1882 / 279 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O L100 LTáter à 100% = 10 000 Liter %% loco ohne eizenmehl. No. 00 27.09—-25,75 No. 0 25,50—24.50, No 0 n. 1 2400—23 09, Roggeumeh!. No. 0 22.25—21,25, No. 0 u. 1 21,00-—20.00 E 190 Kilogramm brutto incl. Sack. Feine Markeo über Notiz bez, Berichtigung. Vorgestern: {Rüböl per diesen Monat nund per Novbr.-Dezbr. 64,3 bez. Breslau, 27. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100% per Novemb. 51,20, per November-Dezemb. 51,20, per April-Mai 52,60. Weizen er November 185,00. Roggen per November 130,50, per Novem- r-Dezember 130,50, per April-Mai 134,50. Rüböl loco per No- vember 64,00, per November-Dezember 63,75, per April-Mai 64.00, Zink: Umsatzios. Wetter: Trübe,

Fass W

Franksurt a. M., 23, November. (G etreide- und Pro- duktenbericht von Joseph Strauss.) Im Getreide- handel hat die bisherige Ruhe angehalten und zeigt sich keine UnternehwungslInst ; dabei hat die Tendenz eine zunehmend matte Färbung angenommen, hiervon macht fast kein Markt und kein Artikel eine Ausnahme. Wir geben nachstebend Course, zu wel- chen sich der Konsum versorgen konnte: Weizen ab Umgegend 194—} MÆ, frei hier 19,90—20 M bezahlt, Norddeutscher wenig gethan, 19—F} 6 gefordert, Altbayerischer 193 Æ, Ungarischer 22—è 6, Redwinter 214 Roggen bat in dizponibler Waare mässiges Geschäft und konzentrirte sich der winzige Begehr vor- zugsweise auf hierländischen, wovon die Angebote unerwartet Schwach blieben. Roggen ab Umgegend 25}—} M, Pfälzer 16 1 M, Französischer 163 6, Danziger 16 #4, Taganrogg 154 M. Gerste blies vernachlässigt und verkauften sich die wenigen ge- handelten Partien innerhalb der Notiz, Frankengerste 15—%L 4, Mittel 14 (, Saalgerste. etwas dumpfig und hie und da ein Aus- wuchskorn, 16—17 M, Ungarische exquisite Waare hoch gehalten 20—21 M Hafer hatte stilles Geschäft zu unveränderten Preisen Ia. 14—} A. mittel 13—} Æ, gering 12—} MÆ., exquisite Waare über Notiz. Hülsenfrüchte in feinster Waare knapp und hoch bezahlt, geringe Sorten schwerfälliger Verkauf, Wicken zu 18—} übrig. Mais hatte schleppenden Handel, amerikanischer 17}3—18 M, dagegen ungariscker November-Abla- dung zeitgemäss trocken 14} é bez. u, übrig. Raps fehlt, wir taxiren 31#—32 , Mobnsamen kaum anzubringen, ein - Pöstchen zu 40 Æ vergetens am Markt. Wallnüsse ruhig, feinste Waare 26 é im Detail. Heu je nach Qualität 33—4 M, Roggenstroh getragt 2 . Cours. Ueber Mehl ist nichts Be- sonderes zu berichten; das Geschäft war kaum nennenswerth, Viele Mühlen sind durch Hochwasser im Betriebe gestört, Die Händler sind flau gestimmt und sehen auch in der Zukunft kein Heil. Hiesiges Müchbrod- und Brodmehl im Verband zu 62 A. käuflich, 11. Sorte Brodmehl wenig gefragt, Norddeutsches 09 (Ver- bessernngsbrodmehl) 273—28 a Roggenmehl 01 ist aus zweiter Hand gedrückt zu 23 6 offerirt, währen4 Null allein zn 264 his 27 & ausgeboten wird; auf Lieferung Mai-Juni feblen Käufer, zu 19,30 A nach Berliner Börsenusance erhältlich; die ordinären Sorten schwer verkäuflich, Rüböl im Detail 72 Roggen-

kleie und Weizenkleie etwas fester, Offerten erwünscht. M EL M A SBA A2 ¿G I C P ERSTA C E 2" L P H K V5? GSLIE VRACLI ¿M aiET A T} L” 7 C 4

Neufahrwass. Memel . .

Pa Münster . .

Karisrubhe . . Wiesbaden . München .

Leipzig ... Berlin .... Wien ..….,. Breslau ..,.

Ile d’Aix TIeAU

Wetterbericht vom 26. November 1882, 8 Uhr Morgens.

Stationen.

Aberdeen .. E

openhagen Stockholm . Haparanda . Petersburg .

Cork, Queens-

town. .* e. Dee s Helder. .., SE aps Hamburg .. Swinemünde

D Grobe See.

0 Gr. n. d. Meeres- spiegel reduc. in

736 737 741 737 746 740

750 751 T41 740 743 T44 745 742

750 745 750 TAT 753 TAT T44 752 746

754 760

2) Nachts Gewitter. schauer. #) Grobe See, Nachts Regenböen,

s) Früh starker Regen.

der normalen,

Anmerkung,

Die Stationen sind in 4 Gruppen geordnet : 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel- europa südlich dieser Zone, 4) Südeuropa. Gruppe ist die Richtung von West nach Ost

Skala für die Windstärke: 1 = 3 = schwach, 4 = mässì 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 12 = Orkan.

Uebersicht der Witterung.

Der grögssere nordwestliche Theil Europas gehört einem Ge- biete recht niedrigen Druckes an, innerhalb dessen in Westfinn- land und der nördlichen Nordsee zwei wohldefinirte barometrische Minima zu erkenuen sind, Trotz der entscbieden nordwestlichen Luftströmung über den britischen Inseln hat dort wenig geöndert, in Deutschland ist dieselbe im Süden etwas gestiegen, im Norden gesunken, liegt aber auch hier noch über Das Wetter ist überall veränderlich, in Norddentsch- land indessen heiterre als im Süden.

NW 80

W NO S0

NW |8W

SW SW S

SW

W W SW

S W

7) Vorher Regen.

WSW

8g, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger

Temperatur in 9 Celsius 59C,=49R,

2 [bedeckt 2 halb bed, 1 Nebel 3 bedeckt —2 bedeckt —7 bedeckt I

Wind. Wetter.

[2

heiter bedeckt!) bedeckt wolkig?) halb bed.) wo!kig bedeckt wolkig) bedeckt bedeckt bedeckt Regen) wolkig bedeckt 6) wolkig heiter bedeckt?)

Regen Regen

[Ey O I

| |

D M 00! A 5 U a G5 I

2 Ca e. O O L S Fi lb C3 H BO H DO C I CO N P bO A b

O ORNRAR O

8tilI

3) Früh leichte Regen- 5) Seit gestern Regen,

Innerhalb jeder eingehalten. leiser Zug, 2 == leicht,

sich die Temperatur

Deutsche Seewarte,

Wetterbericht vom 27. November 1882, S Uhr Morgens.

Barometer auf 0 Gr. u. d.Meeres-

iegel UuZ,

us da 758 750 W 742 NW 750 N T51 NO 740 764 W

Temperatu in 9 Celsins 59% C,=409R,

Stationen. Wind. Wetter,

Mullaghmore Aberdeen . Kopenhagen. Stockolm .

Haparanda . St.Petersburg Moskau ...

Cork, Queens town ..,., Brest .,,, Helder. ... Sylt Hamburg .. Swinemünde, Neufahrwass, Memel...

Münster... Karlsruhe , , Wiesbaden . München .. Leipzig ... Berlin ..., Wien ..,., Breslau .

Triest. ..,

WNW bedeckt wolkenlos Nebel bedeckt bedeckt Schnee

bedeckt

bi bi H O O O D

763 W 764 N 749 W 747 NW TAT W 744 SW TAT 745

751 755 753 W 756 SW 750 W 746 SW 754 W 752 SW

753 8

heiter halb bed.1) bedeckt bedeckt bedeckt 2) bédeckt bedeckt bedeckt3) bedeckt Regen wolkig4) Regen heiter bedeckt Regen bedeckt |

heiter |

W SW

Do] m DO Lo O D H Ha D) A O C A DO Co H D R NIINATNRNV! E V E a s D O Un

pi

1) Grobe See. f) Gestern Regen.

Anmerkung: Die Stationen sind in 4 Grappen geordnet: 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostprenssen, 3) Mittel- europa süidlich dieser Zone, 4) Siideuropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1 = leiser Zug, 2 = leicht, 0 = 8chwach, 4 = mössîig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stürmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 = Orkan. i

VUebersicht der Witterung.

Bei rasch zunehmendem Luftdrucke über Westeuropa ist über der nördlichen Nordsee eine neue Depression erschienen, unter deren Finflusse über den britischen Inseln die atarke n0xdwest- liche Luftströmung fortdauert, welche über Centraleuropa in eine lebhafte westliche und südwestliche üb ergeht und die insbesondere in den südlichen Gebietstheilen beträchtliche Abkühlung herrvor- gehracht hat, während über Nord- und Mitteldeutschland die- Temperaturverhältnisse sich wenig geändert haben. Das Wetter

iss über Centraleuropa trübe, im Süden dauern die ergiebigen. Regenfälle fort.

?) Gestern etwas Regen. 3) Grobe See.

___ Dentsche Seewarts.

Theater. Königliche Schauspiele, Dienstag: Opern- haus. 220. Vorstellung. Die Zauberflöte. Oper in 3 Abtheilungen von Schikanever. Musik von

Mozart. (Frl. Lehmann, Frl. Pollak, Frl. Driese, ppe Lees Hr. W. Müller, Hr. Schmidt.) Anfang r.

(

Schauspielhaus. 250. Vorstellung, Hermann und Dorothea. Idyllishes Familiengemälde in 4 Akten, nah Goethe's Gediht von Dr. Carl Töpfer, Jn Scene geseßt vom Direktor Deet. Hierauf: Der Stammhalter. Familien-Genrebild in 1 Akt von Zulius Lohmeyer. In Scene geseßt vom Direktor Deetz. Anfang 7 Uhr.

Mittwoch: Opernhaus. 221. Borstellung, RNai- mondiu. Oper in 3 Akten und cinem Vorspiel von Hermann Schmid. Musik von Karl Perfall. Ballet von Paul CTagliori. Anfang 7 Uhr.

_ Schauspielhaus, 251. Vorstellung. Harold, Trauer- \picl in 5 Akten von Ernst von Wildenbru. An- fang 64 Uhr.

Weiß a. Gast.)

Stadttheater in

Walluer-Theater. Dienstag: Zum 17. Male:

Ebbe und Fluth, Posse mit Gcsang in 3 Aften von Ed. Jacobson, Musik von G. Michaelis.

Dienstag: Gastspiel des

v. Stadttheater in Düsseldorf: \{hauspiel in 4 Akten von D Kafseneröffnung 64 Uhr. Anfan der Vorstellung 74 Uhr. Vor und nach der Vor ausgeführt von der Kape

Ostend-Theater.

Dienstag: Zum letzten Male: Die Dame mit den

Camelien. Pariser Sittenbild in 5 Akten. Mittwoch: Halbe Kassenpreise: Parquet 50 A 2c.

Die Waise von Lowood. Scausp. in 4 Akten von

Direktion:

Direktor

Mittwoch: Comtesse Helene. (Quabbe: Hr. Ed.

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Gaft- \picl des Hrn. Theodor Lebrun, Wallner-Theaters, und seiner Mitglieder. des Hrn. Alexander vom Zum 1. M.: Der Jourfix. Lustspiel in 4 Akten von Hugo Bürger.) Anfang 7 Uhr.

Mittwoch u. folg. Tage: Der Jourfix.

des Gastpiel

Stadt-Theater in Wien.

Wilhelm-Theater. Ghaufsestraße Nr. 25/26.

l Gräulein Hella Papendick v. Riga u. des Herrn Paul Barthold Deborah., Volks- r. S. H. Mosenthal. g des Concerts 64 Uhr,

stellung großes Concert, lle des Hauses.

Emil Hahn.

Victeria-Theater. Diensiag: Benefiz der Fran Reicher-Kindermann: Fidelio, unter gefälliger

itwirkung des Kammersängers Hrn. Albert Niemann, vom Hoftheater in Berlin und des Hrn. August Kindermann vom Hoftheater in München.

Friedrich -* Wilhelmstädt. Dienstag: Zum 5. Male; (in neuer Douna Juanita. Operette in von Franz Suppé.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Theater.

Bearbeitung): 3 Akten. Musik

Residenz-Theater. (Direktion: Emil Neu-

mann.) Dienstag: Drittletztes Gastspiel des Hrn. Dr. August Förster. Zum ODrittlezten Male: Die Biedermänner. Lustspiel in 4 Akten von Th. Barrière und Capendu. Deutsch von Braniy.

Krolls-Theater. Dienstag: Große Weih-

nachts-Ausstellung. Im Nömersaal : „Die Blumen- sprache“, phantastis - allegorisde Dekoration mit einem Panorama: „Das neue Reicbstagsgebäude“. Im Rittersaal: „Via triumphalia“, eine Historie von 1797 bis 1882. Im Korbsaal : „Des Kindes Wünsche und Träume“. Im Königssaal : Die Reise durchs Märchenland, Weihnacht®komödie für große und kleine Kinder mit Gesang und Ballet in 4 Akten (7 Bildern) nebst einem Vorspiel. von Elise Bethge- Truhn. Musik von G, Lehnhardt. Die Ballets arrangirt und einstudirt vom Balletmeister Hra. Bruës. Die neuen Dekorationen gemalt von den Herren Gebr. Borgmann. Die neuen Kostüme ent- worfeu und gefertigt vom Obergarderobier Hrn. Martens. Die kacirten Sachen vom Bildbauer Hun. Friedrich. Vor der Vorstellung: Großes Con- cert, Anfang 6, der Vorftellung 7 Uhr Billets: L Parquet à 2,4, 11. Parquet à 1,46 50 «1, Entrée 1 M sind vorber zu haben an der Kasse und den bekannten Verkaufsstellen.

National-Theater. Sd 6 und 7.

Dienstag: Zum 55, Male: Donati Morl ‘Hr. Ausstattungéstück *mit Gesang und s E . Ballet. Frls. Marengo und Schön. An-

Charlotte Birch-Pfeiffer. (Rowland Rochester: Emil Hahn.)

Concert-Haus, Goncert des Kgl. Hof-Musikdirektors Herrn

Familien-Nachrichten. [50344] Nathruf.

Am 21. cr. starb aach längerem Leiden unser Mitglicd, der Köaiglie Eisenbahn-Direktor Herr Hermann Gust bierselbst, Derselbe hat si an den Arbeiten der unterzeichneten Kommission, nament- li in der von ihm vertretenen Fachrihtung, in ber- vorragender Weise betbeiligt, selbst dann noch, als sich bereits bedenkliche Anzeichen seines Leide:s be- merkbar machten. Liebenäwürdig im Verkehr mit seinen Kollegen, mild in seinen Anforderungen als Examinator, gerecht in der Beurtheilung der Leistun- gen der Examinanden ist ihm ein chrendes Andenken gefichert.

Berlin, den 25. Noverber 1882,

Die Königliche tehnishe Ober-Prüfungs-Kommission.

Verlobt: Gräfin Elisabeth Behr-Negendank mit Orn. Lieutenant Theodor Graf von Bismarck- Boblen (Stralsund—Berlin). Frl. Gertrud Huster mit Hrn. Amtsrichter Curt Graeser (Ber- lin—Pr. Holland),

Verehelicht: Br: Fremier-Lieutenant Wilhelm Geisberg mit Frl. Margarethe Jordan (Gelle— Dreéden). Hr. Dr. med, Otto Knebel mit Frl.

es ESOnE (Saagpde— Ee F eboren: n ohn: Prn. Friedr. v. Pentz (Schloß Brandis). Hrn. v, Lüßow (Tessin be Wittenberg i. M.) ne Tocbter: Hrn. Sees j ut «Direktor Seiffert a enbero),

rn. Premier-Lieutenant Friy v, Loefen (Neisse). Hrn. Rektor Franz ee (Szibben), :

Gestorben: Hr. Georg Graf Henckel v. Donners- marck (Kaulwitz), Hr. Lieutenant d. R, Baron Edgar v. Wolff (Nervi bei Genua).

Ste ckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [50059 Steckbriefserneuerung. Der in den Strafakten

Bilse,

J. IL d, 955, 80 hinter den Redacteur Dr. jur. Isidor Levy, zuleyt wohnhaft Ritterstraße 100 zu

1E 1:

Berlin, unterm 3. Juli d. J, erlassene

wird hiermit erneuert. 1882, Königliche Staatsanwalt\ch geriht I.

[50057)

Gegen den Dienstknecht Albert Bernhard Schack ( i i unbekannten Aufenthaltes, ist eine ihm vom Herzogl. Scchöffengeriht Tenne- berg wegen Bettugs zuerkannte cintägige Gefängniß-

aus Langenhain, z. Zt.

strafe zu vollstrecken.

Cs wird gebeten, den v. Schack im falle zu verhaften und in das nächste

gefängniß abzuliefern, aub darüber,

schehen, Nachricht anher gelangen zu

Schloß Tennecberg, den 21, Nov

Herzoglih Säch}. Amtsgericht. Fleischhauer.

Subhastationen, Aufgebo

ladungen u. dergl.

[50079] Nachstehendes Aus\{lußurtbcil Aus\ch{chlußurtheil. Pfeiffer’schen

In der

für Recht:

Die 3 bekannten Erben des Schneiders August Wilczewski und dessen Ebefrau Eleonore, geb.

Roesler nämli:

a, die verehelihte Frau Kunstdrech{sler Henriette Gepp, geb. Jahn, zu Danzig, b, die verw. Frau Eleonore Constatia Penningh,

geb. Jahn, zu Thorn,

e. die verw. Frau Marie Therese Justine Rau,

geb. Jahn, zu Warschau,

sowie alle unbekannten Berechtigten der Hypo- thekenpost von 50 Thalern Darlehen einge- tragen für den Scneider August Wilczewski und dessen Ebefrau Eleonore, geb. Roesler, zu Nr. 2 des dem

Danzig in Abtbeilung 111. Reftauratcur Adolph frau Hortense, geb ffüds, Danzig,

"feiffer u üller, Petershagen

Thores Blatt 2 des Grundbuchs, auf Grund

der gerictlihen Verhandlung v

1837 zu Folge Verfügung vom 1. werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus-

geschlossen.

Von Rechts Wegen

Königliches Amtsgericht, X.

. Aßmann. Verkündet den 18. November

Referendar Degner, Gerichtsschreiber.

wird biermit bekannt gemacht. Danzig, den 18, November 1882, orzewsfki,

i Geteg Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts X.

[50326

Oe li in fentliche

reußische Boden-Credit-Aftien

vertreten dur die mg g ubel und Schwerin r. 5 wohnhaft, klagt gegen d S{läcbtermeister C, H. Lehmann, julept bier, Belle-

bier, Scloßfreiheit

alliancestraße Nr.

25 e d jet unbekannt ist, T ES M

Aktenzeichen: Abth, 29 C, 1012, 1882

mit dem Antrage: 1) auf Verurthbeilun von 125 M rüdständiger Hvpot

Vermeidung der - wangêvollftreckung

s in das zu lin in der egene, im Grundbu des hiesi Amtsgerichts 1, von Tempelhof verzeihnete Grundstü;

Berlin, den 21, November

1 Aufgebotésacke F, 25/82 erkennt das Königliche Amtsgericht XI. zu Danzig durch den Amtsgerichtsrath Aßmann

gehörigen Grund-

Zustellun

des Verklagten zur Zahlun bekenzinsea bei

T L G

2) auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, ® und ladet den Beklagten zur mündlk{chen Verhand- lung des Recbtsstreits vor das Königliche Am tsgeriht L zu Berlin, Abtheilung 20, auf den 11. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße Nr. 60, II. Treppen, Zimmer Nr. 87A. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 12. November 1882, S Athenstädt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T.

[50325] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann I. W. Voigt zu Berlin, Unter den Linden 19, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr, Landau hierselbst, klagt gegen den Banquier Mar Levenstein, zuletzt zu Berlin, Charlottenstraße Nr. 55, wohnhaft, dessen Aufenthalt jeßt unbekannt ift,

Aktenzeichen 20 C, 1163 de 1882 und (6, 30 de 1882

Stebrief

aft am Land-

Betretungs- Amtsgerichts- daß dies ge- lassen.

ember 1882, II, Abth.

te, Vor-

mit dem Antrage:

1) den Beklagten zur Zahlung des Kaufpreises für in Jahren 1880—1882 gelieferte Kleidungs\tücke von 181,80 4 und 6% Zinsen seit der Klagezu-

stellung zu verurtheilen,

2) den Arrest in Sachen A. 20. 6. 30. ds 1882 für gerechtfertigt zu erklären,

3) dem Beklagten die Kosten dieses Prozesses und des Arrestverfahrens aufzuerlegen,

4) 2s Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtóöstreits vor das Königliche Amtsge- richt I. zu Berlin, Abtbeilung 20, auf den 11, Januar 18883, ormittags 10 Uhr. Jüdenstraße Nr. 60, 2 Treppen, Zimmer Nr. 87 A, Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact. Berlin, den 13, November 1882. s ; Athenstädt, Gerichtsschreiber dea Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 20,

VIIL

Elise

nd seiner Ebe-

innerhalb des

om 11. März

WochenAusweise der deu tschen März 1839

Zettelbanken.

Braunschweigische Bank. Stand vom 23. November 1882, (2000) Activa. E « Reichakassenscheinse , d Noten anderer Banken . Wechael-Beastand , , Lombard-Forderungen Efsecten-Bestand , , S E 4 Passiíiva.

s 4 . e

690,507. 17,010, 81,000,

11,265,715 1,819,730.

6,504.348 10,500,000, 351,805. 2.492100. 4,926,017. 45,

1,836,350, —, 146,846. 75,

1882,

S1 1S11S

Reservefonda ,. , Umlanfende Noten

Sonati täglich fällige Ver- e o #6 g

bindlichk

An éine K friat bundene V dlichkeites 0

Sonatige Passiva . . „,

Eventuelle hae e ry aus weiter im In- lande zahlbaren W . Braunsechweig, 23 November Dies Direktion. Bewig. 8StübeL

S |

Ra zu Berlin,

S

en Aufenthalt

1882.

inêbe- 19. Straße 22 be- Königlichen

d, 16 Nr. 728

-178.00. pr. April-Mai 179,00. Roggen rubig,

Zweite Börsen-Beilage

zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeige1.

M 279.

Produkten- unä VWaaren-Börse.

Stettin, 25. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen ruhig, loco 153—174, pr. Nov. loco 118—132, pr. November 136,00, pr. Nov.-Dezember 135.50, pr. April-Mai 134,50. Rübsen pr. April-Mai 289,00, Rüböl stil, 100 Kilo-

amm pr. November 63,50, pr. April-Mai 64,70. Spiritus matt, loco 52,00. pr. November 52,00, pr. November-Dezember 51,90. pr. April-Mai 53,80. Petroleum loco 8,00.

Posen, 25. November. (W. T. B.)

Spiritus loco ohne Fass 50,70, pr. November 50,69, pr. De- zember 50,60. pr. April-Mai 52,40. Behauptet.

Cöln, 25. November. (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen hiesiger loco 19,50. fremder loco 20,50, pr. November 19,70, pr. März 18,50, pr. Mai 18,50. Roggen loco 15,00, pr. November 14,40, pr. März 14,30, per Mai 14,20. Hafer loco 15,00. Rüböl loco 35,20, pr. Mai 3400, pr. Oktober 31 70.

Bremen, 25. November. (W. T. B)

Petroleum (Schlussbericht.) Anfangs matt, Schluss steigend. Standard white loco 7,25 à 7,30, pr. Dezember 7,25 à 7,30, pr. Januar 7,65 à 7,80, pr. Januar-März 7,75 à 7,90. Alles bez.

Hamburg, 25, November. (W. T. B.)

Getreidewarkt. Weizen loco unverändert, auf Termine rubig, pr. November-Dezember 171,00 Br., 170.00 Gd., pr. April- Mai 170,00 Br. 169,99 Gd. Roggen loco unverändert. aut Termine rubig, pr. November - Dezember 129.00 Br, 128,00 Gd., pr. April-Mai 129 00 Br., 128,00 Gd. Hafer und Gerste unverändert, Rüböl still, loco —, pr.’ Mai 67,00. Spiritus matter, pr. Novem- ber 455 Br., pr. Dezember-Januar 44} Br., pr. Januar - Februar

Berlin, Montag, den 27. November

44 Br., pr. April-Mai 434 Br. Kaffee flau, Umsatz gering. Petroleum fester, Standard white loco 7,60 Br.. 7,50 Gd., pr. November 7,50 Gd., pr. Jannuar-März 8,00 Gd. Wetter: Regen. Wien, 25. November. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen pr. Nov. 9,40 Gd., 9,50 Br., pr. Nov.-Dez. —, pr. Frühjabr 9,82 Gd., 9,85 Br. Roggen pr. Früh- jahr 7,65 Gd,, 7,70 Br. Hafer pr. Frübjabr 6,80 Gd., 6,83 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,50 Gd., 6.54 Br. Pest, 25. November. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen loco fest, pr. 9.38 Gd., 942 Br. Hafer vr. Frühjabr 6,37 Gd, 6,40 pr. Mai-Juni 6,06 Gd.,, 6,08 Br. ber 133. : Amsterdam, 25, November. (W. T, B.) Bancazinn 60. Amsterdam, 25. Noyember. (W. T. B.) Getreidemarkt. (Schluszbericht.) Weizzn per März 265, Roggen per März 167. Antwerpen, 25. November. (W. T. B.) Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Weizen fest. behauptet. Hafer unverändert. Gerste fest. Antwerpen, 25, November. (W. T. B) Petroleummarkt, (Schlussbericht.) Raffinirtes, Type weiss, loco 19 bez., 197 Br., pr. Dezember 19 bez. und Br.. pr. Januar 193 bez., 20 Br., pr. Januar-März 193 bez., 209 Br. Schluss 8teigend. London, 25. November. (W. T. B.) An der Küste angeboten 5 Weizenladungen. Schön. Havannazaucker Nr. 12 224. Stetiger.

Frühjabr Br. Mais Kohlraps pr. August=Septem-

Roggen

Wetter :

1882

Liverpool, 25. November. (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 19000 B., davon für Spekulation nund Export 2009 B. Amerikaner unverändert, Surats fest. Middl. amerikanische Dezember - Januar - Liefernng 915/16, Januar-März-Lieferung 5611/4, März-April-Lieferung 531/33, Jali- August-Lieferung 6} d.

Paris, 25. November (W. T. B)

Produktenmarkt. Weizen fest, per November 25,00, per Dezember 25 25, per Januar-April 25,80, per März-Juni 2600, Mehl 9 Marques ruhig, per Novb. 58,00, per Dezember 57,75, per Ja- nuar-April 56,60, per März-Juni %6,80. Rüböl rubig, per Novbr. 85,50, per Dezember 85,75. per Januar-April 85,75, per Mai-August 81,50. Spiritus rubig. per November 51,50, per Dezember 51,75, per Januar-April 53,25, per Mai-August 54,50,

Paris, 25. November. (W. T. B.) i;

Rohzucker 889 loco behauptet, 53,00 à 53,25. _Weisser Zucker fest. Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. November 59,75. pr. Dezember 60,30, pr. Januar-April 61,75.

New-YorkK, 25, November. (W. T. B.) :

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 1069/1, do. in New-Orleans 10. Petroleum Standard white in New-York 73 Gd., do. in Philadelphia 74 Gd., rohes Petroleum in New-York 7s. do, Pipe line Certificates 1 D. C, Mehl 4 D. 35 C. Rother Winterweizen loco 1 D. 104 C., do. pr. November 1 D. 94 C. do. pr. Dezember 1 D. 10# C., do. pr. Januar 1 D. 13} C' Mais New) 100 C. Zucker (Fair refining Mnscovados) T}* Kaffee (fair Rio-) 73. Schmalz (Wilcox) 121, do. Fairbanks 12- do. Rohe & Brothers 12}, Speck —. Getreidefracht nach Liver pool 7,

Messungen und Schätzungen der Kräfte und StoffflsŒœ der freien Luft im September 1882.

Oxydirende Kraft Jes elektrischen Sauerstoffs (03) und des Wasserstoffsuperoxyds (H2 02).

der e

und Abend-Ab-

gummirt mit der lchem

Daurch- und Abend- Mittel.

Ort und Beobachter,

und in welchem Mittel

gund in we fünftägigen

Durchschnittssumms in 24 Stunden aus der Mor- , Mittag- fünftägigen Pentaden-Minimum der Darchschnittssumme in 24 Stunden aus der Mor- „Mittag- und Abend-

tags (M), des Abends(A.). Pentaden-Maximum der

faches Mittel aus schuittssumme der Grad der Nacht (N.), des Mit-

den (WZ.), d. h. drei- Mittag-

Werthzabl für 24 Stun- legung,

Morgenablesung Ablesan

gen- Ablesung

gen-

| V 23,6, IV. . 1V 119,4, L

Colberg (Ostsee), Gymn.-|WZ.34,47. N.9,37./29,9, Lebrer Dr. H. Ziemer M.8,40 A.8,33,

Pola (k. k. hydrograph.|WZ.31,78. N.7.9./26, Amt und Sternwarte), Dr.| M.7,9. A8, | Müller

Wien (hohe Warte), Central-|WZ.32,9. L TV.90. station für Meteor. und M.8,4. ¿8 | Erdm,, Prof. Dr. Hann |

Lemberg (Univers.), Prof.der/WZ,31,25. VI.'19,8, II. Phys, u, Met. Dr.Stanecky/ M.8, ¿(l |

Bamberg, Prof. d. Physikam|WZ.18,4. N.4,6./WZ.36. VI.WZA4. I, Lyceum Dr. med. Hoh | M.5,. A.3,1.|

Reinerz, Bad (Schlesien) WZ.33,48. N.9,03./Tgsmax.33. Tgemin. 15, Bürgermeister Dengler | M.8,3, A.8o. | | Stationen, welche in 24 Stunden die 14 Theil-Scala mit Ber- liner Jodkaliumpapieren nur Morgens und Abends ablesen und

daher die Berechnung der von Friesenhof'schen Werthzahl nicht

zulassen,

Prag (Sternwarte), Prof, d. |W.6,1, Astron. Dr. Hornstein M 2

2,9,7.

N.3 6.1

Budapest (Centralst. f. Met.'3,s. u, Erdm.), Dr. G. Schenz!

Vberdrauburg (Küärnthen), 14,93, Pfarrer Unterkreuter

Graz (Steiermark), Carl|12,46, Guggy |

Josefstadt(Böhmen),Hanpt-|13,s, mann Holy

Kaschan (Ungarn), Stabs-112,26. arzt Dr, Bernat

Gastein, Bad, Dr. Gustav Pröll

Dampfbadeanstalt |14,63,

A,

N.6,56, L Ad

N.6,69, j E Le T.8 61, | N.7,78,/17,1,111,0VT|11,3, II, T.6,85, |

Berlin (statistisches Amt der Stadt, Direktor Prof. Dr. Boekh), einmalige Abtlesung in 24 Stunden: Durchschnittl. Für-

bung Brandenburgstrasse 34; 0,v, Irrenanstalt Dalldorf 7,5, Kran- kenh, Friedrichshain 76,

Magnetische Kraft.

nd 153,

August, Wien (Seehöhe 202, m, J. Liznar), Declination 99 4- (7 h) 45,72 + (2 h) 54,96 4+ (9 h) 490. Tgemtil. + 49,53, Variation der Horizontal-Intensität in Scalentheilen 7 h 37,0, 2 h 57,61, 9 h 39,97, Tgsmttl, 38,22, Tem- peratur im Bifil. Mttl. 22,229 C, Die in der Áugustnummer mit- E magnetischen Variations»eobachtungen waren die des uli,

Mechanische Kraft (mttl, Windgeschwindigkeit). Septbr. Colberg 4,3 m p. Sec. (mttl. stndich. 15,5, graat. atndlch. 53,8, im ganzen Monat 11 146 km, Calmen 6). Wien (hohe Warte) 5,5 m. Triest (26 m Seehöhe) 3,41 (mttl. stndlch, 12,3, grss, stndlch. 36,4 im ganzen Monat 8884 km, Calmen 33), Wien (hohe Warte) August Mttl, 7 h 6,06, 2 h 7,21, 9 h 6,co m p, 8eoe, Maxim. 15,5 m p. Sec, bei WNW, Calmen 8, Avemograph von Adie: W legt in 315 Stunden 9335 km zurück, mttl. Gschwdgkt, 8,5 m p. Sec., Maxim. 15,6 p. See, WNW in 152 Stunden 3993 kw, 7, m p. See. mttl. Gschwdgkt, 15,3 m Max. d, Gschwdgkt, ete,

Colberg. Septbr. Luftdruck 760,7 (48,5 bis 69,5) mm. Traprt. 15,12 (5 bis 25,5) C. Insolationsmaximum 529° 0, Roelat. Fehtgkt. 74,4 (36 bis 96). Dunstdrek. 9,27 (6 bis 14.6) mm, Bewölkuug 4,66, Niederschlg, 85,9 mm, Maxim, in 9} Stunden 211 mm am 28./29, Abends u, Nachts, nur an 6 Tagen messbarer Regen. Im Gegensatz zu sûüd- und westdeutachen Gegenden trocken, hei- ter, saunig, schwachwindig, nur am 22. fast Sturm. 1 Gewitter. N- u. E-Winde 43,9/6, 8 u. W 50%. Tmprir. 1,5:° C, über die normale, an 11 Tagen 20 bis 25°C, im Maxim. Insolations- max. hohe Warte bei Wien 55,9% C, Pola Latdrek, 7484 bis 764,2 mm, Oberdrauburg Tœmprttr. 12,59 C, Niederschlg., 400 mm. Vom 16, bis 19, Ueberschwemmung der Dran.

Triest (Akademie für Schiffahrt und Handel, Direktor Ferdinand Oanaghi). Septbr. Lftdrek. 757,2 (49 2 bis 64,6 mm, Tmprtrmttl, 18,8 (106 bis 28,2) °C, Mul, Max 21,9, Min. 14.9, Dustdrek. 11,7 (9,8 bis 16,1) mm Reolativs Fehtgkt.

Berlin. (50 m Seehöhe.) Septbr. Lftdrek. 754,2, (40,4 bis 66,8 mm, Abweichung 3,8 mm. Tmprtr. 15,6 (6,4 bis 29,3) %C., Abweichung 1,19 C. Wärmster Tag 17 : 20,9, kältester 30: 10,69 C, Dustdreck. 10,1 (6,5 kis 20) mm. Rel. Fehtgkt. 77 (42 bis 100). Niederschläge 75,7 mm (Abweichung 25,3 mm). Bewölkung 4,3.

Reinerz. Septbr. Lftdrck, 316.25 (11,15 bis 21,1) Paris. Lin. Tmprtr. 10,99 (4 bis 18,2) Réaum. Niederschlg. im ganzen Monat 332 1 Paris. Cbzoll. Kein wolkenfreier Tag, völig bewölkt drei Tage. Dnstdrckmitl, 4,388 Paris, Lin. Rel. Fechtgktm. 83/64. Corectur: Im Mai war Dnstdrckmttl. 4,91 Paris. Lin., 4,08 Paris, Lin, Juni war 03 Morgens 9,46, der ganze Nieder- schlag 419,5 Paris, Cubikzoll, Beschaffung neuer Instrnmente mit Celsiusgraden und Millimetern ist in Aussicht genommen.

Wien (hohe Warte). August. Luftdruck 742,81 (37,5 bis 49,7) xëam, Abwehng. 0,68. Temperatur 16,83 (9,5 bis 28), Ab- weichung —2,68%9C., 248tündiges Mttl. 16,62 9 C., Mittl s Max.20,54, 8s Min. 13,29, s Tnsotationsmax.47,49, s Radiat. Min. 11,47, Max, d. Insol. 56,89 C., Min. d. Radiation 7,29 C. Dnstdrekmttl. 10,61 mm, Rel, Fehtgkt. 74,9 (41 bis 95) %/%. Niederschlag 90.4 mm, grsst. in 24 Stunden 29,1 mm am 25. Bewlkng. 5,8. Dauer de: Sonnen- scheins in Stunden 169,9, 03 mttl. 9,1.

Neapel (Capodimonte, Prof. der Astronomie Fanstino Brioschi). März. Lftdrek. 749,63; 48,77; 49,48, Min. 40,8, Max. 98,1 mm. Tmprtr. 13,91; 15,69; 12,68, Mttl, s Max. 16,67, s Min. 10,1. Abs, Min. 5,3, Abs, Max. 21.99 C. Dunstdreck. 7,73; 7,99; 7,46 mm. Rel. Fehtgkt, 68,26; 61,61; 68,81%/. Min. 32%. Nieder- schlag 50,9 mm. Verdunstung totale, 70,5 mm. 7

Giessen (Prof. H. Hoffmann). Mttlemprtr. sämmtlicher Tage des Septbr, aus dem Min. und Maxim., berecbnet nach den Beobachtungen im botanischen Garten von 1852 bis 1880. Grade nach Réaumur. I. Pentada: + 12,18, + 12,38, + 12,45, + 12,47 + 12,70, II. Pent,: + 12,60, + 12,67, + 12,31, + 12,02, +- 12,01,

10,99, + 19,91, + 11,05, + 10,57, 4+ 10,18, V, Pent, : -- 9,70, + 10,20, 4 9,06, VI. Pent.: 4+ 93, + 9,13, + 963, + 10,20, + 10 09.

Forstlich-meteor. Stationen Prenssens, Braun- 8chweigs, der thüringischen Staaten, der Reichs- lande und Hannovers. (Prof. Dr. Müttrich, Ebers- walde). Juli. Luftdrnck wie im Juni. Unterschied höchstem und niedrigstem Barometerstnd, 19,9 mm (14, Carlsberg u, 26,7 Fritzen), Mitteltemperatur auf d. F, St. im Schatten um 2,79 höber als Juni, Tagesmax. im Schatten in Hagenau 35,3%C, niedrigste in Kurwien 0,29% C. Niederschlg stärker als Verdunstung einer freien Wasserfläche mit Ausnahme der F. n. W. St.in Lintzel und der F. St. in Fritzen. Regen- menge f. d, W, St. schwankte zwischen 51% (Schoo) nund 86% (Carlsberg), Mittelwerth 71 %/». der W. St. zwischen 199/69 (Friedrichsroda) und 569%, (Sonnen- berg) ihr Durchschnittswerth 36 9/9 -—— der auf der P, St. be- obachteten, Dnstdrckmttl, auf d. F, St. zwischen 9,5 und 14,2 mm, auf d, W, 8t., unten zwischen 9,4 nnd 13,2 mm und in der Baumkrone zwischen 9,4 und 13,4 mm. Die relative Fehtgkt. betrug im Mttl, auf der F. St. 739%/%, auf der W. St. unteu 80 %% und in der Baumkrone 789%». Starm 6, Gewitter 84, Wetterleuchten 11, Höbenrauch 2, Sonneuring 1, Besonders starkes: Morgenroth 2, Abendroth 5, Der Juli war in Fritzen, Kurwien, Carlsberg, Eberswalde, Marienthal, Hadersleben durch besondera hohe, in Hagenau, Neumath, Melkerei durch niedrigere Mitteltemperaturen charakteristisch. während diese auf den übri- gen Stationen den bisberigen Durchschnittawerthen unge!ühr ent- sprachen. Westliche Winde, viel Niederschläge, anf den meisten Stationen der Vegetation günstiger.

Zur auf den Menschen angewandtenMeteorologie: Professor Dr. C. Binz in Bonn publizirt: „Ozonisirte Lust ein schlafmachendes Gas“ (IL) in Nr. 43 der Berliner Klinischen Wochenschrift 1882: „Als negativen Ausfall hatte ich zu ver- zeichnen, dass das Ozon bei einigen meiner Versuchspersonen ohne jegliche Andentung einer Depression geblieben war; aber noch während des Druckes konnte ich anmerkend hinzufügen, dass bei Anwendung einer etwas veränderten Methode des Einathmens der Erfolg ein ebenso positiver wurde, wie in dèr Mehrzahl der Fälle. Ich verfahr dabei s0: Die Veranchaperson aass in einem bequemen Lehnstuhle, mit leichter Lektüre beschäftigt,. Die das Ozon zuführende Glasröhre mündete horizontal, 40 ecm von dem Gesichte entfernt, Der Veraucheperson Cand. med. Aug. Meyer handhabte selbat den Ballon nund blies sich damit das Gas ins Gesicht, athmete es jedoch nur mit der Nase ein, wobei der Geruch desaelben deutlich hervortrat, Die Einathwmung durch den Mund unterblieb, um das Ozon nicht zu unmittelbar an die inneren Luftwege heranzubringen. Ich laase hier die Auf- zeichnungen des Herrn M. wörtlich en: „Das Ozon war fort- während deutlich durch den Geruch. Athmung wurde gleich von Anfang an leichter, wohlig und angenehm wie in ganz frischer Luft; der ganze Eindruck erinnerte mich an die Atmo- sphärs der Kreuznacher Salzwerke. Sehr bald atellte sich ein allgoemoines, behagliches Gefühl ein, in welchem ich in eins Art von Halbschlat gerieth, aus dem ich jedoch durch rasches und plôtaliches Oeffnen der Zimmerthüre empo würde, Von

+ 9,86, -+ 9,87,

73,4 (39 kis 100) °%/%. Bewölkung 6,7, Niederachlag 249,5 mm, Max. 70 mm am 17,

rgeschreckt da ab y s ich anhaltends Müdigkeit, besonders Schwere des Kopfes mehrmaliges Gäühnen bis zum Schlusse des Verauches.

im Juni j

Einige Augenblicke nach Aufhören war ich noch etwas matt und die Lider waren mir schwer, wie beim gewöhnlichen Wachwerden. Keinerlei unangenehme Nachwirkungen,“ Dieser Versguch wurde im November 1881 angegtellt, Vormittags von 11 Ubr 15 Minuten an, bei einer ZimmerÆmperatur von 189 C. Das Erwecken aus dem Halbschlaf hatte ich absichtlich herbeigeführt. Die Ver- suchsperson war allein gelassen worden, und ich beobachtete sie, ohne ihr Wissen, durch eine Oeffnung in der Thüre. Bei etwa 11 Ubr 40 Minuten stellte sich Kopfnicken ein, gegen das Herr M. offenbar ankämpfte, Das Zusammendrücken des Ballons ging da- bei mechanisch seinen Gang. Und nun trat ich 11 Uhr 50 Minu- ten etwas laut durch die Thüre ein und sah, wie Herr M. den Kopf rasch hob, mich verwirrt anblickte und dentlich schlaftrunken meine Frage, ob ihn schläfere, mit ja beantwortete, Von da an ventilirte er noch 15 Minuten in meiner Gegenwart weiter, aber zum Einnicken kam es nicht mehr. Zur Erzeugung hatten dieses Mal 2 Grove'’s gedient. Statt der Röhre von Siemens benutzte ich in diese.m und in allen folgenden Versuchen die von Kolbe. Herr Müller, Geislers Nachfolger in Bonn, liefert sie nebst zu- gehörigem Gascylinder für 12 A Die Röhre und der Cylinder werden mit verdünnter Schwefelsänure (1 : 5) gefüllt und in diese zwei Kupferdrähte eingesenkt, die zu dem Ruhmkorff führen. Ist der Apparat im Gange, s80 sieht man im Dunkeln den ganzen Cylinder schön phosphorresciren. Es sind die stillen Entladungen, welche durch die Luft der Röhre andauernd hindurchgehen. Die Kolbe'sche Röhre ist nach dem Prinzipe der Siemens'schen kon- struirt, nur ist sie handlicher und wird weniger leicht schadhaft. In einem zweiten solchen Versuche mit Herren M, liess ich durch einen Assistenten das Ventiliren besorgen. Dieser sass 80,

IIL, Pent.: + 11,48, + 11,39, + 10,97, + 11.22, + 1102. IV. Pent.: |

zwischen |!

Die Höhe der Verdunstung auf |

dass Herr M. ihm den Rücken kebrte, Das von Letzterem sofort ! nach dem Versuche niedergeschriebene Protokoll besagt; „Ath- | mung wie früher erleichtert. Nach kurzer Zeit Gefühl von Er- müdung, mehrfaches Gähnen, Nicken mit dem Kopfe, andanerndes Kältegefühl (bei 189 Zimmerwärme) und Frösteln. Bei tiefer | Einathmung durch den Mund etwas Kratzen im Halse, das kurze | Zeit anch nach Beendigung des Versnches noch anbült. Die | Müdigkeit dauert etwas länger als im vorigen Versuche, Hüsteln,“ Die Entfernung von der ozonznführenden Röhre hatte dieses | Mal 10 cm weniger betragen. Dem entsprechend und wegen der | Abwesenheit des die Anfmerksamkeit wachhaltenden Selbstventi- lirens traten denn auch die Erscheinnngen beginnenden Schlafes schon um etwa die Hälfte der Zeit früher ein, als im vorigen Versnche, und ausser ihnen waren die Anzeichen der Reizung in | den Luftwegen vorhanden, welches bei einigermassen kräftigem | Ozanstrom nur selten fehlen. Versnche 3 und 4, von Herrn M. | in gleicher Weise angestellt. hatten das gleiche Ergebniss : | Gühnen, Schwere der Lider und des Kopfes, Neigung zum Schlafe zu ganz ungewohnter Zeit alle Versuche, auch der zweiten | Reihe, fielen in die Vormittagsstunden und was bei Herrn M. | charakteristisch war, nunfrisches Anssehen des Gesichtes mit | Frösteln des Rumpfes, Es war nur die Probe nochmals daranf nöthig, ob nicht dem fast taktmässigen Angeblasenwerden in hyp- notischer Weise wenigstens ein guter Theil der Depression zu- komme, s0 wenig anch nach dem früher Erfahrenen das zu er- warten stand. Zn dem Ende warde Herr M. ia genan dieselben Verhältnisse gebracht, wie zweimal vorher, nar mit dem Unter- schiede, dass diesmal ein unveränderter Lnftatrom der Zuleitungs- röhre entströmte. Es zeigte sich aber keine Spur irgend einer | Aenderung des Sensoriums, Die zweite Versuchsperason, welche in bequem sitzender Haltung den Einfluss der ozonisirten Luft an sich erproben liess, war der Cand. med. Herr Th. Aron. Nach etwa halbstündiger Einathmung war Schwere des Kopfes vorhanden, s0 dass dieser gestützt werden musste, Wärmegetühl in den Wangen, Schwere der Lider, dann Hustenreiz, womit der Versuch abgebrochen werden mnsste, Die Schwere des Kopfes eht allmählich vorüber, der Hustenreiz dauert noch einige Stun- en. Ein zweiter Versuch mit Herrn A. verlief fast in gleicher Weise. Es wurde dabei noch kontrolirt, ob das auch diesmal atark vorhandene Wärmegefühl in den Wangen von einem änsseren Roize des Ozons herrühre, Die ozonisirte Lust strömte unmittelbar aus der Röhre längere Zeit auf die Ellenbenge, aber von erhöhetem Wärmegefühl wurde an der zarten Hant nichts wahrgenommen. Als dritte Versuchaperson dieser Reibe habe _ errn Dr. rep p nênnen, Q S Ga T schen Symptome nur eutet vorhanden, ze A E A and ge Dr, n Ta U L Cle n achteten Muskelzuckungen am Ko í nen (Veran mit Kriebeln an mehreren Stellen des Gesichtes, lokalisirten sich in den Muskela der Stirn und der Wangen. Ebensow früher konnten sis durch den Einflass des Willens un werden. Bei der Aufforderung, rem die für dis Eratwirku „Es wird Einem s0 läüch wegen atellte aich in den mit Herrn Versuchen bald ein. Eine schr ich wieder in dem Cand, med, Herrn iat 20 Jahrs alt, darchaus von friacher Gesichtafarbe, wörtlich hier f 1 „Zwei N Zimmerwürme 18% C, E. F, aitat im Lehnstubl Das V schieht vom Hintergrunde durch Herrn A. Mayer. 11 Uhr 12Min.