1882 / 251 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E T x

2 E E E E E E L E E E Sia Da, ZURIT.

verzeineten H

innerhalb sechs

ertigten Gerihte anzumelden, widrigenfalls die betreffenden Forderungen und sonstigen

Aufgebot.

t bilien werden alle Diejenigen, welche aus den nah- E er Der felaneten mo ten zu können glauben, aufgefordert, solche naten, spätestens aber am Termine vom

Mittwoh, den 17. Fanuar 1883, Vorm. 9 Uhr,

R erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst würden.

E

10

11 [Kaspar

Heinrich

Antragstell

[osef Kleinhenz

reitenbach,

Derselbe,

von da,

Schuhmann,

Josef

von da

12 Gottfried Schwe

13 14 15

26 27 28 29

30 31 32 33 34

35 36

37 38

Adam Altfuldis

von da, Stadtgemeinde

Großbardorf,

Brückenau, Derselbe,

Aloys Brükenau, Stadtgemeinde

von da,

burger von d

Derselbe, Derselbe,

Geroda, Kothen,

von da,

sabelle Baus, Senat, Bieselbe,

j 39 [Iosef Hahn von da, 40 [Anna Margareta Müller,|Wohnungs- und Nutzungsrechte der Ge-|/31. Januar 1845, Modlos 1. 347.

41 42

Ww. von D

Karl Rab von hüûtten,

von da,

Me Johany Larti

Dieselben,

Rothenrain, Jacob Schaid ba

Die Frei zu Roßbach

üudenau, : : Frie Wiedner, Wuw.'50 Fl. Caution des abwesenden Ber- 20. März 1824,

Johann Faßnaht in'119 Fl. 40 Kr. Kaufscilling der ange-| 8. Mai 1830,

Philipp Füglein in Bad |Insiß der Margareta Richter,

Wohnungs- und Nutungsrecht des Karl 8. Februar 1845, |Brückenau 11.622. Richter, : : i

Msller wvon|18 Sl Kaufgeld des ledigen Jos. Kiesner,/26. März 1830,

Detter, Johann Barthel Keßler/50 Fl.

Johann Michael Jäger

Johann Philipp Nicolai,\/50 Fl. Kapital der Susanne Böttger,|/22. März 1848, und Johann 2

s Kohlhepp von Insip der ledigen Geschwister des Chriftof| 5. Juli 1830, tein, 4 R Müller von da, Inst Dés ledigen Söhne des Georg Mül-/31. August 1837, |Eckarts I. 82, 83.

Adam Emmert wvon|100 Fl. Erasmus Sieghart von'50 Fl. Kapital der Margareta Herbert,

Katharina Elm, Ww./70 Fl. Kapital des österr. Soldaten Jacob Feter Hüfner von da, [40

Andreas Rüttzer von da, |Wohnungs- u

hann Micael Will von Röômershag,

Wendelin Bug

Letztes bezügl.

er. Zu amortisirender Eintrag. Datum.

Johann und Josef Kleinheinz,

Kleinheinz,

2

3 |Julie Schuhmann, Ww.|Wohnungsrecht der ledigen Elisabet Knöttel,| 5. Februar 1825, Breitenbach I. 65. 4 Georg Brand von da, |100 Fl. E des landesabwesenden| 8. Februar 1825, Breitenbach I. 78. 5 [Derselbe i 7 8 9

Josef Bran

wers Kaspar Fischer, Eheleute,

\sabet Weisenbach,

.Elisabet Neuland Gheleute,

Brand '50 Fl. Kautionskapital des landesabwesenden| 8. Novbr. 1845, Breitenbah1.282.

Josef Brand, Sohn des Andreas Brand,

nzer v. d., freier Ein- und Ausgang des Johann, 22. Dezbr. 1825, Breitenbach T.487. Brückenau I. 144. Brückenau I. 287. Brückenau I. 477. Brüenau II. 69,

d Iohann Adam Shlereth, / ch, Ww. E N e abwesenden Daniel 16. Mai 1837, Hartmann,

nard Scchmeling,

Brücke-|Insiß der ledigen Franziska Müller, 8. April 1624,

wiesenen Gläubiger (der Nicolaus Hensler'\{hen Konkursmasse) hiervon 7 Fl. 36 Kr. der Margareta Fröhlich von Kothen, 2 Fl. 29 Kr. des Michael Wiesner von La 3 Fl. 38 Kr. des Kaspar Rausch und 4 Fl. 7 Kr. des Stefan Dernbach von Brückenau,

22, Juni 1824,

Brücke-(6 Fl. 50 Kr. Kaufschilling der Masse des| 8. Juni 1824,

ichael Hohmann,

Friedrich Lorösch von|200 Fl. Kapital des verschollenen Johann/25. Februar 1822, |Detter I. 115.

Mühlig bezw. seiner Erben,

biger des Johann Biemüller,

KatharinaJung, Ww.v.d.|16 l. Kapital des Josef Cahner von| 9. Oktober 1832, |Detter I. 143, ge Detter I. 226/32, II, 299.

tlofs, Ww. von Zeitlofs.

q,

Johann Michael Ullri|154 Fl. 46 Kr. Kaution für den abwesen-|12. Augnst 1831, Detter I, 349. Eckarts I. 42.

den Iohann Fischlein,

ler, Kaspar und Karl, Karl M

üller,

des Georg Müller, insoweit Kaspar a Karl Müller als Söhne und Rechts- ner desselben in Betracht kommen,

Frank von Plat, | zug für Johann He, 9, Mai 1836,

und Katharina Trapp,

ranziékus, s i s [, Taution der Molterschen Kinder,

hann Baus u. des ledigen Valentin Baus, 200 Fl, Zielgelder und ein Wittwers Johann Baus,

| tharine, Johann abwesend und Johann Möller Schneider, 60 Fl. Kaufgeld des Alexander Blum,

reistelzhof,| \{wister Antonie und Anna Elisabetha

Wehner von Dreistelzhof, L Neuglas-/150 Fl. Kaufgeld des Johann Hüfner von/29. Mai 1828, | Werberg,

Lambert Schipper von|Freier Ein- und Ausgang des [ledigen/17. Dezbr. 1829, | Oberleichtersbach, | Ottilie Heinz von da,

Johann Georg Keßler\Insih der ledigen Elisabet Fuß,

, tüller, | 112 Fl: 66 Kr. Kaution des verschollenen/17. Novbr. 1824, o

An Pp, 23. Juni 1846, |

dingliche | 112 Fl. Kaution des verschollenen Jo- hann Schipper,

Anna Schneider von da,|Wohnungs- u. dingliche Rechte des Barthel! 6. Novbr. 1824, Dele Raa

Uebelader,

Ï Ï . ! \Ferdinand Kohl v. Platz,/150 Fl. Kaution der Sebastian Dill'shen}28. Mai 1833, [Play 1. 485.

norennen, . : von Seuf- 2 Fl Kapital der Katharina Elisabet}16. Juni 1842, Ang d d Dor thea| 5, Dezbr. 1839 und Jo-\Nutzungen der Katharine und o 5, Dezbr. 1839, f ill und der Theresia Schreiner, |

202 Fl. 40 Kr. Kaufschilling der Katha-| 5. Dezbr. 1839, rine und Dorothea Will,

reiner, | E t von Roß-[Insiz der Marianne und des Kaspar] 2. Septbr. 1843, i idt

x i den ledigen Kindern der Michael] 2. Septbr. 1843, Johannes Schiefer v. d [In i cdig

übners Eheleute Heinrich und Nicolaus, _ : v. Thüngen 98 Fl. Kaufsilling des Johann Wahn, 117. Mai 1848,

im Hyp.-Buche. von Wohnungs- und Nutungsrechte des Peter,| 3. Februar LAnD M R I,

s [Mitgenfeld I, 4, 255 Fl. Erbgeld des ledigen Peter| 3. Februar 1825, ‘dortselbst.

i 163. Wohnungsrecht des Iosef Brand, __| 8, Februar 1825, BreitenbachI. "Fehn und Julie Wohnungs- und Nußungsrechte des Witt-| 8. L Schuhmann, Ww. v. d., Heinrich Jehn von da,

Ambros Schuhmann v.d.,\Wohnungs- und Nutungsrechte der Eli-/27. April 1826,

ebruar 1825, |Breitenbach1.129. 60 F1. Zielgelder der Johann Jehnschen/29. Januar 1849, Benda I. 80. Breitenbach I. 91.

Kaspar Heil und Julie/80Fl. Voraus des Johann Georg Wittmann, /20. August 1830, Breitenbach T. Bonifaz O es, d.,100 Fl. Kaufschilling der Johann und|12. Novbr. 1838, Breitenbach 1.172.

Brüdckenau II.612.

Brückenau III. 409. Brückenau [IV.

apital der angewiesenen Gläu-/25. August 1836, |Detter T. 137.

200 Fl. Kapital und 30 Fl. Lehrgeld des\31. August 1837, |Dortselbst. 100 Fl. Zielgelder und 27 Fl. jährl, Aus-/31. August 1837, |Dortselbst.

| apital der Theres und Barbaras26. Februar 1833,(Gercva L A

Auszug des/12, Februar 1825,|Dortselbft, Anton Lorenz Auth v. d.,|\Dingl. Recte u. Naturalbezüge für Ka-112. Februar 1825, \Mitgenfeld

95, Septbr. 1829,\Mitgenfeld 1.

Necbte, dann! 2. Novbr. 1824, Der EReriBa

Stelle

166. 168.

131

141/49.

351.

II, 393,

Adam Urban Kohl von da,|Wohnungs- und Nußzungsre{te und Aus-] 6, August 1844, |Geroda IV. 52/54. |Kotben 1.235.237. Johann Möller von da, Nuzungsrect der Geschwister Kaspar] 7. Novbr. 1843,|Kothen II, 4, 7. Oktober 1824,|Kothen 111. 236,

|[Speicherz I. 6.

2, Oktober 1824,|Kothen 111. 510. Wo. von|Wobnungs- u. dingliche Rechte des Wwr. Jo-12, Februar 1825, [Mitgenfeld L

32/34,

36/41.

42/45.

Neuglasbütten 1.

310. Oberleichtersbah L. G9. Oberleibteröbach I. 139. Oberleichtersbah L. E

. 79. 80,

[Play 11. 397.

Röômersbag [. 573/75.

Dortselbft,

von|Freier Gin- und Ausgang der Margaretha} 6. Septbr. 1837, \Rothenrain L. 6.

[Nohbac I, 20. [Roßbach 1. 31.

65 |Egid Blum von da,

76 | Ferdinand

77 \Derselbe, 78 |Derselbe;

Antragsteller. |

Andreas Anöttel von Insig des Peter Knöttel, Schönderling, Peter Martin von da,

Eheleute gareta Seuffert, Ww.,

Dieselben, L S

Untergeiersnest, raa gareta Kößner, Vinzenz Scönderling,

enrain

Speicherz,

67 |Iosef Hohmann von da, Freier Ein- und Ausgang mit Liegerstatt/12. Juni 1841,

des Valtin Hohmann,

Wirth von da,

leichtersbach,

Hergenröder,

von da,

74 [Wolf Nußbaum v. Unter-|Insiß des Johann Michel Ender und sei-| 3. Juni 1834,

riedenberg, ner Geschwister,

als Vormund der Jo-| Hornung, geb. 1770,

\sefa Hornung Ww. v. d. Volkers,

Mager (älter), u Weißenbach und

ohann Heinbuch v. d., 80 [Johann Heinbuch v. d.,

Böttger von Zeitlofs,

Konkursmasse, Schaidt von da,

Werberg, 83 |Derselbe,

84 [Iosef Müller von da,

| Franziska Helfrich, [Wohn-

G 85 |Heinrich Möller und Wohn- Ee Wiesner v. d. | Möller,

Wernarz,

2

Wildflecken, hann Vorndran,

Elisabeth Schmitt,| dann Michael Fröh- lih von da,

90 |¡Oswin Büttner

g j A | rete Sciffler, 93 |Derselbe,

94 |Derselbe,

Heinri Frank, 96 [Iohann Linz von da,

Keßler. Brüdckeuau, den 16. Juni 1882,

[45285] Oeffentliche Zustellung. C

Die Handlungsfirma J. H. Ruoff in Ludwigé- burg, vertreten durch den Recbtsanwalt Sigerift von da, klagt gegen den mit unbekanntem Aufent- baltsorte abwesenden Maurer Georg Eckstein von S{hwaikheim aus Waarenkauf vom Februar 1881 mit dem Antrage auf vorläufig vollfstreckbare Ver- urtbeilung des Beklagten zur Bezahlung von 18 nebst Verzugszinsen daraus zu 69/6, vom 14. August 1881 an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Waiblingen auf

Freitag, den 22, Dezember 1882, Bormittags Uhr.

Zum Zwedle der öffentlichen Zustellung wird diejer Auêtzug der Klage bekannt gemacht.

Waiblingen, den ey Ene 1882.

öble,

Gerichtsschreiber des Königl. Württ. Amtsgerichts.

45265 Aufgebot.

E) rundbuche nir Kirhörde Band 111,

Satt D steht P 111. Nr. 2 folgende Kaufe [derford ngetragen : S

T Dreihundert baber Kaufgelder, verzinslich zu

vier Prozent, eingetragen für den Diedrih Wilhelm

[Roßbach 1. 52.

th Benninghofen, aus dem notariellen me vom 28. Juni 1857 auf die verhypothezicte

Zu amortisirender Eintrag.

Schroll von/225 Fl. a R RRES M.!| 2. April 1849,

nderling, : i

Adam Kober von Sin- ost "Capital der S des Johann|20. Oktober 1824,\Singenrain I. 43.

artin Röôfse von Schondra, i :

64 Leid Gerlah von da,|103 Fl. S des S Us der Eli-/21. März 1826, inge

roda, 146.

anfs Ser ‘Breberinc ‘Blum, : 10. Novbr. 1849, Singenrain I. 356.

66 [Leopold Müller von|Insiß mit Liegerstatt des Jacob Wiegand/22. Januar 1825, Speicherz I. 16.

Dr. Rosenauer zu Werneck, |

[25 Fl. Vermögen der Katharine Wiemann, 13. Mai 1848, [Infit des Johann Schneider, ). Y [Do 95 [Konrad Ritter von da, 77 Fil. 48 Kr. Kapital des abwesenden|26. Februar EMEN L, 313.

[100 Fl. Kapital der Cordula Weidlein, |13, Jul 7, 97 [Georg Biemüller von da,|Insiß der ledigen Geshwister des Johann/26, März 1825,

Stelle im Hyp.-Buwe.

57. Novbr. 1524 SHönterling L 113. 114.

Leßztes bezügl. Datum.

, dingliche Rechte und ein Auszug|16. August 1848, Scönderling I. Inn Sdenn und Christine Zwierlein

394. 398.

Michael Wirth und Mar-|62 Fl. Kaution e ooa Margareta|27. Februar 1843,|Shönderling I. ittrain, 127 Pavia ag Maugareta Vorn- 15. Novbr. 1844,|Dortfelbst.

621. 623.

W., . . Bonifaz Wiesner von da,|50 Fl. 12 Kr. Kaufschilling des Philipp| 9. August 1849, OPanderling I, Ofenstein von Poppenhausen, 4, R Sebastian Wirth von pg des Iren E E August 1834, Gan erling I. und Kaspar Hosstetter von önde ,! L

8reht des Johann Michael und 14. Dezbr. 1824,/Schondra I. 257, E E E Dae Markard, dann der Mar-

Schondra II. 720,

Singenrain T. 145,

Speicherz L. 99. 359

t/147 Fl. Kauf- und Erbgeld der Margareta| 1. Februar 1825,Speicherz I. 129, 68 |Leo Elm und Rupper n n Ri in Niederösterreich,

i l Junk\19. 69 |IohannBaptist Jung v.d.|Wohn- und Nutungsrechte des Kar l

i „|Dingliche Rechte der Kinder der Hyroni-/28, 70 [Ruppert Wirth von da e N Eh de ite, (Gisabeth, Fo- hann Georg und Anna Elisabeth, ; : 71 |Egid Weber von Unter-|Wohnrecht des Gerson und Josef Strauß,|30. August 1837, Del Me Las

131. 178, dann Kothen I. 587, ebruar 1834,|Speicherz 1. 311.

ai 1832, |Speicherz I. 322.

öder v. d.,|Je 20 Fl. Kapital der Geshwister Michael|30. Novbr. 1825, Unterleichtersbach E S Veronika, Maria Margaretha, Katharina, Anna Marie, und Bernard

I. 271. Modlos I. 186.

73 |JFohann Baptist Hahn|Wohnungsreht des Jacob und JIsak Kahn,| 6. Septbr. 1832, UnterleiHterabah

Unterriedenberg I,

75 [Ignaz Sthreiner von da, |75 Fl. Kaution des verschollenen Johann|29. Dezmb. 1830, Untereiébendera 1:

nungs- und dingliche Rechte und ein|18. Januar 1825, Volkers I. 75/76.

S Ss für He ae Reinhard und ledigen Michel Mager, | / Wei U dinglihe Rechte der Elisabet/22. Juli 1839,

Dortselbst.

50 Fl. Zehrpfennig und 33 Fl. Zinsrente/23. Februar 1847, Dortselbst. As Gs Mager Ww., ferner ein Insitz für diese und die Creszentie Mager, AES 79 |Frhr. Alfred v. Thüngen|}) 130 Fl. Kapital des Johann Adam|25. Mai 1825,

WeißenbachI. 5.6.

386 Fl. Kapital der Georg Zeier'shen|31. Januar S RREINAN 1; 25;

81 |Der obige und Heinrich 120 Fl. Kaye ge Jaan Scneiders|22. August 1825 |Weißenbach I, 10 | Enkel von Dittlofsroda, i

82 | Alexander Helfrich von 150 Fl. Voraus des Johann Helfrich,

Insit des Johann Adam und der Elise|/18. August 1846 [Werberg L L

| 95, Detter 1.17, 28. Oktober 1824, [Werberg I. 128.

und Nußungsrechte der Eva| 2. April 1844, ¡Werberg I. 378. Müller ledig und ihrer Tochter Anna

Unk dinglihe Rechte des Johann|23, Oktober 1824 Werberg II.

86 |Oswald Schneider von|Nutungen und Alimentation für Valentin|13. Novbr. S L Sn) E d und Severin Scneider, : | 4% 48 e y 87 [Konrad Kleinheinz von|Freier Ein- und Ausgang des ledigen Jo-|30. Mai 1825, |Wi flecken

Î

356.

88 |Anton Kleinheinz von da,|Freier Ein- S ao i ARYRA E Januar 1839, Wildflecken : | der ledigen Martha Flekenstein, | 6E : 89 |AquilinS{ummu.Marie|100 Fl. Kapital des Landgerichtsarztes|22. Juli 1824,

60. [Wildflecken 11. | 385. 386. 392,

Î

und/100 Fl. Kapital des Forstgehükfen Iohann/28. März 1836, OTiaen II, inz v. d.,| Brückner zu Kronenthal, E : | 456. E.

91 De N Iailofs (42 Fl, 15 Kr. g E e erstehe-|22. Mai 1§34, \Zeitlofs 1. 98.

7 | lien Kinder des Amsche dler, : A

2 \Kafs ih v it-130 Fl. Anschlag eines Bettes für Johann,|16. April 1813,

E R M anette, Anna Margareta u. Marga-|

Zeitlofs 1. 280/81.

[Dortselbst.

25, Mai 1848, |Dortselbft.

113, Juli 1817, Zeitlofs I, 400. Zeitlofs 1. 500,

Königliches Amtsgericht. gez. Schlathter. Zur Beglaubigung: i Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts : Duukel, K.

Sekretär.

Besitzung snb 1 des Titelblatts vigore decreti vom 8, Februar 1858. _ Der eingetragene D dieser Post ift ge- storben und dieselbe au _—- a. Eheleute Bergmann Heinri Jaeger und Elisabeth, geb. Hemsoth gent. Koeper, b, Wirth Friedri Hemsoth gent. Koeper, c. Eheleute Bergmann Franz Heinri Miel und Friederike, geb. Hemsoth gent. Koeper, d, Fuhrunternehmer Wilh. Hemsoth gent. Koeper in Renninghausen, i ; übergegangen. Die Pocerung ist noch nicht getilgl. Die Hypothekenurkunde über diese git, gebildet aus der Ausfertigung des notariellen Vertrages vom 28, Juni 1857, dem Hypothekenbuchsauszuge vom 8, Srentar Lee Zus DoN I NEE von emselben Tage, ang verloren gegan N Auf den Antrag der vorerwähnten Gläubiger werden die Inhaber dieser Urkunde aufgefordert, [pateltens in dem vor dem Königlichen Amtsgerichte ierselbst Betenstraße 35 auf den 20. Februar 1 Bormittags 10 Uhr, G anberaumten Termine {hre Recbte anzumelden ae die Urkunde vorzulegen, wdegentaes deren Kra! loserflärung behufs neuer Ausfertigung erfolgen wird. Dortmund, dea 7. Oktober 1882. av Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reichs-An

M 251.

Dritte Beilage

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im

Central-

Anzeigers, SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Markensch{uß in Oesterrei ch. (Patent-Anw.) Der Wiener Verwaltungsgerichtshof hat kürzlich in einem Markenschußtprozesse den merkwürdigen Grund- faß ausgesprocen, daß die Shußmarke dem Besitzer das Recht, andern die Benußung derselben auf Ân- zeigen, Plakaten und Geschäfts\hildern zu verbieten, nicht giebt. Der Fall war folgender: Der Infekten- pulver-Händler Z. besitzt für sein persishes Snfekten- pulver eine registrirte Marke, welche einen Tscher- essen darstellt. Der Händler mit türkishen Pro- dukten P. kündigte gleihfalls persisches Insekten- pulver an und fügte auf den Plakaten zu seiner eigenen Schußzmarke, die ein fliegendes Irnsekt dar- stellt, eine gleihfalls nah Art der Tscherkessen oder Perser gekleidete Figur bei. Außerdem \{mückte er seinen Auslagfasten und fein Geschäfts- lokal mit derartigen Figuren aus. Z. flagte gegen P. wegen unberechtigter Benußung seiner Scußmarke; der leßtere wurde jedoch freige- \prochen. In den Entscheidungsgründen sprach der Verwaltungsgerihtshof aus, daß nach den bestehenden Gesetzen jede Art von Konkurrenz statthaft sei, die nicht ausdrüdlih einem bestimmten Gesetze wider- streite. Das Markenschußgesez beschränke den Ge- brauch einer Marke nicht abfolut, sondern nur in der Richtung, daß. ein Zweiter dieselbe Marke nicht zur Bezeichnung derselben Waarengattung gebrauchen dürfe. Die Bezeichnung einer Waare fei aber im konkreten sachlichen Sinne als die Anbringung eines Zeicbens auf der Waare oder deren Umhüllung zu verstehen, niht aber in figürlihem Sinne, wo es aub Hindeutung oder Hinweisung bedeutet. Durch die Anbringung der Mark? auf Plakaten oder im Geschäftslokale wird eine Waare somit nicht im gesetzliden Sinne bezeichnet, und es findet das Markenshußgesey auf diesen Fall also keine An- wendung.

Wir halten diese Entscheidungsgründe nit für zutreffend, denn eine auf Plakaten angebrachte Schußmarke dient ebenso gut zur Bezeichnung der auf dem Plakat angepriesenen Waaren, wie die als Etiquette auf der Verpackung dec Waare befindliche. Gesetzt P. verkaufe sein Insektenpulver nicht in be- sonderen, mit Etiquette versehenen Packeten, sondern ofen pfund- oder lothweise in gewöhnlichen Düten, muß dann nit das Publikum durch die mit der Z.'\cben Schußmarke versehenen Plakate in den irrthümliwen Glauben verseßt werden, daß P. das Z.scbe Tscherkefsen-Jnsektenpulver verkaufe ? Es bietet somit das mitgetheilte Erkenntniß unserer Ansiht nach die Hand zur Um- gehung des Markenschutzgesetzes. Es braubt nur Jemand die Marke einer renommirten Fabrik auf seinen Anzeigen und ies anzubringen, die Waare selbst aber obne Etiquette zu verkaufen, um ungestraft dem Markenschutzgeseß eine Nase zu drehen. In §. 7 des österreibishen Markenschutz- geseßes heißt es übrigens: „Alles, was an diesem Gesetze von der Bezeichnung von Waaren gesagt ift, gilt aub für die auf der Verpackung, den Gefäßen, Umbüllungen u. \. w. angebrachten Bezeichnungen.“ Mit diesem „u. \. w.*“ wollte doch sicerlid der Ge- seßgeber alle diejenigen Mittel gemeint wissen, deren si der Gewerbetreibende für seinen, die zu bezeichnende Waarengattung bezüglichen Geschäftsbetrieb bedient. Unter diese Mittel sind aber die Plakate, Anzeigen und Geschäftsschilder offenbar zu renen.

Nach dem Jahresbericht der Handels- kammer zu Dillenburg für 1881 haben si die Betriebs- und Produktionsverhältnisse der Eisen- und Montaninduftrie im Allgemeinen gegen das Vorjahr etwas gebessert. Die Robeisenproduktion aus Holzkoblen sowie die Verarbeitung des Rob- eisens in Eisengießereien, Fris%- und Streckwerken hat gegen das Vorjahr zugenommen, dagegen hat der Grubenbetrieb im Dillkreise etwas ab-, im Ober- westerwaldkreise etwas zugenommen. Die Produk- tion und der Vertrieb der Braunkohlen lagen bis zum August darnieder, boben \ih dann aber, so daf am Ende des Jahres die erheblichen Haldenvorrätbe ziemli gelihtet waren und die Förderung zunahm. Die Braunkoblenpreise haben sich im Winter 1881/82 nur um ein ganz Geringes erhöht und sind nach Ablauf des sehr gelinden Winters auf ibren früheren sehr niedrigen Stand wieder zurückgetreten. Der Braunkohlenvertricb war durch die noch immer \{hle{chten Brennbolzpreise unlohnend. Die Pro- duktion von Kalksteinen hat gegen das Vorjahr ctwas zugenommen, dagegen hat der frühere große Ver- sandt per Bahn nah Betidorf und Au aufgehört. Der seit etwa 3 Jahren auf die Hälfte reduzirte Be- trieb des Dacbschieferbergbaues hat in 1881 in Folge der geringen Bauthätigkeit noch mehr abgenommen. Vie ungünstigen Verhältnisse der Lederbranche dauerten bis Juni 1881, wo die Preise für fertige Fabrikate seit mehreren Jahren den tiefsten Stand errcichten. Von da ab trat insofern eine Wendung pu Besseren ein, als die ar bei ziemli leb-

fter Nachfrage zu steigen begannen. Die größeren Ledermessen hatten ziemlich regen Verkehr mit klcinen Preisbesserungen und lebhaften Begehr für Leder aller Art, was Veranlassung gab, daß, mit kleineren Ausnahmen, alle Gerbercien in ziemli regen Be- trieb gescht wurden. Gegen Ende des Jahres und mehr n in den Monaten Januar und Februar 1882 gingen die Preise in Folge eingetretener Flaue wieder um 2—5 % zurü. Bie zierlich niedrigen niagdolgpreise haben sich in 1881 gegen das Vorjahr nicht gebessert, dagegen haben die Brennholzpreise einen so tiefen Stand erreicht, daß dieselben mit- unter faum die Werbungsk deden. Bezüglich des Kolonial- und Manufakturwaarengeschäfts ift cine Wendung Besseren koch nicht eingetreten. Für die Landwirthschaft war au das Jahr 1881 nicht günstig.

andels3-Regi

Das Central - Handels - Register für das De Berlin auch durch die Königliche Expedition des De

ai 1877, vorgeschriebenen Bekannt

he Reih kana dur alle chen Reichs- und Königlich

E aiG SEEEEI

Das Getreide- und Mühlengeschäft kann au nur als ein ungünftiges bezeichnet werden. Durch die langanhaltende große Trocenheit im Sommer 1881 waren die Wassermühlen lange Zeit mehr oder weniger außer Betrieb. Auch für die größeren Müh- [en blieb das Geschäft unlohnend, indem die Preise für alle Mehlsorten gedrückt waren und nicht im richtigen Verhältniß zu den Fruchtpreisen standen. Im Anfang 1882 fallirten zwei größere mit Dampf und Wasser arbeitende Mühlengeschäfte in Herborn. Die LTabad- und Cigarrenfabrikation hatte unter dem Einflusse der in 1879 zur Einführung gelang- ten erhöhten Steuersäßze sehr zu leiden, Es blieb der Absatz gegen die früheren Jahre bedeutend zurü. Die Gesammtsteuer betrug im Handelskammer- bezirk in 1881+ “‘ 1) Direkte Steuern 2) Indirekte Steuern : a. Stempel . . 6 10 214,50 . Zollgefälle . 61 064,83 . Brausteuer . y 22 412,90

M 240 215,16

. Branntweinsteuer , 17 394,80 . Tabacksteuer . 13,90 M 111 100,93

Summa 4 351 316,09 Dagegen in 1880 ,„ 326916,16 « 1879 330550,25 « 1878 , 44579675 « 1877 380052,48

Außerdem sind im Dillkreise an Gerichtskosten eingezahlt worden 8031603 A Für den Ober- westerwaldkreis sind ftatistishe Mittheilungen bezüg- lih der Gerichtskosten nicht eingegangen.

Von den 95 263,50 ha Flächeninhalt des Dill- und Oberwesterwaldkreises sind 35 272,50 ha (141 099 M.) Wald; dieselben ergaben 830579 4 Holzertrag, gegen 886511 # in 1880. Für Loh- rinde wurden 60 795 4 vereinnahmt.

Die Bergbauproduktion ergab:

1879: 212530 t = 1 325 436 M 1880: 254808 t = 1385250 , 1881: 233355 t = 1 363 303 ,

Das Hauptprodukt ist der Eisenstein, wovon der Dillkreis 104407 t, = 631 808 M (gegen 110015 t = 640363 M in 1880) und der Oberwester- waldkreis 1676 t = 12052 M (gegen 854 t = 5914 M in 1880) lieferte. Roheisen (aus Holzkohlen) wurde in 6 Hochöfen mit 738 Arbeitern produzirt; hecgestellt wurden 2992 t in Masseln, 2546 t Brucbeisen und 6058 t Guß- waaren I. Schmelzung, 3 Eisengießereien fertigten mit 43 Arbeitern 431 t Mascinentheile und 56 t sonstige Gußwaaren; 24 Puddelöfen mit 473 Arbei- tern stellten 2871 t Draht, 120 t andere Eisen- sorten, 8613 t Feineisen, 100 t Sc{warzblech und 900 t Feinblew her, 3 Schmelzöfen 2137 kg Mangankupfer und 1895 kg Manganbronze. Die Glodwengießerei zu Hof Sinn war wie in den Vor- jahren im Betrieb, Auch die Fabrikation landwirtb- scaftliher Maschinen, Pumpen, Waagen, Hebewerk- zeuge, Feuerlöschgeräthschaften , Heizungsanlagen U. l: w. sind“ im Wesentlichen unverändert ge- blieben. Es bestehen hierfür: 1) die Minerva- hütte bei Haiger, auf welcher der Betrieb \ich etwas vermehrt hat (1880 6700 Ctr.). 2) Das Herborner Eisenwerk. 3) Die Mascinenwerkstätte und Eisen- gießerei zu Hof Sinn. Diese beiden Werke waren ununterbrohen in Betrieb, und hat derselbe gegen das Vorjahr etwas zugenommen. 4) Die Pumpen- fabrik in Herborn umfaßt die Anfertigung landwirth- schaftliher Maschinen, Spritzen u. \. w. Das Absatz- gebiet sind fast sämmtliche Staaten Europas und Südamerika, 5) Die Waagenfabrik in Dillenburg hatte in 1881 bedeutende Lieferungen von Cen- tesimalwaagen für Staatsbahnen und Hütten- werke, auch wurden große Krahnen- und Ceatesimalw2agen nach Oesterrei und Rußland geliefert. Die seit 1866 bestehende Fabrik eiserner Möbel zu Herborn war in stetem Betrieb, ebenso die in Hacbenburg bestehenden zwei Panzerfabriken. Jn 13 Kalkbrennereien wurden in 1881 ca. 8400 Ctr. Kalk gebrannt. Die Fabrikation von feuerfesten Steinen war im Verhältniß zur Kalkproduktion etwas geringer, was seinen Grund darin hat, daß vielfad von außen bezogene Tuffsteine uy Fachwerkmauern verwendet werden. Die Le brikatión von Dachplattziegeln is dur in: führung der Falzziegel ganz gering geworden. Die größere Thonwaarenfabrik in Haiger war un- unterbrowen im Betricb. Gewöhnliche Thonwaaren werden in 50 Werkstätten in Breitscheid, Gusterhain, Schönbach und Herborn fabrizirt, Steingut in Hachenburg, 6 Ziegeleien bei Dillenburg, Daiger, Herborn und Merkenbach brannten 80000 Back- steine (1880 20 000) ohne den erheblichen größeren Feldbrand, 80000 feuerfeste Steine (1880 75 000) und 22000 Dachziegel (1880 5000), die 3 Leim- siedercien in Haiger arbeiteten wie im Vorjahre. Pulver wird auf der Mühle Farenau bei Vannwerth bergestelll, Die Gasanstalt zu

illenburg produzirte 38651, die zu Hetborn 24 361 chm Gas. Knochenmebl liefern verschiedene Müblen, am meisten die Menglershe im Amte Hachenburg. Die Siegfriedshe Düngerfabrik in Herborn if noch in der Entwickelung begriffen. Das Müblengesäft prosperirte nicht. Die Teig- waarenfabrik zwischen Herborn und Burg war in flottem Betrieb. Die Branntweinfabrikation, welche in 27 Brennereien betrieben wurde, die 70228 kg Roggen, 10427 kg Gerste und 470 360 kg Kar- Ras verbrauchten, hat in Folge der guten Kar- toffelernte bedeutend zugenommen, die Bi fe tion in 42 Brauereien, welhe 560 962 kg . malzshrot verwendete, um etwas. Das Taback- und Cigarrengeshäft hatte im vergangenen Jahre

zeiger und Königlich Berlin, Mittwoch, den 25. Oftober

. 6 des Gesetzes über den Mark , vom 30, November 1874, i vom 11. November 1876, und die im Patentgesetz, vom 25. In a E s v4 tit E eb E

reußischen Staats-

Preußischen Staats-Anzeiger.

1852,

t betreffend das Urheberrecht an Mustern und Modellen ngen veröffentliht werden, erscheint au in fir LRRES Blatt unter dem Titel h

ster für das Deutsche Reich

oft - Anstalten, für

+ (Nr. 251.)

Das Central “Pi - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das

Abonnement beträgt

S PIQE- MORESE

sehr viel zu leiden. Die Verhältnisse der Wollgarn- spinnerei in Frohnhausen und der Tücherfabrik in Dillenburg find unverändert geblieben. Die Ko- lonial- und Manufakturwaarengeschäfte hatten unter der Konkurrenz der Reisenden zu leiden. Der Be- trieb der 20 Färbereien hat f etwas gebessert. Die Gerbereien waren in der zweiten Hälfte des Jahres fast alle in ziemli regelmäßigem Betrieb ; in Her- born haben 3 Gerbercien dur Benutzung der Dampfkraft ihre Leistungsfähkgkeit vermehrt. Die Holzwerkzeugfabrik zu Uckersdorf und die Möbel- sabrikation verblieben in der Lage des Vorjahres. Der Betrieb der Holzs{neidemühlen war dur die Trockenheit im Sommer 1881 sehr eingeschränkt. Die 4 Papierfabriken des Bezirks hatten regel- mäßigen Absau.

Die Resultate des Jahres 1881, welche füc den Handel und Verkehr der Stadt Boston zu ver- zeichnen sind, sind nah dem „Deutschen Handels- arhiv* sehr zufriedenstellender Art. Jn einigen wenigen Geschäftszweigen sind allerdings die zu Än- fang des Jahres gehegten Hoffnungen nicht ganz erfüllt worden, die Handelssftatistiken beweisen jedoch, daß Boston einen großen Theil des ausgedehnten Handels von Nordamerika für sich beansprucht, und daß die Stadt ihren Nang unter den ersten Han- delsstädten der Union einnimmt. Dadurch, daß die Ernten nicht so gut ausgefallen waren, als man erwartet hatte, litt der auswärtige Handel in gewissen Beziehungen, wie dies ebenfalls bei den anderen Seestädten Amerikas der Fall war, dagegen stieg der Werth der Erxporte im Vergleih mit dem Jahre 1880, und auf diese Weise wurde das Gleichgewicht im Gesammthandel hergestellt, so daß sich der ganze Werth des aus- wärtigen Handels in 1881 ebenso hoc stellt, als in 1880, in welchem Jahre bis jeßt die günstigsten Resultate erzielt wurden.

Die Einfuhr vom Ausland in Boston nahm im Jahre 1881 um 3 375 131 Dollars im Wertbe ab, während die Ausfuhr um 1 621 589 Dollars zunahm. Der Gefammtwerth der Einfuhr betrug 64 870 402 Dollars, derjenige der Ausfuhr 70 800 358 Dollars. Auf direktem Wege wurden von Deutschland in 1881 in Boston eingeführt Chemikalien im Werthe von 18 464 Dollars, auf indirektem Wege dagegen Pofamentierwaaren im Werthe von 115 488 Dollars, Papierwaaren für 110 299 Dollars, Lurusartikel für 77 829 Dollars, Wollenwaaren für 72 799 Dollars, Glaswaaren für 81 218 Dollars, Chemikalien für 39 167 Dollars, Steingut für 26224 Dollars, Bücher für 22126 Dollars, Seidenwaaren für 18111 Dollars, Baumwollwaaren für 15556 Dollars, Wein für 11521 Dollars, andere Artikel (Stahl und Eisen 2c.) 458 672 Dollars, zusammen 1 049 010 Dollars,

Von den einzelnen Artikeln, die aus Deut\ch- land nah Boston eingeführt wurden, sind beson- ders erwähnenswerth: Es wurden etwa 1500 t deutshes Ferromangan, enthaltend 50—75 9% Mangan, in Boston eingeführt. Die Preise waren stets lohnend, da sih, wie der Bericht ausführt, bis jeßt nur dreî deutsbe Werke mit dieser Fabrikation befaßt haben, die häufig der {on länger eingebür- gerten französishen und englishen Konkurrenz die Spitze bieten konnten, so ist wobl zu erwarten, daß dies Geschäft dauerad scin wird, um so mehr, als der Artikel in den Vereinigten Staaten noch nit produzirt wird. Das Geschäft wurde von westfälishen Werken durch deren Agenten und auch durch Händler gemabt. Stablblöte für Eisenbahnscbienen wurden etwa 60 000 t aus Deutsch- land eingeführt, der arößere Theil von westsälischen Werken, ein kleiner Theil aus Lothringen. Stabl- blôde für andere Zwecke als Schienen wurden aus Deutschland circa 4000—5000 t. eingeführt. Durch die volle LOeung der amerikanisven Werke war es zeitweise mögli, troß des bestchenden hoben Zolles euroväishe Schienen einzuführen, besonders bei in der Näbe der Küste gelegenen Bahnen, wo also ein tbeurer Landtransport zu Ungunsten ameri- kanisher Schienen spra. Das Gesammtquantum avs Deutschland eingefübrter Bessemer Stablschienen übersteigt jedoch kaum 30000 t, wovon der größere LTheil noch den Südstaaten und der Westküste der Vereinigten Staaten ging. Gleichzeitig wurden jedoch 40 000 t deutscher Schienen für amerikanische Rechnung nah Mexiko und Kanada erportirt. Die Geschäfte wurden großentheils von den deutschen Werken direkt angeknüpft: cin Theil wurde dur englishe Händler vermittelt, Ebenso nabm die Einfubr aus Deutschland im Jahre 1881 in Stabldraht und NRohzink einen gewaltigen Auf- \{wung. ;

Die Hauptgegenstände der Ausfuhr aus Boston nah dem Ausland waren Weizen, Weizenmebl, robe Baumwolle, Speck und Sinken, Schweineschmalz 2c. ; nah Deuts@land direkt wurden ausgeführt 894 374 Gallonen Petroleum im Werthe von 88 684 Dollars und 65 197 Gallonen Mascbinenöl im Werthe von 9780 Dollars, zusammen 98464 Dollars.

Die Zahl der in 1881 in Boston eingelaufenen Scbiffe betrug im Ganzen 3130 mit 1 018 st Gehalt (davon waren 19 deut\ch{e Schiffe von 7231 t). Von den deutschen® Fahrzeugen waren 18 Segelschiffe von 6229 t und 1 DamvfsGif von 1002 t (der Töônniager Dampfshiff-Gesellschaft). Wieder audgegangen nd im Jahre 1881 18 der- eiben von t (1 [sie von 5366 t und

Da if); war am abre bla im Hasen, von Boston av

46 50 F für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. Insertionspreis für den Raum einer Druczeile 30 S.

G IEEENEUE:

Von den eingegangenen deutschen Fahrzeugen kam das Dampfschiff in Ballast; 10 deutsche Segelschiffe verließen den Hafen in Ballast.

Nach dem „Deutschen Handelsarciv* befand sich am Beginn des Jahres 1881 im im HafenSavanna h (Hafenplaß in Georgia, Nord-Amerika) 1 deutsches Sciff von 479 Reg.-Tonuen; im Laufe des Jahres 1881 famen 20 folhe von zusammen 13 594 Reg.- Tonnen an, und zwar 19 in Ballast und 1 mit Katnit. Es gingen während desselben Jahres 20 deutsche Schiffe, und zwar 2 mit Baumwolle nach - Bremen, 2 mit Harz nah Hamburg, 1 mit Harz nach Harburg, 5 nit Baumwolle und 3 mit Harz und Bauholz nach anderen europäishen Häfen, 7 in Ballast nach amerikanischen Häfen. Am Jahres-

\sclusse verblies 1 deutsches Schiff von 1180

Reg.-Tonnen im Hafen, 1882 mit Baumwolle nach Liverpool versegelte., Nichtdeutsche Schiffe kamen aus deutschen Hâfen 8, nictdeutshe Schiffe gingen nah deut- \chen Häfen 28. Die Gesammtschiffsbewegung des Hafens von Savannah war mit Ausschluß des Küstenverkehrs für das Jahr 1881 folgende: ange- kommen waren: 254 fremde Schiffe von 151 463 Reg.-Tonnen und 21 amerikanishe Swiffe von 10 729 Reg.-Tonnen; abgegangen waren : 261 fremde Scbiffe von 156 579 Reg.-Tonnen und 22 amerika- nisde Schiffe von 11052 Reg.-Tonnen. Das Ge- {äft des Jahres 1881 war nach dem Bericht ein im Allgemeinen sehr befriedigendes: Günstige Wit- terungêverhältnisse, gute Ernten und die im Durch- schnitt erzielten lohnenden Preise für die Landes- produkte, erzeugten in allen Kreisen, namentli in der landwirthschaftlichen Bevölkerung reges Leben und Verbesserung der finanziellen Zustände. Die im Staate Georgia bestehenden Baum- wollspinnereien und Webereien gaben zum Theil sehr günstige Resultate und sind in fort- währendem Zunehmen begriffen. Die Ausfuhr von Baumwolle na dem Auslande vom 1. September 1880 bis 31, August 1881 betrug: 498 561 Ballen Uplands (davon nach Deutschland Bremen 115 283 Ballen), und 5863 Ballen Sea Islands ; diejenige küstenweise Auëfuhr, zum Theil zur Weiter- beförderung na europäischen Häfen, belief sch auf 381 911 Ballen Uplands und 8003 Ballen Sea J3« lands. Der Gesammtwerth der während des ge- dachten Frans über Savannah ausgeführten Baumwolle war etwa 48 000 000 Doll. Außere- dem wurden in 1881 na fremden Häfen au8geführt: Harz und Terpentinöl im Werthe von 1012090 Doll., Bauholz im Werthe von 238 009 Doll., Ver- shiedenes im Werthe von 34 000 Doll., zusammen im Werthe von 1284000 Doll. Die Einfuhr aus fremden Häfen hatte einen Werth von 952 000 Doll. (Stablschienen für 313 000 Doll., Kaffee 309 000 Doll, Guano und Chemikalien 170000 Doll., Eisenreifen für Baumwollballen 70 000 Doll, Salz für 22000 Doll., Verschiedenes für 68 000 Doll.). Der Gesammtwerth der Einfuhr in Lagos (British-Guinea) im Jahre 1881 betrug 333 659 Pfd, Sterl. gegen in 1880 376 227 Pfd. Sterl., hiervon entfielen auf Deutschland in 1881 1094 340 Pfd. Sterl. Der Gesammtwerth der Ausfuhr betrug in 1881 460007 Pfd. Sterl. gegen in 1880 576500 Pfd. Sterl. Deutsch- lands Antheil daran belief \ch{ in 1881 auf 115524 Pfd. Sterl. Die Einnabme der Kolonie aus den Zöllen betrug in 1880 42923 Pfd. Sterl. gegen 46 985 Pfd. Sterl. in 1889. Die Einfubr von Baumwollenwaaren fiel von 141 844 Pfd. Sterl, in 1880 auf 98 996 Pfd. Sterl. in 1881. Deutsland betheiligte sich hieran nur mit 4988 Pfd. Sterl. Die Hälfte des obigen Imports von England dürfte auf die deutschen Häuser in Lagos entfallen. Die hbaupt- \ächlichsten in Lagos gangbaren Baumwollenwaaren find ungebleihte und gebleihte Shirtings und Prints. Die Einfuhr von Spirituosen und Salz von Deutschland betrug in 1881: Genever 321 1764 Gallons, im Werthe von 34719 Pfd. Sterl, Rum 282942 Gallons, im Werthe von 22 922 Pfd. Sterl., Salz 3126 Tons 5 Ctr. 2 Quart. 18 Pfd. Engl. im Werthe von 7374 Pfd. Sterl, zusammen 6 016 Pfd. Sterl. gegen in 1880 von 65 621 fd. Sterl. Die Ausfubr von Palmöl stieg im Jahre 1881 auf 5648 Tons, im Werthe von 147422 Psd. Sterl. ge 4772 Tons, im Werthe von 133222 Pv. Sterl. im Jahre 1880. Von jenem Betrage fielen auf den Erport nah Deutschland 28570 Pfd. Sterl. Dagegen fiel die Ausfuhr von Palmkernen von 29 632 Tons, im Werthe von 346 146 Pfd. Sterl. auf 20801 Tons im Werthe von 221 634 Pfd. Sterl.; nah Deutschland ging davon mehr als na jedem anderen Lande, nämlich 8477 Tons, Dele von Buaes Tim G be WSEIE en von Lagos liefen excl.

während des Jahres 1881 im Ganzen cin: 69 S{iffe von 19 395 st (davon deutsche Schiffe 30 Sc&iffe von 8511 t); es gingen in 1881 ausz 64 Schiffe von 17 882 t (davon deutsche Schiffe 29 fe von 8158 «t. 2 Schif

welches im SJanuac