1882 / 234 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

¡E Amtes orie eran rgend! mis Ph M M De Á d

E

42288] Oeffentliche Zustellung. M l Tie Ebefrau des Malers Hermann Haase, Emilie, geb. Klewe, zu Neuftadt-Magdeburg, vertreten dur den Justiz-Rath Block hier, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ghemann, den Maler Hermann Haase, wegen böslichen Verlassens mit dem Antrage auf Trennung der Che, sowie den Veklagten für den allein {huldigen Theil zu er- Xären, und ladrt den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civil- E des Königlichen Landgerihts zu Magde- burg au

den 5, Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. ; j

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 18. September 1882.

Die Gerichtsschreiberei : der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts. Nuthmann, Landgerichts-Sekretär.

[42239] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des früheren Restaurateurs Johann Ludwig Grimm, Louise, geb. Ranft hier, vertceten durch den Nechtsanwalt Pr. Herrmann, lagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemanp, den früheren Restaurateur Johann Ludwig Grimm, wegen böslihen Verlassens und Ehebruhs mit dem Antrage auf Trennung der Ehe, sowie den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtéëstrei18 voc die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Magdeburg auf

den 5, Februar 1883, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i l

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dèr Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 18 September 1882,

Die Serichts\chreiberei i der I. Civilklammer des Königlichen Landgerichts. Nuthmann, Landgerichts-Sekretär.

[42273] Oecffeutliche Zustellung.

Der GericbtévoUzieher Meyn aus Bleckede klagt gegen den früheren Gerichtsvollzieher k. A. Rösebro, {früher in Dahlenburg, jeßt in Amerika, auf Zahlung von 100 4 an untershlagenen Geldern aus_ zwei Zwangsvollstrekungssachen, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 100 M \ch{uldig zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht Bleckede auf

Dienstag, den 5, Dezember 1882, 10 Uhr Morgens, A

Zum Zwelcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meyer, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Bleckede.

142287] Oeffentliche Zustellung. :

Die verehelichte Kammerjäger Sippel, Henriette, geb. Reinhold in Frauenhain, vertreten durch den Justiz-Rath Lorenz in Zeiß, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Kammerjäger init Sippel, früher in Frauenhain, jeßt-in unbekannter Abwesenheit, wegen Chetrennung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recctsftreits vor die zweite (Civil- Xammer des Königlichen Landgerichts zu Naums- burg a /S,. auf

den 30, Januar 1883, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Ruszug der Klage bckannt gemacht. ;

Naumburg a./S., den 30. September 1882.

Rats, Sekretär, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[42275] Oeffentliche Sustellung.

Nr. 8827, Der Kaufmann S. W. Seldner zu Krautheim klagt gegen den Florian Hartmann, led. Schuhmacher von Gommersdorf, z. Zt. an unbe- kannten Orten abwesend, aus Waarenkauf vom Jahre 1882 mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben zur Zahlung von 30 K 38 4 nebst 6/4 Zins vom Klagzustellungstag, auch vorläufige Vollstreckbarkeit des’ Urtheils und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzoglihe Amtsgeriht zu Boxberg auf

Mittwoch, deu 15, November 1882, ormittags 9 Uhr.

p Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ane bekannt gemacht.

Boxberg, den 28, September 1882.

Speckner Gerichtéschreiber des Großh. bad, Anmisgerichts.

[42269] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Moscs Mosses zu Kirchhain, vertreten durch den Rechtsanwalt Uckermann zu Mar- burg, klagt gegen den Ackermann Johannes Hof- mann zu Burgholz, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen des Anspruchs: ihn von der ihm im Urtbeil des Königlichen Amtsgerichts Kirhhain vom 14. Juli d. I. auferlegten Verbindlichkeit, die Kuh, welche Kläger von dem Beklagten Anfangs Mai d. I; für den Kaufpreis von 140 M ekauft und überliefert erbalten, an Samuel Kayz-Stiefel in Rauschenberg, welchem das Eigenthumsörech{t an derselben zustand, herauszugeben und die Ti zu tragen, zu be- m, mit dem Antrage au iy des Be-

agten gemäß dem Klageantrage und ladet den Bellagten zur müindlihen Verhandlung des Nechbts- Fred Ie das Königliche Amtsgericht zu Rauschen-

g au den 20, Dezember 1882, Vormittags 10 Ee

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung ‘wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

aushenberg, am 26. September 1882.

inkelde, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. [42280] Oeffentliche Ladun Unter Bezugnahme T im Deutschen LGEs, Anzeiger“ vom 18, August 1882 Nr. 1 3, und im í rmasenser Anzeiger“ vom 19, August 1882 Nr.

, Und vom 1. ember 1882 Nr. 205, an die Gemeinschuldner:

frau Louise Petry, von Prremertboeg, nun- mehr ohne bckannten Wohn- und Aufcnt- haltëort abwesend,

ergangenen öffentlichen Ladungen zu dem gegen sie hierorts anhängigen Vertheilungsverfahren in Folge Subhastation; j ] und in Folge neuerlicher gerictli&er Termins- bestimmung,

ergeht an die genannten abwesenden Ehelcute Stork Edie wiederholte Ladung, Monta e Pên 20. November nächsthin, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königl. Bayer. Amtsgerichte Waldfishbach (Pfalz) als Vollstreckungsgericht, in dessen Sißungs- saale allda zu erscheinen, um bei dem fraglichen Ver- theilungsverfahren ihr Interesse zu wahren, bei Ver- meidung des Aus\ch{lusses mit ihren etwaigen Ein- wendungen. (Art. 102 der Bayer. Subhaft. Ordnung.) . Waldsishbach, den 2. Oktober 1882.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: F. Ball, K. Sekretär.

2%] VBerfaufsanzeige nebst Ediktalladung.

íIn Sachen der Erben des weil. Pastors Fischer in Remels, Gläubiger, g

gegen den Landgebräucher ChristofferJan} enChristoffers in Remels, Schuldner, soll der dem Leßteren gehörige, Band I. Blatt Nr. 13 und 14 Grundbuhs Remels registrirte Grundbesitz, bestehend aus:

A. einem Wohrhause, lfd. Nr. 42 der Gebäude- steucrrolle, Nußungêswerth 24 46, und fonstigen Grundstücken zu Nemels, Nr. 36 der Grund- steuer-Mutterrolle, groß 2 ha 51 a 41 qm, Reinertrag 3%/100 Thlr.,

. einer Weide „in der kleinen Weide" Blatt 12 Parz, 8 des Flurbuchs von Remels, Nr. 137 der Grundsteuer-Mutterrolle, groß 1 ha 2 a 72 am, Reinertrag 16/100 Thlr., zwangéweise in dem dazu auf Greitag, den 1. Dezember 1882, Bormittags 11 Uhr, nEE anberaumten Termine öffentli versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. h Alle, welche daran Eigenthums-, Nâäher-, lehn- rechtlice,- fideikommissarische , Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Ret im Verhältniß zum neuen Ér- werber des Grundftücks verloren gehe. Leer, den 27. September 1882. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. v. Northeim.

[42258]

Verkaufs-Anzeige nebsi Edictalladung.

In Sachen der Sparkasse in Fallingbosftel, Gläubigerin, egen

g den Abbauer und Schuhmacher Heinriß Wilhelm Carl Hartmann in Westendorf, Schuldner soll die dem Schuldner gehörige Abbauerstelle Hs, Nr. 50 in Westendorf, bestehend aus Wohnhaus, Scbeune und Stall, sowie dem dazu gehörigen Grundstüke in einer Größe von 71 a 18 qm zwangsweise in dem dazu auf Donnerstag, den 16. November 1882, Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kausfliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näber-, lehn- rechtlibe, fideilommissarishe, Pfand- und son- stige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberetigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundftücks verloren gebe.

Walsrode, den 2, Oltober 1882.

Königliches Amtsgericht. gez. Haadck. Ausgefertigt : Bähre, Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Verkaufs-Anzeige nebst Edictallädung.

In Saden des Köthners D. Seemann in

Nordcampen, Gläubigers,

gegen den Müller Ferdinand Seemann daselbst, Schuldner, sollen die dem Sculdner gehörigen Immobilien, als: Wohnhaus Haus-Nr. 58 in Nordcampen, Windmühle, zwei Stallgebäude und die unter Artikel 52 der Grundsteuermutterrolle von Nordcampen eingetra- genen Grundstücke in einer Größe von 3 ba91a1 qm, zwangêweise in dem dazu auf

De don 16, November 1882, : orgens 10 Uhr,

allhier anberaumten Termine ö entlich versteigert werden.

Kaufliebbaber werden damit geladen.

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- beretigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine an umelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Walsrode, den 2, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. ez. Haad. utgefertigt:

Î re Gerichtsschreiter Kön glichen Amtsgerichts,

[42257]

Adam Stork, Schuhmacher, und dessen Ebe-

[42266] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt von Portugall hier bat aks Vertreter der unbekannten Interessenten der im Grundbu von Münster Kir{spiel Unterwasser Bd. 13 Bl. 21 Abth. 11. Nr. 3 aus der Schuld- urkunde vom 16. August 1871 für den Landwirth Johann Elfering in der Bauerschaft Gievenbeck ein- getragenen Post von 1200 4 nebst Zinsen das Auf- gebot der für diese Post in der Zwangsversteige- rungssache Riekhues K. 2 82 gebildeten Spezial- masse beantragt. i: Â s

Es ergeht daher an die Interessenten die Auffor- derung, ihre Ansprüche und Nechte auf die genannte Spezialmafse spätestens in dem auf

den 2, Dezember cr., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 39, anberaumten Aufgebotsiermin anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen werden.

Münster, den 23. September 1882.

Königliches Amtsgerit, Abtheilung 1VY.

[492701 Aufgebot.

Der Agent F. W. Franke in Hannover hat das Aufgebot des Deposital scheins, welchen die Reichs- banthauptstelle in Hannover am 22. Juni 1882 ihm über die Inverwahrungnahme eines verschlossenen Paets, deklarirt zum Werthe von 36 000 4, aus- gestellt hat, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 18. April 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaunten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hauneover, den 29, September 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 15. gez. Pagenstecher. Ausgefertigt : lloeces,

Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

42264 Beschluß. | In Ver Vollstreckungssacke des Bauern Johann Georg Wirth von Schondra u. Gen. gegen die Hüttnerseheleute Kaspar und Julie Spahn von Schönderling, wird, nachdem gegen den bei der Ver- steigerung vom 21. Juli und 8. August l. J. er- theilten Zuschlag innerhalb der vorgeschriebenen Frist keine Erinnerungen erhoben wurden, nunmehr Ver- theilungstermin auf

Donnerstag, den 9. November l. J.,

Vormittags 9 Uhr, i:

dahier anberaumt, wovon die Betheiligten mit der Aufforderung in Kenntniß geseßt werden :

1) binnen zwei Wochen bei Meidung der Nichtbe- rüdsihtigung bei Aufstellun des Vertheilungs- planes unter Vorlage der Beweisurkunden oder unter Bezugnahme M die bei den Akten be- findlihen Beweismittel ihre Ansprüche mit An- gabe des Betrages in Haupt- und Nebensache, des Grundes der Forderung, sowie des bean- spruhten Ranges bei dem Vollstreckungsgerichte anzumelden; : - in dem Vertheilungstermine zur Erklärung über den Vertheilungsplan, die darin eingestellten Ansprüche, sowie zur Ausführung der Verthei-

Tung zu erscheinen, widrigenfalls angenommen

würde, daß der Nichterscheinende mit dem auf- gestellten oder im Termine berichtigten Ver- theilungsplane, sowie mit dessen Ausführung einverstanden fei. i

Hiebei wird den Betheiligten eröffnet, daß die eres folgten Anmeldungen, sowie der Entwurf des Ver- theilung8planes während der leßten Woche vor dem Vertheilungstermine auf der Gerichtsschreiberei zur Einsichtsnahme auses,

Zu dem Vertheilungstermine werden auch die An-

steigerer und die Schuldner, und zwar Letztere unter dem Rechtsnachtheile des Aus\{lu}ses mit ibren Einwendungen gegen den aufgestellten oder im Ter- mine berihtigten Vertheilungsplan und die darin aufgenommenen Forderungen geladen. An die niht innerhalb des Bezirkes des Voll- streckungsgerits wohnenden Betheiligten ergeht die Aufforderung, eine daselbs wohnhafte Person zum Empfange der für sie bestimmten Schriftstücke zu be- vollmächtigen, widrigenfalls weitere Zustellungen an sie gemäß Artikel 19 Absa 2 der Subhastations- ordnung bethätigt werden.

Brüenau, den 27. September 1882.

Königliches Amtsgericht. gez. Schlachter.

Von vorsteßendem Beschlusse werden Johann Klug, Wendelin und Leonhard Spahn von Schön- eng z.93. unbekannten Aufenthalts als betheiligte Hypothekgläubiger zur Wahrung ihrer Rechte hier- mit öffentli verständigt.

Brückecnau, den 2. Oktober 1882,

Gerichtsschreiberei des kgl. Amtsgerichts, Dunkel.

N S CEUR Ma NUng, Die durch Rechtsanwalt Dörpinghaus vertretene F[Sfitlose Selma, geb. Enneper, zu Hückeäwagen, nabe des Bierbrauers Robert Budde dase bst, bat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld age erhoben mit dem Antrage, die zwi- s{en ihr und ihrem genannten Chemanne bestehende eheliche Gütergemein\chaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebebändigung für aufgelöst zu erklären. gur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 9, Dezember c., Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts F Elberfeld anberaumt, er Neid Gétraine ansen.

[42292] Bekanntmathung.

Die durch Rechtsanwalt Heuser vertretene, zum Armenrechte zugelassene Auguste, geb. Schomburg, ohne Geschäft pu Barmen, Ehefrau des Fuhrmannes Garl Bauer daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem N! _ eeuRen ee uad Gen genannten

anne beste e gesetzliche ergemein t mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändi ng für nsgelon zu erklären, Zur mündlichen Ver ndlung ist in an deu 29, Dezember cr., Vormit- tags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IL Givilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Ogera-Selvetür : ansen.

[42271]

Auf Antrag des Ackermanns Justus Fröbli in Hertingshausen, welcher glaubhaft gemacht hat, daß er und bezw. seine Rechtsvorgänger folgende Grund- ftücke der Gemarkung Hertingshausen :

1) Kbl. 9 Nr. 11 Wiese, im Dorfe 3 a 49 qu

4 Garten, im Feldchben 1 , 52 u

s - 43 Ader, die Triesch- ck 14 , 79

15 ede seit Tänger als 10 Jahren im Eigenthumsbesiße gehabt, wird das öffentliche Aufgebotsverfahren bes züglich dieser Grundstücke erlassen und demgemäß Termin auf j Dounerstag, den 7. Dezember d. J., Vormittags 115 Uhr, ind das Gerichtslokal, Zimmer Nr. 10, anberaumt, bis zu welchem alle Diejenigen, welche Rechte an den Grundstücken zu haben vermeinen, diese geltend macen müfsen, widrigenfalls die Eintragung deg S ins Grundbuch für zulässig erklärt werden oll und andere Berechtigte ihre Ansprüche gegen Dritte, welche im redlichen Glauben an die Richtige keit des Grundbuhs die Grundstücke erworben haben, nit mehr geltend machen können, auch die etwaigen Vorzugsrehte anderer Berechtigter gegen- über Denjenigen, deren Rechte innerhalb „der Augs \{lußfrist angemeldet und demgemäß auc cingetragen sind, verloren gehen. Cassel, den 29. September 1882. Königliwes Amtsgericht. Abtheilung 2. gez. Knab. Ausgefertigt : Der Gerichtsschreiber : Florian.

[42295]

Nach fruc{tlosem Ablauf der dur Verfügung vom 23. Februar l. J. anberaumten Anmeldefrist wird nunmehr der am 21. September 1807 zu Buyse bah im Großherzogthum H geborene Georg Christoph Werner, welcher seinen letzten bekannten Aufenthalt zu Frankfurt a. M. gehabt hat, an- gedrohtermaßen für todt und ohne Leibeserben ver- storben erklärt und die Gewißheit des Todes des Verschollenen und die Eröffnung seiner Erbschaft als mit dem 1, Januar 1878 eingetreten an genommen.

Frauklfurt a. M., den 26. September 1882,

Königliches Amtsgericht, Abth. 11. 3.

[42259] Zum Zweck der Zwangsversteigerung der zur Dr, Paul Noeper’shen Konkursmasse gehörigen Villa Hullerbush ist Termin angesetzt 1) zum Verkauf auf Freitag, den 15. Dezember d, Z,, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot auf Freitag, den 5. Januar 1883, Bormittags 10 Uhr. J 3) zur Anmeldung aller dinglichen Ansyrücße auf Freitag, den 15. Dezember d. J,, Vormittags 10 Uhr. Wegen des Näheren wird auf die Bekanntmachung in der Neustrelißer Zeitung verwiesen. Feldberg, 29. September 1882. i Großherzogl. meckl.-rel. Amtsgericht. unge.

[42296] : /

Vor dem unterzeichneten Amtsgericht wurden in

Vencgee Sißung nachstehende Auss{lußurtheile publizirt ;

I. In Sachen, betreffend das Aufgebot der in der Subhastationssahe der Wittwe Zimmermann PORy Becker, Therese, geb. Lange, zu Fürstenau gebildeten Spezialmasse ad 377,50 & ist für Recht erkannt: :

daß alle unbekannten Interessenten mit ibren Ansprüchen an diese Spezialmasse auszu- {ließen und die Kosten des Verfahrens aus der Spezialmasse zu entnehmen. i

II. In Sachen, betreffend das Aufgebot der in der Subhastationssahe der Wittwe Franz Loges, Franziska, geb. Loges, zu Stahle gebildeten Spezialmasse ad 89,05 M ist für Recht er- kannt:

daß dem Fräulein Ferdinande S{wiete zu Höxter ihre Rechte an der Spezialmasse vor- zubehalten, alle unbekannten nteressenten mit ihren Ansprüchen an diese Spezialmasse auszuschließen und die Kosten des Verfahrens aus derselben zu entnehmen.

Höxter, den 23, September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[42284]

K, 9/82. Auf Antrag des Partikuliers Zsaak Goldshmidt in Hannover, Gläubigers, wird Termin zur Subhastation der dem Schuldner, Brinksitzer Heinrich Hogrefe in Gadesbünden , gehörigen Brinksigerstelle Nr. 29 daselbst nebst Zubehör, be- stehend insbesondere aus dem Wobnhause nebst Scheune, sowie nach Artikel 29 der Grundsteuer- mutterrolle aus 10 ha 3 a 65 qm Grundbesitz, auh dem Antheile an Artikel 68 von Gadesbünden auf

Mittwoch, den 27. Dezember d. Js,, Morgens 10 Uhr, angeseßt.

Alle Diejenigen, welde an dem Verkaufsobjekte Eigenthums-, Näkber-, lehnrechtlice, fideikommissa- rische, Pfand- und sonstige dinglice Rechte, insbeson- dere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden zu deren Anmeldung in dem obi- gen Termine bei Meidung des Aus\{lusses gegen- über dem neuen Erwerber geladen.

Nienburg, den 25. September 1882.

Königliches Brit, Thb. Frank.

[42298]

Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts voin 23. d. M. ist die Hypothekenurkunde über das im Grundbu von Oelkinghausen Bl. 47 Abth. 111. Nr. 5 und Bl. 51 Abtb, 111, Nr. 6 auf Grund der Obligation vom 29, November 1830 für den Hein- rich Caëpar Brandt'schen Legatfonds eingetragene Kapital von 350 Thlr. für kraftlos erklärt.

Schwelm, den 27, September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[42402]

Verkaufs-Anzeige nebst Edictalladung.

Sn Saen, betreffend die Zwangsverfteigerung der dem Anbauer Jacob Kleen in Ltitterbude ge- hörigen Anbauerstelle Nr. 266 in Ritterhude nebst Zubehör, \oll_ auf Antrag: des Amtsvogts a. D. Stemme in Osterbolz, die dem 2c. Kleen gehörige Anbauerstelle Nr. 266 in Ritterhude, bestehend aus dem in der G. M. R. von Ritterhude unter Artikel 252 eingetragenen Grundbesitze von 46 a 99 qm Größe nebft darauf befindlihen Gebäuden zwangs- weise in dem dazu auf Mittwoch, den 22. November d. J., .… Morgeas 9#¿ Uhr,

im Lührsen’sben Gasthause in Ritterhude-Hüderbeck, anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welde daran Eigenthums-, Näher-, lebn- rechtliche, fideilommissarishe, Pfand- und fonstige dingliche Rechte, Ce Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe.

Osterholz, den 30. September 1882.

Königliches Amtsgericht, Abth. T. gez. Meyer. Ausgefertigt :

E, Gerichts\{reiber Königlichen Amtsgerichts,

Spéezialkonkurs-

und Verkaufsanzeige.

Nachdem auf Antrag eines protokollirten Gläu- bigers über das dem Johann Osenbrügge in Krempe gehörige, zu Krempe in der Reichenstraße, Westerseits belegene Wohnhaus nebst Hofplaß cum pert. zum Behuf der Zwangsvollstreckuug der Spezialkonkurs eröffnet worden ift, „so werden Alle und Jede, welche an dieses Grundstück Ansprüche dinglicker Art zu haben vermeinen, - insbesondere _die Hebungsbeamten und Einnehmer wegen rüständiger Steucrn und Abgaben allein die protokollirten Gläubiger aus- genommen hierdurch aufgefordert, folche Ansprüche binnen 6 Wochen a dato, spätestens jedo

Freitag, den 1. Dezember d. A, Vormittags 114 Uhr, im unterzeihneten Amtsgerichte anzumelden, Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Vertreters.

Zugleich wird Termin zum Verkauf des bezeichne-

ten Geweses auf Freitag, den 8. Dezember d. J., Nachmittags 4 Uhr, beim Gastwirth Bielenberg in Krempe anberaumt und Kaufliebhaber hierzu eingeladen.

Die Verkaufsbedingungen sind 14 Tage vor dem Zer auf dem Gericht, sowie im Verkaufslokal ein- zusehen.

Krempe, den 4, Oktober 1889.

Königliches Amtsgericht. A. Scchow. Veröffentlicht ;

eiten, Gerichts-Sefkretär.

[42418]

[42410]

Auf Antrag der Kreuter'shen Stiftung zu Shmal- falden, Klägerin gegen 1) den Zangenshmied Jos hannes Völker, Jobs. Sohn, Ÿ dessen Ebefrau, Malwine, geb. Weyh, von Scnalkalden, Beklagte, hat das Königlibe Amtsgericht dahier Termin zur Erkennung des Zwangsverkaufs des den Verklagten gehörigen und der Klägerin wegen einer bypotheka- rishen Forderung von 570 M verpfändeten Grund- cigenthums auf den 30, November d. J., Mor- qs 9 Uhr, anber anberaumt, in welchem sih Streittheile bei Meidung der Aus\ch{ließung und Anerkennung auf die Tarxation zu erklären haben, und wird dieser Auszug dem rubrizirten mitver- klagten Ebemann, dessen Aufenthalt unbekaunt ist, hiermit öffentlih zugestellt.

Schmalkaldeu, am 2, Oktober 1882.

Bergsträßer, Gerichtsschreiber.

{42415] Bekanntmachung, Durch Aus\{lußurtbeil des hiesigen Amtsgerichts von heute ist erkannt: Die Hypothekenurkunde, bestehend aus der Scbuld- und Hypothekverschreibung vom 15. April 1819 und Cession vom 12. Juli 1836 nebst Anhbängen über die Band VII. Seite 414, Blatt Nr. 304 des Grundbuches der Stadt Stendal Abtbeilung 111, Nr. 3 für die unverebelichte Marie Henriette Auguste Rademacher einge- tragenen 200 Thaler wird für kraftlos erklärt. Steudal, den 18. September 1882. Königliches Amtsgericht.

[42419] ) Feonulmahung,

Gemäß §, 848 der Civil-Proze ordnung wird be- kannt gemacht, daß das Hypothekeninstrument über die für den ehemals minorennen Hermann Constantin Vogt zu Alt-Altmannsdorf auf Grund des Kauf-

3, Juni Z vertrages vom is Zun 1857 und der Cessions-

urkunde vom 14, Dezember 1859 auf Blatt 21 Alt-Altmannsdorf in Abtbeilung 117. Nr. 6 einge- ragene Hypothek von 200 Thaler dur Teidluß, urtheil des unterzeihneten Gerichts beut für fraft-

t Ios erklärt worden ift, Frankensiciu, den 29. September 1882. Könt zliches Amtsgericht.

——

[42416] Verkündet am 26. September 1882, gez. Ni 4 nski, Gerichtsschreiber. m Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wirthe August Hermann und Martin Graefling zu Wil Ilmêwalde, vertreten durch den Nechtäanwalt Meyer zu Oftrowo, erkennt das rie Amtsgericht zu Jarotshin dur den Amtsrichter saacsohn

für Necbt:

1) Die Geschwister Maria, Catharina, Andreas und Johann Andacht, sowie deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ibren Ansprüchen auf die auf Wilbelmêwalde Nr. 8 in bthei-

lung 111. unter Nr. 1 eingetragene Post von 36 Wie: §3 Sgr. 7 Pf. oder 228 Floren 153 Groschen polnis{ au8ges{lofsen.

2) Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

gez. Isaacsohn.

[42417] m Namen des Königs!

In der Paul Glantshen Aufgebotssache des Grundstücks Mocker Nr. 72 (F. 20/82) erfennt das Königliche Amtsgericht zu Thorn durch den Amts- rihter Kah

für Recht :

1) Sämmtliche Eigenthumsßrätendenten werden mit ihren Ansprücen auf das aufgebotene Grund- ück Mocker Nr. 72 ausgeshlo}en,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen.

Thorn, den 27. September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[42362] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache Blatt 2 Jeschen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loewen durch den Amtsrichter Hold für Necht: x 1) die Berechtigten an der Pfeiffer’s{chen Nachlaß-

mafse und die Rechtsnachfolger nah Gottlieb cholz werden mit ihren Ansprüben an die bezeichneten Hypothekenposten ausgeschlo}sen,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den a und Beate Winkler'schen Eheleuten auf- erlegt.

Loewen, den 23. September 1882,

Königliches Amtsgericht. T.

[42411] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Ritterqutsbesißers Hans v. Ts{hisbwiß zu Waldit und / des Partikuliers Wolfgang v. Tschishwißz zu Breslau erkennt das Königlicße Amtsgericht zu Wünschelburg durch den Amtsrichter M für Recht: Das Hypothekeninstrument über die auf dem jeßt allodifizirten Lehngut Tuntschendorf (Nieder- bof) für die Söhne des Johann Bernhard v. Tschishwiß, Vornamens Josef Bernhard und Johann Josef, Abtheilung 11. Nr. 3 haftenden Lehnsstamm von 888 Thlrn. 21 Sgr. 4 Pf., gebildet aus dem Ueberlassung8vertrage vom 11. Oktober 1784, fonfirmirt am 3. Januar 1799, und einem Hypothekenbuhsauszuge des genannten Gutes, wird für kraftlos erklärt.

[42281]

In der Liste der bei dem Landgerichte zugelaffenen Nechtsanwälte sind die Namen der verstorbenen Dr. W. Nagel, Dr. M. H, Wilckens und Dr. L, Maun gelö\{t worden,

Bremen, den 2. Oftober 1882.

Der Präsident des Landgerichts : H. H. Meier, Dr.

(2407 Bekanntmachung.

In die Liste der beim Königlichen Landgericht zu Brieg zugelassenen Rechtsanwälte ist heute dec bis- herige Gerichts-Assessor Böhm, wo nhaft zu Brieg, eingetragen.

Brieg, den 3. Oktober 1882,

Königliches Landgericht.

[42254] Nachdem der Rechtsanwalt

Herr Dr. Carl Theodor Günther E in Leipzig seine Zulassung als Anwalt bei dem unterzeichneten Landgericht aufgegeben hat, ist die Eintragung des- es in der Anwaltsliste des Landgerichts gelöst worden. Leipzig, den 28, September 1882,

Königliches Landgericht.

Werner.

[42282] Bekanntmachung.

Der Rectsanwalt Dr. Büsing in Oldenburg hat seine Zulassung als Rechtéanwalt aufgegeben und ist in der Liste der beim unterzeichneten Gerichte zugelassenen Rechtsanwälte gestrichen worden. Oldenburg, 1882, Oktober 2.

Großherzogli Oldenburgisches und Fürstlich

Schaumburg-Lippisches Ober-Landesgericht,

Beaulieu

i Hoffmeister.

(281 Bekanntmaghung.

err Rechtsanwalt Rose in Oldenburg ist in die Liste der zur Nebt8anwaltschaft beim unterzeihneten

Gerichte zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden.

Oldenburg, 1882, Oktober 2. GroßberzogliÞ Oldenburgisches und Fürstlih Schaumburg-Lippisches Ober-Landesgericht, Beaulieu. 2 Hoffmeister.

[42262] In dle Liste der bei dem unterzeicneten Gericht zugelassenen Rechtsanwälte is der Nectsanwalt Georg Wilhelm Schmidt mit dem Wohnsitze zu e beute eingetragen. Sangerhausen, dea 3. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

(4241) Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem unterzeineten Amts- gericht zugelassenen Nehtsanwälte ist beute der vom 1. d. Mts, ab zur Nechtsanwaltschaft Jugelafsene Gerkhlsassefsor Reiche unter Nr. 1 eingetragen worden. Sprottau, den 2. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht,

V Steue iEn Bs

Eisenbahn-Direktionsbezirk Berlin. Monta b den 16, Sade V

ttags 10 , S mission auf Lieferung q 2904 fen Eisen-

Langsbwellen, 277 Tonnen eisernen Quershwellen, 377 Tonnen Klein-Eisenzeug nach System Hilf, oder 2135 Tonnen Eisenbahnschienen aus [lußstab!, 1833 Tonnen eisernen Langschwellen, 378 Tonnen eisernen Querverbindungea und 776 Tonnen Klein- Eisenzeug nah System Haarmann, in unserem Ge- \châftslofal bierselbst _— E 8/9, Offerten müssen bis zu diesern Termin frankirt, ver- siegelt und mit der im Dffertenformular vorgeschrie- benen Aufschrift eingereicht sein. Bedingungen und Zeibnungen können bei uns cingeschen oder gegen Einsendung der Kosten in Empfang genommen wer- den. Kosten betragen für Bedingungen und Zeich- nungen inkl. 5 „3 Bestellgeld: für Scienen 1,45 M, für Lang- und Querschwellen nah System Hilf 1,65 H, für Klein-Eisenzeug desselben Systems 1,55 M, für Langschwellen, Querverbindungen und Klein-Eisenzeug nach System Haarmann 1,65 K vei den 27. September 1882. Materialien- ureau.

[42223]

Nachstehend bezeichnete Arbeiten und Lieferungen zum Erweiterungébau der Latrine auf dem Hofe der Dominikaner-Kaferne hierselbst und zwar:

Erd- nnd Maurerarbeiten, veranschlagt auf 1039,13 4 Steinhauer-Arbeiten nebst

G “. B0RAD L Zimmer-Arbeiten nebst

Material. . « 450,83 „! Klempner- Arbeiten DOTAS ¿ Lieferung von Klinker-,

intermauerungs- und

Berblendsteinen. . . ú ú 85050, Eifenguf- und Walzeisen-

La «_ 1422,25 , sollen in öffentlicher Submission im Termine Douuerstag, den 12. Oktober cr.,

: Vormittags 10 Uhr, im Büreau der unterzeichneten Verwaltung, woselbft Kostenanslag, Zeichnung und Bedingungen zur Ein- sit ausliegen, verdungen werden. Glogau, den 3. Oktober 1882.

Königliche Garnison-Verwaltung,

Lieferung von Nundhölzern und Scchneide- ivaaren. Vie Lieferung des Badarfs an Nund- hölzern und Scchneidewaaren für die zu unserer Holz- faktorei gehörigen fiskalishen Salz- und Bergwerke für das Jahr 1883 foll im Submissionswege ver- geben werden. Lieferungzlustige wollen ihre Aner- bietungen, mit ertsprebender Aufschrift versehen und nach den verschiedenen Holzsorten getrennt, bis zum 21, Oktober dieses Jahres eins{ließlich frei bei uns einreichen. Die Lieferungsbedingungen, sowie die Nachweisung des nach den letzten 3 Jahrgängen ermittelten jährlichen Durcbschnittsbedarfs unserer Holzfaktorei können abschriftlich durch unsere Regi- skratuc auf portofreie Anträge und gegen Beifügung von 2,50 M für Schreibgebühren bezogen werden. Schönebeck a./E.,, den 19. September 1882, Königliches Salzamt.

[41843] Submission auf Malerarbeiten. Termin: Dienstag, 10. Oktober cr., Morgens 11 Uhr, inm diesseitigen Bureau, woselbst die Be- dingungen eingesehen, resp. gegen Kopialien bezogen werden können. Kosten-Anschlag beträgt 611 4 37 . Hannover, 30. September 1882. Artillerie-Depot.

[41041] _ Submission.

Beim unterzeineten Artilleriedepot sollen im Wege der öffentlicben Submission folgende Quanti- täten irreguläres Blei, bestehend aus durch das Zerlegen von 15 ecm Granaten gewonnenen Bleimänteln und zwar:

88,5 kg aus Beständen des Artilleriedepots Rendsburg,

67 523,0 kg aus Beständen des Artilleriedepots Sonderburg,

69 016,0 kg aus den Beständen des Artillerie-

: depots Swinemünde verkauft werden, wozu cin Termin auf Mag den 23, Oktober 1882,

: ormittags 10 Uhr,

im diesseitigen Büreau, Lootsenstr. Nr. 62, an-

gesetzt ist, Í

Postmäßig verslossene Offerten, in welchen die

Anerkennung der Verkaufsbedingungen auszusprechen

ist, sind mit der Gri:

eSubwission anf irreguläres Blei“

bis zu dem vorgenannten Termin franco hierher cin-

zusenden.

Die Verkaufsbedingungen licgen im diesseitigen

Büreau zur Einsicht aus, au können dieselben

gegen Ecstattung der Copialien abschriftlich bezogen

werden,

Swinemünde, den 26. September 1882. Artilleriedepot,

[41002] Bekanntmachuug. Die Ausführung der durch den Neubau eines Festungé-Gefängnisses im alten Fort 111, zu Cöôln erforderlihen Erd-, Mauer- und Aspkbaltirungs- arbeiten, sowie Lieferung der Mauer-Materialen zum: Lf …_ (veranschlagt zu):

Neubau der Latrine im Arbeitshofe 890,46 M Bau des Arbeitésaales 4 026,08 Bau des Scbul- und Betsaales 3 578,72 Umbau des Hanguard zur Kantine 348,68 Neubau des Zsolirgebäudes 50 931,31 Neubau des Direktionêgebäudes 22 590,85 Umbau der Capitale zum Thorwacht-

gebäude 4 534,09 Anhang zur Latrine I. 374,16 Anhang zur Latrine I1[. 374,16 Erbauung eines Trockensbuppen3 4060,72 sollen im Wege der öffentliden Submission ver- seben werden und wird Termin zur Erö nung der fferten auf Mittwoch, den 11, Oktober cer.,

Vormittags 10 Uhr, im Bureau des Königlichen Festungs-Gefän riffses (Baventhurm) anberaumt, woselbst Kostenan läge, Bedingungen und Zeichnungen in den Dienststunden eingesehen werden können. a 23. September 1882,

ôniglihes Fefiungs-Gefänguiß,

bahnshienen aus Flußstabl, 2087 Tonnen eisernen

Verlosonutg, ation, Zinszahlung i. s tw. von öffentlichen Pavpieren.

[42380] Kündigung

vou Hypotheken-Antheil-Certifikaten.

Da diejenige Hypothekenforderung, auf welce die 4} %%igen Hypotbeken-Antbeil-Certifikate IT. Emission Nr. 841 bis 860 à M 3000,

E ausgegeben sind, an uns zurückgezahlt ist, kündigen wir hiermit die obigen Stücke den Besißern mit der Aufforderung:

dieselben, mit Blanco-Cession verschen, uns einzusenden und zu bestimmen, ob ihnen dagegen ein gleiher Betrag anderer 41 %iger Gerti- fikate oder das Kapital nebst Zinsen bis zum Zablungstage zugesandt werden soll,

Berlin, den 5. Oktober 1882.

Preußische Hypotheken-Bersicherungs-Aktien- Gesellschaft.

[42041]

In der heute vor Notar und Zeugen fstattgefun- denen Verloosung unferer 5 9% Theilschuldver- schreibungen sind folgende Nummern:

15, 65, 90, 298, 375, 381, 425, 453, 484, 493, 509, 570, 593, 606, 622, 618, 634, 684 gezogen und werden dieselben hiermit pr. April 1883 gekündigt.

Die Besißer dieser ausgeloosten Obligationen wer-- den aufgefordert, solche bis 1. April a. f, von wo- ab dieselben zinslos werden, bei der D Es Credit - Anstalt in Braun-

weig, den Herren Ephraim Meyer & Sohn in Han- nover, oder an unserer Kasse zur Rückzahlung zu prä-- sentiren.

Holzminden, den 2. Oktober 1882.

Vorwohler Portland-Cement-Fabrik Prüssing, Plauck & Co. &. Plan ck.

Lübedckis cheStaats-Prämien- Anleihe.

Bei der in Gegenwart von Notaren heute statt- gehabten planmäßigen zwanzigsten Ziehung \sind- die folgenden 51 Serien von Obligationen der Anleihe ausgelooset worden : Serie Nr. 149, 326, 434, 515, 592, 591, 631, 632, 827, 901, 1089, 1110, 1150, 1269, 1393, 1437, 1458, 1513, 1516, 1539, 1553, 1567, 1617, 1633, 1637, 1998, 2036, 2085, 2162, 2316, 2367, 2442, 2501, 2529, 2664, 2686, 2779, 2781, 2800, . 2804, 2891, 2945, 3049, 3051, 3135, 3170, 3235; 3238, 3271, 3371, 3482. Vom 1. April 1883 an werden gegen Nückgabe der Obligationen und der dazu gehörigen Coupons und Talons, mit Einschluß des Coupon Nr. 20 über die Zinsen des le tverflossenen Jahres, die Beträge mit 57 Thlr. (M4 171) für jede der zu den ausgelooseten Serien gehörenden Obligationen ausgezahlt nach Wahl der Inhaber:

in E gs der Stadtkasse werltäglih von 9 bis

2 Ubr, in Berlin bei Herrn Louis Steinthal junior, Leipzigerstraße 37, [42405] in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, an leßteren beiden Stellen bis zum 30, April, später nur in Lübe. Lübe, den 2. Oktober 1882. Das Finanzdepartement.

[25448] Rheiu-Nahe-Eisenbahu-Gesellschaft. Nachdem der Vertrag vom 6./16. Januar d. J,, betreffend den Uebergang des Rhein-Na ve-Sisenbahn- Unternehmens auf den Staat (G. S. S. 87), dur das mit dem Tage seiner Verkündigung, dem 29. März d. J., in Kraft getretene Geseh vom 28. März d. I., betreffend den weiteren Erwerb von Privat- cisenbahnen für den Staat (G. S. S. 21), die ver- fassungêmäßige Genehmigung erhalten hat, fordern wir in Ausführung dcs 8. 1 des vorerwähnten Ver- irags im Auftrage der Herren Minister der öfent- lidben Arbeiten und der Finanzen die Inhaber der Stammaktien der Rhein-Nabe-Eisenbahn-Gesellschaft auf, diese Aktien vom 29. Juni d. J. ab gegen Empfangnahme der vertragsmäßigen Abfindung bei unserer Hauptkasse zu Côln oder bei der Königlichen Eisenbahn-Hauptkasse zu Berlin (Leipzigerplatz Nr. 17) einzureichen. 2 Es werden für je zwei Aktien à 200 Thaler Staats\{u!dvershreibungen der vierprozentigen kon- solidirten Anleibe zum Nominalkapital von zwei- bundert Mark nebst Zinsen davon vom 1. April 1881 ab, sowie eine baare Zuzahlung vön 10 M pro Aktie gewährt. Da die Staate s{uldvershreibungen mit Zins- kupons vom 1. April d. J. ab versehen sind (die inékupons find am 1. Juli und 2. Januar fällig, ur das Quartal April/Juni 1882 ift ein Stü- kupon beigefügt), so sind die Zinsen für das Jahr vom 1. April 1881 bis dahin 1882 bei dem Um- tausce baar zu vergüten, so daß also auf jede zum Umtausche gelangende Aktie 10 A Zuzablung und Zinsea, im Ganzen also 14 Á baar gezahlt werden. Die Staatsregierung stellt, soweit vorhanden, den Aktionären Staatsschu verschreibungen von 5000 M, 2000 M, 1000 A, 509 M, 300 A und 200 M, mit der Maßgabe zur Verfüguna, daß bei Ein- reibung einer ungeraden Zahl von Aktien eine Aktie auêgenommen für den Gesammt-Nominal- betrag derselben Staatssuldverschreibungen nah dem vertragsmäßigen Verhältniß von 100 Æ pro Aktie gewährt werden. Bei Einlieferung von nur einer Aktie ist der Umtausch in Staatéschuldver- reibungen ausges{lossen; es [n jedo bis auf eiteres in Gemäßheit der Bestimmung im Abs. des §. 3 des Gesetzes vom 28. März d. J, end den weiierca Ecwerb von Privateisenbadnen für den Staat (G. S. S. 21), der Ausgleich durch Baar» tablung dergeftalt bewirkt werden, daß der zu blende Detrag nah dem um ein Prozent verminderten Kurse, welcher für Schuld reibun der vier- prozentigen konsolidirten Staatsanleibe vor dem ge des Umtausches zuleßt an der Berliner Börse bezahlt worden ist net wird, leideitig werden die baare Zuzablung und die Zinsen m

i t 14 owi e E E M, 10 i Uy h R JEANN

Bei der Einreichung Aktien sind

dendenscheine für das Rechnungsjahr 1881 /8S R