1882 / 256 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fu) Buse Rebfuß,

er, au von

Bierbraver, und dieser selbst, beisammen in New- York wobnhaft, vertreten dur ihren Bevollmät- tigten Simon Herrmann, Gej Sältagend, in Neu- {tadt a./H. wohnhaft, fordern den Friedrih er, früher Schreiner, in Lambre{t-Grevenkausen wohn- baft, dermalen ohne bekannten Aufenthaltsort ab- wesend, auf, an sie binnen zwei Wochen auf Grund einer dur den Kgl. Notar Neumayer in Neustadt a./H. am 25. Februar 1882 beurkundeten Theilung, mit der Vollstreckungsclausel versehen, und eines Lizi- tation2protokoll3 defselben tars vom 14. Mai 1880 den fällig gewesenen Theil seiner Sguld an Cheleute Rehfuß, nämlih 12 46 25 4 nebft, Zinsen bieraus vom 11, November 1881 an zu bezahlen, widrigenfalls dieselben das dur genannten Friedrich Deter gemäß angeführten Lizitationsprotokolles er- V ungetheilte Drittel von Plan Nr. 2231 135 Aren 10 [_]Mtr. Wiese am Schorlenberg, Bann Lambrecht-Grevenhausen, neben Heinrih Born und Georg Leidner, durch den genannten Kgl. Notar in dem von demselben hiezu festgeseßten Termine, Samstag, den 16. Dezember 1882, Nahmit- tags 2 Uhr, im Versteigerungslokale des Gemeinde- hauses zu Lambrecht, zur vertragsmäßigen Wieder- ‘versteigerung bringen lassen werden.

Neustadt a./Haardt, den 11. September 1882. i gez. Herrmann. i; Zum Vollzuge der durch das Kgl. Amtsgericht

Neustadt a./H. bewilligten öffentlichen Zustellung an obgenannten Friedrih Deter wird Vorstehendes an- durch bekannt gegeben.

Neustadt a./Haardt, den 30. Oktober 1882.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amts3gerichts,

Boll, stellv. G.-Schr.

[46154] Oeffentliche Zustellung,

Die ledige Ida Bo in Spahl klagt gegen den Leineweber Jakob Mihm aus Spahl, jeßt unbekann- ten Aufenthaltsorts, wegen Ansprüchen aus außerehe- licher SO terung, mit dem Antrage auf Verurthei- Lung des Beklagten : i

p zur Zahlung von 18 e Tauf- und Wochen- bettsfosten, 4 Ô b. zur Gewährung eines jährlichen, in viertel- jährigen Vorauszahlungen zu leistenden Ali- mentationsbeitrags von mindestens 36 M, oder wie hoh derselbe sons Gerichtswegen festgeseßt werden wird, von der Geburt des Kindes 16. Januar 1882 ab, bis zu dessen vollendetem 15. Lebensjahre, ; . zur Zahlung des dereinstigen Confirmations- aufroandes für das Kind im Betrage von 36 A. und, wenn dasselbe vor vollendetem 15. Lebensjahre versterben sollte, auch des Begräbnißaufrvandes, E . zur Tragung der Prozeßkosten, sowie mit dem weiteren Antrage, das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhand- Iung des Rechtsstreits vor Großherzogl. S. Amts- gericht Geisa auf ; s Montag, den 18. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an Be- Is wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Geisa, den 26. Oktober 1882. Í

Die Me, Großh. S. Amtsgerichts: imon.

[46171] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11 384. Der Ehefrau- des Adolf Maginot, Julie, geb. Bergmann, zur Zeit in Paris, vertreten durch Rechtsanwalt Wolff in Karlsruhe, klagt gegen ibren Ghemann, den früheren Magazinverwalter Adolf Maginot von Waghäusel, zur Beit an unbe- kannten Orten abwesend, wegen grober Verunglimpfung dur bösliches Verlassen mit dem Antrage auf Aus- spruch der Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor die 111, Civilkammer des Großherzoglichen Amts- geri{ts zu Karlsruhe auf

Donnerstag, den 18, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gcedahten Ge- ridbte zugelassen Anwalt zu bestellen. :

Zum Swe der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Zlage bekannt gemacht.

Karlsruhe, 21. Oktober 1882,

W. Köhler, i Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [46172] Oeffentliche Zustellung,

Die Frau JIulianna e genannt Ciai- Towéka, geb. Nawrocka, zu Thorn, vertreten dur den hiesigen Rechtsanwalt Dr, Stein, klagt gegen ibren hemann, den Schiffsgebülfen Joseph Wilczvnski, genannt Czaikowski, unbekannten Auf- enthalts, wegen böswilliger Verlassung auf Ebe- [Gepung mit dem Antrage, das zwischen Parteien

ehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihm die gesetzliden Ebescheidungsstrafen sowie die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegeu, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Necbts- ftreits vor die II1. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den

2. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zu Magen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 26, Oktober 1882,

Krau se , Gerichttschreiber des Königlichen Landgerichts,

46161 tliche Znustell l Der Besiger jl ranz Bednarski in Culm, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr, v. Hulewicz in Thorn,

lagt : 1) die unverebelichte Eigenthümertochter Dorothea j Bednaréka, zuletit wohn in Renczkau,

2) die unverehelichte Eigenthümertocter Ma- rianna Bednarska, zuletzt wohnhaft in Berlin, ea t Jerannton Ea efacld

we ung gen Ka et- Toubann an 37 Tblr. is ._= 11250 M, welche für den Er er der agten, Andreas Bednarski, im Grundbuche von Nencikau 17, Ab- theilung 111, Ne. 8 ei gen t,

lung der Beklagt

mit dem Antrage auf 7, dah die für Antreas Beduaro

darin zu willigen, auf Renczfau 17, deilung JITL, sub Nr, 8 auf

Grund des Kaufrertrages vom 16, März 1844 ein- getragene Kaufgelderforderung von 37 Thlr. 15 Sgr. gelöst und das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar erklärt wird, S

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- RT O MMRELAE vor das Königliche Amtsgericht u Thorn au ; deu 9. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuitellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thoru, den 20. Oktober 1882.

Zurkalowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [46188] Oeffentliche Susellnng, :

Der Kaufmann Franz Ortmann hier, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Mönich hier, klagt gegen den Handelsmann Christian Jlle aus Catharinen- berg, zuleßt hier wohnhaft, iet unbekan Auf- enthalts, aus einem Wechsel, d. d. Gotha, den 17. Juni 1882, über 162 # 35 -Z mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten i:

a. zur Zahlung von 162,35 46 nebst 6 9% Zinsen

, vom 1. Oktober 1882,

b. zur Einwilligung des Beklagten darein, daß dem Kläger die von ihm beim Herzogl. Amts- gerihte T. zu Gotha zur Ausbringuug eines Arreftes wegen obiger Wechselforderung von 162,35 #6 und zweier weiteren Forderungen von 150 A und 30,50 46 hinterlegte Sicherheits- leistung von 300 4 zurüdlgegeben werde,

c, zur Tragung der Prozeßkosten, sowie der Kosten

des Arrestverfahrens. L

Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Herzogl. Amts3- gericht I. zu Gotha auf den

20. Dezember d. J., Bormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, am 23. Oktober’ 1882.

Referendar O schmann, Y

als Gerichts\chreiber [des Herzogl .S. Amtsgerichts T.

[46163] Oeffentliche Ladung.

In Sawen, betreffend die Verkoppelung der Feld- mark und Theilung der Gemeinheiten, aud Mitver- koppelung des Forstortes „Maistieg*“ vor

Elvershausen, Amts Northeim, steht zur förmlichen Eröffnung und VerdeutliGung des von Königlicher Generalkommission zu Hannover genehmigten Theilungsplanes Termin an auf Montag, den 18. Dezember d. J., Morgens 10 Uhr,

im Rien’sGen Gasthause zu Glvershausen, wozu nah Vorschrift des $. 110 des Theilungsverfahrens- Gesetzes vom 30, Juni 1842, außer den bisher be- kannt gewordenen Theilnehmern, die etwa unbekannt gebliebenen Pfaudgläubiger und diejenigen dritten Personen, welchen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lhnsherren, als Lehns8- und Fideicommißfolgern oder aus (oufigen Grunde, eine Einwirkung in Beziehung auf Ausführung der obigen Auseinander- sezung zusteht, bei Strafe des Aus\{lusses mit ihren etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Ausführung unter Freistellung einer vorgängigen Einsicht oder abscriftlichen Mittheilung des Planes, unter dem Verwarnen hierdurch öffentlich vorgeladen werden, daß Jeder, welcher seine Rechte nit än- meldet, es fich beizumessen hat, wenn deren Sicher- stellung unterbleibt. F

Eine gleiche Ladung unter gleihem Präjudize er-

eht auch an folgende aus dem Hypothekenbuce be- annt gewordene Pfandgläubiger, deren direkte Vor- ladung nicht hat bewirkt werden können, bezw. an deren Erben oder Rechtsnachfolger :

1) Johanne Gebhardt aus Elvershausen,

2) Caroline Klages3, verehel. Gebhardt, daber,

3) August Kiel, Gastwirth, daher,

4) Banquier Adolf Meyer aus Dubm,

5) Kaufmann Wilbelm Meyer aus Lindau,

6) Lehrer Bolstorf} aus Suterode,

7) Hofmeister Auguit Wilmerding aus Günt- genburg,

8) Hofmeifter Uhde aus Brunstein,

9) Metzger Heinrich Niemeyer aus Northeim un

10) Fricdrich Kaufmann's Wittwe, geb. Eide, aus Northeim.

Northeim, den 25. Oktober 1882.

Die Theilungs-Kommission : A. Grote. Rabius.

[46169] Ocffeutliche Zustellung.

Die Losfrau Friederike Heinrichs, geborne Kurpju- weit zu Tutteln, per Stonischken, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Stern zu Tilsit, klagt gegen ihren Ehemann, den Losmann Carl Heinrichs, dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11], Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Tilsit, Zimmer Nr. 39, auf 15, Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Amoalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemacht.

Tilsit, den 18, Oktober 1882.

Petraschewit,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. In Sachen

In der verehelichten Schuhmacher Gehrke, geb, Boedck, zu Tempelburg, vertreten dur den Geheimen Justiz- Rath Hillmar hierselbst,

gegen ibren Ehemann, den Schuhmacher Gustav Gehrke, zuleyt in Tempelburg, jeyt in unbekannter Ab-

wesenheit, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin, nochdem das am 1. Juni 1882 verkündete Urtheil rechtskräftig geworden if, den Beklagten vor die 11, Civilklammer des Königlichen Landgerichts bierselbst wm dem über die Zeftung des der Klägerin durth obiges Urtheil auferlegten Eides : Tie: schwöre 2c., daß ih seit dem 13. Januar 1 von dem Aufenthalt meines Ehemannes nichts erfahren habe; so wahr x.

den 7, Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, anberaumten VerhandlungEtermine mie dem Antrage

[46168]

auf Trennung der Cbe und kostenvflihtige Ver- urtheilung des Beklagten für den allein {huldigen

Theil. ry: Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Coeslin, den 20. Oktober 1882,

Mahlke, - Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[46190] Oeffentliche Zustellung und Ladung. Rechtsanwalt Würzburger dahier hat unterm 21. l. Mts. Namens der Firma J. M. Bachmann da- hier, Getreide- und Hopfenhandlung, gegen den Wirth J. F. Küfner von hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung bei der Handels- kammer des k. Landgerichts Bayreuth Klage einge- reicht, welche den Antrag enthält: «Verklagten zur Zahlung von 368 #4 70 4, sowie zur Kostentragung zu verurtheilen“, sowie die Vorladung des Beklagten zum Verhand- lung8termin mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgericbt zugelassenen Anwalt zu bestellen. Dieses wird dem Beklagten, Wirth J. F. Küfner, früher dahier, nun unbekannten Aufenthaltes, mit dem Bemerken bekannt gegeben, daß Termin zur mündliben Verhandlung der Sache auf Donnerstag, den 28. Dezember c., Bormittags 9 Uhr, Let Handelskammer des k. Landgerihts Bayreuth ansteht. Bayreuth, den 28. Oktober 1882. Gerichtsschreiberei des g Landgerichts.

opTfel, kgl. Obersekretär.

[46164]

In der Zwangsvollstreckungssacbe des Holzhändlers Gustav Kamm in Grünenplan, Klägers, wider den Gastwirth Hermann Momberg daselk#|, Beklagten, wegen rückständiger Zinsen, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen und Kosten, sowie Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Ver- meidung des Aus\ch{lu}ses hier anzumelden.

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufzelder wird Termin auf

den 1. Dezember 1882 vor dem unterzeichneten Amt3gerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vor- geladen werden.

Eschershausen, den 25. Oktober 1882.

Herzogliches Amts3gericht. Burgmann.

[46142] Beschluß.

Gegen den Stellenbesißer Julius Kastner aus Zaughals, Kreis Neurode, gegen welchen durch Be- {luß der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Glatz vom 5. August 1882 wegen unternomme- ner Verleitung zum Meineid Verbrechen gegen SS. 159, 161 2 des Strafgeseßbub3 das Haupt- verfahren vor dem gedachten Gericht eröffnet wor- den, wird,

in Erwägung, daß der Angeklagte trolz vor- \{hriftsmäßiger Ladung im Hauptverhandlungs- termin am 10, Oktober 1882 ausgeblieben, und in Erwägung, daß derselbe, wie aus der amtlichen An- zeige des Gemeindevorstandes von Zaughals vom 9, Dftober 1882 mit Bestimmtheit bervorgeht, \ich [einer Vernehmung durch die Flucht entzogen und ns Ausland, und zwar nah Amerika, ausgewandert ist resp. sich daselbft aufhält,

demgemäß also und da seine Gestellung vor das zuständige Gericht nicht ausführbar beziehentlih nicht angemessen erscheint, als abwesend im Sinne des S. 318 der Straf-Prozeß-Ordnung zu erachten,

endlih au gegen denselben bei angezeigtem Ver- brehen nah $, 112 Absatz 2 L e. Verdawtsgründe vorliegen, welhe die Erlassung eines Haftbefehls

rechtfertigen,

auf Grund des 8, 332 Absatz 1 der Straf- Prozeß-Ordnung die Beschlagnahme des dem Angeklagten Kastner gehörigen, im Deutschen Reich befindlichen Vermögens ausgesprochen.

Glaß, den 16. Oktober 1882.

Königliches Landgericht, Strafkammer. Borcherdt. Ulrici. Herrmann. Vorstehender Bes{luß wird biermit ausgefertigt. Glay, den 23. Oktober 1882, Scchult, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46176] Berschollenheitöverfahren. Nr. 11529, as Großh. Amtsgericht Kenzingen hat beute bes{lossen : Unseren Beschluß vom 4. Iuli d. Js, Nr. 7920 ergänzen wir dahin, daß die Einweisung au zu Gunsten von Sigmund Lohrer, Katharina Lohrer und Elisabetha Spuler, geb. Lobrer, in PorSbelm, Onkel und Tanten des für ver- ollen erklärten Norbert Müller von Forch- heim verfügt wird. Kenzingen, 25, Oktober 1882. Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts : Reinhard. 46182] Verkündet am 20. Oktober 1882. gez. Pratsch, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Tagelöhners Änton Theodor Krytkowski zu Inowrazlaw, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jnowraz- law durch den Gerichtassessor Könnemann am 20, Oktober 1882 für Ret: das für den Tagelöhner Antoa Theodor Krytkowski ausgefertigte Sparkassenbuch der Sparkasse des Kreises Jnowrazlaw üder 30 M, versehen mit der Nr. 859 des Kontos, wird für kraftlos erklärt, und der Antragsteller hat die Kosten des Verfahrens zu

tragen. Jnowrazlaw, den 24, Oktober 1882. Königliches Amtsgericht, gez. Könnemann. [46177] Verkündet Nordhausen, den 20. Oktober 1882, Neinecker, Gerichtsschreiber. m Namen des Königs! In der Ackermann und Bâcker Friedrih Christoph

Mohrshen Aufgebotssache von Groß-Berndten hat

Necbheusen am 20. Dfktober 1882 für ReHt

annt:

1) die Hypotbekenurkunde vom 17. März 1859, nebst Hypothekenbrief vom 10. Juni 1852 über 200 Thlr. Kaution, welhe der Ackermann und Bäder Friedrich Christoph Mohr zu Groß- berndten als Vormund der Henriette Friederike Mobr wegen Verwaltung deren Vermögens: bestellt hat und welhe im Grundbuche von Großberndten, Band T. Blatt 13 und Band y.. Blatt 229 Rubr. 111. Nr. 8 bezw. 4 eingetra- gen stehen, wird für kraftlos erklärt,

2) R: atinis werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

[46183] Im Namen des Königs!

n Sachen, betreffend das Aufgebot der in der Subhastations sahe von Niekr : bildeten, nacbenann- ten Streitmafsen, erkennt das Königliche Amtsgericht: in Lyck in der öffentlichen Sißung am 14. Oktober 1882 nad Lage der Akten auf Antrag für Recht :

I. Alle, welche auf die Adamski - Schoen’sche Streitmasse von 35 4 20 H und auf die Adamski-Feder’ {he Streitmasse von 109 4 93 Z Ansprüche erheben wollen, werden mit: denselben ausges{lof}sen. l

II, Die Kosten werden aus den Massen antheilig entnommen.

Von Nets Ly, den 14. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

Wegen.

[46124] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der nach- stehend bezeicbneten, in der Subhastationssache von Ostrokollen Blatt 44 zu bildenden Spezialmassen_

erkennt das Königliche Amtsgericht in Lyck in

der öffentllihen Sißung am 18. Oktober 1882

nah Lage der Akten auf Antrag für Recht :

I. Alle, welche auf folgende Spezialmafssen :

1) die O Dubaschny’sche von 48 4,

2) die Johann Dubaschny'she von 48 4,

3) die Louise Dubaschny’ sche von 48 4,

B die Julie Michalczik’sche von 3 M 5) die Mathis Dubaschny'sche von 3 M,

6) die Tefsarrek’\che von 109 # 91 4,

7) die Johann Rostek’sche von 20 b. 38 A, Ansprüche erheben wollen, werden mit denselben ausgeschlossen. A

I], Die Kosten werden aus den Massen antheilig entnommen. Von Rechts Wegen. Lyck, den 18. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. [46189] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 6. Oktober 1882.

gez. Schlechter, Gerichts\s{reiber.

In Saen, betreffend das Aufgebot der. Spezialmasfe, welche in der nothwendigen Subhastation der dem Müller Johann Vetter zu Altenbeken gehörig gewesenen Realitäten Flur 7 Nr. 11, 24, 25, 28, Flur 10 Nr. 4, Flur 11 Nr. 40, 41, 42, 44, 82, 102, 189/35 und Flur 12 Nr. 22 und 47 der Katastral- gemeinde Altenbeken wegen der Band 120 Blatt 107 des Grundbu{s von Buke Abtheilung IlII. Nr. 1 auf Grund des Vertrages vom 18. Dezember 1861 als Abfindung für die Maria Magdalena Adam eingetragenen und zur Hebung gekommenen Post von 80 Thlrn. gebildet ift, :

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Paderborn

durch den Amtsgerihtêrath Naendrup für Recht: : daß die unbekannten Betbeiligten, welche gegen die in der nothwendigen Subhastation der dem Müller Johann Vetter zu Altenbeken gehörig gewesenen Realitäten gebildete Spezialmasse Ansprüche haben, mit denselben auszuschließen und die Kosten des Verfahrens aus der Masse zu entnehmen. Paderborn, den 25. Oktober 1882, Gericht8shreiberei 11. des Königlichen Amtsgerichts.

[46181] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kätbners Johann Schülke zu Czarnun erkennt das Königliche Amtegericht zu Lobsens durch den Amtsrichter Schlinzigk

für Recht: Die über die auf dem Grundstück Cizarnun Blatt Nr. 25, Abtbeilung 111. Nr. 13, für den Kaufmann W. G. Neumann in Vandsburg ein- etragene Hypotbek von 241 M und Zinsen ge- ildete Hypothekenurkunde, bestehend aus der notariellen Urkunde vom 25. Juni 1879 und dem Hypothekenbriefe wird für kraftlos erklärt. Schlinzigk. Verklündet am 21. Oktober 1882. Keicel, Gerichtsschreiber.

[46178] Verkündet am 24. Oktober 1882. (gez.) Rodewald als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs! In Sachen,

betreffend das “Aufgebot der in der Hensel'schen Zwangsversteigerung Nr. 58 Altfricdersdorf K. 3./82 bezügli der in Abtheilung 111. Nr. 3 eingetragenen Hypothekenpost gebildeten Spezialmasse, erkennt das Königlibe Amtsgeriht zu Nieder-Wüstegiersdorf, durch den Amtsrichter Dr. Felêmann für Recht:

PpP. 1) die unbekannten Betbeiligten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spezialmasse ausgeschlossen, 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus der Spezialmasse vorweg zu entnehmen. gez. Dr. Fel8mann.

Im Namen des Königs!

(46180)

In Satden

betreffend das Aufgebot des Dokumentes über die

auf dem Grundstücke Krystianowo Nr. 9 in Abthei-

lung 111. unter Nr. 1 für den Woyciech Woicieszaäk

noch haftenden 89 Thle. rückständige Kaufgelder erlennt das Königliche Amtsgericht zu Grach durch den Amtsrichter Maske

für Necbt: :

Das über die im Grundbube von Krvstianewo Nr. 9 Abtheilung UL unter Nr. 1 für Woyrcieh Worcieszak eingetragenen 80 Thlr., in Worten achtzig Thaler rücktständige Kaufgelder gebildete Dokument wird für kcaftlos erklärt,

das Königliche Amtsgericht, 111, Abtheilung, zu

[46251] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe des weiland Müblenbauers Hinrich Matthias Neumann, Doris, geb. Kolster zu Stade, vertreten durch den Rechtsanwalt Nagel daselbft, Tlagt gegen den Schlachtermeister Braun in Stade, jeßiger Aufenthaltsort unbekannt, wegen einer Ka- pitalforderung von 749 Thalern nebst Zinsen, mit dem Antrage, denselben zur Zablung von 749 Tha- lern = 2247 M, nebst rücständigen Zinsen iu 44 % seit Michaelis 1881, sowie zur Erstattung der Deo \{uldig zu verurtheilen, und ladet den

eklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechts3- streits vor die Civilkammer I. des Königlichen Land- gerichts zu Stade auf den 15, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird die- Auszug den Klage bekannt gemacht. Stade, den 27. Oktober 1882, Meyer, / Justizanwärter, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46263] Oeffentliche Zustellung.

Die verechelihte Arbeitémann Obst, Auguste Marie, geborne Adler, zu Wilkau, vertreten durch den Recbtsanwalt Roeder zu Züllichau, klagt aegen ihren Chemann, den Arbeitsmann Wilhelm Obst, zuleßt in Wilkau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erachten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlun des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des König- lichen Landgerichts zu Guben auf

den 22. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen kei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 25. Oktober 1882.

_ Wesenfeld,

Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts. [46264] Oeffeutliche Zustellung.

Der Bälker Franz Eduard Jugler zu Altstriesen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Hegewald hier, klagt gegen den Kaufmann und vormaligen Brauerei- pächter Theodor Alfred Rudolph Neumann, zulegt zu Löbtau wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem zwischen den Parteien Anfang August ds. Is. abgeschlossenen Vertrage über Rückzahlung einer Gesellshaftseinlage, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 1500 4 sammt Zinsen davon zu 59% vom 1. September 1882 ab zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf :

den 11. E 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemackt.

Dresden, am 30. Oktober 1882,

Kohlmann, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[46265] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schenkwirths Julius Lippelt, Caroline, geb. Nolte, und der Tischler Frit Müller und dessen Ehefrau Dorothee, geb. Wolters, zu Braunschweig, vertreten durÞh den Rechtsanwalt Kaulißtz daselbst, klagen gegen den abwesenden Richard Carl Adolf Sieburg aus Berlin wegen Auflassung von Grundstücken mit dem Antrage auf Auflassung ' seines à Antheils an den an der Jacobsstraße Nr. 435 und an der Dasekenstraße Nr. 442 belege- nen Häusern und Höfen sammt Zubehör an die Kläger und zwar des Hauses Nr. 435 an der Jacobsftraße an die Ebefrau Lippelt und des Hauses Nr. 442 an der Dasekenstraße an die Eheleute Müller und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Givil- kammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braun-

\{chweig auf den 10, Januar 18883, Vormittags 11 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemact.

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

A. ODelmann.

[46248] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Oekonomen Þ. W,. F. Cassel, Johanne Henriette Wilhelmine, geborene Meyerholz, ¿u LEEN (vertreten durch den Herrn Nechts- anwalt Caesar Ferjelbst klagt beim Großherzog- lichen Landgerichte hierselbst gegen ibren genannten abwesenden Ehemann, z. Zt. unbekannten Aufent- balts, auf Fortsetzung des ehelicben Lebens, event. Trennung der Che und hat vorgestellt, sie habe sich mit ihrem Ehemann, dem Beklagten, am 15. März 1876 verheirathet, im Mai 1876 habe derselbe sie bôëli verlassen, ohne je wieder etwas von \ich bören zu lassen. Sie lade denselben nun dur ihren ge- nannten Herrn Anwalt zu dem vor dem Groß- berzoglichen Landgerichte Oldenburg anzuseßenden Verhandlungêtecrmine mit der Auforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

ellen und werde in diesem Termine beantragen assen, zu erkennen:

Der Beklagte wird verurtheilt, innerhalb einer frist von zwei Monaten zur Fortsetzung des ehelichen Lebens zurückzukehren unter der Ver- warnung, daß, widrigenfalls auf ihren, der Klägerin, ferneren Antrag die Ede wegen bös- licher Verlassun trennt und Beklagter für dea {huldigen Theil erkannt werden soll, *

Da der Beklagte abwesend und sein Aufenthalt unbekannt ist, so wird ihm dieser Fang der Klage

mit dem Bemerken hiermittelst öffentlich zugestellt,

daß Verhandlungstermin auf

Dien Februar 13., 1883, Morgens 10 Uhr,

A if m Großherzoglichen Landgerichte ange- Oldenburg, 1882, Oktober 27.

auge Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[46247] Oeffentliäe Zustellung,

Der Handelêmann Cari Wagner în Nordbausen, vertreten dur die Rebtsanwälte Traeger u. Slawyk hierselbft, klaat gegen seine Ebefrau Julie Wagner, geb. Tille, früher in Nordhausen, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ebebruhs und böslicher Ver- tafung auf Fynn mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären. Durch den Beschluß des Königlichen Land- geriht8, II. Givilkammer, hier vom 8. Mai 1882 wurde die öffentliche Zustellung an die genannte Be- klagte bewilligt und ladet Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen auf

den 29. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Nordhausen, den 25. Oktober 1882.

i; : Thurm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46244] Landgericht Hamburg. Deffentliche Zustellung.

Hanncen Sophie Caroline Elisabeth Knaack geb. Starke, zu Hamburg, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Ed. Westphal, klagt gegen den Ehe- mann Wilhelm Heinrih Knaack, früher zu amburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe eidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien be- stehende Ehe wegen böslicher Verlaffung des Bes- kTlagten vom Bande zu scheiden, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf

den 3. Februar 1883, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 30. Oktober 1882,

Sclieckan, Gerichts\creiber des Landgerichts. Civilklammevr II.

[46245] Landgericht Hamburg. : Oeffeutliche Zustellung.

Die Strohhutnäherin Elise Ottilie Emilie Hallen, geb. Brasch, zu Hamburg, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Hartmann, klagt gegen den Maschinen- bauergehülfen Theodor Christian Lauritz Hansen, unbekannten Aufenthalts, auf Ghescheidung mit dem Antrage, den Beklagten zu verpflichten, die Klägerin innerhalb eines gerichtsseitig zu bestimmenden Zeit- raums wieder bei sich aufzunehmen, andernfalls der Klägerin etnen Eid aufzuerlegen, daß sie si nit bewußt sei, dem Beklagten . zur Trennung von thr Veranlassung gegeben zu haben, auch si mit ihm des- halb nit verabredet habe; nach Leistung folen Eides, den Beklagten für einen böslihen Verlasser seiner Chefrau zu erklären und die zwischen den Parteien bestehende Che vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf

den 3. Februar 1883, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte It Anwalt P bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacbt.

Hamburg, den 30. Oktober 1882,

1 Scchlieckau, Gerichts\cbreiber des Landgerichts. Civilkammier 11.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Friederike Grosse, geb. Fegebanck, zu : vertreten durch Rechtsanwalt Dr. O, Brandis, klagt gegen den Arbeiter Frauz Albert Grosse, unbekannten Aufenthaltes, auf Ehe- Meidung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des eklagten, binnen einer geritsseitig zu bestimmen- den Frist die Klägerin und ihre Kinder bei sich in einer angemessenen Wohnung aufzunehmen, widrigen- falls aber die gänzlihe Trennung der Ebe vom Bande auszusprehen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Necbtsftreits vor die II. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 6. Februar 1883, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Hamburg, den 30. Oktober 1882,

: Sc{liedckau, Gerichtsscreiber des Landgerichts,

Civilfkammer 11.

[46267] Oeffentliche Zustellung.

Der Kötter Bernard Ammertmann gent. Knoer zu Wester, Kspls. Ocbtrup, vertreten durch Rects- anwalt Mever in Münlkter, klagt gegen den Kötter Permann Stücker, früber auf Lückten, Kotten zu Wester Nr. 251, Ksp. Ochtrup, dessen Aufenthalt jeyt unbekannt is, wegen einer Darlehnsforderung ad 300 M nebst Zinsen aus der notariellen Urkande vom 15. März 1876, mit dem Antrage auf Zablung von 300 „M nebst 49/6 Zinsen p dem 1. März 1881 und Verurtheilung in die Prozeßkosten, sowie das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- geriht zu Burgsteinfurt auf den 20, Das 1882, Bormittags 94 Gr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Burgsteinfurt, den I O ftober 1882.

rpelding,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [46266] O tliche Zustellung. Der Rentner Johann Conrad Niehus zu Minden, Feen g g Su - Îte dajehR,

agt im Civilprozesse gegen mmermeister Hein Borgmann, früber zu Kutenbausen, jeut unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Zinsen für die Zeit vom 1. Oktober 1881 bis dabin 1882 ad 45 M von dem Band Vi], Blatt 23 des Grund-

[46246]

Emilie Hamburg,

af L D

buchs von Mindea Abtheilung 111, Nr. 1 einge-

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachtenWSe--

tragenen Darlehn von 900 Æ aus der Urkunde vom 31. Mai 1879 mit dem Antrage:

den Beklagtea kostenpflihtig zur Zablung von

vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Minden (Zimmer Nr. 13) auf den 30. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Minden, den 24. Oktober 1882.

: : Knauf, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [46249]

—Bertæœufsanzeige=nnd Aufgebot"

In Sacen, betreffend die Kuratel i den Nach- laß des weiland Höfners Heinrih Cohrs zu Ober- georgéwerder auf Wilhelmsburg, sollen auf Antrag der Nacllaßkuratoren, als: des Köthners Johann Heinsen zu Niedergeorgswerder und des Haussohns Hennig Cohrs zu Obergeorgswerder die zu Ober- georgêwerder belegene Hofstelle Nr. 50 und die Kath- stelle Nr. 44 daselbst, sowie eine Wiese in der Ge- markung Vorwerk Neuenhaus, öffentlich meistbietend verkauft werden.

Zu der Hofstelle Nr. 50 gehören 9 Hektar 72 Ar 78 Qu.-Meter Garten und Aterland, 9 Hektar 91 Ar 34 Qu.-Meter Weide- und Wiesenland.

Auf dem Hofe befinden \ich ein Hauptgebäude, eine Scheune und ein Schweinestall.

Das Hauptgebäude, aus Fahwerk unter Rethda, enthält 2 Stuben, 3 Kammern, 1 Speisekammer, 1 Kochraum auf der Diele, Stallung für 6 Pferde und 9 Kühe, außerdem Boden und Stallraum.

Die Kathftelle Nr. 44 besteht aus einem Wohn- hause aus Fahwerk unter Rethdach und enthält: Stube, Kammer, Dielen und Bodenraum.

Die Wiese, in der Gemarkung Vorwerk Neuen- haus belcg:n, hat cine Größe von 26 Ar 04 Qu.-Met.

Per lausntermin an Ort und Stelle zu Georgs- werder

Mittwoch, den 27. Dezember d, Js, Mittags 12 Uhr, wozu neben den Nachlaßkuratoren Kaufliebhaber ge- laden werden.

Zugleich ergeht auf Antrag der Kuratoren an Alle, welhe an den bezeichneten Stellen Eigenthums-, Nähere, lehnsre{tlihe, Pfand- und fideikommissa- risce oder sonstige dinglihe Rechte, insbesondere auch Servituten oder Realberechtigungen sowie auch an alle Diejenigen, welche Forbertngei und An- sprüche irgend einer Art an obigen Nacblaß zu haben meinen, die Aufforderung, solche bei Meidung des Verlustes gegenüber dem neuen Erwerber, resp. der Nablaßkuratel, spätestens im obigen Termine anzu- melden.

Die vorläufigen Verkaufsbedingungen werden vor n Termine auf der Gerichts\chreiberei zu erfahren ein.

Harburg, den 28. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 11. (gez.) v. J\\endorff. __ Beglaubigt: Müller, Ag.-Sekretär.

[46250] Aufgebot.

Nacdem der Holländereipäter Ludwig Hamann zu Grefssow. hierher angezeigt hat, daß der Hypo- thekensein über das zu Grund- und Hypothekenbu seiner Büdnerei Nr. 38 zu Neukloster Fol. 6 für die verehelidte Dorothea Reuter, geb. Rodush zu Neukloster intabulirte Kapital von Ein Tausend Thalern Crt. verloren gegangen ist,“ auch nachge- wiesen hat, daß die Eingetragene Gläubigerin aus der Eintragung keine Re&te herleitet, werden alle Diejenigen, welche aus irgend einem Grunde Recbte oder Ansprüche aus der fraglichen Eintragung machen, insbesondere Diejenigen, welce der Tilgung des betreffenden Kapitalpostens widersprechen zu können vermeinen, bierdur geladen, ihre Rechte und Ansprüche in dem auf

Sonnabend, den 16. Dezember 1882, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeidneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine geltend zu macben, widrigenfalls das bypothekarisde Recht für erloschen wird erklärt werden und die Tilaung desselben erfolgen soll. Warin, den 20, Oktober 1882, Großhberzoglibes Amtsgericht. Zur Beglaubigung: E. Guth, Gerichtsdiätar.

Aufgebot.

Der Stellenbesitzer Carl Bittner zu Gellendorf, Kreis Trebnitz, bat das Aufgebot jolgender ibm an- geblich verloren gegangener, auf seinen Namen lautender Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu Prausniy beantragt:

1) Nr. 6856 über 610,50 4, 2) Nr. 6969 über 610,50 A, 3) Nr. 7091 über 61050 4, 4) Nr. 7289 über 610,50 4, 5) Nr. 7494 über 610,50 M, 6) Nr. 8117 über 345,95

Die Jnhaber der Sparkassenbücher werden ‘auf-

gefordert, spätestens in dem auf den

16, Mai 1883, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Ter- mine ihre Rehte anzumelden und die Sparkassen- bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird,

Prausniyz, den 26. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht.

[46262]

[46270] In der Zwangtversieigerungssache des Kaufmanns Joel Stern hier, Klägers,

unde den Ziegelbrenner Wilbelm Düwel bier, agten,

wegen Zinsen,

werden die Gläubiger aurgefordert, ihre Forderungen

unter Angabe des Betrages an Kapital, den,

M S dea cslorderuogen binnen zwei Ae meidung des Ausicdlusies anzum f.

Holzminden, den 20. Oktober u

Herzogliches Amtsgericht.

Scchönemann.

45 # zu verurtbeilen und das Urtheil für vorläufig | S

[46261]

Von dem Stadtrath zu Markneukirchen is das Aufgebotsverfahren wegen des Königl. Sächs: 3% teuerkreditfafsensheins vom Sahre 1830 Litt.

Cee. Nr. 2848 über 200 Thaler anhängig gemacht worden.

Dresden, am 25. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Tb, Frandcke.

[46252 Nahsichendes Urtheil

in Sawben, betreffend das von der Chefrau Catharine Marie Sulz, geschiedene Ehefrau des Halbhöfners Grampke in Platenlaase, jeßt zu Diahren, beantragte Aufgebot eines Hypolge ree tienents,

verkündet in öffentliher Sißzung des Königlichen Amtsgerihts Dannenberg I. vom 30. Juni 1882;

Im Namen des Königs! rid via 10:

Das über die im Hypothekenbube des Amts- gerichts Dannenberg Bezirk Il. Abth. T. Bd. L. Fol. 3 pag. 187 Nr. 2 zu Gunsten der Antrag- - stellerin und zu Lasten des Halbhufners Johann S Grambke zu Platenlaase eingetragene Braut- chaßforderung ad Öreitausend (3000) Mark zum Protokolle des Notars Dr. jur. Ludwig zu Lüchow, am 23. September 1875 errichtete, mit dem Ein- tragungsvermerke vom 6. Oktober 1875 versehene Schulddokument wird damit für kraftlos erklärt.

Bon Rechts Wegen.

Eröffnet.

Beglaubigt: _gez, Sander. Behr. wird hiermit bekannt gemacht. Dannenberg, den 28. Oktober 1882.

rehm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46253] Nachstehendes Urtheil: in Sachen, betreffend das von der Ohe'shen Vor- mundscaft zu Müßingen und Genossen beantragte Aufgebot eines Oypotheken-Dokuments

verkündet in öffentliher Sißung des Königlichen Amtsgerihts Dannenberg I. am 27. Oktober 1882 : Im Namen des Königs!

4 / FUIetR: Das über die im Hypothekenbuhe des Amts- gerichts Dannenberg Bezirk 4 Abtheilung I. Fol. & Pag. 116 Nr. 1 zu Gunîten für die minderjährigen Kinder weiland Hauswirths v. d. Obe zu Fließau rect. Müßingen, nämlich: Johann Jürgen v. d. Ohe, Anna Catharine Elisabeth v. d. Dhe, Katha- rine Marie Slisabeth v. d. Ohe, Johann Wilhelm August v. d. Obe und Catharine Elisabeth v. d. Dhe und zu Lasten des Hauswirths Buchhorn zu Müßtingen eingetragenen Abfindungsforderungen von 80 Thlr. und 150 Tblr. zu Protokoll des König- liden Amtsgerits Dannenberg vom 13. September 1872 erribtete und mit dem Eintragungsvermerke vom 4, Oktober 1872 verschene Schulddokument

wird damit für kraftlos erklärt.

Von Rechts Eröffnet.

Beglaubigt: gez. Sander. Behr. wird hiermit bekannt gemacht. Dannenberg, den 28. Oktober 1882.

i „_ VREDM, Gerichts\{reiber Königlichen Amtsgerichts.

Wegen.

[46259] Jm Namen des Königs !

In der Szvpniewskishen Aufgebots\sae von Sadlucken F. 22/82 erkennt das Königliche Amts- gericht zu Stuhm dur deu Amtsrichter Dr. Deutsch-

mann M

1) Alle Diejenigen, welhe \sich nit gemeldet

haben, werden mit ihren Ansprücen auf die im

Grundbuche des Grundstücks Sadlucken Nr. 33

Abth. 111. Nr. 3 und 5 für Elisabeth Smolinski

resp. Catharina Roh und Franziska Geschwister

Smolineki eingetragene Mutter- resp. Vater-

erbtbeile von 5 Tblr. 23 Sgr. 3 Pf. resp.

4 Tblr. 20 Sgr. 6 Pf. ausgeschlossen,

2) die Koften des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Verkündet am 17. Oktober 1882,

v. Studzienski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I. I. F. 22/82.

[46257] Im Namen des Königs!

Auf den Äntrag des Eigentbümers Hipyolit Gra- bowsfi zu Zirke erkennt das Königliche Amtsgericht zu Birnbaum für Recht:

Das ‘Hypothekendokument über die in dem Grundbuche von Zirke Blatt 93 Abtheilung 111 Nr. 3 für die Franziska Grabowska, verebelichte SchubmatHer Maximilian Brudniewicz, geboren den 18. November 1826, eingetragenen 100 Thlr. Kaufgelder, zablbar bei der Majorennität oder bei der Verheirathung unmittelbar nah dem Pohzeitotage, auf Grund der gerictlihen Ur- unden voni 1. März und resp. den 6. Secptem- ber 1845 ex deecreto vom 13. September 1845, wird für kraftlos erklärt und hat Antragsteller die Kosten des Verfahrens zu tragen. Birnbaum, den 18. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Namen des Königs! ntrag des wm Kurator bestellten

[46254]

Auf den

E g fi g v f Interessenten mit ihren a e undeiannten m Ansprüchen an die bei der Vertheilung des Kaufgeldes des in not verkauften Grun Abtheilung 111 vom 9, Sept