1882 / 248 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-_ Inserate für den Deutschen Reihs- und König. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Exveditiou des Dentschen Reichs-Anzeigers nnd Königlich Prenßishen Staats-Anzeigers: Derlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Z | Deffentlicher Anzeiger A 4 Interate nehruea aat die Aunoncen-Expeditionen des i Steckbriefs und Untsrsz Sachen „Juvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein I. Subhastationen, Anodets. Vertdäeigen! & Vogler, 6. L, Daube & Co,, E. Schlotte a. âergl. ß, Verschiedene Bekanntaiachengen. BVüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren S Yerkänfe, Ve tungen, Sabmissionen ste.| 7, Literarische Ánuxzeigen.

Verloosnng, Ármortization, Zinszablung 8, Theater-Anzeigen. | der Börsen- Anuoucen-Burzaupx. S 1. &. V. Yon öffentlichen Papieren 9, Familien-Nachrichten. beilags. iw i

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

N 248, Berlin, Sonnabend, den 21. Oktober 12.

Dana

5. Indasirielie Etablissements, Fabriken uad Grosshandel.

aus irgend einem Rechtsgrunde widersprechen zu

E

E

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[44910] Oeffentliche Zustellung. Der Rentner Ferdinand Weiß zu Grevenbrück, vertreten durch Justiz-Rath Teuto zu Brilon, klagt gegen die Erben Jacob Stern zu Madfeld, Leser, enjamin, Rica, Julchen, Settchen, Geschwister Stern, minderjährig, und vertreten durch ihren Vormund Levi Löwenthal zu Madfeld, wegen bei deren Immobilien mit 5 °/4 verzinsliches einge- tragenes Restkaufgeld von 600 M4.; hiervon restiren die Zinsen auf die Zeit vom 1. Januar 1881 bis 1. Januar 1882 mit 30 4, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 30 4. zu zahlen und die Kosten zu tragen, das Erkenntniß auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Mitbeklagten Leser, Benjamin und Julchen Stern zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streites. vor das Königliche Amtsgericht zu Brilon auf den 26. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr. „Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ugleich wird unter Anwendung der S8. 234

Ab}. 2 und 459 Abs. 2 C. P. O. die Einlassungs- frist für die Mitbeklagten Leser, Benjamin und Julchen Stern auf 1 Monat festgesetzt.

Brilon, den 15. Oktober 1882.

i i: Hemke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44917] „Oeffentliche Zustellung.

Albert Fränkel, Schneidermeister in Hof, klagt gegen Peter Zöphel, Maschinenbauer von Töpen, nun unbekannten Aufenthalts, wegen einer aus dem Jahre 1881 stammenden Waarenforderung zu 70 M. mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung dieser 70 und zur Tragung der Streits osten zu ver- urtheilen, und ladet zugleich den Leßteren zu dem vom kgl. Amtsgerichte Hof auf

Montag, den 27. November 1882, ; Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale anberaumten Verhandlungstermine.

Gemäß $. 187 Abs. 2 C. P. O, wird dieser Auszug des klägerischen Schriftstücks hierdurch öffent- lich bekannt gemacht.

Hof, den 12. Oktober 1882.

Gerichtsschreiberei des kgl. Amtsgerichts. Milliter.

[44916] Oeffentliche Zustellung,

Die Eheleute Heinrich eil 1I. zu Espa, ver- treten dur Georg Bausch in Usingen, klagen egen den Adam Heller 11. von Espa, zuleßt in New- York, aus Darlehn, auf Zahlung von 208 M nebst 5 9/9 Zinsen vom 11. Oktober 1880, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Usingen auf den 12. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Usingen, den 14. Oktober 1882.

j Löwenthal,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44920] Aufgebot.

Bei dem Abtragen des Mutterbodens fand am 24. April 1882 der Civilgefangene Brodzinski in der Böschung des Diamantgrabens vom Reduit des SocooNoris bei Thorn 19 Thalerstücke mit den

ahreszahlen 1786 bis 1831 in der Erde verborgen.

Auf den Antrag des Militärfiskus, vertreten dur die Königlihe Kommandantur, wird der unbekannte Verlierer oder Eigenthümer aufgefordert, spätestens im Termine am 12. De¡ember 1882, Vormittags 11 Uhr, im Terminszimmer Nr. 4 Ansprüche und Recbte auf den Fund geltend zu macen, widrigenfalls dem- jenigen, der \sih nicht gemeldet hat, nur der Anspruch auf Herausgabe des dur die Entdeckung des Gildes erlangten und zur zeit der Erhebung des Ansprucbs noch vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht desselben aber ausges{lossen werden wird,

Thorn, den 16. Oktober 1882.

Königliche Amtsgericht. V.

[44892] Aufgebot. Auf Antrag des Rechtsanwalts Or. Nobert Peacock für die Gemeinde und die Wegegemeinde Trave- münde, vertreten durch den Gemeindevorstand, wer- den Alle, welche der Errichtung von Folien im Hy- othekenbuhe für die folgenden zu Travemünde be- egenen Areale: 1) für die der Gemeinde Travemünde gehörenden, zu Travemünde belegenen,

a. unter Artikel Nr. 310 sub Nr. 1——16 und 19—54 der Mutterrolle aufgeführten 52 Par- zellen Weide, Äcker, Wasserstück, iese, Garten, Gebäudeflähe, Oedland und Hof- raum mit einem Flächeninhalt von Sa. 6 ha 24 a 56 qm,

« unter Artikel Nr. 340 onub 1—11 der Mutterrolle aufgeführten 11 Parzellen Hof- raum, Garten und Oedland mit einem

, Fläteninhalt von 8 a 50 qm,

2) für die der Gemeinde Travemünde gehörenden, zu

Lravemünde belegenen,

a, unter Artikel 323 sub Nr, 1—38 der Mutter- rolle aufgeführten 38 Parzellen Wege mit einem Flächeninhalt von Sa. 7 ha 55 a

qm,

. unter Artikel 329 sub 1 aufgeführte Par- zelle Bach an der Neustraße mit cínem

. Fläteninhalt von 83 qm,

3) für die der Wegegemeinde Travemünde ge- enden, zu Travemünde belegenen, unter

Artikel Nr. 311 sub Nr. 1—4 aufgeführten

4 Parzellen Weide mit einem Fläteninhalt

können oder andere zu ihrer Wirksamkeit der Ein-

dem dem Besißer M (agung bedürfenden Rechte an den betreffenden

Grundstücke Gr.-Basznißkallen 22Abthe

gefordert, ihre Rechte und Ansprüche spätestens in dem auf

Mittwoch, den 31. Januar 1883,

Schuldurkunde vom 4. F

vermerke vom 6. Februar 1846,

angeseßten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtsgerichte bei Strafe des Ausschlusses und Ver- lustes ihrer Rechte anzumelden.

Die dem Antrage beigefügten Auszüge aus der Mutterrolle können in der Gerichtss{hreiberei ein- gesehen werden.

Lübeck, den 16. Oktober 1882.

Das Amtsgericht, Abth. I. Ass\chenfeldt, Dr.

Dr. Achilles, secr.

eingetragene 18 M. 80 S Kosten, für kraftlos erklärt. Skaisgirren, den 7. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[44912] Verkündet am 11. Oktober 1882. gez.: Bähre, Gerichts\chreiber. m Namen des Königs!

[44921] JIm Namen des Königs! In der v. Suminski’shen Aufgebots\ahe von Zengwirth Nr. 1, erkennt das Königliche Amts-

geriht zu Thorn durh den Amtsrichter Kah für Recht:

mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche Ghristine, geb. Lein in Vorbrück,

von Zengwirth Nr. 1 Abtheilung 11. Nr. 1 ; eingetragenen Post ausgeschlossen. E s bie 2) Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last. Von Rechts Wegen. Thorn, den 17. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. V.

[44897] Bekanntmathung.

Durch Aus\ch{luß-Urtheil des hiesigen Amtsgerichts vom 30. September 1882 sind nachstehende Hypo- theken-Dokumente :

1) die Hypotheken-Urkunde über 50 Thlr., einge- tragen aus der Schuldurkunde vom 20. Sep- tember 1843 für die verwittwete Frau Major von Losh und subingrossirt für die Besitzerfrau Catharina Tiessat, geb. Sulies, zu Gr.-Basznit- fallen auf dem dem Besißer Martin Petereit | (44900] gehörigen Grundstück Gr.-Basznißkallen 22

vogtei Fallingbostel : 2) vom 25, Mai 1836 über 200 Thlr.,

für kraftlos erklärt. gez.: Haa. Ausgefertigt zur Veröffentlichung :

Jm Namen des ‘Königs!

fertigung der Schuldurkunde vom 20. Septem- ber 1843, dem Hypothekenbriefs-Auszuge und dem Eintragungsvermerke vom 14. Januar 1845, 2) die Hypotheken-Urkunde über 50 Thlr., einge- tragen aus der Schuldurkunde vom 4. Februar 1846 für die verwittwete On Major von Losch und subingrossirt für die Besitzerfrau Catharina

gerihts-Rath Haeuseler für Recht :

von 300 Thalern, eingetragen für a, Friedrich Wilhelm, b. Caroline Wilhelmine, c. Auguste Friedericke, d, Henriette Louise,

[44943]

i i Am 14. Februar 1880 wurde das gesammte Bahneigenthum öffentlihen Verkauf für die zu bildende Crefelder Eisenbahn-Gesellschaft erw

R und wurde behufs Ausbaues der Bahn von Hüls nach Mörs um 400 000 erhöht.

Der Kilometer vollständig normal aus Betriebsmittel und inclusive Erneuerungsfond.

1) an Kaufgeld incl, sämmtlicher Nebenkosten 2) zur Dotirung des Erneuerungsfonds

3) für Jnstandseßung der alten Strecken . 4) für die Neubaustrecke Hüls:-:Mörs

Geschäftsjahr vom 1. April 1881 Ausgaben A 78 499.80, der Ueberschuß A 41 399.78 und gestattete derselbe die

(aus Kieslieferungen x.) war am 1. October 1882 ein Ueber 1. April 1882 M 143 948.67,

Concession, Statut, Geschäftsberichte liegen bei uns zur Einsichtnahme offen. Berlin, den 16, Oktober 1882.

Der Bedarf an S{reib- und Zeicbnenmaterialien | und \{chwarze), Stempelkif

für die D! vom 1. Januar 1883 bis 31. März | Stearinlichte, Gummi arabicum, St

1884 foll im Wege der Submission vergeben wer- | Radirgummi, Wachêsleinen, Brief-Couverts.

papier, Lös{papier, Durchschreibepapier (blau), Pack- Fersonenbillets. Di papier, Zeichnenpapier, Maschinen-Zeichnenpapier, | ín Pflanzenpapier, Pausleinen, P

pinsel, Zeicbnenfarben, Peltwede, Tuschnâpfe, Akten- | 50 «4 von dem Kanilei-Vorste deckdel, Aktensbwänze, Notizbücber, Terminkalender, | werden. Lieferungs-Offerten sind ver

tün- und Bunftstifte, Stenograrhieftifte, Künsiler- Sthreib- 1e, Materialien“ stifte und Bleicinsäte hierzu, Siegellack, Oblaten, | 10. Novemb Siegeloblaten, Heftnadeln, Stecbgarn, National- | Die Eröffnu

von 11 a 44 qm,

zwirn, Bindfaden, Sandfässer, Dintenfässer, Dinte | ber

artin Petereit en

lung IIT- Grundstücken zu haben vermeinen, hierdurch auf- Nr. 2, gebildet aus der Ausfertigung der

ebruar 1846, dem Hypothekenbuchs-Auszuge und dem Eintragungs-

Vormittags 11 Uhr, 3) die Ausfertigung des Erkenntnisses

24. März 1877 in Sacen Stallschus c/a. Demke D. 513 rep., des Wechsels vom 17. August 1876 und des Ersuchens des Prozeßrichters vom 3. Mai 1877 als Urkunde über die in dem Grundbuche Gobienen 29 Abtheilung IIL. Nr. 6 für den Besißer Carl Ställszus zu Lankeninken Judicatforderung von 300 X und

Auf den Antrag des Lehrers Müller, als Testa-

4 t8- f i i 8 H , , 1) Alle unbekannten Rechtsnachfolger der einge- va Win Stei tai E kennt das Königliche Amtêgeriht zu Lindow durch tragenen Gläubiger bezw. diese selbst, werden j

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Walsrode,

Die gerichtlichen Urkunden vormaligen Amts- 1) vom 17. November 1830 über 100 Thlr.,

(Bürgschaft für Peter Lein in Vorbrück), welche zu Gunsten des Kirchen-Aerariums zu Soltau im Hypothekenbuch für Vorbrück Tom. Fol. 437 Brandkassen-Nr. 51 b. eingetragen sind, werden

ähre, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

P rospect.

brefelder Eisenbahn-Gesellschaft.

vom 23. Zuli 1880 zur Vollendung des Baues und zum Betriebe der in den Jahren 1868 und 1872 conce Am 1. Oktober 1880 fand sodann die Uebernahme des Betriebes für Rechnung der Crefelder Eisenbahn-Gesellschast statt. damals eine Länge von 46,1 Kilometer mit 12 Stationen und sehr reihlihem Betriebsmaterial.

1 l : Seitdem is am 15. Mai 1881 die von der früheren Gesellschast bereits zum Theile hergestellte St1ecke von Hüls nah Niep und am 2. Juni 1882

i j e YeT( | 2 diejenige von Riep nach Mörs aus- gebaut und in Betrieb geseßt ; es beträgt die Betriebslänge dermalen 59,1 Kilometer mit 17 Stationen und Haltestellen. L i

Das vom Minister der öffentlihen Arbeiten für das neue Unternehmen festgeseßte Actienka

ark (mit Di

es waren also am 1, April 1882 zu Bauzwecken bezw. zur Dotirung des Reservesonds dispo

en, Papierscheeren, Lineale, angengummi,

den, nämli: Briespapier, Kanzleipapier, Concept- | deckel, Speltdeckel, flüssigen Leim und ges{ch

auêpapier, Zeichnen- | können Abdrückte derselben gegen Einsendung von

t Pely hier bezogen : iegelt und mit ; x S Federbalter, Gänsefedern, Blei-, Blau-, Rotb-, | der Aufschrift: „Offerte auf Lieferung von | Berlin: Verlag der Expedition (Kesfel.)

versehen bis zum Druck: W. Elsner. er d. J. portofrei an uns einzusenden. ng derjelben erfolgt am 11, Novem-

cr., Vormittags 11 Uhr, in Gegenwart der etwa (blaue, rothe und chemishe), Stempelfarbe (blaue |] erschienenen Submittenten im Verwaltungsgebäude

Thiessat, geb. Sulies, zu Gr.-Basznizkallen auf Geschwister Vogeler auf dem im Grundbute von Carwesee früher Band XIIL., ebt Band I. tüde deg Bauergutsbesitzers Johann Friedrich Wilhelm j Thieme in der dritten Abtheilung unter Num- mer zwei des Grundbuches und laut gericht, licher Urkunde vom 21. Juni 1858 an den“ vom Böttchergesellen Friedrich Wilhelm Vogeler allein abgetreten, werden insbesondere auch der | Ven MICES Sriedrih Wilhelm Vogeler mit

Seite 127 Nr. 22 verzeichneten Grun

ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen,

Bauergutsbesizer Thieme auferlegt. Haeuseler. Ausgefertigt: Fehrbellin, den 10, Oktober 1882. Raether, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44915] Nachstehendes Urtheil: m Namen des Königs!

Gühlen, jeßt in Herzberg, den Amtsrichter Fromme für Recht:

neten Hypothekenposten:

zember 1816,

dem Kaufvertrage vom 9. Oktober 1834,

ges{lossen. F romme.

gez. wird hierdurch veröffentlicht. Lindow, den 20. Oktober 1882. Schulte, Gerichts\creiber.

( : In der Thieme’schen Aufgebots\ache erkennt das T Vie P A NE U Abtheilung 111. Nr. 1, gebildet aus der Aus- Königliche Amtsgericht zu Fehrbeliin durch den Amts-

Ebel, geb. Mehrens, verwittwete Hinz.

Jndustrie-Eisenbahn-Gesellshaft im ßtere durch Allerhöchste Landesherrliche Concession ssionirten Bahnen ermächtigt. Die Bahn hatte

M 724 500. _— TIBOOE » _QGUL G „«» 864 320. 35

Sa. 4 1279855. 91 E, ISAA

y j Sa. Á 1 400 000. Ueber den Betrieb wurde zuerst über das halbe Jahr vom 1. Oktober 1880 bis 31. März 1881

bis 31, März 1882 Rechnung gelegt. Für das erste Halbjahr betrugen die E

C. Schlesinger-Trier «&« Cie.

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem

Auf den Antrag des Büdners Friedri Puls zu vom 9. Juni 1882 ex-

Die Gläubiger der im Grundbuche von Gühlen Band I. Blatt Nr. 9 Abtheilung III. verzeih-

a, Nr. 1: 27 Thlr. zu vier Prozent verzinslich für die Wittwe Altenstein, Gottliebe, geb, Schmidt, aus der Obligation vom 10. De-

. Nr. 3: 26 Thlr. 10 Sgr. für die Wittwe Lange, Friederike, geb. Berg, unzinsbar qus

und die Nehtsnacfolger der Gläubiger werden mit ihren Ansprüchen auf jene Posten aus-

Berichtigung. In der Bekanntmachung des y i l Amtsgerihts zu Hamburg vom 14. d. M. Nr. 1) die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost | 245 d. Bl. Irn. Nr. 44293 betreffend Aufgebot

der Gheleute Ebel, ist in der 3. Zeile von oben zwishen Catharina und Margaretha der Name „Maria“ ausgelafsen; es soll an der betreffenden Stelle heißen: Frau Catharina Maria Margaretha

pital war zuerst auf 1 Million Mark videndegenuß vom 1. April 1882 an)

Es beziffert sich also das Anlagekapital dermalen auf 1 400 000 Mark.

gebauter Bahn stellt sich demnach auf circa 23650 Mark inclusive Von diesem Kapital waren nah der Bilanz vom 31. März 1882 verwandt :

und demnächst über das volle

B gen N innahmen A 119 899.58, die i : 41 ertheilung einer Dividende von 46 9/, pro rata temporis, Jm Geschäftsjahr 1881/82 bezifferte sich die Einnahme auf H 271 688.24, die Ausgabe auf i 186 315.37, der Ueberichuß : : die Dividende auf 69%, auf das damals dividendenberehtigte Capital von 1 Million Mark. Durch Eröffnung der Strecke 2. Zuni d, J. fand eine ansehnliche Steigerung des Verkehrs statt und ergaben die ersten 6 M

liher Aufstellung eine Einnahme von #4 148 898.22 (gegen H 101 282.26 im gleihen Zeitraum diesen 6 Monaten A 86 584 65 (gegen M 78,333.57 im cherjaore) betragen haben. Unter

chuß von H 65 869.20 vorha

gui e 85 372.87, iep-Mörs am onate des Geschäftsjahres 1882/83 nah amt- e des Vorjahres), während die Ausgaben in Hinzurehnung von H 3555.63 für Ne

beneinnahmen nden. Jm Erneuerungsfonds befanden sich am

bierselbst, Die Offerten nebst Preislisten sind unter Couvert einzureichen, die Proben in besonderen, ge ref- | hôrig bezeichneten Packeten beizugeben. Elberfeld,

l nittene | den 19, Oktober 1882. Königliche Eisenbahn- e Lieferungs-Bedingungen sind | Direktion.

unserer Centralkanzlei bierselbst einzusehen, au

Redacteur: Riedel.

Drei Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

2 K Ins erate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers: Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. Æ

1. Steckbriefe and Untersuchungs-Sachen. #. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtangen, Submissionen ete.

4. Verloosung, Amortisation , Zinszahlung u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

5, ‘Tndustrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

S. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

9. Familien-Nachrichten. beilage, K

serate nehmen an: ‘die Annoncen-Expeditionen des „Zuvalidendaunl“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Danbe & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Aunsnucen-Bureaux.

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

{44905)

Steckbrief. Gegen den in den Akten 1. D. 272/81 rep. unten bescriebenen exmatrikulirten Studenten der Philosophie Friedr. Wilh. Gericke, geb. 29. Ja- nuar 185% zu Perleberg, evang., welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen widernatürlicher Unzucht verhängt. Cs wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 17. Oktober 1882. Königlibe Staatsanwaltschaft beim Landgericht T. Beschreibung : Alter 27 Jahre, Größe 182 cm, Statur kräftig, Haare blond, Stirn hoch, gerade, Bart blond, rasirt, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase stark, kuppig, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn oval, Gesicht voll und di, Gesichtsfarbe gesund, Spracbe deutsch. Besondere Kennzeichen: Auf dem Rücken des linken Zeige- fingers eine {male Narbe. Die linke Hode ist di.

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Nagel- shmtedegcselen Wilhelm Linke wegen Ver- brehens gegen die Sittlichkeit in den Akten J. Ill a. $02, 82. unter dem 17. August 1882 erlassene Stek- brief wird zurückgenommen. Berlin, den 17. Ok- tober 1882. Königliches Landgericht 1. Der Unter- suchungsrichter: Jo hl.

Steckbrief. Gegen 1) den Arbeiter August Dienegott Ziehbeil, 2) den Arbeiter Christian Stchieweck, zuleßt auf dem Schoeneicber Plan auf der Krause’shen Ziegelei, welche sich verborgen halten, ift die Untersuchungshaft wegen Uebertretung der S8. 365 und 360 zu 8 des R. Str. G. Bs, verhängt. Es wird ersucht, dieselben zu verhaften und in das Amtsgerichts-Gefängniß zu Mittenwalde abzuliefern. Mittenwalde, den 10. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht.

{42583]

Oeffentliche Ladung. 1) Der Gefreite Gärtner Heinrich Adolf Harbrucker, am 17./12 1854 zu Pendrinnen geboren, zuleßt in Borhagen wohnhaft, 2) der Musketier Gärtner Friedri August Kaminski, am 16./10. 1855 zu Klösterchen geboren, zuleßt in Borhagen wohnhaft, 3) der Füsilier, Ar- beiter Johann Heinrich Julius Fischer, am 29./12. 1846 in Berlin geboren, zuleßt in Friedrichsberg wohnhaft, 4) der Füsilier, Kutscher Otto Theodor Rudolf Kobin, am 22./5. 1852 in Berlin geboren, zuleßt in Friedrihéberg wohnhaft, 5) der Dragoner, Kaufmann Mar Markgraf, am 30./4. 1850 in Berlin geboren, zuleßt în Friedrichsberg wohnhaft, 6) der Crsaßtreservist T. Klasse, Koh Georg Richard Stache, am 17./9, 1858 zu Posen geboren, zuletzt in Rummelsburg wohnhaft, 7) der Kanonier, Zim- mermann Iohann Ludwig Albert Mielke, am 12./6. 1847 zu Rederit geboren, zuleßt in Nummelsburg wohnhaft, 8) der Ersaßtreservist T. Klasse, Gold- arbeiter Friedrich Wilhelm Karl Gieseler, am 4./2, 1855 in Berlin geboren, zuleßt in Dahlwitz wohn- haft, 9) der Gemeine, Swuhmacer Karl Friedrich Peyke, am 18/12, 1855 zu Redlin geboren, zuletzt in Teltow wohnhaft, werden beschuldigt, zu Nr. 1 bis 4 und 7 und 9 als beurlaubte Reservisten, zu Nr. 5 als Wehrmann der Landwehr, zu Nr. 6 und 8 als Ersatreservisten 1. Klasse auétgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Autwanderung der Militärbehörde Anzeige erstattet zu haben. (Ueber- tretung gegen $. 360 Nr. 3 des Strafgescibuchs). Dieselben werden auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts 11. hierselbst auf den 5. Dezember er., Vormittags 104 Uhr, vor das Königl. Scöffen- gericht hierselbst, Alt-Moabit, Portal 111, Zimmer 33, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unent- \{huldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah $. 472 der Strafprozeßordnung von den Königl. Bezirks-Kommandos zu Berlin, Bernau und Dandiees auêgestellten Erklärungen verurtbeilt werden. Berlin, den 27. September 1882. Drabner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts- gerichts, II.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

[44923 Oeffentliche Zustellung.

In Saten der Ehefrau des früheren Agenten Christian Zwan Töbelmann, Anna Meta, geb. Gieseke, zu Bremen wohnhaft, Klägerin, wider ihren Ehemann, unbekannt wo, Beklagten, wird Beklagter hierdurch geladen, zu dem au

B: den 22, Januar 1883,

ormittags 10 Uhr, vor dem Landgerichte Civilkammer 11, zu Bremen angeseßten Termine, vertreten durch cinen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen,

zur Verhandlung über den Klagantrag: 2 den Beklagten, welcher seit Herbst 1879 die Klägerin böslih verlassen habe, zu verurtheilen, zur Klägerin zurückzufkehren und das eheliche Leben fortzuseßen, bei Semen dar Scheidung.

Dié öffentliche Zustellung ist bewilligt.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land-

gerichts. H. Lampe, Dr.

[44922] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Georg Dicbold, zu Steayburg wein, baft, klagt im Urkundenprozeß gegen den Wutstler Nikolaus Schneider aus S{windraßheim, jeyt ohne bekanntea Woha- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Darlehns von L224 M nebst 5/4 Zinsen

seit dem 10. August 1882 mit dem Antrage auf

Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung obiger

Summe nebst Zinsen, und ladet den Beklagten zur

mündlichen Verhandlung des Nechtsstreiis vor das

Kaiserliche Amtsgericht zu Hochfelden auf

Mittwoch, den 6, Dezembèër 1882, Vormittags 9 Uhr. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. : Gerichts\chreiberei p V Aa Amtsgerichts.

agel.

[44898] Oeffentliche Zustellung. ; /

Der Markthelfer Fr. Rob. Schilde in NReudnißz flagt gegen den Kaufmann Emil Allwelt, früher in Leipzig, ießt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung von 72 K Lohnrückstand auf die Zeit vom 25. September bis 21. Oktober lfd. J. mit dem Antrage, den Beklagten zur Bezahlung dieser 72 M kostenpflichtig zu verurtheilen. Be- klagter wird daher zur mündlichen Verhandlung der Gewerbestreitigkeit vor das Gewerbeschiedsgericht zu Leipzig, Obstmarkt Nr. 3, Erdgeschoß, Zimmer

Nr. 59, auf den 8. Dezember 1882, Vormittags 3 Uhr, l mit der Aufforderuna, persönlich oder durch einen mit Vollmacht verschenen Vertreter zu erscheinen, hierdurch geladen. :

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 19, Oktober 1882.

Uhlmann, Gerichts\{reiber des Gewerbe-Schied8gerichts zu Leipzig. [44907] Aufgebot.

Die Wittwe des Hofmeisters Wilhelm Adenstedt, Conradine, geb. Achtermann, zu Denstorf, hat das Aufgebotsverfahren behufs Löschung der zufolge des abhanden gekommenen Ablösungsrecesses d. d. cont. den 1. Mai 1844 Nr. 12995 für die Herzogliche Leihhausanstalt zu Braunschweig an dem sub Nr. ass, 10 zu Denstorf belegenen Brinksitzerwesen sammt Zubehör über ein Ablösungskapital zu 74 Thlr. 5 gGr. 6 Pf. sammt Zinsen und Kosten konstituir- ten Hypothek beantragt.

Es werden demnach nach Maßgabe des $8.7 7 Nr. VI]I. b. des Gesetzes, die Ausführungen der deutschen Prozeßordnungen betreffend, vom 1, April 1879 Nr. 12 fowohl der unbekannte Inhaber der Urfunde als au alle Diejenigen, welhe auf die Hypothek Anspruh machen, aufgefordert, \pätestens in dem auf

den 3. Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, \ vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde der Eigen- thümerin gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypo- thek aber gelöst werden wird.

Vechelde, den 14, Oktober 1862,

Herzoglibes Amtsgericht. gez. W. W eigel. Beglaubigt :

A. Ackenhausen, Gerichtsschreiber.

[44779] Aufgebot. 7 i

Zur Erlangung von Auss{lußurtheilen bebufs ihrer Eintragung als Eigenthümer im Grundbuch haben folgende Personen das Aufgebot der nach- bezeichneten Grundfstücke nah den VBorschriften des Geseyes vom 7, März 1845 beantragt:

1) Der Ackterômann Bernard Heinri Maßmann (oder Maaßmann) zu Wehr, Kspls, Legden, von Flur 3 Nr. 395/330 der Steuergemeinde Legden, Brüggenfeld, Weide, groß 22,37 Ar, eingetragen im Grundbuch von Legden Bd. 11 Bl. 7, als Eigen- thum der Anna Maria Maaßmann und des Bernard Heinri Maaßmann zu Wehr, Kspls. Legdeu, be- züglih des Antheils der Ersteren,

2) der Zeller Bernard Heinrih Blanke zu Wehr, Kspls, Legden, von Flur 7 Nr. 99 der Steuer- gemeinde Legden, de Harre, Adcker, groß 63,36 Ar, eingetragen im Grundbuch von Legden Bd. 11 Bl. 7, als Eigenthum der Anna Maria Maaß- mann und des Bernard Heinri Maaßmann zu Wehr, Kspls. Legden, bezüglih des Antheils der Ersteren, l

3) der Tagelöhner Franz Schwietering zu Nien- borg von Flur 2 Nr. 613/458 der Steuergemeinde Heek, Paterêmate, Wiese, groß 7,39 Ar, eingetragen im Grundbuch von Heek Bd. 2 Bl. 1 bis 3, als Eigenthum der Wittwe Nikolaus von Legden, ge- borenen Elisabeth Hültmann, zu }, und Eheleute Engelbert Kotte und Cath. Adelh. Hülämann zu #,

4) der Kötter Hermann Heinri Lütkebitter zu Heven, Kspls. Schöppingen, von Flur 16 Nr. 338/18, an der Brockwiese, Ackter, groß 38,05 Ar, Flur 16 Nr. 339/19, an der Brockwiese, Haus Nr. 631, groß 0,71 Arx, Flur 21 Ne. 59/27, der neue Kamp, Aer, roß 93,87 Ar, Flur 16 Nr. 402/2, der neue Kamp,

ude, groß 68,37 Ar, und Flur 21 Nr. 122/32, am neuen Kamp, Hude, groß 7,32 Ar der Steuer- emeinde Kspls, Schöppingen, Eingetragen im Grund- uh von Scöppingen Bd. 11. Bl, % als Eigen- tbum des Herm. Henr. kleine Bitter in Heven, Kspls. Schöppingen,

5) der Kötter Hermann Wegener zu Averesh, Kspls, Wessum, von Flur 15 Nr. 308/278 Averescher Mark, Heide, groß 23,99 Ar, und Fluc 15 Nr. 309/278 Averesher Mark, * Heide, groß 8,62 Ar der Steuergemeinde Wessum, eingetr im Grunde bu von Wessum Bd. 14 Bl, 5 als Eigenthum des

Kaufmanns Johann Heinrich Richters junior zu Wessum.

G8 werden daher alle Diejenigen, welche Eigen- thuméarsprühe an diesen Grundstücken geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 3, auf

den 8. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, mit der War- nung, daß die Ausbleibenden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die Grundstücke ausgeschlossen werden und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt wird.

Ahaus, den 9, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

144776] Aufgebot.

Zur Erlangung von Auss{lußurtheilen behufs ihrer Eintragung als Eigenthümer in ein neu an- zulegendes Grundbuchblatt haben folgende Personen das Aufgebot der nachbezeichneten Grundstücke nah der Vorschrift des 8. 135 Nr. 2 der G. B. O. beantragt: /

1) der Ackersmann Johann Heinri Vortkamp in Graes, Kchspls. Wessum, von Flur 10 Nr. 554 der Steuergemeinde Kchspls. Wessum, Hackkamp, Aker, groß 30,11 Ar,

2) der Weber Johann Theodor Bendfeld zu Heek von Flur 25 Nr. 6625/1 und 627/1 der Steuer- meinde Kchspls, Schöppingen, Am Meteler Damm, Weide, groß 29,42 Ar und 29,42 Ar,

3) der Dekonom Heinrih Naccke zu Heek von Flur 8 Nr. 164/1 der Steuergemeinde Heek, Wehmerskamp, Aer, groß 64,91 Ar,

4) der Ackersmann Ioseph Böwing in Ammeln von Flur, 18 Nr. 158 der Steuergemeinde Legden, et. Nie, Holz, groß 27,48 Ar,

9) der Zeller Milhelm Heinri Röttger im Kspl. Epe von Flur 1 Nr. 249/142 der Steuerge- meinde Heck, Nienhaus Maate, Weide, groß 57,27 Ar.

Es werden alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Oritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende Realrechte an diesen Grundstücken geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Aus- \{licßung spätestens in dem an hiesiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 3, auf

den 8. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden.

Ahaus, den 9. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[44777 Aufgebot.

Der Weber Bernard Franz Bonenberg in Nien- borg hat das Aufgebot nacstehender Grundstücke zur Erlangung eines Aus\{lußurtheils behufs seiner Eintragung als Eigenthümer in das Grundbuch theils nah den Vorschriften des Gesetzes vom 7. März 1845, tbeils nach der Vorschrift des $8. 135 Nr. 2 G. B. O. beantragt:

1) Flur 9 Nr. 1165/37 Amtsvenne, Torfstich, groß

7,9 Ar, der Steuergemeinde Epe, eingetragen im Grundbuche von Epe Bd. 26 Bl. 30 als Eigenthum des vormaligen Polizeidieners Her- mann Grone in Heek;

2) Flur 4 Nr. 468/b. agtern heiligen Geist, Gar- ten, groß 0,66 Ar und Flur 1 Nr. 216 Hof- stedde, Ader, groß 16,18 Ar der Steuergemeinde Nienborg, sowieFlur 2 Nr. 364 Wulfsbohn, Aer, groß 17,36 Ar und Flur 5 a. Nr. 335/1 und 336/1 Ströenfeld, Plaggenbahn, Weide, groß 5,67 Ar und 4 Hektar 30,50 Ar der Steuer- gemeinde Heek, welhe Grundstücke zum Grund- buch noch nit übernommen sind. ;

Es werden daher alle Diejenigen, welche Eigen- thumsansprübe an dem zu 1 bezeihneten Grund- stücke, und welhe Eigenthums- oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte, der Eintragung in das Grundbu bedürfende Realrechte an den unter 2 aufgesührten Grundstücken geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Aus- s{ließung spätestens in dem an hiesiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 3. auf

den 8. Februar 1883, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine cnzumelden.

Ahaus, den 9. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[44901] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Krüsemann vertretene, zum Armenrechbte zugelassene geschäftslose Sophie Groß zu Elberfeld, Ehefrau des Schreiners Friedrich Wilhelm Sch{umann daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestchende chelibe Güter- gemein[cbaft mit Wirkung seit dem Tage der Klage für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 27. Dezember cr., Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der 1. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Sc(buster,

Gerichtsschreiber der L C.-K. des Königl. Landgerichts.

[44902] Bekanntmachnng.

Die durch Rechtsanwalt Hünerbein vertretene, um Armenrechte zugelassene Rosine, geb. Gräf, zu Für Gde. Merscheid, Ehefrau des Schaalen- s@nciders Heinrich Hüsgen daselbst, hat gegen diesen und den Verwalter seines Konkurses, den Rechts- anwalt F. J. Rosenbaum zu Solingen, beim König- lichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten

Chemanne bestehende geseßlide Gütergemein- {haft mit Wirkung vom Tage der Klagebehändigung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhand- lung ist Termin auf den 27. Dezember cx., Bor- mittags 9 Uhr, im Sißungssaale der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. | Schuster, Gerichts\{reiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[44903] Bekanntmachung.

Die dur Nectsanwalt Bloem vertretene Ma- thilde, geb. Overmann, zu Elberfeld, Ehefrau des Bauunternehmers Friedrich Morlang daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elber- feld Klage erhobei mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ehemanne bestehende gesetzes lihe Gütergemeinschaft mit Wirkung vom Tage. der KlagezusteUung für aufgelöst zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 27. No- vember cr., Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs- saale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

E Schuster, Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[44899] Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbuche von Neustadt Bl. Nr. 135 in Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragenen Hypothekenpost, hat das Königliche Amtsgericht zu Iteustadt W./Pr. unterm 29. September 1882 dahin erkannt:

1) Die unbekannten Rechtsnachfolger der Friedrich Burke’shen Pupillenmasse werden mit ihren Ansprüchen auf die für die leßtere im Grund- buche des Grundstücks Neustadt Bl. Nr. 135 in Abtheilung 11]. Nr. 1 aus der gerichtlichen Obligation vom 26. Juni 1826 zufolge Ver- fügung vom 20. Juli 1826 eingetragenen P wona von 80 Thalern und 69% Zin- en ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller, Shmiedemeister Carl Paglusch zu Neustadt W./Pr., auferlegt.

Neustadt W./Pr., den 15. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[44758]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts zu Saarbrücken, I. Civilkammer, vom 18. September 1882 is die zwisben der Veronika Elkann, Ehefrau des Kaufmanns Lippmann Courant, früher zu St. Johann wobnend, jeßt zu Ehrenfeld bei Cöln, und dem genannten Lippmann Courant zu Chrenfeld bei Cöln bestandende ehelihe Gütergemein- {aft für aufgelöst erklärt und Parteien zum Zwette der Massebildung und Auseinanderseßung vor Notar Mover zu St, Johann verwiesen worden.

Saarbrüdcken, den 17. Oktober 1882.

An der Mahr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

44893]

l Na heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Ansclag an die Gerichtstafel und dur Abdruck in den Medcklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proclam finden zur Zwangsversteigerun

der zur Konkursmasse des Brauereibesitzers Car

Holy zu Neukloster gehörigen, mit vollständiger Brauereieinrihtung versehenen Büdnerei Nr. 72 e. p. zu Neuklofter, auf welcher der Brauereibetrieb fort=- geführt wird Termine l

1) zum Verkaufe na zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am

Sonnabend, den 30, Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am

Sonnabend, den 20. Januar 18883, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte _an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Sonnabend, den 30. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, statt. Auélage der Verkaufsbedingungen vom 15. Dezemso ber d. I. an auf der Gerichtsscreiberei. Warin, den 14, Oktober 1882. Großherzogli Mecktlenburg-Schwerinsches Amtätgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : E. Guth, Gerich!sdiätar.

44896

: Dur Aus\s{lußurtheil des biefigen Amtsgerichts

vom 30, September 1882 sind die Inhaber der

nachstehend bezeichneten Hvpothekenpost : 16 Thlr. 20 r. Muttererblheil für die Ma« ricke Tiessat u Gr. Den aus dem Erb» theilungsrezesse vom 27. März 1848, den Ver- handlungen vom 27. August und W., November 1849 de confy m. den 9, Dezember 1849 einges tragen auf Gr. Basznißkallen 22 Abtheilung Ul,

Nr.

mit ihren Ansrüchen auf diese Post ausgeschlossen, Skaisgirren, dea 7. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.