1882 / 245 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

arme emaz ermit dci 2 M e pin Ä

[44299] Oeffentliche Zustellung. i

Die verebelichte Pauline Richter in Jauca, Klà- gerin, vertreten dur den Justizrath Lorenz in Zeitz, Elagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit leben- den Ebemann, den früheren Briefträger Hermann Richter aus Hobeamölsea, Beklagten, wegen Ede- scheidung mit dem Antrage, das zwischen den Par- teien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erac- ten und ladet den Beklagten mit Bezug auf die Ladung vom 4. Mai 1882 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- Tammer des Königlichen Landgerichts zu Naum- burg a. S. auf j den 13. Februar 1883, Vormittags 94 Uhe, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. S., den 9. Oktober 1882,

i Rats, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44306] Oeffentliche Zusteuung.

Der Peter Schneider zu Niederkleen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rosenberg in Gießen, klagt gegen den Georg Nachtigall zu Münzenberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Darleßen vom 25. Juni 1879, verzinslih zu 5 9%/ und rüczahlbar nach einvierteljähriger Kündigung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1800 M. nebft 59/6 Zinsen vom 25. Junt 1879 und in die Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Größherzoglihen Land- gerichts zu Gießen auf Mittwoch, den 19, Januar 1883, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 11, Oktober 1882.

Engel, Hülfs-Gerichts\chreibex des Großherzogl. Landgerichts.

[44301] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier J. Kaßzke zu Landsberg a./W,, ver- treten durch den Justizrath Hünke hierselbst, klagt gegen den Landwirth Carl Kniehase, Sohn des Nentiers Carl Kniehase zu Zechin, zur Zeit unbe- kaynten Aufenthalts, aus den rechtskräftigen Urtheilen des vormaligen Königlichen Kreisgerichts zu Cüstrin vom 18. November 1873 und 29. Juli 1873 mit dem. Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 3620,65 F nebst 6% Zinsen von 600 Æ seit 3. November 1872, 5% Zinsen von 2700 M seit dem 30. August 1872, sowie 6% Zinsen von 291,65 A scit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Frankfurt a./O. auf

,_ den 5. März 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a./O., den 11. Oktober 1882.

Heese, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[44305] Oeffentliche Zustellung. Der Justizrath Pancke zu Thorn klagt gegen 1) den Inspektor Wilhelm Baumann in Polen, unbekannten Wohnorts, 2) den Fleisher August Baumann in Pommern, unbekannten Wohnorts, 3) den Oberkellner Herrmann Baumann, unbe- kannten Wohnorts, als Erben des Rentiers Heinriß Baumann in Cellenczvn, wegen 47 M 10 Gebühren und Auslagen für die Vertretung des Erblassers, als Bevollmächtigter in den Prozessen 1) Baumann e/a. Zimmermann, C, 218/80, 2) Baumann e/a, Zink, C. 203/80, mit dem Antrage auf Verurtbeilung der Beklagten als Erben des Rentier Heinriß Baumann zur Zahs lung von 47 4 10 „S$ und Erklärung des Urtheils für vorläufig vollstre@bar, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlicbe Amtsgeribt zu Thorn auf den 9, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 4, Oktober 1882, E Zurkalowski, Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts,

[44302] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma H. A. Köbler's Söhne zu Altenburg, vertreten dur den Rechtéanwalt Zumpe in Dres- den, klagt gegen den Sattlermeister Bernhard Kunze, früber in Dresden, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen Kauspreises für im Jahre 1881 gelieferte Waaren, mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zablung von 288 „4 2 4 nebst 6 % Zinsen von 167 M 65 A4 seit S. Juli 1881, von 100 M 25 4 seit 9, August 1881 und von 21 M seit 24, August 1881 duc vorläufig vollstreckbares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgerichts zu Dresden, Landhauésftraße Nr. 11, IL Etage, links auf den 29, Dezember ÍS82, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Dresden, am 14, Oktober 1882

Hendel, Gerichteschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44303] Oeffentliche Zustellu Der Bäckermeister Ferdinand Scbeaidt in Sorau, verireten durch den Rebttanwalt Neumann bier, klagt gegen den Tuchfabrikanten Emanuel Sc@ubert aus Sorau, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung ron 70,63 „M rüdckständiger 59/, len pro 111. und 1V, Quartal 1881 und L. und « Quartal 1882 von 1650 M aus dem Sébuld- deine vom 4, Januar 1880. mit dem Antrage, den agten zur Zablung von 70,63 M wm verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Sorau auf den 6. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. IV. Die öffentliche ZusteDung ist bewilligt und wird zu Ds Zweckte dieser Auszug der Klage bekannt ge-

ma Sorau, den 27. September 1882. Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts 1V. Guischard.

[44300] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Seilermeister Gustav Wagner zu Görlitz flagt gegen den Restaurateur Ernst Hilgenfeld, früher zu Görliß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückftändiger Gesäfts- und Wohnung3miethe für die Zeit vom 1. Juli 1879 bis 24 “Februar 1880 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zah- lung eines Theilbetrages von 200 Æ und Huf- erlegung der Prozeßkosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Görlitz, Postplay 18, Zimmer Nr. 60, auf den 15. Dezember 1882, ear Ins 9 Uhr. ¿uy Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der E bekannt gemacht.

ühn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44317] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeitsmann Carl Schellschläger zu Braun- schweia, vertreten durch den Rechtsanwalt Wolff daselbst, klagt gegen seine Chefrau, Marie, geb. König, unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande na, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die III. Civil- kammer des Herzoglichen Landgeriht3 zu Braun- schweig auf den 10. Mee 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. / A. Oelmann, Gerihtêschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[44285] Aufgebot. : Folgende Urkunden :

T. Die Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse zu Berlin, nämlich:

a. Nr. 112390 über 44 ÆM 93 „3, lautend auf

den Namen Minna Wolff,

b. Nr. 146506 über 55 4 88 4, lautend auf

den Namen des Hausdieners Gustav Scholz,

c. Nr. 121355 über 124 Æ 29 4, lautend auf

den Namen des Arbeiters Karl Schaeter,

d. Nr. 161667 über 318 H, lautend auf den

Namen des Stations-Assistenten Wilbelm

. Wagner,

e, Nr. 69879 über 730 4 62 4, lautend auf den

Namen des Feuerwehrmanns Robert Münzberg;

IT, der von der Königlichen Dan tkafse zu Berlin unterm 17. Juni 1872 ausgestellte Kautions- Cmpfangschein über eine von dem Dienstmann Friedrich Wilhelm Scenk niedergelegte 34 9/4 Ber- liner Stadt-Obligation über 75 6;

II7. der von der Direktion der Berlinischen Lebensversicherungsgesellshaft unterm ch2, Juli 1861 ausgestellte Versiherungs\{ein Nr“ 18623 über 1000 Thaler, welbe nach dem Tode des Königlichen Baumeisters Ludwig Roh Sydow zu Ostrowo von der genannten Gesellschaft an den Inhaber dieses Scheins gezahlt worden,

ind angebli abhanden gekommen und ist das

Aufgebot derselben von den oben erwähnten

Interessenten, bezüglich des Versicherungs\scheins

von den beiden Vormündern der Sydow'schen Minorennen beantragt worden.

…_ Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, patestens in dem auf

den 21. Mai 1883, Vormittags 104 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstraße 58 hierselbst, im Saal 21, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 29. September 1882, Königliches Amtsgericht 1, Abtbeilung 55,

[44297] i Aufgebot, Der Gastwirth Peter Schulz in Pelplin hat das Aufgebot des dem Landbriefträger Joseph Goräki zu Hohenstein an der in Abtbeilung 111]. unter Nr. 4 des Grundbuchs des Königlichen Amtsgerichts zu Dirschau von Pelplin Nr. 20 für die ses Ge- [{chwiñter Joseph, Bernhard, Anna, Johann, Agathe und Ludwike Agnes Gorski eingetragenen, zu fünf Prozent verzinslichen Erbtheilsforderung von 415 Thlr. o Sgr. 6 Pf, zustehenden Antbeils im Betrage von 69 Thlr. 5 Sgr. 11 Pf. aleid 207 M 60 4 nebst Zinsen beantragt, Der Eigenthümer dieser anthei- ligen Hypothekenforderung wird aufgefordert, \pä- testens în dem auf den 17, Zannar 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Äuf- gebotstermine seine Rezte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird und der Antheil des Joseph Gorski an dieser Hypothekenpost für [ôs{hbar erklärt wird. Dirschan, den 7. Oktober 1882

Königliches Amtsgericht.

[43790] Aufgebot,

Folgende, in der Gemarkung Dalsbeim (Rhein-

besen) gelegene, aber bisher obne Angabe eines Be-

sizers in das Grundbu eingetragene Straßen-

parzellen! Flur 1. Nr. 449 e, 111./201 b., VIL 290b.,

VI11./312b. und X1./145b, sollen auf den Namen

eDas Großherzogthum“ „Landeteigenthum* über-

schrieben werden.

G8 werden nunmehr olle Diejenigen, welche An-

prüche auf die Cen Straßenparzellen Eu nen glauben, aufgefordert, um so gewisser ,

E auf 1 G | tt , den 13. Dezember 1882,

E : ormittags 9 Uhr,

in öffentlicher Siyung des unterzeichneten Gerichts

anberaumten Aufgebotktermin ihre Ansprüche und

uad ladet den Beklagten ¡zur mündlichen Verhandlung

Necbte anzumelden, als fie ansonfien von dem Retbis-

[44292] Amtsgeriht Hamb

Schünemann, des Johannes Gerhardus Zhaen Wittwe, für sich und als Vormünderin ihrer un- mündigen Kinder : 1) Johanna Bernhardine Marie, 2) Syke Caroline Helene Pauline, 3) Bernhard

Senior Dr. „Carl Georg Hirsche und Dr. Georg Andreas Weiß, sämmtlich vertreten durch den Rechts-

anwalt Dr. J. Cohen, wird cin Aufgebot dahin er- lassen:

tionsverzeiniß erfolgen wird. Pfeddersheim, den 11. Oktober 1882. Großberzogl. Hess. Amtsgericht. (gez.) Dr. Kepplinger. Zur Ema: orn, Gerichtsschreiber.

[44312]

Termin auf den 9, November 1882, Bormittags 11 Uhr,

und Konkurse, niedergelegt sein. Parchim, den 16. Oktober 1882. Günther,

Schwerins{es Amtsgerichts.

[44321]

am 15. März d. I. zahlbaren, von Frit Liebetruth acceptirten und bei Friß Liebetruth in Leipzig, Thalstr. 31 domizilirten, mit dem Namen des Aus- stellers noch nit versehenen und von Blankenburg in Thüringen datirten beiden Prima-Wecsel über 614 Æ 95 A und 383 M deutscer Reichswährung find durch Erkenntniß vom 12. Oktober 1882 für kraftlos erklärt worden. Leipzig, am 14. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung IT. Steinberger.

[44308] i

Auf den Antrag der Ebefrau des Generalkonsuls Manoel da Cosla, Ida, geborene Schelle, zu Lissa- bon, vertreten durch den Justizrath Reuter zu Hörter, werden der Wilhelm Emil Theodor Philipp Schelle aus Höxter, geboren am 14, Mai 1841, von welchem seit dem Jahre 1863 keine Nachricht eingegangen ist, sowie die unbekannten Erben und Rechtsnachfolger desselben hierdurch aufgefordert, ne He 9 Monaten, spätestens aber in dem auf den

2. August 1883, 10 Uhr Vormittags,

an hiesiger Gerichtsstelle, Terminszimmer I1./11L., an- beraumten Termine \{riftlich oder persönli zu melden, widrigenfalls der Verschollene für todt er- klärt werden wird.

Höxter, den 19. Oktober 1882.

Königliches Amts8gericßt,

[44311]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem W. Neumann früher gehörigen Erb- und Lehn- fruggehöftes Nr. 25 zu Marnit, ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung Über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Ver- theisung Termin auf Diensiag, den 31. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. 0

Der Theilungëplan und die Rechnung des Se- guesiers werden vom 23. Oktober d. J. an zur Ein- ibt der Betheiligten auf der Gerichts\chreiberei niedergelegt sein.

Parchim, den 12. Oktober 1882. Burmeister, Gerichtsschreiber.

[44291] Amtsgeriht Hamburg.

Auf Antrag der Ehefrau Emilie Christine S{u- mann, geb. Jepson, im Beistande ihres Ehemannes Ernst Gottwald Theodor Schumann, und der Ebe- frau Jenny, geb. Jepson, im Beistande ibres Ehe- mannes Franz Adolph Minck, sowie von Hermann Thomas Jepson, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welhe an den ausweise Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 13, September

1882 Seitens der Antragsteller retzeitig wit

der Rechtsrooblthat des Inventars angetretenen

Nawlaß des am 12, August 1882 bieselbst

verstorbenen Edmund Albert Jepson, Mit-

inhabers der Firma Hahn & Jepson, Ansprüche und Forderungen zu baben vermeinen, biemit aufgefordert werden, solhe Ansprüche und For- derungen spätestens in dem auf

Moutag, 11, Dezember 1882, 10 Uhr B.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten

Amttgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer

Nr. 14, anzumelden und zwar Auswärtige

unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs-

bevollmächtigten, unter dem Recbtsnachtheile, daß die niht angemeldeten Ansprücbe und For- derungen gegen die Benefizialerben nicht gel- tend gemacht werden können. Hamburg, den 11, Oktober 1882. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung Ax, Zur Beglaubigung : Momberg, Dr... Gerichts-Sekretär.

urßg. Auf Antrag von Selma Pauline Albertine, geb. berhard und 4) Johannes Ihnen mit den Assistenten

daß Alle, welhe an den ausweise Beschluß des Amtsgerichts Hamburg rom 13, September 1882, Seitens der Aatragsteller rehtzcitig mit der Nechttwoblthat des Inventars angetretenen Naddlaß; des am 11. August 1882 hierselbst ver- florbenen Schiffömaklers Johannes Gerbardus

nahtheil der Anerkennung der Erfitzung getroffen

werden und der entsprebende Eintrag in das Muta-

In Sacken, betreffend die Zwangsversteigerung der Freude’schen Häuslerei Nr. 5 zu Domsühl hat das Großherzogliche Amtsgericht zur Abnahme der Recnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung

bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 1. November 1882 an zur Eincht der Betheiligten auf der Gerichts- schreiberei, Abtheilung für Zwangsvollstreckungen

F. | Gerichts\chreiber des Großherzoglich Mecklenburg-

Die unter dem 15, November v. J. ausgestellten.

der Verstorbene gewesen ift, Ansprüche und For- derungen zu haben vermeinen, hiemit aufgefor- dert werden, soihe Ansprüche und Forderungen spätestens in dem auf Montag, 18. Dezember 1882, 0 Uhr B.-M., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, anzumelden und zwar Aug- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zus stellungsbevollmächtigten unter dem Rects- nachtheile, daß die niht angemeldeten Ansprüche und Forderungen gegen die Benefizialerben nicht geltend gemacht werden können. Hamburg, den 16. Oktober 1882. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung ALL. Zur Beglaubigung : Go bera: Dr... Gerichts-Sekretär.

[44293] Amts3geriht Hamburg.

Auf Antrag von Carl Diederih Emil Ebel, ver- treten dur den Rechtsanwalt Dr. Stavenüter und von Frau Catharina Margaretha Ebel, geb. Meh- rens, verwittwete Hinz, vertreten durh den Rechts» anwalt Dr. Wehl, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, welche der Aufhebung . der zwischen den durch Erkenntniß des hiesigen Landgerichts vom 14, Juli 1882 von Tish und Bett ge- trennten obgenannten Gheleuten bestandenen ehelichen Gütergemeinschaft widersprechen wollen, sowie Alle, welche an beide Antragsteller oder @an einen von ihnen Ansprüche und Forderungen, deren Befriedigung sie aus dem früheren ehe- lien Sawmtgut sichern wollen, zu baben vermeinen, hiermit aufgefordert werden, folche Forderungen, An- und Widersprüche spätestens. in dem auf Montag, 4, Dezember 1882, / 107 Uhr B.-M,,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeiGneten Amtsgerit, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 25, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung cines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\chlußes und unter dem Hinweis darauf, daß Diejenigen, welche künftig mit einem oder dem andern der Antragsteller kontrahiren, sh hinsichtlich der aus solchen Kontrakten ergebenden Forde- au lediglih an ihre Kontrahenten zu halten zaben.

Hamburg, den 14. Oktober 1882.

Das Amt3gericht Hamburg. Civil-Abthcilnung Ux. Zur Beglaubigung: Romberg, Dx., Gerichts-Sekretär. [44294] Amts3geriht Hamburg.

Auf Anirag des Kaufmanns Ludwig Victor Wil- helm Schul, vertreten durh die Rechtsanwälte Dres, J. und A. Wolffson, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

vaß Alle, welGe an den Nablaß des am 2. September 1882 hierselbst verstorbenen Jo- hann Christian Bernhard Schulß Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder dem alleinigen Ecbrehte des Antragstellers als Bruder des Erblassers widersprehen wollen, biermit aufgefordert werden, solde An- und Widersprüche - \pätestens in dem auf Sonnabend, 16. Dezember 1882, 10 Uhr V.-M,.,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Ir. 1, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- Ugten bei Strafe des Aus\{lu}ses.

Hamburg, den 12, Oktober 1882,

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VL. Zur Beglaubigung: Romberg, Dr-., Gericyts-Sekretär.

[44295] Amtsgericht Hamburg,

Auf Antrag von Pr. J. Nathan, Elsas und Selig- mann und Dr. W. Heilbuth als Kuratoren der Fallitmasse von Henry Heimann wird ein Aufgebot dabin erlassen :

daß Alle, welche an die Fallitmasse von Henry

Heimann Ansprüce und Forderungen zu haben

vermeinen, mit Ausnahme der bereits zu den

Fallitalten angemeldeten Gläubiger biemit auf-

gefordert werden, solche Ansprücbe und For-

derungen spätestens in dem auf M 11, Dezember 1882, 0 Uhr V.-M,,

andveraumten Aufgebotstermin im unterzeih-

neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zim-

mer Nr. 14, anzumelden und zwar Augs- wärtige unter Bestellung eines biesigen Zu- stellungêbevollmäcbtigten bei Strafe des

Ausschlusses von der Fallitmasse.

Fan, den 11, ep 1882, as Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung I, Zur Beglaubigung: Romberg, Dr. Gerichts - Sekretär.

[44289]

Die Wittwe des Kothsassen Heinr. Borchers zu

Lehndorf für sich und als Vormünderin ibres Sobnes bat das Aufgebot der von der Direktion der Aktien- Zuckerfabrik Eichthal am 1. November 1865 auf den Namen des Kotbsassen Heinrih Borchers in Lehndorf unter den Nummern 70, 71, 72 und 73 auêgefertigten Aktien der Zuckerfabrik Eichthal je über 100 Thlr. nebst den zu diesen Aktien für die Jahre 1882 bis 1887 ausgegebenen, mit dem Folium

des Altienbubs versehenen Dividendenscheinen dbe- antragt.

Die Jubaber dieser Urkunden werden aufgefordert,

spätestens in dem auf

deu 3, Februar 1887, Morgens 11 Uhr,

vor Perzoalicbem Amtsgerichte Zimmer Nr. 27 angesetten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diese Urkunden für kraftlos erflärt werden.

Braunschweig, den 13, Oktober 1882.

Ihnen, intbesondere au an die Schiffsmakler- Firma J. G. Ihnen, derea alleiniger Znhaber

Perzogliches Amtsgericht, 1X,

Oeffeutliche Ladung. E chdem Iosef Breitung aus Déllbach die Ein- g des auf den Namen von demselben und Ebefrau Anna Margaretha, geb. Helferic, Gemarkung von Nothemann be- Grundstüds C. 59 im Steinboren 28 a 28 qm 8 auf denselben Namen katastrirten in der von Döllbah belegenen Grundeigen- als: 1/48 Antheil an: eide der Steinborns8graben * 60 Oedland das Rottftück olzung der Riederberg Oedland im Dorfe Oedland daf.

64 a. Oedland das.

150/68 Oedland daf.

, 92a. Weide die Sträuchätker

43 Oedland die Rohrhecke F, 17 Oedland der Berg

34 Oedland das. nter glaubhafter

L LETER

Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Cigenthumsbesißes in das Grund- huch von Döllbach beantragt hat, so werden alle die- jenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, folche ember 1882, Morgens 9 Uhr, E E U E

enfalls nah lauf dieser Fri er bis» E Besiver als Eigenthümer in dem Grund- wicd und der ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen er- wirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern au ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist er- folaten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Neuhof, am 5. Oktober 1882.

Königliches Amt383gericht. Dr. Leppel.

his zum 19, Di hei der unterzeï

ch eingetragen

Oecffeutliches Aufgebot. Die Hypothekenbücher der Niederlausißer Neben- sparkasse Litt. K. zu Spremberg: : a, Nr. 4441 über 324 #4 85 -, ausgefertigt für Iohann Thumann, b. Nr. 4492 über 11 4 88 „, Marie Jakobi, : E / c. Nr. 4485 über 43 #4, ausgefertigt für Wil- helmine Thumann, d, Nr. 5065 über 21 4 35 s, Pauline Thumann, e. Nr. 5162 über 12 4 79 A, Wilhelm Jakobi, sämmtlich in Hornow, sind bei dem im Juni 1881 stattgehabten Brande der Thumann'shen Nahrung in Hornow angeblich mitverbrannt und sollen auf Antrag der Eigen- thümer resv. deren geseßlichen Vertreter zum Zweck der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es werden daher alle Diejenigen, welche an diesen Büchern ein Anrecht zu haben vermeinen, auf- gefordert, spätestens in dem auf den 8. Mai 1883, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine neten Gerichte (Zimmer 4) ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loéerklärung der leßteren erfolgen wird. Spremberg, den 9. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

ausgefertigt für

ausgefertigt für ausgefertigt für

ei dem unterzeich-

Anfgebot.

Auf den Antrag des Gastwirths Max NRedelbach und der Franciska Redelbach, verehelichten Palicka, bier wird deren Bruder,

Bâäckergeselle Leo Redel- ba, Sohn

verstorbenen Tischlers Adalbert Redelbach, welcher erstere im Jahre 1864 auf die Wanderschaft gegangen ist, aufgefordert, sich späte- stens im Termine

am 16, September 1883, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Schubin, den 9. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Nawbenannte Quittungsbücher Stadt-Sparkasse : 4 a, Nr. 11 442 über 62,50 M, ausgestellt auf die Christiane Siegert zuu Schadendorf, b. Nr. 13 378 über 31,75 4, ausgestellt auf Wil- helm Klante zu Metschlau, gestoblen worden Antrag der Wittwe Siegert, bez. des Knehts Klante

der Sprottauer

sind angebli und werden auf

Es werden daher die Inhaber dieser Sparkassen- bücher aufgefordert, ibre Rechte spätestens in dem

am 10, Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle im Zimmer Nr. $ an- stebenden Termine bei uns anzumelden und die vor- bezeihneten Sparkassenbücher vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung auf „Antrag erfolgen

Eprottau, 15. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht. 1.

Im Zwangsvollstreckungtverfabren gegen den frübe- ren Kaufmann Heinri Mever hierselbst ift Termin m Verkaufe dessen Wohnhauses C. 86 (23) hbier- versichert zu 15300 H, sowie zur Anmeldung aründung von Realrechbten und Ansprüchen an die Kaufgelder, auf den 27. Dezember 1882, Morgens 11 Uhr, im Zimmer Nr. 7 angesetzt.

Oftober 1882, Fürstlich es Amtsgericht. 11,

gericht8gebäudes Detmold, 14.

Bekanntmachung. L Nach der Anzeige des Kaufmanns H. Jacoby bier im Juni 1882 in seinem Laden der von der biesigen Reichsbankstelle am 27. Februar 1882 für fands{hein Ne. 257 über ein Stück der 5% Russisd-Eaglishen Anleihe von 1862

£ 350 verloren gegangen.

der Inhader dieser Urkunde auf testens in dem am 2, Mai 1883, 9

iba ausgestellte Auf Antrag des Jaco

gebäudes anstehenden Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falis dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Elbing, den 13. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[44447] Bekauntmathung. In der Civilprozeßsache ( der Franziska Asbenbach, Ebefrau des Scneiders und Kleinhändlers Christoph Draeger zu Bitburg, Klägerin, gegen ibren genannten Ebemann Christoph Draeger, Schneider und Kleinhändler zu Bitburg, Beklagten, wegen Gütertrennung, hat die zweite Civillammer des Königlichen Land- gerichts zu Trier Termin anberaumt auf Donuerstag , den 21. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, / zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin dahingehend: i: ; das Königliche Landgericht wolle zwishen Par- teien die Gütertrennung aus\precben, dieselben fortan in Gütern getrennt erklären, sie zur Liquidation vor Notar verweisen und dem Be- klagten die Kosten zur Last legen. Trier, den 14. Oktober 1882. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Dppermann. :

[44439] Bekauntmachung.

In Sachen des Tischlermeisters Wilhelm Schindler

in Zorge, Klägers, wider den Scbneidermeister

Friedrich Hesse daselbst, Beklagten, wegen Forderung,

find nachbezeichnete Grundstücke des Beklagten dur

Beschluß vom 21, September 1882, eingetragen in

das Grundbuh an demselben Tage, behuf der

Zwangsversteigerung bescchlagnahmt:

1) e Wohnhaus Nr. 4 zu Zorge sammt Stal- ung,

2) der am Kircberge daselbst zwischen Mast's und Bischoff's8 Garten belegene Garten von 30 [JRuthen,

3) die Grundstücke in der Sprakelsbach, Hohe- geißer Forstgemarkung, Abtheilung IX. sub Nr. 652, 653 und 654 belegenen Grundstücke,

und Termin zur Zwangsversteigerung auf Mittwoch,

den 24, Januar 1883,

Nachmittags 3 Uhr,

in der Kammschen Gastwirthschaft zu Zorge an-

geseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypo-

thekenbriefe zu Überreichen haben.

Walkeuried, den 5. Oktober 1882.

Herzoglibes Amtsgericht, In Vertretung: O. Betcker.

[44451] Bekanntmathung. In der Szoback’shen Aufgebotssache F. 2/82 hat das Königliche Amtsgericht Spremberg in dem Auf- gebotstermine am 26. September 1882 für Necht erkannt, daß bezüglich der in der Subhastation des Szoback’\{hen Grundstücks Nr. 10 Klein Foy im Interesse der unbekannten Betheiligten gebildeten zwei Kaufgelderspezialmassen von 193 4 24 „4 und von 44 M 91 H die unbekannten Betheiligten mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen, dagegen„-dem Kom- missionäâr Friedrih Schubert zu Spremberg seine Rechte auf dieselben vorznbebalten. Spremberg, den 12, Oktober 1882, Hausculz, : Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44468] Urtheilsauszug. l

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts hierselb vom 3, Oktober 1882 wurde die zwischen der Büglerin Johanna Reis und ihrem EChemanne, dem Briefträger Philipp Reis, Beide zu Mey wohnhaft, bestandene Gütergemeinschaft mit

Behufs Feststellung ihrer gegenseitigen Vermögens- ansprüche wurden Parteien vor Notar Müller in

Last gelegt. ¿n Gemäß Ausf. Ges. v. 8. Juli 1879 bekannt ge- macbt, : Mez, den 10. Oktober 1882, L Der Landaerichts-Sekretär : Metzger.

[44446]

im Aufgebotstermin Greitag, den 8, Dezember 1882, ormittags 104 Uhr,

Vertretern überwiesen werden wird,

tharina Bender zur Universalerbin eingeseßt hat. Zwingenberg, 15, Oktober 1882. Großherzogli hessisbes Amtsgericht. Dr. Weiß. [44440] | Anfhebung einer Bermögeusbeshlagnahme.

14. Oktober 1882 aufgehoben. Rottweil, den 16. Oktober 1882, K. Staatsanwaltschaft.

[44438]

gemachtem Proclam finden zur Zwangs

Zimmer Nr, 7 unseres Gerichls-

Wirkung vom Tage der Klage für aufgelöft erklärt.

Mey verwiesen und dem Beklagten die Kosten zur

Auf Antrag der Frau Katharina O geb. B N efrau des Kaufmanns Franz Bender s N E F a h O ln elan durch den Rentner, Joseph | _In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht F. K. Müller in Mainz und den Rentner Jacob | Berlin I. zugelassenen ReHtüanwäte A Gefe Bender in Mainz, ergeht diese Ea! gu der Rechtéanwalt Rudolf Ne , sprüche jeder Art, insbesondere au rbansprû oe e an den Nacblaß der am 24. August 1882 zu Bens- heute GRgetrngen u en, 1908 heim verstorbenen Frau Therese Scherr, geb. Braun- | Berlin, den 13, Oktober 1882 werth, Wittwe des in Bendheim verlebten Post- halters und Gaslwirths Georg Scherr, spätestens

geltend zu machen: widrigenfalls der erwähnte Nacblaß der Frau Katharina Bender bezw. deren

In der Strafsave gegen den Schuhmacher Martin Shay von Neuhausen, wegen Verletzung der Wehrpflicht, wurde die unterm 23, März 1880 h verfügte Vermögensbeshlagnahme durh Urtheil der | [44457] Stratkammer des K. Landgerichis Rottweil vom

GruntchLüde: a. des Hauses, Hofplaß und Garten

Nr. 667, 668 in der Büßower Vorstadt, b. des

BELITRas Nr. 383 im Kamp ohne Zubehör Ter-

mine :

1) zum Verkaufe na zuvoriger endlicher Reguli-

rung der Verkaufsbedingungen am Montag, deu 8. Januar 1883,

Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Montag, den 29. Januar 1883, Mittags 12 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- stüdck und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Montag, den 8. Januar 1883, y Vormittags 11 Uhr,

im hiesigen Großh. Amtsgerichte statt. Auslage. der Verkaufsbedingungen vom 25. Dezem- ber 1882 an auf der Gerichts\chreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Referendar F. Tiede- mann hierselbst, welcher Kaufliebhabern nach vor- gängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stücks mit Zubehör gestatten wird.

Kroepelin, den 13. Oktober 1882. Großherzoglich Mecklenburg-Schwerinsches

Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: J, Werth,

A. - G. - Diätar.

[44432] : In Sacen der Wittwe des Lotteriecollecteurs Sperling, Christiane Henriette, geb. Brüning, und | der Chefrau des Postsekretärs Albert Schneider, Marie Ernestine Antoinette, geb. Sperling, hieselbst, íImplorantinnen, wider: 1) den Zimmermeister Heinrih Pä, 2) die Chefrau des Gärtners Hein- rich Sperling, Auguste, geb. Chlers, hieselbst, Im- ploraten, wegen Hypothekkapitals, wird, nachdem auf Antrag der Kläger die Bescbl1gnahme des den Beklagten gehörigen, auf dem Feldrisse Hagen Blatt ITT. mit Nr. 125 b. bezeichneten, an der Rebenstraße belegenen Grundstücks zu 6 a 35 qm sammt Wohn- hause Nr, 4380, zum Zwecke der Zwangsversteige- rung durch Beschluß vom 6. Oktober 1882 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grund- buhe am 9. Oktober c. erfolgt is, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 29. Januar 1883, Morgens 10 Uhr,

vor Herzoglihem Amtsgerichte hieselbst, Zimmer Nr. 37, angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Branuschweig, den 12. Oktober 1882.

Herzogliches Amtsgericht. VIII.

v. Praun.

[44450] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kossäthen August Friedrich

Albert Krause zu Carwesee f

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Fehr-

bellin durch den Amtsgerichts-Rath Haeuseler 2c.

für Ret: T ;

1) die Hypothekenurkunde über 358 Thaler 8 Sil- bergroschen 9 Pfennige unverzinsliche Erbgelder, eingetragen für die Wittwe Krause, Dorothee Sophie, geborene Heise, zu Carwesee, aus dem Erbvergleiche vom 21. Dezember 1821 auf dem zu Carwesee belegenen, im Grundbuche von dieser Ortschaft früher Band X1IL., jeßt Band I. Seite 85 Nr. 15 verzeichneten Grundstücke des Kossäthen August Friedrich Albert Krause in der dritten Abtheilung unter Nummer zwei des Grundbucbes, gebildet aus dem Erbvergleiche vom 21, Dezember 1821 und dem Hypotheken- \ceine vom 2. März 1822, wird für kraftlos erklärt:

2) die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt. _

Ausgefertigt Fehrbellin, den 10. Oktober 1882,

Raethber, l Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44434] Bekanntmachung. In die Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Recbtsanwälte ift der Recbtsanwalt FriedriÞh Gustav Große, wohnhaft zu Berlin, beute eingetragen worden. Berlin, den 13, Oktober 1882. Königliches Landgericht Berlin I.

(44433) Bekanntmachung.

wohnhaft zu Berlin,

Königliches Landgericht Berlin I.

[44467]

einaetragen worden.

Angefügt wird, daß die Frau Therese Scherr Düsseldorf, den 16. Oktober 1882. dur ein am 8. September 1881 vor dem Gr. Notar Claß in Mainz errichtetes Testament die Frau Ka-

Königliches Landgericht. [44466] Bekanntmachung.

zugelassenen Rechtsanwalte eingetragen worden. Halle a. S... den 13, Oktober 1882. Königliches Landgericht.

In Folge Zulassung zur Recbtsanwaltschaft if heute der Rechtsanwalt W. Schleipen, wohnhaft zu Düsseldorf, in die Liste der bei dem biesigen Königlichen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte

Dec Gerichte-Assessor Dr. Kähne hierselbst ist in die Liste der bei dem unterzcichneten Landgericht

Submissionen 2e. Bekanntmachung.

der Submission verdungen werden.

versteigerung der dem Färber Gustav Mufsehl hierselbst gehörigen

Königliche Garuison-Berwaltunug.

Die zur Regulirung des Bärgersteiges vor den Grundstücken Ziegelstr. Nr. 4 und 32 erforderlichen Steinsezer- und Steinmeharbciten sollen im Wege

Die Bedingungen sind in unserm Bureaulokale, Michaclkirh-Play Nr. 17, einzusehen und versiegelte

Nach beute erlassenem, seinem ganzen Inhalte | Offerten bis zum 23. dies. Mts., Vormittags nach dur Ansblag an die Gerichtstafel und duch | 11 Uhr, dasel l franco einzureichen. Abdruck in den Meellenburgishen Anzeigen bekannt | Berlin, ten 17, Oktober 1882.

[42766] Bekanntmachung.

Zur Verdingung der Lieferung von Brot und

resp. Fourage für die Truppen an den mit König-

lien Magazinen beziehungsweise eigenen Garnison- Bäckereien nicht versehenen Garnifon-Orten unseres Gescbäfisbereibes für das Jahr 1883 haben wir nabstehende Submissions- resp. Lizitationstermine anberaumt : am 1. November cr., Vormittags 19 Uhr, in Oppeln: zur Verdingung von Brot und Fourage für Oppeln ; am 2. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Gleiwiy: zur Verdingung von Brot und Fourage für Gleiwitz ; am 3. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Beuthen O./S.: zur Verdingung von Brot und Fourage für Beu- then O./S.; am 4. RNEEEEN E MONIIRNS 10 Uhr, u Pleß: zur Verdingung von Brot und Fourage für Pleß; am 6. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Sohrau O./S.: zur Verdingung von Brot und Fourage für Soh- rau O./S.; am 7. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Leobschüztz : h zur Iu von Brot und Fourage für Leob- Üß; am 8, November cr., Vormittags 10 Uhr, in Ober-Glogau: j zur ns von Brot und Fourage für Ober- ogau ; am 9. November cr., Vormittags 10 Uhr, Í in Ziegenhals : zur Os von Brot und Fourage für Ziegen- als; am 10. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Grottkau: zur Verdingung von Brot für Grottkau; am 16. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Militsch: zur Verdingung von Brot für Milit; am 20. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Oels: zur Verdingung von Brot und Fourage für Oels und Bernstadt ; am 21. November cr., Vormittags 10 Uhr, in Namslau : zur Verdingung von Brot und Fourage für Nams- lau und Kreuzburg ; am 22. November cr., Mittags 12 Uhr, in Herrnstadt : zur Verdingung von Brot und Fourage für Herrn- stadt und Guhrau; am 23, November cer., Vormittags 10 Uhr, in Wohlan: zur Verdingung von Brot und Fourage für Wohlau und Winzig ; am 24. November er., Nachmittags 1 Uhr, in Reichenbah i./Shl: zur Verdingung von Brot und Fourage für Reichen- bach i./Scl.;

am 25, November cr., Mittags 12 Uhr,

| in Freiburg i /Shl; i zur Verdingung von Brot und Fourage für Frei- burg i /Sc{[l. und Brot für Striegau. i

Lieferungs-Offerten zu diesen Terminen sind mit der Aufschrift:

„Submission für die Verpflegung der Gar-

nison in . .… . .. pro 1883 betreffend“ an vorgenannten Tagen in den Terminsorten bis zur festgeseßten Terminsstunde an unsern Deputirten abzugeben.

Die Termine werden in dem Rathhause der qu. Städte abgehalten, woselbst auch die Lieferungs- Bedingungen und Bedarfésquantitäten von jeßt ab eingesehen werden können. /

Außerdem liegen die Lieferungsbedingungen auch in den Magistratösbureaus derjenigen Städte aus, für deren Garnison der Bedarf ausgeboten wird.

Breslau, den 30. September 1882,

Königliche Jutendantur 6. Armce-Corps.

[44421] Submission 7

avf Lieferung von 1000 chw Deckstcinen (robe Bruchsteine) zur Befestigung des Dammes der Ver- bindungsbabn Sagehorn-Kirhwevbe.

Termin am 26. Oktober cr., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Königlichen Gisenbahn- Bau-Inspektion hierselbst, woselbst die Submissions- bedingungen einzusehen, auch abs{riftlih gegen Ein- sendung von 1 M zu baben sind.

Harburg, den 16, Oktober 1882.

Königliche Eiscubahn-Bau-Jnspektion.

Königliche Eisenbahn-Direktion Berlin. Neu- baustrede Stralsund-Bergen. Die Herstellung des gesammten Oberbauces, sowie die Lieferung des erforderlichen Kieses sollen entweder zu- sammen oder getrcunt in öôffentliher Submission vergeben werden, wozu ein Termin auf Montag, den 30, Oktober cr., Vormittags 10 Uhr, im Rügenbahnbüreau, bier Badenstraßze 13, IL, anbe- raumd ist. Das Nähere besagen die Bedingungen, welche während der Dienststunden in obigem Büreau eingeseben und gegen Erstattung von 1 M von ebenda bezogen wetden können. EStralsund, den 16, Oktober 1882, Königliches Eiscubahn-Be- tricbs-Amt.

Verloosu Amortisation, Kinszablung m E w, von öffentlichen Papieren. 14407] Bekanntmachung.

Bei der heute bewirkten Ausloosung ter Budckauer Stadtanleihescheine à 500 M smd fol- gende Nummern gezogen worden: Ï

30 119 123 196 216 223 389 und 397.

Diese Anleibescheine kündigen wir hiermit zur Rückzahlung am 2. Januar 1883 und fordern deren Inhaber anf, qeacn Empfangnahme des Nennwerthes dieselben im conrsfähigen Zustande nedst den bis dabin noch nicht fälligen Zinsschcinen sowie der Aawecisung bei unserer Kämmerecikasse cin-

liefern. it dem Jahre 1882 hört die Verünsung der autgcloostena Stadtanleibescdeine auf. Der Betrag cia fehlender Zintshcine wird vom Kapitale ge-

rit.

Budckan, ten B. Juni 1882,

t.

Thiem,