1882 / 241 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D L O T

¿u Jn

din: arie

E ae N es 1 i O O

A

cane gd

[43716] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina, Ebefrau des Jacob Müller III., gs. List, zu Erbach i. O., vertreten durch Großh.

echtsanwalt Köhler, klagt gegen den Jacob Müller TII., frühcr Bäcker zu Erba, jeßt unbe- kannt wo abwesend, wegen böslicher Verlassung und unüberwindlicher Sun, mit dem Antrage, die zwiscbea den Streittheilen besteheade Ehe vom Bande trennen, den Beklagten für den {uldigen Theil er- klären und in die Kosten verurtheilen zu wollen und ladet den Beklagten zar mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die dritte Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf

den 22. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 10. Oktober 1882.

Bötticher,

Hülfs-Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[43580] Oeffentliche Zustellung.

Der Sandsteinbruchbesißer und Fabrikant Wil- helm Jung zu Elze, vertreten durch den Nechts- anwalt Hentig zu Berlin, klagt gegen die leßten E der Handelsgesellschaft Martin & Knobloch, nâmlich:

1) den Kaufmann Jules Guillaume Charles

Martin,

2) den Kaufmann Carl Rudolph Knobloc, früher hier wohnhaft, jeßt unbekannt verzogen, wegen der denselben in der Zeit vom 3. September bis 19, November 1879 auf vorherige Bestellung ge-

lieferten 23 Waggon Kalk, mit dem Antrage:

1) die Beklagten als alleinige leßte Inhaber der

Handels8gesellshaft Martin & Knobloch solida- risch kostenpflichtig zur Zahlung von 1875 M nebst 6% Zinsen seit dem 19. November 1879 zu verurtheilen ; 2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären; und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung. des Rechtsstreits vor die 5. Kammer für Handels- 0 ea Königlichen Landgerihts T. zu Ber-

n au den 22. Dezember 1882, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

hristopei, Gerichtëshreiber des Königlichen Landgerichts I.

[43605] Oeffentliche Zustellung.

Der S6neidermeister Fricedrid Bolz zu Wies- baden, vertreten durÞh Rechtsanwalt Dr. Koch da- felbst, klagt gegen seine Ehefrau Christiane, geborene Scerf, deren Aufenthaltsort unbekannt ist, wegen böslicher Verlassung und Ehebruchs auf Ehescheidung, mit dem Antrage die zwischen beiden Theilen bestehende Ehe zu \cheiden, die Beklagte für den schuldigen Theil zu erklären und in die Prozeßkosten zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf den 2. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Wiesbaden, den 9. Oktober 1882,

Kleinschmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43581] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Jacob Salz zu Posen, vertreten durch Rechtsanwalt Meyer zu Wreschen, klagt gegen den Kaufmann Adolf Rydt, früher zu Wreschen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wesel vom 12, Juli 1882, fällig am 1. Oktober 1882 im Urkundenprozesse, mit dem Antrage auf Zablung von 100 A nebst 6% Zinsen seit 1. Oktober 1882 und 1,25 M Protestkosten und Verurtheilung in die Streitkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rects- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Wre- schen auf den 27, November 1882, Vormittags 10 Uhr,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wreschen, den 7. Oktober 1882,

i Fiedler, Gerihtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43728] Oeffentliche Zustellung.

Juliane Gottliebe Herzog, geb. Ulbrich, zu Nieder- Cunnersdorf ç vertreten durÞh den Rechtsanwalt Mosig von Aehrenfeld in Löbau, klagt gegen ihren Ghemann Ernst Samuel Herzog, welcher zuletzt in Großs{önau aufbältlih gewesen, am 11. Juli 1881 na Nordamerika ausgewandert und dessen gegen- wärtiger Aufenthaltsort unbekannt ist, wegen bô8- licher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landaerichts zu Bautzen auf dea 29, Dezember 1882, Vormittags 10 Uns, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gc- ricte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

um Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bauen, den 12. Oktober 1882.

, Weigel,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [43708] Oeffentliche Zustellung.

n Ebesachen der Anna Emma Eegetmeyer, E: T in Leipzig, Klägerin, gegen den Theater- riseur Georg Tegetmeyer, früher in Leipzig, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ist zur lite: leistung und Fortsetzung der mündlichen Verhandlung Termin auf R der 198

en 9, Dezem 2, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Civilflammer des Königlichen Land- gerichts hierselbst bestimmt worden, wozu Beklagter geladen wird, F Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies annt gema.

Ses t den 11, Oktober 1882 Der tsepreiber des Königlichen Landgerichts : ng.

[43715] Oeffentliche Zustellung.

Der Nathan Noßbaum zu Fravnffurt a. M. klagt ges die Georg Schmitt 111., Ehefrau Katharina, s . Schmitt von Groß-Steinheim, zur Zeit in

merika, aus Miethe, mit ‘dem Antrage auf Ver- urtbeilung der Beklagten zur Zahlung von Einund- dreißig Mark sechsundfünfzig Pfennigen und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglich hef. Amts- geriht zu Offenbach auf

Dounerstag, den 21. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenbach, den 10. Oktober 1882.

Kade, Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[43717} Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Johann Friedrih Baumann zu Wimpfen a. B., vertreten durh Rechtsanwalt Heu- mann, klagt gegen ihren Ehemann von da, dermalen mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, wegen bös- licher Verlassung mit dem Antrage: die mit dem Beklagten eingegangene Ehe vom Bande zu scheiden, den verklagten Ehemann für den schuldigen Theil zu erklären und ihn in die Kosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf den 22. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 10. Oktober 1882. A

h U BOobteMWer. Hülfs-Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[43730] Oeffentliche Zustellung.

Die Bürgerfrau Elisabeth Sciélewska, im Bei- stande ihres Chemannes, und die verehelichte Kauf- mann Alexandra Goleniecwicz, im Beistande ihres Ehemannes, sämmtlih zu Buk, vertreten dur den Rechtsanwalt Brühl hierselbst, klagen gegen den Ztllergesellen Stanislaus Dylczynski, früher in Buk, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes auf Aus- stellung einer [öshungsfähigen Quittung über die ür ihn auf dem Grundstücke Buk Blatt 41 in btheilung 1IT. sub Nr. 4 eingetragenen 179 20 S nebst Zinsen, mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Ausstellung der vorer- wähnten lös{ungsfähigen Quittung, sowie auf vor- läufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und laden den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Graetz auf den 19, Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graecß, den 11. Oktober 1882.

4 Garn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43718] Oeffentliche Ladung.

Die unterzeichnete Theilungs-Kommission ladet zu

dem auf

Sonnabend, den 9. Dezember d. J,, . : Morgens 10 Uhr, im Bönigschen Wirthshause zu Hilwartshausen an- stehenden Termine behuf Ermittelung der Bethei- ligten und deren Rechte in der Gemeinheitstheilung und Verkoppelung von Hilwartshausen, Amts Ein- beck, Provinz Hannover, alle unbekannten Grund- herren, Landeigenthümer, Zehntherren, Gutsherren, Pfandgläubiger, _Hütungs-, Fischerei- oder sonstige Servitutsberechtigte, sowie alle unbekannten Theil- nehmer, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche an die Theilungsgegenstände zu machen haben.

Einbeck, den 5. Oktober 1882,

Die Theilungs-Kommission. Sachtmann. Nürnberg. [43724] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Ratibor Nr. 190 über 218 M 43 4, ausgefertigt für Jenny Waylawczyk, ist angebli verloren ge- gangen und gon ay den Antrag der verehel, Bäer- meister Euphemia Krakowczyk zu Bosaß zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es wird daher der Inhaber dieses Buches auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine

, den 6, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 10) scin Recht anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfol- gen wird,

Ratibor, den 9. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[43726] Aufgebot.

Der am 4. Mai 1847, als Sohn der Eheleute Väter und Brauer Herrmann Tillmann und L beth, geb. Goeyen, von hier, geborene Lohgerber Wilhelm Tillmann, welcher als Gefreiter, bei der 1. Kompagnie, des ersten Westfälischen Infanterie- Regiments Nr. 13 den Feldzug von 1870 mitge- macht hat, ift seit dem 14, August 1870, im Ge- fet vor Mey (bei Colombey) vermißt worden.

Auf Antrag des Justizraths Greve, Namens des Bruders des Vorgenannten, Gastwirths Bernard Tillmann hierselbst, wird der Lohgerber Wilhelm Tillmann, sowie dessen, von ihm etwa zurückgelassenen, unbekannten Erben aufgefordert, \sich vor oder in dem dazu auf

den 6, August 1883, Sorenctiags 114 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 3 , anbe- raumten Termine , Gris oder persönlih zu melden und daselbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls der Wilhelm Tillmann für todt erklärt werden wird,

Münster, den 7, Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. Abth. 1V.

[43732] Bekanntmachung.

Dur Auss{lußurtheil von heute ist. das Hypo- theken-Jnstrument vom 18, April und 12, Mai 1834 Über das auf Grund. des Kreissekretär Rotbenburg'sben Testaments auf dem Blatte des Rittergutes Mittel-Bielau Abtheilung 11. Litt. b, eingetragene unablöslihe Kapital von 200 Thalern, dessen Dinsen zum ite elde für die Kinder der

Armen des Guts Mittel-Biel imuá i fraftlos clic find, sür

Haynau, den 7. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht.

[43600] Bekanutmackchung. ;

Die in Folge Antrags der verwittweten Frau Eisenbahn - Direktor Anna Sipman, gebornen Moellenhof, zu Hamm gerichtlich aufgebotenen beiden Stamm-Prioritäts-Aktien der Märkisch - Posener Cisenbahn-Gesellshaft Nr. 27575 und Nr. 27 576, über je 200 Thaler Preußish Courant lautend, sind durch das von dem unterzeichneten Amtsgerit am 21. September d. I8 ergangene rechtskräftige Aus- \{lußurtheil für kraftlos erklärt und die Kosten des Aufgebotsverfahrens der Antragstellerin auferlegt.

Guben, den 5, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, T. Abtheilung.

[43597] Bekanntmachung. i

Durch das am 25. September cr. publizirte Aus- {{lußurtheil des unterzeichneten Amtsgerichts ist die Dp erunde über die Post von 1603 Thlr. 3_Sgr. nebst Zinsen, welche auf die Besitzung des Schenkwirths Gottfried Kaupe zu Dortmund «Flur 6 Nr. 99, Flur 5 Nr. 53 und 54 der Steuergemeinde Dortmund aus der Schuldverschreibung vom 15. April 1857 und zufolge Verfügung vom 21. April 1857 zu Gunsten des Johann Franz Andreas Kaupe zu Dortmund in Band 20 Blatt 52 Abtheilung 111. Nr. 3 des Gruad- resp. Hypothceken- buchs von Dortmund eingetragen worden ist, und welche verloren gegangen ist, für kraftlos erklärt.

Dortmund, den 7. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[43603] Bekanntmachuug.

Nachstehende Urkunden :

1) das rechtskräftige Mandat vom 5. Februar 1851, die Requisition des Prozeßrichters vom 20. Juni 1851 und die Cessionsurkunde vom 9. Februar 1853, woraus für. die Anna Böhmer 36 Thlr. 12 Sgr. 9 Pf. im Grund- e von Lüdinghausen Bd. 11. Bl. 85

u. 97,

der gerihtlihe Receß vom 18. September 1846, woraus für die Ges{chwister Johann Heinrih Anton, Gertrud und Wilhelm Anton Niehoff im Grundbuche von Lüding- hausen Bd. 6 Bl. 187 je 46 Thlr. 21 Sgr. 10%/s Pf. und eine Kaution von 226 Thlr. 28 Sgr. 2 Pf.,

3) die gerichtlichen Urkunden vom 8. April 1842 und 9. Juni 1848, woraus für die Maria Theresia Konert, gt. König, im Grundbuche von Seppenrade Bd, 4 Bl. 49 25 Thlr.

eingetragen sind, sind für kraftlos erklärt. Lüdinghausen, den 27, September 1882. Königliches Amtsgericht.

[43731] BVekanntmahung.

Durch Ag tén des unterzeihneten Ge- richts vom 27. September d. J. ist das Spar- kassenbuch der Sparkasse zu Steele Nr. 4442, lautend auf den Namen des Johann Kohlmann zu Hinsbeck und noch lautend auf die Summe von 346 Æ 46 „, für kraftlos erklärt.

Steele, den 28. September 1882,

Königliches Amtsgericht,

[43733] T RUGHRLIREG

Dur Urtheil vom 10. Oktober 1882 i} der von dem Wirth Kasper Grzegorek in Wycislowo am 10, Oktober 1880 in Jaraczewo dem Wirth Valentin Grzegorek II. in Wycislowo ausgestellte, am 10. Januar 1881 fällig gewesene Wechsel über 1200 M für kraftlos erklärt.

Schrimm, den 10. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht.

[43661] Bekanntmachung.

Dur Aus\c{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 4. Oktober 1882 is das Hypothekeninstrument über die auf dem Grundstück 450 Zauchwitz der eng Franz und Albertine Klemenz'schen

heleute zu Zauhwitß Abtheilung II1. Nr. 1 für den Erbrichter Josef Krause zu Noßwald einge- tragene Kaufgelderrestforderung von 100 Tblr. für kraftlos erklärt worden.

Bauerwih, den 8. Oktober 1882,

Königliches Amisgericht.

Bekanntmachung. Das von der s\tädtischen Sparkasse zu Billerbeck auf den Namen Oscar Hauber zu Lutum ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 1314, welches pro 1, Januar 1882 mit einem Saldogut- haben von 28,10 M abswließt, ist durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgeribts vom 4. d. Mts. für kraftlos erklärt. Coesfeld, den 6, Oktober 1882, Königliches Amtsgericht.

[43613] Bekauntmachung.

Das Kgl. Amtsgeriht Nürnberg hat auf Antrag der Bauersehefrau Barbara Scleicher, gebornen Winkler, von Hengdorf unterm 6. ds. Mts. fol- gendes Aus\{lußurtheil erlassen:

Der auf den Namen der Barbara Winkler von Krottenbach, nun Ehefrau des Bauern Urban S{leicher in Hengdorf, lautende, zu drei Prozent verzinslihe Schulds®ein der Kal. Bank zu Nürnberg Nr. 19547 über 100 F[,, d. d. Nürnberg, den 24, April 1871, wird für kraftlos erflärt,

Nürnberg, den 10, Oktober 1882,

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts, , Der geshäftsleitende Kgl. Sekretär : Hater. [43727] Beschluß.

Auf Antrag der unverehelihten Johanya Mosler in Nimkau wird deren Bruder, der Tägearbeiter Johann Anton Mosler aus Nimkau, geboren am 15, November 1816 zu Pola, welcher si vor länger als 10 Jahren von scinem Wohnort Den und über seinen Aufenthalt seit dieser Zeit keine Nachricht gegeben hat, sowie seine zurückgelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 29. September 18883, Denis 10 Uhr, vor dem Unterzeichneten anberaumten Termine per- at oder bis zum Erlaß des Aus\{lußurtels Griftlih zu melden, widrigenfalls die Todese ärung des Johann Anton Mosler ersergen wird.

Neumarkt, den 3. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. gez. Büchner.

[43568] G Das Testament der Wittwe des riedri Lorenz Hettig vou Biebrich betreffend,

In dem zu Mainz errichteten Testamente des im Jahre 1879 zu Biebrich verstorbenen früheren Kauf. manns Friedrih Lorenz Hettig ist bestimmt, daf; seine Intestaterben na den gesetzlichen Bestimmun- gen in ten Nachlaß erben sollen.

Nach dem zu Mainz geltenden französischen Erb. rechte erben Geswisterkinder und Geschwisterenke[ in derselben Klasse, Letztere in Vertretung ihres Ascendenten.

Demzufolge werden nachfolgende Personen, und zwar die im Inlande wohnenden binnen 14 Tagen die im Auslande und unbekannt wo befindliden längstens binnen zwei Monaten nah Zustellung oder Bekanntmachung si darüber zu erklären aufgefor, dert, ob sie die Grbschaft unbedingt oder mit der Rechtswohlthat des Inventars antreten, mit der An- kündigung, daß nur die Antretenden in den Besiß eingewiesen werden.

Die Kinder dec Friedericke Hettig, Ebefrau des Sattlers Haller zu Leonberg, als Geschwisterenke[

c. Friedericke Haller, angebli in Amerika vers

heirathet, :

d, Karoline Haller, desgleichen,

f. Friedri Haller, in Amerika,

&. Wilhelmine Haller, desgleichen.

Wiesbaden, den 22, September 1882,

Königliches I: VI. o.

[43602] Verkündet am 23. September 1882. gez. Nit \ch, Referendar, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Carl Klatt'shen Aufgebotssache hat das Königliche Amtsgericht zu Berent durch den Amts- richter Blance ‘am 23. September 1882 für Recht erkannt: : /

Die etwaigen Berechtigten der in dem Grund- buche von Kartowo Blatt Nr. 6a. Abthei- lung 111. Nr. 2 für die Hofbesißer Lenzen Gheleute in Kartowo engrivagenon Post von 22 Thlrn, 25 Sgr. werden mit thren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausge\s{lofsen.

Die Kosten des Nufgebotsverfahrens werden dem E Carl A in “apa auferlegt,

: gez. Blance.

[43734] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Oloff- {hen Spezialmasse, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Thorn durch den Amtsrichter Kah

für Recht :

1) Alle unbekannten Interéssenten an der aus der

Hebung der im Grundbuche von Guttau Nr. 22 Ab-

| theilung 11. Nr. 8 hervorgegangenen Oloff'schen

Spezialmasse werden mit ihren Ansprüchen aus- geschlo}sen. 2) Die Kosten werden aus der Mafse entnommen, Thorn, den 10. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. V.

[43604] Jm Namen des Königs!

In der Thomas Mathusczyk's{en Aufgebotssache F. 7/1882 ertfennt das Königliche Amtsgericht zu Gleiwiß durch den Amtsrichter Trump

für Recht :

1) die Hypothekenurkunde übér 57 Thlr. 4 Sgr. eingetragen aus der Urkunde vom 15. August 1843 am 30. Oktober 1843 für die Fundations- kasse der Pfarrkirche zu Laband in Abtheilung III. Nr. 2 des dem Stellenbesitzer Thomas Ma- thusczyk gehörigen Grundstücks Nr. 5 Retih wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Gleiwitz, den 5. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[43598] Auss\{lußurtheil. Jur Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe des Rentners Eduard Schmiß, Lina, geb. Haekert zu Barmen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hattingen,

für Recht :

das aus ciner Ausfertigung des Kaufvertrages vom 17, Januar 1872 nebst angeheftetem Hvpothekenbuchsauszug bestehende Hypotheken- instrument über die im Grundbuch von Heven Band 24 Blatt 299 auf der Besißzung der Wittwe des Schitmeisters Wilhelm Stüber, Anna Chrifline Caroline, geb. Drenhaus zu Heven in Abth. 111. Nr. 20 für den Guts- besißer Friedri Erdelmann zu Westherbede auf Grund des Rai Perteags vom 17. Januar 1872 eingetragene Kaufgelderforderung von 2180 Thlr. nebsi 45%/9 resp. 5% Zinsen wird für kraftlos erklärt, Kosten trägt Extrahentin.

Von Rechts Wegen.

[43601] Zm Namen des Königs ! s In der Scherpel-Günther'shen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Lichtenau durch den Gerihts-Assessor Niesert für Recht: L

1) die Urkunde über die auf dem Grundbesitz des Conrad Scherpel und Anton Günther im Grundbuh von Atteln Bd. 12e. Bl. 639 und Vl. 670 in Ablh. 111. Nr. 2 und 12 enge tragene Poft (Kaution) von 70 Thlr. wird für kraftlos erklärt; bezügli der n. dem Feu besiy des Conrad Scherpel und Anton Günther im Grundbuch von Atteln a. a. O. in Abth. 11L Nr. 3 und 13 eingetragene Post ad 70 Thlr. werden die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und ist diese Post im Grundbuch zu lösen ; die Urkunde über die im Grundbuch -von Atteln Bd. 12e. Bl. 639 zu Gunsten der Geschwister Wiedemeyer eingetragene Post wird für kraft- los erklärt; zugleich werden die unbekannten Rechtsnachfolger des Clemens und des August Wiedemeyer mit ihren Ansprüchen auf die Post ausges{lossen ; die Kosten des Verfahrens fallen dem Aer- wirth Conrad Scherpel zu Atteln zur Last.

Von Rechts Wegen. Königliches Amtsgericht. Niesert. Verkündet am 19, September 1882, Eberling, Gerichtsschreiber.

[4837291 Oeffentliche Zusiellung.

In der Prozeßsahe des Kaufmanns Samuel Scott zu Wongrowiß und des früheren Eigenthümers Richard Kirschner zu Janowitz, Kläger, vertreten dur den Rebtsanwalt Krauthofer hierselbst , gegen die Geschwister Jahnz, nämlich die Louise Benigna, verehelichte Petri, im Beistande ihres Ehemannes

etri, früher zu Mietschisko, jeßt angeblih in

merika unbekannten Aufenthalts und Ge- nossen, Beklagte, wegen einer Streitmasse von 3988 H 52 -Z aus der Richard und Johanna Kirsbner'schen Zwangsversteigerung des Grundstücks Janowiß Dorf Blatt 16 herrührend werden die vorgenannten mitbeklagten Petrich’sGen Eheleute, welche sich während des Laufes dieses Prozesses nach Amerika entfernt haben sollen, auf Antrag des klä- gerischen Sachwalters hierdurch zu dem zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits anstehenden Termine vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Gnesen auf den 16. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, geladen, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Gnesen, den 10. Oktober 1882.

__ Fontana, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{435791 Oeffentliche Zustellung.

Der Buchdruckereibesißer Max Bading, Beuth- straße 2 zu Berlin, vertreten durch den Rechts- anwalt Wilhelm Bading, klagt gegen den Kaufmann Felix Müldaur, zuleßt Kaiserstr. 39/40 zu Berlin wohnhaft und jeßt seinem Aufenthalte nah unbe- Yannt, aus folgenden, vom Kläger ausgestellten und vom Beklagten angenommenen Wechseln:

a. per 5, Juli 1879 über 25 M,

ugust O. September 25 , Oktober 20 November 25 Dezember 29 . Januar 25 Februar 29 März 25 April 20 Mai- 25 . Juni U O E

zusammen 277 M im Wechselprozesse mit dem Antrage auf Verurthei- lung zur Zahlung von:

. 25 s. nebst 6% Zinsen seit 5. Juli 1879,

O 5 ú «„ 9. August ,

„20 . Septbr. ,

, 20 Oktober ,„

25 . Novetnber ,

20 Dezember ,„

25 . Januar 1880,

. 20 . Februar ,

i, 25 März Ó

k. 29 April 7

1. 25 i «

E d L ¿O Nt 2 an den Kläger, und dem ferneren Antrage, das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht I. zu Berlin, Abtheilung 40, Jüdenstraße 59, II. Trep- pen, Zimmer 79e., auf den 19. Deo eer 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Voegelke, __ Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T., Abtheilung 40. [43746] Oeffentliche Zustellung. i

Die geschiedene Müllerfrau Maria S{laebitz, ges borene Handt, zu Chojna, vertreten durch den Justiz- Rath Hahn zu Wongrowitz, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Müller Walter Schlaebit, früher zu Chojna, jeßt in Amerika, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Verklagten in die Auszahlung der in der Arrestsache des Königlichen Amtsgerichts in Exin Schlaebißz c./a. Schlaebiß 6.- 31/80 bei der König- lien Regierung zu Bromberg unterm 22./24. Juli 1880 eingezahlten Sicherheitskaution von 300 M nebst den aufgelaufenen Zinsen an die Klägerin zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Exin auf

den 7. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage mea gemacht.

o

Gerihts\ch{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43747] Oeffentliche Zustellung. n Sachen der Ebefrau des Agenten M. Lemke, Margaretha, geb, Löhndorf, in Friedrichstadt, Klägerin, gegen den Agenten M. Lemke, früher im Gefängniß zu Glückstadt, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten,

I L L

dane

880"

E r R mo Ar T P E E E Pg R N R

«L LI

T T LIUUULIURN

T T T U.L E T A

G V V E EEU G. C4 E. 2. V VTILULA[ALXA D Q Q-S Â Q: Q V V Ew rann

j wegen Ehescheidung, l ist auf Antrag der Klägerin, da Beklagter in dem Termin am 26. September cr. niht erschienen ift, anderweiter Termin auf Dienstag, den 23. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, anberaumt und ladet die Klägerin den Beklagten zu dem gedachten Termin zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 111. Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht. Flensburg, den T TEEeE 1882, ahren Gerichtsschreiber des Köntgl. Landgerichts,

[43748] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche RNEAUNE, Der Kaufmann Johannes Friedrich Roth, zur geit in Strafhaft, zu Nau eurg, vertreten durch die echtsanwälte Dres. Westphalen, Schiff u. Schult, klagt gegen seine Ebefrau Mathilde Charlotte Julie Agnes Noth, eb, Räuper, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs mit dem Antrage: : die zwischen den Parteien bestehende Ehe gänz- lih zu trennen, die Beklagte auch in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen,

und ladet die Beïlagte zur mündlichen Verhand- lung des Rectéstreits vor die dritte Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg auf den 29. Dezember 1882, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 12. Oktober 1882. : . W. Wegener, Gerichtss{hreiber des Landgerits zu Hamburg, Civilkammer III.

[43741] Amtsgericht _ Aufgebot.

Der Geschäftsmann August Bose, cess8., nNoie, Simon Elias Gottfried Friedrich Plambeck, ver- treten durch den Rechtsanwalt Muchow, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung:

1) eines von dem Kaiserlichen Ober-Postdirektor in Lübeck über von dem Postschaffner Plambeck in Lübe als Kaution hinterlegte 75 Thlr. ausge- stellten Kautions - Empfangscheins d. d. Lübe, 10. Februar 1874, Nr. 211 i. i., eines von dem Kaiserlichen Ober-Postdirektor in Lübeck über von dem Postschaffner Plambeck in Lübeck als Kaution hinterlegte 25 Thlr. ausge- stellten Kautions-Empfangscheins d. d. Lübeck, 14. Juli 1873, Nr. 771b., eines von dem Kaiserlihen Ober-Postdirektor in Lübeck über von dem Büreaudiener Plam- bed als Kaution hinterlegte 50 Thlr. ausge- stellten Kautiont-Cmpfangscheins d. d. Lübeck, den 9. Oftober 1872, Nr. 1002 h.

Der Inhaber der obbezeihneten Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 8. Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, von dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zim- mer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 9. Oktober 1882,

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr., Gerichts - Sekretär.

[43554] Zwangsverkaufsanzeige und Aufgebot.

Auf Antrag des Rentners H. Clausen in Stles- wig und des Holzhändlers H. Timm in Eckernförde, vertreten durch den Rechtsanwalt Wiggers in Rends- burg, und auf Grund zweier vollstreckbarer Urtheile des unterzeichneten Amtsgerichts resp. vom 16. Mai und 16. September d. I. wird der Zwangsverkauf der dem Köthner Detlef Mahrt in Ascheffel gehörigen, daselbst unter Artikel Nr. 70 belegenen Kathenstelle, groß 3,09,45 ha, zum Zwecke der Befriedigung der

genannten Antragsteller wegen ihrer Zinsforderungen.

es S: 74 Æ 40 $ und 13 A 50 „4 ange- ordnet.

Termin zum Verkauf, weler nur durch Berich- tigung der bezeichneten Zinsen nebs Kosten abge- wendet werden kann, steht an auf

Dienstag, den 5. Dezember d. J., _ Vormittags 10 Uhr, an gewöhnlicher Gerichts|telle.

Die Verkaufsbedingungen liegen zur Einsicht auf hiesiger Gerichtsschreiberei aus.

Zugleich werden, mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger, Alle, welche hypothekarische oder sonstige dingliche Ansprüche an den zu verkaufenden Grund- besiß zu haben glauben, bei Meidung des Aus- \{lusses, aufgefordert, solhe Ansprüche beim unter- zeichneten Gerichte unter Vorlegung der bezüglichen Urkunden in Ur- und Abschrift spätestens in dem auf

Dieustag, den 28. November d, Z,, Vormittags 10 Uhr, anstehenden Termine anzumelden.

Edceruförde. den 3. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. T, Zeröffentlicht : Schröder,

Gerichtsschreiber.

[43570]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Zwangévollstreckungssachen des Peter Schlichting

in Seemoor, Gläubigers,

wider den Kleinköthner Daniel Bade in Himmelpforten, Schuldner, H

soll auf Antrag des Gläubigers die dem Schuldner gehörige, zu Himmelpforten unter der Hausnummer 16 belegene Köthnerstelle, bestehend aus

A. einem Wohnhause,

B, den in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Himmelpforten unter Artikel Nr. 19 ein- getragenen Grundstücken, als:

1) einem Adcker im Hüperskamp, 27 a 71 qm groß,

Kartenblatt 1, Parzelle 26, 2) einem Acker bei Hoops Hause, 53 a 68 qm groß, Kartenblatt 3, Parzelle 100, 3) einer Wiese im Kälberbrock, 22 a 64 qm grofß;, Kartenblatt 5, Parzelle 157, 4) einem Aer im neuen Land, 17 a 61 qm groß, Kartenblatt 9, Parzelle 16, 5) einem Acker îm Besenriedegrund, 7 a 22 qm groß, Kartenblatt 9, Parzelle 76, 26) einem Ader auf der Besenricde, 7 a 62 qm roß, Kartenblatt 9, Parzelle 115, 7) Danvgarten im Stubbenkamp, 13 a 08 qm groß, Kartenblatt 9, Parzelle 206, 8) Hofraum daselbst, 13 a 77 qm groß, Karten- blatt 9, Parzelle 207, 9) Garten daselbst, 7 a 76 qm groß, Kartenblatt 9, Parzelle 208, 10) einem Acker in den Stubbenkamper Wiesen, 56 a 58 qm groß, Kattenblatt 9, Parzelle 260, 11) einer Wiese daselbst, 1 ha 09 a 43 qm groß, Kartenblatt 9, Parzelle 261, 12) einem Acker im Stubbenkamp, 18 a 90 qm groß, Kartenblatt 9, Parzelle 280, 13) einer Weide im hohen Moor, 1 ha 57 a 21 qm groß, Kartenblatt 10, Parzelle 15, 14) einem Aer daselbst, 77a 16 qm groß, Karten- blatt 10, Parzelle 16, 15) einem Acker im an Horst, 1 ka 09 a 17 qm groß, Kartenblatt 10, Parzelle 56,

16) einem Ader daselbst, 77 a 90 qm groß, Karten- blatt 10, Parzelle 93, 17) einer Weide daselbst, 5 a 75 qm groß, Karten- blatt 10, Parzelle 94, i: 18) einem Aer im Hüperskamp, 26 a 91 qm groß, Kartenblatt 1, Parzelle 375/241, dem am : Sonnabend, den 2. Dezember b: F, l: Nachmittags 45 Uhr, im Hancken’schen Gasthause in Himmelpforten an- stehenden Termine öffentlich versteigert werden, wozu Kaufliebhaber mit dem Bemerken eingeladen werden, daß bei annehmbarem Gebote sofort der Zuschlag ertheilt werden foll. L Alle welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtlihe, fideicommissarishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, ihre Rechte in dem obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vor- zulegen, unter dem Rechtsnachtheile, daß für den sih niht Meldenden im Verhältniß zum neuen Er- werber das Ret verloren geht. Stade, den 6. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. IT. v. Zweh l.

[43745]

Specialkonkurs-Proklam.

Nachdem über das dem August Carl Johann Smidt gehörige, in Altona an der Holstenstraße Nr. 38/40 belegene und im Altonaisben Stadtbuche Vol, H. VII. Fol. 76, 76b., 77, 77b., 78, 78b., 80b. und 81 beschriebene Grbe in Folge des voll- stre@baren Zahlungsbefehls des Königlichen Amts- gerichts, Abtheilung III. e., zu Altona vom 12. Sep- tember 1882 und auf Antrag des klägerischen Sachwalters, Rechtsanwalts Jessen hierselbst , die Zwangsvollstredung im Wege des Spezial- Konkurses erkannt worden ist, so werden Alle und Jede, welche an dieses Erbe aus irgend einem rechtlichen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, mit alleiniger Ausnahme der proto- kollirten Gläubiger, hierdurch bei Vermeidung der Aus\{ließung von dieser Masse aufgefordert, folche binnen 6 Wochen nah der leßten Bekanntmacung dieses Proklams und spätestens

am 11. Dezember 1882, Mittags 12 Uhr, als dem peremtorishen Angabetermine, im unter- zeichneten Amtsgerichte, Auswärtige unter gehöriger Prokuraturbestellung , anzumelden und eine Abschrift der Anmeldung beizufügen.

Zum öffentlichen Verkaufe des beregten Erbes ist Termin

auf den 18, Dezember 1882 anberaumt worden, an welchem Tage, Vormittags 11 Uhr, die Kaufliebhaber ih im hiesigen Amts- geriht, Zimmer Nr. 24, einfinden wollen.

Die Verkaufsbedingungen können 14 Lage vor dem Termine in der E des unterzeichneten Amtsgerihts, Zimmer Nr. 25, eingeschen werden.

Altona, den 10. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung V.

(435% Bekanntmähung.

Durch Aus\ch{lußurtheil des hiesigen Amtsgerichts vom 21. September 1882 sind nachstehende Hypo- thekenurkunden für kraftlos erklärt:

1) Die S cenureunde über die im Grund- buche von Fürstenberg Band 7 Blatt 16 Abtheilung ITII. Nr. 4 aus der Urkunde vom 23. Januar 1856 für Meyer Dannenbaum zu Fürstenberg eingetragene Waarenkaufgeld- und Darlehnsforderung von 40 Tha- ler, welche dem Levi Funke zu Arnsberg cedirt ift.

2) Die Hypothekenurkunde über die im Grund- buche von Fürstenberg Band 7 Blatt 12 Abtheilung 1II, Nr. 10 aus der Urkunde vom 28, Februar 1872 für den Kaufmann Jacob Dannenbaum zu Fürsten- berg eingetragene Darlehns- und Waarenforderung von 49 Thalern 29 Sgr.

3) Die Hypothekenurkunde über die im Grund- buche von Bleiwacshe Band 8 Blatt 946 Abthei- lung IIT. Nr. 2 aus der Adjudikatoria vom 3. August 1859 und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 3, Oktober 1859 und 19, Juni 1860 für die Gemeinde Bleiwaesche eingetragene Kaufgeldrestforderung von 29 Thaler 8 Sgr. 6 Pf.

4) Die Hypothekenurkunde über die im Grund- buche von Fürstenbera Band 19 Blatt 6 Abtheilung III, Nr. 2 aus der Urkunde vom 7. Dezember 1836 für Salomon Rose zu Haaren eingetragene Dar- lehnsforderung von 41 Thalern 10 Sgr. 4 Pf.

5) Die Hypothekenurkunde über die im Grund- buche von Fürstenberg Band 18 Blatt 95 Abtheilung I!I, Nr. 1 aus der Urkunde vom 9, Januar 1840 bezw. 7. Juli 1841 für Meyer Dannenbaum zu Fürstenberg eingetragene Darlehnsforderung von 10 Thaler. }

6) Das Zweigdokument vom 16. April 1845 über 7 Thaler 12 Sgr., welche dem Forstfiskus von dem im Grundbuche von Haaren Band 11 Blatt 2808 für Wilhelm Wulf zu Haaren aus der Urkunde vom 17. Juli 1839 eingetragene Abfindung von 60 Thalern übereignet sind. : s

Ferner find durch Aus\{lußurtbeil von demselben Tage die unbenannten Inhaber oder sonstigen Prâä- tendenten mit ihren etwaigen Recbten auf die nah- stehenden Hypothekenposten ausges{lossen :

1) Die Post über die im Grundbuche von Meer- hof Band 9 Blatt 2630 Abtbeilung 111. _Nr. 3 aus der Urkunde vom 3. Januar 1843 für den Faktor Becker auf Sisterkamp eingetragene Dar- lehnsforderung von 160 Thalczcn,

2) Die Poft über die im Grundbuche von Meer- hoff Band 9 Blatt 2090 Abtheilung 111. Nr. 6 ein- getragene von Johana Linnemann în dem Rezesse vom 12, Juni 1833 wbernommene Verpflichtung, sämmtliche elterlidbe Sculten allein zu tilgen und die seinen Geschwistern Ferdinand, Conrad, Anton, Sophia, Agatha Linnemann in dem Nezesse zuge- theilten Parzellen von allen Hypotheken zu befreien.

a Die Post über die im Grundbuche von Wün- nen - Band 11. Bl. 18 Abth(l. 11]. Nr. 2 für den Hande êmann Salomon Rose zu Haaren eingetragene

udikatsforderung von 19 Thalern 16 Sgr. 9 e. nebst Zinsen aus dem in Sachen Salomon Rose gegen Vollbracht unterm 9, Januar 1845 erlassenen

ablungsbefeble. Fürstenberg, den 23, September 1882, Reg.-Bz, Minden

Königliches Amtsgericht.

[4374M

Durch am 28. September 1882 verkündetes Urtel ist die Hypothekenurkunde zu der im Gcundbuche von Endorf Band 3 Blatt 21 Abtheilung 11. Nr. 4 eingetragenen Post von 626 Thlr. 11 Sgr. 11 Pf. Rechnungsdefekte für die Pastor Shümersche Fa- milienftistung (Erkenntniß vom 17. August 1849 und PypolbelensGein vom 25. März 1850) für kraftlos ertlärt.

Balve, den 30. September 1882,

Königliches Amtsgericht.

43555] z In Sachen des Justizraths Haeusler hieselbst als General-Mandatars der Kinder des weiland Formers August Bense, Klägers, wider den Tischler Heinrich Gbeling hieselbst, Beklagten, wegen Hypothek-Kapi-- talszinsen, wird, nachdem auf Antrag des Klägers: die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen Grundstüdcks, als: :

das von dem am Hohenstiege belegenen, auf dem Situationsplane mir f., g., b., i. bezeichneten

getrennte, auf dem Situationsplane mit B M, L, E., D,, C., B. bezeichnete Theilgrundstück zu etwa

thorfeldmark Blatt 1. Nr. 79 südlich von der Kreuz- straße am Hohenstiege zu 2 a 18 qm sammt Ge=- bäude Nr. 3875 und übrigem Zubehör, insbesondere mit den zu Gunsten des vorbeshriebenen Theilgrund-

verbliebenen Parzelle in den B 5 und 6 des nota- riellen Vertrags vom 10. ai 1873 bestellten

Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 30. Sep- tember 1882 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 2. Oktober 1882 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 18. Januar 1883, Morgens 11 Uhr, ; vor Herzogl. Amtsgerichte hierselb Zimmer

biger die Hypothekenbriefe zu Überreichen haben. Braunschweig, den 6. Oktober 1882, Herzoglicbes Amtsgericht. V. von Münchhausen.

[43737] Bekanntmachung.

tember ds. Js. sind die unbekannten Berechtigten mit ihren Cigenihumsansprühen auf die Parzellen der Katastralgemeinde Nieheim : a, Flur 16 Nr. 255, eingetragen Band 1 Blatt 38 für Johann Wibbeke zu Nieheim, b. Flur 16 Nr. 276/2, eingetragen Band 6- Blatt 299 für Heinrih Grewe daselbst, c. Flur 16 Nr. 272/2, eingetragen Band L Blatt 59 für Ferdinand Wiechers daselbst, beziehentlih . Flur 6 Nr. 280, eingetragen Band 8 Blatt 432 ür Hans Albers daselbst . Flur 6 Nr. 284 und 285, eingetragen Band 8- Blatt 430 für Joachim Bungenstock und Hein- rich Rehermann daselbst, f. Flur 6 Nr. 290, eingetragen Band 8 Blait 431 für Tönnies Peine daselbst, und g. Flur 6 Nr. 336, eingetragen Band 8 Blatt 434. ür Elmerhaus Wiening dafelbst, ausges{lossen worden. Nieheim, am 30. September 1882. Königliches Amtsgericht.

[43596]

Auf den Antrag des Büdners Christian Friedrih Wilhelm Detert zu Temnick F. 5. 82 hat das Königliche Amtsgericht zu Nörenberg am 3. Oktober “ems dur {den Amtsrichter Niehoff für Recht er- annt:

1) die Hypothekenurkunde über 1500 M, eingetra- gen aus der Schuldurkunde vom 10. Oktober 1876 für den Gutsvorsteher Eduard Holzhüter zu Temnick im Grundbuhe Temnick Band I. Blatt 242 und Band Il, Blatt 109, Abthei- lung III. Nr. 3 resp. Nr. 1, der dem Eigen- thümer Christian Friedri Wilhelm Detert in Temnick gehörigen Grundstücke, gebildet aus dem Hypothekenbriefe und der Schuldurkunde von 10, Oktober 1876, wird für kraftlos erklärt, die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Gutsvorsteher Eduard Holzhüter zu Temnick zur Last gelegt. :

Königliches Amtsgericht.

[43595] Aufgcbotsverfahren. Verkündet am 7. Oktober 1882, gez. Behm, Gerichts\chreiber.

Im Namen des Königs!

Auf Antrag der Erben des zu Greifenberg ver- storbenen Rentiers Leopold Moßner erkennt das Königliche Amtsêgeriht zu Greifenberg i. P. durch den Amtsaerichtsrath Heck für Necht:

a, das Dokument über die für den Recbisanwalt

Krause aus dem Schiedsmannsvergleibe vom 12, April 1861 bei dem jeßt der Wittwe Prißlaff chôrigen Band I. Blatt 209 bis 216 des Häuser-Grundbuchs von Greifenberg in Abth. 11]. tr. 10 eingetragenen Gebührenforderung von 45 Thaler nebst 5% Zinsen, 13 Sgr. Exekutions- und 23 Sgr. Eintragungskosten, bebufs Neubildung des Dokuments,

. die notarielle Cessicn dieser Forderung, Seitens des Recbtsanwalts Krause auf den Rentier Leopold Moßner vom Jahre 1861 oder 1862,

werden für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen. laubigt:

endt, Gerihtss{hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[43614] Vermögensbeshlagnahme.

Dur Bejchluß der Strafkammer des Kgl. Land- eribis dahier vom 6. d. wurde in der Straf- ache gegen den ledigen Schaffucht Jakob Schäfer von Bergenweiler, O.A. Heidenheim, wegen {weren Diebstabls in Gemäßheit des $, 332 der R. St. P. O. das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Anaescbuldigten mit Bescblag belegt.

Ellwangen, den 10, Oktober 1882. Kal. A E uer,

Schäferschen Grundstücke zu 25 Ruthen 50 Fuß abs.

9 Ruthen 50 Fuß, nach der neuen Vermessung Hohes- stücís an der dem Zimmermann Wilhelm Schäfer- Brunnen- und Wegegerechtigkeiten zum Zwecke der-

Nr. 42 MENe t, in welchem die Hypothekgläus=-

Durch die Urtheile vom 19, beziehentlih 26. Sep--

ch Ras “E E E E I I S F Ee E T T E R E E

- T: L S