1882 / 231 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S

a A L Wt

2, enr

t orf ad vie i E t

[41710] Oeffentlithe Zuslellung.

n der beim Königlicben Landgerichte zu Coblenz anhängigen Theilungsfache der Eheleute Peter Herzog, Gärtner, und Gertrude, geb. Antweiler, Beide zu Godesberg wohnend, vertreten dur Justizrath Bremig, gegen die Erben der in Nemagen verstorbenen Gertrud, geb. DoUendorf, ohne Gewerbe, Wittwe des dasclbft verstorbenen Postillons a. D. Anton Antweiler, darunter der Friedrih Wilbelm Dollendorf, früher zu Cöln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort und Konsorten, hat der mit den Theilungs8operationen betraute Königliche Notar Burgharß zu Sinzig dur Ordonnanz vom 22. September dieses Jahres zur Versteigerung der noch nit zuges{lagenen Parzellen Termin auf den 24. November 1882, Vormittags 9 Uhr, zu Remagen im Saale des Gastwirthes Franz Michael Faßbender anberaumt, „wozu der genannte Friedrich Wilhelm Dollendorf bierfnit vorgeladen wird.

Coblenz, den 28. September 1882.

Stroh, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts,

[41696] Oeffentliche R Nachstehend genannte Personen haben geklagt und zwar: 1) die verehelihte Inwohner Elisabeth Berner, geb. Hampel, zu Alt-Bielawe, Kreis Freistadt, ver- treten durch den Rechtsanwalt Korpulus in Breslau wider ihren Chemann Wilhelm Berner, 2) die verehelichte Johanna Beer, geb Jachmann, in Breslau, vertreten durch den Rechtsanwalt Berger daselbst, wider ihren Ehemann, den Destilla- teur Julius Beer, 3) der Schlossergeselle Emil Dworski in Breslau, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Loewe daselbst, wider scine Ehefrau Katharina, geborene Braus, 4) die verehelihte Marie Hoffmann, geborene Raschdorf, in Breslau, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr, Jsenbiel daselbs wider ihren Ehemann den Schmiedemeister August Hoffmann, 5) die verehelichte Kaufmann Jung, Marie, ge- borene Seidel, in Breslau, vertreten durch den Rechtéanwalt Korpulus daselbst, wider ihren Ehe- mann, den Kaufmann Ioseph Jung, 6) die verehelihte Cigarrenmacher Anna Kaiser, geb. Hübner, in Breslau, vertreten dur den Rechts- anwalt Poppe daselbst, wider ihren Ehemann, den Cigarrenmacher Waldemar Kaiser, 7) die verehelihte Emilie Krause, geb. Stephan, zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Milch in Breslau, wider ihren Ehemann, den Schmied Reinhold Krause, 8) die verchelihte Schuhmachermeister Klemm, obanna, geborene Reimann, zu Ramischau, Kreis Trebnitz, vertreten durh den Nehtsanwalt Kirschner in Breélau, wider ihren Ehemann, den Shuhmacher- meister Louis Klemm,

9) der Schießstandvähter Wilhelm Langner in Breélau, vertreten durch den Rechtsanwalt Zenker daselbft, wider seize Chefrau Louise Langner, geb. teim,

10) die verehelichte Dekonom Wanda Rashke, geb. Schmidt, in Breslau, vertreten durch den Rechtsamvalt Dettig daselbst wider ihren Ehemann, den früheren Dekonomen Gustav Raschke,

11) der frükere Koblenhändler, jetzige Käserei- besißer Joseph Springer aus Breslau, zur Zeit in Ziegenhals, vertreten durch den Justizrath Wiener in Breslau, wider seine Chefrau Franziska, geb. Stiller, vereheliht gewesene Hannig,

12) die verechelihte Antonie Ullmann, geborene Neftler, in Breslau, vertreten durch den Recbte- anwalt Dr. Berkowitz daselbst, wider ihren Che- mann Kellner Karl Ullmann,

zu 2, 4, 5, 6, 7, 10, 11 und 12 früber in Bres- lau, zu 1 früher in Räudchen, Kreis Wohlau, zu 3 iee in E zu 8 Hy in Malt, zu 9 ruher tn Vswiy, sämmtlih jeßt unbekannten Aufenthalts, y E

wegen böslicher Verlassung, zu 5 au noch wegen Trunksucht, unordentlichen Lebenswandels und Nachstellung na dem Leben, zu 6 auch noch wegen Bigawie bezw. unerlaubten Unzganges, wodur{ch die dringende Vermuthung der ver- legten cheliden Treue begründet - wird, zu 8 noch wegen Ebebrus und unnatürlicer Laster, zu 9 noch wegen Gefährdung des Gewerbes durch vorsäßliche unerlaubte Handlungen, zu 10 noch wegen Versagung des Unterhalts; Arbeits- scheu, wodurch Beklagter si außer Stande ge- leßt, die Klägerin zu ernähren, und unüberwind- licbe Abneigung, zu 11 noch wegen liederlichen Lebenéwandels, zu 12 noch wegen Arbeits\{eu,

_ Trunksucht und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe und Er- klärung des Gegners für den s{uldigen Theil, und laden den. Beklagten bezw. die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Ritterplaß Nr. 15, auf den 29. Dezember 1882, Vormittags 114 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricvte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

S Seipelt, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41709] Oeffentliche Zustellung E mit Ladung. Natstehender Auszug: Zum fkgl. Landgerichte Zweibrüen, (Fivilkammer, , / _Klagescrift für

1) Dl Stock, Maurermeister,

2) Daniél Wolf, Maurermeister, Beide in

G f U anat, Aliger,

vertreten dur en in Zweibrücken wohnenden Rechtécnwalt Schuler, E gegen

1) Adam Geßner, gner, früber in Mörs- bah wohnhaft, dann si in Dellfeld auß haltend, jeyt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort abwesend,

2) dessen gewerblose Ebefrau Katharina Blinn, în Mörsbach wohnhaft, Beklagte, wegen Forderung.

Ler vorgenannte Beklagte Adam Gefßner

wird andurch vor tas k. Landgeriht Zwei- brücken, Civilkammer, vorgeladen und aufge- fordert, einen tur anwaltschaftlichen Vertretung dasclbst zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen,

Ce J

Recbtsanwalt

mündlihen Verhandlung des Retsstreits an- beraumten Termine zu erscheinen hat, um an- tragen zu hören: Es gefalle dem X. Landgerichte, Civilkammer, die Beklagten zu verurtheilen, unter folidarischer Haft an die Kläger zu Jae für gelieferte

aurerarbeiten den Restbetrag von 355 Æ nebst Zins zu 5 %/ hieraus vom 10. August abbin an und denselben die Prozeßkosten soli-

,__darisch zur Last zu legen wird mit dem Beifügen, daß zur mündlichen Ver- bandlung der Sacbe unter Aufhebung des durch Ver- fügung des Vorfißenden der Civilkammer vom 8. September 1882 auf den 6. Oktober näcsthin anberaumt gewesenen Verhandlungstermins die öffent- lihe Sibung dieses Gerichts vom 14. Dezember 1882, Bormittags 9 Uhr, bestimmt ist, dem Be- klagten Adam Geßner obgenannt, dessen Wohn- und ade unbekannt ist, hiermit öffentlich zu- gestellt.

Zwribrücken, den 27. September 1882,

Die Gerichts|\chreiberei des königl. Landgerichts.

Cullmann, k. Sekretär. [41697] Ocffentliche Zustellung.

Der Landwirth Reinhold Wollenberg zu Sokoliß, vertreten durch den Rechtsanwalt Gaebel în Schneidemühl, klagt gegen seine Ehefrau Emilie Wollenberg, geb. Ziegenhagen, in Amerika, unbe- kannten Wohnorts, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwiscen ihm und der Beklagten bestehende Band der Ghe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf

„den 27. April 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricbte zugela}senen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schneidemühl, den 16. September 1882,

/ MLAaWtter, Gerichts s{reiber des Königlichen Landgerits.

[41609] Verkaufs-Anzeige nebsi Ediktalladung.

: In Sachen des Glasermeisters Theodor Böttcher zu Hildesheim, Klägers,

aegen den Schneider Carl Ohlendorf zu Neuhof bei Hil- desheim, als Vormund der minderjährigen Therese Wieser daselbst, Beklagten, wegen Forderung soll:

1) die der beklagtishen Mündel Therese Wieser gehörige, in Neuhof unter Haus Nr. 35 be- legene Gastwirthshaft, unter Nr. 33 der Gebäudesteuerrolle des Gemeindebezirks Neuhof, Artikel Nr. 32, Blatt 4, Parzelle 122, als Hofraum zur Größe von 2 ar 41 qm einge- tragen, bestehend aus:

a. Wohnhaus mit Hofraum und Hausgarten, b. Tanzsaal und c. Stall, sowie die unter Artikel Nr. 32 der Grundsteuer- Mutterrolle des Gemeindebezirks Neuhof ein- getragenen Grundgüter, als: Parzelle 16 des Kartenblatts 3, Aer, der Mühlenkamp, zur Größe von 3 ar 70 qm, Parzelle 121 tes Kartenblatts 4, Hausgarten im Dorfe, zur Größe von 3 ar 49 qw, zwangêweise in dem dazu auf

Sonnabend, den 25. November d. Z,,

: Mittags 12 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert

werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnre{t-

liche, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche

Rechte, insbesondere Servituten und Realberechti-

gunzen zu haben vermeinen, werden aufgefordert,

selbige im obigen Termine anzumelden und die dar-

Über lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Ver-

warnen, daß im Nichtanmeldungéfalle das Ret im

Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks

verloren gehe.

Hildesheim, den 27. September 1882.

Königliches Amtsgericht, Abth, 111, Leonhardt.

S] Aufgebot.

Die Pfandbriefe der Schlesischen

aktienbank:

a, Serie I. Litt. D. Nr. 1629 verzinslid zu 9% über 100 Thaler (Emission vom 1. Of- tober 1873) und

b. Serie 1. Litt. E. Nr. 4388 verzinslich zu 99% über 50 Thaler (Emission vom 1. Ofk- tober 1875)

sind angeblich verloren gegangen.

Auf Antrag der leßten Inbaberinnen: zu a. der Schulvorsteherin Marie Ansorge zu

T zu b. der Frau Major Auguste von Dobs{ü zu Cosel O./S. Z dias werden die unbekannten Inhaber derselben aufge- fordert, ihre Rehte an denselben bei dem unter- zeichneten Amtégerichte spätestens in dem auf

den 28. Februar 1884, Vormittags 11 Uhr,

in dem Viesigen Amtsgerichtsgebäude, Schweidniyer-

stadtgraben 2/3, Zimmer 21, anberaumten Termine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird,

Breslau, den 5. Mai 1882,

Königliches Amtsgericht, Beglaubigt :

j U. Gerichtsschreiber des Kênigliden Amtsgerichts.

Vodencredit-

a I, Bekauntmachung.

[41711] i Aufgebot.

Dur Urtheil des f. Bezirksgerichts in Zwei- brücken vom 17, März 1858 wurde zum Kurator der Vak zntmasse der kurz vorber obne Hinterlassung bekannter Erben zu Zweibrücken verstorbenen Nähe- rin Luise Hofmann, Wittwe des Schneiders Jakob

welcher für ihn in dem unten bezeichneten, zur

Guth von Zweibrücken, der allda wohnhafte Ge-

[41699]

dem 1. Oktober 1881 auf Nobert Götze in Großen- hain gezogene, von leßterem angenommene, durch

unterm 23. Mai 1882 über seine geführte Ver- mögensverwaltung Rebnung, welche durch Bescluß des k. Landgerichts Zweibrücken vom 30. desselben Monats bestätigt worden ist. Hierna if ein Ver- mögen von 3347 M 61 S vorhanden, welches an das k. Rentamt dahier abgeliefert worden ist.

Das k. bayer. Aerar beantragt nun die Einwei- sung in den Besiß dieses Vakantnahlafses.

Auf Grund der Bestimmung des Art. 770 des bürgerlichen Geseßbuchs und des Art. 183 des Ge- seßes zur Ausführung „der Reichscivilprozeßordnung werden nun alle Diejenigen, welche an dem besagten Nathlasse Erbansprücbe zu haben behaupten und gegen die beantragte Einweisung des k. Aerars Ein- wendungen erheben wollen, andur aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb sechs Monaten von beute an bei ‘dem È. Landgerichte Zweibrücken vorzubrin- gen, widrigenfalls die Einweisung des f. bayer. Aerars stattfinden wird.

Also erlassen in nicht öffentlicher Si ung der Civilkammer des k. Landgerichts Zweibrücken vom seW8undzwanzigsten September achtzehnhundertzwei- undachtzig, wobei zugegen waren : Laudgerichtspräsi- dent Haas als Vorsigender, die Landagerichtsräthe Grbelding und Plat und Obersekretär Merckel als

Haas.

Gerichtsf\reiber. O Merkel. Für die Richtigkeit :

Gez, : Zweibrüden, den 27. September 1882. Die Gerichtsschreiberei des k. Landgerichts : Cullmann, k. Sekretär.

[41689] Aufgebot wird auf Antrag der Chefrau des Dekans Müller zu Pfungstadt, Louise, geb. Venator, hiermit erlassen mit der Aufforderung an die unbekannt wo abwesen- den zum Nachlaß des pensionirten Districtseinneh- mers Karl Venator hier berufenen Miterben, ins- besondere: 1) Emil Venator (muthmaßlich in Amerika), Bruder des Erblassers, eventuell dessen Leibeserben, 2) die (muthmaßlich in Frankreich lebenden) Kinder des verstorbenen Buchbinders Lud- wig Se zu Schliß, eines Bruders des Erb- assers: spätestens in dem auf Freitag, den 29. Dezember 1882, „_ Nachmittags 3 Uhr,

hierher (Hügelstr. 31/33, Zimmer Nr. 16) anbe- raumten Aufgebotstermin Erbschaft8antretung zu er- flären und die Erbrehte anzumelden bei Meidung anzunehmender Aus\{lagung der Erbschaft. Darmstadt, den 25. September 1882.

Großherzogl. hes. Amtsgericht Darmstadt I. Bekannt gemacht: Bertha, Gerichtsschreiber.

[41691] Aufgebot. Der Oekonom Theodor Holthaus zu Buschausen hat das Aufgebot des noch nit zum Grundbuche Über- nommenen, burch notariellen Kaufvertrag vom 27. Dezember 1873 von den Eheleuten Müklen- besißer Peter van der Grinten und Maria Christina, geb. Ortmann, zu Rheinberg erworbenen Grund- stücks Flur 12 Nr. 9/1 Katastralgemeinde Bottrop L ernewald, Holz, 51 a 37 qm groß bean- ragt. Es ergeht daher an die unbekannten Eigenthums- prätendenten die Aufforderung, \pätestens in dem auf den 23. Zanuar 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine ihre Rechte und Ansprüche auf das bezeichnete Grundstück anzumelden, widrigen- falls sie mit denselben ausges{lossen werden. Bottrop, den 17. September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[41491] Aufgebot.

Der Abnahmemann Hinrid Mahrt in Hütten hat

das Aufgebot folgender, ihm dur Cessionsakte vom

12, November 1881 unter Agnition des jetzigen De-

bitors, { Hufners Hinrih Kook zu Frenrade bei

Kl.-Wittensee, übertragener Dokumente als:

1) Ps Raustontrakts pan 30. Dezember 1823, in welwem von dem } Hufner Jürgen Peter seinem Bruder Johann Peter zu Seen im a 11 eine am 17, Mai 1824 protokollirte Auslösung von 133 r. 32 f. Nm,, jeßt 300 é, verschrie- ben ift,

2) der Obligation des + Hufners Jürgen Peter in Klein-Wittensee vom 20. April 1844 an den Swneider Johann Peter über 183 r. 16 £. Cour., jeßt 660 M,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf-

gefordert, spätestens in dem auf

Mittwoch, den 8 November 1882,

Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur-

kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Eckcruförde, den 22, September 1882.

Königlibes Amtsgericht. 1. C. Lübbes, Veröffentlicht : E Scröder, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts I,

[41678

Jn Le Lenzsben Aufgebotssache F. 4. 82 erkennt das Königliche Amttgeriht zu Noerenberg dur den Amtsrichter Niehof}f auf den Antraç des Eigen- thümers Lenz zu Klein Gruenow für Kecbt:

1) Die Hypothekenurkunde über 750 4, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 20. Oktober 1876 für den Gutsvorsteher Eduard Holzhuectcr zu Temnick ir Grundbucbe Klein-Gruenow Band I, Blatt 7 Abtheilung 111. Nr. 26 und Temnihtz Band 111. Blatt 73 Abtbeilung 11]. Nr. 1 der dem Eigenthümer Carl August Lenz in Klein- Gruenow gehörigen Grundstü, gebildet aus dem Hypothekenbriefe und der Scbuldurkunde R 20. Oktober 1876, wird für kraftlos er-

ä 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden tem Ever Eduard Holzhueter in Temnick auferlegt.

Königliches Amtsgericht.

Der von Arlés Dufour & Co, in Basel unter

\cäâstsmann Heinrih Kobl ernannt. Derselbe stellte

Indosjament von Arlés Dufour & Co. an Eduard

lenzko's{en Eheleute aus Komocni

Königlicbe Amtsgericht zu Krappitz durch d fe rihter Sawitoli für Rechts 0 ven Amt

Dorner in Basel übertragene und mit des le teren Indofsament an die Ordre des Comptoir d'Evcomt in Mühlhausen versehene, am 15. November 1881 bei Günther & Rudolph in Dresden zahlbare Wechsel über 1636 M 75 F ist dur heute ver- kündetes Aus\{lußurtheil für kraftlos erklärt worden. Dresden, am 27. September 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. b. Francke.

(4706

Nah fruchtlosem Ablauf des auf den 16. [. M°ts. anberaumten Aufgebotstermins werden nunmehr die nachbenannten fünf Kinder der am 10, Februar 1851 dahier verstorbenen Wittwe des Handels-

manns Elkan Joseph Wassermann, Hannen, geb. Neu, Namens:

Zerline, geb. am 6. April 1821, Adolf, ° a 2. Zanuat 1823; Malen, , »„ 20, Juni 1824, Flora, , 24. Februar 1826, __JIagnaßb, » »„ 7. April 1829, für todt und ohne Leibeserben verstorben erklärt und die Eröffnung ihrer Erbschaft als mit dem 1. April 1881 eingetreten angenommen. Frankfurt a. M., den 20. September 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1. 3.

[41704]

In Sacben, „betreffend das Aufgebot der Hypo- thekenurkunde über die auf dem Grundstück Nr. 51 zu Rosenau in Abtheilung T1. Nr. 1 für den Post- Direktor Mehliß zu Brieg und Genossen einge- tragene Post von 200 Thlr. ist am 26. September 1882 auf den Antrag der Grundstückbesitzerin Hen- riette Caroline Fritsche zu Rosenau Aus\{lußurtheil ergangen.

Liegnigz, den 26. September 1882,

Königliches Amtsgericht.

[41681] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Carl Kaschura’ schen Spezialmasse ex Subhastation Zuzella Nr. 22, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Krap- piß dur den Amtsrichter Sawiúski für Recht: Die unbekannten Betheiligten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spezialmasse von 646 K 94 K, angelegt bei der Zwangsversteigerung des Grundstücks Zuzella Nr. 22 für die in Abthet- [lung 111. Nr. 4 des Grundbuchs für Carl Kaschura mit 285 Thlr. eingetragene und in Bie von 94 Thlrn. 18 Sgr. 2 Pf nebst den Binsen seit dem 18. Februar 1870 auf den Scneidermeister Carl Sage zu Krappitz über- gegangene Kaufgelderforderung, au8ges{lossen.

Königliches Amtsgericht. Sawinski.

Urtheils-Auszug.

Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Wirths Joseph Spiegel zu Osiny hat das Königliche Amtétgericht zu Kempen durch den Gericbté-Assessor Wollenhaupt in öffent- liber Sißung vom 22. September 1882 für Recht erkannt: Die Erben resp. Erbeserben na Michael Ci- wosz und dessen Rehtsnacfolger resp. die der Person oder dem Aufenthalte nach unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf auf die Osin Nr. 24 Abtbeilung T. Nr. 1e. eingetragene Post ausgeslossen. Dem Cinlieger Martin Cichosz aus Miomice, der Witiwe Agnes Zaremba, geb. Cichosz, aus Osin, der unverehelihten Hedwig Zaremba aus Domanin, dem Einlieger Thomas Zaremba aus ODsin, der Wittwe Catharine Cichosz, geb. Vebza, aus Osfin, dem Arbeiter Egidius Cicbhosz aus Kempen werden ihre Ansprüche vorbehalten.

Tie Kosten des Verfahrens werden dem An- tragîteller auferlegt. Von Rechts Wegen.

[41700]

[41702] Zm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Eigenthümers Franz

Kievrowéki zu Krug Schweingrube, vertreten durch

E Sal Btolanew zu Stuhm, erkennt

as Königlibe Amtêgeriht zu Stubm

Amtsrichter Skonietki din Ms. M BA

_ für Recht:

I. Alle, welche \ich nicht gemeldet haben, werden mit ihren Ansprüchen auf folgende im Grund- buche von Krug Schweingrube Nr. 19 Abtb, 111. haftenden Posten :

Nr. 1, 12 Thlr. 29 Sgr. 8 Pf. Muttererbtbeil der Geschwister Catharina Elisabeth, Anna und Eva Abend mit je 3 Tklr. 7 Sgr. tale aus dem Erbrezeß vom 5. Juni

Nr. 2. 7 Thlr. 8 Sgr. 11/7 f, Vater- erbtbeil der Geschwister S Caroline Rosalie und Johann Abend mit je 1 Thlr. 24 Sgr. 62/7 Pf, aus dem Erbrezcß vom 19. November 1841, von denen der Antkeil der Rosalie Abend mit 1 Tblr. 24 Sgr. 65 Pf. nach deren Ableben auf die Mutter derselben, Wittwe Anna Abend, übergegangen ift,

auêgesclossen. „Die gedachten Posten werden für löschungs- fähig erklärt.

II. die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

Verkündet am 19. September 1882, v. Studziens ki,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, L [41684]

Auf den Antrag der Franz und Florentine Wa-

erkennt das

Im Namen des und F

Die Hypothekenurkunde über 40 Thlr, nebst fünf

Prozent Zinsen, eingetragen aus der Schuldversrei- bung vom 8, März 1844 für das General-Puppilar- Depositorium {aft Ober-Glogau in Abtheilung 111. unter Nr. 2 der dem Gärtner Fricdek, Walenzko's{hen Eheleuten gebörigen Gärtner- stelle Blatt 28 Komornik, wird für kraf;los e:klärt.

des Gerichtêamts der Majoratéherr-

Franz und Florentine, geb.

Königliches Amtsgericht.

Sawiúski,

867 Oeffentliche Zustellung. A Die T ebefrau Franz Sc{licker, Anna, geb. Spieker, zu Gelsenkircen, vertreten durch den Rechtsanwalt Cremer daselbst, klagt gegen ihren genannten, seinem geoenwärtigen Aufenthalte na unbekannten Ehe- mann wegen bösliwer Verlassung mit dem An- trage auf Trennung der Che und ladet den Be- Flaaten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer des Königlichen Land- geriht zu Essen auf

den 12. Zanuar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 28, September 1882. y

Gerihts\chreiberei e Voi 7 via Landgerichts.

ir \ch.

864 Oeffentliche Zustellung. Di N idarbeitoe Karl ARL Apelt zu Alten- burg a./S., vertreten dur den Rechtsanwalt Baum- garten in Naumburg a./S., klagt gegen seine Ehe- frau Louise, geb. Roebenack, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Chetrennung mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen, die Beklagte für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten aufzuerlegen, und ladet die Beklagte mit Bezugnahme auf die frühere Ladung vom 4. Mai 1882 zur mündlichen! Verhandlung des Recbtsf\treits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a./S. auf

den 23. Januar 1883, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L

Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a./S., den 26, September 1882,

Rats, Sekretär, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

41868] Oeffentliche Zustellung. L [ Die zum Armenrechte zugelassene Anna Brâäu- tigam, geb. Schulze, zu Altenburg, vertreten durch den“Rechtsanwalt Dr. Schill in Leipzig, klagt gegen ihren Chemann, den Dienstknecht Friedrich Brâäu- tigam, früber in Ramsdorf, zuleßt in Lindenau, der- malen unbekannten Aufenhalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Par- teien bestehende Ehe zu scheiden, eventuell den Be- klagten zur Herstellung des ehelichen Lebens zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 16. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 29. September 1882.

Dölling, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{41865] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Weber Louise Heilmann, geb. Rubelt, zu Langenbielau, vertreten durch den Justiz- rath Haack zu[Reichenbach, klagt gegen ihren Ehemann, den Weber ge Heilmann, früher in Langen- bielau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antragez auf Trennung der Ehe, Verurtheilung des Beklagten als allein s{uldigen Theil und in die Kosten des Nechtsftreits, und ladet .den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidnitz auf

den 16, Jaunar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i l

Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schaff i. V. y Gerich1s\chreiber des Königlichen Landgerichts,

Verkaufs-Anzeige nebst Aufgebot.

In Sachen des Gastwirths Helberg hier, Gläu- bigers,

{41857]

gegen die Ebefrau des Gastwirths Hellmers hier, als Generalbevollmächtigte ihres abwesenden Ehemannes, Schuldnerin, : soll die dem Hellmers gehörige Vollbürger stelle Haus-Nummer 17 hierselbst, bestehend aus Wohn- haus und Scheune mit Hofraum und Hausgarten und beschrieben unter Art. 17 Kartenblatt 13 Par- zellen 476/213, 477/214 der Grundsteuermutterrolle hierselbst mit zusammen 14 a 18 qm Flächeninhalt nebst sämmtlichen zur Stelle gehörigen Ländereien, wie solhe unter Art. 17 Kartenblatt 6 Parzellen 157, 217, 220, 258, 332—334, 409, 548/335, Karten- blatt 7 Parzellen 11, 349, 418, 533, 593, Karten- blatt 10 Parzelle 87, Kartenblatt 11 Parzellen 89 —92, 137 der Grundsteuermutterrolle bierselbst mit ferner insgesammt 10 ha 59 a 46 qm Flächeninhalt beschrieben sind, zwangsweise in dem dazu auf Montag, den 8, Januar 1883, Morgens 10 Uhr, allbier anberaumten Termine öffentli versteigert werden. Kausliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, Dar I, fande und sonstige dinglide Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungbfalle das Recht im Verbältniß zum neuen Erwerber des Grundstückts verloren gehe. Rotenburg i./Haunover, den 25.September 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung L Rudorff.

[41853] An 1 Auf in Hesoer p

ene Haus des Lohgerber clbst ist zu Gunsten dessen Halbschwester Henriette

iemann cine Abfindung zu 1200 Tblr. auf Grund des gerichtlicen Erbvertrages vom 23. August 1833 im Grundbuche cingetragen, Obgleich die Berich- tigung dieser Forderung nachgewiesen ift, so hat doch die Auéfertigung dieses rages, welche der

chot. tadt aub No. asroe. 21 be- ricdrich Schröder hie-

ist, nit berbeiges@aft werden können, und wird deshalb auf den Antrag des Friedrih Schröder der Inhaber der bezeibneten Urkunde, sowie Jeder, der Ansprüche aus derselben zu baben glaubt, öffentlich bierdurch aufgefordert, dieselben în dem zu dem

Ende auf den 7. April 1883,

Vormittags. 12 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hieselbst anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls die bezeicnete Hypothekurkunde dem Eigenthümer des Grundstücks gegenüber für kraftlos erklärt und die Hypothek ge- [6\ckcht werden wird. Wolfenbüttel, den 26. September 1882.

Herzogliches Braunschw. Amtsgericht.

du Noi.

[41850] Aufgebot. Folgende Personen : 1) der Ackerwirth Christian Kramer von Bruch- hausen bei Allendorf i./W., Sohn des Franz Kra- mer, geboren angebli in den 1830er Jahren, 2) die Ebefrau Schusters Johann Kloesener, An- gela, geb. Grote, gt. Schmidtmann, von Bruchhau- sen bei Allendorf i./W., geboren angeblich 1812, sind, ersterer 1863 nach Nordamerika, letztere um bol nah Brasilien ausgewandert und seitdem ver- ollen. Seitens des bestellten Abn esenheits-Vormundes ist der Antrag auf Erlaß des Aufgebots zum Zwecke der Todeserklärung derselben gemäß $8, 823, 829 A. L.-R. Ik. 18, $8. 22, 24, Gesetz vom 24. März 1879, Geseß-Sammlung Seite 281 $8. 6 A.?G.- O. 1. 37 und 88. 823 ff. C.-P.-O. gestellt worden. Es ergeht deshalb an den Christian Kramer und die Chefrau Johann Kloesener die Aufforderung, bei E unterzeichneten Gerichte sich spätestens in dem au den 11. Juli 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine \ch{riftlih oder persönlih zu melden, widrigenfalls der Christian Kramer und die Chefrau Johann Kloesener, Angela, geb. Grote, werden für todt cr- Élärt werden. Balve, den 6. September 1882. Königliches Amts3gericht. [41851] Aufgebot. D Vor unterzeichnetem Amtsgerichte is Einleitung des Aufgebotsverfahrens behufs Todeserklärung des Rudolph Armin Borger aus Weida, welcher seit länger denn 10 Iahren von feinem Aufenthalte keine Nachricht gegeben, von den Ange- höôrigen desselben beantragt worden. Nachdem nunmehr Aufgebotstermin auf Sonnabend, den 18. November d. Js., Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden ist, wird der obengenannte Ab- wesende hierdurch aufgefordert, zu dem Termine in unserem Geschäftslokale, Schloß ODisterburg hier, Zimmer Nr. 13, persönlich oder durcb dnen gea legitimirten Bevolmächtigten oder auf unzweifelhafte Weise {riftlich sid zu melden, um über sein Ver- mögen selbst zu verfügen, widrigenfalls er auf An- trag der Erbinteressenten durÞh Auss{lußurtheil wird für todt erklärt werden und die Ausantwor- tung seines Nachlasses an die Erbberectigten, oder an die sonst dazu befugten Personen erfolgen wird. Die Erbprätendenten des obengenannten Verschol- lenen aber werden geladen, spätestens im Aufgebots- termine sih gehörig zu legitimiren und ihre Erb- ansprüce an den Nacwlaß des Verschollenen anzu- melden, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß ohne Rücksicht auf die Entbliebenen der Nachlaß in Gemäßheit des zu erlassenden Aus\{lußurtheils denen, welche ein Erbrecht oder sonst einen begrün- deten Anspruch angemeldet oder bescheinigt haben, ausgeantwortet werden wird. : Das Aus\{lußurtheil wird auf Antrag in dem- selben Termine verkündet werden. Weida, den 21. September 1882. Großherzogli Sächs. Amtsgericht, Abtbeilung 11. Starke. [41901] Aufgebot. : Civ.-Nr. 19606, Louis Henke, Kaufmann in Hannover, hat das Aufgebot des badischen 35-Gul- denlooses Serie 38 Nr. 1865, dessen Verluft glaub- haft gema{(t wurde, beantragt. Der Inhaber dieses MWertbpapieres wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. April 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgericht hierselbst (1. Stock, Zim- mer Nr. 1) anberaumten Termin seine Rechte an- zumelden und das bezeibncte Wertbpapier vorzule- gen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. : Karlsruhe, 22. September 1882, Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts. W. Frank.

[41687] Ansgcebot.

Das Aufgebot ist beantragt worden: : 1) von dem Particulier und früheren Bäckermeister Johann Nicolaus Hermann Lübcke in Glücke stadt, sowie von den Erben des weil. Andreas Wagner in Wilster wegen der verloren gegan- genen Obligation des Bäckermeisters . Johann Nicolaus Hermann Lübce hiers. an den Gast- wirth und Kaufmann Andreas Wagner in Wewelsfleth vom 20. Februar 1846 über 2600 M. v. Crt, jeßt 3120 M, protokollirt im Glüdstädter Schuld- und Pfandprotoll Nr. VIL Fol, 687, von dem Landmann Claus Falck und der Ghe- frau Anna Maria Nagel, geb. Falck, gescied. Gabel, e, c. m. in der Blomeschen Wildniß wegen der verloren gegangenen Obligation des Hofbesitzers Michael Falck in der Blomeschen Wildniß an die Chefrau Maria Falck, geb. Falck, das. vom 4. Jupi 1850 über 7419 C.-M,., protokollirt im Sc{uld- und Pfandprotokoll der Blomeschen Wildniß Fol. 543, woraus für die genannte Ehefrau Anna Maria Nagel, efr. verh. Gabel, darnach 272640 M} ungetilgt ehen, Ls dem Käthner Johann Eckthardt am Koll- mardeich wegen der zufolge verlorenen Kauf- kontrafts zwishen Jels Strüben in Groß- Kollmar und Jochim Wrabe das. vom 7. April 1841 im Schuld- und Pfandprotokoll für Gr. Kollmar Fol. 205 für genannten weil. Jels Strüben darnach protollirten 50 M. v. Crt.

genannten Gläubigerin als Schuldurkunde zugestellt

4) von dem Käthner Joh. Kelting in Kollmarhörn und der Ehefrau Meta Hennings, geb. Kruse, in Kollmar wegen der verloren gegangenen Ab- theilungsafte der Wittwe Catharina Kruse, geb. Engelbrecht, in Neuendorf mit ihren Kin- dern vom 11. März 1838, protokollirt im Neuendorfer Scbuld- und Pfandyrotckoll der Kätbner Fol. 135, aus welbem noch resv. 10 M. 2 ß. und 12 M. 12 ß. v. Crt., jeßt zus. 27,45 M, für den für todt erklärten Jo- bann Kruse aus Neuendorf, resp. die genannte Ebefrau Meta Hennings, protokollirt stehen, von dem Verwalter des Ngwlasses der Ehefrau Margaretha Harder, geb. Trede, hier, Buch- halter Juls. Neinhard in Glückstadt, wegen der von dem Vorbesitzer Johannes Ahrns am 1. August 1856 an den Thierarzt Hinrih Con- rad Flohr in Krempe ausgestellten und ver- lorenen Obligation über pro resto 533 Thaler 32 Scilling v. dän. R.-M., jeyt 1250 , protokollirt im Glücfstädter Schuld- und Pfand- protofoll Nr. VIII. Fol. 87.

Die Inhaber der resp. Urkunden werden aufge- fordert, späteftens in dem auf Freitag, deu 8. De- zember 1882, Bormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird und die unter laufenden Nummern 2, 3, 4 und 5 aufgeführten Protokollate werden getilgt werden.

Glüdstadt, den 26. September 1882.

Königliches Amtsgericht, gez. A. Burchardi. Veröffentlicht : Beer, Gerichts\chreiber.

[40766]

Das Königl. Amtsgeriht München L., Abtheilung A. für Civilsachen

hat unterm 21, September 1882 folgendes

Aufgebot

erlassen :

Es find zu Verlust gegangen folgende Staats-

obligationen der bayerischen Stistunas\chuld:

¡ Komm. Kat. Nr. 10151 A B s C ausgestellt an der Kgl, Spezialkassa zu Mün- cen am 28. Februar 1841 für die Pfarrkirche Oberföhring als Gläubigerin, sowie 1 Zins- coupon per 1, Dezember 1882 über 44 Fl. und

A K Kat. Nr. 10923 W : Komm. Kat. Nr. 23

9) qu.900 U mit €°/o Aafsa Nat: Nr, 4513

ausgestellt von der Spéezialkassa zu München

am 31. August 1843 für die Pfarrkirche

Oberföhring als Gläubigerin, sowie 1 Zins-

coupon per 1. Juli 1882 über 36 Fl. und

1 Talon. Auf Antrag des Kirchenstiftungsvorstandes, k. Pfarrers Herrn Heinrich in Oberföhring, ergeht jonah die öffentlice Aufforderung an den Inhaber : spätestens im Aufgebotstermin 12. April 1883, Morgens 9 Uhr, seine Rechte bei hiesigem Ge- rihte, im Geschäftszimmer Nr. 19/1, anzumelden, und diese 2 Obligationen mit den bezeichneten Cou- pons und Talons vorzulegen, widrigenfalls sie für kraftlos erklärt werden. Münthen, 23. September 1882.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: Hagenauer.

[41849] Aufgebot. j

Jakob Schwarz, Handelsmann von Osterberg, hat Antrag auf Todeserklärung der seit mehr als 20 Jahren vers{ollenen Fanny Wolf, Tochter des ver- lebten Handelsmannes Jakob Maier Wolf aus Osterberg gestellt, und hat das Kgl. bayer. Amts- geriht Babenhausen diesem Antrage suattgegeben.

Demgemäß ergeht die Aufforderung:

1) an die. Verschollenen, sih \pätestens in dem auf Dounecrstag, den 2. Angust 1883, Vormittags 9 Uhr, bei dem Kgl. bayer. Amtsgerichte Babenhausen angesetzten Aufge- botêtermine persönli oder \{riftlich anzu- melden, widrigenfalls sie für todt erklärt würde, an die Erbbetkeiligten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen, an alle Diejenigen, welbe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

Babenhausen, am 28. September 1882,

Gerichtsschreiberci des Königl. bayer. Amtsgetihts Babenhausen: Nagengafst, K. Sekretär.

[41852] Aufgebot.

Am 5. Oktober 1881 ist hier der Schuster Franz Joseph Bödeker, Wittwer der Elisabeth Albermann, am 15. Juni 1827 zu Salzkotten geborener Sohn der Eheleute Kopist und Mühlenmeister Engelbert Bödeker und Theresia, geb. Iliges, gestorben. F

Da die: Erben desselben nit bckannt sind, so ist auf den Antrag des Rechtsanwalts Rive hierselbst, als Na(blaßpflegers, das Aufgebot der unbckannten Erbberechtigten erlassen. h

Es werden daher Alle, welde an den Na(laß des Scusters Franz Joscph Bödeker Ercbansprüche zu baben vermeinen, aufgefordert, sih vor oder späâte- stens in dem

anf den 5. Juli 1883, Morgens 11} Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten Termine \ch{riftlich oder persönli zu melden, widri- genfalls die unbekannten Erben, welche sih nit ge- meldet - haben, mit ihren Rechten auf den Nacblaß ausgeschlossen werden und der Nachlaß dem Fiskus verabfolgt wird.

Warcudorf, den 12. September 1882,

Königliches Amtsgericht, Abth. L

g P —— gms

olgende Hypotheken es

1) der Hypothekenbrief vom 24. August 1871 über die auf den Grundstücken Puvig Nr. 55 B. und walzend Nr. 2281 in der 111. Abtheilung unter Nr. 5 bezw. Nr. 3 für den Eigenthümer Friede ri Wilhelm Kruscbke zu Putäig aus der Schuldurkunde vom 14. August 1871 eingetra-

jet 60 M,

2) der Hyvothekenbrief über die auf dem Grund- stücke Czarnikau Nr. 42 in der Ill. Abiheilung ae Nr. 2 für J. S. Salinger haftenden

E

werden für fraftlos erflärt.

Gleicbzeitia werden alle Diejenigen, welche an die,

in der. Carl Mallwitzswen Zwangsversteigerungssacbe

des Grundstücks Czarnikau Nr. 42 gebildete J. S.

Salingersbe Spezialmafse in Betreff der auf die-

sem Grundstücke in Abtheilung Ill. unter Nr. 2 auf

Requisition des Prozeßrichters in Sachen I. S.

Salinger wider Jacob Hen voa 10. Juli 1848

eingetragenen 8 Thlr. etwa Ansprüche haben sollten,

mit diesen Ansprüchen ausges{lofsen.

Czarnifan, den 22. Septembec 1882.

Königliches Amtsgericht.

[41856] Bekanntmachung. In Sacen des Kaufmanns Julius Hamm zu Seesen, Klägers, wider den Bauunternehmer Carl Rodermund in Langeléheim, Beklagten, wegen Hypo- thefkapitals, nebft Zinsen, wird der durch die Ver- füguug vom 9. diescs Monats auf den 28. Oktober 1882 anberaumte Subhastationétermin damit wieder auf- geboben. Lutter a./Bbge., den 27. September 1882.

Herzoglich Braunschw.-Lüneb. Amtsgericht.

gez. Bause. Beglaubigt und veröffentlicht : C. Koch

Registrator.

[41701] Bekanntmachung. :

Dur Aus\c{luß-Urtheil des hiesigen Gerichts vom.

19. September 1882 sind

1) die Hypothekenurkunde, welhe über die in Ab- theilung I. Nr. 3 Band VI. Blatt Nr. 153 des Grundbuchs von Nezbruch für den Kammer- diener August Luhm zu Lauchstaedt aus der Dbligation vom 9. November 1865 eingetragene Darlehnsposi von 1400 Thlrn. gebildet ift und aus der Ausfertigung der Schuldverscbreibung vom 9. November 1865 und der Ingrofssations- note sowie dem Hypothekenschein vom 17. No- vember 1865 besteht,

2) die Hvpothekenurkunde, welhe über die Ab- theilung I. Nr. 2 Band X11 Blatt Nr. 168 des neuen städtischen Grundbuzs von Friedeberg für vei Ernst Heinri Bartel aus der Obli- gation vom 17. Mai 1866 eingetragenen Dar=- cehnévost von 40 Thlrn. gebildet ist und aus der Ausfertigung der Schuldverschreibung vom 17, Mai 1866, sowie der JIngrofsationsnote und dem Hypothekenschein vom 23. Mai 1866 besteht,

für kraftlos erklärt werden.

Friedeberg N./M,, den 21. September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[41854] Bekanntmathung. :

Auf Antrag der Benefizialerben des am 14. April 1882 zu Bernstadt i. Schl. verstorbenen Kaufmann3 Karl Weishaupt, nämlich: :

Gustav Geschwister Weishaupt, Lkevor-

° Pauline mundet durch den Bauergutsbesit er

È lie ' f Carl Labißke zu Leuchten, Kreis E Gebrüder Weish t, b det

; ebrüder Weishaupt, bevormun Y Du) durch den Einlicger Reinhold Ge E Walter zu Postelwit, werden Alle, welche an den Nachlaß des genannten Erblassers als Gläubiger oder Vermächtnißnehmer Ansprüche haben, aufgefordert, solche unter Angabe des Gegenstandes und des Nechisgrundes, sowie unter Beifügung der etwa vorhandenen urkundlichen Beweisfstücke bei dem hiesigen Amtsgerichte spätestens in dem

am 16. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr,

im Zimmer Nr. 8 des Amtisgerichtegebäudes, abzuhaltenden Termin anzumelden, widrigenfalls sie den Benefizialerben gegenüber ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend macen fönnen, als der Naclaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprücbe nit erschöpft wird.

Berustadt, den 19. September 1882.

Königliches Amtsgericht. [41855] (

Horn. Der Kaufmann Hermann Weeke hierselbst hat das Wohnhaus Nr. 105 an der Mittelstraße zu Horn nebst dem Garten beim Hause zu 6 Q.-R. und den Garten im Nordfelde Nr. 1503 der Karte zu 4 My. an ten Restaurateur C. Modersohn zu Bielefeld und den Kaufmann W. Ostmann zu Lage abgetreten. ;

Da die fr. Grundgüter im Kataster noch auf den Namen des Kaufmanns Friedrich Wilhelm Weeke. des Vaters des Veräußerers, eingetragen sind, so werden auf Antrag der Erwerber Diejenigen, welche Eigenthum oder dinglihe Redbte an den erwähnten Grundgütern zu haben vermeinen, zur Anmeldung und Begründung ihrer Ansprüche zu dem auf

Donnerstag, den 16. November d. Z., Morgens 10 Uhr, auf biesigem Gerihtszimmer angeseyten Aufgebots» termine unter dem Rechtênachtheile hiermit vorges laden, daß für die sich nit Meldenden ihr Recht gegen die neuen Erwerber verloren geht. ;

Die Anmeldung der in das Hypothekenbuch einges tragenen Forderungen ift nicht erforderlich.

Horn, den 30, September 1882.

Fürstlich Lippisches Amtsgericht. gez. G. Cordemann. Beglaubigt:

iese,

Gerichtsschreiber.

41902 fanutmachnug.

l Gele Weill Eirten des Handelsmanns David

Weill, Krämerin, Beide in Sulz wohnhaft, ver-

N a dea e Tan Antrage Ann nten m

der wischen den Parteien bestehenden

ft. ündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor deO E, Rbidelacn der Givilkemntner des Kaiferiiéen ged N e oeuciilaas d Ala, KaiEA vem - c , m . Der cricpts-Sekretä: ar

gene Post von 500 Thlrn. nebst Zinsen,