1882 / 263 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Stro s sehr gut au®gefallen. Dagegen ift dies beim Hafer, welcher an Körnern und Stroh eine reiche te verspra, nicht der all, da derselbe bei der anhaltend nafsen Witterung erst sehr spät t eingebraht werden Fkönnen. Die anderen Sommer-

dl wie Erbsen, Linsen, Bohnen, Buchweizen haben ziemlich

fu e Erträge geliefert. Die erste eu- und Kleeernte st überaus reich ausgefallen und hat im Allgemeinen auch gut ein- gescheuert werden können, fo daß genügender Futtervorrath für den Winter gewonnen ist. Dagegen ist der zweite Aufwuchs durch den anhaltenden Regen leider vielfach verdorben worden. Die Frühkartof- feln haben stark durch Fäulniß gelitten, und der Ertrag ist deshalb nur ein geringer. Ebenso ift die Ernte der Spätkartoffeln im Großen und Ganzen cine wenig ergiebige. Das Obst giebt im Allgemeinen nicht einmal einen mittelmäßigen, stellenweise gar keinen Ertrag; nur die Pflaumen sind hier und da gut gerathen.

; Die Milchprüfung8methoden, nach vergleichenden Untersuchungen bearbeitet und zusammengestelt von Dr. W. von der Be cke, Assistenten der R Versuchsstation in Münster i. W ; mit einer Vorrede von Prof. Dr. J. König, Vor- steher der agrikulturhemishen Versuchsftation in Münster i. W.; mit 30 Illustrationen. Druck und Verlag von M. Hein sius in Bremen. Preis brosch. 2 4 50 Z; geb. 3 M 75 Z. Diese, sowohl den Milchproduzenten wie den Mil{konsumenten zu empfehlende Schrift bespriht ältere und neuere Methoden zur rashen und ficheren Untersuchung der Milch und die mit den verschiedenen Instrumenten angestellten zahlreihen Versuche. Die Schrift enthält die- Resultate aller älteren und neueren Untersuchungen und Versuche, welhe auf die Bestimmung der einzelnen Bestandtheile der Milch der Säugethiere, die bekannt- lich als eine Lösung von Caseïn, Albumin, Milchzucker, Salzen und Wasser zu betrachten ist, Bezug haben. Die gleichzeitige Abbildung und Beschreibung der Apparate macht dieselben auch für den Laien verständlih, Der Verfasser beklagt hauptsächlich den Umstand, daß bei den verschiedenen Kontrolstationen und Kontrolämtern keine einheitlihen Milchprüfungs8methoden existiren, und wünscht solche Methoden bei allen Pcüfungsbehörden eingeführt zu sehen. Der Professor Dr. König äußert sich in dem Vorwort zu diesem Buche Über leßteren Gegenstand folgendermaßen: „Die Kontrole des Han- dels mit Nahrungs- und Genußmitteln hat bis jeßt den gehegten Er- wartungen im Allgemeinen nur unvollklommen entsprochen; vor- wiegend mit aus dem Grunde, weil es an sicheren und rasch ausführbaren Untersuchungsmethoden fehlt. Die Unsicherheit nach außen hin wird noch daburch vermehrt, daß keine Einigkeit in den Untersuchung8methoden herrscht, sondern hier diese dort jene Methode zur Anwendung gelangt. Dadurch sind Differenzen in den von den einzelnen Untersuchung8ämtern erhaltenen Resultaten unausbleiblich. Vorwiegend wird hiervon die Milchkontrole getroffen. Die Zusammen- setzung der Milch bedingt nicht nur thunlichst sichere Sonden, sondern auch möglich\t ras ausführbare Untersuchungsmethoden. Als solche sind eine ganze Reihe in Vorschlag gebract und thatsächlich in Gebrauch, aber das Urtheil über deren Zuverlässigkeit nah vergleichenden Untersuchungen is gar sehr verschieden. Und doch wäre eine Einigung unter den Kontrolstationen resp. Untersuchungskommissionen mehr als erwünscht. Denn wenn bei Befolgung gemein- \chaftlich vereinbarter Methoden auch die Resultate nicht absolut richtig ausfallen, so find sie doch relativ richtig und lassen wenigstens eine Vergleichung unter fih zu. Würden nun unter den Vorstehern von Untersuchungsämtern für Nahrungs- und Genuß- mittel in besonders für diesen Zweck anberaumten Versammlungen über die einzushlagenden Untersuchungsmethoden Vereinbarungen ge- troffen, so würde nicht nur eine größere Sicherheit in der Hand- habung der Kontrole Play greifen, „sondern auch das Ansehen der Untersuchungsämter nah außen hin gehoben werden.“ Um in dieser Hinsicht für die Milch, als eines der wichtigsten menschlichen Nah- rungsmittel, eine einheitlihe Grundlage zu hafen, hat der Verfasser die Nesultate aller vergleichenden Den nach den verschiedenen vorges{lagenen Untersuchungsmethoden übersichtlich und objektiv in diesem Buche zusammengestellt.

Gewerbe nnd Handel.

Danzig, 8. November. (W. T. B) Die Einnahmen der Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn haben betragen: im im an Personen- Güter- Extraord. Summa bis ult. Verkehr Verkehr Oktbr.1882 im Oktober 1882 provi- M M M. M M. sorisch ermittelt , . 29981 199244 18325 247550 2 393 154 im Oktbr. 1881 definitiv 27087 258 518 17816 303 421 1538 550 Mithin im Oktober 1882 minus R L 59274 L BODE 509 854 604 ortmund, 6. November. (Eff. Ztg.) Auf dem Eisen- markt ist es in vershiedenen Branchen rücksichtlich neuer Abschlüsse andauernd flill, ohne daß indessen weitere Preisveränderungen zu konsta- tiren sind. Was die einzelnen Geschäftszweige betrifft, so ist die Ho ofenin dustrie reiblih beschäftigt, auch hat dieselbe ihre Produktion pro laufendes Quartal bis auf Kleinigkeiten verkauft und ift somit in der Lage, an den bisherigen Preisen festzuhalten. In der Walzwerkbranche mat si die fortdauernde Zurückhaltung der Konsumenten, besonders bei den kleineren Etablissements, in empfindlicher Weise fühlbar, die deshalb aub, um neue Aufträge zu erhalten, nicht unwesentlihe Preiskonzessionen machen, während die großen leistungsfähigen Werke, nochþ für mehrere Monate vollauf mit Bestellungen versehen, die biéherigen Notirungen behaupten und lieber auf neue Ordres verzichten, als billigere Preise zu stellen, zu denen die Abnehmer wohl kontrahiren möchten. Zu den mattliegenden Walzwerkfabrikaten gehört in erster Linie Stabeisen, sowie Feinblewe, während Grobblehe und Walzdraht nach wie vor Þ unveränderten Preisen schr begehrt sind. Die Stahlwerke haben n der leßten Wocbe ziemli umfangreiche Bestellungen in Oberbau- materialien von heimishen Eisenbahnen erhalten, namentlich in Stahblscienen, Lang- und Querscbwellen und zeigen daber die jüngst abgehaltenen Submissionen wieder bessere Preise, als die vor einigen Wochen stattgehabten. An neu auégeschriebenen Sub- missionen sind bemerkenswerth: Lieferung von 580 t Stahl- dienen, 115 t Weichenzungenshienen \ür die Königliche isenbahndirektion zu Elberfeld ; Lieferung von 2100 Stück Radreifen ür Lokomotiven und Wagen, ausgeschrieben von den badischen Staats- hnen; Lieferung von bedeutenden Posten Werkstattsmaterialien, wie Blecbe, Gußstabl 2c. ; Lieferung der gupeternen Röhren zur städtischen Wosserleitung in Delfshagen in Holland; Lieferung ejner Anzahl von Lokomotiven für die East-Indian-Railway-Company. Die Brüdcken- BORSN Barton sind in der letzten Zeit besser beschäftigt, da denselben ems elangreihe Aufträge aus dem Ausland zugegangen sind, nament- ih aber find die Konstruktionswerkstätten der Vortmunder Union und der Aettengesellschast vorm. Harkort in Duisburg in flottem Betriebe. Die Maschinenfabriken , Kesselshmieden und Eisengießereien haben ebenfalis andauernd rege Beschäftigung aufzuweisen und niht minder auch die Lokomotiv- und Waggonfabriken. In der Kohlen- industrie ist troy der bedeutenden Vermehrung des ages, und Lokomotivparkes auf den rheinisch-westfälishen Bahnen agon- nangel eingetreten, allerdings bei Weitem nicht in dem Maße wie in früheren Jahren. Der Kohblen- und Kokeversandt ist trotz der Betriebsftörungen noch immer cin sehr bedeutender, auch sind die Preise fest und dürften bei Eintritt von Frostwetter weiter steigen. Antwerpen, 7. November. (W. T. B) Wollauktion. 3913 Ballen australishe Wollen angeboten, davon 3904 B. verkauft. Käufer waren zahlrei am Platze; es wurden die vollen Preise der leßten Londoner Auktion erzielt. Die Ottomanbank

London, 8, November. (W. T. B.) Civnungen auf 150 000 privilegirte türkische Obligationen erl, auf.

fordert zu (psd. Sterl 7, November. (W. T. B.) Die Verschiffungen on Roheisen betrugen in der vorigen ohe 10 gegen

55 871

New-York, 6. November. (W. T. B.) Weizenverscchif- fungen der leßten Woche von den atlantischen der Ver- einigten Staaten nach Großbritannien 113 000, do. nach Frank- reich 53 000, do. nach anderen Häfen des Kontinents 17 000, do. von Kalifornien und Oregon nach Großbritannien 90 000, do. do. na rankreich 8000, do. do. nach anderen Häfen des Kontinents 000 OQritrs. (Allg. Corr.) Die Einfuhr nach den Vereinigten Staaten in demmit dem 30. September abgelaufenen Jahre ird B die in dem entsprechenden, vorhergehenden Zeitraume um 104 Mil-

lionen Dollars, während gleichzeitig die Ausfuhr um 148 Millionen Dollars abgenommen hat.

Verkebrs-Anfstalten.

Bern, 6. November. Der „Grenzpost“ wird aus Airolo ge- {rieben : Die Vorarbeiten zur Legung des zweiten Gelcises auf der Strecke Airolo-Göschenen der Gotthardbahn sind {on seit einigen Wochen im Gange, fanden aber bis jeßt ein großes E niß an der \{lechten Jahreszeit. Die Vortheile für den Betrieb der Bahn durch ein zweites Geleise im großen Tunnel, auf ciner Strecke von etwa 16 km, werden \sich sehr bemerkbar machen. Auch die Sicherheit und Regelmäßigkeit des Dienstes wird dadurch sehr gewinnen. Dem Bericht über den Stand der Wiederherstellungs- arbeiten an den Brenner- und Pustert h al-Bahnlinien ist nach- zutragen, daß, zufolge der inzwischen* eingetretenen abermaligen Hoch- wasser und der dadur verursachten neuerlichen Zerstörungéèn, laut einer Mittheilung der Südbahnverwaltung, die Wiederaufnahme E auf den beschädigten Linien in unbestimmte Ferne ge- ;

New-York, 7, November. (W. T. B) Die Dampfer des Norddeutschen Lloyd „Donau“ ift hier eingetroffen.

Berlin, 8. November 1882.

Preußische Klassenlotterie. (Ohne Gewähr.)

Bei der heute E Ziehung der 2. Klasse 167. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen: 1 Gewinn von 6000 6 auf Nr. 39 108. 1 Gewinn von 1800 6 auf Nr. 1651. 3 Gewinne von 600 4 auf Nr. 53 450. 58 701. 70 502. 2 Gewinne von 300 (6 auf Nr. 43 918. 46 472.

Ergebnisse der Reichs-Post- und Telegraphen- verwaltung während der Jahre 1879—1881,

(Aus dem Archiv f. Post u. Tel.)

III,

l Landpostdienst.

19 Millionen Seelen, also die starke Hälfte der gesammten Be- völkerung des Reicbs-Postgebiets, leben außerhalb der Postorte, in ai ländlichen Wohnpläten, über ein Gebiet von 444 170,27 qkm zerstreut.

Auf 400 Millionen ist die Zahl der Sendungen gestiegen, welche binnen Jahresfrist von den Bewohnern des platten Landes zur Post- beförderung eingeliefert werden, oder für solche bestimmt sind.

; gee die Bedürfnisse dieses weiten Interessenkreises zu sorgen, ist die Aufgabe des Landpostdienstes.

Der Wichtigkeit des Gegenstandes entsprecbend, hatte die Reichs- Postverwaltung, wie die früheren Berichte bekunden, demselben un- ausgeseßt ihre Fürsorge zugewendet. Aber ungeachtet einer Vermeh- rung der Postanstalten auf 8236, der Telegraphenanstalten auf 5953, der Landbriefkasten auf 28 483 (von insgesammt 49 592 Briefkasten) hatten die eins{lägigen Maßnahmen mit den wachsenden Anforde- rungen des ländlichen Verkehrs nicht mehr Schritt zu halten ver- mocht, seitdem auf gewerblihem Gebiet die Schranken zwischen Stadt und Land zu sinken begannen, für den Betrieb der Land- wirthschaft sich neue Bahnen eröffneten, überhaupt die Betheiligung der Bewohner des platten Landes am politischen und wirthschaft- lichen Leben der Natio: si in erhöhtem ae fühlbar machte.

Die Zahl der Landbriefträger, welche im Jahre 1846 in Preußen 571 betragen hatte, war für das Reis-Postgebiet inzwischen auf 12 000 erhöht worden ; aber noch erwiesen si die Bestellreviere zu ausgedehnt, die Anforderungen an die Leistungen des einzelnen Boten als zu erheblih. Die hieraus entspringenden Uebelstände wurden in mehrfacher Beziehung {wer empfunden.

__ Von vornherein konnte ein Zweifel darüber nit entstehen, daß eine Neuordnung auf einem so ausgedehnten Gebiete nur dann ihren Zweck erfüllen würde, wenn in umfassender Weise, mit auêsreicbenden Mitteln und in möglichst kurzer Zeit vorgegangen würde. Auf Grund eingehender Erwägungen der in Betraht kommenden Verhältnisse wurde danach ein Zeitraum von 5 bis 6 Jahren für die Durhfüh- rung der Maßnahmen in Aussfiht genommen. Letztere sollen be- stehen in:

I. dur{greifender Vermehrung der Postagenturen ;

1I. Schaffung einer neuen Gattung von Verkehrsanlagen: der Posthülfstellen, zur Unterstützung des Landbriefträgerdienstes ;

111. Verbesserung des eigentlichen Landbriefbestelldienstes durch weitgehende Vermehrung der Bestellkräfte (Verdoppelung, von 12 000 auf 24000 Mann) und durch Ausrüstung von Landbrief- trägern mit Fubrwerk.

Die nacstehenden Angaben legen das bis zum Schlusse des Etatsjabhres 1881/82 Veranlaßte und Errcicbte dar:

. I. Vermehrung der Postanstalten.

Während \ich für den Berichtszeitraum 1876 bis 1878 eine dur{schnittlihe Zunahme der Zahl der Postanstalten um jährli 170 ergeben hatte, war es angängig, die Neueinrichtungen in den beiden folgenden Jahren auf je 300, im Etatsjahr 1881/82 unter Verwendung verfügbar gebliebener Mittel auf die Zahl 506 zu bringen.

Eine weitere durchgreifende Vermehrung der Zabl der Post- anstalten, in Verbindung mit der fortscbreitenden Verdichtung des Reichs-Telegraphennetzes, ist für die nähsten Jahre in Aussicht ge-

nommen.

L II. Die Posthülfstellen sind in erster Linie Ergänzungsanlagen für den Landbriefbestelldienst. Die Eigenschaft von Postanstalten im geseßlichen Sinne dieses Wortes ist ihnen nicht beigelegt. Sie besorgen

1) den Verkauf von Freimarken u. \. w. und Formularen, 2) die Annahme von gewöhnlichen Briefsendungen und Packeten, na Bedürfniß auch von inländischen Telegrammen, 3) die Ausgabe von gewöhnliden Briefsendungen und Packeten [owie von Zeitungen.

Bestellungsdienst is für die osthülfstellen im Allgemeinen nicht vorgesehen. Die Empfänger müssen also für Abholung der Gegen- stände sorgen, ersparen dafür aber weite Wege und die Zustellungs- gebühren, auf welchen lehteren Umstand insbesondere der Landmann erheblihen Werth legt.

Die Posthülfstellen werden als Ehrenamt solchen Orteangehörigen übertragen, welche das volle Vertrauen der Gemeinde besitzen und sih durch Cid zu gewissenhafter Amtsführung verpflichten.

Am 31, März 1882 befanden \ich bereits 1142 Pofthülfftellen in Wirksamkeit. Davon werden 166 unentgeltli verwaltet, Die übri- gen Posthülfstellen-Inhaber beziehen cine mäßige Suts@idiqung (von durs{nittlich 42 A im Jahr) für Hergabe der Räumlichkeiten und

von reibmaterialien u. \. w.; Briefkasten und Postschild u. \. w. stellt die Verwaltung.

Der Verkehr bei den Posthülfftellen war ein verhältnißmäßig

sehr pee. Es wurden in einem Jahre über $8 Millionen dun- behandelt, und zwar ankommend 6 Millionen, abgehend über Millionen Stück. Außerdem haben die Pofthülfftellen für mehr

Die

1 338 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres,

als 235 000 M Freimarken abgeseßt. Dazu trat eine Porto-Einnahme

für urfrankirte Sendungen von über 21400 A Die Ausgaben für den Betrieb der Posthülfstellen betrugen 42 500 K, die Minder- einnahmen an Bestellgebühren u. \. w., welhe den Landbewohnern erspart sind, 15 400 A4 s

In Folge des Vorhandenseins der 1142 Posthülfstellen is den jeßt verwendeten 14 000 Landbriefträgern der Reich8post in einem Sahre die Bestellung und Einsammlung von etwa 7 Millionen Post- gegenständen erspart worden, und die hierdurch gewonnene Zeit und Arbeitskraft ist den übrigen, außerhalb der Orte mit Posthülfstellen wohnenden Landbewohnern der betreffenden Reviere zu gut gekommen. Die Vortheile der neuen Einrichtung sind also in den verschiedensten Richtungen unverkennbar. : E Z

Mit der weiteren Ausdehnung wird kräftig vorgegangen. Für das Etatsjahr 1882/83 steht zunäcst die Einrichtung fernerer 1100 Posthülfftellen in Aussicht. Die spätere Umwandlung der bedeutenderen Posthülfstellen in förmliche Postanstalten, deren Vor- \tufe sie gewissermaßen bilden, bleibt vorbehalten. /

11]. Verbesserung des eigentlicben Landbriefbestelldienstes.

Die Zahl der im Landbriefbestelldienst verwendeten Personen

(Landbriefträger und Hülfsboten) betrug am Schlusse der Etatsjahre 1878/79 ., , 11453

1879/80 11 740, 1880/81 12 639, 1881/82 . . . 14729. l :

Seit Beginn der Neuordnung im gesammten Reichs-Postgebiet (1. April 1881) hat mithin eine Vermehrung um 2090 Mann ftatt- gefunden. Es is dadur eine Erhöhung der Zahl der Landbestell- reviere auf 14439 ermöglicht worden, bei gleizeitiger Einrichtung wowentäglih zweimaliger Bestellungen nach den verkehrsreicheren Lavyd- orten und durhgreifender Verbesserung der Briefkastenleerung. Jn 929 Revieren besteht die wochentäglih zweimalige Bestellung sogar nah allen Wohnstätten und in 2125 Revieren die wochentäglih zwei- malige Einsammlung für alle Orte mit Briefkasten. In 4303 Re- vieren findet nach den Hauptorten Bestellung an Sonntagen und Feiertagen ftatt, und zwar mit der seit Beginn der Neuordnung ein- getretenen Beschränkung auf Briefe und Zeitungen. Gleichzeitig ist das gänzliche Ruhen der Landbestellung an den hohen christlichen Feiertagen verfügt worden.

Neu versehen mit einer wochentäglichen zweiten Landbriefbestellung find im Etatsjahr 1881/82 6354 Landortez; die Zahl der zum Zweck der Bestellung und Einsammlung wochentäglih zweimal zu belaufen- den Landorte ist damit auf 8808 gestiegen. In weiteren 5516 Land- orten mit vorerst nur einmaliger Bestellung findet cine zweimalige Leerung der Briefkasten statt, so daß die Zahl der Landorte mit zweimaliger Einsammlung im Ganzen 14 324 beträgt.

Die Zahl der mit Fuhrwerk ausgerü steten Landbriefträger betrug am Ende des Etatsjahres 1881/82 299, Zur Wahrnehmung der Geschäfte hat denselben eine Gesammtleistung im Beförderungs8dienst von 3 265 934 km jährlich obgelegen, darunter 2640391 km zu Wagen und 625 543 km Fußmarsch. Ihr Bestelldienst erstreckte \sich auf 2182 Ortschaften mit 470 000 Einwohnern. Die Jahresfumme der dur die fahrenden Landbriefträger beförderten Packete berechnet sich auf rund 540000, diejenige der Geldbriefe und Postanweisungen auf rund 8395000. Davon entfallen auf das Bestell- und Einsammlungsges{chäft etwa 176 000 Pakete und 117000 Geldsendungen, auf den Verkehr zwischen Post- anstalten und mit Posthülfsftellen 364 000 Packete und 278 000 Geld- sendungen. Ohne Verwendung von Fuhrwerk hätten nicht zur Be- stellung gelangen können: gegen 29 000 Packete und 3400 Geldbriefe U. f. w ; nach und von Posthülfs\stellen würden nicht befördert wor- den fein: über 124 000 Pakete und 47 000 Geldsendungen.

Durch die Fahrten der Landbriefträger sind -8 Perfonen- und Kariolposten, sowie 136 Botenposten erseßt, 259 unmittelbare und 50 mittelbare Verbindungen ¿wischen benachbarten Postanstalten her- gestellt worden, imgleichen 94 Verbindungen für Posthülfftellen

Durch die Gestattung der Mitnahme von Reisenden auf dem Bockfsi is für den ländlichen Reiseverkehr ein werthvolles Hülfs- mittel geschaffen, dessen Bedeutung noch erhöht wird durch die neuere Anordnung, daß auch das Gepäck der Mitfahrenden von dem Land- briefträger befördert werden darf. Für das laufende Etatsjahr 1882/83 ift zunächst die Ausrüstung fernerer 305 Landbriefträger mît Fuhrwer? verfügt, deren Fahrten gegenwärtig zum größeren Theil bereits begonnen haben.

An den Vortheilen der geschilderten tiefgehenden Reformen im Landpostwesen waren Ende März 1882 bereits 8 Millionen Land- bewohner betheiligt ; die cinen mehr, die anderen weniger. Als ab- gescblossen kann die Neuordnung noch nirgends gelten. Vieles bleibt zu erreichen. 11 Millionen Landbewohner harren überhaupt noch der Verbesserung ihrer Verkehrsmittel, und in den Bereichen der vor- läufig Betheiligten gilt es: zu vertiefen und zu befestigen.

Scon jeßt, nah Jahresfrist, zeigt sich eine merkliche Verkehrs- steigerung des platten Landes, welche der Reichskafse vermehrte Ein- nahmen heimbringt. Daß ein derartiger belebender Einfluß nicht nur anhält, gonvert stetig wächst, beweisen die erfreuliben Erfahrungen aus neuester Zeit mit den während der leßten 6 Jahre in Orten des platten Landes eingerichteten 4000 Telegraphbenanstalten.

Die Rekruten für das Garde-Corps auß den Bezirken des 1V., VI. und VII, Armee-Corps trafen im Laufe des heutigen Tages in der Stärke von ca. 2000 Mann bier ein, bezogen glei nah dem Eintreffen die von den gestern resp. beute früh angekommenen Fourieren bereit gehaltenen Quartiere und werden morgen zur Ver- theilung an die Regimenter gelangen.

München, 7. November. (W. T. B.) Beim Abtragen einer Villa în der Vorstadtstra®e wurden 5 Perscnen ver- \chüttet, von denen zwei getödtet wurden, während einer der Ver- \{ütteten {were Verletzungen erlitt,

London, 7. November. (W. T. B.) Heute Vormittag fand in der Kohlengrube Clay-Croß bei Chesterfield eine

Explosion statt, dur welche, wie es heißt, 30 Grubenarbeiter ge- tödtet wurden.

Halifax (Neu-Swottland), 7. November. (W. T. B.) Das hiesige Armenhospital wurde heute durch eine Feuersbrunst in Asche gelegt; 31 Kranke, die in dem obersten Stockdwerke des Hauses untergebracht waren, kamen in den Flammen ums Leben. Das Feuer brach im Ecdgeschosse aus, verbreitete sih aber dur das Aufzugswerk sehr rash in das oberste Stockwerk; die Rettuna der dort untergebrawten Kranken war unmögli, weil das oberste Stock- werk mit den vorhandenen Leitern nicht zu erreichen war.

,_ Das Königliche Schauspielhaus hat das gefällige Lust- spiel „Die Maler“, von Adolph Wilbrandt, neu einftudirt und gestern wieder zur Aufführung gebraht. Ven Maler Oswald gas wie früher Hr. Ludwig, das antere Künstler-Ensemble wurde von den Herren Oberländer, Müller und Keßler dargestellt. Die reiche Lustspielwittwe, Leonore von Seefeld, wurde von Fr. Kahle- Keßler sehr liebenêwürdig dargestellt, während Frl. Barkany die aschenbrödelhafte poetishe Else zu pikant und nit einfa herzi genug spielte, Das Publikum nahm das gemüthvolle Lustspiel

w elbes dem Künste mit vieler Wahrheit abgelausht ist, sehr beifällig auf.

Redacteur: Riedel. Verlag der Expedition (Kessel). Druck: W,. Elsner. Drei Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

Berlin:

M 263.

Nachweisung | der auf deutschen Eisenbahnen (ausschließlich der bayerischen) im Monat September 1882 beförderten Züge und deren Verspätungenu,

aufgestellt im Reichs - Eisenbahn - Amt.

“12G ITqualnvz

; |3

Erste Beilage

9 110 1

8. November

|

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den

182.

38. [39/40/41

Dur{hschnittl. legten pro Stunde Gesammt» je pes enthalt

E

fahr Au

vn& 2zplnuasß z aßnf?tuauoal12a(;

aßn?yaupD qun -1312n0D9 #

. (27 . 120

37120

20/20 24121 23/22 20/23

20/19 23124 27/25

| |

34/24/18

20/26 28/17/27 . [22/28

37 35

23129

. [24/31

33 24/30

41/24/33

| 23 |

37.

Bunl12apvG

“132g 229 9g “a5 (pvu 14v?d1u131vh120 alo1g Bßnazog T188T 12gWaz&oD Jvu0!G WwG

2612| 38 |34/90|1

3947| 39 129 18/17

6 77d

6 842] 42 98

0011

0

5 592] 43 [3425/36 o | 94 13927137

36.

*qua yvizua ‘vil 2U15 inv ‘Qu (1233116 *um028ß) 14v?41uz1vh19 111

(68 ‘dD)

Züge auf hn (Sp. 12, fommt je

18)

oßne oz(pluna8

Auf

Eine Verspät. auf:

Von der Zahl der Ver- spâtungen der Cour chnell-, Personen- u.

gemischten eigener Va

15,

S ilo- länge n n

ten

meter Bahn- fomme

von de

ßigen Courier-,

"”

entfallen f

auf die ahrplan- Swnell-,

Davon 0 | Per

sonen- und gemischten |gel

Me gelegte Achs- kilometer der Züge palten 5 bis 1

ua [1a 399

-uUIU0[19( 199

en wur- ie

aum

tu

28. | 29. | 30. In Folge Ver- n An versä

D

E26 26 ä

Gesammt-Versp

92.| 23. | 24. | 25.

I

S|

| 19.

18.

15. | 16. | 17. Es verspâäteten :

13. | 14.15. |

12.

11.

Von den

(Sp.

-YaUPD qun -1314n0D 199

uaz(p 1120

Pg

ä den

tungen llen auf

-uau0l12( 129

-YaupD qun -1214109) 129

verlängert. Aufenthalt auf den Stationen :

uaz(p lug Pg

| -uau0al1o( 129

12, 15 u. 18) entfa

verlängerte Fahrzeit :

-NauPpD qun -1214N09) 129

*Puntzoatpv)@ u2QU2134429 329 07 ‘D (pvu Juvl1u3L0174 13la19 Pna12g

1881 12gut23doD 4vu0)G uG

| "eng g 0D 14vzumvlo@ an? d1u11vG

-33uil81 ‘n gt ‘Zl *‘&D ‘obn ‘maß ‘n «L123 ‘*]au(pD ‘*4311n37) ‘cklioa uv 2 | *12ß612*4 nv *q vliua?a1 zuv H

„[*L2&D19vkunz 21 uy | (g1-&D)aßnC'diaaa uva ¿f * 222 | *Vza ‘q Inv “a gvlzu3fa1sf

[12a Uv ‘uab10!

.

K

j

d

inuten

. 2

chte Züge

über

M

|

v! 2}

‘uo?uv@ un

30

(ge ‘dck) 14vt1242u101119(p]& “Qquayvlzua *1B12g *n (4g *&D) 16v?ßng

oßng uo1(pl1maß qun -«udualzac ‘«youpD 's*1n0ÿ) ‘4 1313110114 -5(p1a 24ß21aßpnan®

(2 qun 9 ‘g a31v4D)

-uauolia ‘eau D | ‘s1214n0D 931423040l0gq

zurüd- e Achs- filom 5, 6 und 7. |Sp. 31.

Züge 4469 168| 1837 162| 43 059

O

13g1nv quijuoav@

1304 1414| 5 39

1 637

toépl1a? un 21S

45 929 59 509 25 922

Achskilom.

37 45 105

qun

Züge.

16501 305 2 661 371] 44 [31119] 8

2 800] 3 659] 42 30/18 4 859] 16 586

9 514] 4076| 46 29/25] 7 2 886

1934| 1678| 45 3221| 4 2 202] 1994| 46 13322] 5 2 503/ 13 341 40 133/21] 6

59 387 61 371 80 824 30 799

47 | 103 143 43 | 145 693

103 54 | 131 121

63 97

3133} 3 463

238 037

207 378 4 664 214] 16 515

2

9

307 683 207 378 13 955 470} 5 260 2834| 27 008

9 567 310j 3059 544| 15 890 51 273 544] 11 072 839| 35 317

116777

81, gl

B 4| 41/ 10 | 77928 350} 16 914 933| 40 014

90

12 258 29 467

4 2 1

67 | 124 307

544 795

2 169 239

3265| 3 135] 53 [36/22/12 3 367| 5 656] 45 |38 22/13

64 | 166 562 155 258

73

24 098 40 120

9 440 790] 2 610 455 13 723 024] 5 829 686

2

9 29| 1 | 63939 904] 11 799 615

6

3

3 617] 2 470] 48 32/21/14

116 | 112 750)

66 285 342] 9922039/ 37 163

3714| 2582| 55 (342215 3723| 9318| 52 [34/25/16

4147} 5 257] 44 130 4796] 3 825] 49 32 4 928] 1 005| 49 35 5 097] 8 464] 47 130 5153| 3411] 38 27

5 604] 13 097

6181] 6 319] 26 289] 42 130

6 444] 4 205

3935| 4 365

3 928 6 683

159 186

97 | 142 198 105 801 129 | 119611 958 110 952 138 154 381 136 | 293 558 167 | 248 628 180 | 248 121 233 | 213 333 285 | 290 081 420 | 312 940|

131 60

68 120 | 202 363

149 | 174350 146 | 181 863 154 |- 203 960!

149 210

25 271 8 951

4 931 5 265

6 854 4 526 26 771 - 3 301

006 3 962

28 411 23 901 18 752 12 601

404 726 1427 720 159 186 497 256 248 121

417 580 512 660]. 250 493 33 275 066! 7 680 000

162 711 4996 938} 2348460 1

41595 844] 13 082 244

8434084| 2433 434 24733873] 8851195 3062 058] 1548 662

3 100 841

1

2

1

1| 1] 19773168] 9275 039| 12897

8 11

2 13! 60 | 40 567 253] 18 910 362/ 15 660 B

9 092/ 2 11 465

7 050

6

580 162

580 162

353 8221 312940| 83953

1

13

4 812] 62 633] 39 |27/18/32

502] 10 882

6 346] 240 1 001 239] 15 ® 760000| 8488] 430] 58 667| 15 883] 11 262] 43 35/31/34

867 605! 13 690} 810 | 867 605| 26 510) 21 638] 48 13724135

-

1013519] 1001239

3010 000| 1

1 | 55953 596] 18 459 255] 26 290} 416 | 527407] 1 2174 541

8 304

24 953} 1 110 2 155 535| 48 A

6 843 243] 2755 925] 12 6096| 1120| 918 642| 32976

6 860 638] 5 209 888

10 831 719/ 4311 069 95724 200 083/216 060 250] 24455] 117 | 146 980 4147} 4126| 45 (33

1

16 3 1

636| 23| 106| 23 | 36 172 324] 10 392 809| 26 465 785

112 239 260

23 198

3 15

332 317

9

3

8 20l 21997159721 98804124 2 1

12| 35

15 282 103 175 134 178} 17} 28| 8 | 64863 024] 19 701 560 53 52 77 17 67

1

11 236 33

349 3600 550

133 205

266

930| 17494 13

357 428 60

Minuten.

|

|

-! s [4 E il f -- 5

539| 2417

69

530 251| 1846

694| 1658

204

5 18

43 116 87

240| 40

57 1,37] 172| 290| 42

1,76] 194 0,51] 177

26] 0,44

1,59 0,97

1,84

4' 0,40] 2,13] 3,14

2 0,60 2| 0,67| 2, 6! 0,77

6! | 9 |

33| 2 19| 1

21 296| 1431

281

14

121

79| 229

1,721 155 1/38 | 081

1,56

2/0

1,28] 678| 158| ¿34

689

29

12

703| 1444 541

254| 1187

8 11

51

10 131 123/,

63

315 2 0,47] 161

1,13} 184 1,16 741 6,19

0,83 | 3,33 60/0 0,56

7! 0,28] 0,67

Î

09] 0,87 1,46 0 0

2! 0,05] 0,67] 0,80] 130| 106

1| 0,10] 0,69

|

34! 34| 1,17 )

4

6) í »

0,56

49| 302

0,06 0,71

0,42 0,23

0,35 0,17

281 5 680 90 501| 6 563] 124| 378 1

0,30 0,85 0,80f2 933| 2 810

|

N 0,00] 11| -

0,12 0,

|

1/ 0,04 0,09 i 0,52

163)

|

-Züge [Gemi

über

20 Minuten:

*Y *323vdl13a u4v@ ‘uß 4

‘uêuv@ un

*9*4D ¡4vLuz Lg uz (g1@2)z2Vug*dlaaaugve@ 12 ‘q inv ‘4 Y0olzu3L31

dg inv gquij uoavG j

}d |

-| | j

32 25 | 2,19

3,33

1,53 | 1,89

18| 14 | 7

74/ 31 | 0,50

| . | Î |

} Î Ï Î

00 0,83 1,37

Ï

1 94} 84 | 0,62 7

|

91| 64 | 0,92 33) 16 | 1, 32| 26 | 1,31

1

S

und | Personen

j

über 10 9

ige in. :

| (aT'ádck)oVngaliaa u

ü

4 f

rIer-

134 inv gul uoav

Schnell

Cou

*‘uXuv@ un

‘g ‘aF 19vun tq 111

| ‘V1a ‘q ‘1niv ‘4 gvi1u3201% |*dla3a uv(F ‘u3910

® 4vid F

T

151 6,25

60

7

3,98| 103

4| 66 5 2,38 45| 3/49 37!

Î

55! 5,91] 147! 98 |

. O

j

65 d 7

s] 90!

2| 88)

| | |

34| 4,20] 93] 52 | 0,7:

44 67 4

[J r r

.

2 0 7

15} 6,25

j

23! 2,64] 46) 39 | 0,81 10! 2,10] 92| 40 | 0,67

1! 1,67 22| 2,82

1! 1,67 2! 0,95 2! 1,67

95 -— 2

| j j

|

1

14! 38!

25) £6

9! 2 2

8s. | 9.1 10. 11. | 12.| 14

Summa

der beförderten Züge:

T

|

E

1340

außerfahr- planmäßige

“mag Due

-1230@

az(pliua9

.-

fahrplanmäßige

| »uwuolG

j

| -pu9pD

| | ‘Vuppp9par qui uoavg; | ;

(‘14211387 - uauol1oŒ@) ‘ualveF 1224 uvz

E phus dun +«uoual1ockch | n ouPD ‘-1311n39

quin -1314n0ÿY |

} j

F

«i

-| «2

40

î

j

——-

901 2701

180 840

103,801 96,80|

Kilometer

| |

20) 1 10

38

T7 310} 91 | 7

7

3

9) 07] 130| 2983| 156! | 51] 33 120! 18

b4 Ï

2

7 790 44 300! 1 829 43 325 5 770 11 520

|

990 300| 3 444 7

20

|

2 120}

6405| 3690| 8

360, 1 050 j 46 | 6208 4020

7

930! 210

930

P Î

Ï J 1366,81} 693,93

602,08 7

j Î

7,531 133,77

61 ‘09| 226,33] 1290|

98,20 59/89 516,72) 240,74

7

e

46

92!

|

300

Ï | Ï | F . Ï

420] 10| 1068| 126

7961 38!

Î | 143! 5 218

45

Ï

44| 1 566

7 7

45

F

Î } Ï

1 290}

) -_

| 360 2130| 3090| 46

. _—

23 0)

239,

569,47] 346 72

4 1593

|

2

Ï F

2 280} 9 953

65 2456] 66!

810! 7080

32) 374,57

819] 45| 111

39 897

7

| 831] 164| 49 287

|

135)

}

169)

|

64 10!

28

51

2954| 141 j 206] 336

15|

114 9

M 254

Ï

60

1110| 3 380 2 520! 6 68

1110! 1440|

180, 960| 16

240| 1980| ¡2910| 1073 570 120

| 3810| 3084 638 93 180

) }

180)

Ï } } 1 Ï } }

390 240

510 120)

7007| 1848| 2160| 205 65] 990 533

| 900! 6 939 1 592]

| |

870! 4 832 L.

8| 6002|

- Î

780! 13 568!

774,84 „311 300) 1

745,68 169,50\

764,98

| 4 2,87) 74 4 1319,01) 386,85] 660)

65

4 1533,17

43,00!

2 590,43)

105,40 346,42 33,00

9 “-

4 1 188,36! 766,60

4 1464,06

A AE

9 070/ 5 839

- î

121!

F F

3| 540,

240

42

330

900! 6333| 7318! 965 60

} }

sl 531! 8 866

| 2128,30 762,52

2

7 991 17

180}

110

442 984 7

Ï

80

41

2640 494] 268 300

480! 1 620

3479/36 776/1397 470 3,5411350 837| 0

240] 163 38

105133 53 743 85 959|

202

Ï

0

390!

848! 1620

62

354,60

159,71!

901 300| 900

Ï

60)

210 510

120/

8 9841,91 13 288

158,84)

542,85 132

[j | ï Ï

434,08 301

| 26,13

þo61320

A E | ers i ¡

Bezeichnung Eisenbahnen.

in-Nedar-Clsendahn.

a

316 q anes

ard-Cüstriner Efb.

L

n

isenb. lijene

gs-Eise L

Kgl. Ei

Direktion

11/Nechte Oder-Ufer-Ei

s

p nover] 1 94

senb.-

|

fes

gli

(linkörhein.) Cöln enba

Eisenbahn che Ludwi

ciburger Eis

der isenbahn - Di

Bezirk der Königl. Eisen- bahn-Direktion Breslau - Schweidn bahn-Direkt. RBezirk der

Frei ) n} SiBezirk der Kön

ta resel 4Bezirk der Köni

7 e Y

enb. chen lin-

"Ver

ö

k dec K he Eisenb.

rektion der

AnhaltischenEisenbahn, 13sOberschlesis

1

Bezirk der

iglichen

Köni

ahn - Direktion

Fisenb

(rechtêr

romberg Hen| Berlin} 2 566

Fisenbahn - Direktio

21 n de

enbahn

Eisen M. i S) Eisen- Staats

ôniglichen l. Eisen-

enbahn - Direktion

s Magdeburg .

Direktion verEsó.

Bezirk der Kgl. erin Ss Î

Céêln G

ôn

ische i

he Staats -

D reu 1

à

sche Staats-

ische Südbahn .

der Köni

bahn-Direkt. B 1 der Königli

Direktion

hein. rttemberg.

Eisenbahnen bur

Oldenbur 25{Gutin-Lübeder Gisenbahn

rankfurt a.

irk der

u:

t

cli Zaal-Eisenbahn .

zirk der K - Bres

bahn- U

1

16h 17

18

1

i Bezi

lau-Warschauer

Éb.

Eide Eisen;

¿-Gnesener

Eisenbahn Friedrich-

Eisenbahn}

gsche Eisen

er u. Schles- detisenb. ohne pâtungen

Gg

shnitt8zahlen

sub 17 aufgeführten Badischen Staats-Eisenbahnen war die Strecke Freiburg-

September veranlaßt.

olge eines Unfalls auf der Berliner Stadtbahn am 24,

imativem Uebersblage an. Bei den

in F

Spalte 31 und 32 nach approx im Ganzen 1903 Minuten

tungen sind 35 mit

ahl der Acskilometer in ä

Z hl Versp

hrten Eisenbahn-Verwaltungen geben die 22 in Spalte 15 gemeldeten eigenen

ü , Unter den sub

29 und 34 aufgef

September außer Betrieb

Die sub 1,

merkungen:

Be

Colmar vom 3. bis zum 9.