1882 / 234 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E e S E

s R S2 Âi 0D: Ca gi iti I e ha R ie Epe R AIEÄRF ¿e

E L

men A

20.00 —19,00 per 100 Kilogramm brutto incl. Sack. Feine Marken über Nct’z bez.

Berichtigung. Gestern: Weizen Tiiangaze. 170,5 M per 1000 Kg.; Roggen, klammer inländ. 120—126 ab Bahn u. Kahn bez., per April-Mai 134,75—135,25—135 bez. ; Petroleum per diesen Monat nnd per Oktbr.-Novbr. 23,8 bez., per Novbr.- Dezbr. 24,3 bez., per Dezbr.-Januar 24,9 Æ, per Jannuar-Febr. 25,4 bez.

Königsberg, 3. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen unverändert. Roggen mstter, loco 121/122 pfd, 2000 Pfd. Zoligewicht 120,50, pr. Oktober 120,09, pr. Frübjabr 120,00. Gerste unverändert. Hafer rnbig., loco inlän- discher 120,00, pr. Oktoter 112,00. Weisese Ertsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. 145,00. Spiritus pr. 100 Liter 100 % loco 50,50, pr. Okteber 50,25, pr. Frühjabr 51,25. Wetter: Bewölkt.

Danzig, 3. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco rubig. Umsatz 450 t, Bunt und hellfarbig 151,00 bis 160.00, hellbunt 163,00 bis 170,00, hochbunt und glasig 180,00, pr. Oktober Transit 165,00, pr. April - Mai Transit 174,09. Roggen behauptet, loco inländischer Ir. 120 Pfd. 120,00 bis 123,00, poln. oder russischer Transit 120,00 bis 122,00, pr. Oktober Transit 119,00, do. pr. April-Mai Transit 118,50. Kleine Gérste loco 114,00. Grosse Gerste loco 120,09 bis 123 00. Hafer loco —. Erbsen loco 130,00 bis 142,00, Spiritus pr. 10,090 Liter ’/o loco 49,00.

Stettin, 3. Oktober, (W. T. B}

Getreidemarkt. Weizen fest, loco 156,90—176 00, pr. Oktober 175 09, pr. Oktober-November 173,00, pr. April-Mai 173,50, Roggen fest, loco 120,00—128.90, pr. Oktober 131,09, pr. Oktober- November 130,03, per April-Mai 13200, Bübhzev nr, Oktober 271 09, Eütöl unverändert, 100 kg. pr. Oktober 58,50, pr. April- Mai 59,00, Spiritas rubig, loco 50,90, vr. Oktober 51,00, pr. November-Dezember 50,40, pr. April-Mai 52,00. Petroleum pr. Oktober 8,50

ese, 3. Oktober. (W. T. B)

Spiritus loco obns Fass 49,80, pr. Oktober 49,40, per No- vember-Dezember 49 20, pr. April-Mai 509,40. Ruhig.

Breslau, 4. Oktober. (W. T. B)

Getreidemarkt. Spiritns per 100 Liter 1009, per Oktober 50,60, per Oktober - November 50,50, per April-Mai §180, Weizen per Oktober 190,00, Boggen per Oktober 138,00, o. per Oktober November 136,00, per April-Mai 13609. Rüböl loce per Oktober 58,00, per October November 57,50, per April- Mai 58.50. Zink: Umsatzlos, Wetter: Schön.

CÍIn, 3. Oktober, (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weinen biesiger loco 18,50, fremder loco 19,70, pr. November 17,85, pr. März 17,75, Roggen los 14,50, pr. November 13,55, pr. März 13,75. Hafer oco 14,50. Rüböl oco 32,80, vr. Oktober 81,70, pr. Mai 30,70.

Feter, 3, Oktober. (W. T, B.)

Petroleum (Schlnssbericbt). Anfangs sest, Schluss rubiger. Standarà Lite loco 7,90 à 7,85 bez., pr. November 8,10 Br., pr Dezbr, 8,20 Br., ur. Januar 8,60 Br., pr. Januar-März 8,70 Br.

S baur e, 3 Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, «uf Tevrwmize fest, pr. Oktober 164,00 Br., 163.00 Gd., pr. April-Mai 16800 Br, 167.0 Gd. Roggen ioco unverändert, auf Tezwine fest, pr Oktober 129,00 Br. 128,00 Gd, pr. April-Mai 129,90 Br., 128.00 Gd. Hater und Gersie unverändert. Rüböl ruhig, ioco —, gy. Mai —, Spiritus still, pr. Oktober 433 Br,, pr. Novbr.- Dezember 431 Br, pr. Dezember-Januar 43} Br., pr. April-Mai 424 Br. Kaffee rubig. Umeatz 2000 Sack. Petroleum fest, Standarà white ‘oco 7.99 Br.. 7,80 Gâ., pr. Oktober 7,80 Gâ, pr. November-Dezem- ber 810 Gd. -— Wetter! Wolkig.

WFYfenm, 3. Oktober. (W. L, B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 9,38 Gd., 9.42 Br, pr. Frühjahr 9,55 Gd, 958 Br. Roggen pvr. Herbet 7,15 Gd,

20 Br. Hafer pr. Herbst 6,38 Gâ., 6,40 Br. Mais pr. Ok- tober *#,20 Gd., 8,25 Br.

Fest, 3. Oktobar. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen lcco fest, auf Teraire rubig, . Frübjabr 9,10 Gd., 9,12 Br., pr. Herbst 8.88 Gd., 8,93 Br. Hafer pr. Herbst 6,10 Gd, 6,13 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,60 G4d., 5,70 Br. Koblraps —. Wetter: Schön.

Armster&¿äam, 3. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Sechlussbericht). Weizen pr, November 253, pr. März 261. Roggen pr. Oktober 153, pr. März 159.

Antwerpen, 3. Oktober. (W. T. B.)

Petrolenmmarkt,. (Schinssbericht.) Raffßnirtes, Type weissz, loco 197 bez., 193 Br, pr. Oktober 197 bez., 194 Br., pr. Novem- ber 207 bez., 204 Br., pr. Dezember 204 bez. und Br. Steigend.

Antwerpen, 3, Oktober, (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen steigend. Roggen flau. Faser vernachlässigt. Gerste behauptet,

London, 3. Oktober, (W.T. B.)

An der Küste angeboten 11 Weizenlzäungen. Wetter: Prachtwetter, —- FHavannazucker Nr. 12. 24. Stetig.

Liverpool, 3. Oktober. (W. T. B)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Weitere Meldung. Surats, Orleans und Pernam 1/16, Upland % d. billiger. Middl. amerika- nische Oktober-Lieferung 67/16, Oktober-November-Liefernng 69/32, November-Dezember-Lieferung 6}. Dezember - Januar - Liefernng 617/64, Januar-Februar-Lieferung 64, Februar-März-Lieferung 617/64, Juni-Tuli-Lieferung 625/64 d.

Liverpool, 3, Oktober. (W. T. B)

Getreidemarkt. Amerikanischer Weizen 1 d, höher, an- derer stetig, Mehl stetig, Mais 2 d, billiger. Wetter: Schön.

K AYverpeci, 3. Oktober. (W. T. 1.1

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 7000 B., davon für Spekulation und Export 1090 B. Amerikaner wiliiger, Surats unverändert, Middl. amerikanische Oktober-November-Lieferung 65/16, November-Februar-Lieferung 69/32, März-April Lieferung 6/16, April-Mai-Lieferuug 611/32, Mai-Juni-Lieferung 623/64, Juni-Juli- Lieferung 618/32 d,

Glasgow, 3. Oktober. (W. T. B.)

Roheisen. Mized numbers warranta 51 sh. 9} d,

Wanchester, 3, Oktober. (W. T, B.)

12r Water Armitage 7}, 12x Water Taylor 8, 2X0r Water Micholle 9}, 30r Water Clayton 10, 82 r Mock Townkhead 92, 407 Mule Mayoll 92, 40r Medio Wilkinaon 114, 32r Warpcops Lees

#, 86x Warpcops Qualität Rowland 104, 40r Double Weston 101, n Double courante Qual, 144, Printers 15/16 34/9 84 pfd, 93. uhig.

Paris, 3. Oktober. (W. T. B)

Rohzucker 88° loco rubig, 58,00 à 58,295, Weizzar Zucker rubig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Oktober 63.25. pr. Novbr. 63,25, pr. Oktober-Januar 63,25, pr. Januar-A4pril 64,25,

arie, 3, Oktober. (W. T. B.}

Produktenmarkt. Weizeu fest, per Oktober 24,80, per November 25,00, per November-Febrnar 25,10, psr Januar-April 29,209, Mehl 9 Marques, fest, per OKktover 54,60, per November 94,25, per November-Februar 54.09, per Jannar-April 53,60. Rübö rusig, per Oktober 75,75. per November 76 75, per Dezember 77,90, per Januar - April 77,75. Spiritus ruhig, pr. Oktober 49,00, per Noveraber 49,00, ver Dezember 49,25, per Jannuar- April 51,25,

St. Petersburg, 3. Oktober, (W. T. B.)

Proäuktenmarkt, Talg loco 70,00, Weizen loco 12,25, Roggen loco 8.75, Fafer loco 4,60, Hanf loco 34,09, Leinsaat (9 Pud) loco 1225, Wetter: Kühl,

New=-YOFka, 3. Oktober, (W. T. B.)

Waaresnberickt, Bunawolle in New - York 113, do, in New-Orleans 111, Petroleum Standard white in New-York 8% Gd, do, in Philadelphia 8 Gd, rohes Petroleum in New-York 74, doe, Pipe line Certificates D. 93 C, Mehl 4 D. 60 C, Rother Winterweizen lcecs 1D, 8C., do. pr. Oktober 1D, 7K C,

do. pr. November 1 D. 83 O., do. pr. Dezember 1 D. 93 C. úsais

(fair Rio-) 9}. Schmalr (Wilcox) 13, do, Fairbanks 13}, do. Rohe & Brothers 13. Speck —. Getreidefracht nach Liverpool 4.

Rio de Janeire, 2. Oktober. (W. T. B.)

Wechselconrs auf London 21, do. anf Paris 452. Tendenz des Kaffeemarktes: Rubig. Preis für good firzt 3809 à 3950. Durchschnittliche Tageszufnhr 16 500 Sack. Ausfuhr nach Nord=- amerika 66000, do. nach dem Kanal und Nordeuropa 36 009, do. nach dem Mittelmeer 9090, Vorrath von Kaffee in Rio. 291 000 Sack.

GEneralveors az iegen. 14, Oktober: Cöpenioker Tapetenfabrik, AKiien - Gesellscha ft, Ord, Gen. - Vers. zu Berlin, : 30, s Hänichener Stoinkohlenbau-Verein. Ord. Gen.-Vers. zu Dresden.

Wetterbarickt vom 4, Oktober 1882, 8 Ubr Morgeus.

Bazecmsbtar auf

Stationen. id rede is Wetter. |in ° Celaiag

Hillimatar, 59 C.=49R

Aberdeen .. TT1 still bedeckt 11 Christiansund 766 S halb bed. 10 Eopenhagen . 768 S0 Regen 12 Stockholm , 771 [bedeckt 12 Haparanda , 770 SW bedeckt 11 St. Petersbg, 772 bedeckt 7

Cork, Queens- town... 776 N Br 776 N Helder. ... 770 NW Sylt 768 Hamburg .. 769 W Swinemünds 768 SSO Neufahrwaazs. 769 0 Memel. ... 769 ONO

Münster . . , 770 W

Karlsruhe . 770 NW Wiesbaden . 770 NW München .. 769 W

Leipzig 769 NW Berlin ..., 768 NW Mien 766 W 3 Regen 11 Breslau ... 769 WNW 1 Nebel?) 6

Triest .... 764 NO 1 Regen G

3) Neblig, 4) Früh 6) Nachts Begen.

'Temperatay Wind.

heiter!) 12 heiter 20 wolkig 13 heiter 12 halb bed.2) 10 bedeckt?) 109 bedeckt 12 wolkig 11

7 e bte

D RD A LO O O Do m A E D M C5

bedeckt 9 ¡halb bed.®) 10 Dunst 9

wolkig 10 bedeckt) 11

1 Seegang leicht. 2) Yachts Regen. leichter Nebel. %) Abends etwas Regen. 7) Abends Than,

Anmerkung. Die Stationen &ind 1) Nordenuropsa, 2) Kilstenzono von Irland bis Ostpreussen, 3} Kittel europa südlich dieser Zons, 4) Südeuroga, Innerhaïb jeder Gruppe ist die Richtung von Weet nach Ost eingehalten,

Skala für die Windetärke: 1 = leiser Zug, 2 == leicht, 3 = &chwach, 4 = mügssig, b == frigch, =- stark, 7 = steif, 3 == nitirmisch, 9 = Sturm, 10 == staerKer Sturm, 11 = hestig ex Starm, 12 «=- Orkan,

Uebseraichkt der Witterung.

Foher, gleichmässig vertheilter Luftdruck mit schwachen Winden ans variabler Richtung bei vorwiegend trübem, vielfach nebligem Wetter hat sich über Earopa ausgebreitet. Ueber der Westhälfte Deutschlands sind seit gestern wieder fast allenthalben, stellenweise sebr erhebliche Niederschläge gefallen, in Münster 27, in Leipzig 29 mm, Im Binnenlande ist die Temperatur meist gesunken, beträchtlich im südlichen Deutschland. An der deut- schen Nordsee fanden gestern Abend elektrische Entladun gen statt. Deatsche Seewanrta.

Wochen-Ausweis der Deutschen Zettelbaukeu vom 7, September 1882,

(Die Beträge lauten auf Tausende Mark.)

| Sg

woche.

die 1 DEC Vor- Wechsel. | Vor-

| Gegen Gegen

Lombard- bie forderun-] Ror-

gen. woche,

Noten- die Umlauf. | Vor- woe.

fällige | die Berbind-e| Vor-

woche. lichkeiten.| woche.

_(New) 724 C. Zncker (fair refining Wnscovados) 77/6 Kaffoa |

Gegen | Täglich | Gegen | Verbind-| Gegen lichkeiten die

auf Kün-, digung. | woche.

zu Berlin unterm 23. Februar 1876 ausgestellte, angebli abhanden gekommene Kautions\{ein Nr. 1207 über den bei der Reichsbank von dem Reichsbank- Taxator und Revisor, Bürgermeister Marquardt zu Scippenbeil niedergelegten Ostpreußischen 3Xtprozen-

Bor- | tigen Pfandbrief Litt. C. Nr. 414 über 900 K nebst

E E 73|— 14 103 Die 5 altpreußischen Banken . . 56 Die 3 \ächsishen Banken . . . | 430 Die 4 norddeutshen Banken . . 38) 470 Front L 512

xe Bayerische Notenbank . . . é + 2774 Die 3 süddeutschen Banken. . . ._. 797] 475

380 475/+ 6271 _ 29 809|— - 173 57 807|4- 812 53 272|— ‘840 21 796/4+ 2030 36 716|— 1 134 55 751|— 1619

733 382|— 4170 10 330|— 268 42487|— 777 11621 920

8518 4+ 1655 64 8084+ 663 800 238 47 3566| 960 65114 17

49 480/— 936 7869| 141 RATEl e - 120

11405 4+ 380 5 818|— 1 359 La f IUIT i : 10

163 769 9 749 4978+ 171 4 598 + 1418 91259— 9293 3871— 966

10 295|— 97 212304 18

Talon dur Urtel des Königl. Amtsgerichts Berlin T. vom 26, September 1882 für kraftlos erklärt wor- 5 | den ift. Berliut, den 26. September 1882. L Hoffmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtbeilung 54.

|

8 820'+-

4570+ 413 88+ 0 218 + 98

Summa . 674 245|— 10 448

Tbeater.

KöniglicheSechauspiele, Donnerstag: Opern-

haus. 175, Vorstellung. Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg. Große ro- mantishe Oper in 3 Akten von Richard Wagner. (Hr. Niemann.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. Wally. Scauspiel in 5 Akten und einem Vor- spiel: „Die Klöße von Rofen“, nah ihrem Roman aleihen Namens von Wilhelmine von Hillern. In Scene gesetzt von Direktor Deetz. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 176. Vorstellung. Carmen. Oper in 4 Akten, nach einer Novelle des Prosper

erimée von Henry Meilhac und Ludovic Halévy. Musik von Georges Bizet. Tanz von Paul Taglioni. (Frl. Lehmann, Frl. Driese, Hr. Ernst, Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 197. Vorstellung. Der Sekretär. Lustspiel in 3 Akten von E. Wichert. Anfang

in 11 Bildern.

Anfang 7 Uhr.

Alle,

7 Uhr. Wilhelm-Theater. Chausseestraße Nr. 25/26,

Donnerstag: Novität. Zum 17. Male: Minna mit Talent. Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Alois Berla, Musik von Weinzier und Thomas.

Wallner-Theater, Donnerstag: Z. 6. Male:

E, Schwank in 5 Akten von G. v. Mofer.

Victoria-Theater. Donnerstag: 29. Gast- spiel des Herzogli Meiningenshen Hoftheaters : Zum leßten Male: Die Vershwörung des Ficsco zn Genua von Sciller.

Freitag: 30, Gastspiel des Meiningensben Hof- tleaters: Wallensteins Lager in 1 Akt, Hierauf: Die Piccolomini, in 5 Akten von Sciller,

Friedrich - Wilhelmstädt, Theater.

Donnerstag: Zum 7, Male: Die Jungfrau von Belleville. Vperette in 3 Akten. Musik von C. Millôcker.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Felix

Residenz-Theater. (Direktion: Emil Neu-

mann). Donnerstag: Ernentes Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay: Uriel Acosta, Trauerspiel in

Gestorben: Akten von Carl Gußkow.

C35 C26 F 5 3417|

National-Theater, Weinbergêweg 6 und 7.

Donnerstag: Zum 20. Male: Donatien Morlay. Romantisches Ausftattungs\tück mit Gesang und Tanz

ing 7 Belie-Alliance-Theater, 196, Vorstellung, Die Geier- fl. Hesling, ver Mitglieder des Wallner-Theaters:

Freitag u. folgende Tage: Kläffer.

Ostend-Theater. Direktion: Emil Hahn. Donnerstag: Gastspiel des Hrn. Emil Thomas und der Frau Betty Thomas-Damhofer. Posse mit Gesang in 5 Akten.

Concert-Haus. Concert des Kgl. DZ Hof-Musikdirektors Herrn Bilse.

Familien-Nachrichten, Verlobt: ban Marie Zehme mit Hrn. Pastor Haym (Lauban Hermsdorf unterm Kyna t). rl. Marie Müller mit H Joseph Möhrle (Eßlingen). Verehelicht: mit N ete L remier-Lieutenant ermann von Jagow mit Frl. Ellinor Löbbecke (Bonn). r Î08 Klamroth mit Frl. (Coblenz). Hr. Premier-Lieutenant Kurt Frhr. von Schlichting mit Frl. Y (Wierzbiczany). Geboren: Ein Albrecht (Hannover). Eine To Kammerherrn A. Hrn. Hauptmann j Hr. Stabsarzt a. D. Dr. Goering (Gotha).

82 599|— 2237| 918 502 3877| 187 799 9610

Donnerstag: En-

liefern. / 4 882, Orig.-Posse mit Les

Guben, Größe 1,69 m,

So d zeidhenu : nua Me Mirb«,

Abtheilung 88,

45 221|+ 437

Stecktbriefe nud Untersuchungs - Sachen.

Mae Ba: g eoen roc g aid rag Billet- verlaufer Paul Driemel, welcher flüchtig ift, ist Anfang der Vorstellung 7 Uhr. die Untersuchungshaft wegen wiederholter

\{blagung in den Akten U. R. 1, 829 82 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzu-

Ee § +4 aht Frl. Heßling, Herren Georg Engels, Wilken und | dez 2. S Aga Moabit Nr.

iedt. Zum 20. Male: Kläffer. Gesang in 3 Akten von H. Wilken und LArronge.

: (tobe Der Untersuchungéricbter bei dem Königlichen Landgericht T. Pocbhamme r. Beschreibung: Alter 20 Jahre, geb. 5. 6, 62 zu Statur \{lank, Haare {warz, Augenbrauen dunkelbraun, Augen braun, Nase spig, Mund gewöhnli, Zähne gesund und vollständig, Kinn rund, Gesicht länglich), Gesichts- farbe blaß. Sprache deutsch. Besondere Kenn- am rechten Fuß auf dem Spanne cine

Steckbriefs-Erledigung. Der unterm 9. Sep- tember d. J. hintec den Buchhalter Ludwig Ernst Häusel aus Berlin, geboren am 4. September 1837 zu Weissig, Kreis Dresden, in den Akten 88 D, 677. 82, erlassene Steckbrief ist erledigt. den 28. September 1882, Königliches

[42237] Bekanutmachung.

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß der von dem Kaufmann J. Isaak hier ausgestellte, vom Posteleven Julius Schwarz hier acceptirte, ultimo März 1879 fällige Wesel vom 1. März 1879 über 105 K durch Urtel des König- liben Amtsgerichts Berlin I. vom 26. September 1882 für kraftlos erklärt worden ist.

Berlin, den 26. September 1882,

Hoffmann, Geri%htsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 54,

Unter-

11/12 (NW\.),

[42230]

Nacbfolgende Urkunden:

1) die Urtheils-Ausfertigung vom 26. August 1846 über 11 Thlr. 18 Sgr. Judikat nebst Zinsen und Kosten für den Justiz-Rath von Viebahn zu Siegen, und gegen die Eheleute, Shuhmacher Johann Thomas Rahrbah und Anna Maria, geb. Beer, zu Niedernetphen, die Ausfertigung dec Schuldverschreibung vom 16. Juli 1867 über 41 Thlr. rückständige Kauf- gelder nebst Zinsen für die Wittwe Georg Böding zu Rinédorf und zu Lasten der Ebe- frau des Peter Becker zu Obersdorkf, die Ausfertigung des Mandats vom 23. Januar 1869 über 15 Thlr. 22 Sgr. Judikat nebst Zinfen und Kosten für die Ehefrau Carl Huster,

Berlin, mtsgeriht 1.

ladungen u. [42236] rn. Standesbeamten

g von Happe (Berlin). Hr.

Ottilie Sebmer ilie Sehmer raftlos erklärt worden ist,

Helene von Roy Sohn: Hrn. Fetanipettos

ter: Hrn. rhrn. von Freitag (Daren). Mar Braumüller eie

offmann,

Abtheilung 54. [42235] Bekanntmachun rnst} Es wird biermit zur enn bracht,

Subhaftationeu, T eDves, Vor-

Berlin, dea 26, September 1882, Dur Gerichts\{hreiber des ( enigliGen Amgericts [,

R Kenntniß ge- daß der von dem Reichsbank-Direktorium

Gatbarina, geb. Lixfeld, zu Siegen und zu Lasten des August Johum und dessen 6 Kinder erster Ebe von da,

ergl, 4) das Ri û Bekauntmachung, ) das für den Hermann Richard Müßener zu

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge-

bracht, daß die eeuenoversi@erungs-Police Nr. 1761 Hr. Lieutenant Walter Erdmann | der Lebensversicberungéanstalt für die Armee und

Marine über 300 resp. 500 M auf das Leben des Seconde-Lieutenants Carl Wilbelm August Eck- ]storm zu Mainz dur Urtel des Königlichen Amts- eridts Berlin L, vom 26, Septembcr 1882 für

Niederscbelden ausgestellte Quittungsbuch „ir. (949 der Sparkasse der Stadt Siegen über eine Einlage von 84 K 99 „s, sind dur Urtheil vom 20, September 1882 für kraftlos crklärt. Siegen, den 29. September 1882, Königliches Amtsgericht. [42233 Bekanntmachung. : Ausf{lußurtheil vom 25. September 1882 ist das Hypotheken-Dokument über 300 (4 Darlehn eingetragen für den Eisenbahnbeamten Rudolf Stanislawski zu Grabow a/O. in Abtheilung 11L Nc. 9 des Grundbuhs von Bredow Band V. Seite 673 Ne. 177, für kraftlos erklärt. Stettin, den 26, September 1882, Königliches Amtsgericht.

heiter) | 6

in 4 Gruppen œsoränat :

Ä Ÿ P

f

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Abonnement beträgt 4 A 50 S

P | für das Vierteljahr.

/ | (Insertionspreis füc den Raum einer Druckzeile 30 s. z F L

M A5

t X Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; |

; i | E A j füc Berlin außer den Post - Anstalten auch die Expe-

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32. J

M 284.

Berlin, Donnerstag,

den 5. Oktober,

Abends. 12,

41 E

R

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigfi geruht :

den nachbenannten Beamten im Ressort des Auswärtigen Amts die Erlaubniß zur Anlegung folgender, ihnen verliehenen Ordens-Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Ritterkreuzes des Großherzoglih mecklen-

burgischen Haus-Ordens der Wendischen

Krone: dem Kaiserlihen Konsul Schumacher zu Palermo ;

ferner : “22700

der ersten Klasse -des Kaiserlih japanishen Ver- dienst-ODrdens der aufgehenden Sonne:

dem Unter-Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Wirk- lihen Geheimen Legations-Rath Dr. Bus;

der zweiten Klasse desselben Ordens:

den Geheimen Legations-Räthen Reichardt und von Kusserow, vortragenden Räthen im Au3wärtigen Amt;

des Großkreuzes des Königlich \{hwedischGen Nordstern-Ordens:

- dem Kaiserlichen Gesandten in Stockholm, : Legattons- Rath von Pfuel;

des Ritterkreuzes des französischen Ordens der Ehrenlegion: : dem Legations-Sekretär Grafen von Wallwih bei der Kaiserlichen Gesandtschaft in Lissabon; sowie

des Ritterkreuzes des "Kaiserlich öt &&liGhishen i Franz-Joseph-Ordens: dem Geheimen Sekretär und Chiffreur Boneß im Aus- wärtigen Amt.

Deutsches Neich.

Die bisherigen Hülfsrevisoren, Militär-Jntendantur- Sekretär Nieme t von der Corps-Jntendantur 11. Armee: Corps, Ober-Postdirektionssekretär Stallwiß aus Bromberg, Mi- litär-Jntendantur-Sekretär Rösler von der Jntendantur der 8. Division und Militär-Fatendantur-Sekretär Heyne vom Königlih württembergischen Kriegs-Ministerium sind zu Ge- heimen revidirenden Kalkulatoren bei dem Rehnungshofe des Deutschen Reichs ernannt worden.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem praktischen Arzt 2c. Dr. med. Harald Swar zu Wandsbeck den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Auf den Bericht vom 18. d. M. genehmige Jch hier- durh, daß der Zinsfuß der Seitens der Stadt Erfurt auf Grund des Privilegiums vom 1L September 1878 (Ges. S. S. 294) ausgestellten, auf den Jnhaber lautenden Stadt- obligationen von 4/7 auf 4 Prozent herabgeseßt werde vorbehaltlich aller sonstigen Bestimmungen des gedachten Pri- vilegiums und mit der Maßgabe, daß die Obligationen den Znhabern, unter Jnnehaltung . der vorgeschriebenen Frist, für den Fall zu kündigen sind, daß die betreffenden Obligationen dem Magistrate der Stadt Erfurt niht bis zu einem von dem- selben festzuseßenden Termine zur Abstempelung auf 4 Pro- zent eingereiht werden.

Dieser Erlaß is nach Vorschrist des Geseßzes vom 10, April 1872 (Ges. S. S. 357) bekannt zu machen.

Berlin, den W. September 1882.

Wilhe lm. Zugleich für den Finanz-Minister : von Puttkamer. An die Minister des Jnnern und der Finanzen.

Finanz-Ministerium.

Mit Bezug auf die Nr. 17 der unterm 7. Juli d. Js. ergangenen Vorschriften über die formelle Einrichtung der ahresrechnungen und Justifikatorien in Ansehung derjenigen innahmen und Ausgaben, welche auf Grund des Gesetzes vom 20. Mai d. J. (Gesez-Samml. S. 298), betreffend die üirsorge für die Wiltwen und Waisen der unmittelbaren laatsbeamten, e erheben, gee) zu leisten sind, übersenden wir Ew. Hohwohlgeboren ergebenst hierneben ein Exemplar der mit den anderen Herren Verwaltungshess und der Königlichen Ober-Rehnungskammer vereinbarten Bestim- mungen über das nTraren bei der Ueberweisung der Zahlung von Wittwen- und Waisengeldern in Folge von Wohnorts: veränderungen der Empfangsberechtigten zur Nachahtung und entsprehenden weiteren “Veranlassung.

E

Die Wittwen- und Waisengeldberehtigten sind von dem «Fnhalte dieser Bestimmungen, soweit derselbe für sie von Ynteresse ist vielleiht durch Auslegung der betreffenden Anordnungen bei den das Wittwen- und Waisengeld zahlen- es Kassen oder in sonst geeigneter Weise in Kenntniß zu chen.

Berlin, den 27. September 1882. Der Minister des Jnnern.

Jn Vertretung : Jn Vertretung:

Herr furt h. Meinedcke.

An die sämmtlichen Herren Ober-Präfidenten, Negierungs-Präsidenten, Regierungs-Präsi- dien und Regierungen, fowie an die Mini- O - Militär- und Baukommission in

erlin.

Der Finanz-Minister.

Verf@h ros

bei Veberweisung der Zahlung von Wittwen- und Waisengeldern in Folge von Wohnortsveränderungen der Cmpfangsberechtigten.

Wenn Wittwen- und Waisengeldbere{tigte ihren Wohnort ver- ändern und das Wittwen- und Waisengeld aus einer anderen als der bisherigen Kasse zu empfangen wünschen, so ist mit Rücksicht auf die Bestimmungen unter Nr. 12 und 13 der Vorschriften der Königlichen Ober-RNechnungskammer vom 7. Juli 1882, wie folgt, zu verfahren :

In Bezug auf die Ueberweisung sind zu unterscheiden die Wittwen- und Waisengelder für Hinterbliebene A

a, der aftiven Beamten und Wartegelder Mnger aus denjenigen Ressorts, für welhe Provinzial-Verwaltungen bestehen.

b. der aftiven Beamten und Wart-@e

i Wart -geldempfän

erhalten aus dem Ano -Verwaltungsbe zweige, ee on rovinzialbehörden b e. der Penfionäre. / Zu a. sind die Anträge der Empfangsberectigten an die Kasse zu richten, welche ihnen bisher ihre Bezüge gezahlt hat, oder bis auf Weitercs auch direkt an die für den Bezirk des derzeitigen Wohnorts der Berechtigten nach den Ausführungsbestimmungen vom 5. Juni 1882 zuständige Provinzialbehörde desjevigen Ressorts (in der Justiz- verwaltung die Vorstands-Beamten des Ober-Landesgerichts), welchem der betreffende Beamte oder Wartegeldempfänger während seiner aktiven Dienstzeit zuleßt angehört hat. Die der Kasse zugehenden Anträge find von derfelben sofort der zuständigen Provinzialbehörde vorzulegen.

Die Provinzialbehörde des betreffenden Ressorts weist, wenn der neue Wohnort innerhalb ihres Bezirks belegen ist, nach Nr. 12 der Vorschriften vom 7. Juli 1882 die zunächst belegene Kasse des Ressorts, event. die Hauptkasse, zur weiteren Zahlung und Verrech- nung der Kompetenzen an und theilt Abschrist der bezüglichen An- weisung der Kasse, roelche bisher die Verrehnung bewirkt hat, als Rechnungsbelag für den Abgang der Zahlung mit.

Ist der neue Wohnort dagegen nicht in ihrem Bezirke belegen, so überweist die Provinzialbehörde die Wittwen- und Waisengelder an die Provinzialbehörde desselben Ressorts für den neuen Wohn- ort unter genauer Bezeichnung des Fonds, welchem die Beträge zur Last fallen, zur weiteren Zahlung und Verrechnung.

Die Provinzialbehörde für den neuen Wohnort bestimmt nach Nr. 12 der Vorschriften vom 7. Juli 1882 die neue Verrechnungs- stelle, ertheilt derselben die erforderliche Anweisung, und sendet Ab- \chrift der letzteren direkt an die bisherige Verrehnungsftelle, welche demnächst die Zahlung selbständig in Abgang zu stellen und den Ab- gang in der Jahresrechnung durch die ihr in Abschrift mitgetheilte Verfügung zu justifiziren hat. s

Die Verrechnungsftelle, welche die Zahlung bisher geleistet hat, bezw. diejenige, welche die Zahlung neu übernommen hat, sind in den betreffenden Rechnungen auëdrüdcklich zu bezeichnen.

Zu b. sind die Ueberweisungsanträge der Berechtigten aus\{ließ- lih an die Kasse zu richten, aus welcher die Wittwen- und Waisen- gelder bisher gezahlt worden sind.

Ist die Zahlung bisher direkt dur die g der betreffenden Verwaltungébehörde erfolgt, so überweist diese Kasse nunmehr die Wittwen- und Waisengelder auf die Hauptkasse der für den neuen Wohnort zuständigen Bezirkéregierung (in der Provinz Hannover auf die Bezirks- Hauptkassen) zur weiteren Zahlung und zur demnächstigen Bs der Quittungen im Wege des gewöhnlihen Abrechnungs- verkehrs.

Ist die Zahlung \{on bisher durch Vermittelung einer Re- gierungë- (Bezirks-) Hauptkasse geleistet worden, so gehen die Ueber- weisungsanträge, welwe bei den pezialkassen eingereiht werden, zunächst an die betreffende Regierungs+ (Bezirks-) Hauptkasse, und von dieser demnächst cceno- wie die Ueberweisungsanträge für die von ihr bisher direkt geleisteten Zahlungen, der Kasse zu, welche die Wittwen- und Waisengelder zu verrechnen hat. Die letztere Kasse überweist dann, wenn fe nicht selbst die weitere Zablung zu über- nehmen hat, die itiwen- und Waisengelder der für den neuen Wohnort zuständigen Megierungs - (Bezirks-) gaupltasie, zur weiteren Zahlung und zur demnächstigen

ufrechnung der Quittungen im Fe t des Abrechnungsverkehrs. Die Regierungs- (Bezirks-) Hauptkasse für den neuen Wohnort be- nacrihtigt und die Empfangsberechtigten, daß und aus welcher Kasse sie ihre Bezüge weiter zu erheben haben.

Die den Behörden in Dienstzweigen, für welche keine Provinzial- bebörden bestehen, direkt zugehenden Never g nenins e sind bier- nach con denselben ledigli ihren Kassen zur“ weiteren Veranlassung zuzustellen.

Zu oe. sind die Uecberweisungsanträge der Bere- tigten entweder an die Kasse, aus welcher sie ihre

ezüge empfangen, oder direkt an die Regie ny (in der Provinz Hannover an die Finanz-Direktion, oder bezuglich der Wittwen- und Waisengelder für Hinterbliebene pensionirter Mitglieder der Landgensd armerie an die betreffende Landdrostei, in Berlin an die Ministerial-Militär- und Baukommission oder betreffs der Bezüge für Hinterbliebene nsionirter Mitglieder der Land- gensd'armerie an das Polizei-Präsidium) zu richten.

ehen,

ci "melche ihre

Die Spezialkassen überreichen die bei ihnen CiUgeLenbon Anträge durch Vermittelung der Hauptkassen, und diese gleibfalls die bet

Die Leßtere veranlaßt demnächst bezüglich sämmtlicher ihr zu- gehenden Anträge die Ueberweisung, wobei dasselbe Verfahren statt- findet, wie es bei Ueberweisung von Pensionszahlungen vorgeschrieben und in Uebung ift.

m Uebrigen ift Werth darauf zu legen, daß die Bezugsberech- tigten die Wittwen-- und Waisengelder aus einer Kasse erheben können, welche in ihrem Wohnorte oder möglichst nahe bei demselben belegen ist.“ Hierzu werden die Kassen der Spezialverwaltungen nicht in allen Fällen ausreichen. Eventuell sind daher die bezüglichen Beträge zwar auf die Kassen der betreffenden Spezialverwaltungen anzuweisen, gleichzeitig ist aber die betreffende Königliche Regierung (in der Provinz Hannover die Königliche E bezw. die betreffende Königliche Landdrostei) zu ersuchen, die Zahlung durch ihre Hauptkasse, bezw. dur eine Unterkasse derselben leisten und die gezahlten Beträge Seitens der Hauptkasse unter Beisügung ter Be- läge in den üblichen Abrechnungsterminen den betreffenden Kassen der Spezialverwaltung in Aufrechnung bringen zu lassen.

ihnen eingehenden Anträge direkt der Lr eoes immt 2.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Privatdozent Dr. Robert Visher in München i} zum außerordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der Universität Breslau ernannt worden.

Ober-Nehnungskammer.

_ Der biaherige Negierungs-Cipvil-:Supernumerar Fischer aus Magdeburg t My Gepeimen -reoidirenden Kalkulator bei der Königlihen Ob gskammer ernannt worden.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 5. Oktober. Jhre Majestät die Kaiserin und Königin hat, wie „W. T. B.“ aus Baden-Baden meldet, seit einigen Tagen den Gebrauch der Bäder begonnen und pflegt bei günstiger Witterung kurze Ausfahrten im halboffenen Wagen zu machen. Jm Uebrigen ist Jhre Majestät jedoh den größten Theil des Tages an das Zimmer gefesselt.

_— Zur Beseitigung angeregter Zweifel, welhe darüber entstanden sind, ob das Auswürfeln bezw. Ausspielen geringfügiger Gegenstände bei Volksfesten und ähnlichen Gelegenheiten zu den in den 88, 55 und 59 der Gewerbe-Ordnung bezeihneten Arten des Gewerbebetriebes zu rehnen sei, und ob für derartige Ausspielungen, sofern die- selben gewerbsmäßig im Umherziehen betrieben werden, ein Legitimationsschein ertheilt werden müsse, E die Ressort- Minister unterm 29. Juni d. J. den Regierungen behufs Herbeiführung eines gleihmäßigen Verfahrens na folgenden, von den damaligen Ministern des Jnnern und der Finanzen an die Regierung - zu Potédam gerichteten Erlaß vom e August 1873 zur Kenntnißnahme und Beachtung zugehen assen :

Die Ansicht, welche die Königliche Regierung in dem Berichte vom 26. Mai d. J, betreffend die Bellinete des Galanteriewaaren- Srere Ehrlich vertritt, daß das Auswürfeln bezw. Ausspielen von

egenständen auf Jahrmärkten, Sügtenfesten 2c. niht zu den im S. 95 der Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 bezeichneten Arten

- des Gewerbebetriebes zu rechnen sei, und daß zu einer derartigen Be-

schäftigung daher, aub wenn solche im Umberziehen, d. h. E des Wohnorts, ausgeübt wird, ein Legitimations- und Gewerbeschein nicht ertheilt werden könne, vermögen wir nit als richtig anzuer- kennen. Die bezeichnete Art des Geschäftsbetriebes fällt allerdings unter den 8. 55 Nr. 4, bezw. den §. 59 der Gewerbeordnung, wie die Königlihe Regierung au früherhin Selbst mit Ret ange- nommen hat. “10 O8

. Wenn die (Tit.) für ihre gegenwärtig abweichende Ansicht haupt- sächlich geltend macht, daß das gedachte Ausspielen oder „der in Rede stehende Gewerbebetrieb“, wie Sie diese Thätigkeit bezeichnet, „aus sittlihen Gründen“ nit unterstüßt werden dürfe, so können wir, abgesehen davon, daß die nach der Allerböchsten Kabinetsordre vom 2, November 1868 unter gewissen Voraussetzungen jugelassenea Aus- spielungen \sich nit füglich allgemeinhin als „unsittlih* bezeichnen lassen, in der Ertheilung von Legitimations- bezw. Gewer

eine „Unterstüßung* dieses Gewerbes in dem von der (Tit. nommenen Sinne nit finden.

Die Verpflichtung, außer der na der Allerbôöchsten Ordre vom

2. November 1868 erforderlichen besonderen Erlaubniß zuvor einen Legitimationsschein zu lösen und Gewerbesteuer zu entrichten, e nt im gangene eher als eine Beschränkung der gedabten gewerbl Thätigkeit. Die höhere Verwaltungsbehörde hat es damit nah §. 59 Sbsay 2 in der Hand, die Anzahl derartiger Gewerbetreibenden den Verhältnissen des Verwaltungsbezirks entsprechend chränken. Andererseits wird dadurch die Ortéspolizeibehörde in {brer i die O des Gewerbebetriebes für den betreffenden

nach dessen besonderen Verhältnissen zu gestatten oder zu versagen, ebensowenig behindert oder beeinflußt, wie dies dur Ertheilung des

en ange-