1882 / 248 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[44748] Breslau-Schweiduihß-Freiburger Eisenbahu.

Die Lieferung der pro 1883 erforderlichen Be- trieb3-, Werkstatts- und Tevgrappenmmtetlalien E. im Wege öffentliher Submission vergeben wetden.

Bedingungen mit Verzeichnissen 2c. können gegen Zablung von 1,50 A Kopialien von unserer Registra- tur, Zimmer Nr. 35, bezogen werden. Nab Aus- wätts erfolat Franko-Ueberweisung gegen Einsen- duna von 1,70

Die Lieferung8proben können rom 25. d. Mts. ab an den Wochentagen von 9—12 Uhr Vormittags in deim Werkstätten-Magazin hierselbst besictigt werden. N find franko und versiegelt, mit der Auf-

rift: „Submissions-Offerte auf Materiallieferung“ bis Freitag, den 10. November cr., Vormit- tags 9 Uhr, einzureiben. Der Submissionstermin wird im Arbeiter-Speisesaale unserer Werkstatt ab- gehalten.

Breslau, den 14. Oktober 1882,

Direktorium.

[447641 Eisenbahn-Direktionsbezirk Magdeburg. Umbau Bahnhof Halle a. S.

Die Zimmerarbeiten zur Herstellung der Ueber- führung der Berliner Chaussee auf Bahnhof Halle follen vergeben werden, und zwar:

350 qm 5 em starke Eichenboßlen, 540 m 10/10 ecm starke eibene Unterlagshölzer, 1000 m Barrieren aus Kiefern- und Eichenholz.

Termin am 31. Oktober, 10 Uhr Vormit- Hann auf dem Baubureau im Stations8gebäude Halle.

Offerten find versiegelt und portofrei mit der Aufschrift „Zimmerarbeit Berliner Chaussee“ bis zum Termin einzureichen. | i

Die Zeichnungen und Bedingungen liegen im Bureau auf, die leßteren sind gegen Erstattung der Abschreibegebühr zu beziehen.

Halle, den 18. Oktober 1882.

Der Regierungsbaumeister F. Nitschmaun.

Submission auf Verkauf von alten Ober- Hauimaterialien: 2088 Tonnen eiserne Scienen, 494 Tonnen eiserne Hartwichschienen, 35Tonnen Stahl- cinen, 293 Tonnen Schweißeisenschrott, 93 Tonnen Gußeisenschrott, 35 Tonnen Gußstahlschrott, 43 Tonnen Weichentheile. Termin am 8. No- vember cr.,, Vormittags 9 Uhr, im Materialien- Bureau. Die Offerten sind versiegelt und porto- frei, spätestens zum oben angegebenen Termine an das Materialien-Bureau, Trankgasse Nr. 49, einzureichen. Ebendaselbst können die Bedingungen gegen Erstattung von 0,60 # bezogen werden. Cöln, den 20. Oktober 1882. Königliche Eisen- bahu-Dircktion (link3rheinische).

Königliche Eisenbahn-Direktion zu Elberfeld. Die Lieferung der nachbezeichneten, für die Zeit vom 1. Januar 1883 bis Ende März 1884 erforder- lien Nutßhölzer 2c., als: Birnbaumbtohblen, Brems- klôße für Wagen und Tender, Eichenwerkholz, Eichenbohlen, Eschenboblen, Hammerstiele, Hand- hebel oder Bremsknüppel, Pit\{pine, Oberländische und Ostsee-Kieferndielen, Mahagonibohlen, Nuß- baumbohlen, Pappeln- und Weidenbohlen, Pappeln- und Weidenwerkholz, Rothbuchenbohlen, Schleif- dielen, Tannenbord, Ulmenbohlen und Ulmenwerk- holz, foll im Wege der öffentlichen Submission ver- dungen werden. Hierauf bezügliche Anerbieten sind unterschrieben, versiegelt und portofrei mit der Auf- scrift: „Offerte auf Lieferung von Werkstatts- Materialien (Nuyhhölzer)“ bis zum 2, November d, Zs. an unser Materialien-Bureau hier einzu- senden; die Eröffnung derselben findet am folgenden Tage, Vormittags 11 Uhr, im Verwaltung8gebäude hierselbst in Gegenwart der erscheinenden Submit- tenten statt, Lieferungsbedingungen nebst Massen- verzeichniß liegen in den Werkstätten-Bureaus zu Crefeld, Elberfeld, Langenberg, Siegen, Arnsberg und Witten zur Einsicht offen, können auch gegen Einfendurg von 50 „§ von dort, sowie von dem Karnrzlei-Vorsteher Pelz hierselbst bezogen werden. Elberfeld, den 13. Oktober 1882, Königliche Eisenbahn-Direktion.

Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Berichtigung.

Bon den Prioritäts-Obligationen 1V, Emission Litt, A. und B. à 100 Tblr. = 300 M ist in der Verioosung am 9. Oktober 1882 nicht die in Nr. 247 d. Bl. aufgeführte Nr. 11320, sondern die Nr. 112830 zum April 1883 gezogen.

LVochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Bremer Bank. Nebersicht vom 14, Oktober 1882.

Activa: E « «. M 1A Reichäkassenschcine . Z 1,025. Noten anderer Banken . o 210,600. Gefammt-Kassenbestand. . K 1,920,355. Giro-Conto b. d. Reichébank 100,727. WeHfel 27,114,987. 8,617,914. 309,225. 324,049, 2 300,000,

144890]

Lombardforderungen .

Effecten . x

N

Immobilien & Mobilien Passíva:

Grundkapital . M 16,607,000,

Re‘ervefonds E s Sonstige, täglich fällige Ver- E 4 An Kündigungsfrist gebun- dee Verbindlichkeiten S Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, nah dem 14. Ok- tceter fälligen Wecbseln Der Director: Ad. Renken.

. 805.370. e 5,016,400,

0 328,897, (

14,780,320, 9: 236,574,

erfolgen.

verpflichtet,

abzunehmen.

behufs Abschre betrages erfolgt. 8) Die von uns ausgestellten Interimsscheine werden seiner Zeit kosten Fe _ Es steht den Subskribenten feei, gleichzeiti definitiven Stücken zu erhalten wünschen und werden d Berlin, im Oktober 1882,

[44750]

D

Die

il inl in in inl im il

S i —_— b) Vie S

Berlin, Amsterdam zahlbare Jahreszinsen.

, Wir bringen hierdurch zur Kenntniß, daß wir formulars unter nabfolgenden Bedingungen entgegeanehmen: 1) Die Subskription findet statt

/ 2) Der Subskriptionspreis beträgt die Abnahme der Stücke vor dem 15, Dezember d. J. gescieht, die laufende in Abzug gebract; geschieht die Abnahme nach dem 15. Dezember d. F

—_ L

Mendelssohn & Co.

®) Nicht 15. Dezember 1882, wie in Nr. 247 d, Bl. gedruckt ist.

Transcaucasische Eisenbahn-Gesgellschaft,

Subskription

auf

diaatlich garantirle 3 «Obligatio

Transcauca Eisenbahn-

Gesellschaft

im Gesammt-Nominalbetrage

von 55,651,250 Rubel Met. - —— Pfund Sterling §8,904,200 Mark 181,645,680

Francs 222,605,000

—— Guld. holl. 105,069,560

eingetheilt in 445,210 Obligationen, eine jede zu 125 Rubel Met. 500 Francs 20 Pfund Sterl. —— 408 Mark 236 Guld. holl. und ausgefertigt

in einfachen und fünffahen Stücken.

= 20 Pfd. Sterl. = 408 Mark = 236 Gulden holländ. Nominal-Kapital. Die Obligationen tragen 3 Prozent, halbjährlih am 15. Juni und 15. Dezember in Petersburg, Paris, London,

Der erste Coupon verfällt am 15. Juni 1883 *). Die Amortisation geschieht durch Verloosung al pari und is in 70 Zahren beendet.

Die ausgeloosten Obligationen werden an dem der ; jahlte! d alweri Die erste Einlösung erfolgt am 15. Juni 1883. Zinsen sowie die Nmortisation genießen die absolute Garantie der Kaiserlich

Nusffischen Negierung und werden die Obligationen mit dem Negierungsstempel versehen fein. Die Subskription findet gleichzeitig statt:

i Die Verloosungen erfolgen halbjährlih im April und Oktober. Ziehung folgenden Coupons-Zahltermine zum Nominalwerthe eingelöst.

2 Die Transcaucasische Eisenbahn-Gesellschaft emittirt auf Grund des am 23. April 1882 Aller- höchst bestätigten Beschlusses des Minister-Comité 445,210 Obligationen à 12

Petersburg bei der §t. Petersburger Discontobank,

Berlin bei Mendelssoln & (o.

berlin bei Robert Warschauer & Co, Paris bei ‘dem Comptoir d’Escompte de Paris,

Paris bei Vottinguer & (0.

London bei Baring Brothers & (o,

Amsterdam bei Uope & (0.

Ber Verwaltungesrath

der Transcaucasiíischen Kisenbahn-Gesellschafst.

Subskriptions-Bedingungeu:

Subskriptionen auf die vorstehenden Obligationen auf Grund des hier beigefügten Anmeldungt-

Dienstag, den 24. Dktober d. Y.,

c rozent des Nominalbetrages deponirt werden. agenden Effekten zu hinterlegen, welhe die Subskriptionestelle als zulässig erachten wird. G [le | eberzeihnung bleibt Reduktion der Subskriptionen vorbehalten.

J 9) Ueber die Zutbeilung auf den Zeichnungsbetrag wird sobald wie mögli nah S{luß der Im Falle die Zutheilung weniger als die Anmeldung beträg

von 9 Uhr Bormittags bis 5 Uhr Nachmittags. 5656 Prozent vom Nominalbetrage der Obligationen in NReichämark.

'), des Betrages am 7. November d. J., '), des Betrages spätestens am 15. Dezember d. J., '/, des Betrages spätestens am 15. Februar 1883

b Na voliständiger Abnahme wird die auf die getheilten Stücke hi 25 Obligationen ift feine successive Abnahme gestattet und sind solche am 7. No 1) Jeder Subskribent erhält über scine Zeichnung und die

bung der abgenommenen Beträge vorzulegen if und zurückgegeben

nterlegie Kaution verrechnet resp. zurückgegeben. Für zugeheilte Beträge unter vember d. J. ungetrennt zu reguliren. Kaution cine Bescheinigung, welche bei jedesmaliger Abnahme werden muß, sobald die vollständige Abnahme des Zeichnung

N frei bei uns gegen die definitiven Stücke umgetauscht werden. ] g mit der Zéichnunas-Anmeldung anzugeben, welhe Appoints, ob Einer oder Fünfer, sie s. Z. ia iese Wünsche thunlichst berücksichtigt werden.

Robert Warschauer & Co.

5 Rubel Met. = 500 Francs

albetrag : Bei der Subskciption werden, sofern en Stüdzinsen zu 3 Prozent p a. von dem Tage der Abnahme bis 15. Dezember d. J. le d l -, 10 sind außer dem Preise tie laufenden Stückzinsen vom 15, Dezember d. J. bis zum Tage g der Stücke von dem Subskribenten zu vergüten. ; I 9) Bei der Subskription muß cine Kaution von 10 ÿ Dieselbe if þ i in sol

l Kaution von 10 elbe ift entweder in baar oder in solchen nah dem Tagescourse zu verans{|[ n s : 4) Im Falle der Uc | e mögli j Subskription eine Benachrichtigung an die Zeichner Zulheilung mw als i t, wird die überschießende Kaution unverzüglich zurückgegeben. bskribentea können die ihnen zuertheilten Beträge vom 7. November d. I. ab gegen Zahlung des Preises (2) abnchmen ; sie sind jedo

M2 BAB,

o ——————————-

T

Gentral-

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 21. Oktober

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au die im §8. 6 des Gesetzes über den Markenschußz, vom 39. November 1874, sowie die in dem Geseh vom 11. November 1876, und die im Pateutgesch, vom 25.

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reih kana durch alle Post - Anstalten, für

BLerlin auch dur die K Anzeigers, §SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Während des Jahres 1881 fand nah dem „Deut- {hen Handelsarchiv*“ in der Bewegung der regelmäßi- gen Postdampfer in Korfu gegen das Jahr 1880 feine Veränderung statt. Bon Frachtdampfern kamen 84 Sciffe mit 66838 t ein, gegen in 1880 74 Dampfer von 61148 t. Während im Jahre 1880 mehr Ankünfte von Getreide vorkamen, entsprang die stärkere Schiffsbewegung in 1881 dem Raum- bedarfe für Oelauéfuhr und den Bezügen der griechi- hen Regierung von Krieg8material. Von Segel- \chifen kamen in 1881 ein: größere von über 30 t (worunter 2 deutscche) 291 Schiffe von 32539 t, Küstenfahrer 621 Schiffe von 9472 t, zusammen 912 Schiffe von 42011 t; 21 Segelschiffe kamen in Ballast. Von Dampfschiffen kamen ein in 1881: 723 Dampfer (darunter 1 deut\scher von 618021 t. Die überhaupt ein- und ausgegangenen 3 deutschen Fahrzeuge brachten Steinkohle und Eisen in Ballast wieder mit. Der reihliche Ecnteertrag in Korfu im Jahre 1880 sekte der im Vorjahre nöthigen Einfuhr von Getreide erbeblißhe Schranken, obwohl immerbin mehr als die Hälfte des Bedarfs vom Auslande jährlich gedeckt werden muß. Dagegen befand sich, Dank der guten Oelernte, die Infel in der Lage, überbaupt sih ausgedehnteren Genuß fremder Erzeugnisse zu gönnen, so daß die Einfuhr im Ganzen den Durch- \chnitt von etwa 10 Millionen Drachmen übet- \{chritten haben wird. In Art und Herkunft ift keine wesentlihe Veränderung bemerklichß, nur England \ceint nach dem Ausfalle im Jahre 1880 wieder stärker betheiligt.

Die Ausfuhr in Olivenöl im Jahre 1880/81 betrug 111 113 Barili (1 Barila = 64,38 1), wo- von 11858 Barili nach Deutschland gingen. Einen erfreulichen Aufs{hrwoung zeigt die Ausfuhr nah Deutschland; während der Durbschnitt der deutschen Beziehungen in den 19 Jahren von 1861 bis 1870 jährlich auf 1240 Barili, in den 10 Fahren von 1871 bis 1880 jährlich auf 1960 Barili sich belief, erreichte die Ausfubr in 1881 das an- \sehnliche Quantum von 10 858 Barili. Hiervon gingen nah: Lübcck via England/Hamburg 275 Barili, Stettin via England/Hamburg 3290 Barili, Mag- deburg via England/Harmburg 1865 Barili, Berlin via Gngland/Hamburg 735 Barili, Sachsen theils viá Gngland/Hamburaga, theils via Vencdig 463 Ba- rili, Rheinpreußen via Rotterdam 2228 ' Barili;, Süddeutschland via Rotterdam 1189 Barili, dasselbe via Venedig 813 Barili, zusammen 2002 Barili.

Die Weinausfuhr nach Frankreich und Oesterreich wird nach dem Bericht den Werth von 400000 Drachmen erreiht haben, und dies führte zu vermehrter Anlage und Pflege von Weinbergen, welche bis dahin veraach- lässigt waren. Im Ganzen läßt sib, wie der Be- richt konstatirt, niht verkennen, daß die Lösung der griecischen Grenzfrage dem Handel in Korfu die vorher feblende Zuversicht wiedergegeben hat. Im Jahre 1881 erreichte in Santander (Spa- nien) nah dem „Deutschen Handels8archiv“ die Aus- fuhr der bauptsä&licsten Artikel folgende Menge: Mebl 49067602 kg, Weizen 495 052 kg, Erze 130198 t à 1000 kg, und zwar Eisenerz 98904 t, Zinkerz 28216 t, Blende 2839 t, Kupfer 219 t, Kobalt 20 t. Stwiffe gingen im Hafen von Santander ein und aus 2383 Fahr- zeuge, darunter 5 deutsche von zwsammen 3913 Reg.-Tonnen Netto, Von den leßteren waren 4 Dampfschiffe der Firma Friedr. Krupp in Essen (Heimathshafen Kiel) von 3681 Reg.-Tonnen und 1 Segelschif} aus Weener von 231 Reg.-Tonnen. Die deutschen Fahrzeuge liefen sämmtlich mit Ladung cin, die 4 Dampfschiffe gingen mit Balasl aus.

Na dem „Dertschea Hantdelsarchiv*® betrug der Werth der Einfubr Haiphongs, Hafenstadt in Annam (an der Ostküste der binterindischen Halb- insel), während des Jahres 1880 5467 315 Fr., der der Ausfuhr 7 507 528 Fr., der GBesammtwerth der Ein- und Ausfubr also 12974843 Fr. Der gedachte Betrag repräsentict, nah dem Bericht, bei Weitern nicht den Werth, den die Handelsbewegung des gedachten Jahres in Wirklichkeit errcibt hat.

Soweit die aus kaufmännischen Kreisen in Haiphong-

geschöpften Informationen richtig, erreichen die de- klarirten Werthe im Dur(schnitt nur 60% des reellen Werths dec Waare. Unter Zuscblag der dadurch gegebenen Werthdifferenz, sowie 2 Millionen Franken Betrag des ecinzeführten baaren Geldes und 1000000 Fr. Werth des importirten Opiums, welhes der Kontrole der gemischten Zoll- behörden vertragömäßig entzogen ist, erreiht der Gesammtwerth der Handelsbewegung einen Betrag von 21——22 Millionen Franken. Gegen 1879 stellt sich zwar dieses Ergebniß als ein sehr günstiges, indeß, wenn man erwägt, daß das Jahr 1879 in Folge des Verbois- der Reitauéfuhr wie anderer Kalamitäten ein für den Handel exceptionell un- galnstiges gewesen war, so liefert das Resultat der Handelsberoegung des Berichtsjahres den Beweis, daß der Handel Haiphonas im Fortschreiten jedenfalls nicht begriffen ift, Die Erklärung dafür licgt in den zablreihen Mißständen, welche der Eatwidelung des Handels in dieser der reihsten Prooinz Annams fiörend und hemmend entgegentreten. Diese Miß- slände und besonders die Schwierigkeiten, welche dic einheimischen Bebörden der Ausdehnung des Handels- verkehrs im Innern Tonquins wie nah Yünnan entgegensehen, bestehen bis heute unverändert fort. Es wurden in 1880 în Haiphong vom Auslande eingeführt: Baumwolle und Baumwollfabrikate (fast nur aus England es 34%, Opium 21%, Chinesische Arzneimittel und Droguen 11 %, präpa-

ôönigliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

rirter chinesis{er Tabak 9 9/0, Thee 5 9/a, und ver- schiedene andere Artikel 20%. Es wurden im Jahre- 1880 aus Haiphong nach dem Auslande aus- geführt: Reis 33 -/c, Rohe Seide und Seidenstoffe 21 9/0, Zinn 16 9%, Oel zum Lairen 6 °/9, Gambir, Sternanis, Droguen und eingelegte Arbeiten 18 °/o. Während des Jahres 1880 sind 253 Schiffe euro- pâischer Bauart mit einem Gehalt von 114197 & und 205 chinesis{her Bauart mit 9616 t, im Ganzen also 458 Schiffe von 123813 t im Hafen von Haiphong ein- und ausgelaufen. Der Antheil, welchen die verschiedenen Nationen an dem Fracht- verkehr Haiphongs genommen, stellt si wie folgt: England 35 %/, China 23,5 %/, Amerika 20 9%, Deutschland 11 °%/%, Niederlande 5;5 %/o, Frank- reich 5 9%. Der Antheil der deutschen Flagge, welcher gegen das Vorjahr abgenommen, wird im Jahre 1881 einén sehr beträchtlichen Zuwachs auf- weisen, Während rein zufällige Konstellationen die in Haiphong gegründete deutswe Firma veranlaßten, ihre Verschiffungen dur englische und amerikanishèe Dampfer besorgen zu lassen, sind im Jahre 1881 dieselben aus\{ließlich deutschen Dampfern übertragen worden, von welchen wäh- rend der Sommeraonate 6 Schiffe von 3500 t, gegenüber 2 englishen, 2 chinesishen und einem französishen Dampfer, von zusammen 1500 t die Linie Haiphong-Hongkong bedienten. Während der Frachtverkehr durch Dampfer englischer Flagge innerhalb der leßten beiden Jahre erheblih abge- nommen, hat sich der chinefis{che Antheil durch das Erscheinen der Dampfer der China Merchant1s? D Navigation Company sehr beträchtlich ver- mehrt.

Patentblatt. Nr. 42. Inhalt: Patent- liste: Aumeldungen; Ertheilungenz; Erlöscbungenz Bersagungenz Uebertragungenz; Zurückziehungen ; Nichtigkeils8erklärungen; LTheilweise Nichtigkeits- erklärung; Wohnorts-Aenderungz Patentschriften. Anzeigen-Beilage.

Deutsche Bauzeitung. Nr. 83. Inhalt: Einige Gedanken zur Berücksichtigung für die heu- tigen Eisenbahntechniker. Mittheilungen aus Ver- einen: Architekten- und Ingenieur-Verein zu Bremen. Architekten- und „Fngenieur-Vgerein zu Hannover. —— Vermischtes: Etne Kircben-Réstaura- tion. Aenderung in den Vorschriften über die Anfertigung der Probearbeiten für die zweite Staats- prüfung im preußisben Baufach. Sciffbar- machung der oberen Neße. Ein Stück Eisenbahn- geschichte. Portlandcement mit Zufay von Hoh- ofenshlacken. Schwere Lokomotiven. Konkur- D Personalnachrichten. Brief- und Frage- asten.

Centralblattder Bauverwaltung. Nr. 41. Inhalt: Nichtamtliches: Waggon-Schif| und Sccbiffs-Waggon. Vermischtes: Neue Vorschriften üter die Prüfung der öffentlih anzustellenden Land- messer. Konstruktion der Schleusenthore.

Eisenbändler-Zeituna. Nr. 30. Inhalt: Ueber die Entwickelung ¡der Freiberger Hüttenwerke, Vom Oberhüttenverwalter Oberbergrath Merbach. Zur Lage des Eisen- und Metallmarktes. Neu cin- getragene Firmen. Patent-Nachrihten. Anmel- dungen. Bücherschau. Neuheiten. Patent- Würfelspiel, D. R. P. 18717, E. Naack u. Co., Berlin 80., Naunynstr. 21. Verschiedenes.

Glückauf, Berge und Hüttenmännis®e Zeitung sür den Niederrhein und Westfalen, zugleih Organ des Vereins fürc die bergbaulichen Interessen. Nr. 82 und 83: Die Abbaumethoden auf den belgischen Steinkoblengruben. MRhein-Weser-Elbe-Kanal. Zur Rhein-Seeschiffahrts-Frage. Sachsens Stein- koblenverkehr. Ein- und Ausfubr von Stein- foblen 2c. im deutschen Zollgebiet. Harpener Bergbaugesellshaft. Corre]pondenzen. Kohlen-, Eisen- und Metallmarkt. Nachweisung über dic Koblenbewegung im Ruhrorter Hafen. Literatur. Submissionen. Generalversammlungen.

atentanmeldungen und Patentertheilungen. Zur

harakteristik moderner Feuerungen. Harpener Bergbaugesell schaft. Die Koblengewinnung in Frankrei?! Französishe Anschauungen über die Abnutzung der Stablscienen. Die Entwickelung der russishen Berge und Hüttenindustrie. Zur Frage über Mengung von Sprengöl mit Sand. Correspondenzen. Literatur.

Allgemeine Brauer- und Hopfenzeitung- Nr. 84, Inhalt: Deutscher Hopfenbau-Verein. Branntweinmonopol oder Spiritussteuer? Die Revision der Bierdruckapparate im Könlgreich Sacd- sen. Ueber die Beurtheilung des Hopfens als Braumaterial. Probemälzungen. Berichte über

opfen. Literatur, Kleinere Mittheilungen :

er internationale Verein gegen Verunreinigung des Bodens, der Flüsse und der Luft. Eine Bierver- stelgerung. Unglücksfall, Gesetz, betreffend den Verkehr mit Nahrungsmitteln. Puy+ und Sortir- maschine für Getreideproben. Malzhaus des Kal. POpranhauses München. Anfecuern der Dampf- essel. Schrotmühle von W. Hartmann in Geisa. =— Bieruntersuchungen. Zum Herführen der Hefe. Ueber tas Entgrannea der Gerste. Die „Ber- liner Destillation.* Hopfeabau in der nordöftlichea Steiermark. Briefkasten. Anzeigen.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1S2.

Chemifker-Zeitung. Nr. 61. Inhalt: Die elektrishe Ausstellung in München. Corre- spondenz: Ueber eine leichte Methode, das Natrium- bicarbonat zu analysiren. Tagesgeschichte: Berlin. Breslau. Wien. London. Wochenbericht : Kry- stallisationsversucbe, als Beispiele für Berthollets Lehre von der Verwandtschaft, von G. Brügelmann. -— Fehlerquelle beim Polarisiren, von A. Hölzer. Ueber unterjodigsauren Kalk, von G. Lunge und R. Scchoch. Darstellung von Bleisuperoxyd, von A. &ehrmann. Kobaltsulfat, ‘von G. Vortmann. Die Einwirkung von Acetyl{chlorid auf Benzaldebyd bei Gegenwart von Zinkstaub, von C. Paal. Veber die Einwirkung von Aluminium(hlorid auf die Monohalogenderivate des Benzols, von O. v. Dum- reiber. Ueber die Darstellung der Senföle, von A. W. Hofmann. Zur Prüfung der Mineral- fette, von Dr. W. Lenz. Die Empfindlichkeit der

leitmannschen Arsenikprobe, von O. J. Griffin.

ine Abänderung in der Phoëphorsäurebestimmung, von K. Brookmann. Zur Nachweisung von Cyan- kalium in Vergiftungsfällen, von H. Fleck. Ueber den Nachweis von Carbolsäure in Vergiftungsfällen, von H. Fleck, Zur Kenntniß des Strycbnins, von H. Goldschmidt. Polarimetrishe Untersuchung der Ciweißkörper, von L. Frédéricq. Ueber die Fortscbritte der Bakterien-Forshung, von Apoth. Marpmann. Zur Kenntniß der Kondurangorinde, von L. Vöttiher Stärkemehlgehalt der Bella- donnawurzel, von Apoth. Werner. Ueber cinen beahtenswerthen Fall der Krystallisation des Eisens. Petrolatum. Asbestpappschalen, von J. Bering. Dbernetters Gelatine-Cmuljion. Entfernung von Silberflecken aus Kleidern. Ein guter Glaskitt. Literatur. Patentliste. Briefwechsel. Handelsblatt.

Die Orgel- und ianobau - Zeitung. Nr. 55, Inhalt: eitung: Orgelbaumeister. Pianofortebau-Nacbrichten. Ueber Klaviertasten- belag. Verschiedenes. Auéstellungs-Nachrichten. München. Nürnberg. Handelsnachrichten. Newo- Port Boston. Patent-Nachrihten. Brief- asten. Apzeigen. Feuilleton: Der Sankt Stefansdom. (Fortsezung.) Mosaik. Aus- zeilhnungen.

Deutsche Konsulats-Zeitung. Nr. 25. Inhalt: Die deutsche Wirthschaftswohe. Die deutsche Kunstindustrie und ihre Konkurrenz mit dem Auslande. Der Einfluß des neuen russischen Zolltarifs auf den Export obers{lesischer Montan- produkte. Aus Sachsen (Forts.). Die Kon- sularberihte in ihren Aeußerungen über den deutschen Export 11. Vom Waarenmarkte. Literatur. Dampfer-Abfahrten vom 19. bis 31. Oktober. Wocbenübersiht der deutschen Neichsbank vom 14, Oktober gegen 7. Oktober 1882. Inserate. Führer durch die deutsche Exportindustrie.

Glasers Annalen für Gewerbe und Bau- wesen. Heft 8. Inhalt: Internationale Elek- trizitäts-Auéstellung, verbunden mit elektrotechnischen Versuchen im Königlichen Glaspalast zu München. Von Karl Pollath. Neuerungen an Koke-Defen mit gleichzeitiger Gewinnung von Theer und Ammo- nialk. Patent vom 3. Juni 1882 ab, Von Dr. C. Otto u. Co. in Dahlhausen a. d. Ruhr. Mit 5 Ab- bildungen. Balancier-Compound-Maschine. Ge- baut von der Maschinenfabrik und Eisengießerei A. Borsig, Berlin-Moabit. Mit 2 Abbildungen. Die bayerishe Landes-Industrie-e, Gewerbe- und Kunst- Ausftellung in Nürnbera, 1882, Bericht, erstattet vom Ingenieur und Kesselrevisor Hering in Nürn- berg. it 17 Abbildungen. Eisenbahn-Draisine von Noell. Zweiflammenrohbrkessel von Kühnle. RKesselanlaçe der Maschinenfabrik Nürnberg. Versuche mit dem Tenbrink- und Planrost-Cirku- lationé-Kessel, System Mac Nicol. Münchener Stufenrost von Ortlieb. Zwillings-Pumpwerk von Hilpert. Dampf-Pumpwerk von Hilpert, Compound-Maschine der Maschinenfabrik Augsburg ; Versuchsresultate mit derselben. Meeting des Iron and Steel Institnte am 19, bis 21. Secptem- ber in Wien. Bearbeitet von F. Lorenz, Assistent an der Königlichen Berg-Akademie in Berlin. Das Eisen- büttenwesen in Ungarn. Von Anton von Kerpely. Ueber die amerikanishen Anthrazit-Hohöfen. Von John M. Hartmann in Philadelphia. Ueber die Produktion von Stablschicnen mit Braunkohle in

epliy. Von A. Kurzwernhart in Teplitz. Notizen über die Fabrikation dichter Stahl- ije. Von M. A. Poutrcek, Terre-Noire. leber das Walzen von Stablgußblöckten mit ibrer eigenen ursprünglichen Hitze, vermittelst der Anwen- dung der Durhweihungsgrube. Von Mr. John Gijers, Middlesbrough. Ueber einen neuen Wind- erbitzungsapparat mit Füllung von feuecrfesten Stei- nen, Von Me. Thomas Massids, Milton. Vergl!cichende Betriebsresultate bei Holzkoblen- und Koke-Hochöfen. Von Dr. J. Lowthian Bell, F. R. S. Ueber die chemishe Zusammensetzung und die Prüfung der Stablschienen. Vortrag, gehalten auf dem Herbstmeecting des Iron and Steel Inatitnte, Von G. I. Snelus, F. C. S. F. R. S. M. Wor- kfington. Düsseldorfer Dampfkesselversuche, Korre- pondenz von Heine. Deutscher Marktbericht, von

to Philipp, Ingenieur in Berlin NW. Eisen, Zink, Koblen. Englischer Wochenbericht des tech- nischen Bureaus von H. Simon, Ingenieur in Mancbester. Granzöft@der Marktbericht. E sonal-Nachrichten. Literaturblatt. Kaiserliches Patent-Amt. A

betreffend das Urheberrecht an Mustern uud Modellen at 1877, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffenilicht werden, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem T

andels-Register für das Deutsche Reich. (Nr. 248.)

Das Central - Handels - Register für das Deuts®e Reich erscheint in der Regel täglih. Das Abonnement beträgt 1 A 50 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

Handels-Register.

Die Pauvelpregteretn erige aus dem - Königreich Sachsen, dem Königreih Württemberg und dem Großher¡ogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatli.

Altona. Bekanntmachung. [44813] Bei Nr. 1608 des Firmenregisters, woselbst die Kirma A. Haltermaun zu Altona und als deren Inhaber der Kausmann Adolph Peter Friedrih Haltermann daselbst verzeichnet steht, ist heute ein- getragen worden : Die Firma ist erloschen. Altona, den 14. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung TlIl. a.

Altona. Bekanutmachung. [44814]

In unser Gesellschaftsregister ist Heute unter Nr. 769 die Firma:

Kassai & Duborg zu Wandsbek eingetragen worden. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft : Die S find die Fabrikanten : 1) Emil Johann Julius Kassai zu Hamburg, 2) Veota Christian Wilhelm Duborg zu Wands-

el. Die Gesellschaft hat am 13. Oktober 1882 be- gonnen.

Ziitona, den 14. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung TIl.a.

Berlia. Handelsregister {44870] des Königlichen Aratsgerichts L. zu Berlin. Zufolge Verfügung vom 29. Oktober 1882 sind am selben Tage folgende Murpagunnea erfolgt: In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 11,934 die bicfige Handlung in Firma: Alex Schulz vermerkt teht, ift eingetragen : Zu Breslau ist eine Zweigniederlaffung errih- 1et worden.

In unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 7702 die hiesige Handelsgesellshaft in Firma: H. Grieves Nachfolger A. Müller

vermerkt steht, ist eingetragen : Die Gesellschaft ist durch Uebereinkunft der Be- theiligten aufgelöst. Der Kaufmann Johann Nicolaus Alt zu Berlin seßt das Handelsgeschäft unter unveränderter Firma fort. Vergleiche Nr. 13,964 des Firmenregisters. Demnächst is in unser Firmenregister unter Nr. 13,964 die Firma: H. Grieves Nachfolger A. Müller mii dem Siye zu Berlin, und als deren- Inhaber der Kaufmann Johann Nicolaus Alt hier, einge- tragen worden. In unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 8440 dic hiesige Handlung in Firma : __ Albert Goelyzer vermerkt steht, ist eingetragen : Nach veuerer Anmeldung is das Handelsgeschäft dem Spediteur Friedrih August Trüloff zu Berlin überlassen worden, welcher dasselbe unter der Firma:

_ Albert Goelyer Nachfolger fortseßt. Vergl. Nr. 13,965 des Firmen- registers.

Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr. 13,965 die Firma: Albert Goelyer Nachfolger mit dem Siye zu Berlin und als deren Inhaber der Spediteur Friedrih August Trüloff hier einge- tragen worden.

Jn unser Firmenregister, woselbst unter Nr. 9869 die biesige Handlung in Firma: H, Fuhrmann vermerkt steht, ist eingetragen: : Das Handelsgeschäft ist mit dem Firmenre@te durch Vertrag auf die Kaufleute Carl Ludwig Hermann Fuhrmann und Carl Ludwig Oécar Mewes, Beide zu Berlin, übergegangen; die Firma ift nach Nr. 8398 des Geselschafts- registers übertragen. e Dannächst ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 8398 die offene Handelsgesellschaft in Firma: _ H. Fuhrmann mit dem Sitze zu Berlin, und es sind als deren Gesellschafter die beiden Vorgenannten eingetragen worden, Die Gesellschaft hat am 1. Oktober 1 begonnen.

Die Gesellschafter der bierselbst unter der Firma: Dobrowolsli & Barsch

am 15. Juni 1881 begründeten offenen erade gesellschaft (Geschäftélokal: Manteuffelstr.: B die Pianoforte-Fabrikanten Carl Theodor woléfi und Johann Gottlicbhb Barsch, Beide Berlin, Dies ist unter Nr. 8399 unseres Geseil- \chaftöregisters eingetragen worden.

Die Gesellschafter der bierselbst unter der Firma: odor Piesbergen & Co.

am 15, O 1882 begründeten offenen delde gi Me e ny A e au in

Heinri Emil Richter, Beide zu E ift

8400 mei unseres Gescll isters einge»