1882 / 241 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

® M Deffentlicher Nuzeiger. Interate nrhmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haajeustein & Vogler, G, L. Daube & Co., E, S&[lotte Vüttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoneecu-Burx ux.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Exvedition

K Inserate für den Deutschen Kei3- uns 4 des Dentschen Reihs-Anzeigers und Königlich |

LWeckbriefe uud Cutarearchauzz-Sunben. | 9. Ináratzielie Etablizaemente, Fabrikan Sabhastaticum, Anufgrehsants, Vorladu:ger| und Grozahandel. 6, derg!. | 6, Verechiedene Bekanntmachnugen.

L I, Preußischen Staats-Anzeigers: 3 Verkäufe, Vervachtaugen Submstiousn ete | 7. Literariache Anzeigen.

Berlin 83W., Wilhelm-Straße Nr. 82,

Verisoeung, Amortizgatios, Zioszahlung

1. e. w. von Sfeutlichen Papieren

S, Theatez-Anzeigen. Im der Böraen- | 9, Familien-Nachrichten. beilags. M

>

Steekbriefe nund Untersuchungs - Sachen.

Ste>brief. Gegen den unten beschriebenen Kauf- mann Hans Karl Max Weinberger, am 1. Sep- tember 1850 in Berlin geboren, welcher \ih ver- borgen hält, ist die Untersuchungshaft wegen wieder- bolter Unterschlagung in actis 84 6G. 2659. 82 J. IV d. 412. 82 verhängt. Es wird ersu<t, den- selben zu verhaften und in dos Untersuchungs-Ge- fängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.), den 11. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht L, Abth. 84. Beschreibung: Alter 32 Iahre, Größe 1,83 m, Statur kräftig, Haare dunkelblond, Stirn hoc, gewölbt, Schnurrbart hellblond, Baen- und Kinnkbart braun, Augenbrauen hellblond, Augen blau, Nase lang, Mund gewöhnli, Zähne unvollständig, Kinn oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuls<. Besondere Kennzeichen am linken äußeren Augen- winkel eine Narbe, unterm re<ten Auge einen hell- rothen Piel.

Stecbrief. Gegen den unten beschriebenen Com- mis Lefebre (Lefeber), welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen Unterschlagung in den Akten U. R. I. 9486. 82 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhungs-

efängniß zu Alt-Moabit 11/12 abzuliefern. Berlin,

[t-Moabit Nr. 11/12 NW., den 10. Oktober 1882. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Land- gerihte 1. Johl. Beschreibung: Größe 1,69 m, Statur unterseßt, Haare \{<warz, Stirn niedrig, Augenbrauen s{warz, Augen dunkel, Nase breit, Mund groß, aufgeworfene Lippen, Zähne gut, Kinn rund, Gesicht rund, Gesichtsfarbe gelb, Sprache G Besondere Kennzeichen : Negerhafte Gesihts-

ung.

[43751]

Ste>brief. Geaen den unten beschriebenen Arbeiter Richard Moriß Emií Douceur, welher sih verborgen hält, ist die Unatersuhungshaft wegen Diebstahls in den Akten I. I. d. 703/82 verhängt. Es wird ersu<t, denselben zu verhaften und in das Untersuungsgefängniß zu Berlin, Alt - Moabit Nr. 11/12, abzuliefern. Berlin, den 11. Oktober 1882, Königlide Staatsanwaltschaft. 1. Be- . srctonnge {lter 23 Jahre, Größe 1,50 m, Sta-

tur \{lank, Haare blond, Stirn niedrig, Bart kleiner blonder Swnurrbart, Augenbrauen blond, Augen biaugrau, Nase stumpf und di>, Mund ge- wöhnli<, Zähne vollständig, Kinn rund, Gesicht oval, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch.

[43759] Ste>brief.

Gegen den Wollausgeber und Hausbesitzer Josef Wietek aus Cudowa, jeßt angeblih in Ru- mänien, welcer flüctig ist, ist die Unktersubungshaft wegen wissentlihen Meineides verkängt. Es wird ersuht, denselben zu verhaften und in das Amts- eribtêgefängniß zu Lewin abzuliefern. Lewin, den d Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[43760 Stedcbrief ergeht hiermit gegen den flücbtigen, 18 Jahre alten Se>ler Anton Kröhu von Mergentheim wegen Diebstahls. Mergentheim, den 9. Oktober 1882, Königlicbes Amtsgericht. A.-R. Wolf.

Der hinter den Taglöhner Nicolans Börger aus Wahlershausen erlassene Ste>brief ist durch Ergreifung erledigt. Cassel, am 9. Oktober 1882. Königliche Staatsanwaltschaft. Wilhelmi.

Der binter den Schlo ertegrcing Carl John von Cassel erlassene Ste>brief ist dur< Ergreifung erledigt. Cassel, am 9. Oktober 1882, König- lihe Staatsanwaltschaft. Wilhelmi.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. - [43767] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte S un Hilgendorf, Alwine, geborene Kobrow, zu Greifswald, vertreten dur den Rechtéanwalt Berger zu Greifs" ald, hat gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Hermann Hilgen- dorf aus Greifswald, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen Ehescheidung geklagt und ladet den Reciistre zur weiteren mündlichen Verhandlung des

Rechtéstreits und eventuell zur Eideéleistung vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 18. Dezember 1882, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

te zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser ar der Ladung bekannt gemat.

reifswald, den 11, Oktober 1882.

Laa [ <, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts,

[43762] Oeffentliche Zustellun

Der B. Steßmann zu allenberg Aagt gegen den Arbeiter Heinri Ewald, früber in Diener wohn- baft, jeyt in Amerika, aus dem <ulds{cin vom 7, April 1882 mit dem Antrage auf Zablung von 43 M 05 A nebst 6% Zinsen seit 7. April 1882 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Medebach, zum Gerichtstage in Hallenb auf E R E

um L entliben Zustellun

Auêzug der Klage bekannt ny P

Kavser, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

43749] enen Buen Die Frau u

ustellung. tharina dolph, geb, Behr, zu burg, Gr. Bäergang 74, vertreten dur den e<tsaawolt Dr. Behrens, klagt gegen ihren Ebe-

mann, den Arbeiter Christian Jessen Nudolpb, un-

bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dera Antrage: dem Beklagten aufzuerlegen, binnen gerichts\eitig zu bestimmender Frist zur Klägerin zur Fortsetzung des ehelichen Lebens zurücßzukehren, unter der An- drohung, daß widrigenfalls der Beklagte für einen böslihen Verlasser erklärt und die Ehe vom Bande gescbieden werde, au< den Be- kTlagten in die Kosten des Rechtsstreits zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Lardgerichts zu Hamburg auf den 3. Januar 1883, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 12. Oktober 1882. A. W. Wegener, Gerichts\hreiber des Landgerichts zu Hamburg, Civilkammer IIL.

[43766] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäerweister J. G. Halin zu Hanau, vertreten dur< ven Rechtsanwalt Uth daselbst, klagt gegen den Adolf M orgenwe> von da, zur Zeit abwesend, unbekannt wo, aus einem Anfang August 1873 zu Hanau gegebenen, zu 5% verzinslichen Darlehen von zusammen 514,29 4 nebst 59/6 Zin- sen seit dem 6. August 1876 mit dem Antrage:

1) auf Verurtheilung des Verklagten zur Zah- lung dieser Schuld nebst Zinsen,

2) auf Verurtheilung in die Einwilligung zur Zurückgabe der vom Kläger unter dem 13, September 1882 in der Arrestsache hiesigen Königlichen Amtsgerichts Halin c./a. Morgen- we> hinterlegten, unter Nr. 46 des Verwah- rungsbucbes de 82 bei hiesigem Amtsgericht in vorläufige Verwahrung gegebenen Werth- papiere, als:

2 Kurhessis<he Prämienscheine zu je 40 Thalern Serie 5523 Nr. 138067 und Serie 6309 Nr. 157712, an den Kläger zu Händen dessen Vertreters, Rechtsanwalts Uth hier, auf Verurtheilung des Verklagten in die Kosten des Rechtsstreits, sowie zur Tragung der in der Arrestsache hiesigen Amtsgerichts Halin gegen Morgenwe> 6. 70, 82 entstandenen Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf den 5. Januar 1883, Morgens 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. „Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekar.nt gemacht. Hanau, den 9. Oktober 1882, Günther, als Gerichtsschreiber des fa caiAe Landgerichis, i, V.

Verkaufsanzeige nebst Edictalladung.

In Sachen des Auktionators Schneider zu Celle, Gläubigers,

[43781]

gegen den Handelsmann Kummer zu Celle, Sculdner, soll das Letterem gebörige, unter Nr. 109 an der Blumlage in Celle belegene, mit einem Wobn- hause und Holzstall in Fahwerk und einem Scbup- pen mit Bretterversblag bebaute Wohnwesen sammt Zubehör, namentli den dazu gehörigen sub Art. Nr, 557 der Grundsteuermutterrolle des Gerneinde- bezirks (elle Stadt mit 2 Ar 52 Qu.-Mtr. Flächeninhalt eingetragenen Grundgütern zwangsweise in dem na Vei R a iee d. reitag, den 8. Dezember d. J,, Morgeus 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näber-, lehn- re<tlie, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- bere<tigungen zu haben vermeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen unter dem Berwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundftü>s verloren gehe.

Celle, den 10. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. Mosengel.

Kaiserlicbes Landgeriht Straßburg.

[43771 Auszug. In chen der Sophie Selß, Ehefrau von Wil- Beide in Bischweiler

helm Pfrimmer, „Polzvänbler, Wohnend, Klägerin, vertreten dur<h Rechtéanwalt er, egen

a, deren genannten Ehemann, _

b. den Verwalter des über dessen Verm öffeneten Konkurses, General-Agent Krieg in Straßburg, Beklagte,

bat das Kaiserliche blaß vom I. Civilkammer, in u

en er- duard

Straßburg, dur< Beschluß vom 7. Oktober 1882 die zwischen Eheleuten Pfrimmer bestandeneGüter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt, die Parteien zur Autcinanderschung ihrer Vermögenêre<te vor den Notar Wunder in Bischheim verwiesen und den Beklagten TlGmines in die Kosten des Verfahrens verurtheilt.

In Gemäßheit des 8, 6 des Augiührungbgeseyes vom 8. Juli 1879 wird dieser Auszug hiermit be- fannt gemacht.

Pn den 7, Oktober 1882.

er dep SEeeile: eue.

E A 2 e Le L R E

[43753] Aufgebot.

Der Müller Joachim Friedri<h (genannt Friz) Altenburg, geb. am 27. März 1803 zu

endemark bei Werben, ist am 25. März 1881 auf dem Rittergute zu Altenzaun, ohne eine letztwillige Verfügung und ohne bekannte Erben hinterlassen zu haben, verstorben.

Etwanige Erben oder Erbes-Erben des Verstor- benen werden auf Antrag des Nachlaßpflegers, Herrn Gerichtsfecretair z. D. Schlunk von hier, aufgefor- dert, bis zu, spätestens aber in dem auf

den 17. September 1883, Mittags 12 Uhr, beim hiesigen Amtsgeriht, Zimmer Nr. 3, anbe- raumten Termin ihre Ansprüche \sriftli< oder per- fönli< anzumelden, mit der Verwarnung, daß der Nachlaß den sich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt wird und der sich später meldende Erbe alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesiters anzuerkennen \{huldig, weder Rechnungslegung no< Ersaß der Nußungen fordern und Herausgabe des noch Vorhandenen würde fordern dürfen.

Osterburg, den 28. September 1882.

Königliches Amtsgericht. I.

[43779]

In der Aufgebotssache des Regierungs- und Medizinal-Raths Dr. Fürth zu Arnsberg wird hier- mit zur öffentlihen Kenntniß gebra<t, daß das Verfahren beendet ist.

Arnsberg, 29. September 1882.

Königliches Amtsgericht,

[43770] T U Ina,

Katharina Ertle, zur Zeit in Mühlba< ih auf- hæltend, gewerblose Ehefrcu von Johann Wehrey, Bucwhalter, in (LFolmar, zur Zeit im Bezirks- gefängniß daselbst detinirt, vertreten dur Recbts- anwalt Ganser, klagt gegen ihren genannten Ebe- mann, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Gütergemeinschaft.

Zur mündlichen Vechandlung des Rechtsstreits vor der I. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Colmar ist Termin auf den 21, November 1882, Vormittags 9 Uhr, be-

stimmt. Der Londgerichts-Sekretär : Carl.

[43776] Bekanntmachung.

In der Dobson’schen Aufgebots\sache F. 1/82. hat das Königliche Amtsgericht zu Laasphe am 9. Okto- ber 1882 erkannt:

I. die Hypothekenurkunde über 150 Thlr. Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 7. Juli 1862 auf Grundstücke des August Heinri zu Feudingen Band 4 Blatt 170 des Grundbuchs von Feudingen am 5, September 1862 für die Wittwe des Hütteninspektors Dobson, Auguste, geb. Abresc, zu Neuwied, gebildet aus der Aus- fertigung der Urkunde vom 7. Juli 1862, dem Hypothekenschein vom 5. September 1862 und dem Eintragungsvermerke von demselben Tage,

wird für kraftlos erklärt. II. Die Kosten des Aufgebots werden dem Antrag- steller auferlegt.

[43739] _ Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts V. zu Eisleben sind Diejenigen, welche Eigea- thums- oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, Real- rechte an folgenden in der Gemarkung Polleben be- legenen Grundstücken:

1) Kartenblatt 3 Parzelle 72, im Schlage Litt. ee. Nr. .2, A>er von 86 a 80 qm mit 13,60 ÆA Reinertrag,

2) Kartenblatt 4 Parzelle 200, im Dorfe Nr. 115, Garten von 72 a 30 qm mit 19,81 M Reinertrag,

3) Kartenblatt 4 Parzelle 256, im Dorfe Nr. 102, Wiese von 1 ha 47 a 60 qm mit 19,10 A Reinertrag,

4) Kartenblatt 4 Parzelle 116, im Dorfe Nr. 1, Wiese von 39 a 10 qm mit 6,12 4A Rein- ertrag,

5) Kartenblatt 4 Parzel!e 120, im Gänsetümvel Nr. 1, Wiese von 2 a mit 0,32 M RNein- ertrag,

Kartenblatt 4 Parzelle 131, daselbst Nr. 6, Wiese von 18 a 10 qm mit 2,84 A Nein- ertrag,

Kartenblatt 4 Parzelle 141, im Schlage Litt, dd, Nr. 2, der Bo>égarten, Wiese von 21 a 50 qm mit 3,36 M Reinertrag, Kartenblatt 4 Parzelle 160, im Dorfe Nr. 74, Wiese von 24 a 50 qm mit 3,84 M Nein- ertrag,

9) Kartenblatt 4 Parzelle 250, daselbst Nr. 97, Garten von 38 ‘a 80 qm mit 6,08 (M Rein- ertrag,

Kartenblatt 10 Parzelle 49, daselbs Nr. 2, A>er von 47 a 50 qm mit 7,44 M Rein- ertrag,

Kartenblatt 4 Parzelle 140, im Swlage dd. Nr. 1, Wiese von 24 a 80 qm mit 3,88 M Reinertrag,

Kartenblatt 4 Parzelle 260, im Dorfe Nr. 105, A>er von 17 a 90 qm mit 2,10 M Reinertrag,

13) Kartenblatt 4 Parzelle 261, daselbs, Wiese

von 80 a 90 qm mit 12,68 A Reinertrag,

14) Kartenblatt 4 Parzelle 197, im Dorfe Nr. 114, Hofraum von 10 a 20 qm

gntnd zu machen haben, mit diesen ihren Ansprü- auf die vorbezeichneten Grundflü>ke ausge- \{lossen. Eisleben, den 6, Oktober 1882, S<mu>er Gerichtsschreiber des Königlichen Amtszerichts.

10)

11)

[43773] Bekanntmachung.

In öffentliber Sißung des Königlichen Amts- gerichts Tennftädt vom 30. September 1882 ist er- fannt worden :

es werden alle Diejenigen, welche si< mit ihren Ansprüchen an die in der Erbstößer’schen Kauf- gelderbelegungssahe von Freienbessingen ge- bildete Spezialmasse von 6,74 M, entfallen auf die für die Gebrüder Adolph und Trau- gott Ziegler zu Freienbessingen aus der Urkunde vom 13. Februar 1851 in Abtheilung I. sub 6 Bd. 12 art. 551 Amtsbezirk Tennstädt eingetragene Hypothek, niht gemeldet haben, mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und die Kosten des Veifahrens aus der Spezialmasse

entnommen.

Teunstädt, den 9. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. [43775]

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 5, d. Mts. is für Recht. erkannt : daß der Handelsgesellschaft Linke u. Ströfer in Halle a. S. ihre Ansprüche auf dem bei der Nachtragsvertheilung der Kaufgelder des. im Wege der nothwendigen Subhastation verkauften, dem Maschinen- Ingenieur Albert Florstcdt und dem Mechanikus Karl Berger zu Halle a. S. gehörig gewesenen, im Grundbuche von Halle a. S. Band 78 Blatt 2971, eingetra- genen Grundstücks, rücksihtli< der daselbst Abthei- lung III, Nr. 4 für die gedachte Handelsgesellschaft aus der Urkunde vom 25./28. September 1877 ein- getragenen Forderung von 10000 Æ zur Hebung gekommenen und zu einer Spezialmasse genommenen Betrages von 270,26 H vorzubehalten, alle unbe- kannten Interessenten dagegen mit ihren Ansprüchen auf die genannte Spezialmasse auszuschließen.

Halle a. S., den 8. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[43757] i

Wolf Cohn, cin Sohn des am 7. März 1849 hier verstorbenen Kaufmanns Moses Cohn und seiner Chefrau Rosa, zebr. Reis, am 6. August 1812 geboren reiste im Jahre 1845 nah Leipzig und ist seit dem verschollen.

Auf den Antrag des Kurators, Kaufmanns Otto Solmit, wird Wolf Cohn aufgefordert, in dem

auf den 10. Mai 1883,

Morgens 11 Uhr, u vor unterzeihnetem Gerichte Zimmer Nr. 27 angeseßten Termine zu erscheinen und sein Recht an dem bisher für ihn verwalteten Vermögen geltend zu machen, widrigenfalls er für todt erklärt und das Vermögen als Nachlaß behandelt werden wird.

Zugleich werden Alle, welche ein Erbrecht an den Nachlaß des Wolf Cohn zu haben glauben, auf- gefordert, solches spätestens im obbezeihneten Ter- mine anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls der Nachlaß, falls sih kein Erbe findet, für erbloses Gut erklärt, bei erfolgender Anmeldung den fi Legitimirenden ausgeantwortet werde, daß der nah dem Aus\{luß si<h Meldende und Legitimirende alle bis dahin über den Nachlaß getroffenen Verftigungen anzuerkeunen \{<uldig, au weder Rechnungsab- lage no< Ersaß der erhobenen Nußungen zu fordern, ‘ondern seine Ansprüche auf das zu bes{ränken habe, was von dem Nachlaß no< vorhanden.

Braunschweig, den 7, Oktober 1882.

Herzogliches Amtsgericht. 1X. L, Rabert.

[43759] g

Gr. Amtsgericht Loerrah. Nr. 18 782, Katha- rine Fischer, ledig, in Kleinhüningen, besitzt in Ge- markung Weil 17 Ar 91 Meter Aer auf der unteren Schanz neben Georg Slager und der Rheinstraße. Es werden auf Antrag derselben alle Diejenigen, welche an obengenanntem Grundstü> in den Grund- und Unterpfandsbüchern ni<t einge- traçene und au sonst nicht bekannte dingliche oder auf einem Stammguts- oder PatdrtenguMerdande bernhende Rechte zu haben glauben, aufgefordert ibre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf Samstag, 2. Dezember, 9 Uhr, bestimmten Auf- gebotstermine bei Vermeiden des Rechtsnachtheils anzumelden, daß die niht angemeldeten Ansprücbe für erloschen erflärt würden. Loerrah, 10. Oktober 1882, Der Gerichtsschreiber: Appel.

[43768]

Die Ebefrau des Wirths A bert Krey, Fran- ziéka, geb. Poßberg, ohne Geschäft zu Hilden wohn- haft, hat gegen ihren genannten, daselbst wohnen- den Ebemann bei der 1. Civilflammer des Königl. Landgerichts ¿u Düsseldorf Klage auf Gütertrennung erhoben und if hierzu Verhandlungstermin auf den

Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 9. Oktober 1882.

Steinhäuser, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

Für die Forstreviere Groß-S<{önebe> und Pechteich werden pro 1882/83 folgende Holzlizitationen, sämmt- li< an Mont»gen, von 10 Uhr Vormittags ab, im Gasthofe bei Wreh hierselbst abgehalten, und zwar :

ro 1882: am 6. und 20, November, am 4. und

8, Dezember; im Jahre 1883: am 8. und 22.

enua, am 5. und 19, Februar, am 5. und 19.

ärz, am 2, und 16, April, am 7. Mai, am 11. Juni, am 9, Juli, am 10. September, am $8. Oktober, am 5, und 19, November, am 3. und 17. Dezember. Groß-Schönebe>, den 11. Oktober 1882, Die Oberförster. (Unterschriften.)

Nedacteur : Riedel.

Berlin: Verlag der Expedition (Kessel) Dru>: W. Elsner.

Drei Beilagen (cins<ließli< Börsen-Beilage),

Sprache deuts<. Kleidung: braune Hose, \{<warzes

M 241.

‘anae

Berlin, Freitag,

K Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußisheu Staats-Anzeigers: Berlin 8W.,, Wilhelm-Straße Nr. 832, M,

1. Steckbriefe und Untereuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amoertisation, Zinszahlung

u. s, w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

den 13. Oktober

G2.

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6, Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen,

8, Theater-Auzeigen. | In der Börsen-

9, Familien-Nachrichten. beilage,

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Juvalidendank“, Nudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L, Danbe & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größerea

Annonucen-Bureaux. P

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

A UM e fn-Erueuxtang, Der gegen den Kauf- maun Emil Julius Adolf. Hilsher wegen Voll- \stre>ung einer neunmonatlichen Gefängnißstrafe in ‘den Akten J. II. B. 287 de 1881 rep. unter dem 11. März cr. erlassene Stectbrief wird hierdurch er- neuert. Berlin, den 29. September 1882. Staats- anwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht T.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Ar- beiter Hermann Pahlow, zu Malchow, Kreis Schlawe, am 16. Juni 1853 geboren, zuleßt bis zum 16. September c. zu Berlin, Kurstraße Nr. 7 bei Dertelt wohnhaft gewesen, welcher sich verborgen bält, ist die Untersuhungshaft wegen {weren Dieb- {tahls in den Akten IIL. J. 1381/82 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und an die Direktion des Königl. Untersubungsgefängnisses zu Berlin, ‘Alt-Moabit 11/12 abzuliefern. Berlin, den 6. Ofk- tober 1882. Der Untersuchungsrichter beim König- lichen Landgerichte Il. Beschreibung: Größe etwa 1,68 m, Statur mittel, Haare blond, Bart blonder Súbnurrbart, Gesicht länglih, Gesichtsfarbe blaß,

Jaquet und niedriger s{warzer Hut. Gestohlen find: H ein weißes und ein gestreiftes Hemd, 2) ein Hen laue Strümpfe, 3) ein Rohrsto>k, 4) ein aquet von Schafpelz.

Steckbrief. Gegen die unten beschriebene unver- ehelihte Anna Tietz is in den Akten U. R. I, ‘Nr. 718 de 1882 die Untersuchungshaft wegen Dieb- {tahls verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu ver- haften und an die Königliche Direktion des Unter- fuhung8gefängnisses zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 10. Oktober 1882. Der Untersucbungsrichter bei dem Königlichen Land- gerihte I. Bouvier. Beschreibung : Alter ca. 20 Jahre, Größe 1 m 63 bis 64 cm, Statur unter- Jept, Haare dunkelblond, Augenbrauen dunkelblond,

ugen dunkel, Nase etwas \tumpf, Mund etwas aufgeworfene Lippen, Zähne vollständig, Kinn Grube i as Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund, Sprache

eutsch.

Stre>brief. Gegen den unten beschricbenen Kauf- mann Franz Maaß, am 8. November 1857 in Berlin geboren, welcher flüchtig ist, ist die Unter- \suchungshaft wegen Betruges in actis 83, 6. 2655, 82 J. Illa. 448, 82, verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungs- Gefängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12 (NW.) abzuliefern. Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12. (NW.), den 10. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht 1, Abth. 83. Beschreibung: Alter 24 Jahre, Größe 1,75 m, Statur \{lant, Haare s{warz, Stirn médrig, Vollbart, Avgenbrauen {warz, Nase ge- wöhnli<, Mund gewöhnli, Zähne gut, Kinn \pit, Gesicht hager, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch, Berliner Dialekt, Besondere Kennzeichen: Sehr kurzsichlig, trägt beständig Pince-nez.

Ste>brief. Gegen den unten beschriebenen Ar- beiter Friedrich Seeger, zuleßt auf den Niesel- eldern bei Großbeeren beschäftigt gewesen, welcher ih verborgen hält, ift die Untersubungshaft wegen Körperverleßung in Gemeinschaft mit cinem Anderen in den Akten c./a. Tepper und Genossen 111. 9. 1644/82 verhängt. E3 wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchurg8gefängniß, Alt- Moabit Nr. 11/12, abzulicfern. Berlin, den 9. Ol- tober 1882, K3nialiches Landgericht 11, Der Unter- suungêrichter. Beschreibung: Derselbe ist ca. 30 Jahte alt und ca, 1 m 60 em groß, bat graue

aare, keinen Bart, keine besondere bobe Stirn und ist von nit starker Statur.

Der gegen die Arbeiterin unverchelihte Auguste Emilie Pauline Kaschke wegen Diebstahls in den Akten e/a. Berthold und Genossen 11l. 5, 1317/82 unter dem 26. August 1882 erlassene Ste>brief wird zurü>genommen. Berlin, den 9, Oktober 1882, Königliches Landgericht 11. Der Untersuchungösrichter.

[43540] i ¿

Die unter dem 22. März d. J. erlassene offene Requisition um StrafvoUstce>ung ist hinsichtlich des 2. Guymer erledigt, wird aber wegen des Arbeli- ters Carl Lehmann und des Formers Ludwig Beuhler in Erinnerung gebracht. Oranienburg, 9, Oktober 1882. Königliches Amttcericht.

Subhaftationen, gebote, Vor- ladungeu u. L,

[43744] Zwangsverkaufsanzeige und Aufgebot,

Aut Antrag des Nechnungtführers C. Fr. Book in S@leswig, Gläubigers, ist auf Grund cines voll- stre>baren Zahlungsdefehls vom 15. Juni d. J, wegen einer demselben zustehenden Zinsforderung von 36 M nebst Kosten, auf ein protokollirics Kapital von 720 #, in _das în der hiesigen Stadt im VIII Quartier Wb Nr. 153 belegene, verpfändete Wohngewese des Schuldners, des früheren Bäter- meisters Hans L - hierselb, vom unterzcich- neten Gericht die Zwangsvollstrekung angeordnet und Termin zum öffentlichen Verkauf auf

den 5, Dezember 1882, Bormittags 10 h

an hiesiger Gerichtsstelle anberaum

Das Verkaufsobjekt besteht aus Wohnhaus, in wel<hem Bäerei betrieben ist, mit Hofraum, Haus- garten und Stall, mit einem jährlichen Nußungs- werthe von 378 A.

Mit Ausnahme der protokollirten Gläubiger werden alle Diejenigen, welche dingliche Ansprüche, insbesondere au< na< dem Geseß vom 27. Mai 1873 als privilegirt anerkannte Forderungen an das qu. Wohngewese zu haben vermeinen, aufgefordert, solche unter Vorlegung der die Rechte begründenden Urkunden bis spätestens in dem angeseßten Verkl’aufs- termin bei Vermeidung des Rechtsnachtheils an- zumelden, daß im Nichtanmeldungsfalle der Aus- {luß dur< Urtheil erfolgen und das Verkaufsobjekt dem Käufer anspruchsfrei zugeschlagen werden wird.

Die Verkaufsbedingungen liegen 14 Tage vor dem Aan auf der hiesigen Gerichtsschreiberei zur Ein- 1ht aus.

Schleswig, den 19. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung Il.

(4081 Subhastationspatent.

Das der verehelichten Schneidermeister Rouvel, Anna, gebornen Duart, zu Grofßf--Ziethen, gehörige, zu Groß-Ziethen belegene, im Grundbuch von Groß-

iethen Band I. Blatt Nr. 41 verzeichnete Grund- tüd, bestehend aus einem Wohnhaus mit Hofraum, Garten, Stall und Sweune und cinem A>erstück vom Vorderplan 30, nebst Zubehör soll den 25. November 1882, Vormittags 10 Uhr, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urthcil über die Ertheilung des Zuschlags

den 28. November 1882, Mittags 12 Uhr, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k is zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flähenmaß von 56 a 20 gm mit einem Reinertrag von 4,80 M, und zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nußungëwerth von 45 H veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuhblattes, ingleihen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserer Gerichts- screiberci, Abtheilung I., einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung des Aus\{lusses spätestens bis zum Erlaß des Zuschlagkurtheils an- zumelden. i

Angermünde, den 18. September 1882,

Körigliches Amtsgericht.

[43719] Aufgebot.

Im Grundbu®We von Münster, Ueberwasser Band 7 Blatt 237 steht auf den Realitäten des Zimmermeisters Frenke zu Münster unter Nr. 1 der Abth. 111. ein Kaufgelderrest von 85 Thalern für den Kaufmann Judas Trautmann zu Münster ein- getragen. Die Post ift angeblih von dem früberen Eigenthlimec, dem Wirthe Wilbelm Schürhoff zu Münster bezahlt, das Hypothekendokument jedo angebli<h verloren gegangen. Der Eingangs ge- nannte jeßige Eigenthümer sowie die Wittwe des W. Scürboff als Rechtsnachfolgerin thres im Jahre 1880 verstorbenen Ehemannes baben das Aufgebot desselben beantragt. Demgemäß wird der Inhaber der Urkunde aufgefordert, seine Rechte B Vorlegung dexr Urkunde spätestens in dem auf den

22. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 39, anbe- beraumten Termine anzumelden, widrigenfalls die Hypothekenurkunde wird für kraftlos erklärt werden.

Münster, den 3, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I1V.

—_

[43725] Aufgehot.

Die Herzogliche Kammer, Direktion der Domänen, un Braunschweig, weldbe dur< Bescheinigung des biesi en Stadtmagistrats vom 25. September d. Js, glaubhaft gemacht hot, daß sie das Eigenthum des nachstehenden , in hiesiger Stadt belegenen, im Grundbu< no< nicht cingetragenen Grundstü>s: Das alte Amt* zu 35 a 40 qm erworben habe, hat das Aufgebotsverfahren beantragt.

Er werden daher alle Diejenigen, welhe cin Ret an diesem Grundstü> zu haben vermeinen, hierdur< öffentlih aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spâteslens in dem auf

Sonnuabeud, den 16, ember d, ZJs.,

h Morgens 10 Ühr, an hiesiger Gerichtéstelle anberaumten Termine an- ¡umelden, und zwar unter dem Rechtsnachtheile, daß nah E eser Frist die Herzoglicbe Kammer, Direktion Domänen, als Eigenthümerin des obgcdacbten Grundstücks im Grundbuche eingetra werden witd, und daß Derjenige, welcher die ibm obliegende Anmeldung unterläßt, scin Ret einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundstü> erworben hat, nicht mehr geltend maten kann.

Gandersheim, den 9. Oktober 1882

Herzogliches Amtsgericht. (gez) 9. un. Zur S laudigung :

remer, Gerichtsschreider.

———————

[35772] Das Königl. Amts3geri<t München UA., Abtheilung A. für Civilsachen, hat am 7. August 1882 folgendes

Aufgebot erlassen.

Es sind zu Verlust gegangen:

Eine Police der Lebensversicherungs-Aktiengesell- haft“ „Germania“ zu Stettin, d. d. 1. März 1865 Nr. 108 448, wodur dieselbe dem Schlofsermeister Gottfried Luß zu München die Summe von 1000 Gulden, zahlbar na< seinem Tode an dessen Chegattin Maria Luß, geb. Kettner (8. 14 der allge- meinen Pol.-Bedingungen) versichert hat; ferner

eine Police derselben Gesellschaft, d. d. 1. März 1865 Nr. 108 447, wodur< sie der Bu Maria Luß, geb. Kettner, in München, die Summe von 1 Gulden, zahlbar nah deren Tod an ihren Ehe- mann, Schlo\sermeifter Gottfried Lutz allda ($8. 14 der allgemeinzn Pol.-Bedingungen) versichert hat.

Auf Antrag des k. Advokaten Weigl dahier als bevollmächtigten Vertreters des Hafnermeisters Josef Braeu in München, welchem diese 2 Policen von Seite der Luß*’schen Eheleute zur Sicherheit für eine Forderung desselben verpfändet worden, nah- mals aber zu Verlust gegangen sind, ergeht daber an den Inhaber die Aufforverung, svätestens im Aufgebotstermin :

26. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, ; seine Nechte bei hiesigem Gerichte im Geschäfts- zimmer Nr. 19/1 anzumelden und die 2 Policen vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde.

München, den 8. August 1882,

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\c<reiber :

Hagenaucr.

143608] Aufgebot.

Auf Antrag des Peter Zahn und Conforten in Uffhofen werden alle Diejenigen, welhe Ansprüche an die in dem Grundbuche der Gemeinde Uffhofen no< nicht eingetragenen Grundstücke, welche in dem vorgelegten Meßbriefe, welher auf Großh. Gerichts- {reiberei zur Einsicht offen liegt, aufgeführt sind, wie folgt: s

Gemorkung Uffhofen

3 zu Flur 2 Nr. 69 Fa Ee und zu Flur 3

Nr. 139/100 216 Gewann re{<ts am Geisterweg, an der Geistermühle, zwischen den Bächen und an der Trotmühßle zu haben glc.uben, aufgefordert, dieselben unter dem Rechtsnachtheile der Anerkennung der Ersitzung Seitens des Zahn und Cons. spätestens in dem hiermit be- stimmten Aufgebotstermine Donnerstag, ven 21. De- zember 1882, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anzumelden. Alzey, den 1C. Oktober 1882, Grcßh. Hess. Amtsgericht. atz. Dr. Metler, Amtsrichter. Für richtige Abschrift : Page, Gerichtsschreiber.

[42385]

Die Ebefrau des Gastwirths Ernst Friedrichs, Wilhelmine, geb. Rakebrandt, aus Esebe> hat eid- li erbârtet, daß eine dem A>kermann Christ. Hampe in (sebe>, wegen einer ihm zu leistenden Rente, am 26, Mai 1879 errichtete notarielle Urkunde mit der beigefügten Hypothek - Jngro ations - Bescheinigung vom 28. Mai 1879 verloren gegangen, und hat da- her die Mortifikation dieser Urkunde dur< Aufgebot beantragt. L

Nachdem gerichtsseitig diesem Antrage Statt ge- geben ist, so werden Alle, welche in Betreff dieser Urkunde Rechte beanspruchen, aufgefordert, diese Rechte bis pn

D ensag, 12. Dezember 1882, orgens 10 Uhr, so gewiß anzumelden, als wiorigenfalls die vermißte Urkunde hinsihtlih des s nicht meldenden Jn- habers derselben für ungültig und wirkungtlos erklärt werden soll.

Göttingen, den 4. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. 11. Wagemann. [43575]

Die Gesellshaft „Erholung* biér, vertreten dur den Rechtsanwalt Mey hier, klagt gegen den früheren Kastellan Carl Scbwarz, bisher zu Bielefeld, jetzt unbekannten Aufenthalts, aus dem Vertrage vom 18, Januar d. J. aus Abrechnung, beantragt: den- selben zur Zablung von 200 M zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet denselben zur Verbandlung der Sache vor das hiesige Amtsgericht, Abth. 1V. a., auf den 27. November d. ZJ., Bormittags 9 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzua bekannt gemact.

Bielefeld, den 9. Oktober 1882.

Der Gerichtsschreiber deo - r Amtsgerichts, 1V. a. : reiiag.

43567

[ Salzun en, Von dem Colon Hellemann Nr. 6 L usen ift das Ausgebotsverfahren zum der Kraftloserklärung folgender, angeblich ab-

den gekommener Urkunden : 1) über cine unter dem 9, November 1877 ausge- n ünd am 10, November 6j. auf die Stätte ge Nr. 46 der Bauershaft Lo>hausen,

Vinnen und Uebbentrup ingrossirte Darlehns- forderung im Betrage von 2397 4,

2) über eine unter dem 9. November 1877 ausae- stellte und am 10. November ej. auf die Stätte LTappe Nr. 47 daselbst ingrossirte Darlehns- forderung im Betrage von 3423 46,

beantragt. Diesem Antrage ist stattgegeben und Aufgebotstermin auf Grenas, den 20. April 1883, orgens 1

0 Uhr, bestimmt.

Die Inhaber der fraglichen Urkunden haben \päte- stens in diesem Termine ihre Rechte bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Salzuflen, den 7. Oktober 1882.

Fürstliches Amtsgericht. T. Beglaubigt : . Ortmann, Gerichtsschreiber k. A.

[43566] Salzuflen. Von der Verwaltung der Spar- fasse hierselbst ist das Aufgebotsverfahren zum wee der Kraftloserklärung der verloren gegangenen ypotheken-Urkunde über ein für den Einlieger Wil- elm Riesenberg zu Wülfer am 14. Januar 1876 auf die Stätte Be>kmann Nr. 32 der Bauerschaft Werl und Aspe ingrossirtes Darlehn von 300 4, welhe Forderung die Sparkasse hierselb dur Cession vom 3. Februar 1882 als Gläubigerin er- worben hat, beantragt. Diesem Antrage ist statt- gegeben und Aufgebotstermin auf Donuerstag, den 19. April 1883, i Meorgens 10 Uhr,

bestimmt.

Der Inhaber der fraglichen Urkunde hat \pätestens in diesem Termine seine Rechte bei dem unterzeich- neten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Salzufletrt, den 7. Oktober 1882,

Fürstliches Amtsgericht. I. Beglaubigt : . Ortmann, Gerichtsschreiber k. A.

[43735] i

Am 28. September 1882 ist vom unterfertigten Gerichte Aus\<{lußurtel erlassen betreffs der im Grundbuce von Hagen Band I. Blatt 52 Abthei- lung III, Nr. 1 für Peter Robe in Hagen aus der gerihtlihen Urkunde vvm 28. Juli 1831 einge- tragenen Hvpothekenpost von 76 Lhlr. 27 Sgr. 8 4.

Balve, den 29. September 1882,

Königliches Amtsgericht.

[43738] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts bier vom 5, Oktober 1882 sind alle Die- jenigen, wel<e auf folgende Hypothekenposten :

1) 80 Thaler rüdständiae Kaufgelder des Häus- lers Gottlob Weise und dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geb. Jaeger, in Hornburg aus dem Kaufvertrage vom 20. Dezember 1841, eingetragen zufolge Verfügung vom 4. Fe- brucr 1842 im Brundinds von Hornburg Band I. Nr. 66 pag. 391 und übertragen auf Band I. Art. 50 und Band 11. Art. 51 des Grundbu<hs von Hornburg;

150 Thaler Darleha des Andreas Do>born zu Raedern aus der Verschreibung vom 7. Januar 1882, eingetragen zufolge Ver- fügung vom 26, e L im Grundbuche von Stedten Band 11. Artikel Nr. 50 Abth, 111.

Le J Recbte geltend zu machen haben, mit denselben aus- ges{lofsen. Eisleben, den 6, Oktober 1882. 4 Gerichtéschreiberei 11 “R Amttgericht8. V. ner.

D E

[43720] Im Namen des Königs !

In der MUNv [Nen Aufgebotssache F. 2/82 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Cremmen durch den Amtsrichter Vollgold,

da 2c. ür Recht: :

1) der Ghausscegeld-Erheber Gustav Adolf S{ulz zu Schwante und event, dessen Rechtsnachfolger werden mit ihcen Ansprüchen auf die Hypo- tbekenpost von 45 Thlr. = 135 K, auf dem Band 11, Bl. Nr. 71 des Grundbuchs von Vehlefanz verzeichneten, dem Arbeiter Julius Netzband zu Veblefanz gehörigen Grundstüc>te in Abth. I]. Nr. 1 tingerragen ursvyrünglih für den minorennen Carl Heiorih Pritschoro

3, at ee Sande m CEEUE

umgeschrieben auf Grund der Cestionsurckunde

vom 4, Februar 1861 auf den Chausseegeld-

Einnehmer Gustav Adolf Sulz zu Schwante, hiermit ausgeschlossen

2) die Kosten des Aufgeboitverfabrens werden dem

Extrahenten T <ow auferlegt.

Köniali Amtsgericht. gez. Vollgold. Verkündet am 19. Scpteinber 1882,