1882 / 280 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ginn 11 Uhr 19 Min. : Anf meine nach dem Befinden: „Es ist Ermüdnung, sonst nichts Abweichendes.“ Ganz ähnlich verliefen | den Gliedern noch nach einer Stunde, ungeachtet 9 Stunden

mir etwas duselig.“ 11 Ubr 20 Min. Die Lider geschlossen. Der | ein zwei: er und dritter Versuch, die ebenfalls in sitzender Stellung | Schlafes in der vergangenen Nacht. Dieselben Symptome in einen

De i 80, dass er aus dem Niveau der ozonzuführenden | der Verëuchsperson nnternommen wurden. Der letzte bot ausser- | folgenden Versuche.*- (Forrsetzung folgt.) Unser Siebenjähriger geräth. Dadurch Erwachen, verwundertes Umkherschauen, | dem noch energische Zusammenziehungen von zwei Augenmuskeln: | Mitarbeiter, Dr. med. Theodor Filiczky, Magister der G.

Klagen über Hitze im Kopfe; nach kurzem Einathmen aus der | des Schliessmuskels

o L . Es x eburts. S p und des Runzlers. nebst Zuckungen Sonstiger | hülfe, Stadtphysikus der Königlich ungarischen Freistadt O eden. i Röhre wieder Schliessen der Lider. 11 Ubr 30 Min. Erst nach Gesichtsmuskeln dar. In liegender Stellung reagirte Herr F. | burg, Mitglied der Wiener medizinischen Fakultät, ist U mehrmaligem Anreden erfolgt Oeffnen der Lider; dann Gähnen, | ebenso gut. Gleich zn Anfang nahm das Gesicht einen heiteren | 2. November, 7 Uhr Abends, im 548ten Lebensjahre an den Folgen Strecken, Dehnen wie nach Erwachen aus regelrechtem Schlaf. | Ansdrnck an. Auf die : :

i; Frage: warum? erfolgte die Antwort: „Es | eines Herzleidens verschieden. Herr F. sagt, er habe das Gefühl eines gelinden Katzenjammers. | ist ein 80 angenehme

s Gefühl; weshalb, weias ich nicht.“ E 11 Uhr 35 Min. Nähert sich der Zuleitungsröhre wieder auf | Etwas spüter: „Die Hände sind mir s0 heiss, besonders die Sanitäts-Rath Dr. Lender, 10 cm: sehr bald Schluss der Lider,

\ Stützen des Kopfes mit | Finger.“ Eine nähere Betrachtung zeigte jedoch Keinerlei Ver- (Berlin W., Potsdamerstrasse 139. und beiden Händen. Nach 5 Min. Erwachen. 11 Uhr 45 Min. Nach änderung in der Blutfülle. Sodann Schluss der Lider, Halbschlaf Kissingen, Kurbausstrasse 104 ) é

abermaligem Einathmen ozonisirter Luft wie vorher Kopfnicken. | und am Ende des Versuches die Klage über ein eigenthümliches Der Versuch wird dann wegen einer Störung in der Batterie | Gefübl von Benommenheit d

es Kopfes, „so als ob das Gebirn die unterbrochen. Herr F. empfindet noch ein geringes Gefühl der | Schüdelhöhle erweitern wolle.“ Gänzlich ungewohnte Schwere in

Petr ran ensee naa s v] WDEffeltlicher Anzeiger. 7 7 Königlich Preußischer Staats- Anzeiger.

Inserat? nehmen an : die Annoncen-Erxpeditionen des register nimmt an: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 9, Industrielle Etablissements, Fabriken „Zuvalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein i S Dentschen AUL Aueciners E Pater 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen und Grosshandel. & Vogler, G. L, Daube & Co., E, Sthlotte, /

Í u. dergl. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. Büttner & Winter, sowie alle übrigen grö er Preußischen Staats-Anzeigers: 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. | 7. Literarische Anzeigen. Annoncen - Bure. Een : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | 8. Theater-Anzeigen. - | In der Börsen- ; j

28 U. 8. w. von öffentlichen Papieren. 9. Familien-Nachrichten. / beilage. 2

Subhastationen, Aufgebote, Vor- Mittelstaedt vom 28. April 1849, des Erbtheilungs- | [50098 ladungen u. dergl. plans in der Mittelstaedt’ {en Curatel vom 11, Sep- | Jn

9 E E U f: EE

11 Oftober g | den, find dur bas am 17. November cr. verkündete | brabt, daß tue n 95 Gntliden Kenntniß . M +2 DBO, Berlin, Dieustag, GREIS den 28. November, Abends. 1882.

° Ober en, nin ur as am - /(0vemver cr. verkündete rat, da ur am é over cr. verfü : E è O aa Ed 8 Bergmann tember 1849, des Erbrezesses vom 12. Nov ember1849, Aus\ch{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts: Aus\{lußurtheil: A Ündetes | E s Rz R Bmw arbeiter Zohan Blum, Ghefrnu SHeeiner Fdrit | 1889 mnd vom 11. Zuma 166 armen Le | i m L Bote Pl Senuphoil hier, | “alle Digerigen, welche an die iw Ä us A a E arbeiter Johann Blum, Ehefrau Schreiner Friedrich und vom 31. Januar , Overvormund|chast- j : : R ¿u Ounsten ie : mmen hiervon sind nux diejenigen Personen, | papiere benußt werde un Teine Konfortien zu diesen Daa, geb, G, BVithelm E R O Sor I ad den T A Sn C aon vom 13/15 Märx 1824 A Kautiee e E R i e ven e ‘Aufenthalt in Berlin und den erwähnten Kreisen See vorhanden seien. Der E an N Me und Vart Ferver, Deide Schreiner, \ämmtlih wohn- V S A S c ; ; T j L 7 ani durch besondere Verfügungen ohne Vorbehalt wieder gestattet ist. | erklärte, daß der geringe rtrag er omberger haft zu Bendorf, vertreten dur Rechtsanwalt | tragungsvermerke vom 20. , März 1850 über 598 c. Scnurpheil und des Agenten Wilhelm von 500 Thlr. gem. Geld, welche der Peter im Kreise Wolfhagen den Adler der Jnhaber des Königlichen ¿ S i: i Î Ä A Stöckiht in Neuwied, klagen gegen L Ehefrau | Thlr. 12 Sgr, 8 Pf. und ein Surplusreservat, ein- O von ala E uar 1878 r E, "n AUOIMes, für eine Schuld arben von Hohenzollern; dem pensionirten Förster E Me P, den E E de A is he aravaza t ias E Bader ; Franz Frikart, Catharina, geb. Kaspersky, früher | getragen für die Geschwister Carl Alexander Gustav s E g eue ese Ps Mey un es l E Ferd. Lichte, gt. neidersmann, Binia er zu Zhlow im Kreise Aurich und dem Holzhauer- Der Königliche Polizei- ge d E g9- ‘Ger t midt abe f ir: ünstigeren Zeitpunkt - zu Bendorf, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, aus | und Amande Marianne Auguste Mittelstaedt auf | 2) das von der hiesigen Kreissparkasse den Ge- , bestellt hat, Ansprüche zu machen haben, meister Heinrich Raber zu Spiesen im Kreise Ottweiler Präsident: Präsident : prinzipiell nicht , aber sie wolle einen g Aae 5 einem Conferendum der verstorbenen Ehefrau August | den gedahten Grundstücken in Abtheil, III. Nr. 8 chwistern Petronella „und Franziska (Franzka) | mit diesen Ansprüchen ausges{lossen worden sind, Kaspersky zur Erbschaftsmasse Friedri Fas zu | und 9 bez. 4 und 5, des Löschungsvermerks über die cheithauer zu Rokittnig avsgestellte Spar- Arnsberg, 27. Oktober 1882,

das Allgemeine Ehrenzeichen; sowie dem Stromaufseher von Madai. von Neefe. 208 E Verkan E Stet, mad bett ZuD i " ' . , 2 4 5 g e n e Q : - . .

Bendorf ad 62 Thlr. 20 Sgr. nebst 5 %/9 Zinsen | Post von 598 Thlr. 12 Sgr. 8 Pf. vom 2A. No- für fat, 8 erklärt S A O E, Viecklenh ischen Füsilier. Reinert ‘e 00 vi Banquiers stattfinde, nur ‘daß jeßt mit diesen von seit 1837, an welchem die Beklagte als Erbin ihrer vember 1852, des Vermerks vom 29. Januar 1863, B Ae! as O. S Van Tg November 1882 S herzoglih Mecklenburgi D è lei g : vornherein ein bestimmter Cours verabredet werde. Jn Be- Mutter 1 beizutragen verpflichtet ist, mit dem An- ar res Mate Msrärder Quas Mittelstaecdt Brig A Amiooen S om! L E [50100] 4A / : Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen, Bekanntmathung. tref der Mühlen glaube er ni cht an eine baldige B rung - rage auf kostenfällige Berurtheilung von 35 M Grundstlpenn Ae Suda e j : ; 7 In der Tati Ie Aufgebotssache F. Nr, 6 Für die nähstjährige Heeres-Ersaßaushebung wird denjenigen | dieses Gewerbes, da die Bg nier Reichstagsbeshlüsfe zu: -

S En 20 pen Va A an die Kläger weigdokument gebildet sei, behufs Löschung be qa ñ as R D E tertbt qu Ghar- ; ; jungen Männern, welche in dem Zeitraum vom 1. Januar 1861 bis | spät gekommen seien. Der L egierungsfommissar bemerkte, fiben Verkanblung des Rectsstreitg ten Bas Könie: urpluêrefervats auf dem dafür mitverpfändeten A St fac aemaHnng, is Robert 1882 für Net A Bing pom 19, November M Se. Majestät der König haben Ea S zum 31, Dezember 1863 geboren sind und si hierselbst aufhalten, | daß die Seehandlung die Konfols zum großen Theil an der - lide Amtsgerit zu Neuwied Grundstücke 11. Sandgafse Nr. 7 für kraftlos erklärt. | „In der Strafsache wider den Commis Rober 1) Di thekenurkunde über 3000 M, einge- den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An-

bia 19, Januzr 1883, Vormittags 9 Uhr. Königsberg i. Pr., 0. November 1882. Rawitscher aus Bojanowo A. 75/82 wird | D) Die Hypothekenurkunde über einge

: Însigni in Aas L Daß, tie Beit E A E Deer Börse direkt verkaufe, auch vielfah an Privatleute abgebe ;. Dey ; ; tragen aus der Schuldurkunde vom 3. Oktober Tegung der ihnen verliehenen fremdherrlihen Ordens-In igmen | sonstigen Beweismitteln über die Zeit und den Ort ihrer r Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Königliches Amtsgericht. VII, das Vermögen des An E, bestehend in

, daß sie sih außerdem der Vermittelung großer Banquiers be=- _ " : 4 3; Abwendung sonst unausbleib- ;

; D ; 1868 am 5. Oktober 1868 für den Aterbürger zu ertheilen, und zwar: noch nit versehen sind, sie \sich zur

Auszug der Klage bekannt gemacht. einer gegen den Kaufmann Cobn zu Rawitsch g Ö h /

diene, sei unvecmeidlih, do seien dies nicht immer dieselben in Höhe von 1090 4 angeblich zustehenden For- Johann Carl Ludwig Liekmann zu Charlotten-

x y ; liher Nachtheile dergleichen Bescheinigungen nunmehr zu beschaffen j Stat wurdé bewilliat. Oder, [50112 Bekannt derung, in Folge Beschlusses der Strafkammer des burg in Abtheilung 11. Nr. 24 des dem Tape- desCommandeurkreuzes des Fürstlih monacoischen haben. Bnqules, Der E Prde VaVING v. c. Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts, | (29112] ectannimachung, ; i

2 E j z ; D od igt die Etais der - ; i ri 7 ligen Karl: D diesen Zweck aus den Kircenbüchern 2c. zu ertheilenden Ohne Debatte wurden sodann genehmigt die Eta Die Sculd- und ffandverschreibung vom | Königlichen Landgerichts in Lissa mit Beschlag zierer Louis Barnewiß gehörigen Grundftüs Ordens des heilige ie für diesen Z

rei j altung und des Bureaus des Staats-Ministeriums. 11. Februar 1847 inhaltlid welcher Andreas | belegt. Berlinerstraße Nr. 68, gebildet aus der Schuld, dem Kammerherrn von Helden-Sarnowski zu | Bescheinigungen werden koftenfrei ausgefertigt. Gener K A f L [50239] Oeffentliche Zustellung. Schmitt und Ehefrau, geborene Schulheis, in Mom- Der Angeklagte Rawitsher hat si jeder urkunde vom 3, Oktober 1868, Ingrossations-

Sigmaringen Der Zeitpunkt zur Anmeldung behufs Ausstellung der Rekruti- Gegen den Dispositionsfond für allgemeine politifche Zwecke, über: Sig ; Die zum Armenrehte zugelassene Johanna | berg, von dem Abraham Blumenfeld ein 44 9/g | Verfügung über die Forderung insbesondere der Ein- vermerk und Hypothekenbuhsauszug vom 12 %

rungs-Stammrolle Mes in der ersten Hälfte des Monats Januar | welchen aufAntrag des Abg. Hänel besondereAbstimmung ftattfand, : L 7 f: s i lich japanischen k. I. bekannt gemacht werden.

Franziska Ida Scheunpflug, geb. Schubert, în Volk- l S bi iehung derselben zu enthalten. Oktober 1868 wird für kraftlos erklärt. der sechsten Klasse des Kaiser

marsdorf, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. G, bote nd dem Gläubiger folgende | s |

J s E S use die Sort SERI ae n Eis vir vage ma ein c 7 j G S s erlin, den 23. November 1882. heil des Centrums. Der Etat der Staatsarchive wurde von Lissa i. P., den 9. November 1882. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens trägt der Verdienst-Ordens der aufgehenden Sonne: Î Ds HARN „Ko tene L

Sill in Leipzi lagt gegen ihren ¿Shemann, 506, 490, 490a,, 0010 a a Ge: 7 Mniglide Staattanwalisdaft. Ee“ Rechts Wegen dem Hoffourier Hacusermann; sowie De As eb un R T der Tagesordnung abgesezt. Ohne Widerspruch wurden en garrensabritanten Kar emen eunpflug, Â eglaubi ; L

fräker in Bal mlegt. in Bewe d, Friedrich e verpfändet haben, ist dem aner g g

FOrift: „T1 Rb öres s : des Geheimen Civilkabinets, der Ober - Rechnungs-= i Sekretär i. V. [50111] Im Namen des Königs! der Jnschrift: „Tllis quorum meruere labor : und vom Ehemanne begangener vorsäßlicher Ver- M m n E ava L Zsaak's

é CRES invalid kammer, E Pru ungskommission für höhere Verwaltungs- ; über durch Aus\{luß- s Auf den Antrag des Rektors Bernhard Julius dem Wächter des „Schwedensteins“ bei Lügen, invaliden beamte, des Dis brechen, mit dem Antrage auf Scheidung der M vardens, 7 Gericke zu Berlin, Scharnhorststraße 9/10 wohnhaft, wilden den Parteien bestehenden Che, und ladet ei U November 1882 ‘für :fraftlos [50070] 8

ziplinarhofs, des Gerichtshofs zur Ent- 5 ; vertreten durch Rechtsanwalt Dr. en Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Zum öffentlih meistbietenden Verkaufe des zum

M Das Abonnement beträgt 4 4 50 S 1 S “H h Alle Post-Austalten nehmen Bestellung anz 1

für das Vierteljahr. A süc Kerlin außer den Poft - Anstalten auch Hie Expe- Insertionspreis füc den Raum riner Druckzeile 80 s.) O L dition: 8W. Wilhelmstraße Nr, 82, J N M E

E T memer M S R M Mar A E E I Lite a n P n Pi

Bekauntmachung. [50097] Aufgebot. 0 achen, betreffend das Aufgebot von Urkun-

Senate A

A E E n va o E E E

M eidung der Kompetenzkonflikte und des Geseßsamim- pertrefen, durd, Nebtsanwalt Dr. Hirs daher, er Feldwebel Müller, Nicßtauillicßes. scheidung Petenztonsl sep e as mige Amts8geri zu Frankfu Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- Neustadt, den 17. November 1882. Zwecke der Zwangsversteigerung beschlagnahmten, | g; E L OO

d eia in E, eh oes r Ministerium i i ; Deutsches Nech... des Jnnern machte r k x. lichen Landgerichts zu Leipzig Königliches Amtsgericht. der Chefrau des Gastwirths Lindenberg, Pauline, Main ay e F miégeritrath Dr, v. Welling f Tat 8 Ne

L rode auf die anormale @ (gez.) von Hanstein. b. Scheuer, früher allbier, jeßt zu Def Sre j i Preuß Berlin, W. November. Se, Majestät F Fön tain A auf den 3. Februar 1883, Vormittags 9 U r, 5 Dark gev. Scheuer, früher allhier, jeßt zu Dessau gehöri Die Polize der Frankfurter Lebensversicherungs- s iser u i mit der Ande einen bei dem gedachten Ge: Untersdeith Lot am Markt sub Nr. 13 bierselbst belegenen | gesellschaft Providentia“ Nr. 21773, e M E

der Kaiser und König empfingen ‘heute Vormittag den | selben. Der Minister ern von Pu ci (Unkerschr telgrundstücks e. p. wird der Verkaufstermi : ausgestellt : i on

te zugelafsenen Anwalt zu bestellen. i En ditics e. p. wird der Verkaufstermin auf Frankfurt a. M., den 10. März 1869 über eine ür seine Person diesem Wunsche an; er Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird Gerichts|retber. Sonnabend, den 17. Februar 1883,

I, Í L ift für | Polizei-Präsidenten von Madai und hörten darauf den Vor- n k f erkenne ine die Ver- E S, i na dem Ableben des Rektors Bernhard Julius __Dem Kaiserlichen Konsul Schro eder in Bairut ist s trag des Chefs des Militär-Kabinets. AtR waltungs\schwierigkeiten eines so großen Bezirkes an ; wenn diefer Auszug der Klage bekannt gematt. und der Ueberbotstermin auf L Gericke zu Berlin an den Inhaber dieser Polize seinen Amtsbezirk, und dem Kaiserlichen Vize-Konsul Hel - Um 12 Uhr nahmen Se. Majestät militärishe Meldungen | aber einmal mit derartigen Theilungen vorgegangen würde, Leipzig, den 23. November 1882, Die Ma e entlithe oe ma Eg Aa libeiaet A ae 24s L, pibldare Summe von Einhundert Thalern, wird für wig in A Cari für en Ktobenus E O entgegen. dann müßten sie auch auf viele andere Bezirke aus- ölling, , geb. B, Shefrau des Aerer i y E E d 8 erklärt. - t u rund der Ne el Gerichts\chreiber Dos Königlichen Landgerichts. Peter Bey zu Rümmelsheim, vertreten durch Rechts- Die Verkaufsbedingungen werden für die S Von Rechts Wegen. L E E UUIGA: 6 i

3 ; . Dirichlet a eine Ver- : ; 4. Mai 1870 8. 1 und vom 6. Februar 1875 8. 85 die Er- A E gedehnt werden. Der Abg. Dirich spra } anwalt Loenarß, klagt gegen 1) ihren genannten Che- | ligten vom 3. Februar 1883 ab auf der Gerichts- Frankfurt a. M., den 22, November 1882. j (50106) Oeffentliche Zustellung mann, jeßt im Konkurs befindli und 2) den Karl | {reiberei zur Einsicht ausliegen.

E neue : wunderung darüber aus, daß die Rechte troy ihres.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1IV mähtigung ertheilt worden, bürgerlich gültige Eheschließungen t Kis ; Sibun historischen, Sinns eine derartige Frage so mechanisch, nur-

R Dahn, Geschäftsführer in Waldalgesheim, als Ver- | Der Schuldnerin und den bei der Zwangsver- tao L MERS AN. von Reichsangehörigen und Schußgenossen vorzunehmen und Der Bundesrath trat heute zu einer Sigung nah Quodratmeilen beurtheile, zumal eine Maßregel.

Der Schubmacermeister Wilhelm Brühne, Neu- | roälter des Konkurses des Leytern mit dem Antrage | steigerung betheiligten Gläubigern wird reigelafsen, | [50076] Verkündet am 23. November 1882 die Geburten, Heirathen und Sterbefälle derselben zu be- | zusammen. wie die vorgeschlagene Theilung große finanzielle Bedenken

sieb. Rühl (fäüiber Weicreltendt" ei Bansa & Sohn | auf Trennung der zwisen ibr und ihrem Ebemanze bedingungen in dem au zu vlosem Zives esrausb | gez. Ref, v. Mendel sl oh, als GeriGtssreiber urkunden. Der Slußber;ht über die gestrige Sigung | erwede. Der Abg. Bachem lenkte die Ausmerksamtkeit des.

materarbeit, mit dem Anfeane Gf Vreer (ad | mündlicben Verhandlung des Rewtosteits He Le | Verkalenmnesen u, du diesem Zwet bestimmten pt A “gard | B /G60rPMELEN befindet NY Wn ber Gesien | Hauses auf bie am Nbein drohende Wassergesahe CeD Befiarten gat Au Ros S rUY erften Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Loe diesem Termine DorsGläge für die Verkaufs- betreffend das von dem Königliben Eisenbahn-Bau- Beilage. Hierauf erwider er ,

6°/o Zinsen seit Klagezustellung, und das Urtheil | Sblenz Termin auf den 19, Februar 1883, Vor- | bedingungen zu den Akten einzureichen.

: / That der dortige Zustand Kalamitäten besürchten lasse.

6 und Betriebsinspektor Ellenberger in Uelzen, als In der heutigen (9.) Sißung des Hauses | ¿ : ; P te e Rhein l [llstreckb Flä d ladet den | Mittags 9 Uhr, anberaumt, Fürstenberg, den 20. November 1882, Bevollmächtigten des Königlichen Eisenbahn-Betriebs- Königreich Preußen. der Ab tvas welcher der Vize-Präfident des Staats- | Nah einem heutigen Telegramm ddi L Ls E Ur vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Coblenz, 23, November 1882 Großherzoglihes Amtsgericht. ts in Harb beantragte Aufgebotsverfahren T Ag , L [ und die Mosel den höchsten Wasserstan iefes Jahrhunde ftreitgen, zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Heinnicke, Giehrke. we en Anmeldung, von Ansprüchen ‘an die von dem jestät der König haben Allergnädigst geruht : Ninisteriums von Puttkamer, der Finanz-Minister Scholz erreiht und Neuwied bereits übers{chwemut. habe Sr... ps oe das Königliche Amtsgericht 1, 3 zu Frank- Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, i S Königlicben Eisenbahnfiskus angekauften Grundstüte v ade A} For q Dr Weddige S 5 anabri t n. avre B Ei ‘Etcctabeiieis E Majestät davon Meldung pra N ay r B. 4

n 16 ( in den Feldmarken Kl. Süstedt und Veerßen, erkennt ge Megierungs-A}hjejjoren Dr, 2 ¿e st WUrde Die zweite Deralhu _ / / fordert. Wenn diese nicht beruhigender lauten, dann ri E F nar 1280, Vormittags, fe É. | [50127] Oeffentliche Bekanutmachung. E Hypotbekenbucbe des biefigen Amtsgèrichts das Tae Amtbgerié n ae UA “den Freiherr von Richthofen in Stettin, von T rotha in | fortgeseßt. Bei dem Etat der Lotterieverwaltung spra er sih selbt an den Ort der Gefahr begeben, um die Hülfs- Auszug der Klage bekannt E bt. g eier | Die Emma, geb, Heberlein, ohne Gefcbäft zu | findet sih auf den Namen des Maurers Iobann | Amtsrichter Harriehausen für Ret: Schleswig, von Woedtke in Berlin und Rauch in Cassel | der Abg. Dr. Peters den Wunsch nah einer Vermehrung der Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts I. 3, Boppard, Ehefrau des daselbst wohnenden Bâers | Friedrich Reinekind

Alle Di le ihre Recte der in d Regi 6:Râätk nnen, sowi Lotterieloose und ei erechteren Zutheilung der Lotterie- | arbeiten zu leiten, Der Abg. p p r die An- und dessen Ehefrau, Wilhelmi Alle Diejenigen, welce ihre Rechbte der in dem zu Kegierungs-Räthen zu ernennen, c Lotterieloojse und einer g A i N âge des Hauses in der vorigen Session auf Einrichtung eines Sils ose Mallmann, vertreten durh Rectäanwalt Gharlotte, geb. Lute, in Doltensen eine bupotbeka- Aufgebot vom 14. September 1882 bezeichneten der Wahl des Oberlehrers am Gymnasium zu Prenzlau, folleften aus. Dem lehteren Wunsche {loß sich der Aba. träge des Haus g g [50238] O tliche Zustellung. riacca, Jagt e e M ame Ghemann, | ris{e Forderung ad 250 Thlr. des Fräuleins Do- Arten an den ebendaselbst aufgeführten Grund- Dr. Gustav Völcker

; i : teorologischen Centralinstituts und Organisirung der meteoro- gegenwärtig und 2) den Zakob | rette Hübener in Götti laut Ürfund stüden, als , zum Direktor der Realschule zu | Strosser an, der aber einer Ausdehnung der Lotterie abge- | M gische j g g Die Helene Ublmann, geb. Rudolph zu Gohlis, ; : : ) reile Puüvener îin Göttingen laut Ürkunden vom , C vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Sill in Leipzig, | Adams, Kaufmann zu Boppard, in g Gigen-

j ö äti j Boni ; logischen Untersuchungen ohne Wirkung geblieben seien. Der- 20. September 1844 und 2. Oktober 1866 e; I. den ‘vor Klein-Süftedt belegenen Grund- Schönebeck die Allerhöchste Bestätigung zu ertheilen. neigt war. Der Abg. Dr. Reichensperger (Cöln) Gou, man Road O Geheime Regierungs-Nath von den flaat ibren Ebe den Kauf Gusta {aft als Verwalter des Konkurses über das Ver- | tra; an tis M P NREES A M stüden mit der fatastermäßigen Bezeichnung : solle mehr gegen die großen Börsenspieler, als gegen die kleinen Friedrid, E r e ‘Leipzig g mögen des leßtern mit dem Antrage auf Auflösung i :

Brindcken erklärte, da von Reichswegen die Errichtung meteoro- es on Seiten der Schuldnerin is durch Urkunde K. 2. p. 131/66, în den Langewiesen, Hol- unbekannten Aufenthalts wegen böslicher Verlassung, | Ler, zwischen ihr und ihrem Ehemanne bestehenden

, us y Lotteriespieler eifern. Uuh er wünsche eine andere Auswahl ; itute beabsichtigt sei, so fei diese Angelegenheit ô ines Ei E: ung, 12 a 72 qm groß, mit 1/100 Tblr. Ministerium der öffentlichen Arbeiten. der Lotteriecollecteure. logisher Jnst sichtigt f j fe je Angeleg ehelichen Gütergemeinschaft und ist zur mündlichen un) Ausschwörung cines Eides naGgewiesen, daß - ei E mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den

l i : ; h á i t L Geheime Ober-Finanz-Nath in Preußen naturgemäß ins Stocken gekouunen. Der Abg.. Verhandlung des Recbtöftreit Ven | diese Schuld dem ursprünglichen Gläubiger zurüdck- N. / R . i E Regierungs-Baumeister Karl Müller in Potsdam Der Regierungskommissar, a 7 Es Dr, ¡Reichensperger (Cöln) bezweifelte, daß die! Meteorologie Parteien bestehenden Ebe, und ladet den Beklagten tele net des Roi E vos de ten Go gezahlt und daß die Urkunde verloren gegangen ift. K. 2. p. 135/90, im [ütjen Moor, Weide, ist zum Königlichen Wasser:Bauinspektor ernannt und dem- | Dr, Rüdorff, erklärte dagegen, daß man zu Lotteriec

r mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor nigücven Landgeri 883, enz | Da Schuldnekin nun cin

; : L / j für die Landwirthschast so grezßen Werth habe; die Exfolge, Termi f den 12. Feb Aufgebotsverfahren in 6 a 89 qm groß, mit %/109 Thlr. Rein- selben eine tehnishe Hülfsarbeiter-Stelle bei der dortigen | gern solche Leute nehme, die im praktischen Leven ständen , e erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts mittags 9 Uhr. besticamb e vcd Ee g "u dienen gefommenen Urkunde bean- Le zu Leipzig Cobien 1

: ; die er bisher wahrgenommen,, seien sehr gering. Der Abg. iti ( /55, im lüûtj i Königlichen Regierung verliehen worden. und dur ihre finanzielle Stellung der Regierung genügende | „5h Wedell-Malchow dagegen vertheidigte die Eutwi@elungs- auf den 3, Februar 1883, Vorm b den 21. November 1882 —_ 41-4 lle wle f eis Le “u Mas L nit a oor, Lede, Ne E E Garantie bôten. Der Abg. Dr. Peters matte dagegen geltend, sähigkeit der ao age E Naldem ‘der. Ada: Tiileniaa, i de 4, ford Aa pa } i a en s Heinnitcke y ie Dblictin M zu o ge A ertrag; E CRENELON : - daß solche Garantien auch von Angehörigen anderer Stände, , einen e en Ge- eric ' c 5 ; ridbte h safsenen Anwalt u bestellen. G tssreiber des Königlichen Landgerichts. aufgefordert, diese Rechte bis

B itirten G siallehrern geboten würden. Der sich mit Ordnung die T p A op die SILORR K. 3, p. 80/36, im Moor, Holzung, 20 a Die Königliche Eisenbahn: Direktion zu Bromberg ist mit | 3. D. emeritirten Gymna E R einverstanden erklärt und der « [Kropp utun@g Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Dienstag, den 30, Januar 1883, 13 qm groß, mit %*/109 Thlr, Reinertrag; der Anfertigung aenereller Vorarbeiten für eine | Abg. Stengel glaubte, des Da die en ges der meteorologischen Unterszchungen no einmal hervorgehoben Auszug der Klage bekannt gemacht. N hen, betreffend das Aufgebot des Hypo- Morgens 10 Uhr, K. 3, * mlt 6, at Aef, E s 64 a 40 qm Eisenbahn untergeordneter Bedeutung von einem | Lotterie übershäße; diese wirke sogar mora hatte, wurde die Debatte über dieses

Leipzig, den 23, No 1882, thendokuments über die ün Geundbute Lon auf hiesigem Gerichte anzumelden, widrigenfalls die groß, m 109 r. Reinertrag ;

che die Hoff in der sie die Menschen erhalte. Der die Be ata ldtesien. ; j ie Hoffnung, : Biatt erte di erathun

Dölling, Wattenscheid V vermißte Urkunde für ungültig und wirkungslos und K. 3. p. 82/38, daselbst, Holzung, 6a La towi d ber Bebeciteete Beet R ee od Sa mrs Abg. Dr. Windhorsi erklärte si bereit, für cine Aufhebung Miniterdena des Ls fort, 5 s

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, fien Jed mol I Pol. 541 Abth, I. Nr. 2 zu | die Hypothek für vollständig erloschen erklärt wer- 90 qm groß, mit %/1o Thlr. Neinertrag; ir inde Sd aller Lotterien einzutreten, aber niht für eine solche in | y

Si Go R. g A M a Os Lp den soll 11, u doe, E bele aae M Grundftücken für Rechnung der Stadtgemeinde [wey beauftragt worden. Preußen allein. Das Spiel an der Börse sei allerdings ju Na Mittheilungen aus Jtalien ist von dem ————_———- - e ° , Novemb 882 i d erm : 2 M En Z

ne Urtb c etanntm U r 1882 ift die e ag des Tabasfabritnen unfer Sibuag auf Enn den 20 Amtsgericht, IL "K. 3. y 174/118, Tam Deuberge, olzung, beshränken, aber es werde auch an anderen Stellen, z Verwaltungsrath der Militär-Apotheke in Turin

r vom 7, No n

Wagemann 49 a 80 qm groß, mit 2/109 Thlr. Rein- auf den Rennpläßen, gespielt. Der Abg. von Eynern wies für den 1L Dezember d. J, bis Vormittags 10 Uhr, eine weighypothekenurkunde über den Antheil an cinem | zu Euskirchen für Ret erkannt: L ertrag; h s urplusreservat, eingetragen zufolge Verfügung vom daß die eingetragenen Gläubiger resp. deren

auf die kommerzielle Bedeutung der Börse hin. Der Etat Submission auf die Lieferung vershiedener Med izinal« K. 3. p. 175/119, daselbst, Holzung, 57 a Bekanntmachungen wurde E l Substanzen zum Taxwerthe von 200 000 dis 300 000 Lire: , März 1850 i Abtheil, 11], . 9 bez. d der Erben und Cessionarien oder die in de 50109 0 Î D l „Sechandlungsinstitut“ wünschte der Abg. orden. iefigen, dem Zimmergesellen Rudolf Drews bez ete En etreten find, Ünsibtlid der Poft 208, Königliche Landgericht ju Aachen bat durch bislang nit gen uet ‘loo Tile. Reinertrag: auf Grund des Reihsgesetes vom 21. Oktober 1878, rhr Beim Minalaroe daß i ¡Vertricde von Staats- | 29 en: die ivegiellen Bedingungen ist das Nähere an Ort elftae e h r, 2 vol, IL fol, rund- i 986. c E um „Soen n Cre R T E M: V bus von Wattensbets 25 2h fe Fe E me A Ar emer u x e E g F. e m E BUgees e, Auf Grund der nah $. 8 des Neichsgesehes gegen die anleihen me die Seehandlung in Anspruch genomwen | unh Stelle einzusehen. uerstraße Nr. 3, 4, für den Maurergesellen Gunsten der Vormundschaft Holthaus zu | A Be

t barone. bte belassen, und i gemeingefährlihen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom | würde und nicht Konsortien großer Finanz E : . 9. Carl Alexander Gustav Mittelstaedt als weg, Hamme mit ihren Realansprüchen auf die Par- Heinrich Oepen ‘dasclbst bestetende cletEee Güter: De Gail E A 21. Oktober 1878 von dem Königlichen Staats-Ministerium Der Regierungékommissar, Unter-Staatssekretär Meinedcke Durh den $. 19 des Kaiserlichen Erlasses vom 9. Juni poemurlunde von dem Königlichen Stadtgeri jelle Flur I1I, Nr. 534/52 der Katastral- | gemeinschaft für aufgelöst erklärt, Trennung derselben Er. als Vormundschaftsbehörde unterm 29, Januar einde Watten 1

unter dem 25. November d. Js. getroffenen Anordnung wird konstatirte, daß seit 1880 thatsählih die Seehandlung zu | 1873, betr. die revidirte Jnstruktion dem Rin Jan gem seid auszuschließen und ihnen | ausgesprochen arteien vor den Königlichen Notar 4t uy 4 d t allen denjenigen Personen, welchen auf Grund der gleiche | diesem KZwecke benußt werde. Der A Kieshke {loß | vom 7. April 1869, V ge m E m aN ges autge und bôchst wahrscheinli gebildet eserhalb ein ewiges ul sGweigen U Müller zu Düren verwiesen und dem c. Oeven (gez.) Harriehausen, lautenden Anordnung des Königlichen Staats-Ministeriums | sich dem unsche des Abg. Frhrn. von igerode an und | pflicht, wle nah S, p 9 9. n ns —. pro 4 iee fe L L aber New, EGe 9. Noon ves Bir» e que Sar great. Ser 1803 mtsrichter. vom 25. November v. Js. der Aufenthalt in dem die Stadt | erklärte ferner eine A O An ee e mgen d M af tûdca Des Ls eh 18 , des T en “über 11, San :fie Wattenscheid, 17. November 1882. * "Der Geri@toi@reiber: Beglaubigt un ver entlicht : Berlin, die Stadtkreise Charlottenburg und Potsdam, fowie | der Sechandlung, nam Erkran . 7, vom

an mehrerer des Königliches Amtsgericht. Bewer Gerichtsschreiber R S Amtsgerichts Uelzen. 1114 die Kreise Teltow, Nieder: Barnim und Ost-Havelland um- für wünschenswerth, da deren wz 4 26 Proz, Un die tuna diger erweiterten eigepslicht hat, den Nachlaß der Maurerfrau Mathilde Charlotte Ÿ : 9 jen. fasse einem , hi

L S T:

1:0

i Ser En

É R

erdur ‘fernerweit untersagt. autschließlih für das ge oder getödtete