1882 / 260 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I R:

s

E,

atz enten R E R D me R r welt vate #i A p

O ARIE

A E E n Nt ac Oi E R R F T A A R E E 2

S vi Postbeförderung; auf der Donau mit einer Couré von 200,37 km mit 31020 dur(hlaufenen Kilo- metern; auf den Binnenscen: Attersee ‘in einer Cours- länge von 23 km, Wolfgangsee von 13 km, Bodensee ¿— Friedrichshafen) von 15 km, zusammen mit 136 900 durch-

cnen Kilometern, auf dem Meere in einer Courslänge von

21 535 km mit 1 680 171 dur{laufenen Kilometern. Die Central- leitung des österreichischen Postwesens bestand 1880 aus 1 Sektionschef Ca pirertoe für Post und Telegraphen), 1 Ministerialrath, Sektionsräthen, 2 Ministerialsekretären, 3 Postinspektoren,

3 Minristerial-Vizesekretären und 4 Ministerial-Concipisten. Das ersonal im administrativen und tecnishen Dienste bestand Ende ezember des Jahres 1881 aus 196 Beamten gegen 188 im Jahre 1880. Die Stückzahl des Briefpostoerkehrs betrug im Jahre 1881 434 882 935, im Jahre 1880 414 853 013. Hiervon waren Briefe 248 509 700 bez. 238 507 050, Correspondenzkarten 47 857 850 bez. 43 933 800, Drucksachen 37 313 250 bez. 35 349 500, Waarenproben 8 045 800 bez. 6553 550, Zeitungen 75978 900 bez. 75 282 900, Postanweisungen 17 177435 bez. 15 226 213. Die Stückzahl des Beitungsverkehres is 1881 in der Vebersiht des Gesammt - Briefpostverkehres mit 75 978 900 nachgewiesen. Im Verhältnisse zur Einwohnerzahl entfallen von der abgeführten Stückzahl der Zeitungen auf 1 Bewohner im Ganzen 3,4:Stück. Poftanweisungen im internen Verkehr wurden: a. ein- gezahlt 8 167 183 Stück im Werthe von 292 729 283 Fl., b. ausge- zahlt 9010252 Stück im Werthe von 292 989 380 Fl. Jm Ver- âltnisse zur Zahl der Bewohner aller im Reichsrathe vertretenen önigreiche und Länder kommen auf 1 Einwohner bezüglich des gesamm- ten Briefpostverkehrs 19,6, des internen und internationalen Brief- und Correspondenzkartenverkehrs 13,4 und bezügliß der Drucksachen und Waarenproben 2,0 Stück, Die Stückzahl des Fahrpostverkehrs betrug im Jahre 1881 36 619 818, 1880 34364669 und zwar ordi- nâre Pakete 6513 000 bezw. 5 433 720. Geldbriefe 11274 409 bezw. 11 262 5C0, Werthsendungen 13 310 500 bezw. 12950 530, Sendungen mit Postnachnahme 5 521 918 bezw. 4 717 919. Das Gesammtgewicht der beförderten ordinären Packete und der Werthsendungen belief sich 1881 auf 55442506 kg (1880 auf 49 384 599 kg) und zwar das Gewicht der ordinären Padckete auf 20387 400 und das der Werthsendungen auf 35 055 106 kg (1880 interner Verkehr 29 586 716 kg und internationaler Verkehr 5 468 390 kg). Der Ge- sammtwerth der Geldbriefe und anderen Sendungen mit Werthangabe (ohne Postnacwnahme) betrug 1881 4941817 500 Fl. , 1880 4 456 846 600 Fl. Die Ein- und Auszahlungen des internen Post- nanahmegeschäfts 1881 erreihten den Betrag von 49 058 930 F[., welcher sih gegen 1880 (45 570 441 Fl.) um 7,1 % höher stellte; hiervon wurden 24 528 879 Fl. eingezahlt und 24 530 051 Fl. ausge- zahlt. Die Ein- und Auszahlungen der 363 587 Sendungen mit Post- nahnahme im internationalen Verkehr (mit dem Deutschen Reiche und der Schweiz) belicfen sich 1881 auf 4036 908 L. und 206 277 Fr, wovon auf die eingezahlten Nachnahmen 999 458 46 und 95 543 Fr., auf die auêgezahlten 3 037 450 6 und 110734 Fr. entfielen. Jm Verhältnisse der Stückzahl aller Fahrpostsendungen und des deklarirten Werthes sämmtlicher Sendungen mit Werthangabe (das Postnach- nahmegeschäft niht eingerechnet) zur Bewohnerzahl entfallen im Allge- meinen 1,4 Stück und ein Werth von 223,2 Fl. auf 1 Einwohner. Die Gesammteinnahme des Postbetriebes im Umfange des im Reichsrathe vertretenen Gebietes beträgt im Jahre 1881 18 104 340 FL., im Jahre 1880 16 607 880 Fl. Die Hauptfaktoren der Einnahmen“ bilden das Erträgniß des Briefpost- und Fahrpost: porto. Es entfallen auf das Briefpostporto 10290 947 gegen 9611 286 Fl. im Jahre 1880, auf das Fahrpostporto 6 194 372 Fl, bezw. 5 375 835 Fl. Ersteres beziffert si 1881 mit 56,8% und 1880 mit 57,9 9%, leßteres beziehungsweise mit 34,2 und 32,4 9% der Ge- sammteinnahme. Im Allgemeinen entfallen im Fahre 1881 von der Betriebseinnahme auf 1 Bewohner 46,5 Kr. Briefpostporto und 28,6 Kr. Frachten oder Fahrposlporto. Die Ausgaben für den Post-

betrieb beziffern si auf 15 113 770 F. gegen 14 774800 im Jahre 1880 Von dieser Gesammtausgabe kommen a. auf die perjsönlicen Ausgaben 6039 270 Fl. oder 40,0 9%, an welche die Bezüge der Be- amten mit 30,6 und die Aftivitátszulagen derselben mit 9,4 % parti- zipiren; b. auf die sachlihen Ausgaben 9074 508 Fl. oder 60 %. Das Poftgefälle im Jahre 1881 zeigt im gleihe zur Einnahme einen Uebershuß von 2990568 Fl. Die öster- reibishen Postanstalten in der Türkei weisen ein Defizit von 8034 Fl. aus. Die postalishen Werthzeihen detaillirten si im Jahre 1881: 1) Briefmarken 162 685 560 im Werthe von 8 185 110 Fl.; 2) Briefcouverts 8024 600 Stück im Werthe von 439 561 Fl.; 3) Cerrespondenzkar!en 48 789 150 Stück im Werthe von 986 823 Fl.; 4) Zeitung8marken 53 190000 Stück bezw. 517 750 Fl.; 5) Postanweisungen 10 003 000 bezw. 50015 Fl.; 6) Frachtbriefe 6700 bezw. 67 Fl.; 7) Begleitadressen 11 505 500 bezw. 690 330 Fl. ; 8) Recherchenkarten 135 000 bezw. 13 500 Fl. ; 9) Schlei- fenbänder 1 115 000 bezw. 24 530 Fl, ; 10) Geldbriefcouverts 3 897 500 bezw. 38 975 Fl.; 11) Zolldeklarationen 360 000 bezw. 1890 FLl., im Ganzen 299712 010 Stück im Werthe von 10 948 461 Fl. Der Briefpostverkehr der Stadt Wien bezifferte sh im Ganzen auf 120 617 914 Stück Briefe, Drucksahen und Waarenproben gegen 119 154 881 Stück, der Fahrpostverkehr auf 8 957 900 Stück Packet-, Geld- und Werthsendungen gegen 7 881 666 Stück. Mit Ende De- zember 1881 waren im Gemeindcbezirke Wien 438 Briefsammlungs- Éästen und 551 Privat-Markenverschleiße aufgestellt. Im Zeitungs- verkehr find von den im Bezirke der Postdirektion für Wien und Umgebung befindlichen Zeitungs-Redaktionen im Jahre 1881 zur post- amtlichen Aufgabe an Abonnenten in Oesterreih-Ungarn 37 982 077 Exemplare gelangt gegen 36 035 766 Exemplare im Jahre 1880.

Berlin, 4. November 1882.

Zur Beobachtung des am 6. Dezember d. J. statt- findenden Vorüberganges der Venus vor der Sonnen- scheibe sind auch von Seiten des Deutschen Reiches mehrere überseeishe astronomische Expeditionen entsandt worden, und zwar eine nah Punta Areyas an der Südspize Amerikas unter Leitung des Dr. Küstner, Observators der Stern- warte zu Hamburg, eine nah Bahia Blanca im Süden der Argentinischen Republik unter Leitung des Dr. Hartwig, Astronomen an der Sternwarte zu Straßburg, eine dritte nah Aiken in Süd:Carolina (Vereinigte Staaten von Nordamerika) unter Leitung des Dr. Franz, Observators der Sternwarte zu Königsberg, und die vierte nah Hartford in Connecticut (Ver- einigte Staaten von Nordamerika) unter Leitung des Dr. Müller, Astronomen an der Sternwarte zu Potsdam.

Außerdem hat sich der Vorsißende der zur Leitung des ganzen Unternehmens eingeseßten Reichskommission, Professor Dr, Auwers, beständiger Sekretär der Akademie der Wissen- schasten zu Berlin, selbst nach Punta Arenas begeben, um die Beobachtungen, welche er bei dem Venus-:Durhgange im Jahre 1874 im Auftrage der hiesigen Akademie zu Theben in Egypten angestellt hatte, diesmal weiter zu führen und zu- gleih die oberste Leitung der beiden vom Deutschen Reiche nach Südamerika entsandten astronomishen Expeditionen in die Hand zu nehmen.

Sämmtliche astronomische Expeditionen Deutschlands sind nunmehr wohlbehalten an ihren Bestimmungsorten oder wenigstens in den näht gelegenen Häfen angelangt, und zwar die nah Punta Arenas entsandte nah etwa fünswöchentlicher

Reise am 17. v. M., die nach Bahia Blanca bestimmte nah etwa vierwöchentlicher Reise am 22. v. M., und die beiden nah Nordamerika entjandten nah Seereisen, welche 14, be- ziehungsweise 16 Tage gedauert haben, am 24. vorigen und: am 1. dieses Monats. i

Die deutschen astronomischen Expeditionen sind unter best- möglicher Benußung der bei dem ersten Venus-Dur{hgange-: dieses Jahrhunderts im Jahre 1874 gemachten Erfahrungen. aufs Vollständigste und Gleichartigste ausgerüstet worden. Da überdies die von ihnen nunmehr erreihten Stationen, soweit dies nach den astronomishen Bedingungen zu erlangen war, so gelegen sind, daß fie alle Aussiht auf günstiges Wetter darbieten, so ist zu hoffen, daß auch diesmal, wie im Jahre 1874, ter Erfolg den diesseitigen Expeditionen nicht fehlen wird, und daß die Beobachtungen von 1882 in Verstärkung der Ergebnisse von 1874 einen erheblihen Beitrag zur Lösung der wissenschaftlichen Meggen, um die es sich bei diesen Ex- peditionen handelt, liefern werden.

Der Venus-Durchgang vom 6. Dezember 1882, für welchen im Allgemeinen Nord- und Südamerika die günstig- sten Beobachtungsgelegenheiten darbieten, wird in Europa nur ganz fragmentarisch und höchstens in den westlichstenw Gegenden unseres Erdtheils während sehr kurzer Zeit unter einiger Gunst der Verhältnisse beobachtet werden können. Jn Berlin findet nämlich der Eintritt des Venuszrandes am: Sonnenrande um 2 Uhr 53 Minuten, also nur 52 Minuten vor Sonnenuntergang statt. Die ganze Dauer des Verweilens- der Venus innerhalb der Sonnenscheibe, ein Zeitraum, w-:lcher mit geeigneten Jnstrumenten zu noch genaueren Maßbestim- mungen, als die bloße Eintritts- oder Austrittsbeobachtung; liefert, verwerthet werden kann, beträgt dagegen etwas über 6 Stunden, und während dieser ganzen Zeit werden unsere Expedilionen in Amerika hoffentlich in der Lage sein, Messungen obiger Art auszuführen.

Am Donnerstag, den 9. November, Abends 7 Uhr, veranstaltet Hr. Adolf Friedrih unter Mitwirkung von Frl. Martha Irmer, Hrn. Geora Bloch, des Violinisten Hrn. Gutschmidt und des Kornettisten Hrn. Beuter in der St. Elisabethkirhe, Invalidenstraße 3, ein Geist-- liches Concert. Billets zu 50 s (reservirte Pläße zu 1 6) sind zu haben beim Hrn. Prediger Baumann, Brunnenstraße 151 u. 152,

und am Concertabend am Eingange der Kirche.

Dbgleich das Geseß vom 20. Mai d. J., betreffend die Für- sorge für die Witiwen und Waisen der unmittelbaren Staatsbeam- ten, mit seinen obligatorishen Beitragsbestimmungen den Beamten neue Ausgaben auferlegt, so wird von betheiligter Seite do konstas tirt, daß sich die ,König-Wilhelm-Stiftung für erwachsene Bea mtentöchter“ in erfreuliher Weise fortentwickelt. Nicht allein zahlreihe Beamte haben si{ch zur Zahlung von regel- mäßigen Jahresbeiträgen bereit erklärt, sondern auch Private mit zum Theil schr hohen Beiträgen. Das ursprüngliche Stamm- kapital ist daber {on von 160000 auf 175 000 Æ angewachsen, und es konnten {on über 4000 4 an Unterstüt ungen gewährt wer- den, nicht nur für Hülfsbedürftige, sondern au zu Zwecken der be- sonderen Ausbildung. Eine besondere Unterstützung erhält die Stif- tung durch das derselben gewidmete „Repertorium der Neichs- geseße, Verordnungen und Ausführungsgeseße" vom Rechnungs-Nath Mercklinghaus in Wiesbaden, welches den Inter- essirten zu empfehlen ist.

S Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. | Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staals-Anzeigers: \ Berlin 3W., Wilhelm-Straße Nr. 32. Bs a

t —-—— e

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. den [46791] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 20646. Die rheinisbe Hypotbekenbank zu Mannkeim, vertreten durch Recbtsanwalt Selb in Mannheim, klagt çegen den Fabrikant Johann Va- lentin Scher und seine Ehefrau Elisabetha, geb. Lie, Beide z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen rückständiger Darlehenszinsen mit dem An- trage, die beklagten Eheleute seien sammtverbindli haftbar {aldig an die Klägerin 675 M nebst 5 9% Verzugszinsen vom Klagezustellungstage an zu be- zahlen und die Kosten zu tragen, und ladet die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die I, Civilfammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf

den 31. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Beklagten

[46789]

S Mehler, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[46884] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Hermann Kreidemacber, zuleßt in Pfungstadt, jeßt zu Darmstadt, vertreten dur den Rechtsanwalt Ceßner zu Darmstadt, als Offizial- anwalt, klagt gegen ihren Ehemann Hermann Kreide- macer von Pfungstadt, zur Zeit in Amerika mit unbe- fanntemAufenthaltsorte abwesend, wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestebenden Ebe vom Bande und Ver- urtbeilung des Beklagten, als \{uldigen Theils, in die Prozeßkosten und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf

den 25. Zannar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- [46790] ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Bezû Auëzug der Klage bekannt gemacht. S G

Tas i, Gerichtsaccefsist, Hülss-Gerichts schreiber des Großherzogl. Landgerichts,

[46885] Oeffentliche Zustellun o

Die Ebefrau tes Schuhmachers Mohns, Louise, eb, Fischer, zu Neustrelitz, vertreten durch den echtsanwalt Brunswig daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Shuhmacher Mohne, früher zu Neu- [Gon treliß, jeyt unbekanaten Aufenthalts, wegen Ehe- eidung aus dem Grunde böëliher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe und Ver-

feld,

ferszell,

urtheilung des Beklagten in die Kosten und ladet i zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Großh. Landgerichts zu Neustrelitz auf den 30, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bci dem gedachten Ge- ribte zuaelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Neustreliß, den 2. November 1882.

Der Schreiderssohn Johann Leonhard Langfritz von Wöhrd, geboren am 27. Februar 1806, welcher im Jahre 1826 auf dieWanderschaft ging, ist verschollen und sein Aufenthaltsort unbekannt. Mutter seines verstorbenen Großneffen, der Schnei- ders-Wittwe Anna Margaretha Caspar dahier, er- geht an Johann Leonhard Langfrit die Aufforde- Maunheim, den 28, Oltober 1882. rung, sich persönli oder \{rciftlid bei dem unter- fertigten Gerichte spätestens im Aufgebotstermine vom

Mittwoch, den 17, Oktober 1883, ] Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 11 zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden würde.

Die Erbbetheiligten werden aufgefordert, ihre Jn- teressen im Aufgebotstermine wahrzunehmen.

Wer über das Leben des Verschollenen Kunde geben kann, wird aufgefordert, Mittheilung bierüber bei Gericht zu maden.

Nüruberg, den 26. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111. Der Kgl. Amtsrichter : (L. 8.) Zur Beglaubigung : Der gescäftsleitende Kgl. Sekretär:

Ausfertigung. iglih nachftehender Personen, nämli; eorg Wagner, Braugehülfe von Stopfenbeim,

Josef Struller, Gütlerssohn von Pfraunfeld, Nikolaus Klinger, Halbbauertsohn von Pfraun- D

Maria Agnes Zeller von Stopfenheim, Franz Josef Schärtel, Gütlerssöhn von Wal-

welche sd von zu Hause entfernten und von denen änger als zehn Fabre leine Nachricht mehr

n die Heimath gelangt ift,

sten Anverwandten und beziehungsweise der

lih aufgestellten Kuratoren der Ä

1. Steckbriefe und Unterauchungs-Sachen, | 5, Industrielle Etablissements, Fabriken

2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen | u. dergl, | 6, Verschiedene Bekanntmachungen,

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete, | 7. Literarische Anzeigen.

4, Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | u. s. w, von öffentlichen Papieren,

und Grosshandel,

| 8, Theater-Anzeigen. 9, Familien-Nachrichten. j

zu erklären.

dem aus

rüh 9 Uhr,

Aufgebot,

(L. 8.) Mantel.

Ruf Antrag der A L L g Für den Gleiclaut.

Amtsgerichts,

[46881]

ernannt, was öffentli bekannt gemacht wird, Berlin, den 28, Oktobec 1882,

Hofmann. btbeilung 61.

[46792] Hater. Nr. 8 Band XVIL Aufgebot.

Sthung erkannt: é

erklärt.

146777] Bekanntmachu ist von Seiten der nä- erit- ntrag gestellt , die-

zu Elberfeld und der Königlichen

| In der Börsen- beilage, M “2

selben im Wege des Aufgebotsverfahrens für todt

Es ergeht deshalb die Aufforderung: 1) an die oben genannten Personen, spätestens in

Montag, den 8. Oktober 1883,

anberaumten A fecboitterkine perfönlih oder

{riftlih bei Gericht sich anzumelden, widrigen-

falls sie für todt erklärt werden ;

_R, Funck, Protokollführer, 2) an die Erbbetheiligter, ihre

als Gerichtéshreiber des Großh. Landgerichts. Aufgebotêverfahren wahrzunehmen ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verscbollenen Kunde geben können, Mittheilung bierüber bei Gericht zu machen,

Elllingen, den 39, Oktober 1882, Königlibes Amtagericht. *

Elllingen, den 31. Oktober 1882, Gerichtsschreiberei des Königlich bayerischen

Lüttig, K. Sekretär.

Proclama.

In der am 16. Juni 1882 publizirten letztwilligen Verordnung, de dato Berlin, 9, Juni 1882, des G A Wüärters Karl Heinrih Kessin und seiner Ebe- Weseln frau, Friederike, gcb. Hilgert, ist der Sohn Beider, Karl Kessin, angeblich zu Amerika , um Miterben zur Kenntnißnahme . sür denselben

Königlicbes Amtsgericht L,

_In Sachen, betreffend das Aufgebot des Grund- \{uldbriefes, welher über die in Abtheilung 111. L Blatt 1 des Grundbuchs von Stralsund für den Kaufmann Ludwig Holtfreter zu Stralsund eingetragene Forderung von 45 Thaler ebildet ist, kat das Königliche Amtsgericht zu tralsund am 28, Oktober 1882 in öffentlicher

oben bezeichnete Urkunde wird für kraftlos

Stralsund, den 30, Oktober 1882 Königliches Amtsgericht. 1.

lichen Landgericht ammer r EEE

C I C I S I Ta E U U P 2/28 i F V

Anzeiger. i a

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

„Jnvalidendank“, Ruvolf Mosse, Haasenstcin

& Vogler, G. L. Daube & Co., E. Stchlotte,

Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Annoncen - Bureaux,

delssacen dahier zugelassene bisherige Gerichtsafsefsor Mar Krüsemann if beute in die Liste der Rechts- anwälte des Amtsgerichts in Barmen eingetragen worden. Barmen, den 31. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht.

[46894]

In der Lifte der beim hiesigen Amtsgerichte zu- gelassenen Rechtsanwälte i der Rechtsanwalt Dr. Carl Bunke gelöscht.

Brieseu, am 2. November 1882,

Königliches Amtsgericht.

Interessen im

Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Wodthen-Uebersicht

der Bayerischen Notenbank

vom 31. Oktober 1882, _

Activa. M 32,823,000 46,000 3,014,000 39,073,000 1,790,000 191,000 1,409,000

[46948]

E e 5 Bestand an Reichskassenscheinen Noten anderer Banken .

- Lombard-Forderungen e Effelten . ¿ e sonstigen Aktiven . Passîíva, Das Grundkapital E E A Der Betrag der umlaufenden Noten Die sonstigen, täglich fälligen Ver- bindlichkeiten . L Die an eine Kündigungsfrist gebun- denen Verbindlichkeiten . . . , 81,000 S Es E o 6 2,274,000 Verbindlichkeiten aus weiterbegebenen im Inlande zablbaren Wechseln . . . . K 2,261,501, 02, Münthen, den 3. November 1882. Bayerische Notenbank. Die Direktion.

7,500,000 643,000 67,029,000

819,000

E Redacteur: Riedel.

Be rlin: Verlag der Expedition (Kessel)

Der zur Recbtsanwaltschaft E Königlichen Druck: W. Elsner,

Amtsgericht in Barmen, dem s

Drei Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Erste B

ceilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 260.

Berlin, Sonnabend,

28 28 Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expeditiou

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers:

Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. M

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Stecfbriefs - Erledigung. Der gegen den Uhrmacher Friedrich Wilhelm Wickberg wegen Urkundenfälshung unter dem 26. Juli 1882 er- lassene und unter dem 3. September 1882 erneuerte Steckbrief. wird zurückgenommen. Berlin, den | 30. Oktober 1882, öniglihes Landgericht II. Der Untersuchungsrichter. |

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

u. dergl,

3. Verkänfe, Verpachtungen, Submissionen etc.

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. 8. w. von öffentlichen Papieren.

Steclbriefserledigung. Der gegen den Bücher

holter ans unter dem 4. Mai 1875 in den Akten G. 219 de 1875 Com. 2 jeßt G. 564 ds 1875 rep. vom vormaligen hiesigen Kêniglichen Stadtgerichte erlassene Steckbrief wird zurückge- nommen. Berlin, den 21. Oktober 1882. Staats- anwaltscha\st bei dem Königlichen Landgerichte I.

Stecbrief. Gegen die nachbenannten Personen:

Lfd.

Nr Zuname. Vorname.

Letter Wohn- -

Geburtsort. - . und Aufenthaltsort.

Geburtstag.

Arßy, Beer, Biermann, Borgmaun, Crone, Dickmann, Theobald Alfred, Dernbach, Philipp, Gronemeyer, E Wilhelm, Heuke, oh. Heinr.,

inze, Gerhard Andreas Hubert,

acobs, Peter Wilhelm,

i einrich,

riedrich, Kludcken, ranz, Krachheccke, ilhelm, Krone, Wilhelm, i Mertens, bein Wilh. Heinrich,

Jacob,

Ernst Josef Maria, Wilhm. August, Christian Carl August,

b ODIAN O A U i

pi jd do s

Nellis, einr. Josef,

Nellis, ohann Josef,

Robert, Hermann, ;

Schäfer, Fe Adolf Wilh. Alex,

Schmit, arl Wilhelm,

Schmitz, Os,

Seligmann, endix,

Stewens, Johann Hermann,

Uhing, Iohann Heinr.,

Weber, Carl Josef,

Möller, Friedr. Wilh.,

S, fran: upczyk, ranz,

Brünn ng, ilh.. Heinrich,

Barthel, Carl Reinhard,

Wolf, Carl Reinhard,

34 ents Carl Heinrich,

Do D bi bi bi pi bi jl j E S RAR A

24, welche lühtig sind, soll eine durch vollstreckbares Urtheil des Königlihen Landgerihts zu Essen vom t Mor 1882 erkannte Geldstrafe von einhundert und fünfzig Mark, an deren Stelle im Unvermögens- falle 30 Tage Gefängniß treten, vollstreck werden. Es wird um Strafvollstreckung und Nachricht zu den Essen, den 21. Oktober 1882.

Akten U. 104/82 ersucht.

Nobert Jacob Friedr. Wilhelm, | 19.

5, 2, 1859 11, 28. 19.

unbekannt Essen

Essen und Cöln Essen

Jarmen do 20 S 00

26. 4. 8. G

11.

21.

26. 9, 9,

22. 9,

22.

17.

17, 9.

U

21. 6. 8.

18,

17, 13, 27. 17.

L

2, 23. 22.

j O0 do O F

Sap En

pi 1 go 20 j O I O D0 gO t O

Oberhausen Essen

G eann Eu [L U U U S

[Ey 65 25 0 D E050 0

Mayen Bralin Dülken Dittersbach Carnap V H Altenessen . 1861 s Gelsenkirchen

funk

Königliche Staatsanwaltschaft.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[46785] Oeffentlithe Juen, x

Die verehelihte Therese Marr, geb. Blessing, zu Plagwitz, vertreten durch den Rehtsanwalt Ehrlich, Tlagt gegen den Vexgolder Johann Bernhard Marr zu Erfurt, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande na zu trennea und Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgericht zu Erfurt, Zimmer Nr. 41, auf den 31. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 31. Oktober 1882,

Bendleb, : Gerichts\s{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4678] Oeffentliche Zustellung.

Der unmündige Johann Curt Friedrih Hering Schedewitz, vertreten dur seinen Alterövormund Ortsrichter Ferdinand Ebrler zu Oberhohndorf, klagt gegen den Scblosser Robert Bernhard Luckner, dermalen unbekannten Aufentbalts und Genossen wegen Bezahlung von 1800 K rüdständiger Dar- [lehnszinsen, mit dem Antrage: die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen zur Befriedigung des Kägers wegen des Betrages von 1800 M die Zwanasversteigerun ez, Zwangkêverwaltung des auf Fol. 1280 im Gru und Hvpotbekenbucbe für Î Grundstücktes geschehen zu lassen,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand- | Carl Lung des Rechtöstreits vor die dritte Civilkammer

des Königlichen Landgerichts zu Zwickau auf den 22. ae 1883, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei

rite zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die-

ser Auszug den Klage bekannt gema. Zwidckau, am 2. November 1882.

Beyer, Akt., Gerichtsschreiberei des Königlichen Kndgerichts.

46778 tli ustellu L Die irma EIeN de IneEnns,

Biele flagt gegen den Bucbbinder fe Garl August Eisner, feüher zu Halle i. unbekannten Aufentbalts, wegen 69 6 06 J nc c aus M 85 seit dem 1, Ma

tit» | [46787] widckau eingetragenen

dem gedachten Ge-

nneômann & Vogel zu Essen, Klä- n, vertrelen durh den Rebtsanwalt Adriani zu

Vogel gegen Elsner D 7— 82 und der Koften und Gebühren des Arrestverfahrens Tönnesmann & Vogel gegen Elsner 6.17 82, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 69 X 06 „\ nebst 69% Zinsen von 62 M 85 ,„Z seit dem 1. Mai 1882 und der vorbezeichneten Kosten und Gebühren ad 30 # sowie zur Tragung der Kosten dieses Recbtsstreits und diejenigen des bezeichneten Arrestverfahrens und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgerict zu Halle i. W. auf

den 31. Januar 1883, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle i. W., 31, Oktober 1882.

Cordes Gerichts\schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46782] Oeffentliche Zustellung Der Kämmerer A. Gerickte zu Königslutter klagt Namens der Kämmerecikasse daselbs gegen den frü- hern Agenten, jeßigen Arbeiter Friy Meyer daher, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wegen Forderung an Pacht und Steuern zu insgesammt 46 4 7 A und 60 „S Arrestkofsten mit dem Antrage auf Verurthei- lung desselben, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor das Her- zogliche Amtsgericht zu Königslutter auf deu 22, Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact. Königslutter, den 1. November 1882, f. Ba, Kanzlist, als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. In der bei dem Königlichen Landgericht hierselbst anbängigen Protessache der Ehefrau des S{lossers orardt, Uhelatine, gen, etras, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Wolff bier, gegen ihren genannten Ehemann wegen Ehescheidung ist nach stattgehabter Beweisaufnahme zur weiteren

mündlicben ZENLEBLENE Kern auf 1883, Vormittags 9 Uhr, vor De prten Y r ree Y des Königlichen Land- elbst anberaumt. Zum wed der öffentlichen Zustellung an den sei- enthalte nah unbekannten Beklagten wird

diese BorlaBung bekannt gade, Nen, 27. Oktober 1882. Gerichtsschreiberei R R LandgerichtE. r \ch.

[46779]

ia e Liz E Pet, erme |BE E

Büster

vertreten durch den Handelêmann

Satisfaktion, mit dem Antrage auf Verurtkeilung revisor Dr. Julius Guettner wegen wieder- | des Beklagten zur Zahlung folgender Beträge:

d, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Fürstliße Amts- geriht zu Salzuflen auf den 21. Dezember 1882, Vormittags 95 Uhr.

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

"1 gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur-

den 4. November

12.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen,

8. Theater-Anzeigen. } In der Börsen-

9, Familien-Nachrichten, beilage,

Deffentlicher Anzeiger. 5.

rate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des

„Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Aunoncen - Bureaux. 3

a, an Kindbettskosten

b. an Alimente für die ersten drei Leben2- jahre des Kindes pro Jahr pränume- rando in vierteljährigen Raten 18 ,

. für die folgenden bis zum vollendeten 14. Lebensjahre pränumerando in vierteljährigen Raten „an Ehrenentschädigung

22,50 M.

54,00 150,00

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird

Salzuflen, den 27, r 1882. C Gerichts\chreiber-des Fürstlichen Amtsgerichts.

[46563] Aufgebot.

Der Kaufmann Herm. Cramer in Witten hat das Aufgebot des ihm abhanden gekommenen, von Arn. Dierks acceptirten Wechsels über 254,05 M. d. d, Witten, den 5. September 1882, zahlbar am 15. Dezember 1882, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. Juni 1883, Mittags 12 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Witten, den 28. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[46776] i

Die Chefrau Jakob Wittgens, Maria, geb. Osterloh, ohne Geschäft, zu Düsseldorf wohnend, hat gegen ihren genannten Ghemann, Korbmacher, daselbst wohnend, bei der I. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf die Güter- trennungsfklage erhoben und ift hierzu Verhandlungê- termin auf den 16. Jauuar 1883, Morgens 9 Uhr, bestimmt. 5 :

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts:

Steinhäuser.

[46771] Nab beute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Ab- druck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt ge- machtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem Schlachtermeister Ernst Stüdemann zu Plau gehörigen und an der Stießstraße sub Nr. 42 zu Plau belegenen Wohnhauses mit Zubehör Termine: 1) zum Verkaufe na zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am

Dienstag, den 9. Januar 1883,

2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 31. Januar 1883, jedesmal Mittags 12 Uhr, gu mer Nr. 7 des biesigen Ämtsgericytsgebäudes tatt, Auslage der Verkaufsbedingungen vom 27. Dezember d. J, an auf der Gerichtsschreiberei.

lau, den 27. Oktober 1882.

Großherzogl. Mecklenburg-Sch{werinsches Amtsgericht.

46769] ( Nach beute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na durch Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdruck in den Medcklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Ran finden zur Zwangsversteigerung des hierselbst an der Ele der Wismar'shen und Com- MANIILAK E belegenen Grundftücks Nr. 1114A,, bisher den Erben des wailand Dr. Schlüter gehörig, mit Zubehör Termine i 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Reguli- runa der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, deu 10. Januar 1883, ittags 12 Uhr,

2) zum Ueberbot am

Mata, den 31, Januar 18883,

ittags 12 Uhr,

im Zimmer Nr. 7, öffengerihtssaal des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Anlage der Verkaufsbedingungen vom 27. De- zember 1882 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Scquesler bestellten Herrn Referendar O. Weltien, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

u, den 31, Oktober 1882. oßherzoglih Mecktlenburg-Schwerinsches Z uth ere, ur aubigung : Der Gelb :

Aktuar F. Meyer.

na durch Anscbla Abdruck T den des

bisher dem Ti a, mit Zubehör zuvoriger

insen von 62 i fl S ötmar wobnbast, bige el 30 d An- j Tati bes Beateates Töcacimmnn &

46770 l n, heute etlassenem, seinem ganzen Inhalte ugt

die Gerichtstafel und dur edlenburgischen Anzeigen bekannt

roflam finden zur Zwangs»erstei g cks Ner. 1429 M. an der Friy Reuter

endlicher Me- am

2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 10. Januar 1883, Vormittags 114 Uhr,

im Zimmer Nr. 7 (Scböffengerichtssaal) des

biesigen Amtsgerichtsgebäudes statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 6. De- zember an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Hrn. Rechtsanwalt O. Krüger, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- ftatten wird. Schwerin, den 31. Oktober 1882. Großherzogl. Mecklenburg-S{werin\ches Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichts\chreiber : Aktuar F. Meyer.

[46761]

Auf den Antrag der betreffenden Erbpachtbesißer

ollen über deren nachstehende, zu Schwichtenberg

elegene Erbpachtgrundstücke Hypothekenbücher er-

richtet werden, nämlich:

1) den Erbpachtbauerhof B. IV. des Schulzen Carl Schünemann,

2) den Erbpachtbauerhof B. IIT. des Bauern Hermann Schünemann,

3) ven Erbpachtbauerhof B. V. des Bauern Lud-

wig Tesch, 4

4) den Erbpachtbauerhof B. VI. des . Bauern Gustav Stemwedel,

5) den Erbpachtbauerhof B. VII. des Bauern Hermann Pagel,

6) den Erbpachtbauerhof B. VIII. des Bauern

griß Tesch, 7) den Erbpachtbauerhof B. X. des Bauern Carl

Saloro,

8) den Erbpachtbauerhof B. XI. des Bauern Fritz Blumhagen,

9) den Erbpachtbauerhof B. I. des Halbbauern Heinri Schünemann,

10) den Erbpachtbauerhof B. II. des Halbbauern Albert Peters

11) den Erbpactbauerhof B. XILI. des Halbbanuern Ferdinand Zander,

12) den Erbpachtbauerhof B. XIIL. des Halbbauern

Carl ‘Salow, 13) den Erbpachtbauecrhof B. XIV. des Halbbauern

Fritz Peters. Demnach werden alle Diejenigen, welbe an den gorgenannten Grundftücken Realrechte zu haben ver- meinen, und deren Eintragung in die anzulegenden ypothekenbücher verlangen, zur Anmeldung der- elben in dem auf

Freitag, den 5, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte angesezlen Termine peremtorisch und unter dem Nachtheile aufgefordert, daß alle niht angemeldeten und von der Anmel- dungspfliht geseßlich niht ausgenommenen Real- rechte an den proklamirten Erbpachthöfen sowohl gegen die jepi en, als auch alle künftigen Besitzer derselben erloscen sein sollen. Friedland, den 1. November 1882.

Großherzogl. Mecklenbg. Amtsgericht.

von Rieben. Jackwißh.

[46772 In Sathen des Fabrikanten G. Pingel zu Göttingen, Klägers,

gegen den Böttchermeister K o Grundner und dessen Ehe- frau Minna, geb. rol, in Göttingen, agte, wegen Forderung, sollen im Wege der Zwangs-

vollstreckung nabenannte Immobilien, als:

das in Gôttingen in der Nicolaiftraße snb

Nr. 25 zwischen Pingel und Wedekind belegene

Wohnwesen, bestehend aus cinem Wohnhause,

Hintergebäude, Stallung, Hofraum, Garten

und Gartenhaus nebft allen Zubehörungen,

namentli der Deangene age öffentlich meSpieiu- G g verkauft werden, und ist zu diesem Termin auf

Donn den 21, ber 1882,

Es 10 Uhr,

vor hiesigem Amtsgerichte angeseßt.

ugleich werden Alle, welhe an diesen Immo- bilien Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideikom- missarishe, Pfand- und andere d iche Rechte, insbesondere auch Servituten und Re tigungen beanspruchen, aufgefordert, diese Rechte im obigen Termine so ß anzumelden, als widrigenfalls Boye Rodte e im Verhältniß zum neuen Erwerber verloren geben.

Göttingen, den 29. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht. 11. Wagemann.

[Uran : E Namen des ! Auf trag des ratbs h ie E E, pur Königliche E zu

27. 1857, aus andat vom 27. Juli welchem

Be eine Forderung von 3 bs ala n L e N des franz Walf zu H au and a P my D p

wird orft, ten 24. Dftober 1882.

das ) zum fe nah Mittwes, den 20.

1882, Vormittags 114 Uhr,

Königliches Amtsgericht.