1882 / 276 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E " Tia ae, s L ads e 5 f H ¿t «e i li M E 4 E A S N A 1 Os 1A Ife M M a ee e R D s e A i E ér G mei E E C i ira » a Wf a D wo 4 Ee fageagermue h, "e Ma es

Königsberg, 21. November. (W. T. B) Getreidemarkt. Weizen unverändert. Roggen still, loco 121/122 2000 Pfd. cht 122,50. pr. Novbr. 121,50, r. 120,00. Gerste rubig. Hafer stili, loco Fulündischer 112,00, pr. November 112,00. Weisse Erbsen pr. 2000 Pid. Z-lgew. 145,00. Spiritus pr. 100 Liter 100 %/% s 51,75, pr. November 1,25, pr. Frühjabr 53,25. Wetter: be.

Danzig, 21. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco test. Umsatz 650 t. Bunt und hellfarbig 164.00 bis 168.00, hellbunt 173,00 bis 178,00, bochbunt und glasig 181,00, pr. November-Dezember Transit 170,00, pr. April -Mai Transit 175.090. Roggen matt, loco inländischer pr. 1209 Pfd. 124,00 bis 126.00, polnischer oder russischer Transit 120,00 bis 122.10, pr. November-Dezember Transit 124,00, do. pr. April-Mai Transit 121,00. Kleine Gerste loco 115,00. Grosse Gerste loco 116,00 bis 135,09. Hafer loco —,—. Erbsen loco 157,00. Spiritus pr. 10 000 Liter ’/o loco 51,00.

Stettin, 21. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen rahig, loco 153—175, pr. Nov. 78,00, pr. April-Mai 178,0). Roggen rubig, loco 118—132, pr. November 136,00, pr. Nov.-Dezember 135.00, pr. April-Mai 134,00. Rübsen pr. April-Mai 289.00. Rüböl still, 1009 Kilo- gramm pr. November 63,50, pr. April-Mai 64,70. Spiritus behauptet, loco 53,80, pr. November 53,20. pr. November-Dezember 52 80, pr. April-Mai 54,40. Petroleum loco 8.40

Poesen, 21. November. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 51,20, pr. November 51,19, pr. De- zember 51,20, pr. April-Mai 52,80. Gekündigt 10 000 Liter. Fester.

Breslau, 22. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 1009/6 per Novemb. 52,00, per November-Dezemb. 51,90, per April-Mai 53,20. Weizen

er November 187.09, Roggen per November 132,50, per Novem- Lit-Daseniber 132,00, per April-Mai 135,00. Rüböl loco per No- vember 63,75, per November-Dezember 63,75, per April-Mai 64.00, Zink: Umsatzlos. Wetter: Schneetreiben.

Cöln, 21. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 19,00, fremder loco 20,09, pr. Vovember 19,10, pr. März 18,35, pr. Mai 18,35, Roggen loco 15,00, pr. November 14,20, pr, März 14,30, per Mai 14,20. Hafer loco 15,00. Rüböl loco 35,20, pr. Mai 33,80, pr. Oktober 31.80,

Bremen, 21. November. (W. T. B)

Petroleum (Schlussbericht) rubig. Standard white loco 7,50 Br., pr. Dezember 7,50, Br., pr. Januar 7,95 bez. u. Br., pr. Januar-März 8,05 bez. u. Br.

Hamburg, 21. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine rubig, pr. November-Dezember 171,00 Br., 170.00 Gd, pr. April- Mai 170.00 Br, 169,00 Gd. Roggen loco unverändert, aut Termine rubig, pr. November-Dezember 129,00 Br, 128,00 Gd., pr. Aprii-Mai 129,00 Br., 128 00 Gd. Hafer und Gerste unverändert, Rüböl ruhig, loco —, pr. Mai 66,50. Spiritus still, pr. Novem- ber 453 Br., pr. Dezember-Januar 444 Br., pr. Jannar - Februar 443 Br., pr. April-Mai 434 Br. Kaffee matt, Umsatz 2000 8. Petroleum fester, Standard white loco 7,80 Br.. 7,70 Gd., pr. November 7,70 Gd., pr. Januar-März 8,20 Gd. Wetter: Thauschnee,

Wien, 21. November. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen pr. Nov. 9,40 G4d., 9,50 Br.. pr. Nov.-Dez. —, pr. Frühjabr 9,80 Gd., 9,82 Br, Roggen pr. Früh- jahr 7,65 Gd., 7,67 Br. Hafer pr. Frübjabr 6,80 Gd., 6,83 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,40 Gd, 6.45 Br.

Pest, 21. November. (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen loco matt, pr. Frübjabr 9,33 Gd.. 9.35 Br. Hafer vr. Frübjabr 6,35 Gd., 6,40 Br. Mais

pr. Mai-Jnni 5.87 Gd, 590 Br. Wechselcours - auf London 21#§, do. auf Paris 438. Tendens

Amasterdam, 21. Novembter. (W. T. B.) Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Wezezn per März 283. Roggen per März 167.

Amsterdam, 21. November. (W. T. B.)

Bancazinn 59.

Anmtwerpen, 21. November. (W. T. B.)

Petroleummarkt. (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 19} bez. und Br., pr. Dezember 194 Br., pr. Januar 20} Br., pr. Januar-März 204 Ber. Fest.

Amtwerpen, 21. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen still. Roggen unverändert. Hafer behauptet. Gerste test.

London, 21. November. (W. T. B.)

An der Küste angeboten 6 Weizenladungen. Wetter: Schön. Havanrazncker 12 223, Wiülliger.

Liverpool, 21. November. (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 12 000 B., davon für Speknlation und Export 2000 B. Stetig Middl, amerikanische De- zember-Februar-Lieferung 531/323, Februar-März-Lieferung 6. März- April-Lieferung 61/32, April-Mai-Lieferung 61/16, Mai-Juni-Lieferung 65/64, Juni-Juli-Lieferung 6%, Juli-August-Liesernng 65/33 d. Spätere Meldung: Fautares 1!/a d. niedriger, Orleans low middling 64, do. middiing 67/16 d.

Liverpool, 21. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen und Mehl stetig, Mais ruhig, unverändert. Wetter: Schön.

Glasgow, 21. November. (W. T. B.)

Roheisen. Mixed numbers warrants 49 sh. 6 d.

Hull, 21. November, (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen stramm. Wetter: Trübe.

Bradford, 20. November. (W. T. B.)

Wolle matt, sehr rubig, wollene Garne für den Export rubig, Stoffe unverändert.

Manchester, 21. November. (W. T. B.)

12r Water Armitage 7}, 12r Water Taylor 73, 20r Water Micholls 9, 30r Water Clayton 10%, 32r Mock Townhead 9È, 40r Mule Mayoll 9}, 40r Medio Wilkinson 114, 32r Warpcops Lees 9%, 36r Warpcops Qual. Rowland 104, 40r Double Weston 104, Ds Double courante Qualität 14}, Printers 16/16 34/50 8} pfd. 92,

est. |

Paris, 21, November. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizen rubig, per November 25,10, per Dezember 25,25, per Jannar-April 25,60, per März-Juni 25.90, Mehl 9 Marqnes, rubig, per Nov. 57,10, per Dezember 56,90, per Januar-April 55,75, per März-Juni 56,00. Rüböl rnhig, per Nóvbr. 86,50, per Dezember 86,50, per Jannar-April 86,50, per Mai-August 83,00. Spiritus matt, per November 5025, per Dezember 50,50, per Jannar-April 52.25, per Mai-Angust 53,50.

Paris, 21. November. (W. T. B.)

Rohzucker 889% loco rubig, 53.00 à 53,25, Weisser Zucker ruhig, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. November 59,90, pr. Dezem- ber 6010, pr. Jannar-April 61,25.

St. Petersburg, 21. November. (W. T. B)

Produktenmarkt. Talg loco 70,00, pr. Augnst 70,00. Weizen loco 13,00. Roggen loco 9,25, Hafer loco 4,75. Hanf loco 34,00, Leinsaat (9 Pud) loco 12,25. Wetter: Frost.

New-YorK, 21, November. (W. T. B.)

Waarenbericht. Banmwolle in New-York 10%, do. in New-Orleans 10, Petrolenm Standard white in New-York 773 Gd., do. in Philadelphia 73 Gd., rohes Petroleum in New-York 74. do, Pipe line Certisficates 1 D. 18 C. Mehl 4 D. 40 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 8} C., do. pr. November 1 D. 7} C., do, pr. Dezember 1 D. 84 C.,, do. pr. Jannar 1 D. 1084 €. Mais (New) 89 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 714. Kaffee (fair Rio-) 8. Schmalz (Wilcox) 12, do. Fairbanks 114, do, Rohe & Brothers 12. Speck —. Getreidefracht nach Liver-

001 K, f Rio de Janéiro, 20, Novembér. (W. T. B.)

first 3400 à 3550. Petiawere 6200 ordeuropa 62 . nach von Kaffee in Rio 401 000 Sack.

Eisenbahn-Einnahmen.

Königlioh Würitembergisohe Staats-Eisenbahnen. Im Monat Oktober er. 2556649 Æ (— 170774 S), seit 1. Januar cr. 21 369 795 M (— 335 693 4).

Usanee. Aktien der Denutschen Spiegelglas-Aktiengesellechaft sind vom

27. November d. J. ab an hiesiger Börse nur mit neuen Covpons- bogen lieferbar.

Wetterbericht vom 22. November 1882, 8 Uhr Morgens.

Barometer auf Stationen. S ed iee in Wind. Millimeter. Mullaghmore 748 Wr Aberdeen .. 741 Christiansund 745 Kopenhagen. T51 NW

Stockolm .. 746 W

Haparanda . T5L St Petersburg 752 SO Moskau ... 749

Cork, Queensg- town, ... 756 Helder. ... T5L SW Sylt 750 Hamburg .. 752 8 Swinemünde. 753 SW Neufahrwass. TóL S Memel... 750 W Münster . .. 753 WSW Karleruhe .. 759 8W Wiesbaden . 756 SW München .. 760 W Leipzig ... 755 W Berlin ...…. 752 SW Mie A 758 W Breslau ... 759 SW

Triest . .., 755 [ONO

"Temperatur Wetter. jin 9 Celsius 59% C.=49R.

Regen 14 Regen wolkenlos Nebel bedeckt bedeckt bedeckt bedeckt

bd b O O DO S i J

halb bed. Regen bedeckt Yebel heiter!) Schnee Regen 9) bedeckt bedeckt bedeckt wolkig bedeckt 3) bedeckt wolkenlos Schnee

[wolkenlos

Lo MD DD b5 U H bD O i i D A DOÉD O

D Nou R ORMOS

1) Dunst, Nachts Schnee, 2) Nachts etwas Schnee. 3) Nachts etwas Schnee.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Gruppen geardnet: 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Siüdeuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = Leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Eine tiefe Depression ist im Norden der britischen Inseln er- s8chienen, Wind und Wetter über ganz Westeuropa beherrschend. Bei trüber, vielfach regnerischer Witterung und steigender Tem- peratur wehen über Irland steife, vorm Kanal starke westliche, über Deutschland meist schwache südliche und südwestliche Winde. Ganz Centraleuropa ist frostfrei, nur über Dänemark und an der westdeutschen Osfsee liegt die Temperatur noch etwas unter dem Gefrierpunkte. Ueber den britischen Inseln fielen erhebliche Niederschläge. In Wilhelmshaven und Breslan wurde Abends magnetische Störung beobachtet.

Dentsche Seewarte.

Theater.

Belle-Alliance-Theater, Donnerstag: En-

Königliche Schauspiele, Donnerstag : Opern- | semble-Gastspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters, 1882 Jür Recht erkannt:

C

Wypr. dur den Amtsrichter Jacoby am 25. Oktober Eheleuten daselbst gehörigen Grundstücke in Abtheis

lung 11]. unter Nr. 2 aus dem Erbvergleih vom

haus, 215. Vorstellung. Lohengrin. Romantische Oper in 3 Akten von R. Wagner. (Fr. v. Vog- enhuber, Fr. Luger, Hr. Fricke, Hr. Niemann, Hr. eß.) Anfang 64 Uhr. chauspielhaus. 245, Vorstellung. Nathan der Weise. Dramatisches Gedicht in 5 Akten von G. E. Lessing. In Scene geseßt vom Direktor Deey. Anfang 64 Uhr. Freitag: Opernhaus. 216. Vorstellung. Die Hoth- cit des Figaro. Oper in 4 Abtheilungen mit E, von Beaumarchais. Musik von Mozart. (Fr. Sachse-Hofmeister, Frl. Pollak, Frl. Lehmann, Hr. Beh Hr. Krolop.) Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. 246, Vorstellung. Die Maler. a in 3 Akten von A. Wilbrandt. Anfang L,

Wallner-Theater. Donnerstag: 3. 13, Male:

Ebbe und Fluth. Posse mit Gesang in 3 Akten von E. Jacobson, Musik von G. Michaelis.

Victoria-Theater, Donnerstag: Goldsand.

Sonntag, den 26. November: Auf allgemeines Verlangen: Einmaliges Gastspiel des Hrn. Friedrich Haase. Richelieu.

Friedrich - Wilhelmstädt, Theater.

Donnerstag: Zum Besten des Unterstützungsfonts des Vereins Berliner Presse unter persönlicher Leitung des Komponisten, in neuer Bearbeitung zum 1. M.: Donna JZuanita. Operette in 3 Akten. Musik von F. v. Suppé. i

reitag: Unfer persönlicher Leitung des Kompo- nisten, zum 2. Male: Donna Juanita.

Residenz-Theater. (Direktion: Emil Neu-

nann.) Donnerstag: 24, Gastspiel des Hrn. Dr. August Förster. Neu cinstudirt: Der Fabrikant. Schauspiel in 3 Akten, nah H. Souvestre von O. Devrient. Vorher: Zum 1. Male: Der Alte vom Berge. Charaktergemälde in 1 Akt von Bauernfeld.

Krolls-Theater. Sonnabend, den 25. No-

vember: Erbüuung der Wel nachts-Ausstellung. Dazu: Dle e durchs Märchenland, Weih- nachtskomödie mit Gesang und Ballet für große und kleine Kinder in 7 Bildern nebst cinem Vor- spiel von Elise Bethge-Truhn.

National-Theater. Weinbergtweg 6 und 7.

Donnerstag: Zum 51. Male: Donati Morlay.

Or. Autstattungestück mit Gesang und Tanz in 11

Bildern. Auftreten der Solotänzerivonen Fris. Ma-

rengo, Gardemanv und Schön. Anfang 7 Uhr. Freitag: Donati Morlay.

Zum 25. und drittleßten Male: Reif-Reiflingen. e: u in 5 Akten von G. von Moser. Anfang

r. Freitag: Reif-Reislingen.

Wilhelm-Theater. Chausseestraße Nr. 25/26.

Donnerstag: Zum 9. Male wiederholt: Die Theater- prinzessin. Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von Mölle. Kasseneröffnung 64 Uhr. Anfang des Concerts 7, der Vorstellung 74 Ühr. Vor und nach der Vorstellung ge Concert, ausgeführt von der Kapelle des Hauses.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Ostend-Theater, Direktion: Emil Hahn.

Donnerstag: Zum letzten Male bei balten Kassen- preisen, Parquet 50 A u. \ w, Der Glöck&ner von Notre-Dame. Romantisbes Schauspiel in 6 Akten von Charlotte Birch-Pfeiffer.

Concert-Haus, Concert des Kal. N+4 Hof-Musikdirektors Herrn Bilse,

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Martha Degener mit Hrn. Lieut, Hermann Frerihs (Braunschweig). . eboren: Ein Sohn: Hrn. Vizekonsul Adolf Erfling (Braila), Hrn. Seconde-Lieut. Bern- hard Graf v. d. Schulenburg (Berlin).

Gestorben: Hr. Premier-Lieut. Otto Lampel (Krotoschin). Hr. Hermann v. Kuycke (Finken- walde bei Stettin). Hr. Carl v. Zastrow- Wusterhausen (Neu-Buckow). Hr. Oberst a. D. gn v. Blücher (Teschow). Hr. Kammer-

err und Ober-Forftrath Freiherr Emil von Kageneck (Karlörube). Hr. Kammerjunker und Premier-Lieut, a. D. Max v. Ploey (Wiesbaden).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[49603] Aufgebot.

Auf den Antrag des Maurers August Franz Stamm von Köstriy wird dessen Oheim, der im Jahre 1788 geborene und seit Oktober 1806 ver- \chollene Handarbeiter Johann Gottfried Fuchs von Köstriy aufgefordert, sich spätestens im Aufgebots-

termine Mittwoch, den 9, Mai 1883, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten cht, Zimmer Nr. 6, zu nan, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen rd. Gera, den 18. November 1882. Fürstliches Amttgericht. M ün ch.

[49591] Bekanntmachun

In der Kurrek"sben Aufgebotssache F. 4/82 hat

Das Hypothekendokument, welches über die im Grundbuche des dem Schblofser August Kurrek gehörigen Grundstücks Neuenburg Nr. 100 Abth. 1I1I Nr. 10 für den Tischler Friedri Galland in Chicago in Nordamerika eingetragene, mit 5 9% verzinslihe Darlehnsforderung von 300 M aus der Schuldurkunde vom 21. Oktober 1867 und dem Hypothekenbriefe vom 22. Ok- tober 1867 gebildet ist, wird für kcaftlos erklärt.

[49610] Auf Antrag der Frau Maurergeselle Krumrey find durch Aus\{lußurtheil vom 19. Oktober 1882 die Eigenthumsoprätendenten an den Grund- stücken Kaveln nah Alt-Schlawe Band 1V, a. Blatt Nr. 2 und Nr. 25 des Grundbuchs der S(lawer Feldmark mit ihren Ansprüchen aus- geschlossen und ist das Hypothekendokument über die auf denselben Grundstücken Abth. 111. Nr. 1 bezw. Nr. 3 für den Schneider Martin Borchert zu Free eingetragenen 200 Thaler Darlehn für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht zu Schlawe.

[49592] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Geribts vom 16, November 1882 sind die unbekannten Inhaber nachstehend bezeichneter Hypothekenposten :

1) 71 Tblr. der Wittwe Dorothee Elisabeth Tempelhoff, geb. Wernicken,

2) 131 Thlr. 1 Sgr. 3 Pf. für die verebelichte Büdner Schellbardt, geb. Tempelboff, eingetragen auf dem in Wandliy belegenen, im Grundbuche von Wandliy Baud 1. Blatt Nr. 24 verzeichneten, den Büdner Samuel Ströhmann'schen

[49837]

3) Beschlußfassung über:

e, Festieyung der Dividende.

Bilanz zur Einsicht auf. Berlin, den 22. November 1882.

das NKöniglihe Amtsgeriht zu Neuenburg

7, Juli 1795 bezw. unter Nr. 5 ex decr. vom

16. Februar 1830, mit ihren Ansprüchen auf die

bezeichneten Posten ausges{lossen, dagegen

2 dem Carl Scbellhardt,

2) dem Daniel Schellhardt,

3) der Pauline Klein ihre Recbte vorbehalten worden. Oranienburg, den 16, November 1882.

Königliches Amtsgericht. Dr. von Winterfeld.

[49593]

Auf den Antrag des Kaufmanns Desiré Warzs zu Verdun (Frankrei) erkennt das Kaiserliche Amts- geriht zu Met für Recht:

Der am 24. Mat 1880 von Tisaurain, Kaufs mann in Meß, an die Ordre des Antragstellers ausgestellte, Ende September 1881 fällige Wechsel, wird für kraftlos erklärt.

Mey, den 18. November 1882,

gez. Détois, Zur Teplanbigung:

Volf, Hülfsgerichts]chreiber.

[49584] Bekanntmachung.

Bei dem unterzeihneten Königlichen Amtsgerichte ist in Gemäßheit der Rebtsanwalts-Ordnung für das Deutsche Reih vom 1. Juli 1878 als Rechts anwalt zugelassen :

Herr Konsistorial-Assessor a. D. Dr. Ritter, mit dem Wohnsitze in Waldenburg, Gut Ober- Waldenburg.

Waldenburg, den 18, November 1882,

Königliches Amtsgericht.

Hierdurch werden die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am

Donnerstag, den 7. Dezember, 10 Uhr Vormittags, im Lokale des Herru Geh. Rath von Bleichröder, Behrenstraße 63, hier stattfindenden

ordentlichen Generalversammlung ergebenst eingeladen.

Tagesordunng:

1) Neuwahl eincs Aufsichtsrathömitgliedes an Stelle des ausscheidenden.

2) Vorlegung des Geschäftsberichts, des Renungsabschlusses und der Bilanz für das abge- laufene Geschäftsjahr vom 1. Oktober 1831 bis 30. September 1882.

a, Dechargeertheilung der Rechnungen des abgelaufenen Gesc(äftsjahres, b. Vergrößerung des nah §. 36 des Statuts gebildeten Reservefonds,

Wer an der Generalversammlung Theil nehmen will, hat spätestens bis zum 5, Dezember inclysive die ihm gebörigen Aktien im Geschäftslokale der Gesellschaft, 26 Zimmerstraße, hier in den Ge- [LltMunden von 9 Uhr Vormittags bis 6 Uhr Abends zu präsentiren und die entsprechende Bescheinigung n Empfang zu nehmen, Ebendaselbst liegen der

eshäftsberiht, der Rechnungsabschluß und die

Der Aussihhtsrath der Continental Telegraphen Compagnie Actiengesellschaft. Vorsi

wider,

gender.

öniglich Preußischer

ichs-Anzeiger

F Das Abonnement beträgt 4 50 4 für das Vierteljahr.

Staats-Anzeiger. -

\ E

Alle Post-Anstalten nehmen Lestellung ou; 1

/ R O für Serlin anßer den Post - Anstalten auh die Expe- | Insertionspreis füc den Raum eiuer Druckzeile 30 2) E R | |

M 296.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem emeritirten Schullehrer, Organisten und Küster Kozer zu Bohnsack im Landkreije Danzig, dem emeritirten Schullehrer Sperlich ju Schadewinkel im Kreise Neumarkt, dem evangelischen Schullehrer Beuster zu Gussow im Kreise Teltow und dem katholishen Schullehrer Zielinski zu Klein-Lonsk im Landkreise Bromberg den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern zu verleihen.

Se. Majesiät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Königlich sächsishen Konsistorial-Rath, ordentlichen Molehor in der theologischen Fakultät der Universität zu eipzig und Hauptpfarrer an St. Petri daselbst, Dr, theol, et

phil. Fridcke, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse zu verleihen.

Deutsches Neich.

Der Kaiserliche Vizc-Konsul H. Zelling in St. Nazaire (Frankreich) ist gestorben.

Königreich Preußen.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Forstmeister von Varendorff fu Breslau zum Ober - Forstmeister und Mitdirigenten einer Abtheilung für Domänen und Forsten und den Forstmeister Küster zu Stettin zum Ober-Forstmeister zu ernennen ; sowie dem Domänen-Rentmeister Hißeroth zu Rotenburz im O ERRSSENSBE Cassel den Charakter als Domänen- Rath, un dem Domänenpächter Ober-Amtmann Meyer zu Hagen

im Regierungsbezirk Magdeburg den Charakter als Amtsrath zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruhi: den bei dem Konsistorium der Provinz Sachsen als etats- mäßiges Mitglied angestellten Konsistorial-Assessor Viktor Kuttig zum Konsistorial-Rath zu ernennen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

_ Am Königsstädtishen Realgymnasium zu Berlin ist die Beförderung des ordentlihen Lehrers Dr. Karl Hor st- mann zum Oberlehrer genehmigt worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Dem Ober-Forstmeister von Varendorff ist die dur Fen rung des Ober-Forstmeisters Gumtau erledigte Ober- Forstmeisterstelle bei der Königlihen Regierung zu Stettin und dem Ober-Forstmeister Küster die durh den Tod des Ober-Forstmeisters Rehseldt erledigte Ober-Forstmeisterstelle bei der Königlichen Regierung zu Stralsund übertragen worden.

Den Domänenpächtern Spierling zu Wegeleben im Regierungsbezirk Magdeburg, Himburg zu Fienerode im Regierungsbezirk Magdeburg, Hüter zu Wawerwißt im Regierungsbezirk Marienwerder, Hoge zu Pusta-Dombrowken im Regierungsbezirk Marienwerder, Schlonski zu Kiauten im Regierungsbezirk Gumbinnen ist der Charakter Königlicher Ober-Amtmann beigelegt worden.

Ministerium der öffentlihen Arbeiten.

Der Regierungs-Baumeister Löhmann in Magdeburg R als Königliher Wasser-Bauinspektor bei der Elbstrom- uverwaltung daselbst angestellt worden. i i Der Regierungs-Baumeister Schalk in Liegniß ist zum Königlichen Bauinspektor ernannt und demselben eine tech-

nische Hülfsarbeiterstelle bei der Königlichen Regierung daselbst verliehen worden.

Nichtamtliches.

Deutsches Neich.

Preusßzen. Berlin, 23. November. Se. Majestät der Kaiser und König hörten heute die Vorträge des

Kriegs-Ministers, Generals der Jnfanterie von Kameke, sowie

des Chess des Miljtär-Kabinets, General-Lieutenants von Albedyll, und nahmen militärishe Meldungen entgegen.

Berlin, Donnerstag, V

4

Se. Kaiserliche unb Knt,

Kronprinz ertheilte im Laufe dés gestri

bisherigen General - Konsul in Aléxa , Frhrn. von Saurma, Audienz. R

Jm Laufe des heutigen Vormittags fand die Ueber- siedelung Zhrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der A Herrschaften vom Neuen Palais nach Berlin att. S

t ——————

Der Bundesrath: sowie die vereinigten Aus\{chü}se desselben für Zoll- und Steuerwesen und für Rechnungswesen hielten heute Sißungen. E

Der Schlußbericht über die. gestrige Sizung me ph la der Abgeordneten befindet sih in der Ersten eilage. :

Jn der heutigen (5.) Sißüuna des Hauses der Abgeordneten, welcher der Vize-Präsident des Staats- Ministeriums von Puttkamer, sowie dié Staats-Minister May- bach, Dr. Lucius, Dr. Friedberg, von Goßler und Scholz mit zahlreichen Kommissarien beiwohnten, wurde die erste Be- rathung des Staatshaushalts-Etats für 1883/84 fortgeseßt. ; A

Zunächst ergriffen die“ Staats-Minister Maybah und Dr. Friedberg. das Wort. i

Wir werdêèn_ diese Reden morgen in stenographischem Wortlaut mittheilen. Fi 5

Der Minister der. öffe Uen 2 auf ‘die gestèrn übér den Eisenbal merkungen ein. Man *hervo eh „de nit so viel Ueberschüsse gegeben, als wan erwarten könne. Bei der Ausstellung des Etats sei mit der größten Vorsicht verfahren. Der laufende Etat werde wahrscheinlich Ein- nahmen ergeben, die an die für das näthste Jahr veranschlagten heranreihten. Die Reinübershüsse der Eisenbahnen deckten allerdings das Defizit niht vollständig, aber trügen viel dazu bei, Die Bruttoübershüsse der Eisenbahnen deckten die Zinsen der gesammten Staatsschulden. Troßdem seine jedoch sehr bedeutende Summen für Erneuerungen angeseßt und mehrere Beamtenkategorien in ihren Gehältern erhöht worden. Der Eisen- bahn-Etat werde also den Haupt-Etat nicht erschüttern, sondern man könne sagen, daß ohne Eisenbahnen ein noh größeres Defizit vorhanden wäre. Die Eisenbahnverwaltung sei den Wünschen des Publikums in vielen Punkten entgegengekommen, wie die Privatbahnen dies nicht gethan hätten. Wenn die Eisenbahnen ein gutes Kommunikationésystem darstellten, ohne dem Staat finanziell zur Last zu fallen, dann hätten sie ihre Aufgabe er- füllt; denn eine milchende Kuh sollten sie niht sein. Der JZustiz-Minister Dr. Friedberg erklärte, die Abnahme der (e- rihtskosteneinnahmen sei auf verschiedene konkurrirende Ur- sachen zurückzuführen. Die Höhe der Gerichtskosten habe aller- dings den größten Einfluß gehabt; man müsse auch an weitere Verminderung derselben denken, die Reichsstelle sei auh mit der Erörterung der Frage beschäftigt, und die nöthigen Unterlagen dafür gingen terselben auch von preußischer Seite zu. Die Abnahme der Gerichtskosten seien auch darauf zurüczuführen, daß der neue Prozeß Theil- urtheile zulasse, daß die Exekutionen rascher erfolgten, also manchen säumigen Zahler zur Vermeidung von Prozessen veranlaßten, während er früher sich der Exekution lange zu entziehen vermoht habe, Die Ausdehnung der Schiedsgerichte habe die Zahl der Prozesse ebenfalls vermindert. Daß man in dieser Verminderung der Prozesse ein Zeichen gesunder Zustände erblicken könne, beweise der Umstand, daß die Prozesse gerade in den Landestheilen am zahlreihsten seien, wo niht ganz gesunde wirthschaftlihe Zustände herrschten. Die größeren Ausgaben des Justiz-Etats seien allerdings dur die Erhöhung der Beamtengehälter mit hervorgerufen ; allein die Steigerung der lehten Jahre sei dadurch veranlaßt, daß der Finanz-Minister niht allen Anforderungen der Justite verwaltung gleich von vorn herein gerecht geworden sei. Ueberdies werde in der Justizverwaltung mit großer Spar- samkeit verfahren.

Der Abg. Dr. Wagner (Osthavelland) trat dem Abg. Rickert gegenüber für die dene finanzielle und volkôwirth- shaftlihe Bedeutung der Verstaatlihung der Privatbahnen ein. enn man damit auch die Shwankungen der Eisen- Cs auf den Etat übernommen habe, so habe man doch andrerseits das wilde Börsenspiel mit Eisenbahnpapieren beschränkt. Redner halte den Holzzol für diskutabel im Interesse der Erhaltung des ldes. Daß der Minister Cawphausen finanzielle Siege erzielt habe, liege an der guten Politik, welhe Fürst Biamarck gemacht, und an den Siegen, welhe Graf Roon und Graf Moltke er- rungen. Aber Camphausen habe die gün zur Reform der Steuern vorüber gel lassen. zsteuern acceptire er und berufe sihch r auf das E Beispiel. Fürst

beiten Maybach ging t-Etat gefallenen Be-

Bisma1ck halte fest an der Ausdehnun direkten Steuern. Das Beispiel Fran , welhes der Abg. Rickert zitirt habe, brauche Deutschland n u s{recken; troß der ein- seitigen überspannten A ung der indirekten Steuern hbe-

U den 23. November, Abends.

daß der Etat D.

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32.

ruhe die Gefahr für Frankreih nicht in diesem Punkte, ‘sondern in dem hohen Schulden-Etat und dem kolossalen Militärbudaet. ; dem Abg. Rickert überein: mit den direkten Steuern dürfe niht gebrochen, sondern es müßte eine organische Reform derselben herbeigeführt. werden. Ein Theil der Grund- und Gebäudesteuer müßte den Kommunen überwiesen werden. Den dreimonatlihen Steuererlaß werde er bis zur Reform der direkten Steuern aufrecht er- halten; der andere Steuererlaß müsse aber zur Diskussion gestellt werden. Die Beseitigung der vier untersten Stufen der Klassensteuer habe seine Sympathie; er halte aber eine

neue Skala für nothwendig, sonst wären die Steuern uner-

träglih, Die Reform der direkten Steuern müsse ein besseres Einschäßungsverfahren und eine stärkere Be- steuerung des mobilen Kapitals herbeiführen. Es müsse ferner eine wirklihe Börsenumsaßsteuer angenommen werden. Dagegen müsse man überlegen, ob es sich nit empfehle, ein mobiles Element in das Steuerwesen einzuführen, am besten würde sich dazu die Einkommensteuer eignen, die in England dazu benußt werde. Fürst Bismarck habe die Jdeen aus- gesprochen ; die Finanzverwaltung solle sie ausführen.

a n Schluß des Blattes erhielt der Abg. Büchtemann das ort.

__— Die Polizeibehörde zu London hat im Einvernehmen mit dem Kaiserlichen General - Konsul ‘daselbst zum Schuße weiblicher Dienstboten, welhe nah London - gekommen sind, um häuslichen Dienst oder sonstige Beshäftigungzu erlangen, wenn sie in Schwierigkeiten gerathen und einer Auskunft über englishe Gescßesvorschriften Deitisien vocaciccise deéidter

eu Ü Y [Be | derm1ethun« zu London Aushang gefuïtden. Es Lf

A E,

wünschenswerth, dieselbe in Deutschland den auf der Reise

nah London oder sons nach England begriffenen Personen zugängig zu machen. Der Minister des Jnnern hat deshalb die Regierungs-Präsidenten durch Cirkularverfügung vom 17. v. M. veranlaßt, dafür zu sorgen, daß jene Bekannt- machung sowohl in größeren Städten in den für die Erwir- kung bezw. Ausreihung von Pässen eingerihteten Polizei- bureaux, als auch in den Bahnhofshallen größerer Mittel- punkte des Verkehrs durh öffentlichen Aushang verbreitet werde. Gleichzeitig sind die Polizeibehörden anzuweisen, ein wahsames Auge auf solhe Ankündigungen in deutschen öffentlihen Blättern zu rihten, in welhen in London be- stehende Stellenvermittelunas-Bureaux ihre Dienste zur Unter- bringung von weiblichen Dienstboten aller Kategorien an- bietzn. Das Kaiserliche General-Konsulat werde jede bezüg- liche Anfrage über den Ruf, die Persönlichkeit und die Ver- hältnisse derartiger Stellenvermittler, wenn sie mit der nöthigen näheren Angabe über die angekündigte Wohnung, am besten unter Beifügung der Zeitungsausschnitte, an das- elbe ergehe, unter Beihülfe von Organen der Londoner olizeiverwaltung eingehend prüfen.

Die erwähnte Bekanntmachung lautel:

Polizeibehörde in London. Bekanntmachung.

Wenn Mädchen, welche nah London gekommen sind, um bäus- lihen Dienst oder sonstige Besdästiqung zu erlangen, irgend in Es gerathen und Auskunft über englische Gesetzesvor- schriften bedürfen, so erhalten sie solhe sowie etwa erforderlichen Beistand auf persönlichen oder \{riftlihen Antrag in jedem Polizei- Amt (Police Station) oder im Bureau des

Criminal Investigation Department, Great Scotland Yard.

Auf dem Kaiserli Deutschen General-Konsulat, 5, Blomfield Street, London Wall, E. C. An jedem Wochentage in den Stunden zwischen 11 Uhr Morgens und 1 Uhr Nachmittags. E. Y. W, Henderson,

Commissioner of Police of the Metropolis. Great Scotland Yard, 10th Jannary, 1882,

Na einem Cirkularerlaß des Ministers des Jnnern vom 14. v. M,, sind neuerdings Seitens der K nischen Regierung zur Ausfertigung der Ursprungszeug- nisse für die nach Spanien bestimmten inlän- dishen Waaren auch die dels- und Schiffahrtskorpo- rationen sowie die Ortspolizeibehörden für befugt erklärt und die Zoll- und Konsularbehörden von der genannten Regierung mit entsprehender Anweisung versehen worden.

einer Entscheidung des anz:-Ministers R L ie k Lai Aa

oder

,

Lieferungsverträge über mater Staatseisenbahnen mit Rücksiht darauf, daß der Staat die Eisenbahnen wesentlich zum Zweck der Förderung von niát qu dea cgeveciliien Unterneh me S nit zu den ehmungen“ zu

nt als Lleserungsverträge über Bairied: materialien“ im Sinne des §. 9c. des

Tarifs, sondern vielmehr F QeRLRREs L

Lieferungsverträge über Be-

1882.

Jn einem Punkte stimme Redner mit

N

ürfen, die nachfolgende