1882 / 284 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

aften, welche

die Wohnungs-

mb: ales R E S haften, deren Därame du find,

igen Ettltaltn uth du Bren f Geanven e viel f

Cöln, Düsseldorf, und namentli au Duiéburg sind ¿um recht er%eblichea Tei übers{hwemmt, und ‘die Bewohner ganzer Stadttheile haben theils diglocirt werden müssen, Weils find se nur auf Leitern; verproviantirt, vermittelst berum-

Aahrender Kähne. In Neuwie® sind bei einer Bevölkerungszahl von 10000 Einwohnern nur 600 unbehefligt geblieben, die ganze übrige Stadt is unter Wasser. Sie können sih alîo einen Begriff maten, Wie furchtbar die Katastrophe sein würde, wenn der ungeheuere Wasser- bwall mit Sturm und Wellenslag hereiageftürzt wäre. es würden beispielsweise in Neuwied sehr bald eine erhebliche Zahl von Ge- Aäuden in einen Trümmerhausen verwandelt gewesen fein.

c 4,2 ¿Nan wird sich mun vor ablen Dingen mit der Frage zu be- Fchäftigen haben: wie wird es werden vielleicht nach 14 Tagen, wenn die Wogen wieder verschwunden sein werden und welche aßregeln “Werden zu treffen scin, um, da wir leider dem Winter entgegengehn,

were Sanitätss{äden von dem dur das Ho&wasser betroffenen

Theile der Provinz fernzuhalten. Man hat mir und das wird Das Nidchtige „fein gejagt: zweierlei würde geshehen müfsen : ærstens eine gründliche Desinfektion der Wohnungen, ein Aufreißen der Dielen, um trockdene Schichten Hineinzubringen und vor allen Dingen ein \tarkes Heizen mit Koks, um die Wände, soviel es geht, auszutrocknen, was vollständig nit einmal wird eschehen können, da Immerhin noG sehr viele gesundheits\{hädlidhe Substanzen in den Mauern zurücbleiben werden. Da es \sich um viele Tausende von Wohnhäusern handelt, so werden Sie, meine Herren, ermessen, daß schon bierdur sehr große Ausgaben nothwendig werden, in welche, oweit es si um den ärmeren Theil der beimgesuchten Bevölkerung handelt, meiner Auffassung na Staat, Provinz, Gemeinde und “Privatwohlthätigkeit fih werden theilen mässen.

Die Verproviantirungsfrage ist in diesem Augenblicke noch ohne Schwierigkeiten ; ih habe sogar in einzelnen Ortschaften eine gewisse Heitere Stimmung dabei beobabtet, indem {ih das ganz angenchm machte, wenn die Kähne hereamfahren und reihlich Brod, Speck, Wurst und Kaffee vertheilen. Ich glaube, in 8 Tagen wird die Sahe anders sehen und fich dann eine sehr trübe Stimmung der Ten U bemähtigen, wie ih das in Neuwied {hon habe beob- achten müssen.

Sehr viel \{limmer steht es nun aber in den Gegenden, welche Vinter Dämmen, daher ge\chüßt, gelegen haben, und deren Dämme nun auf ein Mal „von der verheerenden Fluth dur{brocen sind. Wenn au, Gott sei Dank, so viel bis jeßt gemeldet, kein Menschen- Leben verloren gegangen ist und wenn nur ganz \poradish ein Verlust an Vieh zu beklagen ist, so (u do im Uebrigen die Verluste ganz enorm, da die Ueberfluthung hier viel rapider eingetreten ist; es sind

ämmtliche Futtervorräthe zerstört, die Saaten vers{lammt und wahr-

einli zerstört es wird davon abhängen, ob der Rhein mehr Sand oder mehr Schlick mit sih geführt haben wird und es ist also au bei der in dieser späten Jahreszeit verhältnißmäßigen Arbeits- losigkeit dieser Gegenden ein sehr trüber Winter in Aussicht. Hier wird es sich, glaube ih, wesentlich außer der Wohnungs- und Ernäh- "rTungsfrage um die \{chleunige Sicherung und Wiederherstellung der durch{brochenen Dämme handeln, um Erneuerung der untevbrochenen Kóönmunikation, der Wege und Brücken, und vor allen Dingen um - Vorschüsse will ich es einmal nennen, meistens wird es ja wohl definitiv sein zur Beschaffung von Futter für Vieh und Saaten für das näbste Frühjahr.

Alles in Allem genommen stehen wir also vor einer sehr \hwweren eimsuchung der Rheinlande, und die Regierung muß \ih vorbe- alten, dem hohen Hause dann, wenn der Herr Ober-Präsi-

dert, den ih gebeten habe, seine Beobahtungen lichst ras zu konzentriren, den umfassenden Bericht erstattet haben "wird, die weiteren Mittheilungen zu machen. Einstweilen handelt es fich um \{leunige Hülfe und die Regierung hat sich ents{hlofsen, zu- näst als Beitrag zur Lösung der Wohnungs- und Verproviantirungs- rage Se. Majestät den Kaiser telegraphish zu bitten, die Staats- rung zu ermächtigen, 500 000 /6 aus dem Haupterxtraordinarium À fonds perdn berzugeben, um die Behörden bei den nöthigsten vor- läufigen Maßre, zu unterstützen. Jch Ganva aber, meine Herren, das wird nur eîne vorläufige Forderung sein; wenn die Berichte der Behörden bei uns einlaufen werden, und einen definitiven Einblick in dem {anzen Umfang des Unheils geben werden, so glaube ich, wird es nicht zu umgeben sein, mit höheren An orderungen an Sie beranzutreten.

,_ Ic will damit \{liecßen, ¡daß ich der gesammten Bevölkerung meine volle Anerkennung, die Anerkennung der Regierung, und ih bóffe au in Ihrem Namen zu sprechen, darüber ausdrüde, daß sie mit einer wahrhaft bewundernswürd gen Haltung dieser Kalamität gegen-

r gestanden hat. Sie hat namentlich eine ganz außer- ordentlich große Treue bewahrt der Fuhrung der die Rettungs- und Sicherungsmaßregeln leitenden ® ehôrden. Sämmt-

eamten, die Kreisbehörden sowohl wie die Gemeinde-

haben in vollstem Maße ihre Schuldigkeit gethan

und mit unübertrefflier Ausdauer und Aufopferung ihre Schuldig-

Teit gethan, und vor allen Dingen hat auch die militärishe Hülfe

aufßerordentlich wirksam \i sen. Wäre das Kommando der

Pioniere aus Coblenz nit nach Neuwied gegangen, so würde es

wáährseinlib, ohne daß Menschenleben zu beklagen gewesen wären,

nit abgegangen sein. So ist es durch deren Einschreiten gelungen,

200—200 Personen, die gefährdet waren, noch rechtzeitig aus den d E Ee Eu, retten.

J eve meinen Bericht damit, daß ih das bobe Haus bitte, von diesen vorläufigen Maßnahmen Kenntniß zu R und den

derungen, die wir in- 10—14 Tagen etwa in der Lage sein werden an Eie zu tellen, mit Wohlwollen entgegenzukommen.

as wurde die Berathung des ZJustizetats fortgeseßt.

S att . Doi E E bat der Abg. von e zverwaitung, das Landgericht in

wiederbergu fellen L g, dgerich Memel

ustiz-Minister Pr. Friebberg hoffte diesem Wunsche,

nachdem die Verhandlungen mit dem Finanz-Minister ge-

Posen seien, bald entsprehen zu fönnen.

neratisnen für ständige üsfsarbeiter i E war im Etat eine entiprabente Summe lde,

Der Abg. Cremer bat, die in Folge der Einsührun der Juslizorganifation aus ihreen Amt E oa rung diätarisch verweudeten Lohnschreiber wieder in größerer hl etatemäßig anzusiellen. Di Kanzlisiez seien früher A gewesen, und ständen nun ziemlich ungewissen Zukunft ber. Durch diesen Schritt würde man auc das für

mte so nothwendige Selbstgefühl vermehren. Der Regierungskoummissar Geheime Ober-Justiz-Nath t erwiderte, er bedauere im Namen der Negierung eine folche Etati nicht in Aussicht stellen zu können. Es seien bis

Tame etatämäßig angestellt

hätte hier gerade Ge Vertrauen zu Der Abg. Lohnschreiber von den Gericht wenn sie a ader bedenkl zu sparen.

enheit, in den unteren Sichten sich

L Richt [t di der Ia ry seien UANE cine (hre C den Lohnschreibern

-Staatssekretär Rindfleish iderspruch, daß man die mkeit ermahne, Herren bei verschiedenen Anlässen die ziellen Fällen größere Freigebig- gierung sei die Leßte, die \sih ber ohne Noth widerseze.

JZustiz-Etats wurden , soweit sie berwiesen waren, ohne Debatte

der Pfalz, zum 17. Inf. Regt. , Frhr. Li. à la suite des 8. say. Brig. in Met, Ba L ter-Regts. und Adjut. der 3. Kav. Brig., beide von der Adjut. Funktion, in den Vogl, Straßner, Pr. und bisher Direktionsassistn. bei mäß. Stand des gen. Regts., zuß-Act. Regts. und Direktionsassist. bei der P gleiwer Eigenschaft zu den Art. Werkstätten, i Sec. Lt. à la suite des Inf. Leib- Stand dieses Regts., unter Verleih. s ümmer, Sec. Lt. vom 4. Inf. Regt., Kreitmair, zum 5. Inf. Regt., Frhr. v. Regt., zum 6. Inf. Negt., Regt., Kop, Regt., v. Wiß eell, Sec. Lt. Intend. Ix. Arm Lt. vom 10. Inf vom 2. Feld-Art. R v. Xylander der Gesch. des Generalftabes I. 3. Feld-Art.

v. f. Regts. und Adj rt, Pr. Lt. à la suite des 1.

unte: Cutbinv gen.

Art. Regie: n den etats-

ulverfabrik Erbgraf zu P Reats., in den eines Patents 2. Fuß Artillerie-Regime Sec. Lt. vom 7. Infanterie- Pechmann, Sec. Lt. vom Sec. Lt. vom 6. In ec. Li. vom 3. Jnf. Regt., zu vom 7. Inf. R ec-Corps, zum 17. Inf. Regt., . Regt., zum 3.

r eine sehr traurige, chreibern abhängig, und

i Sparsamkeit sei erscheine es do, gerade an

Der Regierungskommissar Unter entgegnete, cs sei ein mißliher W im Allgemeinen immer zur Sparsa ber einzelne Regierung aufforderten, i keit walten zu lassen. Die Re dem Andrängen der Lohnschrei

Die weiteren Kapitel des getkommission ü

Es folgte der Etat des Einnahmen wurden ohne D __ Vei Kap. 1 der Aus mann an den Minister noch ein Geseßentwurf, papieren auf den N Antrag, den er {on v wie je berechtigt, denn Sparkasse der Bevölkerun papiere auf den Namen e Finanz-Minister Scholz Frage ganz Sorge getra mit Energie Widerspruch nicht stoßen, dieser Sessio

etatsmäß. Stand der Lts. à la suite des 2, Fuß- den Art. Werkstätten, i

Ruland, Pr. Lt. à 1

daß dann a

: mmand. zur nicht der Bud Steinbaur, S ll Jäger-Bat, egt, zum 4. F , Oberst-Lt. des Generalstabes, bea hefs des Generalstabes I. Arm Armee-Corps, Vogl, Major u. Regt, unter Stellung à la suite d Hauptm. à la suite des 2. Fuß- m Kriegs-Ministerium, Thür heim, Oberst egt., unter

inanz-Ministeriums. atte genehmigt. gäben richtete der Abg. von Tiede- die Anfrage, ob in dieser Session betreffend die Einführung von Staats- n des Jnhabers, zu erwarten sei. Der zwei Jahren gestellt, sei jeßt mehr wenn die Staatsschuld wirkli die g werden solle, so seien Staats- hwendige Voraussetzung dazu. er stehe in dieser gängers8, und habe den Geseßentwurf Auf einen r Entwurf ß derselbe dem Hause noch in

ne weitere Debatte wurde das Ordinarium des Etats «Ministeriums genehmigt.

m Extraordinarium wu dung des Königlichen Schaus steinen 135 000 4, erste

Der Referent Dr. H Budgetkommission unver Vorichlag sei ökonomisch ab, so würde man für Jahre 30 000 bis 35000 lieber die einmaligen 2 Éleidung mit Sandstein Nüccksicht wünschenswert schöne öffentliche Gebäud äußerlih unansehnlih wirkt

Der Abg. von Strombe vom architektonischen, sonde Jn einem Mark erfordere, gabe vermeiden.

Regt. verseßt. ustragt mit Wahrnehm. Corps, zum Chef des. Abth. Commandeur im ieses Regts, Schön - Art. Regts., bisher koms. Referenten im Kriegs-Mt- „Lt. und Abtheil. Comman- Stellung à la suite des gen.. enten bei der Insp. der Art. un Wallsporn, Major und ¿um etatsmäß. Stabsoffiz., Rittmeister und Escadro Stellung à zum Adjutanten emmer, Hauptm. und Comp. à la suite desselben, zum Pr. Lt. des 10. J

mandirt zu

im 4. Feld-Art. N Truppentheils zum Refer

Ñ Feld-Art. Regt, auf Buttenheim veauxlegers-Regiment

d des Trains, Battr. Chef im Frhr. v. Seefried. n-Chef im 1. Che-

beim Generalkommando. Chef im 2, Inf. Adjut. bei der 1. Div. Megts. bei der 4. Inf. Regts. unter Entbind.. Kav. Brig., 3. Kav. Brig... Regts. bei der Bayer. Besaß. ung à la suite ihrer Truppen« r, Pr. Lt. des 1. Fuß-Art. Negts. yer, Pr. Lt. des 2, Fuß-Art. e unter Stellung à la guites- Direktionsassistenten ernannt. und Commandeur der 4. eralstabes, Mitter v, X i: alstabs, Militärbevollmä in sciner dermal. Verwendung

hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und erwiderte, auf dem Standpunkte seines Vor gen, daß die Vorarbeiten für und Sorgfalt fortgeseßt wür in den anderen Ressorts dürfte de und so hoffe er, da n werde zugehen k

II. Armee-Corps, H Regt. unter Stellung Ritter v. Meyer, Brig., v. Baldinger, von seinem Kommando z Pr. Lt. des

Pr. Lt. des 5. Chev. ur Equitationsanstalt, bei der 1. . Chev. Regts. bei der Sec. Lt. des 8. Inf. sämmtlich unter Stell djutanten, Bäumle erfstätten, Dierma bei der Pulverfabrik, Beid Regimenter,

ohenberger, Brig. in Mey, theile, zu Brig. A bei den Art. W

irden in Tit. 1 für die Beklei- pielhauses zu Berlin mit Werk- Nate, gefordert.

ammacher em

pfahl als Antrag der änderte Anna

hme des Titels. und rationell. Lehne man denselben Abpuß des Schauspielhauses alle 10 Statt dessen solle man 88000 M bewilligen, welche die Be- erheishe; das sei au , Und es sei bedauerl angels eines genügenden Abpugtes

Ritter von Brig., bisher à la suite des Gen Oberst à la suite des Gener unter Belaff. Stellung à la suite der A uß-Art. Brig., bisher Majors, Frhr. v. Sr, Majestät des Königs, suite der Leibgarde dec Ha Ingen. Corps und Commandeur und Commandeur

ylander, chtigter in und unter v. Büller, Oberst und Commans- 2. Feld-Art. Regts. d Flügeladjut. Oberst-Lt. à la.

Á. bedürfen.

ch in ästhetischer

l 4 à la guite des ih, daß so viele

Hertling, Oberst-Lt Graf v. Zeh-Lobning, rtshiere, Gläser, Oberst-Lt. à la suite Referent im Kriegs-Ministerium, 9, Inf. Regts.,

Commandeur und Commandeur des 3. Chev. Regts. des 6. Chev. Regts. 4. Feld-Art. Regts. zu mandeur im Jaf. Leib- ndeur im 1, Inf. Regt... deur im 3. Inf. Regt. Commandeur im 9. Inf. Re Commandeur im 14. Inf. 2. Ulan. Regt., ß, 3. im 2. Chev. Negt. zu Oberst-Lt3. be-

Albertus, im 5. Jaf. Regt., Geiger, im 9. «, v. Lossow, im 11, Inf. Regt., ayr, im 13. Inf. Regt.,, Burger, nba, im 18, Inf. Regt., sämmtlich Roman, Escadr. Chef im 2. Ulan, . Feld-Artillerie-Regiment, Heer- Feld - Artillerie - Regiment, atsmäßiger Stabsoffizier Die Pr. Lts.: Lind- Regts., Otto des 1. Feld-Art. Generalstabe, in diesem Stabe, nf. Regts., unter Belassung als talten und unter Stellung à la r, à la suite des d.

ck war gegen die Position, nit rn vom ökonomischen Standpunkt Etat, der eine Anleihe von 30 Mill müsse man jede niht dringend gebotene

_ Der Abg. Graf zu Limbur willigen, da das Ext äußerst bescheiden bemessen sei. , Der Finanz-Minister Schol eine einmalige größere Summe kleinere Forderungen, machen würden, tro der. Anleihe,: mit der der E fe niht wegen des leßteren }sen Beseitigung man das unterlassen, was bei

Der Titel w mit erledigt.

v. Ausin, Straub,

v. Nagel, Scheffer, Oberst-Lt. Schmauß, Ober Obersten, K el

und Commandeur

stt-Lt. und Commandeur des [ner, Major und Bats. Com Waagen, Major und Bats, Comma Major und Bats, Comman ajor und Bats,

mburg-Stirum bat, den Titel zu be- raordinarium dieses Etats an fih schon Grünberger, v. Wachter, M Giehrl, Major u. B Major und etat8mäß, Major und etatsmàä fördert. Die Schneider, Weigand, im 8.

z entgegnete, es werde hier

um fortwährend

mmen d gut

rihtig, M

gefordert, welche s{ließlich zusa Das sei, ökonomi tat balanciren entg wünschenswerthen Zu- ja anderweitig anstreben guter Oekonomie nothwen-

zu vermeiden. Stabsoffiz. im

Hauptleute ( “, Inf. Regt. , Inf. Regt.,

Mert, im 12. Inf. Regt., im 14, Inf. Negt, Schraude

ande3, de Inf. Regt.,

urde bewilligt. Die Tagesordnung war da-

räsident von Köller t Dienstag und Donnerst freigelassen würde, und tag und Mittwoch im Plenum tag T vertagte sih das Ha

Seuffert, Batterie-C Batterie - Chef bisher Compagnie-Chef, -Art. Regt., paintner des 2, Schr Regts., beide kommandirt zum Strehler, à la snite des 7. Lehrer an den Militär- guite des Generalstabes und Adjut. bei der 6. eld-Art, Regts, ur Raitb, vom 1. Inf. R Banfield, kommandi Regt., Buz

heilte mit, es sei verabredet, ag nächster Woche für den das Haus daher am Mon- en würde,

us um 31/, Uhr auf Mon-

Reichstag

im 2. Fuß zu MajorsL2beförde

veren Reiter-

Bildungsan , Göringe Inf. Brig., dies

Inf. Regts. er überzäbl., Layriz, àla suite 1d Lehrer an den Militär-Bildungsanstalt., egt. als Comy. Chef im 11, Inf. Regt. rt zum Generalstabe, überzähl. iz, vom 1, Schweren Reiter- Regt., Killinger, vom 6. Chev. Geldern, Vacchiery, à la suite des 1. der Funktion als Adjut.

sämmtlih als Escadr. Cb Schöller, Frhr, v. Lupvi Art. Negt., diese als Bat Art. Regt., im Abelein, vom 2

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee. Beförderun 23, November. Regt. Nr. 46, zur Dienstleist. bei ommandirt, 28, November. gen. Insp., von \ei- en, Schule ent- sion des Ingen. L Ingen. Insp., mission des În- Inspecteur

„im 8, Inf. Reg., iw 2. Schweren Reiter- Regt. im 1. Chev. Ne im 4, Chev. L Chev. MRegts., unter Entbind. von 3 im 5, Chev. Regt., weninger, im 2. Feld-Art. Regt , n, vom 1. Feld-Art. Regt. im 3. F tr, Chefs, Meyerhofer, vom 2, Fuß-Regt.,, Döring, im Pion. Bat., i zu Hauptieuten (Rittm.), Hill um, zum Zeughauptm. befördert. la suite des 1. Ulan. Regts., persönl. Prinzen Leopold von Bayern, Leib-Regt., Loreck, egt, Gößl, im 2. Sh fommandirt zur K

Ernennungen, Im aktiven Heere. ch, Hauptm., aggreg. dem Inf. ! ettenhause in Potsdam k Dieterich, Gen. Lt, und fee (Stellung ae Zaspecteur unden und gleichzeitig zum Präse Corps, v. Adler, G s von seiner Stellung genieur-Corps vereinigten e, Oberst und Chef des Genera ang eines Brig. Commandeurs ver Sec. Lt, vom 2, Garde-Regt. 14. v. d. Groeben, Dezember cr. ab zur Die obeit kommand b chiedsbewilligungen. Randow, Rittm. a. D Regt., mit der Erlaubniß dachten Regts., zur Disp. gestellt.

nigl Ernennungen, Be Im aktiven Heere. 23. berst-Lt. à la s bei der Inspektion der mandeur zum 4, Feld- des 12, Infant. R B utant der 1, Divi

gen und Versetzunaen. Frhr. v. Mi r-

Inspecteur der 2. In b i

ercin, Art, und J f der 1. Nav. Brig. s der Prüf, Kommi en. Major und Inspecteur der

als Präses der Prüf. Kom 2. Fuß-Art. 4

m 1, Pion. Bat., als Comp. Chefs

Ingenieur - Schule vom Haupt-

abes des VI, Armee-Corps,

F., in das J Drag. Regt.

v. Gebsattel,

Bothmer, im Juf, Sc{obacher, im 11. Înf. N Boubler,

Sec. Lt, vom

r. 12, vom 1. nstleist, bei des P S

? 6. ur, rinzen Georg von Preußen R Inf. Regt.

Reiter-Regt., riegéakademie, egt., kommandirt zur Kriegsakademie, e im 3. Chev. Regt., letzterer komman- v. Geyso, im 5. Chev. Negt., kom- Jodl, Graf v. Bullion, Häus- im 4. Feld-Art. Regt., Sternegg, zur Kriegsakademie, Corps, zu Pr. Lis, Lech - zum Zeug-Pr. Lt. befördert. fommandirt

der Rang und die Kom t Frhc. v. Tucber, charakteris. Pr. Lt. à Armee, ein Patent Oberst, Sec. Lt., F bgarde der Harts@i „„ Commandeur des Lan . Lt. z. D., Aufsibtsof

im 1, Ulan. R im 1. Chev. R rhr v. Perfall akademie, Frhr. quitationêaastalt, eld-Art. Regt., ur Kriegeakademie, Horn leßterer komandirt vom 2. Pion. Bat., im J ner, Zeug-Lt. vom Art,

Berlin, 23. November. von zuleßt Escadr. Chef im 2, Garde-Ulanen- Tragen der Uniform des ge-

Bayerische Armee. örderungen und November. nite des 2, Feld- Artillerie und des Art. Regt., Stö 8., unter Entbindun on, als überzähl, zu or à la anits des 3, Feld-Art. R , als Abtheil. C gen. Regts, Rüber, M , als ctatômäß. Stabasoffiz

M - Adjut. beim Generalkom Battr.

zum ferneren dirt zur K

mandirt zur Ler; n 1

araquin, kommandirt z P

Versetzungen. ner v. Eschen- Art. Regts. und Referent Trains, als Abtheilunas- cklein, Major à la suite g von der Funktion als m _ 1, Infanterie-Regiment, egts, und Referent im ommandeur in den etatsmäß, ojor und Battr. Chef im . zum 4. Feld

, v. Jnamas-

Depot Würzburg, -Lt. des Generalstabes, gouvernement Ingolstadt, theilungs-Chefs verliehen. la suite der Hertling,

ornet, der Lei

berst-Lt. z, Grötsh, Pr Papi, charafterisirt, Fr

petenjen eines Ab

einer Charge erhalten. Frhr. v, r. v. Gumppenberg, ere, als Gen. Majors,

“e _ S d, [s im Ju e, als r. v. Reihlin-Melde D., unter Verieib. eines Patents vom L:

ellt, Hanffstängl, Pr. Lt, à eiter-Regts. unter Eatbiadung der Eqguitationsanstalt, in dvers rhr. v. Gie unter Stellung à la itationsanstalt ernannt.

A A

chule entbunden.

Kriegd-A?inifterium

“Art, Regt., von

mando 11 Armee - Corps, 3. Feld-Art. Reg . Kramer, Infanterie - Bildunçctanstalten, als Comp. . À la anite

Sauvin. und Gerstner,

Hauptleute

btw unb Adjut. bei der Jaf

Hauer Hauptm. und

. Regt. wiedera R

R, als Reitlehrer an de en. Rie y k k ments Reitlehrer an der É

Verfü R Lic Bi

von der Funktion den etatômäß. Stand

enits dieses 27, November. Pallauf, Pr,

&, ef m 6e

went Bde: evt enck, Pr, . 6, Juf. nreich, Pr. Lt. von dee Sud Col

Jaf. Regt,

Li. des 11. Inf. Negts. als Assist. zur Militär-Schießs{ule kom- mandirt. Banfield, uptm. des 8. Inf. Regts., . Lt. des 3. Feld-Art. Regts., von ihrem mando zum General- abe mit der Wirksamkeit vom 1. Dezember d. J. enthoben. Graf ‘v. Bothmer, Pr. Lt. des Inf. Leib-Regts., Frhr. v. Bectols- heim, Pr. Lt. des 8. Inf. Negts, Sirl, Pr. Lt. „des 12. Inf. Regts, Backert, Pr. Lt. des 1. Schweren Reiter-Regiments, Lobenhof fer, Pr. Lt. des 3. Feld-Art. Regts. zum Generalflab mit der Wirksamkeit vom 1. Dezember d. J. kommandirt.

2 lg nserate für den Deutschen Reichs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und ftiöniglich Preußischen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Regts., der erbetene Ab Tragen der Unif., unt

Vm Beurlaubtenstande. 23. November. Sec. V laubt de: Zeiler, im 11. Inf. Negt.,, Gleits- E s L Sa Der: , im 1. Ulan. Regt.

egt, Zemsch, im

ied mit . und mit der {i uit Sool ux

eihun ricker, Hauptm. und Comp. Chef des 1. Fuß-Art. G erleibung des Charakters als Major, mit gestellt. Damboer, Oberst a. D., als Gen. v. Ehrenwiesen, Frhr. v. Sainte-Marie-Eg ors, Seuffert, Pr. Lt. a. D., a gersberg, Schieder, Sec. Lt. a. D,, als

Erlaubniß zum elleville, f als Major, be- mann, im tb in L Cb u enreuther, im 1. Chev. Zti Graf v. Arco-Valley, im 3. Chev. Regt., v. Treuen- fels, im 4. Chev. Regt., Elikann, im 5. Chev. Regt., Schutt, von der Eisenb. Comp., im Ingen. Corps, zu Pr. Lts. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 23. No-

vember. Mangold, Hauptm. und Comp. Chef des 16. Inf.

Deffeuntlicher Anzeiger.

#. zur É

lise, Haupt- leute a. D., als Maj Weber, Frhr. v.

Pc. Lts., charakterisirt.

serat? nehmen an : die Annoncen-Expeditionen des eJnvalidendank“, Rudolf Mosse, Haasenstein & Vogler, G. L. Daube & Co., E. Swhlotte, Büttuer & Winter, sowie alle übrigeu größeren Annoncen - Bureaux.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Literarische Anzeigen.

8. Theater-Anzeigen.

9. Familien-Nachrichten.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation, / u. 2. w. von öffentlichen Papieren,

Zinszahiung In der Börsen-

- . | Darlehnsforderung von. 300 46 nebst Zinsen zu 5 9/ MAELLETe und Autersucbungs „Sachen mit E g Verurtheilung des Beklagten

¿ ur Zahlung von 231 4 nebst 59% Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Schank- 19. M 1881 an und auf Actten, daß für wirth Johann Friedrih Wilhelm Piesker, ge- diese Schuld die in der Gemarkung von Schwarzen- boren am 21. April 1837 zu Oderin, Kreis Luckau, | orn belegenen“ Grundstüe 1} A. 60 7% Ruthen Bauplaßz , worauf erbaut Wohnhaus und Schmiede u. Stallung nebst Hofraum, 2) B. 1020 1 Aer 8 Ruthen Hufenland vorm

Wiese, der Hein-

Größe 4 Fuß 11 Zoll, Statur untersegt (stark), verpfändet sind, und mit dem weiteren Antrag, das aare blond, Stirn frei, Bart blonder Schnurrbart, O e R, vollstreckbar zu erklären, und chwacer Batenbart, Augenbrauen blond, Augen [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neukirchen auf gesund, Sprache deutsh. Besondere Kennzeichen : den 25. Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, / öffentlichen Zustellung wird ippen. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Neukirchen, am 29, November 1882.

Lucas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Ausgebot.

Auf den Antrag des Gutsbesitzers Egbert Belau genommen. Berlin, den 23. November 1882. | ays 4 A wird der Verlierer oder Eigenthümer Staatsanwaltschaft bei dem Königl. Landgerichte I. der ungefähr im Monat August 1882 auf der Feld: S vorgefundenen Steckbriefs - Erneuerung. Der gegen den | 1900 Stück alter Silbermünzen aus dem vierzehnten Arbeiter Wilhelm Gompf (Gomf) wegen Dieb- Jahrhundert, im Silberwerthe von etwa 300 aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine A deu 27. Januar 1883, Vorm. 11 Uhr, erneuert. Berlin, den 29. November 1882, Könige | bei dem unterzeichneten Gerichte seine Ansprüche und liches Landgericht T. Der: Unterjuchungsrichter. Rechte anzumelden, widrigenfalls ihm nur der An- E spruch auf Herausgabe des durch den Fund er- langten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs Vortheils vorbehalten ,

[51037]

welcher flüchtig is}, ist in den Akten J. 11. C. 347. 81, die Untersubungshaft wegen Betruges ver-

in das Untersuchungsgefängniß zu Berlin NW.,, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 29. No- vember 1882. Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht 1. Beschreibung: Alter 45 Jahre,

graublau. Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zähne defekt, Kinn oval, Gesicht rund, voll, Gesichtsfarbe

lattfüße, etwas krumme Beine, aufgeworfene

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Kellner George Stephan wegen Diebstahls vom vormaligen hiesigen Königlichen Stadtgericht in den Akten 8. 698 70. Com. II. jeßt S. 1007 de 1870 rep. unter

dem 9. September 1870 erlassene und unter dem [51043]

31. Mai 1872 erneuerte Steckbrief wird zurück-

18 in ben Akten V. R. I. 736. 82. unter dem Las Juli 1882* erlassene Steckbrief wird hiermit

Hollmann.

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Arbeiter noch vorhandenen riedri) Wilhelm Schuch wegen Urkunden- | weitere Ret aber auêsges{lossen werden wird. f Wartenburg, den 27. November 1882, Königliches Amtsgericht. 11. gez. Masut h.

älshung und Diebstahls vom vormaligen hiesigen Koiciden Stadtgericht in den Akten 8, 131 de 1867 jecßt 8. 1191 de 1867 rep. unter dem 10. Januar 1867 erlassene und unter dem 14. Mai

1868 und 2. Mai 1872 erneuerte Steckbrief wird [51049]

zurückgenommen. Berlin, den 23. November 1882,

welcher sich verborgen hält, ist die Untersuchungshaft

gefängniß zu Potsdam abzuliefern. Potsdam, den

‘öniglihen Landgerichte. Beschreibung : Alter a Babe mittel, Haare blond, Stien frei, Bart Sc{nurrbart im Entstehen, Augenbrauen

ut, Kinn gewöhnli, Gesicht oval, Gesichtsfarbe

50941] i Offene Strafvollstreckungs-Regquisition. Nach- benannte Personen: 1) der Tischlergeselle Richard Otto Paul Stiehr, geboren am 26. März 1859 zu Guben, 2) der Handelsmannssohn Wilhelm Georg Scharf, geboren am 8. Februar 1860 zu Guben, 3) der Johann Carl August Zuchold, am 18. Juni 1860 zu Schenkendöbern geboren, 4) der Adolf Ghri- stian Friedri Petersen, geboren am 13, Juli 1860 zu Starzeddel sind weaen Vergehens gegen §, 140 St. G. B. Absay 1 Nr. 1 ein Jeder zu einer Geld- strafe von 160 #Æ, im Unvermögentfalle zu einem Monat Gefängniß dur das vollstreckbare Urtbeil der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben vom 24. Oktober cr. verurtheilt, s wird um Strafvollstreckung und Nachricht zu den Aktea M! Nr. 62/82 ersudt. Guben, den 27, November 1882, Königliche Staatsanwaltschaft.

Steckbrief. en den Arbeiter Heinrich Adolf

aul Rana =— geboren zu Milzia, Kreis

rünberg, am 1. August 1862, zuleßt beim Brunnen- bau der Stärkefabrik in Deutsh-Wartenberg beshäf- tigt, noch niht Soldat welcher flüchtig ist, ift die Untersubungshaft wegen Diebstahls §. 242 des Reichs-Strafgeseßbuhs vérhängt. Es wird ersucht, den 2c. Naumann im Betretungsfalle zu ver- haften und in das hiesige Amtsgerichtsgefängniß ab- zuliefern. Grünberg, den 24, November 1882. Königliches Amtsgericht. V,

Der wider ten Diensikneht Stanislaus Woi- las Sielle Led e E O E erl wird ernen 0 b

i an, den 26, November 182, Der Unter- uchungêrichter beim Königlichen Landgericht.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u.

f, 5 Oeffentliche a G —) ] er Adam ma beraula, ver-

dn treten durch RNechtsauwalt Schirmer zu flagt den Shmijed Johann Georg cider fan Autenthalt. dne d v" Sculd- und 'anntem aus einer u Pfandverf reibung lon 19, Februar 1868 gesicherten

Steibe, gebildet aus der Schuldurkunde vom Hypothekenbuchsauszuge

werden für kraftlos erflärt, die Kosten des Verfah- germeister Stoebe zu Weißen-

führung dieser Theilung ausges{lofsen fein sollen,

wobei noch bemerkt wird, daß Jeder , welcher seine

Rechte in diesem Termine niht_ anmeldet, es sich

rriglüds hat, wenn deren Sicherstellung unter- t

ge Einsicht oder abschriftlice Mitthei-

ezesses..wird jedem Betheiligten auf scine

Kosten freigestellt.

Uchte und Stolzenau, den 24. Novembcr 1882. Die Theilungs-Kommission :

Hartmann.

8. Iuni 1870 und dem vom 9. Juni 1870,

rens werden dem Bür see auferlegt.

(gez.) Günther.

am 27. November 1882. gz. Schramm, Aktuar, als Gerichts\chreiber.

Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Restaurateurs Nikolaus Docll zu Breitenbach erkennt i das Königliche Amtsgeriht Schleusingen dur den Amtsgerichtsrath Günther für Recht : ] / 1) der Heinrich August Doell - aus Breitenbach wird für todt erklärt, 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlaß d-sselben zu entnehmen.

V N W.

(gez.) Günther. Verkündet am 27. November 1882. gez. Scbramm, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Der Eingesessene Peter Harder in Lußhorn, ver» treten durch den Rechtsanwalt Kröger in Elmshorn, klagt gegen des weiland Maklers &riß Stammer- johann in Elmshorn Wittwe Stammerjohann, zus legt in Elmshorn wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts in Amerika, aus einem Schuldschein des verstorbenen Ehemannes der Verklagten an Kläger vom 27. Dezember 1858 über | R. M. = 308 #4 25 4 aus baarer Anleihe, indem Zt. seinen Anspruch auf die Summe von 300 6 beschränkt mit dem Antrage, die Verklagten \{uldig zu erkennen, dem Kläger 300 4 nebst 31% p. a. Zinsen, vom 27, Dezember 1858 an gerechnet, zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung l sämmtliche Prozeßkosten zu tragen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Verklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streites vor das Königliche Amtsgeriht zu Ranzau bei dem der Gerichtsstand nah §. 24 der K. P. O. begründet ift, auf Donnerstag, den 25. Januar 1883, Vormittags 11 Uhr. A

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Henning, L Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts zu Ranyzzau in Holstein.

[51046] Kaiserliches Ls Straßburg.

der Pauline Ledur, Ebefrau von Emil Georg Thourot, Sauerkrautfabrikant, beide in Schiltigheim, vertreten durch Rechtsanwalt Ott, : 4A gegen ihren genannten Ehemann, hat die II. Civil- kammer des Kaiserlichen Land em A durch Beschluß vom 21.

die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Emil Georg Thourot und Pauline Ledur wird aus- gesprohèn, die Parteien werden zur Ausein- andersetzung ihrer gegenseitigen Vermögensrete vor Notar Hammann in Schiltigheim verwiesen, und werden dem Beklagten die Kosten zur Last

Straßburg, 24. November 1882. y Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts, 1I, Civilfammer.

mark Bekanntmachung. Bei dem Königl. Landgericht zu Cottbus ist zur Rcchtsanwaltschaft zugelassen und in die Liste eingetragen : Der Rechtsanwalt Paul Richard Quaßnigk, wohnhaft in Senftenberg. Cottbus, den 24. November 1882,

Königliches Landgericht.

WochenAusweise der deutschen Zettelbanken.

Danziger Privat-Actien-Bank.

[51029] Status u 2e, November 1882.

Metallbestand . . Reichs-Kassenscheine Noten anderer Banken Wechselbestand . Lombardforderungen . Effecten-Bestand Sonstige Activa

Grundkapital Reservefonds . Umlaufende Noten I 4 tägli fällige

Rerzinsliche D Sonstige Passiva

Eventuelle Verbindlichkeiten aus wei- ter begebenen, im

Kroplainen

Die Whef G eRnan sflage. E ie Ghefrau Carl Haas, Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Land- | 4G, in Nieder-Mieba, vertreten durh Rechts- gerichte I. anwalt Dr, Schumacher zu Bonn, klagt gegen ihren R E Chemann, den Ackerer und Agent Carl Haas da- Steckbrief. Geaen den unten beschriebenen | selbst wegen Vermögen®verfalles mit dem Antrage: Arbeiter Max Schmidt aus Potédam, geboren | Königliches Landgericht wolle die zwischen den Par- am 17. November 1861, oder 25. September 1861, | teien bestehende eheliche Gütergemeinschaft für auf- ngean H Zur E Es des iederhólten Diebstahls verhängt. 8 wird | Rechtsstreits vor der T. ivi ammer des önig- cesucdt. denselben zu verhaften und in das Gerihts- | lichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf | 1 | den 29, Januar 1883, Vormittags 10 Uhr, 25, November 1882, Der Untersucungsrichter bei | bestimmt.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

blond, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zähne [61038] Berkaussanzeige und Aufgebot. achen der

“i M 879,061 ofefina, geb. Kalten- rihts zu Straß-

ovember 1882 er-

Passiva. elôst erklären. e #4 3,000,000 7 O Verbindlih- ositen-Kaxitalien As

4 Bâckermeisters laß, Sprache deutsch. Christian Finke, Catharine, geb. Kaup, zu Münden, E vertreten dur den Schreiber Jäger daselbst, Gläu- bigerin, gegen die Ebefrau des Sattlers und Tape- zierers (h, Bürgel, Louise, geb. Müller, aus Land- wehrhagen, jeßt zu Cassel, Schuldnerin, wegen For- derung, soll der der Letzteren gebörige, im Gemeinde- elegene Grundbesitz, als: 1) 91,03 a Ader im breiten Dreishe Nr. 8311 der Verkoppelungékarte,

2) 1 ha 39.17 a Nr. 8971 daselbst

¿wangsweise in dem dazu auf Montag, den 5. Februar 1883, Nachmittags 34 Uhr,

in der Arend'shen Wirthsbaft zu Landwehrhagen anberaumten Termine öffentlich versteigert werden. Kaufliebhaber werden damit geladen. Alle, welche am obigen Grundbesiß Eigentbums-, fideikommissarishe, Pfand- und sonstige dinglihe Rechte, indbesondere Servi- ungen zu haben vermeinen, ige im obigen Termine an- zumelden und die darüber lautenden Urkunden vor- zulegen unter dem Verwarnen, daß im Nichtanmel- dungéfalle das Recht im Verbältni Erwerber der Grundstücke verloren ge

Münuden, den 29, November 1882. E Amtégericht. 11,

] ; B : Inlande fälligen Der Büdner Carl Schneider zu Glaisin hat die U t S Mortifikation folgender im Alten Amtspfandbugh der Büdnerei Nr, 6 zu Glaisin eingetragenen

a, der sub Nr. 2 für die Fehlandt'she Vormund-

{aft mit 5%/% Zinsen eingetragenen 100 Thlr.

b, der sub Nr, 3 für die Schulze Johaun Peter Witt'sche Kuratel zu Straß mit 4°/9 Zinsen ein- getragenen 60 Thlr. 2B :

beantragt, und werden, da dic Vorausseßungen der Domanial-Hypothekenordnung voa 1854 §8, 20 sub 1a. vorliegen, alle Diejenigen, welche aus den Intabu- laten Ansprüche machen wollen, hierdurch geladen, solche Ansprüche in dem auf

bruar 1883, Vormittags 11 Uhr, ermin geltend zu machen, widrigenfalls sie prákludirt werden und das bhypothekarishe Recht für erloschen erklärt wird.

Ludwigsln

] Uebersicht der Proviuzial-Aktien-Bank ry ae A aran a Posen am 30, November 1882. Metallbestand M 591,320, RNeichs- fassensheine A 750, Notcn anderer Banken M 16,900, Wesel M 4,079,540, Lombar rungen 4M 1,502,050, Sonstige Aktiva M 693,330, Passiva: gnmtaretat D e mqr-Y Reserve- fonds M 750,000, Umlaufen Sonstige tägli fällige Verbindlichkeiten K 69,005. o Dfcilt aieniine Beditiée Sonstige Passiva „K 34,980. im Inlande zahlbare Wecbsc5

Die Direction.

——

Status der ißer Stadtban? in Chemmß

am 30. November 1882, Activa.

bezirk Landwehrbagen

in der Steinbreite oten i 1,634,700,

feiten A 1,1541 Weiter begebene Á 867,630.

it, den 25. November 1882, berzoglihes Amtsgericht. Zur Beglaubigung :

Näher-, lehnrechtlice,

tuten und RNealberechti werden aufgefordert, sel

Der in diesem Blatt vom 7. Novemker 1882 zur öffentlihen Ladung : Nr. 47 160 auf dea 2, Dezember 1882 anberaumte Aufgebotstermin wird auf dea 6, Januar 1883, Bormiitags 9 Uhr verlegt.

Felöôberg, am 30. Novem

Königliches Amtsgericht. Kno.

j zum neuen L etallbestand M 195,660, 56, Reichskafsen- .

\{heine . 13,570, —. . e 144,200, —,

elt Kassen ooftiae . F ¿ e O zt: t 372,170.62,

212. 23. 125028

51034] Gemeinheitstheilu 62 Gaden, c Si ernt t „die Neetriede meinheiten vor nbrink, genannt „die tde, das Voßharter Websand, der Deich, die Förtlinge und die Böhne*, steht Termin auf e 18, Fpunas 1883, orgens 11 Uh in der Schule zu Steinbrin Fublilalion des die Stelle des Plans mitvertretenden ces.

u diesem Termine woecrden außer den bekannten lnehmern und den Grundherren die unbekannten andgläubiger und diejenigen dritten welchen als

ay A m Namen des Königs! trag des Bürgermeijters Stoebe zu Weißensee erkennt das Königliche Amtsgeri en durch den Amttgerichtêrath Günther

ür Recht: 1) dle. Hvpothekeaurkunde über die im Grund-

Lo Amts Udte, an, zur Breitenbach Band S. Blatt 5 auf

510,009, —. 127,500, —. 457,800, —,

130,619. 39.

, Erbenzins- und Lehns- und Fideikommißfo Grunde eine

rung dieser T l

119579. 10. fe, im

unter der An- eibenden mit ibren Aus-

Hypothekenurkunde tragen daselbst sür ten Magistrats-