1882 / 264 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[47484] Oeffeuitliche Zustellung.

«

[43529] Aufgebot.

Die von der Lebens-Pensions- und Leibrenten- versicherungegesellshaft Iduna zu Halle a./S. aus- gestellten Scheine:

1) der Depositalschein Nr. 5429, d. d. Halle a./S., den 28. Juni 1876, über Verpfändung der über die auf das Leben der Wittwe Karoline Gallis, geborene Adam zu Breslau über 150 M ge- nommene Versicherun ausgefertigten Police Nr. 46 293, d. d. Halle a./S., den 21. August 1862, für ein der Wittwe Gallis laut Schuld. schein vom 21. Juni 1876 von der Lebens- Pension8- und G BEs schaft Iduna gewährtes Darlehn von 30 4, der Versicherungs\chein Nr. 1303 vom 11. Iunf 1855 Allgemeine Sterbekasse Tab. B., über 50 Thaler Versicherungssumme auf das Leben der Frau Marie Wilhelmine F Schüßler, geborene Mükler in Coepenidck,

den Weber Ernst Louis Klaußner aus Zshepau, E in Chemniß, jéßt unbekannten Aufent- lts, Beklagten, und

3) der Marie Louise Schucemann, gs. Kuffs, in Limbach, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Heinrich Wilbelm Schneemann aus Emmerberg, Beet in Limbach, jetzt unbekannten

_ Aufenthalts, Beklagten, ist in Verfolg bedingten Ebescheidungsurtheils Ter- min E Eidesleistung der Klägerin und Fortseßung

der Verhandlung auf

den ueunteu Januar 1883, Vormittags

neun Uhr, vor der III. Civilkammer des Ksnigl. Landgerichts Chemniy anberaumt und werden die betreffenden Beklagten hierzu geladen. Chemuig, den 4. November 1882. Der Gerichts\{hreiber des K. Landgerichts, Civilkamnmer 11I.

Fischer. #7496) Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Dienstmagd Katharina Korn aus Großostheim und die Kuratel über deren oußer- eheliches Kind „Franz“ klagen gegen den ledigen Mesgergesellen Georg Staab von Unterleinah, nun unbekannten Aufenthalts, auf Anerkennung der Vaterschaft, Leistung von Alimenten und Zahlung von Kindbettkosten und beantragen unter Vorladung des Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites in die anzuberaumende Sißzung des gl. Amtsgerihts Würzburg 1. durch für vorläufig vollstreckbar erklärtes Urtheil auszusprehen, Georg Staab sei schuldig:

[47500] an

ehn Are \siebenundvierzig Quadratmeter neben einer- seits Johann Dremm zu Schiffweiler, anderseits Georg Schmidt junior daselbst, Besagtes Haus, mit der Hausnummer neunund- zwanzig versehen, ist massiv aus Steinen erbaut und mit Ziegeln eo! Dasselbe hat in der Vorderfront eine Thüre mit Treppe als Eingang, ferner eine Thüre als Cingang ‘zum Keller und eine Thüre zur Werkstätte; es befinden sich im erften Stock nach vorne sechs größere Fenster und ein kleineres Fenster, in der hintern Frontseite befinden sih zwei Thüren und drei Fenster; am rechten Giebel befinden \ich unten ein Fenster, am linken Giebel befinden sich zwei Fenster und ein Ladenloh. : Hinter dem Hause befindet sih der Hofraum mit Abtritt und ein größerer Hausgarten, die jährliche Gebäudesteuer beträgt [e Mark.

Erstgebot des Extrahenten fünfhundert Mark. 2) Flur vierzehn Nummero zweihundertundzehn, getheilt dur neun, an den Spetbacherwiesen, Acker- land, zur Hälfte dritter, zur Hälfte vierter Klasse, groß elf Are sech8undsech8zig Meter, neben einerseits Peter Wagner, anderseits Johann Dremm. e Die jährliche Grundsteuer beträgt siebenunddreißig Pfennige. Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. 3) Flur Len Dm ers E ee der Banneich, ACerland dritler Klasse, groß eli Hre izrath Kremniß hier, klagt gegen ihren Ehemann, ar brrselis Jo r Lens S A, en Butterhändlen, ris E E j Ti tes

E Í fort ; riedr ermann Bastian, fr 20

E E E SIOUNE Ge rbalie nach unbekannt, wegen böslicher Ver-

Chedeau immergesell met Z dilhelmine, geb. Se Dans

& Fertreten dur den Rechtsanwalt Eyferth dasclbst,

[47472

Verkaufs - Anzeige nebsi Aufgebot. In Sachen des Kaufmanns Carl Patschke in

Hannover, Gläubigers,

gegen den Gartenmann Conrad Haller in Gr. Buchholz, Schuldner, soll die dem Schuldner gehörige, unter Nr. 71 zu Gr. Bucholz belegene Abbauerstelle, welche besteht aus den unter Art. 120 der Grundsteuer-Mutterrolle von Gr. Buchholz zu 0,9545 ha angeschriebenen Parzellen 155/18 und 156/18 des Kartenblatts 1, begrenzt wird nördlich von einem Grundstücke des Köthners Stake, östlich, westlich und nördlich von Seldwegen und bebaut is mit einem einstöckigen massiven Wohnhause, zwangsweise in dem dazu auf Freitag, den 15. Dezember d. Z,., 11 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte (Neues Gerichtsäebäude _am Volgersweg, Zimmer 30 im Erdgeschoß) anberaumten Termine öffentlich versteigert werden. Kausfliebhaber werden damit geladen. Alle, welche daran ECigenthums-, Näher-, lehn- rechtliche, fideiklommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real- berechtigungen zu haben “vermeinen, werden aufge- fordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Recht im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundftück8s verloren gehe. Hanuuover, den 1. November 1882. Königliches Amtsgericht. Abth. 9. «Ilsemann.

Oeffentliche Zustellung [47608] Oeffentliche Zustell Katharina Ziegler

b, Wilhelm Peter. Ausferti

gung, cibandelt beim Königlicven Amtsgerichte zu Dtts- E siebenundzwanzigsten Oktober Achtzehn- Hundertzweiundahtzig, Vormittags zwölf Uhr. Vor dem unterzeichneten Amtsrichter des Bezirks Ottweiler, Amtsgerichtsrath Trutschler in Assistenz des Gerichts\{reibers Nied, erschien heute in der Subhasftationssache des Carl Simon, Bierbrauereibesißer zu Ottweiler, Extrahent, j

ine Ziegl Tie Stand, Wittwe v 1) Catharine Ziegler, ohne Stand, Wittwe von ) Wilhelm Peter, zeitlebens Wirth, jeßige Ghe- frau von Philipp Ferdinand, Maschinenwärter, Beide früher zu Schiffweiler, jeßt ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, Erstere als Vormünderin ihrer minorennen Kinder: a. Ja- der Versicherungs\chein (Sterbekafsenbuh) Nr. cob, b. Catharine Margarethe, e. Sophia, 91 329" Allgemeine Sterbekasse Tab. A., d. d. d. Henriette Peter, j alle a./S., den 16. April 1863, über eine Ver- 9) Jacob Tornes, Bergmann zu Siffweilêr, als iwerungssumme von 200 Thaler auf das Leben Gegenvormund vorgenannter Minorennen, Sub- der unverehelichten Wilhelmine Louise Gerhold hastaten, - in Tilsit, der hierselb#l wohnende Geschäftsmann Theodor 4) der Depositals{ein Nr. 9612, d. d. Halle a./S., Weiler als Bevollmächtigter des Erxtrahenten laut den 2. Februar 1880 über Verpfändung der über Privatvollmaht vom zwanzigsten Oktober Achtzehn- die auf das Leben des Dacbdeckers und Schank- hundertzweiundachtzig und trug dahin an: wirths Johann Carl Wilhelm Kurz und dessen Geruhe Königliches Amtsgericht, die gerichtliche Chefrau Johanne Ernestine, geborene Theiler, in Beschlagnahme der in der anliegenden Beschreibung Berlin genommenen Versicherungen ausge- verzeichneten Immobilien der Subhastaten zum fertigten Policen : Zwecke deren Subhastation verfügen zu wollen. Nr. 37271 vom 28./9. 1861, Zur Begründung dieses Autrages bezog Kompa- Nr. 111 460 vom 1./4. 1873,

un Thaler glei 200 4, für den Erbpächter Ernst Die Frau Radtke, Henriette, geb. Striemer, ver- | Sander in Bockelholm, protokollirt in der Hufuer- wittwet gewesene Dietrih zu Luxethen bei Stblo- | stelle des Hufners Petersen ia Bornböoed, bitten, vertreten durch den Recbtbanwalt Dato N ee Cessione- und Agnitionsakte ‘vom jer, t ihren emann, er . Mai Bet, Mid m en hol hier, jeßt dem Aufenthalte | 55 November 1872, turch welche diese E S E : äde in Ta

na unbekannt, wegen böslicher Verlaffung, mit dem Sander an den Hofbesizer Cleophas ? Antrage auf Cbescheidung: überwiesen sind, und von Hufner Hans Friedrich die Che der Parteien zu trennen, den Beklag- | Petersen, leßterer als Gläubiger dieser 3600 4 ten für den allein s{uldigen Theil zu erklären | agnoscirt ift, sind dur Urtheil des Königlichen und ihn mit den geseßlichen Ehescheidungs- Amtsgerichts Abtheilung Il. zu Segeberg vom

strafen zu belegen, S 10. Oktober 1882 für kraftlos erklärt. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Segeberg, den 26. Oktober 1882.

lung des Recbtéstreits vor die 13. Civilkammer Königlicbes Amtsgericht. II. des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf j (Unterschrift.)

gegen Ihren genaunten Ehemaun, unbekannten Auf- euthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage auf Trennung der Cbe, und ladet den Be- Tsagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- \treits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 18. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachtcn Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ; Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunsthweig, den 2. November 1882. . Nübland, Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Landgerichts. [45166] Oeffentliche Zustellung. Die Erben des zu Bui verlebten Georg Baum und dessen daselbst verlebten Ehefrau Ca- áharina, geb. Maul, als a. deren großjährigen- Kin- der: 1) HeinriÞh Baum, Metzger zu Sulzbach, 2) Carl Pit, Steiger zu Dudweiler, als Cessionar von Wilhelm Baum, Swlofser, früher zu Dud- weiler, jeßt in Amerika, 3) Aurelia Baum, ohne Stand, und deren Ehemann Carl Pig, Steiger, Beide zu Dudweiler, 4) Friedrich Baum, Maschinen- werkmeister zu Herne, 5) Catharina Baum, ohne Stand, und deren Ehemann Jakob Maul, Mate-

deu 27. Februar 1883, Nachmittags 1 Uhr, mit der A «nr ecer S einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 19. gig ae 7 ai uchwal®è, i

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T.

Civilkammer 13.

[47491] Bekanutmathung. :

Durch Aus\{lußurtheil des biesigen Gerichts vom

17. rei ati e Inhaber der nachstehend

bezeichneten Hypothekenposten :

L 5 Thlr. Abfindung und 3 Thlr. Muttererb- tbeil, sowie eine Ausftattung der Caroline Purwien aus tem Theilungsreceß vom 14. Dezember 1852 zufolge Verfügung vom 31. März 1353 in Abthl. TIl. Nr. 1 und 2 des Grundbu{s von Schedlisken Nr. 57 und Abthl. TI1. Nr. 21 von Schedlisken Nr. 29.

. 70 Thlr. Elternerbtheil des Andreas und 80 Thlr. der Katharine Späkowski aus dem Erbvergleih vom 8. Februar 1823 zuf. Vfg. v. 21. Febr. ej. in Abthl. II1. Nr. 2, 3 des Grundbuchßs von Schedlisken Nr. 38 und

[47609] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Bastian, Emma, geb. Schaaf, zu Neu- gut bei ‘Culm, vertreten durch den Rectsanwalt

über 150 Æ, über 909 ,

rialienverwalter, Beide zu Salinen - Städde be

Heigersloh, 6) des Louis Maul, Rentier zu Dud-

weiler, als Hauptvormund, und des Carl P

i Steiger zu Dudweiler, als Beivormund der D benannten noch minderjährigen Kinder der Eheleute Georg Baum, als a. Wilhelmine, b. Maria, e. Georg,

d. Adolph und e. Eduard Baum,

vertreten durch Gerichtsvollzieher-Kandidat Klos

in St. Johann,

ÜUagen gegen die Erben des zu Altenwald verlebten Heinrich Baum-Detemple, als 1) dessen Wittwe Catharina, geb. Detemple, ohne Stand, zu Alten- wald, in eigenem Namen und als Vormünderin ihrer noch minderjährigen Tochter Amalie, 2) dessen

großjährigen Kinder: a. Johann Baum, S{lofser, früher zu Altenwald, jeßt zu Amerika, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, und b. Catha- rina Baum, ledig und ohne Stand, zu Altenwald wegen dem Erblasser der Verklagten Anfangs der 60 er Jahre gelieferten Eisenwaaren mit dem An- trage auf folidarische Verurtheilung der Verklagten zur Zahlung von 270,60 4 nebst fünf Prozent Dinsen seit dem Klagetage und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Sulzba auf Mitt- h den 20, Dezember 1882, Vormittags r. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemabt. Sulzbach, den 18. Oktober 1882, : Roesler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47480] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Bebmer zu Berlin, Köp- nickerstraße 137, vertreten dur den Justizräth Geppert, Tlagt gegen den Rittmeister a. D. Wilhelm von Hellermann Aufenthalt unbekannt aus dem von dem Verklagten acceptirten Wesel vom 2, Oktober 1879, fällig am 2. Januar 1880 über 19475 4, mit dem Antrage auf Zahlung von 19475 M nebst 6% Zinsen seit 2. Januar 18890 und 19 M 90 « Protestkosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 6te Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 67, auf deu 21. Dezember 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ase bekannt gemacht. Die Einlassungs- frist ist auf drei Tage bestimmt.

: __ Christopei, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, I.

14799) Oeffentliche Zustellung.

In dem beim Königlichen Landgerichte zu Coblenz \{webenden Collocationsverfahren des Jakob Salo- mon, Kaufmann zu Neuwied, in eigenem Namen und als Cessionar von Salomon Gedion daselbst, vertreten durch Recbtsanwalt Müller, gegen Michael Bermel, Bierbrauer und Ackerer, früher zu Sinzig, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, behufs Vertheilung des Erlöses aus der am 1. Juli 1868 beim Königlichen Friedensgerite zu Sinzig gegen den 2c. Bermel abgehaltenen Immo- biliar-Zwangsversteigerung hat der mit der Leitung des Verfahrens beauftragte Richter, Herr Land- gerihtêrath Schaumburg, die nochmalige Denunzia- tion des bereits am 23. Mai 1870 von dem dama- ligen Richterkommissar Herrn Landgeritsrath Clavs von Bouhaben angefertigten provisorisen Vertbei- Iungsplans angeordnet und denselben zur Einsicht der Interessenten auf der Gerichts\{reiberei des Königlichen Landgerichts bierselbst deponirt.

Der ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesende Gemeinshuldner Michael Bermel wird hiermit ausgesorder!, binnen der geseßlihen Frist von einem freien Monate a dato von diesem Status Einsicht zu nehmen und scine etwaigen Einwendun- gen dagegen zu Protokoll zn erklären resp. den Nacb- weis zu liefern, daß in der angegebenen Frist Klage erhoben worden ist,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird Dieses hiermit bekannt gemacht.

Coblenz, den 4. November 1882,

Stroh, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [47505] Oessentliche In jeder der nachbezeichneten Ebesachen : 1) der Elisabeth Dorothea Steue geb. Ge-

winner, in Chemnitz, Klägerin, gegen ibren E mann, den Maurer Ernit Mama Scene,

früber in Gablenz, jeßt unbekannten Aufent-

balts, Beklagten, as S e Klaußner, geb, Smidt,

dung dahier innerbalb Aufgebotstermine

unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, da Falle der Unterlassung der Anmeldung die s

rungen für erloshen erklärt und im Hypotbekenb gelöscht würden. Hypothekenbuche

Originale bestätigt.

i

D

zehn Mark, ferner die

toften, des seinerzeitigen Schul- und Lehrgeldes

3) 4) die Prozeßkosten zu tragen.

hat das kgl. Amtsgericht Würzburg I. Termin auf Samstag, den 10. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssfaale für Civilsachen Nr. 15,

P. Ord. geladen wird. Würzburg, am 26. Oktober 1882. Gerichts{hreiberei des gl. Amtsgerichts. I. Baumüller, Sekr.

[47494] Oeffentliche Ladung.

Nachdem der Sattler Heinrih Schuffert T.“ zu Ostheim die Eintragung des auf seinen Namen und den Namen feiner Ehefrau Elisabeth, geb. Woeoodt, katastrirten, in der Gemarkung von Ostheim belegenen Grundeigenthums, als:

N. 162, auf dem Paradies, Aker. . 261. in der Wolfskaute, Garten .

8. 93. am Pfingstberg, Aker . U. 137. an der

U. 305, i AA. 132. DD, 12. EE. 13, po -00,

6 a 13 qm 1 „16 1098 utterbrücke, Acker . 10 82 n den Wingärten, Acker- . 1, 61 auf dem Cöbeler Plat, Aker 10 , 42 in den Pfortenwiesen, Garten , 18 an der Mühlweide, Acker , 12 09 hinter dem alten Kirchhof, Ar. I 48, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrocenen Eigenthumsbesitzes in das Grund- buch von Ostheim beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welhe Rechte an jenem Grund- vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche im Termine am 19. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, bei der unterzeiwneten Behörde anzumelden, unter den in $. 32 Ges. vom 29/5. 1873 angedrohten Recbtsnachtheilen. Windecken, am 1, November 1882, Königliches Amtsgericht. : (gez.) Dr. Hartmann. Wird veröffentlicht : Windeckeu, den 6, November 1882, i Gundlach, i. V,, Gerichteshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[30611] Ausfertigung.

Aufgebot. i Hypothekenamortisation betr. Auf Grundstücken der nagenannten Besitzer ist als Hypothek eingetragen : a. 70 Fl. Vermögen des abwesenden Kaspar und Georg Gögelmann in Zimmern, 65 Fl, Vermögen des abwesenden Andreas Binsack von Rohrbach, im Hypothekenbuche für Zimmern Bd. 11. S. 40, 42, 52, 38, 44, 48 seit 6, Mai 1826 gegen die Besißerin Rosina Dehn Wb. von Zimmern, nun deren Erben, - 100 Fl. 5% Kapital an Ottilia und Kunigunde Mudck zu Würzburg seit 22. Dez. 1830 im Hypothekenbuche für Uettingen Bd. 1. S. 625, 1V. 398 gegen Johann Thoma von Vettingen. Die Nacforscbungen nah den rechtmäßigen In- habern dieser Forderungen sind fruchtlos geblieben. Auf Antrag des Philipp Eirich und Philipp Scheiner von Zimmern, dann des Adam Thoma u. cons. von Uettingen, als jetzige Besitzer der Pfand- objekte, werden Diejenigen, welhe auf diése Forde: rungen Rechte zu haben glauben, zu deren Anmel-

sechs Monaten, spätestens im Dienstag, den 16. » D, “eig $ ügen f. D

im orde-

Marktheidenfeld, 1, Juli 1882, F A togericht.

Rück Der Gleiblaut dieser Ausfertigung mit dem

Marktheidenfeld, 4, Juli 1882, Der k, Ger Hiöschreiber : Lermer.

2) der Amalie Au gerin, gegen ihren Ebemann,

1) die Vaterschaft zu dem am 2. August d. Js.

gebornen „Franz Korn“ anzuerkennen - und habe an die Kuratel dieses Kindes von der Geburt desselben bis zu dessen zurücgelegten 14. Lebens- jahre einen monatlichen Ernährungsbeitrag von älfte der Kleidungs- endlich der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten innerhalb der Alimentationsperiode zu bezahlen, der Kindesmutter eine persönliche Entschädigung von zehn Mark für Kindbettkosten zu leisten und

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits

bestimmt, wozu der Beklagte gemäß 8. 187 der C.

[47470]

Verkaufs-Anzeige nebsi Ediktalladung.

In Sachen der Ehefrau des Kaufmanns S. Katen-

stein in Hannover, Gr. Aegidienstr. Nr. 1, Gläu- , | bigerin,

gegen den Bürger Ernst Helfers Nr. 36 in Erichshagen, Schuldner, soll die dem Schuldner gehörige, in Erichshagen sub Nr. 36 belegene Bürgerstelle nee Zubehör, be- stehend insbesondere aus dem auf Artikel 36 der Grundsteuermutterrolle von Erichshagen vêrzeichneten Grundbesiß ad 17 ha 80 a 48 qm, Reinertrag 45,95 Thlr., nebst dem Wohnhause, Nebenwohnhause und Scheune, dem Antheile an Artikel 139 und 140 von Erichshagen und Artikel 17 von Sonnenbostel, en dem Grundbesiße in der Feldmark Holtorf, rtikel 79 der Grundsteuermutterrolle von Holtorf ad 41 a 49 qm, Reinertrag 0,81 Thlr., in dem auf Sonnabend, den 3. Februar 1883, Morgens 10 Uhr, gber anberaumten Termine - öffentlih versteigert werden. Alle, welche an den Kaufobjekten Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlihe, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dingliche Nechte, insbesondere Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige bis zum obigen Termine anzu- melden und die darüber lautenden Urkunden vorzu- legen, unter dem Verwarnen, val im Nichtanmel- dungsfalle das Ret im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks verloren gehe. Nienburg, den 31. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IT. Th. Frank.

47493) Oeffentliches Aufgebot,

betreff.

Leouhard Mchringer's Todeserklärung. Für den ausweislih der bezüglichen Pflegschafts- akten seit dem Jahre 1844 landesabwesenden und verschollenen Baucrssohn Leonhard Mehringer aus Laim waren auf dem im Zwangswege ver- steigerten Anwesen Hs. Nr. 19 in Laim Unterschlufs- und Verpflegungsansprüche eingetragen , an deren Stelle im Vertheilungsverfahren unter Veranschla- gung des jährlichen Anspruchs auf 20 (A ein Kapital von 500 K ausgeworfen und hinterlegt wurde.

Dieses Kapital fällt nach Erlöschung der erwähn- ten Ansprüche auf Grund des abgescblossenen Ver- theilungëplans zum Theile an Josef Naßl, Holz- hauferbauer in Pasing. Leßterer hat deshalb dur seinen Prozeßbevoll- mächtigten, Rechtsanwalt Ellenrieder dahier, den Antrag gestellt, gegen Leonhard Mehringer das Aufgebotsverfahren einzuleiten und ihn nach dessen Durchführung für todt zu erklären.

Demgemäß wird EnsgSotTtermin auf Goa den 19, Oktober 1883, i _ Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer 2/0 anberaumt und die Auf- forderung erlassen: 1) an Leonhard Mehringer, spätestens im Auf- gebotstermine persönli oder {riftli bei Ge- rit \sih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird, an die Erbberechtigten, ihre Interessen im Aufgebotstermin wahrzunehmen, 3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu maden, Am 2. November 1882, Königliches Bee Münthen Ax. gez. Kastner. Jur eglaubigung: Am 3. November 1882. Für den geschäftsleitenden k. Sekretär : (L. 8.) usladen, . Sekretär.

Aufgebot eines Sparkassenbuhs. Auf den Antrag des Dienstknechts Johannes Klöppner hier, als Vormundes des Georg Wilbelm Kablmeyer aus Robrberg, wird das auf den Namen des letzteren von der biesigen Kreissparkasse im November 1876 audgestente und jeßt noch in Höhe von 113,18 M

neb insen davon seit 1. Januar 1881 gültige Spark s wird

assenbuch Nr. 3022 bierdur aufgeboten.

daher der Inhaber des Sparkassenbuhs aufgefordert spate ens în dem auf Mittwoch, den 27. Zuni 883, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten my s (Zimmer Nr. 13) anberaumten Termine

seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzul k widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt rwerven

wird. Heiligenstadt, den 28, Oktober 1882,

2)

———

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1V.

der Urkun

Nr. 37272 vom 28./9. 1861, „Nr. 111 455 vom 1./4. 1873, für ein den Kurz'schen heleuten von der oben gedachten Versicherungsgesellshaft laut Schuld- schein vom 30. Januar 1880 gewährtes Darlehn

__von 230 M,

5) der Versicherungs\{hein- Tab. I. Nr. 104 172, d. d, Halle a./S., den 16. März 1871, über 500 Thaler Versicherungs\summe auf das Leben des Bälkers Carl Adolf Winter in Gera,

6) der Versicherungs\{ein Nr. 15 111 (allgemeine Sterbekasse) Tab. A. vom 22. März 1860 über 50 Thaler Versicberungssumme auf das Leben der Frau Louise Marie Pauline Thiele, geborene Seidker, in Berlin,

7) der Versicherungs\hein Tab. I. Nr. 83 827, d. d. Halle a./S., den 16. Juli 1867, über 1000 Thaler Versicberungssumme auf das Leben

des Schafmeisters Carl Conrad Lattmann zu Gr. Gießen,

sind angeblich verloren gegangen. Auf Antrag:-

zu 1) des Hutmachermeisters Carl Jänsh zu Bres- lau, als Pfleger des Nachlasses der Wittwe Carolina (Lina) Galles oder Gallis, geborene Adam, daselbst,

zu 2) des Rentiers Johann Michacl Friedri, ge- nannt Carl Schüßler, und des Destillateurs Hugo Schüßler zu Coepenick,

zu 3) des Partikuliers Gottfried Schmeiker zu Tilsit, vertreten durch Justizrath von Radecke

bier, zu 4) des Dachdeckermeisters und Scankwirths Iohann Carl Wilhelm Kurz zu Berlin und den Erben seiner verstorbenen Ebefrau Er- nestine Johanne Kurz, geborene Theiler, ver- treten durch Justizrath von Radecke hier, zu 5) des Bâkers Carl Adolf Winter in Gera, zu 6) des Sneidermeisters August Thiele zu Berlin, in geseßliher Vertretung seiner minorennen Kinder Franz Carl August Nobert und Oskar Paul Emil August Geschwister Thiele, zu 7) des Schafmeisters Carl Conrad Lattmann in Groß-Gießen, vertreten durch Herrn Justiz- rath von Nadee hier, werden die Inhaber der bezeichneten Urkunden auf- gefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 9. Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 31, anbe- raumten Termine anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden. éá Halle a./S., den 7. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

über 150 M, über 900 M,

[47506] Auszug. 7 In Sachen der Ehefrau Gustav Waldmann, Emma, geb, Wüst« hoff, ohne besonderes Geschäft zu Cöln wohnend, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Resch zu Cöln, gegen den zu Côln, Rothgerberbaw 72 wohnenden Restaus rateur Gustav Waldmann,

i Beklagten, hat das Königl. Landgericht, 11. Civilkammer, zu Cöln durch Urtheil vom 18, Oktober 1882 die zwischen der Klägerin und ibrem genannten Ebe- manne bestandene ehelibe Gütergemeins{aft für aufgelöst erklärt, an deren Stelle vollständige Gütertrennung ausgesprochen, die Parteien zum Zwecke der Auseinandersezung der Gütergemeinschaft vor den Königl. Notar von Ley zu Cöln verwiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreites zur Last gelegt. Für die Nichtigkeit des Auszuges :

Der Anwalt der Klägerin.

W. Res\ch, Rechtsanwalt. Veröffentlicht:

j Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [47501] __ Anfsgebot, Der Sammt- und Seidenwaarenhändler Heinrich Herz in Berlin hat das Aufgebot eines am 13 En 1882 von ihm an eigene Ordre auf C. G. Ritter îin Zwickau ge- zogenen, von diesem acceptirten und am 13. Juni 1882 fällig gewesenen Wechsels über 200 4 bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 24. Mai 1883, Bormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf-

ebotstermine scine Rechte anzumelden und die Urs

unde vorzulegen, widrigenfalls dic Kraftloserklärung de erfolgen wird.

Zwiean, ben ietiiheo wber 1882, n mtsgeriht, R ôömi\ch. Y

mm N

rent E auf folgende. dem Gerichte vorgelegten ftenstüde: : Y 1) L erwähnte auf ihn ausgestellte Privatvoll- mat de (alo zwanzigsten Oktober Achtzehnhundert- weiundah Las 5 2) die erekutorische Ausfertigung eines Freiwil- ligen Urtheils des Königlichen Friedensgerichts zu Ottweiler vom ersten Februar Achtzchnhundertacht- undsiebenzig, laut welchem die zu Schiffweiler woh- nenden Eheleute Wilhelm Peter Wirth und Katha- rina Ziegler dem Extrahenten Carl Simon gegen- über zur Zahlung eines Betrages von Neunhundert Mark nebst sech8 Prozent Zinsen seit dem dreißigsten Januar Achtzehnhundertachtundsiebenzig und in die Kosten solidarish verurtheilt worden sind. Dieses Urtheil ist eingetragen beim Königlichen Hypothbeken- Amt zu St. Wendel am dreiundzwanzigsten März Achtzehnhundertachtundsiebenzig unter Volumen hun- dertsiebenundsiebenzig Nummer vierhundertzweiund-

echs8zig ; : : ! 2) ben Akt des Gerichts vollziehers Kaal hierselbst vom neunzehnten September Acbtzehnhundertzwei- undachtzig, wonach das vorgenannte Urtheil den ämmtlichen Eingangs genannten Subhastaten ab- laritili@ zur Kenntnißnahme und gemäß Artikel Awbthundertsiebenundsiebenzig des Bürgerlichen Ge- sene in der AeBaO vorgeschriebenen Weise zu- estellt worden ist; s 4) den Auszug ‘aus dem Grundsteuerkataster der Gemeinde Schiffweiler betreffs der in der Parizellar- Mutterrolle dieser Gemeinde eingetragenen Grund- güter unter Artikel Nummer Dreihundertsech8und- dreißig auf den Namen des Wilhelm Peter zu Schiffweiler, sowie den Auszug aus der Gebäude- \teuerrolle derselben Gemeinde, enthaltend die unter Nummer Hundertachtunddreißig eingetragenen Ge-. bäuden derselben Wilhelm Peter Wirth zu Swiff- weiler mit den gleichzeitigen Angaben, daß die jähr- lihe Grundsteuer dieser Immöbel eine Mark sech8zig Pfennige und die Gebäudesteuer sechs Mark beträgt; ausgestellt sind diese Auszüge von dem Bürgermeister Bettingen zu Sciffweiler unterm neunten März Achtzehnhunderteinundactzig ; 5) zwei vom Königlichen Hypotheken-Amte zu St. Wendel ausgestellte Verzeichnisse de dato vierten Januar Achtzehnhundertachtundsiebenzig und zehnten März Achtzehnhunderteinundachtzig, enthal- tend nah ersterem alle aus dem Zeitraume der leßten zehn Jahre bis einscließlich den dritten Jas- nuar Achtzehnhundertachtundsiebenzig gegen Wilhelm Peter, Wirth zu Scbiffweiler, und nah dem zweiten die vom vierten Januar Achtzehnhundertachtund- siebenzig bis eins{ließlich den neunten März Acbt- zehnhunderteinundachtzig gegen den Vorgenannten und dessen Ehefrau Katharine Ziegler, ebenfalls zu Schiffweiler, bestehenden Einschreibungen von Pri- vilegien und Hypotheken; : 6) die vom Komparenten Weiler unterm sech8- undzwanzigsten Oktober Acbtzehnhundertzweiund- abtzig aufgenomuiene Beschreibung der in gericht- liden Beschlag zu nebmenden Immobilien der Sub- bastaten nebst den Angaben der Erstgebote des Extrahenten ; 7) die von demselben unter lezterem Datum ent- worfenen Kaufbedingungen. Dem Komparenten wird über die Vorlegung der voraufgeführten Aktenstücke, sowie über scinen An- tra bierdurch Urkunde ertheilt, und hat derselbe nach vorheriger Durcblesung und Genehmigung mit den Gerichtsbeamten hier unterschrieben. gez. Th. Weiler. gez. Truts(ler. gez. Nied. Beschlagnahme-Verfügung in Saten - des Carl Simon, Bierbrauereibesiter zu Ott- weiler, Extrahent, gegen 1) Katharina Ziegler, ohne Stand, Wittwe von Wilhelm Peter, zeitlebens Wirth, jetzige Ebefrau von Philipp Ferdinand, Maschinenwärter, Beide früher zu Schiffweiler gept ohne bekannten Wohn- und Eo Érítere auch als Vormünderin ibrer minorennen Kinder, 1) Jacob, 2) Katharine Margarethe, 3) Sophia und 4) Henriette Peter ;

2) Jacob Tornes, Bergmann, ju Schiffweiler, als Gegenvormund vorgenannter Minorennen, Suübso

aten. O Durchsicht der in vorstehender Verhandlung aufgeführten Aktenstücke ging hervor, daß den An- forderungen des Paragraphen vier der Subhastations- Ordnung vom ersten August Achtzehnhund s undzwanzig zur Ecwirkung einer Beshlagnahme- Verfügung entsprochen ifl, und Verfügt dementsvrechend der unterzeichnete Amt#- richter des Bezirks Ottweiler die gerichtliche Be- chlaganahme der nacbbezeichneten, in der Gemeinde iffweiler, Kreis Ottweiler, Peegenen Immobilien der genannten Subhastaten, nämlich:

siebenzig, getheilt durch pweihundertneunundvierzig

zig; “weg, anderseits Johann

4) Flur achtzehn Nummero hundertachtundfünfzig, getheilt durch einundzwanzig, Bächels8wiesergewann, Ackerland fünfter Klasse, groß dreizehn Are zwei- undseh8zig Quadratmeter, neben einerseits dem Feld- i Dremm. : Die jährliche Grundsteuer beträgt zwanzig Pfennige. Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. : 5) Flur aht Nummero hunderteinundachtztg, zwischen der {önen Gewann, Ackerland vierter Klasse, groß elf Are zweiundsiebenzig Meter, neben einerseits An- dreas Woll jr., anderseits Johann Busch. : Die jährliche Grundsteuer beträgt dreißig Pfennige. Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. / 6) Flur sech8undzwanzig Nummero dreihundertdrei- undsiebenzig, getheilt durch achtundfünfzig, Hühner- brunnerfelder, Ackerland fünfter Klasse, groß einund- zwanzig Are fünfundseh2zig Meter, neben einerseits SFohann Dremm, anderseits Jacob Röhlinger. Die jährliche Grundsteuer beträgt dreiunddreißig Pfennige. Erstgebot des Extrahenten zehn Mark. Die ANLOGE Immobilien ao auf dem Banne der Gemeinde Schiffweilet, Bürgermeisterei Stennweiler, Kreis Dttweiler, belegen und werden theils von Pächtern, theils von Angehörigen der Schuldner miethweise besessen und benuyt. Verordnet sodann die Eintragung dieses Bes chlages in die Hypothekenregister, sowie die Zustellung dieser Verfügung und der ihr zu Grunde liegenden Ver- handlung an die Subhastaten in den für Vorladungen vorgeschriebenen geseßlichen Formen. Also erlassen zu Ottweiler am siebenundzwan- zigsten Oktober Achtzehnhundertzweiundachtzig. : Königlicbes Amtsgericht. gez. Trutscler, Amtsgerichts-Rath. S Vorstehende Ausfertigung wird dem Erxtrahenten Carl Simon, Bierbrauereibesizer zu Ottweiler, zum Zwecke der Zwangsvollstreckung ertheilt. Ottweiler, den siebenundzwanzigsten Dktober Achtzehnhundertzweiundachtzig. (L. 8.) gez. Nied, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Auf Grund $. 1 Abs. 1 legter Say des Aus3- führung8geseßes zur Civilprozeß - Ordnung vom 24. März 1879 und des $. 187 Abs. 2 Say 2 der Civilprozeß-Ordnung wird die öffentliche Zustellung gegen Wittwe Peter u. Kons. bewilligt.

Ottweiler, den 4. November 1882.

Der Amtsrichter. gez. Trutschler. Bealaubigt: Nied, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47606] Oeffentlithe Hustellnnß, ]

Die Frau Lenz, Ernestine Wilhelmine, geb. Baier, bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Bod- laender hier, klagt gegen ihren Ehemann, den frü- heren Polizei-Sergeanten Franz Rudolf Lenz, zuleßt gleichfalls bier, jeßt dem Aufenthalte na unbekannt, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: ne zwischen den Parteien bestehende Ehe zu

trennen un den en für den allein chuldigen Theil zu erklären,

und eue ‘den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 27. Februar 1883, Nachmittags 1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21, September 1882.

Bucwald, Geritss{rciber des Königlichen Landgerichts I., Civilfammer 13.

47607 Oeffentliche Zusteltun j [ Da] geutice fienttiée Hunnen Theodor Wasow bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Fraenkel bier, klagt gegen scine Ehefrau Friederike Christiane, geb. Steindrecher, früher hier, jeßt dem Aufent- halte na unbekannt, wegen bösliher Verlassung, mit dem Anträge auf Ebescheidung: die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen, M Bellagte für den allein s{uldigen üu ren, und ladet ‘die Beklagte zur mündiihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Givilkammer des

Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin auf

den 27. Februar 1883, Nathmittags 1 Uhr, mit der orderung, cinen bei dem gedachten Ge- ricbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

z— der Klage bekannt gemacht. lin, den 19, September 1882,

1) Flur eins Nummero siebenhundertahtund- st

) * Gebäudeflähe mit ausstechendem lctnbaue unk “Stallung und Hautgacten, groß

nag mit dem Antrage auf Ehescheidung: a zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die A E des König- ichen Landgerichts T. zu Berlin au e 27. Februar 1883, Nachmittags 1 Uhr, mit der u einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i: um Zwedte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 19. Fa 1882. uchwald, Lz Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13.

47610 Oeffentliche Zustellung.

l S0 rau Persicke, Anna Marie Auguste, geb. Krause, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Bod- laender hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Wilhelm August Hermann Persicke, früher gleich- falls hier, jeßt dem Aufenthalte na unbekannt, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf

escheidung:

e Se zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf

den 27. Februar 1883, Nachmittags 1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Mere der E.

uchwald, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13.

(4750 Bekanntmachung und öffentliche Vorladung.

Sache: Gat E Pfeifer, Josefa, Wäscherin in Augsburg, Klägerin, Michael Dienstkne{bt in ifer, Geor e L Vel J. N unbekannten Aufenthalts,

Beklagten, a wegen SbelBe E x at der k. RNecbtsanwalt Vol dahier als zial- B der Klägerin mit Vorlage vom 30. Oktober, präs. 1, November 1882, wegen derzei unbe- kannten Aufenthalts des Beklagten den Antrag auf öffentlihe Vorladung desselben zu einem neuerlich anzuberaumenden Verhandlungstermine gestellt. Zu- leid hat genannter Anwalt zu diesem Termine bebufs Verhandlung über die Klage den Beklagten mit der Aufforderung, einen Anwalt zu bestellen, geladen und bemerkt, daß im Falle seines Nicht- ersheinens bezw. der Nichtaufstellung eines Anwalts gleihwohl verhandelt werden würde. Dur Beschluß der Civilkammer 11. des k. Land- gerichts Ela wurde dem gestellten Antrage statt- egeben und unter Aufhebung des früher bestimmten Termins zur mündliben Verhandlung der Sache neuerliber Termin in die öffentlihe Sitzung vom Donnerstag, den 25, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

eorg Michael Pfeifer wird hiermit zu diesem zan unter Aufforderung zur Anwaltsbestellung mit dem Bemerken vorgeladen, daß die betreffenden Sóriftstücke an der Gerichtstafel angeheftet sind. Ge den 4. November 1882, Gerichtsschreiberei des n Landgerichts. (Unterschrift), Sekc., i. V.

E Bekanntmachung. Dur Aus\{lußurtdeil des unterzeihneten Amts-

gerihts vom 3. November is der vom Großh. Amt Därgun unterm 11. Juli 1877 ausgestellte Hypo- thekensbein über die für die minderjährigen Tage- lôhnersöhne Wilbelm und Frit Mahrdt zu Zarnekow zu Grunde und Hypothekenbuch der Büdnerei Nr. 1 zu Zarnckow Fol, 1 eingetragene Forderung von 1200 M für fraftlos erklärt. Dargun, den 3, November 1882. Großherzogliches Amtsgericht. Gre fta, ur Beglaubigung: L, Le e0. tôdiäâtar.

E

474881 Bekanntma l 1) Die Obligation vom 18, Mai 1870, ausge-

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1, Civilkfammer 13.

Abthl. ITI. Nr. 19, 20 von Schedlisken Nr. 29 werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen. Lochen, den 17. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

47487 Urtheils-Anszug. : E B Königliche Atoed zu Recklinghausen hat durch Urtheil vom 6. Oktober cr. in der Auf- aebots\sache Leuthacke die Scbuldurkunde vom 2. August 1805 über 76 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf. für die Kinder des verstorbenen Müllers Diedrich Brinckert zu Lehtape, nämlich: A. M. Elisabeth, Anna Catharina Wilhelmine, Johann Heinrich, riedri Wilhelm, Anna Maria, Anton Joseph hristoph Johann Theodor, eingetragen mit Zinsen und Kosten Band TIV. Blatt 19 des GrundbuchsS Abth. 111. Nr. 1, für kraftlos erklärt. Recklinghausen, den zal Oktober 1882.

e, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

47492

[ In T de Groote’shen Aufgebots\sadbe, F. 5/82, hat das Königliche Amtsgeriht zu Werden am 92. November 1882 durch den Amtsrichter Weine

gärtner

für Recbt erkannt: i: Der Hypothekenbrief über die im Grundbucbe der Gemeinde Werden Band 3 Blatt 7, Ab- tbeilung II., für Rudolph de Groote ein- getragene Darlehnsforderung von 1500 M nebst der zu Grunde liegenden Schuldurkunde vom 28. März 1876 wird für kraftlos erklärt, die Kosten trägt der Antragsteller.

gez. Weingärtner.

[47490] Erkenntniß auf SOGNS E, Nacbdem dem aehörig bekannt gemachten Aufgebot vom 22. Juli 1881 zuwider der Kaufmann Justus FriedriÞh Georg Helms aus Siedenburg, geboren am 17. Noveiber 1824, Sohn des weiland Cantor Helms und dessen Ebefrau Henriette, geb. Brink- mann, welcher im September 1859 ausgewandert. und seit dieser Zeit verschollen ift, sib bislang weder gemeldet bat, noch au von seinem Fortleben glaub- würdige Nacbricht eingegangen ift, wird derselbe auf Antrag für todt erklärt. Zugleih werden etwaige Erb- und Nacfolgebe- rehtigte, welche ihre Ansprüche bislang nit ange- meldet haben, zur Anmeldung derselben unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksicht genommen werden soll. Sulingen, den 3. November 1882.

Königlicbes Amtsgericht.

gez. Niemeyer.

[47502] : L g

Der Herr Landesdirektor in Hessen hat Namens des kommunalständishen Verbandes des Regierungs- bezirks Cassel das Aufgebot der Parzelle 673 (= 2} CJRth.) der Gemarkung Wiera, jeßt mit einvermesien S E 15 Parz. 124/3 (die Lotter- bergswiesen) beantragt. :

gratis M werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jerem Grundvermögen zu baben vermei- nen, aufaefordert, solche spätestens im Termine vom

3, Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, anzumelden, widrigenfalls der kommunalständische Verband des Regierungsbezirks Cassel für den Gigen- thümer erklärt werden wird, und der die ihm ob- liegende Anmeldung unterlassende Berechtigte nicht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, wel{her wenn demnäbst die Eintragung jenes Eigenthums in das Grundbu erfolat, im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen erwirbt, nicht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsrecht gegenüber Den- jenigen, deren Recbte in Folge ihrer Anmeldung in das Grundbu mit eingetragen werden, verliert.

Treysa, den 31. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht. gez. Deni cke.

Wird veröffentlicht. :

Der Gerichtzschreiber Königlichen Amtsgerichts.

iebert. 47611 Jm Namen des Könuigs! [ Auf L Antrag des Wirths Andreas Diubala zu Sypniewo er?cnnt das Königlihe Amisgericht zu Posen R 1V.,, ducch den Amtdrichter

. Wienec für Ret:

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche des Grundstüks Svppniewo Nr. 2 in Abtheilung 111 Nr. 1 für die am 9, Juli 1836 Ves

vbylak cingetragene Grb orderung von 100

lern nebst 5 °% Zinsen Ur ne krafilos erklärt.

Posen, den 7, November 1882,

Dr. Wiener.

llt von den Ecben des verstorbenen Hufners ale Friedrich Petersen in Bornhöred über 1200

u