1882 / 281 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gh 4 Li) il E 4A a A E t 7 ä

ebot des ihm angebli abhanden Riegel hat das Aufgebot dm ange

41123] Der M

Stiele, die Bedingungen allein zum Preise von 50 ch4 unfrankirt von dort werden. Breslau, den 20. November 1882. Materialien-Büreau der Königlichen Direktion.

Verkaufs- Anzeige. Das in der Stadt Fulda am Viehmarkt gelegene, der Militair - Verwaltung eigenthümlih gehörige vrajg dlr: aue neten: wáo g o” u us Devot. Gebikide er Garnison-Verwaltung, bestehend aus: vor dem unterzeihneten Gerichte, Gr. Kornmarkt Wohngebäude, 2 kleinen Remisen mit einem Nr. 12, Zimmer 16, anberaumten Aufgebotstermine Flächeninhalt von rot. . 4 are 68 qm, seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, und einem Garten von rot. . . 19 are 33 qm, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- \oll öffentlich meistbietend verkauft werden und ift hierzu folgen e ‘e G E len 18 Sitte 1088 R E on den 38, Dapembos 3e (D8., as . . . ormitta r, in dem Ge ofal der önigliches Amtsgericht, Abthl. IV. Meleczcititen Intendantur Königsstraße 29 R G CGCEEA E anberaumt worden. [37668] Kaufliebhaber aber wollen ihre Offerten, mit der Aufgebot wird auf Antrag der Erben der Wittwe | Aufschrift: „Verkauf des Garnison Ss des Octroierhebers Daniel Blümmel in Darmstadt, | Dienstgebäudes in Fulda“ versehen, portofrei bis bezüglich der Lebensversicherungs-Urkunde der Renten- | zur Terminsftunde in das Terminskokal einliefern. und Lebensversicherungs- Anstalt zu Darmstadt vom Die Verkaufs-Bedingungen liegen in unserem vor- 1. März 1856 Nr. 159 über 100 Gulden erlafsen | bezeichneten Geschäftslokal, sowie in dem Büreau der mit der Aufforderung, Rechte an dieser Urkunde Garnison-Verwaltung zu Fulda Shloßkaserne \pätestens im Aufgebotstermin zur Einsicht aus. Donnerstag, den 8. März 1883, Cassel, den 17. November 1882. Vormittags 10 Uhr, Königliche Jutendautur des 11. Armee-Corps. dabier A af Antande En, bei itter. Rönsberg. eidung der Kraftloserklärung der Urkunde. k: Verloosung, Amortisation,

Darmstadt, 21. August 1882. ; Großhzgl. Amtsgeriht Darmstadt I. Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

E ul r ol E E n [50466] Bekauntmathung. e E Die t E Auguft Qu / Fnhalts erer Bekanntmahung vom 23. Ju ab- O] Bekanntmachung. senken gekommenen 44 9% Berliner Stadt-Anleihe- Auf Antrag des Tuchmachergesellen Ernst Zschiesche E Litt. N. Nr. 9358 und 9512, je über 200 4, ist das Aufgebotsverfahren zum Zweck der Todeser- | kind gerichtlich für kraftlos erklärt. rug s oute obann diristiane shiese, Berlin, den 25. Beine eb. Lange, früher zu Naundorf, eröffnet. Wenn die 2 Verso ene sih niht spätestens in dem Termine | hiefiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt. am 25. Oktober 1883, Mittags 12 Uhr, von Forckenbeck. bei dem hiesigen Gerichte \chriftlich oder persönli [34023]

di ür todt erklärt werden. L “iede, Ln 21. S aae 1882, Bei der heutigen Ausloosung der für «das Jahr Königliches Amtsgericht, 1. Abtheilung. 1883 zu amortisirenden Briloner Kreis - Obli- ; gationen sind ¿Stide Nummern gezogen : a. L. Emission vom 1. Oktober 1856. Litt. A. Nr. 18 21.

Aufgebot.

elle Friedrih Wilhelm Binz aus

über ay Buibaber M R e von Nr. 84,588 ertheilten Einlegebüleins beantragt. | [49764] Der des Sparkassenbuchs wird aufgefordert, \pâät in dem auf Ï Samstag, den 31. März 1883, ormittags 11 Uhr,

e1:ftäufe achtungen nh Ses E M Litt. B. Nr. 51 52 54 275 278 993.

Nuy- u. Breunholzverkauf in der Oberförsterei C ra 391 454 511 694 705 706 727 Menz, An dem auf Montag, den 11. Dezember | “7¡tt, D, Nr, 806 830 831 832 921 1407 1409 d Ane Nortags. 9 Uhr, im Hilgert'schen | 1410 1411 1412 1425 1426 1429 1430 1431 1434 Gasthause hierselbst anstehenden Holzversteigerungs- 1435 1436 1780 1791 1799 termin kommen zum Angebot: I. Schutbezirk Doll- b. IL. Emission vom 15 Juli 1860 gow, theils Tot., theils Aufhieb einer Wegelinie: Litt A. Nr 20 . j 17 Stükiefern Bauholz, 11 rm eichen Kloben, 4rm | Lit: Þ" Fe 89 101 102 103 194 196 buen Klober, 19 rm birken Kloben, 2 rm dto. Litt. C Nr. 321 322 323 325 360 450 Knüppel, 427 1m kiefern Kloben, 71 rw dto. Knüppel, R Ebe ia Déftgati G 22 rm dto. Reiser III. Kl. ; 11. Schußbez. Sellen- | . Die Besißer dieser Obligationen werden aufge- walde, Tot.: 2 Stück fief Baubh 13 rm ei. Klob fordert, die Uten ad a, am 1. iapril 1883, B dto ‘Knüppel 12 rm birk. Rlob., 500 rm fief | ad b. am 1. Januar 1883 bei der hiesigen Kreis- Klob., 160 rm dto. Knüppel, 30 rm dto Reiser I. Kl, | wegebaukasse gegen Rückgabe der Obligationen und 30 rm dto. Reiser 11. Kl. ; III. Schugbez Neu- | Und der noch nicht fälligen Zins-Coupons in

Globsow, Tot.: 38 xm eich. Klob, 3 xm dto, | Empfang u nehmen. i 1889.

l, 8 rm bu. Klob., 10 rm birk, Klob., “Be 103 ra kief. lob. 335 rm dto. Knüppel und 7 rm Die Kreischausseebau-Kommission.

De Reiser I, Mle si S Schu Ves, Dage, theo [29213]

P, s Aushieb einer Wegel. : EEE R Es wird hierdurch zur allgemeinen Kenntniß ge- Klob., 49 rm dto. Knüppel, 88 rm dto. M Tage bracht, daß von der 44 /%igen Anleihe des Wege- 194 rxm bu. Klob., 51 rm dto. Knü t dto, | verbandes des Amtes Aurih im Gesammtbe- dto. Reiser 11]. Kl., 13 rm birk. Klo di f L: trage von 75 000 Thlr. vom 1. Januar 1870 fol- Pupel, 155 am fief. Klob. und 1 rxm bo. An y tel ende Obligationen zur Rüczablung auf den A A 30 Ee bic y menen 1 x I Si 0. Dezember d, J. ausgeloost sind: 162 rm ei. Klob,, 20 1m dto. Knüppel, 121 rm | „„Litt. À. Nr. 23 48 61 103 108 184 276 289 bu, Klob., 39 rm dto. Knüppel, 11 rm dto. Reiser s

Litt. B. Nr. 91—95 111—-115 181—185. IT. KL., 50 rm birk. Klob,, 10 rm dto. Knüppel, e * E ; , 576 rm fief. Klob.,, 239 rm dto. Knüppel, 65 rm Die Rückzahlung ges{ieht durch den Amtswege

. : y verbands-Rendanten Jacobus Reimers in Aurich 2s, Rie t n dis, eiter L. S. a Mig gegen Einlieferung der Dbllgktiogn nebst Talons Ausbieb einer Weni, und trieb ‘ju ciner ‘Hols: | 879 „nos nid lig govordenen Kupons, Aud

blage: 44 Stüdck kief. Bauh., 63 rm eich. Klob,, | (Onnen die bei

13 rm dto. Knüppel, 29 rm dto. Stub., 12 rm dto | der Rückzahlung son von jeßt an bei der gedachten Reiser 11]. Kl., 11 rm birk. Klob,, 2 rm dto, | Zahlstelle in a R werden. Knüppel, 3 rm dto. Stub, 1rm dto. Reiser 111, Kl, | Aurith, den 22. Soden Gtmain:.

1 rm erl. Knüppel, 358 rm fkief. Klob.,, 109 rm Neupert.

dto. Knüppel rm dto. Stub., 6 rm dto, Reiser i

I. Kl. und 201 rm dto. Reiser 111, Kl. Auszüge E. i aus dem Verfteigerungs-Protokoll können aus meinem | [29247] Bekanntmachung, In der heutigen Sitzung des Vorstandes des

Büreau gegen Erstattung der Kopialien A en e Verbandes zur Regulirung der oberen Un-

werden. nz, den 26, November 1882.

REE R VLPVaE, strut von Mühlhausen bis Merxleben sind von den beiden jeyt zu 4% verzinslêhen Verbands- [50474] hn. anleihen folgende Nummern Die Tuserung der für das Jahr 1883 erforder- Litt. B. 10, 26, 29, 42, 61, 66, 73, 77, 87, li 4325 Stück Oberbau-Geräthe, wie: Hand- 88, 90, 105, 108, 109, 123, 131 11 Gmisfion e, Dechsel, Kreuzhacken, Auna, Bahn- und | zu je 100 Thalern oder 300 Reichsmark ausgelooft Stopfbhämmer, Possekel, eiserne Sch ppen und Durch- | worden. l treiber, some der zugehörigen 15500 Stück hölzernen | Diese Schuldverschreibungen werden den Tesern Stiele, soll im Wege der öffentlichen Ausschreibung zum 2, Januar 1883 gekündigt mit der Auffor- verdungen werden. ng, die Kapitalbeträge von diesem Tage ab Termin hierzu ftebt am bei der Berbandskasse zu Großengottern gegen , den 19. Rückgabe der Schuldverschreibungen und der dazu rmittags 1 hr, gebörigen, na dem 1. Januar 1 fälligen e im Geschäftszimmer des unterzeichneten Büreaus im | coupons und Talons baar in E fang ju nehmen.

biesigen tral-Verwoaltungs-Gebäude an. Liefe- SLDausen i, Th., den 26. Juni 1882. rungsbedinguagen und Zeichnungen liegen taselbst | Der or des ndes zur Regulirung

Einsicht aus, können auch zum Preise von 4 M der oberen RBERs

für sämmtliche Geräthe und von 1M für die Dr. Schweineberg.

[50561] Zur 1. öffentlichen Ausloosung

Crefelder Stadt-Anleihescheinen vom Fahre 1882

Botonver d. J., Morgeus 11 Uhr, anberaumt.

Obersülolishhe Eisenba

wird hierdurch Termin auf

Samstag, deu 9.

im fleinen ay L my en bierselbst ommen :

o s Z Stück Anleihescheine Lätt

6 . ° - 5 . . . , den 24, November 1882 Crefeld A G Ps S Soden,

Auf | 5 375 000 Thaler Pr

(3342) Bek ;

Bei der diesjähri l i Ausloosun der Kreisobliantienen bes Dekret Bus Geg Ah Emission sind folgende Nummern gezogen worden :

L. Litt. A. über 1000 Mark. Nr. 322 und 346.

L. Litt. B. über 500 Mark. Nr. 201 222 241 251 und 255.

Ix. Litt. C. über 200 Mark. Nr. 130 133 145 198 199 218 233 und 249. Die Inhaber dieser Obligationen werden hiermit auf ers am 1. Januar 1883 den Nennwerth derse ben gegen Rückgabe der Obligationen nebst den

noch nit fälligen Zinscoupons und Talons hiesigen Kreis-Kommunalkafse oder der dete Handelsgesellschaft (früher Gebrüder Friedländer) arervNe n Empfang zu nehmen. om 1. Januar 1883 ab hört jede weitere Ver- zinsung dieser ausgeloosten und hiermit gekündigten Obligatioen auf. Die bis zum 1.Januar 1883 fälligen Zinsen dieser, sowie die Zinsen der noch nicht aus- geloosten Obligationen sind nach ihrer Fälligkeit bei denselben für die Einlösung der Obligationen vor- stehend bezeichneten Faylungöstellen gegen Rügabe der Coupons zu erheben. DALOY: den 17. Juli 1882. Die kreis ständische Finanz-Kommission des Laudkreises Bromberg.

Der Einlösungstermin beginnt

summe gekürzt.

gestelltYworden :

aus dem Jahre 1872: Nr. 5035 16985, aus dem Ee 1873: Nr. 120 22454, aus dem a

aus dem aus dem aus dem aus dem

aus dem 24269 24716 24832,

Besißer der gezogenen Obligationen zu wenden: in St. Petersburg an die St.

in Berlin an die Directi

Mosco-Rjäsan Kisenbahn-Gesellschaft,

Grund der Bedingungen der Anleihe der Mosco-Rjäsan Eisenbahn-Gesellshaft von euß. Courant ist am 20. Oktob

im Verein mit dem Aufsichts-Comité und im Beisein des Wege-Inspektors die

neunzebnte Ziehung der Obligationen in Gemäßheit des zur Amortisation bestimmten Betrages vollzogen worden.

der Ziehung wurden folgende Obligationen aus dem Rade genommen: Nr. 46—50 111—115 511—515 1676—1680 2036 —2040 2291—2295 2516—2520 2621—2625 3301—3305 3661—3665 4286—4290 4456—4460 59181-—5185 5586—5590 5811—5815 6326—6330 6426— 6430 6431—6435 6561—6565 6981—6985 6986—6990 7296—7300 7791—7795 7916-—7920 7951 —7955 8051— 8055 8516—8520 8676— 8680 8766—8770 8841—8845 10441—10445 11111—11115 12171—12175 12281—12285 12441—12445 12721— 12725 12786—12790 13371—13375 13476—13480 14256—14260 14501—14505 16081—16085 16291—16295 16471—16475 17101—17105 17121—171%25 17166—17170 17246—17250 17596— 17600 f7776— 19531—19535 20151—20155 20271—20275 21021—21025 22146—22150 22181—22185 23891—23895 24026—24030 24431—24435 24621—24625 25216—25290 25601—25605 26266—26270,

im Ganzen dreihundertdreißig Obligationen, betragend 66 000 Thaler.

er 1882 von dem Verwaltungsrathe der Gesellschaft

17780 18251—18255 18386—18390 19231—19235

am 1. Februar n. St. 1883. | Bei den Obligationen muß der Talon mit der nicht fälligen Coupons befindlich sein. Sollten von den leßteren ein oder mehrere an den Obligationen fehlen, so wird der Werth von der Kapital-

Aus den früheren Ziehungen \ind folgende Obligationen noch nicht zur Einlösung vor-

re 1874: Nr. 1165 2840 5646 23402 25109, aus dem Zahre 1875: Nr. 4342 4343 5955,

ahre 1876: Nr. 7429 10222 12361 26618,

ahre 1877: Nr. 1833—1835 6121—6124 6304 7421 7939 17649 24634,

ahre 1878: Nr. 5141 5142 7883 8904 10344 11999 18999 26136 26137 26138, ahre 1879: Nr. 88 89 931 1365 2180 2808 3076 3240 4244 6571 6572 7381 8069 15872 15873 19237—19239 19363 24978,

ahre 1880: Nr. 2163 2261 2665 7262 7417 12881 12990 16242 17582 17585 23086

aus dem Jahre 1881: Nr. 160 883 884 1092 1393 1394 2166 2167 4945 5433 5434 6282 6375 6546 7436 8897 9004 10638—10640 13334 13862 13863 13865 16716—16720 17416 —17420 17678 18736 19526 19527—19530. 20357 21170 24485 26011—26015. A Die in der achten Ziehung im Jahre 1871 gezogene Obligation Nr. 22788 wird hiermit auf Grund des §. 10 der Bedingungen der Anleihe für ungültig erklärt, wenn dieselbe niht im Laufe von einem Jahre nah stattgefundener Publikation zur Cinlösung präsentirt wird. Zur Empfangnahme des Kapitals und der vor der Ziehung fälligen Coupons haben \ich die

n Mosceo an die Kasse der Gesellschaft,

etersburger Privat-Hanudels-Bank,

on der Disconto-Gesellschaft,

in Qraukfurt a. M, an die Filiale der Bauk für Haudel und Judustrie, in Köln an die Herren Sal, Oppenheim jun. & Co.

[50467]

Vereinigte Nheinisch-Westfälische Pulverfabriken. Bilanz pro 30. Juni 1882.

Activa.

Abschreibung in den aht vor- herigen Ge- \cchäftöjahren. A A i A M «t

mmobilien, Gebäude und Mas®lienen obilien und Utensilin . E E agazin-Bestände und Betriebs8-Vorräthe

E

Wechsel-Bestand . . , ,

Conto geleisteter Cautionen

Gt.

Actien-Rüdlkaufs-Conto

FWyotheken-Conto A bitoren in laufender Rehnung . .

Guthaben bei Banquiers und Giro-Conto é

Betheiligung an auswärtigen Pulverfabriken

Actien-Capital . . vpotheken-Conto . E 4 5 Delcredere-Conto . Arbeiter-Unterstützungs-Casse losions-Versicherunas-Conto Arbeiter-Versicherungs-Conto Reservefonds-Conto . . Beamten-Unterstützungs-Casse . Dividenden-Conto :

b. Dioidende p. 1881—1882 Gewinne und Verlust-Conto L

den Herren Delbrück, Leo & Cie in

edr. Sémalbein in Cöln,

Cöln, 27. November 1882

Passiíva,

a. nit erhobene Dividende aus srüheren Jahren

TT93235 2 139470 03] 4151135993 2220472 | Wi | 1954439 23 | | 34457 62 | 14664 83

35217 50

| | 502428

785949 88

| 459433 84

| | 115876 50

1311578 al 139470 031 8602602 33 6000000|—

60000

422544 91

14373774

634869 56

142491 91

834000 14764 23 174|— 330000 6858 32

96135/70 19|— 20000

13161/66

3602802 55

Der Coupon Nr. 9 gelangt von heute ab bei dem A. Schaaffhausenschen Bankverein in Cöln,

Berlin, dem Herrn Jonas Cahn in Bonn und unserer Gesellschafts- Casse in Côln, Blaubach 45/49, mit M 33 = 54 9% zur Autzablung.

In der heutigen Generalversammlung wurden die nach dem Turnus ausscheidenden Herren :

y ül Göôln l titlledern des Die wiedergewählt und s Steile ves freiwillig ausgeschiedenen Herrn Carl ilchsack in B, Gladbach die Cooptation des Herrn Eugen Ritter in Ehrenfeld bestätigt.

Der Borstand: Heidemanun.

in Polisander- äl guter

Flügel PianinoS « :1« 6a

éwarzer Birnbaum-, Gichen-, Nuß-Fournitur, au eine Anzahl

‘B. g chieip, Oof-Vians-Fabrik, Behrenstr. 21.

zum Deutschen Reichs-

M 281,

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im §. 6 des Ge}ezes über den Mark , vom 30. November 1874, sowie die in d vom 11. November 1876, und die im Patentgese§. vom 2 Mat 1377 oer den E er sowie die in dem Geseg

Central-

Anzeigers, 8SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

andels-Re

Das Central - Handels - Register für das U Reih kann dur alle Berlin auch dur die- Königliche Expedition des Deu

*

Dritte Beilage

Berlin, Mittwoch, den 29, November

ai 1877, vorgeschriebenen Bekannt

oft - Anstalten, für

en Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Das Central - Abonnement beträgt

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1882.

betreffend .das Urheberre{t an Mustern und Modelleu ungen veröffentlicht werden, erscheint au in einem besonderen Blatt unter vem Titel

gister für das Deutsche Reich. a: 21)

andels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel täglich. Das M 600 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 4. Insertionspreis für dea Raum einer Druckzeile 30 S.

Entwicklung des Zeichenregisters im November 1882.

Jm Monat November 1882 wurden im Zeichenregister des „Deutschen Reichs-Anzei- gers“ 61 Zeichen resp. Zeihengruppen von 53 Firmen veröffentlicht (gegen 61 Zeichen von 50 Firmen im Oftober d. J. und 56 Zeichen von 42 Firmen im November 1881); es befan- den sich- hierunter 5 (in Leipzig angemeldete) Zei&en von 3 ausländischen Firmen, und zwar 2 Zeichen von 2 Firmen in Oesterrei h und 3 Zeichen von einer Firma in Groß- britannien (gegen 5 Zeichen von 5 fremden Firmen im Oktober d. J. und 12 Zeichen A auswärtigen Firmen im November 1881).

Die im November d. J, veröffentlihten 61 Heichen wurden eingetragen bei 38 Gerichts- anmeldestätten, die in nahstehender Reihen- folge an der Gesammtzahl der Zeichen partizi-

iren :

E eichen: Berlin, Zeichen : Hamburg, zeichen: Leipzig,

Zeichen : Colmar, Zeichen : Darmstadt, i Zeichen : Hannover, eichen: Cöln, Zeichen : Hirschberg, Zeichen : Augsburg, Zeichen : Klingen- Zeichen: Bremen, thal. 2 Zeichen: Crefeld, Zeichen : Ludwigs- 2 Beichen : Elberfeld, burg, :Hageni.W,,| 1 Zeichen : Lüdenscheid, : Jbehoe, 1 Zeichen : Mannheim : Niederlahn- Zeichen : Münster, eichen : Naumburg a, O, Zeichen : Offenbach, eichen : Olpe, Zeichen: Shwäbisch u Gmünd, n: Altona, A Ratebira) : Annaberg, Zeichen : Treuen, : Barmen, Zeichen : Tuttlingen, : Braun- Zeichen : Weiden, 1 Zeichen: Worms a. Rh.,

Dn

,

: Nürnberg, : Stuttgart, : Aachen,

: Altena i.

: Breslau,

I verschiedenen Jndustriezweige entfallen von der Gesammtzahl der im Novem- ber d. J. veröffentlichten Zelcken:

17 Zeichen: Industrie der Nah- rungs- und Genußmittel;

8 Zeichen: Chemische Industrie;

7 eichen: Jndustrie der Steine

und Erden; Zeichen: Jndustrie der Metalle; Zeichen: «Industrie der Heiz- und Leuchtstoffe, der Fette, Dele 2.; Zeichen: Textil-Fndustrie; 3 Zeichen: Jndustrie der Maschi- nen, Werkzeuge, Apparate e: 3 Zeichen: Jndustrie der Beklei- dung und Reinigung; Zeichen: Papier-, Leders, Gummi- 2c. Jndustrie; Zeichen: Jndustrie der Holz- und Schnihstof fe; Zeichen: Polygraphishe Ge- werde, 1 Zeichen wurde für Waaren angemeldet, welche mehreren Jndustriezweigen angehören. Herner wurde im November d. J, die L öf chung von 6 Zeichen veröffentlicht, und zwar 2 Zeichen von 2 Firmen in Barmen (Textil- und Zndustrie der Metalle), 2 Zeichen von 2 Firmen in Dresden (Jndustrie der Steine und Erden) und je ein Zeichen einer Firma in Berlin (Chemische Industrie) und Elber- feld (Jndustcie der Metalle). Seit Bestehen des deutschen Zeichenregisters (1. Mai 1875) bis Ende November 1882 beträgt die Zahl der veröffentlihten Zeichen (ohne Nück- sicht auf die inzwischen wieder gelöschten) 11 135, die Zahl der anmeldenden Firmen 6211; hier- von gehören 2910 Zeichen 1242 ausländischen irmen an.

Aus dem Bericht der Handels- und Ge- werbekammer zu Zittau per 1. Januar 1881 bis 1, Oktober 1882, (Sc{bluß;.)

«Da Baumwoliwaaren in all den mannifachen Zweigen ihrer Herstellung, zu denen jede Saison wieder neuartige b(nzutreten, si einer zunehmenden Beliebtheit von Seiten der Konsumenten eesrenen, so ‘hat sih die Lage der tecutshen Baumwollspinne- rei zu einer angenehmeren gestaltet, wozu der ihr gewährte Schutzzoll auch seinen erheblichen Theil bei- gctragen hat. War die Nummer der ftüberen e der Kentabilität des Importes englisher Gespianfte schon 20, so ist solche jeyt, wenn die Geschäftslage beider Länder eine glei normale ist, bei einfachen Garnen niger Qualität bis zu Nr. 50, bei besse- ren Qua itäten bis zu Nr. 44 hinausgeschoben wor- den; nur für Doublegarne in höheren Nummern und in besseren Qualitäten niedriger Nummern

auch billigere Bezugsquelle; unentbehrlich.

Die große Spinnerei in Bernstadt hat denn auch nah mehrjährigem Stillstand ihren Betrieb im Jahre 1882 wieder aufgenommen und findet für die von ihr mit 6000 Spindeln hergestellten Mulegarne Nr. 4—26 guten Absaß. Die Leinengarnspinnerei befand sich dur die andauernd sinkenden Preise in ebenso ungünstiger Lage wie früher, nit minder die Leinenzwirnerei, die deshalb auch höhere Zölle auf Zwirn wünscht. Noch ungünstiger liegen die Ver- hältnisse für die Bestechgarne, für die Bindfaden- fabrikation und die Seilerei. Die in Zittau 1881 begründete erste deutsche Chinagrasmanufaktur (F. E. Seidel u. Co.) findet Anklang für ihre Fabrikate. Die Fabrikation baumwollener Röck- und Hosenstoffe hat unter dem Einfluß einer vorausgegangenen gün- stigen Geschäftsperiode theils durch Erweiterung: be- reits bestehender Etablissements dieser Branche, theils dadurch, daß sowohl innerhalb des Kammerbezirks «als außerhalb desselben neue Produzenten für diese und damit verwandte Fabrikate hinzugetreten sind, in dem abgelaufenen Jahre 1881 eine nicht unwesent- lihe Ausdehnung erfahren, die im Jahre 1882 ange- dauert hat. Bunte baumwollene Waaren (Ebersbach) fanden sehr gute Nachfrage. In baumwollenem Sammet war der Umsay s{leppend. Von Tuchen wurde in Bischofswerda mittlere und geringere Sorten ziemlich befriedigend abgesetzt. Jn Kamenz hat sih die Lage der Tuchfabriken gebessert. Von Orleans waren nur \{chwarze gesucht. Die Verhält- nisse der Leinenwaarenfabrikation haben ih im Jahre 1881 im Ganzen wenigstens nit weiter ver- schlechtert. Jn glatten weißen Leinen war durch die Konkurrenz der Baumwolle der Konsum im Iahre 1881 noch zurückgegangen, aber Ende des Fahres eröffneten sich bessere Aussichten als sfeit längerer Zeit. Feine weiße Leinen fanden größere Nachfrage, aber in ordinären glatten Leinen ist das Geschäft noch weiter zurückgegangen. Gbenso in glatten gefärbten Leinen. In Listados und Creas hat die Ausfuhr nach Amerika sehr- erheblich nachgelassen, nicht minder in leinenen und halbleinenen Rock- und Hosenstoffen. Die Fabrikation von halbleinenen und baumwollenen Rouleaux und Gardinenstoffen nahm im Pen 1881 einen erfreulihen Aufschwung. Die Planen- und Segeltuchfabrikation blieb in ihrer gleichmäßigen, nicht unbefriedigenden Lage, das Geschäft in Pack- und Scheuerleinen besserte sich seit September 1881 unter dem Einfluß der Zollverhältnisse. Jn guten Towgarnsäcken hat der Verbrauch faft ganz aufgehört. Die Pofamentenfabrikation war dur die Mode begünstigt, nur in Gurt- und Bandartikeln war der Geschäftsgang wenig erfreulich. Die Lein- garn-Rasenbleichen waren wenig beschäftigt; au für die Waarenbleichen blieben nur baumwollene Creas3 und Weben übrig, die wenig Nutzen ließen. Die RNothgarnfärbereien konnten trotz der Preisfteigerung in den Rohstoffen höhere Preise nicht erzielen. Die in Seifhennersdorf in großer Ausdehnung betriebene Fabrikation fertiger Kleidungsstücke wurde dur die Magazine benactheiligt. Das Kirchenstickereiges{häft von M. E. Beck in Herrnhut hatte günstigeren Geschäftsgang als in 1880,

Die Sämisch-Handscubledergerberei war wegen der theuren Preise für die rohen Häute unlobnend. günstiger gestalteten si die Verbältniffe für Sämisch- Wildleder-, Roth- und Lohgerberei. Scbuhmacberei und Sattlerei bewegten sich in den fcüheren Ver- bâltnissen. Für die Kürschnerei war der milde Winter 1881—82 unvorth-ilhaft.

Der Handel mit Brenn-, Bau- und Nutzholz war im Jahre 1881 ein noch immer sehr gedrüdckter. Aus dem Auslande werden Baußölzer in allen Formen, aus Galizien n»mentlich die balbfertigen Stelmacer- und BVöttcherbölzer eingeführt. „Es ift finanziell geradezu unrichtig, ferner Eichen und Buchen anzu- bauen, da der immerhin geringe Zoll diesen Uebel- stand nit genug heben kann“, {reibt unser Ge- währsmann. Brettwaaren haben in Folge Einfüh- rung der Zölle leidliche Preise bewahrt. Namentlich verdient die Qualität der Breitwaaren wieder etwas Berücksichtigung. Das Holzswbleifge- {äft war in der Lausiß mehr als sonst gedrückt. Lohnender als im Jahre 1880 war die Lohberei- tung. Die mißlihe Lage der Böttcherei bat i nit verbessert. Auch die Bautischlerei litt duc niedrige Preise. Die Msöbelitischlerei steht auf er- freuliher Höbe, hat aber unbefriedigenden Absatz. In der Herstellung von Holzpantoffeln zu niedrigen Preisen hat \sich nichts geändert. Auf den Geschäfs- gang der Fabriken für feine Holzsbuhwaaren in Seifhennerädorf wirkte die nasse Witterung im Perbit 1881 günsflig ein, der laue Winter aber pâter nactheilig. In Schirmstöcken, Spazierstöcken und Tabadpfeifen war das Geschäft s{lechter, in Holz-Roll-Läden, Rouleaur und -Jalousien besser als in den Vorjahren. Die in Ebersbach und Seif- hennerédorf fast nur mit böhmischen Arbeitskräften betriebene Sparterie liegt noch in dea Anfängen.

Der Absatz in künstliben Blumen blicb in Deutschland nicht hinter dem des Jahrs 1880 zurück, aber dee Export erlitt bedeutende Ausfälle. Im Jahre 1882 hat die Nachfraze nach fkünstliden Blumen noch zugenommen.

Na Papier war im Zahre 1881 sehr lebhafte Nafrage, doch sind die Preise noch weiter zurück- gegangen, da die Produktion durch leistungtsäbigere

aschinen erhößet wurde und das Angebot den reis drückte, Die Verciniaten Banys, ner apierfabriken fertizten im Jahre 181 4 284 630 E Papier. 374452 ke mehr, als im Vorjahre. Obwohl die Preise gewichen waren, ec-

theilweise geradezu

zielten die Fabriken 2 373 193 M Netlofaktarirung

bleibt England wie vor die reichhaltigere und ¿ oder 96219 A mehc als in 1880 und vertheilten

10%/o Dividende (gegen 9% pro 1880), weil sie die Produktionskosten vermindert und si dem überseei- shen Export zugewendet hatten. Die Löbauer Fa- brik von Buntpapieren, Knopfkarten und Etiquetten hatte im Jahre 1881 wie 1882 das denkbar gün- stigste Geschäft, nur die Preise ließen zu wünschen. Auch das Goldbacher Etablissement für marmorirtes Buntpapier hat einen wesentlichen Aufs{wung genom- men. Die Taubenheimer Fabrik von # og.Saponais, chlor- freiem Seidenpapier und Bastpapier hatte ebenfalls zeitweise so viele Aufträge, daß nicht allen Anforde- rungen entsprohen werden konnte. Ebenso fanden Pergamentyapier (Löbau) und Pappen zur Herstel- lung von Masterkarten gute Abnahme. Jn der großen lithographishen Anstalt von Gebr. Weigang in Baußen werden einzig und allein zur Cigarcenver- packbung nothwendige Drucksachen hergestellt, wozu 20 Swnellpressen verwendet werden ; der Absaß hat ih im Jahre 1882 konstant gehoben. Auch die in Neusalze bestehende Buchdrukerei 2c. für Siegel- fabrikation u. \. w. hatte befriedigenden Geschäfts- gang und mußte erweitert werden.

Handels- und Gewerbe- Zeitung. Ne. 48. Inhalt: Kaufmännishe Vereine. Wakhlen zum Berliner Aeltesten-Kollegium. Amtliche Be- kanntmachungen (Sicherstellung von Zollgefällen. Amsterdamer Ausstellung). Reich8gerihts-Ent- scheidungen (Shadenersaßz wegen säumiger Erfüllung. Forderung an liquidirende Aktiengesellschaften. Mehr- sache Arrestschläge). Entscheidungen anderer Ge- rihtshöfe (Fakturenbemerkung „Per comptant“. Stempelpfliht für Werkoerdingungs-Verträge). Aus dem Geschäftsleben (Verantwortlichkeit aller G-schäfrstheilnehmer bei Unglüfsfällen. Amster- damer Ausstellung. Konkurse in den Vereinigten Staaten. S{hwindelfirmen. Königlihe Facschule für Metallindustrie zu Jierlohn. Außenseite bei Postsendungen. Schwindelpresse). Sprechsaal. Briefkasten. Register der neu eingetragenen Firmen mit Angabe der Geschäftebranhe. Kon- kursecöffnungen. Patentanmeldungen. Sub- missionen, Anzeigen. Ein elektrisches Boot. BVerstellbares Kinderpult. Resultate der elektri- hen Glühliht-Beleuhtung. Nutzen des Magnetes. DOrnamentenschaß. Verzierte farbige Alphabete.

Färberei-Muster-Zeitung. Nr. 41. Jn- halt »-Peber das Färben pflanzliher und thierischer Fasern na Verdeil und Robin. Ueber neuere Farbstoffe. Neues Bleichverfahren durch Elcktri- zität. Verbesserungen beim Färben und Appre- tiren von vegetabil. Gespinnsten und Geweben. Patent Gatty. Mikrograph. Studien über ge- särbte Seide, nah M. Moyret. Alizarinroth und Rosa auf Baumwollstoff. (Mit Muster.) Chrom- shwarz und Dampfpüce auf Kattun. (Mit Muster.) Mehrfärbiger Druck auf Kattun. (Mit Muster.) Blau auf Wollstoff. (Mit Muster.) QOlive auf Tuche. (Mit Muster.) Grün (Hellgrün) auf [lose Baumwolle. (Mit Muster.) Modtefarbe, dunkel, auf lose Baumwolle. (Mit Muster.) Modegrau auf Baumwollgarn. (Mit Muster.) Drapp, röthlih, auf Baumwollgarn. (Mit Muster.) Blauschwarz auf Baumwollgarn. (Mit Muster.) Neues Farb- und Apvreturverfahren für Ge- spinnste und Gewebe. Eine giftige Geschichte. Benzinexplosion. Die Farben von Kattunen und ähnlihen Stoffen durch einen Ueberzug von kiesel- saurem Natron dauerhafter und glänzender zu macben. Stärke aus Roßkastanien. Erplosion cines Kattundämpfapparates. Inserate,

Der „Eisenhändler - Zeitung“ wird aus Pest, 21, November, geschrieben: E3 giebt bier einige Firmen, die es insbesondere darauf abgesehen baben, deutshe Eisen- und Metallfirmen derart zu beshwindeln, daß sie Waare bestellen und dann Anstände machea und zum Schluß nichts zahlen. Man soll daber in Deuts(land diesbezüglich sebr vorsichtig zu Werke gehen, sib weder dur Me- ferenzen, noch durch andere Hintergcdanken ins Bocks- horn jagen lassen. Diese Leute und cs ist dies cin ganzes Konsortium begehen die größten Schwindel auf die raffinirteste Art und Weise. Man wird gut thun, denselben nit cinmal per Nachnahme etwas zu \{chicken; selbst dann läuft man Gefahr, bes{windelt zu werden. Dieses Gesindel s{chäâdigt dea hiesigea Play und den ungarischen Kredit.

Allgemeine Brauer- und Hopfen- Zeitung. Nr. 95. Inhalt: Dic Kultuc des Vopfens. V, Aus dec Praxis: Einiges über das Hopfenkultursystem von Hecmann. Die Ober- gâhrung. Ueber die Herstellung von Spiritus. Berichte über Hopfen und Getreide. Literatur. Kleinece Mittheilungen: Frankfurter Breauerci- gesellschaft, Aktienbrauecei Smichow bei Prag, Al- tenburger Aktienbrauerei, Aktienmalzfabrik in Breélau, Aktienbrauerei Friedrichshain in Berlin, S(loß- brauerei SHhönederg. Briefkasten. Correspon- denz des deutschen Hop enbauver eins, Anzeigen.

Das DeutsheWollen-Gewerbe. Nr. 95. Inhalt: Kleine aa et Centralverein der deutschen Wollenwaaren-Fabri anten. Fabrifantenverein ia Sommerfeld. Weberstcike ia Crimmitschau,

altmaschine. (1 Zeihn.) Verschiedenes aus France und Eagland. Sceparat-Beilagen.

tiche Patente. Zeitung für Schafzucht und Wollpcoduktion, D323 Cheviot-Schzf. 2, Ber- lins neue Viehhofs-Aalagen. Situations- und Marktberichte.

Handels-Regifter.

Die Panda area eteiuteaue aus dem Königreich Sachsen, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags, bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die j leßteren monatli. ATItona. Bekanntmachung. [50481] Bei Nr. 45 des Firmenregisters, woselb die Firma „Ferdinand Reinke“ zu Altona und als deren JZnhaber der Kaufmann Ferdinand Reincke daselbft verzeichnet steht, ist heute eingetragen worden : Die Firma ift erloschen. Altona, den 27. November 1882. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1IIl.a.

Apolda. Bekanntmachung. [50482] In dem diesseitigen Handelsregister sind folgende Einträge bewirkt worden : 1) Fol. 640 Bd. Il. ift die Firma: Meyer & Knoblauch tn Apolda ; und als deren gleihberechtigte Inhaber : a. der Kaufmann Heinrich Justus Nudolf Meyer in Apolda, 7 b, der Kaufmann Johann Friedrich Karl Knob- Lauch daselbst eingetragen worden, j lt, Beshluß vom 15. November 1882, 2) Fol. 134 Bd. T. ift die Wittwe Minna Marie Birnsftiel, geb. Stiebritz in Apolda i als Inhaberin der Firma: / August Birnstiel in Apolda gelöscht, dagegen L der Kaufmann Ferdinand Friedri Rudolf August Birnstiel daselbst als Inhaber dieser Firma eingetragen worden, lt. Besbluß vom 15. November 1882, 3) Fol. 627 Bd. Il. ist die Firma: G. Gchrmann vormals J. Kampe

z in Apolda gelöscht worden, lt, Beschluß vom 15. November 1882, 4) Fol. 641 Bd. Il. ift die Firma: Gustav Peter in Apolda und als deren Inhaber: j der Schneider Gustav Albert Friedri Peter in Apolda eingetragen worden, lt, Besbluß vom 15. November 1882, 9) Fol. 642 Bd. 1I. ift die Firma: H. Wunderlich in Stadtsulza und als deren Inhaber ; Heinrih Friedrißh Anton Wunderlich in Stadtsulza eingetragen worden, lt, Besbluß vom 17. November 1882. Apolda, den 21. November 1882, Großherzogl. S. Amtsgericht, Abth. I. Michel.

EBallensteät. Befanntmahung, [50483] In das hiesige Firmenregister ist zufolge Verfü- gung vom beutigen Tage Folgendes eingetragen : Nr. 112, Die Firma Ph. Schul in Oppe- rode ift erloschen. Ballenstedt, 28. November 1882. Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. Heinemann.

50535] Barmen. In bas hiesige Handels-Firmen- register ist lezte unter Ne. 1701 zu der Firma: „Fr. Wilh. Jung“ in Barmen folgender Vermerk cingetragen worden : e la L Der 2c. Friedri Wilbelm Jung ist am 20. Sep- tember 1882 gestorben, und wird. das Geschäft desselben von seiner Wittwe Maria Charlotte, geb. Halfmann, in eigenem Namen und für Recnung ibrer noch minderjährigen Kinder Maria Adele, Charlotte Selma, Roos Wilhelm und Maria Charlotte unter der bisherigen Firma fortgesetzt. Barmen, den 27. November 1882. Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

Berlin. Handelsregister 50539] des Königlichen Amtsgerichts L. zu rlin. Zufolge Verfügung vom 28. November 1882 [u am selben Tage folgende Eintragungen erfolat : In unser Gesen /Galröregiber, woselbst unter Ne. 8404 die biesige Handelsgesellschaft in Firma: 3. Goldmann vermerkt fleht, if eingetragen : der Commissionrath Jacob Goldmann ist dur Tod aus der Gesellschaft ausgeschieden. Als Gesell- schafter sind am 22. Oktober 1882 in die Han- delsgesellshafk eingetreten L 1) die verwittwete Frau Commissions-Rath Therese Goldmann, geb. Bentheim, zu

Berlin, 9) E Kaufmann Hermznn Goldmann zu

in. Zur Vertretung der Gesellschaft ist auss{ließlih der Kaufmann Moriy Levy berechtigt.

Ja unser Gesellschaftêregister, woselbst unter Ne. 2908 die hiesige Handelegescli daft in Firma:

mer vermerkt steht, ; & Wilhelm Ecnsi mann (6 dard Tov aud der Daudeomitat auêgzesciedea. i