1882 / 232 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R E L n

er Mir

A P

Stettin, 30 September. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen ft, loco 156,90—176 00, pr September-Oktober 175,50, pr. Oktober-November 173,50, pr. April - Mai 174,50. Bozen fest, loco 120.00—128.90, pr. Saptembear-Oktober 133,00, pr, Oktober-November 131,50. per April-Mai 13350. Btibseu pr. September-Oktober 271,00, Rübäi gstill, 100 kg. pr. WYeptember - Oktober 58,70, pr. April] - Mai 59,50, Spiritus fest, loco 51.00. pr. September- Oktober 51,20, pr. November-Dezember 50,90, pr. April-Mai 52,20 Petrolenm per Septbr. 8.00

P ocen, 39, September, (W_ T. B)

Spiritus oco ia Fasa 49.70, pr September 49,60, per Oktober 49,30. pr. November-Dezember 50,60, Ruhig.

Cöln, 30. September. {W. T, B.)

Gatreidemarkt,. Waizen hieziger loco 18,50, fremder loce 19,50, pr. November 17,89, pr. März 17,75, Roggen icce 14,50, pr. November 13,65, pr, März 13,70. Hafer loco 14.50. BRüb& laco 3309. pr. Oktober 31,80, pr. Mai 30.80.

VEUDIRNCONL, 30. September. (W. T. B) R

Petroleum (Schlussbaricht), Steigend, Standard white loco 7,55 à 7,60, pr. Oktober 7.55 à 7,60, ur. Nevember 7,75 à 7,80, pr. Docbr. 7,85, pr Januar-März 8,25 à 8,35, Alles bezahlt und Käufer.

amburg, 30. September. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizan loco unverändert, auf Tarmire fest, pr. Sept.-Oktober 16400 Bz, 163,09 Gd., pre. April-Mai 169 00 Br., 168090 Gâ. Boggen loco unverändert, auf Termine fest, pr. Sept.-Oktober 129,00 Br. 128,00 Gd, pr. April- Mai 129.00 Br., 128,00 Gd. Hafer und Gerate unverändert. Rüböl still, ivco —,—, g9v. Oktober 60,50. Spiritus fester, pr. Sep- tember —, pr. Oktober-November 434 Br, pr. November- Dezember 433 Br., pr. April-Mai 43 Br. Kaffee rubig. Um- gatz 3500 Sack. Patroleur ‘fest, Standard white loco 7,60 Br., 7,590 Gd., pr. September 7,60 Gd. pr. Oktober-November 7,70 Gd. Wetter: Verändezlich.

Wicn, 30, September. (W. T, B)

Getreidemarkt. Weizen vr. Berbst 9,35 GA., 9,42 Br., r. Frühjahr 9.57 Gd, 9.60 8r. Roggen pr. Herbst 7,18 Gd., 22 Br. Hafer pr. Herbst 6.35 Gd., 6,38 Br. Mais pr. Sep- tember-OKktober 8,20 Gd., 8 30 Br.

Pest, 30. September. (W. T. B}

Produktenmarkt. Weizen ioco fester, auf Termine fest, ruhig, oz. Frübjabr 9.10 Gd., 9.15 Br., pr. Herbst 8,90 Gd,, 8,92 Br. Hafer pr. Herbst 6,10 Gd., 6,12 Br. Mais pr. Mai- Juni 5,75 Gâ., 5,78 Br. Koblraps pr. September-Oktober —. Wetter: Regen.

Amsterdam, 30. September. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Sechlugsbericht). Weizen pr. November 259, pr. März 261. Roggen pr. Oktober 157, pr. März 163.

AUIWerDeR, 30, September. (W. T. B.)

Petrolenmmarkt, (Scbinasbericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 19 bez. u. Br, pr. Oktober 183 bez., 19 Br., pvr. Oktober- Dezember 19} Br., pr. Dezember 19} bez, 194 Br. Steigend.

Amtwerpens, 30. Septeraber. (W. T. B) i

Getreidemarkt. (Schlusebericht.) Weizen behanptet. Roggen ruhig. Hafer vernachlässigt, Gerste flau.

London, 30, September, (W.'T. B.)

An der Küste angeboten 13 Weizenladungen. Wetter: Schön. Havannazucker Nr. 12, 24, Rahig.

Liverpool, 30 September. (W T. 3.)

Baumwolle, (Schlazsbericht.) Umsatz 5000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Amerikaner und Surats 1/16 d. billiger. Spätere Meldung: Middl. amerikanische September- Oktober-Lieferung 63/64, Mürz-April-Lieferung 611/39 d,

Paris, 30. September. (W. T. B.)

Bohzucker 889 ioco rubig., 58,00 à 58,25. Weisser Zucker rubig. Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Septb. 65,75, pr. Oktober 63,10, pr. Oktober-Januar 63,25.

Paris, 30. September. (W. T, B.)

Produktenmarkt. Weizen behanptet, per September 25.00,

r Oktober 24,0, per November-Februar 24 90, per Jannuar-A pril 5,00, Mehi 9 Marques, behauptet, per Sept. 55,10, per Oktover 54,25, per November-Februar 53,30, per Januar-April 53,00. Rübö] ruhig, per September 7550, per Oktober 75,50, per No- vember - Dezember 77.00, per Jannar - April 77,00. Spiritus sest, per September 48,50, pr. Oktober 48,75, per Novembezr- December 49,25, per Jannar-Ápril 51.25

New-Yorkai, 30, September, (W, T. B.)

Waarenberickt. Baumwolle in New - Yark 113, do, in New-Orleans 12. Petroleum in New-York 8 Gd, do. m Philadelphia 77 Gd., rohes Petroleum 7%. do, Pipe line Certificates -— D. 95 C, Mehl 4 D, 60 C. Rother Winterweizen loco 1D. 7 C., do. pr. Septbr. 1 D 54 C. do. pr. Oktober 1 D. 7 C. do. pr. November 1 D. 84 C.. Mais (old mixed) 694 C. Zucker fair refining Muncovados) 77/16 Kaffee (Rio-) 94, Schmaiz (Marke

ilcox) 13, do. Fairbanks 13} do. Rohe & Brothers 13.

Speck (short clear) —, Gatreidefracht 4,

Zuckerbericht der Mazdeburgzger Börse, 29, Sept. (Magdeb, Ztg.) Rohznceker, Während der letzten acht Tage hatten wir an unserem Markt ein flottes und umfangreiches Ge- schäft ohne wesentliche Preisschwanknngen. Angebot wie Nach- frage war ziemlich gleichbedentend, und wenn anch an einzelnen Tagen die Kanflust zu ermatten schien, erholte sich dieselbe in Folge neu einlaufender Anfträge vom In- wie vom Anslande, s0- dass wir mit nachstehenden, fast unveränderten Notirungen schliessen. Die niedrig polarisirenden, aschengtinstigen Quali- täten, welche der Export suchte, wurden verhültnissmässig böber bezahlt, als die nur für den heimischen Konsum passenden Sorten, Umgese!zt wurden 171000 Ctr, RaffinirteZncker. Gemahlene

Theater.

Königliche Schauspiele, Dienstag: Opern-

haus, 173. Vorstellung. Copvelia. Phan- tastisches Ballet in 3 Aufzügen von Ch. Nuitter und A. Saint Leon. Musik von Leo Delibes. Für die biefige Königliche Bühne bearbeitet und in Scene geseßt von Paul Taglioni. Vorher: Der be- trogene Kadi, Komische Oper in 1 Aft von Christoph Ritter von Gluck. Neu bearbeitet und mit neuem Gesangstexte versehen von I. N. Fuchs. Jn Scene gesetzt von Direktor von Strany. An-

fang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 194. Vorstellung. Don Carlos, ZJnufant von Spanien. Trauerspiel in 5 Akten von Schiller. Anfang halb 7 Ubr.

Mittwoch: 174. Vorstellung. Euryanthe. Große romantische Oper in 3 Akten von Helmine von Chezi, Musik von C. M. von Weber. Ballet von

ul Taglioni. (r: Sahse-Hofmeister, Fr. v.

genhuber, Hr. Ernst, Hr. Bet.) a 7 Uhr.

chauspielhaus. 195. Vorstellung, Er muß aufs Land. Lustspiel in 3 Akten, frei nach dem Französischen des Bayard ünd de Vailly, von W. Friedrih. Anfang 7 Uhr.

theaters :

Dienstag: Belleville, Millôckter.

Romant

Wallner-Theater, Dienstag: Zum 4. Male: | în 11 Bildern. Reif-Reiflingen. Schwank in 4]Akten von G. v.

Moser. Belle-Alliance-Theater,

t i ai R

Victôria-Theater. Dienstag: spiel des Herzoglich Meiningenschen Hoftheaters :

Zum 5. Male: Die [SNTLNGELUEs des Fiesco zu Genua von Schiller. Ihr.

Mittwoch : 28, Gastspiel des Meiningens{en Hof- Zum 6. und vorleßten Male: Die Ver- schwörung des Fiesco zu Genua.

Friedrich - Wilhelmstädt, Theater, | Frau

Zum 5. Male: Operette in 3 Akten.

Mittwoch: Dieselbe Vorstcllung.

Residenz-Theater.

mann). Dienstag: Dora. von Victorien Sardou. In Scene gesetzt von Herrn

aad. Mittwoch: Auf vielseitiges Begehren, nohmaliges Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay: Montjoye.

National-Theater, Weinbergöweg 6 und 7.

aenstagt Zum 19. Male: Donatien Morlay. \{ches Ausftattungestück mit Gesang und Tanz

emble-Gastspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters : 27. Gast- | Fel. Heßiling, Herren Georg Engels, Wilken und iedt. Zum 18. Male: Kläffer.

Zucker erfreuten sich während der letzten acht Tage guter Be- darssfrage, und wurden für die oferirten Partien dia bisherigen Preise gern bewilligt. Umsatz 13000 Ctr. loco und auf kurze Lieferong. Effektive Brode aus erster Hand waren noch nicht angeboten. Melasse, bessere Qualität, zur Entzuckerung geeig- net, 42—43 9 Bé., excl. Tonne 4,£0—5,10 M geringere Qualität, nur f Brennereizwecken passend, 42—439 Bé. excl. Tonne 3,90 —4,40 MA Krysiallzucker, T., über 98 9% 36,50 M. per 50 Eg, do. A S 35,75 do. Koënznucker, excl, von 97 31,70—32,20 do. Ä » 96 30,80—31,30 do. ú » 95 29,90—30,40 do. Ä o 94 ,„ 29,50—29,90 do. » “889 Rendem. 29,70 —29,90 Nachprodukte, 88—92 24,00—27,30 Bei Posten aus erster Hand: Raffinade, fein, excl. Fass do. fein, i Melis, fein, Ä do, mittel À do. ordinär 5 Würfelzucker, I., incl, Kiste do, I, Z Gem. Rafsänade, I. incl. Fass do. I: Gem. Melis, Ls do. L Farin Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

2

do. do. do.

S3 S)

37,75— 38,25 37,00—37,25

«uo 8G M

Frankfart a. YI., 28, Septbr. (Getreide- und Pro- dnktenbericht von Joseph Strauss) Im Getreide- handel herrscht znnehmende Lustlosigkeit, noch unterstützt durch die diedrigen answäriigen Course und fernerer bedentender Abladungen Amerikas. Am hiesigen Markt hat sich für Weizen das Angebot vergrössert, auch von Redwinter, welcher durch den Rückgang der Preise in Antwerpen! nunmehr besseres Rendiment nach hier bietet, Consumenten zeigten sich zurückhbaltender und das Geschäft ist recht klein geworden. Bei schwacher Tendenz lassen Weizen ab Umgegend 194—20 6. frei hier 20—} Æ, Un- garischer stramm gehalten 21}—22 M, Norddeutscher 195-— 20 4, der sogenanute Englische (Rauhweizen) unverkäuflich, Redwinter

zu 22 M. dringend offerirt, Azisna nund sonstíge russische Sorten momentan hier kein Markt. Roggen vermochte auch dieses Mal kein lebhaftes Effektivgeschäft zu erlangen; bei der Ueberfülle von Waare zeigte sich keine entsprechende Verwendung und trotz der schlechten Kartoffelernte will sich Keine bessere Stimmung Bahn brechen. Unsere Händler heffen täglich auf Bessernng. Bei lInstloser Tendenz lassen Roggen ab Umgegend 15—} Æ, Fran- zösischer 163—17 Æ, htibscher Königsberger 16—4Æ, Sebastopol 15—3 Æ. Gerste in disponibler Waare reichlicher zugeführt, war bei jetzt noch schwachem Begehr in ziemlich dringlichem Angebot zu etwas büligeren Preisen, namentlich die Mittelquali- täten. Wir fYassen Oesterreichische und Mährische 19}{—21 Æ, Riedgerste 16—} M, bier am Ufer haltende Schiffer von Wert- heim fordern 16—153 M und dürfie mit 15 A zu kaufen sein; ganz geringe unverkäuflich. Hafer war sehr flau ; Empfänger der grösseren Bahnankünfte hatten Mühe, dieselben selbst zu gedrück- ten Preisen zu placiren; auch Termine bezeugten flaue Haltang. Die Notiz 13—§# A bleibt, hochfein über Cours, Hülsenfrüchte in I. a. Sorten bringen fabelhafte Preise. während ordinäre Quali- täten kaum verkäuflich sind. Kartoffeln fest behauptet, haben eine Kleinigkeit im Werthe profitirt, 41 6 bezahlt und zun lösen. Raps hatte stillen Verkehr 29#4—30 M, bochfein böhmischer 305—31 # Mais ruhiger zu 16 A käuflich, Mehl hat keine erhebliche Werthverringerung erfahren, war jedoch für spätere Lieferung durch grössere Verkanfsordres aus Norddeutschland und Westfalen gedrückt, das sogenannte 00 (hiesiges Verbesserungs- brodmebl) wurde bis auf 28 M. geworfen; unsere Mühlen verkaufen Milchbrod- und Brodmehl im Verband à 62—63 4, ordinäre Sorten kaum verlangt. Die Roggenmehlpreise werden uns von Berlin aus diktirt, 0/1 pr. April/Mai lieferbar nach Berliner Börsen- Usance, würden heute gerne zu 18 6 75 S geben. Rüböl im Detail 70 M.

Generailversanm inz enm. 30, Oktober: A TAENE Eisenworke. Ord. Gen.-Vers. zu Frank- furt a. M. 31, S Sohlesisohe Kohlen- und Cokes-Werkoe, Ord, Gen.- Vers. zu Gottesberg. Usanece.

Ia Anbetracht. dass der Coupon No. 7 der Amsterdam-Rotter- damer Bisenbahn-Aktien von hente ab mit 20 Fl. zur Auszahlung gelangt, werden genannte Aktien von morgen, den 3. Oktoser 1882, ab au hiesiger Börse o hne Coupon No. 7 gehandelt.

Wetterbericht vom 1. Oktober 1882. 8 Uhr Morgen s.

Väronsrer wut

r. Stationen. 2A Cie in

illimsetor.

Mullaghmore | 741 Áberdeen .. 749 8 Christiansund 755 Kopenuhageu. 762 W Stockbolm. . 760 Haparanda . 763 S0 Moskau ... 759 N

Cork, Queons- O c. euie 744 0 Brest ...« TOT Helder. . .. 760 Sylt 762 S Hamburg . . 763 80 Swinemünds. 763 W Veufahrvwyaus. 760 NW M 2e 761 ONO Pétid 4s 764 g Vünster . .. 762 Karlsrahs , . 765 SW Wiesbaden . 764 W München .. 767 g Leipzig ¿ ¿© 765 SSW Bétlih « „d 764 SW P 766 ¡W Breslan ... 764 |WNW Ile Alt 7, 760 80 C A 764 SW Trat. ol 765 |0

Wind. Wetter, in 9 Celsius

59 C,==4° R,

bedeckt 16 wolkig 1) 14 bedeckt L Nebel 9 bedeckt bedeckt bedeckt

H bo = bo v5 D 00

Regen?) bedeckt wolkig bedeckt bedeckt?) /\ heiter4) bedeckt®) bedeckt bedeckt Nebel bedeckt®) bedeckt bedeckt wclkig?) heiter wolkenlos | wolkenl, 8) wolkenlos

2 [wolkig 1 bedeckt

R too M bo D D H H D J

1) Seegang mässig. ?) Grobe See.

4) Dunst. *) Thau.

ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstürke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht,

3 = schwach, 4 = müssig, = friöch, 6 = stark, 7 = steif

= stitrmisch, 9 = Siurm, 10 = starker Sturm, 11 = beftiger

Sturm, 12 = Orkan, Uebersicht der Witternng.

Die gestern von Westen signalitirte Depression rückt nur langsam vorwärts, bedingt indessen neues starkes Failen des Barometers in West-Irland und stürmiscbe Südwinde in der Süd- In Dentschland berracht unter dem Einflusse eines geringfügigen, fiber den Alpen lagern- den Maximums robiges vielfach nebiiges Wetter. Die Temperatur

westhälfte des britischen Inselreiches.

Anfang 7 Anfang 7 Ubr.

Ostend-Theater.

Thomas-Dambhofer.

Die Jungfrau von | Posse mit Gesang in 5 Akten.

Musik von G.

Dienstag: Novität.

(Direktion: Emil Neu- Schauspiel in 5 Akten

Hof-Musikdirektors Herrn

Verlobt:

Lucia Scholz mit Hrn. fiel. Marie 0

Anfang der Vorstellung 7 Uhr. Fürstenwalde).

Diensiag: Gu- Hr. Major

Orig.-Posse mit

Temperatur

3) Leichter Nebel, 6) Früh Nebel. ?) Früh Bodennebel 8) Thau.

Anmerknng: Die Stationen sind in 4 Grnppen geordnet; 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostprenssen, 3) Mittel- europa stidlich dieser Zone, 4) Südenropa. Innerhalb jeder Gruppe

Gesang in 3 Akten von H. Wilken und L'Arronge. Mittwoch u. folgende Tage: Kläffer.

Direktion: Emil Hahn. Diensiag: Gastspiel des Hrn. Emil Thomas und der etty So sind sie Alle.

Wilhelm-Theater, Ghaussestraße Nr. 25/26, 0 Zum 15, Male: Minna mit Talent. Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Alois Berla, Musik von Weinzier und Thomas.

Concert-Hanus, Concert des Kgl. Bilse

Familien-Nachrichten.

rl, Katharine Gravenhorst mit Hrn. Gymnafiallehrer Dr, Kröcher (Stettin). Frl, Dr, med, bei S{weidniy—Kolberg). rl. Marie Elisabeth v. Haugwi andidat Graf Finck v. Finckenstein (Beerberg— | dacht der Desertion vorliegt. Sämmtiliche Militär-

Verehelicht: Hr. Gymnasial-Oberlehrer Hermann abn mit Frl, Alma Matthäi (Bernburg). r. Lieutenant und Adjutant Felix v. Freyhold mit Frl. Elisabeth Freiin v. Hünecken (Berlin),

: und Bataillons - Commandeur Bernhard Graf Poninekli mit verw. Frau Helene | Bataillons Nr. 8.

ist in ganz Grossbritannien ausserordentlich stark gestiegen, in geringerem Grade in Nordfrankreich und im südwestlichen Deutschland. Dentsche Seewarte

Wetterbericht vom 2. Oktober 1882, 8 Uhr Norgeus,

baromsator auf

. 0 Gr, u. d. Msor7os- Stationen. apiagel reduc. ia

illimetar.

Aberdeen .. 754 SSW Christiangund 753 S0 Kopenhagen. 765 80 Stockholm . 766 Moskau ... 767 NO Cork, Queens- by Es 753 SW Bub «p, 764 SW E 6s 761 NW Sylt 762 S880 Hamburg .. 764 080 Swinemtinde 766 S80 Nenfahrwags, 766 NNW Uemel . ..…. 765 NO wolkig Münster . . , 762 [080 balb bed. | L RKarlsruhs . 764 8till |bedeckt®) Wiesbaden , 763 1 bedeckt?) München ., 766 1 ¡wolkenlos Leiuaig 765 1 ‘bedeckt D is eo 766 1 heiter Wi 1, 8% 766 still wolkenlos | Breslan 767 1 wolkenl.8) 8

E E S Li E

Temperaiur Wetter. |in 9 Celsinsa 59 C= 4 heiter!) 11 wolkig 18 heiter 12 Nebel bedeckt

Wind.

heiter?) heiter) kedeckt Nebel bedeckt#4) Nebel halb bed.*)

DI pud bi U I O H O

a

1) Grobe See. 2) Grobe See. 32) Seegang hoch, 5) Nachts Thau, §) Früh Nebel. 7?) Than, s) Neblig, Than,.

Anmerkung. Die Stationen pind in 4 Gruppeu geordnet : 1) Nordeuropa, 2) Kilstenzone von Irland bia Ostprenssen, 3) Mittel- enuropa sûüdlich dieser Zone, 4) Sildenropa. Innerhalb jeder E ist die Richtung von West nach Ost eingehalten,

kala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, e = Sea gn le Ayr frisch, 6 = stark, 7 == steifs, = strmiso = Stur = starker Sturm, 11 Ï Sturm, 12 = Orkan. 3 7 E : Uebersicht der Witterung.

Die Depréssion im Westen hat sich nordwärts entfernt nnd über Südwest-Britannien ist wieder ruhigere Witterung einge- treten, Bei meist trübem, violfach nebligem, sonst trockenem Wetter wehen tiber Centralenropa allenthalben nur schwache, vorwiegend sfidliche bis östliche Winde. In dem Streifen Kaiserslautern—Wien herrascht überall Windstille. Die Temperatur ist über der Westhülfte des nördlichen Dentschlands gestiegen, dagegen im Süden nund Osten gesunken, s0 dass dieselbe jetzt im Westen liber, im Osten unter der normalen liegt.

Doentache Snnwarte

4) Neblig.

v. Funcke, geb, v. Funcke (Stahmeln). Hr. Rittmeister und Eskadron-Chef Stumm mit Krl. Ludovica v. Rauh (Frankfurt a. M.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Graf Werner v. d. Schulenburg-Heßler (Vitenbura). Hrn. Oberst-Lieutenant und Regiments-Commandeur Kutscher (Saarbrücken). Hrn. Premier-Lieute- nant Rasch (Chemnitz).

Gestorben: Frau Megierungs-Rath Sneider (Proskau). Hr. Oberst-Lieutenant August v. Besenfelder (Cöln).

Steckbriefe nund Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief, Lennary, Hermann, Jäger der 2, Compagnie Rheinischen Jäger-Bataillons Nr. 8 zu Zabern i./Els., geboren am 23. Oktober 1859 zu Königswinter, Regierungsbezirk Cöln, ist 1,645 m groß, von s{mätiger Gestalt, Nase, Mund und Kinn find gewöhnlich, blondes Haar, keinen Bart und keine besondere Kennzeichen, Steinmetz von Pro- fession, bekleidet war derselbe mit Waffenrock, eigener

ose, Schirmmüte und Koppel mit Hirschfänger.

rselbe war am 24, d. Mts. nah Mey beurlaubt und ift bis jeyt niht zurücktgekehrt, weshalb der Ver-

Bodenstein mit Hrn. Forst- und Civilbehörden werden ergebenst ersucht, auf den tiren und an die nächste Militärbehörde zur Weiter-

beförderung an das unterzeichnete Kommando ablie- fern zu wollen. Zabern, den 30, September 1882.

F enuen Q M 04

¿c Lennary zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle arre-

Königliches Nommando des Rheinischen Jäger-

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

M | Das Abonuement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

| Insertionspreis für den Rgum einer Drucckzeile 30 S.

|

M y f |

M 232.

Berlin, Dienstag,

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung anz

für Berlin außer den Post - Anstalten ou die Expe-

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32,

x V 3

den 3. Oktober,

Abends. 12,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem bisherigen Landgerichts - Präsidenten berg a. W., von Krüger, jeßt zu Berlin, den Rothen Adler: Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Hauptmann

von Schheve, à la suite des Westfälishen Fuß-Arlillerie-Re-

n Nr. 7 und Lehrer an der vereinigten Artillerie: und

ngenieurshule, und dem Kurdirektor Schult-Leiters -

hofen zu A vor der Höhe den Rothen Adler:Orden

vierter Klasse; dem Geheimen Regierungs-Rath Dülberg,

Direktor ter Bank für Handel und Jndustrie zu Berlin, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Kantor und Gefanglehrer Odenwald, bisher zu Elbing, jeßt zu Ham- burg, den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem evan- gelischen Lehrer, Kantor, Küster und Organisten Brücke zu Hohendorf im Kreise Calbe den Adler dex Jnhaber des König- lihen Haus-Ordens von Hohenzollern; dem evangelischen Hauptlehrer und Küster Börger zu Flögeln im Kreise Lehe und dem bisherigen Gemeindevorsteher Ernesti zu Henglarn im Kreise Büren das Allgemeine Ehrenzeichen; sowie dem Gerichtsvollzieher Braun zu Oberehnheim im Kreise Erstein die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

‘den Landrath von Tepper-Laski zum Geheimen Regierungs-Rath und vortragenden Rath bei dem Staats- Ministerium, sowie g

den bisherigen Oberlehrer af WGymnaün zu Brilon, n 4 x O i’ 1 _ r E A R 1M

n Î s T E A 9 A L

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem geistlihen Jnspektor und Vorsteher des Kandidaten- Konvikts beim Pädagogium des Klosters Unser Lieben Frauen zu Magdeburg, Peter Gustav Kawerau is das Prädikat Professor beigelegt worden.

Am Gymnasium zu Hanau ist der ordentliche Lehrer Dr. Wolff zum Oberlehrer befördert worden.

Der ordentliche Lehrer Dr. Bone vom Gymnasium an der Apostelkirhe zu Köln is als Oberlehrer an das Gymna- sium zu Düsseldorf, und

der ordentliche Lehrer Dr. Wrede vom Kaiser Wilhelm- Gymnasium zu Köln als Oberlehrer an das Gymnasium an der Apostelkirhe daselbst berufen worden.

Der Hülfsarbeiter, frühere Ober - Feuerwerker Julius Müller isst als Sekretär und Registrator an der König- lichen technishen Hochschule in Berlin angestellt worden,

BVBatauntmáäGuná.

Jm 3, Quartal 1882 haben nah abgelegter Prüfung nahbenannte praktishe Aerzte das Fähigkeitszeugniß zur Ver- waltung einer Physikatsstelle erhalten :

1) Dr. med. Julius Arbeit in Benkheim, Regierungs- bezirk Gumbinnen,

2) Dr, med, Adolf Wilhelm Bockendahl in Kiel,

3) Dr, med, Gustav Karl Bückling in Stuttgart,

4) Dr. med. Hugo Ernst Alfred Bernhard Eich - horst in Ottersberg, Landdrosteibezirk Stade,

5) Dr. med, Hermann Friedrih Carl Helm in Tangermünde, Regierungsbezirk Magdeburg,

6) Dr, med. Carl Max Benedict Jaffé in Hamburag, :

7) Dr, med, Wilhelm Lindemann in Gelsenkirchen , Regierungsbezirk Arnsberg,

8) Dr, med. Engelbrecht Morsbach in Dortmund, Regierungsbezirk Arnsberg,

9) Dr, med. Max Friedrich Berlin,

10) Dr. med, Julius Gustav Theodor Schütze in Rössel, Regierungsbezirk Königsberg,

11) Dr, med, Gustav Adolf Waehtzoldt in Ber lin.

Berlin, den 25, September 1882. Der Minister der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten. Jn Vertretung: Lucanus.

Schmolling in

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Navigationss{hul - Aspirant Lüning in Flens- burg, und

der Navigationsschul-Aspirant Daehnert in Barth sind unter Beilegung des Titels Navigationslehrer zu Navigations- Vorschullehrern ernannt worden.

zu Lands-

DETaA 1 -

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Der Oberförster-Kandidat und Lieutenant im Reitenden Feldjäger-Corps Ex ß ist zum Oberförster ernannt und dem- selben die durch Versezung des Oberförsters von Coßel erle- digte Overförsterstele zu Lindenberg im Regierungsbezirk Marienwerder übertragen worden.

Abgereist: der Unter-Staatssekretär im Ministerium r Landwirthschaft, Domänen und Forsten, Marcard, nah ainz.

Nichtamkli§es. Deutsch es: Nei c,

Preußen. Berlin, 3. Oktober. Jhre Majestät die Kaiserin und Königin empfing an Allerhöchst- ihrem Geburtsfest, nah der Beglückwünshung durch Se. Majestät den Kaiser“ und König, die Besuhe Jhrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs von Sachsen sowie des Erbgroßherzogs von Baden Und nahm Vormittags die Gratulation der Umgebung Beider Majestäten ent- gegen. Den übrigen Theil des? Täges verblieb Jhre Ma- jestät, Jhres noh leidenden Zusta wegen, allein in Jhren Gemächern. y |

Bei Sr. Majestät dem H d. Âbends TLhe 1 De

N A 3

Pi

n König fand ein Diner R C ZIUORA T

1] B

JTTTIL e E 6 4 R - 9, D ; t E

a E E e . á —— Á A t Ï F m Während nach den bisherigen Bestimmungen des spanischen Zolldirektors Fie zum Zwe@esder CYangung bil- ligerer Zollsäße nothwÄdige Beglaubigung des Ur- \sprungs deutscher nah Spanien gehender Fabri- kate dur die Handelskammern bewirkt werden konnte, ist durch eine neuere Verfügung desselben angeordnet worden, daß die Erklärung über den Ursprung der Erzeugnisse von dem Produzenten, dem Fabrikanten over einer seinerseits bevollmächtigten Person von der „Lokalbehörde“ des Fabrikations: oder Depositalortes abzugeben und von leßterer zu beglaubigen sei.

Um keinen Zweifel darüber zu lassen, welhe Behörden zur Entgegennahme und Beglaubigung der Ursprungserklä- rungen befugt bezw. verpflichtet sind, hat der Minister des Jnnern dur Cirkularerlaß vom 18. Juli cr. bestimmt, daß die tin Rede stehenden Erklärungen von den Ortspolizei- behörden abzugeben und von denselben zu beglaubigen sind.

Als Sicherheit für gestundete Zölle oder sonstige Abgaben können, nah einer Cirkularverfügung des Finanz-Ministers, vom 9. August d. J., in Zukunft anstatt der nah den bestehenden Vorschrijten zulässigen Werthpapiere auch Depotscheine der hiesigen Reihsbank (Komp- toir für Werthpapiere) über solhe Papiere angenommen werden. Dabei ist folgendes Verfahren zu beobachten : Q wer einen Zoll- oder Steuerkredit dur Niederlegung von Depot- scheinen der Reichsbank über die von ihm für eigene Nehnung hinterlegten Werthpapiere ficher stellen will, hat eine Beschei- nigung der gedachten Bank über die Umlaufsfähigkeit der Werthpapiere beizubringen. Das Reichsbankdirektorium hat das Komptoir für Werthpapiere angewiesen, die Lombard- fähigkeit deponirter Werthpapiere zu prüfen, wenn der Deponent anzeigt, daß er die Depotscheine als Zoll- oder Steuerkreditkaution niederlegen wolle und über das E: gebniß der Prüfung eine Bescheinigung in folgender Fassung auszustellen : „die in dem Depotscheine Nr benannten Werthpapiere sind umlaufsfähig.“ 2) Derjenige, welcher die Sicherheit be- stellt, hat das ihm der Bank gegenüber zustehende Rüctorde- rungsrecht und die hinterlegten Werthpapiere unter Ueber- gabe des Depotscheins dem betreffenden Hauptamt in der Art zu verpfänden, daß leßteres ermächtigt wird, von der Bank egen Nückgabe des von dem Hauptamt quittirten Depot- seins das Depot abzuheben und sich daraus bezahlt zu machen. 3) Von dieser Ecklärung hat das Hauptamt in Ge- meinschaft mit dem Verpfänder der Reichsbank gegen Empfangs- fesdemigung Mittheilung zu machen und daran das gemeinschaft- lihe Ersuchen zu knüpfen, die Werthpapiere fortan für das R zu verwahren und nur dem Hauptamte gegen eyen uittung herauszugeben, 4) Das Porto für die bezügliche Correspondenz mit der Reichsbank und alle sonstigen aus der Annahme der Depotscheine etwa erwachsenden besonderen Kosten hat der Kreditnehmer zu tragen bezw. zu erstatten. Jm Uebri- gen wird in den Vorschriften über Sicherheitsleistung für Zoll- und Steuerkredit, die gulässigen Werthpapiere, die Mit än- dung der Coupons und Talons, die Versilberung ohne geridtliche Mitwirkung 2c. nichts geändert.

Nach der im Reichs-Eisenbahn- Amt aufgestellten, in der Ersten veröffentlihten Nahweisung über die im Monat August 1882 auf deutschen Bahnen (aus-

C

% E Se

s{ließlich der bayerischen) beförderten Züge und deren Verspätungen wurden auf 44 größeren Bahnen beziehungs- weise Bahnkomplexen mit einer Gefammtbetriebslänge von 29 495,81 km befördert an fahrplanmäßigen Zügen: 13764 Courier: und Schnellzüge, 99 941 Personenzüge, 55383 gemischte Züge und 87 124 Güterzüge; an außerfahrplanmäßigen Zügen : 3153 Courier-, Sónell-, Personen- und gemischte Züge und 37 351 Güter-, Materialien- und Arbeitszüge. Im Ganzen wurden 712593 838 Awhskilometer bewegt, von denen 222 713 482 Achs ae L die fahrplanmäßigen Züge mit Personenbeförderung entfallen. 8 veMpäteten von den 169 088 Jan bigen Courier-, S@hnell-, Personen?“und gemischten Zügen tm Gangen.. 2503 over 1,48 pCt., (gegen 1,72 pCt. in demselben Monat des Vdtjuhresd» uyd 1,09 pCt. im Vormonat). Von diesen Verspätungen wurden jedoch 1385 durch das Abwarten verspäteter Add ußzüge hervorgerufen, so daß den aufgeführten Bahnèn* Ar*1118* Verspätungen = 0,66 vCt.) zur Last fals, (gegen 0,53 pCt. im. Vormonat). jn demselben Monat “de VoWhred. verspäteten® auf den eigenen Strecken der in Vergleich zu=agziehenden", 156 313 beförderten fahrplanmäßigen Zügen mit Personen- beförderung 1033 oder gleichfalls 0,608 pCt. Jn Folge der Verspätungen wurden 453 'Auschlüsse versäumt (gegen 276 in demselben Mona: des Vorjahres und 309 im Vormonat). Wird eine Gruppirung der Verwaltungen nah dem Verhältniß der auf je eine Anshlußversäumniß ent- fallenden Zugverspätungen vorgenommen, so kommt in erster Reihe die Ober-Hessishe Eisenbahn (4 Anschl. Vers. auf 3 Versp.) mit 0,75, während die Württembergischen Staats- Eisenbahnen G Anschl. Vers. auf 151 Versp.) mit 25,02, die

1 A TtnN ? F 4 bahn-Direktion _ zu Elberfel

nen von

A f E Â L

F 4 9 *(2-An\{[, 13 732 :TÞ. 41 DODO, di leßten Stellen einnehmen und bei & Verwaltungën, wek Ganzen 55 Zugverspätungen berichtet haben, Anschluß- versäumnisse niht vorgekommen sind.

Im §. 69 des Civilstandsgeseßzes ist bestimmt : „Ein Standesbeamter, welcher unter Außerachtlassung der in diesem Geseße gegebenen Vorschriften eine Eheschließung volle zieht, wird mit Geldstrafe bis zu 600 G bestraft“ und nach §. 38 Abs. 1 desselben Gesehes werden die Vorschriften, welche die Ehe der Militärpersonen, der Landesbeamten und der Ausländer von einer Erlaubniß abhängig machen, nicht berührt, Jn Bezug auf diese Bestimmungen hat das Reichsgericht, 111. Strafs., dur Urtheil vom 24. uni d. J., Folgendes ausgesprochen : Ein Standesbeamter, welcher unter Außerachtlassung der landesherrlihen Vorschriften über die Nothwendigkeit eines Heirathskonsenses „ur Eheschließung eines Beamten 2c. eine Ehe ohne den erforderlihen Konsens schließt, ift niht aus §. 69 des Civilstandsgeseßes, sondern nur aus den einschlägigen landesre{htlihen Strafbestimmungen gegen die Eheschließung ohne t2:n erforderlichen Konsens der Behörde gerichtlih resp. Npipunari}à zu bestrafen. „Jnso- fern die im §. 38 erwähnten Vorschriften vom Reichsgeseßze überall „nit berührt“ werden, außer in soweit es sich um deren Einfluß auf den Rechtsbestand geschlossener Ehen han- delt, bleiben sie ihrem vollen Bestande nah unberührt, also insbesondere auch soweit sie etwa Dizziplinar- oder andere Strafvorschristen sür den Fall der Nichtbeahtung Seitens der Standesbeamten enthalten sollten. Da nun dieselbe Verfeh- lung des Standesbeamten niht mehrfach, sowohl nah Reichs- als nach Landesreht gestraft werden könnte, so müßte die Reichsgeseßgebung bei §8. 69 davon ausgegangen sein, daß in dem vorausgeseßten Fall gemäß dem Satze: „Reichsrecht bricht Landesrecht“, die Bestimmung des §. 69 an die Stelle der landeêre{htlihen Strafdrohung trete. Es ist aber nicht zu vermuthen, daß die E gebung die Uebertretung der in Frage stehenden landesrehtlichen Norm mit einer anderen, vielleiht sogar höheren Strafe bedrohen wollte, als die landes- rechtlich angedrohte ist, oder daß sie der landesrechtlihen Norm durch Bestrafung des betheiligten Standesbeamten gemäß . 69 einen Shuy hätte {hafen wollen, sogar für Bundes- aaten, in welhen vordem Standesbeamte im gleichen Falle nur disziplinär zu strafen waren.“

Nit dem 1. d. Mts. haben bei der Kriegs: Aka- demie, der Vereinigten Artillerie- und Jne- genieurshule und der Militär-Turnanstalt neue Kurse begonnen ; zur Theilnahme an denselben sind Offiziere ee gee V kommandirt worden und hier ein- getroffen.

S. M. Kanonenboot „Cyclo p“, 4 Geschüße, Kom- mandant Kapitän - Lieutenant Kelch, ist am 2. d. Mts. in Port Saïd eingetroffen.

Das „Marine-Ver.-Bl.“ entli lgende richten über Schif reer g x Ap

bedeutet Ankunft daselbst, nah dem arte Ain ar. Montevideo. ete Nad:

T

S. M. Knbt. „Albatro

rit von dort 28./8. (Posistation : Montevideo [U S. M. S. „Carola“ 4./7. Auckland. zufolge am 5./8. in Sidncy eingetroffen (Posistatión : iden