1882 / 241 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fosen, 11. Oktober. (W. T. B)

Spiritus loco ohne Fass 5040, pr. Oktober 49.50, per No- vember-Dezember 49 00. pr. April-Mai 50,40. Behauptet.

Cöln, 11. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesziger loco 18,50, fremder loco 19,50, pr. November 1845, pr. März 18,15. Roggen iîoce 1450 pr. November 14,05, pr. März 14,10. Hafer loco 14,50, Rüköl loco 32,80. pr. Oktober 32,49, pr. Mai 31,30.

ÆTCumeu, 11. Oktober. e E, MJ

Petroleum (Schlnasbericht), Fest. Standard white loco 7,70 Br., pr Nevember 7,75 bez. u. Br.. ur. Dezbr. 7,85 bez, u. Br., pr. Januar 8,25 Br, pr. Januar-Mürz 8,35 Brief.

Hamburg, 11. Oktober. (W. T. B.)

„Gotreidemarkt. Weizen loce unverändert, suf Termine rubîg, pr. Oktober 170,00 Br.. 169.00 G4d., pr. April-Mai 170.00 Br., 169,00 Gd. n loco unverändert, auf Termine rubig, pr. Oktober 232,00 Br. 131.00 Gd. pr. April-Mai 132,00 Br., 131.00 Gd. Hater u. Gerste unverändert. Rüböl fest, loco 62,00, pr. Mai 62,00. Spiritns rubig, pr. Oktober 44 Br., pr. Novmbr.-Dezember 437 Br., px. Dezember-Januar 43} Br., pr. April-Mai 421 Br. Kaffee rubig. Umsatz 2500 Sack. Petrolenna fest, Standard white loco 7 80 Br., 7,75 Gd., pr. Oktober 7,75 Gd., pr. November-De- zember 8,05 Gd. —- Watter: Trübe.

Wien, 11. Oktober. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 9,72 Gd., 9.75 Br., r. Frühjahr 9,80 Gd, 982 Br. Roggen pr. Herbst 7,30 Gd., ,39 Br. FVafer pr. Herbst 6,55 Gd, 6,60 Br. Mais pr. Ok- tober 8,40 Gd, 8.45 Br. y

Pest, 11, Oktober. (W. T. B)

Produkteumarkt. Weizen loco ruhiger. suf Termine rubig, pr. Frühjabr 9,23 Gd, 9,25 Br., pr. Herbst 910 G4d., 915 Br. Hafer pr. Herbst 6,18 Gd, 6,20 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,75 Gd., 5,77 Br. Kohlraps —. Wetter: Schön.

Amsterdam, 11, Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen aut Termine böher, per November 253, pr. März 263. Roggen loco böber, auf Termine unverändert, per Herbzt 160, per Mai 167. Raps pr. Herbst 360, pr. Frühjahr Fl. Rüböl loco 354, per Herbst 33x, pr. Mai 36}.

AIESterdam, 11, Oktober. (W. T. B)

(W. T. B)

Bancazinn 643. AnmtwerDeor, 11. Oktober. í Petroleummarkt. (Schluasbericht.) Baffinirtes, Tyne weisn,

loco 19 bez. und Br., pr, Oktober 184 bez., 19 Br., pr. November

19 bez., 19% Br.. pr. Dezember 193 Br. Weichend. London, 11, Oktober. (W. T. B.)

An der Küste zamgeboten 9. Weizenlednrgen.

Regen. Havannazucker Nr. 12. 24, Ruhig.

London, 11, Oktobber. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Fremde Zufnhren seit letztem Montag: Weizen 8710, Gerste 3090, Hafer 36 820 Qrts.

Fremder Weizen fester bei beschränktem Geschäft, englischer rubig, stetig, angekommene Ladungen fest, ruhig. Mais 1, Mahl- gerste und Hafer #+ sh. theurer. Malzg-rste fest, Mebl weichend.

Wetter:

Liverpool, 11. Oktober. (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlinasbericht.) Umsatz 12000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B. Amerikaner fest, Sarats unver- ändert. Middl. amerikanische Oktober-Lieferung 62/64 Oktober- November - Lieferung 62/6, November-Febrnuar-Lieterang 69/32, Februar-März-Lieferung 61/4, März-April-Lieterung 65/46, April- Mai-Lieferung 611/232, Mai-Juni-Lieferung 63. Juni-Juli-Lieferung 68/32 d. Spätere Meldung: Amerikaner 1/16 d. höher. Middl, amerikanische November-Dezember Lieferung 68, Februar-März- Lieïerung 6% d, è

Glasgow, 11. Oktober. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed nnmbars warrants 51 sh. 6 d.

Leith, 11. Oktober. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen fest, 6 d. theurer. verändert. Andere Artikel niedriger.

Paris, 11. Oktover. (W. 1. B.)

Rohzucker 88% inco rubig, 55,75 à 56,00. Weizer Zucker steigend, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Oktober 62.50, pr. Novbr. 62,50, pr. Oktober-Januar 62.60, pr. Januar-April 63,75

Paris, 11. Oktober. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen rubig, per Oktober 25,30, per November 25,30, per November-Februsr 25,40, per Jannuar-A pril 29,40, Mebl 9 Margnes, ruhig, per Oktober 56,80, per November 99,90, per November-Februar 54,80, per Januar -April 54,00. Rüböl fest, per Oktober 76,50, per Novbr. 77,75, per Dezkr. 78,25, per Januar - April 79,00. Spiritus fest, pr. Oktober 48,75, per Noveinber 49,25, per Dezember 49,50, per Jannar- April 51,25.

New-Torlk, 11. Oktober. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New - Yerk 117/16, do. iz New-Orleans 114, Petroleum Standard white in Now-Yori 8% Gd, do. in Philadelphia 8 Gd, rohes Petroleum in New-York Ti, doe, Pipe line Certificates D, 94 C. Mehl 4 D. 65 C, Rother Winterweizen loco 1D, 8} C., do. pr. Oktober 1. D, 87 C. do. pr. November 1D. 97 C., do, pr. Dezember 1 D. 113 C. Mais (New) 794 C. Zneker (fair refining Muscovados) 75, Kaftee (fair Rio-) 94. ‘Schmalz (Wilcox) 13, do. Vairbauks 13% do. Robe & Brothers 13, Speck —. Getreidefracht nach Liverpool 5.

Mehl matt, un-

Berlin, 12, Oktober. Die Marktpreise des Kartoffel-Spiritus per 10 000% nach Tralles (100 Liter à 1009/6), frei bier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

am 6. Oktober 1882 6 51,8—51,7 51,7 51,6 51,5 11, 91,9 12. Ï u 51,9 Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

e R a 10.

ï

ohne Fasa.

38 3X

Eisenbahn-Eimnahmen. Mooklenburgisohe Friedrioh-Franz-Bisenbahn,. Im September

1882 452032 M (+ 50562 M), seit 1. Januar 3620280 A (— 2362 M).

Wetterbericht vom 12. Oktober 1882,

8 Uhr Morgens.

Stationen.

Barometer auf 0 Gr. n. d. Meeres- spiegel redue. in

Millimeter.

Wind. Wetter. |i

Mullaghmore Aberdeen .. Christiansund Kopenhagen. Stockholm

Haparanda St. Petersbg. Moskau . .,

Cork, Queens- town... Dea e Helder. ... Sylt Hamburg Swinemünde Nenfahrwass. Memel. ..,

Münster . . Karlsruhe . . Wiesbaden . München .. Leipzig ..…. Berlin ...

Wien ..,.. Breslau ...

Triest ....

Gewtteer.

Gewitter. regnerisch.

Sturm, 12. =

wittern.

1) Grobe See. 2?) Seegang müssig.

E 5) Schwacher Regen, Abends Regen, feine Regenschanuer.

9) Abends Gewitter mit Regen.

T51 WSW ‘heiter Regen!) wolkenlos heiter bedeckt halb bed, bedeckt

Schnee

band fund D) DO DO j n prá

heiter?)

bedeckt 3) Nebel‘) 13 bedeckt 12 Nebel) 12 bedeckt 10 Nebel 6 3 [bedeckt 6) 8 bedeckt?) Dunst8) 14 Nebel?) 13 Nebel 9 bedeckt 19) 12 wolkig 10 bedeckt 11 bedeckt 8

Nebel | 1

3) Grobe See. ‘) Abends

s) Nachmitta 7) Nachts starkes Wetterleuchten. 8) Naolis

10) Seit Abends

2 05 5 p p jn C

p

762 752 T4 753 753 7ö5 756 758 758

760

13

Aumerkung. Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet; 1) Nordeuropa. 2) Kiistenzone von Irland bis Ostpreussen, 5) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeurooa. Grappe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten. Skala für die Windstärke: 1 = leiger Zug, 3 = schwach, 4 = müssig,

= stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger

Innerhalb jeder

2 = leich 9 = frisch, 6 = stark, 7 = éteit

Orkan. Uebersicht der Witterung.

Die Depression im Westen hat ihren Einfluss weiter o8stwär!s über Centralenropa ansgebreitet, wo bei mildem, trübem, nebligem Wetter 8chwache östliche Luftströmung eingetreten ist. der Westhälfte Deutschlands fanden am Abend und in der Nacht fast überall Niederachläge statt,

Ueber vielfach in Begleitang von Ge-

Deutsche Seewarte.

Theater.

Königliche Schauspiele, Freitag: Opern-

haus. 177. Vorstellung. Taunhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg. Große ro- mantische Oper in 3 Akten ron Richard Wagner. (Fr. Sachse-Hofmeister, Frl. Lehmann, Hr. Fricke, Hr. Niemann, Hr. Bet.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 204. Vorstellung. Nah Trauerspiel in 5 Akten von A. E. Brachvogel. - fana 7 Uhr. d

Sonnabend: Opernhaus. 178. Vorstellung. "Flick und Flock. Komisches Zauber-Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul' Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7 Uhr.

Scauspielhaus. 205. Vorstellung. Auf Begehb- ren: Die züärtlichen Verwandten. Lustspiel in 3 Akten von Roderich Benedix. Anfang 7 Uhr.

Wallner-Theater. Reif-Reiflingeu.

Kuno Tetner

Freitag: Zum 14. Male:

Victoria-Theater. Freitag: ODrittlektes und 37, Gastspiel des Herzogl. Meininaenschen Hof- theaters: Zum ersten und leßten Male: Die Ahnfrau. Trauerspiel in 5 Aktez von Grillparzer. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Vorleßtes Gastspiel des Meiniugen- schen Hoftheaters: Die Hermannsschlacht. Drama in 5 Akten von G. v. Kleist, mit theilweiser Be- nußung der Bearbeitung von Genée.

gehörte, verliert in ihm einen in glei{her Weise dur geschäftliche Tüchtigkeit, Zuverlässigkeit, große Pflicht- treue und gewissenhafte Amtsführung wie durch per- sönlibe Liecbenswürdigkeit ausgezeichneten Beamten und wird dem Dahingeschiedenen immer ein chrendes Gedächtniß bewahren. Berlin, den 12. Oktober 1882. Der Polizei-Präsident:

Verlobt: Frl. Anna Unger mit Hrn. Thierarzt

Frl, Catharine v. Buch mit und Drost W. v. d. Lancken (Ringsleben—Feld- berg). Frl. Martha v Premier-Lientenant Curt von Scydliß (Wies- baden—Minden).

Verehelicht: Hr. Pfarrer Hermann Hapke mit (Betten Maria Melzer, geb. Schwarzhans, (Berlin). Hr. Pastor Johannes Zitke mit Frl. Emma Heinzelmann (Sonnenberg bei Gransee— Boytenburg i. U.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Baumeister Henß (Brackenheim). Eine Tochter: Hrn. Major und Escadronchef v. Hrn. Premier-Lieutenant und Regiments-Adjutant slessing (Bremen).

Gestorben: Hr. Rittergutsbesitzer Karl Moellen- hoff (Hamm). Hr. Apotheker Wilhelm Weiß (Sulzburg). v. Seegenberg (Jakobshagen). Hr. Dr. Julius Ruhbaum (Gottberg). Hr. Bürgermeister Her- mann Bock (Greifenberg).

wolderfeld, zwangsweise in dem dazu auf

Vormittags 114 U

zu Bullerbarg

von Madai.

(Aschersleben Langensalza),

Rechte, insbesondere Hrn. Kammerjunker

gungen zu haben vermeinen, selbige im obigen Termine anzumel Uber lautenden Urkunden vorzulegen warnen, daß im Nichtanmeldungsfa Verhältniß zum neuen Erwerber verloren gehe.

Leer, den 4. Oktober 1882.

Wißmann mit Hrn.

v. Nordheim.

[43577] Oeffentliche 2Zustellu Die Jakob Schneider Wittwe, Nieder-Saulheim, ‘vertreten durch accessisten Dapper in Wörrstadt, Adersmann Johann Dechent 1V. a

Thuemen (Trier). —=

r. Oberst-Lieutenant a. D. Carl

Dapper in Wörrstadt vom

lich des Grundstücks Flur XX1

Friedrich - Wilhelmstädt. Theater. Freitag: Zum 15. Male: Die Jungfrau von Belleville, Operette in 3 Akten. Musik von Millôder.

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

[43573]

Residenz-Theater. (Direktion: Emil Neu-

Manns Freitag : Erneuertes Gastspiel des Hrn. sit Ludwig Barnay: Kean, oder: Leidenschaft und Genie. Schauspiel in 5 Akten nach dem Französi- schen des Alexander Dumas, von L, Schneider.

Belle-Alliance-Theater. Freitag: En- semble-Gastspiel der Mitglieder des Wallner- Theaters : Frl. Heßling, Hrn. Georg Enaels, Wilken und Riedt, Zum 28. Mole: Kläffer. Originalposse mit Gesang in 3 Akten von Wilken und L'Arronge. Anfang 7 Ubr.

Sonnabend u. folgende Tage: Kläffer.

Wilhelm-Theater. Ghaufscestraße Nr. 25/26.

Freitag: Zum letzten Male: Minna mit Talent. Sonnabend: Zum 1, Male: Die verguügte

Welt. USTL)

Ostend-Theater. fiDirektion: Emil Hahn.

reitag: Gastspiel des Hrn. Emil Thomas. Der ice Onkel. S{wank in 4 n

Akten. Hierauf: Doktor Peschke, Posse mit Gesang in 1 Akt, Concert-Haus, Concert des Kgl, N4 Hof-Musikdirektors Herrn Bilse.

nerin,

Familien-Nachrichten,

Am 11. d. Mts. verschied ad längerem Leiden der Königliche Regierungs- und Baurath

A Langenbeck. Das Polizei-Präsidium, welchem der Verstorbene seit 16 Jahren, zuerst als Bau-Inspektor und vom hre 1874 ab als Regierungs- und Baurath an-

Krumspät,

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Oeffentliche Zustellung.

Der Magistrat der Stadt Schlochau, vertreten durch Rechtsanwalt Rhode in Schlochau, klagt gegen a patt ry my hat “e g M Hermaun Restin, zuleßt wohnhaft in Frankfurt a. M., jeßt ohne Wohn- {reib ¿s Großibe i

bei unbekanntem Aufenthaltsort, und Kons. wegen Ae E zes Großherzogl. Amtsgerichts, Erstattung der den Eltern der Beklagten gezahlten s Unterstützung, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, gemeinschaftlich nach Verhältniß ibres Vermögens an Kläger 90 Æ zu zahlen, und das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- gericht I., 3 zu Frankfurt a. M. auf den 8, Dezember 1882,

Great drn tags 9 e: Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Frankfurt a. M., den 3, Oktober 1882, Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts 1., 3.

Verkaufs-Anzeige nebst Ediktalladung.

des Ziegelmeisters IJhrenerfeld, Gläubiger,

gegen die Chefrau des Schankwirths Jürren Kurrelvink, Albertine, geb. Weeldreyer, hee Kuerelvin

soll der der Leßteren gehörige, Namen des Heinr. Oberledingeri Vogtei, registrirte Grundbesitz, bestehend aus 1) einem Hause uad Garten zu Bullerbarg, gren- d: westlich an einen Hee « Weeldreyer, östlich an ch an einen Landweg 2) etwa 5 Vierdug

Speiker Wittwe, südli an einen Landweg,

mann Jakob und Angewann, Saulheim, wegen Nichterfüllung

Amtsgericht zu Nieder-Olm auf den 29, November 1882,

Auszug der Klage bekannt gemacht.

V.: Roosen.

LPON Aufgebot.

Es sind folgende von

Gegenseitigkeit in Potsdam verloren gegangen :

Spröttchen die Polize Nr. 7478 vo

Pol 3000 M;

die Polize Nr. 013770 vom 3000 M;

seiner Ehefrau Amalie Emma

é,

In Sacen einrih Wilhelm Kuhlmann zu | über 1500 6;

vom 15, Juni 1875 über 3000 4: 6) dem Erbpächter Friedrich die Polize Nr. 43004 vom 5000 M;

7) dem Gärtner Carl Seemdorf r M tag EE nfkler zu chfe d li 1, Juni 1870 über 150 i N 8) dem Ober-Telegraphen-Assist Ritter

Hanna A wee E Mi;

| em Schorn Joh

wesilich an Conrad | Schaffehr zu Köni n bder E Pr Rechtsnachfolger seit

zu Bullerbarg, Schuld-

24 A noch auf den ilh. Kublmann im Grundbuche

Vol, VL, Band 2, Fol. 41

, südli an . Junker und nôrd-

Einsaats Bauland im sog. grenzend :

heim, derzeit ohne bekannten Wohn- und haltsort, wegen Resiliation mit dem Antrage auf Auflöfung der Versteigerungsurkunde

der deutschen Pensions- und Renten - Versicherungsgesell schaft auf

ausgefertigte Polizen

östlih an Pastoreiland, nördlich

Montag, den 18. Ae De Sh, r, in der Behausung der Schulducrin

anberaumten Termine öffentlich versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen.

„Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnre{t-

liche, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche

Servituten und Realberechti-

werden aufgefordert,

den und die dar- , unter dem Ver- [le das Recbt im des Grundstücks

Königliches Amtsgericht. Abth, I.

ng. Ackersfrau zu den Gerichts- klagt gegen den us Nieder-Saul- Aufent-

vor Notar

26. März 1878 bezüg-

X. Nr. 68

68 Klafter Weinberg am Heytelloch, neben Wein- Gemarkung Nieder-

der Steigbedin-

ungen, und ladet den Beklagten zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl.

Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird Lese:

Lebenss-,

1) dem Auszügler Friedrib Wilhelm Köbler zu

m 1. Juni 1870

über eine Kapitalverficherung in Höbe von 150 M;

2) dem Gasthofspächter Moritz Stulpe und seiner Auszug der Klage bekannt gemacht, “v: bus Elise, geb. Rüdinger. iu Eberöbat die

ze Nr. 015588 vom 25. Oktober 1872 über

3) dem Holzhändler Otto Martin Zelle zu Berlin 24, Juni

1872 über

4) dem Restaurateur Ern Louis Böhmer und

geb. Probst, zu

Dresden die Polize Nr. 017967 vom 9. Mai 1873

5) dem Schuhmahermeister Joachim Christian Ludwig Mierendorf zu Lübeck die Polize Nr. 29487

Ihwe zu Dambeck

pril 1878 über

Gottlieb ‘Winkler zu Wittwe Anna Rosina

Nr. 7108 vom

enten Hermann

zu Berlin die Polize Nr. 016502 vom 22,

einrih Rudolf ür ih und als

ner verstorbeaen Mutter, der

an das Groß“ Wittwe Anna

) i Louise Schaffehr, geb. Griggel die Polizen Nr. 1665 und 1666 vom 29. Juli 1865 U ree

[( er Frau Helene Lorenz, geb. Thomas, zu e die Polize Nr. 6926 vom 1. Juni 1870 fiber

,

11) dem Modelltishler Julius Bluhm zu Modlau, die Polize Nr. 7281 vom 1. Juni * 1870 über S 2) der verwittweten Bildhauer Dorothee Recklin 4 geb. Becker, zu Belsdorf, als Recbtsnacfolgerin Dele Mr orbenes Wemannes Adolf Reckling, die

olize f: vom 1. April 1873 ü 00 a y V 3 über

ad 1—12 fämmtliß VersiGerungen auf den

: Todesfall ;

13) dem Fleischer Ernst Otto Müller zu Weimar die Polize auf den Lebensfall Nr. 11823 vom A NEEE LSS über 900 6;

) der im April 1881 verstorbenen und von g Lie meen l

a, Friedri ilhelm Müller, S{uhmacermeister

in Weißenfels, O :

b, Carl Adolf Müller, Schuhmawermeister íîn

Fra KÜühH b, Müll

e. Frau inna Kühn, geb. Müller, in Weißenfels, d, A Otto Müller, Fleischer in Weimar, f beerbten Emilie Louise Müller die Polize auf den Lebensfall Nr. 11825 vom 10. Februar 1873 über 900 M;

15) der verehelihten Gastwirth Ulbris Bertha

tatbilde, ges. Goddicbu, zu Berlin, die Polize- auf den Lebensfall Nr. 40932 vom 6, Februar 1869 über 600 Æ;

Auf Antrag der vorstehend ad 1—15 genannten Verlierer, werden alle diejenigen, welhe an den vorbezeichneten Polizen Anrecbte zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche bis spätestens in dem auf

den 18, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Amtsgerichtsstelle im Terminszimmer der Abtheilung I anberaumten Termin anzumelden und nachzuweisen, widrigenfalls die gedachten Polizen für erloschen erklärt und den Verlierern bezüglih deren Rechtsnacfolgern an deren Stelle neue ausgefertigt werden sollen.

Potsdam, den 2, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. 1, Abtheilung.

131] Bekanntmachung.

Bei der heut“ stattgefundenen Ausloosung der term. 1. Januar 1883 zu amortisireaden Pleß'er Kreis-Obligationen sind nachstehende Nummern gezogen worden :

Von Litt, A, Nr. 26 und 65. , à 3000 4,

F o A O

S e C. Nr. 65,100 und 122 à 600 ,„

» D U T

200, 272, 338, 372,

422 und 469 .

E. Nr. 35, 42, 49, 89,

109, 212, 257, 291, 337 und 338 . Nr. 35, 154, 197, 294, 259, 283, 324 2 R... O. Ws zusammen über einen Kapitalsbetrag von 15 900 A

Die Besitzer dieser Obligationen werden aufge- fordert, die hiermit gelündigten Kapitalien vom 1, Januar 1883 ab segen Abgabe der Obligationen und der noch nit fälligen Zins-Coupons E! Nr. 7 bis 10 nebst Talons in hiesiger Kreis-Com- munal-Kasse in pfang zu nehmen.

Die n csinsung der ausgeloosten Obligationen bört in jedem Falle vom 1. Januar 1883 ab auf.

leß, den 29. September 1882.

à 300

à 150 - -. M

Der Kreis-Ausschuß,

W

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement betrögt 4 4 50 S

e e L | für dos Vierteljahr.

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 39 .$.

8

M 241.

APCCIICPRDAETE T2 S ——

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht: dem Regierungs - Sekretär a. D., Rechnungs - Rath Scheurer zu Wiesbaden, dem Amtsgerichts-Sekretär z. D. Ungewitter zu Eshwege und dem Steuer-Einnehmer a. D. Viel hauer zu Creußburg. D,/S. den Rothen Adler-Drden

vierter Klasse; dem Dver- und Gouvernements-Auditeur a. D.,

Geheimen Justiz-Rath Fahncke zu Berlin den Königlichen D zweiter Klasse; dem zur Dienstleistung bei Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Heinrih von Preußen kom- mandirten Lieutenant zur See von Heeringen den König- lichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Steueraufseher a. D. Kynast zu Görlig, dem Shußmann Bethke zu Berlin, dem Gartenmeister Raa zu Chorin im Kreise Angermünde, dem Feldvogt Haar zu Grünholz im Kreise Eckernförde und dem kommunalständishen Chausseeaufseher a. D. Schmidt zu Hellenhahn im Oberwesterwald-Kreise das Allgemeine Ehren- zeichen zu verleihen,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Allerhöhstihrem General à la suite, General-Lieutenant und General:Quartiermeister Grafen von Waldersee die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Großkreuzes mit der Krône in Gold des Großherzoglih mecklenburgischen Haus-Ordens der Wendischen Krone, sowie des Kaiserlich

russishen St. Stanislaus-Ordens erster Klasse zu ertheilen.

Deutsches Neich,

S e. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht :

den Königlich preußishen Kammerzgerihts-Rath Pohlandt zu Berlin zum stellvertretenden richterlichen Mitgliede des Reichs- Eisenbahn-Amtes für die Dauer seines gegenwärtigen Staats- amts zu ernennen.

Der 111. Nachtrag zu der den Anhang zum internatio - nalen Signalbuche bildenden „Amtlichen Liste der Schiffe der deutschen Kriegs- und Handelsmarine mit ihren Unterscheidungzsignalen vom Fahre 1882“ ist erschienen.

Berlin, den 11. Oktober 1882.

Der Reichskanzler, Jn Vertretun4 : E ck.

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Landrath Johannes Karl Nicolaus Kiesel in Altenkirhen zum Regierungs-Rath zu ernennen; und di die Wahl des Nitterschaftsra1hs, Landraths des Kreises Crossen, Freiherrn von Rheinbaben auf Fritschendorf zum Neumärkischen Ritterschasts:Direktor für die Dauer von 6 Jahren zu bestätigen.

Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der praktische Arzt Dr. Arbeit ist mit Belassung seines Wohnsitzes in Benkheim zum Kreis-Wundarzt des Kreises Angerburg ernannt worden, y

Dem bisherigen Prosektor in dem anatomischen Jnstitut und Privatdozenten in der medizinischen ae der Univer- sität Königsberg i. Pr. Dr. med. et phil, Paul Albrecht ist das Prädikat Professor verliehen worden.

Die Ernennung des ordentlichen Lehrers Dr, Köhne an dem Falkrealgymnasium zu Berlin zum Oberlehrer an der- selben Anstalt ist genehmigt worden.

n der heutigen Handelsregister-Beilage wird Nr. 41 der

Zeichenregister-Bekanntmahungen veröffentlicht.

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Preuszen. Berlin, 13. Oktober. An den Ober:Präsie- denten Staats-Minister Dr. Achenbah is unter dem 2. Ofto- ber d, J, folgende Allerhöchste Ordre bezüglich der Einführung Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Wilhelm in die Kenntnisse der Civilverwaltung ergangen:

Berlin, Freitag,

/

|

| I il

= A

Alle Post-Anstalten nehmen SLestellung au; h für Qerlin außer den Poft - Anstalten anch die Expe-

dition: $SW. Wilhelmstraße Nr. 32. L

Mein Enkel, der Prinz Wilhelm Königliche Hoheit, hat Mir den Wunsch zu erkennen gegeben, während des bevorstehenden Winter- halbjahres în die Kenntaiß der Civilverwältung Meiner Monarchie durch Sie eingeführt zu werden, indem Sie nach seiner Mittheilung ih hierzu unter Entwerfung eines darauf bezüglichen Mir bekannten Programms bereit erklärt haben. In Uebereinstimmung mit der her- gebrachten Sitte Meines Hauses habe Ih zur Ausführung dieses Vorhabens gern Meine Genehmigung ertheilt; Jch beauftrage Sie, demgemäß das Weitere zu veranlassen.

Wiederholt ist von dem Minister der öffentlichen Ar- beiten darauf hingewiesen worden, daß auf eine recht- zeitige Verösfentlihung der periodishen Som- mer- und Winterfahrpläne, und zwar mindestens 14 Tage vor der Einführung derselben, besonderer Werth ge- legt werden müsse, und daß es daher unerläßlich sei, die be- züglichen Vorbereitungen demgemäß nah Möglichkeit zu be- \chleunigen. Jndem der Minister die betreffenden Vorschrijten in einem Cirkularerlaß vom 5. d. Mts. erneut in Erinnerung bringt, bemerkt derselbe, daß es sih hierbei vor Allem darum handele, die für die Ausführung des Fahrplans erforderlichen geänderten Betriebsanordnungen. so zeitig zu treffen, daß die ausführenden Organe hinreichend Zeit behalten, sich damit ein- gehend vertraut zu machen und daß etwaige Unklarheiten be- jeitigt werden könnten. Dieser Zweck könne aber u. A. nur dadurch erreicht werden, daß der betreffende Fahrplan nach der erfolaten Genehmigung zur Einführung nit ohne zwingende Gründe abermals geändert werde, da sonst zu befürchten fei, daß hierdurch die Voxbereitunagen zur Einführung des neuen Fahyrplans gehemmt bezw. in Betreff der bereits getroffenen Maßnahmen unheiivolle Verwirrungen hervorgerufen würden.

Es werde daher den sämmtlichen Eisenbahnverwaltungen wiederholt zur dringenden Pflicht gemacht, sich über die für den durchgehenden sowie für den Lokalverkehr wünschens- werthen Aenderungen des Fahrplans rechtzeitig zu informiren und- den etwa betheiligten übrigen Eisenbahnverwaltungen hiervon vor den bezüglichen allgemeinen und besonderen Fahr- plankonferenzen Kenntniß zu geben, damit in diesen Konsfe- renzen eine Einigung über die einzelnen Fahrplanänderungen erzielt werden könne und nachträglic;e Aenderungen vermieden würden. Jn leßterer Beziehung empfehle es sich, în geeigneter Weise darauf hinzuwirken, daß andere Behörden und das Publikum etwaige Wünsche rechtzeitig zur Sprache brächten, und zu dem Zweck leßteres davon in Kenntniß zu seßen, daß nah der demnächstigen Aufstellung des Fahrplanes eingehende Anträge in diesem nicht mehr Berücksichligung finden könnten.

Wenn daher nicht besonders wichtige Gründe vorlägen und die Aenderung eines Zuges nicht innerhalb eines Eijen- bahn-Verwaltungsbezirkes ohne wesentlize Aenderung anderer Züge bewirkt werden könne oder eine Einigung mit den etwa betheiligten Verwaltungen nit bereits herbeigeführt sei, hätten sich die Eisenbahnverwaltungen in Zukunft der Anträge auf nahträglihe Aenderung des bereits zur Einführung ge- nehmigten betreffenden Sommer- bezw. Winterfahrplans zu ent- halten und dieser zu späterer Verfolgung zurücckzulegen. Seitens des Ministers werde in Zukunft, wenn nicht ganz besonders wichtige Gründe für eine Ausnahme vorlägen, derartigen An- trägen, welche später als vier Wochen vor dem bezüglichen Einführungstermin, also nah dem 1. Mai bezw. 15. Septem- ber eingehen, erst für die Zeit nah dem Beginn der betreffen- den Fahrplanperiode, also nah dem 1, Juni bezw. 15. Oktober, nähergetreten werden.

Die Einführung von im Auslande angefertigtem falshem Gelde in Deutschland behufs Weiterbeförderung nach einem anderen Lande, ohne daß im Inlande von diesen Falsifikaten etwas verbreitet werden sollte, ist, nah einem Er- kenntniß des Reichsgerichts, Il. Strafsenats, vom 11. Juli d. J., aus $. 147 Str. G. B. „wegen Einführung aus dem Auslande zum Zweck der Verbreitung“ zu bestrafen. „Ein- führen im Sinne jener Vorschrift heißt diejenige Handlung, wodur eine im Auslande befindlihe Sache über die Grenzen des Deutschen Reiches gebraht wird. Eine Unterscheidung zwischen „einführt“ und „durchführen“, wie solche auf dem Gebiet? der Zoll- und Steuergesezgebung vorkommt, ift ohne Berechtigung.“

Der Königliche Gesandte am Großherzoglich hessischen Hofe, von Alvensleben, ist nah Darmstadt zurückgekehrt und hat die Geschäste der dortigen Gesandtshast wieder übernommen.

Merseburg, 12. Oktober. (W. T. B.) heutigen Galadiner im O des 12. ments brahte Großfürst Wladimir ein Hoh auf Se. Majestät den Kaiser Wilhelm aus; der Oberst des 12. Husaren-Regiments, von Versen, toastete auf den Jnhaber des Negiments, den Großfürfien Wladimir. Heute Abend 7 Uhr brachten die Gesangvereine der Stadt dem Großfürsten Wladimir und seiner Gemahlin einen Fackelzug im inneren

Schloßhofe dar. Bayern. Nürnberg, 10. Oktober. (Allg. 0) Der en Pro-

König hat den vom Landescomité in Vorlaze gebra

Bei dem usaren-Regi-

den 13. Oktober, Abends.

12.

grammentwurf für die am 15. d. erfolgende Schließung der Landesausstellung genehmigt und den Staats-Minister des Jnnern Frhrn. von Feiliß)ch mit der Vornahme des feierlihen Aktes beauftragi.

Samburg, 11. Oktober. (Hamb. Corr.) Jn der heu- tigen Bürgerschaftssißung theilte der Vorsißende mit, daß der Entwurf sür das Staatsbudget für das Fahr 1883 eingegangen sei. Die Einnahmen sind auf 35 291 314 M, die Ausgaben auf 35738 282 # 94 Z veranschlagt. Das Defizit beträgt sonach 446 968 M 94 S.

Desterreich-Ungarn. Wien, 12. Okteber. (W. T. B.) Der Kaiser stattete heute Mittag dem Könige von Serbien einen Abschiedsbesuch ab und verweilte gegen 20 Minuten bei demselben. Der König von Serbien ist Nachmittags nah Rustschuk abgereist. j

Prag, 13. Oktober. (W. T. B.) Sämmtliche deut\che Stadtverordnete haben ihre Mandate niedergelegt.

Linz, 12. Oktober. (W. T. B.) Der Landtag hat den Geseßentwurf, betreffend die Abänderung der Landtags- wahlordnung im Sinne einer Ausdehnung des Wahlrechts auf die Fünfguldenmänner angenommen.

Klagenfurt, 12, Oktober. (W. T. B.) Bei der Ver- handlung des Landtags über das Präliminare für den Landesschulfonds bekämpfte Professor Einspieler die neue Schule, mit welcher die Bevölkerung unzufrieden sei. Der

¿Deputirte Szebacher, Bürgermeister der flovenischen Bevölkerung

Victring erwiderte, daß die slovenishe Bevölkerung mit der bestehenden Einrichtung der Schule einverstanden sei, weil die deutsche Sprache für die windishe Bevölkerung nothwendig sei, Von den Deputirten Ubl und Lugger wurden die Be- hauptungen des Professor Einspieler gleihfalls zurückgewiesen, der Landes-Präsident hob hervor, daß ihm von Klagen in der von Professor Einspieler angedeuteten Richtung nichts bekannt geworden sei und daß die Regierung wie bisher au ferner den nationalen Frieden zu erhalten trahten werde.

Agram, 12. Oktober. (W. T. B.) “Der Jnartiku- lirungs-Aus\huß des Landtags hat den vom Banus gestellten bezüglihen Antrag, sowie alle dazu eingebrachten Amendements abgelehnt, das frühere, nicht sanktionirte Jn- artifulirungs8geseß würde demnach aufrecht erhalten bleiben. Man hofft, daß der Landtag noch einen Ausweg finden werde.

Schweiz. Bern, 11. Oktober. (Bund.) Der Bun- desrath hat in seiner gestrigen Sißzung die Vertreter der Eidgenossenschaft bei der am 26. Oktober d. J. in Kon- stanz abzuhaltenden Konferenz von Technikern zur Berathung des ausgearbeiteten Projekts einer Tieferlegung der Hoch- wasserstände des Bodensees und die Delegirten des Bundes- raths für die am 16. Oktober d. J. ian Bern zusammen- tretende internationale Eisenbahnkonferenz ernannt. Das Bundesgesehz, betreffend die Fabrikation und den Verkauf von Zündhölzchen, vom 22. Juni 1882, wurde, da die bezügliche Einspruchéfrist mit dem 6, Oktober unbenußt abgelaufen ist, als in Kraft tretend und mit gestrigem Tage vollziehbar erklärt.

Der Vorentwurf des Bundesraths für den Budget- Voranschlag pro 1883 weist auf: an Einnahmen 48 130 000 Fr., an Ausgaben 48 590 000 Fr. Es würde \ich somit ein Defizit von 460 000 Fr. ergeben. Eine wesentliche Ausgabenvermehrung zeigen das Departement des Jnnern, das Militärdepartement, das Finanz- und das Handels- und Landwirthschaftsdepartement. Die L R sind auf 18 Millionen Francs veranschlagt. Zu bemerken ist, daß in diesem nächstjährigen Voranschlage noch keine außerordentlichen Kredite für die Lanesbefestigung oder die Anschaffung von Kriegsmaterial (Positionsgeschüßen) figuriren. Jn den nächsten Tagen beginnt der Bundesrath die Berathung des vorliegen- den Budgets.

Luzern, 11, Oktober. (Bund.) Der Große Rath hat bei der heutigen zweiten Berathung der Verfassungs- revision die Wiedereinführung der Todesstrafe und den Erlaß eines bezüglihen Gesehes beschlossen und schließlich mit 76 Ja gegen 30 Nein den Revisionsentwurf angenommen.

Großbritannien und Jrland. London, 13, Okto- ber. (W. T. B.) Earl of Northbrook, erster Lord der Admiralität, und der General - Postmeister Famwcett nahmen gestern als Ehrezgäste des Reformklubs in Liver- ool an einem Festmahl desselben Theil. pre uer sprach in seiner Tischrede über die olitik Englands bezüglich Egyptens und sagte: der Sieg der britischen Waffen habe die vorher zum Ausdruck gebrachte Politik der Regierung nicht verändert. land Soda mit seinem Einschreiten in Egypten keine selbstsüchtigen Zwede

verfolgt und sei nur düucch das Umsichgreifen der Anarchie d veranlaßt wordeu. Die Regierung wolle Egypten n

annektiren oder regieren, wolle es a auch nicht in die Anarchie zurückfallen oder unter die Kontrole einer auderen sremden Macht gelangen laßen. England beanspruche keine