1882 / 239 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

143226] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer S. Stadthagen zu Berlin, Linienstraße 82, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Stranz ebenda, Hackescher Markt Nr. 5, klagt gegen den dem Aufenthalte nach unbekannten Weinhändler Johannes Bünk 0. 299 1882 aus dem Erbkauf- vertrage vom 29. Mai 1874 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 3000 M nebst 69/9 Zinsen seit dem 29. Mai 1874 ‘und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Iung des Rechtsstreits vor die X[. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüden- \traße Nr. 59, Zimmer Nr. 71 auf den 13. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Oktober 1882.

Bodetdck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer XI.

[43228] Oeffeutliche Zustellung.

Der Hausbesißer Carl Fiedler zu Kostenblut, ver- treten durch den Rechtsanwalt Keil, klagt gegen die Erben und Erbeserken der verehel. Tischlermeister ie Paschke, geb. Sommer, aus Rackschüt, nämli:

1) an Gärtner Carl Paschke zu Podzamcze, Kreis

empen,

2) die unverehel. Marie Paschke zu Raks{ütß,

3) den Bäckergesellen Paul Paschke, unbekannten Aufenthalts, ;

4) den Gärtner August Paschke zu Rackscbügt,

5) den minderjährigen Julius Paschke, geboren den 28. August 1868, vertreten durch feinen Vor- mund, den Müllermeister Carl Babucke zu NRackschüß,

mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen : an Kläger an Zinsen für die auf Nr. 85 Rack- \{chütß, Abtheilung IIT. Nr 2, für- denselben eingetragenen 900 4 auf die Zeit vom 1. Juli 1880 bis 1. Juli 1882 die Summe von 90 M zu zahlen, ihnen die Kosten des Prozesses auf- zuerlegen und das Urtheil für vorläufig voll- _ treckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neumarkt auf

den 15. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neumarkt, den 5. Oktober 1882, R Gericbtsschreiberei II. des Königlichen Amtsgerichts.

gez. Bän ch.

[43227] Oeffentliche Zustellung.

Der Hautsbesißer Jakob Goslinski zu Posen, Wasserskr. 8, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Lewinski zu Posen, klagt gegen den Commis Julius Hirsch, unbekannten Aufenthalts, wegen 25 Thaler nebst Zinsen Judikatforderung aus dem Erkenntnisse des ehemaligen Königlichen Kreisgeribts zu Posen vom 12. September 1868, mit dem Antrage: den Beklagten unter Auferlegung der Kosten zur Zah- lung von 75 M nebst 6 9/9 Zinsen ven 37,50 M seit dem 15. März 1868 und von 37,50 4 seit dem 1, April 1868 zu verurtheilen und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Pofen, Wil- helmésstr. 32, Zimmer 36, auf den 18. Dezember 1882, Vormittags 9! Uhr.

pu Zwecke der öffentlihen Zustellung wird . dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 3. Oktober 1882.

i Hubert, Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Ausfertigung.

[43214] Aufgebot.

Auf Antrag der nächsten geseßlichen Erben ergeht

die Aufforderung:

a, an Karl Krausert, geboren am 4. August 1832, Sohn des David und der Anna Maria Krau- fert von Goldbac, und

an Franz Oberle, geboren am 2. März 1808, Sohn des Kilian und der Anna Maria Oberle

von Neudorf, Dienstag,

spätestens im Aufgebotstermine : den 4. September 1883, Vormittags 9 Uhr, sich persönli oder \hriftlich hier anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt würden ;

. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- áebotsverfahren zu wahren ;

. an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bis zu dem bezeihneten Termine hierher zu machen.

Aschaffenburg, den 4. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht.

ca d. Die Uebereinstimmung der vorstehenden Aus- fertigung mit der Urschrift bestätigt. shaffeuburg, den 4. Oktober 1882. Der Gerichteschreiber des Königlichen Amtsgerichts : Fischer, Sekr.

E Aufgebot.

Die Vereinigte Oelfabriken - Actiengesellschaft Breslau hat das Aufgebot folgenden, ihr angeblich abhanden gekommenen Wechsels beantragt :

„Wechselurkunde d. d. Mühlhausen, 4. Juli 1873, über 3750 Thaler, zahlbar am 6, Okto- ber 1873 bei A, R. Blacstein in Mühlhausen, von A, R. Blachstein in Mühlhausen an eigene Ordre, auf den Rittergutsbesizer Werner von Seebach in Oppershausen gezogen, von diesem acceptirt, durch Blanco-Giro des Ausstellers und durch Giro des Thüringischen Bankvereins in Erfurt an die Vereinigte Oelfabriken-Actien- gesellshaft in Breslau begeben.“

Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den / 1. Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Geschäftszimmer Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mühlhausen i, Th., den 7. Oktober 1882,

[43212] Aufgebot. Der Ackermann uxd Gastwirth Georg Casper zum Waldhofe vor Bremfke hat dem Gerichte an- gezeigt, daß er wegen eines ihm aus der Landeskredit- anstalt in Hannover zu bewilligenden Darlehns Hypothek mit seinem im Bezirke des unterzeichneten Amtsgerichts zum Waldhofe vor Bremke unter Nr. 24 belegenen Ackerhofe zu bestellen beabsichtige.

Derselbe besteht :

a. aus den Gebäuden unter Haus8nummer 24,

b. aus den Grundstücken, welche in den Grund- steuerfortschreibungsverhandlungen der Ge- meinden Bischhausen und Ischenrode per 1883/84 unter den Artikel Nr. 178 ünd 23 zu 0,3232 ha Ader resp. 11,5803 ha Hof- raum, Garten, Acker, Wiese, Weide und Holzung und in dem Vertheilungsregister von Bremke unter Litt. cq. zu 3,07 ha Aer beschrieben sind,

c. aus einer Berechtigung an der Reinhäuser fiskalischen Forst.

Nacbdem der Provokant als verfügungsfähiger Eigenthümer des zu verpfändenden Grundbesitzes sich allhier vorläufig ausgewiesen hat, so werden unter Bezugnahme auf die $8. 25 und 26 der Verordnung vom 18. Juni 1842 und den 8. 18 des Gesehes vom 12. August 1846 alle Diejenigen, welche an die be- zeichneten Pfandgegenstände An|prüche irgend einer Art erheben zu Tönnen glauben, mögen diese in Eigenthums- oder Ober-Eigenthumsrechten, in hypothekarishen und sonst bevorzugten Forderungen, in Reallasten, Abfindungs-, Dotal- oder Leibzuchts- Ansprüchen oder anderen Verhaftungen und Belastungen bestehen, hierdurh vorgeladen, folche Ansprüche in dem dazu auf

Mittwoch, den 29. November 1882, Vormittags 10 Uhr, an der Gerichtsstätte hierselbst angeseßten Termine anzumelden.

„Durch die Nichtanmeldung geht der Anspruch nicht überhaupt, fondern nur im Verhältnisse zu der der Landeskreditanstalt zu bestellenden Hypo- thek verloren.

Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann, wenn die Nechtsbeständigkeit und das Vorzugsrecht der der Landeskreditanstalt zu bestellenden Hypothek nicht eingeräumt werden soll.

Von der Anmeldungspfliht sind nur Diejenigen befreit, denen über ihre Ansprüche von der Direction der Oen Landeskreditanstalt Certifikate ausgestellt worden.

Reinhausen, 30. September 1882.

Königliches Amtsgericht T. und Il. W. v. Goeben. Münchmeyer.

[43221] Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Bâäckermeister Mathilde Kattner zu Bromberg ergeht an den Chemann der- selben, den Bäkermeister Josef Kattner, welher am 16. April 1872 Bromberg verlassen hat, die Auf- forderung, \ich spätestens im Termine,

den 15, August 1883, Vorm. 10 Uhr, in dem Zimmer Nr. 9 des hiesigen Landgericht8- gebäudes \chriftlich oder persönlih zu melden, widri- genfalls er für todt erflärt werden wird.

Bromberg, den 4. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VI.

[43215] Amts3gericht Hamburg.

Auf Antrag von Ernst Mahnke und C. M. W. Holste, als Lestamentsvollstrecker der Eheleute John Doderill und Pauline Dockerill, geb. Meyer, vertre- ten durch die Rehtsanwälte Dres. Hachmann, Emb- den und Schröder wird ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welbe an den Nachlaß des am 27. Mai 1882 hierselbst verstorbenen John Dockerill Grb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblafser in Gemeinschaft mit seiner Ebefrau Pauline, geb. Meyer, am 26, Januar 1864 errichteten, am 15. Juni 1882 hierselbst publizirten Testaments, insbesondere den den Testamentsvollstreckern ertheilten Befugnissen, wie auch der mit Bezug auf die Ausführung des obgedachten Testamentes zwischen den Testa- mentsvollstreckern und einzelnen Betheiligten vollzogenen, zur Aufgebotsakte gebrachten Ueber- einkunft widersprewen wollen, hiermit aufge- fordert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Montag, 4. Dezember 1882, 10x Uhr V.-M.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen ustellungbe bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 5. Oktober 1882,

Das Amts3geriht Hamburg, Civil-Abtheilung Ax. Zur Beglaubigung: L Dr., Gerichts-Sekretär. [43234] , Bekanutmachung. Gs wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß 1) das Stammdokument vom 13. April, 4, Mai und 24. Juni 1844 über 14604/7 Thaler, 2) das Zweigdokument vom 10. November 1853, 23. Oktober 1854 und 29. September 1856 über 9473/7 Thaler,

eingetragen auf den in der Markgrafenstraße Nr. 39 und 40 hier belegenen, im amtsgerictlichen Grundbuche von der Friedrichstadt Band 11. Nr. 95 und 94 verzeichneten Grundstücken des Kaufmanns von Laër in der 111. Abtheilung des Grundbuch- blatts unter Nr. 5 resp. Nr. 27 für den Bronce- fabrikanten Johann Andreas Christoph Ermiscb, durch Urtel des Königlichen Amtsgerichts Berlin I. pom 3, Oktober 1882 für kraftlos erklärt worden ind.

Berlin, den 3. Oktober, 1882.

i Hoffmann, Geri&tsschreiber des Königliben Amtsgerichts 1. Abtheilung 54.

[43236] , Bekanntmachung.

Es wird hiermit zur öôffentliden Kenntniß ge- bracht, daß die Police der Berlinischen Lebensver- sicherungs-Gesellschaft de dato Berlin, den 27. De- zember 1838, Nr. 163 Fol, 11 über 100 Thlr. = 300 M auf August Ferdinand Walther, Oekonomie-

Königliches Amtsgericht. I1V.

Beamten zu Kittlau bei Nimpts{, geboren 13. De-

Amtsgeri{ts8 Berlin T. vom 6. Oktober 1882 für krafilos erklärt worden ist. Berlin, den 6. Oktober 1882.

__ Hoffmann, :

Gerichts\{reiber des Königlichen Amgerichts T.

Abtheilung 55. [43250] Bekanntmachung.

Die dur Rechtsanwalt Altenberg vertretene, zum Armenrechte zugelassene Charlotte, geb. Garschogen, zu Barmen, Ehefrau des Spezerei- händlers Hermann Berg daselbst, hat gegen diesen und den Verwalter feines Konkurses, den Rechts- anwalt Jof. Krüsemann zu Barmen, beim König- lichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genanntên EChemanne bestehende geseßlihe Güter- gemeinfchaft mit Wirkung vom Tage der Klage- zustellung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 4. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IT. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[43251] Bekanntmachung.

Die dur Rechtsanwalt Kranz vertrctene ge- \chäftslose Louise, geb, Schroer, zu Barmen, Chefrau des Mascbinenfabrikanten Friedrich Wilhelm Köttgen daselbst, hat gegen diesen und den Verwalter seines Konkurses, den Gewerbegerichts - Sekretär Dr. jur. Carl Ferié zu Barmen, beim Königlichen Land- gerihte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem An- trage, die zwischen ihr und ihrem genannten Ehe- manne bestehende allgemeine Gütergemeinschaft mit Wirkung vom Tage der Klagebehändigung für auf- gelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 4, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen. [43235] Bekanutmachung.

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß die auf dem hierselb in der Neu- mannsgasse Nr. 5 belegenen, im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts Berlin T. von Alt-Cölln Band 1. Nr. 86 verzeichneten Grundstücke aus dem Erkenntnisse der Prozeß-Deputation II1. des Stadt- geri{ts zu Berlin vom 15. Juli 1858 für die Erben des Kaufmanns Christian Friedrih Bauer nämli; 1) den Metalldreher (Werkführer) Carl Julius

Bauer, 2) die unverehelichte Caroline Wilhelmine Henriette

Bauer,

3) die verehelichte Wache, Emilie Ernestine Wil-

helmine, geb. Bauer,

4) den Friedrich Wilhelm August Heinrih Bauer,

5) den Schmiedegesellen Carl August Friedrich

Ludwig Bauer, 6) die verehelichte Plaen, Marie Emilie Auguste Viktoria, geb. Bauer, 7) die verehelichte Kochler, Dorothee Ottilie Her- mine Alexandrine, geb. Bauer, haftende, auf die Requisition des Prozeßrichters vom 18. Januar 1860, zufolge Verfügung vom 1. Februar 1860 im Wege der Exekution bei dem Grundbuche von Alt-Cölln Band I. Nr. 99 Abtheilung 11k. Nr. 8 eingetragêne und von dort nah dem Grund- buche von Alt-Cölln Band I. Nr. 86 übertragene Post von 75 Thalern 2 Silbergroschen 11 Pfennigen nebst 5 Prozent Zinsen sfeit 30, November 1859 durch Urtel des Königliben Amtsgerichts Berlin T. vom 30. September 1882 für erloschen erklärt wor- den ist, und alle Diejenigen, welche auf diese Post Ansprüche zu machen haben, mit denselben aus- geschlossen sind. Berlin, den 30, September 1882, : __ Hos fmann, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts I. Abtheilung 54. [43220]

Na heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Ab- druck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt ge- machtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der dem Auffkäufer Wilhelm Fahle gehörigen Grund- stüdcke Nr. 195 an der Bergstraße und Nr. 195 A. an der Lehmstraße zu Schwerin mit Zubehör Termine:

lirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 13. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch den 3. Januar 1883, i Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 16, 2Schöffengerichtéssaal, des hiesigen Amtsgericytsgebäudes statt. Auélage der Verkaufsbedingungen vom 29. November d. J. an auf der Gericts\chreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Nechtsanwalt Voß hierselbst, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung der Grundstücke mit Zubehör ge- statten wird, Schwerin, den 5, Oktober 1882, Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht. Zur Bealaubigung: Der Gerichtsschreiber : Aktuar F. Meyer.

[43240

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des

dem Steuerempfänger Dühlmeyer in Verden ge-

hörigen ungetbeilten {-Antheils an dem Bürger-

wesen Nr. 24 Dietrichstraße hier Fol. 81 des Hypo-

thekenbuches für Kirhwende, ist Einzahlungs-, Liqui-

dations- und Vertheilungstermin auf

Mittwoch, den 15. November d. Z., Morgens 10 Uhr,

im Gericbtélokale, Hallerstraße Nr. 1, 11. Etage,

Zimmer Nr. 126, anberaumt, zu welchem der ab-

wesende Scbuldner 2c. Dübhlmever auf Anordnung

des Königlichen Amtsgerichts Abtheilung 3 bier unter

der Verwarnung damit öffentlih geladen wird, daß

er beim Entbleiben mit seinen Ansprüchen bezw.

Einwendungen bei der Vertheilung unberücksichtigt

Hannover, den 4, Oktober 1882,

E Fllenderger, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts, Abtheil, 3.

zember 1797, lautend, dur Urtel des Königlichen

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regu- |

luf den Antrag des Kap „Auf den Antrag des Nacblaßpfleaers Robe bierselbst werden die unbekannten Erben und Reg nafolger der am 15. S ptember 1879 zu Röglig ge roenen Frau rien Pastor Dr. Heege

erdinande Auguste, geborenen von Hoyer, É i e i P teten 10 M

en 20, Ju 3, Vormittags 10

im Geschäftslokal des uderiaete Amit anberaumten Aufgebotstermine {riftli oder münd, lih ihre Ansprücbe und Rechte auf den etwa 3900 betragenden Naclaß der obengenannten Erblafserin anzumelden, auch ihr Erbrecht darzulegen und die zur Bescheinigung derselben dienenden Urkunden bej- zubringen, widrigenfalls der Nachlaß den anderweit sich meldenden und legitimirten Erben verabfolgt werden wird. Die sich später meldenden Erben müssen alle Handlungen und Dispositionen der von dem abzufafsenden Präklusionsurtheil anerkannten Erben anerkennen und übernehmen, dürfen jedo von den leßteren weder Rechbnungslegung, noch Ex- saß der gehobenen Nußungen, sondern nur Hergus- gabe des noch Vorhandenen fordern.

Schkeuditz, den 18 September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[43238] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Arbeiters Thomas Borzeúski zu Gierlahowo und der Arbeiter Michael und Marianna, geborene Borzeúska-Naskrot'’\chen Ehe- leute zu Lubin, vertreten durÞ den Rechtsanwalt S{ulß zu Kosten, erkennt das Königliche Amtz- gericht zu Kosten dur den Amtsrichter Studemund,

für Necht : der zu Belencin am 19. August 1836 geborene

Arbeiter Roh Borzeúski wird für todt erklärt.

Kosten, den 4. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. Studemund.

[43237]

Nachstehendes Aus\ch{lußurtheil :

Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rentiers Heinrich Ferdinand Ostrowski zu Danzig, Schneidemühl Nr. 2, erkennt das Königliche Amtsgericht XI. zu! Danzig durch den Amtsgerichts-Rath Aßmann

für Recht: Das Hypotheken-Dokument, welches über die auf Zugdamm Blatt 20 in Abtheilung It. Nr. 7 für den Rentier Heinrih Ferdinand Ostrowski eingetragenen, zu 5F 9% Jjährlich verzinslichen 6000 46. Darlehn gebildet ist, wird für kraftlos

erklärt. Von Nechts Aßmann. Verkündet am 4. Oktober 1882. Referendar Degner, Gerichtsschreiber. wird Hiermit bekannt gemacht.

Danzig, den 5. Oktober 1882, Grzegorzewsfki, Gerichis\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. XI.

[432331] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des über die Post Abtheilung Ill. Nr. 4 des Grundstücks Ossowitz Nr. 7 gebildeten Hypotheken-Dokuments über 450 M,

hat das Königliche Amtsgericht zu Bromberg

am 3. Oktober 1882 durch den Amtsgerichtz-

Rath Mentz

für Recht erkannt,

daß das Hvpotheken-Dokument über die Post Ab- theilung 111. Nr. 4 des Grundstücks Ofsowitz Nr. 7 von 450 4, gebildet aus der Ausfertigung der Schuldurkunde vom 14. März 1859 und dem Hypothekenbuchs8-Auszuge und Eintragungs-Vermerke vom 13. April 1859 und für den Käthner Samuel Schuelke zu Canal Colonie B. cingetragen, für fraft- los zu erklären und die Kosten des Aufgebots-Ver- fahrens der Wittwe Alexander resp. dem Besitzer Meyer aufzuerlegen. Von Rechts Wegen.

Wegen.

Aufgebotsverfahren.

Verkündet am 2. Oktober 1882,

gez. Fließ, Referendar,

als Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs! Auf Antrag des Zimmermeisters Robert Engel zu Plathe erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Prelsenverg i. Pomm. durch den Amtsgerichts-Nath Heck für Ret : das Zweigdokument über die für den Inspektor Franz Schmeling, früher zu Marienau, jeßt zu

ietstock, bei dem im Hypothekenbuche von Plathe Vol. V. Fol. 203 in Abth. 111. Nr. 6 eingetragenen 50 Téklr., abaezweigt von dem ebenda für den Rentier Carl Bischoff zu Klemmen aus der Schuldverschreibung vom 18, Juni 1867 intabulirten Darlehnsforderung von 700 Thlr. wird für kraftlos erklärt ; ferner : Auf den Antrag des Oekonomen Johann Fried- rich Boeder zu Friedrihöwill : das Dokument über die bei dem Grundstüdcke des Dekonomen FriedriÞch Boeder Band V. Blatt 193 bis 204 des Greifenberger Acker- grundbuchs in Abth. 111. Nr. 6 für die Ebe- frau des Kaufmanns Jhig Seeler, Thaline, geborene Jonas, zu Greifenberg i. Pomm. ein- getragene Darlehnsforderung von 870 Thaler aus der gerichtlichen Obligation vom 24. Juni

) wird für kraftlos erklärt. Von Rechts Wegen. Beglaubigt: | : Wendt, Gerichtsschreiber des Königlichen Aintsgerichts.

[43241]

Gegen 1) den Ackerer Friedrib Heinrich Asholt, 2) den Scmiedegesell Georg Drichaus, 3) den Friedrid Wilbelm Meese, 4) den Knecht Ernst Friedrid Hünefeld, 5) den Arbeiter Heinrich &riedrih Wilbelm Hinnah, zu 1 aus Lienen, zu 2 bis 5 aus Wester- Appell ist wegen Vergehens gegen $, 140 des St. G. B. das Hauptversahren eröffnet und durch Beschluß der Strafkammer hiesigen Königlichen Lindgerichts vom 20. September d. I. das Bermögen der Angeklagten im Dentschen Reiche mit Beschlag belegt worden, was hierdurch öôffentlich bekannt gemawe wird. Münster, den 5. Oktober 1882, Königliche Staats- anwaltshaft.

[43239]

Mey hier, vertreten durch den Rebtsanwalt Dr,

Oeffentliche Zusteliung. ea rmeiher Prem Carl August

sant bier, klagt gegen seine Ebefrau Charlotte D iette Emilie, geb. Grimm, früber gleihfalls ier, jeßt dem Aufenthalte na unbekannt, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- shcidung: j 2 die Ehe zu trennen, und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 13. Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 4. Oktober 1882. Buchwald, | Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13. 43229] Oeffentliche Zustellung. l Die Dienstmagd Aub iaudds Lang von Grümpel und der Baucr Johann Lang von da als Vormund über das außerchelich geborene Kind der Ersteren Namens „Johann" haben gegen den Dekonomensobn Johann Zipfel von Hasselbach beim Königl. Amts- gerichte Kronach Klage erhoben, und beantragt: Denselben zur Anerkennung der Vaterscbaft zu dem von der Klägerin am 7. Juni lfd. Is. ge- borenen und auf den Namen „Johann“ getauf- ten Kinde, Bezahlung eines jährlichen Alimen- tationsbeitrages von 30 #4 bis zum zurück- gelegten 14. Lebensjabre des Kindes und 20 Tauf- und Kindbetikosten, sowie zur Tragung der Kosten des Prozesses zu verurtheilen. Das Kgl. Amtsgericht Kronach hat Termin zur mlindlichen Verhandlung der Sache auf Mittwoth, den 15. November 1882, Vormittags 9 Uhx, Situngssaal Nr. 44, anberaumt und bei dem derzeitigen unbekannten Auf- enthalte des Beklagten auf Gesuch der zum Armen- rehte zugelassenen Klagspartei -mit Beschluß vom 30. September cr. die Öffentliche Zustellung be- williget. S Johann Zipfel wird hiermit zu dem anberaumten Termine unter dem Bemerken geladen, daß die be- treffenden Schriftstücke ihm durch Anschlag am Ge- rihtsbrette beute zugestellt wurden. Kronath, 4. Oktober 1382. i Gerichts\{reiberei des Kgl. Amtsgerichts. (Unterschrift) K. Sekr.

[43249] Oeffentliche D B

Der Schreiner Theodor Hüsken zu Vsterfeld, [lagt gegen den Zimmermeister F. Wessels, früher zu Osterfeld, dessen jeßiger Aufenthalt unbekannt, auf Zahlung von 199,75 4. rüdständigen Arbeitslohn aus der Zeit vom Januar 1881 bis November 1881 und von 68,60 4A Arbeitslohn, wèlcher ibm von dem Schmiedemeister Hermann Kaucke zu Osterfeld cedirt sind, nebst 5/9 Zinsen von 199,75 A seit dem 1. Dezember 1881 und von 68,60 F seit dem 1. November 1881, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Bettrop auf den

28. November 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwedke der öffentlichen Zuftellung wird ‘dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift) : Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43361] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 10734, Die Ehefrau des Wilhelm Debelt von Odenbeim, Therese, geb. Wüst, daselbst, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Horn in Karlsruhe, klagt gegen ihren Ehemann Wilhelm Debelt, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen Ehe- bruch8s und grober Verunglimpfung dur böslicbes Verlassen mit dem Antrage auf Ausspruch der Che- scheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civil- Tes Großherzoglichen Landgerichts zu Karls8- ruhe auf

Dounerstag, den 28. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemact.

Karlsruhe, dea 7. Oktober 1882.

Amann, : Gerihts\{reiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[43360] Ocffentliche Zustellung.

Nr. 6420, Die Wittwe des Georg Sommer, Barbara, geb. Ertel, zu Niederhausen, vertreten dur Anwalt Schilling dahier, klagt gegen den Geflügel- händler Josef Dollinger von Niederhausen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Miethsvertrag vom 8. Juli 1880, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 378 4 nebst 59/0 Zinsen seit 11. August d. Is, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf den 27. Dezember 1882, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderuno, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Kloge bekannt gemacht.

Freiburg, den 5. Oktober 1882.

De. Harden, als Gerihts\s{chreiber des Großherzogl. Landgerichts. [43267] Oeffentliche Zustellung.

Der Häfnermeister Johann Scheuring von hier klagt Namens der Kuratel über Johann Sceuring allda, gegen den Privatier Adam Best aus Biedes- beim in der Rheinpfalz, nun unbekannten Aufent- balts, auf Zahlung der vereinbarten Ernährungs- beiträge von monatlich-7 H für die Zeit vom 3. De- zember 1876 bis inkl. September 1882, und bean- tragt unter Vorladung in die anzuberaumende Sitzung des Kgl. Amtsgerichts Würzburg 1. den Betlagten Adam Best : :

1) zur Zablung von 490 A rüdckständiger Er-

nährungtbeiträge, sowie

2) zur Tragung der Prozeßkosten

zu verurtheilen und

3) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits hat das Kgl. Amtsaericht Würzburg 1. Termin auf Donnerstag, den 14. Dezember l. Js., Ï _ Vormittags 9 Uhr, ._im Sigzungsfaal für Civilsachen Nr. 15, bestimmt, wozu der Beklagte gemäß $. 187 der C. P. O. geladen wird. Würzburg, den 28. September 1882. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. T. Baumüller.

[43368] Oeffentliche Zuftellung. treten durch den Rectsanwalt Scbuly zu Kosten, klagt gegen den Arbeiter Michael Ciesielski, früher in Kuschen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Löschungs8bewilligung mit dem Antrage : den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, in die Löschung der Post Poladowo 30, Ab- theilung 111. Nr. 3 über 450 Tkaler nebst Zinsen zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen“ Verhand- [ung des NRechtsftreits vor die erste Civilkaramer des Königlichen Landgerichts zu Lissa in Posen auf den 29. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lissa i. P., den 6. Oktober 1882.

O MALVINSLTE, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43369] Oeffentliche A,

Die Arbeiterfrau Auguste Hausknecht, geborene Thiem, zu Neubrück, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Lewinski in Posen, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrich Wilhelin Haus- kneht aus Neubrück, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Trennung der Che mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Eke zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erachten und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landaerichts zu Posen auf den 30. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Posen, den 7. Oktober 1882.

Pruefer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43384] Aufgebot.

Auf dem Anwesen des Gütler3 Franz Hagnhofer, Haus-Nr. 3 in Offenberg Hypothekenbuch dieser Gemeinde Band I. Seite 269 findet fich folgen- der Hypothek eintrag:

„Am 8. Februar 1826. Zwanzig Gulden dem Johann Kammerer zu Offenberg vermöge Kauf- brief vom 7. September 1804 als Rest der demselben \{uldig gewesenen 65 Fl.“

Da die NacGforsbungen nrach dem rechtmäßigen Inhaber dieser Forderung fruchtlos geblieben und vom Tage der letzten auf diese Forderung sich be- ziehenden Handlung an gerechnet, mehr als 30 Jahre verstrichen sind, wird auf Antrag des oben genannten Besitzers des mit der Hypothek belasteten Anwesens Jeder, der auf die Forderung ein Recht zu haben glaubt, zur Aumeldung itnerhalb scchs Mo- naten, spätestens am Aufgebotstermine, unter dem Rechtsnachtheile öffentlich aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die For- derung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würde. : :

Als Aufgebotstermin wird die Situng vom Montag, den 7. Mai 1883, Vormittags 9 Uhr,

im die8gerichtlichhen Sitzungsfaale bestimmt.

Am 4. Oktober 1882,

Kgl. bayer. Amtsgericht Deggendorf. Moser. [43370] Aufgebot.

Die Häuéslerwittwe Susanna Sowa, geb. Giesder, aus Neu-Budkowiy, hat die Todeserklärung des am 25. Februar 1828 zu Neu-Budkowitz, Kreis Oppeln, geborenen, seit den Jahren 1850 bis 1855 verscholle- nen Angerhäuslersohnes Mathias Giesder beantragt.

Derselbe bezw. dessen erbberechtigte Verwandte werden daher aufgefordert, sich bis zum

2, Oktober 1883, Mittags 12 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte zu melden, widrigen- falls der Verschollene für todt erklärt und die Erb- beshcinigung nah den Häusler Gregor und Agnes Giesder'\chen Eheleuten allein auf den Namen der Antragstellerin ausgestellt werden wird.

Kupp, den 29. September 1882.

Königliches Amtsägeriht. Abtbeilung 21.

[43362] Aus\{chlußurtheil. Jm Namen des Königs! : In der Aufgebotssache, betreffend das über die Post Abtheilung 111, Nr. 1 des Grundbuchs Ma- rienfelde Nr. 13 gebildete und verloren gegangene Hypothekendokument, erkennt das Königliche Amts- gerat zu Osterode durÞh den Gerichts - Affefsor Lossau: da das Aufgebotêverfahren nach $. 110 Grund- buchordnung zulässig, der Wirth Samuel Schie- minowski als Eigenthümer des verpfändeten Grundftücks zu dem Aufgebotsantrage legiti- mirt, $. 116, I, 51 Allgemeine Gerichtsord- ordnung, und das erkennende Gericht ps ist, $. 839 Absay 2 Neichs-Civil-Prozeß-Ord- nung, i da das unter Beobachtung der Vorschriften des 8, 824 Absatz 2 und $, 841 Reichs-Civil- Prozeß-Ordnung erlassene Aufgebot durch An- bestung an die Gerzptotare: und einmalige Eirrücckung in dem öffentlihen Anzeiger des Regierung&Amtsblatts zu Königsberg ekannt emacht ist und seit dieser Einrückung bis zum Aufgebotstermine drei Monate abgelaufen find, &. 847 Retbs-Sivil-Prozeb-Ordunng, d 20 Absa 4 Ausführungögesey zur Reichs-Civil- Prozeß-Ordnung, da die legitimirte Ecbin der eingetragenen Gläubigerin jener Post, Schuhmacberfrau Ca- roline Karzorowski, geborene Biesalski , ver- wittwet gewesene Gollembiewski, einen Eid

klären.

i für Necht: Der Wirth Michael Schwartz zu Poladowo, ver- |.

ges geleistet hat, daß sie das Hypotheken- dokument über 23 Thaler 13 Sgr. 4 Pf. pa-

terna der Marie GollembiewFtki, eirgetragen in Abtbeilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Marienfelde Nr. 13 Litt. F. nicht gefährlicher Weise abhanden gebracht habe, au aller an- gewendeten Bemühungen ungeachtet nicht wisse, wo si dasselbe befindet,

da die Urkunde nicht vorgelegt ist, au Nechte auf dieselbe nidt angemeldct sind,

der Rechtsanwalt Baitré aber als legitimirter Bevollmädtigter des Grundstükseigenthümers den Erlaß des Ausfc{lußurtheils beantragt hat,

1) die Hypothekenurkunde über 23 Thaler 13 Sgr. Pf. paterna, cingetragen aus dem Erbver- gleich vom 3. April 1838, bestätigt den 17. Juli 1838, für Marie Gollembieweki in Ab- theilung III. Nr. 1 des dem Wirthen Sa- muel Scieminowski gehörigen Grundstücks Marienfelde Nr. 13. Litt. F., gebildet aus einer Taxe des Martin Gollembiewêkischen Naclasses vom 5. Februar 1838 und einer geritliden Taxaufnahmeverhandlung vom 15. Juni 1838, dem Hypothekenschein vom 8. Oktober 1840 und dem Eintragungsvermer?k? vom 17. Oktober 1849, wird für fraftlos erklärt ; 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens bleiben außer Tusas, Osterode, den 21. September 1882, Königlihes Amtsgericht.

433760] Proclama.

Der Konditor Carl Mateit und seine Ehefrau Caroline Wilhelmine Henriette, geb. Weiß, haben in ihrem zu Marienburg unterm 12. Mai 1871 er- richteten und am 23, Juni 1881 eröffneten Testa- mente bezüglih des beim Tode des Lettlebenden von ihnen noch vorhandenen gemeinschaftlichen Ver- mögens ihre Verwandten, und zwar jebver die seinen zur Hälfte des Vermögens, als Erben eingeseßt, was zur Kenntnißnahme für dieselben hiermit bekannt gemacht wird.

Berlin, den 28. September 1882.

Königlicbes Amtsgericht. T. Abtheilung 61.

[43379]

In dem Verfahren, betreffend die Zwangsverstetge- rung der zur Konkursmasse des Bierbrauers Nicbard Paul Karl Cordua hierselbst gehörigen beiden Grundflücke, nämlih: a. des am Amberge auf der Nordseite sub Nr. 956 a. belegenen Wohnhauses, b. des an der Wendeastraße auf der Westseite enb Nr. 957 b. belegenen Brennereigebäudes, ist zur Ab- nahme der Rechnung des Sequesters zur Erklärung über die Theilungspläne, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Termin auf

Diecustag, den 31, d. Mts., Morgens 11 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 8 hierselt\t anberaumt, und werden die bci der Zwangsversteige- rung betheiligten dazu mit dem Bemerken geladen, daß der Theilungsplan zu ihrer Einsicht auf dec Gerichts\chreiberei niedergelegt ist. Nostock, den 7. Oktober 1882, Großherzoglihes Amtsgericht, Abth. Ik. Zur Beglaubigung : Beer,

A.-G.-Aktuar.

[43398] Nathstehender Auszug: „Ladung an Seiten der Ghefrau des Tiscblergescllen August Köchi, Minna, ged. Jasper, zu Oschersleben, Klägerin, wotder ihren genannten Ehemann, zuleßt in Brauns{weig, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung.

An Herzogliches Landgericht, Braunschweig, I. Civilkammer. Nachdem das Urtheil Herzoglichen Landgerichts vom 26, Juni d. J. dice Nechtékraft besHritten hat, beantragt Klägerin, Termin zur Leistung des für sie normirten Eides anzuberaumen, und ladet zu demselben den Beklagten mit der Auf- forderung, einen bei dem Prozeßgerichte zuge- lassenen Anwalt zu seinem Vertreter zu bestellen“ wird mit dem Bemerken, daß Termin zur Eides- leistung auf den 27. November d. J., Morgens 10 Uhr, vor der I. Civilkammer des Herzoglichen Landgericbts Braunschweig ansteht, dem Beklagten damit öffent- lib zugestellt. Braunschwcig, den 9. Oktober 1882, A. Rautmann, Gerichtéschreiber Herzoglichen Landgerichts. Bekauntmachung behufs öffentlicher Zustellung. Der Schuhmachermeister Joh. Brunnemann zu ros hat wider den Kahnschiffer Ludwig Beit, früher zu Loitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ciner Wecbseishuld von 90,4 aus dem von dem 2. Beit acceptirten, am 1. Oktober 1882 zahlbaren Wechsel d. d. Loitz, den 17. November 1880, Klage erhoben und den 2c. Bei vor das Königliche Amts- geriht zu Loiy geladen. Termin zur mündlichen Verhandlung ist auf den 21. November 1882, Vormittags 10 Uhr, anberaumt. Loitz, den 4. Oktober 1882. Reichmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43268]

[43365] Bekanntmathung. :

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 2, Oktober 1882 sind die Sparkassenbücher der ftädtishen Svarkasse zu Königsberg

a. Nr. 84871 über 456 M 8 A,

Minna Paulun, b. Nr. 88005 über 48 M 29 3, Ernestine Malitki, e. Nr. 84336 über 417 M 29 «4, Carl Helmig, für kraftlos erklärt. Königsberg, den 5. Oktober 1882.

ausgefertigt für ausgefertigt für

ausgefertigt für

[43366] Bekanutmahung.

Durch Urtheil des biesigen Amtsgericts, verkün- det am 6. Oftober 1882, sind die unbekannten Be- tbeiligten mit ihren Ansprüchen auf die bei der Permbdor] u. K be des Hausarundstücks Nr. 232

)ermsdorf u. K. bezüglih der Abtheilung III. Nr. L ür Hans Christoph Lanae eingetragenen Kaufgelder- restforderung von 40 Mark 5 Sgr. 164 Pfg. (\chle- fish) gebildete Spezialmasse von 64 Mark 58 Pfen- nige ausges{losen. Hermsdorf u. K., —- E Oktober 1882.

üde, ## Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43373] Bekanntmachung.

Die in Oct. Tr. Reg. 1830 von dem Kammer- bercn und Landrath a. D. Caspar von Buchwaldt, Erbherrn auf Pronstorf, an die Frau Lehnsgräfin Christiane Casparine von Wedell - Wedellsburg, ge- borene von Buchwaldt - Pronstorf auf Wedellsburg ausgestellte Obligation über 1509 Rtblr. vormal. Court. jeßt 5400 M, ist dur Urtheil des unter- zeihneten Amtsgerihts vom 30. September 1832 für kraftlos erklärt. E

Segeberg, den 5. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[43359] In der Konkurs\sadbe über das Vermögen des Müllers Hoffschildt zu Bornmühle ift auf Antrag des Konkursverwalters, Kornhäadlers Schroeder hierselbst, die Zwangsversteigerung der zur Kenkurs- masse gehörigen Grundstücke, sämmtlich bei Gr. Nemerow belegen, nämlich 1) der Bornmühle, enthaltend circa 201/5 ha, 2) der Erbpachtstelle Litt. L, enthaltend circa 157 ha und 3) der Erbpachtstelle Bornshof von circa 53 ha, welche Grundstücke bisher zusammen bewirthschaftet wurden, verfügt und zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an die qu. Grundstücke und an die zur Immobiliarmasse derselben gehörigen Geaenstände, unter den gescßlihen Ausnahmen von der Meldung®- pflicht, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen \criftlihen Beweismittel, sowie zur etwaigen Prio- rität8ausführung unter dem Nachtheile der Ab- weisung und des Aus\{lu}ses ein Termin auf den 3. Januar 1883, Vormittags 19 Uhr,

vor Großberzoglihem Amtêgerichte hierselbst angeseßt.

Im Uebrigen wird auf das in der Neustrelißer Zeitung inferirte Proklam 4d. d. 7. Oftober 1882 hierdurch Bezug aenommen. Stargard, 7. Oktober 1882,

Großherzogli Mecklenburg. Amtsgericht.

F. Scharenberg.

[43372]

In dem Verfahren, betreffend die Zwangsversteis gerung des dem Schuhmacher Peter Heinrich Boos- mann hieselb| früher gehörigen, allhier am Loh- mühlenwege auf der Ostseite sub Nr. 1965i. be- legenen Hauses und Gartens Nr. 1247 XXR. d., ift zur Erklärung über den Theilungéplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung ein Termin auf Freitag, den 20. d. Mts., Morgens 115 Uhr, im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 8, hierselbst anberaumt, und werden die bei der Zwangsver- steigerung Betheiligten dazu mit dem Bemerken geladen, daß der Theilungëplan zu ihrer Einsicht auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt ist.

Rostock, den 7. Oktober 1882.

Großherzoglihes Amtsgericht, Abth. TIL. Zur Beglaubigung : H. Becker, Amtsgerichtsaktuar. [43363]

Das Hypothekendokument über 900 Thlr. Kaufs- geld nebst 59/9 Zinsen, eingetragen für die Altsizer Bernhard und Anna, geb. Plonus, Kroehnertschcn Gheleute v E aus dem Vertrage vom A 9, er 1e s D E - auf dem Grundfstücke Wars- fillen Nr. (26) 1 ist dur Urtheil des Amtsgerichts DREeR vom 30. September 1882 für erloschen erflärt.

Kaukehmen, 3. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[43344] Bekanutmachung.

VIn der Liste der bei dem Landgericht zu Oppeln zugelassenen Rechtsanwälte is der Rechtsanwalt Justizrath Jeuthe, wobnhaft in Oppeln, unter dem 9, Oktober 1882 gelös{cht worden.

Oppeln, den 9. Oktober 1882,

Königliches Landgericht. [43209]

In die Liste der bei dem hiesigen Amtsgerichte zugelassenen Rechtsanwälte ift unterm heutigen Tage der Rechtsanwalt Gustav Richard Ehaus von hier eingetragen, was hiermit zur öffentlihen Kenntniß gebracht wird.

s Oschersleben, den 6. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submssioncen 2c. [42766] Bekanntmathung.

Zur Verdingung der Lieferung von Brot und resp. Fourage für die Truppen an den mit König- liden Magazinen beziehungsweise eigenen Garnison- Bäckereien nicht versehenen Garnison-Orten unseres Gescbäftsbereicbes für das Jahr 1883 haben wir nabstehende Submissions- resp. Lizitationstermine anberaumt:

am 1, November cr., Vormittags 10 Uhr,

in Oppeln: E zur Verdingung von Brot und Fourage für Opveln ; am 2. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Gleiwiß: zur Verdingung von Brot und Fourage für Gleiwiß; am 3. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Beuthen O./S.: . zur Verdinqung von Brot und Fourage für Beus-

then O./S.; Vormittags 10 Uhr,

am 4. November cr., in Pleß zur Verdingung von Brot und Fourage für Red am 6. November ecr., Vormittags 10 Uhr, in Sohrau O./S.: zur Verdingung von Brot und Fourage für Sohs

Königliches Amtsgericht. VI1I.

rau O./S.;