1882 / 259 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

au a0 F. M

N Eine 1A N aen Gi R R ares ani

Cöln, 1. November. (W. T. B.)

Des katholischen Festtages wegen heute kein Getreidemarkt. Bremen, 1. November. (W. T. B)

Petroleum (Sechlussbericht) rubig. Standard white loco

7.30, pr. Dezember 7,50, pr. Januar 7,90, pr. Januar-März 8,00. Alles Brief. s

Hamburg, ! Nevember. (W, T. B.)

„Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine ruhig, pr. November-Dezember 171,00 Br., 170.00 Gd.. pr. April- Mai 169 00 Br, 168,00 Gd Roggen loco unverändert auf Ter- mine robig, pr. November-Dezember 131,00 Br, 13000 E48. pr. Aprii-Mai 130.00 Br., 129,00 G4 Hafer und Gerste unverändert. Rüböl still. loco —. pr. Mai 65,50. Spiritus fester, pr. Novem- ber 45,00 Br., pr. Dezember-Jannuar 44} Br., pr. Januar-Februar 44 Br., pr. April-Mai 43 Br. Kaffee rubig. Umsatz 2000 Sack. Petrolenm behanuptet, Standard white loco 7,50 Br., 740 Gd., pr. November 7,45 Gd., pr. Januar-März 8,09 Gd. Wetter :

Schön. Pest, 1, November (W. T. B)

Des katholischen Festtagez wegen hente kein Produktenmarkt.

Amsterdam, 1. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Seblinasbericht.) Weizzn anf Termine niedriger, per November 253, pr. März 263. Roggen loco nie- driger, anf Termine unverändert, per März 165, per Mai 165, Raps pr. Herbst —, per Frübjabr 385 Fl. Rüböl loco 3624, pr. Dezember 36}, per Mai 377.

Amsterdam, 1, November. (W. T, B.) Bancazinn 60t,

O E R: A Theaters.

Königliche Schauspiele, Freitag: Opern- | [46594] haus. 197. Vorstellung. oder: Die Eroberung -Mexikos. i: O 3 Abtheilungen von de Jouy, deutsch von May. | niß des hiesigen

R T

Musik von Spontini. Ballet von Paul Taglioni. | 1879 rechtsfkräftig wegen Brandstiftung zu 3 Jahren

: z ; ; r. | Zuchthaus verurtheilt worden. Derselbe ist, nachdem (Fr. Sachse-Hofmeister, Hr. Bet, Hr. Fricke, H er einen Theil dieser Strafe verbüfßt, e e Straf- 225. Vorstellung. Dex ver- | baft beurlaubt worden. Witte hat \ich der Voll- wunschene Prinz. Schwank in 3 Akten nach ciner | streckung des Restes seiner Strafe von 1 Jahr 1 Anekdote von I. v. Plög. Vorher: Jugendliebe. | Monat und 10 Tagen dur die Flucht entzogen.

Niemann.) Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus.

Lustspiel in 1 Akt von A. Willbrandt. In Szene | Es wird ersucht, geseßt vom Direktor Dee. Anfang 7 Uhr.

din, oder: Die Wunderlampe. Großes Zaub h ballet in 3 Akten von Hoguet. Musik von Gährich. | Staatsanwalt.

Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. 226, Vorstellung.

1 Akt von R. Benedix. Anfang 7 Uhr.

gewöhnlich, 14) Wallaer-Theater,

von H. Wilken und O. Jusftinus.

Victoria-Theater.

Hrn. Friedr. Haase. Zum Benefiz für den Lette- Verein. Zum 1. Male: Rihelieu, oder: Die dam, den 30, O

Verschwörung. Schauspiel in 5 Akten von E. richter bei dem K

Lytton Bulwer. : Sonntag: Lebtes Gastspiel des Hrn. Friedr.

: Steckbrief. Gegen den Arbeiter Peter Fröh- Haase. Richelieu. lich, 23 Jahr alt, zuleßt auf Schöneicher Plan bei Mittenwalde wohnhaft, welcher \sih verborgen hält,

Friedrich - Wilhelmstädät, Theatery, | [fl cine dur Operette in 3 Akten. Musik von J. Strauß. Sonnabend: (Neu einstudirt.) Boccaccio.

Besidenz-Theater. (Direktion: Emil Neus- mann). Freitag: 3. Gastspiel des Hrn. Dr. Auguit Förster, Die Biedermänner. Lustspiel

in 4 Akten von Th. Barrière und Capendu. Deutsch

von Branih. [46614]

L s s treten durch den National-Theat-r, Weinbergêweg 6 und 7. | klagt gegen den

Freitag: Zum 50. und lekten nati Morlay.

fana 7 Uhr. _ Sonnabend: 1. sembles: Die sieben Zwerge.

Belle-Alliance-Theater. Freitag:

ewer Banispiel der Mitglieder dcs Wallner-Theaters. cif-Reiflingen. Schwank in 5 Akten von G. v. ! vecke Moser. Anfang 7 Uhr. L Jum wes

Sonnabend u. folg. Tage: Neif-Reiflingen.

burg auf En- Montag,

Harburg, den

Wilhelm-Theater, Chausseestraße Nr. 25/26, Freitaa u. folg. Tage: Die vergnügte Welt. Kasseneröffnung 6 Ubr. Anfang des Concerts 64, | [46619] der Vorstellung 74 Ubr.

Ostend-Theater. Freitag: der Frau Betty Thomas-Dambofer. Die Ja nach dem Glüdck. theilungen von Leon Treptow. Musik von C. A. Raida.

Direktion: Emil Hahn.

Concert-Hans, Goncert des Kal, DN}¿ Hof-Musikdirektors Herrn : Bilse.

meins{haftliben L strafie Nr. 23, 1 7. März 1

ribte zugelassenen

Familien-Nachrichten. Zum Zwecke

Verlobt: Frl. Emma v. Kessel mit Hrn. Lieute- nant v. Lübeck (Zöbelwitß— Polkwiß). Frl. Louise Freiin v. Seckendorff mit meister und ‘Kammerherr v. Apell (Büebura). Frl, Helene v. Einsiedel mit Hrn. Bezirks-Afsessor [46616]

; Sti v. Einsiedel (Schloß Gnandftein in Sachsen).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer Brückner (Hohenbruh bei Oranienburg). Eine Tocbter: Hrn. Landrath Gumprecht (Neustadt in Westpr.).

Gestorben: Hr. Korvetten-Kapitän a. D. Frl: herr Franz v. Vincke (Groß-Nordsee). Hr. aron Ban a  an (Schmen in Kur- land), Hr. eil, Ged. Rath Carl Friedri ü Freiberr v. Wilken8s-Hobenrau (Dreéden). s ien ntEen Sen

Gera, den 23,

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Cortez, Der unten besch{riebene e Ore Ä Witte zu Sudenburg-Magdeburg is durch Erkennt-

es, do E T E O O VaHb e 198. . Ala- | hierher zu den Akten K, achricht zu geben. E ae lo lane G E | Magveburg, ven 38, Dklober 1988, De n

Witte, 2) Vornamen Robert, 3) Geburtsort Bran- Der beste | denburg, 4) Aufenthaltsort Sudenburg-Magdeburg, Ton. Lustspiel in 4 Akten von Dr. Carl Töpfer. E 18 N Beth 4 T L B e 14, G Schluß: D Í sbild i ebruar 1848, Größe 5 Fu oll, aare um Sluß: Die Dienstboten. Lebensbild in blond, 9) Stirn niedrig, 10) Augenbrauen blond, 11) Augen braun, 12) Nase gewöhnli, 13) Mund

Freitag: 3. 7. Male: 16) Kinn oval, 17) Gesichtsbildung oval, 18) Ge-

Gesellschaftliche Pflichten. Schwank in 4 Akten LAR S e onbere Kana be E E

Ee P Cen - Erledigung. : u g R i; otographengehülfen Karl Belz aus Votsdam Freitag: Gastspiel des wegen Ünterschlagung unter dem 13. Oktober 1882 erlassene Steckbrief wird zurückgenommen,

s gerichts zu Mittenwalde vom 13, Juni 1882 erkannte Areitag: Zum 249. Male: Der lustige Kricg. | Gefängnißstrafe“ von 2 Monaten vollstreckt werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften , die Strafe zu vollftrecken und über Antritt und Verbüßung uns Nacricht zu geben. Mittenwalde, den 7. September 1882, Königliches Amtsgericht.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

_ Oeffentliche Zustellung. F Der Tapezierer Wilh. Cohrs zu Harburg, ver-

Male: Do- | ddrfer, bisher in Himmelvpforten, jetziger Aufent- Großes Ausstattungsstück mit | balt8ort unbekannt, wegen einer Forderung von Gesang und Lanz in 11 Bildern. Auftreten des | 37 & 30 3 für gelieferte Arbeiten, mit dem An- Frl. Giucinta Marengo, erfte Solotänzerin von | trage auf Verurtbeilung des Beklagten durch vor- der großen Oper in Paris, und des Frl. Giuseppina | läufig vollstreckbares Urtheil zur Zablung von 37 4 Zimmermann, vom Stadt-Theater in Leipzig. An- | 39 d nebst 5/9 Zinsen seit Zustellung der Klag- E ats RONER dieses O des voraufgegan-

Gastspiel des Schauspiel - En- | genen Arrestverfahrens, und ladet den Beklagten pie des Shauspiel - En zur mündliden Verhandlung des Recbtsstreits Tot

das Königliche 2

Vormittags 10 Uhr.

dieser Auszug der Klaae bekannt aemact.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

] Oeffentliche Zustellung. Die Louise, verebelidte Seit, geb. Sceffel Untermhaus, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Bu in Gera, fklagt aegen ihren Ehemann, den S{ub- Ca maer Friedri Seiß aus Untermbaus, zur Zeit Gastspiel des Herrn Emil Thomas und | unbekannten Aufenthalts, wegen wiederholter Miß a 1 d | handlung und böslicher Verlassung, mit dem An- Posse mit Gesang in 4 Ab- | trage auf Trennung der Ebe dem Bande na, und A, | ladet den Beklagten zur mündlicben Verhandlung des Recbtsstreits vor die 1V. Civilkammer des ae- andgerihts zu Gera S{loß-

mit der Aufforderuna, einen bei dem gedacbten Ge- dieser Auszug der Klage bekannt gematt.

Hrn. Stall- | Gerichtsshreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

L. Oeffentliche Zustellun

In der Prozefisache 3 P der unverebelihten Maria Walter, früber zu Breslau, Gräbschnerstraße Nr. 21 wohnhaft, deren jetziger Wohnort unbekannt ist, und des Vormundes ihres unebelichen Kindes, Kauf- manns Robert Lorcke in Breslau, Neue Schweid- nitzerstraße 2, Strauß zu Kaltenbrunn,

ist zur Ableistung des der Klägerin dur rechts- kräftiges Erkenntniß tes Königlichen Kreisgerichts

nur billiger verkäntflich. London, 2. November.

Spekulation und Export

23 d

verändert. Gerste flott verkauft.

Steckbrief. Kaufmann Nobert

Schwurgerihts vom 10. Dezember

denselben im Betretungsfalle fest-

Signalement: 1) Familiennamen

Bart unbekannt, 15) Zähne gut,

gegen den

Pots- ber Der Untersuchungs- öniglihen Landgerichte.

ftober 1882,

Urtbeil des Königlichen Schöffen-

Rechtsanwalt Schöning daselbst, früheren Station8vorsteher Hanté-

Imtêgeriht, Abthl. 11L, zu Har- den 18, Dezember 1882, der öffentlihen Zustellung wird

31, Oktober 1882, Rebkub,

zu {

Treppe ho auf den 883, Vormittags 10 Uhr,

Antoalt zu bestellen. der öffentliben Zustellung wird

Oktober 1882, Klopfer,

wider den Schuhmacher Johann

aus außerebeliher Schwängerung

Antwerpen, 1. November. (W. T, B.)

Des Kkatholischen Festtages wegen heute kein Petroleummarkt.

Lendon, 1. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Fremde Zufuhren seit letzt»m Montag: Weizen 10 260, Gerste 2170, Hafer 56 850 Qrts.

Weizen geschäftslos, angekommene Ladungen ruhig. Rother Weizen zu 414 Käufer, Mais fest, Gerste träge, andere Artikel

(W. T. B.) An der Küste angeboten 8 Weizenladungen. Wetter: Schön. Havannazucker Nr. 12 23. Träge. Liverpool, 1. November. Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 10000 B., davon für

1/16 d. billiger, Egypter brown good fair 87 d., Surats unverändert.

Middl. amerikanische November-Januar-Lieferung 61/323, Januar-

Februar-Lieferung 6/64, Februar-März-Lieferung 65/64, März-Mai-

Lieferung 63/32, Mai-Juni-Lieferung 6%. Juni-Juali-Lieferung 65/32 d. Glasgow, !. November. (W. T. B.)

Roheisen, Mixed numbers warrants 50 sh. 14 d. bis 59 sh. Ae Oktober -1882 6 53

Leith, 1. Noveinbes, (W.

T. B.) Getreidemarkt. Weizen matt, billiger verkäuflich. Mehl un-

Paris, 1. November. (W.

Des Kkatholischen Festtages wegen hente kein Produktenmarkt, Die Aelt New-TYorkK, 1. November,

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 10/16, do. in

Ï

Winterweizen

pool 4,

(W. T. B)

New-Orleans 1083, Petrolenm Standard white in New-York do. in Philadelphia 7} Gd, rohes Petroleum in New-York 7%, do. Pipe line Certificates D. 95 C. Mehl 4 D. 50 C. Rother loco 1 D. 8# C., do. pr. November 1 D. 8% C,, do. pr. Januar 1 D. 125% C. v) 84 Zucker (Fair refining Muscovadoes) T/16. Kaffee (fair Rio-) 87. Schmalz (Wilcox) 12%, do. Fairbanks 124, do. Rohe & Brothers 123, Speck —. Getreidefracht nach Liver-

do. pr. Dezember 1 D. 10# C... Mais (New) 84} C.

Eisenbahn-Einnahmen.

RussIsohe Südwestbahnen. Im August 1882 2251 837 BbL,

Aaeikinieds uad Parana A8 396 219 Bbl.), bis ultimo Angust 1882 14 797 100 BRbL

2

T. B.) (W. T. B.)

Cr 74 A Z

zu Schweidniß vom 25. Januar 1879 auferlegten Eides Termin auf den

19, Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, vor der IV. Civilkfammer des unterzeichneten Land- gerichts angeseßt, wozu die ihrem Aufenthalt nach unbekannte Klägerin hierdurch unter der Warnung geladen wird, daß bei ihrem Ausbleiben angenommen werden wird, als könne oder wolle sie den Eid nicht leisten und gewärtige die Abfassung des End- urtheils,

Schweiduigz, den 14. Oktober 1882.

Köntglicbes Landgericht. Civilkammer IVY.

[46617] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Hermann Hirsch zu Hamm an der Sieg, vertreten dur den Rechtskonsulenten Fritz Kuhstohs zu Waldbröl, klagt gegen den Bäter Wil- helm Hermes, früher zu Halscheid, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Schuldschein vom 9. April 1882, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 120 M S nebst 59% SBinjen seit 9. April 1882, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Waldbröl auf

Mittwoch, den 28, Februar 1883, Morgens 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gernacht.

Waldbröl, den 28 Oktober 1882,

Koenig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46601]

Berlauss-Anzeige

Edictalladung.

In Sachen des Lehrers a. D. Peter Möller in Tarmstedt, Gläubigers gegen den Mooranbauer und Vorsteher H. Frerks M PI e NeTEYaR]eR, Schuldners,

K. 17/82.

\oll die dem 2c. Frerks gehörige, ihm am 223. Okto- ber d. J. abgepfändete Köthnerstelle Nr. 4 zu Mei- nershausen, zu welcher 13 Hekt, 62 Ar 93 Qu.-Mtr. Aker-, Moor- und Wiesenländereien, sowie 1 Wohn- haus, 1 Scheune, 1 Brunnen, 1 Backofen, 2 Kirben- stände in der Kirche zu Graéëberg und 1 Familien- begräbniß auf dem Kirchhofe daselbst gehören, zwangsweise in dem dazu auf Dienstag, den 19, Dezember 1882, Morgens 10 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentli versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen.

Die Kaufbedingungen liegen auf der Gerichts- schreiberei zur Einsicht aus.

Alle, welhe daran Eigenthums-, Näher-, lebn- rechtliche, fideilommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Nechte, insbesondere Servituten und Neal- bere{tigungen zu haben vermeinen, werden aufgefor- dert, selbige im obigen Termin anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Ver- warnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren geht.

Lilienthal, 26. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. gez. Thiemig. Beglaubigt: Allermann, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46608] Auszng.

Margarethe Haver, ¿u Gondreville wohnhaft, klagt gegen ihren daselbst wobnbaften Ebemann, den Fuhr- mann Johann Ludwig Pernet, wegen dessen zer- rütteter Vermögensverhältnisse mit dem Antrage, die zwischen Parteien beslebende Gütergemeinschaft aufzulösen und dieselben zur Auseinandersetzung ihrer Vermögensrete vor cinen Notar zu verweisen.

„Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits if Be ge, Sihung der 1, Civilkammer des K. Landger zu Meß vom 8, Janua Morgens 9 Uhr, bestimmt. Banne 2NES

Publizirt gemäß & 4 Ausf. Ges. vom 8. Juli 1879.

Mey, den 30, Oktober 1882, E

Der Landgerichts-Sekretär : M etger.

[46589] _ Aufgebot, Cs ist das Aufgebot folgender gefundenen Satben:

1) cines am 16. „März d. Js, in der Lützowstraße gesundenen Päckcbens mit 50 K in Gold von Fräulein Marie Perle,

2) einer am 27. April d. Js, in der Alten Jacob- straße gefundenen Damenuhr nebst Ketle von Herrn Louis Wassermann,

3) e n R d. Js. uge ausenen Leone erger ardhündin von dem Eisenbahnh Dittar Herrn Marherr | EERE

4) cines am 3. September d. Js. gefundenen

30, L öl é s November

+ 4656 366 Rbl.)

Berlin, 2. November. Die Marktpreise des Kartoffel-8 iritus per 10 000% nach Tralles (100 Liter à 100%), frei hier s Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

53,4

53,3 93,2—53,3 52,8

¿ ù 52,7

esten der Kaufmannschaft von Berlin.

ohne Fass,

L 8IN

E C

5) eines am 5. August d. Js, gefundenen 11 Meter es Taues von der verehelihten Maurer

utz,

6) einer am 4. August d. Is. in der Lindenstraße gefundenen goldenen Damenuhr nebst Kette von Fräulein Katharine Meyer,

beantragt. Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Sachen werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Januar 1883, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Jüdenstraße 58 hierselbst im Saal 21 anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche geltend zu mächen, widrigenfalls ihnen nur der Anspru auf Herausgabe des dur den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs noch vorhandenen Vortheils vorbehalten,

jedes weitere Recht derselben ab A werden wird. | ader ausgeschlossen

Berlin, den 2. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht I, Abtheilung 55.

[46600]

In Sachen der Herzoglichen Zoll- und Steuer- Direktion hieselbst, Klägerin, wider den Maurer Theodor Horn und dessen Ghefrau Mathilde, geb. Schmidt hieselbst, Beklagte, wegen rückständiger Ver- änderungs\teuer zu 75 A und Exekutionsgebühren zu 1 4 50 4 wird, nachdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des den Beklagten aehörigen, Nr. 43 Blatt 1. des Feldrisses Altewiek an der Giersberastraße belegenen Grundstückes zu 3 a 52 qm sammt Wohnhause Nr. 3921 efr. Sit. Plan de 1871 Nr. 944 zum Zwecke der Zwangsversteige- rung dur Beschluß vom 21. Oktober 1882 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grund- bude am 24. Oktober 1882 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf s

den 5. Februar 1883, ___ Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerite, Zimmer Nr. 39, an- gelebt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hyvo- thekenbriefe zu überreichen haben.

Braunschweig, den 27, Oktober 1882.

Herzogliches Amtsgericht. VYII. Pini.

[46603] Beschluß.

Auf Antrag der Vormünderin der minorennen Zochter des am 8. September 1882 zu Freien- walde a./D, verstorbenen Scbuhmawermeisters Eugen Pogorzelsky wird das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger hiermit bes{lo}sen.

Demgemäß ergeht an alle Gläubiger des Pogor- zelsly'shen Nacblasses die Aufforderung, ihre An- sprüche und Rechte spätestens in dem auf den 20. Februar 1883, Bormitt. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht Abth. I, anbe- raumten Termin anzumelden.

Nawhlaßgläubiger, welche ihre Anmeldungen unter- lassen, trifft der Rechtsnactheil, daß sie ihre An- \prücbe nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufkommenden Nutzungen dur Befriedi- gung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird.

Freienwalde a./Q., den 26. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

A T (46% Bekanntmachung.

Von dem unterzeibneten Geriht wird bierdur bekannt gemacbt, daß heut der Nehtsanwalt Oskar Schulz in Strehlen in die Liste der bei dem biesigen Amtsgericht zugelassenen Nehtsanwälte eingetragen worden ift.

Strehlen, den 1, November 1882,

Königliches Amtsgericht.

[46585] Bekanntmachung.

Die Lieferung von 200 Centnern Streckengestelle von Eisen von 2 m lihter Höhe und 1,25 m Breite in der Sohle soll im Submissionswege vergebea werden.

Bedingungen liegen zur Einsicht hier ofen, au lönnen dieselben aegen Erstattung der Kopialgebühren im Betrage von 70 „4 abschriftlich bezogen werden.

Offerten, mit entspre{ender Aufschrift versehen,

sind bis zum 20, November 1882 an die Unter« zeicbnete einzureichen.

Dillenburg, den 31, Oktober 1882, Königliche Bergiuspektion.

Bank des Berliner Kassen-

[46639] Vereins

am 31, October 19652. Activa. 1) Metall- nnd Papiergeld, Gnt- haben bei der Raichabank etc. M _ L Ute C G ) Lom d vao «u A 613,7 4) Grundatück a, Caution ete, . D “01'508

8,947,937, 4,808 451,

S

Portemonnaie mit 10 30 Wilhelm Priestap, n E EEN

301.506, i Paxsiva, G-A a ..., . . d 14,956,037,

T Gd,

A 209,

dem Gymnasial-Direktor Dr. Legerloy zu Salzwedel, den Gymnasial-Oberlehrern a. D., Professor Dr. von Velsen zu Hanau und Professor Dr. Eberz zu Aue, a. M., dem Pfarrer Dittrich zu Dombrowken im

Frantenderg zu Breslau, a. D.,, Rechnungs-Rath von

Bus senius, bisher zu Merseburg, jeßt zu Jlmenau im Großherzogthum Sachsen-Weimar, den vierter. Klasse; dem Ober-Siedemeister Grund auf der fiskalischen Sal Ó 3

Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem evangelischen Pt eira Kaufmann zu Kirshbaumshöhe in Dorp, Kreis

zu Gorgast im Kreise Lebus und dem katholishen Lehrer Eberschweiler zu Bitburg den } des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollera ; sowie dem Steueraufseher Euling zu Göttingen das Allgemeine Ehren- zeichen zu verleihen.

zu verleihen, und zwar :

von Polansky zu Suwalki und

«

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

F Das Abonnement beträgt 4 4A 50 S | für das Vierteljahr. j j

Se. Majestät der König haben ALergnädigst geruht: dem Regierungs- und Baurath Doely zu Magdeburg,

reise Darkehmen, dem

rankenberg zu Breslau, bisher zu Bromberg, und dem reis- und General-Kommissions-Kassen-Controleur a. D.

othen Adler-Orden

ine zu Dürrenberg im Kreise Merseburg den

olingen, dem evangelischen Ersten Lehrer und Kantor Schü §

Adler der Jnhaber

S e. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : nachbenannten Kaiserlih russishen Grenzbeamten Orden

den Rothen Adler-Orden dritter Klasse: dem Kreishef und Grenzkommissarius, Kollegien-Rath

dem Kreischef, Titular-Rath Uschako ff zu Szczuczin ; den Rothen Adler-Orden vierter matter Y dem Bureauthëf, Hofrath S{hi\choff zu Suwalki un dem Ma e 4. Abtheilung der Kaiserlih russischen

Grenzwachen, Nicolaus Jwanowitsch Zabussoff zu Grajewo.

Deutsches Neich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst ge- ruht im Namen des Reichs:

den Amtsrichter Dr. Peucer in Barr zum Richter bei dem Landgericht in Saargemünd zu ernennen, “A

den Landrihter Schiber vom Landgeriht in Saar- gemünd an das Landgericht in Colmar, d

den Amtsrichter Paffrath vom Amtsgeriht in Busen- dorf an das Amtsgericht in Barr in ihrer bisherigen Eigen- schaft zu verseßen und j i

dem Amtsrichter Wel s{ch in Oberehnheim die behufs Uebertritts in den Königlich bayerischen Staatsdienst nach- gesuchte Entlassung aus dem Justizdienste des Reichslandes zu ertheilen.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Staatéanwälten Crusius in Breslau und Bars\chch- dorff hierselbst, sowie dem als Hülfsarbeiter im Justiz: Ministerium beschäftigten Staatsanwalt von Wilmowstki den Trans der Räthe vierter Klasse der höheren Provinzial- beamten beizulegen ; i

den Landgerichts-Rath Dr, Gwinner zu Frankfurt am Main für die Dauer seines uptamtes daselbst zugleich zum carldenden des evangelisdylutherishen Konsistoriums ebendaselbst, ;

den Slaatsanwalt Dr, Mantell in Schweidniß zum Ersten Staatsanwalt bei dem Landgericht in Allenstein und den Staatsanwalt de la Croix in Köaigsberg zum Ersten Staatsanwalt bei dem Landgericht in Lyck,

den Staatéanwalt Berendes zum Landrichter, und

die Gerichts - Assessoren Busch, Bering, Töpel Glimm und Kunze zu Amtsrichtern zu ernennen; ferner

den praklishen Aerzten x. DDr, Paul Guttmaun,

0h. Albert Hildebrandt und Friedr. Wilhelm oellendorf in Berlin den Charakter als Sanitäts-Rath,

owie | dem Geheimen Registrator Ja ster im D LE erium den Charakter als Kanzlei-Rath und dem Geheimen Kalkulator May in demselben Ministerium den Charakter als Rehnungs- Rath zu verleihen.

Des Königs Majestät haben die Zusammenberufung des Kommunal- Landtages der Hohenzollernschen Lande zum W. November d. Js. nach der Stadt Sigma-

Insertionspreis füc den Ravm eiuer Druckzeile 30 g. | è A f Q M

Berlin, Freitag,

yk

M

| Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung nz; füc Kerlin anßer den Post - Austalten auch die Expe-

N dition: 8SW. Wilhelmstraße Nr. 32. J l

: Privilegium e A w Ausgabe auf den Inhaber lautender Anleihe- etne ee Stab Erfurt im Betrage von 1000000

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen .

Nachdem der - Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung zu Erfurt bes{chlossen haben, zur Bestreitung außergewöhnlicher städti- scher Ausgaben und Bedürfnisse. die erten Mittel im Wege Q Anleihe zu beschaffen, wollen Wir auf den Antrag des agistrats, Pu : ;

a zu diesem Zwecke auf jeden Inhaber lautende, mit Zinsscheinen versehene, Seitens der (Hläubiger unkündbare Anleihe|cheine im Betrage von 1 000 000 # ausstellen zu dürfen,

da sih hiergegen weder im Interesse der Gläubiger noch der Schuldner Etwas zu erinnern gesunden hat, in Gemäßheit des §. 2 des Gesetzes vom 17. Juni 1833 zur Ausstellung von Anleihescheinen zum Betrage U a as «2 Buchstaben: Einer Million Mark, welche in folgenden n j 400 (00 J zu 1000 M 400 000 6 zu 500 200 000 A zu 200 M

zusammen 1 000 000 E S nach dem anliegenden Muster ai mit vier Prozent O zu verzinsen und nah dem festge ellten Tilgungsplane mittelst Ver- loosung jährlich vom 1. April 1888 ab mit Cinem und ein viertel Prozent des Kapitales, unter Zuwachs der Zinsen von den HeLIEn

nleihesheinen, zu tilgen sind, durch ieliges Privilegium Unsere landesherrliche Genehmigung ertheilen. Die Ertheilung erfolgt mit der rechtlichen Wirkung, daß ein jeder Inhaber dieser Anleihe- scheine die daraus. hervorgegangene Rechte geltend zu machen befugt i gene L Ap Nachweise der Uebertragung des Eigenthums ver-

tet zu sein, : m Durch vorstehendes Privilegium, welches Wir vorbehaltlich der Rechte Dritter ertheilen, wird für die TEGedigung der Inhaber der Anleihescheine eine Gewährleistung Seitens“ des Staats nicht über- nommen; *--_. “3 46. Ad A Tala N ERI j ‘Uxfundlih unter Unserer Eda digen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Insiegel. Gegeben Baden-Baden, den 18. Oktoker 1882. (L. 8.) Wilhelm.

von Puttkamer. “Scholz.

Regierungsbezirk Erfurt. Anleiheschein der Stadt Erfurt, Il. Ausgabe, Buchstabe .

über Mark Reichswährung. : Ausgefertigt in Gemäßheit des landesherrlichen Privilegiums vom 18, Dftober 1882 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Erfurt vom . . ten Gs. Ne. «Sit 4+ Und „Gesey- Sammlung für 1882 Seite . . . . laufende Nr )

Auf Grund des Allerböchsten Privilegiums vom 18, Oktober 1882 wegen Aufnahme einer Schuld von 10060000 # bekennen wir uns hiermit Namens der Stadt Erfurt durch diese, für jeden Jn- haber gültige, Seitens des Gläubigers unkündbare Verschreibung zu einer Darlehns\{nld von _. A, welhe an die Stadt- gemeinde baar gezahlt worden und mit vier Prozent jährlih zu ver- zinsen ift. ¿

Die Rückzahlung der ganzen Schuld von 1 000 000 K erfolgt nah Maßgabe des genehmigten Tilgungéplanes mittelst Verloosung der Anleibescheine îin den Jahren 1888 bis spätestens 1925 eins{ließlich

Provinz Sachsen.

Anleihescheinen gebildet wird.

ebenfalls dem Tilgungsstocke zu.

Die ausgeloosten, sowie die gekündigten

ffentlih bekannt gemacht.

„Deutschen „Amtéblatte der „Erfurter allgemeinen

Rei und Preußischen

drei, de und einen Monat vor dem

nzeiger“,

Magistrate mit Genehmigun t ten in Erfurt ein anderes Blatt bestimmt. Bis zu dem Tage

mit 4 pee jährlich verzinset.

Die Auszablun bloße Rückgabe der fällig genecdenen Zinéscheine Anleibescheines bei der

termines folgenden dein eingereichten

ten Kapitalbeträge, welche innerhalb dreißig nah dem zahlungstermine nit erhoben werden,

nah Ablauf des nicht erhobenen Zinsen verjähren zu Das Aufgebot und die Kraftloserkl

Anleibescheine erfolgt nah prozeßordnung für das Deutsche Reih vom 30. (Rei Ges. Bl. S. 83) bew. nah §. 20 des Ausfü e

ringen zu genehmigen geruht.

den 3. November, Abends,

aus einem Tilgungsstocke, welder mit Einem und ein viertel Prozent des Kapitals jährliÞ unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Die Ausloosung gescicht in dem Monate Oktober jeden Jahres. Der Stadtgemeinde bleibt jedoch das Recht vorbehalten, den Tilgungéstock zu verstärken oder auch sämmt- liche noch im Umlaufe befindliche Anleihescheine auf einmal zu kündigen.

Die durch die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen wachsen

Anleibescheine werden unter Bezeichnung ihrer Buchstaben, Nummern und Beträge, [owie des Termines, an welchem die Rückzahlung erfolgen soll,

Diese Bekanntmachung erfolgt sechs, ablungstermine in dem taats - Anzeiger“, dem öniglihen Regierung zu Erfurt“ und in dem

Geht eines dieser Blätter ein, so wird an dessen Statt von dem des Königlichen - Regierungs-Präfiden-

wo solchergestalt das Kapital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Terminen, am 1. April und 1. Oktober,

der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen beziehungsweise dieses tadthauptkaßse zu Erfurt resp. deren Zabl- stellen, und zwar au in der nach dem Eintritte des Fälligkeits- Mit dem zur Empfangnahme des Ka- leibescheia siad au die dazu gehörigen Zins- ne der späteren Fälligkeitêtermine cinzuliefern. Für die feblenden inésheine wird der Betrag vom Kapital a Joh. Die getlndig,

L x al res, in g rden, E Gunsten der Stadtgemeinde. ärung verlorener oder vernichteter rift der §8, 838 und ff. der Civil- nuar 1877

1882.

Zinsscheine könnanu weder aufgeboten, noch für kraftlos erklärt

werden. Doch soll Demjenigen, welcher den Verluft von Zinsscheinen doe Ablauf e vierjährigen Verjährungsfrist bei dem Magistrat anmeldet und den stattgehabten Besiß der Zinsscheine durch Vor- ns e Anleihescheins oder sonst in glaubhafter Weise darthut, na

lauf der Verjährungsfrist der Betrag der angemeldeten und

bis dahîn nicht vorgekommenen Zinsscheine gegen Quittung aus-

ezahlt werden. : : i Mit diesem Anleiheschein sind halbjährlihe Zinsscheine bis um 1. April 1887 ausgegeben; die ferneren Zinsscheine werden für fünfjährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer neuen Reihe von Zinsscheinen erfolgt bei der Stadthauptkasse in Erfurt gegen Ablieferung der der älteren Zinsscheinreihe beigedruckten Anweisung. Beim Verluste der Anweisung erfolgt die Aushändigung der neuen Zinsscheinreihe an den Inhaber des Anleihescheins, sofern dessen Vorzeigung rechtzeitig geschehen ist. /

ur Sicerheit der hierdurh eingegangenen Verpflichtungen haftet die Stadtgemeinde mit ihrem V gen und mit ihrer Steuerkraft. Dessen zu Urkunde haben wir diese Ausfertigung unter unserer Unterschrift ertheilt. Erfurt, den . . E.

(Troenstempel.) Der Magistrat.

Anmerkung. Die Anleihescheine sind mit der eigenhändigen Unterschrift des Magistrats-Dirigenten und zweier anderer Magistrats- Mitglieder unter Angabe der Amts\tellung zu versehen. Bingeteaget i das Stadtschuldenbuch

E e ae MER ein le Der Stadt-Hauptkafsen-Rendant.

Regierungsbezirk Erfurkt.

beitet ist iebt EFEE L otudgabe, Busáb L u . Ausgabe, ais zum Anleihesche über „4... Æ zu 4 Proient Zinsen über

vg. es u E E e.

Der Inhaber dieses Zins\scheines empfängt gegen dessen Rück- abe am B ten | die Zinsen des vorbenannten Anleihescheins ür das Halbjahr vom .. ten E v L E

M . . H bei der Stadt-Hauptkasse zu Erfurt oder deren Zablfstellen. Erfurt, den …. D. (Trockenstempel.) Der Magistrat. (Unterschriften.)

Dieser Zinsschein is ungültig, wenn dessen Geldbetrag nicht innerhalb vier Jahren nah Ablauf des Kalenderjahres der Fälligkeit erhoben wird.

Anmerkung. Die Namensunterschriften des Magistrats-Diri- genten und der Magistrats-Mitglieder können mit Lettern oder Facsimilestempeln gedruckt werden ; doch muß jeder Zinsschein mit der eigenhändigen Unterschrift eines Kontrolbeamten versehen sein.

Provinz Sachsen. Regierungsbezirk Erfurt.

Anweisung zum Anleibeshein der Stadt Erfurt. 11. Ausgabe, Buchstabe .…. N b

Der Inhaber dieser Anweisung empfängt gegen deren Rückgabe

u dem obigen Anleihescheine die . . . .te Reihe von Zinsscheinen für die 5 Jahre vom bis bei der Stadthaupt- kasse in Erfurt, sofern nicht rechtzeitig von dem als solchen \sih aus- weisenden Inhaber des Anleihesheins dagegen Widerspru erhoben wird.

Erfurt, den . . ten

(Trodckenstempel.) Der Magistrat (Untecscpriften.)

Anmerkung. Die Namensunterschriften des Magistrats-Diri- enten und der Magistrats-Mitglieder können mit Lettern oder acsimilestempeln gedruckt werden, doch muß jeder Denen mit

der eigenhändigen Unterschrift eines Kontrolbeamten verse [en

Die Anweisung ist zum Unterschiede auf der ganzen Blatt-

breite unter den beiden letzten Zinsscheinen mit davon abweichenden Lettern in nachstehender Art abzudrucken.

. « ter Zinsschein. | « « ter Zinéschein.

Anweisung.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Oberlehrer Dr. Brandt am Gymnasium zu Salze wedel ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

An der Waisen: und Schulanstalt zu Bunzlau ist der bisherige Dritte Hülfslehrer Stenzel in die Zweite Hülfs- lehrerstelle befördert, der Lehrer Heumann zu «dorf um Ersten und der Lehrer Scholz zu Giesmannsdorf zum Hritten Hülfslehrer berufen worden.

Justiz-Ministerium.

Der Rechtsanwalt Viebig zu Marien vom 1, November d. J. ab zum Notar im Bezirk des

pes ur „D hen Civilprozeßordnung vom 24, März 1879 (Gesey-S. ).

6 zu Marienwerder mit Anweisung seines Wohnsiyes n rienburg ernannt worden.