1882 / 273 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[49055] Oe j

Sachen des Color3 Kruse Nr. 94 zu Rlein- E als Vormund der Sophie Kruse daselbst, vertreten dur den Rechtsanwalt Langerfeldt Büekurg, Klägers, geaen den Colonssohn Heinrich Spier von Nr. 2 in Selliendorf, Beklagten, wegen Alimentation, ist Termin zur Fortsetzung der münd- lichen Verbandlung in der Sache auf den 28. Dezember 1882, Vormittags 9¿ Uhr, vor dem Fürstlichen Amtsgerichte zu Bückeburg an-

eseßt. L e wird der seinem gegenwärtigen Aufenthalte na unbekannte Beklagte öffentlich geladen. Bückeburg, 16. November 1882. Nordmeyer, Gerichtsschreiber Fürstlichen Amtsgericht.

[49046 Oeffentliche Zustellung.

Abraham Levi 111., Rentner, in Blieêscastel wohn- haft, als Rechtsinhaber von Moses Oppenheimer, Pferdehändler von da, hat bei dem Königl. Amts3- gerichte BVliescastel gegen Jacob Kiefer, Händler, früher in Laußkirchen, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, als Beklagten, Klageschrift eingereiht mit dem Antrage: den Be- Elagten zur Zahlung von sechs und Ra ee drei und achtzig Pfennig geschuldet als Rest für ein von gedachtem Oppenheimer käuflich erhaltenes Pferd mit Zinsen à 5 9/6 vom 30. April 1882 an und zu den Prozeßkosten zu verurtheilen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Nacbdem die öffentlicbe Zustellung an den abwesen- den Beklagten Jacob Kiefer bewilligt worden, wird Derselbe hiermit vorgeladen, an dem zur Verhand- lung der Sache bestimmten Freitag, den 5. Ja- nuar 1883, früh 9 Uhr, vor dem Kgl. Amts- gerichte Vliescastel persönlih zu erscheinen oder sich durch einen Bevollmächtigten vertreten zu lassen und zu verhandeln.

Bliescastel, den 16. November 1882.

Der Kgl. Amtsgerichts\chreiber : Mayer.

149047] Oefffentlithe Zusiellung.

Der Kaufmann und Webwaarenfabrikant Johann Gotthilf Shmidt zu Mülsen Sct. Jacob, vertreten durch den Justiz-Rath, Rechtsanwalt Ulrich Ik. in Chemniß, klagt gegen den Kaufmann und Hand- \chuhfabrikant Robert Kirrbah, vormals in Bur- Teródorf, wegen einer Sri von 330 M 79 4 Kaufpreis sür die „Inhalts der Klagschrift“ dem Beklagten am 23. Dezember 1877, 12. Januar und 15, Februar 1878 in einer Kiste gelieferten halb- wollenen Webwaaren, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten dessen jetziger Aufent- halt unbekannt is zur Bezahlung von 330 79 sammt 69/69 Zinsen seit 15, Februar 1878 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Tluríg des Rechtsstreits vor die Kammer für Han- S des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den

9, Januar 1883, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Chemuig, dea 16. November 1882.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Haueiß, Akt.

[49057] Oeffentliche Zustellung.

Der Seifenfabrikant Carl Selling und der Scmiedemeister Carl Kretshmer, beide zu Steinau a. D., vertreten durch den Rechtsanwalt Cohn zu Glogau, klagen gegen den Brauereibesißzer Ferdinand Freund zu Steinau a. O. aus dem von dem Be- klagten ausgestellten, von den Klägern eingelösten Solawecchsel vom 7. November 1881 über 1400 M anit dem Antrage, den Beklagten zur pahlung von 1400 nebst 69/9 Zinsen seit dem 3. November 1882 zu verurtheilen und das Urtbeil gegen Sicher- beitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- [lung des Rechtsftreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den 20, Jaunar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Glogau, den 10. November 1882,

Bart, i. V,,

Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[49044] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Catharina Knudsen, geb. Marten, ¿zu Wulfen auf Fehmarn, vertreten dur den Rechts- anwalt Lange in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann Otto Julius Knudsen, früher zu Rendsburg, jett unbekannten Aufenthalts, nahdem Klägerin vorge- tragen, ihr Ehemann habe sie in den ersten Tagen des Monats September 1 verlassen, um zur Beerdigung seines Vaters nach Garding zu reisen, sei jedoch von dort nicht zurückgekehrt, vielmehr beim- lih nach Amerika gefahren und habe seitdem nits von si hören lassen, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- panilung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Kön gen Landgerichts zu Kiel auf

den 5. März 1883, Bormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 15. November 1882,

Quitow, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49039] Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Vaudervange, ohne Stand, Ehefrau von Carl Mouget, Metzger, zu Wallerfangen wob- nend, Klägerin, vertreten durch Rectsanwalt Der, Strauß, klagt gegen res grraunten Ebem

ann Carl Mouget, Metzger, Se

erfangen wohnend, Be- wegen Gütertr

o mit dem Antrage,

die zwischen den hende Gütergemein; hast sür aufgelöst zu erklären, die Parteien behufs teinandersetutng vor Notar Schniewind zu Saar- louis zu verweisen und dem Beklagten die Kosten zu Last zu legen, und [adet den en zur münd- il femer fa Koies Laerióis 5 o an 16 zu Saarbrüden x

auf den 18. Januar 1883, Vormitiags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einer. bei dem-gedachten richte zugelassenen Anwalt zu EeT Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarbrücken, den 16. November 1882. Kump, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49051] Oeffentliche Ladung.

In Zwangsvollstreckungsfsachen der Wittwe des Kettenfabrikanten Heinrich Zimmer für sich und als Vormünderin ihres minderjährigen Sohnes Richard Zimmer und als Generalbevollmächtigte der Kinder erster Che des Heinrich Zimmer, nämli: a. der Chefrau des Cduard Zamecznik, Christiane, geb. Zimmer, b. der Ehefrau des Wilhelm Hameran, Bertha, geb. Zimmer, e. der Chefrau des Aurel Christiani, Louise, geb. Zimmer, d. der Ehefrau des Franz Calaminus, Lina, geb. Zimmer, e. der Ehe- frau des Heinrich Ott, Lisette, geb. Zimmer, sämmt- lich aus Hanau, Kläger, gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Gastwirth. Jacob Kleinboehl von hier, Beklagten, ist zur Erklärung über den vom Gerichte angefertigten Plan zur Vertheilung der durch den Zwangsverkauf der Grundstücke V. 35 und U. 24 Belge Gemarkung erwachsenen Beträge, \o- wie zur Ausführung der Vertheilung Termin auf den 28. Dezember d. J., Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan liegt vom 16. De- zember ab auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Betheiligten aus. | , Qu diesem Termin wird hiermit Beklagter ge- aden.

Hanau, den 15. November 1882.

Königliches Amtsgericht. 11. Brohoff.

[49041] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Sattlermeister Nemiß, Ottilie, geb. Ziehlke zu Berlin, Grüner Weg Nr. 81, vertrêten dur den Justizrath Puchta zu Bütow, klagt gegen ihren Chemann, den Sattlermeister Werner Nemitz, früher zu Bütow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und unüberwindlicher Ab- neigung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und keinen für den überwiegend \{uldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 6. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[49042] Oeffentliche Zustellung.

Der Drehorgelspieler Gustav Friedrichß Theodor Leopold Jahreis zu Wandsbek, vertreten dur den Rechtsanwalt Breede daselbst, klagt gegen seine CGhefrau Anna Dorothea, geb. Olsen, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet die Beklagte zur mündliben Verhandlung des Rechtsftreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf

den 5. April 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 11. November 1882,

| C. Stahl,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [49045] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Ernstine Schikowsfi, geb, Brom- berger, hier, vertreten dur den Justizrath Hagen, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gottlicb Scbikowski, tue! Vorderbufen bci Königsberg, jett unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage : das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe auf Grund des &. 677 ff. Thb. 11. Tit. [, A. L, R. zu trennen, den Beklagten für den allein [QulBgen Theil zu erklären und demselben die Kosten «s Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklag- ten zur mündlihen Verhandlung des Recbtsstreits vor die 1]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts u Is i, Pr., Theaterplay Nr. 3/4, Zimmer

r. 49, au

den 13, März 1883, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacbt.

Königsberg i. Pr., den b. November 1882.

ensel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [49065] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Karl Otto Weber zu Offenba a. M., vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Friedleben bier, klagt gegen den Kaufmann Benjamin Heidings- felder hier und die Handlung Günther und Spall- bolz zu Stuttgart, nunmehr den früheren Inhaber dieser jett erloschenen Qiema, den Agenten H. Spall- holz, früber hier wohnhaft, jetit unbekannt wo? ab- wesend, wegen Forderung aus Wechsel vom 27, März 1882, mit dem Antrage auf solidarishe Verur- theilung der Beklagten zur Zablung von M 1000 nebst 69%, Zinsen seit dem 2, Oktober cr., 4 M

rotestkosten, 4% Provision mit 3 M 30 4 und

é Porto, au das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten P: Spallholz zur mündlichen Verhandlung des

echtsstreits vor die Kommer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts g Frankfurt a./M. auf

den 10, Zannar 1883, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Außzug der Klage bekannt gemacht.

Grantsn a. M., den 14, November 1882,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

49066 Oeffentl [ Die befr, Marie Mes Se eru

l Wiembeck, vertreten durch den E R

emen in Lem flagt ibren Ehemann Gottlieb Friedrich Blei cberdaler, lens nubcbeae

Aufenthalts, böslichen ens, mit dem Antrage aué Aecanumg der Ehe ua Bande

nad und den Beklagten für den \{uldigen Theil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- ems E B. des Fürstlichen Landgerichts zu Dets- mold au

den 7. März 1883, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Detmold, 13. November 1882.

Wessener, Gerichts\{reiber des Fürstlichen Landgerichts.

[49056] Oeffentliche Zustellung.

Der zu Birgden wohnende, zum Armenrechte be- lassene Tagelöhner Cornel Engelen, handelnd in eigenem Namen und als Vormund der Minder- jährigen, zu M.-Gladbach sich aufhaltenden Mathias, Heinrich und Carl Cngelen, vertreten. dur Rechts- anwalt Gaten, klagt gegen Johann Engelen, O arbeiter, früher in M.-Gladbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und die übrigen Erben, mit dem Antrage auf Theilung und Auseinander- seßung der zwischen den zu Gangelt verlebten Ehe- leuten Peter Joseph Engelên und Gertrud, geb. Schmit, bestandenen eheliden Gütergeweinschaft sowie deren Nacbhlässe, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die

Aachen auf

den 12. Januuac 1883, Vormittags 9 Uhr, unter Abkürzung der Einlassungsfrist auf 10 Tage, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aathen, 15. November 1882.

Bewer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49060] Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Zwangsvollstreckungssachen des Scchmiede- meisters Heinrich Fricke zu Burgdorf, Gläubigers, gegen den Korbmacher Carl Fuhrmann und dessen Ebefrau

Johanne, geb. Schmidt, zu Schladen, Schuldner,

wegen Forderung

soll das dem Schuldner gehörige, in Schladen sub

Nr. 101 belegene Anbauerwesen, bestehend aus einem einstöckigen Wohnhause mit Stallung von Fachwerk und Hofraum 88 [J] M. groß Art. 124 Kartenblatt 9 « Parz. 208 ver Grundsteuer- Mutterrolle des Gemeindebezirks Schladen

öffentlich verfteigert werden,

Termin wird angesetzt auf

Dienstag, den 9. Januar 1883, __ Morgens 9 Uhr, im Breustedt'shen Gasthause in Schladen.

Alle, welche an diesen Verkaufsobjekten Eigen- thums-, Näher-, lehnrectliche, fideikommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und MRealberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Termine anzumelden, und die darüber lautenden Ur- kunden vorzulegen, unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmeldungsfalle das Ret im Verhältniß auf den neuen Erwerber verloren geht.

Goslar, den 11. November 1882,

Königliches Amt3gericht. I. Leonhardt.

[49054]

Verkaufsanzeige und Aufgebot.

In Sachen der Amtésparka\sse in Northeim, Klägerin, wider den Schuhmacher August Hillemann in Sudheim, Beklagten, wegen Forderung, sollen auf Antrag der Klägerin die unter Artikel Nr. 177 der Grundsteuermutterrolle von Sudheim einge- tragenen Grundgüter des Beklagten, als

1) Kartenblattnummer 2, Parzellennummer 265, im Dorfe, Hausgarten, 11,16 a groß, 2) Kartenblattnummer 2, Parzellennummer 266 im Dorfe, Hofraum, 7,61 a groß, 3) Kartenblattnummer 2, Parzellennummer 657/356, im Dorfe, Aer, 10,43 a groß, 4) Kartenblattnummer 6, Parzellennummer 105/11, beim neuen Anger, Aer, 26,21 a groß, 5) Kartenblattnummer 6, Parzellennummer 110/41, binter der Büttewiese, Acker, 16,09 a groß, nebst den auf Kartenblatt 2, Parzelle 266, stehenden Gcbäuden (Wohnhaus Nr. 54 zu Sudheim mit Scheune), in dem auf Sonnabend, den 3. Februar 18883, __ Morgens 10 Uhr, an gewöhnliber Gerichtsstelle bieselbst angeseßten Termine im Wege der Zwangsvollstreckung öffentlich meistbietend verkauft werden.

Zugleich werden Alle, welchbe an diesen Immobilien Eigenthums-,Näher-,lehnrechtliche, fideikommissarische, Pfônd- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben in dem angesetzten Verkaufstermine anzumelden, widrigenfalls für den fi nicht Meldenden das Ret im Verbältnisse zum neuen Erwerber verloren geht.

Northeim, den 7. November 1882.

Königliches Amtsgericht. 1L Tra umann. [49058

Ansgebot. Auf den Antrag:

a, der verwittweten Frau Musikdirektor Emilie Richter, geborenen Wende, in Steinau wird deren Sohn Conrad Julius Theodor Richter, gor den 15, Dezember 1846, welcher im

ugust 1868 über Bremen nach Amerika gereist ist, . des Grenzaufsehers Johann Schirm in mac

,

hals wird dessen Bruder, der Töpfergeselle Wilbelm Schirm, geboren den 12, März 1844, welcher im Jahre 1866 nah Oester-

rei gereist if aufgefordert, sich pätestens im Aufgebotstermine, den 12, Dezember 1883, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Berichte, Zimmer Nr. 1, zu melden, wi falls die Todeterkläcung der ge- nannten llenen erfolgen wird, Steinau a, O., den 8, November 1882

Königliches Amttgericht, L

II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu |

[49063] Aufgebot.

Der Rittergutsbesißer Hans von Lüneburg in Ueße, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Hübener in Burgdorf, hat beim hiesigen Königlihen Amts- gerichte das Aufgebotsverfahren beantragt, bezüglich etwaiger Ansprücbe an der ihm bisher zustehenden Berechtigung, jährliÞch 8 Klafter = 308,7 rm Ellern-Brennholz, geaen Zablung der Werbungss fosten direkt an die Waldarbeiter, aus fiskalischen Fotien der Oberförsterei Ueße zu beziehen, ein

et, welches durch einen zwisheck ihm und dem Königlichen Forstfiskus, vertreten durch die König- liche Finanzdirektion in Hannover, errihteten Rezeß abgestellt ift.

Es werden deshalb Alle, welche an der bezeichneten Berechtigung Eigenthums-, Näher-, lehnretliche, fideifommissarishe, Pfand- und andere dingliche MNechte, insbesondere auch Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, dies selben in dem auf

Dounerstag, den 11. Januar 1883, Mittags 12 Uyr, angeseßten Termine beim hiesigen Königlichen Amts3- ger-chte anzumelden, unter dem Verwarnen, daß, falls dieselben bis dahin nicht angemeldet sind, sie im Verhältniß zu dem Königlichen Forstfiskus, als dem demnächfstigen Ausübungsberechtigten Rechtes, auf Antrag des Veräußerers, Hans von Lüneburg, verlustig werden erkannt werden. Burgdorf, den 24. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht. IL, Dr. Göschen.

[49029] : Aufgebot.

Der Ackerbürger Wojciech Namys8E aus Adelnau, vertreten durch den Rechtsanwalt Szurmiúski zu Schildberg, hat das Aufgebot des zu Adelnau auf der Schloßvorstadt, in der Scheunenreihe an der Chaussee von Adelnau nach Sulmierzyce, zwischen den Scheunenpläßen des Bürgers Johann Zawidzki und Wojciech Lampers ki aus Adelnau belegenen Scheunenplaßtes, welcher in der Grundsteuermutter- rolle des Gemeindebezirks Adelnau unter Artikel 206 und Nr. 1 des Katasterblattes verzeichnet ist, die Parzellennummer 1324 trägt und an Flächeninhalt 1 Ar groß ift, indem er durch Beibringung einer dahin gehenden Bescheinigung der Ortspolizeibehörde von Adelnau glaubhaft gemacht hat, daß er diesen Scheunenplaß nebst der vor dem im Jahre 1881 stattgesundenen Brande auf diesem Plate befindlich gewesenen, im Feuerkataster unter Nr. 406 verzeich- neten Scheune von seiner Schwiegermutter, der Wittwe Marianna Biedowicz, im Jahre 1867 dur Erbgang erworben und seit jener Zeit eigenthümlich besessen hat, auch versichert, daß ihm andere Eigen- thumsprätendenten, als er selbst, nit bekannt sind, zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblattes- gemäß §. 135,2 Grundbud-Ordnung beantragt.

Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, spätestens in dem auf

den 3. g 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstück anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen und Nechten auf das Grundftück ausges{lossen werden. Adelnau, den 10. November 1882, f Königliches Amtsgericht.

[49062] Aufgebot.

Im Grundbuche von Asseln Band TI11. Blatt 14

steht in der Abib. 111. Nr. 4 folgende Post : eDreibundert Thalcr kreditirte Kaufgelder mit H 9% Zinsen aus dem Vertrage vom 16. Sep- tember 1865 für Landwirth Wilhelm Sundhoff zu Affeln, eingetragen auf Nr. 2 ex deecr., vom 28, Oktober 1865“,

eingetragen. A

E Post ist angeblich noch nicht gezahlt oder sonst geitigt,.

Die Hypothekenurkunde über diese Post, gebildet aus dem notariellen Vertrage vom 16, September 1865, dem Hvpothekenbuch8au8zuge vom 28. Oktober 1865 und dem Eintragungsvermerk von demselben Tage, ist angebli verloren gegangen.

Auf den Antrag des Gläubigers, des Landwirths Wilhelm Sundhoff zu Asseln werden die Inhaber dieser Urkunde aufgefordert, spätestens in dem vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst , Beten- straße 35, Zimmer 26, auf den

6, März 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Krafts P RERE behufs neuer Ausfertigung erfolgen wird.

Dortmund, den 6. November 1882.

Königliches Amtösgericht.

[49083] Bekauntmachung.

In der Untersuhungésahe gegen den Musketier Gangolf Schlaih aus Geislingen O.-A. Balingen wegen Fahnenfluht hat das Königl. Militär. Revi- sionêgeriht zu Stuttgart am 11. d. Mts, zu Recht erkannt :

es solle das dem Schlaib gegenwärtig zu- stehende oder g anfallende Vermögen unbeschadet der Nechte Dritter mit Beschlag be- legt sein.

Ludwigsburg, den 17, November 1882,

3, Württ. JInfanteric-Regt. Nr. 121.

[49059]

In Sacben der Wittwe des Arbeitämannes d Stukenbrok, Friederike, geb. Meyer, zu

egestorf, Klägerin, wider den Brinksi er und Schlachter Heinrih Meyer zu Kemnade, Beklagten, wegen Forderung, wird, nahdem auf Antrag der Klägerin die Bescblac ¡ahme des dem Beklagten ge- hörigen Brinksiterwesens No. ass, 21 zu Kemnade zum Zwecke der Zwangtöversteigerung durch Beschluß vom 28, Oktober 1882 verfügt, au die Eintragung Teles Delius im E qu S a

age erfolgt ift, Termin wr Zwangsversteigerung a den 7. März k. L Morgcnsz , in der Albrechtshen Gastwoirthschaft [u Kemnade angeseyt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hvpothekenbriefe zu überreichen haben.

Ottenstein, den 6. November 1882,

Derzogrides Am ét. Unterschrift.

jenes-

49052 Oeffentliche Ladung. [ Nach der Peter Wirth 1., Philivp Caspars Sohn, zu Marköbel die Eintragung des auf seinen Namen fkatastrirten, in der Gemarkung von Marköbel belegenen Stundeigenihums, als: i C. 34. 2a 8am Ader über der Steinweid, 149, & „61, im Röderfeld, 310, 12-09. am Lichtenberg, Mio, P TI s am Höhblchen, 417. 3 „74 in der Bette, 83. e 93 beim Höhlchen, 323. 89 auf dem Müblberg,

Z Br. Ha E O

D bo ou I O D O N s

° |

d D

54, 09 in dem EClsengarten, 81. 41 an der Grindhecke, 346. 32 in der Teschen, 410. 29 auf der großen Burg, 411. 05 daselbst, . 199. 40 über dem Pfirchborn, 93. 52 im Rebling, . 126. 23 beim Lochmanns- graben, 55, 81 Wiese, die Hirzbacher Wiesen, 13 Acker beim Gertsgretchen Weinberg, 81 Garten, die großen Esch- gârten, 41 Aer im Maingrund, 51 e auf dem Plat, 95 im ODdengrund, 23 Wiese, die Phulwiese, 50 am Geldborn, 64 « an den drei Stegen, 56 « im Spieß, 05 « die Schaaswiesen, 91 «„ daselbft, i 65 Garten, die Schaafwicsen, 31 ü der Ekberg, 85 ¿ die neuen Gärten, 48 i die neuen Gärten, 91 28

«e de 2 Dea e Ove «

j auf dem Steinberg, Acker beim Lattchenborn, Wiese beim Fritenberg,

« beim Storchsborn, Garten in den Gräbern,

e. im neuen Berg, Acker an der Sandkaute,

o auf dem neuen Berg, 45 « Über der Storchshohle, 80 Wiese an dem Storchsborn, 12 Garten an der Storchshaale, 58 Aer vor dem Schallberg, (0s im neuen Bera,

80 an der hohen Buch, 48 Garten auf der Breitwiese, 48 daselbst,

11 Wiese daselbst,

25 Ader am Hundsnickel,

74 auf dem Köbel,

89 Miese, die Holzwiese,

48 Aer an der Scheelheck,

25 « hinter dem Hartenberg, O C O0 A e im Selboldergrund, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrocenen Gigenthumsbesißes in das Grund- buch von Marköbel beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grund-

vermögen zu baben vermeinen, aufgefordert, solbe bis zum 29. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, bei Meidung der in §8. 32 ff. Ges. v. 29, Mai 1878 angedrohten Nachtheilen.

Windecken, am 20. Oktober 1882.

Königliches Amtsgericht. gez, Dr. Hartmann.

Wird veröffentlicht:

Kästner, Gerichtsschreiber.

LRETe, Oeffentliche Ladung. Nachdem der Bürgermeister Kunold von Wakhlers- bausen Namens dieser Gemeinde die Eintragung des in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Wakblershausen als öffentlihe Wege und Gewässer zu Wahlershausen eingetragenen Grundeigen- thums, als: Blatt 6 Parz. 163/111, Weg, ] alte Bezeihnung: 10 a 63 qm, jA. 177a 1s Ader, j 5 Rth,, e 164/111, Weg, die Gemeinde 6 a 73 qu, Wakhlershausen, e 165/115, Bach,

1 a 97 qm, seither nicht . 166/115, Bac, kataftrirt, 1 a 45 qm, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesites in das Grund- buch von Wahlershausen beantragt hat, so werden alle diejenigen Personen, welhe Rechte an jenem Grund- vermögen zu baben vermeinen, aufgefordert, solche \pätestens im Termine den 12. Januar 18883, Vormittags 10 Uhr, bei der unterzeichneten Behörde anzumelden, widrigen- falls nach Ablauf dieser Frist der bisherige Besitzer als Eigenthümer in dem Grundbuch eingetragen wer- den wird und der die ihm obliegende Anmeldung unter- lassende Berechtigte nit nur seine Ansprüche gegen eden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die ichtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grund- vermögen erwirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern auh ein Vorzugêreht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben gesetiten Frist erfolgten meldung eingetragen sind, verliert. Cassel, am 10. Novem 882, Königliches Amtsgericht, Abth. 3, gez. Hüpeden.

[49084] ‘Oeffentliche Ladung. Bei dem K. Landgerichte Fürth, Kammer für Civil- seven, wurde vom Herrn Rechtsanwalt Dr. Feust zu ürth unterm 6. präa, 10, dieses Monats Namens des Zimmergesellen Johann ßelpeh in Fürth, Klägers, gegen dessen Chefrau Lisette Peihel von Fürth, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, cine Klage wegen Ehescheidung eingereiht und hierin Namens des prageoe beantragt, zu erkennen : 1) die Ghe der Streitstheile wird dem Bande

83 07 23 46 93 91

=

487, . 100. 179. ¿ 02 221.

Goar woe aaa e lol El E e

nah nt, 9) di den allein ) die Beflagte wied für a \chuldigen

3) die Beklagte hat die sämmtlichen Streits- ) D U se u er-

g iben Verhandlung dieser Klage ist

Montag, den 29. Januar 1883, Vormittags 9 Uhr,

vom Herrn Vorsitzenden der Civilkfammer bestimmt worden und wird die Beklagte zum Erscheinen an diesem Termine hbierdurch öffentli hierher geladen.

F+.rth, den 16. November 1882. Die Gerichts\chreiberei des Königlichen Landgerichts:

Hau, Kgl. Ober-Sekretär. Hall im Königreih Württemberg. i Oeffentliche atis Wilhelm Hofseß, Taglöbner in Wiesenbach, Ge- meinde Hausen a. d. Roth, Oberamts Gaildorf, früher in Burgholz, Gemeinde Pfablbronn, O.-A. Welzheim, hat gegen seine Ehefrau Caroline Hofseß, geb. Stoeker, früher in Burgholz, nun mit unve- kanntem Aufenthalt abwesend, bei der Civilkammer des Königl. Landgerichts Hall Klage auf Herstellung des ehelichen Lebens erhoben und das Gesuch ge- stellt, zu erkennen, die Beklagte ist \{uldig, das eheliche Leben mit dem Kläger: wieder herzustellen. Termin zur mündlichen Verhandlung dieser Klage im Sigzungsfaale der Civilkammer ist auf Mittwoch, 4. April 1883, Vormittags 9 Uhr, festgeseßt, wozu die Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, einen bei dem hiesigen Gericht zuge- laffenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Den 14. November 1882.

Sa E K. Landgerichts. reeb.

[49229] Oeffentliche Zustellung.

Der Magistrat zu Zeitz, als Vertreter des Orts- armenverbandes daselbst, klagt gegen den in unbe- kannter Abwesenheit lebenden Messerschmied Johannes Franz Kindermann von Zeitz wegen verlegter Armen- unterstüßung an die Familie des 2c. Kindermann für die Zeit vom 16. November 1880 bis 15, Mai 1881 im Betrage von 24 4, mit dem Antrage:

den Beklagten 2c. Kindermann zu verurtheilen,

daß er schuldig anzuerkennen, daß der Kläger

berechtigt ist, die 24 #. Unterstüßung8verläge

und die Koften aus dem hinter dem Messer-

\{chmiedemeister Otto Ritter in Zeitz befindlichen

Erbantheil von 246 4 75 F vorweg zu deen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Zeitz auf

den 16. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zeitz, den 9. November 1882,

Richter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichis.

[49087)

[49230] Oeffeutliche Zustellung.

Der Jakob Marth, Unternehmer in Mey, klagt gegen den Unternehmer Niclause, früher in Met, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen gemachter Vorlagen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung - von 202 M nebst Zinsen vom Klagetage und der Kosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amts- gericht zu Meh auf den 28. Dezember 1882, Vormittags 9 Uhr.

Au Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der e bekannt gemacht.

olf, Hülfsgerichts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [49232]

Zwanagsverkaufs-Proclam.

Auf Antrag der Spar- und Leihkasse in Broacker ist wegen einer Restforderung derselben an den Maler- meister Carl August Wilbelm Braun zu Broacker von 10 M 35 «4 Zinsen einer protokollirten Obliga- tion, auf Grund vollstreckbaren Zabhlungsbefehls vom 7. Juli d. J. durÞ Beschluß des unterzeichneten Gerichts der Zwangsverkauf der dem Schuldner ge- böôrigen Instenstelle zu Broackter, bestehend aus Wohnhaus, Hofraum und Hausgarten, groß 1 a 79 qm, jährl. Nußzungswerth 45 4, Gebäudesteuer- rolle Art. 43/44, Grundsteuermutterrolle Art. 87, verfügt worden.

Demnach werden Alle, welde an die bezeich- nete Instenstelle nicht protokolUirte dingliche, insbe- sondere privilegirte diuglihe Ansprüche geltend machen wollen, aufgefordert, dieselben bei Vermei- dung des ansprucbsfreien Verklaufes und des Aus- \{lusses bei der Vertheilung des Erlöses spätestens in dem auf

deu 11. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine, in welem das Ausschluß- urtheilt verkündet werden wird, im unterzeichneten Gericht anzumelden.

Termin zur Zwangsversteigerung der Instenstelle an Ort und Stelle wird auf

den 26, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, anberaumt.

Die Verkaufébedingungen können 14 Tage vor dem Termin in dec Gerichtsschreiberci eingesehen werden.

Sonderburg, den 4. November 1882,

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung. (Unterschrift)

[32553] Aufgebot.

Der Stations-Assistent Friedrich Wilbelm Wag- ner in Berlin, Friedrichsfelder Straße 13, hat das Aufgebot dés seit dem 5. Januar 1882 vermißten Sparkassenbuchs Rr. 3369 der Kreis-Sparkasse E Delitsb, lautend auf den Namen der Auguste AÄy in Kertiu, jetzigen Ebefrau des Antragstellers, mit einer Einlage von 77742 M beantragt. Der In- haber des Sparkassenbuchs wird aufgefordert, svâte-

flens in dem auf deu L. Februar 1883, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeichneten Seribie, D Nr. 5, anberaumten otêôtermine seine Rechte anzu- melden und das raß Eee den 10.

Königliches Amttgeritht.

[39891] Ans ung. Auf dem Anwesen des Un nergütlers Johann

Müller, , Ne. 91 l linenseld, Amit- gerichts Altting (f tür orenz Gerold und Katha-

rina Seybold, unehel. Kinder der vormaligen An- wesensbesißerin M. Anna Killer, geb. Mangold von Kleinkarolinenfeld, der Anspruch auf ein angerihtetes Bett mit Bettstatt u. zweimaligem Ucberzuge ohne Ansclag hypotbekarisch versichert. Johann Müller hat unterm 3. August l. J. An- trag auf Amortisirung dieser Forderungen gestellt. Das K. Amtsgericht Aibling erläßt daher nah sa(liher Vorprüfung das Aufgebot, seßt als Auf- gebotstermin Dienstag, den 3. April 1883, Vormittags 10 Uhr, fest und fordert Denjenigen. welcher auf die bezeih- neten Forderungen ein Recht zu haben glaubt, zur Unmeldung innerhalb 6 Monaten unter dem Rechts- nachtheile auf, daß im Falle der Unterlafung der Anmeldung die Forderungen für- crloshen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden. Aibling, den 12. September 1882, Königliches Amtsgericht. z Geiger. Für die Richtigkeit der Ausfertigung : K. Perm aden, Flu K. Se

(230) Nachsichendes Aufgebot

Die Herzogliche Kammer, Direktion der Domänen, zu Braunschweig, hat das Aufgebot der gerichtlichen Schuld- und Pfandverschreibung vom 14. Mai 1824, laut welcher die Gebrüder von Schwarzkoppen der Fürstlichen Kammer zu Braunschweig wegen des ehemaligen Stiftes Gandersheim 2000 Thlr., in Golde, zu Kapital geschlagene rückständige Zinsen auf von dem genannten Stifte früher angeliehene 16 000 Thlr. \{uldig sind und derselben zur Sicher- heit hierfür das unter Nr. 1, 2 und 4 zu Rottorf belegene Rittergut verpfändet haben, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, {pätestens in dem auf

den 1. April 1883, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten e gebotstermine scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, . widrigenfalls dieselbe den Rechtsnachfolgern der Schuldner und den Eigen- thümern des verpfändeten Grundstücks gegenüber für kraftlos erklärt werden soll.

Königslutter, den 11. September 1882. Herzogliches Amtsgericht. gez.-Brandis.

wird hiermit veröffentlicht. Der Gerichts\chreiber.

E kretär.

[49227] Aufgebot.

Foerster, Margaretha, ledig, von Münchaurach, geboren 1827 als außereheliche Tochter der im Jahre 1850 zu Münchaurach verlebten ledigen Margaretha Foerster, soll {on seit circa 19 Jahren keine Nach! riht mehr von sid gegeben haben; dieselbe diente auswärts in größeren Städten, es ließ sich aber nicht feststellen, in welcher ?

Auf Antrag eines Halbbruders, als angebli nächster Verwandter derselben, ergeht nun die Auf- forderung: h

a. an die vorgenannte Abwesende, bei dem unter-

fertigten Amtsgerichte po spätestens in dem

auf Montag, den 17. Septcmber 1883, Vormittags 9 Uhr,

angt cnaa Aufgebotstermine persönlih oder

\hriftlich anzumelden, widrigenfalls sie für

todt erklärt würde;

. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen in diesem Termine wahrzunehmen ;

. an alle Diejenigen, welche über das Leben und den Aufenthalt der Verschollenen Kunde geben lônnen, bierüber dem unterfertigten Gerichte desfallsige Mittheilung zu machen,

Herzogenaurah, den 9, November 1882,

Königl. bayer. Amtsgericht. Schneidawind, K Ober-Amtsrichter. Zur Beglaubiaung:

Herzogenaurach, den 18, November 1882,

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts: Bergmann.

[49223]

Im Aufgebotsverfahren Zwecks Mortifikation des angebli verloren gegangenen Hypothekenscheins über 200 Thlr. Crt., eingetragen Fol. 8 des Grunde und Hypothekenbuchs der Büdnerei Nr. 7 zu Zernin, stebt zur Anmeldung von Ansprücben aus dem ge- dachten Intabulat Termin auf Sonnabend, den 13, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, im Scböffengericbtssaale hieselbst an, Bühow, den 16. November 1882, Großh. Medcklenb. Amtsgericht.

[49226] Bekanntmachung.

Im Hinblicke auf &, 24 der Rectsanwaltordnung wird hiermit bekannt gegeben, daß die nlrageng des Rechtsanwalts Melchior Hemmrich in der Liste des unterfertigten Amtsgerichts wegen Aufgebung der Zulassung gelöscht wurde.

Gemünden, am 17, November 1882.

Kgl. bayer. Amtsgericht. (Unterschrift.)

[49080] Gr. Amtsgericht Loerrath.

Nr. 20.165, Der Prozeßvormund der unehelichen Barbara Grether und deren Mutter Anna Maria Grether von Kirhbausen (Gemeinde Oa klagen gegen den z. Zt. an unbekannten Orten a wesenden Johann Friedri Grether von Hägelberg wegen Aniprucds auf Ernährungsöbeitrag aus außer- ehelihem Beisblaf mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zadlung cines wöchentl Ernährunasbeitrages von 1 M vom Tage der burt des fl. Kindes d. i. vom 30, März d. Js. an bis zu en zurüdckgelegten 14. Lebensjahre und _ den mündlichen Decdandluna

Mechtsstreits vor Großherzogliches Amtsgerich Loerrach auf , den 5.

Kla L

, 30. Oftober 1882. Der Le Großk. Amttégerichts. c

1883, 9 der Zum Ziwete er Mertlthen Zuftellung witd beser

[44583] Der Häusler Friedri Brehmer zu Veblitz hät die Todeserklärung seines Bruders, des am 1. Sep- tember 1842 zu r geborenen Scbäfers Christian riedri Gottlieb Brehmer, welcher, zuleßt in choenebeck wohnhaft, seit Oktober 1868 von dort verschwunden und seit Januar 1869, zu welcher Zeit er die leßte Nachricht von seinem Leben durch einen an den Portier Schulle zu Scoenebeck gerichteten Brief gegeben hat, verschollen ist, vor dem unter- zeibneten Gericht beantragt. b Der Schäfer Christian riedri Gottlieb Brehmer wird daber aufgefordert, ih spätestens in dem auf deu 18. September 1883, Vormittz2gs 10 Uhx, an hiesiger Geric6tsftelle anberaumten Termine per- sönlich oder schriftlich bei dem unterzeichneten Gericht zu Ren, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Schoenebeck a. E., den 11. Oktober 1882. Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Aufforderung. Es wird um Mit- tbeilung des Aufenthalts des Goldarbeiters Hein- rech Merz, welcher wandert und sich am 4. Novem- ber cr. in Hamburg aufgehalten hat, bebufs seiner Vernehmung als Zeuge zu den Akten c./a. Kohl I. 1870/82 ersubt. Potsdam, den 14. November 1882. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht.

[49072] Bekauntmachung.

Das Hypotheken - Instrument über das Fol. 14, Grundbuch von Volmarstein rabr. 111. Nr. 15 auf die Immobilien des Scblossers Wilhelm Kraugmann für den Bäcker und Wirth Heinrich Rüping zu Bolmarstein eingetragene Waarenkaufgeld von 174 Thlr. 27 Sgr. 3 Pf. und Zinsen, bestehend aus der Obligation vom 6. September 1863 nebst Hypothekenbuchs - Auszug vom 11, November 1863 ist aufgeboten und für kraftlos erklärt.

Hagen, den 6. November 1882. Königliches Amtsgericht.

[49068] Bekanntmachung. Die durch Rechtsanwalt van Werden vertretene eshäâftslose Marie, geb. Scbluck, in Barmen, Che- L des im Konkurs befindlichen Kaufrnanns Wil- helm Borbet daselbst, hat gegen diesen und den Ver- walter dessen Konkurses, den Rechtsanwalt Vossen zu Barmen, beim Königlichen Langerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ibrem genannten Chemanne bestehende geseßliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für aufgelöst zu erklären. Zur münd- lien Verhandlung ist Termin auf den 3. Fe- bruar 1883, Vormittags 9 Uhr, in Sißzungs- saale der II. Civilkfammer des Königlichen Lando gerihts zu Elberfeld anberaumt.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[49076] Bekanntmathung.

Die zu Gunsten der Wittwe des Handelsmanns Kallmann Plaut, Bräunchen, geb. Caß, dahier, aus- gestellte Obligation vom 3. April 1879 über 500 Thaler wird für kraftlos erklärt.

Echmalkalden, am 12. Oktober 1882.

Königlicbes Amtsgericht. I. Schuchard. [49075] : :

Durch Aus\{lufurtheil vom 14. November 1882 ist das auf den Namen von Veronika Winter zu Hemmerden lautende Einlagebuch der Kreissparkasse u Grevenbroich, bezeichnet mit Nr. 3266 und ab- \{ließend am 31. Dezember 1881 mit einem Konto von 665,13 4, für kraftlos erklärt worden.

Grevenbroich, den 14. November 1882.

Königliches Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submssiouncen 2c.

olzverkaufsbekanntmacung.

Diz in den Königlichen Hausfideilommißforst- revieren Hammer, Schwenow, ferburg, Staakow und Königs-Wusterhausen eingesblagenen Brenn- bölzer sollen im Wege der Submission verkauft werden.

Verzeichnisse der zum Verkauf gestellten Hölzer, wie auch die Submissionsbedingungen“ können in unserem Geschäftslokal, Breite-Straße 35, I1. hier- selbst, während der Dienststunden von 9—3 Uhr koste:.frei in Empfang genommen werden.

Scpriftlihe versiegelte Offerten, denen ein mit der Unterschrift des Bieters ehenes Exemplar der Submissionsbedingungen beizufügen ist, find bis um 4, Dezember er. an uns portofrei einzu- enden.

Die Eröffnung der Submissionsgebote erfolgt am 5. Dezember cr., Vormittags 11 Uhr.

Berlin, den 7. November 1882.

Königliche Hofkammer der Königlichen Familiengüter,

[49069

47987 Bekauntmah l In La Artillerie-Depots ¡u Cüstrin, Spandau, Berlin, Thorn, Grau Posen, Glogau, Breslau, Schweidniß, Neisse, Cosel und Glay sollen circa 72000 kg S@miedeeisen, 312 000 Bußeisen, Bl

159 000 8000 Messing, 35 000 und 300 Bronce im Wege der öffentlichen Submission au den Mecist- bietenden verkauft werden und ist hierzu Termin auf 3, November

n is ittags 10 Uhr.

im Büreau des Artillerie-Depots Posen anbe- raumt. Postmäßia vershlossene Offerten mit

Aufschrift „Submission auf den auf von Me- tallen* K —y bis zu diesem Termin hierher franco