 0,57,15

Oslo 105,12,

bäusel 33,25.

bank

LWoyd 96 00

120,00,

che Noten Minen —,—.

New Bork

Wertpapiere.

Franffurt a. M., 28. Dezember. (W. T. B.) Oesierreichishe Kreditanstalt 6 15 Adlerwerke 24,90 Aschaffenburger Zellstoff 56.090, Badiiche Anilintabrik 107!/z, Lothringer Zement —,— Griesheim 107,00 D. Gold- u. Silber-Scheideanst. 79/4 Frankfurter Maschinen (Pokorny u. Wittekind) 26,00, Hilpert Maschinen 17,75, Le Farbwerke 107,00. Phil. Holzmann 40,50 Holzverkohlungs- Industrie 40,95, Wayß u. Frevtag 56,00, Zuckerfabrik Bad. Wags

Chemi!che

Hamburg 28. Dezember. (W. T. B.) (Schlußkurte.) Brasil Commerz- u. Privatbank 96,00, Vereinsbank 79.10, Lübeckt-Büchen 119,00 Schantungbahn 137 Deutsch-Austral: 84,25, amburg-Amerifka-Packetf. 95,00 Hamburg-Südamerifka 82,90 Nordd. Verein. Elbichiffabrt 35,00, Calmon Asbest 23,00, Harburg-Wiener Gummi 40,25, Ottenjen Eijen 10,00 Alsen Zement Anglo Guano 70,00 Nobel 79,75, Holstenbrauere: 110,50 Freiverfkebr.

PMerck Guano 65 B, Dynamit Neu Guinea 177,590, Otavi Sloman Salpeter 3,25.

Antwerpen | bruch und das

amtlid gemeldet worden.

« Dar «Au8bruM der ist vom Schlachtviehhof in Mannheim am 23, der Aus- Erlöschen der Maul- und Klauen- feuche vom Schlachtviehhof in Zwickau am 24. Dezember 1925

‘i

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs-

maßregeln,

Maul- und Klauenseuche

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenfchaften. 7. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

11. Privatanzeigen.

Befristete Anzeigen müssen dr ei Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “"ZE

1. Untersucchungs- sachen.

{107116] _ Bejchluß.

Der abwesende Otto Grebe, geb. 19. Oftober 1901 in Kiel, wird für fabnenflüchtig erklärt.

Oldenburg, 18. Dezember 1929.

Das Landgericht. Strafkammer.

[107115] Beschluß.

Der Obershütze Heinrih Treuthardt der 9. Komp des In}.-Negts. 4 in Deutsch Krone. geb. am 24. 10 1899 in Köln, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wird, nachdem die öffentliche Klage wegen Fahnen- flucht gegen ihn erhoben ist, gemäß § 437 Str -P.-O für fahnenflüchtig erklärt.

Schneidemühl, den 19 Dezember 1925.

Das Schöffengericht in Deutsch Krone.

2, Aufgebote, Ver- [ust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[107859 L Abhanden gekommen; Elektr. Hoch- u. Untergrundbahn - Aft. zu 1000 4 Nr 107 100. 5 9/9 2 eute RNeichsanleihe zu 100 000 4 Nr. 48 797. Berlin, den 28. 12. 25. (Wp. 215/25.) Der Polizeipräsident. Abt. TV. E.-D.

[107121] Das Aufgebot der unverzinslihen Schaß- anweisungen des Deutschen Reichs E von 1924 Gruppe 2b Nr. 252 392 und 252393 über 26,25 Goldmark wird eingestellt. Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 84, M06: 24 Den 0. 12. L920,

1074631 ayerishe Hypotheken- und Wechsel-Bank. Gemäß § 367 des Handelsgefegbuchs

geben wir bekannt, daß „H 8000 Aktien

unserer Bank, 8/1000er Nr. 192 841/2,

201 960, 216 785/6, 123 023, 70986 und

Nr 126991 mit Dividendenscheinen pro

1923 und Erneuerungss{hein zu Verlust

gegangen find München, den 23. Dezember 1925.

Die Direktion.

[107324] Aufgcdot.

Die Deutsche Bank Zweigstelle Detmold in Detmold hat das Aufgebot folgender Wechiel beantragt: 1. Wechsel vom 25. November 1925 über 495 M4 95 „4, ausgestellt von Oskar Machold in Blom- berg, angenommen von H. Wittelmeyer in Donop und zahlbar bei der Deutschen Bank in Detmold am 10. Januar 1926, 2 Wesel vom 14. November 1925 über 1625 M, ausgestellt von Leopold Altrogge in Lage, ‘angenommen von der Firma Detmolder Kekswerke Aug. Fricke A G. in Detmold und zahlbar bei der Lippischen Laudeóbank in Detmold am 14. Januar 1926, 3. Wechsel vom 17. November 1925 über 2371 Æ 50 „3. ausgettellt- von Osfar Machold in Blomberg, angenommen von A. Hodenberg in Bad Pyrmont und zah[- bar bei der Deutschen Bank in Detmold am 17 Januar 1926, 4. Wesel vom 21 November 1925 über 797 # 15 A, ausgestellt von Oskar Machold in Blom- berg, angenommen von Nobert Sumpf,

Mittel-Niese-Mühle, und zahlbar bei der Deutschen Bank in Detmold am 21. JIa- nuar 1926, 6. Wechsel vom 27. November 1925 über 313 4, ausgestellt von Oskar Machold im Blomberg, angenommen von Ernst Helle in Großenmarpe und zahlbar bei der Deutschen Bank in Detmold am 27. Januar 1926, 6. Wechsel vom 30. No- vember 1925 über 500 .4, ausgestellt von Oskar Machold in Blomberg, angenommen pon H. Wittelmeyer in Donop und zahb[- bar bei der Deutshen Bank in Detmold am 30. Januar 1926, 7. Wechsel vom 1, November 1925 über 801,50 4, aus- gestellt von Leopold Altrogge in Lage, an- genommen von Eduard Müller, Keksfabrik in Schötmar, und zahlbar bei der Lippischen Landesbank in Detmold z. L. deren Nebenstelle in Schötmar am 30. Ja- nuar 1926, 8. Wechsel vom 4. November 1925 über 325 Æ 16 S, ausgestellt von der Detmolder Lackfabrik G m. b. H. in Detmold, angenommen von der Firma Mevyverwerke G. m. b. H. in Pivitsheide und zahlbar bei der Lippischen Landesbank in Detmold ani 4. Februar 1926, Der Inhaber der Wechsel wird aufgefordert, dieselben spätestens in dem Aufgebotstermin am Freitag, den 2. Juli 1926, Vor- mittags 10 Uhr, vorzulegen und seine Nechte anzumelden, widrigenfalls die Wechsel für kraftlos erklärt werden. Detmold, den 19. Dezember 192d, Lipp. Amtsgericht. T.

[107117] Aufgebot.

Die Firma M. Heiks in Xanieu, ver- treten durch den Rechtsanwalt Meyer in Hamborn, hat das Autgebot des angeblich in Verlust geratenen, am 10. Juni 1925 fällig gewesenen Wechsels über 4259 NRM beantragt, der von der Firma. Müller & Co. Brotfabrik in Essen-Frintrop als Ausstellerin auf den Kaufmann Heinrich Pannebecker in Essen, Dreilindenfstr. 45, gezogen und von diesem akzeptiert war und durch Indossament an die Antrag- stellerin gelangt ist. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 31. Fuli 1926, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Zweigertstr. 52, Zimmer 139, anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Essen, den 21. Dezember 1925.

Amtsgericht.

[107120] Aufgebot.

Die Deutsche Bank, Zweigstelle Det- mold, in Detmold hat das Aufgebot des von Aug. Dedert, Nährgebäfabriken. Schöttmar, am 25. 11. 1925 ausgestellten, am 31. 1. 1926 fälligen auf August Semmel in Kolberg gezogenen und bei der Deutschen Bank in Kolberg zahlbaren Wechsels über 657,75 RM beantragt Der Inbaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens “in dem auf den 15, Funi 1926, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeicneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafloserklärnng der Urkunde erfolgen wird

Kolberg, den 21. Dezember 1925.

Amtsgericht.

(107119) Aufgebot. :

Die Deutsde Bank, Zweigstelle Det- mold, hat das Aufgebot des angebli verlorengegangenen Wechsels über 115 RM,

ausgestellt von der Detmolder Lackfabrik

G. m. b. H., Detmold, am 26. Novem- ber 1925, - gezogen auf Wilhelm Meyer in Lemgo, fällig am 26. Februar 1926, zahlbar bei der Handels-. & Gewerbebank in Lemgo, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 30. Juni 1926, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde ‘vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- tolgen wird. 5

Lemgo, den 18. Dezember 1925.

Das Amtsgericht. L.

[107329] Aufgebot.

Die Deutsche Bank, Zweigstelle Detmold, hat das Aufgebot des von Nathan Stern in Mainz über 230 Zweihundert- unddreißig Mark am 17. 11. 1926 ausgestellten Wechsels, fällig am 1. 3. 1926 und zahlbar bei der Nass. Landesbank in Nütesheim, Bezogener: Friedrihß Lowiger, Fobannisberg, Rheingau, beantragt. Der Inhaber der . Urkunde wird aufgefordert, jpâtestens in dem auf den 27. Fuli 1926, Vormittags k1 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine feine Rechte anzumelden und die AIrkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkundeerfolgen wird.

Rüdesheim a. Rhein, den 17, De- zember 1925. Amtsgericht.

{107150] Oeffentliche Zuftelluug.

Der Kaufmann C. F. Ziebell in Stoly i. Pomm, Klägers, Proz: ßbevoll- mäctigter: Rechtsanwalt Hauptfleisch in Stolp, klagt gegen den SW{lofsermeister Erich Bork, früher in Stolp, jeßt unbe- kannten Aufenthalis, auf Grund des von dem Beklagten als Akzeptanten unter- ichriebenen, am 9. Dezember 1925 fällig gewesenen Wechsels vom 9. September 1925 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 482 Reichsmark nebst 129/69 Zinten seit 9. Dezember 1925 und von 10,590 Reih3mark Wehselunkosten und zur Tragung der Kosten des Rechts- streits einschließli der des Arrest- verfahrens 4. G 102/25 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Stolp î. Pomm, Zimmer Nr. 958, auf den 5. März 1926, Vormittags 10 Uhr, geladen. Die Einlassungsfrist ist auf 2 Wochen fest- geseut.

Stolp, den 21. Dezember 1925.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[107118] Aufgebot.

Die Déutshe Bank, Zweigstelle Det- mold, hat das Aufgebot des angebli verlorengegangenen Wechsels vom 2d. 11. 1925 über fechshundertneunzehn Reichsmark 50 Pfg., fällig am 15. 2. 1926 und zahlbar bei der Städtischen Sparkasse in Wesel, der von der Firma Ernst Hilkes u. Co. in Detmold auf die Firma J. Kerkhoff Söhne G, m b. H. in Wesel gezogen und von der leßteren afzeptiert ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 13. Juli 1926, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer 13, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird

Wesel, den-19. Dezember 1925,

Das Amtsgericht.

[106637]

In der Aufgebotssache Paul Steidtel F. 6/25 wird der auf den 21. Mai 1926 anberaumte Termin vergl. Neich8- und Staatsanzeiger Nr. 286 ‘vom 7. 12, 1925 unter Nr. 98 854 aufgeboben und anderweitig ebensolher Termin auf den 13. Juli 1926, Vorm. 9s Uhr, bestimmt.

Sangerhausen, 19, Dezember 1925.

Das Amtsgericht.

[107326]

Der S{hubmacher Hinri Scharf Tiebensee hat das Aufgebot des Hypotheken- bricfes Neuenkirhen Band 5 Art. 191 Abt. [11 Nr. 3 von 1000 Papiermark, Gläubiger: Weichenwärter Iacob Eck in Wesselburen, beantragt. Aufgebotstermin 4. 5. 1926, 9 Ubr

Amtsgericht Wesselburen.

[107327]

Oeffentliche Bekanntmachung.

In Ausführung des Friedentvertrages find beute an Polen die Grundbücher und Grundaften folgender Grundstücke abge- geben worden: Lobenstein Bd. I Blatt 1 bis 46 nebst den ge|\chlossenen Bänden Blait 4, 20, 22, 30, Gut Hasen- berg Güterband IV Bl. 6, Gut Leip Güterband IV Bl. 7 und Roeschken Bd. LIV Bl. 131, ferner die Separations- aften von Lobenstein und Pientken und der Flurbuchs- und Gebäudefteuerrollen- anhang von Lobenstein 1. Band.

Osterode, Ostpr., 18. Dezember 1925.

Amtsgericht.

[106638] Aufgebot.

Die Ehefrau Käthe Ambrosius, geb. Dorff, in Blankenburg a. Harz hat be- antragt, ibren Ehemann, den verschollenen Landwirt Johannes August Ambrosius, zuleßt wobnhaft in Hasselfelde, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 14, Juli 1926, 9 Uhr Vor- mittags, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu macben. E

Hasselfelde, den 18, Dezember 1925.

Das Amtsgericht.

[107127]

_ Der Fabrikant Franz Roth. bier, hat seinen am 28. Suni 1923 für Klasse 3a undb Nr. 445 und der Kraftwagenführer Hermann Seumann, bier, seinen.am 29. Juli 1921 tür Klassen 2 und 3a Nr. 303 diesfeits ausgestellten Führerschein für Krattfahr- ¿euge verloren Die Führerscheine werden für fraftlos erflärt.

Wolfenbüttel, den 18. Dezember 1925.

Kreisdirektion. [107122]

Der von der Industrie-Kontor G. m. b. H. in Köln ausgestellte Wechel, lautend auf 130 RM, akzeptiert von Iosef Ersfeld in Trier, giriert von Calm und Benter A. G in Berlin und wahr- sheinlich auch von Märkische Telefontabrik Aftienge!ellschaft. wird tür fraftlos erflärt.

Das Amtsgericht, 5, Trier.

[106639] Bekanntmachung. Dur Aussclußurteil des unterzeih- neten Gerichts vom beutigea Tage ist der

Hypothekenbrief über die in Abt. Ill Nr. 1 im Grundbuch von Bad Segebérg Band 25 Blatt 931 für die Spar-_ un Leihkasse der Stadt Segeberg in Bad Segeberg eingetragene Darlehnsforderung von 15 000 Æ für kraftlos erklärt worden.

Bad Segeberg, 17. November 1925,

Das Amtsgericht.

(107125) *

Durch Auéf{lußurteil des Amtsgerichts Burg a. F. vom 18. Dezember 1925 sind die verlorengegangenen Hypothekenbriefe über die im Grundbu von Schlagsdorf Band IT Blatt 62 in Abteilung IIl Nr. 1 und im Grundbu} von Shlagsdorf Band 1 Blatt 60 in Abteilung I11 Nr. 1 für die Witwe Dorothea Koblhoff, geb. Nabklf, in S(hlagsdorf a. F. eingetragene Gesamthypothek von 15 000 Papiermark für kraftlos erfiärt worden.

Burg a. Fehmarn, 22. Dezember 1925,

Amtsgericht.

[107126]

Durch Ausf{lußurteil vom 15. Dezember 1925 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Stolp Band T1 Teil 3 Blatt 404 in Abteilung I1T Nr. 11 für den Kaufmann Bernhard Woblgemuth in Stoly eingetragene Hyvothek vou 90 000,— 4 für fraftlcs erflärt.

Stolp, den 17. Dezember 1925.

Amtsgericht.

[107123]

Der Hypothekenbrief über die im Grund- buch von Trier, Band XXX[1, Artikel 1506 in Abteitung 111 unter Nr. 2 eingetragene Hypothek von 9000 # Neuntausend und zwar je 4500 4 für die Ehefrau Peter Görgen, Eva geb. Wallerih, und deren Ebemann MNentner Peter Görgen, beide in Trier, wird für kraftlos erklärt.

Das Amtsgericht, 5, Trier.

[107124] Jm Namen des Voikes! Verkündet am 7. Oktober 1925.

In der Aufgebotssache des Kaufmanus Wilhelm Mendel in Koblenz, Löhrstraße 23 hat das Amtsgericht in Wallmerod dur den Da eNEr Dr. Notendorff für Recht erkannt: Der Hypothekenbrief vom 8. Oktober 1921 über die tür die offene Handelsge!ellshaft Jaeger und Rechenberg zu Düsseldorf im Grundbuch von Nenters- hausen Blatt 79 I1L Abteilung lfde. Nr. 1 gemäß Schuldurkunde vom 24. März 1921 eingetragene Darlehnsbypothek im Betrage von 33 000 Mark nebst 7 vêm Hundert Jahreszin)en seit dem 24. März 1921, abgetreten an den Kaufmann Wilhelm Mendel laut Urkunde vom 1. Dezember 1921, wird für fraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Kauf- mann Wilhelm Mendel auferlegt.

Verantwortlicher Schriftleiter Direktor Dr, Tyrol in Charlottenburg,

Verantwortlih für den Anzeigenteil NRechnangsdirektor Men ger i n g, Berlin, Verlag der Geschäftsstelle(Mengerin g)

in Berkin.

Dru der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstr, 32. Bier Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage)

é und (5rste bié Dritte

Zentral-Handelsregister-Beilage

4, Verlosung 2.

ertpapieren. 5, Kommanditgesellshaften auf Aktien, Aftiengefellschaften und Deutsche Kolonialgesellschaften.

E” Befristete Anzeigen müssen d r e i Tage vor dem Einrückungstermin bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. “E

2. Aufgebote, Ver- [ust-und Fundsachen,

j j

Zustellungen u. dergl. [107128] Oeffentliche Zustellung und Ladung. In der Streitjache Werner, Maria, Hilfsarbeiterin in Augsburg, Klägerin, vertreten von Rechtsanwalt Dreifuß* in Augéburg, gegen Werner, Franz Xaver, Dienstknecht, zulegt in Augsburg, Be- klagten, wegen Ebefcheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung vor das Landgericht Augs- burg auf Mittwoch, den 24. März 1926, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim Vrozeßgerichte zugelassenen Nechisanwalt zu bestellen. Sie wird beantragen: I. Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. IL. Dieser hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Augsburg, den 21. Dezember 1925, Der Gerichtéschreiber des Landgerichts.

[107129] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Wilbelmine Brosig, geb. Bacthaus, in Hamburg, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Möller in Godes- berg, lagt gegen den Karl. Brofig, früher in Bonn, auf Grund von § 1568 B.G.-B, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits por die erste Zivilkammer des Landgerichts in Bonn auf den 9D. Februar 1926, Vorm. Uhr, mit der Aufforderung, sich dur éinen bei diesem Gerichte zu- gelassenen MRechtsanwalt E Fs

atfen.

bevollmächtigten vertreten zu I. B. 94/29, Bonn, ten 18. Dezember 1925, (Unterschrift), Gertchtssc{reiber des Landgerichts.

[106640] Oeffentliche Zustellung.

In der Ehbesache der Frau Else Bou- deisfy, geb. Luchsinger,. in Berlin-Wil- mersdorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Edmund M@er in Berlin SW. +61, gegen ibren - Ehemann, den früberen Studenten Alexander Vou- deisky, unbekannten Aufenthalts, wird der Beklagte erneut zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Landgerichts IT[ in Berlin zu Charlottenburg, Tegelet Weg 17/20, Saal 142, auf .den 2. März 1926, Vormittags 10 Uhr, geladen mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen, BEin Zweck der offentlichen Zu- stellung wird dieses bekanntgemacht. (10. R. 131. 24/17)

Charlotienburg, 6. Dezember 1925. _Der Gerichtsschreiber Landgerichts 111 in Berlin.

Ao8

VTV [107328] _Es klagen auf Scheidung: 1. Ebefrau Klara Luchterhand, geb. Thomas, in Herz- berg (Elster), Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Heinemann in Elberfeld, gegen Waldemar Luchterhand, zuleßt in Elberfeld. § 1568 B. G.-B. —. 9 R 239/259. 2. Former Friedrih Riegel in Nottberg 11, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt F.-N. Heilbronn in Elber- feld, gegen feine Ebefrau, Minna Magda- Tene Auguste Johanne Marta geb. Scheel, zuleßt in Düsseldorf. §8 1565, 1568 V. G.-B 4 R 138/25, 3. Kriegs- blinder Max Nothmann in Elberfeld, Schreinerstraße 26, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Sattler in Elberfeld; gegen feine Ebefrau Anna Nothmann, geb. Kühl, zuleßt in Elberfeld. § 1567 B_ G -B. 2 R 172/29. Die Kläger laden die Beklagten, deren Aufenthalt unbekannt ift, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Landgerichts in Elberfeld mit der Auf- forderung, sid durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Verhandlungstermine Vormittags 94 Uhr zu Nr. 1 am 26. Febr. 1926, Saal 79, ¿u Nr. 2 am 23, Febr. 1926, Saal 92, zu Nr. 3 am 25. Febr. 1926, Saal 92,

Elberfeld, den 17. Dezember 1925. Der Gerichtsfchreiber des Landgerichts.

(107131) Oeffentlihe Zustellung. Frau Maria Lichtenberg, geb. Winkel- mann, in Schwelm, vertreten durch Nechts- anwalt Dr. Gustav Mayer, klagt gegen ihren Ehemann Wilhelm Lichtenberg, Schlosser, zuleßt wohnhaft in Freiburg

i. Br., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit | B

dem Antrage auf Scheidung der am 3. März 1919 in Düsseldorf ges{lossenen Ehe aus Verschulden des Ehemanns, und ladet den Bekl. vor das Landgericht Frei- burg, Zivilkammer, l, tn die Sitzung vom 24, Februar 1926, Vorm, 9 Uhr,

| Bein 416, zur Verhandlung der Sache s mit der Aufforderung, einen bei dem be-

zeichneten Gericht zugelassenen MRechts- anwalt zu bestellen. J

Freiburg i. Br., 18. Dezember 1925. Gerichtsschreiberei des Landgerichtes. Z.-K.1.

[106642] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeitcrfrau Anna. Knust, geb Moóönnig, in Herzbera. Flötébring Nr. 251, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat von Morsey und Rechtsanwalt von Morsey in Göttingen, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Ludwig Knust, zu- leßt in Herzberg wohnhaft gewesen, tebt unbekannten Aufenthalts. auf Che- {eiduna, mit dem Antrag, die ank 30. Oktober 1920 unter den Parteien vor dem Standesbeamten in Herzberg gesclossene Ebe zu. scheiden und den Be- flaaten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- fsagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2, Zivilkammer des Landgerichts in Göttingen auf den 12. Februar 1926, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si{ durch cinen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäwbtiaten vertreten zu lassen. / - Göttingen, den 22, Dezember 1925 Der Gerichtsschreiber des Landgericts.

[107132] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Elisabeth Trinkus, geb. Baum, in Forst i. L, Inselstraße - 7, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Bewier in Guben, klagt gegen ihren Ehemann, den Spinner, ehemaligen Kellner Reinhold Trinkus, früher in Forst i. L, jeßt unbekannten Aufenthalts, aut Grund der Bebauptung, daß der Beklagte fie {wer mißhandelt und Pfingsten 1924 böêwillig verlassen habe, mit dem Antrag auf Scheidung ihrer Ebe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor den Einzel- richter der 3. Zivilkammer des Landgerichts in Guben auf den 26. Februar 1926, Vormittags 87 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem Prozeßgerichte zuge- lassenen. Rechtsanwalt zu bestellen und etwaige gegen die Klage vorzubringende Einwendunge# und Beweismittel . dur den zu bestellenden Anwalt unverzüglich in einem Schriftsaß dem Prozeßbevoll - mächtigten der Klägerin und dem Gerichte mitzuteilen.

Guben, den 21. Dezember 1925.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[106644] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Juanita Rosa Kuber, aeb. Siegel, Kiel, Ringstraße 81, ver- treten durb Rechtsanwalt Löwenthal, klaat acaen ihren Ehemann Rudolf Otto Kuter, z., Zt, unbekannten Aufenthalts, wegen Anfechtung der Ghe evtl. Che- scheidung, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien für nichtig zu erklären, evts. die Ehe zu scheiden und auszusprechen, daß der Bekalgte die Schuld an der Sei- dung trägt. Die Klägerin ladet den Be- fsaaten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg, Zivilkammer 6 (Zivitjuitiz- aebáude, Sievekingplab), auf den 24. März 1926, Vormitiags 914 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zweck der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug_aus der Klage bekanntgemacht.

Hamburg, den 19, Dezember 1925, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts

[107133] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Clara Marta Auguste Saß, geb. Reichert, in Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Gustav Levien, daselbst, klagt gegen ihren Musiker Paul Saß, unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht in Hamburg, E 9 (Ziviljustiz- gebäude , ievekingylaz), auf den 29, Januar 1926, Vormittags 9+ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Samburg, den 21. Dezember 1925,

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts,

[107329]

Frau Auguste Linda Vollweider, geb. Näring, in Freiburg |. Br., Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Dr. Bensinger in Mannheim, klagt gegen ihren Ehemann, Zimmermann Friedrich Vollweider, früher in Feudenheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, aut Grund des § 1668 G -B. mit dem Antrage auf Scheidung der am 31. Juli 1920 in Nishne-Ural)fk ge!chlossenen Ehe aus Verschulden des Ehe- mannes. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtöstreits vor die 3 Zivilkammer des Landgerichts zu Mannheim auf den 23, Fe-

Ehemann, | la

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile (Petit)

1,05 Reichsmark.

bruar 1926, Vorm. 97 Uhr, mit der Auftorderung, einen bei dem Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Mannheim, den 19. Dezember 1925, Der Gerichtsfchreiber des Landgerichts.

[107330] Oeffentliche Zustellung. Die Kaufmannsfrau Agnes Schirmer, geb. Kokott, in Vppeln, *Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. VDeutsh- mann in Oppeln, klagt gegen ibren Ehbe- mann, den Kaufmann Erwin Schirmer, früber in Oppeln, jet unbekannten Auf- enthalts, auf Ebesheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor 1TI. Zivilkammer des Landgerichts Oppeln. auf den 24, Februar 1926, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung. sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt s Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lafjen. Oppeln, den 22. Dezember 1925. Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[107331] Oeffentliche Zustellung.

1, Der Arbetter August Bal\hus in Bittehnen (Schillehnen), Prozeßbevollmäch- tigter: Necbtsanwalt Dr. aua E Tilsit, klagt gegen die Frau Valeria Balschus, geb. Krenski, früher in Gr. Perbangen; 2. die Frau Minna Braun, geb. Neu- mann, in Willkamm bei Skandau, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Wilk in Tilsit, tlagt gegen den Schweizer Albert Braun, zuleßt wohnhaft in Gr. Allga- wishken; 3. der Kutscher Wilhelm Frey aus Tilsit, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Rohde in Tilfit, klagt gegen die Frau Albine Frey, geb. Göbel, zuleßt wohihaft in Braunschweig, unter der Be- hauptung, daß die Beklagte zu 1, des Beklagten zu 1 Ehefrau, ihn am 15. 1. 21 böswillig verlassen habe, der Beklagte zu 2, der Beklagten zu 2 Ehemann, fie im August 1921 böswillig verlaffen habe, die Beklagte zu 3, des Beklagten zu 3 Ehe- frau, ihn im Sommer 1925 böswillig ver- lassen habe, mit dem Antrage zu 1 und 2 auf Ehescheidung, zu 3 auf Wiederher- stellung der häuslihen Gemeinschaft. Die Kläger laden die Beklagten zur münd- lien Verhandlung | des Nechtsstreits vor

[107144] Oeffentliche Zustellung.

geborene, Margarete Forgber, vertreten durch den Vormund, Magistrat-Jugendamt in Görlig, flagt gegen den Wirt inspektor Reinhold VBrükner,

in Landeshut, enthalts, mit dem Antrag: 1. den Beklagten fostenpflihtig zu verurteilen, außer der dur das Urteil des Amtsgerichts Landes- but 6 C. 42/23 vom 8. Januar 1924 zuerkannten __bo 36 Goldmark vierteljährlich der Klägerin vom Tage der Klagezustellung ab bis zur Vollendung des die | Unterhalt : S in | entrihtende Geldrente - von vierteljährlich

Die minderjährige, am 9. April 1918

\chafts- früber Auf-

jeßt unbekannten

Unterhaltsrente von

16. Lebensjahres als eine weitere im voraus zut 94 vierundfünfzig Reichsmark zu zahlen, und zwar die rüdckständigen Beträge sofort und die künftig tällig werdenden am Ersten jeden Kalendervierteljahres ; 2. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Termin zur Güteverhandlung vor dem Amtsgericht in Landesbut (Schlef.) ist bestimmt auf den 23, Februar 1926, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der sffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befanntgemacht, Der Beklagte wird zum Termine hiermit geladen. Landeshut, den 17. Dezember 1925.

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts.

[107332] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Reinhard Andreas Maßmann aus Backemoor, ge}eßzlich ver- treten durch feinen Vormund, den Land- wirt Andreas Maßmann aus Backemoor, lagt gegen den Ingenieur Reinhard Strenge aus Backemoor, z. Zt. ‘unbe- kannten Autenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß dieser sein unehelicher Vater set, mit dem Antrage, ihn kosten- pflichtig und vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, dem Kläger von feiner Geburt, dem 21. September 1925, an. bis zur Denn seines feckchzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- richtende Geldrente von vierteljährlich 60 Neichsmark zu zahlen. Zur Güte- verhandlung wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Leer, Zimmer Nr. 18, auf

10. Verschiedene Bekanntmachungen. 11. Privatanzeigen.

ein soweit zulässig für vorläufig vollstrecks bar zu erflärendes Urteil für Recht zu ere kennen: Der Beklagte ist s{huldig, dent Kläger vom Tage seiner Geburt an b ¿zur Vollendung des 16, Lebensjahres eine monatliche Unterhaltsrente von 20 RM, und zwar die verfallenen Beträge fotorkt, die künftigen in vorauszahlbaren Monats raten zu entrihten und die Kosten des Rechts\treits zu tragen. Zur Gütever« bandlung bezüglih des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht Nekars fulm auf Mittwoch, den 10, Februax 1926, Nachmittags 25 Uhr, geladen, Die öffentliche Zustellung der Lang ns den Beklagten ist am 3. Dezember 192 bewilligt worden. L Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts Neckarsulm.

[107148] Oeffentliche Zuftellung. In dem beim Amtsgericht Pottensteïn anhängigen MNechtsstreit: Höfer, Grete, unebelihes Kind von Plauen, gegen Schneider, Anton, Schäfer von Pfaffen« berg, mun unbetannten Aufenthalts, wegeit Vaterschaft und Unterhalts, A 41/25, ift neuerliher Termin zur Fortseßung dek mündlichen Verhandlung auf Donners8e tag, den 18, Februar 1926, Vorn, 9 Uhr, vor dem Amtsgericht Pottenstein, Zimmer Nr. 4, anberaumt und die öffent liche Zustellung der Ladung des Beklagte angeordnet. Der Beklagte Schneider wird zu obigem Termin hiermit geladen. Pottenstein, 23. Dezember 1925.

Der Gerichts\{reiber dés Amtsgerichts 2

Rauh, Obersekretär.

[106459] » Die am 20. April 1920 geb. Johanns Sagasser, vertreten durch ihren Vor4 mund, Restgutsbesiver Hugo Sagasser it Rochliß, Kreis Goldberg-Haynau, erhebt beim unterzeichneten Gericht gegen dent Landwirt Wilhelm Tschentscher, zuleßt in Herrmannswaldau, Kreis Schönau (Kaßbach), jeßt unbekannten Aufenthalts; Klage wegen Unterhalts mit dem Ans trage, den Beklagten kostenpflichtig zut verurteilen, . unter. Fortfall seine Zahlungspflicht aus der notariellen Bera

den 16. Februar 1926, Vormittags 97 Uhr, geladen.

die 3. Zivilklammer des Landgerichts in Tilsit auf den ‘5, März 1926, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih- durch einen bei diejem Gerichte zu- gelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu laffen. Tilfit, den 18. Dezember 1925, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Abt. 4.

[107130] Oeffentliche Zustellung.

Das am 23. Mai 1924 außerehelih ge- borene Kind Else Oeljnik, vertreten dur das städt. Jugendamt, dieses ver- treten durch den Berufsvormund Kuhl in Duisburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Vogt în Duisburg, klagt gegen den Reinhold Haak, früher in Duisburg- Laar, Bessemerstraße 11, auf Grund der Be- bauptung, daß er der Vater der Klägerin jei, mit dem Antrag auf Verurteilung zur Zahlung einer Unterhaltsrente von 75,— Mark, vierteljährlih im voraus, beginnend mit dem Tage der Geburt, dem 23. Mai 1924, bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres, und zwar die rückständigen Be- Iräge fofort, die künftig fällig werdenden am Ersten eines jeden Kalendervierteljahres. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL Zivilkammer des Landgerichts in Duisburg auf den 16, Februar 1926, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 177, mit der Aufforderúng, f dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

sen Jost,

Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[106460] Oeffentliche Zustellung.

Dep minderjährige Max Schwärßel in Forst i. Laus, vertreten durch das Zugendamt in Forst i. Laus, klagt gegen einen Vater, den Arbeiter Erich

Leer, den 21. Dezember 1925, Der Gerichtss{reiber des Amtsgerichts.

[107146] Oeffentliche Zustellung. Toni Hörer (früher Luithle), geb. 19. März 1920 in Ludwigsburg, gesezlih vertreten dur den Amtsvormund beim Jugendamt Ludwigsburg, klagt gegen Gustay Hahn, Schmied, geb. 3. 7. 1894 in Ludwigsburg, zuleßt Ludwigsburg, Abelstraße 17, wohn- haft, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Unterhalts mit dem An- trag, durch vorläufig vollstreckbares Urteil den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin als Unterhalt vom Tage der Geburt an, also vom 19. März 1920, bis zur Vollendung des 16. Lebensjahrs zu Händen der Amtsvormundschaft Ludwigs- burg eine Geldrente von jährli 300 NM zu zahlen, und zwar die rückständigen Be- träge fotort, die fünftig fällig werdenden in vierteljährl. Teilzahlungen jeweils im voraus. Termin zur mündlichen (Güte-) Verhandlung des Rechtsstreits ist auf Mittwoch, ven 10, März 1926, Vormittags 9 Uhr, Saal 3, hier, be- stimmt. Hierzu wird der Beklagte ge- laden. Die öffentliche Zustellung und das Armenrecht für die Klägerin ist durch Be- {luß vom 19. Dezember 1925 beroilligt. Amtsgericht Ludwigsburg.

[107333] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährige Else Elfriede Rudolph in Canena, vertreten durch das Jugend- amt des Saalkreises in Halle a. S., klagt egen den Arbeiter Wilhelm Pateruoga, rüber in Merseburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, Be- flagten fostenpflihtig und vorläufig voll- streckbar zu verurteilen, vom 10, 12. 23 bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres monatlich 15 NM, vervielfaht mit der bekanntgegebenen NMeichsinderziffer, zu zahlen. Die Klägerin ladet den Be-

Schwvärtzel, früher in Forst i, Laus., Gubener Straße 16, jeßt unbekannten | Aufenthalts, unter der Behauptung, daß | der Beklagte als sein chelidher Vater zur | Zahlung einer Unterhaltsrente ver- flihtet sei, mit dem Antrage, den Be- lagten kostenpflichtig und vorläufig voll- streckbar zu verurteilen, dem Kläger vom 1, Fanuar 1924 ab bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres eine im voraus zu entrihtende monatlihe Unterhaltsrente von 25 RM zu zahlen, und zwar die rück- tändigen Beträge sofort und die o ällig werdenden am 1. eines jeden

onats. Zur mündlichen Ver

ndlung des Rechtsstreits

wird der Beklagte vor das B GM in Forst i. Laus, immer 16, auf den 22. Februar 926, Vormittags 814 Uhr, geladen. Forft i. Laus., 17. Dezember 1925. Dex Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgericht in Merse- burg auf den 12, März 1926, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht. e

Merseburg, den 19, Dezember 192%.

Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[107147] Oeffentliche Zustellung. Der am 830, August 1925 geborene Otto Nückgauer, unehel. Sohn der ledigen

Haustochter Melanie Nückgauer von Unter-

insbach, vertreten durch den Amtsycrmund, ugendamt Künzelsau, Armenanwalt

N. -Anw. Lemp|ch in Neckarsulm, klagt gegen den zuleßt tn Neckarsulm wohnhaft gewelenen, zurzeit mit unbekanntem Auf- enthalt abwejenden ledigen Hilfsarbeiter Otto Ehmaun, als unebeliGen Vater, im Armenrecht, mit dem Antrag, durch

handlung vom. 8. Funi 1920 Nr. 469} 1920 des Registers: des Notars Weil i Goldberg ti. Schl. der Klägerin vont Tage der Zustellung dieser Klage an bi§ zur Vollendung ihres 16. Lebensjahre§ als Unterhalt eine im voraus zu ents rihtende Geldrente von vierteljährlih 90 (ngunzig) Reichsmark, und zwar dié rückständigen Beträge sofort, die künfti ällig werdenden am 820. Januars 30, April, 30. Juli-und 30. Oktober jede Jahres zu zahlen. Das Urteil ist O läufig vollstreckbar, Termin zux mündk lichen Verhandlung ist auf den 5. März 1926, Vormittags 9 Uhr, vor. deny unterzeihneten "Gexicht anberaumt; Dieser Auszug - der Klage wird zuni Zwecke der öffentlichen Bustellung a den Beklagten bekanntgemacht. D Schönau (Kaßbach), 11. 12. 1925. Amtsgericht,

[106461] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlungsgchilfen 1. Kurt Crima mann, Dresden, Blumenstraße 67; 2. Paul Todtermuschke, Dresden, Jung hanssbr. 47, klagen gegen die Firm Schuhvertrieb „Faun“ ZJnh. Paul Siewert, früher inm Dresden, Würzs « burger Str. 37, jeßt unbekannten Aufent halts, auf Grund von § 5 des Kaufmanns" geri Qtdgelehes auf Zahlung von zu 1 600 Heihsmark Gehalt auf die Zeit Sep“ tember und Oktober 1925 und Rückzahlun von 5000 NM Kaution, von zu 2 6 Reichsmark Gehalt bzw. Nestgehalt auf die Zeit September und Oktobec 1925 und Rückzahlung von 3500 NM Kaution. Dié Beklagte wird zur mündlichen Verhand lung des Rechtsstreits vor das Kaufe mannsgeriht der Stadt Dresden, Elias plaß 5 11, auf Donnerstag, den 28, Januar 1926, Vorm, 814 Uhr, geladen. Z

Dresden, am 19, Dezember 1925.

Kaufmannsgericht der Stadt Dresden

II. Kammer. Dr. v. Har tleben.

[106641] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Karl Menke in Hanm« burg, Ohlendorfstraße Nr. 20, Prozeß bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Nemmler in Erfurt, klagt gegen dert Landwirt Albin. Haussen IT., früber in Marolterode, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Beyauphng, daß deù SOAe ihm aus einem Vertragsdarlehn mit Valutaklausel 12 Millionen Mark = 871,95 Reichsmark nebst Zinsen und Kosten schulde, mit dem Äntrag auf kostenpflichtige Verurteilung des Be- klagten zur Zahlung von 871,95 RM nebst 2 % Zinsen pro Monat v, 1, 6 1923 bis 31. 12, 1923, 3 % Zinsen pro Monat v. 1. 4. 1924 ‘bis 15. 11, 1

und 1% Zinsen pro Monat seit 16, 11,