1882 / 238 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- Sgr, H DeR Er u þ 7 - «

mi

2

Cu miei

S a

Krug. Lustspiel in 1 Akt von H. von Kleist, be-

des Scribe,

Musik von Meyerbeer.

Gr: Luger, Frl. Lehmann, m

ments-Billets, tragen die Bezeichnung „Reserve-

F. Schauspielhaus, 202, Vorstellung, Die Geier- Wally. Schauspiel in 5 Akten und einem Vor-

Stettin, 7. Oktober. {W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen fest, loco 156,90—176 00, pr. Okvober 176,00, pr. Oktober-November 175,00, pr. April-Mai 176,00. Roggev fest, loco 120,00—130.,90, pr. Oktobez 135,50, pr. Oktober- November 134,00, per April-Mai 13400. RBRübses nr. Oktober 27199. Rübö! behauptet, 100 kg. ur. Oktober 59,00, nr. Apri]- Wai 60,00. Spiritus matt, loco 50,60, pr. Oktober 50,50, pr. November-Dezember 50,40, pr. April-Mai 52,00. Petroleum pr. Oktober 8,50.

Posen, 7. Oktober. (W. T. B)

Spiritus loco obne Fass 5060. pr. Oktober 49,80, per No- vember-Dezember 49.50, pr. April-Mai 50,80. Still.

Cöln, 7. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiges loco 18,50, fremder loco 19,50, pr. Novembsr 18,20, pr. März 18,05. Boggen loce 14.50, pr. November 13.80, pr. März 14,00. Hafer loco 14,50. Rüböl loco 32,80. pr. Oktober 32,30, pr. Mai 31,10.

remen, 7. Oktober. (W. T. B.

Petrolenm (Schlnzsbericht). Rubig. Standard whits loco 7.85, pr. November 7,95. pr. Dezbr. 8,10, pr. Januar 8,40, pr. Januar-März 8,50. Alles Brief.

Hamburg, 7. Oktober. (W. T. B)

Getreidemarkt. pr. Oktober 170,00 Br., 169,00 Gd, pr. April-Mai 17000 Br., 169.00 Gd. Roggen loco flau, auf Termine fester, pr. Oktober 132,00 Br., 131,00 Gd, pr. April-Mai 132,00 Br., 131,00 6A. Hater und Gerate ruhig. Rüböl still, ioco —, pr. Mai 62,00. Spiritna leblos, pr. Oktober 44 Br., pr. Novbr.-Dezember 43} Br., pr. Dezember-Januar 43} Br., pr. April-Mai 422 Br. Kaffee matt. Umaatiz 2000 Sack, Petrclenuns fest, Standard white loco 790 Br., 7.85 Gd., pr. Oktober 7,90 Gd., pr. November-Dezem- ber 8.15 Gd. Wetter: Schön.

Wien, 7. Oktober. (W. T, B) y

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 9,75 Gd., 9.80 Br.,

r. Frübjabr 9,85 Gâà., 990 8x. Roggen pr. Herbst 7,35 Gd., 40 Br. Fafer pr. Herbst 6,44 Gd., 6,46 Br. Mais pr. OKk- tober 8,30 Gd., 8.40 Br.

(W. T. B)

Fest, 7, Oktober.

Produktenmarkt. Weizen loco fest, auf Termine fester, pr. Frühjahr 9,22 Gd, 9,25 Br., pr. Herbet 9,08 Gd,, 910 Br. Hafer pr. Herbst 6,23 Gd., 6,25 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,73 Gd., Wetter: Schön.

5,75 Br. Kohlraps —. Amsteräam, 7. Oktober. (W. T. B) Weizen pr. Yovenber

Getreidemarkt (Schlussbericht). 252, pr. März 261. Roggen pr. Oktober 157, pr. März 165, (W. L. B)

Amsterdam, 7. Oktober.

Bancazinn 644,

Amtwerpen, 7. Oktober. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen behauptet. Roggen flau. Hafer träge. Gerste steigend.

Antwerpen, 7, Oktober. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtaen, Type waisg, loco 193 bez. und Br., pr. Oktober 194 Br., pr. November 20 Br., pr. Dezember 20} Br. Ruhig.

Lonäonm, 7, Oktober. (W.T. B.)

An der Küste angeboten 8 Weizenladnugen. Wetter: Schön. FHavannazucker Nr. 12. 24, Träge.

London, 9, Oktober. (W. T. B.)

Die Getreiäezufuhren betrugen in der Woche vom 30, Sap- tember bis zum 6, Oktober: Engl, Weizen 6254, fremder 50,209, engl. Gerste 3040, fremde 12 544, engl. Malzgerste 16 036, fremde

179, engl. Hafer 1914, fremder 66 377 Qrts. Engl. Mebl 21 013, fremdes 35 232 Sack und 500 Fass.

LAverpool, 7. Oktober. (W. T. B}

Baumwolle. (Schlusshericht.) Umsatz 10 600 B., davon für Spekulation und Exvort 1090 B, Amerikaner und Ekypter fest, Surats unverändert. Middl, amerikanische Oktober-Lieferung 637/64, E E LGLNE 611/32, Decimber-Januar-Lieferung

9/32 d.

Paris, 7. Oktober. (W. T. B)

Robzucker 889% loco ruhig, 56.75 à 57,00. Weianer Zncker behauptet, Nr. 3 pr, 100 Kilogr. pr Oktober 63.25. pr. Novbr. 63,25, pr. Oktober-Januar 63,25, pr. Januar-April 64,25,

Paris, 7, Oktober. (W. T. B.

Prodnktenmarkt. Weizen rubig, per Oktober 25,30, per November 25,30, per November-Februar 25,30, per Jannar-April 25,30. Mehl 9 Marques, rubig, per Oktober 56,25, per November 55,10, per Novyember-Februar 54,60, per Januar-April 53,80. Rübö) behanp“et, per Oktober 75,75, per Novhbr. 77,00, per Dezbr. 77,590, per Jannar - April 78,00. Spiritas rubig, pr. Oktober 49,00, per November 49,25, per Dozember 49,50, per Januar- April 51.50

New-Tork, 7. Oktober. (W. T, B.)

Waarenbericht. Baumwolle ip New - Vork L: do. in New-Orleans 114. Petroleum Standard white in New-York 8 Gd, do, in Philadelphia 8 Gd., rohes Potrclermn in New-York T4: do. Pipe line Certificates D, 93 C. Wehl 4 D. 60 C. Rother Winterweizen loco 1D. 8 C. de, pr. Oktober 1D. 8 O, do. Pr, November 1D. 9&C., do. pr. Dezember 1 D. 10x C. Mais (New) 745 C. Znecker (fair rebning Mnscovados) 7%, Kaffeo (fair Bio-) 94. Schmalz (Wilcox) 13%, do. Fairbanks 134, do. Rohe & Brother# 13, Speck —, Gotreidafracht nach Liverpool 41, G

Weizen loco flan, anf Termi»e besser, .

a. M., 5, Oktober. (Getreide- und Pro- âänktenbericht von Joseph Stranss) Wir würden in Verlegenheit gerathen, wenn wir irgend einen neuen Gesichtspunkt für die Beurtheilung unseres Getreidemarktes aufstellen sollten. Vielleicht war die Haltung hente etwas fester, als am Montag, die Verkanfslust weniger stark hervortretend, allein irgend eine Veränderung in der Gestaltung des Verkehrs oder wesent- liche Schwankungen der Course sind nicht zu verzeichnen. Die auswärtigen Course lauten nicht flauer und Berin meldet 80FAar etwas höhere Preise; hiesiger Weizen war über Bedarf von allen Seiten offerirt; ab Umgegend zu sehr unregelmässigen Preisen gehandelt 19}—} Æ je nach Qualität und Entfernung des Abholvngsortes, frei hier kaum verlangt 20—i M, Redwinter 21î—22 M, Ungarischer stramm gehalten 215—22} M, Nord- deutscher 19—20 6. vergebens am Markt, der sogenannte eng- lische Ranhweizen unverkäuflich. Die ordinären russisgchen Sorten fiuden hier kein Unterkommen. Tendenz bleibt s8chwach ; 80 lange die Kolcssalen Abladungen Amerikas anhalten, ist an keine Besserung zu denken. Roggen, von der Spekulation vernachlässigt, war weder flau noch fest und die Umsätze bedeutungslos. Hierländischer wurde mit 15 6 be- zahlt, französischer kalkulirt sich anf 16} A, Königsberger 16 A, Sebastopol 15—} 46 Tendenz für spätere Monate fest, Gerste gleich lustlos wie bisber, wic würden gerne eine Mittelqualität zu 15 A. verkaufen, hübsche Frankengerste 17 M, Saalgerste 17 —18 4, exquisite Mährische 194—201A Hafer hatte recht flauen Geschäftegang. Ia. Waare 14—t}Æ, mittel 123—13, geringe 12—}AM. Hülsenfrüchte in Ia, Waare nicht am Markt und geringe Qualitäten kaum anzubringen. Raps rubig, hiesiger 29&—30 M, fein böhmischer 30}3—31 A Kartoffeln leicht verkäuflich, 43—5 A. bezahlt, Am Mehlmarkt blieben die Werthschwankun gen gleich unerheblich wie die Umsütze. Hiesiges Milchbrod- und

| neblig.

Brodmehl im Verband zu 62 A käuflich, Norddentschés 00 (Ver- besserungsbrodmehl) 28 6, ordinäre Sorten kaum anzubringen, Roggenmehl stets nach den Berliner Coursen übrig, Roggen- kleie und Weizenkleie gehr vernachlässigt, Mais rubig, ge- fordert 16 A Rüböl en detail 70 M.

Wetterbericht vom 8. Oktober 1882, 8 Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. n. d.Meeres- spiegel reduz. in

Millimeter.

Mullagbmore | 763 Aberdeen . . | 768 Christiansgund 774 Kopenhagen. 773 Stockholm. . 775 Haparanda . 769 St. Petersbg, 771 Moskau ….. 766

Cork, Queens-

town... 762 S0 Brot 762 S0 Helder. .., 766 0 Sylt 770 Hambuzg .. 769 0 Swinemünde. 772 Neufahrwasa. TT75 8 Memel, ,., 774

P AEIA 766 S Münster . ., 767 0 Karlsrahe . , 767 SW Wiesbaden . 766 München .. 768 Leipzig ... 769 0 Berlin ...…. 770 ¡O Wien .... O Breslau ... (12 S890 Ile d’'Aix .. C2 S diy) E A 770 10

[Temperatur Wetter. in 9 Celsius 59 C.=49R bedeckt 12 bedeckt 13 heiter!) ‘heiter [wolkig wolkenlos wolkenlos wolkenlos

Stationen. Wind.

M N E A R No

bedeckt bedeckt?) Nebel wolkig heiter3} heitert) bedeckt) wolkenlos | halb bed.6) Nebel Nebel bedeckt?) Dunst wolkig wolkenlos heiter | wolkenl, 8) wolkenlos | bedeckt | 18

pi

t A N NOYIIN R

Un er bo Do I E Hmm H O I Ls RIOOLS

pad!

1) Mässig bewegte See. 2) See leicht bewegt. 4) Thau, dunstig, *) Etwas dunstig, %®) Nachts Gewitter. 7) Nachts starker Than, neblig. 8) Früh Reif.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet ; 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa sfidlich dieser Zone, 4) Südeuropa. —- Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = gateif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = beftiger Sturm, 12 = Orkan,

Uebersicht der Witterung.

Bei hohem, wenig verändertem und gleichmässig vertheiltem Luftärucke wehen über Mitteleuropa neben vielfachen Windstillen leichte, vorwiegend wöstliche Winde. Das Wetter ist fast allenthalben wolkenlos, nur im westdeutschen Binnenlande stark Die Morgentemperatur ist im Binnenlande meist ge.

3) Dunst.

lz Wochen-Aus3weis der Deutschen Zettelbanken vom 30. September 1882.

| Gegen saornbard-| Segen Wechsel,

| woche, | gen.

âge lauten auf Tausende Mark.)

| Gegen Noten- | die OREER I Vor- woche.

Täglih | Gegen fällige | die Verbind-| Vor- lihkeiten.| woe.

die

Vor-

forderun-/ Nars

| woche,

Verbind-| Gegen lihkeiten| die auf Kün-|

sunken, îm östlichen Denutschland fand Reifbildung statt. meldet 1,5 Grad Wärme. In Siebenbürgen und im Innern lands herrscht Frostweiter. Dagegen liegt die Morgentemperatyr im südlichen Nord- und Ostseegebiete noch über 10 Grad Wärm Am Abend fanden in Central- und Südfrankreich, Nachts in Parte und Biaritz Gewitter statt. °

Berlin Russ.

Deutsche Seewarte,

P

Wetterbericht vom 9. Oktober 1882, 8 Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. n. d. Meeres- spiegel rednc. in

Millimeter. Mullaghmore 762 Aberdeen .. 764 Christiansgund 769 Kopenhagen. 770 Stockholm . T Haparanda , 771 St. Petersbg. 766 Cork, Queens-

10WD. 764 Dreab : 4 764 Helder. .., 767 Sylt 768 Hamburg . , 768 Swinemünde 770 Nenfahrwass, 772 Memel... 771 Paris 767 Münster. «. 768 Karlsruhe . . 770 S0 Wiesbaden . 768 S0 München .. 770 NO Leipzig ... 769 SW Berlin . .. 768 NO Wien 769 Breslau ... 770 SO Ile d'Aix ., 763 80

Nizza .... 767 080 Triest . ... 769

Stationen. Wind. Wetter. |i

bedeckt Dunst12) heiter wolkig bedeckt heiter halb bed.

/

wolkig?) wolken] 3) bedeckt wolkig halb bed.#) halb bed.) heiter®) bedeckt 7) heiter Nebel Nebel bedeckt) j Nebel

. |wcIkig®) ¡heiter [bedeckt ‘halbbed.10) bedeckt

halb bed. Nebel

Do

C) mi O 1 O R

9 Seegang mässig, 2) Seegang leicht. 3) See ruhig. 4) Than, Dunst. %) Than, dunstig, © Nachts Reif. 7) Leichter Nebel, 8) Nebel, 9) Früh Nebel. 10) Than,

Anmerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet; 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeurova, Innerhalb jeder

Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten,

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = müssig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Bei gleichmässig vertheiltem und meist etwas zunehmendem Luftdrncke herrscht über Centraleuropa stilles, meist nebliges Wetter. Messbare Niederschläge sind nicht gefallen, nur in Kaiserslautern fiel Nachts etwas Regen. Die Temperatur ist im Allgemeinen wenig verändezt, in Denutschland liegt dieselbe meist etwas unter der normalen,

Deutsche Seewarte,

GeneralversammIlungen. 25. Oktober: Dessau-Cottbuser Maschinenbau-AKktien-Gesellsohast Dessan und Filiale Cottbus, Ord. Gen.-Vers, zu Cottbus, Cösliner Papier-Fabrik. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin, fEisenrann-Einmnabhmen.

Breslau - Sohweidnitz - Freiburger Eisenbahn, Breslau- Waldenburg, Frankenstein-Raudten, Breslau-Rep- pen. Im Sepbr. cr. 1080316 A (+ 20514 M), bis ultimo Septbr. cr. 8 159 370 (+ 231 599 U) Reppen - Stettin. Im Septbr. cr. 149241 A (— 6902 M), bis ultimo Septbr. cr, 1104357 M (— 13 381 A). Sorgau-Halbstadt, Im Septbr, er. 56 907 A (+ 3851 M), bis uitimo Septbr. cr. 451694 M (+ 10161 6) Gesammt-Einnabme pro Septbr. cr. 1 286 466 M (+ 17463 M4), bia ultimo Septbr. cr. 9 715 522 6 (+- 228 279 M),

Marienburg - BMlawkaer Eisenbahn, Im September 1882 230 364 A (— 4859 A6), bis ultimo September 1882 2 145 604 M (+ 910 475 M).

Reohte Oder-Ufer-Eisenbahn, Im September 1882 951810 A (— 20337 M), bis ultimo September 1882 7383851 M (+ 935 740 M).

Posen-Creuzburger Eisenbahn, Im September 1882 194 183 K (+ 19720 A). Seit Antang des Jahres 1882 -+ 150 172 M

0e6ls-Gnesener Eisenbahn, Im September 1882 122 374 M

31, L

(+ 14030 ), seit 1. Januar 53 936 M

gusent So sind sie Alle. Posse mit Gesang in

Mittwoch: Dicselbe Vorstellung.

Vor-

Wilhelm-Theater, Chausseestraße Nr. 25/26

S Die 5 altpreußishen Banken Die 3 sâbsisben Banken , Die 4 norddeutschen Banken Frankfurter Bank . . Die Bayerische Notenbank . Die 3 süddeutschen Banken .

Summa .

90 9644 1 154

435 842 28 955|— 750 57 1044+ 38356 53013|4- 88 19 310|— 1 738 38 283|4+- 63 56 285|4- 867

+48 150] 102 830/4- 56 756 8457+ 579 5066+ 913

11922+ 417 6750+ 895

841 533/4105630] 145 458|— 27 092 11 634'4- 1179 4 363|— 247 49 050+ 6789 4 305+ 1154 13 060+ 1 629 9 076|— 61

7015|— 1 134 2941+ 285

1514+ 021 64858|4+ 549 912 81

2431'— 921 49712/+ 2418 714 + 0

digung. | woche.

Dienstag: Novität. Zum 24. Male: Minna mit Talent, Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Alois Berla, Musik von Weinzier und Thomas, Kasseneröffnung 5 Uhr. Anfang des Concerts d, Anfang der Vorstellung 74 Uhr.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Tbeater,

Königliche Schauspiele, Dienstag: haus. Keine Vorstellung. auspielhaus. 201. Vorftellung. Zum ersten Male wiederholt: Skalden-Kunst. Swbauspiel in 3 Affen von F. Dahn. In Scene gesetzt vom Direktor Deez. Zum Sw{luß: Der zerbrochene

oser.

arbeitet von L. Schmidt. Anfang 7 Ubr. Mittrech: Opernhaus. 175, Vorstellung. Der Prophet. Oper in 5 Akten, nah dem Französischen deutsch bearbeitet von L. Rellstab. Ballet von P. Taglioni.

: Hr. Niemann, Hr. nidt.) Ar-fang 64 Uhr. Säummtiliche Villets, mit Ausnahme der Abonne-

Friedrich

Dienstag: Mill ôder.

spiel: „Die Klôöge vou Rofen“, nach ihrem Noman leiden Namens von Wilhelmine von Hillern.

nfang 7 Uhr. Benn

649 098/— 20 937| 688 692 +47 036

Wallner-Theater. Dienstag: Zum 11, Male: Opern- Mis Relflingen. Schwank in 5 Akten von G. v.

Victoria-Theater. spiel des Herzo

Zum leßten Male Mittwoch: 35.

Hoftheaters: Zum letzten Male: Tod

alid Meiningensben Hoftheaters :

Es finden nur noch 5 Gastvorstellungen statt.

- Wilhelmstädt, Theater.

Zum 12. Male: Belleville, Operette in 3 Akten.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Residenpz-Theater.

Dienstag: Hrn. Ludwig Barcnay:

138 970+ 59 52011 036 862/+117060| 167 769/— 26 042| und Genie,

Dienstag: 34, Gast- | Dienstag: Zum 25. Male: in 11 Bildern.

: Die Piccol o Piccolomini Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Gastspiel des Meiningensen Wallensteins

semble-Gastspiel

25. : äffer. Die Junalviin Un Zum Male: Kläffer

Musik von C. | Anfang 7 Übr.

(Direktion: Emil Neu-

Erneuertes Gastspiel des Kean, oder Leidenschaft | der

Ostend-Theater.

3 296 1417

G Schauspiel in 5 Akten nach dem Französischen des Alexander Dumas, von L, Schneider.

National-Theater, Weinbergsweg 6 und 7.

| Donatien Morlay. Romantisches Ausstattungs\tück mit Gesang und Tue

Anfang der Vorstellung 7 Uhr.

—— elle). Belle-Alliance-Theater, Dienstag: Gn- | zit Fi des Frl. Heßling, Engels, Wilken und Riedt des Wallner-Thecte

Originalposse mit Ge- sang in 3 Akten von H. Wilken und Ad, L'Arronge,

Mittwoch u. folgende Tage: Kläffer, Gef s Direktion: Emil Hahn.

Dienstag: Gastspiel des Hrn. Emil Thomas Frau Betty Thomas-Dambofer. A us

Concert-Ilaus, Concert des Kal. Di1gg Hof-Musikdirektors Herrn Bilse.

Familien-Nachrichten,

Verehelicht: Hr. Seconde-Lieutenant August Schlaikier mit Frl. Marie Richter (Erfurt). Hr. Pastor Otto Gadewolß mit Frl, Gertrud Nikis (Canth). Hr. Lieutenant Egon Schwake mit Frl. Julie von der Wense (Oppershausen bei

r. Premier-Lieutenant Hugö v. Wrochem ette Seelemann (Magdeburg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer Jung (Plôpensee). Hrn. Premier-Lieutenant Birn- baum (Stettin). Gine Tochter: Hrn. Wirkl. Legations-Rath Dr. Göhring (Berlin). Hrn. Kammerjunker Paul v. Wiedebach-No ti (Arnt-

torben: Frau Major v. Zieten, geb, v. Flauß (Lübzow). Hr. Major a. D. Friedri v. Mayer (Wiesbaden). Verw. Frau Helene v. d. Hagen, geb. Freiin v. Reibnihz (Berlin).

n} der Herren

Auf Ver-

Königlich

s-Anzeiger

Staats-Anzeiger.

Das Abonnemeut beträgt 4 4 50 4

A | für das Vierteljahr.

| | j Insertionspreis füc den Raum einer Druckzeile 30 S. | B :

M 2D,

\

K

Alle Post-Anstalten nehmen Sestellung auz

\ für Berlin außer den Poft - Anstalten auh die Expe-

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32.

Berlin, Dienstag,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: _

dem Wirklißen Geheimen Ober-Regierungs-Rath a. D. Dr, Hahn, bisher vortragender Rath im Ministerium des Janern, den Stern zum Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Geheimen Ober-Justiz:-Rath a. D. Frei- herrn von Diepenbroick-Grüter, bisher Senats Pcäsi- dent beim Kammergericht in Berlin, den Nothen Adler: Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Kapitän zur See im Admiralstabe, Sattig, dem Ober-Landesgerihts-Nath a. D. Lenz zu Frankfurt a. M., deñ Landgerichts-Direktoren a. D. Niemann zu Lüneburg und Kaßner zu Glogau, und dem Superintendenten a. D. und Pastor Richter zu Lüdershagen im Kreise Franzburg den Rothen Adler Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Landgerichts-Rath a. D, Stelter zu Lüneburg, dem Amtsgerichts-Rath a. D. Wußdorff zu Liegniß, dem Kanzlei-Rath a. D. Brose, bisher zu N2u- stettin, jeßt zu Stettin, dem Regierungs-Sekretär a. D. Lorange zu Düsseldorf, den Steuer-Einnehmern a. D. Weinhold zu Hoyerswerda, Riemer zu Tilsit, bisher zu Angerburg, und Meyer zu Breslau, bisher zu Friedeberg a, Queis im Kreise Löwenberg, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Reichsbevollmächtigten für Zölle und Steuern, preußischen DEEmen Regierungs-Rath von Lessing zu Dresden, und dem Geheimen Regierun1s: Nath a. D. von Borries zu Minden den Königlichen Kronen - Orden zweiter Klasse; dem Rechnungs-Rath a. D. Hütte zu Münster den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem katho- lischen Schullehrer Sa ur zu Mittelstrimining im Kreise Zell den Adler der Jnhaber des Königlihen Haus-Ordens von Hohenzollern zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Abergnödigß geruht: dem General-Lieutenant Bronsart von Shellen- dorff, Commandeur der 2. Gard°--Fnfanterie-Division, die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Großkceuzes des Königlich griechischen Erlöser-Ordens zu ertheilen.

Deutsches Neich.

Dem Banquier Franz Borchardt hierselbst ist Namens des Reichs das Exequatur als General-Konsul der Republik Costa Rica für Deutschland ertheilt worden.

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem von dem Reichskanzler der Königlih sächsischen Zoll- und Steuerdirektion in Dresden als Reichs-Bevoll- mächtigter für Zölle und Steuern beigeordneten preußischen Regierungs-Rath Kolbe, bisher in Köln, den Charakter als Geheimer Regierungs-Rath zu verleihzn ; i

den bisherigen Privatdozenten Dr. Otto Lenel in Leipzig zum ordentlichen Professor in der juristishen Fakultät der Universität Kiel zu ernennen; und

den Landesrath Schneider zu Cassel, der von der Stadtverordneten-Versammlung zu Halle a./S. getroffenen Wahl gemäß, als Zweiten Bürgermeister der Stadt Halle a./S. auf die geseßliche zwölfjährige Amtsdauer zu bestätigen.

Ministerium der geistlihen, Untecrrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Privatdozent Dr. Dehio in München ist zum außer- ordentlihen Professor in der philosophishen Fakultät der Universität Königsberg i. Pr. ernannt worden.

Dem Oberlehrer am Realgymnasium zu Neisse, Dr. Schulte, ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

Abgereist: Se. Excellenz der Hofmarschall Sr. Majestät des Kaisers und Königs, General-Lieutenant Graf von Perponcher nah Paris.

Angekommen: der Unter-Staatssekretär im Ministerium

für Landwirthschast, Domänen und Forsten Marcard von Mainz.

Nichtamtliches.

Deutsches Meich.

Preußen. Berlin, 10. Oktober. Se. Majestät der Kaiser und König arbeiteten, wie „W. T. B.“ aus Baden-Baden meldet, am Soantag längere Zeit mit dem Statthalter in Elsaß-Lothringen, General-Feldmarschall Frhrn.

8 vom Kurcomité ver-

von Manteuffel, besuhten Abends da vel später auf der Soirée

anstaltete Feuerwerk und erschie bei der Herzogin von Hamilton. An dem gestrigen Diner bei S Großfürst Nicolaus, Prinz Alexa t : Sohne und die Prinzen von Sa@s 6 ¿

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz kam gestern Nachmittag mit dem 4 Uhr-Zuge nah Berlin, nahm einige militärische Meldungen entgegen, ertheilte dem Direktor im Reichs-Postaint, Mießner, Audienz

und ewpfing den Kriegs-Minister General dec Jnfanterie -

von Kameke, L ATOE A

Abends wohnte Se. Kaiserliche Hoheit mit Jhrer König- lichen Hoheit der Prinzessin Christian von S@hleswig-Holfstein der Vorstellung im Victoria-Theater bei und kehrte mit Höchst: derselven nah Schluß der Vorstellung nah dem Neuen Palais zurü. 2

4

Die sog. Buchmachèr auf Wettrennplägen sind, auch wenn sie der Kontrole und" dem Schiedsgericht des Rennklubs unterstehen, nah eine Urtheil des Reichs- gerichts, Il. Strafsenats, vom 30. Funi d. J,, als gewerbs- mäßige Glüfsspieler aus §. 284 de&Strafgeseßbuhs mit Ge- fängniß bis zu 2 Jahren zu b-strafen, neben welchem auf Geldstrafe und Ehrverlust erkannt werten kann. Dieser Ent- scheidung des höchsten Gerichtshofes“ liegt folgender That- bestand zu Grunde: Mehrere Personen halten bei Pferde- rennen auf einer Anzahl von Rennplé hen in der Nähe von Frankfurt a. M. theils regelmäßig, theilsizu wiederholten Malen als sog. Buhmacher fungirt, nahd&n c von ihnen gegen eine Kaution von 3000 4 von dem Rennklub die Erlaubniß, das Buchmachergeschäft im Wettringe zu betreiben, êrhalten hatte. Diese Buchmacher unterstanden der Kontrole und dem Schieds- gerichte des Rennklubs und waren auf den unirten Renn- pläßen dem Wettreglement des Unionsflubs vom 21. Februar 1881 unterworfen. Von den Polizeibehörden wurde der Geschäftsbetrieb dieser Buhmacher stillschweigend geduldet. Dieser Geschäftsbetrieb bestand darin, daß jeder der Buch- macher auf einer an seinem Standorte sihtbar aufgehängten Tafel vor Beginn eines jeden Rennens sich öffentlich erbot, auf cin jedes der bei dem Nennen betheiligten Pferde Einsäße anzunehmen, dergestalt, - daß er si verpflichtete, für den Fall des Sieges ein Vielfaches des Einfaßtes oder leßteren mit einem Aufschlage zu zahlen, während im Falle des Unterliegens der Einsaÿ dem Buchmacher zufiel. Die gedahten Buhmacher wurden wegen gewerbsmäßigen Glüctsspiels angeklagt und von der Strafkammer verutheilt. Die von ihnen eingelegte Re- vision wurde vom Reichsgeriht verworsen, indem es aus- führte, daß die von den Buchmachern veranstalteten „Wetten“ in retlihem Sinne nicht „Wetten“, sondern „Spiele“, und zwar Glücksspiele sind, da ihr eigentlicher Endzweck nicht das Rechthaben in einem Meinungsstreit, sondern die Erlangung eines Gewinnes ist, wobei die Entscheidung hauptsächlih vom ufall abhängt. „Berücksichtigt man, daß die Angeklagten ih erboten haben, auf jedes der an dem Rennen betheiligten Pferde Einsäße anzunehmen, so daß derselbe Angeklagte für beide Erentualitäten, des Sieges wie der Niederlage eines Pferdes, Verpflichtungen übernahm, so konnte die Straf- kammer ohne Verkennung des Begriffs „Glückéspiel“ zu der Ueberzeugung gelangen, daß es den Angeklagten bei den sogenannten Wetten in Wirklichkeit niht um die Auf- stellung und Aufrechterhaltung bestimmter Behauptungen, son- dern nur um Erlangung von Gewinn zu thun gewesen ist, sona ein Glüsspiel vorlag. . . . Wenn gegen die Annahme eincs Glüdsspiels von der Vertheidigung ausgeführt ist, daß bei den Wettrennen der Sieg wesentlich von der Geschicklich- keit des Reiters und sonach niht wesentlich vom Znfall ab- hänge, so könnte diesem Einwandg die Bedeutung nicht ver- sagt werden, wenn nur gewagte Verträge zwischen Personen, welche si bei dem Rennen aktiv betheiligten, in Frage stän- den. Diese Verträge würden, selbst wenn sie nicht wegen des Zwels, aufgestellte Behauptungen zu be- währen, als Wetten aufzufassen wären, {hon deshalb nicht als Glücfsspiele gelten fönnen, weil die Entscheidung wesentiih von dem Maße der von den Kontrahenten aufzu- wendenden Geschickli{hkeit beeinflußt wird. Jn einem ganz an- deren Verhältniß steht aber der Buhmacher zu den Personen des die Rennen besuchenden Publikums, welche seine Offerten acceptiren; weder er noch leßtere Personen können die Ent- scheidung irgend beeinflussen, in diesem Vertragsverhältniß entscheidet daher der Zufall. Selbst bei einem Spiel, bei welchem ausschließlih die Anwendung geistiger Krast die Ent- scheidung herbeiführt, wie bei dem Schachspiel, bleibt es denk- bar, daß außerhalb des Wettkampfes stehende Personen von dem Ausgange desselben die Entscheidung eines unter sih veranstalteten Glücfsspiels in derselben Weise, wie es vor-

liegend geschehen, abhängig machen.“

Kiel, 8. Oktober. (Kieler Ztg.) Jn der fünsten Stunde des gestrigen Nachmittags ertönten um ersten Male vom Thurm der neuen Marine-Garnisonkirche die Glocken,

12.

—-—

um der Stadt den Beginn der Einweihungsfeier zu künden, und heute in der Frühe schallten dieselben Klänge in den Morgen hinaus, die Gemeinde und ihre Gäste ins Gotteshaus zu rufen. Mit Flaggen, Bannern und Stan- darten war der Weg zur Kirche reich verziert, Guir- landen verbanden die Flaggenmaste, und der Boden war , mit Tannenreisig und Blumen geshmückt. Am Eingang zum Kirchenwege waren die Flaggenstangen zu einem Portal verbunden, das von dem deutschen Adler bekrönt war. Vor dem Süd- und dem Westportal der Kirche war die Dekoration reicher gestaltet, und bis hoch hinauf am Thurm flatterten die stolzen Reichskriegsflaggen. Jm Jnnern der Kirche hatte man auf jedèn größeren Schmuck verzichtet, nur im Altarhaus prangte das frishe Grün von Topfgewäcsen, und um die Ge- denktafel des 85. Regiments hatte eine liebende Hand einen Schmuck von Stechpalmenzweigen und Lorbeerkränzen gelegt.

Gegen 101/24 Uhr war die Kirche von Militärs und Be- amten der Marine mit ihren Damen gefüllt; auf der Empore hatten sich die Musiker eingefunden und Deputationen der einzelnen Schiffsbesaßungen, und Truppentheile nahmen die ihnen angewiesenen Pläße ein. Vor dem Südportal der Kirche versammelten sich die högeren Offizière der Garnison und die geladenen Gäste. Wir bemerkten die Mitglieder des Kon- sistorii mit ihrem Präsidenten, den Rektor und die Dekane der Universität, den General-Superintendenten, den Landes- direktor, den Ober-Bürgermeister u. \. w., sowie die Spigen fast sämmtlicher Behörden. Kurz vor 11 Uhr erschien der Kommandant, Graf Hardenberg, und der Chef der Ostsee- station Vize-Admiral Batsh. Schlag 11 Uhr bog die Equipage Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Heinrich in den Kirchenweg ein. Nah kurzer Begrüßung schritt der Prinz, ge- folgt von allen Versammelten, zum Hauptportal der Kirche, empfing aus den Händen des Garnison-Baubeamten, Marine-

_Ober-Fngenieurs Giessel, den goldenen Schlüssel und übergab

denselben dem die Einweihung vollziehenden neuen Marinepfarrer Langheld, um die Kirchenthür zu öffnen. Mit kurzem, kräftigem Wort begleitete Leßterer das Oeffnen der Thür, und unter den Feierklängen der Orgel nahmen die Herren ihre Pläße zu beiden Seiten des Altars und im Mittelschiff ein.

Nah einem vom Kirchenhor ausgeführten Gesange betrat Hr. Langfeld die Stufen des Altars, um die treffliche Weih- rede zu halten. Mit volltönender Stimme pries er die Vollendung des Baues, der ohne jeden Unfall zu Ende ge- führt ist, und gelobte der Gemeinde, der er_ heute noch fremd sei, ein treuer Hirte zu sein. Er flehte den Segen des Höchsten auf unser allgeliebtes Kaiserhaus herab und besonders auf den anwesenden Prinzen, der rge e seine Meeresfahrt an- trete. Und dann forderte er die Gemeinde, der bisher das Gotteshaus gefehlt, auf, in diesem stolzen Bau eine liebe freundliche Stätte zu finden. Aus allen deutschen Gauen seien die Mitglieder dieser Gemeinde zusammengeströmt, sei ihnen der weithin sihtbare Thurm, der Ruf der Glocken stets ein Merkmal ihrer Zusammengehörigkeit. Mächtig war die Wirkung dieser Rede. j j

Nach de n darauf folgenden Weiheakt ertönte Gesang der Gemeinde und darauf die Liturgie, deren Gesänge von dem Kirchenchor ausgeführt wurden. Ein kurzes Schlußgebet und der Gesang des Liedes „Nun danket ale Gott“ endete die weihewolle Feier, und unter den Klängen des Halleluja von Händel, dem Geläut der Glocken und dem Donnern der Kanonen verließ die Gemeinde ihr neues Gotteshaus.

9, Oftober. Die Ausrüstung der Glattdeckskorvette „Olga“ ist beendet, und morgen früh wird das Schiff zu- nächst nah Plymouth in Sce gehen. Die Korvette „Leipzig“ geht morgen und übermorgen zu Torpeboschieß- versuchen in See. :

10. Oftober. (W. T. B.) Die Korvette „Olga“, mit Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Heinri an Bord, ist heute Vormittag 10 Uhr nach Plymouth in See gegangen.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 9. Oktober. (W. T. B.) Der Kaiser empfing heute den japan ishen Prinzen Arisugawa in feierliher Audienz und besuchte denselben später im Gesandtschaftshotel. Ebenso stattete der Kaiser dem Könige von Griechenland einen Besuch ab und empfing später den König in der Hofburg. Der König von Ser- bien und der König von Griechenland wechselten ebenfalls gegenseitig Besuhe. Der König von Griechenland empfing den Minister des Aeußern, Grafen Kalnocki. Dem heutigen Hofckiner wohnten der Ey von Serbien und Prinz Wil- helm von Preußen bei. Morgen t a C des Königs von Griechenland Galadiner statt. Prinz Wilhelm von- Preußen ist heute Abend abgereist und wurde vom Kai- ser zum r begleitet.

Pest, 9. Oktober. (W. T. B.) Das Abgeordneten- haus wählte Kemeny und Szontagh zu Vize-Präsidenten.

Tes E Be ( D y g U a Allg. Corr.) ajor eorge (ein n r Es Cambridge) traf gestern im Kriegs-Ministerium aus