1882 / 267 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

dtr i (e R G M que U

Vune(! qur gu Mart

M

E E 6A

E E g dis

e Et R A A A (r (t

ch

aid ia d

in Efterwegen im g. Sande an Wittwe Lin

[48008] u Der d CR E tier August Scbulz in Stolp, früher in Danzig, vertreten dur den Re<tsanwalt Goe- ring in Stolp, klagt gegen seine Chefrau Maria, geb. Ganz, unbc?annten Aufenthalts, auf Eheschei- dung wegen Ebebru<s und böslicher Verlassung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Verklagte für den \{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ftreits vor die Civilkammer des Königlichen Land- gerits zu Stolp auf

den 6. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48030] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Wilhelm Janz zu Abbau Rummelsburg klagt gegen den Besißer Johann Seil, früher zu Heinrichsdorff, jeßt angeblich in Amerika, wegen des Zinsanspruchs für die Zeit vom 1. Juli 1880 bis 1. Oktober 1882 von denjenigen 4009 Thalern, welche auf dem dem Beklagten ge- hörigen Grundstü>e Band I. Blatt Nr. 2 des Grundbuchs von Heinrichsdorff} in Abtheilung III. Nr. 5 zu 6 9/6 verzinslich für den Kläger eingetragen stehen mit dem Antrage auf:

Zahlung von 162 Mark,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rummelsburg auf

den 6. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage a si Os

icol,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [47996] en Zustellung. Der Fabrikbesißer Max Hast zu Dresden, ver- treten durh die Rechtsanwälte Zwi>ker und Dr. Gneipelt daselbst, klagt gegen den vormaligen städtishen Feuerwehrbeamten Gustav Hermann Forker, zuleßt in Dresden, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Zahlung einer Miethzinsforderung von 40 #4 auf die Zeit vom 1. September bis 31. Dezember 1882, mit dem Antrage, den Be- Élagten ftostenpflihtig zu verurtheilen, dem Kläger 30 A eis und ferner 10 4 Miethzins für den Monat Dezember 1882 am 1. Dezember 1882 zu zahlen, das Urtheil au< für vorläufig vollstre>kbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amisgericht zu Dresden auf den 30. Dezember 1882, Vormittags 310 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, anm 8. November 1882.

i „_ Pöpsc,, Serichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts3.

[47997] Séfsewilithe Zustellung einer Tagfahrtsbestimmung.

Inhaltli<h einer Verfügung des Kgl. Notars Sauer zu St. Ingbert, respektive dessen daselbst wohnenden Fn Wiest, vom 4. November abhin, wurde zum Vollzug der Gütertrennung zwi- <en Louise Munzinger, ohne Gewerbe in St.

ngbert dermalen ih aufhaltend, Ehefrau von

riedri Thum, Maschinenbauer, früher in der

emmer’s<hen Maschinenfabrik in Neidenfels, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, und diesem ihrem Ehemanne Tagfahrt anberaumt auf 30, Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, auf der Amtsstube des Kgl. Notars Sauer zu St. Ingbert. _ Diese Terminsbestimmung mit der Aufforderung, im Termine zu erscheinen, um bei Vornahme der Gütertrennung, insbesondere der Liquidation und Belieferung zugegen zu sein, wird hiemit dem ge- nannten Friedrih Thum in Gemäßheit des Art. 17 des Ausf. Ges. zur R. C. P. O. und K. O. öffent- li zugestellt, nahdem dur< Verfügung des Kgl. Amtsgerichts St. Ingbert vom Heutigen die öffent- libe Zustellung bewilligt und angeordnet worden ist.

St. Ingbert, den 7. November 1882.

Die Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

Krieger, Kgl. Sekretär als Gerichtsschreiber.

A Oeffentliche Ladun

In Sachen der Theilung und Verkoppelung vor Lehrte, Amts Burgdorf, insbesondere die nahträg- lie Regulirung der Eigentbumsverkbältnisse an den ausgelegten Wirtbschaftäwegen, Gräben und zu ge- meinschaftliGen Zwe>ken reservirten Flächen be- treffend, ist zur förmlichen Eröffnung, eventuell au<

zur Vollziehung des hierüber aufgestellten Nach- trags zu dem Rezesse vom 15.,/22., Juli 1863 Ter- min auf Freitag, den 22. Dezember d. Z., Morgens 10 Uhr,

im S{liephakeshen Gasthause zu Lehrte anberaumt, und werden dazu die unbekannten Pfandgläubiger und diejenigen dritten Personen, welhen als Guts-, Dienst-, Erbenzins- und Lehnsherren, als Lehns- und

idcikommißfolger, oder aus sonstigem Grunde eine

inwirkung in Beziehung auf Ausführung der Theilung zusteht, bierdurh unter der Verwarung gro: daß die Ausbleibenden mit ihren etwaigen

inwendungen gegen die planmäßige Ausführung ausgeshlossen sind und Jeder, welcher scine Rechte nit anmeldet, es sih beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Burgdorf und Hannover, den 8. Novkbr, 1882,

Die Theilungs-Kommission. Albrecht. Carstens.

[47985

] Verkaufsanzeige_ und Aufgebot.

des Kaufmanns Joh. Olliges g Laie M

gegen den Heinri Eilers zu Est b

uldner wegen Forderung, jeßt Zwangtvolilstre>ung, soll auf Antrag des Si bietrs das n Glut gebörige,

tragene, aus Fa<werk erbaute und mit Stroh ge- Wohnhaus zwangêweise in dem auf bo Mittwoch, den 10. Januar 1883,

E Morgens 10 Uhr,

im Hause des Gastwirths H. Knipper am Markt

hier angeseßten Termine öffentli verkauft werden.

# á

Alle, welhe an dem vorbezeichneten Grundstü>e Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideikommissa- rische, Pfand- und andere dinglihe Rechte, insbe- sondere au< Servituten und Realbere&{tigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, solhe Rechte spätestens im Verkaufs- und Aufgebotstermine geltend zu maden, widrigenfalls für den sich ni<ht Meldenden im Verhältniß zum neuen Erwerber des Grundstücks das Recht verloren geht.

Sögel, den 8. November 1882, N

gez. Beer. Beglaubigt : H. Webering, Gerichtsschreiber i. V. [48032] Oeffentliches Aufgebot.

Der Ober-Bürgermeister der Residenzstadt Caffel hat das Aufgebot der beiden in hiesiger Stadt ge- legenen Grundflächen:

Karte Þ. 302/97 a. Trottoir von der

unteren Königs- straße na< der unteren Karls- straße .. . .4a93 qm Karte D. 303/97 a. Trottoir von der oberen Königs- na< der Poststraße . . 5a 02 qm beantragt unter Nacweisung eines stattgehabten zehn- jährigen Besizes. Alle Diejenigen, welche ein Recht an diesen Grundflächen zu haben vermeinen, wecden aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. at 1883, Vormittags 11 Uhr, vor das unterzeichnete Gericht, Zimmer Nr. 19, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Stadt Cassel ermächtigt werden wird, sih als Eigenthümerin in das Grundbuch ein- tragen zu lassen und die etwaigen Berechtigten ihr Recht gegen einen Dritten, welher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuhs die Grundstü>ke erworben hat, ni<ht mehr geltend machen können, au< ihr Vorzugsrecht gegenüber denjenigen, deren Rechte bis zum Aufgebotstermine angemeldet und demnächst auch eingetragen sind, verlieren. . Cassel, den 6. November 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung [. gez. Schoed de. [48021] Aufgebot. Der Comtoirdiener Friedrih Seeger in Berlin hat als Vormund der minorennen Caroline Marie Sophie Stuff daselbst, Tochter des verstorbenen Tischlers Hermann Julius Stuff, das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Depositalscheines der Lebensversicherungs-Aktiengesells<haft Germania zu Stettin, vom 11. Juli 1879, Inhalts dessen der Tischler Hermann Julius Stuff zu Berlin die Police der Germania Nr. 136 505 vom 26. März 1866 über 300 M als Unterpfand für ein demselben gewährtes Darlehn gegeben hat, beantragt. Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Juni 1883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Zimmer Nr. 53 anberaumten AR Lte seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Stettin, den 6, November 1882. Königliches Amtsgericht.

[48026] Aufgebot. _Auf den Antrag der Eheleute August Klaus und Karoline, geb. Menn, zu Helberhausen wird der Bruder der Letzteren, Wilhelm Menn, welcher im Jahre 1849 na< Amerika ausgewandert ist, aufge- fordert, sib spätestens im Aufgebotstermine, den 18, November 1883, Bormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Hilchenbach, den 1. April 1882, Königliches Amtsgericht. [47993] Aufgebot. Auf den Aatrag der verehelichten Maurer Christiane Tau, geborenen Menzel, zu Canth, wird deren Ehemann, der Maurer Josef Tau, wohnhaft ge- wesen in Schosniß, welcher sh von da im Jahre 1868 entfernt hat, aufgefordert, si<h spätestens in dem Aufgebotstermine den 28, September 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zinmer Nr. 3, zu melden, widrigenfalls seine Drt torung erfelgm wird. Canth, den 30, Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. gez. Dr, Strahl.

E

In Sacen, betreffend den Zwangsverkauf der der

Ebefrau Tügel, geborenen Neumann, gehörenden

Erbpachthufe Nr. 21 zu Bresegard wird zur Ab-

nahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklä-

eung, über den Theilungsplan und zur Vertheilung

der bereits gezahlten Kaufgelder Termin auf

E den 12, Dezember d. J., ormittags 10 Uhr,

bestimmt.

Theilungêplan und Rechnung des Sequesters \ind während einer Woche vor dem Termin zur Einsicht

der Betheiligten auf hiesiger Gerichtsschreiberei niedergelegt.

Hagenow, den 7. November 1882. Großherzogliches gegerudt, ur Beglaubigung: W. Twest, A.-G.-Diätar.

[48010 Bekanntmachung. Auf den Antrag a. der verwittweten Frau Oberst - Lieutenant Martha von Wartenberg, geb. von Barse- wis, zu Potsdam,

hat das unterzeichnete Gericht dur< verkündetes Aus- \Qlußurtheil vom 16. September 1882 für Recht

belegene, unter Nr. 38 des Brandkatasters cinge-

b, S ilSlers Georg Fricdri< Thee> zu | Co

über se{<8hundert Thaler, cingetragen auf dem gute Klein Wegniß Band 3 Nr. 55 des rundbu<s der Aapter des Kreises Oster- burg Abtheilung 111. Nr 10 für die vier Ge- \{wister von Barsewisch, Friederike Wilhelmine agdalene Albertine zu Potsdam, Julius zu Vielbaum, Johannes Oswald Friedrich Adalbert zu Meseriy und Martha, Ehegattin des Oberst- Lieutenants a. D. von Wartenberg zu Potsdam wird für kraftlos erklärt, es werden alle Ansprüche au8ges{lofsen, welche zu erheben wären an den Erbantheil des in un- bekannter Abwesenheit lebenden Hermann Adolph Amandus Espener an dreihundert Thalern Rest- Taufgeld, eingetragen Band 5 Blatt 177 des Grundbu<s von Crüden Abtheilung III. Litt. E. für den Kossathen Joachim Friedrih Theek zu Crüden und seine Ehefrau Anne Marie, geborne Wiebelit, aus dem Kaufvertrage vom 27. April 1870, Die Kosten tragen die Antragsteller antheilig. Sechausen i./A., den 24. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. T.

[47991]

Auf den von Herzoglicher Kammer-Direktion der Domänen Namens des Herzoglichen Oberstallmeister- amts gestellten Antrag werden alle Diejenigen, welche Rechte an 25 Ar Wiesenterrain die Doktor- wiese genannt vor dem Lindenbruche, Schlewe>er

eldmark, begrenzt im Norden von cinem Grund- tü> der Gemeinde S{lewe>e, im Westen von dem Gläse>tenbahe, im Süden von Zubehörungen des Herzoglichen Gestüts, im Osten von Wellner und Heimanns<hen Grundstü>ken, zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens am

Sounabend, 6. Januar 1883,

: Vormittags 97 Uhr,

hier anzumelden und zwar unter dem Rechtsnach- theile, daß na< Ablauf der Frist Herzogliches Ober- stallmeisteramt als Cigenthümer fr. Grundstü>s in das Grundbuch für Schlewe>ke eingetragen wird und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, seine Rechte gegen einen Dritten, welher im red- lihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundftü>k erworben hat, nicht mehr geltend machen kann. ;

Ein Situationsplan liegt hier zur Einsicht bereit.

Harzburg, den 6. November 1882,

Herzogliches Amtsgericht. Thielemann. [48031]

Die Ehefrau des Bahnwärters Andras Siebe, Dorothee, geb. Prönne>te, zu Gr. Rosenburg, im Beistande ihres Chemanns, und der Fuhrmann Wil- helm Prönne>te} zu Derenburg haben die Todeser- klärung ihres zu Eickendorf am 4. März 1833 geborenen und zuleßt zu Schönebe> a. E. wohnhaft gewesenen Bruders, des Lederhändlers Gottfried Samuel Prönne>ke, wel<her foviel ermittelt von dort am 28. August 1868 nach Amerika aus- gewandert ist und über dessen Aufenthalt, Leben oder Tod feit jener Zeit keine Nachrichten eingegangen sind, beantragt.

Der Lederhändler Samuel Gottfried Prönneke

wird daher aufgefordert, fich spätestens in dem an

hiesiger Gerichtsstelle

auf den 18, September 1883, Vorm. 10 Uhr,

anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Gericht

persönlich oder \{<riftli< zu melden, widrigenfalls

er für todt erklärt werden wird.

Schöncbe> a. E., den 2. November 1882, Königliches Amtsgericht.

[48028] Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur< Ans<(lag an die Gerichtstafel und dur< Ab- dru> in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt ge- mahtem Proklam finden zur Zwangsverfteigerung des Hausgrundstü>kes Nr. 354 an der Augusten- und Hagenstraße bieselbst, verlassen auf den Namen des Kaufmanns HeinriÞh Koch zu Lübe> mit Zubchör Termine: 1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher Negu-

lirung der Verkaufsbedingungen am

Donnerstag, den 25. Zanuar 1883, Vormittags 11 Uhr, 2) zum Ueberbot am Montag, den 19, Februar 1883,

: Vormittags 11 Uhr, im biesigen Amtsgericytsgebäude statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 10. Januar 1883 an auf der Gerichtsschreiberei. Hagenow, den 7. November 1882, Großherzogl. Me>klenburg-S<hwerinsches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber : Drevin, A.-G.-Diätar.

[48024] Der Schneidergeselle Johann Friedri< Krüger, wel<er am 20. September 1836 zu U>ro geboren ist, im Jahre 1862 zu Bergen bei Forst in Arbeit estanden hat und îim Jahre 1863 zunächst nah Schweden und von dort nah Dôönemark gereist ift, hat zuleßt im Jahre 1863 aus Dänemark von \i< Nachricht gegeben. Von seinem Vormunde, dem Großbüdner Her- mann Jänchen zu U>ro, ist jet der Aufgebotes- antrag geftellt, und wird der Schneidergeselle Jo- hann Friedrih Krüger aus U>ro aufgefordert, Tih spätestens in dem auf den 20, September 1883, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 11, anbe- raumten Termine \{riftli< oder persönli< zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt wird. Luc>au, den 30, Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1L

[48033]

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers Nechtsanwalts Werne hierselbst, werden die unbekannten Rechts- na -—_ des am 7. Juli 1882 zu Ne>llinghausen E en jüdischen Religions+ bezw. Gesanglehrers Lazarus Cohn aufgefordert, spätestens im Aufgcebots- termine den 18, Angust 1883, B.-M. 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß des 2c.

[48000] Bekanntmachuug. Dur Aus\{luß-Urtel vom 6. November 1882 find folgende Hypotheken-Urkunden a. über die auf den Grundstü>en Band VI. Bk. Nr. 9, Band 11. Bl. Nr. 17, Band VI. Bl. Nr. 43 Sarionant und Band VIII. Bl. Nr. 49 Neuwedell Abtheilung Ill. Nr. 9 bezw. 1, 3, 3 fe die beiden Geschwister Sonntag, Friedri ilhelm und Araltine Wilhelmine, haftenden 600 Thaler Darlehn,

. über die auf dem Grundstü> Band VI. Bl. Nr. 9 Fürstenau Abtheilung Il]. Nr. 4 für die Schäferkne<t Christian Beyershe Pupillen- Masse eingetragenen 20 Thaler Courant,

für kraftlos erklärt. Neuwedell, den 6. November 1882. Königliches Amtsgericht.

[48013] Bekanntmachung.

Der von dem Kaufmann Karl Blasendorf zu Berkin, Kleine Frankfurterstraße Nr. 14, am 7. No- vember 1881 ausgestellte, von dem Herrn Julius Kalies angenommene, am 15. Dezember 1881 zahl- bare, angebli< verloren gegangene Wechsel über 132,45 M. wird für kraftlos erklärt.

Seclow, den 20. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht.

[47994] Bekanntmachung.

Im Grundbuche des Grundstücks Niostoy Nr. 9 stehen Abtheilung Il]. Nr. 5 für den Gerbermeister Ferdinand Schmidt in Soldau 51 Thlr. 28 Sgr. eingetragen ; diese Forderung ist bezahlt, das darüber gebildete Dokument jedo< verloren gegangen.

Auf Antrag der Wittwe Barbara Zbikowski aus Niostoy werden die etwaigen unbekannten Inhaber dieses Dokuments aufgefordert, si< mit ihren An- sprüben an dasselbe unter gleichzeitiger Vorlegung spätestens im Termin

den 26. Mai 1883, 12 Uhr Vormittags, vor dem unterzeihneten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls die gedachte Urkunde für kraftlos er- klärt und fie mit ihren etwaigen Ansprüchen an die» selbe präkludirt werden werden.

Soldan, den 3. November 1882.

Königliches Amtsgericht. Il.

[48037]

Die Anwaltskammer im Bezirke des Oberlandes- geri<ts in Cöln hat am 28. Oktober d. J. an Stelle der ausgeschiedenen Mitglieder des Vorstan- des Laußz und Herber zu Mitgliedern des Vorstans- des den- Justiz-Rath Vagedes und den Justiz-Rath Elven gewählt.

Der Vorstand der Anwaltskammer hat am 4. No- vember d. J. den Justiz-Rath Goeß zum ftellver- tretenden Vorsitzenden und den Justiz-Rath Vagedes zum Schriftführer gewählt. Cöln, den 9. November 1882. Königliches Oberlandesgerit. Dr. H. Heimsoeth.

[48009] Jun Namen des Königs! Auf den Antrag des Eigenthümers Bartholomeus Dymek zu Schrotthaus, die auf seinem Grundstü>ke Schrotthaus 49 Abtheilung T11. Nr. 1 für Matheus Bloch eingetragene Post von 200 Thalern behufs Löschung aufzubieten, erkennt das unterzeichnete Gericht : Alle Diejenigen, wel<he Ansprüche auf die auf dem Grundstü>ke Schrotthaus 49 Abtheilung 11x. Nr. 1 für Mathews Bloch eingetragene Post von 200 Lhalern* zu baben meinen, werden mit denselben ausges<lossen; die Kosten fallen dem Provokanten zur Last. Rogasen, den 4, November 1882. Königliches Amtsgericht.

[48011] Bekanntmachuna. Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Besitzers Ignatz Klopotek von Glowszewsfkfi aus Schwornigat erkennt das Königliche Amtsgericht zu Koniß W /Pr. ‘durh den Amtsrichter Neukirch

für Recht:

I. Das Dokument, wel<hes über die auf dem Grundftü> Scbwornigay Blatt 18 dem Besitzer Thomas Jadzewski ebenda gehörig in Abtheil. 11L Nr. 9 für den JIgnay Klop. von Glowszewski zu S{wornigay eingetragene Post von 50 Thlrn. = 150 M nebst 69% Zinsen gebildet ist, wird für kraftlos erklärt.

11, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat Ans tragsteller zu tragen.

Von Rechts Wegen. Verkündet Konitz, den 4. November 1882. wagt?

Ko, Gerichtsschreiber.

[48001 Im Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundsftü>e Nr. 156 Ober-Kunzendorf Abthl. 11L Nr. 3, 4 und 5 haftenden Grbegelder und des vers lorenen Hypotheken-Dokuments über die Post Ab- tbeilung 111, Nr. 6 hat das Königliche Amtsgericht, Abtheilung I., zu rau O./S. dur den unter- zeichneten Amtsrichter für Recht erkannt, da 1) die etwaigen g erevtigten der auf dem Grund- stüû> Nr. 156 Ober-Kunzendorf in Abth. 111. unter Nr. 3 für Adam Kat, unter Nr. 4 für Balzer Kaßv und unter Nr. 5 für Valentin Kahyy auf Grund des Erbtheilungêrezesses vom 14. Mai 1816 eingetragenen Erbegelder von 22 Thlr. 12 Sgr. p Thlr. 12 Sgr. bez. 28 Thlr. 25 Sgr. mit Uhren Ansprüchen auf diese Posten auêszus(licßen, die Hypothekenurkunde über die cbendaselbst unter Nr. 6 für die Geschwister Johann, Ignaß, und Hedwig Kay in Höhe von 60 Thlr. bez. 60 Thlr. bez. 35 Thlr. auf Grund des Ver- treiges vom 27. Dezember 1842, 1, Dezember 15,43 und 18. September 1844 eingetragenen Sevegeider, gebildet aus dem gcdachten Vertrage als Schuldurkunde und aus dem Hypothekens hein vom 20. November 1844 behufs Löschung

3) die Kosten des Aufgcbotöverfahrens dem Grunt-

n bei dem unterzeichneten Am te anze y, wlbeigenfalls” der Nalag E Me c: | un

ichen Fiékus zugesprochen werden wird.

nt: 1) die S<(huldverschreibung vom 19, November 1832

annten Recbtsnacfolger dem landets Red>llinghansen, den 24, Oktober 1882, | Königliches Amtsgericht,

[De kraftlos zu erklären im

stüdécigenthümer on Boczionek aufzuerlegen. den 4, November 1882, öniglihes Amtsgeribt. Abtheilung 1, Jashik.

48020 Oeffecutliche Zustellung. [ D cas Ioseph Herzfeld von hier, Regenten- straße 23, vertreten dur den Rehtsanwalt Dr. Hei- denfeld hier, Jägerstraße 61 a.,

flagt gegen den Kaufmann Albert Carl Forft, früher bier, Friedri<sgrawt 28 wohnhaft, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend,

P. 22. 82. C. K. IV.

aus rüdständigen Hupethekenzinstn mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur

ahlung von 312 A 60 4H (Dreihundertzwölf Mark

ünfzig Pfennige) bei Vermeidung der Zwangsvoll- tre>ung in das auf den Namen des . Beklagten im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Nie- derbarnimschen Kreise Band 48 Nr. 2296 verzeichnete Grundstü> und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtels und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die vierte Civil- YFammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 26. Januar 1883, Vormittags 104 Uhr,

Jüdenstraße Nr. 59, 1 Treppe, Zimmer 48,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Berlin, den 30. Oktober 1882.

gez. Troschel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

{48035 Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schlossers Modersohn, Mathilde, geb. Dammasch, zu Geestendorf, vertreten durh den Rechtsanwalt Böhmer in Verden, klagt gegen den Swlosser Carl Moderfohn, zuleßt in Geestendorf, Aufenthaltsort unbekannt, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage : |

1) die zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Ghe dem Bande nach zu trennen und den Be- klagten für den schuldigen Theil zu erklären,

9) der Klägerin die Erziehung der beiden bei ihr befindlihen Kinder zuzusprechen,

3) der Klägerin die Prozeßkosten zu erstatten,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fFammer des Königlichen Landgerichts zu Verden (in Hannover) auf

den 30. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 8. November 1882.

(Unterschrift), :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48029] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Samuel Meyer zu Ostriß, ver- treten dur<h den Recbtsanwalt Weidmann hier- selbst, klagt gegen die Wiitwe Julianne Kminkowski zu Oliva, gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt, wegen Auszahlung einer Meyer-Kminkowski Streit- masse von 198,69 M4

mit dem Antrage:

a. den Widerspruch des Klägers geaen das von der Beklagten in dem in der Mionskowskischen Subhastations\sahe von Butterfaß Nr, 8 am 8. September 1882 aufgestellte und in Höhe von 198 4 69 H zur Hebung gelangte Liquidat in Bezug auf das von der Beklagten bean- spruhte Vorre<t für begründet zu erachten,

. die Beklagte zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die in der Mionskowskischen Subhastations- sache von Butterfaß Nr. 8 angelegte Meyer- Kminkowskishe Streitmasse im. Betrage von 198,69 M nebst 59/6 Zinsen seit 8, September 1882 an den Kläger gezahlt resp. für den Kläger umgeschrieben werde,

und ladet die Beklagte zur mündli@en Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Carthaus auf

den 30. Januar 1883, Vormittags 95 Uhr.

Die Einlafsungsfrist wird auf 3 Wochen bestimmt.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Carthans, den 24. Oktober 1882.

Burcert,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [48049] Oeffentliche Zustelluug.

Der Isidor Levi, Eigenthümer zu Rappoltsweiler, vertreten dur< den Rechtsanwalt Ganfer in Col- mar, klagt gegen den Maximin Gruß, Ziegler, früher zu Bennweier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: Kaiserliches Amtsgericht wolle den am 5, März 1881 vor Notar

itshler in Colmar zwischen dem Kläger und dem Beklagten verbrieften Kaufvertrag für aufgelöst er- flären, den Kläger ermächtigen, sich wieder in Be- sit des auf dem Banne von Hausen, Canton Maria- eld, gelegenen, circa 12 Ar 76 Centiar großen,

ur< die Straße WEMPEIARR, egen Rhein von Gegenstößen, gegen Gebirg von Anwander, ciner- eits von Gruß, andererseits von Anton Berger in ausen begrenzten A>ers, Sektion B. Nr. 19 und

18 des Katasters, zu setzen, dem Beklagten die Kosten auferlegen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtöstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Colmar im Elsaß auf

den 15. ZJauuar 18883, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sc<{önbrod,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[48047] Aufgebot.

Auf den Antrag des 9 HLanpNegert Justiz-Ratbs Nobiling zu Anklam, werden die unbekannten Rechts- nachfolger des am 29, Mai 1882 zu Anklam ver- storbenen Regierungsfeldmessers Ludwig Krohß auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin

den 2, Oktober 1883, Vormittags 10 Uhr Terminszimmer Nr. 2 des Gerichtsgebäudes ibre Ansprüche und Rechte auf den Nahlaß bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Königlichen Fiskus resp. der Stadigemcinde Anklam verabfolgt wird und der sih später meldende Erbe alle Ber-

ngen des Erbschaftsbesitzers anzuerkennen \{huldig und weder Rechnungélegung no< Ersay der hungen, sondern nur Hercubgabe des no< Vor- handenen ferdern A Anklam, den 25, Oktober 1882. Königliches Amtégericht. 1,

[48035] Aufgebot.

Nacstehende Personen haben das Aufgebot von Werthpapieren beantragt, und zwar:

I. Dr. jur. Julius Hesdörffer zu Frankfurt a. Main das Aufgebot:

a. der mit der I. Serie Dividendenscheine zu den Aktien der Rhein-Nahe-Bahn Nr. 9972, 18275, 18276, 19081, 41568, 43221 ausgegebenen Talons,

. der mit der 11. Serie Dividendenscheine zu den Aktien der Rhein-Nahe-Bahn Nr. 173, 174, 175, 452, 1296, 33595, 33596, 33597 aus- gegebenen Talons.

11. Apotheker Dr. L. Riegel zu St. Wendel das Aufgebot der mit der I. Serie Dividendenscheine zu den Aktien der Rheine-Bahn Nr. 1229, 1230, 1231, 1232, 1233 au8gegebenen Talons.

ITI. Haushofmeister G. Wiesner zu Hannover das Aufgebot der mit der IV. Serie der Zinscoupons zu der Priorität8obligation I1. Serie Nr. 45342 der Rhein-Cisenbahn-Gesellschaft ausgegebenen Talons.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, deu 3. Juli 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten. Gerichte an gewöhnlicher Stelle anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- 2 die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Cöln, den 8. November 1882.

Königliches E Abtheilung III.

gez. Herbert, Gerichts - Assessor. Beglaubigt: : Der [Gerichtsschreiber (Unterschrift) Kanzleirath.

[48048] Aufgebot.

Durch Urtheile des Königlichen Amtsgerichts zu Stralsund vom 12. Januar 1882 respektive vom 11, Juli 1882 find für todt erklärt:

1) der Maler Johann Jacob Gottlieb Soltmann, ehelicher Sohn des Tagelöhners Joachim Christian Soltmann und dessen Ebefrau Marie Beate, geb. Hörbe>, geboren am 10. März 1814 hierselbst, die unverehelichte Maria Friederika Bertha Röhl, uneheliche Tochter der Marie Röhl, geboren am 25. Januar 1831 hierselbst, der Secfahrer Johann Carl Jacob Siebert, gen. Bollnow, uneheliher Sohn der im Ok- tober 1840 verstorbenen Wittwe des Tage- löhners Bollnow, Marie Sophie AeEN geb, Siebert, zu Buschenhagen, geboren am 21. Februar 1834 daselbft.

Auf den Antrag des bestellten Nawlaßpflegers werden alle Diejenigen, wèlhe an den Nachlaß der bezeichneten Personen Grbansprüche machen zu können vermeinen, aufgefordert, sich bis zu dem auf den 17. Februar 1883, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 12, anbe raumten Termine zu melden, und als Erben zu legi- timiren, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen S Rechten auf den Nachlaß ausgesc{lossen werden ollen.

Stralsund, den 3. November 1882,

Königliches Amtsgericht, 1. [48046] Aufgebot. :

Auf den Anirag der Testamentserben der ledig dahier verstorbenen Dorothea Müller zu Darm- stadt, Tochter der Futtermeister Heinri Müller EGheleute werden hierdurch 1

I. Karl Ney, Sohn der Schwester Katharina, Wilhelm Ney Ehefrau (verst.), laut anerkanntem Testament vom 21. November 1861 neben seinen Geschwistern zu 1/6 des Nachlasses berufen (ca. 1038 6), nah Amerika ausgewandert im Jahre 1857, z. Z. unbekannt wo si aufbaltend ;

11, Heinrih S<{<norr, Enkel obengenannter Schwester, Sohn der Christine, August Schnorrs Ehefrau, mit 3 Geschwistern ebenfalls zu einem Sechstheil des Nachlasses testamentaris< berufen, nah Amerika ausgewandert im Jahre 1866, z. Z. unbekannten Aufenthalts, aufgefordert, ihre Ansprüche und Re(te aus oben angeführter Delation spätestens im Aufgebotstermin,

Samstag, den 20. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 14, anzumelden, widrigenfalls bezügli ihrer Ansprüche dur< Auss{lußurtheil Verzicht unterstellt und ihre Erbtheile den eingesetzten Miterben werden zuge-

wiesen werden.

Darmstadt, den 4. November 1882, Großherzoglich hessishes Amtsgeriht Darmstadt I. O. Küchler.

48015 Auss{hl1ußfurtheil.

[ In Gi betreffend das Aufgebot der Merczus Jagomast'schen und der Urte Jagomast'shen See, massen, erkennt das Königl. Umtsgericht zu Ragnit dur den Amtsrichter Lepa, 7 in Erwägung, daß bei der in Folge nothwen- diger Subhastation stattgehabten Vertheilung der Kaufgelder das bisher dem Martin Loseries ge gewesenen Grundftü>ks Paskalwen r. 42,

a. die rubr. 111. Nr. 4 aus dém Theilungsrezesse vom 26. Februar 1834 für Merczus Jagomast eingetragene Forderung von 13 Thlr. nebst Zinsen mit 40,20 M,

b. die in Abth. 111. unter Nr. 8 und Nr. 10 aus dem Erbrezesse vom 11. April 1848 für die Merczus und Urte Geschwister Jagomast eingetragenen Forderungen von je 11 Thlr. 10 Sgr. 81/7 Pf, nebst Zinsen, mit je 34 M 90 4 zur Hebung gelangt, und diese Beträge da si< dabei Niemand mit Ansprüchen auf die Posten gemeldet bat, au< das über die Post ad a. ausgefertigte Dokument nicht bei- gerract ist, als Spezialmasse in geri@ulide

Zerwahrung genommen und nächst an die

nas telle in Gumbinnen abgeführt

Nel &$, 66 Abs. 3 Subhastations-Ordnung ür t:

1, Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren

Ansprüchen auf die beiden Speczialmassen aus-

\{lossen, 11 die Kosten des Verfahrens sind aus den Massen

vorweg zu entnehmen. Ragnit, den 21. September 1882. Königliches Amtsgericht.

[48014] Ans\{<lußurtheil.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Johann

erdinand und Dorothea Brost’schen, der Abraham

>dner’shen und der Rehtsanwalt Hay'schen Spe- zialmassen, erkennt das Königl. Amtsgericht zu

Ragnit dur< den Amtsrichter Lepa,

in Erwägung, daß bei der in Folge nothwen-

diger Subhastation stattgehabten Vertheilung

der Kaufgelder des bisher den Michel und Ma- ryke, geb. Steppat, Szillat’shen Eheleuten ge-

hörig gewesenen Grundstü>s Sfrusden Nr. 9,

a. die rub, IIT. unter Nr. 6 und 7 aus dem Erbrezesse vom 8. Dezember 1839 für die Johann Fer nan und Dorothea Geschwister Brost eingetragenen Forderungen von je 9 Thír. 22 Sgr. 6 Pf. nebst Zinsen mit je 33,50 M,

. die Abth. TI1. unter Nr. 13 für den Wirth Abraham Lo>ner von Bibehlen eingetragenen von Budeningken Nr. 23 übertragenen 100 Thaler nebft Zinsen mit 334 ,

. die Abth. 1IL. unter Nr. 12 für den Rechts- anwalt Hay zu Insterburg cingetragenen von Budeningken Nr. 23 übertragenen 1 Thlr. 15 Sgr. mit 4 #4 50 4H zur Hebung ge- langt, und diese Beträge, da sich bei der Post ad c. Niemand mit Ansprüchen gemeldet hat, und die über die sämmtlichen Posten ausge- fertigten Dokumente nicht beigebracht sind, als Spezialmassen bei der Königlichen Regie- rung zu Gumbinnen hinterlegt worden find

S J: 66 Abs. 3 Subhastationsordnung,

dahin für Recht:

I. dem Gärtner Johann Ferdinand Brojt von Stanneitschen und der unverehelihten Dorothea Broft von Pelleningken werden ihre Rechte auf die Johann Ferdinand und Dorothea Brost- hen Spezialmasse von je 33,50 4, angelegt bei der Subhastation des Grundstücks Skrusden Nr. 9 für die in Abth. 111. unter Nr. 6 u. 7 aus dem Erbrezesse vom 8. Dezember 1839 für die Johaun Ferdinand und Dorothea Gescbwister Brost eingetragenen Forderungen von je 9 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf, nebst Zinsen vorbehalten,

I. dem Wirth Abraham Lockner von Bibchlen wird sein Net auf die Abraham Lockner’ sche Spe- zialmasse von 334 4, angelegt bei der Subhasta- tion des Grundstücks Skrusden Nr. 9 für die in Abth. 111. unter Nr. 13 für den Wirth Abraham Lo>ner von Bibehlen eingetragenen von Budeningken Nr. 23 übertragenen 100 Thlr. nebst Zinsen vorbehalten. ;

III. Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren

L, “badi auf die 3 Spezialmassen ausge- offen.

IV. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus

den Spezialmafssen vorweg zu entnehmen.

Naguit, den 21, September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[48017]_ Auss{lußurtheil.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Gustav Franz'schen Spentüimagsie, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ragnit dur< den Amtsrichter Lepa,

in Erwägung, daß bei der in Folge nothwendiger Subhastation stattgehabten Vertheilung der Kauf- geldér des" bisher dem Leopold Westphal gehörig ge- wesenen Grundstücks Lepalothen Nr. 20, Kirchspiels Szillen, die rab, 111, Nr, 1 für den Glaser Gustav Franz zu Lepalothen ohne Bildung eines Hypotheken-

riefs cingetragene Forderung von 15 4 58 nebst 5 9/9 Zinsen feit dem 27. Januar 1878 mit 16 M 10 S zur Hebung gelangt und dieser Betrag, da sich zu derjelben kein legitimirter Empfänger mit Ansprüchen gemeldet hat, als Spezialmasse in Ver- wahrung genommen ist $. 66 Abs. 3 Subhasta- tions-Ordnung

für Necbt:

I. Dem bisherigen Glaser Gustav Franz von Lepalothen (Szillen) wird sein Neht auf die Spe- zialmasse von 16,10 M, angelegt bei der Subhasta- tion des Brune Lepalothen (Szillen) Nr. 20 für die in Abth. 111. Nr. 1 des Grundbuchs für den Glaser Gustav Franz zu Lepalothen eingetragene Forderung von 15,58 M nebst 5 9/9 Zinsen vorbe-

alten.

11, Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spezialmasse ausgeschlossen.

11I, Die Kosten des Verfahrens sind aus der Masse vorweg zu Eutnehmen.

Ragnit, den 21. September 1882.

Königliches Amtsgericht.

[48016] Aus\{lufßurtheil,

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Johann Ferdinand Finger'shen und Wilhelmine Finger'schen Spezialmafse, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ragnit dur den Amtsrichter Lepa, j

in Erwägung, daß bei der in Folge nothwendiger Subhastation stattgehabten Verthei ung der Kaufs gelder des bisher den Wilhelm und Agusze, geb. Gawenat, Mertinat'shen Eheleuten gehörig ge- wesenen Grundstü>ks KAugskallen Nr. 10 die rubr. 1IL Nr. 1 aus dem Erbverglcihe vom 6, Februar 1842 für Johann Ferdinand Finger und Wilhelmine Finger eingetragenen Forderungen von 8 Thlr. 19 Sgr. 32/7 Pf. resp. von 1 Thlr. 19 Sgr. 33/7 Pf. mit 23,25 #4 resp. 5,57 M zur Hebung gelangt, und diese Beträge, da sih dabei Niemand mit Ansprüchen auf die Posten gemeldet hat, auch die über dieselben ausgefertigten Dokumente nicht beigebrat sind, als Spezialmassen bei der König- lichen Regierung zu Gumbinnen binterlegt sind &, 66 Abj. 3 Subhastations-Ordnung,

für Recht:

1. Der Wilhelmine Lange, geb. Finger, und dem Carl Lange von Szameitkehmen werden ihre Rechte auf die Spezialmasien vorbehalten,

11, Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die Spezialmassen aus- ges{lossen.

111, Die Kosten des Verfahrens sind aus den Massen vorweg zu entnehmen.

gnit, den 21. September 1882. Königliches Amtsgericht.

48034 l In L aten des Kaufmanns August Wiekmann in

Scesen, Klägers, wider den Maler Ecust Holzhäuser daselbft, agten, en Forderung, werden die Sruvegee e gr E dederuDgen uDNT Bw

Betr än Kapital, en, Kosten un Rebenfor —Y binnen zwei Wetten bei Vermei-+

Zur Erklärung über den Vertheilunasplan, sowie ¿ur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 8. Januar 1883,

Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vor- geladen werden. Seesen, den 8. Novemker 1882. Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift)

[480221 Großh. Amtsgericht Lörra. Nr. 20551. Sattler Friedrih Gieß von Kanderm klagt gegen Richard v. Kunzendorf aus Dresden, zu- [leßt in Kandern, nun an unbekannten Orten ab- wesend, aus Kauf vom März 1877 und Schadlos- haltung aus Bürgschaft vom Februar 1876 mit dem. Antrag auf Verurtheilung des v. Kunzendorf zur Zahlung von 60 Æ und 5 °/9 Zins vom Zustel- lungstag, sowie von 120 4 und 5 °/% Zins von 1. Januar 1879 an, und ladet den Beklagten zw dem vom Gr. Am18gericht hier auf BERReena den 21. Dezember 1882, ormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. : Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Klageauszug bekannt gemacht. Lörrath, den 4. November 1882. Der Gerichts\<reiber :

Appel. [48040] In Sachen die Curatel für den am 12. Februar 1802 geborenen abwesenden Johann Friedrich Ludwig Meyer aus Helmstedt betreffend, ist der Nachlaß des. p. Meyer dur< Urtheil vom 3. November cr. dem Aufgebote vom 21. Juli ce. entsprechend für erbloses Gut erklärt. Als Todestag des p. Meyer ist der 12. Februar 1872 festgeseßt. Helmstedt, den 6, November 1882.

Herzogl. L da Amtsgericht. ruse.

[48023]

Auf den Antrag der Herzoglich Braunschweigisch- Lüneb. Kammer, Direktion der Domänen hierselbft, wegen Eintragung in das Grundbuch i Termin zur Anmeldung von Arsprüchen an die zum Kloster- gute St. Leonhard gehörige fogen. Bleicherwiese aus den in der Karte der Feldmark Altewiek Blatt Y. verzeichneten Schna>enstert&wiesen Nr. 50, 54a. u. b., 55 und in denselben zichenden Wegen Nr. 89 und 92 bestehend, zu 3 ha 17 a 95 qm auf

den 19. Mai 1883, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Zirmamer Nr. 27 angeseßt, zu wel<em Alle, welche ein Recht an die- ses Grundstü> zu haben - vermeinen, bei Meidung des Recbtsnachtheils geladen werden, daß die Her- zoglih Braunschweigisch-Lüneb. Kammer, Direktion der Domänen, als Eigenthümerin dieser Wiese in das Grundbuch getan werden solle, und fie ibr Recbt gegen einen Dritten, wel{er im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das E erworben hat, niht mehr geltend machen onnen. Braunschwcig, den 7. November 1882, Herzogliches Amtsgericht. IX. Rabert.

[48045] ‘Im Zwangsversteigerungsverfahren über die zur Konkursmasse des wailand Erbpächters Joacbim eters gehörige Erbpachthufe Nr, I. zu Blan>en- agen wird zur Anmeldung aller dinglicben Ansprüche an das Grundftü> und an die zur Im- M desselben gehörenden Gegenstände unter den geseßlichen Ausnahmen von der Meldungspflicht, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen s{riftlibeæ Beweismittel, sowie zur etwaigen Prioritätéausfüh- rung unter dem Nachtheile der Abweisung und des Aus\{lusses auf den 24. Januar 18883, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Termin anberaumt. Ribuitz, den 8. November 1882. Großherzogl. Me>klenburg-Schwerinshes Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Der Gerichts\cbreiber : A. Beister, Akt.-Geh.

[480361] Bekanntmathnng. f

In Sacben des Handelsmanns Heinri BrübaG zu Hundelshausen, Gläubigers, gegen die Wittwe des Tagelöhners Johann Heinri Jacob zu Escbherode: und den Schuhmacher Karl Müller daselbst als& Vormüader der 2 minderjährigen Kinder des ge» nannten 2c. Iacob, Namens Johann und Adolp Sc@uldner, weaen Forderung, wird in Folge Zurü nahme des SEe nre der auf den 28 Dezember d. Is im Lamsbach's{en Gasthause zu Escberode anberaumte Verkaufstervuin aufgehoben.

Münden, den 7. November 1882.

Königliches Amtösger!,ht. Il. Twele.

[48019] Bekanntma ung. L Dur< Beschluß ter Stre (fkammer des Kaiserl. Landgerichts Zabern, vom 6, November l. JIrs., wurde auf Grund des $. 14/7) Str. G. B. und des , 326 Str. P. O. das iw, Deu Reiche be- ndlihe Vermögen nah! olgender Webrpsflicbtiger 1) Bochler, Georg, geb. in Ernolsheim, Kreis Mols- beim, Sohn von Jacob, ‘2) Eber, Andreas, ge, in Griesheim, Sohn von F (icolaus, 3) Beyer lede ch. in Wasselnheim, S ohn von Lorenz, 4) Kl eorg, geb. in Mo’ shecim, Sohn von 5) Wuerth, Florenz, geb. in Nicderhaslach, von Lorenz, 6) ann, Aloys, geb. in Sohn von CGyriak, 2 Vatin, bann Gustav, geb. in Lo eßelhausen, Sohn von H 8) Schwab, Karl * Nichael, geb. in I e Spengrer, ;-- , ah, Sohn von Josep , in Mueblb ach, Sa von lag bele gt, was mit dem öffentlich bekr (nnt ôgen der

derselben übe c das E rev (Crtat, den 7. Noveniler 108 Saa Staatsanwaltschaft.

dung des Ausschlusses hier anzumelden,

J. V.,; Wenz, Staatsanwalt,