1882 / 231 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

versieht oder dadur vershle<htert daß er | s{üßen will. Fäls( ; ; : , 1 vil. î ungen der vorgeda>ten Art sind fast stets 1 Torfsubsta i L L h S offen is Entknehmens oder Zuseßens von | auf emischem Wege nazuweisen; solite jedo die Chemie | au Tei E E mo d bee ti E L ft é B i s a g

Stoffen oder in anderer Weise verfälscht in ein ä idt im S : i j h j ( n jz inzelnen Fällen no< nicht im Stande sein, den Nachweis | einem reiGlihen Wasfserfstrom entziehen fa d d Die Reichétags - Kommission (Dru>sachen von 1878 | zu führen, tann tritt der Saß in Kraft: wo fkcin Anflüces reineren Wasser gegenüber festhält. Der Gesammisticsto| if g

Nr. 206 S. 22/1358) empfabl dem Pler um, den unterstrihenen | ist, da ist au kein Ri i ü i il | ; . ° n ; ; ter. theils dur den Torfarus >gehalten, ; . 9 . (gesperrt gedru>ten) Passus dur folgende Worte zu erseßen : Man Ret "en ein, daß das Ausland si | ¿uns organischer Stoffe an den Kalk: "Die Wirkung des Kalt ans um Deul fil Reichs-An ciner und Kôni lich reußis fil Slaats-An cl ér E ele Ca E IIRTI E, daß fe On DERRZURLE in Bezug auf die Beschaffenheit des Weins Rae Bu der He L T an vielmehr + e i” ; ens oder Zuseßens von | von den deuts>en Ko i j ae e . ‘r die gejammte freie Kohlensäure, , Sea Sp lE E ferf oder den bestehenden | Drutidland führt eine so bedeute: de Menge fremde Meere | diebalbaebundene Koblensêure des Wosses dat cine bemertercnent, Y +/ Df Berlin, Montag, den 2. Oktober 1882. - j D v M q a L - B . I 15 e oder-Geschäftsgebräucen zuwider | ein, daß es wohl in der Lage ist, dem Auslande Bedingungen | die dur die Löslichkeit des Kalziumkarbonats bedingte Quantiti gmanas 1

mit dem Seine einer besseren Beschasfen- | zu stellen, voraue eseßt, daß die deutsd ieri Ferabmind i È 4 n heit versieht. einmüthig C geteßi, daß die deutschen Importeure hierin erabmindern lassen. Der Verfasser hegt die Ansicht, daß cin % K : : 4 ; nmüthig sind. Eine Vereini ung der leßteren in vie energiscerer Eingriff des Aebkalkes in die Reak é te für den Deut Reich8- und Königl. Der Kommissionsbericht kam 1878 im Plerum nicht mehr | Hinsicht herbeizuführen , dre daher as nächste pes verfahrens noch eine erfolgreichere Reinigung der Abwässer era Peale Stnalt-Anzeigee nid. dad Cebar-beres- c en l er él ér. ere E L Mebr SeuG A - " «„«Invalidendank“, o ofe, Saasenstein

zur Berathung. Der Gesezentwurs wurde Seitcns der Re- tische Ziel, welches di 1 Wei ili führen würde. Jedo< son jeut kann it Ents chi i ö

gierung «iner Umarbeitung im Sinne thunlic;ster Berü>- Kreise pn ies hätten ft E Janin bebaupten, daß eine begründete Einwendung gegen das Abrassen ote L U AA: s MIRIZNRE MP4 Lo j & BVogler, G. L, Daube & Co., E. Sthlotte tigung der Kommissionsbeshlüsse unterzogen und demnächst | Petroleuwhändlern dur vereintes Vor Sd eutschen Ablaufwassers von der Zusammensetung der gereinigten Kanal- des Deutschen Reichs-Anzeigers und fiöniglih S i 4 “* E Amon e o 1E 6 a i h ü & is r i ibr ö t im Februar 1879 dem Reicstage von Neuem vorgelegt | gel i L gehen ohne Shwierigfeit | jaube in einen Flußlauf nibt vorgebra<t werden kann. Di Preußis<en Staats-Anzeigers: hat a S « p erschiedene Bekanntmachungen. Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren getegl | geiungen, ihre Anforderungen wegen Lieferung von Petroleum, Wirkung der Gesammtreinigung ist \ Es L Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. | 7. Literarizche Anzeigen. . Aunoucen-Burcaux,

(Reichstagsdrucisache Nr. 7). Die bier in Rede stehende Vor- welches den Bestimmungen der Verordnung vom 24. Februar } daß in Berlin zahlreie Deuanenwälsee, D Desen bie v M S Ta Ras virl E 9. Elen Seetitaitas / p M K %

{rist hatte folgende Fassung erhalten : F idt f ; : l l Mit Gesürami it e » e O bémertt, dag | resp: das Wasser olciende Wasser und daß au das Spreewasser Au 1) Wer zum Zwe>e der Täuschung im Handel und Ver- | die Wünsche der Weininteressenten edin Le oder des Luisenstädtisben Kanals. nicht. Bier Goar Ges Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen, Que, D at c gen E : cet Aufgebot. [17862] Aufgebot. ehr : 0grung oder Genußmittel na<madcht oder dadur Erlasses der, die Weinsälshung betreffenden Aus- seßuno aufweist. Erwägt man weiter, daß die Zufuhr eines gerei- _Ste>brief. Gegen den früßeren. Gastwirth 2 A Nésie dei T os cicbnetèt Art 26 Das Fräulein Auguste Callas zu Görliß hat das | Das Sparkafsenbu<h Nr. 1204 der Kreissparkasse versls{t, daß er dieselben mittels Entnehmens oder führungsverordnung zum Nahrungsmittelges pegten Abwassers nah Art der analysirten gereinigten Kanaljauc Zohannes Schütrum aus Rothenditmold, welcher | Ln hart l Hegerishaften 6 Aufgebot der angeblich abbanden gekommenen Aktie | zu Oppeln über 155,50 4, ausgefertigt für d Zuseßens von Stoffen vers{hle<tert oder daß er die- | si<tl< bald i ¿ gSmllleige)eße voraus- | do< immer nur in cinem relativ geringen Quantum dem ffe : flüchtig ist, soll eine dur< vollstre>bares Urtheil des | den darin aufgeführten Liegenschaften für den sich der Rumänisch f Eisenbahnen-Aktie G ell Girt T Klimek aus T Ls d (erba 8 S , : C ) in einer allen billigen Anforderungen | Waferlau : L: 1 22Uan em offenen | (Lig U, ; 98 Ier | iht Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber | der umänishen CEisenbahnen-Aktien-Gesellshaft | Gär ner Thomas Klimek aus Tarnau, ist demselben selben mit dem Scheine einer besseren Beschaffenheit | gere<t werdenden Weise zur Erfüll l eeauf einverleibt werden würde, fo tritt eine derartige Ab- Königlichen Landgerichts zu Cassel vom 28, April | Ln perlore en érfänut Nr. 8801 über 3C0 Mk. beantragt. Der Inhaber | angebli gestohlen worden und soll auf den Antrag versiett. Durch die Verordnun Us name E s git e: 10 s aller etwa no< ungünstig ins „Gewicht fallenden Bestand- 1882 erkannte Gefängnißstrafe von se<8 Monaten ai i ae Eröffnet der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf | des Eigenthümers, des vorbenannten p. Klimek amor- as er Begriff der Verfälschung war hierna< im Einklang | in der Presse urgirte einheitliche Festseyung R Ld nichts reduziren wie ob die verunreinigende Wirkung sid auf Leba N in bie Glalcnolt 2 MUE | Zur Beglaubigung : T ufiueiducia Geib Sick O mie lobe pee BidiEe Ls É mi } (21 : e M è 628 "rc! 7 1e z - ur. L era 11 | (Co) | 1 - À , Lp vor dem unterze neten i e, s“ 5 j 8 wi ab r n 8 8 ta ag RE me ain S os s definirt lässigen Gehalts der Weine anschwefelsaurem Kali erfolgen. _„Pefondere Erwähnung „verdient, na< dem Berichte, in der Kor- heiden abzuliefern, mit Nachricht hierher zu den B t ferti Ee, Saal B] Aberauinten Auf botêtermite A E 2E dert, spätestens fu Nulaeb otatérmine 409 T Tes det Seins ein er. besscren Ves Saffenbelt. r li, Beilegung F Ebenso sind Verhandlungen im Gange, um eine Ver- on der Filteranlage die Ueberde>ung des ersten Torffilters mit Akten M. 43/82, Cassel, den 27. September 1882. Gade Gerihts\hreiber anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- | den 14, November 1882, Vormittags 11 Uhr, Des Vio befiebenden Handels: G A E muß. | sändigung dec Hervorragendsten deutschen Chemiker auf dem E E, welde eine Schicht karbolsäurehaltigen Königliche Staatsanwaltschaft. Stintzing. S E ; falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. | vor dem Herrn Amtsgerichts-Rath Stavenhagen iux A an o min Ges ästsgebräuche | Gebiete der Weinuntersuhung über die anzuwendenden Unter- bal OT mit saurem Kaliumbisulfat, tragen. Diese De- [33885] Berlin, den 13. Juli 1882. Zimmer Nr. 12 des neuen JIustizgebäudes seine

berüdsihtigente Passus des Kommissionsentwurfs wax ge- | suchungêmethode ij i i lagen haben den Zwe>, die Verbreitun i j ;: ‘ónigli 8 j t z : N 2 s 1 n un ; j : , ‘eitung von Miasmen, sowie v N S f l Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 54. Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzu- u E Jo V A e e Eng vor- herbeizuführen, És liegt kein Gr ae e E r Midl e S De p Sd 1 n stoffe jd St A wi rat E L Das Mit H E Gen / ith h c e I E n widrigenfalls die Kraftloderklärung desselben Ne “ay Dderarilge Gebräuche überhaupt nicht zu berü>- | daß diese i iedi | s h une „Und Scwimmstoffe der N E A A: E Suli 188 j 1 9 erfolgen wird. sidtigen seien, sondern man hielt eine folche Ein- an E A Gd enden Os E Wirkun em Maße fäulnißfähige Materie ansammelt, 1766/79.) Hanau, den 2. Septr. 1882. Der | af unkerm M Ante 9 Au sgebot. ib R ; Oppeln, dén 12. April 1882. haltung einerseits für vie now und ander: | imon rena T gen xd der weitere Wunsch, daß be- L ie e J ung der bezeicbneten _ De>kschihten is nah Erste Staatsauwalt. Sc<umann. erlaffén : Auf den Antrag des Herrn Heinrih Jahnke hier, ; Feide, ; ‘enzwerthe für die einzelnen Bestandtheile des em eri<t des Dr. Bischoff eine dermaßen vollkommene, t Es sind zu Verlust gegangen die im Besitz wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

seits für gesährlih: für nicht nothwendig, weil das | Weins mit gesetli ; t in kei j if i i A f / | : Hesebliher Kraft festgestellt werden möchten, | dß, man an den Anlagen selbst in keiner Weise dur< Auddü ubhaftatioueu, Aufgebote, Wor- Gert in T - | 48% Dffpreußischen Pfandbriefes Litt. E. Nr. 12166 E de Ee E G treffen wollte, | si< s{werliG ersüllen lassen. Denn baut da- E wird. Die Funktionsfähigkeit des. De>materials ist eine | ats as, N ei, : S E Ddr bee TIGCA, über 200 M aufgefordert, seine Rechte auf den [30826] Amtzsgeriht Hamburg. Je „A er Laus<qung im Handel und Verkehr von, daß alsdann den Weinsälshern die bêfte angewährende. Selbst bei Dur<bfeuchtung mit atmosph [41669] Oeffentliche Zustellung Hypotheken- und Wechselbank zu 4 %: Pfandbrief spätestens im Aufgebotster:nine ) & . .

begangen seien, eine Voraussezun ¡d Z ; : x ; : derschlägen werden die lösli Fmprägni ; Pi ; E 5 den 14, 1883 i . ssebung, welche nicht zuträfe, | Anleitung gegeben werden R Wie Ne am | säure und dus Kaliumbisulfat, n Lem Cotf euctdacbitier: E Der Kaufmann Arnold Hartmann zu Breslau, 1 Stü Litt. V. Nr. 194848 Ser. RIK. | 1% demn Ur aiónder GEEE N Der Fabrikant Ausgebot. i Bedi l

wenn die Manipulationen sih innerhalb des Rahmens allge- | sichersten inc :fli i I: 3 in6E i inkuli mein als bere<tigt ancrkannter Handelsgewohr heiten Diettèn: din t t D nit n Strafgesete ver- | Aufsaugungsfähigkeit des Torfes eine außerordentliche ist. vertreten VUG MALLanw a. Szurminolt, klagt eve Df rent A Tro r [numelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung des | Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung cines von —für gefährlich aber deshalb, weil dur< solchen Zusaß unter | scgungen, wern L V E emás Mir Reh | sationBnasszg alBädlicfeit des auf diefe Weise gereinigten Kanali ait mot B E A E S Sid Litt 1 Ne. 197096 unb 195097 | leßteren erfolgen wird, E. Haectwig bieselbst am 25. März 1882 auf Th. Umständen wanchen bestcher- den Handels- und Geschästs- | Einzelsall von geringer gans vage und dewgemäß sür den | sationswassers auf die Thierwelt festzustellen, ließ Dr, Bischof in C E Ide Me i 11A 2 über je | Kbnigsberg i. Pr., den 13. Mai 1881. Janfen hieselbst gezogenen Wechsels, groß 46 182 35.,5 2 | / S- Ve]hästs- | Einzelfall von geringem Nutzen sein sollen, v berei einige der Ablaufbassins in Plöt j Zinsen, mit dem Antrage auf öffentliche Zustellung Ser. XIX. d. d. 1. Januar 1882 über je Kgl. Amtsgericht. VIT : ' e gebräuchen ein Shuß gewährt werden würde, welchen dieselben | mit eini | T a VOL VOLN erein 4 E biakeit n Plbbensee Fische auêseßen, um deren l indlichen Verhand- 200 46 vinkulirt für den Pfarrkirchen- E dahin lautend: i 2ST aem Anspruch auf ) t Widerstandsfähigkeit die h is ; : und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- J n L z H nicht 2E i G E T f Drutfachen 7 von 1879). | dem Laufenden zu bellen Die cio ou tressen und auf O Das Resultat dieses Mita nas h E A j A S E E RORE Auf Aaiteag Ves Teieiea Literers und Kirchen O) Aufgebot 182 35 Pi Am 23 Tan R “blen Sie fie eihstagékommi ahre j ; n : i inerlei Sts t 6 B RE Scildber C zet) E ; , : R i in F (2 j den Ausführungen der eid evorTate bet Lik ba O Le nur in den Erzeugnissen der verschiedenen großen L E E De Bie A E, Fagten, Gs “dei 30. Oktober 1882, Bormittags 9 Uhr. | verwaltungsvorstands ergeht fonah an den Inhaber | Die nachbenannten Antragsteller Haben wegen der E L E an die Drdre von mir 8. 10 nach Atlehnung aller Abänderungeanträge A bre Ébanipagne e E Did ia bic Citonde Burgund, wohl in augenfälliger Weise, daß den Aba 1 A T o tungen Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser A E eLaRE die Aufforderung, spätestens im e C gGperzeihneten Werth- rut E acdtelz dack I Mle: è E : s ; : npagne 2c.), 1h) in denjenigen desselben Pro- inigungs h Brte Los ch Q L, È , usgevolstermine pre Qo Oa eei j ; j Fassung E Er nsenlwvuess mit 13 gegen 3 Stimmen duktionsgebiets ‘in sehr verschiedenen Meigen E ja aae Einfluß auf Khler: ‘unt Der Delbaffenhelt ein e ns a Cas G HOW ; : 14. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, ¿t Perr KirWsullehrer Karl Wilkelin- Reuker auf Necnui ; laut Beridtt R E an (S. === der Reichstagsdru>sachen 59 von 1879) die Erzeugnisse desselben Weinbergs haben in den verschiedenen | s<reiben ift. E N ad Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. | seine Rechte bei hiesigem Gericht im Geschäfts- | in Roda wegen der 3 %/% Königl. Sächs. Staats- au Sérea De L: " Lte 557—559 ; L i : «Fahren tine wc<selnde Zusammenseßung, und -ein und der- s / E doner Nr. E L Be O i A i S rallensGeine t aeg Nr. 6428, in Mb Ge ie z Das Plenum beschloß jedo< in zweiter und dritter selbe Wein ändert si< während der Lagerung. Es München, 1. Oktober. (W. T. B.) Inder Elektriz itäts- 120920) Subhasiationspatent. lata E E 2) Feu Aobanne Matidilde, vecoel Flicßbath Die Indossamente lauten: A L , des Abgeordneten Baer (Offenburg), müßten M mithin alljährlich die Bestandtheile eines ag eiant heute cin unbedeutendes Feuer, welches sofort Das dem Eigenthümer und Gastwirth Johann “MiiGen, den 24. Juli 1882. eb. Barth, in Gersdorf wegen der ‘Königl. Sächs. E. Haertwig, und kh it wh n E sQuag zu streichèn A DARraangs der verschiedenen m der Welt as E O Friedrih Niedan zu Herzsprung gehörige, zu Greiffen- Der geschäftsleitende Kgl. Gerichte\creiber : Landrentenbricfe Litt. B. Nr. 3649 über 500 Thaler e A2 Kiesel, P s : e g ereils oben angeführte, | cxistirenden Weinsorten amtlih ermittelt werden, eine New-York, 30. S ; berg U./M. belegene, im Grundbu von Greiffen- Hagenauer. und Litt. C. Nr. 5134 über 109 Thaler, e OTNSIIAU j demnädst in das Geseß selbst übergegangene Fassung. | Arbeit, zu welcher die Kräfte sämmtlicher in Deuts hl d 2 1 2h A A September. (W. T. B.) Der Dampfer berg U./M. Band I. Blatt Nr. 16 verzeichnete ——— 3) die Gemeinde Göppersdorf wegen der Königl, | . Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, prusweislih der damaligen Berathungen im Reichstage, | handenen Weinchemiker nicht ausreichen würden, ia Eau E ge ou irr iff e pi nr herfiglienen Nacht bei einer Fahrt auf Grundstü> nebst Zubehör soll [28166] Aufgebot. Sächs, Landrentenbriefe Litt. B, Nr. 16694, 16695 | späteftens in dem auf Freitag, den 30. März F / : mger dreißig Meilen unterhalb Viéburg den 12. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, Das Sparkassenbuch der Lubliniver Kreis\parka}e | über je 500 Thaler und Litt. C. Nr. 23993, 23994 | 1883, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeich-

1a, Ou der von dem Abgeordneten Baer zur Begrün: | zum größten Theil i il il di i “di ; i j namen, ! T ] 4 zur Begrün- m g n Lheil nußlos sein würde, weil die Zahl der | dur< eine Feuersbrun t voll tändi »0 - ; 3 è cs i tat thr di î $3995 j e ri ammthorstiraße 10, Zimm - d t wer tun Life Wescluß tardcce A | weniae Sorte e f) imme pur guf verhältnißmäßig | geangen Die Zahl der Umgefommenen bat nad nis fia | [eye der nothwendigen Subbastation Süulken | Ne. 152% gufgefetio fe die Thor Biabndje | und 25085 [het je 199 Las 0 | na anberaumtin Aufgebotstermine selne Necte an: graphischen Berichte), war fur vi, e urWaus ni< : - 1 ersiredl. Es ist mithin richtiger, derartige Ex- | Werden können. / S T ERGiT f T (Et ; S in Leipzig wegen des vom Sächs. Staat zur Zah- | zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Auffassung maßgebend, daß die gcda<te Definition | mittelungen rah Bedarf im Einzelfalle anzustellen. Untergan tettober. (W. T. B.) Nah weiterer Meldung über den ba S Molo bes Chtinee Bien Uodt (a Moris | Ur enommen La Sie Tee AMIE | vit RiltNaIO L E AIE R unrichtig sei; der Abgeordnete Baer erklärte vielmeyï wörtlich: As von. MOKEZ Ms, ieren Lee“, welcher si auf der Fahrt den 14, Oktober 1882, Mittags 12 Uhr, | als Vormund der Theodor Biadaßscen Minorennen | der vormaligen Leipzig-Dresdener Eisenbahn-Com- Hamburg, den 3. Juli E ¡T-Abtbei

J< muß im Großen und Ganzen die Nichtigkeit dieser ] Menscherleben nicht fo A reans Vesand, ist der Verlusi : an verkündet werden. zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt wer- | pagnie vom 1. Dezember 1860 Nr. 15291 über | Das Amtsgericht pam E btheilung IIT.

Definition zugeben, tenn zum Fälschen achört entw Bekanntmachun g. Gro, wie anfangs angenommen wurde; die Das zu versteigernde Grundstück ift zur Grund- | den. Es wird deshalb der Inhaber des Buches | 100 Thaler, Zur Beglaubigung: ¿

zugeven, zum Fälschen gehört entweder, Zahl der Umgekommenen wird jeßt auf etwa 20 P b Ì of : ; L iotiant t : i Cx f i i Romberg, Dx., Gerichts-Sekretär

daß etwas Vorhandcnes geringer gemacht wird, als es Die erste der diesjährigen Königlichen Parforce-Jagden ® “V Perlonen angegeben. steuer bei cinem dersclben unterliegenden Gesammt- | aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine i 5) Herr Landwirth „Johann, Ernft Mürbe in , , °

in Wirkliclkeit ist, oder daß etwas durch eine Ver- | findet am Freitag, den 6. Oktober, statt Im Wall T flähenmaß von 1 ba 49 a mit einem Reinertrage | den 10. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, | Rosenhain_ wegen des 5 °/o Königl. Sächs. Staats- N

änderun ‘den Stein i bes Beschaffenheit er- | RNendezv * Milt 1U / 20 i E m Wallner- Theater wurde am Sonnabend zum ersten von 25,47 #, und zur Gebäudesteuer mit einem jähr- bei dem unterzeichneten Geriht (Zimmer Nr. 7) \{uldenkassensccins vom Jahre 1867 Ser. II. Nr. | [1444] Amtsgeri<ht Hamburg.

and g , einer besseren Beschaffenheit er- enbezvouz: Piiltags hr zu Jagds{loß Stern. Male „Reif-Reiflingen“, Schwank in 5 Akten von G. von Moser lien Nußungswerth von 360 M veranlagt. Auszug | seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, | 17704 über 100 Thaler, l S Aufgebot.

hält. ; E Königliches Hof-Fagdamt. zur Aufführung gebracht. Schon der Titel dieses Shwanks bringt aus der Steuerrolle und Abschrift des Grund- | widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen 6) Herr Johann Gottlob Wittenbecher in Leip- Die hiesigen Bee S. Pearson & Co., Ma War a Ansicht, daß die Aufnahme einer solchen Defi- That steht die Ceraragustigen Krieg in fe N63 O in der E TORE leiden etwaige Absähungen, andere V O zig ¿Gn cher aud olftempeten rp vor verein ues die x c E Dan nition der bié heriaecn (Geseßgebhungspra is, insbesondere dem 6 N : 7 ; x E R andlung der Vovitat in oem Zusammen ange mit as Grundftü>k betreffende 9 achweisungen und beson- Lublinißtz, den 13. Juri Í maligen Lobau- Zittauer SisenbahngeseUscha iti: A. Un - Deirens, haven das Ausgebo antrag bei Ablassung A Sirafnelctiean eda Det CeMeiSbtobade | des e Id ebung. E r Men IeA oft gegebenen und viel belacten Stück. Wie früher s{on, so dere Kaufbedingungen find in unserer Gerichts- Königliches Amtsgericht. Nr. 7007 über 109 Thaler, / zur Krafiloserkläruag des von ihnen am 16. Ngo-

x ; 7 Le Gat es T ; Ung ( Ims- | zeigt sih Moser auch diesmal in dem geshi>ten \cenishen Aufbau, schreiberei, Abtbeilung IT., einzusehen. 7) Herr Kir<s{hullehrer Gotthold Theodor | vember 1881 auf W. Bienkowski in Warsäau A Dee N entspreche und daß aus einer Abweichung im râume und anderweite Aufstellung der Sammlungen zu Ende | în der künstlihen Verwebung der Geschi>ke seiner Gestalten und in Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- [26609] dienhs<h in Deutschenbora wegen des 4/4 Königlich | gezogenen, von diesem acceptirten Wechsels groß tbr dg dic ¿gaue unerwünschte Rücksc{lüsse Kezogen werden | geführt ist, steht das Postmuseum dem Besuche des Publi- | der ungezwungenen Lösung des Knotens als begabter Bühnenschrift- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung | Aufgebot. ächfishen Staatssculdenkafsensheins vom 2. Ja- | 4 1000. 4, dahin lautend: nnten ; wan besorgte außcrdem, daß in einzelnen besonders kums nunmehr an den üblichen Besuchstagen, Montag und steller; aber was man ni<ht von ihm erwarten darf, ift in das Grundbuch bedürfende, aber nit cingetra- | Der Zimmermeister August Körber zu Herz- | nuar 1855 Serie 11. Nr. 44799 über 100 Thaler, | ; Hamburg, den 16. November 1881. gearteten Fällen die Definition als zu eng oder auch als zu Donncrstag, von 11—1 Uhr, wieder offen. eine irgendwie tiefer angelegte Charakterzeihnung. Es kann gene Realre<te geltend zu machen haben, werden | berg hat angegeben, daß das Sparkassenbu<h Nr. 4561 | 8) Herr Kaufmann Friedrih Paul Arthur von Pr. M 1000. weit sih erweisen könnte. Es waren mithin niht in der ® i E: in leßterer Beziehung als mildernder Umstand gelten, daß der aufgefordert, dieselben zur Vermeidung des Aus- | der Sparkasse der Gemeinden des Amts Herzberg | Rohrscheidt in Dresden wegen des Königlich Sächs. Am 20. Februar 1882 zahlen Sie für diesen Sache licgende prinzipielle, sondern nur Zwc>mäßigkeits- Da edi s i l N Dichter seine neueste Schöpfung wieder nur als „Scbwank“ einführt ; \{lusses spätestens bis zum Erlaß des Zuschlags- | über 3 Einlagen von je 609 (6 und einschließlich | Landrentenbriefs Litt. E. Nr. 3429 über 25 Thaler Prima-Wehsel an die Ordre von uns selbst gründe, welche es rathsam erscheinen ließen, von jener authen- | znifers s U Ser Me Ungen des Dr, C. Bischoff, Che- | aber für einen solchen geschieht, die Abwi>klung der Handlung doch urtheils anzumelden. der Zinsen überhaupt 1942 A 26 4 abhanden ge- | und des Landeskulturrentensheins Ser. I. Nr. 336 7 Mark Tausend tischen Definition abzusehen. Hieraus ergicbt si aber, daß | Petri'sghe Nen Polizei- Präsidiums hierseibst, über das Dr. | etwas zu allmählich. „Reif-Reiflingen“ ist wieder rei an witigen Angermünde, den 12, August 1882. kommen, wahrscheinli verbrannt sei und das Auf- | über 500 Thaler, ; Wertb in uns selbt und stellen es auf Nehnung der Mitter; wenn ex das Nahrungemittelgeses der Intention A, Ten E ent ny Worty S n ge ations, Eeraten, mo e C m komischen Scenen und Figuren, Königliches Amtsgericht. gebot tieser Urkunde beantragt. L 9) Fräulcin Henriette Ernestine Krauße und Frau E Ser Bienkowski 5 s dhab i Ga / E j A L aten: Vas Verfahr ORTEE E N ‘i rächti Besetz E \aige Inhaber wi eforder äteste Louise, ges. , geb. Reichel, Beide in Dres- ern W. des Gefeßzgebers entsprechend handhaben will, si genöthigt Dr, Petri ist vom 10. November 1881 patentírt (unter Vir, 088 Rollen, wie sie die L allner-Bübne befiet ¿0 ens eiae [41692] e es E Ee MES MRREINI Ens vin ai A Sf Sankreribentotefe in Warschau. “(an) S. Pearson & Co. schen wird, auf die Definition des Entwurfs zurüczugreifen, | des D. R. P, f. Central-Handels-Register von 1882 Nr. 153) und | Der bekannte Lieutenant Reif-Reiflingen, den Hr. Engels E Verkaufsanzeige. Donuuerstag, 14. Dezember 1882, Litt. B. Nr. 6889, 7015, 8931, 12 364 und 19816 Zahlbar in Hamburg bei der d. h. zu prüfen haben wird, ob der Gegenstand zum Zwe>e | hat der Dr. Bischoff dasselbe vom te<nisben und hygienischen Stand- | früber \o treffend dargestellt, bildet dieëmal den Mittel- In Sachen, Vormittags 10 Uhr, über je 500 Thaler, Litt, C. Nr. 2480, 4661, 6400, Hamburger Filiale der Deutschen Bank. der Täuschung im Handel und Verkehr veischletert oder punkt aus untersudt, namentlich scin Gutachten abgegeben, ob das | punkt, um den sid die übrigen alten und neuen Personen betreffend den Konkurs über den Naclaß der wei- | vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten | 7680, 7700, 7906, 8884, 11983, 19073, 19462, | Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, mit dem Scheine «in«r besseren Beschaffenheit versehen wor- mil dem Dr, Petri [Wen Verfahren gereinigte Kanalisationswasser ohne | gruppiren. Der leichtlebige Lieutenant entde>t bier sein Herz und land Ehefrau des Zimmermanns Hoffmeister, Jo- | Aufgebotstermine seine Ne<te anzumelden und die | 22706, 22811 und 22812 über je 100 Thaler, Litt. D, | spätestens in dem auf E i den ist, dend at gener n < edenken in offene Wasserläufe abgeleitet werden Gemüth und zeigt in der That mehr ernste Grundsätze, als man ihm hanne, geborene Jürgens, zu Morißberg, soll auf | Urkunde vorzulegen , widrigenfalls die Kraftlos- | Nr. 1388, 6657 und 8234 über je 50 Thaler; der Sounabend, den 25. November 1882, Nach diesen Grundsäßen is auch das Reich s- E R N UR Rieselfelde e Strafanstalt zu Plöyensee | na seiner Vergangenheit zugetraut hätte. Dur diese Umwandlung Antrag des Konkursverwalters, Rechtsanwalts För- | erklärung der Urkunde erfolgen wird. 3 % Steuerkreditkassensheine vom Jahre 1830 DELROREE 10 Uhr, gericht in den zahlreihen Entscheidun zen, welche estellt b E di ‘edu dae, n der der Dr. Dis of seine Versue an- | treten naturgemäß die komischen Seiten seines Charakters etwas in ster hierselbst, das zur Konkursmasse gehörige, unter Herzberg a./H., den 3. Juni 1882. Litt. Bbb. Nr. 351 und 2383 über je 509 Thaler, | vor dem unterzeichneten Gerichte ‘anberaumten Auf- dasselbe zum $. 10 ‘des Nahrun atmniTtel e E Dee mis S na O Dry Pet iden Verfahren die Reinigung | den Vinkergrund und damit zuglei verliert die Gestalt etwas von Nummer 166 zu Morißberg belegene Wohnhaus, Königliches Amtsgericht. IT. Litt, Cece. Nr. 1299, 4844 und 5776 über je | gebotstermine seine Rechte anzumelden und die bereits gefällt hat bisher ausnabmsl g : gereye bolte Filtration und P en felpe enba owüser dur wieder- threr Wirkung auf die Lachmuskeln des Publikums, r / samm Hofraum und sonstigen Zubehörungen, be- E gez. v, Schrader. 200 Thaler, Litt., D âàd, Nr. 1674, 2556 und 8161 Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- Es ist demnach die Befürcht ¿9m 0s versayren. Sällunadmedien audoelikce "Wi on un 2 „Zeelgneter Filter- sowie dem amnüsirten sich die Zuschauer sihtlid bis zum Schluß. rieben in der Grundsteuermutterrolle des Ge- | Ausgefertigt zur Veröffentlichung : über je 100 Thaler, Litt. E ee. Nr. 2668 und 2733 erklärung der Urkunde erfolgen wird, : E E E REE irhtung ungerehtfertigt, daß die da mäßi vere gejuyrT, ¿ : Silterma etial dient in erster Linie | Besonders in den beiden ersten Akten wirkt die Komik der Si- meindebezirks Moritberg, unter Artikel - Nummer Lippe, A.-G.-Sekretär, über je 50 Thaler, Litt. Nr. 216 und 287 über | Hamburg, den 28. Dezember 1881. sogcnannten Weinverbesserungsmethoden (Chaptalisiren, Galli- in S j8 Ph erer Torsgrns, o er Torfmull, welcben die Abwässer tuationen unwiderstehli<; dieselben fanden denn au< den reich- 378, Kartenblatt 2, Parzelle 123/156/115, zum Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts, je 25 Thaler; des 4/9 Königl. Sächsischen Staats- Das Amtsgeriht Hamburg, siren, Petiotisircn) mit dem Noahrungsmittelgeseß in Konflikt M wg h asen ü rer ZBeilervewegung zu passiren haben. In | sten Beifall. Der Dichter wurde na< dem zweiten Akte mehbr- Flächeninhalt von 4 a 93 qm, da für dasselbe im ————— \huldenkassensheins vom Jahre 1847 Nr. 11995 Civil-Abtheiluug V. bringen, wenn sie nur zu dem Zwe>e angewendet werden, zu “Sg a E g vsllehen A Ct Abwässer einen Kietfilter | fa gerufen und ebenso na< dem vierten und fünften, Die ersten Termine nur 1200 M geboten sind, ander- | [7741] Amtsgeri<ht Hamburg. über 500 Thaler und der 4/9 Königl. Sächsischen Zur DIEBENCNg? welchem sie erfunden sind, d. h. zur Verbesserung des Weirs Ld Lees e LLEUR, J ges a von „der nicht, allein | Darstellung der Titelrolle war Hen, Kadelburg anvertraut, welcher weit in dem dazu auf : Aufgebot. | Staatsschuldenkassenscheine der vereinigten Anleiben Rom , De, and nit etwa tas Mitéel abgeben, um dur übermäßige | der Abwüssee und "Wr "ble Torssttratlee (9 " Bcrigderung | den galanfen, qutherzioen ieutenant im" Ton, in Geberden Vene t T U > De | mNe o Muteenogl Mr. adgrnd, n | von Jag uter MUES Eer, L. e: A 006 Gers» Seccctal erdün / ti i f io Rom: 212 op ha \ \ E uts L tr aqu 4 eine Deyand- e t 0 UUs ’raMTe. r. uthery as a s r, Vollma von Er acobsen we Na r. l und N 7 Über ie! Thaler u! E f r. 290, L ————- - Tas T Bt, ungebührlichen Gewinn zu er- und. aer > ae, pi mit Achkalf zwischen die beiden Stadien der Torf- | ron Bernhard) stattete den alten, Nube liebenden Onkel mit vielem anberaumten, geseßlich Tevten Termine zum Aufgc- | in Flensburg, e das Aufgebot beantragt e: 30734, 35775, 38444, 39635, 68029, 68030, 70579, [41674] Res L i i 1) g unreinen Etärkezu>ers die aron einges@altet, Das Reinigungéverfahren elbst ges{icht nun | Humor aus; au Hr. Wallner (Theobald Blum) zeigte eine re<t bot gebra<t werden. Kraftloserklärung eines von der Bank vou St. | 70580, 70581, 70582, 93095, 144872 und 155997 | In der Sigung des unterzeichneten Gerichts vom Gesundheit zu gefährden. no< dem Bericht derart, daß zuerst ein Torffilter passirt wird. | hübsche Charakteristik in der Darstellung des poctisden Provisors. Kaufliebhaber werden damit geladen. Thomas am 22. November 1881 auf 0: über je 100 Thaler, 19, September d. J. ifl erkannt worden :

GIUDA E

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 5, Tnâustrielle Etablissements, Fabriken

{ Der gegen den Handlungêreisenden Sander Strauß

gez. W,. Bienkowsk

Von ähnlichen Gesichtspunkten aus ist tas Alkoholisiren Diaphragenen eines groben Gewebes oder von Draht verhindern na | Von den Damen mate sich in erster Linie Frl. Schwarz ildc8heim, den 22. September 1882 Schröder & Co. hierselbst an die Ordre von J. 10) Herr Hauptsteucramts-Nendant Karl Her-, die gerihtlihen Obligationen vom ; der Südwcine, das Aufiärben ter Rothweine und dergl. m. Tie Hortsübrung von Ag Niiea. Das in dieser Weise als muntere Försterstocter bemerkbar; die übermüthige Rolle H h Königliches Amtsgericht, Fe<htenburg & Co. St. Thomas, 90 Tage | mann Teubuer in Grimma wegen des 3/4 König- | 1) 6. Yuli 1871, Inhalts welcher der Landwirth zu bcurtheilen, während die künstliche Rothsärbung von Weiß- gerc nigle .2 wasser erfährt einen Zufluß von Achkalk, der in eincr | stand ihr sehr gut und entspra<h ihrer natürliben Begabung. Frl. Abtheilung I. iht, gezogenen Wechsels groß # 581. 50 X, | lib Säwhsischen Staatss\huldenkassenscheins vom ees Ludwig Voigt gegen Verpfändung der wein stets als Na<hmachunga Rotbwein im S g | perpenline Selegenheit findet, auf das Wasser einzuwirken. In | lia (Priska) gab die junge Naive re<t hübs<, Fr. Carlsen (Sybilla) Bening welcher von H. Fechtenburg & Co. an die | Jahre 1855 Nr. 19207 über 100 Thaler, bfindungspläne Nr. 106 XV. im Altfelde, g 30 a bestrafen Eh A von E oe 1m Sinne des einem Ruhebassin seten sich die bei der Kalkbchandlung abgescbiedenen | brachte die alte Tante mit vieler Komik zur Geltung. o Das Sri ini Ordre von Sid E acobsen Wittwe Nahsigr. 11) die Armenkasse zu Abtnaundorf wegen der Nr. 175 1V. und 153 VIII. am* Kröppel erge Gesd ¿fis btäude; fo vird, lu E loße Handels- oder Massen sowie der dur< Zulritt der Luft entsiehende fohlensaure Kalk | Haus, wel<cs bis auf den leiten Play beseßt war, nahm, wie er- [41690] Geschehen indossirt und von J H. Sthröder & Co. auf | 3% Königlib Säcbsisben StaatsscGuldenkassen- und Nr. 240 auf dem Kröppelberge der unver-

Jaflégevrauche, Jofern sie innerlih berechtigt sind, erscheinen | ab. Das Wasser dur<fließt nun no<mals eine Torflage, welche mit | Uähnt, die Aufführung sehr beifällig auf. Amtsgericht Hildesheim 1 den 19. März d. Js. acceptirt worden ist. Der | {heine vom Jahre 1855 Nr. 4118, 14498, 14499, ehelichten Wilhelmine Louise Friederike Kraayz nah wie vor zulässig, z. B. die seiner Zeit im Reichétag | der Wirksamkeit des Torfes, analog dem ersten Torffiiter, no< die Das Belle-Alliance-Theater war am gestrigen Den 21. September 1882, Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens | 14500 und 14501 über je 100 Thaler und der 500 M nebst 44 °/% Zinsen \{uldet, erwähnte Etikeltirung der in der Umgegend von Hochheim in N, des Kalkshwammes aus dem Rukhebassin verhindert. Sonntage wieder usverkauft, Das Ensemble vom Wallner Theater, in ôöffentliher Sigung. in dem auf Königlih Sächsisben Landrentenbriefe Läitt, D, 13, Dezember 877 und 10, Januar 1878, gleih günsticer Lage wachsenden Weine als Hochheimer. ie na dieser Behandlung resultirenden Abwässer sind endli<h no< | Frl. He ling und die Herren Engels, Wilken und Niedt, fanden, Gegenwärtig : Freitag, den 29. Dezember 1882, Nr. 3481 über 50 Thaler und Lit. E. Nr. 3067 au< Cession vom 26, August 1878 IJnhalis Eins ist allerdings nothwendig und kann dem Wein- P eigen, Le Kieëschiht zu durdringen, welche dieselben gereinigt | wie sonst, reihen Beifall, Amtsgerichtsrath Bening. Vormittags 10 Uhr, über 25 Thaler. : , welcher der Maurer und Bauunternehmer Hein- händler ebensowenig wie anderen Hanbeltreibenden erlassen | ‘Ver leicht und Sammelkanal entläßt., s i j : Referendar Kir<er. von dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstr. 10, | Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, ri< Everling gegen Lerpfändung der von den werden: er hat si von den in- oder auétländishen Produ: | ber E L filtri die von Dr, Oef angestellten Analysen Jn Saen, immer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine | spätestens in dem auf vor dem Augustthore im Krähenfelde gelegenen zenten oder Zwischenhändlern die Lieferung solcher Waaren | als erster Erfolg d Besen any ri Ô mik einander, go zeigt sich betreffend den Konkurs über den Nalaß der | seine Rehte anzumelden, und die Urkunde vorzulegen, den 13, Dezember 1882, Abfindungéplänen Nr, 154—159 L, auézubtedingen, wel>e weder gesundheitsshädlihe Stoff i verfabr n di E ter ehandlung na j em Petri schen Reinigungs- Nedacteur: Niede l. weiland Ehefrau des Zimmermanns Hoffmeister, | widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- Vormittags 10 Uhr, 3 a 92 qm haltenden Parzelle sammt darau halten, no< im Meg A E e Stoffe ent- | ! be Eine augernung der suépendirten Stoffe aus der Kanal- | Berlin: Ba ais Johanne, geborene Jürgens, zu Moritzberg, folgen wird. vor dem unterzeichneten Gerichte Landhausstraße errihtetem Wohnhause und übrigem Zubehör

É noch im Wege der Fälshung verschlechtert oder mit | jauce ine auffallende Herabminderung haben die organisden Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner. erschienen 2c. 2c. Hamburg, den 11. Februar 1882, Nr. 12, II]L immer Nr. 7 anberaumten Auf- 3000 und 9000 M nebst Oen dem Holzs

dem Scheine einer besseren Beschaffenheit versehen sind; er | Sukstanzen erfahren, Ammoniakgebalt, Gesammtsti>stof, Härte sind Es ist hi das nachfolgende Auss{lußurtheil Das Amtsgeriht Hambu ebotstermine scine Rechte anzumelden und die händler Otto Severin {a

hat außerdem sih um die Beschaffenheit der ihm gelieferten es O eringer geworden. alingeträtlice Schwan- Vier Beilagen verkündet ® A M S Civil Abtheilang TIE, rkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos+ | werden für kraftlos erklärt.

Waaren zu bekümmern und nur gut befundene Waaren weiter zU | fäure: aerinafüate guevait an fixen Alfalien und Schwefel- (eins{ließlid Börsen-Beil 7083 In Satben Zur Beglaubigung: erklärung der Urkunden erfolgen wird. Braunschweig, den 22. September 1882. lgure; geringfügige Differenzen au< an Photphorsäuregehalt, Den 48 Srien-Deilage), (11704) betreffend den Konkurs über den Nacblaß der Romberg, Dr., Dresden, am 23. Dezember 1881. erzoglicdes Amtsgericht 1X.

vertreiben, wenn er si vor dem Vorwurfe einer, wenn auh | Grund zu : G : ir o E / zu dem in den Analysen ausgesprobenen Resultat hat m h 9 | i i i Ib, L. Rabert. nur fahrlässigen, Uebertretung des Nahrungsmittelgesehes ! wie der Bericht konstatirt, zuerst in dem Absorptionévermögen dec aae ac Alaun Line Viegiat fr Mocizbeis, weck L E E Königliches E Abtheilung L