1882 / 233 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[42038] Oeffentliche L ustellung.

In Sawen der Frau Schulz, «rnestine Char- Totie, geb. Fahrenwald, zu Aarb2xst, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Apziant hier, gegen deren Ehemann, den Maurer Carl Friedrich August Schv"z, früher gleichfalls hier, - jeßt dem Aufenthalte nah unbekannt, wegen Chescheidung wird der Beklagte zur mündliwen Verhandlung des Relhtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 13. Dezember 1882, Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedach- ten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zuftellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 30. September 1882.

Buchwald,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts I.

Civilkammer 13.

(40129) Oeffentlihe Zustellung.

Die verehelihte Emilie Auguste Aßmus, geborene Kanzler, zu Halle a./S., Klägerin, vertreten dur den Justiz-Rath von Radecke zu Halle a./S., klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Friedrich Aßmus, fonst zu Halle a./S., jetßt in unbekannter Abwesen- heit, Beklagten, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Ehetrennung, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Halle a./S. auf den ;

13. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Preuß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

142048] Oeffenliche Zustellung.

In der gerichtlichen Theilungssahe der Barmer Volksbank, Klägerin, gegen die Erben Möllenhoff, Beklagte, ladet hiermit die Klägerin den Carl Möllenhoff, früher zu Elberfeld wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, in den von dem Herrn Notar Lauy zu Elberfeld auf Donners- tag, den 12. Oftober cr., Nachmittags 5 Uhr, in der Restauration „zum Anfer“, bei Carl Hütte- mann in Elberfeld, Moriansstraße Nr. 16 und 18, anberaumten zweiten Immobiliarversteigerungstermin, in welchem der Zuschlag aucb unter der Taxe ertheilt werden soll, um sein Interesse zu wahren.

chuster, Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königlichen Landgerichts.

[42049] Oeffentliche Zustellung.

Der Spezereihändler Wilhelm Klein zu Elberfeld, vertreten durch den Necbts8anwalt Justizrath Koenig, lagt gegen den Maurer Christian Klein junior, früher zu Elberfeld, nunmehr ohne bekannten Wohn- ort, auf Aufnahme des dur den Tod des Christian Klein, des Vaters der Parteien, unterbrochenen Theilungsverfahrens, und ladet den Beklagten mit ciner Einlassungsfrist von 4 Wochen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf

den 27. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

chuster, _ Gerichtsschreiber der I. C. K. des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

iltwe Blankenburg, Henriette, aeborene Rogge, zu Wriezen, Freienwalderstraße Nr. 5, klagt gegen den Bauunternehmer Gustav Blankenburg, früher zu Wriezen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Zinsen für die Zeit vom 1. Ja- nuar bis 1, Juli 1882 aus der Scbuld- und Pfand- vershreibung vom 18, Januar 1878 über 13 800 M mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 172 Æ 50 «4 und in die Prozeßkosten zu verurtheilen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Rd gernet zu Wriezen auf den 22, Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Wriezen, den 26. September 1882,

- Lüdeke,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Abtheilung 111,

[42083] Oeffentliche Zustellung.

Der Möbelhändler Carl Lütticke R ver- treten durch Recbtsanwalt Heuser zu Barmen, klagt gegen den Buwbinder Friedri Ossenbick, früber zu Barmen, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, aus Wechselforderungen mit dem Antrage auf Zahlung von 639 «A Hauptgeld nebft 6% Zinsen von 190 A seit dem 1. Juni cr., von 264 A jeit dem 5, Juni cr., von 185 M seit 20. August cr. und 17,40 «M Wecselunkosten und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- \treites vor die Königliche Kammer für Handels- facen zu Barmen auf

deu 30, Oktober 1882, Nachmittags 3 Uhr,

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Barmen, den 29. September 1882.

Ackermann, Gerichtsschreiber der Königlichen Kammer für Handelssachen.

[4208] Oeffentliche Zustellung. Der Weinhändler Ernst von Bülow zu Demmin, vertreten durch den Rechtsanwalt Nintelen zu Prenz- lau, flagt gegen den Partikulier Ferdinand von Stülpnagel, rüber jn Freienwalde a, O., jetzt un- bekannten nsenthallz, aus dem von A. Fab Da agten gezogenen Webs . d, Hambur den 28, eo 1882, mi dem Antrage: 9 Y den Beklagten zu ver.trtheilen, au den Kläger 6000 A nebst 6 °/, Zinsen seit dem 28, Juni 1882 und 10 „M Protejcfkosten zu zahlen und ladet den Beklagten zur nündlichen Verhand- Jung des Mechtsstreits vor die 11. Civilfammex des „Wniglichen Landgerichts zu Prenilau

[42086] Die W

auf den 21. Dezeinber 1882, Vormittaos 9 Uhr, mit der Aufforderung, rinen bei dem gedabten Ge- richte zugelassenen Antoalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Prenzlau, den 21. September 1882.

Radnit, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[39713] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelidte Anton Wilhelmine Friederike, gebr. Giebschenkow zu Delitzsch, vertreten durch den Justizrath Stephan daselbst, klagt gegen den in un- befannter Abwesenheit lebenden Schneider Johann August Anton zu Deliß\{ch, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Ehetrennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Civilkammer des Königlichen Landgericbts zu Halle a./S.

auf den 13. Dezember 1882,

: Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicser Auszug der Klage bekannt gemacht.

s: ; Preuß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

{42084] Oeffentliche Zustellung,

Die unverebelichte Friederike Säuberlich zu Blanken- burg und ihr am 23. Mai 1873 geborenes Kind Karl Säuberlich, letzteres vertreten durch seinen Vormund, Maurer Karl Jllinger daselbst, klagen gegen den Oekonomen Ernst Georgi ebendaher, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Ansprüchen aus außer- ehelicher Gesclehtsgemeinshaft mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Alimentirung des Säuberlich’ schen Kindes mit jährli 30 4. von Zeit dessen Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebens- jahre, event. bis zur eigenen Grwerbsfähigkeit und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits anderweit vor das Fürstliche Amts-

geriht zu Rudolstadt auf den 28. November 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rudolstadt, den i Inne 1882. 0 , Gerichts\hreiber des Fürstlichen Amtsgerichts.

0 ODeffentlihe Zusiellung.

Der Rentier Daniel Keil in Gießen, vertreten durch Rechtsanwalt Labroiße zu Gießen, klagt gegen den Johannes Hefenträger von Lang-Göns, dermalen unbekannt wo? aus Darlehen, mit dem Antrage den Beklagten zur Zahlung von 300 Fl. oder 514 M 29 H nebst fünf Prozent Zinsen vom 4. Juni 1881 \{uldig zu ‘erkennen unter Verurtheilung in ktie Prozeßkosten und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Ster des Großherzoglichen Landgerichts zu Sießen au

den 4, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 30. September 1882.

e Schudt, H.-Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [42035] Aufgebot.

Die Vorstandsbeamten des Königlichen Ober- Landesgerichts zu Marienwerder haben das Aufgebot der von dem früheren Gefängniß-Inspektor Neumann bei der Regierungs-Hauptkasse zu Danzig bestellten Amdktskaution, bestehend in dem Staats\ch{Guldsc{eine Litt. C. Nr. 66646 über 1500 M nebst Talon beantragt.

Die unbekannten Gläubiger des 2c. Neumann werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche und euee auf diese Kaution spätestens im Aufgebots- ermine

den 1. Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, anzumelden, widrigenfalls sie nach frutlosem Ab- laufe des Termins ihres Anspruchs auf die Kaution verlustig gehen und nur an die Person des 2c. Neu-

mann verwiesen werden. Dauzig, den 27. September 1882, Königliches Amtsgericht. X,

[42078] Aufgebot.

Auf Antrag des Gastwirths Hankers bier, als Verwalter im Konkurse des Kötters Heinrich von der Haar, genannt Pater, zu Südmerzen, werden Alle, welhe an den Immobilien des Gemein- \{uldners :

Art. 26 der Grundsteuermutterrolle für den Gemeindebezirk Südmerzen Krtbl. 1 Parz. 8, 9, 10, 11, 12, 15, 39, 40, 41, 42, 43, 44

_Krtbl. 2 Parz 26, 31, 35, nebst Wohnhaus und Zubehör, Eigenthums-, Näher-, lehnrectlicbe, fideikommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, inébesondere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem zur Subhastation der Im- mobilien auf

Montag, den 20, November d, I., Vormittags 10 Uhr, an Ort und Stelle in Südmerzen angesetzten Ter- mine anzumelden, sonst geben dieselben im Verhält- niß zum neuen Erwerber verloren.

Fürstenau, den 19, September 1882,

Königliches Amtsgericht. Hoogklimmer.

E Aufgebot.

Auf Antrag des Rentiers Fran Johann Christian Möller bierfelbst als Nacwlaßkurators des M 3, April d. J, verstorbenen Segelmachers Johann Stuck, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Linden- berg, werden die unbekannten Gläubiger des Ver- storbenen aufgefordert, ihre Ansprüche an den Nach- laß desselben, unter Angabe des Grundes und des

Umfanges, mit ügung d b svätestens in dem bicruss auf n B

Sonnabend, den 2, ember 1882, Vormittags 11 Uhr

an esetten Aufgebotstermin bei dem unt et Am, s#gericht anzumelden, unter dem 1 Ha Hp

daß die nit angemeldeten Ansprüche an den Na&- laß nur noch in soweit geltend gemacht werden können, als derselbe, mit Aués{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten oder bekannten Ansprücbe nicht ers{chöpft ift.

Lübeck, den 28. September 1882. Das Amtsgericht, Abth. IT. Asschenfeldt, Dr.,

Amtsrichter.

LOOI Aufgebot. Zufolge Anzeige:

1) der Wittwe des Lootsen Johann Hinrich Schuldt zu Travemünde, Catharina Maria Wilhelmine, geb. Dierksen,

2) der Wittwe Catharina Maria Elisabeth West- fehling, geb. Kibbel, hieselbst,

3) des Wirths Peter Hieronymus Meth hieselbst, die folgenden Personen verschollen :

1) der Seemann Johann Joachim Hinrich Schuldt, geboren zu Travemünde am 4. Mai 1845 als eheliher Sohn des weil. Steuermannes, später Lootsen Johann Heinrich Schuldt und seiner vorgenannten Wittive; derselbe ist angeblih im Mäârz 1868 na Antwerpen und von dort nach Amerika und später mit dem Schiff Idella Berry von Montevideo nah Batavia gegangen ; leßter Brief desselben datirt aus Batavia den 15, Dezember 1873; der Weinküper Johannes Heinrich Kibbel, ge- boren zu Lübeck am 26. Januar 1824, als ehe- liber Sohn des Branntweinbrenners Georg Hinrich Kibbel und dessen Ehefrau Catharina Engel, geb. Hinckelmann ; derselbe ist 1850 nach Pa gegangen, seitdem fehlen weitere Nach- richten ; der Seemann Johannes Heinrich Wilhelm Meth, geboren am 21. August 1840 zu Lübeck, als eheliher Sohn des weil. JFochim Griedrich Meth (oder Mett) und dessen CGhefrau Anna Catharina Dorothea, geb. Strunck, angeblich 1859 nah England und von da na Hongkong gegangen, leyte Nachricht aus Hongkong 1881.

Auf Antrag der Wittwe Schuldt, vertreten dur den Nechtsanwalt Dr. Curtius, und beziehungsweise der Wittwe Westfehling und des Wirths Meth A E O Dr. Stooß, ergeht

ledurch ein Aufgebot unter Anber 8 Aufgebotstermins auf E

Mittwoch, den 28. November 1883,

: Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgeriht dahin:

a, an die genannten Abwesenden : sih spätestens im Aufgebotstermine zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß dieselben für todt erklärt und ihr Vermögen den in Folge ihres Todes dazu Berechtigten verabfolgt werden wird,

. an die Gläubiger der genannten Abwesenden: ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermin anzumelden, unter dem Rechtsnachtheil, daß die mt angemeldeten Ansprüche an den betreffen- den Nachlaß nur noch in so weit geltend ge- macht werden können, als derselbe, mit Aus- {luß aller seit der Todeserklärung des (rb- lassers aufgekommenen Nußzungen, durch Be- friedigung der angemeldeten oder befannten Ansprüche nicht erschöpft ist,

. an die Erben der Abwesenden mit Aus- nahme der untenbenannten, von den Antrag- stellern angezeigten Erben —, ihre Erbansprüche unter Beifügung der Beweisurkunden spätestens im Aufgebotstermin geltend zu machen, unter dem Nechtsnacht1heil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche bei der Regelung der betreffenden Vinterlassenschaften nicht berüdsichtigt werden.

Von einer Anmeldepflicht rücksichtliß ibrer Erb- PREEe L e

ad 1: die Antragstellerin Wittwe Schuldt,

die r e apwesenden, N 9e le Antragstellerin Wittwe Westfeblin L als Schwester des Abwesenden, lifehling der Antragsteller Wirth Meth, sowie Franz Carsten Diedrih Meth, Friedrich Permann Christian Meth und Mathilde Ganny Dorothea, geb, Meth, des Tele- graphenbeamten Ernst Schäffer Ehefrau, als Vollgeschwister, und Heinrich Johannes &riedrih Tafel, als Vollshwestersohn des _ Abwesenden.

Zugleih werden Alle, welche von dem Leben oder Tode der genannten Abwesenden Nachrichten be- ligen, aufgefordert, dem Gerichte davon Mittheilung zu machen,

Lübe, den 28, September 1882.

Das Amtsgericht, Abth, I. Asschen feldt, Dr.

Dr. Achilles, secr.

[42076] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Fabrikarbeiters Christian Drolshagen, Antoinette, geborne Klaus, zn Iserlohn, wird das auf ihren Namen lautende, angebli vers lorene Quittungsbu Nr. 3601 der städtishen Spar- kasse zu Zserlohn über Einlagen, welche am 1. Ja- nuar die}es Jahres mit den bis dahin aufgelaufenen Zinsen 384 (A 4 4 betrugen, hierdurch aufgeboten.

Es werden daher alle Diejenigen, welche an diesem Sparkassenbuche irgend ein Anrecht zu haben ver- meinen, aufgefordert, \sich innerhalb einer Frist von 6 Monaten bei dem unterzeicneten Gerichte und spätestens in dem auf den

, 6. April 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 20, anberaum- ten Termine zu melden und ihr Ret näher nacuu- weisen, widrigenfalls das edahte Sparkassenbuch für fraftlos erklärt werden foll.

Zserlohn, den 27. September 1882.

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung,

eriht München 1. hat mit Be- {luß vom Heutigen die öffenllicbe Zustellung der Klage nebst Klagönachtrag der Maurerpaliersehefrau Clara Attenberger hier, vertreten vom Rechtsanwalt Siegel in München, gegen Philipp Attenberger, Palier, früber hier, nun unbekannten Aufentbalts, wegen Ehescheidung, bewilligt und wurde zur Ver-

ad 2;

ad 3;

[42089] Das Kal. Lan

Mon, den 18. Dezember 1882, ormittags 9 Uhr, bestimmt.

Hierzu wird Beklagter mit der Aufforderun ges laden, retzeitig behufs seiner Vertretung einen b.Î diesseitigem Gerichté zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Klägerin dringt auf Trennung der Ehe dem Bande nach wegen Verleßung der ehelichen Treue Seitens des Beklagten.

München, den 29. September 1882.

Der Königliche Obersckretär. Rodler.

[42022] Verschollenheitsverfahren. Vom Königlichen, Amtsgeriht Görlitz wurde erkannt: Dec am 27. Januar 1845 zu Liebstein außers ehelih geborene Sohn der Wittwe Rosina Hornig, geb. Seffner aus Moys, Namens Carl Gottlieb Hornig wird für todt erklärt. Görlih, den 30 September 1882. Königliches Amtsgericht.

[42040] Proclama.

Der Banzeichner Carl Heinrich Ferdinand JFmmich_ von hier hat in seinem mit seiner Ehefrau Emilie Charlotte, geborenen Schönfeld, errichteten, am 30. Juni 1882 eröffneten Testamente seinen Sohn Christian Daniel, im Jahre 1873 in Kiel si aufhaltend, zum Miterben eingeseßt.

Dies wird zur Kenntnißnahme für denselben be- kannt gemacht.

Berlin, den 25. September 1882...

Königliches Amtsgericht T. Abthcilung 61.

[42090] Auss\ch{lußurthecil. In Sachen, das Aufgebot von Ansprüchen an die Vollkothstelle des Heinrich Schrader in Dassensen betr., sind dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage alle bislang nicht angemeldeten Ansprüche in Gemäßheit des Aufgebots vom 5. August d. Is. im zu Verhältniß der der Landeskreditanstalt zu Hannover bestellten Hypo = thek erloschen. Einbeck, den 27. September 1882. Königliches Amt8gericht. IT. Mehliß.

[42091] Bekanntmachung. Durch das am 22. September 1882 verkündete Ausschlußurtheil ist der Hypothekenbrief über 1050 4 Darlehn, ein- getragen aus der Schuldurkunde vom 26. Januar 1876 für den Halbbauer Gottfried Dräger zu Sieversdorf in Abtheilung 111. Nr. 3 des dem Halbbauer Christian Sooßmann zu Sievers- dorf gehörigen, im Grundbuche von Sieversdorf Band I. Nr. $8 Blatt 43 verzeichneten Grund- üs, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 27. Januar 1876 und der Schuld- und Pfand- verschreibung vom 26. Januar 1876, auf Kosten E Gottfried Dräger zu Sievers- or für kraftlos erfsärt. Wusterhauscu a./Dosse, den 22. September 1882, Königliches Amtsgericht.

[42093] :

Verkündet am 22, September 1882. Jonas, Referendar, als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs!

JIn der

Jacob Jaskulla’shen Aufgebotsface von Dzielnitz erkennt das Königliche Amtsgericht zu Natibor durch den Amtsrichter Mende

für Recbt:

I. Die Hypothekenurkunde über 585 4 Darlehn, eingetragen aus der Sc{uldurkunde vom 4. Fe- bruar 1869 am 13. Februar 1869 für den Halbbauer Jacob Jaskulla zu Dzielnitz in Ab- theilung 111. Nr. 2, des der Veronica, vercbel. Kowoll gehörigen Grundstücks Thurze Nr. 461, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 13, Fe- bruar 1869 und der Schuldurkunde vom 4. Februar 1869, wird für kraftlos erklärt;

II, Provofat trägt die Kosten des Verfahrens.

gez. Mende.

[42034] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Oekonomen Hermann Adolf Gustav Möller zu Hiklegossen, vertreten dur den Justizrath Heidsiek zu Bielefeld, erkennt das Königs lie Amtsgericht zu Bielefeld durch den Amts- gerihts-Rath Pams für Recbt:

Die nacstehend näher bezeichneten Hypotheken-

posten, welhe im Grundbuche von Hillegossen

Band 11 Blatt 58 auf den Grundbesißzungen des

Antragstellers cingetragen sind,

1) 200 Thaler Gold für die Demoiselle Annett- Lisette Berkenkamp zu Bielefeld aus der Uv funde vom 20. Juni 1825,

2) 500 Thaler Courant und ein vollständige Brautwagen für die Friederike Florentüe Möller zu Hillegossen, aus den Urkunden von 22. Januar 1828 und 7. August 1834,

3) 648 Thaler 11 Silbergroschen 7 Pfennige fir die Eheleute Johann Philipp Möller und Hame Friederike, geb. Ramsel, zu Hillegossen, aus en Urkunden vom 17. Juli 1837, 12, Dezender 1839 und 10. Juni 1858

werden für kraftlos und lôös{ungsfähig erklärt

Bielefeld, den 30. September 1882.

Königliches Amtsgericht. 19d, [42098] Verkündet am 20. September 1882, gez. Boodstein, Gerichtsscreiber.

Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Jadownik'sGen Juabu- lats erkennt das Königliche Amtsgericht zu Subin, durch den Amtsrichter Conrad, für Ret: die Wittwe Louise Jadownik und deren änder Michael und Joel Jadownik, sowie derenêrben und Rechtsnachfolger werden mit ihre An- sprüchen an die im Grundbube GombirNr. 7

bthl. IIL Nr. 1 und Gombin Nr. teinge-

tragene Forderung von 8 Thir. 10 Sgr nebst 5 % Pinsen seit dem 23, November 18’ und 1 Thlr. 7 Sar. nebst den ferneren außeecrit- lien Kosten, auêgeschlossen und die Korn des

handlung über diese Kl z der 1, Civilkammer vom age die öffentlihe Sißung j

Verfahrens dem Antragsteller zur Last (eat. Von Rechts reen, p

087 Oeffentliche Zusteliung.

A nifraa August Meier in Reinickendorf,

Eichbornstr. 8, vertreten durch den Justizrath Heer

und Rectsanwalt Wöibling, klagt gegen den Kauf-

mann G. A. Höpfner, bis 7. August d. I. hierselbst

wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den

bei Sicht zahlbar gewesenen vier Wechseln und r:

nes a. vom 28. April d. I. über 600 ,

b. vom 28. April d. J. über 909 4,

c. vom 28. Juli d. J. über 1000 M,

d, vom 5. August d. J. über 509 46 it dem Antrage:

N 1) auf Verurtheilung des Beklagten zur Zakl- lung von 3000 4. nebst 69/9 Verzugszinsen seit dem 8. August 1882, sowie auch in die Kosten des Arrestverfahrens und H

2) das Urtheil gegen Sicherheitsbestellung für vollftreckbar zu erklären E,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die vierte Kammer

für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu

Berlin auf

deu 4. Jauuar 1883, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. O

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliu, den 29, September 1882. ber des Königlichen Landgerichts T Gerichts\chreiber des Königlichen Landgeri M Kammer für Handelssachen.

[41556] Kaiserliches Landgericht Straßburg. Oeffentliche Zustellung. S 1) Die Anna Schmitt, ohne Gewerbe zu Herlisheim, Wittwe des allda verlebten Drechskers Anton Braun und dessen zweite Gattin, handelnd: a. eigenen Na- mens, sowohl wegen der zwischen ihr und ihrem ge- nannten Chemanne bestehenden, auf die Errungen- {haft besckchränkten Gütergemeinschaft, jedo nur

unter der Rechts8wohlthat des Inventars, als auch

wegen ihrer Ersaßansprüche, und endlih auch als Beschenkte ihres Chegatten zufolge Ehevertrages vor Notar Petitville zu Bischweiler vom 6. Februar 1846, b. Namens und als geseßliche Vormünderin ihrer nachgenannten, aus der Che mit dem verlebten Gatten erzeugten Kinder: Josef Braun, Franz Braun, Alle bei ihrer Mutter domizilirt, in ihrer Eigen- haft als Benefiziarerben ihres verstorbenen Vaters Mid Braun zu je einem Achtel, Josef Braun außerdem als Benefiziarerbe seines verstorbenen Bruders Franz Braun zu 12/994, i

2) Maria Braun, Dienstbote zu Paris, ebenfalls unter der Nechtéwohlthat des Inventars als Erbe ihres verstorbenen Vaters Anton Braun, zu einem Achtel, und ihres Bruders Franz Braun zu 12/224,

3) Caroline Braun, ohne Gewerbe zu Herlisheim, in ihrer Eigenschaft als Beuefiziarerbin ihres Vaters Anton Braun zu 1/8, und ihres Bruders Franz Braun zu 12/224, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Spaltenstein,

klagen gegen :

1) Felix Braun, Schiffer zu Ruprecht8au, han- delnd unter der Rechtswohlthat des Inventars zu F an dem Nacblasse seines verstorbenen Vaters Anton Braun zu 3/224 am Nachlasse seines verstorbenen Bruders Franz Braun erbberechtigt,

2) Ludwig Koch, Aerer, zu Herlisheim wohnend, in sciner Eigenschaft als Hauptvormund von: ;

a. Leonie, b, Ludwig, ec. Luisa Braun, alle drei noch unmündige Kinder, erzeugt in der Che des Ludwig Braun mit der Julie Wissack, diese als Benefiziarerben und Repräsentanten ihres verstorbe- nen Vaters Ludwig Braun ‘am Nachlasse des Groß- vaters Anton Braun zu je 1/24, des Oheims Franz Braun zu je 11/924 betheiligt, Y i

3) Jakob Braun, ohne bekannten Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika wohn- haft,

4) Amand Braun, ohne bekannten Aufenthalt, angeblih in Paris wohnend, Beide handelnd als Erben unter der Wohlthat des Inventars ihres verstorbenen Vaters Anton Braun zu je % und ihres verstorbenen Bruders Franz Braun zu je 3/224,

wegen Theilung mit dein Antrage: n

Geruhe Kaiserliches Landgericht, die Versteigerung folgender, zum Nachlasse des am 29. Dezember 1881 zu Herlisheim verstorbenen Drechélers Anton Braun, beziehentliÞ zur Gütergemeinschaft Braun-Schmitt gehörenden Immobilien, unter Zugrundelegung der beigefügten Taxen, anzuordnen, nämlich:

1) Sektion B. Nr. 803 und 804, 13 Aren 94 Centiaren Ackerfeld, Bann von Offendorf, Kanton Steingrub, neben Georg Schiff und cinem Weg, an einem Ende der Eisenbahn, am andern Weg, ab- geschäßt zu 85 M,

2) Sektion A. Nr. 297, 13 Aren 15 Centiaren Feld, Bann von Herlisheim, Kanton Herrmanns- matt, zwischen Gegenstößer und Gut der ersten Er- rungenschaft, abgeshäßt auf Hundertfünfzig Mark,

3) Sektion D. Nr. 265, 13 Aren Adckerfeld, näm- lihden Bann, Kanton Phenipil, zwischen Gregorius Kieny und einem Wege, abgeschäßt auf 150 K,

4) Sektion A. Nr. 249, $ Aren 35 Centiaren Aderfeld, nämlihen Bann, auf die 24 Theiler ¿wischen Unbekannten, abgeschätzt auf 50 4,

9) die 4/10 nachbescyriebener Liegenschaften, Bann von Herlisheim,

a, Sektion A. Nr. 37, 11,55 Aren Feld, Kanton Badematt, einerseits Xaver Lansecker, anderseits Un- bekannter, in Wiese umgewandelt, abgeshäßt auf

h

b, Sektion B. Nr. 50, 5,45 Aren Feld, Kanton auf dem Bürgweg, einerseits Josef Rhein, ander- seits Fatob Baerthel, abgeschäßt auf 60 4

c. Sektion C, Nr. 246, 19 Aren 40 Centiaren

eld, Kanton Gutlaeb, einerseits Wittwe Andreas Sobn, anderseits die Wittwe Jacob Schiff, abge- châgt auf 400 M, 2

d. Sektion F. Nr. 32, 11,73 Aren Feld, Kanton Riedwaeldel, einerseits Lucia Roch, anderseits Jakob Gengds abgeshäpt auf 140 4,

6, Sektion E. Nr. 44, 9,25 Aren Feld, Kanton auf dem Galgen, einerseits Franz Schchn, ander- [en pie Erben von Johann Georg Schmitt, abge-

M,

f. Sektion D.- Nr. 447, 6,90 Aren Feld, Kanton auf dem Feldweg, einerseits Andreas Huck, ander- seits Andreas Wachter, abgesbätit auf 70 M,

g. Sektion A. Nr. 295 und 296, 12,55 Aren Feld, Kanton Hermannsmatt, einerseits Jacob Ließ, ander- seits Elias Moch, abgeschäßt auf 150 M,

h, Sektion D, Nr. 261, 940 Aren Feld, Kanton

Bierbütt, zwishen Theobald Huck und einem Straf;- burger, abgeschäßt auf 100 Æ,

i. Sektion A. Nr. 141, 19,30 Aren Feld, Bann von Offendorf, Kanton Pfilenhof, zwischen Andreas Georges und Anton Brika, abgeshäßt 150 M;

Gemeinde Herliëheim: Í

6) ein Wohnhaus mit Bodengeschoß und einem Stockwerk mit Hof, Scheune, Stallung, Garten, Rechten und Dependenzien, Alles in der Dorffseite gelegen, zwishen Jakob Scchiff und einem Gäßcben, vorn die Gemeindestraße, binten die Zorn, Sektion H. Nr. 46, 46 und 47, Flächeninhalt 8,50 Aren, abgeshäßgt 2000 A, / Î

mit der Vornahmé der Versteigerung den Kaiser- lichen Notar Ehrhardt zu Weyersheim zu beauftra- gen, die Kosten derselben, sowie die des Prozesses der Masse oder den Erbberechtigten nah Maßgabe ihrer Quoten zur Last zu legen, Z

und ladet die Beklagten ad 3 und 4 zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Straß- burg auf den 5, Dezember 1882, Morgens 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. j

Zum Zwedte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Straßburg, 20. September 1882,

Der Ee: eue.

[42101] Anfgebot. :

Die verehelihte Büdner Miethe, Wilhelmine, geb. Dommaing zu Cossenblatt hat das Aufgebot des am kleinen Cofsenblatter See, links der Cofssen- blatterstraße auf Wulfersdorfer Feldmark belegenen, in der Grundfsteuermutterrolle von Wulfersdorf unter Artikel 14 eingetragenen Grundstücks von 2 ha 37 a 98 qm, von welchem etwa 1 Morgen bereits im Grundbuche von Wulfersdorf Bd. Il. Bl. 19 Nr. 4 ver:eihnet ift, beantragt. i:

Demgemäß werden alle unbekannten Eigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf das genannte Grundstü spätestens in dem auf den 11. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit thren Rechten und Ansprüchen auf das Grundstück werden ausgeschlossen werden.

Beeskotv, den 25, September 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 2. Rabert.

, S L EEEELEA

[42095] Bekanntmachung. j Durch Ausf\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 21. September 1882 sind 1) Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Hyvpo- thekengläubigers , Oberamtmanns Christian Friedrich Laue zu Segeletz, mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Hypothekenpost von 1340 Thlr. Restkaufgeld, eingetragen für den Oberamtmann Christian Friedrih Laue in Ab- theilung 111, Nr. 4 des Grundbuchs des dem Tischlermeister Albert Koh zu Brunn gehörigen, im Grundbuche von Wusterhausen a. d. Dofsse Band I. -Nr. 111 Seite 443 verzeichneten Grundstücks aus dem gerichtlichen Kaufvertrage vom 12. Februar 1827 zufolge Verfügung voin 27. Februar 1827, ausges{lossen,

das über die zu 1 erwähnte Hypothekenpost aus dem Kaufkontrakt vom 12. Februar 1827 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 13. Februar 1827 gebildete Hypotheken-Dokument für kraft- los erflärt. Wusterhausen a. d. D., dea 23. September 1882, Königliches Amtsgericht.

[42077] A Nachdem für den Königlichen preußischen Forst- fiskus, vertreten durch Königliche Regierung zu Cassel, die Eintragung des zum Gutsbezirk Rottebreite ge- hörigen Grundeigenthums: ha a qm Ktbl. E. Parzelle 100/72 Rodebach, Holzung 6 88 97 101/02 das, deêgl, 03 95 102/72 - daf. desgl. 7 04 104/88 Wend, desgl. 74 108/89 daf., desgl. 2 88 107/89 dafî., desgl. 49 106/89 day., desgl. E6 28 108/96Pfanngraben, desgl. 5 77 73 109/89zurEisenbahn, desgl. 3 68 75 ¿ 103/72 Rodebab, desgl. 84 unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesitßzes in das Grund- buch von Nieste beantragt worden ist, wird Termin

auf den 18. November l, Zs., Vormittags 10 Uhr, anberaumt, ia welchem späteftens alle Diesenigen, welche Rechte an jenem Grundvermögen zu haben ver- meinen, solche bei unterzeihnetem Gerichte anzumelden haben, widrigenfalls der biéberige Besitzer als Eigen- thümer in dem Grundbu eingetragen wer- den wird, und der die ihm obliegende An- meldung unterlassende Berechtigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Drittèn, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das oben erwähnte Grundeigenthum erwirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern au ein Vorzugsreht egenüber Denjenigen, deren Rechte bis zu obigem ermine angemeldet und demnächst auch eingetragen sind, verliert.

Oberkaufungen, am 20. September 1882,

s Amtösgericht. Fürstenau, i. V.

42103 . [ Dur Urtbeil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 23. September 1882 sind nachstehende Doku- mente:

I. die Ausfertigung der Schuld- und Pfand- vershreibung vom 17, Januar 1857 nebst Hypothekenbubsauszug von demselben Tage, uber 70 Thaler Darlehns{huld des Arbeits- manns Wilhelm Andreas Wesemann von Quenstedt an den Mentier, frühern Stell- macher August Hauenschild in Aschersleben, eingetragen mit 5% Zinsen im Grundbuche von Quenstedt Vo). 11, Fol, 193 snb Nr. 6 der 111. Rubrik auf dem Wohnhause Nr. 39 Quenstedt mit Hof, Garten und Zubehör, jeßt eingetragen im Grundbuche a. a. O. auf dem Plane 227 von 13 Ar 50 Qu.-

Meter Garten und Quenstedt Band 1. Ar-

tikel 2 Abtheilung II1. Nr. 2, Hause Nr. 39,

II. die Ausfertigung dcr S{uld- und Pfand- vershreibung vom 17. März 1858, nebst HyvpothekenbuWsauszua vom 23. September 1858 über 150 Thaler Darlehnss{uld der Kirche zu Thondorf an das Kirchenärar zu Siersleben, eingetragen nebst 4°/9 Zinsen im Grundbuche von Thondorf Vol. IL pag. 71 Nr. 2 der IIl. Abtheilung auf 4 Morgen Aer, Titelblatt Nr. 1, 2, 3, für welche der Plan Nr. 30b. auf dem Dampfe von 1 Hektar 17 Ar Nr. 4 daselbst aus- gewiesen ift, 4 j

na stattgehabtem Aufgebote für kraftlos erklärt worden.

Hettstedt, den 23. September 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T. gez. Schneidewind.

auf dem

[42099] Jm Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot des Antonina Mrugowska- schen Hypthekendokuments erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Schubin durch den Amtsrichter Conrad für Recht: das Hvpotbeken-Instrument vom 12. April 1875 über die bei Schließung des Grundbuchsblatts Rynarscbewo Nr. 63 und die Grundstücke 399 und 400 übertragene Erbtheilsforderung der Antonina Mrugowska von 900 4, sowie die General-Vollmacht der Frau Victoria Kruêniak als legitimirte Erbin der Antonina Mcu- gowska für den Justizrath Dr. Gahbler vom 4, Dktober 1877, wird für kraftlos erflärt und die Kosten des Verfahrens dem Antrag- steller zur Last gelegt. Von Rechts Wegen.

[42094] Verkündet am 19. September 1882. gez, Gaebelein, Gerichtsschreiber.

: m Namen des Königs!

Auf den Antrag: |

1) des Gärtners Friedrich Wilhelm Krause zu Weißenfels,

2) des Handels8mannes Johannes Fublrodt und dessen Chefrau Minna, geb. Krefeld, daselbft,

erkennt das Königliche Amtsgericht T. zu Weißenfels durch den Amtsrichter Siedler für Recht: Die Schuldurkunden:

1) vom 28. Juli 1838 nebst Hypothekenscheine vom 20. August 1838 über die auf dem dem Antragsteller zu 1 gehörigen im Grundbuche von Weißenfels Vol. 1. pog. 321, Nr. 21 verzeichneten Wohnhause Nr. 579 in der dritten Abtheilung Nr. 2 für den Seiler- meister Johann Gottfried Nolle zu Weißen- fels eingetragenen 40 Thaler Darlehn ; vom 11. Mai 1855 nebst Hypothekenbuchs- Auszuge vom 16. Mai 1855 über die auf dem den Antragsstellern zu 2 gehörigen im Grundbuche von Weißenfels Nicolai-Vor- stadt Vol, I. Fol. 555 Nr. 36 verzeich- neten Wohnhause Nr. 463 in der II1. Ab- theilung Nr. 8 für den Glasermeister Ferdi- nand Hübner zu Weißenfels eingetragene 110 Thaler Darlehns- und Waarenforderung

werden für kraftlos erklärt. gez. Siedler.

[42092] Jm Namen des Königs! G

In Satwen, betreffend das Aufgebot nacstebend

benannter Hypotbekenurkunden :

a. vom 19. Januar 1811 resp. 19. Februar 1871 über 80 Lhaler Darlehn nebst 3% Zinsen zu Gunsten des Colons Heinrich Jaspec zu Am- bergen Ksps. Mettingen, und zu Lasten des Colons Gerhard Kellinghaus zu Ksps. Met- tingen,

. vom 10. Februar 1821 resp. 29, März 1847 über 400 Thaler Darlehn nebst 5% Zinsen zu Gunsten des Colons Heinrih Wöstemeyer zu Alstedde Ksys. Ibbenbüren und zu Lasten gleic- falls des Colons Gerhard Kellinghaus Ks\ys, Mettingen, Beide Kapitalien eingetragen Band 7 Blatt 162 Abth. 111. des Grundbu{s von Mettingen,

erkennt das Königlibe Amtsgeribt zu Ibbenbüren, vertreten dur den Amtsrichter Bode,

für Recht: die vorgedabten beiden Hypothekenurkunden werden für fraftlos erklärt und dem Antrag-

steller die Kosten des Verfahrens auferlegt. Von Rects Wegen. Zbbeubüren, den 27. September 1882, Königliches Amtsgericht. Il,

[42080] Bekanntmachung.

Die Ebefrau Theobald Zehr, Charlotte, geb. Reutenauer, zu Struth, vertreten durch MRecbts- anwalt Fetter in Zabery, klagt gegen ten Ehe- mann Theobald Zehr zu Paris, wegen eingetretener Ueberschuldung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist dic Sitzung der Civillammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Zabern vom 18, Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Hörkens, Ldg.-Sekret.,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgeri bts,

[42079] Bekanntmachung.

Durch Versäumnißurtheil der Civilkammer des Kais. Landgerichts hierselbst vom 27. September 1882 wurde zwischen den Eheleuten Franz Anton Lebn und Josephine, geb. Klein, in Nosheim, die Güter- trennung ausgesprochen.

Zabern, den 30, September 1882,

Der Landgerichts-Sekretär : Hörkens.

42072 l In Ler Liste der bei Herzoglibem Landgerichte hieselbst zugelassenen Recbtsanwälte ist der am N D M per ToSene Rechtsanwalt Kaulitz ¡u

lankenburg ge

Braunschweig, den 2. Oktober 1882,

Herzogliches Landgericht. ansfeld.

; Bekanntmachung.

Der mit dem Wohnsitze „Oschersleben“ in der Liste der bei dem unterzeicneten Landgerichte zuge- laffenen Rechtsanwalte eingetragene Rehtsanwalt und Notar Justiz-Rath Reineckc hat feine Zulassung aufgegeben und is in der gedachten Liste gelöscht worden.

Halberstadt. den 1. Oktober 1882.

Königliches Landgericht.

[42082] Bekanntmachung. _ Der Rechtsanwalt, Jusuizrath Krönig hierselbst ist auf seinen Antrag in der Liste der bei dem König- lien Landgerihte Paderborn zugelassenen Rechtss anwalte gelöscht.

Paderborn, den 2. Oktober” 1882.

Königliches Landgericht. Sa.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

(3508 Bekanntmatzung.

Das der Kloster Berge’shen Stiftung gehörige, im Mansfelder Gebirgskreise, ca. 11—12 Kilometer von den Bahnhöfen und Städten Mansfeld und Hettstädt entfernt belegene

Rittergut Friedrihhrode,

wird mit Johannis 1883 pahtlos und soll von da ab q 18 aufeinanderfolgende Jahre neu verpachtet werden.

Zur Abgabe der Pachtgebote is vor unseren Kommissarien, dem Herrn Regierungs- und Ver- waltungsrath Schuppe und dem Justitiar Herrn Konsistorialrath Nitze, Termin auf

Dounerstag, ven 23, November 1882,

Bormittags 10 Uhr, , in unserem Sessionëzimmer, Domplatz Nr. 4 kir selbst, anberaumt. a. Das ganze Guté-Areal beträgt 252 ha 30 a 40 qm. Die mit Holz bestandenen resp. nah näherer Bestimmung nocch aufzuforstenden Theile rund 36 ha bleiben von der Verpacbtung ausgesc{lossen.

. Die Pacbtbedingungen und Inventarien- Verzeichnisse können in unserer Registratur beim Herrn Sekretär Koch, so1oie bei dem Fe Pächter Herrn Premier-Lieutenant

mtmann Tel in Friedrichrode, der auch zu örtliher Information bereit, eingesehen werden.

. Das Pacbtgelder-Minimum ist vorläufig und sofern niht mit Rücksicht auf die Einschrän- kung zu a. noch eine Herabseßung genehmigt werden wird, auf 10800 festgeseßt, das nacbzuweisende disponible Vermögen auf 85 000 M, die Pachtfaution auf 6090 M, und die etwa zu verlangende Bieterkaution auf 3000 bemessen.

Die Licitationsbedingungen werden im Termine bekannt gemacht.

Zur Landwirtb\chaft qualifizirte Pacbtaspiranten werden zu diesem Termin eingeladen. Die Schließung des Termins erfolgt, sofern ein Meistgebot bis dabin erzielt ift, um 12 Uhr Mittags.

Magdeburg, den 29. August 1882.

Königliches Provruzia: SHul-Nollegium,

v. Wo0ol77.

[41468] Bekanntmachung.

Höherer Anordnung zufolge soll das zu Berlin am Oberbaum 1/2 belegene, frühere Steuer- ctablissement meistbietend verkauft werden.

Wir haben für die Lizitation einen Termin auf Dienstag, den 17. Oktober d. J, Vormittags 10 Uhr, in unserem Dienstgebäude am Neuen Padhof 5 F. anberaumt, zu welhem Kauflustige mit dem Bemerken eingeladen werden, daß die Ver- kaufsbedingungen in unserer, ebendaselbst befindlichen Registratur während der Dienststunden zur Einsicht ausliegen.

Berlin, den 27. September 1882. 4 Königliches Haupt-Steueramt für inländische

Gegenstände,

[42217] Verkauf auf Abbruh.

Der rechte Seitenflügel des alten Postgebäudcs Königstraße 60 soll öffentlib meistbietend auf Ab- bru verkauft werden, wozu Termin auf Mittwoch, den 11. Oktober, Vormittags 10 Uhr, im Erd- geshosse des bezeichneten Gebäudes angesetzt ist. Die Verkaufsbedingungen licgen im Postbaubüreau Spandauerstraße 19/22, Geldhallengebäude , Zim- mer 44, aus, und sind daselbst während der Diensts stunden von 9—3 Uhr einzusehen.

Berlin C., den 3. Oktober 1882,

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor, In Vertretung: Rabe.

Königliche Eisenbahn-Direktion zu Elberfeld, Die Lieferung der nacbbezeicbneten, für die Zeit vom 1. Januar 1883 bis Ende März 1884 erforderlichen Betriebs- und Telegraphen-Materialien, al8s: Bind- faden (Piombenkordel), Carbolsäure, Cylinder- gläser, Dochtband, Docbtgarn, Frubtgummi, Hanf, Kreide in Stangen, Liderung, Maschinenöl (a. ent- s{leimtes, b. rohes Rüböl), Petroleum, Piasava- besen, Plomben, Putzöl, Puttücber (a. große, b. kleine), Pußwolle, Reiserbesen, Rüböl raf,, Seife a, Stangenseife, b. Schmierseife), Soda, Talg,

pparatfarbe (blau), Glastheile zu Meidingerschen roßen Elementen, Bindedraht (eiserner), Bitter- fals Kupferdraht, Kupferpole, Kupfervitriol, Pors zellan-Jsolatoren, Telegraphendraht (a. geölt, b, verzinkt), Telegravhen-Seitenstüten (ciserne), Tele- rapben-Papier f g agi Trommelkordel, Binkpole, soll im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden. Bezüglide Offerten sind unter- schricben, verfiegelt und portofrei mit der Aufscrift : „Offerte auf Lieferung von Betricbs-Mate- rialien“ bis zum 18. Oktober d. Js. an unser Materialien-Büreau hier einzusenden; die Eröffnung derselben findet am folgenden Tage, Vormitta 11 Uhr, im Verwaltungégebäude hierselbst in aenwart der erscheinenden Submittenten statt. Die Offerten müssen unter Couvert besonders Engesandé, und dürfen niht den einzurcihenden Proben beige- packt werden. Lieferungsbedinzungen neèst Massen- verzeichniß sind gegen Einsendung ven 50 4 von, dem Kanilei-Vorste Sat hierselbst zu beziehen.

El ld, den 30. September 1882,

igliche Eisenbahn-Direktion,