1882 / 266 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L a Franziska

S Antonie Maria von Weichs, minder-

ge Tocbter der zu Roesberg wohnenden Maria ovifa Hubertina Octavia, geb. von Spies- Büllesheim, aus deren Ehe mit dem früher zu Roesberg wohnenden Rittergutsbesißer Freiherrn Wilhelm Maximilian Anton von und zu Weichs- Roesberg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltëort, ist die Großjährigkeitserklärung der ge- nannten Paula Charlotte Franziska Hubertine Antonie Maria von Weichs, welche das 18. Lebens ahr zurückgelegt hat, von deren genannten Mutter

mag R Hineja Feri vor dem Königl. Amtsgeri onn II. au

Sonnabend, den 13. Jauuar 1883, - Vormittags 11 Uhr,

Stube Nr. 15, bestimmt worden. s

Der genannte Freiherr Wilhelm Maximilian Anton von und zu Weichs-Roesberg wird hiermit vorgeladen in diesem Termine persönlih zu er- {cheinen, um in Gemäßheit des 8. 97 der V. O. vom 5. Juli 1875 seine Zustimmung zu der Groß- H AGS seiner genannten Tochter zu eben. G Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diese Vorladung bekannt gemacht.

Bonu, den 9. November 1882.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. Ik.

Sommerkorn. Kanzlei-Rath.

147880] Oeffentliche Zustellung.

-Der Kaufmann Fr. Roters in Bremerhaven, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dres. D. u. E. Hertz, Elagt gegen den Capitain J. Heerma aus Emden, 3. Zt. auf einer Reise von Greenock nach St.-Johns, Neufoundland, auf seinem Schiffe, dem Schooner „Helene“, aus dem Wechsel vom 24. Februar 1882, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 2173 M 43 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem Verfall- tage, den 24. August d. I., und 5 4 Protestkosten zu. verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kam- mer I. für Handelssachen des Landgerichts zu Ham-

burg auf i Freitag, den 11. Mai 1883, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diéser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 9. November 1882.

W. Meyer, Gerichts\chreiber des Landgerichts. Kammer I. für Handelssachen.

147868] Oeffentliche Zustellung.

Johann Chregott Wilhelm Teichmann zu “Altmittweida, als Vormund der unmündigen Martha Lydia Teichmann vertreten durch den Rechtsanwalt Schneider in Mittweida flagt gegen den Gutsbesizerssohn Wilhelm Wächtler, Früher in Stöbnig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimentationsansprüchen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Gewährung eines Unterhaltungsbeitrags von 60 M eue für das am 25. November 1880 von Clara Alma Teich- mann in Steudten außer der Ehe geborene Kind, Namens Martha Lydia, vom Tage der Geburt desselben ab bis zum erfüllten 14, Lebensjahre, event. Erstattung der Begräbnißkosten, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- {treits vor das Königliche Amtsgericht zu Rochlitz auf

den 26. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zumpfe Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

D

147855] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Jocham, Caroline, geborene Pfeiffer von Oberzell, zur Zeit in Frankfurt a. M,, vertre- ten durch Rechtsanwalt Mezler in Ravensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Bäcker und Wein- wirth Gerhard Jocham, früher zu Ravensburg, jetzt dem Aufenthalte na unbekannt wegen Ehebruchs uud böslicher Verlassung auf Ehescheidung mit dem

ntrage:

die Ebe der Un dem Bande nach zu trennen, den Bekiagten für den allein \{huldi- en Theil zu erklären und ihm die Kosten des Proteffes aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung des Nechtsstreits vor die Civilkammer des Kö- nieen Landgerichts zu Ravensburg auf Greltag, p06 26. annar 1883,

ormittag hr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gernacht.

Navens den 8, November 1882.

ekretär Rems8hardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47856] Rotttvcil.

Oeffentliche Pauneliun o Christiane Regine, geb. Manz, Ebefrau des Jo-

Hann org Reinhardt, Seifensieders von Tutt- A, vertreten durch Rechtsanwalt Villinger in Rott- l, flagt gegen ibren genannten Ehemann, zur Zeit in Amerika mit unbekaantem Aufenthalt, auf Ebe- {eidung wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage: Königl. La t wolle die zwischen den Parteien am 16. Juli 1874 in Tuttlingen cin- gegangene Ehe dem Bande nach {eiden und den Beklagten in die Kosten des Verfahrens verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Iung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nottweil auf S, den r 1883,

ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

rite zugelassenen Anwalt zu beftellen. vie Wait e Tae i gige mis

| age befa k Den 6, November 1882.

Wandel,

[#787 Verkaufsauzeige nebst Ediktalladung.

In des Holzhändlers J. H. Garrels in Leer, Gläubigers,

egen den Baumeister al Fr. Brinkmann in Leer, Schuldner, i: soll der dem Letzteren gehörige Vol. XT. -Band 2 Fol. 16 Grundbuchs von Leer registrirte Grundbesitz, bestehend aus - einem Garten auf der Ostergasse, Kartenblatt 20 Parz. 139, groß 9 a 8 qm, Rein- ertrag 178/100 Thlr., abzüglih einer Splißparzelle, Kartenblatt 20 Nr. 361/139, groß 4 a 47 gw, Reinertrag 8/100 Thlr., zwangsweise in dem dazu auf Freitag, den 5. Januar 1883, Vormitt. 11 Uhr, allhier anberaumten Termine öffentlich versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. - Alle, welche daran Eigenthums-, Näher-, lTehn- rechtliche, fideikommifsarishe, Pfand- und sonstige dingliche Rechte, insbesondere Servituten und Real-

berechtigungen zu haben vecmeinen, werden auf- gefordert, selbige im obigen Termine anzumelden und die darüber lautenden Urkunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungs- falle das Ret im Verhältniß zum neuen Er- werber des Grundstücks verloren gehe.

Leer, den 7. November 1882.

Königliches Amtsgericht. Abth. T. v. Nordheim. [47824] Aufgebot. i:

Der Maurermeister und Bürger Heinrich Wilhelm Falke in Wittingen hat dem Gericht angezeigt, daß er wegen eines ihm ‘aus der Landes-Kreditanstalt in Hannover zu bewilligenden Darlehns Hypothek mit jeiner im Bezirke des unterzeichneten Amtsgerichts zu Wittingen unter Nummer 116 belegenen Bürger- stelle zu bestellen beabsichtige.

Dieselbe besteht:

a. aus den Gebäuden unter Haushummer 116 und

zwar: 116 a. Wohnhaus, 116 b. Stallgebäude, 116 e. Stallgebäude, 116 d. Scheune, b. aus den Grundstücken, welche in der Grund- steuer - Mutterrolle der Gemeinde Wittingen unter Artikel 303 (früher 102)

Kartenblatt 4 Parzelle Nr. “i zu 5,3403 ha

74 , 7,1419 , 71 , 5,7076 , 78 , 2,9610 , 98 „, 0,0748 , 24 01065,

Ÿ insgesammt 21,3321 ha beshrieben sind,

c, aus den sonstigen Zubehörungen und Berehti-

gungen. Nachdem der Provokant als verfügungsfähiger Sigtatimer des zu verpfändenden Grundbesißes ih allhier vorläufig- ausgewiesen hat, ‘so werden unter Bezugnahme auf die 8&8. 25 und 26 der Verord- nung vom 18, Juni 1842 und den $8. 18 des Ge- seßes vom 12. August 1846 alle Diejenigen, welche an die bezeihneten Pfandgegenstände Ansprüche irgend einer Art erheben zu können glauben, mögen diese in Eigenthums- oder Ober-Eigenthumsrechten, in hypothekarischen und sonst bevorzugten Forderungen, in Reallasten, Abfindungs-, Dotal- oder Leibzuts- Ansprüchen oder anderen Verhaftungen und Be- lastungen bestehen, hierdurch vorgeladen, solche An- sprüche in dem dazu auf Freitag, den 29. Dezember 1882,

Morgens 10 Uhr,

allhier angeseßten Termine anzumelden. Durch die Nichtanmeldung geht der An- \spruch nicht überhaupt, sondern nur im Verhältnisse zu der der Landes-Kreditanstalt zu bestellenden Hy- pothek verloren. Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann, wenn die Rechtsbeständigkeit und das Vorzugsrecht der der Landes-Kreditanstalt zu bestellenden Hypothek nicht eingeräumt werden soll. on der Anmeldungspfliht sind nur diejenigen befreit, denen über ihre Ansprüche von der Direktion der Hannoverschen Landes-Kreditanstalt Certifikate ausgestellt worden.

Fenhagen, den 4, November 1882,

Kömgliches Amtsgericht, Abtheilung Il. Töôpel. Aufgebot, Auf den Antrag des von der Vorwerksgemeinde zu Deuts-Wartenberg bierzu bevollmächtigten Ge- meindevorstehers Henschel daselbst, wird das für die Armenkasse dieser Gemeinde ausgefertigte, seit dem ahre 1866 angeblih verloren gegangene Grünberger parkassenbuch Nr. 1100, jeßt validirend über 123 A 85 4 biermit aufgeboten. Der Inhaber des vorbezeichneten Sparkassenbuches sowie Jeder, der an demselben irgend ein Anrecht zu haben glaubt, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Juni 1883, Bormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Geriht, Geschäftszimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine ihre Re(te ánzumelden und näher nazuweisen, auch das Spar- assenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt und ein neues an dessen Stelle aus- gefertigt werden wird. Gauunborg, den 30. Oktober 1882, Königliches Amtsgericht. 111 F.

[47694] Aufgebot.

De Elfenbeinschneiderstohter Babette Kobler von Hier, geboren im Jahre 1826, ist im Jahre 1850 îm ledigen Stande nach Amerika ausgewan- dert mid hat seit dieser Zeit nihts mehr von si bôren la fen.

Auf Aiitrag zweier Brüder derselben ergeht an Babette Lobler die Aufforderung, sich persönli oder \{rift."ich bei dem unterfertigten Gerichte spä- testens im Vufgebotstermine vom Mi Au

sür

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

über das Leben der Vers{hollenen Kunde geben kann, wird avfgefordent, hierüber Mittheilung bei Gericht zu machen. Nürnberg, den 30. Oktober 1882. Königlich

es Amtsgericht. Abtheilung TIT. Der Kgl. Amtsrichter : (L. 8.) Hofmann.

; Zur Beglaubigung: Gerichts\chreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der R TED Kgl. Sekretär.

acker.

[47865] Aufgebot. angs - Berskeigeming verkauften Grundstücke des rbeiters B. Dirksen in Ochtrup hat si kein legi- timirter Empfänger mit Ansprüchen auf ein im Grundbuch Band II. Blatt 109 zu Gunsten des Hospital - Armenfonds in Ochtrup auf den Grund- stücken des Dirksen eingetra genen Post von 25 Tha- ler aus der Urkunde vom 2. Mai 1854 gemeldet. Es werden alle Diejenigen, welche an die für die Post gebildete Spezialmasse von 78,75 4 Ansprüche geltend machen wollen, aufgefordert, dieselben in dem am Amtsgericht auf den 80. Dezember 1882, Vormittags 11 Uhr, anstehenden Termin bei Vermeidung der Präklusion anzumelden. i Burgsteiufurt, den 26. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

[47873] Auszug.

Die Ehefrau des Fabrikanten Josef Tirolf zu Montigny, Catharina Biffart daselbt, klagt gegen ihren genannten Ehemann wegen dessen zerrütteter Vermögensverhältnisse auf Trennung der zwischen ihnen beslehenden Gütergemeinschaft und Verweisung vor Notar behufs Auseinanderseßung der gegenseiti- gen Ansprüche.

Zur mündlichen Verhandlung der Sache ist die öfentlihe Sißung der I. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Meß vom 16, Januar 1883, Morgens 9 Uhr, bestimmt.

Publizirt gemäß $8. 4 Ausf. Gef. vom 8. Juli 1879.

Mey, den 7. November 1882.

Der Landgerichts-Sekretär : Metzger.

[47842] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 4. November 1882 sind die nachstehend bezeichneten Hypothekendokumente :

1) die Hypothekenurkunde über 90I Thlr. väter- lihe Erbegelder für die 3 minderjährigen Ge- \{wister Kreßs{hmar, Emilie, Karoline und Friedrich, eingetragen auf Grund der Schuld- urkunde von demselben Tage am 15. Oktober 1845 in Abtheilung 111. Nr. 1 Band Il. Blatt 74 Grundbuchs von Wiehe auf dem dem Kaufmann Robert Adolf Gerlach daselbst ge- hörigen Hause Nr. 132 voch gültig über 550 Thlr. für den Kaufmann Friedrich Kreßsch- mar aus Wiehe —, die Hypothekenurkunde über die im Grunde buch von Langenroda Band R E 183

. Ma

aus der Schuldurkunde vom 9, Oktober 1847, Cession vom 8, und Verfügung vom 29. März 1852 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für den Schuhmachermeister Johann Adolf Wil- helm Läritz On getragenen Post von 38 Thlr. 15 Sgr. 9 af arlehn,

die Hypothekenurkunde über eine Kaution von 570 Tblr., eingetragen aus der Schuldurkunde vom 20. Februar 1868 am 3. März 1868 für den Rendanten der Vorshußkasse zu Nebra Bernhard Precht in Abtheilung 111. Nr. 8 Band 111. Blatt 115 Grundbuhs von Wiehe auf dem der Wittwe Charlotte Kirshmann, geb. Landes, zu Wiehe, gehörigen Hause Philipper- gasse Nr. 65 daselbst abgetreten am 20. Ja-

aua 1871 an den Vorschußverein zu Nebra

für kraftlos erklärt. Wieche, den 4, November 1882. Königliches Amtsgericht.

[47858]

„In der Zwangksvollstreckungssace des Herzoglichen FinanpCollegii, Abtheilung für Leihhaussachen, zu Braunschweig, Klägers, wider den Brinksitzer Hein- rich Ahmels zu Hagen, Beklagten, wegen Hypothek- kapitals und Zinsen, werden die Gläubiger aufge- fordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, insen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden. L Zur Erklärung über den Vertbeilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf

den 14, Dezember 1882 vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vor- geladen werden. Thediughausen, den 2. November 1882. Herzogliches Amtsgericht. Rustenbach.

(N

Dur Beschluß des unterzeichneten Gerichts ist

auf Antrag des Auktionskommissars Julius Rôöse als

bestellten Nachlaßpflegers das Aufgebot des erblosen

Nawblasses:

a, des Fabrifdirektors Karl Römer aus Quedlin- urs, geb, in Eupen am 24, April 1822, evan- gli cher Religion, Sohn des Tuchfärbers Albert

ômer und dessen Ebefrau Catharine Elisabeth, geb. Offermann, verheirathet gewesen mit der n Quedlinburg verstorbenen Marie, geb. Uber, gestorben am 28. Januar 1881 zu Halle a. S., . des Privatschreibers Gustav Rönick aus Qued- linburg, Sohn des Gerichtskanzlisten Gustav Rönick und dessen Ebefrau Elisabeth, geb. arnieske, Beide zu Quedlinburg orben, Jahr 3 Monate 1 Tag alt, geboren zu Quedlinburg, evangelischer Religion , unver- heirathet, am 29, Mai 1881 bei Fermersleben todt auf den

angeordnet. Die unbekannten Erben werden aufge-

fordert, spätestens im Aufgebotstermine am

17, September 1883, Vormittags 10 Uhr,

bei dem unterzeichneten te im Zimmer Nr. 9

« Oktober p eomiteags 9 y Zimmer Nr. 11 zu melden, wid 9 falls f Die Erbbetheil?gten werden tak ¿ihre Jn-

todt erflärt werden würde. teressen jm Aufgebotstermin wahrzunehmen.

ibre Nele und Ansprüce geltend aen widrigenfalls der Nac(ah den fich melvenben ab

Bei Vertheilung der Kaufgelder der im Wege der

legitimirenden Erben in Ermangelung deren aber

dem Fiskus verabfolgt wird, und die si später

meldenden Erben alle Verfügungen des Erbschafts-

besiters anzuerkennen haben, weder Rechnungslegung

noch Ersay der Nußzungen, sondern nur Herausgabe

des noch Vorhandenen fordern können.

Quedlinburg, den 28. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

LTENO,, Im Namen des Königs !

In den Aufgebotssahen Büscher F. 5 1880, Maßmann F. 3 1881, Lohmann F. 5 1881, Maßmann F. 6 1881, Voß F. 1 1882 und Ortpaul, genannt Loddeweg, F. 2 1882, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Halle i. W. dur den Amtsgerihts-Rath Peters, bezw. Amtsrichter Schetter:

für Recht: 1) die Hypotheken-Ukunden

i: 14. Novemb a. die Urkunde vom S 1860 auf

Grund deren für die Marie Friederike Auguste Maßmann zu Werther im G Werther Band I. Blatt 363 in der dritten Abtheilung unter Nr. 8 ein Abdikat von 615 Thlr. 6 Sgr. 6 Pf. zufolge Verfügung. vom 4. Januar 1861 eingetragen ist;

. das geri{tliche Dokument vom 31. März 1829, auf Grund dessen für die Henriette Franziska Kansteiner, Tochter des Conrad Wilhelm Kansteiner und der Anna Marie Aufderheide im Grundbuche von Werther Band I. Blatt 363 in der dritten Abtheilung unter Nr. 4 ein Abdikat von 406 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. auf Grund der Verfügung vom 27. September 1837 eingetragen ;

. die Urkunde vom 1. Juni 1835, aus welcher für die minderjährigen Kinder der Ebeleute Colon Caspar Heinrich Kemner und Marie Charlotte Meyer, Nr. 6, Casum, namentlih Marie Ilsabein, Friederike Charlotte und Georg Heinrich Kemner im Grundbuche von Ca- sum Band I. Blott 187 in der dritten Abthei- lung unter Nr. 2 ein Kapital von 200 Thlr. nebst: Zinsen zufolge Verfügung vom 14. März 1838 eingetragen bezüglich des Antheils der Ote Charlotte und des Georg Hein- rich Kemner —;

. das vom Johann Heinri Kampheemann unter dem 3. März 1836 errichtete, am 24. Mai 1837 publizirte Testament, sowie die Urkunde vom 7. September 1837, auf Grund deren für die minderjährigen Ge- \{wister Catharine Charlotte, Catharine Wilhelmine und Peter Frit Kampheemann je 200 Thlr. und für den Berend Heinrich Kampheemann im Grundbuche von Casum Band I. Blatt 187 in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 250 Thlr. zufolge Verfügung vom 14. März 1838 eingetragen,

werden kraftlos erklärt. 2) Die unbekannten Inhaber folgender Posten :

a. der im Grundbuche von Werther Band V. Blatt 183 Artikel 141 Abtbeilung Ill. Nr. 3a. qus der, Lerunda vom 23. August 1845 und —ch2 Apr _ ü

un 36. November 1850 für die Anna

Marie Stuke von Werther zufolge Ver- fügung vom 13. November 1845 bezw. 12, Dezember 1850 eingetragenen 29 Thlr. 13 Sgr. 4F Pf. Abfindung ;

. des Antheils der Marie Slsabein Kemner an dem im Grundbuche von Casum Band I. Blatt 187 in der dritten Abtheilung unter Nr. 2 für dieselbe (und ihre Geschwister Fee Charlotte und Georg Heinrich emner) aus der Urkunde vom 1. Juni 1835 zufolge Verfügung vom 14, März 1838 Sp ragenen Kapitale von 200 Thlr. nebst insen;

. der im Grundbuche von Werther, Band [., Blatt 363 Abtheilung 111. Nr. 1 aus der geribtliden Verschreibung vom 24. Juni 1815 für die Geschwister Aufderbeide am 25. Mat 1821 eingetragenen 93 Thlr. 1 Sgr. 4 Pf. vilatforverung, welche dem Schmied Ober- johann zu Werther laut Urkunde vom 31. Juli 1838 cedirt, mit welcher dieser aber dem Kolon Hagmeister Nr. 1 Haeger Kaution be- stellt hat ;

. der Band 11. Blatt 319 Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Borgholzhausen auf Grund der gerihtlihen Verschreibung vom 10. Januar 1818 für die Kinder von Maraarethe Elisabeth Voß, geb. Knoops, aus ihrer ersten Ehe mit Johann Christoph

Voß, nämlich Catharine Friederike, Friedri Wilhelm, Heinrih Philipp und Charlotte

Catharine Voß am 23. Juni 1824 eingetra- g 761 Thlr. 18 Ggr. Abdikatforderung ;

. der im Grundbuche von Brockhagen Band 111. Blatt 37 in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 für den Johann Heinri Loddeweg aus der Verschreibung vom 30. April 1814 eingetragenen Brautschaßforderung von 336 Thlr. 14 Ggr. 43/; Pf,

werden mit ihren Ansprüchen auf dieselben aus-

geshlossen.

3) Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last. 12. September

3. Oktober

Beglaubigt : 4 _ (Unterschrift. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Verkündet den 1882,

[47893] Verkündet am 3. Oktober 1882. Sudboff, Gerichtsschreiber. m Namen des Königs! Auf den Antrag des Landwirths Heinrich Bom- holt zu Pôvpinghausen erkennt das Königliche Amts- geriht zu Castrop dur den Derichis-A essor Müser r Mei!

Daß der Wittwe Bürgermeister Witzard, Mar- garethe, geb, Weber, zu Kerpen ihre Recte ay die im Grundbuch von Pöppin sen Bd. L Bl, 557 Abth. 111, Nr. 2-und Bd. 11, Bl, 25 Abth. 11]. Nr. 2 eingetragenen Posten vorzu- behalten, dak dagegen die unverehelichte Maria Catharina er zu Pôppinghausen benv. deren unbekannte Rehtênacfolger mit ihren Ansvyrüchen auf die andzuscliehen und die Kosten des

Verfahrens dem Provokanten zur Last zu legen.

rundbuche von

47867] Oeffentliche Zustellung. [ Die Kreis-Sparkafse zu cin a./D., vertreten dur den Kgl. Rechtsanwalt Kassel zu Steinau a./O., klagt gegen den Brauereibesitzer Ferdinand reund zu Steinau a./O. wegen eines Theiles der

Le die Klägerin auf dem Grundstück des Beklagten Nr. 378 Steinau Abtheilung 111. Nr. 3 eingetra- genen Hypothek mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 A und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Steinau a./O. auf

den 5. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr.

um Zwede der öffentlichen Zustellung wird vie Auszug der Klage bekannt gemacht.

Petschke, j Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47995] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schuhmacher Ermlinger, Auguste, geb. Soldan, zu Friedeherg N./M., vertreten durch den Rechtsanwalt Fränkel zu Landsberg a. W,, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Friedrich Ermlinger, früher zu Friedeberg N./M., jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen böslichen Verlafsens, auf Ehescheidung, mit dem Antrage:

die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand» lung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a./W. auf den 3. Febrnar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landsberg a./W., den 2. November 1882,

Pommorsky, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[47998] Oeffentliche Zustellung.

Der Königliche Steuerfiskus, vertreten durch das Königliche Haupt-Steueramt zu Halle a./S., und leßteres wiederum vertreten durch das Königliche Steueramt in Samter, - klagt gegen den Arbeiter Andreas Cichowicz zu Kluczewo und den Arbeiter Michael Cichowicz aus Kluczewo, dann zu Meyn- Foth bei Vorsfelde in Qs jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ungültigkeitserklärung eines zwischen demselben und dem Arbeiter Andreas Cicho- wicz aus Scharfenort abges{lossenen Erbschaftskaufs, mit dem Antrage auf Ungültigkeitserklärung des zwischen den beiden Beklagten Michael und Andreas Geschwister Cichowicz am 2. Februar 1882 ge- \{lossenen Erbschaftskaufes, dem Königlichen Steuer- fiskus gegenüber, und ladet den Beklagten Michael Cichowicz zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Samter auf

den 13. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Samter, den 7. November 1882.

Jescbner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[47999] Oeffentliche Zustellnuug.

Der Kaufmann Gustav Müller zu Potsdam, Alte Königstraße 20a. wohnhaft, vertreten durch den Justizrath Oberbeck zu Potsdam, klagt gegen die verebel. Bäckermeister Frau J. Senff, früher zu Potsdam wohnhaft, deren jeßiger Aufenthaltsort unbekannt ift, aus einem von der Beklagten accep- tirten Wesel über 320 A vom 4. August 1882, zahlbar am 11. Oktober 1882 wegen 164,94 M rückständiger Wecbselforderung nebst 6/6 Zinsen von 156,50 A seit dem 11. Oktober 1882 mit dem Antrage:

die Beklagte zur Zablung von 164,94 (6 nebst 6% Zinsen von 156,50 M seit dem 11. Oktober 1882 an den Kläger zu verurtheilen und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Potsdam, Abtheilung 1V b., auf den 20. Dezember 1882, Vormittags 9} Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 7. November 1882.

Maitey, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47864] Aufgebot,

Auf den dem Colon Heinrih Rottmann gehöri- gen sub Nr. 3 Halterbauerschaft Kspls. Leer belc- genen Rottmanns Colonat \teht Band 76 Blatt 16 des Grundbuchs von Leer eingetragen :

1) ein Kapital von Einbundert Thalern Convent-

Münze Darlehn, gegen 4°% Zinsen und halb- e Löse, zufolge Sculdvershreibung vom 21, Juli 1810 resp. Cessions-Urkunde vom 29. September 1827 für den Kaufmann Joseph Brüning zu Leer, ein Kapital von fünfundzwanzig Thalern für den Kaufmann B. Cruse zu Maztringan, [laut perrtiyen Consensbricfes vom 16. Juli 624.

_Der jevige Eigenthümer der gedahten Grund- \tücke Colon Heinrich Rottmann hat das Aufgebot dieser Posten unter der Behauptung, daß dieselben getilgt seien, zum Zweck deren Löschung im Grund- buch beantragt. Demgemäß werden alle Diejenigen, welhe an die bezeichneten e Ansprüche zu machen haben, hierdurch ausge ordert, dieselben spl testens in dem am Amtsgerichte hier auf den

15, Zaunar 1883, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termin geltend zu machen, widrigen- alls sie mit denselben ausgeschlossen und die Posten elbst im Grundbuch gelös{ht werden.

Burgsteinfurt, den 30. Oktober 1882,

Königliches Amtsgericht.

(47990) Die Obligation vom 5. April 1850, nebst Um- \{reibungsbescbeinigung vom 24. September 1881, laut wel bei dem Bürgerwesen Nr. ass. 121 zu Vorsfelde 600 4 nebst Zinsen zur ersten Hypothek für den Partikulier Louis Greve zu Vorsfelde im Grund eingetragen sind, is durch Urtheil vom beutigen Lage für fraftsos erflárt. Borsfeld-, 28, Oktober 1882. Herzogliches

G3 Ludewig.

ra Urtheil es Königlichen Amtsgerichts zu Canth vom 3. November 1882. Alle unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen an na(stehend aufgeführte, auf dem Grundbublatte des Grundstücks Nr. 1 Onerkwihtz in Abtheilung I11. intabulirte Hypothekenposten, nämlich die a. sub Nr. 9 29 Thlr. 24 Sgr. 5 Pf. ohne An- gabe der berechtigten Justizbehörde ex decreto vom 20. Dezember 1831, b. sub Nr. 11 32 Thlr. 5 Sgr. 5 Pf. für das Serichtsamt Dnerkwiß ex decreto vom 10. August

. 8ub Nr. 12 2 Thlr. 1 Sgr. 3 Pf. für das Gerihtsamt Onerkwiß und 6 Thlr. 8 Sgr. 11 Pf. für das Ober-Landesgericht zu Breélau ex decreto vom 10. August 1832,

. sub Nr. 13 2 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf. für das Gericht8amt Onerkwitz ex decreto vom 1. No- vember 1832,

. 8ub Nr. 14 4 Thlr. 17 Sgr. 11 Pf. für die Salarienkasse des Königlichen Landgerichts zu Breslau ex decreto vom 9. Dezember 1832,

. sub Nr. 18 2 Thlr. 2. Sgr. für das Gerichts- C Es ex decreto vom 19. Dezember

g. 8ub Nr. 19 12 Thlr. 16 Sgr. 6 Pf. für dafs- selbe ex decreto vom 18. Sanuar 1843,

. 8ub Nr. 20 4 Thlr. 29 Sgr. 6 Pf. ohne An- gabe der berechtigten Justizbehörde ex decreto vom 30. November 1843,

endlich die i. sub Nr. 21 $8 Thlr. 29 Sar. für das Gerichts- E Onerkwiß ex decreto vom 8. Februar eingetragenen Kostenforderungen ausges{lo}sen. Königliches Amtsgericht. - gez. Freund.

[47876] Bekanntmachung.

Durh Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 11. Oktober 1882 ist die zwischen den Eheleuten Meßger Rudolf Linder, früher zu Elberfeld, jeßt ohne bekannten Wohnort, und der geschäftslosen Julie Hausmann zu Elber- feld bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagebehändigung, dem 24. April 1882, für aufgelöst erklärt worden.

Schuster, Gerichts\chreiber der I. C. K. des Königl. Landgerichts.

[47878] Oeffentliche Bekanntmathung.

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz vom 30. September 1882 ist die zwischen den zu Meisen- heim wohnenden Eheleuten Peter Dörr, Schmied und Wirth, und Christine, geb. Dpp, ohne beson- deres Gewerbe, bisher bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Coblenz, den 9. November 1882,

Stroh, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47874] Bekanntmachung. N

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 2, Oktober 1882 ist die zwischen den Eheleuten Commis Wilhelm Berger- bof zu Solingen und dér ges{äftslosen Emma, geb. Rosendahl, daselbst bisher bestandene geseßliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung, dem 3, Juni 1882, für aufgelöst er- klärt worden.

Sc{uster,

Gerichts\hreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[47877] Bekanntmachung. h

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 27. September 1882 ist die zwishen den Eheleuten Metzger Wilhelm Murmann zu Elberfeld und der geschäftslosen Emma, geb. Tragbar, daselbst, bisher bestandene geseßlihe Gütergemeinschaft mit Wirkuna vom Tage der Klagezustellung, dem 15. Juni 1882, für auf- gelöst erklärt worden.

Scuster,

Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[47875] Bekanntmachung. Dur Urtbeil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 2, Oktober 1882 ift die zwischen den Eheleuten Fabrikarbeiter Reinhard Gräfrath zu Elberfeld und der ges{äftslosen Hen- riette Löhr daselbst bisher bestandene gesetzliche Gütergemeinshaft mit Wirkung vom Tage der Klagezustellung, dem 9. Juni 1882, für aufgelöst

erklärt worden. S{buster,

Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

47827] ( Nr. 7817, Küfer Ferdinand Frit von Oberbru, welcher im Jahre 1851 nah Amerika ausgewandert ift und seither keine Nachricht mehr von si gegeben hat, wird aufgefordert, \sih binnen Jahresfrist dahier zu stellen oder Nachricht von \sich hierher gelangen zu lassen, widrigenfalls er für verschollen erklärt und sein Vermögen seinen muthmafßlihen Erben, d. i. Bâäcker Albert Friy von Bühl, Sattler Franz Karl Friy in Ottersweier und Shuhmacber Gustav rig von Oberbruch gegen Sicherheitsleistung in ürsorglichen Besitz gegeben würde. Bühl, 6, November 1882. Der Gerichtöschreiber Gr. Amtsgerichts : D008,

[47857 Nacdem bezüglih des im Dwaygöversteigernngs- verfahren voran: früber dem Rentier Wilhelms in Rostock gehörigen Wohnhauses Nr. 144A. e. p. u Schwaan das Verfahren aus &. 73 Abs. 1 der ordnung vom 24, Mai 1879, betr. die Zwangs- vollitreckung in das unbewegliche Vermögen wegen Geldforderungen, flattgefunden hat, und Erinnerungen innerhalb der zweiwöhigen Frist nicht erhoben worden find, ist von dem Großherzoglichen Amts- cht Termin zur Abnahme der Rechnung des

eft Veit bes 2,

Die Rechnung des Sequesters über die Verwal- tung des Grundstücks während des Zwangversteige- rungsverfahrens ift mit den Belägen zur Ein®cht er Betheiligten in der Gerichtsschreiberei nieder- geleat. Schwaan, den 8. November 1882, Scbutte, A.-Ger.-Dtr.,

int. Gerichts\chreiber des Großherzoglid Mecklenburg-

Schwerinschcn Amtsgerichts.

[47861] 5

Auf zulässig befundenen Antrag

1) des Schlachtermeisters Christoph Hennings in Schönberg,

) des Heinrich Greve in Rochester,

3) der Chefrau des Schneidermeisters Schwark, Henriette, geb. Greve, zu Crivitz, des Friy Greve zu Rochester, des Johannes Greve zu Rochester, der Wittwe Louise Wolff, geb. Greve, zu Kyrit, des Carl Greve in Brainnerd (Minnesota), der Frau Grünthal, Helene, geb. Greve, in Schönberg,

) des Schuhmachers Julius Greve in Basdorf, der Ghefrau des Kaufmanns Frank, Doris, geb. Greve, zu Grevesmühlen,

welche durch Vorlegung eines öffentliGßen Testaments de 15. Dezember 1874 bescheiniat haben, daß sie von dem am 7. Februar 1875 zu Crivitz verstorbenen Schuhmachermeister Heinrich Greve zu Erben ein- geseßt sind, werden hiedurch alle Diejenigen, welche ein näheres odex gleich nahes Erbrecht an den Nachlaß dieses am 7. Februar 1875 zu Crivitz ver- storbenen Schuhmachers Heinrih Greve als die be- zeichneten Extrahenten zu haben vermeinen, hiedurch geladen, solche ihre etwaigen Erbansprüche in dem auf Freitag, den 5. Januar 1883, Mittags 12 Uhr, vor uns anstehenden Termine anzumelden und ge- hörig zu bescheinigen, unter dem ein für alle Mal angedrohten Nachtheile, daß die Extrahenten oder die fih Meldenden und Legitimirenden für die rechten Erben des Schuhmachers Heinrich Greve Crivitz angenommen, ihnen als solchen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, daß ferner die sich nach der Präclusion mel- denden näheren oder gleih nahen Erben alle Hands lungen und Dispositionen Derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig sein sollen. Crivit, den 3. November 1882. Das Waisengericht. Vorbe,

47819] [ Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der bisher dem früheren Erbpäcbter Wilek gehörigen Erbpachthufe Nr. 4 zu Boldela mit Zubehör Termine i : : 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Reguli- rung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 17. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, deu 7. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am

Mittwoch, den 17. Januar 1883, Vormittags 107 Uhr, i im Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichtsfaal) des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 3. Januar 1883 an auf der Gerihts\{reiberei und bei dem zum Sequester bestellten Schulzen Witt zu Boldela, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- statten wird.

Schwerin, den 6. November 1882, ; Großherzoglih Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : Aktuar F. Meyer.

[47866]

In der Zwangsvollstreckungésahe des Slofser- meisters Bernhard Zimmermann in Eschersbausen, Klägers, wider den SWlosser Carl Reinecke hier- selbst, Beklagten, wegen Hypotbekkapitals und Zinsen, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\{lusses bier anzumelden.

Holzminden, den 3, November 1882,

Betzeglites Amtsgericht. chönemann.

[47847] Bekanntmachung, \

Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- bracht, daß der für die Frau Caroline Dorothee Boyart, geborene Schmidtkunst, am 16. Joni 1858 unter Nr. 13791 ausgefertigte Rezeptionsschein (Sterbekassenbuch) der neuen großen Berliner Sterbe- kasse über 100 Thaler, durch Urtel des Königlichen Amtsgerichts Berlin 1. vom 4. November 1882 für kraftlos erklärt worden ist.

Berlin, den 4. November 1882,

Hoffmann,

Gerichtsschreiber des Königliben Amtsgerichts 1. Abtheilung 54.

[47853]

Der Ziegelmeister Jobst Böckter und dessen Ehe- frau Catharina, gcb. Brockmann, verwittwete Reu- nit, von hier, haben heute [8 rem Proto- kolle erklärt, daß sie die bisher unter ihnen bestan- dene Gütergemeinschaft auss{liefien.

n, den 27. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht, L artmann, Dr.

Bekanntmathung.

Dur Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 31. Oktober 1882 ist der Bildhauer Friedrich Wilhelm Lange aus Halle a./S. für todt erklärt.

Halle a./S., den 6, November 1882,

Königliches

November 1882, va s Be S

[47845] Bekauntmachung.

Dur Aus\&lußurtheil des unterzeihneten Amts8- aerichts vom 16. Oktober 1882 ist der vom Großh. Amt Dargun unterm 13. Juli 1867 ausgestellte Hypotbekenschein über die für den Arbeitsmann Christian Vagt zu Gr. Methling zu Grund- und Hypothenbuch der Büdnerei Nr. i zu Gr. Methling Seite 10 Nr. 4 eingetragene Forderung von 300 Thlr. Court. für fraftlos erklärt.

Dargun, den 7. November 1882, Großherzogliches Amtsgericht. _ Beglaubiat: L. Jürges, Gerichtsdiätar.

[31221] Der Arbeiter Heinrih Friedriß Wilh. Düe zu List bei Hannover und Genoffen haben das Aufgebot der 3 Pfandbriefe der Braunschweig-Hannoverschen Hypothekenbank Serie V. Litt. C. Nr. 3984 und Serie IV. Litt. C. Nr. 10,070 je über 100 Thlr., Serie VII. Litt. D. Nr. 10,811 über 200 M be- antragt. Die Inhaber dieser Pfandbriefe werden aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 2. Februar 1883, Morgens 11 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichie angeseßten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Brauuschweig, den 3. Juli 1882. Herzoglicbes Amtsgericht. IX. L, Nabert.

[36645] Bekanntmachung. Die Wittwe Arbeiter Heinrih Niemeyer, Adel- beid, geb. Stüwe, und die unverehelihte Agnes Niemeyer in Rede haben das Aufgebot folgender iee Er der Kreis Tecklenburger Sparkafse ierselbst: a. Nr. 954 über 179,84 M, auf den Namen „Ar-

beiter Lucas Niemeyer zu Recke* lautend, b. Nr. 8324 über 15229 6, auf den Namen

Agnes Niemeyer daselbst lautend, welch{e verbrannt sein sollen, beantragt. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. März 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 6, anbe- raumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraft- los erklärt werden sollen. JZbbenbüren, den 14. August 1882.

Königliches Amtsgericht. Ik.

Das Sparkafsenbuch Nr. 3125 der Sparkasse für den Kreis Saarbrücken, ausgestellt auf den Namen Heinrih Saarmann, Ulan in Saarbrücken, im Be- trage von 19,93 Æ i} verloren gegangen. Jeder, der an dem verlorenen Sparkassenbuche irgend ein Anrecht zu haben vermeint, hat si bei dem unter- zeichneten Gerichte und zwar spätestens in dem Auf- gebotstermine vom 16. Dezember ds. Js., Vor- mittags 11 Uhr, zu melden und sein Ret näher nachzuweisen, widrigenfalls das Bub für erloschen erklärt und dem Verlierer oder dessen Rechtsnach- folger ein neues an dessen Stelle ausgefertigt werden soll. Saarbrüdcken, den 6. November 1882. König- lies Amtsgericht. I.

[41522]

Das Sparkassenbuch Nr. 7147 der Kreissparkasse zu Lübbecke, ausgefertigt für den Knecht Friedrich Grönemeyer beim Kaufmann Heinrich Barre zu Lübbecke, ist angebli verloren gegangen und soll auf Antrag des Knechts Friedrich Grönemeyer als Eigen- thümer zum Zweck der neuen Ausfertigung amorti- firt werden.

Es wird deshalb der Jnhaber des Buches aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine den 9, April 1883, Morgens 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Geridte seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Lübbedcke, den 23. Sevtember 1882.

Königliches Amtsgericht.

[478601 Bekanntmahung.

In die Liste der bei dem Königlichen Landgerichte zu Hannover gien Recbtsanwälte ift einge- tragen unter Nr. 54 der Rechtsanwalt Dr. Heuser aus Neuwied mit dem Wohnsitz in

Hannover, den 8. November 1882,

E grcine. r ck.

annover.

Verkäufe, Verpachtungen, Subm{ sionen 2c.

[47811] Bekanntmathung.

Behufs Verdingung der direkten Lieferung des Brot- und Fouragebedarfs für die Haupt-Kadetten- Anstalt in Lichterfelde bezw. des Fouragebedarfs für die Versuhs-Compagnie der Artillerie-Scießscbule in Cummersdorf pro 1. Januar bis ult. Dezember 1883 îim Wege der öffentlihen Submission is auf Sonnabend, den 25, Notcz=Lcr er., Vormittags 11 Uhr, im Büreau des hiesigen Proviant-Amts, Kövnickerftraße 16/17, Termin anberaumt.

Die bezüglichen Bedingungen \ind im genannten Dienstlokal zur Ansicht ausgelegt, und werden Unter- nehmungslustige hiermit aufgefordert, ihre Offerten in vorgeschriebener Form bis zu obigem Termin dort- hin einzureichen.

Berlin, den 7. November 1882."

Königliche Jutendantur des Garde-Corps,

Die Korbweiden der Weis dennußungen an der Bahns strede ¡wischen Berlin und Stendal sollen auf dem

r Submission verkauft wer- en. Offerten sind vortofrei,

versiegelt und mit der Aufschrift: „Submi

den Verkauf vou * verschen,

15, November cr., Vormittags 11 Uhr, an uns einzusenden. Die Submissions gungen liegen in unfer Registratur zur Einsicht aus, könnea au von derselben gegen portofreie Einsendung ter CCo- pialien mit 25 A direkt bezogen werden. Ber- lin NW., den Oftober 1882, Königliches

Amtsgericht, Abtheilung VII.

Eisenbahn-Betricbs-Amt. Berlin-Lehrte.