1882 / 284 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S darf es werden im Großen und zwei Gruppen ck wel inc m-

ati 02 E tai Mie Bi s A E 5

E emei: “eft Ma - E

« 4 at 4: t e: Pte L: a aid j R E 2

Worktergrunde wird; aber dann die T viel #\ wesuchten eingedeihten Ortschaften, deren Därame Medea, find, namentli um Cöln und Düsseldo

Die Städte Coblenz, Neuwied, Cöln, DaNAet, und namentli

auch Duiéburg sind zum recht erzeblihea Theil übers{chwemmt, und die Bewohner ganzer Stadttheile haben theils diglocirt werden müssen, Weils sind fie nur auf Leitern; verproviantirt, vermittelst berum- Aahrender Kähne. In Neuwie® sind bei einer Bevölkerungszahl von 10000 Einwohnern nur 600 “unbehelligt geblieben, die ganze übrige Stadt ist unter Wasser. Sie können si also einen Begriff machen, Wwie furchtbar die Katastrophe sein würde, wenn der ungeheuere Wasser- Lbdwall mit Sturm und Bellensblag hereiageftürzt wäre. es würden beispielêweise in Neuwied sehr bald eine erhebliche Zahl von Ge- Aäuden in einen Trümmerhaufen verwandelt gewesen sein. : Man wird s{ch nun vor aklen Dingen mit der rage in be- Tchâftigen haben: wie wird es werden vielleicht nach 14 Tagen, wenn die Wogen wieder verschwunden sein werden und welhe Maßregeln “Werden zu treffen sein, um, da wir leider dem Winter entgegengehn, Tchwere Sanitätsschäden von dem durch das Hochwasser betroffenen _Theile der Provinz fernzuhalten. Man hat mir und das wird Das Richtige sein gesagt: zweierlei würde geshehen müssen: ærstens eine gründliche Desinfektion der Wohnungen, ein Aufreißen der Dielen, um trockene Schichten Hineinzubringen und vor allen Dingen ein \tarkes Heizen mit Koks, um die Wände, soviel es geht, au8zutrocknen, was vollskändig nit einmal wird Floreen können, da “Immerhin noch sehr viele gesundheits\{hädliHe Substanzen in den Mauern zurücbleiben werden. Da es sich um viele Tausende von Wohnhäufern handelt, fo werden Sie, meine Herren, ermessen, daß Thon hierdur sehr große Ausgaben nothwendig werden, in welche, Joweit es |stch um den ärmeren Theil der heimgesuhten Bevölkerung handelt, meiner Auffassung na Staat, Provinz, Gemeinde und “Privatwohlthätigkeit fih werden theilen müssen.

Die Verproviantirungsfrage ist in diesem Augenblicke noch ohne Schwierigkeiten; ih Habe sogar in einzelnen Ortschaften eine gewisse heitere Stimmung dabei beobadtet, indem fih das ganz angenehm machte, wenn die Kähne heremfahren und reihlich Brod, Speck, Wurst und Kaffee vertheilen. Ih glaube, in 8 Tagen wird die Sache anders sehen und si dann eine sehr trübe Stimmung der a Eu bemächtigen, wie ih das in Neuwied schon habe beobs achten müfsen.

Sehr viel \{=limmer steht es nun aber in den Gegenden, welche Hinter Dämmen, daher ges{Üht, gelegen haben, und deren Dämme nun auf ein Mal von der verheerenden Fluth durchbrochen sind. Wenn au, Gott sei Dank, \o viel bis jeßt gemeldet, kein Menschen- Leben verloren gegangen ist und wenn nur ganz \poradisch ein Verlust an Vieh zu An ift, so O do im Uebrigen die Verluste ganz enorm, da die Ueberfluthung hier viel rapider eingetreten ist; es sind

ämmtliche Futtervorräthe zerstört, die Saaten ver]schlammt und wahr- heinlich zerstört es wird davon abhängen, ob der Rhein mehr Sand oder mehr Schlick mit \ich geführt haben wird und es ist also “au bei der in dieser späten Jahreszeit verhältnißmäßigen Arbeits- losigkeit dieser Gegenden ein sehr trüber Winter in Aussicht. Hier “wird es sich, glaube ih, wesentlich außer der Wohnungs- und Ernäh- rungsfrage um die \{chleunige Sicherung und Wiederherstellung der dur{brochenen Dämme handeln, um Erneuerung der unterbrochenen -Kommunikation, der Wege und Brücken, und vor allen Dingen um Vorschüsse will ih es einmal nennen, meistens wird es ja wohl definitiv sein zur Beschaffung von Futter für Vieh und Saaten für das nächste Frübjaße,

Alles in Allem genommen stehen wir also vor einer sehr {weren

Pemtavuna der Rheinlande, und die Regierung muß f\ih vorbe- alten, dem hohen Hause dann, wenn der Herr Ober-Präsi- dert, den ih gebeten habe, seine Beobachtungen möglichst rasch zu konzentriren, den umfassenden Bericht erstattet haben “wird, die weiteren Mittheilungen zu machen. Einstweilen handelt es \ch um s{leunige Hülfe und die Regierung hat \ich ents{lossen, zu- nächst als Beitrag zur Lösung der Wohnungs- und Verproviantirungs- Frage Se. Majestät den Kaiser telegraphis zu bitten, die Staats- ng zv ermächtigeu, 500 000 / aus dem Hauptextraordinarium À fonds Deren herzugeben, um die Behörden bei den nöthigsten vor- läufigen Maßregeln zu unterstüßen. Ich glaube aber, meine Herren, das wird nur eine vorläufige Forderung sein; wenn die Berichte der Behörden bei uns einlaufen werden, und einen definitiven Einblick in dem ganzen Umfang des Unheils geben werden, so glaube ich, wird es nicht zu umgehen sein, mit höheren Uaseabätnnana an “Sie heranzutreten. ,_ Ich will damit \{ließen, [daß ich der gesammten Bevölkerung meine volle Anerkennung, die Anerkennung der Regierung, und ih Hóffe auch in Ihrem Namen zu sprechen, darüber ausdrüde, daß sie mit einer wahrhaft bewundernswürdigen Haltung dieser Kalamität gegen- über gestanden hat. Sie hat namentlich eine ganz aukßer- ordentliÞ$ große Treue bewahrt der fuhrung der die Rettungs- und Sicherungsma regeln leitenden Behörden. Sämmt- Lide Beamten, die Kreisbehörden sowohl wie die Gemeinde- Beamten haben in vollstem Maße ihre Schuldigkeit gethan und mit unübertrefflier Ausdauer und Aufopferung ihre Schuldig- Teit gethan, und vor allen Dingen hat auch die militärische Hülfe außerordentli wirksam sih erwiesen, Wäre das Kommando der : wied gegangen, so würde es wáhrscheinlih, ohne daß Menschenleben zu beklagen gewesen wären, nit abgegangen sein. So ist es durch deren Einschreiten gelungen, 200—209 Personen, die gefährdet waren, noch rechtzeitig aus den Wohnungen aufs Trockene zu retten.

Ih {ließe meinen Bericht damit, daß ih das bobe Haus bitte, von diesen vorläufigen Maßnahmen Kenntniß zu nehmen und den Forderungen, die wir in-10—14 Tagen etwa in der Lage sein werden an Eie zu stellen, mit Wohlwollen entgegenzukommen,.

Darauf wurde die Berathung des ustizetats fortgeseßt, Beim Repilel „Land: uad Amtsericat® bat der o a Gramaßki die Justizverwaltung, das Landgericht in Memel e nie mini@ Fri

u ister Dr. Friebberg hoffte diesem Wun e, nachdem die Verhandlungen mit dem Finanz-Minister e {lossen seien, bald entsprehen zu önnen.

Für Remuneratisnen für ständige Hülfsarbeiter im ain war im Etat eine entsprehende Summe ausge-

en.

Der Abg. Cremer bat, die in Folge der Einsührun der Justizorganifation aus ihren Amt Sake pas diätarisch verwendeten Lohnschreiber wieder in größerer hl ætatemäßig anzustellen. Di Kanzlifiez seien früher Fcidt gewesen, und ständen nun ziemli ungewissen Zukunft

- Durch diesen Schritt würde man auch das für

mte so nothwendige Selbstgefühl h

Der Regierungskommissar Geheime Ober-Justiz-Nath Schmidt erwiderte, er bedauere im Namen der Negierung eine seie Etatisirung nicht in Aussicht stellen zu können. Es seien bis 1879 viel zu Kanzleibeamte S angestellt worden. Die Verwaltung habe si überzeugt, daß durch eine Ver- vor Ba des Bureaupersonals und ents de Hinzuziehung von Lohnschreibern EAIERn part wexden fönnten. Außerdem handele es si{ um re, welhe auf Kündi-

ng an t seien. Die erung bedauere, daß Ent- ungen stattfinden m cs fei aber eine Aus- Flcidung versucht worden dadur, daß man den Hüljsarbritern Der Abe remer bemeetie, “mie “i, y L

j mit ! uern de

Regierung sei diesen Leuten wenig gedient. Die Regierung

der Pfalz, zum 17. x d & la ouito des S

rig. in Met, Ba e - Matt und Adjut, der 3. von der Adju Straßner,

Inf. Regt. , Frhr. v f. Regts. un ,_Pr. Lt. à la suite des 1. ) Kav. Brig., beide u t. Funktion, in den etatsmäß. Stand d Lts. à la suite des 2. F den Art. Werkstätten Ruland, Pr. Lt, onsassist. bei der

Im Beurlaubtenstande. 23. November. Sec. Lts. im Beurlaubtenstande: Zeiler, im 11. Inf. Negt,, Gleits- mann, im 14. Inf. Regt, Groß, im 1. Ulan. Regt., Reif, utschenreuther, im 1. Chev. Graf v. Arco-Valley, im 3. Chev. Regt., v. T fels, im 4. Chev. Regt., Elikann, im 5. Chev. Regt., Schutt, von der Eisenb. Comp., im Ingen. Corps, zu Pr. Lts. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 23. No- vember. Mangold, Hauptm. und Comp. Chef des 16. Inf.

E gerade Gelegenheit, in den unteren Schichten sich

I. Frhr. Kunish von Richthofen hielt die Lage der

für eine sehr traurige, denn sie seien ledigli hreibern abhängig, und würden entlassen, enußt seien. Sparsamkeit sei eine {chöne Sache, erscheine es do, gerade an den Lohnschreibern

Regierungskommissar Unter-Staatssekretär Rindfleish -_€s sei ein mißliher Widerspruch, daß man die gemeinen immer zur Sparsamkeit ermahne, e Herren bei verschiedenen Anlässen die n, in speziellen Fällen größere Freigebig- Die Regierung sei die Leßte, die si ohnschreiver ohne Noth widerseße.

itel des Justiz-Etats wurden , soweit sie ission überwiesen waren, ohne Debatte

8, als Assist. zur Militär-Scchießs{ule kom- uptm. des 8. Inf. Regts., egts., von ibrem

Regits., der erbetene Abschied mit Pens. und mit der Erlaubniß zum A. dad 11. Jab N Se: der Unif., unter Verlcibunz des Charakters als Maj ricker, Hauptm. und Comp. Chef des 1. Fuß-Art. erleibung des Gharafkters als Major, mit gestellt. Damboer, Oberst a. D., als Gen. v. Chrenwiesen, Frhr. v. Sainte-Marie- leute a. D., als Majors, Seuffert, Pr. Lt. a.

eigersberg, Schieder, Sec. Lt. a. D

elleville, mando zum General- irfsamkeit vom 1. Dezember d. I. enthoben. Graf ‘v. Bothmer, Pr. Lt. des Inf. Leib-Regts., Frhr. v. Bechtols- heim, Pr. Lt. des 8. Inf. Negts., Sirl, : Regts, Backert, Pr. Lt. des 1. Schweren Reiter-Regiments, Lobenhof fer, Pr. Lt. des 3. Feld-Art. Regts. zum Generalstab mit der Wirksamkeit vom 1. Dezember d. J. kommandirt.

Der Abg. Lohnschreiber a von den Gericht wenn sie a aber bedenkl zu sparen.

egt.,, Zemsch{ch, im 2. Chev. er gen. Regtr.,

uß-Art. Regts. „in den etats. à la suite des Pulverfabrik, in enr zu Pappen« j en etatsmä

tents feiner müß 2. Fuß Artillerie- Sec. Lt. vom 7. Infa egt., Frhr. v. Pechmann, S Zerzog, Sec. Lt. vom 6. KobÞvp, Sec. Li. vom 3 Regt., v. Wißell, Sec. Lt. vom Intend. Ix. Armee- Lt. vom 10. Inf. vom 2. Feld-Art. v. Xylander, Oberst-Lt. der Gesch. des Chefs des Generalstabes I, 3. Feld-Art.

und bisher Direktionsassistn. bei Pr. Lt. des 12. Inf.

mäß. Stand des gen. Regts.,

2. Fuß-Act. Regts. und Direkti gleicher Cigenschaft zu den Art. Werkstätten, Erb Lt. à la suite des Inf. Leib-Regts. Regts., unter Verleih. Sec. Lt. vom

Weber, Frhr. v. Pr. L13., charakterisirt.

Desfentlicher Auzeiger. 7

Inserat: nehmen an : die Annoncen-Expeditionen des „Jnvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigeu größeren Annoncen - Bureaux. :

entgegnet Regierung im All daß dann abec ei Regierung aufforderte keit walten zu lassen. dem Andrängen der L

__ Die weiteren -Ka nit der Budgetkomm

Es folgte der Etat des Einnahmen wurden ohne D

Bei Kap. 1 der Ausgaben richtete der Abg. von Tiede- mann an den Minister die Anfrage, noch ein Geseßentwurf, papieren auf den Name Antrag, den ‘er {hon vor wie je berechtigt, denn Sparkasse der Bevölkerun papiere auf den Namen

Der Finanz-Ministe ¿5xrage ganz auf dem St

orge getragen, daß

mit Energie und Sor

beim, Sec. Stand dieses Bürckstümmer, 4. Inf. Regt., Kreitmair, zum 5. Inf. R Regt., zum 6. J zum 7. Inf. R

5 la nserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

nterie-Regiment

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

9, Industrielle Etablissements, Fabriken 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

und Grosshandel. 6. Verschiedene Bekanntmachungen. 7. Literarische Anzeigen. 8. Theater-Anzeigen. 9. Familien-Nachrichten.

. Inf. Regt. 7, Inf. Regt., k Corps, zum 17. Inf. Regt, St Regt., zum 3. Jäger-Bat., zum 4. Feld-Art. Regt. verseßt. des Generalstabes, beauftragt mit Generalstabes 1. Armee- Armee-Corps, Vogl, Major u. Regt, unter Stellung à la auite d Hauptm. à la suite des 2. Fuß-Art um Kriegs-Ministerium, zu Re ür heim, Oberst-

gL, , zum E Inf. omma : Ce 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. Gramic, Se 4. Verloosung, Amortisation,

u. 8. w. von öffentlichen Papieren,

Zinszahiung In der Börsen-

inanz-Ministeriums. Die ebatte genehmigt.

Wahrnehm. Corps, zum Chef deg. Abth. Commandeur im ieses Regts., SWhön- . Regts., bisher koms. ferenten im Kriegs-Mèi« Lt. und Abtheil. Comman- , unter Stellung à la suite des g Insp. der Art. und des Trat Battr. Chef Grhr. v. Seefried. n-Chef im 1. Che-

¿um Adjutanten beim Generalkomma mer, Hauptm. und Comp. C la guite desselben, zum Ad Pr. Lt. des 10.

Darlehnsforderung von 300 ( nebst Zinsen zu 5 % mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 231 4 nebst 59% Zinsen vom 19, Januar 1881 an und auf Anerkennung, daß für diese Schuld die in der Gemarkung von Schwarzen- born belegenen“ Grundstücke 1) A. 60 7% Ruthen Bauplay , worauf erbaut Wohnhaus und Schmiede u. Stallung nebst Hofraum, 2) B, 1020 1# Ader 8 Ruthen Hufenland vorm

Wiese, der Hein-

verpfändet find, und mit dem weiteren Antrag, das Urtheil für vörläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtestreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neukirchen auf

den 25. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Neukirchen, am 29. November 1882.

Lucas, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Anusgebot.

Auf den Antrag des Gutsbesißers Egbert Belau aus Kroplainen wird der Verlierer oder Eigenthümer der ungefähr im Monat August 1882 auf der Feld- vorgefundenen 1200 Stück alter Silbermünzen aus dem vierzehnten Jahrhundert, im Silberwerthe von etwa 300 4, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

deu 27. Januar 1883, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte seine Ansprüche und Nechte anzumelden, widrigenfalls ihm nur der An- spruch auf Herausgabe des durch den Fund er- langten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs Vortheils vorbehalten , weitere Ret aber auêsgesblossen werden wird.

Wartenburg, den 27. November 1882.

Königliches Amtsgericht. 11. gez. Masuth.

é führung dieser Theilung ausges{lofen fein follen, GASEENELE NAN N LELMLMERHE « SivePpezt wobei noch bemerkt wird, daß Jeder, welcher feine Rechte in diesem Termine nicht anmeldet, es sich

Pemessen hat, wenn deren Sicherstellung unter-

ge Einsicht oder abschriftlice Mitthei-

ezesses.wird jedem Betheiligten auf scine

Koîten freigestellt.

Uthte und Stolzenau, den 24. Novembcr 1882. Die Theilungs-Kommission :

Hartmann.

Sceibe, gebildet aus der Schuldurkunde vom Hypothekenbuhsauszuge

werden für kraftlos erklärt, die Kosten des Verfah- germeister Stoebe zu Weißen-

ob in dieser Session betreffend die Einführung von Stagts- n des JFnhabers, zu erwarten sei. Der zwei Jahren gestellt, sei “jeßt mehr wenn die Staatsschuld wirklich die a werden solle, so seien Staats- eine nothwendige Vorausseßung dazu. r Scholz erwiderte, ex stehe in dieser andpunkte seines Vorgängers, und habe die Vorarbeiten für den Geseßentwurf gfalt fortgesetzt würden. Widerspruch in den anderen Ressorts dürfte de so hoffe er, daß derselbe dem Ha „werde zugehen können.

hne weitere Debatte wurde das Ordinarium des Etats nanz-Ministeriums genehmigt.

xtraordinarium wurden in Tit. 1 für die Beklei- glihen Schauspielhauses zu Berlin mit Werk- H, erste Rate, gefordert.

Hammacher empfahl als Antrag der j eränderte Annahme des Titels. Der g sei ökonomish und rationell. Lehne man denselben Abput des Schauspielhauses alle -10 Statt dessen solle man lligen, welche die Be- das sei auch in ästhetischer ei bedauerlich, daß jo viele eines genügenden Abpuyes

8. Juni 1870 und dem

vom 9, Juni 1870, Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Schank- m 9, I

irth Johaun Friedrich Wilhelm Piesker, ge- h A N April 1837 zu Oderin, Kreis Luckau, ist in den Akten J. 11. c. 347, 81, die Untersubungshaft wegen Betruges ver- hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuchungsgefängniß zu B Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 29. No- Königliche Staatsanwaltschaft beim Alter 45 Jahre, oll, Statur unterseßt (stark), Haare blond, Stirn frei, Bart blonder Schnurrbart, {wacher Batenbart, Augenbrauen blond, Augen graublau, Nase gewöhnlih, Mund gewöhnlich, Zähne defekt, Kinn oval, Gesicht rund, voll, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsh. Besondere Kennzeichen : etwas krumme Beine,

mandirt z nisterium, Graf v. Th deur im 4. Feld-Art. Truppentheils zum

3. Feld-Art. Regt, auf Buttenheim veaurlegers-Regiment unter

rens werden dem Bür

ee auferlegt. welcher flüchtig ist, see auferlegt. Referenten bei der

Wallsporn, zum etatsmäß. Stabsoffiz., , Rittmeister und Escadro Stellung à

(gez.) Günther.

am 27. November 1882. 63. Schramm, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Restaurateurs Nikolaus Dcell zu Breitenbach erkennt das Königliche Amtsgeriht S{hleusingen dur f E R Günther ür Recht : i 1) der Heinrich August Doell - aus Breitenbach wird für todt erklärt, 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nathlaß A, zu entnehmen. V ;

__ (gez.) Günther. Verkündet am 27, November 1882. Sc{ramm, Aktuar, als Gerichts\{reiber.

Bekanntmachung.

Bei dem Königl. Landgericht zu Cottbus ist schaft zugelassen und in die Liste

Paul Richard Quaßnigk,

Major und

vember 1882.

Landgericht T. Beschreibung:

Auf einen r Entwurf use noch in

II. Armee-Corps, H em Regt. unter Stellung à Ritter v. Meyer, Brig., v. Baldinger, von seinem Kommando z

ef im 2, Inf. jut. bei der 1. Die . bei der 4. Inf, gts. unter Entbind.

Der Eingesessene Peter Harder in Lutzhorn, vers eten durch den Rebtsanwalt Kröger in Elmshorn, klagt gegen des weiland Maklers Friß Stammer- johann in Elmshorn Wittwe Stammerjohann, zu- legt in Elmshorn wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- , aus einem Schuldschein des nes der Verklagten an Kläger vom 27. Dezember 1858 über 137 rx. = 308 M 25 S aus baarer Anleihe, indem er z. Zt. seinen Anspruch auf die Summe von 300 4 beschränkt mit dem Antrage, die Verklagten \chuldig zu erkennen, dem Kläger 300 4 nebst 32% p. a. Zinsen, vom 27. Dezember 1858 an gerechnet, zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung 1 sämmtliche Prozeßkosten zu tragen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Verklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streites vor das Königliche Amtsgericht zu Nanizau bei dem der Gerichtsstand nah $. 24 der K. P. O. begründet ift, auf Donnerstag, deu 25. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr. S

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Henning, j Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts zu Ranyau in Holstein.

[51046] Kaiserliches Landgericht Straßburg.

In der Pauline Ledur, Eh i L Thourot, Sauerkrautfabrikant, beide in Schiltigheim, vertreten durch Rechtsanwalt Oit, h G gegen ihren genannten Ehemann, hat die II. Civil- kammer des Kaiserlichen Land gun, durch Beschluß vom 21.

die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Emil Georg Thourot und Pauline Ledur wird aus- gesprochèn, die Parteien werden zur Ausein- anderseßung ihrer gegenseitigen Vermögensrechte vor Notar Hammann in Schiltigheim verwiesen, und werden dem Beklagten die Kosten zur Last

Straßburg, 24. November 1882, . Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts, 1I, Civilkammer.

nicht stoßen, und

Inf. Regts dieser Session we

Pr. Lt, des 5. Chev. Ne ur Equitationsanstalt, bei der 1. Ka Pr. Lt. des 1. Chev. Regts. bei der

ger, Sec. Lt. des 8. Inf. Regts. Lei der eß, sämmtlich unter Stellung Adjutanten, Bäumler, P Art. Werkstätten, Diermayer bei der Pulverfabrik, Be t Regimenter, Ritter von Girl, Brig., bisher à la suite des Generalstabes, des Generalstabs, Militärbevoll

3. Kav. Brig... Bayer. Besat, à la suite ihrer Truppen« r. Lt. des 1. Fuß-Art. Regts, , Pr. Lt. des 2, Fuß-Art. ide unter Stellung Dircktionsassistenten Commandeur der 4, Inf. Xylander, mächtigter in in sciner dermal. Verwendung und unter v. Büller, Oberst und Commans-- à la suite des 2, Feld-Art. Regts, ling, Oberst-Lt. und Flügeladjut. v. Zeh-Lobnin g, Oberst-Lt. à la. Gläser, Oberst-Lt. à la suite Kriegs-Ministerium, v. Ausin,

enthalts in Amerika

aufgeworfene verstorbenen Ebeman

Brig. in M um Zwecke der

dung des theile, zu Brig.

steinen 135 000 Der Referent Dr. Budgetkommission unv

Stecbriefs-Erledigung. Der gegen den Kellner George Stephan wegen Diebstahls vom vormaligen hiesigen Königlichen Stadtgericht in den Akten 8. 698 70. Com, IL jeßt S. 1007 de 1870 rep. unter dem 9. September 1870 erlassene und unter dem erneuerte Steckbrief wird den 23. November 1882. Staatsanwaltschaft bei dem Königl. Landgerichte I.

a la guite

o würde man für Fahre 30000 bis 35000 lieber die einmaligen 288000 / bewi ng mit Sandstein erheische ; Rücksicht wünschenswerth, und es \ schöne öffentlihe Gebäude mangels äußerlih unansehnlih wirkten. Abg. von Strombeck war gegen die Position, nicht hen, sondern vom ökonomischen Standpunkt der eine Anleihe von 30 Millionen müsse man jede nicht dringend gebotene Aus-

Der Abg. Graf zu Limbur willigen, da das Extraordin äußerst bescheiden beme __ Der Finanz-Minist eine einmalige größere kleinere Forderungen, welche schließlich zusa machen würden, zu vermeiden. Das tro” der. Anleihe, mik der der Etat ba dürfe niht wegen des leßteren wenig standes, dessen Beseitigung man ja das unterlassen, was bei gute

berst à la suite unter Belafs. Stellung à la suite der uß-Art. Brig., bisher Majors, Frhr. v. Hert Sr. Majestät des Königs, Graf suite der Leibgarde der Hartschie des Ingen. Corps und Referent im Commandeur des Commandeur und Commandeur

31, Mai 1872 genommen.

. bedürfen.

Steckbriefs - Erneuerung. gegen den Arbeiter Wilhelm Gompf (Gomf) wegen Diehb- ften U. R. I. 736. 82. “den 9%, Juli 1882’ erlassene Steckbrief wird hiermit erneuert. Berlin, den 29. November 1882. König-

Der: Unter)juchungsrichter.

zur RNcchtsanwalt

eingetragen : Der Reckft8anwalt wohnhaft in Senfte Cottbus, den 24. November 1882, Königliches Landgericht.

WochenAusweise der deutschen Zettelbanken.

Danziger Privat-Actien-Bank.

[51029] Status am 30. November 1882. Activa.

Metallbestand . ._. Reichs-Kassenscheine Noten anderer Banken . Wechselbestand . Lombardforderungen . Effecten-Bestand Sonstige Activa

Grundkapital Reservefonds . i L L R O Sue tägli fällige Verbindlich- Berzinsliche Depositen-Kaxit Sonstige Passiva . . .

Eventuelle Verbindlichkeiten aus wwei- ter begebenen, im

\stahls in den unter dem

vom architek einem Etat, Mark erfordere, gabe vermeiden.

lihes Landgericht I. Hollmann.

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Arbeiter Wilhelm Schuch i U lshung und Diebstahls vom vormaligen biesigen Königlichen Stadtgericbt in den Akten 8, 131 de t 8. 1191 de 1867 rep. unter dem 867 erlassene und unter dem 14, Mai 1868 und 2. ca ah Muteerts, S Mes ird urückgenommen. Berlin, den 23. November G Staate dem Königlichen Land-

2. Chev. Regts. und Commandeur des 3. Chev. Regts. und Commandeur des Lt. und Commandeur des 4. Feld- ellner, Major und Bats. Commandeur Regt, Waagen, Major und Bats, Commandeur im 1, Major und Bats, Commandeur im 3. ajor und Bats,

v. Nagel, Scheffer, Schmauß, Oberst: Obersten, K

. Chev. Regts. Art. Regts. zu Inf. Leib- Inf. Regt. Inf. Regt., Commandeur im 9. Inf. Regt., ur im 14. Inf. Regt., v. Kraft,

g-Stirum bat, den Titel zu be- noch vorhandenen

L : Í wegen Urkunden- arium dieses Etats an sich {on

Grünberger, v. Wachter, M Giehrl, Major u. Bats, Commande Major und etat8mäß, Stabsoffiz. im Major und etatsmäß. Stabs fördert. Die Hauptleute ( Schneider, im Weigand,

er Scholz entgegnete, es werde hier

1867 jc Summe gefordert

efrau von Emil Georg 10. Januar

um fortwährend mmen mehr aus- sei, ökonomisch richtig, lanciren müsse: wünschenswerthen Zu- anderweitig anstreben r Oekonomie nothwen-

Gütertrennungsklage.

Die Ghefrau Carl Haas, bah, in Nieder-Mieébach, vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Schumacher zu Bonn, klagt gegen ihren Chemann, den Ackerer und Agent Carl Haas da- selbst wegen Vermögentêverfalles mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Par- teien bestehende eheliche Gütergemeinschaft für auf- [ôft erklären. Zur mündlichen Verhandlung des I, Civillammer des König-

osefina, geb. Kalteu- j M 879,061

ch ß,

z. im 2. Chev. Negt. zu Oberst-Lt3. be- ; Inf. Regt., Albertus, im 5, Jaf. Regt. Geiger, im 9. v. Lossow, im 11. Inf. Regt., ayr, im 13. Inf. Regt., Burger, nbacch, im 18. Inf. Regt., sämmtlich Escadr. Chef im 2. Ulan. Regt., im 1, Feld-Artillerie-Regiment, Heer - Feld - Artillerie - Regiment,

als etatsmäßiger Stabsoffizier Die Pr. Lts.: Lind- Otto des 1. Feld-Art. in diesem Stabe, nf, Regts., unter Belassung als talten und unter Stellung à la Göringer, à la suite des 5. Juf, Regts. Inf. Brig., dieser überzäbl., Layriz, à la suite Militär-Bildungsanstalt., v. Chef im 11. Inf. Regt., berzähl., im 8. Inf. 2. Schweren Reiter-

Staatsanwaltschaft erichts zu Straß-

tovember 1882 er- nf. Negt. ,

im 8. Inf. Regt., Kreuzer, im 10, Inf. N Mert, im 12. Inf. Regt., im 14, Inf. Negt, Schraude

Seuffert, Batterie-Chef Batterie - Chef Wolff, bisher Compagnie-Chef, im 2, Fuß-Art. R paintner des 2.

Inf. Regt., beschriebenen

Arbeiter Max Schmidt aus Potsdam, geboren am 17. Never a oder 25. September 1861, welcher sich verborgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen wiederholten Diebstahls verhängt. : ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichts- gefängniß zu Potsdam abzuliefern. 25, November 1882,

Stedbrief. Der Titel wurde bewilligt. N mit erledigt.

Der Präsident von Köller t daß der Dienstag und Donner Reichstag freigelassen würde, tag und Mittwoch im

Hierauf verta tag 11 Uhr.

Die Tagesordnung war da-

Rechtsstreits vor der i lichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 29, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr,

heilte mit, es sei verabredet, stag nähster Woche für den und das Haus daher am Mon- Plenum tagen würde.

gte sih das Haus um 31/2 Uhr auf Mon-

Potsdam, den Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte. Beschreibung : Alter 21Jahr, Größe mittel, Haare blond, Stirn frei, Bart Schnurrbart Wi 1 blond, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zähne ut, Kinn gewöhnli, Gesicht oval, Gesichtsfarbe laß, Sprache deutsch.

„„ zu Majors2befördert. : weren Reiter-Regts., Regts, beide kommandirt zum Generalsta Strehler, à la snite des 7. Lehrer an den Militär-Bildungsan suite des Generalstabes, und Adjut. bei der 6. i Regts, und Lehrer an den Raith, vom 1. Inf. Regt. als Com Banfield, kommandirt zum Genera Buz, vom 1. Schweren Reiter-Reg., iw Killinger, vom 6. Chev. Regt. im 1. Chev. Re im 4, Chev. R des 1, Chev. Negts., unter Entbind. von i Brig., im 5. Chev. Regt., ger, im 2. Feld-Art. Regt , j Regt. im 3. Feld- Meyerhbofer, vom 2, Fuß- Fuß-Regt., Döring, im 2. Fu Pion. Bat., im 1. Pion. Bat., als ¡euten (Rittm.), Hiller, ghauptm. befördert.

Klein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

im Entstehen, Augenbrauen

———————_

e und Aufgebot. i Bäâckermeisters Christian Finke, Catharine, geb. Kaup, zu Münden, vertreten dur den Schreiber Jäger daselbst, Gläu- bigerin, gegen die Ebefrau des Sattlers und Tape- zierers Ch. Bürgel, Louise, geb. Müller, aus Land- wehrhagen, jeßt zu Cassel, Schuldnerin, wegen For- zteren gebörige, im Gemeinde- velegene Grundbesitz, als:

1) 91,03 a Ader im breiten Dreishe Nr. 8311

der Verkoppelungékarte, 2) 1 ha 39,17/a Nr. 8971 daselbst ¿wangsweise in dem dazu auf Montag, den 5. Februar 18883, Nachmittags 834 Uhr,

in der Arend'’shen Wirthschaft zu Landwehrhagen anberaumten Termine öôffentlih versteigert werden.

Kaufliebhaber werden damit geladen. ,

Alle, welche am obigen Grundbesitz Eigentbums-, fideikommißsarishe, Pfand-

[51038] Verkanfsanzçci In Sachen der

u : nlande fälligen Der Büdner Carl Schneider zu Glaisin hat die I S E B : Mortifikation folgender im Alten Amtspfandbug der Büdnerei Nr. 6 zu Glaisin eingetragenen Posten : a, der sub Nr. 2 für die Fehlandt'she Vormund- {aft mit 5% Zinsen eingetragenen 100 Thlr.

b, der sub Nr. 3 für die Schulze Johaun Peter Witt'sche Kuratel zu Straß mit 4/9 Zinsen cin- getragenen 60 Thlr. A2B ;

beantragt, und werden, da dic Vorausseßungen der Domanial-Hypothekenordnung von 1854 8, 20 sub 1a. vorliegen, alle Diejenigen, welhe aus den Intabu- laten Ansprüche machen wollen, hierdurch geladen, solche Ansprüche in dem auf

ebruar 1883, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Termin geltend zu machen, widrigenfalls sie präkludirt werden und das bypothekarishe Recht für erloschen erklärt wird.

Ludwigslust, den 25. November 1882,

Großherzogliches Amttögericht. Zur Beglaubigung :

Personalveränderungen.

Königlih Preußische Armee.

Beförderungen und Versetzungen, Berlin, 23, November.

Offene Strafvollstreckungs-Reguisition. Nach- 1) der Tischlergeselle Richard Otto Paul Stiehr, geboren am 26. März 1859 zu Guben, 2) der Handelsmannssohn Wilhelm Georg Stharf, geboren am 8. Februar 1860 zu Guben, 3) der Johann Carl August Zuchold, am 18. Juni 1860 zu Schenkendöbern geboren, 4) der Adolf Chri- stian Friedri Petersen, geboren am 13, Juli 1860 zu Starzeddel sind weaen Wergehens8 gegen $, 140 St. G. B, Absay 1 Nr. 1 ein Jeder zu einer Geld- strafe von 160 , im Unverm ¿ Monat Gefängniß dur das vollstreckbare Urtheil der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben vom 24. Oktober cr. Strafvollstreckung und Nachricht zu den Aktea M! Nr. Guben, den 27, November 1882. Königliche Staatsanwaltschaft.

Steckbrief. Gegen den Arbeiter Heinrich Adolf l Naumann geboren zu Milzi

rünberg, am 1. August 1862, zuleßt beim t bau der Stärkefabrik in Deutsh-Wartenberg beshäf- tigt, noch niht Soldat welcher die Untersubungshaft wegen Diebstahls $. 242 des Reichs-Strafgeseßbuhs vérhängt. ersucht, den 2c. Naumann im Betretungsfalle zu ver-

ften und in das hiesige Amtsgerichtsgefängniß ab- zuliefern, Grünberg, den 24, November 1882. Königliches Amtsgericht. V.

] dee der Erouusl-ABet-Baut roßherzogthum osen 30. November 1882. Metallbestand # 591,320, Reich8- 750, Noten anderer Banken A 16,900, Wesel A 4,079,540, Lombar rungen F 1,502,050, Sonstige Aktiva M 693,330, Passiíiva: Grundfapital M 3,000,000. Reserve- oten M 1,634,700,

Sand benannte Personen : Im aktiven Heere. ch, Hauptm., aggreg. dem Inf. dem Kadettenhause in Potsdam k Dieterich, Gen, Lt. und ner Stellung als Jasp bunden und gleichzeitig Adler, Gen. von seiner Stellung al genieur-Corps

vereinigten

Frhr. v. Mi r- Regt. Nr. 46, zur Dienstleist. bei ommandirt. 28, November. Inspecteur der 2. Ingen. Insp., von sei- ecteur der verein. Art. und In zum Präses der Prüf. Kommi

derung, soll der der Le Geldern, bezirk Landwehrbagen Vacchiery, à la suite der Funktion als Adjut.

sämmtlich als Escadr. Chefs, Sch{wenin Schöller, Frhr. v. Lupin, Art. Regt., diese als Battr. Chefs, Art. Regt., im

Abelein, vom 2

kassenscheine

bei der 1. Kav. en, Schule ent-

) sion des Ingen. Major und Insvecteur der L Ingen.

s Präses der Prüf. Kommission Inspecteur

in der Steinbreite

vom 1. Feld-Art. fonds M 750,000.

S täglih fällige Verbindlichkeiten M 69,005, es. D Lfrift gebundene Verbindlich- Sonstige Passiva H 34,980,

e im Inlande zahlbare Wecbscz

Die Direction.

ißer Stadtban?

am 30. November 1882, Activa.

Umlaufende Art. Regt., omp. Chefs vom Haupt-

enêfalle zu cinem Ingenieur - Schule Oberst und Chef des Generalstabes des VI, Arme der Rang eines Brig. Commandeurs verliehen. Sec. Lt. vom 2. Garde- v. d. Groeben, Sec. L Dezember cr. ab zur Dienstleist, bei des obeit kommandirt. iedsbewilligungen. Randow, Rittm. a. D Regt., mit der Erlaubn dachten Regts., zur Disp, Königlich Bayerische Armee. eförderun Heere. 23. November. bach, Oberst-Lt, à la anits des bei der Inspektion der Artillerie Commandeur zum 4. Feld- des 12. Infant. N B utant der 1, Divisio

zu Haupt laboratorium, zum Zeu v. Gebsattel, à la suite des 1. Ulan.

keiten A 1,154 i

(s wird um Á 867,630,

ô theilt. Regts., persönl. verurtheil

des Prinzen Leopold von Bayern, Regt., Loreck, im 8, Inf. Negt. Gößl, im 2. Schweren Reiter-Regt., kommandirt zur Kriegéakademie, zur Kricgsakademie, Regt., letzterer komman- m 5, Chev. Negt., kom- f v. Bullion, Häus- Paraquin, im 4. Feld-Art. Regt., e, Horn, v. Inama-Sternegg, eßterer fonfmandirt zur Kriegsakademie, Corps, zu Pr. Lis., Lech - m Zeug-Pr. Lt, befördert. ommandirt zum der Rang und die Kompetenzen cines Tuer, charakteris. Pr. Lt, à iner Charge erhalten. rhr. v. Gumppenberg, , als Gen. Majors, mmandeur des Landw. Bez. Ansbach, als s D,, Aufsichtsoffiz, im Invalidenhause, als rhr. v. Reichlin-Melde D., unter Verieib. eines Patents vom 1. egt. wiedera

Regt. z. F., in das J

Drag. Regt. Nr. 12, vom 1. 62/82 ersucht.

Prinzen Georg von Preußen

Berlin, 23. November. „„ zuleßt Escadr. Chef im 2, Garde-Ulanen- zum ferneren Tragen der Uniform

. Bothmer, Scch{obacher, im 11. Înf. Regt. Boubler, im 1. Ulan. Regt. im 1, Chev. Regt., rhr v. Perfall, im 3. Chev. akademie, Frhr. v. Geyso, i quitationêanstalt, Jodl, Gra

Näher-, lehnrechtlice, und sonstige dingliche Nechte, indbesondere tuten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, werden aufgefordert, selbige im obigen Ter zumelden und die darüber lautenden Urkunden vor- zulegen unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmel- dungéfalle das Recht im Verbältni Erwerber der Grundstücke verloren ge Münden, den 29. November 1882. U Amtögericht, 11

im Inf. Leib-

T

Status der kommandirt u dirt zur Krie mandirt zur Let, e E: kommandirt zuc Kriegtakademi im 2, Fuß-Art. Voit, vom 2. Pion. ner, Zeug-L

Der in diesem Blatt vom 7, Novemker 1882 zur öffentlihen Ladung Nr. 47 160 auf dea 2. Dezember 1882 anberaumte Aufgebotstermin wird auf dea 6, Januar 18883, Bormiitags 9 Uhr verlegt.

Felôberg, am 30. November 1882.

Ee Amtsgericht.

A zum neuen

ühtig ift, ift 3, November

Cassa e T and M 195,660, 56.

13,570, —., . e 144,200, —,

S Kassen e 1CNs - E

Ernennungen

Im aktive gen und Versetzungen. n

Frhr. Ebner v. Eschen- 2. Feld-Art. Regts. und Referent und des Trains, als Abtheilun Art. Regt., Stöcklein, Major à la sn „, unter Entbindung von der Funktion als zähl. zum 1. Infanterie-Regiment, Regts, und Referent im

Abtheil. Commandeur in den etatsmäß. Rüber, Mojor und Battr. Chef im etatsmäß. Stabasoffiz. zum 4. Feld

t., im Ingen. t. vom Art. Depot Würzburg, zu berst-Lt. des Generalstabes, gouvernement Ingolstadt, theilungs-Chefs verliehen. la suite der Armee, ein Patent Hertling, Oberst, Sec. Lt.,

Kornet, der Leibgarde der Hartf Oberst-Lt. z. D., Co Grötsch, Pr. Lt, pat. charakterisirt,

[51034] Gemeinheitstheilungssache. In Sachen, betreffend die Gemeinheiten vor Steinbrink, genannt „die Reetriede, das Voßharter Websand, der Deich, die Förtlinge und die Böhne*, steht Termin auf e F mar 1883, en r, in der Schule zu Statabrink, Amts Ute, an, zur Pubiifation des die Stelle des Plans mitvertretenden cenet.

u diesem Termine werden außer den bekannten

[nehmern und den Grundherren die unbekannten

andgläubiger und diejenigen dritten

welchen als , Dien , als Lehns- und

hrung dieser drohung rorgela clwaigen

Einwendungen gegen di

[ n, als über pezialtheilung der

r À la suite des 3, F

Sted des ce Mes an gen. G,

Art. Negt., als a

Adjut. beim Genera Hauptm. und

Hauptleute

gd edrer an den Ailitäe-Bildun : L N nder, G und Adjut bei der 4, er, Paupim

r, Hauptm. u

m Namen des Königs!

trag des Bürgerm Weißensee erkennt das Königliche Amtégeri l pur den Amttgecichtêrath Günther

rkunde über die im Grunde Breitenbach Band 1, Blatt 5 auf E geerebelichten Zimmermann Hanf ga hôrigea

Der wider den Diensikneht Stanislaus Woi- cijters Stoebe zu ci aus Lipnizà unterm 22, August 1882 wird erneuert, J, 1863/82. 26, November 1882.

vchungêrihter beim Königlichen Landgericht. Subhastationen, Aufgebote, Vor-

l, a Mini, ver-

‘Art, Regt., von

mando 11, Acmee - Co 3, Feld-Art. Generalstab

1) die Hrpoibefenu

88 charafteris. A L Un ellt, Hanfstängl, Pr. Lt, à la auits dung von der Funktion talt, in den etatômäß. Stand chr. v. Gienanth, ung à la ouits dieses quitationtanstalt ernannt.

gung des J + Minifteri

der Militär

. Kramer, Infanterie - Regiments 6tanstalten, als Comp. Chef zum

á la anite des 3.

Bria., als Comp. S Q Chef m 6, Juf. x b egt, Stäbdler, Pr. Lt, vom

" ck, Per, e  hrenreih, Pr. Lt. _ s

15. Juf. R des 1

Mar- Breitenbacd . Scbweren als Reitlehrer an

egts. unter Eatbia der Eqguitationsan Negts. zurückversezzt.

egiments, unter Ste

Oeffentliche

echtsauwalt den Sthmied Jobann Georg , dermalen a

auf einer d chreibung vom 19. Februar 1868 gesicherten

d Lies:

usbleibenden mit ibren rezchmäßige Aus-

Rreis, pam

November. Qule entbunden. Pallauf, Pr,

Thaler, gebildet 9, Februar 1854 und dem A vpothekenbucbe vom 23, Juni

tragen daselbst sür ten Magistrats-

Reitlehrer

end mit unbe-

Inf. Regt, Schuld- und

der Gend. Comp,

Ébrec ele 8A

« Inf, 4. 3. Au balt zum 8, Jnf. Negt.,