1882 / 279 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ihn kelehren wollen, welche Stellung ex als \{lesischer | ganz auszusGeiden sei, da, dies mit dem auséländishen Jm: ] d i bgeor t Wi sreform gegen chmen i é i : | dur belastet, daß sie Holz kaufen müßten. Er kenne hz llung. 50094 Aufgebot. 2) die anges&l crihtlihe Verhandlung vom | [50681 L R E sehr wobl bie. e zu ensber einne die fh leider Dea i Verhälni an dr En Tabellen lasse dortigen Verhältnisse au. Es gebe dort eine große Menge 150072) aur Ee P Siem zu Wandsbek, [ Es J ird bierdur “J ffentlichen Kenntniß ge- y 13. r 1072, E Metbinbang mit l Nachstehendes Urtheil weite Hauptstadt des Reiches, die Flefsche Provinzialhaupt- | ni%t ceiilen, Di des Nußholzes zum Brennholz | von kleinen Besißern, die Wald hätten, die Uebrigen kauften Litowstraße 59, flagt gegen den Arbeiter Ruge zu | bracht, daß durch am 28. Oktober cr. verkündetes der Verhandlung vom 4. Januar 1873 auf Jm Namen des Königs! Ladt, ihn zu ihrem Abgeordneten gewählt habe. Bie - 1855 8.09 gewesen ge E süx beides ammen seien sehr wenig Holz, sondern produzirten genügend Torf, und die Wandsbek, Lißowstraße 60, wegen rüdckständiger Aus\{lußurtbeil nabstehende Urkunde: dem bezeichneten Grundstücke ein Kaufgeldrest- In der Generalaufgebotssate pro Januar männer Breslaus würden si aber wohl über seine Stellung zu í E R guf f 3 im Zahre | Meisten unter diesen Besißern verkauften To:f und wüßten

; ür 7 Monate, mit dem Antrage Notarieklle Bürgschafts- und Verpfändungs- kapital von 1009 Thlrn. nebst 5% Zinsen für 1882, betreffend die Todes8erklärung vers{ollener b 1880—81 gestiege ; ; j ; A IU]len Un Miethe von 84 M für . Derpsändun; 4 G. 2/82 DoRel diesen Fragen klar geworden fein, weniastens habe er seinen | Gründe N abneschen. ta af angt, ay ai B dwung in ten } ganz genau, daß, wenn die Holzpreise sliegen, mit ihnen au auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung dieser urkunde vom 3. Oktober 1858 sowie gerichtliche den Vater und Erblasser des Antragstellers, | Personen (V1II. 6.111. 2,/82.) erkennt das Königliche

Ì g ; ; L rovinzen, die der | die T i i i d ladet den Beklagten zur mündlicen Verpfändungsurkunde vom 29. November 1858 einrich Jahns, als Hypothek eingetragen | Amtsgericht XI. zu Danzig dur den Amtsgerichts- “rae gr Zoniigend gekennzeihnet. Daß einzelne andere | ausländi hen Konkurrenz am meisten ausgeseßt Ties: Ost- Etats U Vie D R müsse t ee a Verbandlung (des Rechtsftreits vor das Königliche nebst angehefteten Hypothekenbubsauszügen vom teht, dem Schuldner, dessen Rechtsnafolgern | rath Aßmana strikte Schlesiens mit der neuen Wirthschastspolitik einoer- | und Westpreußen und Posen, seicn die Preise 1875—79 noch Geschäftslage des Hauses widersprechen = | Amtsgeriht zu Wandsbek auf 9. Oktober 1858 und 2. Dezember 1858 über und dem Eigenthümer des Pfandgrundstücks für Reit: Ds Ses (N füx ihn ga Grund, eine nshauungen | höher als in der Gründerzeit gewesen. Ganz entsprechend Der Abg. Frhr. von Schorlemer: Alst bemerkte, wenn d den 23, Zanuar E ita lun Vis ift Zinsen und K fte Ta Gausiar d Eee as Sei 24 Ne fabrwasse Tan Ter Matrose Feebi oan u modifiziren. wäre eine Variabilitä Wir ti A t niH E e E E Es N er d entlichen Zustellung wir ne insen und Kosten zu Gunsten der Spar- gez. Seceba ß. teufahrwasser und der r nan E melbee er si nie bekennen E ilität der Anschauungen, p sofort E gn ny LNESIEiRen Je, Abg. Dirichlet die Bedürfnisse des kleineren Landwirths im A ndiea det Klage bekannt gemacht. kasse der Stadt Arnsberg zu Arnsberg, einge- | wird damit veröffentlicht. Georg Steinfeld aus Neufahrwasser Der Abg. Dr. von Heydebrand und der Lasa erklärt : L : gever, nah neuen Schußzöllen zu | Osten so genau kenne und würdige, wundere es ihn do Wandsbek, den 8. November 1882. tragen im Grundbuce von Arnsberg Band X | Braunschweig, den 17, November 1882. werden für todt erklärt. bestreite absolut nit, b A af eritarte, er | schreien. Die Verringerung der Forsteinnahme beruhe unzwei- daß derselbe mit seiner Wahl in den dortigen ländlichen Krei: Wittern, Bl. 47 auf den Grundstüken des Kaufmanns Gerichts\chreiber Von Rehts Wegen. _bestrei i a Bu nicht, baß der Abg. Dirichlet seine eigene An- | felhast auf der Verdrängung des Brennholzes dur die Kohle sen niht mehr hätte durchdringen können, und enöt igt Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Josef Cosack zu Arnsberg Herzoglichen Amtsgerichts Riddagshausen : Aßmann. Fit haben dürfe, es fei ihm aber auffällig, daß derselbe sage, | und auf dem leßten ungünstigen Winter. Es sei ihm ferner | gewesen sei, seine Zuflucht nah Breslau bu higt 11. Abtheilung. für kraftlos erflärt ist. A. Heege. Verkündet den 18. November 1882. er have als städtisher Abgeordneter seine eigene Meinung. | aufgefallen, daß der Prozentsay der Verwaltungskosten zum | demselben noch schnell ein Plaß geöffnet fi na Was: R Arnsberg, den 28. Oktober 1882. A __ Referendar Degner, Gerichts\chreiber. Er sei hier nit als ländlicher oder städtischer Abgeordneter, | Bruttoertrag in Preußen ganz ungewöhnlih hoch sei. Derselbe | in den westlichen Landestheilen ine an ee Ae 50103) Oeffentliche Zustellung. MO ges BIeTIGE: [50060] Erbvorladung. M R HeranE E Tondern vertrete beiderlei Juteressen. ; betrage nämli in Preußen 22,9 Prozent, dagegen in Bayern | fa i Blu N [ i eufel in Löchgau klagt gegen ¿ E A E ur Erbschaft des zu Düsseldorf verstorbenen le-| Danzig, den 18. November 1882. Der Abtg. Di i; h / zen1, dageg y fassung von einem Bauer, als der Abg. Dirichlet es Der Wirth Jacob Deuf pg gt geg Aufgebot. 3 af zu Düsseldorf G wski er bg. Dirichlet bemerkte, er Habe nicht als städtisher | nur 20,6, in Baden 1475 u. s. w., in Sachsen \ i fer: Forstwi set. b Reutter von da, derzeit mit un- | [00095], _ , Aufgebot. ; digen Shreiners Georg Jakob Welde von ; Ie LIE E L ; oder s{lesisher Abgeordneter, sondern als Landwirth dem | 10,79 Prozent Auch das Verhältniß der Ausbeutoma des feine Relctigre E 18 ja nid ad e at Le bekanntem Aufenthalt ‘abwesend ivegen Forderung | 7 4 A 25. Oktober 1882 verkünd tes Eppelheim ift dessen Bruder Îatoh Weide mit E E Abg. von Meyer gegenüber sein Urtheil über die Lage der Nubtholzes zu der der übrigen Holzarten sei i 1] wirth e n well O, Wern „bei Yants ir Verzehrtes, mit dem Antrage auf Verurthei- | brat, daß durh am 25. Oktober / verrAnd&E | erufen, Dieser wird hiermit, da sein Aufenthalts- ¿ ai U, und ad E irte ungünstigsten. Namentli® um diectber Auskunft zu, ehalt derselbe in dét Riscivesande A an e Walde Tabs lun des Beklagien S R e E Kinlieneurtanlie e 11, Januar a M S aufgefordert, feine An- | [50074] (ae) Wo rff 'Geriblsfcbeeiber. ( r die Vrainirungsdarlehen in landwirthschast- | möchte er das Haus bitten sich mit dem Gedanken vertraut | Aber der Wald b “ei i 7 5 träge: : ; ; 1871 nebst angeheftetem Hypothekenbuchsauszuge | prüche an den Nacla Im Namen des Königs! lichen Kreisen anders denke, als der Abg. Seer. dir machen, ben Foefietat bér Budacte iff ie er der Wald habe auch eine weitere Bedeutung für den a, für vom Mai 1880 bis Juli vom 29. Nyril 1871 z0 Giunsles der Sin binnen 3 Monaten m L Ü uigs! Die geforderten 600 000 wurden bewilligt. Damit | Einen bestimmter Antrag stelle O6 n zu hgt Privatbesißer. Er halte das Land für unglüdlich, wo es 1882 bei dem Kläger Verzehrtes Dittmann in Langenberg über eine Kaution | bei dem unterzeichneten Notar geltend zu machen, kelrefend vas Aufgedot n stehender Gei bee Mes: war der Etat der Domänenverwaltung erledigt, Ai her SURE Sey Debats E nicht, hierüber werde keinen Privatwald mehr gebe, sondern nur Staatswald. Es, M... 20 M619 S von 600 Thalern, eingetragen im Grundbuch | widrigenfalls der Nachlaß Jenen zugetheilt würde, theilung der. Naufgelver bes 0 Blege der Awaugs- Es folgte der Etat der Forstverwaltung; die Ein- : Der Uth. rimelfier Donner ent- ies Bol eti fg t08 Hulfivittes Da S RaO ade n E f "18 M 23 4 | , von Arnsberg E XV. Blatt 22, Anfalls 2d ur e E e e g versteigerung verkauften Grundstücke angelegten o t Holz ist für das Jahr 1883/4 auf 46 130 000 4 gegnete, die preußishe Forstverwaltung habe den Vergleich | habe gesagt, in der Gründerzeit sei der Holzeinsélaa Often e D. E Va O "Ae Scill N endbera, bek 27, Dttober 1882. Heidelberg, am 22. November 1882, E as dem Fleischermeister August Wachs- Der Abg. Dirichlet bezeinete den Versu, hier für eine Wenn ‘der Abg, Dirichlee in a vin vemselbör flteten Bus Laie M s A D A Fall gewesen, E Laon, Lesen Forderung A Ss | s E pen E E Grundstütte Commis Erhöhung der Holzzölle Stimmung zu machen, als eine Schä- | weiter nachlesen wolle, so werde d selbe find : Berdem, wenn wirth einmal der Besißer dur hohe Holz: der Kläger dur Cession er- eyer gehörig gewesenen Grundstücke Camni digung der gesammten Landwirthschaft, namentlich der östlichen S E r ger A erselbe finden, daß die Aus- | preise zu einem größeren Einschlage veranlaßt werde, so habe 34 [50093] Aufgebot. -

die Hälfte e, e worben hat, Verzehrtes . ._. 19 34, ird Hiermit O S NtliGen Kenntniß gee | [50089] E S Lia H ee e E Midi: Provinzen. Die Auffassung des Finanz-Ministers, daß 10 4 | meisten and - a da derselbe auh meistens das Bestreben, wieder aufzuforsten und lufamai S e E Sathen, betreffend die Zwangsuetsteigerun Mever [he Suetialinale Aa “Reinertrag pro Hektar Staatsforst nit genügend fel, Wnne Ce O f Ea E Die Ver- | zu kultiviren, weil demselben das gute Aussichten für die und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | bracht, daß" durch am 25. Oktober cr. verkündetes | In en, betreffend die Zwangsversteigerung Meyer’she Spezialmasse eingetragen gewesenen

; ; » j j ä i nt 3 ; *ntalî | Auss{lußurtheil nachstehende Urkunde: der Diehnschen Erbpacbthufe Nr. 4 in Dummerstück, Kaufgelder von 225 4, welche nebst 5 °%/9 Zin- er N s , Zunächst bestehe zwischen dem Reinertrag | dessen, was sie in Preußen dau a die Una Looie D N Noth A A ‘ge Mi Ei R E S E Rotarielle Shpuld- und Pfanduerschreibuno het 4 R Be S A a e : n E E ftattgehabten ia “iat 6 richà s a gar E Parallelität. Nach | beute aus dem Nugzholze betreffe, so verweise er den nicht wieder aufgeforstet. Es \chade eine inäbtge Verjüng tis 8 Mittwoch, den 10. Januar 1883, 2 E A N d bea Theilungsplan ie “iur Mocnaline: ber Ber- Dae O e ge ages ues

- Wald sich g habe der einertrag pro Hektar | Vorredner auf seine eigene Provinz. Es würden dort | der Jahrgänge dem Wald nichts, wen ied Gag Vormittags 9 Uhr. . Zuni b 1849 6 y len betr W theilung Termin auf Josef d F Nik H bs ö "id

: auf 4,95,der von A&er auf 18,25 f beziffert ; heute seien | aus Polen und Galizien ein eführte Cisenbahnschwell : Auf Wales Le Ie Zwecke der öffentlihen Zustellung wird R 2 Pole nund Foyañn Niese WaBsmann sen die entsprechenden Ziffern 10 und (nah den Resultaten der werthet; das Nubhol, in L ge a Statt n E E rere Sn von sage Bet a O A Abg. Dirichlet: E U ba Rae Setanit acmalt, S zu R über 8 E ee 1 Uke Ne L es L i Neuverpahtung von Domänen) 34. Das Verhältniß sei also | eine Sonts ) / erujen gave, umsajje doh nicht die neuesten Zeiten ; au Besigheim, den 23. November 1882. arlehn, eingetragen im Grundbu on|_ , r. 2 am 12. Januar 1882 hinterlegt worden dasselbe geblieben. Abgesehen hiervon aber theile ex die Ae [RGterunA bés andes E E ou Bo aen babe, S Hagen die westfälischen Verhältnisse genau Geritsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: I B Aus O ‘auf dem dem Fleiswermeister August WaWs- siht des Abg. Riert, daß hohe Holzpreise leiht eine Ver- | nicht außer Acht gelassen worden. Durch die Ermäßigung des Beferer ante e Me N n N für kraftlos erklärt worden ist. zember d. J. an zur Einsicht der Betheiligten auf mann und vorher dem Kolonist Hieronymus lodung zu größerem Holzeinschlag bilden könnten, namentlih | Tarifs sei der Versuch gemacht worden, auch Holz aus den öst- | Ei enthümer dort sein T l aatswald, weil der A Arnsberg, den 27. Oktober 1882. der Gerichtsschreiberei niecdergeleat sein. Meyer gehörig gewesenen Grundstücke Camnitz für die Privatwaldungen im Osten, und auf die Privatforsten | lichen Provinzen nah dem Westen billig zu transportiren. Gerate deinere “Gtundbesiger hätte fal phrege, [50073] Oeffentliche Zustellung. Königliches Amtsgericht. E S Lia, tos Ne 1d, für bex Gu O E E

‘Éaiiec Gua “Mail rgen jo Banne decicthe Me E Abeedo A ln stgen cane A Vorredner e Oedflächen aufgeforstet. Aver gégenwärtig B das As A N D A bab A [50096] “Auf gebot Gerichtsschreiber des GtokberjogliG Meklenburg- Ii Genie ec ea E

preußen nicht, ebenso wie ‘derselbe unberechtigter Weise extraordinären Aus ben in A A RCL Ie, wenn die | ländische Holz dem westfälischen eine ganz erheblihe Konkur- den Agenten Friedrih Neiße, zuleßi zu Grabow Es wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß ge- S@hwerinschen Amtsgerichts, von 37,86 1, welche nebst 5 °/o Zinsen in dem

Lei Abe: Biilatian ber Uekentit N traord ggen n Ansaß gebraht worden wären. | renz, es werde von Shweden und Norwegen herangeschafft und O, jeßt unbekannt verzogen, auf Einwilligung in | „x, 98. März er, verkünbéte Aus ‘E AIEOTT I EVOR am 25. Dftober 1881 ftattgehabten Kaufgelder-

Fecht aber, wenn der Abg. p Ea eia betragen MUN Babe piel Di 10, fondern g nre De N Tae E A n die nur bei artigen Raubbau sáne vorzugtwweife De gans wegen seines Ce Bla eda au 28, März. cr, verkündete [50075] Bekanntmathung. belegungs-Termine liquidirt und mit 39,30 4

echt hätte, daß der kleine Landwirth in Westfalen dur | kla : , ¡ 2 “j mog jeten. Auch in der Rheinprovinz seien weite Kreise rung an den Bauerhofsbefißer Christian Friedr

gen. Auch eine V 3

Ey I ; baar zur Hebung gelangt und zu einer Josef L _ \ : ) | b alle Diejenigen, welche an die im Grundbuche h Durch Aus\{lußurtheil vom 21. November 1882 Me p s die Noth der Zeit immer größere Einshläge vorzuneh: fiattaelundes Und in Fenerung der Waldflüche habe leider | und namentlich viele Kommunen an der Erhaltung des Schumann, aus dem hinterlegten Erlöse von von Haben Band 11. Bl. 56 Abth. 11I. Nr. 8 | sind: Nidcish-Wach8mann'scben Kaufgelderspezialmasse

: i, ki ; ; Es seien der Staats: | Waldes interessi i i t : 19421 #, für ein Saushwein mit _6 Ferkeln, des Clemens August Potthoff in 1) der Depositalsbein der Lebensversicberungs- von Camnig Band 11, Nr. 2 am 12. Januar rag E wdevals g A ILIE man bâna ban s O jorsiverrdallmia Mutholzte N n aa fngeboten wor- | des Sea das Wohl bes Gan Bev l O wee reen S San ia Le Haden aus dem Auteiyanderfehungdvertrage 1E E 108 Se Los E ? Bnterlegt 1 Holzbändler Anton Jung ge- Waldbesiß habe, zwingen wollen, fúr seinen nothleidenden west- | Die Nutholzpreifo Fran 2e, en der Lage seien, sie aufzuforsten. | und nicht um den Vortheil einzelner Interessentengruppen Tee März 1882 zepfüni i vont 9, Vezember 1805 eingetragene aura : Germania Nr. 202225 vom 17. Aru | hörig gewesenen Besizung Neu - Gersdorf Le , , s ; : Ó . ; pfändet und auf seinen, des abfindung im Werthe von 100 Thaler, sowie der Germania Nr. 202225 vom 17. August : : älishen Landsmann theure Holzpreise zu bezahlen? Se bebe ußholzpreise seien nit gestiegen, wie es der Vorredner Die Herren von der Linken verwechselten aber auch in dieser Ra n Antrag Mp Christian Friedri Schu- g el die i ndbuße | - 1869 und 10 Stück Prämienquittungs- und Band 111. Nr. 10 in Abtheilung 111. Nr. 1 Bl orientirt aus einem Bude, beg beate eiae Sr han dargestellt habe. m Jahre 1865, in velhem nod der Holzzoll | Frage wieder das Interesse des Holzhandels mit dem der Holz: mann, als den wahren Eigenthümer ver Thiere, am Be Ee Qn Lee N OLADIUNE Rückgewährsbeine als Unterpfand für ein für den ¡Müblenbesiger Gottlieb, Glaeser in das allerdings nur die Staatsforsten behandele. Bei einer Ge: | 5,99 M uch dur diesen Umstand gekostet, jest nur produftion, und das Jnteresse des Handels nehme die Linke 5. April 1882, demnäcbst aber auch für den Be- Nr. ad 8 zu Gunsten des Franz Potthoft in dem Amtsrath Orthmann, früher zu Kienih, Ltc V 4 Rut Ls Cngen Le _Fammifläche von 55 900 ha seien bestünden von Howald mit preußischen Forst tun neo würde die Lage der | ja stets mehr wahr, als das des Produzenten. Mathe die lagten am 17. April 1882 nacgepfändet sind, und St. Louis Seitens des Joseyb Potthoff be- jest zu Gnesen: wohnhaft, von der Germania 16. Tebeutie 1068 n Md AROS Rilive va -Weichholz 14 899 ha ; das wären allerdings ni@t ‘29, sor: | Ken riverwallung nicht als eine glänzende illu- Ae sih nug 108 gumar zum Wohle der heimischen Pro- Ladehi den, Bengalen E A Fed at wirkten g Plntueg er Natural ban 9) e garren Gegen E schein 96. März 1858 ciniebleanda detielenei A Tüle. ern etwa 6 Proz. Zöge man davon die Bestände Der Ab j fi u tion von diejem Gedanken los, dann werde sie es gerect- T Eee A PES im Werthe von 100-Lhaler als Kaution Ay- e Polize Ne 902925 b. de B nebst 5 Prozent Zinsen und 1 Thlr. 24 Sgr. : i g. Dr. Fornet erklärte, der Abg. Dirichlet i i j ir ; u Stettin auf ü ben, zu Polize - Nr. 202225 der Germania vom JEHE. » AIHTIOR U D) gr. zöge man deim Laubhol, dasselbe ab, 15 rage 0gbares Holz, einen UntersGied zwischen Groß- und Kleingrundbesißern ge: | Lines dessen eue tee, pandwirthe für ihre Holzproduktion ‘den 24. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr, | mit thren Ansprüchen an die enannten Hypotheken-| L Oflober 186, stattgehabten Kaufgelderbelegung Tiguibirt and L av, - à e Jn j : ; 2 j : ; . erminszi: , L i ür fraftlos erklärt. L hältniß von, 10 Prozent vom v eräufli den Vei ole run vir: | Tontéca Det TOUE M fer seien, Dielen Ae, us der Sesundieit De N nticeé der Wohlfahrt und selbst Zum Zweite der fentlichen Zustellung wird dieser Va E en ten E Stettin, den 21. November 1882. : mit 21 f aa zue Hebung, gelangt und zu ) 01g. e glieder dieses Hauses seien | selbe Interesse, den Wald t rid] ot i ° Auszug der Kage bekannt gemacht. Königliches Amtsgericht. öniglihes Amtsgericht. E wohl überzeugt, daß zunäst die Rücksicht auf das Brennhol ree, Den Q zu verwerthen. Der Abg. Dirichlet Hierauf wurde um 31/2 Uhr die weitere Debatte bis Lau aat E von Neu-Gersdorf Band 111. Nr. 10 vom 4. Ja- / 3 | habe gemeint, die kleinen Besiger in O reu - N : S ; tali i nuar 1882 hinterlegt worden sind, siß stpreußen würden da Montag 11 Uhr vertagt. Gerichts\c{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [49950] Anufgcbot. [50064] Gütertrennungsklage. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Landeck dur

i S E R R R R R E T E E R R R i i / Das Aufgebot folgender am 6. Juni 1882 zu | Die Ehefrau des Handelsmanns Josef Rosenthal, | den Amtsrichter Floegel für Ret, M g S T C E thi E A P / [50063] Oeffentliche Zustellung. b b Schafwedel angebli verbrannter Quittungsbücher | Sofia, geb. Kerp, obne Geschäft zu Beuel, vertreten | 1. dem Acbeite Hieronymus Meyer zu Stuben- Inserate für den Deutschen Reichs- und Königl. É [A1 E nzeiger E Beg celran Gethrnant SBeeroruS, e N, der Spar- und Leihkasse des Amts Oldenstadt ist | dur Ea D x Dos E Fo seifen seine Rechte auf die aus dem Grundstücke reuß. Ï ¿ L d Le eltins, ohne Gesa, E cantragt : L ihren genannten Ehemann 2c. Rosenthal zu Beue Camniß Band Ill. Nr. 2 herrührenden Josef na “tp waer “Sard nar E : r Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des Bonn, vertreten dur Retsanwalt, Justiz-Rath | 1) Nr, 524 Pol, 286 w. über 2185,09 4 Gut- | wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auf- und fai Nitish- Wachsmann und Josef des Deut Reic e Königliche Expedition 3 Tedanietols und Untersnchnngs-Sachen, | 5, Indnstrielle Etablissements, Fabriken „Znvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein Rer GOLO, Dag Sant eon Tpdtians, D obrik- | haben am 1. Januar 1882, von welchem am 27. Mai | [ösung der zwischen den Parteien bestehenden che- Nikisch-Wach8mann'\che Kaufgelderspezialmassen

eu R rue at; “tut uud Köuiglich o D A E Anfgebote, Vorladungen á e Grosshandel, & Vogler, G, L, Daube & Co,, E, Sclotte E E HEtE- fredex g D, 109 ns E H e guggeltent auf | lien Silergemein[Bas!. Aus men Dees, von Camnigß vorzubehalten ; L L o á z ; , L N h à E 3 Ï = t i C S aajen îin i . Qivilf (bri it Ÿ

tis 0 Sl a E é 8, Verkiafe, Verpachtungen. Submisaionen al T Litararietles Ane Ann, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren ntrage: „Königl. Landgeridt wolle die zwischen en Namen des Schneiders Friedri lung des Recbtsftreits vor der ivilkammer de . alle übrigen mit Ansprüchen auf die Josef und

/ l - Ostedt. Königlichen Landgeribts zu Bonn is Termin auf Johann Nicktish - Wahsmann'sche Kaufgelder- 4. Verloosung , Amortisation , Zinszahlun | 8, Th L ; h Anuonceu - Bureaux. den Parteien bestehende ehelihe Gütergemeinschaft 9) Nr. 3386 Fol. 134 w. über 2905,25 A Gut- u. 8, w. von öffentlichen Papieren. s è Ponte eas an Gr Dieotee j Angi Q |

den 8. Februar 1883, Vormittags 10 Uhr, spezialmasse von Camniz Band 111. Nr. 2 | 9, Familien-Nachrichten. { beilage, M Steck&briefe und Untersuchungs - Sachen, | zu baben, ohne im Besiße des zu diesem Ge-

für aufgelöst erklären 2c.“ Zur mündliden Berhand- | haben am 1. Januar 1882, ausgestellt auf den L N us ie R t R f M lung des Recbtsftreits vor der I. Civilkammer des ace des Ser Lts Heinri Helmke bestimmt, auf die Josef Nickish - Wachsmann'sce Kauf j Amtsgerichts Vechta vom 11 November 1880 nebst | [50125 ] “e p 7 E it 10 U A Steckbrief. Gegen den unten beschrieb werbebetriebe erforderlichen Gewerbesheins gewesen | 34 °/9 Zi i ( nebst | [50125] 0 den 22. Januar 1883, Vormittags hr, | 3) Nr. 3820 Fol. 218 g. über 1420,85 K Gut- Maurer Gustav Hoffart am 28, M TagneR zu sein, 9, wid auf egen §§.1 u. 18 des Gesetzes vom Dissen seit 1. November 1880 sulde. Aufgebot

E e T E R R M

———————— N

28ER

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. und auf die Glaeser-Jung'sche Kaufgelderspezial-

bestimmt bab 1, J 1882 und über 99,15 « Ein- | [50065] Gütertrennung E m E Jnt it Dieses Restkapi ; 9 E . aben am 1, Januar 1882 und über 99, Sine- | [5006 Zütertrennung. aufgetretenen, also unbekannten Interessenten nordnung des Königlichen Amts- | 13. Tengvital sei dem Beklagten unterm | _ Auf Antrag der Kreisstadt Alzey, vertreten in K

4 in t j j L Königlichen Landgeribts zu Bonn i} Termin auf Bodenteich. Dogner ge verspepatmasse von Camuip Band Ux Ne. F Stendal geboren, welher in der Nacht zum 2. No- 3,/7. 1876, wird au vember d. J. aus dem Amtsgefängniß in R erichts IL bierselbst auf den 30. Januar 1883, | aber ni t is: ; Bei iliv ; d, a Tf e0 eniwiden un seitdem flicls if, sub verborgen | Barmittags 10 Uhe, vor das Köniulige Scbbffen: | genbtltte Pitt ene 1 22s obenerwähnie amts: | Beigeordneten Philipp Karl Mrieus, Privatmann, 4) Nr 807 Vol, 7789 über 88,63 H, Gute | vember 1892 ift bie isen den Gheleuten Arnofd | 117, die Kofien des Versabrens eivsGließlih der Ge- bält, ift die Untersubungsbhaft wegen Diebstahls in | seriht in Alt - Moabit, Portal 111, Zimmer 33, | Kläger laden dur ihren genannten Herrn Anwalt | Ansprüche an die in dem Grundbuche der Kreisstadt [50071] Offentliche Ladung. haben am 1. Januar 1882 und über 150 & Ein- | Schröder, Gastwirth, und Anna Elisabeth, geb. bühren und Auslagen des Pflegers, aus den ‘den Akten 111. J. 1980/82 verhängt. Es wird er- | zur Hau tverhandlung geladen. Au beî unents{ul- | den Beklagten zu einem von dem Herrn Vo sit den | Alzey ohne Angabe des Eigenthümers einget L In Ehesacben lage am 18. März 1882, ausgestellt auf den Namen | Saam, Beide zu Euskirchen wohnhaft, bestan- erwähnten Spezialmassen zu entnehmen sind. fudt, denselben zu verhaften und in das Unter- | digtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung ge- | anzusetzenden Termine zur mündlichen Ñe E eT, en } and also beschriebenen Saunobilien G lib E der verebelihten Kaufmann Koenigsmann, geborne | des Dienstknehts Heinri Helmke in Schafwedel. | dene ehelide Güteraemeinschaft für aufgelöst erklärt. Von Rechts Wegen. ucbungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit Nr. 11/12, schritten werden. Berlin, den 14. November 1882, | dieses echtsstreits vor das Großherzo liche Q R 1) Flur 10 Nr. 134 16576 E V p Bindemann, zu Cöslin, gegen ihren Ehemann, den | 95) Nr. 7784 Fol. 62y. über 206,67 4 Gut- | Bonn, den 23. November 1882. Floegel. abzuliefern. Berlin, den 21, November 1882 Araber, Gerichtsschreiber des Königlichen | gericht Oldenburg mit der Aufforderung, clan bat 2) Flur 20 Nr. 103 11446 H Wege X. Kaufmann Albert Koenigêmann, zulegt in Cöslin | baben am 1. Januar 1882, autgeftellt auf den L « R Dex Untersuhungdricter bai dem KönigliGen Land: mtsgerichts T1. diesem Gerichte (ugclassenen Anwalt zu bestellen und 3) Flur 21 Nr. 125 4202 qm Wege “it webnhatt, jeyt D E Vas bös vg f E Ee Dorothee Harms, geb. Penz- Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [50078] Jm Namen des Königs ! , reibung : roe 1,97 m bis Sinai werden beantragen, d 3 g 4) F 106 76 F tag iher Verlassung, ladet die dur ren Prozeß- , o * z « 4 .

r m, Statur untersezt, Haare blond, Bart [50101 ibnen 1800 A nebst 31 oh Buer O T Set 5 far Z ee AA A 1 pet E ri bevollmächtigten, Rechtéanwalt Meibauer hierselbst, | 6) Nr. 7847 Fo]. 125y. über 378,44 4 Gut- [50066] Gütertrennung. „Zn der Groß'shen Aufgebotssache erkennt das graue Weie, runder sEmarzer geleges Faute No, | Kal. Wärtt, Amtsanwaltschaft Künzelsau, 1880 an zu ahlen. e, | 9 Qur 5 Ne. 129 2101%/6 qm Wege x7 Betrelenf gerin den Beklagten ur, mündlichen | baben 1 E Toestllt af Len Harcenla0e | Durch rectsfeäftiges Urtbeil dex 11. ivilkammer | Königlibe Amtsgericht zu Stargard i. /Pomm, am : E, i Aufforderun Va der Beklagte abwesend und \cin Aufenthal 7) Slur 6 Nr. 130 258986 ege 2c. erhandlung über Abnahme des für die Klägerin | am {. A Ea ck des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 2. No- | “7 Ÿ “mig A

aps g. ; p Efentyaliß- L 2/10 qm Wege 2c., zfti j niglichen Land- | Dienstknechts Carl Hartwig Harms in Schafwedel, | des König TEEA ; Die Hypothekenurkunde über ursprüngli 200 Thlr., Der 43 Jahre alte ledige Steinb ort unbekannt ist, so wird ibm dieser Auszug der | zu haben glauben, aufgefordert, dieselben unter dem dur das rechtsfräftige Urtheil des Königlichen Land- | L “e 7 vember 1882 if die zwischen den Ebeleuten Heinrich ch über 150 Thaler gleich 450 M Ab- [50087] Ladung. An u al beck 0 nbrecher Klage mit dem Bemerken biermittelst öffentlich Rechtsnachtheile der Anerkennung der E gerichts hierselbst vom 9. März 1882 normirten | 7) Nr. 8187 Fol. 1667. über 157,04 „« Gut- Steinborn, Bäcker, und Anna Sibilla, geb. Die, | (ebt no E m 1) Der Colporteur Hermann Meli ß r von Rengershausen, O./A. stellt, daß Termi i zuge- it is q der Ersitung Eides auf haben am 1. Januar 1882, ausgestellt auf den : anbaf s eliche Güter- findungsgelder, cingetragen auf dem Grundstüdcke Stettin am 27, Dflober 1864 gcborae 2e Gt | gege enth O auf Freitag, den 16 Hotonar 1888, | Men der Sreibstadt Alzey spüteftens in dem den 4. Januar 1889, Vormittags 94 Uhr, | Namen des Viectelböfners Friedrich Harms in | Beide zu Hersel wobnbaft, bestandene eheliche Güter- | Saarow- Band 1. Ne: 42 in Abtheilung Ul. (déstösührer gSufiay Gw August Wilbelm | verfahren vor dom K Se ffengeridhte deteba Le biefi Vormittags 10 Uhr s 13. Februar 1883, Vormittags 9 Uhr, vos tre Fab geg Se fgr g dge chts8 ShaledeL (7 Fol, 27 aa. über 24,96 A Gutbaben | Bonn, den 23. November 1882. 2 Lian Friedrih Poetke, geb. den 18. Januar e, am 23, Ly n Í * } vor biesigem : : 0 erse mit dem Antrage, unter Berücksichtigung » Oi - «i RA, UVCT 22,4 N G Le Prenzlau, aeboren, ca Auen i v. t f öffnet ist, wird H A abi seht it : Großherzoglichen Landgerichte ange- e eg Fee an pberitte anzumelden, nes Mieten e der ¿dem Ps Qua L annar 15, auagelte t auf den Namen der Geritssé{reiber Zon L ir fuhen Landgerichts. vi bann E t Sat g: n n zur egt wird, ad 1 im Zanuar 1882 | vom Erscheinen dieses Blattes an bei urg, 1882, November 22. Großb. Hess. Amtsgericht E BEEN C ESNOTN, Au i Friedri fe, geb. den 27. August zu Berlinchen Beristcin und Lippebne ein der | steckbrieflicher Verfol an Vermeidung Boblie Gez.: Dr E 1 s Trennung der Ebe und koftenlästige Verurtheilung e! Antrag der obigen Gläubiger werden die ————— 3) Michael Friedrih Poectke, geb. den 27. Augu St Gewerbebetri É olgung seinen Aufenthaltsort an- 0 g eßler, Amtsrichter, des Beklagten für den allein \{uld E Inhaber der vorbezeichneten 8 Sparkassenquittungs- | [50080] E: worfenes Gewerbe, obne dan Gemerbe hene Pertigendeigen, damit seine f Ladung zur Hauptver- Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts. Für ricbtige Abschrift: E Zum Ged mecl dfscaliiiben Susteilen DiL dieser | bücher aufgefordert, spätestens in dem auf Nachstehendes Urtheil wovon einem jeden 50 Thlr. gebühren, bestehend aus Hage anb für seine Red den Betrlt "Jus e; | Den 22. Mover Ie t P abet nsch Geribtisbreler edtin Len 14 Nbrener 1882 Nene Mere e I der Venerciaesoebetolete F'KB versdbolle | ember 1809, de Lebte van (U : D ü is i : slin, den 14, Novem y , n der « O/OL VET i ' x Lehnemanu. bat die Refe uarnold LaiccirA I Sterkrade Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | an ordentlicher Gerichtéstelle anberaumten Aufgebots- | ner Personen, erkennt das Königl. Amtsgericht XI. | 1837 und dem Vermerk über die Löschung des An- 1878 verbrannten Ber isch-Märkischen "Dritte [ Di I i Bekanntmachung. Maßhlke. termine ihre Rebte vor dem unterzeichneten Gerichte | zu Danzig durch den Aratsgerichtsrath Aßmann theils der Dorothee Louise Pocske über 50 r. Subhastationen, Au gebote, Vor- 600 Thee “g Serie Nr. 4066 und 4218 a | als Recbtönacbfolgerin bes Gostnirtts me ei 50085 Faehnt falls die Kraftloserklärung 1 Tten cli gen Der Arbeiter Julias (Theodor Teschke, geb E ove E önigliches S E ladungen u, Dora, und Ne. 101358" 100 Thaler | Bonds 200 Thaler | zu Pudewiß, das Aufgebot eines trockenen Sola- E Aufgebot. wird, a am 19, Oktober 1839 in Kl.-Walddorf bei E RETEE

[50105] t, wechsels über 60 4, ausgestellt im Feb 1882 i Auf Antraa des Hofbesiters Carl lzen, den 21, N ber 1882, Danzia, wird für todt erklärt, und dess 60082

wre ogen Din G ft beim | Obltalioren ‘cal fr e aber eser | Puhemih von der Weid Vent mbltat a mi edeeletal O ctr M B Mid Amiigribi 1 E 2x migen î S 0 5 n ncivienten o na þ en er alle h L tt E o e L, AC u erianen:

meinde Lohne, Heuer A m el ders, Ge- seipeederichte, und zwar spätestens in dem vor dem- | they zu r und durch Indo Ee an ari dard î eaen (06 R Ä L R. pro i. : Die

angen an den Gastwirtb Gru: ament überge- an dem vom Antragsteller käuflich erworbenen, Beglaubigt: Minorennen gÂnton Rütding m Anton Krevmbore Gaibr ta GLetran des Heine, | Mittwoch, den L, Mai 1883, Mittags 12 Uhr, | {2nen a1 wirth Eduard Siy in Pudewiz bisber dem Hans of, ge- v. Goeben, Sekretär, Rechts Wegen bausen und a welche

ensea gebörigen 9 h im ngésaale anberaumten Aufgebotst nannt „Marienhof*, bei Flensburg, dingliche An- Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts, Danzig, den 17, November 1882. L E seine Rechte anzumelden Le gie 00 ermine | (8 L Der dor Sibader des Wethsels aufge» ride zu haben vermeinen, bierdur aufgefordert, —— Kbnigliches Amtsgericht. X1.

bis spätestens zu dem bierdur 50084 ‘s Ans\chl l: A i in Vechta, klagen er | leßteren ecfolgen Ss die Kraftl Montag, den 11. Juni 1883, Mittwoch, den 7, Februar 15, | Ar Saeschendes Ausshlusurthel L, Dinfla

- - - f lein, 889 ch 9 ce: A Tivi . ° "a d Abge ¿ Klägern gekündigt, Zablung | Erledigung der Bürgermeisterstelle dur ibren ersten Geriht8s{reiber des Königlichen Landgerichts. lage am 7. Januar 1882, ausgestellt auf den Namen | Dur rechtskräftiges Urtbeil der 11. Civilkammer mit ihren etwaigen Ansprüchen auf diese Spezial

des Dienstknechts Wilbelm Harms in Schafwedel. des Königlichen Landgeribts zu Bonn vom 2. No- massen auszuscließen,

E

———--

e

Lan gs 1 AIE ittags 10 ühr a li Hein ch Sabro ey fel Ea Glut Us B S [bw i dgerih Elberfeld, den 20. Oktober 1882 j Bormitta h orm y ng Hein aus Grasse n . erendar v. Braunschweig, d aus » n dem hiesigen Gericht, Zimmer Nr. 9, anb angesezten Aufgedotst hierselbst anzumelden, | gebot betreffend, werden die folgenden Urkunden : als Gerichts h au/ Bezahluug Königliches Amtsgericht. Abtheil raumten Teer seine Recte anzumelden M Ton mi erna di elben Watdai außgeschlossen werden. | 1) die hay „A par elt pl filte zweite Ausferti- | wird hiermit bekannt E

Kunckell, gemacbt. gelder, welche Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der wi den 18. November 1882. des Not [ler bierselb Danzig, ten 21. November 1882, Die I egte die, E, sle fraftlos erfläct werden. I MenBa rg, den 18 Novem 2, Abtheilung. q f 1871 über die Brie he E rzegorzewski,

G Dedne. Pudewiy, am iges Ae OO. Brinkmann. Windmühle Nro. n zu Querum Gerichlsschreiber des Königl. Amtégericht; X