1882 / 236 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P E R E 2 E D S E e E E R in - mee Pee S En P E R M F r R e P aat 2d - Aa mins a fachettare- D gt: p E E E L grie ität edi N R) E

E E i gr Sir i ".. F “ei es R E va my u A Dim y G a U

[42767 Bekanntmathung.

Mittwoch, den 18. Oktober d. J., 10 Uhr Vorm. , sollen auf dem Posthaltereihofe, Oranien- burgerstrafie 35/36 bierselbst, 26 im Postfuhrdienste nicht mehr verwendbare Pferde öffentlich meistbieterd versteigert werden.

Berlin N., 6. Oktober 1882.

Kaiserl. Posifuhramt.

Verioo‘uug, Amortisation, SZins8zablung u. s w. von öffentlichen Papieren.

. [25969] Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft. Nachdem der Vertrag 4 vom 29. Oktober 1881, be-

E Zain {L C{fend den Uebergang des Thüringishen Eisenbahn - Unternehmens auf den Preußishen Staat (G. S. de 1882 S. 36) dur das Gesek vom 28. März d. I. (G. S. S. 21 ff.) die landesherrliche Genehmigung erhalten hat, for- dern wir in theilweiser Ausführung des 8. 9 des erwähnten Vertrags im Auftrage der Herren Mis- nister der öffentlihen Arbeiten und der Finanzen die Inhaber der Stammaktien Litt. C. der Thü- ringischen Eisenbahn - Gesellschaft auf, diese Aktien vom 1. Juli d. J. ab gegen Empfang- nahme der vertragsmäßigen Abfindung bei unserer Hauptkasse oder bei der Königlichen Eiseubahn-Hauptkasse zu Berlin (Leipzigerplaß Nr. 17) einzureithen.

Es werden für je aht Aktien Litt. C. à 300 A vierprozentige Staats\chuldverschreibungen der kon- folidirten Anleihe zum Nominalbetrage von 2700 4. unter gleichzeitiger baarer Zuzahlung von 2 4 50 -Z pro Aktie gewährt. Zu diesem Behufe sind Stücke von 5000, 2000, 1000, 500, 300 und 200 M aus- gefertigt worden, Wünsche auf Gewährung von Appoints bestimmter Höhe werden, soweit möglich, berücsichtigt werden.

Die Staatsregierung ist ferner auf Grund der Bestimmungen im Absatz 2 des 8. 3 des Gesetzes vom 28. März d. I. bis auf Weiteres bereit, auch eine nicht dur 8 theilbare Anzahl von Aktien zu konvertiren, und zwar mit der Maßgabe, daß, sofern die Anzahl der eingereichten Stücke der vorbezeichneten vertrags- mäßigen Verhältnißzahl niht entspribt, die Aus- gleichung des in Staatsschuldver|schreibungen nicht darstellbaren Ueberschußbetrages durch Baarzahlung bewirkt wird, wobei stets der nächst niedrigere dar- \tellbare Betrag in Staatsschuldverschreibungen ge- währt, dagegen der Rest nah dem um ein Prozent verminderten Course, welcher für Schuldverschrei- bungen der vierprozentigen konsolidirten Staats- anleihe vor dem Tage des Umtauscbes zuleßt an der Berliner Börse bezahlt worden ist, berechnet wird. Außerdem wird der in Staats\chuldverschreibungen nicht darftellbare Nominalbetrag, welcher nah Maß- gabe der obigen Bestimmungen in baar umzurecnen ist, vom 1. Ianuar 1882 ab mit 4 Prozent verzinst.

Die Staats\schuldverscbreibungen find mit laufenden, im Januar und Juli fälligen Zinskoupons für den Zeitraum vom 1. Januar 1882 ab versehen, Beim Ümtausch find die Talons der Aktien Litt. C. mit einzuliefern.

Die Frist, innerhalb welcher die Aktien einzu- reihen sind, wird in Gemäßheit der Bestimmung im Absatz 5 des §. 9 des Vertrags vom 29, Oktober 1881 auf ein Jahr, also bis zum 1. Juli 1883 mit der Mafigabe festgeseßt, daß die Inhaber der bis zu diesem Zeitpunkte nicht präsentirten Aktien den An- \pruch auf den Umtausch derselben gegen Staats- \chuldverschreibungen verlieren.

Bei der Königlichen Eisenbahn - Hauptkasse in Berlin können die den Aktien entsprechenden Staats- \chuldverschreibungen nicht Zug um Zug, sondern erst cinige Tage nah der Einreichung der Aktien gegen Wiederablieferung der zu ertheilenden Interims- Quittung ausgehändigt werden. s

Zur Herbeiführung einer thunliGst raschen und ordnungsmäßigen Abwickelung dieses umfangreichen Geschäfts, sowie insbesondere auch im Interesse der Inhaber der Stammaktien Lätt. C. empfehlen wir dringend die Beachtung folgender Bestimmungen :

1) Die Aktien sind nebst den dazu gehörigen Ta- lons ebenso wie etwaige darauf bezüglide Briefe direkt an unsere Hauptkasse hierselbst oder au die SEGA iche Eisenbahn-Hauptkasse in Berlin nicht aber unter unserer Adresse einzusenden.

2) Iede einzelne Sendung ist mit dem vorge- schriebenen RRUREEABELINE N in duplo, zu welhem Formulare sowobl von den Königlichen Eisenbabhn-Hauptkassen in Berlin und Erfurt, als auch von den Billet-Erpeditionen größerer Stationen der Thüringischen Eisenbahnen auf Verlangen unent- geltlih verabfolgt werden, zu versehen.

Nummernverzeichnisse în anderer Form können niht angenommen werden.

3) In dem einen der beiden Nummernverzeichnisse ist die Empfangsquittung auf der dritten Seite ordnungsmäßig zu vollziehen, sowie die Werth- DOTRNRTIEN für die Rückseudung genau anzu- geben.

4) Falls beabsichtigt wird, einen arößeren Posten von Aktien zum Umtausch sowie zur Entgegennahme des baaren Aufgeldes in Erfurt persönlich zu präsen- tiren, so is zuvor der Tag und die Stunde für cin solches Geschäst briefliÞ oder mündlich mit der Hauptkasse daselbst zu vereinbaren.

Erfurt, den 4. Juni 1882.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[42224]

Bei der am 2, Oktober cr. im Situngszimmer der Dentschen Bank in Berlin stattgehabten Verloosung der am 1, April 1£83 rückzahl- baren 8 Serien meiner 59/9 bypothekarischen An- leile vom Jahre 1879 wurden die Serien

4 (No. 751— 1000), 18 4251— 4500), 68 (;, 1675117000), 69 („ 17001—17250), 79 („ 1950119750), 99 („ 24501—24750), 116 („ 28751—29000), 135 („ 33501—33750), gezogen,

Die Rückzahlung dieser Obligationen erfolgt vom 1, April 1883 ab bei den auf deu Ob- ligationen angegebenen Zahl!stellen.

Gussstahlsabrik, EssSen, den 3, Oktober 1882, Fried. Krupp.

[42629]

bemerkten Prämien:

#6 120 000 auf Nr. 9776, M 30000 auf Nr. 12568,

fünfmal M. zwanzigmal A4.

A - 58360 59747, fünfundvierzigmal M.

4 150 000 auf Nr. 100635,

zweimal A. siebenmal M. fünfundfünfzigmal

Ziehungs[iften.

in Bonn bei Herrn Jonas Cahn,

in Dessau bei Herrn J. H. Cohn, in Dresden bei den

in Hannover hei der Vereinsbank,

in Leipzig bei der Leipziger Bauk,

in Gotha bei unserer Hauptkasse.

ohne Zeitbeschränkung eingelöst werden.

unseren Zahlstellen einzusehen. Gotha, den 5. Oktober 1882.

von HWoltzendorfr,

9749

#272]Deutshe Hypothekenbank. i (Actien- Gesellschaft.)

Die Ausgabe der neuen Dividendenbogen zu unseren Aktien (60% Interims\cheinen) erfolgt vom 10. d. Mts. ab, Vormittags vou 9 bis 12, gegen Ein- lieferung der Talons und eines arithmetish geord- neten doppelten Nummernverzeichnisses.

Berlin, den 7. Oktober 1882,

Die Direction,

Verschiedene Bekanntmachungen,

Die mit einem Gehalte von jährlih 900 M ver- bundene Kreisphysikatsstelle des Kreises Hom- berg ist durch den Tod des bisherigen Inhabers er- ledigt und soll wieder beseßt werden. Etwaige Be- werber wollen ihre Gesuche, denen der ärztliche Approbationsschein, der Nachweis über tie Be- fähigung zur Verwaltung ciner Physikatästelle sowie ein kurz gefaßter Lebenslauf beizufügen sind, biunen 6 Wochen an uns einreicben. Kassel, den 1, Ok- tober 1882, Königliche Regierung, Abtheilung des Junern. Kühne.

Die Kreiswundarztstelle des Kreises Zauch- Belzig ift erledigt und fordere ich zu Bewerbungen um dieselbe auf mit dem Bemerken, daß binsichtlib der Wohnsitznahme in einer von den Städten des Kreises die Wünsche der Bewerber mögliste Berüclk- sichtigung finden werden. Die betreffenden Gesuche sind unter Beifügung der Qualifikationszeugnisse und einer Lebensbeschreibung binuen aht Wochen an mich einzureiden. Potsdam, den 20. September 1882, Der Regierungs- Präsident.

[42701]

Die Aktionäre der Coesliner Papier-Fabrik werden biecrdurch zu der auf

Dienstag, den 31. Oktober cr.,

i Nachmittags 6 Uhr, in Berlin, im Lokale der Berliner Handels- gesellschaft, Französische Str. 42, anberaumten Generalversammlung cingeladen.

[40301]

[42646]

Deutsche Grundcredit-Bauk zu Gotha.

Pramienzichung betreffend. Bei der am 2. Oktober cr. stattgehabten Prämienziehung für die am 1. Juni dieses Jahres gezogenen 39 Serien unserer 5 ®%/igen Prämien-Pfandbriefe erster Abtheilung und die gezogenen 37 Serien unserer 5®%/gigen Prämien-Pfandbriefe zweiter Abtheilung fielen auf die nahbenannten Nummern die bei-

a. innerhalb der 39 Serien Prämien- Pfandbriefe erster Abtheilung :

zwcimal # 15000 auf Nr. 25113 35938, 3000 auf Nr. 8033 12566 23478 25112 33419, 900 auf Nr. 4519 8023 9768 19518 12565 13436 18946 18953 18955 25119 37857 52344 52353 55514 57207 57219 58091 58359

600 auf Nr. 1909 9302 10508 10512 10517 11609 12101 12102 12118 12569 18767 18780 18951 18954 25120 26417 26504 26505 26518 27735 28164 28574 33414 33972 33973 33977 34613 34617 35924 37846 37855 39081 39091 39094 40964 50603 50607 50609 50611 55908 57201 57208 58319 58349 59748;

b. innerhalb der 37 Serien der Prämien-Pfandbriefe zweiter Abtheilung :

3 000 auf Nr. 75944 95481, 1 500 auf Nr. 75945 95656 98503 104725 145530 145598 159339,

600 auf Nr. 66157 66245 66253 66257 66258 70623 82755 82756 83291 83521 83522 83534 93689 95490 95647 98510 100624 100626 103100 104735 110143 110157 110306 110313 110318 110319 116929 117269 117273 117275 117327 117338 121911 121915 122321 122333 125981 125982 125992 128550 137047 145533 145549 148069 148077 148078 151375 155866 155878 156626 156629 159166 159170 159323 159330.

Die übrigen Nummern der ausgeloosten Serien sowie die sämmtlichen Nummern der gezogenen Serien 356, 525, 937, 1123, 2508 von Pfandbriefen erster Abtheilung und der Serien 4186, 6243, 6566, 7679 von Pfandbriefen 11. Abtheilung sind nicht prämiirt worden.

Im Uebrigen verweisen wir auf die bei den unten genannten Zahlstellen demnächst einzusehenden

Die Zahlung der Prämien abzüglich 50/9 Abgabe an die Herzogliche Staatskasse hierselbst ingleiden die Einlösung der nicht prämiirten Pfandbriefe zum Nominalbetrage von Thaler 100 oder #6 300 pro Stü erfolgt vom 30. Dezember dieses Jahres ab:

in Berlin vei der Berlinteer Handelsgesellschaft,

in Breslau bei dem Sthlesishen Bankverein, in Breslau bei den Herren Ruffer & Comp.,

in Coburg bei den Herren Schraidt & Hoffmann, in Côolu bei den Herren Deichmann & Comp.,

i Herren George Meusel & Comp., in Erfurt bei Herrn Adolph Stürcke, in Frankfurt a./M. bei der Deutschen BVereinsbauk,

in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, E in Königsberg i./Pr. bei den Herren. J. Simon Wwe. & Söhne,

in Leipzig bei den Herren Hammer & Schmidt, in Magdeburg bei den Herren Dingel & Comp., in Stettin bei Herrn Wm. Schlutow,

Nach dem 1. März 1883 werden indeß die im gegenwärtigen Jahre verloosten Prämien nur noch bei unserer Hauptkasse hierselbst eingelöst. / G

Bei di-ser zuleßt genannten Stelle erfolgt auch nur noch die Einlösung der aus früheren

Jahren rückständigen mit Prämien verloosten Pfandbriefe erster und zweiter Abtheilung, während die mit dem Nominalbetrage ausgeloosten Pfandbriefe I. und 11. Abtheilung sowohl, wie die ver-

loosten Pfandbriefe aller (Nderen Abtheilungen bei allen vorgenannten Zahlstellen nah wie vor

Restantenlisten der verloosten, bisher nit zur Einlösung präsentirten Pfandbriefe sind bei allen

Deutsche Grundcredit-Bank.

LandsKky.

R. Frieboes. Die Aktien sind gemäß §. 24 des Statuts in: Coeslin bei der Fabrikkasse oder in Berlin bei den Herren Breest & Gelpcke zu deponiren. Tagesordnung : Vorlage des Geschäftsberichts und der Bilanz pro 30. Juni 1882. Ertheilung der Decharge an den Aufsichtsrath. Neuwahl eines Mitalicdes des Aufsichtsraths. Ertheilung der Genehmigung zum Ankauf von Aktien bebufs Amortisation, event. Be- \{lußfassung über Verminderung des Grund- fapitals, Beschlußsaffung über ctwa eingehende An- träge von Aktionären. Coes3lin, den 6. Oktober 1882. Coesliner Papicr-Fabrik. Der Borstand: A. Hempel. Poppelauer.

En L A] Straßburger Papierfabrik Actien-Gesellschast

in Straßburg i./Els\. Die f\tatutengemäße orbeutlihe Generalversammlung findet Freitag, den 20. Oktober, Vormittags 11 Uhr, Dornengasse 3 in Straßburg statt. Tagesordnung : 1) Berit des Aufsichtsraths. 2) Entlastung desselben. 3) Wahl eines Aufsichtsraths, 4) Abänderung des 8. 26 der Statuten.

Nach 8. 2 der revidirten Statuten wird die Stimmberechtigung dadurch festgestellt, daß 8 Tage vor der Generalversammlung die Aktien bei folgen- den Stellen zu hinterlegen sind:

in Straßburg bei Herrn B, M. Hauptmann, 3, Dornengasse,

in Mannheim bei der Deulschen Seehandlung,

in Stuttgart bei Herrn Carl Shmid, Direktor

der Handwerkerbanlk. Der Vorstand.

Flügel und WPianinosd in allen Größen,

in Polisander-, \{warzer Birnbaum?, Eichen-, Nuß-Fournitur, auch cine Anzahl älterer guter Instrumente empfiehlt

0B. Schl (6, Eichler's Plastische Kunstanstalt, Berlin W,, Behrenstr. 27.

Vollständige Reihe der Preussischen Regenten vom Grossen Kurfürsten bis Kaiser Wilhelm, in 8 grossen Gewaudbüsten (Fürstenmantel und Stern) von Rauch, Schadow n. a, Nöhe jeder Büste 80 Centim, à 24 „G (in Gips), dazu Consolen oder Sünlen. Anusführl. Katalog einer reichen SammlInng antiker Statnen, Büsten, Reliefs u. Gemmen, s0wie von Skulpturen Michelangelo's, Thoerwaldsen's, Rauch's, Schadow's, gratis und franco.

Ö D, Hof-Piano-Fabrik, Behrenstr. 21.

[42758] Große Berliner Pferde-Eiseubahn, ,_ Die Einnahmen betrugen: im September 1882... ,. , H 62382342, vom 1. Jan. bis ult. August 1882 , 4748711,63, Summa A ò 372 535,05. Gie E e e: o e 2 G N durchschn. pro Tag 1882 6 19 679,62. S eo 1081-161050.

[42768] Sehlesische Reden - Credit - Actien - Bank. Status am 30. September 1882. Activa. Kassen- und Wechsel-Bestände A 2 862 506. Effecten nach 8. 40 des Statuts ,y 612 328, Unkündbare Hypotheken-Dar-

Ie ie e ca A UBI, Kündbare Hypotheken-Darlehne „, 1751113. Darlehne an Communen und

Corporationen , . . . « 9p 240 125. Lombard-Darlehne . . ., 915 085. Bankgebäude Herrenstr. Nr. 26

In Br A s 270 000. Sonstiger Grundbesitz , 398 979.

Pfandbrief- 4 1 092 622, 21.

zinsen , Noch nicht abgehobene 827 443. 25. Guthaben bei Banken und Bankhäusern . E O Ori D OT: Verschiedene Activa... „y 413981. 09. M. O1 657 339, 79,

Passiva. Actien-Capital-Conto 6. 7 500 000, —. Unkündbare Pfandbriese im

Ua a s Al (48 000, Unerhobene Valuta gelooster Fandel 575 565. —., Hypothekendarlehnszinsen und

1 408 701. 27 718,

Verwaltungseinnahmen . . y Creditoren im Conto-Corrent ,

¡ 396 744. M. 51 657 339,

Verschiedene Passiva Breslau, den 5. Oktober 1882, Die Direction.

765 178. 96,

Ausweis

der Schwarzburgischen Landesbank zu Sondershausen per 30, September 1882, Activa. Manche an A O ret Lombard-Darlehe1 Conto-Corrent-Saldo . . Bankgebäude und Mobilien in Sondershausen und Arnstadt . Nicht ceingefourderte 69 %/% des Aktienkapitals . A Diverse . ;

[42769]

47,603, 114,360. 300,709.

1,079,172. 968,650,

67,556.

1,500,000. R 27,951. 45. 6 4,106,003. 55.

Passiva. Aktienkapital . d T OOOOOO. D L L O EE UTETENUBTDU O e L 10,000. L OTICI O s E Cs S 745, E G a R e 84,763.

A6 4,106,003. 55.

977 D. ÿ (42770) Privatbank zu Gotha. Activa,

A A 1/48 Wechsel . L: O SURA a 6477: 218.30, Lombardforderungen S 49 400. Effekten L E E 4.09 Debitoren und sonstige Aktiva. „, 8407 324.

Passîva,. Aktien-Kapital U. 6 000 000. Reservefonds . v 60000. GSPENLe E i 95011. Reserve für präkludirte Thaler-

t e o Na 29 730. —. Accepte . C L S6 424 589. 55 Gutbaben auf längere Kündigung 2 831 782. Kreditoren und sonstige Passiva 4 550 422.

Gotha, den 30. Septemker 1882.

Direktion der Privatbank zu Gotha. Schivarz, G. Schapit.

[42108] Schnelle u. erfolgreiche Vorbereitung für die

Ce 0 , ¡[li „6 f 4 - Greiwilligen-Prüfung. Vorz. Perssion, Beginn am 16. Oktober, späterer Eintritt statth.,, Prüfung Jedem hier geseßzl. erlaubt.

Prospect gratis und franco.

f In 16 Jahren h. meine S&üler sämmtlich

4 die Prüfung bestanden, ia 2 Jahren allcin § von allen Aspiranten.

Dirig. N. Haun in Stralsund.

[41342] Mestauration

und Weinhandlung.

Mein, in der Garnisonstadt Paderborn, an der Hanptstrasse gelegenes Wohnhaus mit grossen Kellern nund schönem Garten, worin seit 50 Jahren eine Weinhandlung, verbunden mit seinem Restaurant, mit gutem Erfolge betrieben, ist vom 1, Januar k, J, ab, unter güostigen Bedingungen zu pachten, ev. auch zu kaufen.

j Zur Uébernabme sind ca, 9000 Mark erforder“ ich.

Paderborn, 30, September 1882,

Ww. Weinhändler Everken.

zum Deutschen Reichs-

M 236.

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 7. Oktober

I nserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Auzeigers und Königlich

Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32, Æ

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtangen, Submissionen etc. | 7. Literarische Anzeigen.

4, Verloogsung, Amortisation, Zinszahlung

u. s. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosghandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen.

8. Theater-Anzeigen. In der Börsen- 9. Familien-Nachrichten. beilage, M

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasecustein & BVogier, G. L. Danbe & Co., E. Schlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

Anuoncen-Bureaux. E J

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Der unten beschriebene Tagelöhner Johannes Diehl aus Rommerode, is, nahdem er wegen Diebstahls festgenommen war, entwichen. Es wird ersucht, denselben festzunehmen und in das Landgerichts-Gefängniß zu Cassel abzuliefern, bei Nachricht hierher zu den Akten J. 1. 901/82. Cassel, den 5, Oktober 1882. Königliche Staatsanwaltschaft. Wilhelmi. Beschreibung: Alter 29 Jahre, Größe 1,65 m, Statur \{wäclich, Haare hellblond, Stirn hoch, Bart Schnurrbart, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne gesund, Kinn spiß, Gesicht länglich, Gesichts- farbe blaß (gelber Teint), Sprache deutsch. Kleidung : grauer Rock, dunkle Hose, dunkle Weste, Stiefeln, schwarze Müte, weißleinenes Anstaltshemd, gez. L, 6.

Steekbrief. Der unten beschriebene Tagelöhner Nicolaus Börger aus Wahlershausen ist, nachdem er wegen sbweren Diebstahls festgenommen war, entwichen. Es wird ersuht, denselben festzunehmen und in das Landgerichts-Gefängniß zu Cassel abzu- liefern bei Nachricht hierher zu den Akten I. I. 721/82. Cassel, den 5. Oktober 1882, Königliche Staatsanwaltschaft. Wilhelmi. Beschreibung : Alter 19 Jahre, Größe 1,64 m, Statur unterseßt, Be dunkelblond, Stirn frei, Bart rasirt, Augen- rauen dunkelblond, Augen grau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn oval, Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch. Klei- dunn dunkele Stoffmüte, dunkelgraue Stoffhose, dunkelgrauer Rock, dunkelgraue Weste, Anstaltsschuhe, weißleinenes Anstaltshemd, gez. L. G. Besondere Kennzeichen: Am Zeigefinger der linken MANS fehlt das 1. Glied, auf der rechten Backe Narben, Fluß an einem Ohr.

Steckbrief. Der unten beschriebene Schlos}ser- lehrling Carl John aus Caffel ist, nachdem er wegen s{hweren Diebstahls festgenommen war, ent- wihen. Es wird ersucht, denselben festzunehmen und in das Landgerichts-Gefängniß zu Cassel abzu- liefern bei Nachricht hierher zu den Akten L. 110/82. Cassel, den 5. Oktober 1882, Königliche Staats- ee Wilhelmi. Beschreibung: Alter 16 Jahre, Größe 1,60 w, Statur mittel, Haare dwarz, Stirn hoch, Augenbrauen s{warz, Augen raun, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnlich, Zähne gut, Kinn oval, Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts. Kleidung: graue Müßte, \{chwarzer Tuchrock, dunkle Buxkinhose, Zugstiefeln. Be- [onbere SRAYeent Anker am rechten Arm mit

[42583] Oeffentliche Ladung. 1) Der Gefreite Gärtner Benreo Adolf Harbrucker, am 17./12 1854 zu endrinnen geboren, zuleßt in Borhagen wohnhaft, der Musketier Gärtner FriedriG August Kaminski, am 16 /10. 1855 zu Klösterchen geboren, zuleßt in Boxhagen wohnhaft, 3) der Füsilier, Ar- beiter Johann Heinrih Julius Fischer, am 20./12, 1846 in Berlin geboren, zuleßt in Friedrichsberg wobnhaft, 4) der Füsilier, Kutscher Otto Theodor Rudolf Kobin, am 22./5, 1852 in Berlin geboren, zuleßt in Friedrihéberg wohnhaft, 5) der Dragoner, Kaufmann Max Markgraf, am 30./4. 1850 in Berlin geboren, zuleßt in Friedrichsberg wohnhaft, 6) der Ersatreservist T. Klasse, Koh Georg Richard Stathe, am 17./9, 1858 zu Posen geboren, zuleßt in Rummelsburg wohnhaft, 7) der Kanonier, Zim- mermann Johann Ludwig Albert Mielke, am 12./6. 1847 zu Rederitz geboren, ent in Rummelsburg wohnhaft, 8) der Ersatreservist 1, Klasse, Gold- arbeiter Friedri Wilhelm Karl Gieseler, am 4./2, 1855 in Berlin geboren, zuleßt in Dahlwitz wohn- haft, 9) der Gemeine, Schuhmacher Karl Friedrich Pehke, am 18./12, 1855 zu Redlin geboren, zuleßt in Teltow wohnhaft, werden beschuldigt, zu Nr. 1 bis 4 und 7 und 9 als beurlaubte Reservisten, zu Nr. 5 als Wehrmann der Landwehr, zu Nr. 6 und s als Erfayreservisten I. Klasse ausgewandert zu lein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben. (Ueber- tretung gegen §. 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs). Dieselben werden auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts 11. hierselbst auf den 5. Dezember cr., Vormittags 104 Uhr, vor das Königl. Schöffen- gericht hierselbst, Alt-Moabit, Portal 111, Zimmer 33, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unent- \{uldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeßordnung von den Königl. Bezirks-Kommandos zu Berlin, Bernau und amburg ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. Berlin, den 27. September 1882. Drabner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts- gerihts, II.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[42611] Oeffentliche Zustellung.

Die a des früheren Kellners Hermann Sommer, Hedwig, geb. Fricke, zu Buckau, vertreten durh den Rechtsanwalt Gruwe, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den Kellner Hermann Sommer, wegen liederlichen Lebenswandels und böôslichen Verlassens, mit dem Antrage auf Aoegnnns der Ehe und den Beklagten ur den allein s{uldigen Theil zu erklären, und adet den Beklagten, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf

den 5. Februar 1883, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird die- ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 25. September 1882,

__ Die Gerichtsschreiberei der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts. Nuthmann, Landgerichts-Sekretär.

erti Aufgebot.

Es ist das Aufgebot nachstehender Urkunden :

1) des fünfprozentigen Prioritäts-Anleihe-Antheil- \cheines Nr. 191 der Real-Kredit-Bank zu Ber- lin (Eingetragene Genossenschaft) über 100 Tha- ler = 300 Æ (ausgestellt auf den Namen M. Rosenbaum hier und mit dessen Blankogiro versehen, sowie des dazu gehörigen Talons und Dividendenscheines für das Jahr 1877 vom Kaufmann W. Kalisch hierselbft, der rothen Depotscheine des Comtoirs der Reichs-Haupt-Bank für Werthpapiere Nr. 87 720 über 200 Thaler 43/6 Berliner Stadtobliga- tionen de 1846 ohne Coupons und Talons und Nr. 87 721 über 1600 M 4409/6 Berliner Stadt- obligationen de 1866 und 1875 ohne Coupons und Talons, ausgestellt für den Herrn Hermann Bs hier als Vormund der minorennen

eshwister Loose vom Kaufmann Karl Stange in Magdeburg, als gegenwärtigen Vor- mund der Geschwister Loose, der Aktien Nr. 449. 474. 915. 916. 917. 1481. 1482. 1483, 1484. 1485 der Aktien-Brauerei Friedrihshain hierselb über je 200 Thaler vom Stadt-Baurath a. D. Gerstenberg hier, des von dem Fuhrmann Theuerkauf hier am 10. Februar 1882 auf den Maurermeister Brandt hier gezogenen, mit dessen Accept ver- sehenen, drei Monat nach dato fälligen, mit dem Blancogiro von Theuerkauf und . Lange versehenen Wechsels über 100 A von dem Restaurateur J. F. Lehmann hier, des von der neuen großen Berliner Sterbekasse dem Schneidermeister Karl Franz Heinrich Baumann und dessen Ehefrau Johanne Auguste Baumann, geb. Jonas, am 11. Januar 1844 ertheilten Sterbekassenbücher Nr. 4235 bezw. Nr. 4236 über je 300 A von dem Schneider- meister Karl Franz Heinrih Baumann hier, der Stamm-Aktie Serie E. Nr. 125 113 der Rumänischen Eisenbahn-Aktiengesellshaft über 100 Thaler von den Bauer Brenzschen Ehe- E in Schulzendorf bei Königs - Wuster- ausen, des am 30. Juli 1881 von M. L. Lichtenstein in Berlin auf S. Freudenthal in Fürstenwalde gezogenen, von diesem acceptirten, am 31, Okto- ber 1881 bei M. Lipschiß in Berlin im Falle der Noth bei der Deutschen Bank in Berlin zahlbaren, vom Aussteller auf Hans Georg ürstenberger in Basel, von diesem auf Caspar yli in St. Gallen, von diesem auf Blumer & Wild in St. Gallen, von diesen auf August Teichmann in Winzendorf indossirten Wechsels über 200 4A von der Firma Blumer & Wild in St. Gallen,

8) der von der MReichsbankstelle zu Thorn am 29, März 1882 für die Ordre von Jacob L. Kalischer ausgestellten, an das Reichsbankdire?- torium in Berlin gerichteten, von Jacob L. Ka- lischer und M. Rosenberg in Blanco girirten Zahlungsanweisung Nr. 223 über 720 #4 von dem Kaufmann J. Kleczewski zu Zyclin p. Pniewo via Alexandrowo in Russish Polen,

9) der von der Hauptkasse der Berlin- Anhaltischen Eisenbahn-Gesellschaft unterm 20, Januar 1882 ausgestellten Depositionssheine Nr. 308. 309, 310, 311 und 314 über die von J. Gottschalk, N. Gottschalk, Hermann Cohn, Fr. Stiele und A. Wolff in Bernburg bei der gedachten Kasse erfolgte Niederlegung von je Zehn Stück Berlin-Anhaltisbe Stamm-Aktien von den vorbezeichneten Personen

beantragt worden.

Die S aber dieser Urkunden werden aufgefor-

dert, spätestens in dem auf

den 17. März 1883, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstraße 58, ear 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 7. Juli 1882. h Königliches Amtsgericht T.,, Abtheilung 54.

[39437] Aufgebot.

Nr. 18,723. err Rechtsanwalt Süpfle dahier hat Namens des Schneiders Alois Bader von Unter- lenzkirch das Aufgebot der Partial-Obligation im Betrage von 500 Fl. vom 1862/64er Eisenbahn- anlehn Litt. B. Nr. 14813, deren Verlust glaubhaft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 18, Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerichte hierselbst anberaumten T ne seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung derselben erfolgen wird,

Karlsruhe, den 8. September 1882,

Gerichtsschreiberei des Großh. Amtsgerichts.

Schuhmacher.

[40605] Aufgebot.

In der Johann Gottfried Münh’shen Nahhlaß- sabe werden alle Diejenigen, welche begründete Erbansprüche auf den Nachlaß des am 5. August 1882 in Rosenberg E verstorbenen Dr. med. Johann Gottfried Münch zu haben vermeinen, auf- e dieselben bis zu dem an hiesiger Gerichts-

elle

am 10. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr,

stattfindenden Termine anzumelden, widrigenfalls auf ie bei der Ausftellung der Erbbescheinigung nach em Dr. med. Johann Gottfried Münch keine Rük- siht genommen werden wird.

Bemerkt wird, daß Johann Gottfried Münch am 17. März 1832 zu Saarlouis geboren ist.

Rosenberg W./Pr., den 20. September 1882,

Königliches Amtsgericht. T.

Aufgebot.

Hypothekamortisirung betr.

1) Auf dem Anwesen der beiden Häcker Adam Josef Müller und Johann Michael Müller von Thungersheim is im Hypothekenbuche für Thungers- heim Bd. VI. S. 4038 u. 4039 bereits seit dem 22. November 1838 für den Kammerdiener Lorenz Ackermann von hier 1053 Fl. Hypothekenkapital und Dispositionsbeshränkung eingetragen und {ind die Nachforshungen nah dem rechtmäßigen Jnhaber dieser Forderungen erweislich fruchtlos geblieben. Es haben deshalb Adam Josef und Johann Michael Müller zur Bereinigung ihrer Hypothekenverhältnisse den Antrag auf Amortisirung obigen Hypotheken- eintrags gestellt, und werden Ie alle Jene, die auf fragliche Forderung Rechte zu haben glauben zu deren Anmeldung hierorts binnen

: Monaten, spätestens aber im Aufgebotstermine unter dem Prä- judize andurch aufgefordert, daß nach vergeblihem Umsflusse dieser Frist die Forderung mit Aus\{luß- urtheil für erloschen erklärt würde und die Löschung der Hypothek mit Dispositionsbeshränkung hierfür ausgesprochen werden wird.

2) Als Aufgebotstermin wird

Dienstag, der 9. Januar k. Z.,

Ï Vormittags 9 Uhr,

bestimmt.

Würzburg, den 4. Juni 1882, Königliches Amtsgericht. IT. Hahn. Zur Beglaubigung: Der k. Sekretär: Andreae.

[25854]

[42615]

Der unter vormundschaftliher Verwaltung stehende Lakemeiershe Vollmeierhof Nr. 1 der C NaN Belle, wozu nach dem Kataster ge-

ören :

1) Hofraum . 18 Sch{ffl. 7 Mh. 5 Qu.-R,,

3 E Q 7 C 3) Ackerland . 399 3 5 Wiesen . 31 6 5) Weiden . 13 2

6) Teiche. . 4 5 ¿

im Ganzen rund 321 Morgen oder 82 Hektar, wo- von jedoch für den Leibzüchter 48 Morgen abgeben, soll von Petri, 22. Februar 1883, ab auf 15 Jahre öffentlih meistbietend verpachtet werden, und ist Ter- min dazu auf Freitag, den 15. Dezember d. J,, e 11 Uhr,

an Ort und Stelle anberaumt worden, wozu Pacbtliebhaber geladen werden.

Die Pachtbedingungen können vom 1. November c. ab auf hiesiger Gerichts\{reiberei eingesehen oder gegen Gebühr bezogen werden.

Blomberg, den 25. September 1882,

V arstliches Amtsgericht. II. gez. C. Melm.

Aufgebot bebuf Todeserklärung.

Auf den desfallsigen Antrag des Betheiligten werden, nahdem den Anforderungen des §8. 7 des Gesetzes vom 23. Mai 1848, die Todeserklärung Verschollener betreffend, genügt ist, die nahbenannten Personen, nämli:

1) Albrebt Achelpohl, geboren am 21. Oktober 1844 zu Lienen, Kreis Tecklenburg, Sohn des weil, Tabacks- und Cigarrenfabrikanten Johann gs Acwbelpobl zu Osnabrück, ausgewandert

nfangs 1864 nach Amerika und seitdem ver- \{ollen,

2) Hermann Achelpohbl, geboren am 28. April 1849

zu Lienen, Kreis Tecklenburg, Bruder des vori-

en, welcher am 14, November 1867 mit dem

iffe „Carlshafen* die Rückreise von New-

York nah Bremen antrat und seit der Zeit verschollen ift,

aufgefordert, sich binnen Jahresfrist, spätestens in

dem au onnabend, den 6, Oktober 1883, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 1,

anstehenden Termine bei unterzeichnetem Verite entweder in Person oder durch einen Bevollmächtig- ten zu melden, unter dem Rechtsnachtheile, daß fie im Nichtmeldungsfalle für todt erklärt und ihr Ver- mögen den nächsten bekannten Erben oder deren Nach- folgern überantwortet werden soll.

ugleih haben alle Personen, wel über das Fortleben eines der genannten Verschollenen Kunde

[42620]

geben können, in jenem Termine davon Mittheilung zu machen.

Endlich wird für den Fall der demnähstigen Todeserklärung den etwaigen Erben und Nachfolge- berechtigten geren, ihre Ansprüche in diesem Termine anzumelden, widrigenfalls bei der Ueber- weisung des Vermögens eines der genannten Ver- E auf sie keine Rücksiht genommen werden oll. Osnabrück, den 21. September 1882.

Königliches E Abtheilung VI. eyer.

[42625] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Erdmann hierselbft, als Vertreter des Kossath August Poehlert zu Bleckendorf erkennt das Könialiche Amtsgericht zu Egeln durch den Tie per Weferling

ür Recht : Die ypothekenpost Nr. 1 der Ill. Abtheilung des Grundbuchs über Bleckendorf Band IL. Blatt 31, nämli: Einhundert Thaler Courant Reservatkauf- gelder an Hartwig Pöhlert ohne Zinsen, Rest von einhundertundachtzig Thalern aus dem Kaufkontrakte vom 1. Juni 1801, eingetragen auf den Antrag des Schuldners vom 29. Juli 1816 ex decreto vom 5. August ejdm. wird für erloschen erklärt, dem Arbeiter ex rich Wiemann zu Biederitß werden seine Rechte an der qu. Post vorbehalten, die Kosten des Verfahrens aber dem Antragsteller auferlegt.

Egeln, den 23. September 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[42643] Jm Namen des Königs !

In der Schoenseeer Aufgebots\ahe (F. 11/82), erkennt das Königliche Amtsgericht zu Thorn dur den Amtsrichter Kah für Recht:

1) den nachstehend bezeihneten Rechtsnachfolgern des Adolph Gottlieb Dehring und zwar:

a. der Wittwe Emilie Noetel,

b. der Wittwe Adolphine Neuhoff,

c. der Wittwe Catharina Schnißker,

s\ämmtlich zu Schoensee,

d, ber Fragel[Muledöfenm Julianna Weber zu

ollub,

. der Zimmerfrau Anna Aßmuß zu Shoensee,

. der Stellmacherfrau Ludowika Reimer zu

Leibitsch,

dem Carl Gustav Adam Machrai,

der Mathilde Emilie Machracki,

dem Julius Zaczewski,

der Angelika Rosalie Zaczewska,

dem Christian Friedrih Stahl,

. der Auguste Caroline Hoffmann,

dem Gustav Adolph Hoffmann,

dem Lebrecht Daniel Hoffmann, '

der Johanna Minna Therese Bemann,

der Emilie Ludowika Amalie Dehring,

der Klempnerfrau Antonie Schnißker aus

Schoensee,

8, der Malerfrau Mathilde Strey aus Thorn,

t. der Tischlerfrau Ottilie Hasenbush aus Gollub, werden ihre Rechte auf die im Grundbuche des der Synagogengemeinde zu Schoensee gehörigen Grundftücks Schoensee Nr. 49 in Abtheilung IIT. sub Nr. 3 für den Adolph Gottlieb Dehring wegen ¡einer in Sacben Adolph Gottlieb Dehring c./a. Amalie,_ verwittwete Dehring, wiederverehelichten Lehrer Strobhschein anerkannten Forderung von noch 198 Thlr. 19 Sgr. 9 Pf. nebst 5% Zinsen seit dem 1. Januar 1849 und den Eintragungs- und Prozeßkosten eingetragene Protestation vorbehalten,

2) die übrigen Rechtona(folger des eingetragenen Gläubigers werden mit ihren Ansprüchen a die bezeihnete Post ausges{lossen,

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen.

Thorn, den 21. September 1882.

Königliches Amtsgericht V.

[42624] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rectsanwalts Erdmann bierselbst, als Vertreter der Erben des bierselbst verstorbenen Rentiers, früheren Kaufmanns Christian Uhde erkennt das Königlide Amtsgeriht zu Egeln durch den Amtsrichter Weferling

für Recht :

Die Hypothekenposten Nr. 15 und 17 der 111. Abtheilung des Grundstücks Egeln Band V. Blatt 227, nämli:

a. und b. 2c. und die über folgende ebenda Nr. 16 einge- tragene Post, nämlich:

der Urkunde über vierzehn Thaler 23

8 Pf. Courant für den Gastwirth Hein

Christoph Sc{önner zu Egeln aus der Obli-

gation vom 4. Juni 1834 auf dem Antheil des Bôttchermeifters Christian Lehmann, des

Arbeitsmanns Carl Lehmann, der unverhe-

lichten Lisette Lehmann, des Barbiers Eduard

Lehmann ex decreto vom 28. Dezember 1836

mit dem Vorzuge vor den n benden

ollen eingetragen auf dem Grun Egeln

and V. Blatt 227 Abtheilung T1 Nr. 16 g Hvpothekenurkunde vom W.

836 werden für erloschen resp. für er- Beriahrens d von rdern.

aw Es r Err

flärt Die Kosten dieses den Antragstellern zu erfo Egeln, den 23. September 1882, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.