1882 / 246 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Belle - Alliance - Theater,

emble - Gafispiel des Frl. Heßling , Herren eugels, Wilken und Riedt vom Wallner- Tbeater. Zum 35. Male: Kläffer. Originalposse mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken und Ad. L'Arronge. Musik von R. Bial. Anfang der Vorstellung 7 Uhr.

Sonnabend u. folgende Tage: Kläffer.

Freitag: En-

Wilhelm-Theater. Ghauffeftraße Nr. 25/26.

Freitag und folg. Tage: Die vergnuügte Welt. Kafseneröffnung 6 Uhr. Anf. 74 Uhr.

Ostend-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Freitag: Gastspiel des Hrn. Emil Thomas. Haus- wirthsfreuden. Pone in 4 Akten von Chivot.

In Vorbereitung: Die Jagd nah dem Glü. Posse mit Gesang in 4 Akten.

Coneert-Haus, Goucert des Kgl. D Hof-Musiktirektors Herrn Bilse.

¿Famüitiene achrichten.

Verlobt: Frl. Clara Kosel mit Hrn. Lieutenant zur See A. Paschen (Schwerin i. M.) j

Berehelicht: Hr. Baumeister Karl Böttger mit Frl, Laura Nagel (Dresden). Hr Premier- Lieutenant v. Reuß mit Frl. Marie Moriß (Ver- lin). Hr. Premier-Lieutenant Curt Pavel mit Frl. Magdalene Olearius (Reichenbach).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Achim v. Karstedt (Sanz.) Hrn. Rittergutsbesiger Otto von Goldader (Cassel). Eine LVochter: Hrn. Klofstergutspächter Deichmann (Wöltingerode.)

Subhaftationen, Aufgebote, Wor- ladungen % dergl.

[44582] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Brückmann, Caroline Wilhelmine, geb. Wendt hier, vertreten dur den Rechtsanwalt Dorn hier, flagt gegen ihren Ehemann, den Fabrikarbeiter Johann August Brückmann, früher gleichfalls hier, jeßt dem Aufenthalt nach unbekannt, wegen Chebruchs und grober Verbrechen mit dem Antrage auf Ebe- \cheidung:

das zwisben den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Necbtsftreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf dent 27. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Oktober 1882.

Buchwald,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

Civilkammer 13. [44593] Oeffentlithe Zustellung.

Die Firma Gebrüder Sun zu Eschwege, vertreten durch den Rebts8anwalt Seckel in Göttin- gen, klagt gegen den früheren Hotelbesitzer Deyl zu Lauterberg, jetziger Aufenthaltsort unbekannt, aus cinem Auftragsverhältnisse bezw. Anerkenntnisse und Zahlungsversprechen, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung zur Zahlung von 230 4 nebst Zinsen zu 59/9 seit dem Tage der Klageerhebung und zur Tra- gung der Kosten des Verfahrens, und ladet den Be- lagten zur mündiiben Verhandlung des Rects- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Herz- betg a./Harz auf

den 16. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

U TTLGTOD,

Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

L 2

144584] Aufgebot.

Der Liguerfabrikant Justus Lange aus Bramsce hat das Aufgebot der hier aufgenommenen geridt- lidea Schuld- und Pfandverschreibung vom 8. No- vember 1877, auf Grund deren im neuen Hypo- thekenbube des Weichbilds Bramsche Fol. 150 sub lfde. Nr. 3 eine ursprüngliche, dem Kaufmann Carl Philipson zu Bramscbe bestellte, später dem Antrag- steller zedirte Hypothek ad = 1000 M auf das früher Drevershe, jeßt Hermann Niewöhnersce Wobhnwesen Nr. 150 zu Bramsche eingetragen ift, nebît angebängter Cessionéurkunde beantragt.

Der unbekannte Inhaber der verloren gegangenen Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf

den 6. Dezember 1882,

Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeiwneten Gerichte anberaumten Auf- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde binsictlich des etwa sib niht meldenden Jnhabers der vermißten Urkunde für ungültig und wirkungslos erklärt (mor- tifizirt) werden foll.

Malgarten, den 12, Oktober 1382,

Königliches Amtsgericht. G. von Einem. [44571] rperos,

Auf Anhalten von Kirspielêgerihts-Aktuar Lock- hoff zu Altenbru, als Bevollmächtigter

1) von Heinrich Christian Reinecke, Sophie

Louise Thône, Hinrih Christoph Diedrich Thône in Rethen, Maria Dorothea, geb. is, Ernst Christian Bartels Ehefrau in Meine, als Erben des Grenzaussehers Johann Hein-

rih Cbristian Heineke oder Heinecke, und von Heinrich August Grefe in Wadswortb, Lake County, Jllinois, und o Wilhelm Grefe in Moorburg bei Ham rg,

als Erben von Freuda Wilhelmine Heineke

oder Heineckte, geb. Grefe,

wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß alle Diejenigen, welche außer den Imploranten ai den Nachlaß des am 25. Joni 1882 in Groden verstorLenen Grenzaufsebers Johann Heinrich Christian Heineke oder Heinecke und dessen vor ibi, am 15, Dezember 1880 verstorbenen Ehefrau

Freuda Wilhelmine, geborene Grefe, Forderungen und Ansprüche erheben wollen, oder deren am 9. Ok- tober 1869 zu Altenbruch errichteten, am 8. Januar 1881 vor dcm Amtsgerichte Otteradorf publicirten gemeinschaftliben Testamente, SJnhalts en, für den erfolgten Fall des Ablebens des Lingllle en- den Chegatten obne Hinterlassung von Leibeserben, der Nachlaß zur Hälfte den nächsten Intestaterben des Mannes, zur Hälfte denen der Ehefrau zufallen soll, widersprecen oder gemäß desselben Erbrechte geltend maWwen wollen, gehalten seien, ihre Forde- rungen, Ansprüche und Widersprüche bis zum Mae den 19. Dezember 1882,

ormittags 10 Uhr, im Amtsgerichte, und zwar Auswärtige durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte, anzumelden und auf Er- fordern zu rechtfertigen, bei Strafe des Ausschlusses und ewigen Stillshweigens. s;

Nitebüttel, den 17. Oktober 1882, Das Amtsgericht. A. Reinedcke, Dr.

[44592] Verkaufsanzeige

nebst Ediktalladung.

In Sachen des Fabrikanten Friedrih Shaubode in Goslar, Gläubiger,

gegen 1) den Bäckermeister Schmidt und 2) dessen Ghefrau, geb. Huß, zu Goslar, jeßz#die Wittwe Smidt, geb. Huß, für sib und als Vormünderin ihres Sohnes Adolf Schmidt, Schuldner, i soll das benselben gehörige, an der Neuenstraße in biesiger Stadt sub Nr. 783 (neue Nr. 6) zwischen artwig und Bruns belegene, im Marktstadtviertel- ypothetenbue sub Nr. 58 registrirte, zur Bäerei eingerichtete Wohnwesfen mit Zubehör, bestehend aus

a. einem zweistödigen, 3 Stuben, 6 Kammern,

3 Küchen, 1 Boden mit 2 verschließbaren Abtheilungen, 1. Verkaufsladen und 1 Keller mit 3 vers{ließbaren Abtheilungen enthalten- den, im Parterre mit Wasserleitung versehenen neuem Wohnhause,

. einem Hintergebäude mit Schweinestall, einem Hintergebäude, enthaltend den Backofen mit neuester Einrichtung zur Braunkohlen- Jung mit einer Backstube nebs Kammern un :

d. einem Hosraum mit Garten zusammen etwa 40 Nuthen groß,

zwang3weise in dem dazu auf Donnerstag, den 14. Dezember d. J., Mittags 12 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert roerden.

Kausfliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grund\tücks verloren gebe.

Goslar, den 6. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. Buchholz.

Verkaufs-Anzeige nebst Ediktalladung.

In Sacben des Malers Kaminsky zu Goslar, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rudolph daselbst, Gläubiger,

gegen S

den Böttchermeister A. Nickel daselbst, Scbuldner,

soll das dem Leßteren gehörige, in biesiger Stadt an der Breitenstraße zwischen der Dedeleberstraße und dem Schneider Dörrie sub Nr. 35 belegene, aus einem dreistöckigen Wohnhause und zwei zweistöckigen Flügelgebäuden mit 6 Stuben, 9 Kammern, 3 Küchen, Keller mit 2 verschließbaren Abtheilungen, Verkaufs- laden und zwei großen Böden bestehenden, im Erd- ges{oß und in erstem Stockwerk mit Wasserleitung versehenen Wohnwesen, nebst Stallraum für Ziegen und Schweine und einem kleinen Hofraum, ¡wangs- weise in dem dazu auf

Dienstag, den 12. Dezember d, Js., Mittags 12 Uhr,

allhier anberaumten Termine öffentlih versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lehnrecht- liche, fideikommissarische, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberechti- gungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, elbige im obigen Termine anzumelden und die dar- über lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Ver- warnen, daß im Nichtanmeldungéfalle das Net im Verhältniß zum neuen Grwerber des Grundstüds verloren gebe.

Goslar, den 7. Oktober 1882,

Königliches Amtagericbt, Abth, 1. Buchholt.

Abtheilung T.

[44589]

[44326]

Verkaufs- Anzeige und Aufgebot.

Das auf die Kinder des weiland Samenbändlers riedrich Haase von hier vererbte Bürgerwesen Nr. 35 der Schaufelderstraßke Grundsteuer- Mutterrolle Artikel 1214 Kartenblatt 6 Parzelle Nr. 288/193 und Nr. 328/194 von zusammen 37 a 74 qm Größe nebst Baulichkeiten soll Theilungshalber auf den Antrag der Betheiligten öffentlich meislbietend in dem dazu auf

Sonnabend, den 23, Dezember d, J., Mittags 12 Uhr,

anstehenden Termine verkauft werden.

Na Uebereinkunft der Betheiligten soll ein fernerer Termin nicht stattfinden, der Zuschlag BERE in dem obigen cinzigen Termine ertheilt werden.

Koufliebhaber haben sich da im neuen Gerichts- lofale, Zimmer Ner. 32, einzufinden.

Zugleich werden Alle, welche Eigeathums-, Näher-, lehnrechtlibe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen an dem bezeichneten Ver- faussgegenstande zu haben vermeinen, aufgefordert,

selbige im obigen Termine anzumelden, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Bürger- wesens verloren geht.

Die hier bekannten dinglih Berechtigten werden Is Zustellung einer Auéfertigung dieses besonders geladen.

Hannover, den 13. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 8. Dr. Wachs8muth. [44444] Aufgebot.

Nachbenannte Quittungsbüher der Sprottauer Stadt-Sparkafse:

a. Nr. 11442 über 62,50 4, ausgestellt auf die

Christiane Siegert zu Schadendorf, b. Nr. 13 378 über 31,75 4, ausgestellt auf Wil- helm Klante zu Metschlau, sind angebli gestohlen worden und werden auf Antrag der Wittwe Siegert, bez. des Knechts Klante aufgeboten.

E8 werden daher die Inhaber dieser Sparkafsen-

bücher aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem

am 10, Mai 1883, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle im Zimmer Nr. § an- stehenden Termine bei uns anzumelden und die vor- bezeihneten Sparkassenbücher vorzulegen, widrigen- Wers deren Kraftloserklärúüng auf Antrag erfolgen wird.

Sprottau, 15. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. T.

[36528] : Aufgebot.

Die verehelichte Sattler Schütt, Dorothea, geb. Meier zu Altefähre, hat das Aufgebot der von ihr Anfangs Januar dieses Jahres angeblich vermißten beiden Sparkassenbücber der hiesigen städtischen Sparkasse Nr. 71238, auf den Namen Dorothea Meier und den Bettag von 307 M 50 4 lautend, und Nr. 71568, ebenfalls auf den Namen Dorothea Meier und den m von 154 #4 50 S lautend, beantragt. Der Inhaber der Sparkassenbücher wird aufgefordert, \pätestens in dem auf

deu 14, März 1883, Vormittags 11} Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widri- d has die Krastloserklärung derselben erfolgen wird.

Stralsund, den 14. August 1882.

Königliches Amtsgericht. L.

79 487) Bekanntmachung.

Zwei Schwestern, geborene Schalk, deren Mutter die Lohter ersler Ehe des hiesigen Gold- \{mieds und Juweliers Johann Kretschmer angeb- lih gewesen ist und von denen die eine einen Offi- zier von Glasenapp, die andere einen Herrn von Mikusch geheirathet haben foll, sind vermuthlich die nächsten Erben der hierselbst im Oktober v. J. ver- storbenen Fräulein Caroline Mathilde und Laura Henriette Kretshmer. Dieselben werden aufgefordert, sich zu melden und zur Empfangnahme der Erb- {haft bei dem Königlichen Amtsgerichte IV. hier- selbft oder dem unterzeichneten Naclaßpfleger zu legitimiren.

Danzig, den 17. Oktober 1882.

Rechtsanwalt Martiny. [44453] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 39. September und 7. Oktober 1882 sind

L die Inhaber nachstehend bezeichneter Hypotheken- posten

a, 219 Thaler 1 Sgr. 51/7 Pf. Kaution, einge- tragen für die Leopold Welzel’sben Erben zu Eisersdorf, Abtheilung 111. Nr. 3 des Grund- stücks Nr. 673 Gla Häuser ;! 6-8

. 500 Thaler Darlehn, eingetragen für die Frau Bataillonsarzt Pawollek, Anna, geb. Lorenz, Abtheilung 1Il. Nr. 3 der Freigärtnerstelle Nr. 30 Birgwitz;

. 50 Thaler, cingetragen für den Moutquetier Andreas Gottka vom Gravetschen Regiment, Abtheilung 111. Nr. 5 des Grundstücks Nr. 222 Glatz Häuser,

S ihren Ansprüchen auf dieselben ausges{lo}sen, un

2) nachstehend bezeihnete Hypotbekeninstrumente:

a, über die Post von 1000 Thaler Darlehn, ein- etragen für den Rittergutsbesitzer Heinrich

üller zu Altweistriß, Abtbeilung 111. Nr. 2 des Grundstücks Nr. 23 Altbatdorf;

. über die Post von 204 Thaler 22 Sgr. 6 Pf. Kaufgelder, eingetragen für den Kaufmann Louis Brieger zu Glatz, Abtbeilung 111, Nr. 3 des Grundftücks Nr. 184 Gaberädorf und Ab- theilung 11. Nr. 1 des Grundstücks Nr. 237 Gabersdorf,

für fraftlos erklärt worden. Glay, den 11. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 11.

[4440] Bekanntmathung.

Auf den Antrag Julien Augusten, verw, Heuber- er, zu Chemniy, das Aufgebot der abhanden ge- ommenen, von der Versicherungsgesell schaft ,Thu- ringia* zu Erfurt unterm 13, Juli 1863 über Ver- sicherung von 509 Thalern auf das Leben Carl Friedri Heubergers jun., Restaurateurs in Chem- nit, ausgestellte Police Nr. 9709 Lit, A. betreffend, hat das unterzeichnete Amtsêgeriht unterm heutigen Tage erkannt: Die bezeibnete Police wird für kraftlos erklärt und sind die Koften der Antragstellerin zur Last zu legen. Chemniÿhz, am 13. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht daselbst. Abtbeilung B. Nohbr.

Verkündet Stendal, den 3. Oktober 1882, Referendar Zeckwer, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot eines Grund- studs A Zwecke der E ennt das Königliche Amtsgericht zu Stendal dur den Amtsrichter Michaelis sür Recht:

Die im Aufgebotstermine vom 3. Oktober 1882

[44576]

nit ers{ienenen Eigenthum8prätendenten wer den mit ihren Eigenthumsansprüchen an das zu Arneburg in der Töpferstraße 111 belegene, im Grundbuche von Arneburg Band IIl1. Nr. 121 verzeinete Hausgrundstück ausges{lofsen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. gez. Michaelis.

Erkeuntuiß. [44580] Im Namen des Königs!

In Sacben, betreffend das Aufgebot verlorener Hypothekenurkunden, erkennt das Königliche Amtzs- n ¡u Labiau durch den Amtsrichter Halle für

echt:

Folgende Hypothekenurkunden:

a. die Urkunden über die im Grundbuche deg Rippke’s{hen Grundstücks Pogarblauken Nr. 2 für den Kaufmann Teubler in Labiau einge- tragene Forderungen von 12 Thlr. 6 Pf. nebft 6% Zinsen vom 1. Oktober 1867, sowie 1 Thlr. 11 Sgr. Kosten, eingetragen Abtheilung TIL. Nr. 4, und von 17 Thlr. 10 Sgr. §8 Pf, nebst 6% Zinsen vom 1. Oktober 1868, fowie 1 Thlr. 26 Sgr. Kosten, eingetragen Abthei- lung IIT. Nr. 7, und

. die Urkunde über die in dem Grundbuche des

Jodeit’\{hen Grundstücks Gr. Fr. Graben 1I. Bd, Nr. 84 Abtheilung 111. Nr. 11 für den Kaufs- mann J. G. Neumann in Lappienen eingetra- gene Forderung von 13 Thlr. 6 Pf. nebst 6 °% Zinsen vom 2. März 1865 und 1 Thlr. 26 Sgr. Kosten,

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahreas werden den Antragstellern auferlegt.

[44458] In Sachen des Gemeindebäckers H. Wolf zu Engelnstedt, Klägers, w wider

die Chefrau des Kothsassen Wasmus Caroline, geb. Wolf, daselbst, Beklagte, wegen Abfindungsforderung, wird, naGdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des der Beklagten gehörigen sub No. ass. 18 zu Engelnstedt belegenen Großs- tothhofs nebst Zubehör, insbesondere einem Areale von 69 Morgen 24 Qu.-Rutbhen = 17 ha 31 a 10 qm, zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 4, Oktober 1882 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 4. Oktober 1882 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteige-

rung auf

ven 9. März 1883,

Nachmittags 3 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Salder in der Almstedt’shen Gastwirthschaft zu Engelnstedt ange- seßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypo- thenbriefe zn überreiben haben.

Salder, den 10. Oktober 1882, Herzogliches Amtsgericht. Kunze.

[44587] Bekanntmachung.

Das Aufgebotsverfahren über den erblosen Nac- laß des am 21. Januar 1881 zu Sieversdorf ver- storbenen Arbeitsmannes Carl Fre Wickert wird nach Zurückziehung des Aufgebotsantrages ein- gestellt und der auf den

21. März 1883, Vormittags 11} Uhr, anberaumte Aufgebotstermin aufgehoben.

Wusterhausen a. D., den 10. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. [44578]

In Sacen, betreffend das Aufgebot des bei der Kaufaeldervertheilung am 28. Norember 1881 in der Stiefschen Subhastations\ahe Nr. 12 Warm- brunn Neugräflichen Antheils dem Partikulier August Ronge in Warmbrunn überwiesenen Kaufgelderrüdck- standes von 1536 A 46 4 hat das unterzeicnete Königliche Amtsgericht dur das am 30. September 1882 verlündete Urtheil dabin erkannt, daß die un- bekannten Betbeiligten mit ibren Ansprüchen auf den dem Partikulier August NRonge überwiesenen Kaukfgelderrückstand auszuschließen \ind.

Hirschberg, ten 10. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. I.

[44583]

Der Häusler Friedri Brehmer zu Veblitz bat die Todeterklärung scines Bruders, des am 1. Sep- tember 1842 zu Veblit geborenen Scbäfers Christian Friedrid Gottlieb Brehmer, welcher, zuleßt in Schoenebeck wohnhaft, seit Oktober 1868 von dort vershwunden und seit Januar 1869, zu welcher Zeit er die lekte Nachricht von seinem Leben dur cinen an den Portier Schulle zu Scoenebeck gerichteten Brief gegeben hat, verschollen ist, vor dem unter- zeichneten Gericht beantragt.

Der Schäfer Christian Friedri Gottlieb Brehmer wird daher aufgefordert, sich svätestens in dem auf den 18, September 1883, Vormittags 10 Uhr, an biesiger Gericbttstelle anberaumten Termine per° sôönlih oder \{riftlih bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Schoencebeck a. E., den 11. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[44575]

Durch rechtskcäftiges Urtheil des Landgerichts zu Cleve vom 26. September 1882 wurde auf Güter- trennung erkannt zwischen den m wohnenden Eheleuten, Kleinhändler Johann Müllers und Ka- tharina Bodenkirchen.

Mende, I. Gerihtêschreiber des Landgerichts.

[44574]

Die gescchäftslose Juliane Gertrud Baumanks, Ehefrau des Kaufmanns Peter Wilbelm Lintges zu Vorst, vertreten dur Rechtsanwalt Rheindorf, klagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits vor die 1. Civilkammer des Landgerichts zu Cleve auf den 5, Dezember 1882, Bor- mittags 10 Uhr.

Mende, Ober-Sekretär, I, Gerichtsshrciber des Landgerichts.

H 444771 Oeffentliche Zustelluug. [ Die Verlagsbuchandlung und Buchdruckerei H. Risel u Comp. zu Hagen, vertreten durch Justiz- rath Keller daselbft, klagt gegen den früheren Voll- ziehungsbeamten F. W. Röhl, früher zu Hagen, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Insertions- gebühren und dem Beklagten käuflih gelieferte Waaren mit dem Antrage auf Zahlung von 205 4 1 S, nebft 69/6 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustelung, Verurtheilung des Beklagten in die Kosten und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Ur- theils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hagen auf deu 22. November 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gernacht.

Hagen, den 12. MLE 1882.

ansen, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

4478 K. Amtsgeri(t Balingen. ite Oeffentliche Zustellung. &Fohannes Jetter, Sonnenwirth in Ostdorf, und Gottfried Geiger, Taglöhner allda, haben gegen Johann Jakob Briegel, Steinhauer von Dstdorf, jeyt unbekannt abwesend, A eine Klage des Inhalts angebracht, daß sie anläßlich einer an Johannes Lets, Bauer in Ostdorf, für den Beklagten bezahlten Bürgschafts\{huld den Ersaß von je 25 Fl. = 42 4. 86 S von dem Beklagten zu fordern haben, und daß derselbe ferner dem Klä- ger Jetter für erhaltenes baares Anlehen den Be- trag von 10 4 und dem Kläger Geiger an Haus- mieths8zins von den Jahren 1873 und 1874 je 10 Fl., zusammen 20 Fl. = 34 A 29 H s{uldig sei. Dem Antrag der Kläger entsprebend ist durch Gerichtsbeschluß vom Heutigen die Verbindung der beiden gegen den Beklagten anhängig gemachten Prozeßsachen zum Zweck der gleichzeitigen Verhand- Iung und Entscheitu 1g angeordnet worden. i Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Balingen auf Freitag, deu 8. Dezember 1882, Bormittags 9 Uhr, bei der sie beantragen werden, es möge der Beklagte fostenfällig verurtheilt werden, dem Kläger Johannes Jetter 52 #4 86 dem Kläger Gottfried Geiger 77 M 15 4 zu bezahlen. | E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 14. Oktober 1882. Keyl, i stellv, Gerichts\{hreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[44473] Oeffentliche Zustellung. :

Die Barmbecker Brauerei, Actien-Gesellschaft in Barmbeck bei der Wagnerstraße, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. I. Israel und Max Cohen, flagt gegen den Wirth H. Kahlert, früher St. Gcorg, Steindamm 8, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, aus Bierlieferungen (vom Oktober 1881 bis Juni1882) mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 750,00 # nebft 6 °/ Zinfen vom Zustellungstage der Klage, sowie der Kosten, ein- {chließlih derer des Arrestverfahrens, auch Klägerin in Entstehung der Zahlung zu befugen, \ich aus der arrestirten Forderung, soweit zureichend, zu befriedigen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Kammer II1. für Handels\aen des Landgericbt3 zu Hamburg

auf Mittwoch, den 3. Jauuar 18883, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. Oktober 1882.

Hasenkampf, Gerichtsschreiber des Landgerichts, II. Kammer für Handelssachen.

Oeffentliche Zustellung. Auszug. ledige, großjährige Grundbesizerin Anna Maria Hanf von Obereisenheim hat im Vereine mit ibrem Vormunde gegen den ledigen Oekonomens- sohn Karl Wenzel von Gaibac, nun unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben mit dém Antrage:

Kgl. Amtsgericht wolle erkeunen:

1) Der Beklagte hat die Vaterschaft zu dem von

der Klägerin am 18. Juni l. J. geborenen Kinde, Namens „Johanna Barbara*® anzu- erkennen. Er hat für dieses Kind bis zu seinem zurück- elegten 12, Lebensjahre wöcentliÞ 3 M Alimente zu bezablen, sowie die Hälfte des seinerzeitigen Schulgeldes, der Beklcidungs- kosten, der Kur- und Leichenkosten, falls das Kind innerhalb der Alimentationdsperiode er- kranken oder sterben sollte. t

3) Derselbe hat an die Kindêmutter 18 M Kind- bettgeld zu entrichten.

4) Sämmtliche Kosten zu tragen.

Zur mündlichen Verhandlung des Necbtsstreites ladet die Klagépartei den Beklagten zu dem vom Kgl. Amtzgerichte Volkach auf Donnerstag, den 23, November l, Z., früh 9 Uhr, anberaumten Termine biemit vor. Volkath, den 16, Oktober 1882. ; Gerichteschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Starck, K. Sekretär.

[44474]

Die

A effentliche Zopeang mit Ladung. ¡i

Zum Kgl. Landgerichte zu anfenthal, Kammer für Civilsachen, haben 1) Natharing Martini, ge- werblose Ehefrau von Nikolaus Ever, Bücbsen- macher, und dieser selbst der ebelidben Ermäcbtigun und Gütergemeinschaft wegen, 2) Sigmund Martink Kassier des Vorschußvereines Grünstadt, diese Dre in Grünstadt wohnhaft, 3) Jakob Martini, Konditor, früher in Grünstadt wohnhaft garclen, dermalen in Cincinnati, in Nordamerika wobnhaft, Kläger, dur den zu Frankenthal wohnhaften Recbtsanwalt Karl Merckle vertreten, gegen 1. Friedrih Wagner, Bâtcker, in Freinsheim wohnhaft, 11, Rosine Mack, tblose Ehefrau von Reinhard Vollmer, Bâter, ide früher in Oggersheim wohnhaft, dermalen obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, und diesen selbst der chelichen Ermäthtigung und Gütergemeinschaft wegen, und die Kinder und Re-

präsentanten von Iakob Mack, im Leben Bäer und Wirth in Oggersheim, als 1) Konrad Mack, Portier, in Bellheim wohnhaft, 2) Eli1abetha Mak, Ébefrau von Karl Metz, Schmied, 3) Margaretha Mad, ohne Gewerbe, Wittwe von Eugen Maurice, 4) Christoph Mack, Bäer in Cleveland, . Staat Obio, in Nordamerika wohnhaft, 5) Friedri Jakob Mack, minderjährig und ohne Gewerbe, vertreten durch seine Mutter Barbara Schultz, ohne Gewerbe, in Brooklyn wohnhaft, Wittwe von Friedri Ma, im Leben Sattler, in New-York wobnhaft, als seine geseßliche Vormünderin, 6) Luise Mat, ledig und volljährig, 7) Maria Mack, Ehefrau von Anton Peter, Wirth, 8) Ludwig Mack, Bäcker und Wirth, 9) Jakob Mack, Metallarbeiter, in Nürnberg wohn- haft, 10) Philippine Mack, Ebefrau von Georg Bey 11., Bäcker, 11) Katharina Ma, Ehefrau von Hermann Scwick, S{lofser, in Cleveland wohnhaft, 12) Barbara Mack, Ehefrau von Karl Dombach, Wirth und Krämer, Alle, wo nicht anders gesagt, in Dggersheim wohnkaft, 13) die benannten Che- männer der chelihen Ermäßtigung und Güter- gemeinschaft wegen, III. Friedrih Magenheimer, Bäcker und Krämer, in Oggersheim wohnhaft, IV. Ludwig Magenheimer, Bäter, früher in Oggers- heim wohnhaft gewesen, dermalen angeblich in St. Jose in Kalifornien, in Nordamerika, abwesend, Beklagte, Klage erhoben mit dem Antrage, die Theilung und Auseinanderseßzung: 1) der Güter- gemeinschaft, welhe zwishen Friedrih Wagner, Bäker, in Freinsheim wohnhaft, und feiner ver- lebten Ehefrau Anna Mack bestanden hat, und 2) des Nachlafses der Letzteren zu verordnen, mit diesem Geschäfte und etwaigen Licitationen den Kgl. Notär Geul in Freinsheim zu beauftragen, drei Ex- perten zu ernennen und denselben aufzugeben, nah vorheriger Beeidigung dur das darum zu ersuchende Kgl. Amtsgericht Dürkheim die zu fraglichen M gehörigen Vermögenstheile abzushätzen, sih über deren Theilbarkeit oder Untbeilbarkeit zu äußern und ihr motivirtes Gutachten hierüber bei dem Thei- [lungskommissäre zu hinterlegen oder ihm zu Pro- tokoll zu geben, und zu verfügen, daß die Kosten den Massen zu entnehmen seien, endlih einen Kgl. Notär zu bezeichnen, welcher die ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Beklagten, Eheleute Vollmer, auf ihre Kosten bei den Theilungsverhand- lungen vertritt. : z

Zugleich werden die Beklagten in die zur münd- lichen Verhandlung dieser Klage bestimmte Sitzung des Kgl. Landgerichts Frankenthal, Kammer für Civilsachen, vom fieben und zwanzigsten De- zember näthsthin, Vormittags ueun Uhr, vor- geladen mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- richte zugelassenen Rechiëanwalt zu bestellen und innerbalb der ersten zwei Drittel der Zeit zwischen der Zustellung der Klage und dem Termine zur mündlichen Verhandlung ihre Klagebeantwortung zu- steüen zu lassen. Res h i

Behufs Ausführung der bewilligten öffentlichen Zustellung an die abwesenden Beklagten, Eheleute Vollmer, wird Vorstehendes bekannt gegeben.

Frankenthal, den 14. Oktober 1882.

Kgl. Landgerichts\cbreiberei, Denig, Kgl. Obersekretär. [44471] Oeffentliche Zuslellung,

In ‘der Collocationssae-

1) des Ludwig Flaccus, Mascbinenführer zu Lands- weiler, 2) Andreas Schuwer, Müller zu Bliesmühle bei Neunkirchen, vertreten durch Rechtsanwalt Simons, : i É

gegen Johann Nicolaus Smidt, Bäcker, früher zu Landêéweiler, jeßt ohne bekannten Wohnort, hat der Richter-Commissar Landrichter Keßler zu Saar- brücken, unter Verbindung beider Verfahren, am 18. Juli 1882 den vorläufigen Vertheilungsplan angefertigt und auf der Gerichtsschreiberei des hie- sigen Landgerichts zur Einsicht hinterlegt.

Es wird hiermit der genannte Johann Nicolaus Schmidt aufgefordert, binnen Monatefrist unter Strafe des Aus\{lusses von diesem vorläufigen Ver- tbeilungsplan auf der hiesigen Gerichtsschreiberei Einsicht zu nehmen und denselben geeigneten Falles ¡u bestreiten. _—

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Aufforderung bezw. Vorladung bekannt gemacht.

Saarbrüdcken, 14. Oktober 1882.

Kump, Assistent, Gerichts\s{reiber des Königlichen Landgerichts.

[44479] Oeffentliche Zustellung.

Die Knechtsfrau Caroline Wilhelmine Keschbke, geb. Stiemer, in Dossitten, vertreten durch den Justiz- Rath Engelmann bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Carl August Kes&ke, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: die zwischen Iean bestehende Ehe zu trennen und den Be-

agten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbhand- lung des Rechtsstreits vor die 2. Civilklammer des Königlichen Landgerichis zu Königsberg i. Pr., Theaterplaiß Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf

den 2. Róedae 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu beftellen. i

pum Zwelde der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Ver. den I Oktober 1882.

ensel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Ladung, Nachdem der Oberförster Mergell zu Kirhditmold, Namens des Königlichen Forstfiskus die Eintragung des bisher nit fkatafirirten, in der Gemarkung Gutsbezirk der Oberförsterei Kirchditmold belegenen Grundeigenthums, als: Bl. 2 Nr. 91/64, der Hünrodtsbera, 2M4ha8SalOqm B unter glaubhafter Nachweisung cines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumésbesities in das Grund- bu von Kirbditmold beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welhe Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche im Termin den 16. Januar 1883, Vormit- tags 11 Uhr, bei der unterzeichneten Bebörde anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf dieser Frift der bisherige Besitzer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unteclassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welther im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grund- buchs das oben erwähnte Gruadvermögen erwirkt,

Holzung

nicht mehr geltend macen kann, sondern au ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rethte in olge der innerhalb der oben geseßten Frist er- olgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Cassel, den 11. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. (gez.) E. Hüpeden i. V.

K. württ. Amtsgeribt Weinsberg. [44475] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige volljährige Friederike Ulmer von IJ[ls- feld, O. A. Besigheim, z. Z. in Stuttgart, Neckar- straße Nr. 61 I. Etage, wohnhaft, klagt gegen den entwichenen Meßger Friedrih Föll von Löwenstein, O. A. Weinsberg, dessen gegenwärtiger Aufenthalts- ort unbekannt ist, wegen Crsaßforderung für das von der Klägerin dem Beklagten in Verwaltung übergebene und von diesem bei seiner Entweihung mitgenommene Muttergut mit dem Antrage auf Tostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von:

a. 216 M. Hauptsumme und

b. 13 Æ 40 S Zinsen à 5 °%/% aus der Hauvpt-

summe vom 1. Oktober 1881 bis 31. De-

zember 1882 und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung dieses Ur- theils und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Weinsberg auf

Mittwoch, den 20. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr. /

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 13. Oktober 1882.

Gerichts\chreiber Löffler.

(44%) Subhastationspatent.

Nothwendiger Verkauf.

Die Güter Brolost und Wolla, Band Il. Bl. Nr. 63 des Grundbuchs vom Kreise Gerdauen sollen am 15. März 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herrn Amtsrichter Kobliy an ordentlicher Gerichtsstelle im Wege der nothwendigen Sub-

hastation versteigert werden. :

Zur Verkündung des Zuschlagsterkenntnisses steht ein Termin auf

den 16. März 1883, Mittags 12 Uhr, in unserm Gerichtslokale, Termin8zimmer Nr. I. an.

Die der Grundsteuer unterliegende Fläche beträgt 439 ha 62 a 50 qm.

Das Grundstück ist mit einem Reinertrage von 1426,33 Tblr. und Nutßung8werth von 600 4 zur Grund- und Gebäudesteuer veranlagt. 2

Auszug aus der Steuerrolle, Hypothekenschein, etwaige Abschäßungen und andere das Grundftük betreffende Nachweisungen, ingleichen besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichts\chreiberei cine geschen werden. Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermei- dung der Präklusion spätestens im Versteigerungs- termin anzumelden.

Gerdaucn, den 13. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. Kobligt. [44462] Aufgebot.

Die Firma M. M. Flürschein & Sohn zu Frank- furt a. M. hat das Aufgebot folgenden, angebli verlorenen und nach seinem wesentlihen Inhalte lautenden Wechsels:

Berlin, den 7. Juni 1882,

Am 3. Juli 1882 zahlen Sie gegen diesen Wechsel an die eigene Ordre die Summe von 125 Mark 25 Pf.

Frau Pauline Treuter. Moriß M. Frank.

Teuchern, Prov. Sachsen. Giro. Für mich an die Ordre I. Lnbisch & Söhne.

Berlin, den 17. Juri 1882,

Moriy A. Frank. J, Lubisch & Söhne. beantraat. Es wird deshalb der etwaige Inbaber dieses Wecbsels aufgefordert, spätestens in dem zum 9, Mai 1883, Vormittags 9 Uhr, hier anberaumten Aufgebotstermine scine Rechbte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird. Teuthern, den 7. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[44464] Aufgebot.

Von dem unterzeibneten Königlichen Amtsgerichte ist Behufs Todeserklärung des am 23. Juni 1836 in Schneeberg geborenen Wilhelm Ludwig Rudolph, welcher als Matrose im Jahre 1857 zur See gegangen und über dessen Leben seit dem Jahre 1860 eine Nachricht angebli nicht vorhanden ist, auf Antrag des Stickmaschinenbesitzers Bernhard Rudolph in Oberschlema am heutigen Tage das Aufgebotsverfahren zu eröffnen beschlossen und als Aufgebotstermin

der 7. Mai 1883, 11 Uhr Vormittags, bestimmt worden. i

Es ertcht daher biermit an genannten Wilbelm Ludwig Rudolph, bez. dessen Erben, die Auffor- derung, in dem gedachten Aufgebotêtermine “an hie- siger Gerichtsstelle persönlih oder durch gebörig legi- timirte Vertreter zu erscheinen und seine Rechte und Ansprüche spätestens im Termine anzumelden, widrigenfalls er auf weiteren Antrag für todt er- flärt und sein vorhandenes Vermögen an seine \sih legitimirenden Erben verabfolgt werden wird.

Königliches Amtsgeriht Schneeberg, am 10, Ok- tober 1882.

J. V

Burkhardt, Af. [44449] Bekanntmathung. 2 ati E R Maas s vorn Same op! zu Beble Abbau gebörigen Grund- stück Beble Nr. 123 A. stchen folgende Posten cin-

tragen:

S btheilung 111. Nr. 2: 6 Thaler 1 Sgr. Ge- bührenforderung der verwittweten Frau Rechts- anwalt Großihcim, acb. Drews, zu Schöôn- lanke und ihrer Kinder Agnes, Wilhelm, Louis und Karl auf Grund des recbtskräftis en Mandats vom 9. Februar 1849 zufclge Verfügung vom 21. 1851,

-”

Angenommen Pauline Treuter.

Abtbeilung Til. Nr. 5: 6 Thaler 19 Sge, 9 Pf. Kosten für den Einwohner Michael Petrih zu Beble auf Grand der Agnitoria des Königl. Kreisgerihts zu Schönlanke vom 28. Februar 1853 zufolge Verfügung vom 26. November 1853. Die Empfangsberechtigten, die verwittwete Frau Rechtsanwalt Großheim und deren obengenannte Kinder und beziehungsweise der Einwohner Michael Petri, welhe ihrem Aufenthalt nach unbekannt: sind, sowie die Rechtsnachfolger dieser Personen, werden aufgefordert, dem Eigenthümer Christovlck Petrib gegen Empfangnahme der resp. Beträge Über die refp. Posten bis zum 3, Februar 1883 Quittung oder Löschungsbewilligung zu ertheilen. Kommen die genannten FJnhaber dieser Posten: oder deren Rechtsnacfolger dieser Verfügung niht- na, so wird der Besißer des verpfändeten Grund- ftüdcks zur Hinterlegung der Kapitalien verstattet und werden die Posten gelös{t werden. Schönlanke, den 14. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht.

[44470] _ Bekanntmachung.

Dur Urtheil der Il. Civilkammer des König= lien Landgerichts zu Elberfeld vom 23. September 1882 ift die zwisden den Gbeleuten Wirth Wilhelm Theis, früher zu Barmen, jeßt zu Bonn und der gewerblosen Ida, geb. Kind, daselbst, bisher bestandene aeseßlihe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom 24. Mai 1882 für aufgelöst erklärt worden.

Der Landgericts-Sefkretär : Jansen.

[44481] Bekanntmachung.

Das Kautionsinstrument zu Gunsten des Auktionators August Luther jun. zu Schönebeck vom 18, August 1846 nebft Hypothekenshein vom 20. August 1846 über 500 Thaler, eingetragen zufolge Verfügung vom 20. August 1846 im Grund- buch der Stadt Scönebeck Blatt 222 Abth. I1IT. unter Nr. 3, ist durch Auss{lußurtheil des unter- zeihneten Gerichts vom 11. Oktober 1882 für kraftlos erklärt worden.

Schönebeck, den 11, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[44437] Proelama.

Zur Erwerbung eines Aus\chlußerkenntnifses be- hufs Eintragung in ein neu anzulegendes Grund- buhblatt haben Albert Gohr,

Theodor Kroß,

Wilkelm Marzisch,

Friedrichß Kull,

Gottlieb Rahn,

Friedrich Biastock,

. Iohann Kull,

. Ludwig Kull,

. Hermann Kautz,

. August Kull,

. Gustav Kull,

. Friedrich Neubieser,

. Karl Zoschke,

. Carl Knuth.

. August Biastock,

. Ernst Jarrendt, i

. Wittwe Friedrich Kramp, Emilie, ‘geb. Trabandt,

s, Friedri Hartkopf,

t. Joseph Kobierowski,

sämmtlich in Klein Pomeiske, vertreten dur den

Herrn Justiz-Rath Fißau zu Bütow, das Aufgebot

des in der Gemarkung Klein Pomeiske belegenen,

62 Ar großen, im Kataster sub Kartenblatt Nr. 2

292 und 3, Parzellen-Nummern 167, 181’ 68, 98 vere

zeihneten Schmiedegrundstückes nah der Vorschrift des §. 135 Nr. 2 der Grundbuchordnung beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welhe Eigene thum oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende Real- redte an diesem Grundstücke geltend maGen wollen, aufgefordert, diesclben zur Vermeidung der Präklusion spätestens in dem an hiesiger Gericbtsftelle auf den 16. Januar 1883, nm 10 Uhr Vormittags, vor dem Amtsrichter Hildebrand anberaumten Ter mine anzumelden. In demselben Termine wird das Aussc{lußerkenntniß publizirt werden.

Die Auszüge aus den Steuerrollen können in unserem Büreau eingeschen werden.

Bütow, den 5. Oktober 1882,

Königlibes Amtsgericht.

01005 mD Ao P

Verkündet am 11. Oktober 1882, Hoffmann, Gerichtsschreiber. [44483] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Bahnarbeiters Tiede zu Pase- E vertreten dur den Rechtsanwalt Böhndcke edenda,

erkennt das Königlibe Amtsgeribt zu Pasewalk durch den Amtsrichter Kaeller für Recbt :

Das Dokument über die Hypothek von 80 Tblr. 5 Szr. 8 Pf, welde auf dem im Grundbuche von Pasewalk Bd. T. Bl, 175 vers eichneten Grundstücke in Abth. 1IL unter Nr, 7 für den Kaufmann Ferdinand Zimmermann zu DAUas cingetragen steht, wird für kraftlos

rt

Die Kosten des Verfahrens hat der Antrags steller zu tragen. gez. Kaeller.

[44482] Verkündet am 11. Oktober 1882. Hoffmann, Gerichtsschreiber. Namen des

Königs! Auf den Antrag des Bahnarbeiters Tiede pele, walk, vertreten durch den Rechtsanwalt Böhnccke

ebenda, erfennt das Königliche A cht zu Pasewalk durch den Amtsrichter Kaeller Recht : Die eingetragenen Inhader der auf dem inm Grundbuche von Pascwalk Bd. IV. Bl. 233 Nr. 175 verzeichneten Grundstuck des Bahn-

arbeiters Tiede in Abtheilung 1L. unter Nx, 4 ei enen von 25 Vatererhbtheil Eo on lger werden mit ihren

; Recht Ansrüden auf Vie botgedadle Post augee ‘Kosten ded Verfahrens hat der Antrags

steller zu tragen. gez. Kaeller.