1882 / 255 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Oeffentliche Zustellung. Katharina Lo S s in S{hwertling, und Peter Lorenz, Gütler in Schwertling, als Vor- mund über das von Ersterer am 3. Mai l. I. un- ehelich geborene Kind Anna, baben gegen den Dienst- Fnecht Mathias Maß von Hochwinkl, Amtsgericht Wegscheid, Klage auf Anerkennung der Vaterschaft F obigem Kinde Anna, Leistung eines jährlichen

imentenbeitrages von 40 4 von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurückgelegtem 13. Lebensjahre, 12 6 Leichenkosten, falls das Kind während der Alimentationsperiode sterben sollte und Bezahlung » von 12 4 Kindbettkoften, sowie Tragung der Prozeß--

Yosten erhoben.

ur Verhandlung dieser Klage hat das Kgl. Amts3- geriht Griesbach auf Freitag den 15. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr,

Termin anberaumt.

Mathias May, dessen Aufenthalt zur Zeit unbe- kannt ist, wird zu diesem Termine im Wege der öffentlichen Zustellung, welhe vom Prozeßgerichte mit Beschluß vom Heutigen bewilligt wurde, hier- mit geladen.

Grie8bach, den 23. Oktober 1882. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Griesbach. Donaubauer,

Kgl. Sekretär.

[45915] Oeffentliche Zustellung.

Der Ludwig Untrau, Gutsbesitzer zu Oberehnheim, vertreten durch Rechtslicentiaten Theißen hier, Élagt egen ie E des zu Paris gestorbenen Carl

raesch, als:

1) dessen Mutter, geb. Sophie Rebert, in eigenem Namen, und als Vormünderin ihrer aus dieser Che entsproffenen noch minderjährigen Tochter Caroline Braefch ;

2) defsen großjährigen Sohn Ernst August Braescb, Alle zu Mülhausen, der Beklagte sub 2 gegenwärtig ohne bekannten Wohn-

Aufenthaltsort,

wegen Restforderung für von dem verstorbenen Vater Carl Braesh an Kläger geshuldeten Kostgeld aus dem Jahre 1881 im Betrage von 295 A 20 laut Schuldschein mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung obiger Summe nebst Zins zu 59/5 feit dem 2, März 1881 und zu den Kosten, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Mülhausen i. E. auf B den 12. Dezember 1882, ormittags 9 Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 26. Oktober 1882. Bündgens, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [45922] Oeffentliche Bun n Die zu Trier unter der Firma Gebrüder Bender bestehende Weinhandlung, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Simons, klagt gegen die Wittwe und Erben des zu Eppelborn verlebten Wirthes Peter Naumann, als: pp., 2) dessen großjährigen Kinder a. Iohann Naumann, ohne bekannten Stand und Wohnort, in Amerika, und Genossen, Beklagte, wegen Forderung, i mit dem Antrage: K. Landgericht wolle die Verklagten, und zwar die Wittwe Naumann, als gütergemeine Chefrau, für die Hälfte, die Kinder Naumann, als Erben ihres Vaters für je ein Sec{stel des Ganzen haftbar, zur Zablung er Summe von 329 Mark 40 Pfennig nebst Zinsen zu 6 9% von 310 Mark 1 Pfennig seit dem 31, März 1882 und von 19 Mark 32 Pf. fi aem Klagetage sowie zu den Kosten verur- eilen, und ladet den Beklagten Johann Naumann zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrüdcken auf den 10. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrüdcken, 26. Oktober 1882. Kump, Assistent, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[45911]

Verkaufs- Anzcige und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungs\sacen 1) des Ackermanns Karl Kühne in Nenshausen, 2) des Acktermanns Johannes Jünemann, Joh. Sohn in Bodensee, als gerihtlich bestellte Vormünder der beiden minder- jährigen Kinder des weiland Ackermanns Friedrich Friederici und dessen Ebefrau Therese, geb. Jüne- mann in Renshausen, Gläubiger, wider die Wittwe des Rademachers Hcinrih Marhenke, Josephe, geb. Danne in Westerode, Schuldnerin, wegen Forderung, jollen auf Antrag der Gläubiger die nachfolgenden, Sbuldnerin eigenthümlih gebörigen, unter Ar- tikel Nr. 29 der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Westerode eingetragenen und der Schuldnerin abgepfändeten Grundparzellen, als: 1) 206 a Acker „Blecke am Höhcberge“, Karten- blatt 4, Parzellen-Nummer 45, 2) 5,21 a Ader, daselbst, Kartenblatt 4, Parzellen- mmer 72, 3) 5,70 a Acker, „Wöhnekörbe“, Kartenblatt 4, arzellen-Nummer 145 4) 24,70 a Ader, Puttfeld“, Kartenblatt 6, Par- zellen-Nummer 71, 5) 1,83 a Ader, „Bleck hinter dem Dorfe“, Karten- blatt 6, E 125, 6) 22,31 a 8garten „im Dorfe“, Kartenblatt 6, rzellen-Nummer 206 7) 11,32 a Ader, „Stockenfeld*, Kartenblatt 7, Parzellen-Nummer 63, 8) 1,60 a H , Im Dorfe*, Kartenblätt 6, llen- mer 207, 9) 2,77 a Hofraum, „Im Dorfe“, Kartenblatt 6, rzellen-Nummer 208, mit allen auf den Parzellen-Nummern 207 und 208 befindenden Gebäulichkeiten, dem dazu auf

den - per 1883, im hen Wirthshause zu Westerode anbe-

raumten ne unter den dort bekannt zu machen» den Bedingungen döffentlih meistbietend verkauft

[45914]

und

werden, und werden Kaufliebhaber zu diesem Termine

damit Jon,

Zugleich werden alle Diejenigén, welhe an obigen Grundstücken Eigentbums-, Näher-, Pfand-, lehn- rechtlihe, fideikommifsarisÞhe und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realbere- tigungen zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche und Rechte in jenem Termine gel- tend zu machen, und die darüber sprechenden Urkunden vorzulegen unter der Verwarnung, daß die sih nicht Meldenden den neuen Srwerbern gegenüber ihrer Rechte verlustig erklärt werden sollen.

Der demnächstige Auss{chlußbescheid wird nur durch E an hiesige Gerichtstafel veröffentlicht werden. v

Duderstadt, den 21. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. T. Wasserfall.

[45901] Ausgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns Emil Behnke bierselbst wird der Inhaber des angeblich verlorenen Depositenscheins der Danziger Privat-Aktien-Bank folgenden Inhalts:

Littra. D. I. No. 19612.

Auszug aus O Depositen-Conto es Herrn E. Behnke in Danzig, ausgefertigt am 24, November 1881. Danziger Privat-Actien-Bank. j über 1200 Mark Capital.

aufgefordert, seine Rechte auf den Depotschein spätestens im Aufgebotstermin

den 15. Mai 1883, Vormittags 115 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, anzumelden und den Depositens{hein vorzulegen, DUREGEnNIa N die Kraftloserklärung desselben erfokgen wird.

Danzig, den 23. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. XI.

[45931] Bekanntmathung. ' Durch das am 16. d. M. verkündete Aus\{luß- urtheil des Königlichen Amtsgerichts T. Abtbeilung zu Guben sind der verwittweten Tuhmacher Vetter, Karoline, gebornen Hampel, und dem Buchdruer- [ehrling Karl August Herrmann Hampel, Beide zu Sommerfeld, ihre Ansprüche auf die gerichtlich auf- gebotene, im Grundbuhe von Guben Band 12 Blatt 41 in Abtheilung 11x. Nr. 7 für die Wittwe Hafsert, Magdalene, geborne Hampel, zu Neuzelle eingetragene Hypothekenpost von sechshundert Thalern Darlehn vorbehalten, alle Übrigen Interessenten aber mit ihren etwaigen Ansprüchen an die aufgebotene Poft ausges{lossen worden. Guben, den 20. Oktober 1882. Eisermann, Gerichtsschreiber.

[45924] Bekanntmachung.

Das über die Post Abtheilung IIT. Nr. 11 des Grundbuchs von Nr. 88 Ober-Wüstegiersdorf ge- bildete Instrument ist durÞ Urtheil vom 24. Okto- ber 1882 für fraftlos erklärt. J

Nieder-Wüstegiersdorf, den 26. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[45916) Aus3zug ciner Klageschrift.

Bei dem kal. Landgerichte Kaiserslautern Civil- kammer hat Christine Helm, ohne Gewerbe in Mannweiler, Ebefrau des früher daselbst wohnenden Müllers Friedri} Henn, durÞ Rechtsanwalt Gros, gegen ihren Ehemann, wegen grober Beleidigungen und Mißhandlungen bezw. böswilligen Verlassens, SesGeDungoliage mit dem Antrage er- boben, diefe Klage für begründet zu erklären, dem- gemäß die Ehescheidung zwischen den Parteien aus- fusprewen und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen.

Zur mündlichen Verbandlung dieses Rechtsstreites wurde, nachdem der Sühneversuch für nicht erforder- lich erklärt worden is, die öôffentlihe Sitzung genannter Kammer vom 10. Januar 1883, Bor- mittags 9 Uhr, bestimmt, zu weldem Termine der Beklagte mit der Aufforderung, einen bei dem gHaSten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu

estellen, geladen wird.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung dieses Auszuges an den beklagten Ehemann Henn ergebt Segenwartige Bekanntmachung. Aktenzeihen E, 477/1882.

Kaiserslautern, den 27, Oktober 1882,

Der Gerichtsschreiber am k. Landgerichte : Walt, kgl. Sekretär. [45913]

Das unterzeichnete Amtéêgeriht hat auf Antrag des Herrn Baumeisters Julius Lindner zu Reichen- bac, als Alterêvormund der unmündigen Johanne k und Georg Hermann, Geschwister Müller, daselbst, beschlossen, zum Zwecke der Kraftloserklä- rung des von der allgemeinen Renten-, Capital- und Lebensversicherungkbank „Teutonia® zu Leipzig für

errn Architekt Eduard Hermann Müller zu Burg- tädt unter Nr. 40 391 über eine Versicherungs- umme von 1500 Thlr. = 4500 M am 15. Juli 1871 ausgestellten Versicherungsscheins das Auge, botsverfahren cinzuleiten, was gemäß &8. 16 verb. 7 des Gesehes vom 6. März 1879 vorläufig veröffent- lit wird.

Leipzig, den 26, Oktober 1882.

önigliches Amtsgericht, Abtheilung IL. Steinberger.

[45921]

Von den Kuratoren über das biesige Vermögen der nahbenannten Personen, die als Verschollene zu beirachten sind, ist auf Edictalladung behufs Todet- erklärung derselben angetragen.

Diesem Antrage ist flattgegeben und vor hiesigem Amtsgerichte Termin auf

Donn g, den 2, August 18883, angesedt, in welhem die nachbenannten Verscholle-

nen, als:

1) Carl August Homeyer aus Esenthamm, geboren am 22. 1831, Sohn des weil, Stellmachers Hinrich Jacob Homeyer daselbst, wel P EBL An ugs Lo in eiwas ge- müthsfran Zustande von Esenthamm ent-

fernt, sich an verschiedenen" Orten in Deuts{- [land aufgéhalten bat, dann nach England, Australien und Neuseeland gereist ist, im Jahre 1865 oder 1866 unterm 25. Juni aus Sidney und unterm 10. Juli aus Hokitiki in Neusee- land zwei Briefe hierher geschrieben hat, welche die leßten Nachrichten von ihm enthalten, da seitdem über sein Leben und Aufenthalt keine Kunde wieder hierher gelangt ift, Diedrich Corßen aus Fedderwarderfiel, Sohn des weil. Oberlootsen G. Corßen daselbst, ge- boren am 14. Juni 1827, welcher sich als Schiffer im Jahre 1861 mit einem unbekannten Schiffe nach Sangustuck in Nord-Amerika be- ps und von dort nur einmal, im Jahre 1861 ierher geschrieben hat; seitdem ist weder von ihm noch sonft irgend welche Nachricht über jein Leben und Aufenthalt hierher gelangt. Der Verschollene wurde zwar {on auf den 27. März 1878 edictaliter verabladet und es traf bier ein Schreiben ein, datirt Huston in Texas, de 1. Februar 1878, angebli vom Verschollenen geschrieben, aber dieses Schreiben ist augenscheinlih unächt ‘und wird von einem Andern herrühren,.--

3) Franz Iohann Christoph Jochens aus Toßens,

Sohn des weil. Arbeiters Johann Hinrich JIochens daselbst, geboren am 17. März 1838, welcher sich im-Jahre 1862 von Niens, wo er als Knecht diente, entfernt, und sich von Bremerhaven aus mit einem unbekannten Schiffe in See be- geben hat, wahrscheinlich, um nah Amerika aus- zuwandern;z er hat jedoch niemals Nachricht von ih gegeben, auch ist sonst über ihn nichts wie- der zur Kunde gekommen; Jacob Wilhelm Herksen von Langwardermeide, Sohn des weil. Landköters Lenert Herksen daselbst geboren am 26, Oktober 1834, wel- cher sich zuleßt, im Jahre 1866, zu Fedder- wardersiel als Kahnschiffer aufhielt, von wo aus er dann mit einem anderen unbekannten Schiffer auf einem Kahn die Weser hinaufgefahren ift, jedoch in der Nähe von Wremen, wo der Kahn gescheitert, sammt seinem Begleiter ertrunken sein wird, indem er seit jenem Schiffbruche nit wieder zum Vorschein gekommen, auch seitdem Über ihn nichts mehr bekannt geworden ift,

5) Iohann Diedrih Wilhelm Meyer von Tofsenfer- deih, Sohn des weil. Arbeiters Jacob Wil- helm Meyer daselbs —, welcher am 4. April 1851 geboren, im Juni 1869 als Matrose von Bremerhaven aus mit dem Schiffe „Peru“, Kapitän Mollenhauer, nah San Franzisko in Amerika gefahren, dort aber desertirt ist und nach cinem Briefe von ihm de 1. März 1871 die amerikanische Küste befahren hat; feitdem ift weder von ihm noch sonst irgend welhe Nach- c U sein Leben und Aufenthalt hierher gelangl;

I. entweder selbst zu ersheinen oder durh gehörig legitimirte Bevollmächtigte \sich zu melden haben, unter der Verwarnung, daß sie widrigenfalls für todt erklärt werden und ihr Vermögen den in Folge ihres Todes dazu4 am nächsten Berechtigten verabfolgt werden soll;

II, die Erben der vorgenannten vers&ollenen Per- sonen und alle etwa sons zur Nachfolge in deren Vermögen Berufenen unter dem Verwarnen, daß, soweit nit ein von dem Verschollenen hinterlassener [leßter Wille eiu Anderes verfügt:

a, wenn sich Niemand meldet und als berechtigt legitimirt, das Vermögen des Verschollenen für erbloses Gut erklärt, im entgegengeseßten Falle aber den sih als berechtigt Legitimirenden ein- gehändigt werden soll, und

. der nah dem Ausscblusse si{ch meldende und legi- timirende Berechtigte alle nab dem Aus\chlusse bis zur Anmeldung in Betreff des Vermögens des Verschollenen getroffenen Verfügungen an- erkennen muß und keine Rechnungsablage for- dern fann, fondern fein Anspruch \ich auf die Bereiherung Derjenigen, welchen das Ver- mögen eingehändigt ist, unter Aués{luß der erhobenen Nußungen, beschränken \oll,

ihre Ansprüche gehörig anzumelden haben.

Zugleich werden Alle, welche von dem Leben oder Tode der vorgenannten Verschollenen Nacrihten besitzen, ersucht, davon dem unterzeichneten Gerichte Anzeige zu machen.

Der Aus\{lußbes{heid und die Todeserklärung er- folgt am

Dienstag, den 7. Angnst 1883 und wird nur in den Oldenburgischen Anzeigen ver- öffentlicht,

Eslwürden, 1882, Oktober 13,

Grofßßherzoglih Oldenburgisches Amtsgericht

Butjadingen. Schild,

[45889] Bekanntmathung,

In Sachen des Handelämanns Wilhelm Brei- ding sen. zu Witzenhausen, Klägers gegen die Wittwe des Baron Cuno von Bodenhausen von Witzen- hausen, jeßt in unbekannter Abwesenheit, Verklagte, wegen Forderung, hat der Kläger beantragt, die Ver- klagte zur Zablung von 94 M 71 4 Hausmiethe nebst 5 %/4 Verzugszinsen seit dem Tage der Klag- behändigung zu verurtheilen, auß das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und dieselbe vor hiesiges Amtsgericht zur mündlichen Verhandlung geladen. L

Termin zur mündlichen Verhandlung ist auf den 18, Dezember d, Z., Vormittags 10 Uhr, hier- her bestimmt.

Zum Zwecke der bewilligten öffentlichen Zustel- lung wird diese Verfügung hiermit bekannt gemacht.

Wiyenhausen, am 25. Oktober 1882.

Die Gerichtss reibere: Fol Amtsgerichts. Abth. Il, esse.

[45885

Amtsgericht Ham! L Ee

ntrag vo rl Gustav Albert Schumacher und Philippus Op ann als Testamentsvollstrecker von Johanna Catharina Henriette Schnur, vertre- ten dur den Rechtsanwalt Dr, Josepbson, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welde an den Nachlaß der am 29, Januar 1882 Altona verstorbenen Jo- banna Catharina Henriette Sthnur Erb- oder jouitge Ruspricde zu haben vermeinen , oder den immungen des von der genannten Erhb- lasserin am 1. November 1880 elbst errich- ten, am 9, Fehruar 1882 hierselbst publizirten aments, insbesondere den den Testaments-

vollskreckern ertheilten Befugnissen widersprechen

wollen, hiemit aufgefordert werden, fol. L und Widersprüche spätestens in dem aide fa Gouin. E Par 1882, anberaumten Aufgebotstermin im unterzet Amtsgeriht, Dammthorstraße 19, G neten Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige E s E L Zustellungse evoUmachtigten bei Strafe des Aus Hamburg, den 24. Oktober 1882. [Glusies, Das Amtogericht Hamburg, Civil-Abtheilung VLA. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

[45886] Amtsgericht Hamburg. - Auf Antrag von Fr. Prahl jr. als Testaments vollstrecker der Eheleute Hans Heinrih Ekmann und Carolina Maria Margaretha Cckmann, geb. Peper vertreten dur die Rectsanwälte DDr. Joseph unß Heymann, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 23. August 1882 zu Soenberg verstorbenen Hans Heinrich Eckmann Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen, oder den Bestim- mungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Chefrau Carolina Maria Margaretha Eckmann, geb. Peper, (verstorben hieselbft am 24. Dezember 1870) am 21. Oktober 1861 erribteten, mit cinem Codicill vom 8. Sep- tember 1870 versehenen, am- 2. Februar 1871 hieselbst publizirten wechselseitigen Testaments insbesondere der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker und den demselben als solœem ertheilten Befugnissen widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Freitag, 22. Dezember 1882 erau nett i anberaumten Aufgebotstermin im unterzeiGnet Amtsgericht, Dammthorstraße 10, ias Nr. 25, anzumelden und zwar Auswärtige api ees t GLden Zusftellungs- evoUmaächtigten bei Strafe des Aus\chlu Hamburg, den 26. Oktober 1882. [\luses Das Amt3geriht Hamburg. Civil-Abtheilung [L Zur Beglaubigung: Romberg, Dr, Gerichts-Sekretär.

[45887] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des hiesigen Notars Pr. G. Bartels als Testamentsvollstrecker von Jaeob Hinrich Egen- husen, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. See- co und Scharlach, wird* ein Aufgebot dahin erlassen :

daß Alle, welche an den Nachlaß des am 2. Oktober 1882 hierselbst verstorbenen Jacob Hinrich Egen- husen Erb- oder fonstige Ansprüche und Forderun- gen zu haben vermeinen, odex den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 19. August 1582 errichteten, mit einem undatirten Zusaße

,

versehenen, am 12. Oktober 1882 hierselbft *“

publizirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker und den demselben als folhem ertheilten Be- fugnifsen, T der Umschreibungsbefugniß desselben_wider]prechen wollen, biermit aufgefor- dert werden, solhe An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Freitag, 22. Dezember 1882, Ls Uhr V.-M,., anberaumten Aufgebotstermin im unterzeih- neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zim- mer Nr. 25, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- \stellungs8bevollmächtigten bei Strafe des Aus- \{lusses. Hamburg, den 26. Oktober 1882. Das Armtsgeriht Hamburg, Civil-Abthcilung Ax. Zur Beglaubigung : Romberg, Dr-.., Gerihts-Sekretär.

[45888] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des hiesigen Rechtsanwalts Dr. Barg- mann, als vormaligen curator perpotuns von Chri- stian Matthias Carls, wird ein Aufgebot dahin er- afen:

daß Alle, welche an den Nachlaß des am 4. Ok- tober 1882 hieselbst verstorbenen Christian Mattbias Garls Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, hiemit aufgefordert wer- den, solche Ansprüche späteftens in dem auf Mittwoch, 20, Dezember 1882,

10 Uhr BV.-M., L anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 23, anzumelden und zwar Auds- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lusses.

Hamburg, den 26. Oktober 1882.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abthcilung k.

Zur Beglaubigung:

Romberg, Dr..,

Gerichts-Sekretär.

[45926] Jm Namen des Königs! Auf Antrag des Eigenthümers r edrich Hinz zu Lindenwald, vertreten durch den Rehtsanwalt Justiz rath Krause, erkennt das Königliche Amtsgericht Nakel am 21. Oktober 1882 dur den Amtsrichter Schmidt

für Recht :

Diejenigen der bekannten Eigenthumsöprätenden- ten, welche sich nicht gemeldet haben, und der Kolonist Wilhelm Lüneberg werdea mit ihren Ansprüchen an dem aufgebotenen Grundstück Lindenwald Nr. 23 behufs Eintragung des Ex- trahenten Friedri Hinz als Eigenthümer des- selben präkludirt, ihnen jedo überlassen, ihre etwaigen Ansprüche in cinem Prozesse zu ver- folgen, die unbekannten Prätendenten, welche ch% nicht gemeldet haben, mit ihren etwaigen nsprüchen auf das Se E und wird ihnen cin ewiges Stillshweigen auferlegk. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag*

Uer auferl r Pt zart S@midt.

l : Der Gerichttschreiber Ls Königlichen Kuntegerichis.

[45940] Oeffentlithe Zustellung,

In der gerichtlichen Theilungésache Dittmann “/. Günther und Konsorten, 111. 0. 592/80 ladet der Schacbtmeister Carl Dittmann, früher zu Barmen, jeßt zu Quacktenbrück, Prov. Hannover, Kläger, ver- treten durch Recbtsanwalt Bloem,

den Handelsmann Johann Peter Günther, früher zu Barmen, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, in E von dem Königlichen Notar Fran zu Lens nep au F Freitag, deu 29. Dezember 1882, Vor- Bas 87 Uhr, auf dessen Amtsftube zu ennep zum Beginn der Auseinanderseßungsverhandlungen anberaumten Termin, um sein Interesse wahr- zunehmen. : ;

Zum Zwecke der öffentliten Zustellung wird vor- Fehende Terminsbestimmung bekannt gemacht.

Elberfeld, den 26. Oktober 1882.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[37544] Aufgebot.

Die Handlung Buttermilch & Lee in Berlin hat ‘das Aufgebot des dem verstorbenen Postsekretär Herrmann Emil Ersh über die bestellte Kaution von 300 Thlr. von der Königlichen Ober-Postdirek- tion zu Frankfurt a/O. unter dem 11. Juni 1868 ausgefertigten Rekognitionsscheines beantragt.

Die Inhaber dieser Urkunde werden aufgefordert, ihre Nechte spätestens im Aufgebotstermine

am 28. März 1883, Vorm. 10 Uhr, vor dem Amtsgerihts-Rath Jacobi im hiesigen Königlichen Amts8gericht, Dderstraße 53/54, Zimmer Nr. 16, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, ‘widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wer- ‘den wird. Frankfurt a./D., den 7. August 1882. Königliches Amtsgericht. II1.

[41901] Aufgebot.

Civ.-Nr. 19 606. Louis Henke, Kaufmann in Hannover, hat das Aufgebot des badischen 35-Gul- ‘denlooses Serie- 38 Nr. 1865, dessen Verlust glaub- haft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber dieses Werthpapieres wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. April 1883, Vormittags 10 Uhr, vor ‘dem Großh. Amtsgericht hierselbst C Stock, Zim- mer Nr. 1) anberaumten Termin seine Rechte an- zumelden und das bezeichnete Werthpapier vorzule- gen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Karlsruhe, 22. September 1882.

Me R N OY, Amt3gerichts. . Frank.

Ls) Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns Otto Prümm in Mainz.wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels, d. d. Mainz, den 1. April 1882, über 240 A. 50 4, zahlbar am 1. Juni 1882 bei der Reichsbankhauptstelle zu Königsberg, ausgestellt von dem Kaufmann Otto Prümm an eigne Ordre, acceptirt von dem Kaufmann Emil Pas in Natel, mit dem Blanko-Indossement des

aufmanns Otto Prümm versehen, hierdurch aufge- fordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermin

den 15. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 19) an- zumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg, den 13. Juni 1882.

Königliches Amtsgericht. VII.

[39437] Aufgebot.

Nr. 18,723. * Herr Rechtsanwalt Süpfle dahier gat Namens des Schneiders Alois Bader von Unter- enzkirch das Aufgebot der Partial-Obligation im Betrage von 500 Fl. vom 1862/64er Cisenbahn- anlehn Litt. B. Nr. 14813, deren Verlust glaubhaft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 18. Oktober 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerichte hierselbst anberaumten Nene seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- Tung derselben erfolgen wird.

Karlsruhe, den 8. September 1882,

Gerichtsschreiberei des Großh. Amt2gerichts. Schuhmacher.

[45945] Aufgebot,

Auf den Antrag des Justiz-Rath Becherer hier als bestellten Nachlaßpflegers werden die unbekannten Erben und Ecbnehmer des am 10. Mai 1882 zu Mühlhausen verstorbenen Schuhmachers Friedrich Sauer, geb. in Marolterode, aufaefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 20, September 1883, Vormittags 10 Uhr, an _ hiesiger Gerichtsftelle,

immer Nr. 20, ihre Ansprüche und Rechte auf den circa 55 M betragenden Nachlaß anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem \ich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der \ich päter meldende Erbe alle Verfügungen des Erb- chaftöbesitzers anzuerkennen \{chuldig, weder Rech- nungslegung noch Ersa der Nutzungen, sondern nur Herausgakte des noch Vorbandenen wird fordern

ürfen. Mühlhausen, den 23, Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

Ausfertigung.

Aufgebot.

t den Hypothekenbüchern des k. bayer. Amts-

gerichts Hersbruck sind:

a, auf dem Anwesen der Bauerteheleute Johann und Kunigunda St{lenk, Gr. Nr. 1 in Loh im Hypothekenbuche für Grünreuth Bd. 1. S. 14 seit 15, November 1828 für dena Audsträgler evann Michael S{lenk in Loh eine lebens- länglihe Ausnahme, dann cin Zubußpfennig pon u rlih fünfzig Gulden, zweihundert Gul- den Nachfriften, zahlbar auf kommende Lichtmeß, sowie ein Rückstand am Zubußpfennig ad cin- hundert fünfzig Gulden, zablbar Ällerseelen becioaes vom L Geptecaibee 1006 d Derciciés

vom 7. em un vom 15. November 1828,

, auf dem Grundstücke Plan Ne. 416 der Steuer-

gemeinde Alfalter dèr Büttnerseheleute Andreas

[45942]

und Catharina Meier von Alfalter im Hypo- thekenbuhe für Alfalter Bd. I. S. 256, früber O. E Eschenbach Bd. I. S. 343 seit 4. November 1826 für die Dietrich Held'sche Kinderkuratel in Gersbruck fünfzig Gulden

Kapitaldarlehen zu fünf Prozent auf Grund __ Dalrlehnsvertrages vom 25, März 1825, E S es d

uf Antrag der vorgenannten Besitzer Johann Slenk und Andreas Meier man edi Die- lenigen, welche auf obige Forderungen ein Recht zu haben glauben , aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte innerhalb [9e Monaten und spätestens in dem Aufgebotstermine vom

Dienstag, den 15. Mai 1883,

; Vormittags 9 Uhr, hierorts anzumelden, widrigenfalls die Forderungen

für erloschen erklärt und im thek Z lô\cht werden würden. Hypothekenbuche ge

Her3bruck, den 24. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Düll

Zur Beglaubigung: Der geschäftsleitende Kal. Sekretär : Arold. [45936] Verkaufsanzeige nebst S Aufgebot.

In Sachen des Handel8manns3 Heinrich- Baubach zu Hundelshausen, Gläubigers, gegen die Wittwe des Tagelöhners Johann Heinrich Jacob zu Escherode und den Schuhmacher Karl Müller daselbst als Vormünder der 2 minderjährigen Kinder des ge- nannten 2c. Jacob, Namens Johannes und Adolph, Schuldner wegen Forderung, soll das den leßtge- nannten beiden Mündeln zustehende Miteigenthum zu je 4 an den nacverzeihneten im Gemeindebezirke Escherode belegenen Immobilien, als:

1) 1,65 Ar Hofraum, im Dorfe, Kbl. 3 Parz. 175 mit darauf stehendem Wohnhause, nebst Scheune Nr. 17 der Häuserliste und zugleih der Ge- bäudesteuerrolle für Escherode, mit Gerechtsamen und allem sonstigen Zubehör, 1,85 Ar Hausgarten, daselbst, Kbl. 3 Parz. 174, 17,20 Ar Aer, über der Trift, Kbl. 1 Parz 92, ) 9,26 Ar Aer, an der Breite, Kbl. 1 Parz 159, 7,96 Ar Aer, die Haselbornbreite, Kbl. 2 Parz. 62, 7,93 Ar Aer, im Oestel, Kbl, 4 Parz. 27, 0,43 Ar Aer, der Hirtenhof, Kbl. 4 Parz. 257, 0,44 Ar Acker daselbst, Kbl. 4 Parz. 266, 8,64 Ar Ader, links am Niesterwege, Kbl. 8 Parz. 150, 8,79 Ar Ader, rechts daselbst, Kbl. 3 Parz. 298, 10,92 Ar Ader, auf dem Steiffel, Kbl. 10 Parz. 23, 1,36 Ar Ackter, unter dem Ellenbornswege, Kbl. 12 Parz. 22, 13) 7,07 Ar Aer, die Buche, Kbl. 13 Parz. 24, 14) 7,28 Ar Ader, Kümmelbreite, Kbl. 13 Parz. 49, 15) 12,90 Ar Ader daselbst, Kl. 13 Parz. 50, zwangsweise in dem dazu auf Donuecrstag, den 28. Dezember 1882, i Vormittags 11 Uhr, im Lumsba’ schen Gasthause zu Eshwede anbe- raumten Termine öffentlich versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen,

Alle, welche an obigen Immobilien-Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, Po B A E Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servi- tuten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine an- zumelden und die darüber lautenden Urkunden vor- zulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmel- dungéfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Er- werber der Grundstücke verloren geht.

Münden, den 21. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht, Abth. IL. Twele.

[45903] aiprvor,

Das sogenannte Hirtenhäusel zu Tockern , welches früher auf dem jeßt geschlossenen Grundbucblatt Nr. 8 Tockern eingetragen und dessen Eigenthümer die Bauershaft von Tockern war, is dur Kauf- vertrag vom 30, Januar 1878 auf den Bauerguts- besiger August Weinert zu Tockern und von diesem auf die Bauergutsbesizer Joseph und Anna Aßmann- schen Eheleute zu Tockern übergegangen.

Im Steuerbuhe ist das Grundstück auf der Gartenparzelle Blatt 2 Nr. 66, von 13 a 80 qm eingetragen.

Die Aßmannscen Eheleute können ihre Eintra- gung als Eigenthümer im Grundbuche nicht erlangen, weil das frühere Grundbublatt ges{lossen worden ist und ihre Voreigenthümer den Erwerb des Grund- stücks nicht ausreihend nacweisen können.

Auf Antrag der Aßmannscben Eheleute, vertreten durch den Rechtsanwalt Beliy zu Trebnitz, werden alle Diejenigen, welhe auf genanntes Grundstück Eigenthum oder andere dingliche Rechte zu bean- spruchen baben, aufgefordert, ihre Rechte spätestens anzumelden im Termine: auf den 18. Jaunar 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem Amtsrichter Jaeckel, in unserem Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 3, widrigenfalls sie mit ihrea Ansprüchen ausgesblossen und die Aßmannschen Eheleute als Eigenthümer im Grund- buche eingetragen werden.

Trebniy, den 23, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. [L

45] Aufgebot. n Sachen betr. die erblose Verlassenschaft des torbenen Partikuliers Hermann Deichmann hbier- seat werden auf den Antrag des für dieselbe be- ellten Kurators, Kunstgärtners Mandel bierselbst, nicht nur alle etwa rbberehtigten, sondern au alle diejenigen, welche Anspru auf friedigung wegen orderungen an die Verlassenschaft zu machen baben, aufgefordert, diese Ansprüche in dem zu dem B ST i 26, Viiiittie 2000 r , Vormittags 10 Uhr, im biesigen Gerichtslokale anges ten Termine anzu- melden, widrigenfalls der Na af für erbloses Gut erklärt werden wird und resp. nicht angemeldete R pte Rae URE T a en Fo ngen k, chränken Le n Wolfenbüttel, 24. Oktober 1882,

Herzoglicbes Amtsgericht.

du Rol

[45943] Aufgebot.

Auf Antrag des Pferdehändlers T Mundinus hier foll das dem S(lacbtermeister J. Köster hier gevörige, an der unteren Schrangenstraße Nr. 6 da-

ier belegene Wohnwesen sammt Zubehör in dem

auf Freitag, 15. Dezember 1882, : Vormittags 11 Uhr, aazehenden Termine öffentlih meistbietend verkauft erden.

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an diesen Immobilien Näher-, lehnrechtlihe, fideikommifsa- rische, Pfand- und fonstige dinglihe Rechte, ins- besondere aub Servituten und Realbere{tigungen zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, selbige unter Vorlegung der darüber lautenden Urkunden im obis- gen Termine anzumelden, unter dem Verwarnen, da im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren geht.

Lüneburg, 19. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. T. R. I. Johchmus.

Ansfertigung.

Aufgebot.

Amortisation betr.

Dem Austrägler Jakob Bromersberger von Petten- reuth wurde, wie behauvytet und glaubhaft gemacht worden ift, bei einem Einbruhe im Monate Sep- tember des Jahres 1882 ein Schuldschein der k. b. Filialbank Regensburg Nr. 31402 zu 3 9/9 über . 190, de dato 3. Dezember 1881, entfremdet.

Auf Antrag. des Vorgenannten wird hiermit der are dieser Urkunde aufgefordert, spätestens in

em au Montag, den 17. September 1883,

i Vormittags 10 Uhr, beim diesseitigen Gerichte angeseßten Aufgebots- termine seine Rechte {riftli oder mündlih zu Protokoll des k. Gerihts\cchreibers anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen würde.

Regen ae am 17. Oktober 1882,

K. Amtsgeribt Regensburg. I. Der k. Amtsrichter. gez. Tischler. Zur Beglaubigung:

Negensburg, den 26. Oktober 1882, Gerichtsschreiberei am k. Amt8gerichte Regensburg. T. Der k. Sekretär:

Hen cky.

[45769]

[45946] Bekanntmachung.

Das Kgl. Landgericht München T. hat mit Be- {luß vom 24. d. Mis. die öffentliche Zustellung der Klage des Schneiders Georg Blenk in Halfing, vertreten vom Kgl. Advokaten und Recht8anwalt Dr. Marx, gegen die vormaligen Anwesensbesitzers- eheleute Joseph und Maria Goebel, zuleßt hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage die Sitzung der II. Civilkammer vom

Samstag, den 20. Jänner 1883, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Hierzu werden die Beklagten unter der Aufforde- rung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem Ge- richte zugelaßssenen Rechtsanwalt“ behufs ihrer Ber- tretung zu bestellen. Be

Kläger beantragt, die Beklagten sammtverbindlich zu verurtheilen, an ihn 655 A 71 4 zu bezahlen, welche sih Joseph Göbel, der mit Maria Göbel im allgemeiner ehelicher Gütergemeinschaft lebe, bei Uebernahme feines elterlichen Anwesens zu entrichten, verpflichtet habe.

Müuthen, den 25. Oktober 1882.

Der Kgl. Ober-Sekretär : Rodler.

[45920] ; j In der Heimannsberg"s{en Aufgebotssache, V. 2/82, hat das Königlihe Amt8geriht zu Werden a. d. Ruhr am 20, September 1882 für Recht erkannt: Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Pfarrers Heinri Wilhelm Heimannsberg werden mit ibren Ansprüchen auf die Hypotbekenpost von 300 Thalern Abfindung, eingetragen im Grund- buche von Byfang Band 10 Blatt 65 Abth. TIT, Nr. 2 und Band 10 Blatt 244 Abth. 11. Nr. 3 für den scud. theol, Wilhelm Heimanns- berg auf Grund der Urkunden rom 14. Juni, 25, Oktober und 20, November 1854 aus- ges{lofsen. Königlibes Amtsgericht. Werden, den 30. September 1882, (Unterschrift) GerihtEchreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[45906] Bekanntmachung.

Das über die Post Abthcilung 111. Nr. 5 von 400 Tblrn. des Grundbuchs von Nr. 115 Ober- Wüstegierädorf gebildete Hypotheken-Instrument ist dur Urtheil vom 24. Oktober 1882 für krastlos erklärt.

Nieder-Wüstegiersdorf, den 28. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht.

[45905 Ort herlaangzug, Dur Urtheil der 1. Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Mey vom 18. Oktober 1882 wurde die Trennung der zwisben Adele Josephine Jour- dain, ohne Stand, und Peter Denis Nieutort, Kon- ditor, in Mey Beide wohnhaft, bestehenden Ehe auêsgesprochen und der beklagte Ehemann zu den Prozeßkosten verurtheilt. Publizirt gemäß §8. 13 dez Ausf. Ges. z. Civ. Pr. O. v. 8, Juli 1879. Mes, den 25. Oktober 1882. Der Landgerichts-Sekretär : Megyger.

chollenheitsverfahren. Gr. Amtsgericht Kenzingen hat

[45935] Nr. 11531. beute bes{lossen : Karl d Gerber von Forbheim, der im Jahre 1861 nach Amerika auêwanderte und seit E keine NachriHt mehr gegeben hat, wird auf-

Kunde hierher gelangen Ju afen, widrigens er für

ollen erfi

den 25, Oktober 1882. Der

reiber Gr. Amtsgericht: Reinhard.

[45930] Bekauntmachung.

Dur das am 16. d. Mts. vertúndete Aus\{ly

cel r hiesigen Amtsgerichts, E. Ybibeilunt,

ind folgende verloren gegangene, gericht

botene Hypothekenurkunden: G Ea

a. die Hypothekenurkunde über 350 Thlr. Rest- kaufgeld, eingetragen für Johann Samuel Gottlieb Krannig auf dem Grundstück Guben Landungen Band 60 Blatt 313 in Abthei- lung TII. Nr. 2, welche aus eiúer Ausfertigung des aa Ee us p März 1830 und angeÿanglem Hypothekenshein vom 2, i 1836 acbiibet war; 9 O

. die Hypothekenurkunde über 250 Tblr. Darlehn, eingetragen für den Müllergeselen Johann Friedrich Ernst Sulz auf dem Grundstück Vettersfelde Band T. Blatt 153 in übthei- lung III. Nr. 7, welche aus einer Ausfertigung e E E Los 16. August 1852 und angehängtem Pypothekenbuchs8auszuae 10. August 1855 gebildet war; MaRTIOE Bea

, die Hypothekenurkunde über eine Mitgift von 25 Thlr. und einer Kuh, eingetragen für die verehelihte Büdner Kretshmar, Anna Eli- sabeth, geborene Karge, auf dem Grundstück Cuschern Nr. 13 Band T. Blatt 97 in Abthei- [lung TIII. Nr. 1, welche aus einer Ausfertigung der Verträge vom 18. Juli 1833 und 7. Ja- nuar 1837 nebst angehängtem Hypothekenscheine vom 9. Januar 1838 gebildet warz;

. die Hypothekenurkunde über 115 Lhlr. und 14 Thir. 7 Sgr. Kosten, eingetraaen für die ver- ehelihte Häusler Niebush, Marie Elisabeth, geborene Dewiß, auf dem Grundstücte Lschies gern Band I. Blatt 133 Nr. 23 in Abthei- lung UI. Nr. 6, welche aus einer Ausfertigung des Grkenntnisses vom 17. Mai 1871 und der Schuldscheine vom 3, Mai 1861 und 12. No- vember 1867 nebst angehängtem Hypotkeken-

buchauszuge vom 22, Funi 1871 gebildet w für kraftlos erklärt worden. G G I

Guben, den 24. Oktober 1882. Eisermann, Gerichts\{hreiber.

[41512]

Die Ekefrau des Destillateurs Böhlke, Augukte, geb. Hannecke zu Osterode, vorher Wittwe des Malermeisters Carl Volkland, die Wittwe des Schuhmachers Heinrich Henties, Auguste, geb. Bender Ae und der Müller Gustav Scholz zu Liegnitz haben das Aufgebot der gerichtlichen ftatt Obliga- E g Na auseiese vom

a. 18. Augu , laut welches für die Erben des Malers Carl Heinrih Christian Volkland an den an der Goslar’shen Straße gelegenen, 31 ar 60 qm haltenden Grundstücken Nr. 25 und 33 des Nisses Alt-Petrithor- Feldmark Sektion I. Nr. 47 60) Thlr. nebst 5% infen eingetragen sind,

b. 20 Juli 1877, Inhalts welches der Müller Heinrih Knoch gegen Vervfändung des Nr. 1979 an der südlichen Wilhelmeéstraße gelegenen Hauses und pol! sammt Zubehör dem Schuhmacher Heinrich Henties und dessen Ehefrau Auguste, geb. Bender, 2100 nebst 5 9% Zinsen schuldet,

c. 17. September 1880, laut welche3 die Ehefrau des Dachdeckers Schacht gegen Verpfändung des Nr. 1058 an der Bedcktenwerperstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör insbesondere dem im Bruchanger Nr. 587 gelegenen 49 Qu.-Ruthen hal- tenden Abfindungsplane dem Müller Gustav Scholz 1200 schuldet, beantragt. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 28. April 1883, Morgens 11 Uhr, vor dem Herzoglichen Amtsgerihte Zimmer Nr. 27 angeseßten Termine ihre Rechte anzus melden und die Urkunden vorzulegen, - widrigenfalls diese Urkunden für kraftlos erklärt werden sollen.

Braunschweig, den 23. September 1882.

Herzogliches Amtsgericht. IY. L. Rabert.

[45748]

In Sachen, betreffend den Konkurs über dasz Vermögen des Oelmüllers Adolph Capell zum Hammer steht zum Verkaufe der zur Masse mit ge- »ôrigen Lockwisher Mühble e. p. auf Grund der Protokollbes{lüfse vom 6. Juni d. Js. nunmehr:

1) der Verkaufstermin auf

Donnerstag, den 4. Januar 1883,

i Vormittags 11 Uhr,

un

2) der Ueberbotstermin auf Donnerstag, den 25. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerihte an, wozu Kaufliebhaber biermit geladen werden.

Gleichzeitig ift zur \{ließlihen Feststellung der Verkaufsbedingungen in Maßgabe der Protokoll- beschlüsse vom 6. Juni d. Js. ein Termin auf

Dounerstag, den 4. Zanuar 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgeribte anberaumt worden, wozu die interessirenden Spezialmassen- gläubiger ebenso wie zu dem Veckaufstermine hier- mit geladen werden unter dem Nachtheile, daß sie im Falle des Nichterscheinens an die Beschlüsse der erschienenen Gläubiaer gebunden sein sollen.

Schoeuberg i./M., den 14. Oktober 1882.

Großherzoglibes Amtsgericht. O. Horn.

45933 N des Königs! [ ] Jm Namen nig

n e betreffend das Aufgebot der Urkunde, welche üker die im Grundbuche von Lyck Band 111. Blatt 43, a, Nr. 41 Abtheilung 11L unter Nr. 3 fir Fräu- lein Marie Friederike Caroline Wollner subingros- sirten 300 Thaler und 100 Thaler, ursprüng!ih 1000 Thaler gebildet ist,

F. 15/82 erkennt das Königliche Am öffentlichen Sitzung am 18. Öfktober 1882 nah Lage der Akten auf Antrag sür Necht:

I. die vorstehend b ‘Urkunde e - Premencs R TII. Die Kosten tragen die Antragsiellen

Von N Wegen. (gez) Dr. Bein

cht in %ck hi1 ter