1882 / 238 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- A dn ps n d g G R E pa. E M Es E. Deer erenaes a: des B m 2 < c - e r - p E ip e ta a Et L R rae s L E E 4: O alen ée e A R D 5H = l L e u A B Sf & Hm t 3 F * M P A E So C Sbm T A n ad iei, L (F Sti L 2 M E A E R E O i e D A E S Rib P «1 VOLA L e As p d L A 9 k T Ea E a G M Lo .——y J p E - + L E _ E * G 2 u L ie Sbitia I E E drt Ma “um E v M Lok Z La E E s

s

P: d X

[43074] Oeffentliche Zustellung.

Der Inlieger Franz Tiller in Roben, die unver- ehelihte Josefa Tiller daselbst und die unverebelichte Pauline Tiller hier, vertreten dur den Rectsan- walt Elsner hier, klagen gegen die Erben des Gold- arbeiterlehrlings Eduard Worbs, und zwar:

1) die minderjährigen Geschwister Paul Otto Franz, Georg Richard Emil, Anna Franziska Emma, Anna Caroline Martha, Johann Georg, Mar Wilhelm Heinrih Carl und Paul Conrad Ed- mund Worbs, bevormundet dur< den Rentier Johann Wilhelm Heinri zu Berlin, Badstraße Nr. 25, und die Gegenvormünderin Wittwe Caroline Worbs, geborene Henschel, daselbst, Muürllerstraße 174, den Schuhmacher Emanuel Worbs, zuleßt in Berlin wohnhaft, jeßiger Aufenthaltsort unbe- kannt, und

3) die Josefa, verehelihte Bergmann Mosler, ge- borne Worbs, im Beistande ibres Ehemannes zu Gelsenkirchen, Kesselstraße 807,

wegen Löschungsbewilligung mit dem Antrage:

1) die Beklagten als Erbeserben des Eduard Worbs zu verurtheilen a. si als Erben na< dem Gläubiger Eduard

Worbs zu legitimiren und den Klägern eine Erbbescheinigung na< demselben auszuhän-- digen, und

. in die Löschung der auf der Realität Nr. 277 rust. Roben Abtheilung IIT. Nr. 5 für Eduard Worbs haftenden Kaufgelderantheilsforderung von 46 Thaler 1 Sgr. 8 Pf. zu willigen, und

2) as Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Leobshüß auf

den 16. Januar 1883, Vormittags 83 Uhr.

Zum Zwedlke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten Emanuel Worbs wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leobschüß, den 3. Oktober 1882.

Haad>, Gerichts\s{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43088] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. B. Lauenstein zu Celle, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Gerding hierselbst, lagt gegen : 1) den früheren Postschaffner Christian Bachaus aus Hannover, jebiger Aufenthalt un- bekannt, 2) den Bankbeamten Franz Eicke zu Ham- burg, 3) die unverehelichte Auguste Ei>e, z. Z. in Burgwedel, 4) die Marie Eike, früher in London, jeßiger Aufenthalt unbekannt, wegen Forderung und Herausgabe eines Grundstü>s, mit dem Antrage: die Beklagten zur Zahlung von 3000 M nebst 5 v/9 Zinsen seit 1. Juli 1878, und zwar den Mitbeklag- ten Christian Backhaus zur Hälfte, die anderen drei Mitbeklagten zu je 1/6 der 3000 K nebst Zinsen, und falls Zahlung nicht erfolgt, zur Herausgabe des verpfändeten, unter Nr. 5 auf dem Walle in Celle belegenen Wohnwesens zwe>s Befriedigung der vor- stehend benannten klägeris<en Forderungen zu ver- urtheilen ref. exp., und ladet die Mitbeklagten ad 1 Christian Backhaus und ad 4 Marie Ei>e zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Lüneburg auf

Montag, den 18. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bramerloh, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

143065] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Arbeiters Gerhard Lüerßen, inrike, geb. Böning, zu Brake, vertreten dur den errn Rechtsanwalt Krahnstöver in Oldenburg, Tlagt beim Großherzogliben Landgerihte Oldenburg gegen ihren Chemann, den Arbeiter Gerhard Lüerßen zu Brake, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen Mißhandlung, Nihtversorgung seiner Frau und seines Kindes mit den nothwen- digen Lebensbedürfnissen und wegen böslicher Ver- [laffung mit dem Antrage: „die unter den Parteien bestehende Ebe zu \cheiden und den Beklagten für den \{uldigen Theil zu erklären, event. den Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, innerbalb einer zu be- stimmenden Frist zu der Klägerin zurü>zukebren und die Che mit ihr fortzusetzen, unter der Ver- warnung, daß, falls Beklagter diesem Urtbeile nit na<kommen sollte, auf ferneren Antrag der Klägerin der Beklagte der böslihen Ver- casung für s{uldig erkannt, die Ehe für ge- \hicden und die Klägerin für den uns{uldigen, der Beklagte aber für den {u digen Theil er- klärt werde.“

Klägerin ladet den Beklagten dur ihren genann- ten Herrn Anwalt zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Großherzogliche Landgericht Oldenburg zu dem von dem Herrn Vorsitzenden desselben anzuseßenden Termine mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- es und wird in diesem Termine den oben formu- irten Antrag stellen lassen.

Da der Aufenthalt des Beklagten unbekannt ift, so wird ihm dieser Auszug aus der Klage mit dem Bemerken hiemittelst öffentlih zugestellt, daß Ver- handlungstermin auf

Dienstag, den 19, Dezember 1882,

; Vorm. 10 Uhr, fer (Fesigem Großherzoglihen Landgerichte ange- e ,

Oldenburg, 1882, Oktober 5, Gerichtsschreiberei ved gorofgerzoglichen Landgerichts.

ohlje.

E Fomito Zustellung mit Ladung.

Nachstehender Auszug : „Zum k. Landgerichte Zweibrücken, log rift , age ür Ghristian Görgen, Wirth, und dessen gewerblose frau Catharina, ge. Pi>, beisammen in Zwei- brüden wohnhaft, Kläger, vertreten dur den in Zweibrücken wohnenden Nechtsanwalt König,

en

1) Michael Wagnes 9? Aderer, in Thalfröschen wohnhaft,

2) Elisabetha Kiefer, ledig und ohne Gewerbe,

früher in Thaleishweiler wohnhaft, jeßt un- bekannt wo abwesend, Beklagte, leß wegen Anfe<htung von Rechtshandlungen. i

Die beklagte Elisab:tha Kiefer vorgenannt wird andur< vor das k. Landgeriht Zweibrü>en, Civil- kammer, vorgeladen und aufgefordert, einen zur an- waltscaftlihen Vertretung daselbst zugelassenen Rechtsanwalt zu vestellen, welcher für sie in dem unten bezeichneten, zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treites anberaumten Termine zu erscheinen hat, um antragen zu hören:

Es gefalle dem k. Landgerichte, Civilkammer, den zwiscben der Beklagten Elisabetha Kiefer als Ver- käuferin und dem Beklagten Wagner als Käufer am 2. Februar 1881 durch den k. Notär Schelf in Pirmasens verbuieften Kauf über die nachbeschriebe- nen Immobilien als simulirt, event. als fraudulos zu vernichten, zu erkennen, daß die verkauften Liegen- schaften frei von allen Hypotheken und Lasten, mit welchen dieselben in der Zwischenzeit belastet worden sein könnten, in das Eigenthum der Verkäuferin zurü>gefallen sind und den Beklagten unter folida- rischer Haft die Prozeßkosten zur Last zu legen.

Beschreibung der Liegenschaften : Bann von Thaleischweiler. 1) Plan Nr. 1496 1 a, Wohnhaus mit Stall 9) Pla Se 8a 9 qm, P an Nr. 14 8a 90 qm, Pflanzgarten und Aer dabei, as 3) Plan Nr. 1500 2,50 a, Wohnhaus mit Scheuer, Stall, Werkstätte und Hof,

4) Hn Nr. 1501 33,90 a Garten und Aer

abei,

5) Plan Nr. 1810 21,50 a Aer im Eichen-

wald I1I. Ahnung.“

wird mit dem Beifügen, daß zur mündlichen Ver- handlung der Sache Termin auf den zweiund- zwanzigsten Dezember achtzehnhundertzwei- undachtzig, Vormittags 9 Uhr, anberaumt ist, der obgenannten Beklagten Elisabetha Kiefer, frü- her in Thaleischweiler wohnhaft, jeßt ohne bekann- ten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, hiermit öffentlich zugestellt.

Zweibrü>en, den 6. Oktober 1882,

Die BEUA Meere! M k. Landgerichts :

ulz, Rechtspraktikant.

[43115] Oeffentliche Zustellung.

Der Shieferde>er und Schänkwirth August Bähring zu Siegmundsburg klagt gegen den Kauf- mann Daniel Hohenner daher, jetzt unbekannten Auf- enthaltsorts, wegen 89 4 75 F Restforderung für verabreihte Speisen und Getränke, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung der geklagten Forderung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgericht zu Schalkau auf den 4. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr.

¡Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sthalkau, den 27. September 1882.

: Apoley, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

Verkaufs-Anzeige nebsi Edictalladung.

In Sachen der Wittwe des Zimmermeisters Carl

Dählmann zu Geestendorf, Gläubigerin,

gegen den Obermatrosen der 1. Matrosen-Division, 2. Ab- theilung, Carl Böri1g, aus Geestendorf, z. Z. in Kiel, Schuldner,

soll das dem Schuldner gehörige Wohnwesen zu Geestendorf an der Adolfftraße, bestehend aus Wohn- haus mit Hofraum, katastermäßig verzeichnet Grund- steuermutterrolle Art. 339, Gebäudesteuerrolle 233, Kartenblatt 13, Parzelle 103, Flächeninhalt 1 a 78 qm zwangsweise in dem dazu auf

Mittwoch, den 6. Dezember 1882, : ‘Mittags 12 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, wel<he daran Eigenthums-, Näher-, lehn- re<tli<he, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, insbesondere Servituten und Real- bere<tigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine gamelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstü>s verloren gebe.

Geestemünde, den 4. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 111. Bacmeister.

[43051]

Aufgebot. Das Sparkassenbuh der städtischen Sparkasse zu Altena Nr. 2529 über # 284,68 und

insen, ausgefertigt für Friedrih Vosloh in den Springen, ist angeblih dur< Brand vernichtet und soll auf Antrag des jetzigen Berechtigten, des Fabrikanten Julius Graf in Dahle, vertreten dur den Rechtsanwalt Gerdes in Altena, zum Zwecke der neuen Ausfertigung aufgeboten werden. Der Inhaber des Buchs wird daher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 15.{[März 1883, Vormittags 10 Uhr, immer Nr. 5 des unterzeihneten Gerichts, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls daselbe für kraftlos erklärt werden wird. Altena i, Westf., 24. August 1882, Königliches Amtsgericht. [43057] Aufgebot.

Die Geschwister Herrmann, Dorothee Auguste Wilhelmine, verehelichte Adler, und Luise Amalie, verehelihte Pooch hierselbst, haben beantragt, ihren am 6. Juni 1832 hier als Sohn des Nadlermeisters errmann geborenen, angebli< Anfang Juli des Jahres 1872 na< Wien abgemeldeten und von da ab verschollenen Bruder, den Bucbbinder Theodor Ferdinand Herrmann für todt zu erklären.

Infolgedessen wird der Theodor Ferdinand Herr- mann hîierdur< aufgefordert, si vor oder in dem auf deu 22. September 1883, Vormittags 114 Uhr, vor dem unterzeichneten S Dees, Jüdenstraße 58, hierselbst im Zimmer Nr. 21 anstehenden Termine zu melden oder von scinem Leben und Auf- enthalte Kenntniß zu geben, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird,

Berlin, den 26. September 1882,

Königliches Amtsgericht L, Abtheilung 54.

[43025] Bekauntmachung.

nit eingetragenen Grundftüde :

5 157 Auf der Gewehne o d O t 5 e 165 « 166 5 167 187 189 195 205 219 è 261 Am Schiewelrain e 226 Auf der Gewehne 271 Am Schiewelrain

Ade

Wiese

tastrirten Grundstücke: Blatt Nr. 1) 3 134 Aer im Friedensdorf, 4 a 5qm 2) 3 137 desgleihen 29 „1 , ad.

bA. 554/7 für: b. Müller Wilhelm

Georgs Sohn

helms Sohn, im Genetal-Währschafts-

taster für Johann Peter eingetragen,

L x ry u 1 " 1G 2. 120 29 » alt

" "

5—8 enthalten "in meindenußungen,

General-Währscbafts- u. Protokoll eingetragen, 21 Am Exberge 3 a 51 qm

mit alt: geb. Rübling, aeb. Schröder,

D [7 [4 identis< mit alt: " Georas Sohn,

rau eingetragen

41 UVeberm San e 3

identisb mit alt:

aF, 48} zum Theil für C eingetragen,

für Salomon Lorge scafts- u. Hypotheken-P niht zu finden,

10 6 worin das für die Ehefrau des Geor

alt C. 153} enthalten ift, unter glaubhafter Nachweisung eines ununterbrobenen Eigentbumsbesitzes in

Termin, den 14. November 1882, Vormittags 11 Uhr, geltend zu machen, widrigenfalls auf

in das Grundbu eingetragen werden.

Königliches Amtsgericht. ; gez. Martin. Wird veröffentlicht :

Penningh.

[43053]

Aufgebotsverfahren. Nr. 13081. fg 25 fah

In Sachen mann, in Kempten

: gegen unbekannte Betheiliate hat das Gr. "1

(jeßt Ebefrau des

auêgestellte,

kassenbu< wird für fraftlos erklärt. Radolfzell, den 5, Oktober 1882.

Breitbarth i

Sauter.

[43090 Proeclam.

4 folgenden, dem Bauunternehmer Louis blheiden eigenthümlih zustehenden

Nachdem Conrad Ebert zu Rommerode für \i< und seine Ebefrau Gertrude, geb. Fischer, die Ein- tragung der folgenden, auf seinen Namen fatastrirten, im General-Währschafts- und Hypotheken- Protokoll

9 126 Hinterm großen Erberge Ader 6 a 51 qm

N E E 8 „, 82 9 „23 18. 18 18 „, 83

18

Wiese 3 ; 62

A A 3 T& 4 96 Of D. 26

ferner der folgenden, auf seinen Namen neu ka-

identis< mit alt:

Bret für Conrad Ebert’s Frau,

a. Georg S<hweinsbergs Frau, geb. Knöpfel, zu 4/5,

Schröder u.

Frau, geb. Meisel, zu 1/5, cA. 55/7 für George Schweinsberg,

dA. 551/7 für Friedri Ludwig und Frau, geb. Divpel, eA, 581/3 für Friedri< Ludwig, Wil-

und Hypo-

theken-Protokoll eingetragen, 140 Aker im Friedensdorf 3 a 87 qm Theil von alt A. 54x im alten Ka-

Enagelmohr

154 Aer im Frieden8dorf 6 a 37 gm, j R In der Struth A>er 15 qm,

B. 150 Ge-

390 Am kleinen Exberge Wiese 6 a 39 qm,

11 Am Exberge A&er 4 a 2 qm für Wirth Philipp Oegzel’'s Frau, geb. Oetel, im

Hypotheken- für Philipp

Oetel im General-Währschafts- und Hypotheken-Protokoll eingetragen,

24 daselbst A>er 11 a 37 qm, identis< aB. 993 für Conrad Fischer und Frau, bB. 994 für: a. Franz Oeßel’s Frau,

b. Manus Hammerschlag einge- tragen, 2 Veberm Grunde Aer 2 a 13 qm,

13 100. aF. 59% 594 für Georg Schweinsberg, bP. 58 für Wirth Philipp Oegel's

Aker 13 a 82 qm,

arl Oeytel I.

zum andern Theil im alten Kataster

eingetragen,

im Grundbu oder General-Währ-

cotofoll aber

bF. 48} des Conrad Ebert, 87 Ueberm Grunde A>er 16 a 49 qm,

a Schweins-

berg, geb. Knöpfel, im General-Währschafts- und Hvypotheken- Protokoll eingetragene Stück

zehnjährigen das Grund-

bu< von Rommerode beantragt hat, werden alle diejenigen Personen, wel<he Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche im

Antraq der

Eheleute Ebert die Grundstü>ke auf deren Namen Großalmerode, am 20. September 1882.

Großalmerode, am 29, September 1882. Der Gerichts\{hreiber Königlichen Amtsgerichts :

der Ehefrau dcs N. Breitbarth, Negina, geb. Ul[-

mt8geriht Radolfzell unterm Heutigen folgendes Aus\{lußurtheil erlassen :

as von der Spar- und Waisenkasse Radolfzell auf den Namen regung Ullmann von Gailingen

n Kempten)

mit Nr. 532 bezeichnete Spar-

Der Gerichtsschreiber des Gr. Bad. Amtsgerichts :

3090) Auf Antrag eines Hypothekargläubigers sollen die

unkel in Grundstü>e

der Gemarkung Le>kringhausen: Kartenblatt 1 Par-

¡elle 190 =— 2,32 a Wohnhaus mit S eu Hofraum Dorflage Haus Nr. 14, Karteublatnd gene Nr. 189 = 6,05 a Hauzsgarten, ferner der ierzu gehörige Gemeindsnußen, öffentlich mecistbie- tend versteigert werden. Hierzu \ind folgende Stei- gerung8termine, erster auf den 27. November 1882 zweiter auf den 27. Dezember 1882 und dritter auf den 30. Januar 1883, jedesmal Vormittags big 12 Ubr, und zwar der erste Termin in die Mülot sche Wirthschaft in Leringhausen, die beiden leßten Termine in das Sizungszimmer deg unterzeibneten Amtsgerihts anberaumt. Weitere Hypothekargläubiger haben ihre Forderungen unter Vorlage der darüber \prehenden Ürkunden bei Meis- dung der Nichtberüksibtigung in diesem Verfahren und des pfandfreien Ueberganges der Grundftü>e auf den Erwerber im ersten Steigerungstermine anzumelden.

Wolfhagen, den 27. September 1882.

Königliches Amtsgericht. Kersting.

[430938] Jm Namen des Königs ! s Me Naffee’shen Aufgebotssache von Nikolaiken

erkennt das Königlile Amtsgericht zu __ durch den Amtsrichter Dr. Deiiamen E 1) Ale D Ie f e Diejenigen, welche sich nicht gemeldet b werden mit ihren Rechten auf die im Ge buche des Grundftü>ks Nikolaiken Bl, 59 Abthl. 111. Nr. 1 für Joseph Lewandowski ein- getragene Post von 24 Thlr. 14 Sgr. väter- lihes Erbtheil mit 5 9/6 verzinsli<, eingetragen aus dem am 4. April 1855 geri<tli< ges<loss senen und am 17. April 1855 obervormund- scaftlih genehmigten Erbrezesse ausges<lofsen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens ‘werden den Antragstellern auferlegt. Verkündet am 26. September 1882. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I. v. Studzienski.

E tes b „Zn Sacen, betreffend das Aufgebot des Grund- E ias ofe A A Nr. 36 tit e Ontgliche Amtsgeri zu ústri 29. s tember 1882 für Recht: e 1) Die unbekannten dingli<h Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen an das Grundstü Neu- mühl Band I. Blatt Nr. 36 aus8ges<lof#en ; 2) die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

[43099] Jm Namen des Königs! In der Ostrowskischen Aufgebotssache von Kies- ling erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm dur< den Amtsrichter Dr. Deutshmann

S UE Met:

1) Alle Diejenigen, welche si< nicht gemeldet haben, werden mit ihren Rechten auf die im Grund- buche des Grundstü>s Kiesling Nr. 18 Abthl. 111. Nr. 1 für die minorennen Geschwister Michael, Jos hann, Martin, Barbara und Carl Kalina einge- tragene Post, väterliche Erbgelder, für einen Jeden mit 4 Thlr. 22 Sgr. 2/6 Pf. aus dem Erbthei- lungsrezesse vom 14. Oktober 1828, ausges<{lofsen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Verkündet am 26. September 1882. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts I. v. Studzienski.

[43101] Verkündet am 28. September 1882, Romoßt ky, als Gericbts\<reiber.

Li Jm Namen des Königs!

In Sacen, bctreffend das Aufgebot des auf dem Grundbucbblatte der Herrschaft Falkenberg in Ab- theilung II, unter Nr. 2 haftenden Intabulats hat das Königliche Amtsgericht zu Falkenberg O./S, für Recht erkaunt :

Die Nalkommen und Erben des Grafen Lud- wig Praschma zu Wien werden mit ibren Rech- ten und Ansprüchen aus dem auf dem Grund- bucbblatte der Herrschaft Falkenberg in Abthei- lung 11, unter Nr. 2 für fie eingetragenen Ver- faufsrechts ausges{lossen. Die Kosten des Ver- fahrens werden dem Antragsteller , Grafen Friedrih Praschma, zur Last gelegt.

gez. Hentschel.

[43111] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Röschen Danziger, eb. Königsberger, zu Posen, erkennt das Königl. [mtsgericht zu Posen, Abth. 1V., dur den Amté- rihter Dr. Wiener für Recht:

Das Hypotheken-Dokument über die im Grund-

buche des Grundstü>ks Posen Altstadt Nr. 352

in Abtheilung 111. Nr. 4 für die Preußische

Hypotheken-Actienbank zu Berlin eingetragene

Darlehnsforderung von 3500 Thalern nebst

44%/9 Zinsen und 4% Verwaltungskosten-Beitrag

wird für [raftlos erklärt. Posecu, den 6, Oktober 1882.

Dr. Wiener.

[43093] Verkündet am 2. Oktober 1882. Reblin, als Gerichtsschreiber. m Namen des Königs! Auf den ntrag der gescbiedenen Ebefrau des Kaufmanns Friedrih Trapp, Pauline, geb. Timm, zu Ziezeneff erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schivelbein dur< den Amtsérichter Plesh für Recht : Die über die im Grundbuche Band 1. Blatt Nr. 13 B. von Pribslaff Abtheilung 1I1L Nr. 4 und 6 eingetragenen 1500 M und 200 M ge- bildeten Hypothekendokumente werden für kraft- los erklärt und der Antragstellerin gemäß 8. 89 des Gerichtskostengesetzes die Kosten des Ver- fahrens auferlegt. Von Recbts Ples<. Wird urkundlich ausgefertigt : Schivelbein, den 2. Oktober 1882. Der Gerichtsschreiber ge Königlichen Amtsgerichts : rüger.

Wegen.

Berichtigung. In der Bekanntmacbung des Königl. Amtsgerichts zu Hersfeld vom 26. v, M. Nr. 230 d. Bl., Jen.-Nre. 41529 muß es

statt Bl. 7 Nr. 22 beißen: Bl. 7 Nr, 12.

7 Oeffentliche Ladung. [o] der Alerander Müller von Döllbach die Eintragung des auf den Namen von demselben und dessen Ehefrau katastrirten, in der Gemarkung von Dóöllbach belegenen Grundeigenthums, als:

A. 72. Ader, der Butterserberg B. 59. Ader, das neue Feld . . E E L

und ferner zur ideellen Hälfte . 17. Weide, der Steinborns- ha s 60. Oedland, das Rottstü>. 13, Holzung, der Niederberg 45a. Oedland, im Dorfe 149/63. Oedland das. 64a. Dedland das. . 150/68. Oedland das. 22a. Weide, Sträuchä>ker . 43, Oedland, die Nohrhe>e 20 13 : 17, Dediand, der Verg 24 66 unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesitßzes in das Grund- bu< von Döllbach beantragt hat, so werden alle die- jenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordect, solche bis zum 5, Dezember 1882, Morgens 94 Uhr, bei der unterzethneten Behörde anzumelden, wi- drigenfalls na< Ablauf dieser Frist der bis- herige Besißer als Eigenthümer in dem Grund- buch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte ni<t nur seine Ansprübe gegen jeden Dritten, welcher im redli<hen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen er- wirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern au< ein Vorzugsre<t gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist er- folaten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Neuhof, am 30. September 1882. Königliches Amtsgericht. Dr. Leppel.

a qm 25 30 14 80 2 19 38 a qm 14 48 11 69 59 52 7 90 03 82 2 45 02 44 37 87

144 Fw

bris lk =.- tk

[43087] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wladislaus Joseph von Radzie- jewski zu Schroda, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr, Weclewsfi zu Schroda, klagt gegen

1) den am 12. September 1863 geborenen Herr-

mann Goldschmidt, vertreten dur< feine Mutter

und Vormünderin, Frau Auguste, geborene Groß,

PRSO voto Goldschmidt, jeßt verehelichte Hinze,

un

gegen die verehelihte Auguste, geborene Groß,

secundo voto Hinze, im Beistande thres Ehe-

manns Anton Hinze aus Schroda, jeßt unbe-

kannten Aufenthalts,

aus verschiedenen Darlehne und Waaren- käufen,

mit dem Antrage, den Beklagten zu 1 als Univerfal- erben des Simon Groß und die Beklagte zu 2 als Intestaterbin der Bertha Groß, zur Zahlung von 630 M nebst 6 0/9 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu verurtheilen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des RNechtéstreits vor die 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf deu 30. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krieger, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerich18.

[43086] Oeffentliche Zustellung.

Der Sthlosser August Ernst zu Hannover, Hagen- straße 15a,, vertreten dur< den Referendar Ascher zu Verlin, Neanderstr. 30, klagt als Vormund für das minderjährige, unchelihe Kind des Fräulein Dorothea, Wilhelmine Louise Schmidt zu Hannover, Wörtbstr. 18, gegen den _ Malergehülfen Oscar uber, früher zu Berlin, Nüdersdorferstr. 45, dessen

ufenthalt unbekannt ist, wegen Alimentation seines Müntdels, von dessen Geburt an bis zum vollendeten 14, Lebensjahre und beantragt die Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von Alimenten für das gedabte Kind, während der ersten beiden Lebensjahre jährlih mit 72 A und für die folgenden Jahre 1âährliÞd mit 60 F in vicerteljährlihen Theil- zahlungen.

Kläger ladet den Beklagten zur mündliLen Ver- handlung über den obengedahten Rechtsstreit vor das Königliche Amtégericht I. zu Berlin, Abthei- lung 44, zu dem auf den

17. November 1882, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin,

Dieser Auszug wird zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Oktober 1882,

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts [T., Abtbeilung 44. Thiele.

[43066] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friedrih Karge zun Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Ehrlich hier, klagt gegen die Testamentserben des am 17. Januar 1877 zu Königshütte verstorbeuen Kaufmann Heimann Sternberg wegen einer bei der Zwangs- versteigerung des im Grundbuche von der Königéstadt Band 26 Nr. 1926 verzeichneten in der Blumen- straße Nr. 26 belegenen Grundstü>s zu Berlin aus- gefallenen Hypothekenforderung mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtbeilen:

principaliter sofort, event. 6 Monate na< Zustellung der Klage an den Mitbeklagten David Sternberg, an den Kläger zu Berlin 8552 M 92 A nebst 5% Zinsen hiervon seit dem 5. Januar 1882 zu zahlen und das er- gehende Urtheil gegen Sicherbeitsstellung des Klägers für vorläufig vollstre>bar zu ertflären, und ladet den Mitbeklagten David Sternberg, früher in Zürich, jeßt unbekannten Aufenthalts, zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O. S. auf den 31, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 32, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtengGSe- te zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. euthen-O. S., den 30, September 1882,

[43224] Oeffentliche Zusteliung.

Die verchelihte Arbeiter Kiersh, Ernestine, geb. Obst, zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Joël zu Berlin, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Gottfried Kiersh, unbekannten Aufenthalts, zuleßt in Charlottenburg wohnhaft, wegen Ehe- brus, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen, und Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts IT. zu Berlin, Dorotheen- straße Nr. 7, 1 Treppe, Zimmer Nr. 17,

auf den 14. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Oktober 1882.

Gräben,

Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts Ik. [43791] Aufgebot.

Auf den Antrag des emeritirten Pfarrers H. Schumann in Danzig werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 14. Juli 1882 zu Königberg i. Pr. verstorbenen Amtsrichters Richard Schumann aus Osterode aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 26. Januar 1883, 107 Uhr Vormittags, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 9, anzu- melden, widrigenfalls sie gecen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nalaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpf\t wird.

Osterode, den 29, September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[43216] Amtsgericht Hamburg. :

Auf Antrag von Friedri<h Carl Hünten als curator des am 1. Juli 1832 in Hamburg geborenen Carl Wilhelm Julius Hünten, welcher am 23. Juni 1859 mit dem hamburgischen Dampfschiff „Planet“ von hier na< London gegangen, und seit dem 7. Dezember 1859 an welchem Tage der Curande zuleßt von London aus Nachricht von si< gegeben hat verschollen i}, vertreten dur die Rechts- anwälte Dres, Donnenberg und Jaques, wird ein Aufgebot dahin erlassen: : :

1) daß der genannte Carl Wilhelm Julius

Hünten hiermit aufgefordert wird, sich spätestens in dem auf

Mittwoch, 30. Mai 1883, 10 Uhr V. M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14 zu melden, und zwar unter dem Rechts- nachtheil, daß er für todt werde erklärt werden, daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des aenannten Verschollenen hiermit aufgefordert werden, ihre Ansprüche spätestens tn dem obbe- zeichneten Aufgebotstermin îm unterzeichneten Amtsgericht anzumelden, und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten, unter dem'Rebtsnachtheil des Aus- {lufses und ewigen Stillscbweigens.

Hamburg, den 5, Oktober 1882.

Das Amtz3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung LUL. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr. Gerichts-Sekretär. [43213] Oeffentliche Aufforderung.

Zu den Intestaterben der am 22. August l. Js, verlebten Adam Kaiser Wittwe, Kunigunde, geb. Fey, von Unterschwarz gehört der unbekannt wo ab- wesende Christian Fey von Großenmoor. Derselbe wird auf Antrag der Adam Gies Ebefrau, Mar- garethe, geb. Fey, von Großenmoor aufgefordert, seine Erbansprüche an den Nacblaß der Adam Kaiser Wittwe bis spätestens im Aufgebotstermine

Donnerstag, den 7. L n l. Js., V.-M. 9 Uhr, vor unterzeichnetem Amtsgericht geltend zu machen, beziehungsweise s< über Antritt der Erbschaft zu erklären, widrigenfalls Verziht darauf unterstellt und der gesammte Nacblaß den aufgetretenen Erben ausgehändigt werden wird.

Schlig, den 6, Oktober 1882, :

Großherzogliches Amtsgeriht Schlit. Braun.

43217] TProeclama.

Jn der am 15. März 1882 publizirten letztwilli- gen Verordnung des Wagenla>irers Karl Eduard

acob und dessen Ehefrau Wilhelmine, geborenen S<bwarz, ist die verchelihte Weber Pohl, Emilie, geb. Jacob, zur beten Miterbin ernannt, was zur Kenntnißnahme für dieselbe hierdurh öffent- li bekannt gemacht wird,

Berlin, den 4. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung 61. [43231] Aufgebot Sthuellenberg. _

Das Sparkassenbu< Nr. 6668 der Sparkasse zu Schwerte, über 345 4 77 -\ lautend, auf den Na- men des Schäfers Conrad Bro> zu Sölderholz, ist dur< Aus\{lußurtheil vom 28. September 1882 für kraftlos erklärt.

Schwerte, 29. September 1882.

Königliches Amtsgericht, [43110] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußuctheil des unter:eibneten Gerichts vom 23, September 1882 ift für Recht erkannt:

1) dem voi Jacob Poente zu Kurziontken werden seine Rechte auf die Spezialmasse von 313 M 25 A, angelegt bei der Subhastation des Grundstü>s Woytellen Nr. 6 für die in Abth. 111. Nr. 13 h. des Grundbubs von Woytellen für die Franz Louis Dembowski's{hen Minorennen eingetragene Forderung von 300 M vorbehalten,

) die unbekannten Betbeiliaten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spezialmasse ausgeschlossen,

4) die Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus der Spezialmasse vorweg zu entnehmen.

Bialla, den 30, September 1882,

Kaluba Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Königliches Amtsgericht.

[43232] _ Bekanntmachung. In der KoG’schen Aufgebotsfacbe F. 3 de 82 hat das Königliche Amtsgericht zu Essen am 7. Oktober d. I. folgendes Urtheil erlassen: Das Hypothekendokument über die in Band 62 Blatt 435 des Grundbus von Essen in Abth. 11. unter Nr. 2 für die slädtishe Sparkasse zu Essen cingetragene Darlehnéforderung von 109 Thlr., be- stehend aus der Sculdurkunde vom 2. September 1837 und dem Hypotkekenschein vcm 1. Juli 1845, wird für kraftlos erklärt. Efseu, 7. Oktober 1882. :

Königliches Amtsgericßt.

[40829]

Salzuflen. In Zwangsvollstre>ungssachen gegen den Commercianten Friedri<h Kaufmann in Salz- uflen steht zur öffentlih meistbietenden Versteigerung der Immobilien desselben, bestehend in dem hinter dem Swießhofe zu Salzuflen gelegenen Wohnhause desselben nebst Hofraum zu 4,33 Qu.-R. Termin bei E Amtsgerichte, auf Zimmer Nr. 2, an au

Freitag, den 3. November 1882, Vormittags 10 Uhr,

in wel<em zugleiw Eigenthums- und dingliche Rechte, sowie Ansprüche auf abgesonderte Befriedi- gung ‘aus dem Erlöse der Immobilien unter dem Rechtsnachtheile anzumelden und zu begründen find, daß die sih ni<t Meldenden ihres Rechts gegen den neuen Erwerber verlustig gehen bezw. von der Masse ausgeschlossen werden sollen.

Taxe und Kaufbedingungen liegen 14 Tage vor dem Termine zur Einsicht in der Gerichts\chreiberei I. hierselbst aus, von welcher sie au abschriftlich be- zogen werden können.

Salzuflen, den 9. September 1882.

Fürstlih Lipp. Amtsgericht. T. Beglaubigt: F. Ortmann, Gerichtsschreiber. [43119] "

Durch Urtheil vom 30. vor. Mts. ist das gericht- lihe Protokoll vom 7. Oktober 1873 Muüller- E Über 500 Thaler Restkaufceld für kraftlos erklärt.

Königslutter, den 6. OktoLer 1882.

Herzogliches Amtsgericht. Schrader.

[43106] Durch Urtheil vom 28. September 1882 sind

die Seefahrer Martin August Gaede, geboren den 13. Oktober 1834, Franz Ferdinand Gaede, geboren den 30. Januar 1837, und Johann August Groth, geboren den 16, November 1843,

für todt erflärt. :

Königliches Amtsgericht zu Schlawe.

[43211] Verkündet am ©. Oktober 1882, (gez.) Zelkwer, Referendar, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs! In Sachen,

betreffend den Antrag der verehelichten Arbeiter Auguste Schaumburg, geborenen Albre<t, von Stendal, :

auf Todeserklärung ihres verschollenen Ehe-

mannes, des Arbeiters Friedrih Schaumburag, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stendal durch den Amtsrichter Michaelis für Recht : :

Der seit dem Jahre 1868 verschollene Arbeiter

Friedri Schaumburg aus Stendal wird für

todt erklärt.

gez. Michaelis. Ausgefertigt : Stendal, den 4. En 1882, ahn, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43094] Jm Namen des Königs!

In der Kußschen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stargard i./Pomm. für Recht :

1) das über das auf dem Grundstü>e Stargard Band 11. Blatt Nr. 33 Abtheilung 111. Nr 3 für den Kaufmann Samuel Jacoby zu ÎInster- burg mit 500 Thlr. glei 1500 Æ eingetragene Darlehnskapital ausgefertigte Dokument, be- stehend aus der Obligation vom 1. Mai 1843, dem Hypothekenschein vom 26. Mai 1843, dem JIngrofsationsvermerke vom 26, Mai 1843 und den Attesten vom 15, November 1877 und 15, Oktober 1880, wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotéverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wegen. s

Urkundlih unter Siegel und Unterschrift aus- gefertigt. 5

Stargard i./Pom., den 30. September 1882.

Königliches Amtsgericht. 1. Schenk.

(43218) Bekanntmachung.

Der frühere Gerichts-Assessor Freiherr von Lerchenfeld is unter Nr. 20 in die Liste der bei dem unterzeihneten Landgericht zuzelassenen Rechts- anwälte mit dem Wohnsiy in Bromberg cinge- tragen.

Bromberg, den 9. Oktober 1882.

Königliches Lantgericht.

[43071] Bekauntmathung. :

Der Rechtsanwalt und Notar Blo> in Neuen- burg ist in der Na<hweisung der bei dem hiesigen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalte gelöscht worden.

Graudenz, den 7. Oktober 1882.

Königlicbes Landgericht. Weyki.

(4307) Bekanntmachung.

Der zur Recht8anwaltschaft bei dem Königlicben Amtsgerichte Nienburg zugelassene Recbtsanwalt und Notar Dr. jur. Hinye aus Bassum, jeyt in Nienburg, ist in der Liste der Rechtsanwälte heute eingetragen.

Nienburg, den 2. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. Frank.

[43069]

Der Rechtéanwalt Dr. Büsing hat seine Zu- lafuna zur Rechtéanwaltsaft aufgegeben und ift seine Eintragung in der Lisle der beim unterzeih- nsen Gericht zugelassenen Rechtsanwälte gelöst worden.

Oldenburg, 1882, Oktober 5.

Dem es Landgericht. v. Leon.

[4368] BVekanntmahung.

Der Rechtsanwalt Schönlank ist mit dem Wohn- siße -zu Posen bei dem Landgericht hierselb zur Rechisanwaltichaft zugelaffen und in die Nechts- anwaltslifte eingetraaen worden.

Bosen, den 7. Oktober 1882. Der Präsident des Königlichen Landgerichts.

(43052) Bekanntmathung.

Es wird hiemit bekannt gegeben, daß unterm Heutigen der Rechtsanwalt Dr. jur. Emil Klein- shrod dahier in die Liste der beim K. Amtsgericbte Rothenburg a./Tauber zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden ift. Rothenburg a./Tauber, den 6. Oktober 1882.

Königl. Bayer. Amtsgericht.

Der K. Ober-Amtsrichter :

Thürauf.

[43022] Königl. Landgericht Stuttgart. / Die Eintragung des Rechtsanwaltes Kübel dahier in der Liste der diesseits zugelassenen Anwälte ist heute gelöf><t worden. Den s. Oktober 1882.

Der Präsident:

Weinschenk.

Verkäufe, Verpachtungen, Subnu:ssionen 2c.

Submission. Der Umbare

des Eisfkellers auf dem Berlin-

Lehrter Bahnhof in Spandau

M E S EE g soll auf dem Wege der öffent—

S S Frilihen Submission vergeben

err EE werden. Offerten sind porto- frei, versiegelt und mit der Aufschrift: Submission auf Umbau des Eiskellers in Spandvau verse- hen, bis spätestens den 17. Oktober cr., Vormit- tags 11 Uhr, bei uns einzureihen. Die Bedingune gen 2c. liegen in unserer Registratur zur Einsicht aus und können auch von derselben gegen kostenfreie Einsendung der Kopialien mit 1 A. direkt bezogen werden. Berlin, den 7. Oktober 1882, König- liches Eisenbahu-Betrieb3-Amt Berlin-Lehrte.

Königliche Eisenbahn-Direktion Magdeburg.

Submission. Es sollen die Anfertigung und Lieferung von: I. 3 Stü>k Normal-Güterzug-Loko- motiven, IL. a, 10 Stü> Personenwagen I./II. Klaffe, b, 6 Stü>k Personenwagen 1II. Klasse, e. 3 Stü>k Gepädwagen, I1II. a. 40 Stü> Wagenacsen aus Lubiahl mit Spcichenrädern und Neifen, b. 80 Stü>

ragfedern für Personenwagen, e. 80 Stü> Spirale-- federn für Buffer, d, 20 Stü>k Spiralfedern für Zugapparate, im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. DieLieferungsbedingungen nebstZeich- nungen liegen bei dem diesseitigen Bureauvorsteher, Eifenbahn-Sekretär Kratzert hierselbst, zur Einsicht aus und können von demselben gegen Einsendun@F von ad I. 2, adII. 3 M, ad III. 2 A auf desfallsige Anforderung bezogen werden. Offerten sivd verschlossen und portofrei mit der Aufschrift: „Offerte auf Licferung von Lokomotiven, resp Wagen, resp. Achsen und Federn“ zu dem auf Freitag, den 20. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Submissionstermin an das diesseitige maschinente<hnis<e Bureau einzureichen, welches auf mündliche oder \{riftlihe Anfrage auch jede erforderliche Auskunft ertheilen wird.

[43041] Pferdeversteigerung. Im Kasernement Gottes8aue werden Freitag. deu 20. Oktober d. Zs., von 9 Uhr Vormittags ab, circa 24 Stü, Freitag, den 27, Oktober d. Zs., von 9 Uhr Vormittags ab, circa $0 Stück überzählige Dienstpferte gegen Baarzahlung ver- steigert. Karlsruhe, den 6. Oktober 1882. Königliches Commando des Badischen Train- Bataillons Nr. 14,

Königliches Eisenbahn - Betricb3amt Wies- baden. Die cisernen Ueberbauten sür 43 kleinere Brücken des 11. Gleises der Nhein- und Lahnbahn, im Gesammtgewichte von rot. 54130 kg, sollen vergeben werden. Die Eröffnung der versiegelt und portofrei an mich einzusendenden, entspredbend bes zeichneten Offerten findet Mittwoch, den 25. Ok- tober d. J3., Vormittags 12 Uhr, statt. Die Submissionéunterlagen find hierselbst einzusehen und können, soweit der Vorrath reicht, gegen Franko- Einsendung von 4,5 M Kopialgebühren bezogen werden. Wiesbaden, den 6. Oktoktec 1882, Der Abtheilnungs-Baumcister. Alken.

Verlooiung, Amortisation, Zinszahlung n. #. w. von öffentlichen Papieren.

(43179) Bekanntmahung.

Bei der am 2. ds, Mts. stattgehabten Verloo- sung der lothringisthen S Bezirks- Anleihe wurden folgende Schuldverschreibungen ge-

ogen: A Litt. A. zu 1000 M:

Serie L. Nr. 81 169, Serie Il. Nr. 813, Serie U. Nr. 950 982 1023 1107 1216 1268

und 1292, Litt. B. zu 500 M: Serie L. Nr. 51 864 923 1127 1149, Serie Ux. Nr. 1489 1598 1629 1711 1869 2212 2289 Serie Un. Nr. 2477 2512 2644 2948 2986

3079, Ltt. ©C. zu 200 M:

Serie L. Nr. 175 558 584 667 805 821 981 983 1065 1376 1389 1417, Serie L. Nr. 1893 2021 2072 2249 2344 2456 2459 2832 2867 2945 3076 3285 3337 3342 3344 35786,

Die Auszablung des Nominalwerthes erfolgt am 1, Januar 1883, mit wel<hem Tage au die Ver-

zinsung dieser Schuldverschreibungen aufhört, durhz